DE60206271T2 - Verfahren und vorrichtung zum herstellen von gefüllten thermoplastischen polymeren - Google Patents

Verfahren und vorrichtung zum herstellen von gefüllten thermoplastischen polymeren

Info

Publication number
DE60206271T2
DE60206271T2 DE2002606271 DE60206271T DE60206271T2 DE 60206271 T2 DE60206271 T2 DE 60206271T2 DE 2002606271 DE2002606271 DE 2002606271 DE 60206271 T DE60206271 T DE 60206271T DE 60206271 T2 DE60206271 T2 DE 60206271T2
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Prior art keywords
material
container
means
filler
softened
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE2002606271
Other languages
English (en)
Other versions
DE60206271D1 (de )
DE60206271T3 (de )
Inventor
Giuseppe Delzotto
Mauro Magni
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Magma Trade Di Mauro Magni & Csnc Montesilvano
Magma Trade Di Mauro Magni & C
Magma Trade Di Mauro Magni & Csnc
Original Assignee
Magma Trade Di Mauro Magni & Csnc Montesilvano
Magma Trade Di Mauro Magni & C
Magma Trade Di Mauro Magni & Csnc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date
Family has litigation

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B13/00Conditioning or physical treatment of the material to be shaped
    • B29B13/10Conditioning or physical treatment of the material to be shaped by grinding, e.g. by triturating; by sieving; by filtering
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B17/00Recovery of plastics or other constituents of waste material containing plastics
    • B29B17/0026Recovery of plastics or other constituents of waste material containing plastics by agglomeration or compacting
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B7/00Mixing; Kneading
    • B29B7/74Mixing; Kneading using other mixers or combinations of mixers, e.g. of dissimilar mixers ; Plant
    • B29B7/7461Combinations of dissimilar mixers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B7/00Mixing; Kneading
    • B29B7/80Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29B7/82Heating or cooling
    • B29B7/823Temperature control
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B7/00Mixing; Kneading
    • B29B7/80Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29B7/88Adding charges, i.e. additives
    • B29B7/90Fillers or reinforcements, e.g. fibres
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/0009Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor characterised by the shape of the articles
    • B29C47/0011Particle-shaped
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B17/00Recovery of plastics or other constituents of waste material containing plastics
    • B29B17/04Disintegrating plastics, e.g. by milling
    • B29B2017/0424Specific disintegrating techniques; devices therefor
    • B29B2017/048Cutter-compactors, e.g. of the EREMA type
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/10Feeding the material to the extruder
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/10Feeding the material to the extruder
    • B29C47/1027Feeding the material to the extruder in solid form, e.g. powder or granules
    • B29C47/1045Feeding the material to the extruder in solid form, e.g. powder or granules of fibrous, filamentary or filling materials, e.g. thin fibrous reinforcements or fillers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C47/00Extrusion moulding, i.e. expressing the moulding material through a die or nozzle which imparts the desired form; Apparatus therefor
    • B29C47/08Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C47/36Means for plasticising or homogenising the moulding material or forcing it through the nozzle or die
    • B29C47/58Details
    • B29C47/76Venting, drying or degassing means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29KINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES B29B, B29C OR B29D, RELATING TO MOULDING MATERIALS
    • B29K2023/00Use of polyalkenes or derivatives thereof as moulding material
    • B29K2023/10Polymers of propylene
    • B29K2023/12PP, i.e. polypropylene
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29KINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES B29B, B29C OR B29D, RELATING TO MOULDING MATERIALS
    • B29K2105/00Condition, form or state of moulded material or of the material to be shaped
    • B29K2105/06Condition, form or state of moulded material or of the material to be shaped containing reinforcements, fillers or inserts
    • B29K2105/12Condition, form or state of moulded material or of the material to be shaped containing reinforcements, fillers or inserts of short lengths, e.g. chopped filaments, staple fibres, bristles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29KINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES B29B, B29C OR B29D, RELATING TO MOULDING MATERIALS
    • B29K2105/00Condition, form or state of moulded material or of the material to be shaped
    • B29K2105/06Condition, form or state of moulded material or of the material to be shaped containing reinforcements, fillers or inserts
    • B29K2105/16Fillers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29KINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES B29B, B29C OR B29D, RELATING TO MOULDING MATERIALS
    • B29K2105/00Condition, form or state of moulded material or of the material to be shaped
    • B29K2105/26Scrap recycled material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE, IN GENERAL
    • B29LINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS B29C, RELATING TO PARTICULAR ARTICLES
    • B29L2031/00Other particular articles
    • B29L2031/48Wearing apparel
    • B29L2031/4871Underwear
    • B29L2031/4878Diapers, napkins
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W30/00Technologies for solid waste management
    • Y02W30/50Reuse, recycling or recovery technologies
    • Y02W30/62Plastics recycling
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W30/00Technologies for solid waste management
    • Y02W30/50Reuse, recycling or recovery technologies
    • Y02W30/62Plastics recycling
    • Y02W30/625Disintegrating plastics

Description

  • Bereich der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Herstellung gefüllter thermoplastischer Polymere. Spezieller betrifft die Erfindung ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Herstellung thermoplastischer Polymermaterialien, die mit inerten Füllstoffen wie Mineralfüllstoffen und Fasern gefüllt sind, auch als „Compounds" bekannt.
  • Hintergrund der Erfindung
  • Inerte Füllstoffe, d.h. Füllstoffe, die mit dem Basispolymer nicht reagieren, werden üblicherweise zu thermoplastischen Polymeren zugegeben, wobei ihre Hauptfunktionen darin bestehen, die durchschnittlichen Kosten des Produktes und die Abkühlzeiten des geformten Gegenstandes zu verringern und ein gefülltes Polymer bereit zu stellen, das im Hinblick auf das Ausgangspolymer davon verschiedene technische Merkmale aufweist. Beispiele für Füllstoffe stellen Calciumcarbonat, Siliciumdioxid, Bariumsulfat, Talkumpulver, Holzpulver oder -fasern, Cellulosefasern und Glasfasern dar. Die Menge an zugegebenem Füllstoff reicht im Allgemeinen von 15 bis 80% bezogen auf das Gewicht des Polymergrundstoffs, und liegt vorzugsweise im Bereich von 30 bis 70 Gewichts-%.
  • Bei Polymermaterialien von Bedeutung handelt es sich um thermoplastische Harze und insbesondere PP, PE und Polyolefine im Allgemeinen, PVC, ABS etc.; bei dem Material handelt es sich um ein Homo- oder Copolymer und es stellt ein Monomaterial oder eine Mischung kompatibler Materialien dar, z. B. PP/PE. Mit anderen Worten, Mischungen nicht kompatibler Materialien liegen nicht im Schutzbe reich der vorliegenden Erfindung und mit dem Ausdruck thermoplastisches Material ist ein Monomaterial oder eine Mischung kompatibler Materialien gemeint.
  • Bei bevorzugten thermoplastischen Materialien handelt es sich um industrielle Abfallmaterialien, wie Produktionsausschuss, z. B. BO PP und PP/PE-Folienausschuss, die aus der Herstellung von Windeln und bi-orientierten Folien stammen, Ausschuss, der aus der Herstellung von Textilverbundstoffen und nicht-gewebten Produkten stammt, Polymerpulver aus Polymerisationsverfahren und Polymerherstellungen.
  • Gemäß dem Stand der Technik werden Füllstoffe zu den thermoplastischen Polymeren zugefügt, nachdem das Polymermaterial in einen Schmelzzustand überführt wurde. So werden z. B. Körner eines Polymermaterials oder Polymermaterial in verdichtetem Zustand in einen Extruder eingebracht und der Füllstoff wird nach dem Schmelzen und Plastifizieren des Polymermaterials an einer oder mehreren Stellen des Zylinders der Extrusionsschnecke eingespeist; das gefüllte Material wird nach dem Verlassen des Schneckenzylinders wieder granuliert. Der Hauptnachteil dieses Verfahrens besteht in den hohen Kosten eines Verfahrens, das von einem Material in Form von Körnern oder Pellets ausgeht, um wieder Körner oder Pellets des gefüllten Materials zu erhalten. Dieser Nachteil macht sich besonders bemerkbar, wenn es sich bei dem Polymermaterial um ein recyceltes Material handelt.
  • Um dieses Problem zu vermeiden wurde vorgeschlagen, die Polymerkörner oder das verdichtete Material während ihres Verarbeitungsschrittes zu füllen, z. B. während der Extrusion oder des Spritzgießens des geformten Produktes; diese Lösung erwies sich jedoch nur teilweise als anwendbar, da der Endverbraucher des Materials es aus offensichtlichen Gründen der Einfachheit, der niedrigeren Kosten des Verfahrens, und der billigeren und leichter zu verwendenden maschinellen Formteil- und Extrusionsausrüstung, bevorzugt, ein Compound zu verwenden, das bereits die notwendige Menge an Füllstoff aufweist.
  • US-A-4,225,640 (Erb) offenbart ein Verfahren zur Regenerierung von Hausmüll durch Mischen von Fragmenten verschiedener und inkompatibler Kunststoffmaterialien und von getrockneten Blättern und durch Extrudieren der Mischung. In dem Extruder wird Hitze angewandt, um die thermoplastischen Materialien zum Schmelzen zu bringen und darin die Blattfragmente einzubringen. In einer Ausführungsform werden die thermoplastischen Materialien geschmolzen, bevor sie mit den Blattfragmenten gemischt werden. Bei dem Produkt, das den Extruder verlässt, handelt es sich um eine verdichtete Masse von Blättern, die durch den Kunststoff gebunden sind, wobei die Blattfragmente als Brücke dienen, um verschiedene thermoplastische Materialien, die sich anderenfalls nicht miteinander verbinden würden, zusammenzufügen.
  • DE-A-19718138 (Ermafa) betrifft eine Recycling-Maschine, die thermoplastische Materialien zertrümmert und agglomeriert bis eine voreingestellte Menge des Materials in der Maschine behandelt worden ist; das Material wird anschließend zum Schmelzen gebracht und Wasser zum „Abschrecken" wird zugegeben, um es innerhalb der Maschine zu verfestigen. Das feste und agglomerierte Material wird anschließend getrocknet, zertrümmert und aus der Maschine entnommen. Das Dokument macht keine Angaben in Bezug auf Füllstoffe.
  • US-A-5,635,125 (Ternes) offenbart eine Schindel, die erhalten wird durch Mahlen eines Faser verstärkten PVC-Materials (nämlich Gartenschläuche), Mischen des gemahlenen Schlauchs mit Sägemehl und Extrudieren der Mischung. In diesem Dokument wird der Füllstoff wiederum während der Extrusion in das geschmolzene Kunststoffmaterial eingebracht.
  • US-A-3,552,722 (Sutter) beschäftigt sich mit dem Problem des einheitlichen Mischens von pulverförmigem Kunststoff und Bruchstücken des Kunststoffmaterials bevor die Mischung einem Extruder oder einer Knet- und Heizvorrichtung zugeführt wird. Die offenbarte Vorrichtung führt keinerlei Zerkleinerung oder Erweichen des Materials durch und es werden keine Füllstoffe erwähnt.
  • EP-A-0911131 (Gamma Meccanica) offenbart eine Vorrichtung zum Zertrümmern, Zerkleinern und Verdichten eines Kunststoffmaterials. Die Vorrichtung umfasst einen Behälter mit einem Rotor, der das Kunststoffmaterial zerkleinert und es in eine erste Schnecke schiebt, die sich tangential zum Behälter befindet und die das Material zu einer Extruderschnecke trägt. Zuführeinrichtungen zum Zuführen von Farbstoffen oder granuliertem Kunststoff zur tangentialen Schnecke werden bereitgestellt. Die genannte Anordnung sollte eine einheitlichere Zuführung des zerkleinerten Kunststoffs zum Extruder sicherstellen.
  • Beschreibung der Erfindung
  • Daher besteht ein Bedarf an einem Verfahren zur Herstellung eines gefüllten Kunststoffcompounds, d.h. eines thermoplastischen Polymerausgangsmaterials, das mit inerten Füllstoffen gefüllt ist, zu geringeren Kosten als bei den gegenwärtig verfügbaren unter Verwendung einer Vorrichtung, die einfach und nicht teuer ist. Es besteht ebenfalls ein Bedürfnis nach einem gefüllten thermoplastischen Compound, das billiger ist als die bekannten Produkte, aber dieselben oder bessere technische Merkmale aufweist als die entsprechenden bekannten Produkte.
  • Ein Ziel der vorliegenden Erfindung besteht darin, das oben genannte Problem mittels eines Verfahrens zur Herstellung gefüllter thermoplastischer Materialien zu lösen, das billiger ist als die herkömmlichen Verfahren und das ein Produkt (d.h. ein gefülltes Granulat) mit einer im wesentlichen gleichbleibenden Zusammensetzung liefern kann, insbesondere mit einem im wesentlichen gleichbleibenden prozentualen Anteil an Füllstoff in allen erzeugten Körnern, und das mit denselben oder besseren technischen Eigenschaften ausgestattet ist als die momentan bekannten entsprechenden Compounds.
  • Das Ziel wird durch die vorliegende Erfindung erreicht, die ein Verfahren zur Herstellung gefüllter thermoplastischer Polymere gemäß Anspruch 1 betrifft.
  • Bei einem weiteren Gegenstand des Patents handelt es sich um eine Vorrichtung zur Herstellung gefüllter thermoplastischer Polymere, das mit dem zuvor genannten Verfahren in Einklang steht und das durch Anspruch 6 gekennzeichnet ist.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung handelt es sich bei dem Polymergrundstoff um industrielles Abfallmaterial und es wird durch Rühren und Zerkleinern in einem vertikalen Behälter, der auch als „Warmwalzwerk" bezeichnet wird, erweicht, wobei die Wärme, die benötigt wird, um das Polymerausgangsmaterial zu erweichen, durch die Reibung geliefert wird, die durch den Rühr- und Zerkleinerungsvorgang erzeugt wird.
  • Gemäß einem weiteren Aspekt der Erfindung handelt es sich bei dem Verfahren um ein kontinuierliches Verfahren, wobei das Material dem Behälter von oben zugeführt und das erweichte und gefüllte Polymergrundstoff vom Boden her entnommen wird. Gemäß Anspruch 6 wird der Füllstoff dem unteren Bereich des Behälters zugeführt, wo der Polymergrundstoff sich in einem erweichten Zustand befindet.
  • Gemäß einem weiteren bevorzugten Aspekt der Erfindung wird der Füllstoff mittels einer Dosierwaagenvorrichtung zugeführt und der Auslass des Mittels zur Zuführung des Füllstoffs in den Behälter wird gegenüber dem Fluss des erweichten Materials abgeschirmt.
  • Das Verfahren und die Vorrichtung gemäß der Erfindung erlauben es, aus industriellem Ausschuss oder Abfall ein gefülltes Material zu erhalten, d.h. ein „Compound", mit Produktionskosten, die deutlich niedriger sind als die Kosten eines traditionellen Verfahrens; die Verringerung der Produktionskosten, ausgehend von demselben Ausgangsmaterial liegt im Allgemeinen bei etwa 25–30% und kann bis zu 50% erreichen. Der prozentuale Anteil des Füllstoffs im Endprodukt ist während der Produktion gleichbleibend und kann bis zu 70% des Gesamtgewichts erreichen. Die Erfindung hat zudem den Vorteil, dass das thermoplastische Material nur einer thermischen Behandlung unterworfen wird anstelle von zweien wie bei Verfahren des Standes der Technik; dies führt zu einem geringeren Verlust der Eigenschaften des thermoplastischen Materials.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • Die Erfindung wird im Folgenden detaillierter unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen als nicht einschränkendes, verdeutlichendes Beispiel erläutert, in denen:
  • 1 eine schematische Ansicht einer Vorrichtung gemäß der Erfindung darstellt;
  • 2 eine schematische Draufsicht auf den Behälter und einen Teil der mit diesem verbundenen Vorrichtungen darstellt;
  • 3 eine schematische Seitenansicht einer gravimetrischen Beschickungseinrichtung und ihre Verbindung zum Behälter darstellt;
  • 4 eine schematische Ansicht eines Details des Auslasses der Füllstoffzuführung in den rührenden Behälter darstellt.
  • Bestes Verfahren zur Durchführung der Erfindung
  • Wie in 1 zu sehen ist umfasst die erfindungsgemäße Vorrichtung oder das erfindungsgemäße System ein „Warmwalzwerk", d.h. einen zylindrischen vertikalen Behälter 1, der mit einem Rührelement 2 ausgestattet ist, das rotierbar an der Grundplatte des Behälters eingepasst und mit einer Vielzahl von Flügeln 3 versehen ist. Weitere Flügel 3a werden stationär an der Wand angebracht und wirken mit den Flügeln 3 zusammen, um das thermoplastische Material zu rühren und zu zersetzen und es zu erweichen, ohne es zu schmelzen. Der Behälter 1 ist seitlich mit einem Zuführungsmittel 4 zur Zuführung des Füllstoffs, zum Beispiel Calcium carbonat, in den Behälter sowie mit einem Auslassmittel 5, um das Endmaterial, d.h. den erweichten Polymergrundstoff mit beigefügtem Füllstoff, vom Behälter aufzufangen, ausgestattet.
  • Gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung kann das Zuführungsmittel 4 für den Füllstoff an einer Stelle oberhalb des Niveaus des thermoplastischen Materials innerhalb des Behälters 1 positioniert sein; es ist ebenfalls möglich, den gewogenen Füllstoff zusammen mit dem thermoplastischen Material einzuspeisen, z. B. werden sowohl Füllstoff als auch das thermoplastische Material dem Behälter 1 über das Höhenförderband 18 zugeführt.
  • Im Allgemeinen erfolgt die Zugabe des Füllstoffs bevor oder nachdem das Material seinen erweichten Zustand erreicht hat, aber in jedem Fall bevor das Material geschmolzen wurde. Mit anderen Worten, erfolgt die Zugabe des Füllstoffs zum Polymermaterial und das Mischen damit wenn das Material noch nicht geschmolzen ist und es daher noch nicht kompakt und dicht, sondern immer noch „belüftet" ist, da es von zerkleinerten Stücken stammt und sich in einem erweichten Zustand befindet.
  • Der Füllstoff wird mittels des rotierenden Rührers und der Flügel gründlich mit dem thermoplastischen Harzmaterial gemischt, d.h. gemäß der Erfindung werden Füllstoff und erweichtes thermoplastisches Material innerhalb des Behälters 1 gemischt; die hohe Geschwindigkeit des Rührers und der Flügel liefert ebenfalls die Wärme, die erforderlich ist, um das thermoplastische Material zu erweichen.
  • Mit dem Wortlaut „erweichtes thermoplastisches Material", „erweicht" und „erweichend" ist hierin ein Material in einem Zustand gemeint, wie es in einem Temperaturbereich erhältlich ist, der von gerade unterhalb des Schmelzpunktes des Materials bis zu etwa 20–25 Grad unterhalb des Vicat-Erweichungspunktes des Materials wie mittels ASTM D1525; ISO 306, „A", bestimmt, reicht. Vorzugsweise wird die Temperatur am Boden des Behälters, d.h. des Warmwalzwerks, im Bereich von 5–10°C unterhalb des Schmelzpunktes und 15–20°C unterhalb des Vicat- Erweichungspunktes des genannten Materials gehalten. Im Fall von Polypropylen- und Polypropylen/Ethylen-Materialien, bei denen der Erweichungspunkt bei etwa 140–150°C liegt und der Schmelzpunkt 168–171°C (bei Polypropylen) beträgt, liegt der Temperaturbereich, der zu einem erweichten Material führt, innerhalb des Bereichs von etwa 120–125°C bis etwa 165–170°C. Vorzugsweise liegt die Temperatur bei etwa 130–160°C.
  • Die aktuellen Werte für jedes Material werden vom Hersteller erhalten oder durch Tests, die an dem Material durchgeführt werden, wobei der letztere Fall häufiger ist wenn Abfallmaterialien zu gefüllten Compounds recycelt werden.
  • Nachdem das gefüllte Material das Warmwalzwerk 1 verlassen hat wird es mindestens einem Verdichtungsschritt (z. B. Agglomerierung) unterzogen, indem seine Schüttdichte erhöht wird, um ein Material zu erhalten, das bei der nachfolgenden Verarbeitung leicht zu verwenden ist. Dieser Schritt kann sofort oder später durchgeführt werden; es ist bevorzugt, sofort eine Plastifizierung und Granulierung des Materials durchzuführen. Die Mittel zum Auffangen und Verarbeiten des erweichten Materials enthalten vorzugsweise eine Förderschnecke, die im Hinblick auf ihre Länge variieren kann entsprechend dem Plastifizierungsgrad, der dem Material vermittelt werden soll. Eine kurze Schnecke ergibt ein verdichtetes Produkt, ein Extruder ergibt ein pelletiertes Produkt. Die Förderschnecke kann radial oder tangential zum Behälter 1 positioniert werden.
  • In der in den beigefügten Figuren gezeigten Ausführungsform, umfasst das Mittel 5 einen Extruder, der auf bekannte Weise mit einer Schnecke 5a ausgestattet ist, und ein Mittel zum Filtern, Entgasen etc. des geschmolzenen Materials am Ende des Extruders, wo ebenfalls eine Pelletiervorrichtung oder ein Granulator bereitgestellt werden. Filter, Entgasungsvorrichtung und Granulator, allgemein mit Bezugsziffer 6 gekennzeichnet, sind aus dem Stand der Technik bekannt und in den 1 und 2 nicht im Detail gezeigt. Vorzugsweise ist der Extruder tangential zum Behälter 1 angeordnet, entsprechend der Lehre der US-A-4,222,728 auf den Namen von Kraus-Maffei, Asten, Österreich, in der eine Vorrichtung offenbart ist, die verwendet wird, um thermoplastisches Abfallmaterial aus einem industriellen Verfahren zu recyceln, ähnlich einem Teil der erfindungsgemäßen Vorrichtung, und die ein zerkleinerndes Warmwalzwerk und einen Extruder umfasst.
  • Der tangentiale Extruder 5 kommuniziert mit dem Behälter 1 durch eine Öffnung 19 und kann vom traditionellen oder Zweischnecken-Typ sein, entweder horizontal oder vertikal; in einer Ausführungsform ist der Extruder auf eine aus dem Stand der Technik bekannte Weise mit einem Zuführungsmittel zur Zuführung weiteren Füllstoffes, zum Beispiel eines von dem ersten Füllstoff verschiedenen Füllstoffes, zu dem behandelten Material ausgestattet.
  • Das Mittel zur Zuführung des Füllstoffes umfasst eine Dosiervorrichtung 7, die das Füllstoffmaterial aus einem Silo 8 aufnimmt, welches wiederum mit einem „ablassenden" Silo 9 verbunden ist, das den Füllstoff aus Lagersilos (nicht gezeigt) aufnimmt. Die Dosiervorrichtung 7 führt den Füllstoff einer Schnecke 10 zu, die einen Auslass in den Behälter 1 aufweist.
  • Bei der Dosiervorrichtung 7 handelt es sich vorzugsweise um eine Dosierwaagenvorrichtung, wie diejenige, die schematisch in 3 gezeigt ist. Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist die Dosierwaageneinrichtung 7 an einer zweckorientierten Struktur (nicht gezeigt) angebracht, d.h. an einer Struktur die von der Struktur des Behälters 1 oder jeder anderen damit verbundenen Struktur verschieden ist; auf jeden Fall ist die Vorrichtung 7, wie in 3 gezeigt, physisch von dem Zylinder der Schnecke 10 getrennt, die den Füllstoff in den Behälter 1 einspeist. Wie zu sehen ist, leitet die Dosiervorrichtung den abgewogenen Füllstoff mittels einer ersten Schnecke 11a zu einem umgedrehten Trichter 11, der Füllstoff fällt in die Zuführungsschnecke 10, die sich unter und in der Nähe der Dosiervorrichtung 7 und des Trichters 11 befindet, ohne physisch mit diesen Elementen verbunden zu sein, wohingegen sie am Behälter 1 fixiert ist. Die Verwendung einer „aufgehängten" Dosierwaageneinrichtung, d.h. von Zuführungsmitteln für den Füllstoff, die Dosiermittel umfassen, die von der Schnecke, die den dosierten Füllstoff in das Warmwalzwerk 1 einspeisen, getrennt sind, ermöglicht es, eine extrem ho he Konstanz und Einheitlichkeit bzgl. des prozentualen Anteils des Füllstoffs im Endmaterial zu erhalten.
  • Wie zuvor erwähnt befindet sich der Auslass 12 der Schnecke 10 im unteren Bereich des Behälters 1, d.h. in dem Bereich des Behälters, in dem das thermoplastische Material durch Zersetzungs- und Rühraktivitäten, die durch die Flügel 3 und 3a erfolgten, in einen erweichten Zustand gebracht wurde. Mit dieser Anordnung wird die feine Verteilung von Stäuben des Füllstoffs in die Umgebung vermieden oder in hohem Maße verringert.
  • Im Hinblick auf die hohe Rührgeschwindigkeit der rotierenden Flügel, die im Bereich von 700–1200 U/Min and vorzugsweise von 800–1000 U/Min liegt, wird der Auslass 12 durch eine Abschirmung 13, die dem Auslass 12 im Hinblick auf die Bewegung des Materials, die in 4 mit dem Pfeil R angezeigt ist, vorgeschaltet ist, geschützt, um eine Störung bei der Zuführung des Füllstoffs zum Material zu vermeiden.
  • Im oberen Bereich des Behälters 1 sind Düsen 14 und 15 positioniert, um Wasser bzw. Öl vorzugsweise durch Zerstäuben einzuspeisen. Wasser wird gesprüht wenn die Temperatur des Materials, das sich in der unteren Region befindet und das schneller rotiert, einen Grenzwert erreicht, oberhalb dem das Material von seinem erweichten Zustand in einen geschmolzenen Zustand übergehen kann. Bei Kontakt mit dem heißen Polymermaterial verdampft das Wasser und kühlt die Masse, die gerührt wird; der dabei erzeugte Dampf wird auf bekannte Weise behandelt, zum Beispiel durch Einsaugen in einen Sauglüfter (nicht gezeigt). Das Öl, das mineralischer oder pflanzlicher Herkunft sein kann, weist die bekannte Funktion der „Schmierung" des Materials auf und ebenfalls der „Benetzung" des staubigen Füllstoffes und verhindert, dass der Staub den Behälter verlässt, oder schränkt dies ein. Für diesen Zweck ist der Behälter zudem mit einem Ring 16 ausgestattet, der nach innen gerichtet ist und sich nach unten neigt.
  • Der Betrieb der Vorrichtung gemäß dem Verfahren, das sich auf die vorliegende Erfindung bezieht, erfolgt vorzugsweise kontinuierlich, wie folgt.
  • Das Material wird mittels eines Höhenförderbandes 18 durch den Einlass 17 dem Behälter 1 zugeführt und fällt in den vertikalen Behälter, d.h. das „Warmwalzwerk" 1, wo es mittels der Flügel 3 und 3a gerührt, zersetzt und erweicht wird. Die Menge des zugeführten Materials ist bekannt, zum Beispiel weil sie zuvor abgewogen wurde oder weil sie mittels einer oder mehrerer Druckmessdosen gemessen wird während es entlang der Fördervorrichtung 18 zugeführt wird.
  • Entsprechend der gewünschten Mengen und dem gewünschten prozentualen Anteil an Füllstoff führt die Dosiervorrichtung 7 dem Behälter eine entsprechende Menge des Füllstoffs mittels der Schnecke 11a und der Schnecke 10 zu. Dank der Verwendung der Dosierwaagenvorrichtung und der Abschirmung 13, die den Auslass 12 der Schnecke 10 schützt, ist diese Dosierung besonders genau. Tatsächlich ist es dem vorgenannten zu verdanken, dass es nicht erforderlich ist, leistungsstarke Zuführungsmittel anzupassen, was darüber hinaus in Anbetracht der physischen Trennung, die zwischen der Schnecke 10 und der Dosierwaagenvorrichtung 7 erforderlich ist, und der nachfolgenden unbedeckten Öffnung, die sich unterhalb des Trichters 11 befindet, nicht durchführbar ist. Wie zuvor erwähnt wird der Füllstoff in einer davon verschiedenen Ausführungsform des Verfahrens der Erfindung zu dem thermoplastischen Material zugegeben bevor dieses dem Warmwalzwerk 1 zugeführt wird.
  • Wie zuvor erwähnt weist das Kunststoffmaterial im oberen Bereich des Materialstapels in dem Warmwalzwerk oder dem Behälter 1 seine ursprüngliche Form auf (d.h. ein Blatt) und das Material am Boden des Behälters 1 ist zerkleinert, zersetzt und erweicht, ist aber noch nicht geschmolzen. Um das Schmelzen des Materials zu verhindern, d.h. das Material in dem erweichten Zustand zu belassen, wird die Temperatur des Materials am Boden des Behälters 1 mittels Sensoren, z. B. Thermoelementen, kontrolliert, und wenn sie einen voreingestellten Schwellenwert erreicht, bei Polypropylen zum Beispiel im Bereich von 140–150°C, werden die Düsen 14 aktiviert, um eine Menge an Wasser zu sprühen, die ausreicht, um die Materialtemperatur auf den gewünschten Wert abzusenken. Dieser Wert liegt im Bereich von der maximalen Temperatur, die ohne ein Schmelzen des Materials erreicht werden kann, bis etwa 20–25°C unterhalb des VICAT-Erweichungspunktes gemäß ASTM D 1525 oder ISO 306 (10 N).
  • Das erweichte Material, das gefüllt ist und vom Behälter geliefert wird, wird durch Mittel aufgefangen, die es weiteren Behandlungsschritten unterwerfen, die zumindest seine Verdichtung, d.h. eine Zunahme der Schüttdichte, vorsehen, z. B. durch Extrudieren durch eine kurze Schnecke oder einen Extruder und möglicherweise ein abschließendes Pelletieren. Mit anderen Worten wird in diesem Schritt das Material in ein Produkt (vorzugsweise ein Granulat) umgewandelt, das ohne weitere Behandlung einem Extruder oder einer anderen Formmaschine zugeführt werden kann.
  • Die Körner können vor dem Verpacken optional in einem Misch- und Homogenisierungssilo (nicht gezeigt) gemischt werden.
  • Das Verfahren wird kontinuierlich durchgeführt und das Material wird mittels des Extruders so zugegeben, wie es an der Bodenplatte aufgefangen wird. Die verschiedenen Verarbeitungsparameter werden mittels Sensoren kontrolliert, z. B. Thermoelementen für die Temperatur des erweichten Materials, Sensoren zur Messung der durch den elektrischen Motor 2 absorbierten Energie, um die Bedingungen des thermoplastischen Materials festzustellen, und einer PLC, die die Vorrichtung in einer im wesentlichen automatischen Weise betreibt.
  • BEISPIEL 1
  • Bei einem typischen Verfahren werden 400 kg/Stunde an Polypropylen-Abfallblättern einem vertikalen 2000 Liter Behälter (Warmwalzwerk) zugeführt, der mit einer Rühr-/Zerkleinerungsvorrichtung, die mit 850 U/Min rotiert, und mit einem Ablaufextruder mit einem L/D-Verhältnis von 32 ausgestattet ist, wobei der Extru der mit einer Entgasung, einem kontinuierlichen Filter und einem Abschlussgranulator versehen ist. Die dem Behälter zugeführten PP-Blätter werden mittels vier Kraftmessdosen gewogen während sie entlang des Förderbandes 18 transportiert werden, das durch die Menge des im Behälter vorliegenden Materials und seines Zustandes aktiviert wird. Das Material wird durch die Tätigkeit der Rührvorrichtung und der Flügel 3 und 3a zersetzt und erweicht, so dass im Behälter ein Gradient des Materials ausgebildet wird, wobei das Materials, das immer noch in Blättern vorliegt, sich im oberen Bereich befindet und das erweichte und zerkleinerte Material sich im unteren Bereich des Behälters befindet. Die Dosiervorrichtung 7 führt 400 kg/Stunde an Calciumcarbonat in einem Verhältnis zu, das der Menge des durch das Förderband 18 zugeführten PP entspricht; der Füllstoff wird der Region des Behälters zugeführt, in der das Material erweicht ist (130–150°C bei Polypropylen) und der Füllstoff wird dem Material zugemischt, das anschließend mittels des Extruders 5 durch die Öffnung 19 aufgefangen wird. Das Material wird im Extruder plastifiziert und geschmolzen, entgast, filtriert und zu Pellets granuliert, um 800 kg/Stunde der zu 50% mit Calciumcarbonat gefüllten Polypropylenkörner zu ergeben.
  • Die Kosten des Produktes sind um etwa 30% niedriger als die desselben Produktes, das aus denselben Ausgangsmaterialien aber nach dem Verfahren des Standes der Technik hergestellt wurde.
  • BEISPIEL 2
  • 400 kg/Stunde Polypropylen-Abfallblätter und 600 kg/Stunde Calciumcarbonat werden gemäß dem Verfahren nach Beispiel 1 behandelt, um 1000 kg/Stunde 60% PP-Granulat zu ergeben. Die Kosten dieses Produktes sind um etwa 30% geringer als die des traditionell erhaltenen Produktes.

Claims (12)

  1. Verfahren zur Herstellung eines thermoplastischen Materials, das einen Füllstoff enthält, umfassend die Schritte: Einfüllen eines thermoplastischen Basismaterials in einen Behälter (1), der mit einer Misch- und Rühreinrichtung (2, 3) ausgestattet ist; Erhöhen der Temperatur des thermoplastischen Basismaterials bis das Material einen Erweichungszustand erreicht hat; Zumischen eines Füllstoffes zu dem erweichten thermoplastischen Material in dem Behälter (1); Sammeln des mit dem Füllstoff gefüllten Materials aus dem Behälter und Durchführen eines Verdichtungsschrittes des erweichten und gefüllten Materials.
  2. Verfahren gemäß Anspruch 1, wobei die Misch- und Rühreinrichtung ein Zerkleinerungsmittel (3, 3a) umfasst und das thermoplastische Basismaterial durch Rühren und Zerkleinern erweicht wird.
  3. Verfahren gemäß den Ansprüchen 1 oder 2, wobei die Temperatur des erweichten thermoplastischen Materials in einem Bereich von seinem Schmelzpunkt bis 25°C unterhalb seines Vicat-Erweichungspunktes (10 N) liegt, wobei die Temperatur des Schmelzpunktes ausgenommen ist.
  4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei es sich bei dem Verdichtungsschritt um einen Extrusionsschritt handelt.
  5. Verfahren nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei es sich bei dem thermoplastischen Material um ein industrielles Abfallmaterial handelt, das recycelt werden muss.
  6. Vorrichtung zur Herstellung eines gefüllten thermoplastischen Materials umfassend: einen Behälter (1) mit einer Misch- und Rühreinrichtung (2), einem Mittel (3), durch das das polymere thermoplastische Material in einen erweichten Zustand gebracht wird, und Mitteln (7, 10) zum Einfüllen eines Füllstoffes zu dem thermoplastischen Material in dem Behälter, wobei die Mittel zum Einfüllen sich im niederen Bereich des Behälters befinden, in dem das thermoplastische Material in einem erweichten Zustand vorliegt; ein Mittel (5) zum Sammeln des erweichten und gefüllten Materials aus dem Behälter und ein Mittel (56) mit dem das gefüllte Material mindestens einem Verdichtungsschritt unterworfen wird.
  7. Vorrichtung gemäß Anspruch 6, wobei der Behälter ein Mittel zum Zerkleinern (3, 3a) des thermoplastischen Materials umfasst.
  8. Vorrichtung gemäß Anspruch 7, wobei das Mittel zum Einfüllen des Füllstoffes eine gravimetrische Dosiereinrichtung (7) getrennt von dem Behälter (1) umfasst.
  9. Vorrichtung gemäß den Ansprüchen 7 oder 8, wobei das Mittel zum Einfüllen des Füllstoffes (10) sich in dem Bereich des Behälters (1) befindet, in dem das gerührte Material in einem erweichten Zustand vorliegt.
  10. Vorrichtung gemäß Anspruch 9, welche darüber hinaus ein Mittel zum Screenen (13) des Auslasses (12) des Mittels zum Einfüllen des Füllstoffes (10) in den Behälter (1) umfasst.
  11. Vorrichtung gemäß irgendeinem der Ansprüche 6 bis 10, welche darüber hinaus ein Mittel (14, 15) umfasst, um Wasser und/oder Öl in den Behälter zu füllen.
  12. Vorrichtung gemäß irgendeinem der Ansprüche 6 bis 11, wobei das Mittel zum Sammeln und Verdichten des gefüllten Materials einen Extruder (5) und einen Granulator (6) umfasst.
DE2002606271 2001-07-02 2002-07-01 Verfahren und vorrichtung zum herstellen von gefüllten thermoplastischen polymeren Active DE60206271T3 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP20010830444 EP1273412A1 (de) 2001-07-02 2001-07-02 Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von gefüllten thermoplastischen Polymeren
EP01830444 2001-07-02
EP20020741016 EP1401623B2 (de) 2001-07-02 2002-07-01 Verfahren und vorrichtung zum herstellen von gefüllten thermoplastischen polymeren
PCT/IB2002/002529 WO2003004236A1 (en) 2001-07-02 2002-07-01 Process and apparatus for the production of filled thermoplastic polymers

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE60206271T2 true DE60206271T2 (de) 2006-06-22
DE60206271T3 DE60206271T3 (de) 2012-08-02

Family

ID=8184603

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002606271 Active DE60206271T3 (de) 2001-07-02 2002-07-01 Verfahren und vorrichtung zum herstellen von gefüllten thermoplastischen polymeren
DE2002606271 Active DE60206271D1 (de) 2001-07-02 2002-07-01 Verfahren und vorrichtung zum herstellen von gefüllten thermoplastischen polymeren

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002606271 Active DE60206271D1 (de) 2001-07-02 2002-07-01 Verfahren und vorrichtung zum herstellen von gefüllten thermoplastischen polymeren

Country Status (7)

Country Link
US (1) US7842221B2 (de)
EP (2) EP1273412A1 (de)
CN (1) CN1549761B (de)
CA (1) CA2452360A1 (de)
DE (2) DE60206271T3 (de)
ES (1) ES2214171T5 (de)
WO (1) WO2003004236A1 (de)

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1844917A2 (de) 2006-03-24 2007-10-17 Entex Rust & Mitschke GmbH Verfahren zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten
EP1939087A1 (de) 2006-12-28 2008-07-02 Eurocopter Verbesserung an den Rotoren von Drehflügelflugzeugen, die mit Drehschwingungsdämpfern zwischen den Flügelblättern ausgestattet sind
DE102007059299A1 (de) 2007-05-16 2008-11-20 Entex Rust & Mitschke Gmbh Vorrichtung zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten
WO2014056553A1 (de) 2012-10-11 2014-04-17 Entex Gmbh Rust & Mitschke Gmbh Extruder zur verarbeitung von kunststoffen, die zum kleben neigen
DE102011112081A1 (de) 2011-05-11 2015-08-20 Entex Rust & Mitschke Gmbh Verfahren zur Verarbeitung von Elasten
DE102015001167A1 (de) 2015-02-02 2016-08-04 Entex Rust & Mitschke Gmbh Entgasen bei der Extrusion von Kunststoffen
WO2017001048A1 (de) 2015-07-02 2017-01-05 Entex Rust & Mitschke Gmbh Verfahren zur verarbeitung von produkten im extruder
DE102016002143A1 (de) 2016-02-25 2017-08-31 Entex Rust & Mitschke Gmbh Füllteilmodul in Planetwalzenextruderbauweise
DE102017001093A1 (de) 2016-04-07 2017-10-26 Entex Rust & Mitschke Gmbh Entgasen bei der Extrusion von Kunststoffen mit Filterscheiben aus Sintermetall

Families Citing this family (26)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP3868757B2 (ja) * 2001-04-25 2007-01-17 株式会社神戸製鋼所 ゴム系組成物の混練装置および混練方法
CA2663640A1 (en) * 2006-09-21 2008-03-27 Tyco Healthcare Group Lp System and method for reclaiming waste from diaper manufacture for the production of medical waste containers
ES2396430T3 (es) * 2006-11-23 2013-02-21 Erema Engineering Recycling Maschinen Und Anlagen Gesellschaft M.B.H. Procedimiento para la introducción o adición de aditivos
KR20100087014A (ko) * 2007-10-22 2010-08-02 에레마 엔지니어링 리싸이클링 마쉬넨 운트 안라겐 게젤샤프트 엠. 베.하. 플라스틱 물질을 압출하기 위한 방법 및 압출기
RU2467873C2 (ru) * 2008-02-14 2012-11-27 Эрема Энджиниринг Рисайклинг Машинен Унд Анлаген Гезелльшафт М.Б.Х. Способ и устройство для литья полимеров под давлением
EP2260071B1 (de) 2008-03-31 2015-06-03 EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen Gesellschaft m.b.H. Verfahren zur herstellung eines gefüllten polymermaterials
JP5222183B2 (ja) * 2009-03-03 2013-06-26 正夫 金井 連続式乾燥装置
CN102378781B (zh) * 2009-03-30 2015-04-01 奥地利埃瑞玛再生工程机械设备有限公司 填料的中和作用
CN102933360B (zh) * 2010-04-14 2016-07-06 奥地利埃瑞玛再生工程机械设备有限公司 用于制备塑料材料的装置
US8550386B2 (en) * 2010-12-22 2013-10-08 Kimberly-Clark Worldwide, Inc. Oil absorbing material and processes of recycling absorbent articles to produce the same
CA2851656C (en) * 2011-10-14 2018-04-10 Klaus Feichtinger Apparatus for the pretreatment and subsequent conveying, plastification, or agglomeration of plastics
KR101744239B1 (ko) 2011-10-14 2017-06-07 에레마 엔지니어링 리싸이클링 마쉬넨 운트 안라겐 게젤샤프트 엠. 베.하. 플라스틱 재료의 처리를 위한 장치
ES2565278T3 (es) * 2011-10-14 2016-04-01 Erema Engineering Recycling Maschinen Und Anlagen Gesellschaft M.B.H. Dispositivo para pretratar materiales sintéticos
ES2564370T3 (es) * 2011-10-14 2016-03-22 Erema Engineering Recycling Maschinen Und Anlagen Gesellschaft M.B.H. Dispositivo para pretratar materiales sintéticos
DK2766162T3 (en) 2011-10-14 2016-03-14 Erema An apparatus for processing plastics material
WO2013052989A1 (de) * 2011-10-14 2013-04-18 Erema Engineering Recycling Maschinen Und Anlagen Gesellschaft M.B.H. Vorrichtung zum aufbereiten von kunststoffmaterial
CN103930248B (zh) * 2011-10-14 2017-06-27 奥地利埃瑞玛再生工程机械设备有限公司 用于制备合成材料的装置
KR101744273B1 (ko) 2011-10-14 2017-06-07 에레마 엔지니어링 리싸이클링 마쉬넨 운트 안라겐 게젤샤프트 엠. 베.하. 플라스틱 재료의 처리를 위한 장치
DE202012012571U1 (de) * 2011-10-14 2013-06-10 EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen GmbH Vorrichtung zum Aufbereiten von Kunststoffmaterial
DE202012012588U1 (de) 2011-10-14 2013-06-10 Erema Engineering Recycling Maschinen Und Anlagen Gesellschaft M.B.H. Vorrichtung zum Aufbereiten von Kunststoffmaterial
CA2851665C (en) * 2011-10-14 2017-11-07 Erema Engineering Recycling Maschinen Und Anlagen Gesellschaft M.B.H. Apparatus for the treatment of plastics material
WO2013052980A1 (de) * 2011-10-14 2013-04-18 Erema Engineering Recycling Maschinen Und Anlagen Gesellschaft M.B.H. Vorrichtung zum aufbereiten von kunststoffmaterial
EP2787026B1 (de) 2013-04-05 2017-02-22 Omya International AG Verfahren für die herstellung eines verbundstoffpolymermaterials mit erhöhtem füllstoffgehalt
CN103406060B (zh) * 2013-08-23 2015-06-17 浙江新和成特种材料有限公司 一种用于易潮解固体物料的密闭加料装置及其使用方法
CN104057595A (zh) * 2014-06-04 2014-09-24 浙江太湖远大新材料有限公司 双阶挤出机混合装置
RU2599586C1 (ru) * 2015-07-08 2016-10-10 Общество с ограниченной ответственностью "Упакс-Юнити" Способ получения трехслойной пленки на основе полипропилена с наполнителем из карбоната кальция

Family Cites Families (50)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2253319A (en) * 1938-07-07 1941-08-19 Dry Molasses Feed Co Production of animal feed products
US2537130A (en) * 1946-08-24 1951-01-09 Standard Oil Dev Co Process of recovering an isobutylene copolymer
US3036745A (en) * 1960-03-30 1962-05-29 Walter E Johnson Apparatus for inducing the flow of pulverized material
US3121911A (en) * 1961-03-08 1964-02-25 Monsanto Chemicals Foamed resin extrusion process and apparatus
DE1442019A1 (de) * 1964-10-23 1968-10-17 Henkel & Cie Gmbh Verfahren zur Herstellung eines Fertigkuchenmehls
NL6805979A (de) * 1967-04-27 1968-10-28
NL7010296A (de) 1970-07-10 1972-01-12
DE2052031A1 (en) * 1970-10-23 1971-11-11 Herfeld Kg Dr Combined thermoplastics mixer and extruder
US4014462A (en) * 1971-03-29 1977-03-29 Robertson Joseph D Scrap recovery and feed system
DE2226287C3 (de) 1971-06-03 1982-05-13 Joto Chemical Co. Ltd., Hirakata, Osaka, Jp
DE2312260A1 (de) 1972-03-14 1973-09-27 Ciba Geigy Ag Verfahren zur herstellung mit farbstoffen oder additiven impraegnierten granulaten aus linearen polyamiden oder polyestern
DE2403053A1 (de) * 1974-01-23 1975-07-31 Supraton Auer & Zucker Einrichtung zur herstellung einer suspension aus hochquellfaehigen stoffen
DE2521551A1 (de) 1975-05-15 1976-11-25 Bayer Ag Verfahren zur herstellung eines mit zusatzstoffen versehenen kunststoffgranulats
JPS5330673A (en) * 1976-09-03 1978-03-23 Meiki Seisakusho Kk Process for regenerating scraps of thermosetting resin
DE2721169C2 (de) * 1977-05-11 1985-12-05 Draiswerke Gmbh, 6800 Mannheim, De
US4225640A (en) * 1978-05-04 1980-09-30 Redmar Investors, Inc. Method of reclaiming thermoplastic materials from municipal waste and product produced thereby
JPS55133428A (en) 1979-04-05 1980-10-17 Tokyo Ink Kk Preparation of color master batch for polyolefin
JPS5745141Y2 (de) 1979-05-25 1982-10-05
JPS57149342A (en) 1981-03-11 1982-09-14 Sumitomo Electric Ind Ltd Production of crosslinkable polyolefin resin particle
JPH0329813B2 (de) 1981-11-10 1991-04-25
US4597537A (en) * 1982-09-14 1986-07-01 Onoda Cement Company, Ltd. Vertical mill
EP0123771B1 (de) 1983-04-27 1987-04-01 EREMA Engineering Recycling Maschinen und Anlagen Gesellschaft m.b.H. Vorrichtung zum Aufbereiten von thermoplastischem Kunststoffgut
FR2564374B1 (fr) * 1984-05-15 1987-04-17 Grepp Profiles massifs a base de bois et thermoplastiques recycles et leur procede de fabrication
US4703093A (en) 1985-01-16 1987-10-27 Colonial Rubber Works, Inc. Method of preparing a polymer for cross-link rotational molding and a polymer prepared by said method
US4753762A (en) * 1985-07-08 1988-06-28 Allied Corporation Process for forming improved foamed fibers
JPH0795209B2 (ja) * 1985-11-30 1995-10-11 三田工業株式会社 現像装置
US4764020A (en) * 1986-12-12 1988-08-16 Masao Moriyama Apparatus for mixing and extruding viscous liquids
DE8807569U1 (de) 1988-06-10 1988-08-18 Inoex Gmbh Innovationen Und Ausruestungen Fuer Die Extrusionstechnik, 4970 Bad Oeynhausen, De
WO1990006218A1 (de) * 1988-12-06 1990-06-14 Schaumstoffwerk Greiner Gesellschaft M.B.H. Formteil aus gespritzten oder extrudierten kunststoffabfällen
JPH03193413A (en) 1989-12-25 1991-08-23 Dainippon Plastics Co Ltd Production of functional synthetic resin molded body
JPH0628244Y2 (ja) 1990-02-09 1994-08-03 駿河精機株式会社 発泡プラスチックの減容機
EP0471463A3 (en) 1990-07-31 1992-06-03 Shell Oil Company Process for incorporating additives in thermoplastic polymers
CA2038481C (en) * 1991-03-18 1993-07-06 Changize Sadr Method and apparatus for recycling thermoplastic containers
DE4207015A1 (de) * 1991-04-11 1992-10-22 Krauss Maffei Ag Verfahren und vorrichtung zum verarbeiten von kunststoffen
US5238633A (en) * 1991-05-24 1993-08-24 Duraplast Corporation Method and apparatus for recycling plastic waste into a thin profile, mechanically reinforced board
ES2119126T3 (es) * 1993-02-05 1998-10-01 Icma Ind Costr Mac Affini Procedimiento y planta de extrusion.
DE4322771A1 (de) 1993-07-08 1995-01-12 Willy Klausmann Inh Hans Klaus Verfahren zur Aufbereitung von Kunststoffabfällen
WO1995017265A1 (en) * 1993-12-20 1995-06-29 Ferro Corporation Vinyl halide polymer color concentrate
US5863480A (en) * 1994-08-29 1999-01-26 Srp Industries Ltd. Process for making a filler reinforced thermoplastic composites having biaxially oriented components
US5635125A (en) * 1995-02-24 1997-06-03 Re-New Wood, Incorporated Method for forming simulated shake shingles
US5728411A (en) * 1995-11-20 1998-03-17 Exact Mixing Systems, Inc. Mixing system for dispensing measured volumes of kneadable material
US5837302A (en) * 1996-10-03 1998-11-17 Warner-Lambert Company Polyvinyl acetate process for chewing gum
DE19718138A1 (de) * 1997-04-30 1998-11-05 Ermafa Kunststofftechnik Chemn Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Agglomerat aus Kunststoffabfällen
EP0911131A1 (de) * 1997-10-17 1999-04-28 Gamma Meccanica S.R.L. Einheit zur Beschickung eines Extruders mit zerkleinertem Kunststoffmaterial
EP0913239B1 (de) 1997-10-28 2002-08-14 Basell Poliolefine Italia S.p.A. Verfahren und Anlage zur Herstellung von Trocken-Mischgütern aus thermoplastischen Materialien und Zuschlagstoffen
DE69807170T2 (de) * 1997-10-28 2003-05-08 Basell Poliolefine Spa Verfahren und Anlage zur Herstellung von Trocken-Mischgütern aus thermoplastischen Materialien und Zuschlagstoffen
KR100455045B1 (ko) * 1999-04-23 2004-11-06 바케르 헬무트 합성 재료, 바람직하게는 폴리에스테르를 연속적으로 재순환시키기 위한 장치
JP3718470B2 (ja) * 1999-09-22 2005-11-24 ジエオルグ ウエンデリン Pet材料の再利用をする方法及び装置
US6662515B2 (en) 2000-03-31 2003-12-16 Crane Plastics Company Llc Synthetic wood post cap
EP1276597B1 (de) 2000-04-26 2004-09-08 BACHER, Helmut Vorrichtung und verfahren zum aufbereiten von thermoplastischem kunststoffgut

Cited By (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1844917A2 (de) 2006-03-24 2007-10-17 Entex Rust & Mitschke GmbH Verfahren zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten
EP1939087A1 (de) 2006-12-28 2008-07-02 Eurocopter Verbesserung an den Rotoren von Drehflügelflugzeugen, die mit Drehschwingungsdämpfern zwischen den Flügelblättern ausgestattet sind
DE102007059299A1 (de) 2007-05-16 2008-11-20 Entex Rust & Mitschke Gmbh Vorrichtung zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten
EP1997608A2 (de) 2007-05-16 2008-12-03 Entex Rust & Mitschke GmbH Verfahren zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten
EP2289687A1 (de) 2007-05-16 2011-03-02 Entex Rust & Mitschke GmbH Verfahren zur Verarbeitung von zu entgasenden Produkten
DE102011112081A1 (de) 2011-05-11 2015-08-20 Entex Rust & Mitschke Gmbh Verfahren zur Verarbeitung von Elasten
WO2014056553A1 (de) 2012-10-11 2014-04-17 Entex Gmbh Rust & Mitschke Gmbh Extruder zur verarbeitung von kunststoffen, die zum kleben neigen
DE102015001167A1 (de) 2015-02-02 2016-08-04 Entex Rust & Mitschke Gmbh Entgasen bei der Extrusion von Kunststoffen
WO2017001048A1 (de) 2015-07-02 2017-01-05 Entex Rust & Mitschke Gmbh Verfahren zur verarbeitung von produkten im extruder
DE102015008406A1 (de) 2015-07-02 2017-04-13 Entex Rust & Mitschke Gmbh Verfahren zur Bearbeitung von Produkten im Extruder
DE102016002143A1 (de) 2016-02-25 2017-08-31 Entex Rust & Mitschke Gmbh Füllteilmodul in Planetwalzenextruderbauweise
DE102017001093A1 (de) 2016-04-07 2017-10-26 Entex Rust & Mitschke Gmbh Entgasen bei der Extrusion von Kunststoffen mit Filterscheiben aus Sintermetall

Also Published As

Publication number Publication date Type
ES2214171T5 (es) 2012-07-30 grant
WO2003004236A1 (en) 2003-01-16 application
CN1549761B (zh) 2010-10-06 grant
DE60206271D1 (de) 2006-02-02 grant
ES2214171T3 (es) 2006-06-01 grant
CN1549761A (zh) 2004-11-24 application
US7842221B2 (en) 2010-11-30 grant
EP1273412A1 (de) 2003-01-08 application
EP1401623B1 (de) 2005-09-21 grant
DE60206271T3 (de) 2012-08-02 grant
ES2214171T1 (es) 2004-09-16 application
US20040232578A1 (en) 2004-11-25 application
EP1401623B2 (de) 2012-04-11 grant
EP1401623A1 (de) 2004-03-31 application
CA2452360A1 (en) 2003-01-16 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US3562373A (en) Method of manufacturing pellets of thermoplastic material
US4708623A (en) Apparatus for producing organic filler-blended resin compositions
US4222728A (en) Apparatus for processing synthetic thermoplastic material
US5082605A (en) Method for making composite material
US3577494A (en) Method for the preparation of extrudable synthetic resinous materials
US3749375A (en) Process for mixing, kneading and granulating thermosetting plastic material in continuous operation
US5503788A (en) Automobile shredder residue-synthetic plastic material composite, and method for preparing the same
EP1273412A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von gefüllten thermoplastischen Polymeren
EP0859693B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum verarbeiten von bauteilen aus mischkunststoffen und damit vermischten anderen baustoffen sowie deren anwendung
DE4331747A1 (de) Extrudiertes, faserverstärktes Naturstoff-Granulat zur thermoplastischen Weiterverarbeitung, sowie Verfahren zu seiner Herstellung
GB2076728A (en) Extrusion devices and methods of reclaiming scrap plastic material
EP0045734A1 (de) Vorrichtung zum Aufbereiten von thermoplastischem Kunststoffgut
US5468431A (en) Method for preparing moldable mixtures of incompatible plastics
DE10140215A1 (de) Vorrichtung zur Aufbereitung von Kunststoffen
DE4130315C1 (en) Prodn. of mono:dispersed thermoplastic fine powder - by feeding to extruder and grinding while controlling temp., cooling in vortex zone and re-grinding coarse particles
JPH11226956A (ja) プラスチック廃材を原料とする成形品の製造方法及び成形品
EP2196255A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Einbringung von Zusatzstoffen
DE19860836C1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum kontinuierlichen Herstellen von Formkörpern
DE4313977A1 (de) Verfahren zur Wiederverwertung von Kunststoff-Hausmüllabfällen
DE19600482A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Verarbeiten von Bauteilen aus Mischkunststoffen und damit vermischten anderen Baustoffen sowie deren Anwendung
Khait et al. Solid-state shear pulverization
DE10032804A1 (de) Verfahren zur Herstellung von Pellets oder Granulaten aus Naturfasern sowie Verfahren zur Einmischung von Naturfasern in eine Kunststoffmatrix und daraus hergestellte faserverstärkte Kunststoffe
JP2006272696A (ja) 木質系成形体の製造方法および木質系成形体
US3308211A (en) Process for producing plastic granules
JPS6128589A (en) Method and apparatus for producing solid fuel