DE102007059299A1 - Vorrichtung zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten - Google Patents

Vorrichtung zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten

Info

Publication number
DE102007059299A1
DE102007059299A1 DE200710059299 DE102007059299A DE102007059299A1 DE 102007059299 A1 DE102007059299 A1 DE 102007059299A1 DE 200710059299 DE200710059299 DE 200710059299 DE 102007059299 A DE102007059299 A DE 102007059299A DE 102007059299 A1 DE102007059299 A1 DE 102007059299A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
planetary roller
spindles
teeth
tooth
characterized
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE200710059299
Other languages
English (en)
Inventor
Ilmi Albak
Harald Rust
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Entex Rust and Mitschke GmbH
Original Assignee
Entex Rust and Mitschke GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B30PRESSES
    • B30BPRESSES IN GENERAL
    • B30B11/00Presses specially adapted for forming shaped articles from material in particulate or plastic state, e.g. briquetting presses, tabletting presses
    • B30B11/22Extrusion presses; Dies therefor
    • B30B11/24Extrusion presses; Dies therefor using screws or worms
    • B30B11/243Extrusion presses; Dies therefor using screws or worms using two or more screws working in the same chamber
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; THEIR TREATMENT, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23PSHAPING OR WORKING OF FOODSTUFFS, NOT FULLY COVERED BY A SINGLE OTHER SUBCLASS
    • A23P30/00Shaping or working of foodstuffs characterised by the process or apparatus
    • A23P30/20Extruding
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B7/00Mixing; Kneading
    • B29B7/30Mixing; Kneading continuous, with mechanical mixing or kneading devices
    • B29B7/34Mixing; Kneading continuous, with mechanical mixing or kneading devices with movable mixing or kneading devices
    • B29B7/38Mixing; Kneading continuous, with mechanical mixing or kneading devices with movable mixing or kneading devices rotary
    • B29B7/46Mixing; Kneading continuous, with mechanical mixing or kneading devices with movable mixing or kneading devices rotary with more than one shaft
    • B29B7/48Mixing; Kneading continuous, with mechanical mixing or kneading devices with movable mixing or kneading devices rotary with more than one shaft with intermeshing devices, e.g. screws
    • B29B7/485Mixing; Kneading continuous, with mechanical mixing or kneading devices with movable mixing or kneading devices rotary with more than one shaft with intermeshing devices, e.g. screws with three or more shafts provided with screws
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C44/00Shaping by internal pressure generated in the material, e.g. swelling or foaming ; Producing porous or cellular expanded plastics articles
    • B29C44/34Auxiliary operations
    • B29C44/3442Mixing, kneading or conveying the foamable material
    • B29C44/3446Feeding the blowing agent
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/10Feeding the material to the extruder
    • B29C47/1018Raw material pre-treatment while feeding
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/36Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die
    • B29C47/38Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die using screws surrounded by a cooperating barrel
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/36Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die
    • B29C47/38Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die using screws surrounded by a cooperating barrel
    • B29C47/40Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die using screws surrounded by a cooperating barrel using at least two parallel intermeshing screws or at least two parallel non-intermeshing screws
    • B29C47/42Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die using screws surrounded by a cooperating barrel using at least two parallel intermeshing screws or at least two parallel non-intermeshing screws using sub-screws, e.g. planetary screws
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/36Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die
    • B29C47/58Details
    • B29C47/60Screws
    • B29C47/605Screws having projections with a short length in the screw direction, e.g. pins
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/36Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die
    • B29C47/58Details
    • B29C47/66Barrels or cylinders
    • B29C47/665Barrels or cylinders with irregular inner surfaces
    • B29C47/667Barrels or cylinders with irregular inner surfaces having projections with a short length in the barrel direction, e.g. pins
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/36Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die
    • B29C47/58Details
    • B29C47/76Venting, drying or degassing means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/0004Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor characterised by the choice of material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/0009Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor characterised by the shape of the articles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/0842Extruder machines or parts thereof characterised by the material or by their manufacturing process
    • B29C47/0844Screws
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/36Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die
    • B29C47/58Details
    • B29C47/60Screws
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29KINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES B29B, B29C OR B29D, RELATING TO MOULDING MATERIALS
    • B29K2067/00Use of polyesters or derivatives thereof as moulding material

Abstract

Nach der Erfindung werden Planetwalzenextruder, insbesondere zur Entgasung, auch zur Trocknung, mit Planetwalzenspindeln versehen, die ganz oder teilweise einen reduzierten Zahnbesatz aufweisen.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Verarbeitung von PET oder anderen zu entgasenden Produkten.
  • Die weltweite Bedeutung von PET (Polyethylenenterephthalat) ist bereits mit verschiedenen Aufsätzen gewürdigt worden. Zum Beispiel wird verwiesen auf den Aufsatz von Schwarz, Wiederverarbeitung von PET durch reaktive Extrusion,
    http://www.petnology.com/deutsch/zine/material/beitrage/schwarz_ikv/schwarz_ikv.html.
  • Dort finden sich auch weitere druckschriftliche Nachweise.
  • Dabei ist auf die Bedeutung für die Verpackung, insbesondere für Getränke, hingewiesen. Entsprechend dieser Bedeutung besteht ein Bedarf nach PET. Darüber hinaus ist mit einer entsprechenden Abfallmenge zu rechnen.
  • Bei der Abfallwirtschaft ist bei PET eine vorteilhafte Situation gegeben. PET fällt in großem Umfang sortenrein an.
  • Zum Recycling von PET stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung.
  • Ein Verfahren ist eine rohstoffliches Recycling.
  • Ein anderes Verfahren ist ein werkstoffliches Recycling. Das werkstoffliche Recycling umfaßt Zerkleinerung, Reinigung und Trocknung des Altmaterials mit anschließender Regranulierung. Die Reinigung ist problematisch. Solange keine 100%ige Reinigung erfolgt, sind die Einsatzmöglichkeiten des Altmaterials eingeschränkt.
  • Sowohl bei neuem Material als auch bei Altmaterial stellt sich das Problem, daß PET ein Polykondensat ist. Die Monomere werden durch Abspaltung von Wasser verknüpft, so daß Polymere entstehen. Dieser Vorgang ist reversibel. Durch die Einwirkung von Wasser kann PET, vor allem bei hohen Temperaturen, in seine Bestandteile zerfallen.
  • PET nimmt bei der Lagerung an der Umgebungsluft bis zu 0,5 Gew% Wasser auf. Das Wasser gefährdet die Produktqualität. Deshalb ist üblicherweise vor der Verarbeitung eine Trocknung von PET vorgesehen.
  • Es ist aber auch bekannt, PET ohne eine vorherige Trocknung in einen Doppelschnecken-Extruder zu geben und das Wasser in Form eine Entgasung aus der PET-Schmelze abzuziehen. Dabei können auch zwei Entgasungszonen vorgesehen sein.
  • Das bekannte Verfahren ist jedoch sehr kompliziert, so daß es außerordentlich schwierig ist, eine kommerziell verwendbare PET-Qualität zu erzeugen. Deshalb hat sich das Verfahren bisher nicht durchsetzen können.
  • Das Entgasungsproblem kommt nicht nur bei PET, sondern auch bei diversen anderen Stoffen vor. Dabei beschränkt sich die Entgasung nicht auf Wasseranteile. Auch bei anderen gasförmigen Bestandteilen kann eine Entgasung geboten sein. Die gasförmigen Bestandteile können Fremdstoffe sein. Die Stoffe können zum Beispiel durch chemische oder physikalische Reaktion einen gasförmigen Zustand einnehmen.
  • Nach dem älteren Vorschlag sollen die Qualitätsprobleme dadurch gelöst werden, daß
    • a) die Entgasung unter Kneten des Einsatzmateriales unterhalb des Glaspunktes des PET, vorzugsweise mindestens 10 Grad Celsius unterhalb des Glaspunktes des PET, noch weitere bevorzugt mindestens 15 Grad Celsius unterhalb des Glaspunktes von PET, und
    • b) in trockener Atmosphäre erfolgt.
  • Das Einsatzmaterial hat vorzugsweise eine Granulatform. Das Einsatzmaterial kommt auch in Flakes, Schnitzeln, Platten, Filamenten und Agglomeraten vor. Im weiteren ist nur die Granulatform angesprochen. Das schließt alle anderen Formen des Einsatzmateriales, auch Mischungen verschiedener Formen ein. Die Mischungen der Formen können sowohl bei frischem (neu hergestelltem) PET als auch bei recyceltem PET als auch dann vorkommen, wenn recyceltes PET mit einem Zusatz an frischem PET eingesetzt wird oder umgekehrt.
  • Das Kneten findet ohne Aufschmelzen von PET statt.
  • Durch das Kneten findet ein Materialaustausch an der Oberfläche der Granulate statt. Dabei kann die an die Oberfläche kommende Feuchtigkeit abdampfen. Das Abdampfen wird durch Erwärmung des Granulats gesteigert.
  • Jede Erwärmung steigert schon das Abdampfen beim Kneten. So kann die Erwärmung auf mindestens 50 oder auf mindestens 70 Grad Celsius erfolgen. Günstiger ist eine höhere Erwärmung auf mindestens 90 Grad Celsius, noch besser eine Erwärmung auf mindestens 110 Grad Celsius, vorzugsweise erfolgt die Erwärmung auf 130 Grad Celsius plus/minus 5 Grad Celsius.
  • In weiterer Ausbildung des älteren Vorschlages wird zum Kneten ein Extruder eingesetzt. Vorzugsweise findet dabei ein Planetwalzenextruder, zumindest ein Planetwalzenextruderabschnitt, Anwendung. Von Planetwalzenextruderabschnitten/Modulen wird dann gesprochen, wenn ein Extruder sich aus mehreren Abschnitten/Modulen zusammensetzt. Zumeist handelt es sich um unterschiedliche Abschnitte/Module.
  • Ein Planetwalzenextruder besitzt eine Zentralspindel, ein innen verzahntes Gehäuse und zwischen Gehäuseinnenverzahnung und der Zentralspindel verschiedene Planetspindeln. Die Planetspindeln kämmen sowohl mit der Zentralspindel als auch mit dem innen verzahnten Extrudergehäuse. Die Planetspindeln laufen dabei um die Zentralspindel um.
  • Um das Kneten ohne Aufschmelzen zu bewirken, wird der Planetwalzenextruderabschnitt nach der Erfindung so eingestellt, daß sich die Materialverformung auf das Kneten ohne Aufschmelzung beschränkt.
  • Für die Einstellung des Knetens können an dem Planetwalzenextruder verändert werden:
    • a) das Spiel zwischen den bewegten Planetwalzenteilen
    • b) die Anzahl der Planetspindeln
    • c) die Verzahnung der Planetwalzenteile
  • Zu a)
  • Mit dem Spiel zwischen den bewegten Planetwalzenteilen wird das Maß der Verformung bestimmt, dem das Granulat unterliegt, wenn es zwischen die Zähne der Planetwalzenteile gelangt. Je kleiner das Spiel ist, desto stärker wird die Verformung. Je größer das Spiel ist, desto geringer wird die Verformung.
  • Das Spiel ist naturgemäß abhängig von der Zahngröße, der durch den Zahnmodul bestimmt wird. Bei kleiner Zahngröße kann auch das mögliche Spiel in mm nur klein sein; bei großer Zahngröße kann das mögliche Spiel in mm entsprechend groß sein.
  • Zu b)
  • Das Besondere an Planetwalzenextrudern bzw. an Planetwalzenextruderabschnitten gegenüber Extrudern und Extruderabschnitten anderer Bauart, ist neben einer extremen Verformungsleistung ein Hohlraum zwischen den die Zentralspindel umlaufenden Planetspindeln. In den Hohlraum kann das Granulat strömen.
  • Der Hohlraum wird durch Änderung der Anzahl der Planetspindeln beeinflußt. Je geringer die Zahl der Planetspindeln ist, desto größer wird der Hohlraum.
  • Die mögliche Zahl der Planetspindeln hängt von den Durchmesserverhältnissen der Zentralspindel und der Planetspindeln sowie von dem gewählten Zahnmodul ab.
  • Zu c)
  • Die Verzahnung kann unterschiedliche Beschaffenheit haben.
  • Wahlweise ist eine Noppenverzahnung vorgesehen. Die Noppenverzahnung entsteht vorzugsweise aus der Normalverzahnung.
  • Die Normalverzahnung von Planetspindeln ist einerseits durch einen Querschnitt gekennzeichnet, wie ihn die ineinander greifenden Zähne der Zahnräder eines Getriebes zeigen. Anderseits verlaufen die Zähne nicht gerade sondern spindelfärmig bzw. wie die Gewindegänge eines Schraubgewindes am Umfang entlang.
  • Die Gewindegänge werden auch in dieser Form in das Ausgangsmaterial der Planetspindeln geschnitten, z. B. gedreht oder gefräst.
  • Bei den Gewinden wird unterschieden zwischen linksgängem Gewinde und rechtsgängigem Gewinde. Es gibt auch mehrgängige Gewinde.
  • Die gleiche Unterscheidung findet an Extruderspindeln statt.
  • Eine Noppenverzahnung entsteht, wenn z. B. in eine rechtsgängige Verzahnung eine linksgängig verlaufende Nut ähnlich einem Gewindegang eingearbeitet wird. Durch die Nut werden die Gewindegänge der Planetspindeln unterbrochen. Die Nut kann gleiche oder eine andere (geringer oder größere) Steigung als die Verzahnung der Spindeln besitzen. Die Steigung der Nut weicht vorzugsweise höchstens um 50% von der Steigung der Verzahnung ab.
  • Die Noppenverzahnung kann auf einzelne Planetwalzenteile beschränkt sein. Die Noppenverzahnung kann auch in mehreren oder in allen Planetwalzenteilen vorgesehen sein. Die Noppenverzahnung kann ganz oder teilweise die Verzahnung an den Planetwalzenteilen bilden.
  • Bei teilweise Noppenverzahnung an den Planetwalzenteilen kann es gewünscht sein, den normalverzahnten Teil der Planetwalzenteile in Förderrichtung des Extruders am hinter Ende (am austragseitigen Ende der Planetwalzenteile) anzuordnen, um dort einen Förderdruck aufzubauen, der einen Übergang des Granulates in den weiteren Extruderbereich sicherzustellen, der die Aufschmelzung des Granulates bewirkt.
  • Wahlweise können sich auch Noppenverzahnte Planetwalzenspindeln mit normal verzahnten Planetwalzenspindeln abwechseln und umgekehrt.
  • Wahlweise können auch einzelne normalverzahnte Planetwalzenspindeln zwischen Noppenverzahnten Planetwalzenspindeln angeordnet sein oder umgekehrt.
  • Sofern die Noppenverzahnung in mehreren korrespondierenden Planetwalzenteilen vorgesehen ist, kann die Noppenverzahnung so angeordnet werden, daß die Unterbrechungen der Verzahnung im einen Planetwalzenteil mit den Unterbrechnungen im korrespondierenden Planetwalzenteil fluchten oder im Verhältnis zu diesen Unterbrechungen versetzt sind. Der Versatz kann ein Maß haben, das gleich einem Bruchteil der Zahnlücke zwischen zwei Zähnen oder ein Mehrfaches der Zahnlücke zwischen zwei Zähnen ist, wobei ein Mehrfaches auch eine Zahl kleiner 2 sein kann.
  • Durch die Unterbrechung der Zähne entstehen Öffnungen, in welche das Granulat strömen kann.
  • Das unter b) beschriebene Hohlraumvolumen und die unter c) beschriebene Noppenverzahnung reduzieren den von den Planetwalzenteilen ausgehenden Druckaufbau, so daß das Granulat für eine notwendige Entgasungsdauer in dem Extruder bzw. in dem Extruderabschnitt verbleiben kann.
  • Vorzugsweise besitzt der Planetwalzenabschnitt eine Länge von höchstens 1200 mm bei einem Durchmesser bis 100 mm in der Verzahnung des Planetwalten-Extrudergehäuses, noch weiter bevorzugt von höchstens 1000 mm. Bei anderen Durchmessern der Verzahnung des Planetwalzen-Extrudergehäuses ergeben sich entsprechend größere oder kleinere maximale Längen.
  • Beim Kneten wird im Extruder bzw. im Extruderabschnitt in erheblichem Umfang Energie freigesetzt, die sich in dem Granulat als Wärme zeigt. Sofern das Granulat schon mit erheblicher Temperatur in den Planetwalzenextruder bzw. den Planetwalzenextruderabschnitt gelangt, kann es erforderlich werden, die anfallende Wärme durch Kühlung abzuführen.
  • Sofern das Granulat beim Eintritt in den Planetwalzenextruder bzw. den Extruderabschnitt noch keine ausreichende Temperatur hat, unterbleibt obige Kühlung. Gegebenenfalls wird sogar Wärme zugeführt.
  • Für die Kühlung und/oder Erwärmung sind übliche Temperierungseinrichtungen an Planetwalzenextrudern ausreichend. Üblich ist es, das Gehäuse zweischalig auszuführen und das Temperierungsmittel durch den Zwischenraum zu leiten. Üblich ist auch, die Zentralspindel mit Kanälen zu versehen, durch die gleichfalls Temperierungsmittel geleitet wird. Das übliche Temperierungsmittel ist Wasser oder Öl, mit dem beheizt oder gekühlt wird.
  • Um dem Granulat eine möglichst günstige Ausgangstemperatur für den Entgasungsvorgang zu geben, wird das Granulat im Extrudereinzug und/oder in einer vorgeschalteten Heizeinrichtung vorgewärmt, bevor es dem Abdampfvorgang und Entgasungsvorgang zugeführt wird.
  • Vorzugsweise findet das Abdampfen und Entgasen in einem Extruder mit einem Planetwalzenextruderabschnitt und einer vorgeschalteten Einzugschnecke (Füllteil) statt, die zur Vorwärmung des PET beheizt ist, so daß die Temperierung im Planetwalzenextruderabschnitt sich auf die Kühlung beschränken kann. Vorzugsweise ist die Einzugsschnecke eine Einschnecke.
  • Über der Einzugschnecke kann in üblicher Weise eine Dosierung mit einem Trichter, ggfs. auch mit einer Dosierschnecke angeordnet sein. Günstig ist, wenn die Dosierung gleichfalls beheizt ist, um die Vorwärmstrecke zu verlängern.
  • Der bei der Entgasung im Planetwalzenextruderabschnitt anfallende Dampf kann dort abgezogen werden. Dafür können bekannte Entgasungseinrichtungen an Planetwalzenextruderabschnitten genutzt werden.
  • Vorzugsweise findet jedoch eine Gasabzug durch die Einzugschnecke hindurch statt. Dazu wird im Einzugsbereich ein Unterdruck (Saugzug) angelegt und wird durch eine bestimmte Dosierung des Granulates sichergestellt, daß der Dampf entlang der Einzugschnecke entweichen kann.
  • Dabei wird die Einzugschnecke unterfüttert. Die Dosierung wird so gestaltet, daß das eingezogene Granulat höchstens locker in den Gängen der Einzugschnecke liegt.
  • Vorzugsweise werden der Querschnitt der Einzugschnecke über der gesamten Länge nur teilweise ausgefüllt. Dazu ist wahlweise auch durch eine entsprechend große Querschnittsgestaltung bei den Schneckengängen vorgesehen. Die Dimensionsierung der Schneckengänge läßt sich dabei einerseits mit wenigen Versuchen anderseits auch durch Berechnung bestimmen. Maßgebend für die Berechnung sind der vorgesehene Materialdurchsatz und Material.
  • Das richtige Maß an Knetung und an Unterdruck läßt sich unter Beobachtung der aus dem Extruder austretenden Schmelze leicht kontrollieren. Wenn die Qualität nachläßt, stellen sich in der austretenden Schmelze Blasen bzw. Trübungen ein, während ungefärbtes PET bei richtiger Entgasung klar durchsichtig ist. Die Blasen und Trübungen lassen sich im Regelfall durch Verstärkung des Knetens und/oder durch Verstärkung des Unterdruckes für die Entgasung beseitigen.
  • Die Anlegung des Unterdruckes erfolgt in einem gekapselten Einzug und ggfs. in einer gekapselten Dosierung.
  • Die Kapselung kann unter Verwendung eines oder mehrerer Schleusen erfolgen, die von dem Granulat durchwandert werden. Jede Schleuse besteht wahlweise aus einem Behälter und zwei Schließeinrichtungen, die in Durchströmungsrichtung des Behälters vor und hinter dem Behälter angeordnet sind. Es ist im Betrieb einer Schleuse immer mindestens eine der Schließeinrichtungen geschlossen. Beim Schleusenbetrieb ist zu unterscheiden zwischen der Behälterfüllung, der Erzeugung des Unterdrucks im Behälter und der Behälterentleerung. Bei der Behälterfüllung ist der Behälterausgang geschlossen. Vorzugsweise sind bei Gasabsaugung zur Unterdruckerzeugung der Behälterausgang und der Behältereingang geschlossen. Bei der Behälterentleerung bleibt der Behältereingang geschlossen, während der Behälterausgang geöffnet wird.
  • Mit nur einer solchen Schleuse entsteht eine diskontinuierliche Dosierung, weil die Dosierung der Schnecke zur Behälterfüllung unterbrochen werden muß.
  • Mit zwei solchen Schleusen, kann eine kontinuierliche Dosierung erfolgen.
  • Dabei können die Schleusen parallel geschaltet sein, so daß mit der Entleerung der einen Schleuse auf die andere Schleuse umgeschaltet werden kann.
  • Dabei können die Schleusen auch hintereinander geschaltet sein. Bei der Hintereinanderschaltung durchläuft das Granulat erst den Behälter in der ersten Schleuse und dann den Behälter in der zweiten Schleuse. Dadurch gibt es auf dem Förderweg des Granulats einen Behälter, welcher dem Extruder am nächsten ist und einen Behälter, welcher einen größer Abstand hat und in Förderrichtung vor dem ersten Behälter angeordnet ist. Bei diesem Konzept wird der Behälter in der zweiten Schleuse aus dem Behälter der ersten Schleuse immer wieder nachgefüllt bevor eine Entleerung stattgefunden hat. Die Öffnung des ersten Behälters erfolgt zum Nachfüllen, wenn der zweite Behälter auf den gleichen Druck wie der erste Behälter gebracht worden ist.
  • Die Behälter beider Schleusen besitzen vorzugsweise eine Steuerung mit mindestens einem Min-Schalter, der bei Erreichen einer Mindestfüllung Kontakt gibt, und einem Max-Schalter, der bei Erreichen einer maximalen Füllung Kontakt gibt. Der Kontakt bei Erreichen der Mindestfüllung dient der Nachfüllung. Der Kontakt bei Erreichen der maximalen Füllung dient beim Nachfüllen der Beendigung des Füllvorgangs.
  • Vorteilhafterweise wird das Nachfüllen vereinfacht, wenn austragseitig an den Schleusen besondere Austrageinrichtungen vorgesehen sind, wie zum Beispiel Zellenräder. Die Zellenräder bilden ihrerseits eine Schleuse und zugleich eine Dosierung.
  • Günstig ist auch eine Beheizung der Schleusen. Das erleichtert die Trocknung und ermöglicht eine Vorentgasung.
  • Es kommen auch Schleusen in Betracht, die durch eine Schnecke gebildet werden. Diese Schnecke wird nachfolgend Schleusenschnecke genannt.
  • Die Schleusenschnecke kann ein Seitenextruder sein. Diese Schleusen-Schnecke kann auch eine spezielle Füllschnecke oder Stopfschnecke sein. Nach dem älteren Vorschlag wird die Schleusen-Schnecke so mit Granulat gefüttert, daß das Granulat eine ausreichende Dichtwirkung entfaltet, um den oben erläuterten Unterdruck mit wirtschaftlichem Aufwand zu bewirken.
  • Bei ausreichender Schneckenlänge ist die an der Schleusenschnecke zu berücksichtigende Leckage vernachlässigbar. Dabei ist eine Lackage vernachlässigbar, deren Ausgleich im Verhältnis zum Absaugen des Abdampfes aus der Entgasungsstation bis zu 10% der Pumpenleistung für das Absaugen erfordert. Selbst eine Verdoppelung der Pumpenleistung zum Ausgleich einer Leckage an der Schleusenschnecke kann noch wirtschaftlich tragbar sein.
  • Mit einer Schleusenschnecke ist gleichfalls ein kontinuierlicher Materialeintrag in den oben beschriebenen Extruder möglich.
  • Wahlweise bilden die Schnecken auch nur einen Austrag am Behälter einer Schleuse. Mit der Schnecke kann vorteilhafterweise über den Materialaustrag hinaus eine Auflockerung der Behälterfüllung bewirkt werden.
  • Während eine Schleusenschnecke durch entsprechende Fütterung zumindest eine weitgehende Abdichtung des Extrudereintrages bewirkt, hat eine Unterfütterung einen Gasdurchlaß zur Folge. Die Unterfütterung kommt an der Eintragschnecke des Extruder zur Anwendung. Ziel ist dabei eine Absaugung des Planetwalzenextruderteiles entlang der Einzugschnecke bzw. durch deren Schneckengänge hindurch. Damit ist eine separate Absaugung an dem Planetwalzenextruderabschnitt entbehrlich.
  • Wahlweise erfolgt die Absaugung zusätzlich oder alternativ über eine unmittelbar an den Planetwalzenabschnitt angeschlossene Leitung. Die Leitung zu einer separaten Pumpe führen. Die Leitung kann auch zu einer gemeinsamen Pumpe führen. Diese gemeinsame Pumpe saugt dann sowohl den gekapselten Extrudereintrag und ggfs. die Dosierung als auch den zur Entgasung vorgesehenen Planetwalzenextruderabschnitt ab. Dabei können Schieber in den Leitungen sicherstellen, daß die Absaugeleistung sich in gewünschter Weise auf die verschiedenen abzusaugenden Bereiche verteilt.
  • Wahlweise sind noch weitere Pumpen vorgesehen. Zum Beispiel können am Materialeinzug ein Leitungsanschluß und in Förderrichtung vor den Schleusen ein Leitungsanschluß vorgesehen sein, deren Leitungen zu separaten Pumpen führen.
  • Günstig ist, wenn in Absaugrichtung vor den Pumpen ein Kondensator in der Saugleitung angeordnet ist.
  • Vorteilhafte Ergebnisse lassen sich auch erzielen, wenn die dem Extruder nächste Schleuse mit einem Schneckenaustrag versehen ist und das Material über ein Fallrohr in den Fallrohr aufgegeben wird.
  • Vorzugsweise ist auch am Fallrohr eine Gasabsaugung zur weiteren Entgasung oder zur Aufrechterhaltung des bisherigen Unterdruckes vorgesehen.
  • Günstig ist auch eine Beheizung des Fallrohres zur Verlängerung der Beheizungsstrecke für die Vorwärmung und gegebenenfalls für die Vorentgasung des Materials.
  • In Extruderrichtung sind hinter der Entgasung ein oder mehrere Extruderabschnitte vorgesehen, die ein Aufschmelzen des entgasten Granulats bewirken.
  • Für die verschiedenen Extruderabschnitte ist eine gemeinsame Spindel vorgesehen. Die gemeinsame Spindel wird durch eine Stange/Rohr gebildet, das sich vom Extruderantrieb bis zum Extruderende erstreckt. Auf die Stange/Rohr werden für Aufsätze geschoben, die an gewünschter Stelle die Einzugschnecke und an anderer gewünschter Stelle die Zentralspindel des Planetwalzenextruderabschnittes und an weiterer gewünschter Stelle die Schnecke zum Aufschmelzen des Granulats bilden. Auf der Stange/Rohr werden die verschiedenen Aufsätze verspannt.
  • Dabei findet je nach Beschaffenheit des PET eine Temperatursteigerung im PET auf bis zu 260 Grad Celsius statt. Für diese Aufschmelzung kann ein Extruderabschnitt mit einer herkömmlichen Einschnecke verwendet werden.
  • Die aus dem Extruder austretende PET-Schmelze kann unterschiedlichen Verwendungen zugeführt werden, z. B. der Verwendung für eine Folie oder für Behältnisse wie Flaschen.
  • Für die Herstellung von Flaschen aus extrudierter Schmelze stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung. Beispielsweise kann die Schmelze zur Herstellung von Flaschen in eine Form gedrückt oder gespritzt werden. Die bekannten Verfahren zur Flaschenherstellung führen zu einem intermittierenden Bedarf an PET-Schmelze. Deshalb kann es zweckmäßig sein, über den Extruder kontinuierlich in einen Schmelzespeicher zu fahren, der die Schmelze in den notwendigen Abständen in eine Form drückt.
  • Zur Folienherstellung dienen in der Regel Kalander und Glättwerke. Das PET muß mit ausreichender Temperatur zwischen die Kalanderwalzen gefahren werden. Dazu sind verschiedene Verfahren bekannt. Zum Beispiel kann mit einer Breitschlitzdüse gearbeitet werden. Den notwendigen Druckaufbau für die Breitschlitzdüse kann der Extruder leisten. Der Druck kann auch mit einer zwischengeschalteten Schmelzepumpe hochgespannt werden.
  • Der ältere Vorschlag nach der EP6014516 hat sich die Aufgabe gestellt, die Wirkung von Mischung und Transport der Schmelze im Planetwalzenextruder zu steuern.
  • Nach dem älteren Vorschlag nach der EP6014516 wird das dadurch erreicht, daß die Planetwalzenspindeln den unterschiedlichen Anforderungen angepasst sind.
  • Bei Einschneckenextrudern ist das Leistungsverhalten einer Schnecke verhältnismäßig leicht einstellbar. Das resultiert aus der dort üblichen Bauweise:
    Jede zeitgemäße Schnecke setzt sich aus einzelnen Abschnitten zusammen, die mittig eine Bohrung besitzen. Durch die Bohrung erstreckt sich ein Anker, mit dem die einzelnen Abschnitte gegeneinander verspannt werden. Je nach Bedarf haben die einzelnen Abschnitte eine andere Konfiguration. Das äußert sich zum Beispiel in verschiedenen Steigungen.
  • Bei Doppelschneckenextrudern findet die Bauweise nur eingeschränkt Anwendung, denn die beiden Schnecken des Doppelschneckenextruders kämmen miteinander und müssen deshalb im Wesentlichen baugleich sein.
  • Bei den Planetwalzenextrudern ist die bei den Einschnecken und Doppelschnecken bekannte Bauweise nicht üblich. Das hat den einfachen Grund, daß die notwendige Anpassung aller verzahnten Teile spätestens bei dem innen verzahnten Gehäuse des Extruders bzw. bei dessen innen verzahnter Buchse endet. Bei den Planetwalzenextrudern sind Änderungen an den Planetwalzenspindeln bekannt. Zu den bekannten Änderungen der Planetwalzenspindeln gehört die oben beschriebene Noppenbildung. Die Noppenverzahnung verringert die Vortriebswirkung auf die Schmelze, so daß sich die Mischleistung erhöht. Darüber hinaus ist es bekannt, die Planetwalzenspindeln mit umlaufenden Nuten zu versehen. Die umlaufenden Nuten reduzieren die Förderwirkung auf die Schmelze auf Null.
  • Der ältere Vorschlag nach der EP6014516 hat eine weitere Möglichkeit zur Einflussnahme auf die Förderwirkung der Planetwalzenspindeln (auch Planetspindeln genannt) gefunden.
  • Nach den älteren Vorschlag nach der EP6014516 wird an mindestens einer Planetenspindel mindestens ein Zahn entfernt, nachfolgend auch erfindungsgemäße Zahnreduzierung genannt. Vorteilhafterweise eröffnet der ältere Vorschlag mit der erfindungsgemäßen Zahnreduzierung neue und weitgehende Einflussmöglichkeiten auf das Behandlungsgut/Extrusionsgut im Extruder. Dies läßt sich nicht noch genug einschätzen, weil dabei die Erfindung in vorhandenen Systemen bleiben kann. Die Erfindung kann auf bekanntem Extruderdesign von Planetwalzenextrudern aufbauen, so daß sich die Möglichkeit einer sparsamen Änderung vorhandener Planetwalzenextruder durch Auswechselung der Planetspindeln eröffnet.
  • Die Erfindung hat sich die Aufgabe gestellt, die Lösung nach der EP6014516 weiterzuentwickeln. Das wird mit den Merkmalen der Patentansprüche, insbesondere durch weitere Reduzierung der Zähne an den Planetwalzenspindeln erreicht. Es verbleibt mindestens 1 Zahn, vorzugsweise mindestens 2 Zähne und noch weiter bevorzugt mindestens jeweils 3 Zähne am Umfang der Planetwalzenspindeln. Bei drei gleichmäßig verteilten Zähnen ist noch nachvollziebar, daß die Planteenspindeln während des Umlaufs definierten Halt zwischen der Zentralspindel und dem innen verzahnten Gehäuse besitzen. Überraschender Weise zeigen auch Planetenspindeln mit nur zwei verbliebenen Zähnen eine ausreichende Lauftreue. Das gilt besonderes für einander diametral gegenüber liegende Zähne an den Planetspindeln.
  • Nicht mehr nachvollziehbar ist jedoch, daß Planetenspindeln mit nur einem verbliebenen Zahn eine ausreichende Lauftreue besitzen. Das gilt besonders für eine Schrägverzahnung mit größerer Steigung. Als größere Steigung wird eine Steigung von mindestens 40 Grad, vorzugsweise eine Steigung von mindestens 45 Grad angesehen.
  • Vorzugsweise sind die verbleibenden Zähne auch gleichmäßig am Umfang verteilt. Es kann auch jeder vierte oder jeder dritte oder jeder zweite Zahn entfernt werden. Es handelt sich um reduzierten Zahnbesatz im Unterschied zu nicht reduziertem Zahnbesatz. Die Entfernung der Zähne erfolgt vorzugsweise bis in den Zahngrund. Denkbar ist auch eine darüber hinausgehende Materialausarbeitung, ebenso eine teilweise Entfernung der Zähne.
  • Durch die ganze oder teilweise Entfernung bestimmter Zähne entsteht bei unverändertem Fortbestand der übrigen Zähne eine Planetwalzenspindel mit mehr Förderwirkung als eine reine Noppenspindel, wenn auch mit weniger Mischleistung als eine reine Noppenspindel. Gegenüber einer üblichen Planetwalzenspindel ist die Förderwirkung aber geringer und die Mischleistung höher. Gleichwohl läßt sich z. B. die gleiche Förderwirkung des Extruder erreichen, indem nach der Reduzierung des Zahnbesatzes an den Planetenwalzenspindeln die Zahl der Planetenwalzenspindeln erhöht wird. Dadurch ergibt sich eine höhere Planetwalzenspindelzahl.
  • Die Erhöhung der Förderwirkung kann bei einer Temperaturerhöhung und damit verbundenem Viskositätsverlust wichtig, zum Teil sogar entscheidend werden. Das heißt, je höher die Schmelzetemperatur wird, desto flüssiger wird die Schmelze und desto schwieriger und wichtiger wird es, auf die Schmelze eine Förderwirkung auszuüben.
  • Ähnliche Situationen können sich bei der Trocknung von PET-Partikeln und vergleichbaren Stoffen ergeben. PET-Partikel zeigen auch temperaturabhängig schon unterschiedliche Reibungswerte. Das gilt besonders für den Grenzbereich, in dem die Partikel außen anschmelzen und innen noch fest sind. Eine zu geringe Förderwirkung kann zu lange Verweilzeiten des PET und eine zu große Sprödigkeit des PET zur Folgen haben.
  • Die Entfernung der Zähne kann an vorhandenen Planetwalzenspindeln nachträglich erfolgen. Soweit eine Vorratshaltung an Planetwalzenspindeln stattfindet und soweit eine Vergütung oder Härten oder sonstiges Behandeln zur Erhöhung der Verschleißfestigkeit der Zahnflächen vorgesehen ist, werden die Planetwalzenspindeln vorzugsweise ohne die Oberflächenbehandlung bevorratet, damit im nachhinein eine einfache Bearbeitung der Planetwalzenspindeln, z. B. durch Fräsen, möglich ist. Die Behandlung der der Zahnflächen erfolgt nach der Bearbeitung.
  • Überraschenderweise beeinträchtigt das erfindungsgemäße Entfernen von Zähnen die Laufruhe der Planetwalzenspindeln nicht, weil die Zähne wie Schrauben/Gewindegänge an der Oberfläche der Planetwalzenspindeln verlaufen. Bei ausreichender Länge der Spindeln und entsprechender Steigung umschlingen die schraubenförmig bzw. gewindegangförmig verlaufenden Zähne die Spindeln so häufig, daß die Planetwalzenspindeln zwischen der Zentralspindel und dem umgebenden Gehäuse sicher geführt und fixiert sind. Bei einer Planetwalzenspindel, bei der jeder zweite Zahn entfernt worden ist, ist nach dem älterem Vorschlag nach der EP6014516
    • a) bei einem Planetwalzenspindeldurchmesser kleiner 160 mm eine bearbeitete Spindellänge von mindestens 200 mm, bevorzugt von mindestens 300 m und weiter bevorzugt eine Spindellänge von mindestens 400 mm und höchst bevorzugt eine Spindellänge bis 800 mm vorgesehen. Bei weniger entfernten Zähnen kann die Spindellänge kürzer sein, bei mehr entfernten Zähnen soll die Spindellänge länger sein.
    • b) bei einem Planetwalzenspindeldurchmesser von 160 mm und mehr eine bearbeitete Spindellänge von mindestens 400 mm, bevorzugt von mindestens 800 m und weiter bevorzugt eine Spindellänge von mindestens 1200 mm und höchst bevorzugt eine Spindellänge bis 2500 mm vorgesehen. Bei weniger entfernten Zähnen kann die Spindellänge kürzer sein, bei mehr entfernten Zähnen soll die Spindellänge länger sein.
  • Die Bearbeitung der Planetwalzenspindeln kann auf alle bekannten Zahnmodule Anwendung finden, insbesondere auf die gebräuchlichen Module 1,5 bis 12 oder darüber hinaus bis 20. Die Zahnmodule sind von den oben erwähnten Planetwalzenteilen/Modulen zu unterscheiden. Die Zahnmodule kennzeichnen die Größe der Zähne. Die Plaentwalzenabschnitte/Extruderteile/Module werden mit den anderen Modulen zu dem jeweils gewünschten Extruder zusammengesetzt. Die Modulbauweise ist mit einem Baukastensystem vergleichbar und in der Regel besonders wirtschaftlich.
  • Die verschiedenen Planetenteile (Zentralspindel/Planetenspindeln/Innenverzahnung) eines Abschnittes/Moduls haben regelmäßig den gleichen Zahnmodul.
  • Wahlweise werden die Zähne nicht nachträglich entfernt, sondern findet eine Fertigung statt, bei der die Planetwalzenspindeln sofort in die Form gebracht werden, wie sie nach der oben beschriebenen Zahnentfernung entsteht.
  • Dazu ist zunächst darauf einzugehen, wie die Zähne bei herkömmlicher Verzahnung entstehen. Verbreitet ist die Herstellung durch Fräsen und Schleifen. Dazu wird die Kontur der Verzahnung festgelegt und der Fräser entlang der Kontur bewegt. Der Fräser arbeitet dabei verhältnismäßig grob. Deshalb ist anschließend eine Feinbearbeitung üblich, z. B. durch Schleifen bei außen verzahnten Teilen oder durch Honen oder Erodieren bei innen verzahnten Teilen üblich. Es sind auch umformende Herstellungsverfahren für Getriebeteile bekannt, das sind Gießen und Sintern. Zu den Umformenden Herstellungsverfahren zählt Schmieden, Pressen, Ziehen, Walzen, Stanzen).
  • Das Fräsen gehört zur spanenden Herstellung. Andere spanende Verfahren sind zum Beispiel Hobeln, Stoßen, Räumen, Schaben, Schleifen, Honen.
  • Allen Herstellungsverfahren für Verzahnungen ist gemeinsam, daß sie der festgelegten Kontur der Verzahnung folgen. Bei normaler Verzahnung wechselt ein Zahn mit einer Zahnlücke. Der Abstand zwischen zwei benachbarten Zähnen eines Teiles ist gleich Bei der Festlegung der Kontur kommt es auf die Verzahnung an. Die Verzahnung folgt den allgemeinen Erkenntnissen der Getriebetechnik.
  • Man unterscheidet verschiedene Grundformen von Verzahnungen: Evolventenverzahnung, Zykloidenverzahnung und Treibstockverzahnung. Darüber hinaus gibt es diverse Sonderformen.
  • Bei Planetwalzenextrudern hat sich die Evolventenverzahnung durchgesetzt. Die Evolventenverzahnung mit vollem Zahnbesatz wird im folgenden als Normalverzahnung bezeichnet.
  • Bei der Evolventenverzahnungi werden die Flanken der Zähne des Zahnrades von Evolventen gebildet. Vorstellen kann man sich die Evolventen, wenn man sich den Zahnradgrundkreis als massiven Zylinder vorstellt, um den ein Faden gewickelt ist. Wird dieser Faden nun abgewickelt, so beschreibt der straff gespannte Endpunkt des Fadens die Figur eine Evolvente. Alle Punkte auf dem Faden, welche den ganzzahlig vielfachen Abstand vom Endpunkt aufweisen, bewegen sich somit auf der Evolvente eines anderen Zahnes. Die Evolventenverzahnungen haben folgende Vorteile:
    Die Flanken zweier im Eingriff befindlicher Zahnräder berühren sich immer, und in diesen Berührungspunkten haben sie stets die annähernd gleiche Geschwindigkeit. Somit ist gewährleistet, daß die Übertragung der Drehbewegung reibungsarm erfolgt.
  • Gleichzeitig erlaubt die Evolventenverzahnung die gleichmäßige Übertragung von Drehmomenten durch eine konstante Übersetzung.
  • Sie ist unempflindlich gegen das Verschieben der Achsen der Zahnräder (Achsabstandsunabhängigkeit).
  • Sie ist einfach in der Fertigung durch standardisierte geradlinige Werkzeuge.
  • Bei gleicher Geometrie des Werkzeuges sind Zahnräder mit unterschiedlicher Zähnezahl und unterschiedlicher Profilverschiebung frei miteinander kombinierbar.
  • Bei Planetwalzengetrieben ist man wie bei anderen Getrieben bemüht, mit möglichst geringem Spiel zwischen den Getriebeteilen zu arbeiten. Das Spiel kann bei der Festlegung der Kontur berücksichtigt werden. Bei Planetwalzenextrudern ist üblicherweise ein größeres Spiel vorgesehen. Auch dieses Spiel kann bei der Festlegung der Zahnkontur berücksichtigt werden.
  • Bei üblicher Verzahnung folgt ein Zahn einer Zahnlücke und einer Zahnlücke ein Zahn, wobei die Zähne und die Zahnlücken gleich sind. Da die Zähne in die Zahnlücken greifen und die miteinander kämmenden/ineinander greifenden Getriebeteile die gleiche Verzahnung haben sollen, beinhalten die Zahnlücken eine spiegelverkehrte Abbildung der Zähne.
  • Bei der erfindungsgemäßen Gestaltung der Verzahnung sind die Zahnlücken aber anders als bei üblicher Verzahnung. Bei der oben beschriebenen Herstellung der erfindungsgemäßen Verzahnung werden dazu an vorhandenen Getriebeteilen einzelne oder mehrere Zähne entfernt. Alternativ werden schon bei der Festlegung der Zahnkontur einzelne oder mehrere Zähne entfernt. Die Herstellung folgt dann in der oben beschriebenen Weise der festgelegten erfindungsgemäßen Zahnkontur. Das heißt, im Falle der Anwendung eines Fräsers, folgt der Fräser der vorher festgelegten neuen Kontur mit größeren Zahnlücken. Entsprechendes gilt für andere Werkzeuge zur Herstellung der vorher festgelegten neuen Kontur.
  • Günstig ist es, wenn die Zahl der Zähne von Gehäuseinnenverzahnung (Buchsenverzahnung), Planetspindeln und Zentralspindel so gewählt ist, daß der Selbstreinigungseffekt der Planetwalzenteile gewahrt bleibt. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Zähnezahl an der Zentralspindel und an der Gehäuseinnenverzahnung (Buchsenverzahnung) gerade ist und die Zähnezahl an den Planetspindeln ungerade ist. Dann wird die Schmelze in jedem Zwischenraum zwischen zwei Zähnen durch die in den Zwischenraum eindringenden Zähne anderer Teile des Planetwalzenextruders in Bewegung gebracht.
  • Die gleichen Verhältnisse ergeben sich bei ungeraden Zähnezahlen an Zentralspindel und Gehäuseinnenverzahnung und gerade Zähnezahl an den Planetwalzenspindeln.
  • Das gleiche Ergebnis kann durch unregelmäßiges Entfernen des Zahnbesatzes erreicht werden, zum Beispiel dadurch, daß nicht regelmäßig jeder zweite Zahn, sondern einmal oder mehrmals ein anderer Zahn, zum Beispiel der dritte Zahn entfernt wird oder zum Beispiel zwei ursprünglich neben einander stehende Zähne unberührt bleiben. Das heißt, die Bearbeitung erfolgt in unterschiedlichen Abständen. Dabei kann ausreichend sein, daß ein Abstand anders als die anderen Abstände ist. Es können auch mehrer Abstände anders sein. Das gleiche Ergebnis kann auch dadurch erreicht werden, daß erfindungsgemäß bearbeitete Planetwalzenspindeln mit unbearbeiteten Planetwalzenspindeln kombiniert werden oder das unterschiedlich erfindungsgemäß bearbeitete Planetwalzenspindeln miteinander kombiniert werden.
  • Es besteht die Erwartung, daß sich Planetwalzenspindeln durchsetzen, die auf ihrer Länge ganz oder teilweise erfindungsgemäß verzahnt sind und/oder mit einem in Förderrichtung des Extruders vorgeordneten und/oder nachgeordneten Planetwalzenextruderabschnitt/Modul kombiniert, dessen Planetwalzenspindeln ganz oder teilweise anders verzahnt sind.
  • In der Anwendung auf PET und dergleichen Stoffe kann es gleichwohl vorteilhaft sein, Planetwalzenspindeln zu verwenden, die in dem oben beschriebenen Bereich die erfindungsgemäße Bearbeitung aufweisen und in dem übrigen Bereich normal verzahnt sind oder als Noppenspindeln ausgebildet sind oder eine andere Verzahnung aufweisen.
  • Diese kann dadurch erfolgen, daß die Bearbeitungswerkzeuge am Übergang von dem einen Bereich in den anderen Bereich auslaufen. In der Kombination mit Noppenbildung heißt das, die gegenläufige Verzahnung, welche in der oben beschriebenen Form die Noppenspindeln, läuft an dem erwähnten Übergang aus.
  • Desgleichen läuft die erfindungsgemäße Bearbeitung beim Übergang von einem Bereich in den anderen aus.
  • Wahlweise sind auch mehrteilige Planetwalzenspindeln vorgesehen, nämlich mit einem separat und erfindungsgemäß bearbeiteten Teil und mit einem separat hergestellten Restteil. Der Restteil kann ein Noppenverzahnungsteil oder ein normal verzahntes Teil oder ein anderes Teil sein. Beide Teile sind zugleich mit einer mittigen Bohrung für einen Anker versehen, mit dem die beiden Teile miteinander verspannt werden. Auf dem Wege entstehen mehrteilige Planetwalzenspindeln, die über ihrer Länge einen Verzahnungswechsel aufweisen, daß heißt von einer erfindungsgemäßen Verzahnung zu einer anderen Verzahnung wechseln.
  • Die Mehrteiligkeit kann bei der Herstellung der Verzahnung Vorteile haben, indem die Teile mit unterschiedlicher Verzahnung separat hergestellt werden. Dann müssen die Werkzeuge dem Zahnwechsel nicht folgen. Im Zusammenhang mit einem gewünschten schlagartigen Wechsel der Verzahnung bietet sich eine solche Vorgehensweise an.
  • Auf der anderen Seite kann verfahrenstechnisch auch ein langsamer Wechsel von einer Verzahnung zur anderen von Vorteil sein. Ein langsamer Übergang von einer erfindungsgemäßen Verzahnung zu einer Normalverzahnung entsteht in der Anwendung eines Fräsers zum Beispiel dadurch, daß der für die nachträgliche Zahnentfernung eingesetzte Fräser langsam aus dem Material der Planetwalzenspindel herausgefahren wird.
  • Es kann auch ein Wechsel von einer Verzahnung, zum Beispiel von einer Normalverzahnung, zu einer erfindungsgemäßen Verzahnung vorkommen. Dann gilt entsprechendes wie zu dem vorstehend erläuterten Wechsel mit der Maßgabe, daß für einen langsamen Wechsel der Fräser langsam in das Material der Planetwalzenspindel hineingefahren wird.
  • Die mehrteiligen Planetwalzenspindeln können auch einen mehrfachen Verzahnungswechsel besitzen.
  • Es kommen auch einteilige Planetwalzenspindeln in Betracht, die über Ihrer Länge in der Verzahnung einen oder mehrere Verzahnungswechsel zeigen.
  • Für jeden Wechsel der Verzahnung gelten die Ausführungen zur nachträglichen Entfernung von Zähnen und der vorhergehenden Festlegung der Zahnkontur entsprechend.
  • Vorteilhafterweise können Planetenspindeln mit erfindungsgemäßem Zahnbesatz auch mit anderen Planetenspindeln kombiniert werden. Dabei kann die Zahl der erfindungsgemäßen Planetenspindeln größer oder kleiner als die Zahl der anderen Planetenspindeln sein. Zu den anderen Planetenspindeln können sowohl Planetenspindeln mit vollem herkömmlichem Zahnbesatz als auch die oben beschriebenen Noppenspindeln als auch andere Spindeln gehören.
  • In der Anwendung auf PET lassen sich die Einsatzpartikel mit dem erfindungsgemäßen Planetwalzenextruder kontrolliert und sicher durch eine Trocknungszone fördern. Durch die erfindungsgemäße Verzahnung entsteht in dem Extruder ein größeres Kammervolumen als bei Normalverzahnung, so daß mehr Gelegenheit zur Trockung bzw. zur Entgasung besteht. Außerdem verringert sich durch die erfindungsgemäße Verzahnnung die Knetarbeit, so daß weniger Energie in das Behandlungsgut getragen wird und sofort ein Temperaturabfall gegenüber einer Trocknung in einem normal verzahnten Extruder entsteht.
  • Anstelle von PET lassen sich auch diverse andere Stoffe, insbesondere thermoplastische Kunststoffe mit dem erfindungsgemäßen Extruder bearbeiten. Praktisch kann es sich um jede Art von extrudergängigen Stoffen handeln. Dabei entfalten die erfindungsgemäßen Spindeln überall dort Vorteile, wo es auf eine Mischung, auf Änderungen in der Viskosität, auf Änderungen in der Durchsatzgeschwindigkeit, auf eine Reaktion oder nur eine Zustandsänderung, auf die Temperaturführung, auf die mechanische Belastung des Einsatzgutes und des Extruders ankommt.
  • Andere können zum Beispiel Lebensmittel sein.
  • Andere Stoffe können auch die chemische und zugleich reaktive Schmelzen bzw. Flüssigkeiten sein.
  • Andere Stoffe können auch Mischungen mit Verstärkungsfasern oder anderen Feststoffanteilen sein.
  • Insbesondere läßt sich der erfindungsgemäße Extruder vorteilhaft als Verdampfer einsetzen, wenn sich durch teilweises Eindampfen eine wesentliche Änderung der Viskosität zeigt. Dann können mit größer werdender Zähigkeit des Behandlungsgutes Planetspindeln mit weniger Zähnen oder Planetspindeln einsetzen, deren Zähnezahl über der Länge der Planetspindeln der Veränderung der Viskiosität angepasst ist. Die Verwendung von anderen Planetspindeln in einem in Förderrichtung nachgeordneten Planetwalzenextruderabschnitt läßt sich durch Auswechselung der Planetspindeln bewirken.
  • Die Veränderung der Zähnezahl an einer Planetenspindel erfolgt durch unterschiedliche Herausarbeitung/Entfernen der Zähne. Das geschieht zum Beispiel, indem der Fräsvorgang zum Entfernen von Zähnen an entsprechender Stelle abgebrochen wird.
  • Beim Entgasen und Verdampfen ist in der Regel mit einer Änderung der Viskosität in Richtung einer größeren Zähigkeit zu rechnen.
  • Es gibt aber auch andere Vorgänge, bei denen in Förderrichtung des Extruders mit einer Änderung der Viskosität in Richtung einer Verringerung der Zähigkeit zu rechnen ist. Das ist zum Beispiel bei der Aufbereitung von Wachsen der Fall. Dann ist es von Vorteil, die erfindungsgemäßen mit verringerter Zähnzahl versehenen Planetenspindeln bzw. Planetspindelbereiche in Förderrichtung vor den Planetspindeln bzw. Planetspindelbereichen mit herkömmlicher Verzahnung bzw. mit höherer Zähnezahl zu verwenden.
  • Beim Mischen von Medien kann die Viskosität/Zähigkeit im Extruder je nach Beschaffenheit der Mischungkomponenten mit fortschreitender Einwirkung des Extruders zunehmen oder abnehmen. Dann ist es je nach Erhöhung der Zähigkeit von Vorteil in Förderrichtung erfindungsgemäße Planetspindeln mit abnehmender/geringerer Zähnezahl einzusetzen. Je nach Verringerung der Zähigkeit ist es von Vorteil, die Planetspindeln mit abnehmender/geringer Zähnezahl in Förderrichtung vor einem Bereich höherer Zähnezahl einzusetzen. Solche Vorgänge, für welche die Anwendung der erfindungsgemäßen Extruder von Vorteil ist, sind zum Beispiel beschrieben in:
    DE 10 2005 042 541 A1 , DE6990281T2 , DE6983612T2 , DE69734332T2 , DE69728466T2 , DE696105T2 , DE69317423T2 , DE6902652T2 , DE6902659T2 , DE68918224T2 , DE60305509T2 , DE60101646T2 , DE60024975T2 , DE60018373T2 .
  • Mischvorgänge finden sich insbesondere im Bereich der Lebensmittelindustrie. Zum Beispiel sind solche Lebensmittelvorgänge, auf welche die Anwendung der erfindungsgemäßen Extruder von Vorteil ist, zum Beispiel beschrieben in:
    DE 10 2006 019 562 A1 , DE 10 2006 011 269 A1 , DE 10 2005 060 945 A1 , DE699314300T2 , DE69931188T2 , DE69931169T2 , DE69930013T2 , DE69928698T2 , DE69928572T2 , DE69928447T2 , DE69928388T2 , DE69926917T2 , DE69926395T2 , DE69925658T2
  • Extreme Mischvorgänge können sich beim Einmischen von Feststoffen ergeben. Wenn zum Beispiel Nüsse in eine Schokoladenmasse gemischt werden sollen, so würden die Nüsse zermahlen, wenn sie im Extruder keinen Durchtrittsraum finden. Dieser Durchtrittsraum wird mit den erfindungsgemäß zahnreduzierten Planeten geschaffen. In den durch erfindungsgemäßes Entfernen der Zähne entstehenden Zwischenräumen können die Nüsse und dergleichen Feststoffe ohne weiteres als ganz Stücke weitertransportiert werden.
  • Extreme Situationen können sich ergeben, wenn in das Behandlungsgut Fasern eingemischt werden. Dann ergibt sich zwangsläufig eine zähflüssigere Mischung, für die eine schonende Behandlung von Vorteil ist, wie sie mit den erfindungsgemäß zahnreduzierten Planetspindeln erfolgt, wenn solche Planetspindeln der Zumischungsstelle in Förderrichtung des Extruders nachgeordnet sind. Solche Vorgänge, für welche die Anwendung der erfindungsgemäßen Extruder von Vorteil ist, sind zum Beispiel beschrieben in:
    DE 10 2004 017 350 A1 , DE69916836T2 , DE69808248T2 , DE69712420T2 , DE69305001T2 , DE19934693C2 , DE10355073A1 , DE10214654A1
  • Vorteilhafterweise bewirken die erfindungsgemäß zahnreduzierten Planetspindeln noch eine schonende Behandlung der Fasern, so daß eingemischte Glasfasern viel weniger brechen als bei einer herkömmlichen Einmischung in einem Extruder. Je länger die Fasern bleiben, desto besser ist die von den Glasfasern ausgehende Verstärkungswirkung.
  • Ähnliche Situationen wie beim Mischen können sich bei einer chemischen Reaktion im Extruder ergeben. Die sich bildenden Reaktionsprodukte können eine höhere oder geringere Viskosität/Zähigkeit besitzen. Solche Vorgänge, für welche die Anwendung der erfindungsgemäßen Extruder von Vorteil ist, sind zum Beispiel beschrieben in:
    DE 10 2007 011 838 A1 , 10 2000 209 84 A1 , DE 10 2006 015 709 A1 , DE 10 2005 05 44 653 A1 , DE69931666T2 , DE69931188T2 , DE69930520T2 , DE69930268T2 , DE699013T2 , DE69924122T2 , DE69923307T2 , DE69922945T2 , DE6992357T2 , DE6990261 T2 , DE69902698T2 , DE69901827T2 , DE698323342T2 , DE69829863T2 , DE69801179T2
  • Auch bei den chemischen Reaktionen kann die oben beschriebene schonende Wirkung des Behandlungsgutes von Vorteil sein. Das gilt besonders für die Polymerisationen. Dabei findet ein Kettenaufbau statt, der bei starker mechanischer Inanspruchnahme zumindest behindert, wenn nicht sogar verhindert wird.
  • Das mit den erfindungsgemäß zahnreduzierten Planetspindeln behandelte Material ist geschäumt oder ungeschäumt. Bei der Schaumherstellung kommt es auf eine gute Mischung und eine gute Dispergierung und Homogenisierung des Treibmittels in der Schmelze an. Nach Beginn einer die Schaumqualität bestimmenden Zellbildung kann es von Vorteil sein, die beginnende Zellbildung nicht sofort wieder zu zerschlagen, sondern in einen schonenden Transport der Schmelze unter gleichzeitiger kontrollierter Temperaturführung überzugehen.
  • Ferner kann die Anwendung erfindungsgemäß zahnreduzierter Planetspindeln auch aus Gründen geringeren Energieeintrages und/oder aus Gründen schnelleren Schmelzetransportes von Vorteil sein. Nach ausreichender Durchmischung, Dispergierung und Homogenisierung des Treibmittels in der Schmelze sind ein unnötiger Energieeintrag und die damit verbundene Erwärmung von Nachteil, weil die Schmelzekühlung naturbedingte Grenzen hat. Bei übermäßiger Kühlung zum Abtransport unnötiger Wärme besteht die Gefahr, daß die Schmelze an dem Extrudergehäuse bzw. an der üblicherweise vorhandenen, innen verzahnten Gehäusebuchse einfriert und zu gravierenden Betriebsstörungen bis zur Beschädigung des Extruders führt.
  • So läßt sich die Anzahl der für die Friktionswärme maßgeblichen Zähne an den Planetspindeln ohne weiteres um mindestens 30% reduzieren oder um mindestens 50% oder sogar um mindestens 70% reduzieren. Mit bekannten Planetwalzenextrudern läßt sich die Anzahl der Planetspindeln in einem Planetwalzenextruderabschnitt in Grenzen verringern. Voraussetzung wäre jedoch, daß dies in einem in Förderrichtung nachgeordneten Abschnitt erfolgt. Dies bedingt, daß die Schmelze zunächst den Übergang von einem Abschnitt in den anderen und einen Anlaufring passiert, der zugleich eine Stauwirkung auf den Schmelzestrom ausübt. Abgesehen davon gehen die Möglichkeiten der erfindungsgemäß zahnreduzierten Planetspindeln wesentlich weiter als die Möglichkeiten der Verringerung der Planetspindelzahl. Wenn die Möglichkeit der Verringerung der Planetspindelzahl weitgehend ausgeschöpft ist, kann die Friktion in der Schmelze durch Zahnreduzierung noch wesentlich weiter verringert werden.
  • Die Planetwalzenspindeln bilden nur einen Teil des Planetwalzenextruders. Andere Planetwalzenteile sind die Zentralspindel und die Innenverzahnung des Gehäuses bzw. der ggfs. im Gehäuse sitzenden Buchse.
  • Die Zentralspindel kann auch mit der erfindungsgemäßen Verzahnung versehen sein. Das gleiche gilt für die Innenverzahnung des Gehäuses bzw. der Buchse. Insoweit gelten obige Ausführungen auch für die Zentralspindel und die Innenverzahnung. Dabei gehören mehrteilige Zentralspindeln bereits zum bekannten Stand der Technik, so daß die erfindungsgemäße Bearbeitung der Zentralspindel leichter ist. Gleichwohl ist es in der Regel aus verfahrenstechnischen Gründen vorteilhafter, die Planetspindeln mit der erfindungsgemäßen Verzahnung zu versehen. Die Planetwalzenspindeln bieten bei entsprechend großer Besatzzahl eine größere Verzahnungsfläche als die Zentralspindel. Dadurch hat die erfindungsgemäße Verzahnung dort eine größere Wirkung als an der Zentralspindel. Hinzu kommt die vorteilhafte Kombinationsmöglichkeit der Planetwalzenspindeln. Wie oben ausgeführt, können erfindungsgemäß verzahnte Planetwalzenspindeln mit normal verzahnten Planetwalzenspindeln kombiniert werden. Dabei ist es leicht, die Zahl der normal verzahnten Planetwalzenspindeln oder die Zahl der erfindungsgemäß verzahnten Planetwalzenspindeln im Rahmen der bestehenden Möglichkeiten zu erhöhen, um eine genaue Anpassung an die gewünschte Materialbehandlung, insbesondere die Trocknung und Temperaturführung von PET zu erreichen.
  • Die Zahl der Planetenspindeln ist naturgemäß durch den Hohlraum zwischen der Zentralspindel und dem Gehäuse begrenzt.
  • Auch die Innenverzahnung des Gehäuses kann mit der erfindungsgemäßen Verzahnung versehen werden. Wie bei der Zentralspindel ist es in der Regel von Vorteil, die Planetwalzenspindeln mit der erfindungsgemäßen Verzahnung zu versehen.
  • Denkbar ist auch, alle Planetwalzenteile gemeinsam in erfindungsgemäßer Weise zu verzahnen.
  • Wahlweise kann die erfindungsgemäße Planetwalzenspindel auch mit herkömmlich verzahnten Planetwalzenspindeln oder anders verzahnten Planetwalzenspindeln kombiniert werden, solange deren Verzahnung mit der Zentralspindel und der Innenverzahnung des Gehäuses lauffähig ist. Lauffähig sind die Spindeln bei gleichem Zahnmodul und gleicher Verzahnungsart, zum Beispiel Evolventenverzahnung. Für die Evolventenverzahnung ist je nach Anwendungsfall des Extruders ein besonderer Zahnmodul zweckmäßig. Die Zahnmodul kann von 1 bis 25 gewählt werden.
  • Wahlweise können Planetwalzenspindeln mit erfindungsgemäßer Verzahnung teilweise auch eine andere Verzahnung aufweisen. Wegen der erhöhten Transportwirkung im Bereich erfindungsgemäßer Verzahnung kann dieser Bereich auch als Transport-Bereich bezeichnet werden. Dieser Bereich kann auch mit einem normal verzahnten Bereich oder einem gegenläufig verzahnten bezeichneten Bereich kombiniert werden. Der gegenläufig verzahnte Bereich führt zu einer zu einer igelartigen Verzahnung und kann deshalb auch als Igelverzahnung bezeichnet werden.
  • Die Normalverzahnung einer erfindungsgemäß verzahnten Planetenspindel befindet sich vorzugsweise an den Enden der Planetenspindel. Dort entwickelt die Normalverzahnung eine vorteilhafte Führungswirkung auf die Planetenspindel zwischen der Zentralspindel und dem innen verzahnten Gehäuse.
  • Die Länge der Normalverzahnung beträgt mindestens 1 D, vorzugsweise mindestens 1,5 D und noch weiter bevorzugt mindestens 2 D, wobei D das Maß des Teilkreisdurchmessers der Normalverzahnung ist.
  • Der Bereich der Igelverzahnung kann in Strömungsrichtung vor oder hinter dem Transport-Bereich vorgesehen.
  • An solchen kombinierten Spindeln ist die Länge des Transportbereiches vorzugsweis 30 bis 70% der Gesamtlänge der Planetenspindeln.
  • Wahlweise können die erfindungsgemäß zahnreduzierten Planetspindeln auch durchgehend igelverzahnt oder noppenverzahnt werden. Das läßt sich zum Beispiel an igelverzahnten oder noppenverzahnten Planetspindeln dadurch erreichen, daß die Zähne erfindungsgemäß ausgearbeitet werden
  • Bei gegenläufiger Verzahnung wird zum Beispiel in die rechtsgängig verzahnten Planetspindeln zusätzlich eine linksgänge Verzahnung eingearbeitet.
  • In die linksgängig verzahnten Planetspindeln wird zur Erzeugung einer erfindungsgemäßen Verzahnung zusätzlich eine rechtsgängige Verzahnung eingearbeitet.
  • Vorteilhafterweise entsteht durch gegenläufige Verzahnung eine besondere Anordnung der Zähne. Die Zähne erscheinen wie gleichmäßig verteilte Noppen an den Planetspindeln. Während bei der bekannten Igelverzahnung ringförmige, quer zur spindellängsrichtung verlaufende Ausnehmungen entstehen, in denen von der Verzahnung keine Kräfte auf eine durch den Extruder strömende Schmelze ausgeübt wird bzw. nur Kräfte aus der bisherigen Schmelzeströmung und aus nachströmender Schmelze auftreten, ist das bei der Igelverzahnung anders. In Umfangsrichtung liegt hinter jeder Zahnlücke eine anderer Zahn, so daß keine vergleichbaren Ausnehmungen wie bisher entstehen.
  • Dadurch entfalten die Planetspindeln auf der ganzen gegenläufig verzahnten Länge eine gleichmäßige Wirkung.
  • Die gegenläufige Verzahnung beeinträchtigt das Zusammenwirken der Planetspindeln mit der Zentralspindel und der innen verzahnten Buchse nicht, weil Planetspindelzähne durch die gegenläufige Verzahnung lediglich Ausnehmen erfahren bzw. die stehen bleibenden Zahnteile unverändert in die Verzahnung der Zentralspindel und der Buchse greifen.
  • Die übliche Verzahnung hat eine Neigung bis 45 Grad. Es kommen auch Verzahnung mit einer Steigung zwischen 20 bis 50 Grad in Betracht.
  • Vorzugsweise wird eine gegenläufige Verzahnung mit einer anderen Neigung als die übliche Verzahnung eingearbeitet. Die Neigung kann geringer oder größer sein. Der Unterschied zwischen der rechtsgängigen und der linksgängigen Verzahnung beträgt vorzugsweise bis 15 Grad, noch weiter bevorzugt bis 5 Grad.
  • Vorzugsweise beträgt der Steigungsunterschied mindestens 1 Grad.
  • Die unterschiedliche Neigung hat vorteilhafte Wirkungen. Insbesondere wird Schmelze dadurch besser gelenkt.
  • Wahlweise wird auch die gegenläufige Verzahnung mit einer anderen Tiefe gearbeitet. Der Unterschied zwischen der Tiefe linksgängiger und der Tiefe rechtsgängiger Verzahnung wird vorzugsweise in Prozenten von der ursprünglichen Verzahnung angegeben. Bei 0% hat die gegenläufig eingeschnittene Verzahnung die gleiche Tiefe wie die ursprüngliche Verzahnung. Bei –10% hat die gegenläufig eingeschnittene Verzahnung eine um 10% geringere Tiefe als die ursprünglich eingeschnittene Verzahnung. Bei –90% hat die gegenläufig eingeschnittene Verzahnung eine um 90% geringere Tiefe als die ursprünglich eingeschnittene Verzahnung. Entsprechendes gilt bei –80% usw.
  • Vorzugsweise beträgt die Tiefe der gegenläufig eingeschnittenen Verzahnung mindestens –10%.
  • Bei +10% hat die gegenläufig eingeschnittene Verzahnung eine um 10% größere Tiefe als die ursprünglich eingeschnittene Verzahnung. Bei +20% hat die gegenläufig eingeschnittene Verzahnung eine um 20% größere Tiefe als die ursprünglich eingeschnittene Verzahnung. Entsprechendes gilt für +30 usw.
  • Die Vergrößerung der Verzahnungstiefe findet ihre Grenze in der notwendigen Festigkeit der stehenden bleibenden Teile der ursprünglichen Verzahnung. Die notwendige Festigkeit ist auch von der Belastung der Verzahnung abhängig, die sich erst aus dem jeweiligen Anwendungsfall ergibt. Die notwendige Festigkeit kann wahlweise mit einem oder wenigen Versuchen bestimmt werden.
  • Obiges gilt für Verzahnungsmodule 1 bis 25.
  • Vorzugsweise findet bei der erfindungsgemäßen Verzahnung der Planetenspindeln eine Evolventenverzahnung sowohl für die ursprüngliche Verzahnung als auch für die gegenläufige Verzahnung Anwendung. In Betracht kommt aber auch eine andere Verzahnungsart. Wahlweise kann auch die Evolventenverzahnung mit einer anderen Verzahnungsart in Betracht. Dabei kann die herkömmliche Verzahnung eine Evolventenverzahnung und die gegenläufige andere Verzahnung eine andere Verzahnung sein oder umgekehrt.
  • Wahlweise können auch erfindungsgemäß verzahnte Planetenspindeln mit herkömmlich verzahnten Planetenspindeln kombiniert werden.
  • Der oben beschriebene Feststoffeintrag und Fasereintrag findet an geeigneter Stelle in der Behandlungsstrecke des Behandlungsgutes im Extruder statt, z. B. durch einen Seiteneintrag.
  • In der Zeichnung sind verschiedene Ausführungsbeispiele des älteren Vorschlages und der Erfindung dargestellt.
  • 1 zeigt einen Extruder mit folgenden Komponenten/Abschnitten: Antrieb 1, Einzug 2, Planetwalzenabschnitt 3, Austragschnecke 4, Schmelzepumpe 5, Breitschlitzdüse 6.
  • In den Einzug 2 mündet eine Dosierung mit zwei hintereinander geschalteten Schleusen. Zu beiden Schleusen gehören zwei Behälter 8 und 9 und ein zwischengeschalteter Schieber 10. Von dem Behälter 8 führt eine Dosierungsleitung in den Einzug 2.
  • Der Behälter 9 wird in nicht dargestellter Form mit PET-Granulat gefüllt und geschlossen. Anschließend wird mittels der Pumpe 11 ein Unterdruck an den Behälter 9 angelegt. Damit wird die eingeschlossene Luft weitgehend abgesaugt. Zugleich findet eine Erwärmung zur Trocknung des PET-Granulats statt.
  • Aus dem Behälter 9 wird das erwärmte PET-Granulat bei geöffnetem Schieber 10 in den Behälter 8 aufgegeben. Im Behälter 8 wird das PET-Granulat weiter erwärmt und weitere getrocknet. Anschließend wird der Schieber 10 geschlossen und das PET-Granulat weiter vorgewärmt und in den Einzug 2 eindosiert. Dabei besteht in der Leitung von dem Behälter 8 zum Einzug 2 ein Unterdruck, der mittels einer Pumpe 12 erzeugt wird.
  • Das PET-Granulat gelangt in den Einzug 2 und wird von dort in lockerer Schüttung in Extrusionsrichtung gefördert. Die Extrusionsrichtung weist in der Zeichnung von links nach rechts.
  • In dem Einzug 2 findet eine weitere Erwärmung statt.
  • Für die Erwärmung des PET-Granulats ist ein Heiz-Kühlkreis 15 vorgesehen.
  • Durch die Trocknung und durch den Unterdruck im Bereich der Dosierung und des Einzuges wird die dem PET-Granulat anhaftende oberflächliche Feuchtigkeit entfernt.
  • Das PET-Granulat gelangt im Ausführungsbeispiel mit einer Temperatur von 130 Grad Celsius in den nächsten Extruderabschnitt, nämlich den Planetwalzenextruderabschnitt 3. In dem Planetwalzenextruderabschnitt 3 wird das PET-Granulat zwischen den umlaufenden Planetwalzenspindeln, der Zentralspindel und dem innen verzahnten Extrudergehäuse vielfach geknetet, so daß sich immer neue Oberflächen bilden, von denen die eingeschlossene Feuchtigkeit abdampft. Dabei wird die Temperatur von 130 Grad Celsius im wesentlichen beigehalten. Das bedingt eine Kühlung, weil beim Kneten die eingebrachte Verformungsenergie in Wärme umgesetzt wird. Kühlung erfolgt mittels eines Heiz-Kühlkreises 16.
  • In dem dargestellten Planetwalzenextruderabschnitt finden nach 3 herkömmliche Planetwalzenspindeln 21 Anwendung. Im Ausführungsbeispiel sind fünf Planetwalzenspindeln vorgesehen, in anderen Ausführungsbeispielen mehr Spindeln oder weniger Spindeln.
  • Diese Planetwalzenspindeln 21 bilden mehrgängige Schnecken, die sich mit gleichbleibender Neigung über die gesamte Spindellänge erstrecken.
  • Die Schneckengänge sind in der Zeichnung durch schräg zur Spindellängsachse verlaufende Striche dargestellt.
  • Die Schneckengänge verlaufen im Ausführungsbeispiel in der Seitenansicht von rechts rechtsgängig, im Uhrzeigersinn. Die Schnecken besitzen außenseitig eine Verzahnung. Die korrespondierende spiegelbildliche Verzahnung findet sich an der Zentralspindel des Planetwalzenextruderabschnittes und dem innen verzahnten umgebenden Gehäuse, so daß die Planetwalzenspindeln 21 sowohl mit der Gehäuseverzahnung als auch mit der Zentralspindel kämmen können.
  • 4 zeigt Planetwalzenspindeln 22 eines weiteren Ausführungsbeispiels, welche einerseits die gleichen Schneckengänge wie die Schnecken/Spindeln nach 3 besitzen. Andererseits besitzen die Spindeln zugleich linksgängig verlaufende Nuten, welche die rechtsgängig verlaufenden Schneckengänge schneiden. Die linksgäng verlaufenden Nuten sind mit Strichen in der 4 dargestellt, welche die aus 3 bekannten Schneckengänge rechtwinklig kreuzen. Das ist mit kreuzenden Strichen dargestellt. Durch die kreuzenden Nuten werden die Stege zwischen den Schneckengängen, welche im Querschnitt die Zähne der Verzahnung bilden, unterbrochen. Die zwischen zwei Unterbrechungen verbleibenden Zähne bilden einen stachelartigen/noppenartigen Zahn. Die vielen nebeneinander entstehenden Stachel/Noppen erinnern an das Stachelkleid eines Noppens. Daraus resultiert die Bezeichnung Noppenverzahnung. Die Unterbrechungen werden im weiteren als Zahnlücken bezeichnet.
  • 2 zeigt weitere Planetenspindeln 23 mit einem Teil 25, welcher der Verzahnung nach 3 nachgebildet ist, und mit einem Teil 24, welcher der Verzahnung nach 4 nachgebildet ist.
  • Die abgedampfte Feuchtigkeit wird durch die Einzugschnecke hindurch abgezogen, weil die Schüttlage bzw. Bewegungslage des PET-Granulats in den Schneckengängen ausreichend locker bzw. die Schneckengänge durch das PET-Granulat auch am Ende der Einzugschnecke nur teilweise ausgefüllt werden.
  • An der Einzugschnecke vorbei gelangt der Abdampf hauptsächlich in die zur Pumpe 12 führende Leitung. In der Leitung wird der Dampf im Kondensator 13 kondensiert und ausgetragen.
  • Das PET-Granulat wird im wesentlichen mit gleichbleibender Temperatur aus dem Planetwalzenextruderabschnitt 3 in die Austragsschnecke 4 übergeben. Die Austragsschnecke hat gegenüber herkömmlichen Austragschnecken im Ausführungsbeispiel nicht die Aufgabe des Druckaufbaus. Dafür ist die in Extrusionsrichtung nachgeschaltete Schmelzepumpe 5 vorgesehen.
  • Die Austragschnecke 4 hat die Aufgabe, das PET-Granulat aufzuschmelzen.
  • Dazu wird das PET-Granulat auf 250 bis 260 Grad Celsius erhöht. Die Erwärmung erfolgt mittels eines Heiz-Kühlkreises 17 und aufgrund von Verformungsarbeit der Austragschnecke. Die Austragschnecke ist dabei hinsichtlich ihres Schneckenganges und des Schneckenquerschnittes so gestaltet, daß sich ein Druck aufbaut, der zusammen mit der weiteren Verformungsarbeit bei der erreichten Temperatur eine Plastifizierung des PET-Granulats bewirkt.
  • Der gesamte Extruder ist mit einer durchlaufenden Stange/Rohr 30 durchsetzt. Auf dem Rohr 30 sind verschiedene Aufsätze aufgesteckt und verspannt, so daß im Einzugsbereich 2 eine Einschnecke entsteht, im Bereich 3 eine Zentralspindel ensteht und im Bereich 4 wiederum eine Einschnecke entsteht. Das Rohr 30 ist temperiert. Zur Temperierung dient ein Heiz- und Kühlkreis 31.
  • Mit der Schmelzepumpe 5 wird der Druck der aus der Austragschnecke 4 austretenden Schmelze so weit erhöht, daß sich die Schmelze gleichmäßig in der Breitschlitzdüse 6 verteilt und aus der Breitschlitzdüse als dünne Schicht 20 austritt. Die dünne Schicht wird sofort von gekühlten Kalanderwalzen 7 aufgenommen und stark abgekühlt und auf ein gewünschtes Dickenmaß gebracht, so daß eine gewünschte PET-Folie entsteht.
  • Zur Kühlung der Kalanderwalzen 7 ist ein Kühlkreis 18 vorgesehen.
  • 5 zeigt die Materialzuführung eines anderen Ausführungsbeispiels.
  • Dabei ist eine Zuführung 37 für PET-Granulat vorgesehen.
  • Die Zuführung 37 führt in einen trichterförmigen Aufgabebehälter 31.
  • Der Aufgabebehälter 31 ist über einem Schleusenbehälter 32 angeordnet.
  • Der Schleusenbehälter 32 ist über einem weiteren Schleusenbehälter 33 angeordnet.
  • Von dem Schleusenbehälter 33 führt eine Austragsschnecke 36 zu einem Fall 37.
  • Aus dem Fallrohr 37 gelangt das PET-Granulat in einen Extruder.
  • Zwischen den beiden Behältern 31 und 32 ist eine Schleuse/Schieber 34 vorgesehen, zwischen den Behältern 32 und 33 eine Schleuse/Schieber 35.
  • Alle Behälter 31, 32, 33 und das Fallrohr 37 werden beheizt.
  • Alle Behälter 31, 32, 33 und das Fallrohr 37 werden evakuiert. Dazu sind Saugleitungen 42, 41, 40, 46 und 45 und Pumpen 43 und 44 vorgesehen.
  • In den Saugleitungen 42, 41, 40, 46 und 45 sind Schieber 38, 39, 40 und 47 vorgesehen.
  • Durch die Vorwärmung und die Evakuierung über die Saugleitungen findet eine Vorentgasung des Material statt.
  • Der Schleusenbetrieb wird über Schalter gesteuert, und zwar einen Min-Schalter 48 und einen Max-Schalter 49. Der Min-Schalter 48 gibt Kontakt zum Nachfüllen des Behälters 33, wenn die Behälterfüllung eine Mindestfüllung für die Materialaufgabe in den Extruder erreicht hat. Danach wird die Schleuse/Schieber 34 geschlossen und die Schleuse/Schieber 35 geöffnet, so daß der Materialinhalt des Behälters 32 in den Behälter 33 ablaufen kann. Das Volumen des Behälters 33 ist größer als das Volumen des Behälters 32 ausgelegt, so daß keine Überfüllung des Behälters 33 entstehen kann.
  • Nach der Entleerung des Behälters 32 wird die Schleuse/Schieber 35 geschlossen und die Schleuse/Schieber 34 geöffnet, so daß PET-Granulat aus dem Aufgabebehälter 31 in den Behälter 32 nachströmen kann. Der Füllvorgang wird durch Schließen der Schleuse/Schieber 34 beendet, wenn ein ausreichender Füllgrad erreicht ist und der Max-Schalter 49 Kontakt gibt.
  • Die Behälter 32 und 33 werden durch die Saugleitungen über verschiedene Pumpen 43 und 44 evakuiert, wenn die Schleuse/Schieber 34 geschlossen ist. Bei Öffnung der Schleuse/Schieber 34 wird durch Betätigung der Schieber 38 und 39 der Evakuierungsvorgang unterbrochen.
  • Die Schieber 38, 39, 40 und 47 finden zur Unterbrechung des Evakuierungsvorganges auch Anwendung, wenn über nicht dargestellte Klappen eine Reinigung der Behälter erfolgen soll.
  • 6 und 8 zeigen für die Verwendung eines Planetwalzenextruders in der Trocknungsstation einer PET-Aufbereitungsanlage eine erfindungsgemäße Planetwalzenspindel 60.
  • Die Planetwalzenspindel 60 besteht aus zwei Teilen 61 und 62. Der Teil 61 entspricht einer herkömmlichen Planetwalzenspindel mit vollem Zahnbesatz. Im Ausführungsbeispiel handelt es sich um eine Planetwalzenspindel mit einem Teilkreisdurchmesser von 34 mm, mit einem Außendurchmesser von 42 mm und einem Durchmesser von 26 mm am Zahnfuß des Zahnbesatzes. Im Ausführungsbeispiel hat der Teil 61 eine Länge von 200 mm. Die Gesamtlänge der Planetwalzenspindel 60 beträgt 1000 mm.
  • Dadurch ergibt sich für den Teil 62 eine Länge von 800 mm. Der Teil 62 definiert den Bereich erfindungsgemäßer Ausbildung der Planetwalzenspindel, Teil 61 definiert den Restbereich. Im Teil 61 hat die Spindel 7 Zähne 64, die ähnlich wie Gewindegänge, aber mit sehr großer Steigung an der Planetwalzenspindelaußenseite verlaufen. Dies ist in der 8 dargestellt.
  • Im Teil 62 sind 3 Zähne 64 abgefräst worden. Das ist vor einer Oberflächenhärtung der Zähne 64 erfolgt. Die Verteilung der verbliebenen Zähne ist in 7 dargestellt. Dabei liegen noch zwei Zähne 64 nebeneinander. Zu den übrigen Zähnen ergibt sich eine Zahnlücke.
  • Im Ausführungsbeispiel sind von diesen Planetwalzenspindeln sechs Stück zusammen mit weiteren sechs Planetwalzenspindeln als Besatz in dem Planetwalzenextruder vorgesehen, der für die PET-Trocknung vorgesehen ist. Die weiteren Planetwalzenspindeln besitzen eine Länge von 850 mm bei gleicher Länge des Restbereiches.
  • 9 zeigt eine Planetwalzenspindel mit einer Normalverzahnung 80 an einem Ende, dann einen Bereich 81 mit einer Igelverzahnung und einen Bereich 82 mit einer erfindungsgemäßen reduzierten Verzahnung.
  • 10 zeigt eine Planetwalzenspindel mit einer Normalverzahnung 85 an einem Ende, dann einen Bereich 86 mit einer Igelverzahnung, dann einem Bereich 87 mit einer reduzierten Verzahnung und wieder eine Normalverzahnung 88 am anderen Spindelende.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • - DE 102005007952 A1 [0021]
    • - DE 102004061068 A1 [0021]
    • - DE 102004038875 A1 [0021]
    • - DE 102004048794 A1 [0021]
    • - DE 102004048773 A1 [0021]
    • - DE 102004048440 A1 [0021]
    • - DE 102004046228 A1 [0021]
    • - DE 102004044086 A1 [0021]
    • - DE 102004044085 A1 [0021]
    • - DE 102004038774 A1 [0021]
    • - DE 102004034039 A1 [0021]
    • - DE 102004032694 A1 [0021]
    • - DE 102004026799 B4 [0021]
    • - DE 102004023085 A1 [0021]
    • - DE 102004004230 A1 [0021]
    • - DE 102004002159 A1 [0021]
    • - DE 19962886 A1 [0021]
    • - DE 19962883 A1 [0021]
    • - DE 19962859 A1 [0021]
    • - DE 19960494 A1 [0021]
    • - DE 19958398 A1 [0021]
    • - DE 19956803 A1 [0021]
    • - DE 19956802 A1 [0021]
    • - DE 19953796 A1 [0021]
    • - DE 19953793 A1 [0021]
    • - EP 6014516 [0082, 0083, 0087, 0088, 0089, 0096]
    • - DE 102004061185 A1 [0133]
    • - DE 102004060966 A1 [0133]
    • - DE 102004053929 A1 [0133]
    • - DE 1020040050058 A1 [0133]
    • - DE 102004004237 A1 [0133]
    • - DE 69908565 T2 [0133]
    • - DE 69827497 T2 [0133]
    • - DE 69807708 T2 [0133]
    • - DE 69725985 T2 [0133]
    • - DE 69715781 T2 [0133]
    • - DE 69715082 T2 [0133]
    • - DE 69711597 T2 [0133]
    • - DE 69710878 T2 [0133]
    • - DE 69709015 T2 [0133]
    • - DE 69707763 T2 [0133]
    • - DE 69630762 T2 [0133]
    • - DE 69628188 T2 [0133]
    • - DE 69622375 T2 [0133]
    • - DE 69428309 T2 [0133]
    • - DE 69427539 T2 [0133]
    • - DE 69419146 T2 [0133]
    • - DE 69312852 T2 [0133]
    • - DE 69312246 T2 [0133]
    • - DE 69306874 T2 [0133]
    • - DE 69207369 T2 [0133]
    • - DE 68928567 T2 [0133, 0136]
    • - DE 68915788 T3 [0133]
    • - DE 60206271 T2 [0133]
    • - DE 60012108 T2 [0133]
    • - DE 19956483 A1 [0133]
    • - DE 19954313 A1 [0133]
    • - DE 10257377 A1 [0133]
    • - DE 10356821 A1 [0133]
    • - DE 10354546 A1 [0133]
    • - DE 10354379 A1 [0133]
    • - DE 10352444 A1 [0133]
    • - DE 10352440 A1 [0133]
    • - DE 10352439 A1 [0133]
    • - DE 10352432 A1 [0133]
    • - DE 10352431 A1 [0133]
    • - DE 10352430 A1 [0133]
    • - DE 10351463 A1 [0133]
    • - DE 10349144 A1 [0133]
    • - DE 10345043 A1 [0133]
    • - DE 10343964 A1 [0133]
    • - DE 10342822 A1 [0133]
    • - DE 10340977 B4 [0133]
    • - DE 10340976 B4 [0133]
    • - DE 10333927 A1 [0133]
    • - DE 202006019922 U1 [0136]
    • - DE 102005018702 A1 [0136]
    • - DE 102004057349 A1 [0136, 0136]
    • - DE 10200403066 A1 [0136]
    • - DE 69935506 T2 [0136]
    • - DE 69807816 T2 [0136]
    • - DE 69702535 T2 [0136]
    • - DE 696709 T2 [0136]
    • - DE 69602176 T2 [0136]
    • - DE 69528460 T2 [0136]
    • - DE 69529584 T2 [0136]
    • - DE 695284640 T2 [0136]
    • - DE 69522852 T2 [0136]
    • - DE 69421586 T2 [0136]
    • - DE 68913303 T2 [0136]
    • - DE 60308224 T2 [0136]
    • - DE 60124829 T2 [0136]
    • - DE 60101735 T2 [0136]
    • - DE 19780093 B4 [0136]
    • - DE 19623528 A1 [0136]
    • - DE 19516563 A1 [0136]
    • - DE 10323527 A1 [0136]
    • - DE 10261289 A1 [0136]
    • - DE 112005000773 T5 [0136]
    • - DE 112004000332 T5 [0136]
    • - DE 102007007793 A1 [0136]
    • - DE 102005042393 A1 [0136]
    • - DE 102005018701 A1 [0136]
    • - DE 102004057348 A1 [0136]
    • - DE 102004053836 A1 [0136]
    • - DE 102004032125 A1 [0136]
    • - DE 102004030664 A1 [0136]
    • - DE 102004030071 A1 [0136]
    • - DE 102004027070 A1 [0136]
    • - DE 102005042541 A1 [0139]
    • - DE 6990281 T2 [0139]
    • - DE 6983612 T2 [0139]
    • - DE 69734332 T2 [0139]
    • - DE 69728466 T2 [0139]
    • - DE 696105 T2 [0139]
    • - DE 69317423 T2 [0139]
    • - DE 6902652 T2 [0139]
    • - DE 6902659 T2 [0139]
    • - DE 68918224 T2 [0139]
    • - DE 60305509 T2 [0139]
    • - DE 60101646 T2 [0139]
    • - DE 60024975 T2 [0139]
    • - DE 60018373 T2 [0139]
    • - DE 102006019562 A1 [0140]
    • - DE 102006011269 A1 [0140]
    • - DE 102005060945 A1 [0140]
    • - DE 699314300 T2 [0140]
    • - DE 69931188 T2 [0140, 0144]
    • - DE 69931169 T2 [0140]
    • - DE 69930013 T2 [0140]
    • - DE 69928698 T2 [0140]
    • - DE 69928572 T2 [0140]
    • - DE 69928447 T2 [0140]
    • - DE 69928388 T2 [0140]
    • - DE 69926917 T2 [0140]
    • - DE 69926395 T2 [0140]
    • - DE 69925658 T2 [0140]
    • - DE 102004017350 A1 [0142]
    • - DE 69916836 T2 [0142]
    • - DE 69808248 T2 [0142]
    • - DE 69712420 T2 [0142]
    • - DE 69305001 T2 [0142]
    • - DE 19934693 C2 [0142]
    • - DE 10355073 A1 [0142]
    • - DE 10214654 A1 [0142]
    • - DE 102007011838 A1 [0144]
    • - DE 10200020984 A1 [0144]
    • - DE 102006015709 A1 [0144]
    • - DE 1020050544653 A1 [0144]
    • - DE 69931666 T2 [0144]
    • - DE 69930520 T2 [0144]
    • - DE 69930268 T2 [0144]
    • - DE 699013 T2 [0144]
    • - DE 69924122 T2 [0144]
    • - DE 69923307 T2 [0144]
    • - DE 69922945 T2 [0144]
    • - DE 6992357 T2 [0144]
    • - DE 6990261 T2 [0144]
    • - DE 69902698 T2 [0144]
    • - DE 69901827 T2 [0144]
    • - DE 698323342 T2 [0144]
    • - DE 69829863 T2 [0144]
    • - DE 69801179 T2 [0144]
  • Zitierte Nicht-Patentliteratur
    • - http://www.petnology.com/deutsch/zine/material/beitrage/schwarz_ikv/schwarz_ikv.html [0002]

Claims (29)

  1. Verfahren zum Betrieb von Planetwalzenextrudern mit einer außen verzahnten Zentralspindel, auf der Zentralspindel umlaufenden, verzahnten Planetwalzenspindel und einem innen verzahnten, umgebenden Gehäuse, wobei die Planetwalzenspindeln zugleich mit der Zentralspindelverzahnung mit der Gehäuseverzahnung kämmen, wobei die Verzahnung eine Schrägverzahnung ist, so daß die einzelnen Zähne entsprechend der Steigung der Zähne zur Extruderlängsachse wie Schraubengänge an den verzahnten Flächen verlaufen, insbesondere mit einer Evolventenzerzahnung und insbesondere zur Entgasung und/oder Trocknung von thermoplastischen Kunststoffen gekennzeichnet durch a) die Verwendung von Planetwalzenspindeln und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen, an denen mindestens ein Zahn, aber nicht alle Zähne nachträglich ganz oder teilweise herausgearbeitet worden ist wobei eine Zahnreduzierung bis maximal auf einen Zahn erfolgt und/oder b) eine Herstellung der Verzahnung nach einer festgelegten Zahnkontur an Planetwalzenspindeln und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen, wobei die Zahnkontur so festgelegt ist, daß sie gleich einer Verzahnung mit nachträglich ganz oder teilweise herausgearbeiteten Zähnen ist.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch a) die Verwendung von Planetwalzenspindeln und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen, an denen mindestens ein Zahn, aber nicht alle Zähne nachträglich ganz oder teilweise herausgearbeitet worden ist wobei eine Zahnreduzierung bis maximal auf zwei Zähne erfolgt und/oder b) eine Herstellung der Verzahnung nach einer festgelegten Zahnkontur an Planetwalzenspindeln und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen, wobei die Zahnkontur so festgelegt ist, daß sie gleich einer Verzahnung mit nachträglich ganz oder teilweise herausgearbeiteten Zähnen ist.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, gekennzeichnet durch Verwendung von Planetwalzenspindeln und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen, denen jeder 4 bis 2 Zahn herausgearbeitet worden ist.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, gekennzeichnet durch die Verwendung von Planetwalzenspindeln und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen, die entweder in dem Bereich des reduzierten Zahnbesatzes eine gerade Zahl von Zähnen besitzen, während die Verzahnung an dem korrespondierenden Planetwalzenteil eine ungerade Zahl von Zähnen besitzen oder in dem Bereich des reduzierten Zahnbesatzes eine ungerade Zahl von Zähnen besitzen, während die Verzahnung an dem korrespondierenden Planetwalzenteil eine gerade Zahl von Zähnen besitzen und/oder mit unbearbeiteten Planetwalzenspindeln kombiniert sind und/oder mit anders bearbeiteten Planetwalzenspindeln kombiniert sind
  5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die unterschiedliche Bearbeitung dadurch erfolgt, daß in unregelmäßigen Abständen die Zähne entfernt werden
  6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, gekennzeichnet durch die Verwendung von Planetwalzenspindeln und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen, die in einem Restbereich einen vollen Zahnbesatz und/oder eine Noppenverzahnung oder eine andere Verzahnung aufweisen.
  7. Verfahren nach Anspruch 6, gekennzeichnet durch die Verwendung einteiliger oder mehrteiliger Planetwalzenspindeln und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen.
  8. Verfahren nach Anspruch 6, gekennzeichnet durch die Verwendung von einteiligen Planetwalzenspindeln mit einem Teil mit reduziertem Zahnbesatz und einem Teil mit vollem Zahnbesatz, wobei die durch Reduzierung des Zahnbesatzes entstandenen Zahnlücken am Übergang zwischen beiden Teilen auslaufen.
  9. Verfahren nach Anspruch 7, gekennzeichnet durch die Verwendung von mehrteiligen Planetwalzenspindeln und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen mit einem Teil mit reduziertem Zahnbesatz und einem Teil mit vollem Zahnbesatz, wobei die beiden Teile separat hergestellt und anschließend miteinander verbunden werden.
  10. Verfahren nach Anspruch 8, gekennzeichnet durch Verwendung von Planetwalzenspindeln und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen mit Teilen, die mittig mit einer Bohrung versehen sind und zur Verbindung mit einem in der Bohrung angeordneten Anker gegeneinander verspannt werden.
  11. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Teil mit reduziertem Zahnbesatz bei einem Planetwalzenspindeldurchmesser a) kleiner 160 mm in Spindellängsrichtung eine Länge von mindesten 200 mm, vorzugsweise eine Länge von mindestens 300 mm und noch weiter bevorzugt eine Länge von mindestens 400 mm und höchst bevorzugt eine Länge bis 800 mm aufweist und b) von 160 mm und mehr in Spindellängsrichtung eine Länge von mindestens 400 mm, vorzugsweise mindestens 800 mm und weiter bevorzugt eine Länge von mindestens 1200 mm und höchst bevorzugt eine Länge bis 2500 mm aufweist.
  12. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 11, gekennzeichnet durch eine Teilfertigung der Planetwalzenspindeln und Vorratshaltung der teilgefertigten Planetwalzenspindeln, so daß die Fertigung je nach Bedarf ohne Reduzierung des vollen Zahnbesatzes oder unter Reduzierung des vollen Zahnbesatzes fortgesetzt werden kann.
  13. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 12, gekennzeichnet durch Verwendung der Planetwalzenspindeln mit reduziertem Zahnbesatz zur Trocknung und/oder Entgasung des Behandlungsgutes.
  14. Verfahren nach Anspruch 13, gekennzeichnet durch eine Trocknung von Kunststoffpartikeln, wobei die Partikel zumindest in Inneren eine Temperatur unterhalb des Schmelzpunktes aufweisen.
  15. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß durch Kombination der Planetwalzenspindeln mit reduziertem Zahnbesatz mit Planetwalzenspindeln mit Normalverzahnung oder anderer Verzahnung der Behandlungsvorgang und/oder die Behandlungstemperatur und oder die Förderwirkung verändert wird.
  16. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß nach der Reduzierung des Zahnbesatzes an den Planetenspindeln die reduzierte Förderleistung durch Erhöhung der Zahl der Planetenspindeln mindestens teilweise ausgeglichen wird.
  17. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 16, gekennzeichnet durch Herstellung eines Wechsels der Verzahnung über der Länge der Planetwalzenspindel und/oder Zentralspindeln und/oder Gehäuseverzahnungen.
  18. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Zahnlücke an einer Planetwalzenspindel und/oder Zentralspindel und/oder Gehäuseverzahnung zwischen zwei Zähnen im Bereich des reduzierten Zahnbesatzes größer als ein benachbarter Zahn ist.
  19. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, daß die Planetwalzenspindeln neben einem Bereich mit reduziertem Zahnbesatz auch einen Bereich anderer Verzahnung aufweisen.
  20. Verfahren nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß die Planetspindeln mindestensteilweise mit einer Igelverzahnung und/oder mit einer Noppenverzahnung und/oder mit einer Normalverzahnung versehen sind.
  21. Verfahren nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, daß sich an mindestens einem Ende der Planetwalzenspindeln Normalverzahnung befindet.
  22. Verfahren nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, daß die Normalverzahnung zur Führung der Planetwalzenspindeln vorgesehen ist und in axialer Richtung mindestens eine Länge von 1 D, vorzugsweise 1,5 D und noch weiter bevorzugt mindestens 2 D hat, wobei D das Maß des Teilkreisdurchmessers der Normalverzahnung ist.
  23. Verfahren nach einem der Ansprüche 19 bis 22, dadurch gekennzeichnet, daß der Transport-Bereich in Strömungsrichtung des Materials vor oder hinter dem Igel-Bereich an den Planetwalzenspindeln vorgesehen ist.
  24. Verfahren nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, daß die Länge des Transport-Bereichs der Planetwalzenspindeln 30 bis 70% der Gesamtlänge der Planetwalzenspindeln ausmacht.
  25. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 24, gekennzeichnet durch die Kombination von ganz oder teilweise zahnreduzierten Spindeln mit anderen Planetwalzenspindeln in einem Planetwalzenextruderabschnitt und/oder die Kombination mit einem in Förderrichtung vorgeordneten oder nachgeordneten Planetwalzenextruderabschnitt mit anderen Planetwalzenspindeln.
  26. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 25, dadurch gekennzeichnet, daß a) bei einer Viskositätsänderung des Behandlungsgutes im Planetwalzenextruder oder Planetwalzenextruderabschnitt unter Erhöhung der Zähigkeit des Behandlungsgutes dort Planetwalzenspindeln mit zahnreduzierten Bereich vorgesehen sind oder b) bei einer Viskositätsänderung des Behandlungsgutes im Planetwalzenextruder oder Planetwalzenextruderabschnitt unter Verringerung der Zähigkeit des Behandlungsgutes im Bereich höherer Zähigkeit des Behandlungsgutes Planetwalzenspindeln mit zahnreduziertem Bereich vorgesehen sind.
  27. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 26, gekennzeichnet durch Reduzierung anfallender Friktionswärme in dem Behandlungsgut im Planetwalzenextruder durch Verwendung zahnreduzierter Planetwalzenspindeln.
  28. Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 27, gekennzeichnet durch die Reduzierung der mechanischen Belastung des Behandlungsgutes im Planetwalzenextruder durch Verwendung zahnreduzierter Planetwalzenspindeln.
  29. Verfahren nach einem der Ansprüche 25 bis 28, gekennzeichnet durch eine chemische Reaktion des Behandlungsgutes im Extruder und/oder durch die Herstellung von Mischungen im Extruder und/oder durch die Einmischung von Feststoffen und/oder durch die Einmischung von Fasern und/oder durch die Anwendung zur Aufbereitung von Lebensmitteln und/oder durch die Anwendung zur Entgasung und/oder durch die Anwendung als Verdampfer und/oder durch die Anwendung auf die Herstellung von Schaum.
DE200710059299 2007-05-16 2007-12-07 Vorrichtung zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten Pending DE102007059299A1 (de)

Priority Applications (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102007023426.2 2007-05-16
DE102007023426 2007-05-16
DE102007028502 2007-06-18
DE102007028502.9 2007-06-18
DE102007058346 2007-12-03
DE102007058346.1 2007-12-03
DE200710059299 DE102007059299A1 (de) 2007-05-16 2007-12-07 Vorrichtung zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200710059299 DE102007059299A1 (de) 2007-05-16 2007-12-07 Vorrichtung zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102007059299A1 true true DE102007059299A1 (de) 2008-11-20

Family

ID=39831867

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200710059299 Pending DE102007059299A1 (de) 2007-05-16 2007-12-07 Vorrichtung zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten

Country Status (2)

Country Link
EP (2) EP2289687A1 (de)
DE (1) DE102007059299A1 (de)

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013000708A1 (de) 2012-10-11 2014-04-17 Entex Rust & Mitschke Gmbh Verfahren zur Extrusion von Kunststoffen, die zum Kleben neigen
DE102015001167A1 (de) 2015-02-02 2016-08-04 Entex Rust & Mitschke Gmbh Entgasen bei der Extrusion von Kunststoffen
DE102016002143A1 (de) 2016-02-25 2017-08-31 Entex Rust & Mitschke Gmbh Füllteilmodul in Planetwalzenextruderbauweise
DE102017001093A1 (de) 2016-04-07 2017-10-26 Entex Rust & Mitschke Gmbh Entgasen bei der Extrusion von Kunststoffen mit Filterscheiben aus Sintermetall
DE102016010082A1 (de) 2016-07-22 2018-01-25 Entex Rust & Mitschke Gmbh Verarbeitung von Polyvinylchloriden

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009059912A1 (de) * 2009-12-20 2011-06-22 Entex Rust & Mitschke GmbH, 44805 Planetwalzenextruder

Citations (95)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0601451A1 (de) 1992-12-10 1994-06-15 Adam Opel Ag Verfahren zum Aufhärten und ggf. Glätten von Maschinenbauteilen sowie nach diesem Verfahren hergestellten Maschinenbauteilen
DE68913303T2 (de) 1988-03-23 1994-09-01 Danisco Verfahren zur kontinuierlichen trocknung eines materials.
DE69207369T2 (de) 1991-07-05 1996-06-13 Toyoda Chuo Kenkyusho Kk Verfahren zur regenerierung beschichteter plastikabfällen
DE19516563A1 (de) 1995-05-05 1996-11-07 Basf Ag Verfahren zur Herstellung von Styrol-Oligomeren und deren Verwendung als Schmiermittel in Thermoplasten
DE69306874T2 (de) 1992-07-15 1997-07-03 Roquette Freres Durch Wärme formbare Zusammensetzung, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Anwendung zur Herstellung von thermogeformten Gegenständen
DE19623528A1 (de) 1996-06-13 1997-12-18 Paraffinwerk Webau Gmbh Verfahren zur Herstellung von Paraffin aus polyolefinischen Kunststoffen
DE69312246T2 (de) 1992-12-07 1998-01-08 Sedepro Verfahren und Apparat zum kontinuierlichen Mischen von Kautschuk
DE69312852T2 (de) 1992-09-22 1998-01-22 Petoca Ltd Verfahren zur Herstellung von auf Pech basierenden aktivierten Kohlenstofffasern
DE68915788T3 (de) 1988-10-31 1998-02-12 Hemasure Inc Membranaffinitätsvorrichtung und reinigungsverfahren.
DE68928567T2 (de) 1988-12-27 1998-08-27 Asahi Chemical Ind Poröses kristallisiertes aromatisches polykarbonat-prepolymer, ein poröses kristallisiertes aromatisches polykarbonat und verfahren zur herstellung
DE69419146T2 (de) 1993-04-28 1999-10-14 Dow Chemical Co Mischungen von pfropfmodifizierten im wesentlichen linearen ethylenpolymeren und anderen thermoplastischen polymeren
DE69602176T2 (de) 1995-02-16 1999-11-18 Monsanto Co Herstellung einer polymerzusammensetzung
DE69421586T2 (de) 1993-09-20 2000-02-17 Unicor Rohrsysteme Gmbh Extrudieren von mehrschichtigen Rohren
DE69702535T2 (de) 1996-10-15 2000-11-16 Dow Chemical Co Mischungen aus elastomeren blockcopolymeren und interpolymeren aus aliphatischen alpha-olefinen, monovinyliden-aromatischen monomeren und/oder gehinderten aliphatischen vinylidenen monomeren
DE19954313A1 (de) 1999-11-11 2001-05-17 Bayer Ag Polycarbonatformmassen
DE19953793A1 (de) 1999-11-09 2001-05-17 Cognis Deutschland Gmbh Tensidgranulate mit verbesserter Auflösegeschwindigkeit
DE19953796A1 (de) 1999-11-09 2001-05-17 Cognis Deutschland Gmbh Feste Wasch-, Spül- und Reinigungsmittel
DE19956803A1 (de) 1999-11-25 2001-06-13 Cognis Deutschland Gmbh Tensidgranulate mit verbesserter Auflösegeschwindigkeit
DE19958398A1 (de) 1999-12-03 2001-06-13 Cognis Deutschland Gmbh Verwendung von Partialgyceridpolyglycolethern
DE19956802A1 (de) 1999-11-25 2001-06-13 Cognis Deutschland Gmbh Waschmitteltabletten
DE19960494A1 (de) 1999-12-15 2001-06-21 Knoll Ag Vorrichtung und Verfahren zum Herstellen von festen wirkstoffhaltigen Formen
DE19956483A1 (de) 1999-11-24 2001-06-28 Basf Coatings Ag Lackierte Kunststoffformteile, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE19962886A1 (de) 1999-12-24 2001-07-05 Cognis Deutschland Gmbh Tensidgranulate mit verbesserter Auflösegeschwindigkeit
DE19962883A1 (de) 1999-12-24 2001-07-12 Cognis Deutschland Gmbh Waschmitteltabletten
DE19962859A1 (de) 1999-12-24 2001-07-12 Cognis Deutschland Gmbh Feste Waschmittel
DE69427539T2 (de) 1993-08-30 2002-04-04 Masland Ind Inc Wiederverwertung von teppichabfällen
DE69522852T2 (de) 1994-05-19 2002-05-02 Gen Electric Stabilisatorzusammensetzung
DE69709015T2 (de) 1996-10-07 2002-05-02 Toyo Ink Mfg Co Oberflächenbehandeltes organisches Pigment und Verfahren zu dessen Herstellung
DE69428309T2 (de) 1993-07-19 2002-07-04 Novacor Chem Int Teilchenklassierung
DE69707763T2 (de) 1996-06-25 2002-08-01 Camillo Scotto Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Rohren aus wiederverwendetem thermoplastischem Kunststoff
DE69711597T2 (de) 1996-01-08 2002-10-31 Andersen Corp Konstruktionskunstoff und holzfaserverbundwerkstoff
DE69807708T2 (de) 1997-08-27 2003-01-02 Dow Chemical Co Elastomere mit verbesserter verarbeitbarkeit
DE69528460T2 (de) 1994-06-06 2003-01-23 Nippon Catalytic Chem Ind Feine zinkoxid-teilchen, verfahren zu ihrer herstellung und ihre verwendung
DE69622375T2 (de) 1995-01-20 2003-03-06 Du Pont Verfahren zur granulatherstellung aus amorphen polyestern
DE69715082T2 (de) 1996-05-06 2003-05-22 Morton Int Inc Verfahren zur Herstellung von Epoxidpulverbeschichtungsmassen für Textureffekt-Lackierung zur Beschichtung von wärmeempfindlichen Substraten
DE69807816T2 (de) 1997-11-07 2003-05-28 Rohm & Haas Verfahren und Vorrichtung zum Formen einer Kunststoffplatte
DE69715781T2 (de) 1996-12-26 2003-08-14 Morton Int Inc Thermisch und UV härtbare Pulverlacke
DE69529584T2 (de) 1994-04-08 2003-11-20 Honeywell Int Inc Wiedergewinnung von Caprolactam aus Teppichabfällen
DE69628188T2 (de) 1995-11-30 2004-04-01 Dow Global Technologies, Inc., Midland Monoolefin-polyen-copolymere, verfahren zu ihrer herstellung, zusammensetzungen die diese enthalten und daraus hergestellte formteile
DE69725985T2 (de) 1996-05-28 2004-05-06 Idemitsu Petrochemical Co., Ltd. Verfahren und vorrichtung zum herstellen von blasgeformten gegenständen
DE69908565T2 (de) 1998-02-24 2004-05-06 Mitsubishi Rayon Co., Ltd. Optische plastikfaser, faseroptisches kabel, faseroptisches kabel mit stecker, verfahren zur herstellung von polymer auf der basis von methylmethacrylat und verfahren zur herstellung einer optischen plastikfaser
DE10257377A1 (de) 2002-12-09 2004-07-08 Basf Coatings Ag Wässriger farb- und/oder effektgebender Beschichtungsstoff und seine Verwendung
DE10261289A1 (de) 2002-12-27 2004-07-15 Sustech Gmbh & Co. Kg Verfahren zur Herstellung von Polyalkyl(halb)metallaten
DE69630762T2 (de) 1995-10-16 2004-09-23 Bristol-Myers Squibb Co. Nährmittel für Diabetiker mit gesteuerter Absorption der Kohlenhydrate
DE60101735T2 (de) 2000-11-01 2004-10-21 Asahi Chemical Ind Wärmeschrumpfbarer film
DE10323527A1 (de) 2003-05-24 2004-12-30 Danfoss Compressors Gmbh Kältemittelkompressor
DE10333927A1 (de) 2003-07-25 2005-02-24 Bayer Materialscience Ag Polyformale als Coextrusionsschutzschicht auf Polycarbonat
DE10342822A1 (de) 2003-09-17 2005-04-21 Coperion Werner & Pfleiderer Verfahren und Extruder zum Herstellen von syntaktischem Kunststoff
DE10345043A1 (de) 2003-09-27 2005-04-21 Rhein Chemie Rheinau Gmbh Mikrogel-enthaltende Zusammensetzung
DE10343964A1 (de) 2003-09-19 2005-04-28 Johannes Hauer Verfahren und Aufbereitung von überwiegend Polyolefine aufweisenden Kunststoffrecyclingmaterialien
DE10349144A1 (de) 2003-10-17 2005-05-12 Roehm Gmbh Polymermischung für mattierte Spritzgußteile
DE10352432A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Weiße, heißsiegelbare, peelfähige Polyesterfolie, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE10352444A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Haftvermittelte, heißsiegelbare und peelfähige Polyesterfolie, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE10352439A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Verfahren zur Herstellung einer heißsiegelbaren und peelfähigen Polysterfolie
DE102004048440A1 (de) 2003-11-06 2005-06-09 Entex Rust & Mitschke Gmbh Planetwalzenextruder
DE10352430A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Peelfähige Polyesterfolie mit verbesserter Sauerstoffbarriere, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE10352431A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Peelfähige Polyesterfolie mit selbsttätiger Entlüftung, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE10352440A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Verfahren zur Herstellung einer coextrudierten, peelfähigen Polyesterfolie
DE102004048794A1 (de) 2003-11-17 2005-06-23 Battenfeld Extrusionstechnik Gmbh Bauteil eines Extruders
DE10354546A1 (de) 2003-11-21 2005-06-23 Bayer Materialscience Ag Polycarbonat-Massivformkörper mit verbesserten optischen und verarbeitungstechnischen Eigenschaften
DE10354379A1 (de) 2003-11-20 2005-06-23 Röhm GmbH & Co. KG Formmasse, enthaltend ein Mattierungsmittel
DE10351463A1 (de) 2003-11-04 2005-06-23 Man Nutzfahrzeuge Ag Gebremste und gelenkte Starrachse eines Nutzfahrzeugs
DE10356821A1 (de) 2003-12-05 2005-07-07 Bayer Materialscience Ag Verfahren zur Mischung von Polymerschmelzen mit Additiven
DE102004004230A1 (de) 2004-01-27 2005-08-11 Basf Ag Thermoplastische Formmassen auf Basis von Styrolcopolymeren und Polyamiden
DE102004002159A1 (de) 2004-01-15 2005-08-11 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Verfahren zur Reinigung von Polymeren, insbesondere Kunststoffrezyklaten
DE102004004237A1 (de) 2004-01-27 2005-08-18 Woco Industrietechnik Gmbh Verfahren zur Herstellung von mikroporösen Kunststoffprodukten und die nach diesem Verfahren erhältlichen Kunststoffprodukte sowie ein Kunststoffausgangsmaterial
DE60012108T2 (de) 1999-11-02 2005-08-25 Nippon Shokubai Co., Ltd. Kontinuierliches Herstellungsverfahren von Wasser absorbierenden Polymeren
DE102004005005A1 (de) 2004-01-30 2005-09-08 Forschungszentrum Jülich GmbH Bildgebungsverfahren basierend auf selbstähnlichen flächen- oder raumfüllenden Kurven
DE102005007952A1 (de) 2004-03-04 2005-09-22 Battenfeld Extrusionstechnik Gmbh Walzenteil eines Planetwalzenextruders
DE19780093B4 (de) 1996-02-13 2005-12-01 C.A. Greiner & Söhne Ges.m.b.H. Verfahren und Vorrichtung zum Kühlen und gegebenenfalls Kalibrieren von Gegenständen aus Kunststoff
DE102004023085A1 (de) 2004-05-11 2005-12-15 Clariant Gmbh Dialkylphosphinsäure-Salze, ein Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE69827497T2 (de) 1997-08-15 2006-01-05 Minnesota Mining And Mfg. Co., Saint Paul Abdichtungsverfahren und gegenstand
DE102004030664A1 (de) 2004-06-24 2006-01-12 Bayer Materialscience Ag Benzol- und Toluolsulfonsäureester als Additive in Polycarbonat
DE102004032694A1 (de) 2004-07-06 2006-02-02 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Quellfähige Materialzusammensetzung und deren Verwendung
DE102004034039A1 (de) 2004-07-13 2006-02-09 Technamation Technical Europe Gmbh Extrusionsverfahren und Extruder für zellulosehaltiges Material
DE102004038774A1 (de) 2004-08-09 2006-02-23 Tesa Ag Laserfilm aus einer zumindest einschichtigen Trägerschicht aus einer transparenten Folie, die einseitig mit einer Selbstklebemasse beschichtet ist
DE102004044086A1 (de) 2004-09-09 2006-03-16 Tesa Ag Thermisch vernetzte Acrylat-Hotmelts
DE102004044085A1 (de) 2004-09-09 2006-03-16 Tesa Ag Haftklebemasse mit dualem Vernetzungsmechanismus
DE102004046228A1 (de) 2004-09-22 2006-03-23 Betrem Gmbh & Co. Kg Aufbereitung von Klärschlamm
DE10340976B4 (de) 2003-09-05 2006-04-13 Ticona Gmbh Polyoxymethylen-Multiblockcopolymere, deren Herstellung und Verwendung
DE102004048773A1 (de) 2004-10-07 2006-04-13 Degussa Ag Hydroxylterminierte uretdiongruppenhaltige Polyurethanverbindungen
DE10340977B4 (de) 2003-09-05 2006-04-13 Ticona Gmbh Polyoxymethylen-Homo- und Copolymere, deren Herstellung und Verwendung
DE102004053929A1 (de) 2004-11-05 2006-05-11 Coperion Waeschle Gmbh & Co. Kg Verfahren zur kontinuierlichen Behandlung von Granulat und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE102004026799B4 (de) 2004-06-02 2006-05-18 Clariant Gmbh Pressgranulierte Flammschutzmittelzusammensetzung, Verfahren zu deren Herstellung und deren Verwendung
DE102004057349A1 (de) 2004-11-27 2006-06-01 Bayer Materialscience Ag Benzol- und Toluolsulfonsäureester als Additive in Polycarbonat
DE60206271T2 (de) 2001-07-02 2006-06-22 Magma Trade Di Mauro Magni & C.Snc Verfahren und vorrichtung zum herstellen von gefüllten thermoplastischen polymeren
DE102004060966A1 (de) 2004-12-17 2006-06-29 Basf Coatings Ag Strukturviskose härtbare Gemische, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE102004061185A1 (de) 2004-12-20 2006-07-06 Basf Coatings Ag Mehrkomponentensysteme, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE102004061068A1 (de) 2004-12-18 2006-07-06 Battenfeld Extrusionstechnik Gmbh Kühlung einer Kunststoffverarbeitungsmaschine
DE102005018702A1 (de) 2005-04-21 2006-10-26 Basf Ag Verfahren zur Regelung einer hydraulischen Waschkolonne
DE112005000773T5 (de) 2004-04-08 2007-03-15 Showa Denko K.K. Wärmetauscher-Rohr, Wärmetauscher und Verfahren zum Herstellen derselben
DE202006019922U1 (de) 2005-09-29 2007-06-06 Basf Ag Formteile auf Basis von Styrolpolymeren und anorganischen Füllstoffen
DE60124829T2 (de) 2000-09-07 2007-06-28 Mitsui Chemicals, Inc. Polare Gruppen enthaltendes Olefin-Copolymer, Verfahren zu seiner Herstellung, dieses Copolymer enthaltende thermoplastische Harzzusammensetzung und deren Verwendung
DE60308224T2 (de) 2002-12-27 2007-07-19 Canon K.K. Polyhydroxyalkanoate die eine amidgruppe, eine sulfonsäure-gruppe oder eine sulfonatestergruppe enthalten , verfahren zur herstellung dieselber, ladungssteuermittel, toner und bilderzeugungsverfahren und -gerät
DE69935506T2 (de) 1998-03-27 2007-10-18 Avery Dennison Corp., Pasadena Druckempfindliche klebeschichtkonstruktionen

Family Cites Families (68)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE696105C (de) 1938-07-14 1940-09-11 Johann Mainzer Druckluftantrieb fuer Glasblasemaschinen
DE2702390A1 (de) * 1977-01-21 1978-07-27 Eickhoff Kleinewefers Kunststo Vorrichtung zum aufbereiten und strangpressen von thermoplastischen kunststoffen
DE2719095C2 (de) * 1977-04-29 1984-07-05 Hermann Berstorff Maschinenbau Gmbh, 3000 Hannover, De
DE3517128A1 (de) * 1985-05-11 1986-11-13 Berstorff Gmbh Masch Hermann Einrichtung zum kneten von teigen fuer die brot- und backwarenherstellung und zum temperaturniedrigen ausfschliessen und homogenisieren von nahrungs- und futtermittelbestandteilen
JPH0637057B2 (ja) 1988-11-11 1994-05-18 三菱重工業株式会社 タイヤ加硫機の金型芯合せ兼クランプ装置
US4981711A (en) * 1989-06-02 1991-01-01 Wenger Manufacturing, Inc. Texturized sinking food for marine life
US5216120A (en) 1991-02-26 1993-06-01 Shell Oil Company Polymerization of co/olefin with catalyst comprising palladium compound, lewis acid and bronsted acid
US5268134A (en) 1992-06-15 1993-12-07 The Goodyear Tire & Rubber Company Technique for manufacturing hose
CA2138120C (en) 1992-06-26 2000-07-18 Andrew Julian Wnuk Biodegradable, liquid impervious multilayer film compositions
ES2109416T3 (es) 1992-12-28 1998-01-16 Montell Technology Company Bv Composiciones bituminosas modificadas con nuevos materiales poliolefinicos.
EP1234682B1 (de) 1994-08-17 2006-02-22 Minnesota Mining And Manufacturing Company Verfahren und Vorrichtung zum Aufbringen einer Beschichtung auf Bögen
US5800573A (en) 1994-10-06 1998-09-01 Bayer Aktiengesellschaft Bulk dyeing using quinophthalone dyestuffs
US6316520B1 (en) 1995-04-19 2001-11-13 Capitol Specialty Plastics, Inc. Monolithic polymer composition having a releasing material
DE69612709T2 (de) 1995-07-27 2001-08-23 Sinco Ricerche Spa Polyesterharz mit verbesserter Farbekarakteristik
JP3691178B2 (ja) 1996-04-26 2005-08-31 富士写真フイルム株式会社 熱現像感光材料の製造方法
US6203972B1 (en) 1996-04-26 2001-03-20 Fuji Photo Film Co., Ltd. Photothermographic material
US5779961A (en) 1996-07-26 1998-07-14 General Electric Company Method of making a fiber reinforced thermoplastic extrusion
JP3499414B2 (ja) * 1996-12-24 2004-02-23 株式会社神戸製鋼所 2軸混練機
EP0860465A1 (de) 1997-02-21 1998-08-26 Dsm N.V. Geschäumter thermoplastischer elastomerischer Gegenstand
US6284360B1 (en) 1997-09-30 2001-09-04 3M Innovative Properties Company Sealant composition, article including same, and method of using same
DE69925658T2 (de) 1998-03-12 2005-11-10 Mitsubishi Gas Chemical Co., Inc. Sauerstoffabsorbierende Mehrschichtfolie, deren Herstellungsverfahren und Verpackungsbehälter
US6077601A (en) 1998-05-01 2000-06-20 3M Innovative Properties Company Coated abrasive article
US6057382A (en) 1998-05-01 2000-05-02 3M Innovative Properties Company Epoxy/thermoplastic photocurable adhesive composition
US5922379A (en) 1998-05-05 1999-07-13 Natural Polymer International Corporation Biodegradable protein/starch-based thermoplastic composition
DE69916836D1 (de) 1998-06-17 2004-06-03 Du Pont Wärmehärtbare flüchtige monomerformmasse und verfahren zum formen von gegenständen
US6146757A (en) 1998-06-29 2000-11-14 Techmer Pm Wettable polymer fibers, compositions for preparaing same and articles made therefrom
US6589621B1 (en) 1998-07-01 2003-07-08 Dow Global Technologies Inc. Thermally stable polyetheramines
CA2338071C (en) 1998-07-22 2008-09-30 Cryovac, Inc. Heat-shrinkable film
DE69930268T2 (de) 1998-07-22 2006-07-27 Hexion Specialty Chemicals, Inc., Columbus Stützmittelverbund, verbundstoff-filtrationsmedium und verfahren zu deren herstellung und verwendung
CA2337514A1 (en) 1998-07-27 2000-02-10 Richard Tien-Hua Chou Mixed-metal-neutralized-copolymer-resins for metal coating powder applications
CN1108964C (zh) 1998-09-30 2003-05-21 日清食品株式会社 食品容器用盖件
EP1149134B1 (de) 1998-11-27 2002-08-28 BP Chemicals Limited Polymerzusammensetzung für flaschenschraubkappe
DE69931666D1 (de) 1998-12-04 2006-07-06 Nippon Zeon Co Harzzusammensetzung enthaltend hydrierte polymere und verfahren zur herstellung von einem substrat zur verwendung als datenaufzeichnungsträger
WO2000036006A1 (en) 1998-12-14 2000-06-22 Food & Packaging Centre Management Limited Biodegradable polymer
DE69930013T2 (de) 1998-12-21 2006-10-26 The Procter & Gamble Company, Cincinnati Polyhydroxyalkanoat-copolymere enthaltende abbaubare kunststoffartikel
US6160199A (en) 1998-12-21 2000-12-12 The Procter & Gamble Company Absorbent articles comprising biodegradable PHA copolymers
US6077931A (en) 1998-12-21 2000-06-20 The Procter & Gamble Company Biodegradable PHA copolymers
US6589615B1 (en) 1999-01-04 2003-07-08 William W. Yen Thermoplastic food casing
DE60024975T2 (de) 1999-02-19 2006-09-07 Ashland Inc. Verfahren zur Herstellung leitfähiger Formmassen
DE19934693C2 (de) 1999-07-23 2002-03-07 Fraunhofer Ges Forschung Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Polymerschäumen
EP1106082B1 (de) 1999-12-10 2006-05-03 Societe Des Produits Nestle S.A. Pastöses gekochtes Lebensmittel
DE60018373D1 (de) 1999-12-20 2005-04-07 Rohm & Haas Pulverlacke, die makrocyclische Oligomere enthalten
DE60101646D1 (de) 2000-05-29 2004-02-05 Mitsubishi Eng Plastics Corp Flammgeschützte Harzzusammensetzung
US6655744B2 (en) 2000-12-13 2003-12-02 Lear Corporation Seat belt system
DE10142890B4 (de) * 2001-09-03 2014-03-20 Entex Rust & Mitschke Gmbh Planetwalzenextruder
DE10214654B4 (de) 2002-04-03 2007-04-19 Bayer, René Verfahren zur Herstellung natur-und/oder synthesefaserverstärkter Compounds mittels Doppelschneckenextruder
ES2263996T3 (es) 2002-09-04 2006-12-16 Ciba Specialty Chemicals Holding Inc. Formulaciones que contienen granulados solubles en agua.
JP4691446B2 (ja) 2003-02-28 2011-06-01 出光興産株式会社 固相重合用ポリカーボネートプレポリマーおよびポリカーボネートの製造方法
DE10320327A1 (de) 2003-05-06 2004-12-02 Kalle Gmbh & Co. Kg Rauch- und wasserdampfdurchlässige Nahrungsmittelhülle aus einem thermoplastischem Gemisch mit einem natürlichen Erscheinungsbild
DE10355073A1 (de) 2003-11-24 2005-06-09 Krah Ag Vorrichtung und Verfahren zum Herstellen von Wickelrohren
DE102004003036A1 (de) 2004-01-20 2005-08-11 Linpac Materials Handling(Germany)Gmbh Verfahren zur Herstellung eines Transportkastens aus Kunststoff und für dessen Herstellung geeignete Spritzgußform
DE102004017350A1 (de) 2004-04-08 2005-10-27 Kalle Gmbh Nahrungsmittelhülle mit einer porösen Außenschicht
DE102004027070A1 (de) 2004-06-02 2005-12-29 Basf Ag Polymerblends aus Styrolpolymeren und Oxiran-Copolymeren
DE102004030071A1 (de) 2004-06-23 2006-01-12 Basf Ag Verfahren zur Herstellung von mittels Isocyanaten gekoppelten Polyoxiranen
DE102004032125A1 (de) 2004-07-01 2006-01-19 Bayer Materialscience Ag Inhibierung von katalytisch aktiven Verunreinigungen in Polycarbonat nach dem Schmelzeumesterungsverfahren
DE102004053836A1 (de) 2004-11-04 2006-05-11 Basf Ag Verfahren zur Herstellung von Mineralöl und Füllstoff enthaltenden, polymeren Zusammensetzungen
DE102004057348A1 (de) 2004-11-27 2006-06-01 Bayer Materialscience Ag Inhibrierung von katalytisch aktiven Verunreinigungen in Polycarbonat nach dem Schmelzeumesterungsverfahren
DE102005018701A1 (de) 2005-04-21 2006-10-26 Basf Ag Verfahren zur Herstellung von schlagzäh modifizierten,thermoplstischen Formmassen
DE102005042393A1 (de) 2005-09-06 2007-03-08 Basf Ag Verfahren zur Herstellung von Mineralöl und Füllstoff enthaltenden, polymeren Zusammensetzungen
DE102005042541A1 (de) 2005-09-07 2007-03-08 Basf Ag Fermentative Herstellung nichtflüchtiger mikrobieller Stoffwechselprodukte in fester Form
DE102005060945A1 (de) 2005-12-20 2007-06-21 Ingeborg Laufer Verfahren zur Herstellung von weitgehend naturbelassenen, energie- und nährwerteinstellbaren sowie Laktoseintoleranz verhindernden Nahrungsmitteln
JP2007217625A (ja) 2006-02-20 2007-08-30 Sumitomo Chemical Co Ltd 変性熱可塑性樹脂組成物
DE102006011269A1 (de) 2006-03-10 2007-09-13 Heinz Prof. Dr. Langhals Persistente Perylenbisimid-Radikalanionen als NIR-Farbstoffe
DE102007011838A1 (de) 2006-03-13 2007-09-20 Basf Ag Stabilisierung organischer Materialien mit N-haltigen Heterocyclen
DE102006033089A1 (de) * 2006-03-24 2007-10-04 Entex Rust & Mitschke Gmbh Verfahren zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten
EP1844917A3 (de) * 2006-03-24 2008-12-03 Entex Rust & Mitschke GmbH Verfahren zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten
DE102006015709A1 (de) 2006-04-04 2007-10-11 Bayer Materialscience Ag Verfahren zur Herstellung von allophanathaltigen, durch aktinische Strahlung härtbaren Polyurethanprepolymeren mit erhöhter Beständigkeit
DE102006019562B4 (de) 2006-04-21 2014-07-31 Masterflex Ag Mit Verstärkungselement versehene Schlauchleitung und Verfahren sowie Vorrichtung zu deren Herstellung

Patent Citations (96)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE68913303T2 (de) 1988-03-23 1994-09-01 Danisco Verfahren zur kontinuierlichen trocknung eines materials.
DE68915788T3 (de) 1988-10-31 1998-02-12 Hemasure Inc Membranaffinitätsvorrichtung und reinigungsverfahren.
DE68928567T2 (de) 1988-12-27 1998-08-27 Asahi Chemical Ind Poröses kristallisiertes aromatisches polykarbonat-prepolymer, ein poröses kristallisiertes aromatisches polykarbonat und verfahren zur herstellung
DE69207369T2 (de) 1991-07-05 1996-06-13 Toyoda Chuo Kenkyusho Kk Verfahren zur regenerierung beschichteter plastikabfällen
DE69306874T2 (de) 1992-07-15 1997-07-03 Roquette Freres Durch Wärme formbare Zusammensetzung, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Anwendung zur Herstellung von thermogeformten Gegenständen
DE69312852T2 (de) 1992-09-22 1998-01-22 Petoca Ltd Verfahren zur Herstellung von auf Pech basierenden aktivierten Kohlenstofffasern
DE69312246T2 (de) 1992-12-07 1998-01-08 Sedepro Verfahren und Apparat zum kontinuierlichen Mischen von Kautschuk
EP0601451A1 (de) 1992-12-10 1994-06-15 Adam Opel Ag Verfahren zum Aufhärten und ggf. Glätten von Maschinenbauteilen sowie nach diesem Verfahren hergestellten Maschinenbauteilen
DE69419146T2 (de) 1993-04-28 1999-10-14 Dow Chemical Co Mischungen von pfropfmodifizierten im wesentlichen linearen ethylenpolymeren und anderen thermoplastischen polymeren
DE69428309T2 (de) 1993-07-19 2002-07-04 Novacor Chem Int Teilchenklassierung
DE69427539T2 (de) 1993-08-30 2002-04-04 Masland Ind Inc Wiederverwertung von teppichabfällen
DE69421586T2 (de) 1993-09-20 2000-02-17 Unicor Rohrsysteme Gmbh Extrudieren von mehrschichtigen Rohren
DE69529584T2 (de) 1994-04-08 2003-11-20 Honeywell Int Inc Wiedergewinnung von Caprolactam aus Teppichabfällen
DE69522852T2 (de) 1994-05-19 2002-05-02 Gen Electric Stabilisatorzusammensetzung
DE69528460T2 (de) 1994-06-06 2003-01-23 Nippon Catalytic Chem Ind Feine zinkoxid-teilchen, verfahren zu ihrer herstellung und ihre verwendung
DE69622375T2 (de) 1995-01-20 2003-03-06 Du Pont Verfahren zur granulatherstellung aus amorphen polyestern
DE69602176T2 (de) 1995-02-16 1999-11-18 Monsanto Co Herstellung einer polymerzusammensetzung
DE19516563A1 (de) 1995-05-05 1996-11-07 Basf Ag Verfahren zur Herstellung von Styrol-Oligomeren und deren Verwendung als Schmiermittel in Thermoplasten
DE69630762T2 (de) 1995-10-16 2004-09-23 Bristol-Myers Squibb Co. Nährmittel für Diabetiker mit gesteuerter Absorption der Kohlenhydrate
DE69628188T2 (de) 1995-11-30 2004-04-01 Dow Global Technologies, Inc., Midland Monoolefin-polyen-copolymere, verfahren zu ihrer herstellung, zusammensetzungen die diese enthalten und daraus hergestellte formteile
DE69711597T2 (de) 1996-01-08 2002-10-31 Andersen Corp Konstruktionskunstoff und holzfaserverbundwerkstoff
DE19780093B4 (de) 1996-02-13 2005-12-01 C.A. Greiner & Söhne Ges.m.b.H. Verfahren und Vorrichtung zum Kühlen und gegebenenfalls Kalibrieren von Gegenständen aus Kunststoff
DE69715082T2 (de) 1996-05-06 2003-05-22 Morton Int Inc Verfahren zur Herstellung von Epoxidpulverbeschichtungsmassen für Textureffekt-Lackierung zur Beschichtung von wärmeempfindlichen Substraten
DE69725985T2 (de) 1996-05-28 2004-05-06 Idemitsu Petrochemical Co., Ltd. Verfahren und vorrichtung zum herstellen von blasgeformten gegenständen
DE19623528A1 (de) 1996-06-13 1997-12-18 Paraffinwerk Webau Gmbh Verfahren zur Herstellung von Paraffin aus polyolefinischen Kunststoffen
DE69707763T2 (de) 1996-06-25 2002-08-01 Camillo Scotto Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Rohren aus wiederverwendetem thermoplastischem Kunststoff
DE69709015T2 (de) 1996-10-07 2002-05-02 Toyo Ink Mfg Co Oberflächenbehandeltes organisches Pigment und Verfahren zu dessen Herstellung
DE69710878T2 (de) 1996-10-07 2002-11-28 Toyo Ink Mfg Co Tintenstrahlaufzeichnungsflüssigkeit die ein oberflächenbehandeltes organisches Pigment enthält
DE69702535T2 (de) 1996-10-15 2000-11-16 Dow Chemical Co Mischungen aus elastomeren blockcopolymeren und interpolymeren aus aliphatischen alpha-olefinen, monovinyliden-aromatischen monomeren und/oder gehinderten aliphatischen vinylidenen monomeren
DE69715781T2 (de) 1996-12-26 2003-08-14 Morton Int Inc Thermisch und UV härtbare Pulverlacke
DE69827497T2 (de) 1997-08-15 2006-01-05 Minnesota Mining And Mfg. Co., Saint Paul Abdichtungsverfahren und gegenstand
DE69807708T2 (de) 1997-08-27 2003-01-02 Dow Chemical Co Elastomere mit verbesserter verarbeitbarkeit
DE69807816T2 (de) 1997-11-07 2003-05-28 Rohm & Haas Verfahren und Vorrichtung zum Formen einer Kunststoffplatte
DE69908565T2 (de) 1998-02-24 2004-05-06 Mitsubishi Rayon Co., Ltd. Optische plastikfaser, faseroptisches kabel, faseroptisches kabel mit stecker, verfahren zur herstellung von polymer auf der basis von methylmethacrylat und verfahren zur herstellung einer optischen plastikfaser
DE69935506T2 (de) 1998-03-27 2007-10-18 Avery Dennison Corp., Pasadena Druckempfindliche klebeschichtkonstruktionen
DE60012108T2 (de) 1999-11-02 2005-08-25 Nippon Shokubai Co., Ltd. Kontinuierliches Herstellungsverfahren von Wasser absorbierenden Polymeren
DE19953793A1 (de) 1999-11-09 2001-05-17 Cognis Deutschland Gmbh Tensidgranulate mit verbesserter Auflösegeschwindigkeit
DE19953796A1 (de) 1999-11-09 2001-05-17 Cognis Deutschland Gmbh Feste Wasch-, Spül- und Reinigungsmittel
DE19954313A1 (de) 1999-11-11 2001-05-17 Bayer Ag Polycarbonatformmassen
DE19956483A1 (de) 1999-11-24 2001-06-28 Basf Coatings Ag Lackierte Kunststoffformteile, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE19956802A1 (de) 1999-11-25 2001-06-13 Cognis Deutschland Gmbh Waschmitteltabletten
DE19956803A1 (de) 1999-11-25 2001-06-13 Cognis Deutschland Gmbh Tensidgranulate mit verbesserter Auflösegeschwindigkeit
DE19958398A1 (de) 1999-12-03 2001-06-13 Cognis Deutschland Gmbh Verwendung von Partialgyceridpolyglycolethern
DE19960494A1 (de) 1999-12-15 2001-06-21 Knoll Ag Vorrichtung und Verfahren zum Herstellen von festen wirkstoffhaltigen Formen
DE19962886A1 (de) 1999-12-24 2001-07-05 Cognis Deutschland Gmbh Tensidgranulate mit verbesserter Auflösegeschwindigkeit
DE19962859A1 (de) 1999-12-24 2001-07-12 Cognis Deutschland Gmbh Feste Waschmittel
DE19962883A1 (de) 1999-12-24 2001-07-12 Cognis Deutschland Gmbh Waschmitteltabletten
DE60124829T2 (de) 2000-09-07 2007-06-28 Mitsui Chemicals, Inc. Polare Gruppen enthaltendes Olefin-Copolymer, Verfahren zu seiner Herstellung, dieses Copolymer enthaltende thermoplastische Harzzusammensetzung und deren Verwendung
DE60101735T2 (de) 2000-11-01 2004-10-21 Asahi Chemical Ind Wärmeschrumpfbarer film
DE60206271T2 (de) 2001-07-02 2006-06-22 Magma Trade Di Mauro Magni & C.Snc Verfahren und vorrichtung zum herstellen von gefüllten thermoplastischen polymeren
DE10257377A1 (de) 2002-12-09 2004-07-08 Basf Coatings Ag Wässriger farb- und/oder effektgebender Beschichtungsstoff und seine Verwendung
DE10261289A1 (de) 2002-12-27 2004-07-15 Sustech Gmbh & Co. Kg Verfahren zur Herstellung von Polyalkyl(halb)metallaten
DE60308224T2 (de) 2002-12-27 2007-07-19 Canon K.K. Polyhydroxyalkanoate die eine amidgruppe, eine sulfonsäure-gruppe oder eine sulfonatestergruppe enthalten , verfahren zur herstellung dieselber, ladungssteuermittel, toner und bilderzeugungsverfahren und -gerät
DE10323527A1 (de) 2003-05-24 2004-12-30 Danfoss Compressors Gmbh Kältemittelkompressor
DE10333927A1 (de) 2003-07-25 2005-02-24 Bayer Materialscience Ag Polyformale als Coextrusionsschutzschicht auf Polycarbonat
DE10340977B4 (de) 2003-09-05 2006-04-13 Ticona Gmbh Polyoxymethylen-Homo- und Copolymere, deren Herstellung und Verwendung
DE10340976B4 (de) 2003-09-05 2006-04-13 Ticona Gmbh Polyoxymethylen-Multiblockcopolymere, deren Herstellung und Verwendung
DE10342822A1 (de) 2003-09-17 2005-04-21 Coperion Werner & Pfleiderer Verfahren und Extruder zum Herstellen von syntaktischem Kunststoff
DE10343964A1 (de) 2003-09-19 2005-04-28 Johannes Hauer Verfahren und Aufbereitung von überwiegend Polyolefine aufweisenden Kunststoffrecyclingmaterialien
DE10345043A1 (de) 2003-09-27 2005-04-21 Rhein Chemie Rheinau Gmbh Mikrogel-enthaltende Zusammensetzung
DE10349144A1 (de) 2003-10-17 2005-05-12 Roehm Gmbh Polymermischung für mattierte Spritzgußteile
DE10351463A1 (de) 2003-11-04 2005-06-23 Man Nutzfahrzeuge Ag Gebremste und gelenkte Starrachse eines Nutzfahrzeugs
DE102004048440A1 (de) 2003-11-06 2005-06-09 Entex Rust & Mitschke Gmbh Planetwalzenextruder
DE10352432A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Weiße, heißsiegelbare, peelfähige Polyesterfolie, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE10352439A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Verfahren zur Herstellung einer heißsiegelbaren und peelfähigen Polysterfolie
DE10352440A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Verfahren zur Herstellung einer coextrudierten, peelfähigen Polyesterfolie
DE10352430A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Peelfähige Polyesterfolie mit verbesserter Sauerstoffbarriere, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE10352431A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Peelfähige Polyesterfolie mit selbsttätiger Entlüftung, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE10352444A1 (de) 2003-11-10 2005-06-09 Mitsubishi Polyester Film Gmbh Haftvermittelte, heißsiegelbare und peelfähige Polyesterfolie, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE102004048794A1 (de) 2003-11-17 2005-06-23 Battenfeld Extrusionstechnik Gmbh Bauteil eines Extruders
DE10354379A1 (de) 2003-11-20 2005-06-23 Röhm GmbH & Co. KG Formmasse, enthaltend ein Mattierungsmittel
DE10354546A1 (de) 2003-11-21 2005-06-23 Bayer Materialscience Ag Polycarbonat-Massivformkörper mit verbesserten optischen und verarbeitungstechnischen Eigenschaften
DE10356821A1 (de) 2003-12-05 2005-07-07 Bayer Materialscience Ag Verfahren zur Mischung von Polymerschmelzen mit Additiven
DE102004002159A1 (de) 2004-01-15 2005-08-11 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Verfahren zur Reinigung von Polymeren, insbesondere Kunststoffrezyklaten
DE102004004230A1 (de) 2004-01-27 2005-08-11 Basf Ag Thermoplastische Formmassen auf Basis von Styrolcopolymeren und Polyamiden
DE102004004237A1 (de) 2004-01-27 2005-08-18 Woco Industrietechnik Gmbh Verfahren zur Herstellung von mikroporösen Kunststoffprodukten und die nach diesem Verfahren erhältlichen Kunststoffprodukte sowie ein Kunststoffausgangsmaterial
DE102004005005A1 (de) 2004-01-30 2005-09-08 Forschungszentrum Jülich GmbH Bildgebungsverfahren basierend auf selbstähnlichen flächen- oder raumfüllenden Kurven
DE102005007952A1 (de) 2004-03-04 2005-09-22 Battenfeld Extrusionstechnik Gmbh Walzenteil eines Planetwalzenextruders
DE112005000773T5 (de) 2004-04-08 2007-03-15 Showa Denko K.K. Wärmetauscher-Rohr, Wärmetauscher und Verfahren zum Herstellen derselben
DE102004023085A1 (de) 2004-05-11 2005-12-15 Clariant Gmbh Dialkylphosphinsäure-Salze, ein Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE102004026799B4 (de) 2004-06-02 2006-05-18 Clariant Gmbh Pressgranulierte Flammschutzmittelzusammensetzung, Verfahren zu deren Herstellung und deren Verwendung
DE102004030664A1 (de) 2004-06-24 2006-01-12 Bayer Materialscience Ag Benzol- und Toluolsulfonsäureester als Additive in Polycarbonat
DE102004032694A1 (de) 2004-07-06 2006-02-02 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Quellfähige Materialzusammensetzung und deren Verwendung
DE102004034039A1 (de) 2004-07-13 2006-02-09 Technamation Technical Europe Gmbh Extrusionsverfahren und Extruder für zellulosehaltiges Material
DE102004038774A1 (de) 2004-08-09 2006-02-23 Tesa Ag Laserfilm aus einer zumindest einschichtigen Trägerschicht aus einer transparenten Folie, die einseitig mit einer Selbstklebemasse beschichtet ist
DE102004044085A1 (de) 2004-09-09 2006-03-16 Tesa Ag Haftklebemasse mit dualem Vernetzungsmechanismus
DE102004044086A1 (de) 2004-09-09 2006-03-16 Tesa Ag Thermisch vernetzte Acrylat-Hotmelts
DE102004046228A1 (de) 2004-09-22 2006-03-23 Betrem Gmbh & Co. Kg Aufbereitung von Klärschlamm
DE102004048773A1 (de) 2004-10-07 2006-04-13 Degussa Ag Hydroxylterminierte uretdiongruppenhaltige Polyurethanverbindungen
DE102004053929A1 (de) 2004-11-05 2006-05-11 Coperion Waeschle Gmbh & Co. Kg Verfahren zur kontinuierlichen Behandlung von Granulat und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE102004057349A1 (de) 2004-11-27 2006-06-01 Bayer Materialscience Ag Benzol- und Toluolsulfonsäureester als Additive in Polycarbonat
DE102004060966A1 (de) 2004-12-17 2006-06-29 Basf Coatings Ag Strukturviskose härtbare Gemische, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE102004061068A1 (de) 2004-12-18 2006-07-06 Battenfeld Extrusionstechnik Gmbh Kühlung einer Kunststoffverarbeitungsmaschine
DE102004061185A1 (de) 2004-12-20 2006-07-06 Basf Coatings Ag Mehrkomponentensysteme, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
DE102005018702A1 (de) 2005-04-21 2006-10-26 Basf Ag Verfahren zur Regelung einer hydraulischen Waschkolonne
DE202006019922U1 (de) 2005-09-29 2007-06-06 Basf Ag Formteile auf Basis von Styrolpolymeren und anorganischen Füllstoffen

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
http://www.petnology.com/deutsch/zine/material/beitrage/schwarz_ikv/schwarz_ikv.html

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013000708A1 (de) 2012-10-11 2014-04-17 Entex Rust & Mitschke Gmbh Verfahren zur Extrusion von Kunststoffen, die zum Kleben neigen
WO2014056553A1 (de) 2012-10-11 2014-04-17 Entex Gmbh Rust & Mitschke Gmbh Extruder zur verarbeitung von kunststoffen, die zum kleben neigen
DE102015001167A1 (de) 2015-02-02 2016-08-04 Entex Rust & Mitschke Gmbh Entgasen bei der Extrusion von Kunststoffen
DE102016002143A1 (de) 2016-02-25 2017-08-31 Entex Rust & Mitschke Gmbh Füllteilmodul in Planetwalzenextruderbauweise
DE102017001093A1 (de) 2016-04-07 2017-10-26 Entex Rust & Mitschke Gmbh Entgasen bei der Extrusion von Kunststoffen mit Filterscheiben aus Sintermetall
DE102016010082A1 (de) 2016-07-22 2018-01-25 Entex Rust & Mitschke Gmbh Verarbeitung von Polyvinylchloriden

Also Published As

Publication number Publication date Type
EP1997608A3 (de) 2009-05-27 application
EP2289687A1 (de) 2011-03-02 application
EP1997608A2 (de) 2008-12-03 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0683028A1 (de) Verfahren zum Entwässern einer wasserhaltigen Kunststoffschmelze in einem Doppelschneckenextruder
EP0788867B1 (de) Vorrichtung zum kontinuierlichen Bearbeiten von fliessfähigen Materialien
DE4236662A1 (en) Extruder for use with long fibre FRP - feeds fibres continuously into barrel and has special recesses on screw and barrel wall to mix in long fibres without shortening them
DE102007041486A1 (de) Extruder aus mehreren Modulen
DE102007050466A1 (de) Extruder mit mindestens einem Planetwalzenmodul
DE102008018686A1 (de) Extruder mit Materialeintrag und Entgasung
DE102004034039A1 (de) Extrusionsverfahren und Extruder für zellulosehaltiges Material
DE19548136A1 (de) Verfahren zur Herstellung von Polymeren und deren Verwendung
DE10050295A1 (de) Mehrwellen-Extruder und Verfahren zur Aufbereitung und/oder Vorarbeitung von mit Füllstoff versetzten Elastomeren
DE19907118C1 (de) Spritzgießvorrichtung für metallische Werkstoffe
DE102008058048A1 (de) Mischung von Kunststoff mit Holzpartikeln
DE4001988C1 (de)
EP0490056A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur einstufigen, kontinuierlichen Herstellung einer Kautschukgrund- und -fertigmischung für Fahrzeugreifen, Antriebsriemen, Transportbänder sowie für technische Gummiartikel in nur einer Mischung
EP0566830A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen einer duroplastischen Pressmasse aus Faser-Harz-Werkstoff, insbesondere einer SMC-Matte (Prepreg)
DE19854689A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Aufbereitung eines thermoplastischen Polykondensats
DE10130759A1 (de) Plastifiziersystem, Mischsystem für Flüssigkeiten und Verfahren zur Verarbeitung von Kunststoffmaterial mit einem Einschnecken-Plastifiziersystem
DE4433487A1 (de) Planetwalzenextruder
EP0148966A1 (de) Kontinuierliches Misch- und Scherwalzwerk
DE19604228C1 (de) Vorrichtung zum kontinuierlichen Bearbeiten von fließfähigen Materialien
EP1533101A1 (de) Planetwalzenextruder zum Mischen und Extrudieren von Kunststoffen
EP0861717A1 (de) Schnecken-Extrusionsvorrichtung, insbesondere Doppelschnecken-Extrusionsvorrichtung, zur Verarbeitung stark ausgasender Materialien
DE19726415A1 (de) Stopfschnecke für Extruder
EP0078064A1 (de) Vorrichtung zum Trennen von Materialien unterschiedlicher Konsistenz
DE3910132A1 (de) Plastizierschnecke und mischvorrichtung zur direktverarbeitung und -einfaerbung von kunststoff-regeneratgemischen und kunststoff-primaermaterialien auf spritzgiessmaschinen
DE102006054204A1 (de) Mischung von Kunststoff und Holzpartikeln

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R012 Request for examination validly filed

Effective date: 20140827