DE102004009832A1 - Ausrücksysteme - Google Patents

Ausrücksysteme Download PDF

Info

Publication number
DE102004009832A1
DE102004009832A1 DE200410009832 DE102004009832A DE102004009832A1 DE 102004009832 A1 DE102004009832 A1 DE 102004009832A1 DE 200410009832 DE200410009832 DE 200410009832 DE 102004009832 A DE102004009832 A DE 102004009832A DE 102004009832 A1 DE102004009832 A1 DE 102004009832A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
lever
pivot point
spring
clutch
designed
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE200410009832
Other languages
English (en)
Inventor
Oswald Friedmann
Wolfgang Dr. Reik
Wolfgang Haas
Dirk Burkhart
Christian Dr. Scheufler
Lászlo Dr. Mán
Christoph Raber
Dirk Reimnitz
Markus Schäfer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Original Assignee
LuK GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to DE10309066 priority Critical
Priority to DE10309066.5 priority
Priority to DE10340528 priority
Priority to DE10340528.3 priority
Application filed by LuK GmbH and Co KG filed Critical LuK GmbH and Co KG
Priority to DE200410009832 priority patent/DE102004009832A1/de
Publication of DE102004009832A1 publication Critical patent/DE102004009832A1/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=32826201&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE102004009832(A1) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D65/00Parts or details
    • F16D65/14Actuating mechanisms for brakes; Means for initiating operation at a predetermined position
    • F16D65/16Actuating mechanisms for brakes; Means for initiating operation at a predetermined position arranged in or on the brake
    • F16D65/18Actuating mechanisms for brakes; Means for initiating operation at a predetermined position arranged in or on the brake adapted for drawing members together, e.g. for disc brakes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63HTOYS, e.g. TOPS, DOLLS, HOOPS OR BUILDING BLOCKS
    • A63H27/00Toy aircraft; Other flying toys ; Starting or launching devices therefor
    • A63H27/10Balloons
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D23/00Details of mechanically-actuated clutches not specific for one distinct type
    • F16D23/12Mechanical clutch-actuating mechanisms arranged outside the clutch as such
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D65/00Parts or details
    • F16D65/38Slack adjusters
    • F16D65/40Slack adjusters mechanical
    • F16D65/52Slack adjusters mechanical self-acting in one direction for adjusting excessive play
    • F16D65/56Slack adjusters mechanical self-acting in one direction for adjusting excessive play with screw-thread and nut
    • F16D65/567Slack adjusters mechanical self-acting in one direction for adjusting excessive play with screw-thread and nut for mounting on a disc brake
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63HTOYS, e.g. TOPS, DOLLS, HOOPS OR BUILDING BLOCKS
    • A63H27/00Toy aircraft; Other flying toys ; Starting or launching devices therefor
    • A63H27/10Balloons
    • A63H2027/1058Balloons associated with light or sound
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63HTOYS, e.g. TOPS, DOLLS, HOOPS OR BUILDING BLOCKS
    • A63H27/00Toy aircraft; Other flying toys ; Starting or launching devices therefor
    • A63H27/10Balloons
    • A63H2027/1066Having means to guide movement, e.g. propeller or wings
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A63SPORTS; GAMES; AMUSEMENTS
    • A63HTOYS, e.g. TOPS, DOLLS, HOOPS OR BUILDING BLOCKS
    • A63H27/00Toy aircraft; Other flying toys ; Starting or launching devices therefor
    • A63H27/10Balloons
    • A63H2027/1075Special shapes or constructions
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D23/00Details of mechanically-actuated clutches not specific for one distinct type
    • F16D23/12Mechanical clutch-actuating mechanisms arranged outside the clutch as such
    • F16D2023/126Actuation by rocker lever; Rocker levers therefor
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D23/00Details of mechanically-actuated clutches not specific for one distinct type
    • F16D23/12Mechanical clutch-actuating mechanisms arranged outside the clutch as such
    • F16D23/14Clutch-actuating sleeves or bearings; Actuating members directly connected to clutch-actuating sleeves or bearings
    • F16D2023/141Clutch-actuating sleeves or bearings; Actuating members directly connected to clutch-actuating sleeves or bearings characterised by using a fork; Details of forks
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D65/00Parts or details
    • F16D65/38Slack adjusters
    • F16D2065/386Slack adjusters driven electrically
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D65/00Parts or details
    • F16D65/78Features relating to cooling
    • F16D2065/784Features relating to cooling the coolant not being in direct contact with the braking surface
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2121/00Type of actuator operation force
    • F16D2121/18Electric or magnetic
    • F16D2121/24Electric or magnetic using motors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2125/00Components of actuators
    • F16D2125/18Mechanical mechanisms
    • F16D2125/58Mechanical mechanisms transmitting linear movement
    • F16D2125/64Levers
    • F16D2125/645Levers with variable leverage, e.g. movable fulcrum
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2300/00Special features for couplings or clutches
    • F16D2300/14Clutches which are normally open, i.e. not engaged in released state

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Hebelsystem zum Betätigen von Kupplungen oder Bremsen für Fahrzeuge, insbesondere Kraftfahrzeuge, bei dem durch eine Verlagerung des Auflage- bzw. Drehpunktes eines Hebels die Betätigungskraft für die Kupplung oder Getriebe-Bremse veränderbar ist, wobei auf das eine Ende des Hebels ein Energiespeicher einwirkt und auf das andere Ende - zumindest mittelbar - eine Druckplatte einer Kupplung oder Getriebe-Bremse.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Hebelsystem zum Betätigen von Kupplungen oder Getriebe-Bremsen, für Fahrzeuge – insbesondere für Kraftfahrzeuge – wobei für die Betätigung des Hebels, das Hebelsystem verändert wird.
  • Nach dem Stand der Technik werden Kupplungen beispielsweise in der Form betätigt, indem ein Hebel, der unveränderliche Hebellängen aufweist, mittels einer zunehmenden Kraft betätigt wird. Die Betätigung der Kupplung kann jedoch auch über einen Zentralausrücker erfolgen. Dieser Zentralausrücker wird von einem E-Motor angetrieben und die Betätigung direkt erfolgt über ein Stimradgetriebe. Nachteilig dabei ist, dass der E-Motor sein maximales Moment abgeben muss um die Kupplung zu schließen. Dazu muss er voll bestromt werden. Um keinen Schaden an der Kupplung oder dem Zentralausrücker herbeizuführen, muss nach dem Schließen der Kupplung der E-Motor durch eine zusätzliche Bremse sofort wieder abgebremst werden.
  • Um die Kupplung öffnen zu können, ist jedoch die Bremse zuvor wieder zu lösen. Danach ist das System selbst öffnend.
  • Aufgrund des hohen Strombedarfs des E-Motors während des Aurückvorgangs ist keine aktive Regelung der Anpresskraft und damit des zu übertragenen Drehmoments möglich.
  • Zur Betätigung von Bremsen in einem Kraftfahrzeug-Getriebe – insbesondere von Automatikgetrieben – werden eine Vielzahl von (so genannten Lamellenpaketen) nach dem Stand der Technik mittels hydraulischer Kraft zusammen gepresst.
  • Diese bekannten Systeme haben den Nachteil, dass die hierzu erforderlichen Hebelsysteme relativ viel Platz benötigen, bzw. bei hydraulischen Schließsystemen für Brems-Lamellenpakete ein hydraulisches System vorhanden sein muss, welches mittels einer zusätzlichen hydraulischen Pumpe betätigt werden muss.
  • Es ist deshalb Aufgabe der Erfindung, dass unter Berücksichtigung der Platzverhältnisse im Motorraum, die für die Kupplung erforderliche Betätigungskraft der Kupplung mit geringem Energieaufwand regelbar ist und bei Stromausfall eine selbständige Öffnung der Kupplung erfolgt.
  • Erfindungsgemäß wird die Aufgabe dadurch gelöst, dass ein Hebelsystem angeordnet wird, bei dem die Hebelarme keine unveränderbaren Hebellängen aufweisen. Dieses wird in der Form bewerkstelligt, dass eine Krafteinwirkung auf eine erste Seite des Hebelarms mittels eines Energiespeichers – beispielsweise als Tellerfeder ausgestaltetrealisiert wird. Damit wird die erste Seite des Hebelarms durch die jeweilige Position des Drehpunktes bestimmt. Die zweite Seite des Hebelarms bewirkt die Krafteinwirkung auf die Kupplung oder Getriebe-Bremse. In einer Ruhelage des erfindungsgemäßen Hebelsystems befindet sich ein veränderbarer Drehpunkt im Wesentlichen zunächst in der Nähe des Energiespeichers. Soll nun eine Kupplung oder Bremse geschlossen werden, so wird dieser Drehpunkt zu dem Hebelende bewegt, dessen Krafteinwirkung auf die Kupplung oder Getriebe-Bremse einwirkt. Aufgrund der Hebelgesetze kann also das Hebelsystem zunächst – jedenfalls im Wesentlichen – keine Kraft aufbringen. Befindet sich der Drehpunkt dieses Hebelsystems jedoch weit entfernt von dem Energiespeicher, oder anders herum ausgedrückt, in der Nähe des Endes, welches auf die Kupplung oder Bremse einwirkt. So steht dem erfindungsgemäßen Hebelsystem eine große Kraft zur Verfügung.
  • Erfindungsgemäß kann das Hebelsystem aber auch dadurch zur Betätigung einer Kupplung oder Getriebe-Bremse verwendet werden, indem der Einwirkpunkt einer Kraft entlang einer (Teil-)Hebelachse verschoben wird, wie in der Figurenbeschreibung noch zu sehen sein wird.
  • Die Erfindung soll nun anhand der Figuren näher erläutert werden. Es zeigen:
  • 1 einen schematischen Aufbau des erfindungsgemäßen Hebelsystems in Verbindung mit einer Kupplung im geöffneten Zustand;
  • 2 Hebelsystem nach 1, jedoch im geschlossenen Zustand;
  • 3 eine geöffnete Kupplung mit einer mäanderförmigen Feder zur Verlagerung der Drehpunkte;
  • 4 Hebelsystem wie in 3, jedoch im geschlossenen Zustand;
  • 5 eine Doppelkupplung mit zwei Mäanderfedern, die mittels zweier E-Maschinen verstellbar sind:
  • 6 eine Doppelkupplung mit exzentrisch angeordneten Stellmotoren für die Verstellung der Drehpunkte auf Vollspiralen;
  • 7 wie 6, jedoch Verstellung der Drehpunkte in Spiralsegmenten;
  • 7a eine Spiralentellerfeder mit Nadelkäfig,
  • 7b eine Spiralentellerfeder mit Sicken,
  • 8 wie 7, jedoch Verstellung der Drehpunkte durch Axiallager;
  • 9 eine „gedrückte" Kupplung mit Fliehkraftausgleich in geschlossenem und auch offenem Zustand;
  • 10 eine mit „Federkraft geschlossene" Kupplung im geschlossenen und offenen Zustand mit einem Hebelsystem für „Pedalgefühl";
  • 11 einen Ausschnitt aus einem segmentierten Ringhebel;
  • 12 einen Ausschnitt aus einem Getriebe mit einem segmentierten Ringhebel;
  • 1317 verschiedene Ansichten eines erfindungsgemäßen Hebelsystems mit einer Laufrolle;
  • 18ad verschiedene Ansichten eines Hebelsystems in einem Kasten;
  • 19ac weitere Ansichten eines Hebelsystems in einem Kasten;
  • 20ac verschiedene Ansichten eines verlagerbaren Drehpunktes;
  • 21ab Draufsicht und Seitenansicht einer Energiespeicher-Halterung;
  • 22ab Draufsicht und Seitenansicht einer weiteren Energiespeicher-Halterung;
  • 23ad verschiedene Ausgestaltungen einer Lagereinheit (verlagerbarer Drehpunkt);
  • 24ac eine Lagereinheit mit gespritzter Mutter;
  • 25ac eine Schnappverbindung in der Lagereinheit;
  • 26af verschiedene Ausgestaltungen einer Verbindung zwischen der Verstellspindel und der Mutter einer Lagereinheit;
  • 27ah Varianten der Lagereinheit;
  • 28ad weitere Varianten der Lagereinheit;
  • 29 der Toleranz-Ausgleich an einem Hebelsystem;
  • 30ab Veranschaulichung der Messmethode für den Toleranz Ausgleich;
  • 31 eine perspektivische und teilweise aufgeschnittene Darstellung eines Doppel-Hebelsystems in einem Kasten;
  • 32 eine weitere perspektivische und teilweise aufgeschnittene Darstellung eines Doppel-Hebelsystems in einem Kasten.
  • 33a einen schematischen Aufbau des erfindungsgemäßen Hebelsystems, das eine geöffnete Kupplung mit einer anderen Gestaltung der Druckfeder darstellt
  • 33b Hebelsystem nach 33a, jedoch im geschlossenen Zustand;
  • 34 Zentraler Rampenausrücker mit radial angeordneten Kipphebeln,
  • 34a Rampenausrücker mit radial angeordneten Druckfederspeichern.
  • 35 Radial angeordnete Kipphebel, wobei die Tellerfeder gleichzeitig als Druckfeder wirkt,.
  • 36 Rampenausrücker mit Spiralentellerfeder als Kraftübertragungsmittel,
  • 37 Axial angeordneter Rampenausrücker mit besonderer Anordnung der Druckfeder,
  • 38 Rampenausrücker gemäß 37 mit Notfallentriegelung.
  • 39 Rampenausrücker, bei dem die Kraftübertragung durch Verschieben eines zusätzlichen Blechs mit Wippkurvenprofil.erfolg,
  • 40 Ausrücker mit innen liegendem E-Motor
  • 41 hydraulisch betätigbarer Ausrücker in Form eines Wiegehebels
  • 41a Schnitt durch den Ausrücker gemäß 41
  • 41b Baueinheit hydraulisch betätigbarer Zylinder mit Laufrollen 31 (die hebelseitig wirken (31a) und auf dem Gehäuse 49 abrollen (31b))
  • 42 Grundprinzip eines doppelten hydraulisch betätigbaren Wiegehebelausrückers (linker Ausrücker in eingerückter, rechter Ausrücker in ausgerückter Stellung)
  • 42a Seitenansicht des in 13 dargestellten doppelten Wiegehebelausrückers
  • 43 Ausgestaltung eines Rollenwagens
  • 44 weitere Variante eines Ausrückers im Schnitt
  • 45 Ausgestaltung der Ausrückfeder mit am Ende der Käfige zur Aufnahme der Rollen (Spiralen) angeordneten Anschlagnocken
  • 46 und 47 weitere Ausgestaltungen der Ausrückfeder
  • 48 Anwendung der erfinderischen Lösung für eine elektrisch betätigte Scheibenbremse
  • Der Figurenbeschreibung soll vorausgeschickt werden, dass die Bezugszeichen über alle Figuren hinweg die gleiche Bedeutung haben. Ferner sind umlaufende Linien – aus Gründen der Übersichtlichkeit – in vielen Darstellungen weggelassen worden. Dort wo sie dennoch eingezeichnet sind, erklärt es sich aus der Art der Darstellung von selbst.
  • In den 1 und 2 ist lediglich schematisch eine Kupplung mit ihrem erfindungsgemäßen Betätigungsmechanismus zu sehen. Die 1 zeigt hierbei eine geöffnete Kupplung 2, während in der 2 die gleiche Kupplung 2 im geschlossenen Zustand zeigt. Die 1 und 2 müssen deshalb gedanklich gemeinsam betrachtet werden. Die Kupplung 2 besteht im Wesentlichen aus einer Gegendruckplatte 6, einer Kupplungsscheibe 5, einer Druckplatte 3, einem Kupplungsdeckel 4 und einer Ausrückfeder 10, die hier als Tellerfeder ausgebildet ist. Ein Betätigungsmechanismus für die Kupplung 2 besteht im Wesentlichen aus einem Hebelsystem, welches an einer Abstützung 34 angeordnet ist. Der Betätigungsmechanismus wirkt mittels seines Hebels 7 auf ein Axiallager 14 (welches um eine hier nicht dargestellte Welle 1 herum angeordnet ist), wobei das Axiallager 14 wiederum auf die Ausrückfeder 10 der Kupplung 2 wirkt. Die Abstützung 34 ist in den Ausführungsbeispielen der 1 und 2 drehfest mit einem nicht dargestellten Gehäuse eines Getriebes verbunden.
  • Weil bei der in den 1 und 2 dargestellten Kupplung 2, durch Drücken des inneren Endes der Ausrückfeder 10 nach links – wobei hier die Ausrückfeder 10 ebenfalls einen Hebel 7 darstellt – die Kupplung geschlossen wird, spricht man hier auch von einer so genannten „gedrückten" Kupplung. Säßen die dreieckig dargestellten Auflagerpunkte der Ausrückfeder 10 an der Druckplatte 3 radial innen und am Kupplungsdeckel 4 außen, so wäre eine Wirkungsumkehr möglich und man könnte durch Drücken der Ausrückfeder 10 die Kupplung auch schließen. Kupplungen, die durch Drücken geöffnet werden, auch wenn sie nicht dargestellt sind, sind deshalb Gegenstand der Erfindung.
  • In der 1 liegen ein Energiespeicher 9 – hier als Wendelfeder ausgebildet – das radial äußere Ende des Hebels 7 und ein verlagerbarer Drehpunkt 8, der in dieser Figur gleichzeitig mit den Auflagepunkten A und B zusammenfällt, im Wesentlichen auf einer Wirklinie. Da es sich bei den Figuren der vorliegenden Anmeldung im Wesentlichen um rotationssymmetrische Teile handelt, die in der zeichnerischen Darstellung so genannte umlaufende Linien aufweisen würden, und diese aber die Übersichtlichkeit beeinträchtigen würden, sind diese umlaufenden Linien in den Figuren dieser Anmeldung weggelassen worden. Aus diesem Grund entsteht dann beispielsweise bei dem Hebel 7 der Eindruck, dass es sich um ein Element handelt, welches stabförmig ausgebildet ist und in der Ebene der Darstellung liegt. Der Hebel 7 kann als Scheibe ausgebildet sein, welche über radiale Schlitze verfügt, so dass gewissermaßen einzelne Hebel 7 entstehen. Der Hebel 7 kann im Rahmen der Erfindung aber auch als ein einzelner, radialer Hebel 7 gestaltet sein, wie in den 13 bis 17 bzw. 33 bis 35 noch näher erläutert wird. Im Rahmen der Erfindung ist es hierbei ohne Bedeutung, ob die Scheibe von außen nach innen oder von innen nach außen teilweise geschlitzt ist. Wichtig ist lediglich, dass der verlagerbare Drehpunkt 8 auf einer im Wesentlichen radialen Teilfläche der Scheibe nach innen – bzw. – auch nach außen laufen kann. Der Hebel 7 ist in den 1 und 2 nicht gradlinig dargestellt. Er ist aus der Sicht des verlagerbaren Drehpunktes 8 gewissermaßen konkav geformt. Der verlagerbare Drehpunkt 8 besteht aus mehreren Laufrollen 31, was den Vorteil hat, dass eine dieser Laufrollen 31 auf der Oberfläche des Hebels 7 abrollen, während eine andere Laufrolle 31 auf der Oberfläche der Abstützung 34 laufen kann. Gäbe es nur eine einzige Laufrolle 31 bei dem verlagerbaren Drehpunkt 8, so wären die Drehrichtungen der Laufrollen 31 auf der Hebeloberfläche und die Drehrichtung auf der Abstützung 34 gegenläufig, was dazu führen würde, dass ein radiales Verlagern dieses Drehpunktes 8 erschwert würde.
  • In der beschriebenen Position des verlagerbaren Drehpunktes 8 bzw. des Auflagepunktes B in der 1, wirkt die Spannkraft des Energiespeichers 9 auf einer Hebellänge, die gleich null ist. Deshalb kann kein Moment des Hebels 7 auf das Ausrücklager 14 wirken. Wird nun allmählich – in der Praxis sind das evtl. nur wenige Millisekunden – der verlagerbare Drehpunkt 8 radial zur nicht dargestellten Welle 1 hin bewegt, so nimmt die Hebellänge zwischen dem Energiespeicher 9 und dem Drehpunkt 8 immer weiter zu. Gleichzeitig verkürzt sich die Hebellänge von dem Drehpunkt 8 bis zu seinem Auflagerpunkt am Ausrücklager 14. Durch das Verlagern des Drehpunktes 8 bzw. Auflagepunktes B wird eine Kraftveränderung gemäß der Formel FG = FF b/a auf das Ausrücklager 14 bewirkt.
    FG = Gesamtkraft
    FF = Federkraft
    a = Abstand des Drehpunktes 8 bzw. vom Ausrücklager
    b = Abstand des Drehpunktes 8 bzw. von der wirkenden Federkraft
  • Aus dieser Gleichung wird ersichtlich, dass die Ausrückkraft größer wird, je näher der Drehpunkt 8 bzw. Auflagepunkt B an das Axiallager 14 heranrückt.
  • In der 2 ist schließlich der verlagerbare Drehpunkt 8 bzw. der Auflagepunkt B in seiner radial inneren Position angelangt. Hier wird ein maximales Moment des Hebels 7 auf das Ausrücklager 14 ausgeübt (s. Gleichung). In Verbindung mit der Tellerfeder 10 (Ausrückfeder), die wiederum ein Hebelsystem darstellt, kann dann die Anpresskraft auf die Druckplatte 3 durch diese weitere Hebelübersetzung noch verstärkt werden.
  • Die Tellerfeder muß dabei eine höhere Kraft als die maximale Anpresskraft besitzen, damit an den Laufrollen 31 am äußeren Auflagepunkt stets eine Mindestkraft anliegt, um ein Durchdrehen der gesamten Anordnung zu vermeiden (der kleinste Auflagedurchmesser der Laufrollen 31 ist stets größer als der Abstützdurchmesser zur Kuppplung)
  • Durch die konkave Form des Hebels 7 kann der verlagerbare Drehpunkt 8 radial verstellt werden, ohne dass er hierbei eine „Steigung" überwinden muss. Dieses hat den Vorteil, dass das Verstellen des verlagerbaren Drehpunkts 8 bzw. des Auflagepunktes B auch mit geringem Energieaufwand bewerkstelligt werden kann. Durch die konkave Form des Hebels 7 (bzw. konkave Form einzelner hebelförmiger Zungen einer Tellerfeder 10) ist die Tangente am Berührpunkt des konkaven Hebels 7 im Wesentlichen parallel zu der radialen Bahn des verlagerbaren Drehpunktes 8. bzw. des Auflagepunktes B.
  • Mit den 3 und 4 wird eine Ausgestaltung des Prinzips der 1 und 2 gezeigt. Die 3 und 4 müssen hier ebenfalls wiederum im Zusammenhang betrachtet werden, weil die 3 hierbei eine geöffnete Kupplung, während die 4 eine geschlossene Kupplung zeigt. Die Kupplung 2 ist ergänzend mit einem Torsionsdämpfer 13 ausgerüstet, wodurch motorseitige Drehungleichförmigkeiten getriebeseitig minimiert werden.
  • Der Kupplungsdeckel der Kupplung 2 weist hierbei Einstanzungen auf, auf denen sich ein Energiespeicher 9 – hier als Tellerfeder ausgebildet – abstützt. Die Tellerfeder ist hier gespannt, weshalb sie im Wesentlichen einen ebenen Ring bildet. Zwischen dem Energiespeicher und dem Hebel 7 ist am oberen Ende des Hebels ein radial fester Drehpunkt 11 angeordnet. Dieser Drehpunkt 11 ist beispielsweise als Drahtringlager ausgebildet. Dieser Drehpunkt 11 gestattet zwar ein Schwenken des Hebels 7 in der Ebene der Darstellung, aber er gestattet kein radiales Verschieben. Der Kupplungsdeckel 4 weist an seiner Innenfläche – d. h. der Druckplatte 3 zugewandt – eine ebene Lauffläche auf. Auf dieser Lauffläche liegt eine Mäanderfeder 15 an. Diese Mäanderfeder 15 ist auch noch mal neben der 3 in einem Ausschnitt ihrer Draufsicht dargestellt. In den oberen – d. h. in ihren äußeren – Enden befinden sich in diesem Ausführungsbeispiel rechteckige Fenster, in denen Zylinderrollen (Laufrollen 31) paarweise übereinander angeordnet sind. Die inneren Enden dieser Mäanderfeder 15 sind mit einer Art Haken versehen, mit denen sie mit einer speziellen Tellerfeder 22 eine mechanische Verbindung eingehen. Wegen der gewählten Darstellung, bei der keine umlaufenden Linien gezeigt werden, scheint diese Tellerfeder 22 aus einem schwanenhalsförmigen Draht zu bestehen. Die gleiche Verwirrung könnte bezüglich einer Ausrückschale 24 zustande kommen, die in Wirkverbindung mit dem Ausrücklager 14 besteht. Vergegenwärtigt man sich jedoch, dass sowohl die Tellerfeder 22, als auch die Ausrückschale – wie der Name hier schon sagt – schalenförmige Elemente sind, so wird die Wirkungsweise dieser Bauteile schneller deutlich. Die Tellerfeder 22 ist dadurch gekennzeichnet, dass sie sowohl vom äußeren Durchmesser bis etwa zu ihrer Mitte, als auch von ihrem inneren Durchmesser in Richtung Außendurchmesser teilweise geschlitzt ist. In dem hier vorliegenden Ausführungsbeispiel gibt es einen ringförmigen, nicht geschlitzten Bereich, der ungefähr im inneren Drittel der Tellerfeder 22 liegt. Dieser nicht geschlitzte, ringförmige Bereich der Tellerfeder 22 besitzt nach den Regeln der Festigkeitslehre eine so genannte neutrale Faser 23. Erfährt nun die Tellerfeder 22 in ihrem inneren Durchmesserbereich eine Krafteinwirkung nach links, so muss der ungeschlitzte, ringförmige und zugleich kegelförmige Bereich der Tellerfeder zunächst erst mal „flach gedrückt werden". Ist dieser flach gedrückte Zustand überschritten, so versucht sich wieder eine Kegelform einzustellen, wodurch die Bewegung der Tellerfeder 22 fortgesetzt wird. Durch die beschriebene Krafteinwirkung auf die Tellerfeder 22 kommt es demzufolge zu einer Formänderungsarbeit, die der Biegung entspricht, denn es bilden sich umfängliche Zug- bzw. Druckspannungen diametral zur ringförmigen, neutralen Faser aus. Bei der beschriebenen, elastischen Verformung der Tellerfeder 22 wird der Durchmesser der neutralen Faser nicht veränderi, jedoch wandert der Ring der neutralen Faser axial nach links. Die äußeren Zungen der Tellerfeder 22, die durch die äußeren Schlitze gebildet werden, führen hierbei eine starke Schwenkbewegung um die neutrale Faser aus. Da diese äußeren Enden der Tellerfeder 22 zugleich auch in die inneren Haken der Mäanderfeder 15 eingreifen, wird hierbei die Mäanderfeder radial nach innen gezogen. Diese Lageänderung der Mäanderfeder 15 ist deshalb möglich, weil die einzelnen Segmente der Mäanderfeder mittels dünner Stege miteinander verbunden sind. In der rechten Hälfte der 4 kann man deutlich sehen, wie diese Stege durch das „nach innen ziehen der Mäanderfeder 15" die Stege enger zusammen gerückt sind, wodurch ein geringerer Innen- als auch Außendurchmesser der Mäanderfeder 15 möglich ist, ohne dass sich die einzelnen Segmente der Mäanderfeder 15 gegenseitig behindern. Durch die radiale Bewegung der Mäanderfeder 15 wandert der verlagerbare Drehpunkt 8 näher zur Welle 1. Da der verlagerbare Drehpunkt 8 aus zwei übereinander angeordneten Wälzlagerkörpern besteht, gibt es beim Verlagern dieses Drehpunktes 8 keine nennenswerten Reibungsverluste, da vorteilhafter Weise die Drehrichtungen des Wälzkörpers auf dem Hebel 7 und des Wälzkörpers auf der Innenseite des Kupplungsdeckels 4 und auch die Drehbewegung der Wälzkörper zueinander, jeweils ein Aufeinander-Abrollen darstellen.
  • Ist nun der Drehpunkt 8 radial nach innen verlagert worden, drückt der Hebel 7 in diesem Fall auf eine Verschleißnachstellung 12, die auf der Druckplatte 3 angeordnet ist. Der Hebelarm zwischen dem Drehpunkt 8 und dem festen Drehpunkt 11 stellt dann eine relativ große Länge dar, wodurch der Energiespeicher 9 seine in ihm innewohnende Kraft über den Drehpunkt 11 in den Hebel 7 einleiten kann und die Kupplung wird geschlossen. Soll die Kupplung wieder geöffnet werden, so ist lediglich ein umgekehrter Bewegungsablauf erforderlich.
  • Die 5 bis 8 zeigen jeweils ein doppeltes, erfindungsgemäßes Hebelsystem in Verbindung mit einer Doppelkupplung. Bei den Doppelkupplungen aus den 5 bis 8 ist die Gegendruckplatte 6 mittig zwischen den Kupplungsscheiben 5a, 5b und mittig zwischen den Druckplatten 3a, 3b angeordnet. Die Gegendruckplatte 6 ist drehfest mit einem Gehäuseteil der Doppelkupplung verbunden. Der Kupplungsdeckel 4 ist ebenfalls mit der Gegendruckplatte 6 und damit mit dem Gehäuse der Doppelkupplung verbunden. In der 5 sind die Stellmotoren 21a, 21b als so genannter Starter-Generator ausgebildet. Die Außenhülle der Stellmotore 21a, 21b – üblicherweise Stator genannt – ist hier drehbar gestaltet, wodurch der Begriff Stator – also stehendes Teil – nicht geeignet ist und deshalb hier der neutrale Begriff Hülle verwendet wird. Mit anderen Worten: Die Innenhülle der Stellmotoren 21a, 21b ist drehfest und mittels einer geeigneten mechanischen Brücke mit dem nicht rotierenden Getriebekörper verbunden. Über diesen nicht rotierenden Teil der Stellmotoren 21a, 21b erfolgt auch die Stromzufuhr (hier nicht dargestellt). Von jedem der Stellmotoren 21a, 21b erstreckt sich ein Arm radial nach außen, wobei am Ende eines jeden Armes eine Querachse mit einer Rolle angeordnet ist. Der Stift des Stellmotors 21a, greift in einen so genannten radialen Federbandaktor 16a ein. Dieser Federbandaktor 16a (entsprechendes gilt für den Federbandaktor 16b) besteht beispielsweise aus einer spiralförmig gewickelten Feder (vorzugsweise aus Metall gefertigt), die mit mindestens einem ihrer Enden mit einer Mäanderfeder verbunden ist, um ein Schlupfen dieses Federbandaktors 16a in der Mäanderfeder 15a zu verhindern. Da die Mäanderfeder 15a (entsprechendes gilt für 15b) drehfest mit dem Kupplungsdeckel 4 verbunden ist, ergibt sich bei einer nicht rotierenden Hülle des Stellmotors 21a ein Durchkämmen des Stiftes in den Lagen des Federbandaktors 16a, wobei dieser je nach Drehrichtung der Doppelkupplung und je nach Wickelrichtung des Federbandaktors 16a die Mäanderfeder 15a entweder radial nach innen zieht, oder nach außen drückt. Hierdurch erfolgt eine Verlagerung des radial verlagerbaren Drehpunktes 8a. Der dem Drehpunkt 8a zugeordnete Hebel 7a drückt auf eine Verschleißnachstellung 12a und einem radial fixen Drehpunkt 11a. Vom Drehpunkt 11a gibt es wiederum einen Kraftfluss mittels einer Klammer 25a auf den Energiespeicher 9. Dieser Energiespeicher 9 wirkt wiederum auf den Hebel 7b, den Drehpunkt 8b und den Hebel 7a. Es ist eine Besonderheit in den 5 bis 8, dass bei den dort dargestellten Doppelkupplungen und der auch doppelt vorhandenen, erfindungsgemäßen Hebelsysteme, es jeweils nur einen Energiespeicher 9 gibt, der aber jeweils für beide Hebelsysteme zuständig ist.
  • Die Klammem 25a, 25b und deren Durchdringungen durch die anderen Körper (beispielsweise Gegendruckplatte 6 oder Kupplungsdeckel 4), sind ohne weitere Schnittzeichnungen oder weitere Ansichten kaum korrekt darstellbar. Deshalb ist hier teilweise auf Schraffierungen oder der Darstellung von Durchbrüchen verzichtet worden, um die Übersicht nichtweiter zu beeinträchtigen.
  • Die Klammer 25a verbindet die beiden Hebelsysteme 7a und 7b miteinander, während die Klammer 25b die Wirkverbindung von den Hebelsystemen zur Druckplatte 3b herstellt. Zwischen dem rechten Ende des Hebels 25b und dem äußeren Ende des Hebels 7b ist eine Verschleißnachstellung 12b angeordnet, die mittels eines Rampenringes und einer axial gezahnten Innenseite an der Klammer 25b arbeitet.
  • In den 1 und 2 ist ein Axiallager 14 erforderlich, weil ein drehfestes Ausrücksystem bzw. ein drehfestes Hebelsystem auf drehende Teile der Kupplung 2 einwirkt und deshalb Relativdrehbewegungen ausgeglichen werden müssen. Um die Durchmesser bei Ausrücklagern zu halten, wird der Kraftfluss in die Nähe des Wellendurchmessers geleitet und von da aus wieder zu den eigentlichen Pressflächen. So lässt sich ein kleines Axiallager 14 realisieren. Werden Bremsen, genauer gesagt Getriebebremsen – beispielsweise in einem Automatikgetriebe – realisiert, so werden zunächst rotierende Bremsscheiben mittels Druckplatten – die drehfest zum Gehäuse sind – abgebremst (die Gegendruckplatte ist sowieso gehäusefest). Weil aber die Druckplatte hier drehfest ist, kann mittels einer Mechanik, die direkt am Getriebegehäuse angebracht ist, direkt auf die ebenfalls drehfeste Druckplatte einwirken, ohne dass man ein Axiallager benötigt wird. Die Betätigung der Doppel-Kupplungen aus den 5 bis 7 ist deshalb vorteilhaft, weil hier ebenfalls kein Axiallager 14 benötigt wird.
  • Beim Betätigen des Stellmotors 21b mittels des Federbandaktors 16b und der Mäanderfeder 15b wird die Druckplatte 3b bewegt. Wird die Mäanderfeder 15b mit ihrem Drehpunkt 8b radial weit nach außen gefahren, so drückt sich dann die Druckplatte 3b an die Kupplungsscheibe 5b und damit an die Gegendruckplatte 6 an. Soll jedoch die rechte Kupplungshälfte geschlossen werden – also die Druckplatte 3a wird gegen die Gegendruckplatte bewegt – so muss in diesem Fall der radial verlagerbare Drehpunkt 8a radial nach innen bewegt wenden.
  • Es wurde bereits angedeutet, dass die Relativbewegung der Stifte in den Federbandaktoren 16a und 16b für das Öffnen und Schließen der Kupplungshälften verantwortlich ist. Um keine Verstellung der Drehpunkte 8a und 8b hervorzurufen, muss also der äußere Ring der Stellmotoren 21a, 21b mit gleicher Drehzahl wie die Doppelkupplung umlaufen. Ein radiales Verstellen der Mäanderfedern 15a, 15b kann also durch Anhalten der äußeren Hülle der Stellmotoren 21a, 21b geschehen oder aber auch durch eine Erhöhung ihrer jeweiligen Drehzahl bewerkstelligt werden. Für die Betätigung einer Kupplung ist hierbei nicht nur die Drehrichtung und Drehzahl der Kupplung und die Drehrichtung und Drehzahl der Stellmotoren 21a, 21b ausschlaggebend, sondern die Stellbewegungen hängen auch davon ab, ob der betreffende Federbandaktor „links herum" oder „rechts herum" gewickelt ist.
  • In der 6 wird eine weitere Ausgestaltung der Erfindung gezeigt. In diesem Ausführungsbeispiel sind in einer radial sich erstreckenden Ebene, die drehsynchron mit der Gegendruckplatte 6 läuft, auf der Innen- als auch auf der Außenseite spiralförmige Nute vorhanden. Vorteilhafterweise wird in diesem Ausführungsbeispiel diese Ebene von dem Kupplungsdeckel 4 gebildet. Das hat den Vorteil, dass dadurch kein weiteres Bauteil benötigt wird. Die Hebel 7a, 7b sind hier in besonderer Weise gelagert: Sie stützen sich zusätzlich zu den Punkten 8a, 8b auf den Drehpunkten 11a bis 11d ab, die als Kugelrollen 31 ausgebildet sind. Diese Kugelrollen 31 laufen jeweils in ringförmigen Nuten. Soll beispielsweise der Drehpunkt 8a für den Hebel 7a verstellt werden, so wird der scheibenförmige Hebel 7a mittels eines Stellringes 17a (hier als Hohlrad ausgebildet) gedreht. Der Stellring 17a weist an seinem Innendurchmesser eine Verzahnung auf, in die ein Ritzel eines exzentrisch angeordneten Stellmotors 21a eingreift. Durch die exzentrische Anordnung des Stellmotors 21a kann dieser nicht direkt mit seiner Stromversorgung verbunden sein, weil sonst das Verbindungskabel sich um die Welle 1 wickeln würde. Deshalb ist dieser Stellmotor 21a mittels eines Stromübertragers 26 elektrisch mit der drehfesten Umgebung verbunden. Dieser Stromübertrager 26 besteht im Wesentlichen aus Schleifkontakten, die zwischen einem feststehenden und einem mitrotierenden Teil des Stromübertragers eine elektrische Verbindung herstellen (der dem Stellring 17b und damit dem Hebel 7b zugeordnete Stellmotor 21b liegt zeichnerisch hinter dem Stellmotor 21a und ist deshalb nicht in der 6 zu sehen). Soll nun beispielsweise der Drehpunkt 8a für den Hebel 7a radial nach innen verlagert werden, so wird der scheibenförmige Hebel 7a in Abhängigkeit von der Wickelrichtung der spiralförmigen Nute angetrieben. Während dieses Verstellens läuft der Hebel 7a gleichzeitig auf seinen Drehpunkten 11a und 11c. Da die Nuten der Drehpunkte 11a und 11c aber ringförmig, d. h. kreisförmig sind, ergibt sich hier keine Veränderung ihrer radialen Position. Der Energiespeicher 9 für den Hebel 7a wirkt in dem Ausführungsbeispiel der 6 nicht direkt. Erst mit der Klammer 25a wird eine Wirkverbindung zu dem Energiespeicher 9 aufgebaut. In dem Ausführungsbeispiel der 6 ist auch deutlich zu erkennen, dass dieser Energiespeicher 9 zugleich auch für den Hebel 7b zuständig ist. Die Hebel 7a und 7b der 6 sind zumindest in den Bereichen, die von den Drehpunkten 8a, 8b, 11a, 11b, 11c, 11d überstrichen werden, nicht geschlitzt, da sonst die spiralförmig bzw. kreisförmig wandernden Kugeln in die entsprechenden Schlitze fallen könnten.
  • Wegen der nur punktförmigen Tragfähigkeit der Kugeln und weil sich diese umfänglich bewegen, genügt es in dem Ausführungsbeispiel der 6 nicht, wenn eine begrenzte Anzahl Wälzkörpern verwendet wird, wie es beispielsweise in Verbindung mit einer Mäanderfeder 15 machbar ist. Hier ist ein ganzer Ring von Kugeln 31 auf dem Umfang mindestens einer Spirale und auf dem Umfang der Lagerstellen 11a, 11b, 11c, 11d anzuordnen. Befinden sich die Kugeln 31 einer Spirale, die beispielsweise den Drehpunkt 8a darstellen, im inneren Durchmesser der Spirale, so macht diese aus Kugeln 31 gebildete Spirallinie etwa einen Winkel von 360° aus. Ist dagegen der Drehpunkt 8a beispielsweise radial sehr weit nach außen verlagert worden, so bilden die spiralförmig angeordneten Kugeln 31 einen Winkel kleiner als 360°. Um zu verhindern, dass sich die Kugeln 31, beispielsweise durch undefinierte Lastbedingungen ungleichmäßig über die im Kupplungsdeckel 4 eingeprägte Spirale verteilen, ist es vorteilhaft, wenn beide Enden dieser „Kugelspirale" mittels einer Führungsgabel 27 fixiert werden. Diese Führungsgabel 27 ist als kleine separate Figur in der 6 dargestellt, wobei diese Figur, die Situation der „Kugelspirale" wiedergibt, die bei der radial inneren Position des Drehpunktes 8a gegeben ist. Das innere und das äußere Ende der Kugelspirale stoßen hierbei in die Enden der Gabelschlitze der Führungsgabel 27. Der Doppelpfeil an der Führungsgabel 27 soll hierbei nicht andeuten, dass die Kugeln 31 per Krafteinwirkung auf der Führungsgabel 27 verschoben werden, sondern, dass sich die Führungsgabel 27 je nach Verstellrichtung in diese beiden Richtungen bewegt. Befindet sich die „Kugelspirale" auf einem äußeren Durchmesser der spiralförmigen, eingeprägten Nut, so verteilen sich die Kugeln 31 auf einem größeren Spiral-Umfang, wodurch die linke, innere Kugel und/oder die rechte, äußere Kugel nicht mehr in den Gabelschlitzen anliegen. Dieses ist aber nicht nachteilig, weil insgesamt aber im Wesentlichen die Kugeln 31 nur auf einem Gang der Spirale angeordnet sind, wodurch ein ringförmiger Drehpunkt 8a entsteht. Durch die Führungsgabel 27 können aber keine Kugeln 31 auf eine weiter innen oder auf eine weiter außen liegende Spirale gelangen, welches zu undefinierten Lagerbedingungen führen könnte.
  • Mit der 7 wird eine Kombination aus den 6 und 5 gezeigt. Die Stellmotoren 21a und 21b sind wiederum exzentrisch zur Welle 1 angeordnet. Die verlagerbaren Drehpunkte 8a und 8b werden mittels einer Kulisse 28a, 28b verlagert. Im Kupplungsdeckel 4a, 4b und in den Hebeln 7a, 7b sind jeweils deckungsgleiche Spiralsegmente eingearbeitet. Aus den 7a und 7b geht hervor, dass ebenso gut die Tellerfeder 10, die gemäß 7b auch als Hebel 7 fungieren kann, mit Einprägungen (Käfigen 61, Sicken 62) versehen werden kann, mit denen gleichzeitig die Wippkurve für die Laufrollen 31 abgebildet wird. Durch diese Ausbildung erfolgt eine weitgehende Kompensation der Anpresskraft. Zum Verdrehen der Tellerfeder 10a, 10b sind im Verhältnis zur Anpresskraft nur geringe Verstellkräfte erforderlich.
  • Bei der 7b stützen sich die Sicken 62 an Nadeln als besondere Ausgestaltung von Wälzkörpern bzw. Laufrollen 31 ab. Der Druck- bzw. Auflagepunkt der Tellerfeder 10a, 10b an der Druckplatte 3a, 3b wandert durch Verdrehen der Spiralentellerfeder von außen nach innen. Durch dieses Wandern des Auflagepunktes wird die Tellerfederkraft erhöht und die Kupplung 2a, 2b dadurch zugedrückt.
  • Die Nadeln 31 werden auf der anderen Seite außen von einem Stützblech festgehalten. Innen drücken sie gegen einen Anpressring, welcher die Anpresskraft überträgt.
  • Diese Spiralsegmente sind vorteilhafter Weise eingestanzt, da dieses Bearbeitungsverfahren einfach, schnell, ausreichend präzise und damit auch kostengünstig ist. In den Kulissen 28a, 28b sind ebenfalls Spiralsegmente eingearbeitet, die jedoch im Wesentlichen im rechten Winkel zu den Spiralsegmenten der Kupplungsdeckel 4a, 4b bzw. der Hebel 7a, 7b orientiert sind. Eine Teilansicht der Kulissenanordnung ist in der kleinen Figur neben der Doppelkupplung dargestellt. Hierbei stellt die schmalere Einprägung ein Spiralsegment eines Kupplungsdeckels 4a, 4b und die breitere Nut das Spiralsegment einer Kulisse 28a, 28b dar. Wird nun diese Kulisse 28a, 28b mittels eines Stellmotors 21a, 21b um die Drehachse der Welle 1 gedreht, so verschieben sich die Kugeln 31 der Drehpunkte 8a und/oder 8b radial. In der 7 ist auch wieder zu sehen, dass der Energiespeicher 9 sowohl den Hebel 7a als auch den Hebel 7b bedient.
  • In der Beschreibung der 3 und 4 wurde bereits angesprochen, dass ein Übereinander-Anordnen von Wälzkörpern die Verstellung der Drehpunkte 8a und 8b erleichtert. In 7 sind es jedoch keine zylindrischen Wälzkörper, sondern Kugeln 31. Aber auch in Verbindung mit Kugeln 31 ist es sinnvoll, wenn diese Wälzkörper paarweise übereinander angeordnet werden, wodurch dann auch hier die Verstellreibung minimiert wird. Ein Abgleiten der einen Kugel 31 von der anderen Kugel 31 wird erfindungsgemäß dadurch verhindert, dass die paarweise angeordneten Kugeln 31 in der einen Querrichtung von der Kulisse, und in der anderen Querrichtung von den Spiralsegmenten der Kupplungsdeckel 4a, 4b und den Spiralsegmenten der Hebel 7a, 7b gehalten werden
  • In der 8 wird eine weitere Ausgestaltung einer Mäanderfeder 15a bzw. 15b gezeigt. In der 8 zugeordneten Detailansicht deuten die rechteckigen, umfänglichen Schlitze an, dass hier zylindrische Wälzkörper platziert werden. Die radialen, langen Schlitze erstrecken sich abwechselnd vom Außendurchmesser der Mäanderfeder 15 zum Innendurchmesser und vom Innendurchmesser nahe an den Außendurchmesser, wodurch schlanke, nachgiebige Stege entstehen und dadurch die einzelnen Segmente der Mäanderfeder 15 auf einander zu oder von einander weg bewegt werden können.
  • Die Darstellung der 8 ist wegen der Weglassung der Umfangslinien wieder etwas irreführend. Die inneren, schräg verlaufenden Schenkel der Mäanderfeder 15a und 15b scheinen drahtförmig gestaltet zu sein. Sie sind jedoch wegen ihrer rotationssymmetrischen Struktur tatsächlich kegelförmig. Durch diese Kegelform bietet sich eine vorteilhafte Anlagefläche für die Axiallager 14a und 14b, mittels der die Mäanderfedern 15a, 15b radial nach außen verschoben werden können. Ein Verschieben der Mäanderfedern radial nach innen kann beispielsweise mittels eines nicht dargestellten Federmechanismus erfolgen. Auch wurden in dieser Darstellung die Klammem weggelassen, die die linke Druckplatte 3b betätigt.
  • Die 9 und 10 zeigen jeweils 2 Figuren, wobei die linke Figur jeweils eine geschlossene Kupplung darstellt und die rechte Figur ausschnittsweise die dazugehörige geöffnete Kupplung veranschaulicht.
  • In der 9 besteht der Kupplungsdeckel 4 fast nur noch aus einem schmalen Ring, der an seinem der Gegendruckplatte 6 zugewandten Ende mit einem Befestigungsflansch versehen ist und an seinem anderen Ende einen doppelt gekröpften Rand aufweist. Dieser gekröpfte Rand dient als radial unverrückbarer Drehpunkt für den Hebel 7. Der Hebel 7 ruht auf einem Berührungspunkt der Verschleißnachstellung 12.
  • Der Hebel 7 ist hier ebenfalls als Tellerfeder ausgebildet, wobei diese Tellerfeder 7 aus einem schmalen, ungeschlitzten, inneren Ring, aus relativ langen Außenzungen und aus kurzen, abgewinkelten Innenzungen besteht. Der Ring, also der ungeschlitzte Teil der Tellerfeder 7 (entspricht dem schraffierten Bereich), weist eine im Wesentlichen mittige neutrale Faser 23 auf, um die er schwenkt, wenn eine Krafteinwirkung auf mindestens eine der Zungen erfolgt. Mit anderen Worten: Die Lage des ungeschlitzten Bereiches innerhalb einer Tellerfeder 7 bestimmt entscheidend deren Wirkungsweise, da die Lage der neutralen Faser den Bereich vorgibt, der keiner Verformung unterliegt.
  • Durch die Drehbewegung der Kupplung – und damit auch des Hebels 7 – entstehen Fliehkräfte, durch die die radial sich erstreckenden langen Zungen in einem besonders starken Maße nach außen geschleudert werden. Es entsteht um die neutrale Faser 23 herum ein linksdrehendes Moment. Durch eine Rückstellfeder 29 (hier auch wieder als Tellerfeder ausgebildet) wird die Ausrückfeder 10 nach rechts gedrückt. Wie in dem rechten Teil der Figur zu sehen ist, hat die Ausrückfeder 10 einen im äußeren 2/3-Bereich liegenden, ungeschlitzten Bereich. Dieser Bereich weist eine neutrale Faser 23 auf, die von der des Hebels 7 verschieden ist. Im rechten Teil der Figur ist auch zu sehen, dass dieser ungeschlitzte Bereich leicht kegelförmig gestaltet ist. Deshalb ist diese Tellerfeder 10 hier zugleich auch der Energiespeicher 9, der bei einer Bewegung nach links den kegelförmigen Bereich elastisch verformt und dabei gespannt wird.
  • Wird nun die Tellerfeder 10 mittels des Axiallagers 10 nach links gedrückt, so bewegt sich eine in den äußeren Zungen der Tellerfeder 10 platzierte Rolle 31 auf der Oberfläche der Unterseite des Hebels 7 nach links. Es wird hierbei der Punkt der Krafteinleitung an den inneren, kurzen, abgewinkelten Zungen des Hebels 7 ebenfalls nach links verlagert. Damit sich die Tellerfeder 10 nach links bewegt, muss sowohl die Spannkraft der Rückstellfeder 29, die Verformungskraft für die Tellerfeder 10, als auch Schließkraft für den Hebel 7 aufgebracht werden.
  • Die Tellerfeder 10 wird im Zusammenhang mit der 9 bewusst nicht Ausrückfeder genannt, weil die dargestellte Kupplung durch Drücken des Axiallagers 14 gegen die Kupplung geschlossen wird. Die Tellerfeder 10 wäre dann eher eine Druckfeder statt einer Ausrückfeder. Aufgrund dieses Kupplungsaufbaues werden diese Kupplungen auch „gedrückte" Kupplungen genannt. Bei diesen Kupplungen kann aber durch eine Vorrichtung, die eine kinematische Umkehr bewirkt, mit einem gedrückten Kupplungspedal dennoch die Kupplung geöffnet werden, denn beim Nachlassen der Kraft auf das Axiallager 14 würde die Rückstellfeder 29 die Tellerfeder 10 nach rechts drücken und damit die Kupplung öffnen. Häufig wird das „Zudrücken" von Kupplungen auch elektromotorisch bewerkstelligt.
  • Die Kupplung der 10 ist wieder eine „normale" Kupplung, d.h. dass bei einem gedrückten Kupplungspedal die Kupplung öffnet. Weil bei dieser Bauweise keine elektromotorische Betätigung erfolgt, steht der Fuß in direkter Wirkverbindung mit der Tellerfeder 10. Man spricht deshalb auch von Kupplungen mit Pedalgefühl. Der ungeschlitzte Bereich des Hebels 7 – hier wieder als Tellerfeder ausgebildet – befindet sich hier ganz am inneren Rand. Durch die Lage der neutralen Faser dieses Bereiches kommt es hier nicht zu einem Kippen der Zungen um einen etwa mittleren Durchmesserbereich, wie bei der 9.
  • Mit den 11 und 12 wird ein Hebelsystem gezeigt, bei dem der mindestens eine Hebel 7a, 7b an einem Haltering 20 angebracht ist. Diese Bauweise eines Hebels 7 wird auch segmentierter Ringhebel 18 genannt. Der Haltering 20 ist im Wesentlichen konzentrisch zu der zu betätigenden Kupplung oder Getriebe-Bremse angeordnet. Die 11 zeigt einen Ausschnitt dieser ringförmigen Struktur, während die 12 einen Längs-Halbschnitt zur Welle 1 verdeutlicht. Die Hebel 7a, 7b sind um eine radiale Achse in kleinen Winkelbeträgen schwenkbar. In dieser 12 erfolgt das Schwenken mittels eines elastisch verformbaren Steges 19. Auf der Oberfläche der Hebel 7a, 7b sind radial Wälzkörper 31 angeordnet, die umfänglich verlagert werden können. Diese Wälzkörper 31 bilden je einen verlagerbaren Drehpunkt 8a, 8b (bzw.. 8a', 8b' nach der Verlagerung). Der radiale Strich – hier am längeren Ende des Hebels – deutet die Berührlinie des Energiespeichers an.
  • In der 12 ist zwischen zwei Betätigungseinrichtungen für die Druckplatten 3a, 3b eine Führungsfläche 30 angeordnet, die ortsfest in einem Getriebegehäuse befestigt ist. Auf dieser laufen in je einer Kulisse 28a, 28b übereinander liegende Wälzkörper 31 Die äußeren Wälzkörper 31 berühren die Oberfläche der Hebel 7a, 7b. Die Kulissen 28a, 28b werden mittels je eines Stellmotors 21a, 21b um die Drehachse der Welle 1 geschwenkt. Die mechanische Kopplung der Kulissen 28a und 28b erfolgt mittels einer Schneckenrad-Profilierung und einer Schnecke am Stellmotor 21a, 21b.
  • Wird nun beispielsweise die Kulisse 28a um die Drehachse der Welle 1 geschwenkt, so verlagert sich der Drehpunkt von 8a nach 8a' oder umgekehrt. Da das eine Ende des Hebels 7a mit dem Energiespeicher 9a belastet ist, ergibt sich, dass der Energiespeicher 9a mittels eines langen Teil-Hebels ein hohes Moment erzeugt. Da der andere Teilhebel kurz ist, drückt er mit einer hohen Kraft auf die Duckplatte 3a, wodurch sie sich gegen die Scheibe 5 (hier ist es eine Getriebe-Bremsscheibe) bewegt. Da die Gegendruckplatte 6 ortsfest ist, wird die Bremsscheibe 5 schließlich zwischen den Platten 6 und 3a gehalten. Bei einem Zurückschwenken der Kulisse 28a wird die Bremsscheibe allmählich wiederfreigegeben.
  • Die gestrichelten Linien in den Platten 3a und 6 deuten an, dass die Platten teilweise hohl ausgestaltet werden können. Dadurch können sie mit einer Kühlung (Wasserkühlung) versehen werden, wodurch die Erwärmung der Reibflächen, der Reibbeläge und der benachbarten Körper minimiert werden kann.
  • Es ist im Zusammenhang mit den 11 und 12 noch anzumerken, dass der gezeigte Mechanismus nicht nur für eine Getriebe-Bremse, beispielsweise in einem Automatik-Getriebe, sondern auch für eine Kupplung 2 verwendet werden kann. Umgekehrt können die Ausführungsbeispiele, bei denen eine Kupplung 2 dargestellt ist, auch in Verbindung mit Getriebe-Bremsen angewendet werden.
  • Die 13 bis 17 zeigen in verschiedenen Ansichten eine weitere Ausgestaltung der Erfindung. Mittels eines an der Abstützung 34 angebrachten Stellmotors 21 und vorzugsweise einer seitens des Verstellmotors 21 getriebenen Verstellspindel 33 werden eine Laufrolle 31 und deren zugeordnete Achse 32 entlang der Abstützung 34 und des Hebels 7 bewegt. In dieser Ausführung rollt die Laufrolle 31 auf der Abstützung 34 und die Achse 32 auf der Innenkontur des Hebels 7 (punktierte Linie) ab. Wegen der unterschiedlichen Durchmesser von Laufrolle 31 und Achse 32 könnte es zu Zwängen kommen, weshalb sich dann die Laufrolle 31 und die Achse 32 nur schwer radial (bezogen auf die Drehachse der Kupplung 2) bewegen lassen. Deshalb ist es vorteilhaft, wenn die Laufrolle 31 mittels eines Lagers, vorzugsweise mittels eines Nadellagers, auf ihrer Achse 32 gelagert ist.
  • Solange sich die Laufrolle 31 in der Nähe des Energiespeichers 9 befindet, kann keine Krafteinwirkung auf das Axiallager 14 und damit auf die Tellerfeder 10 der Kupplung 2 erfolgen. Während des Weges der Laufrolle 31 und der Achse 32 zur Wellenmitte, rollt in diesem Beispiel die Achse 32 auf einer nicht geraden Linie ab. Dieses ist beispielsweise dann vorteilhaft, wenn bei Wegabschnitten mit normalerweise wenig Energiebedarf der Stellmotor 21 dennoch gleichmäßig ausgelastet sein soll (beispielsweise um keine unnötig langen Kupplungs-Betätigungszeiten zu erzeugen). Bei diesen Wegabschnitten kann durch eine modifizierte Steigung in der Hebel-Oberfläche Betätigungszeit gewonnen werden.
  • Sind die Laufrolle 31 bzw. die Achse 32 relativ weit nach innen gefahren, kann, wie bereits erwähnt, der Energiespeicher 9 (hier paarweise und als Wendelfeder ausgestaltet) auf einen langen Teil-Hebel und damit kräftig auf die Tellerfeder 10 oder einen andersartigen Mechanismus drücken.
  • Wenn Stellmotore 21 für die Betätigung der erfindungsgemäßen Vorrichtung verwendet werden, ist es vorteilhaft, diese nicht nur nach einem einfachen Ein-Aus-Prinzip zu schalten, sondern von einer intelligenten Steuerung anzusteuern. Hierbei ist es besonders vorteilhaft, wenn die Steuerung mit Sensoren verbunden ist und die Betätigungen mittels eines digitalen Programms erfolgen. Sind mehrere Stellmotore 21 in einem Getriebe vorhanden, ist es vorteilhaft, diese von einer gemeinsamen Steuerung anzusteuern, weil dann die Funktionen der einzelnen Motore 21 besser aufeinanderabgestimmtwerden können.
  • In den 13 bis 17 sind der Hebel 7, die Abstützung 34 und die Ankopplung des Stellmotors 21 an die Laufrolle 31 (beziehungsweise Achse der Laufrolle 32) aus Blech gefertigt. In einer weiteren, vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist das erfindungsgemäße Hebelsystem in einem Kasten 37 angeordnet. Dieser Kasten 37 ist beispielsweise aus Blech mittels stanzen gefertigt. Auch der Hebel 7a, 7b kann hierbei als Blech-Stanzteil ausbildet sein. Die 18a bis 18d liefern über diese Ausgestaltung der Erfindung einen ersten Überblick. In ihnen ist ein doppeltes Hebelsystem zu sehen, welches für die Betätigung, beispielsweise einer Doppelkupplung, Anwendung finden kann. Die 18a zeigt einen Längsschnitt durch die 18b entlang der Schnittlinie A-A. Die 18c stellt wiederum ein Schnitt entlang der Linie B-B dar. Die Einzelheit Z1 aus der 18c ist in der 18d dargestellt. Diese 18ad müssen zum besseren Verständnis des Hebelsystems immer in einer Gesamtschau betrachtet werden.
  • Man kann gut erkennen, wie die Stellmotoren 21a, 21b wegen der Anordnung der Hebelsysteme im Kasten 37 bzw. dem Kastenrand, einfach angeflanscht werden können, wodurch die Verstellspindeln 33a, 33b direkt in das Innere des Kastens 37 hineinragen können. Die Verstellspindeln 33a, 33b werden von Stellmuttern 36a, 36b umgeben und setzen die rotatorische Bewegung der Stellmotore 21 in eine translatorische Bewegung um. Da die Stellmuttern 36a, 36b mittels einer Verbindung mit den Laufrollen 31, beziehungsweise mit den Achsen 32 der Laufrolle 31 gekoppelt sind, werden diese bei der translatorischen Bewegung mitbewegt. Die Anbindung der Laufrollen 31 erfolgt mittels eines Omega-förmigen Bauteils, wobei im mittleren Bereich dieses Bauteils ein den Stellmotor umschlingender Bogen vorhanden ist Daher wird dieser auch als Joch 35a, 35b bezeichnet. Die Enden dieses Joches 35a, 35b sind ballig ausgestaltet und greifen in die hohle Achse der Laufrolle 31 ein. Dieses „Kugelende" ist dabei vorzugsweise in der axialen Mitte der Laufrolle 31 angeordnet, wobei dadurch vorzugsweise eine momentenfreie Führung der Laufrollen 31 erfolgt. Wäre das ballige Ende eines Joches 35a, 35b (18d) außerhalb der axialen Mitte, würde ein Steuerungsmoment („eine Lenk-Bewegung") auf die Laufrolle 31 erfolgen. Wie auch weiterhin in der 18d zu erkennen ist, ist in dem Kasten-Boden 40 eine Nut eingebracht, in der ein „Kamm" 41 der Laufrolle 31 läuft. Da die Laufrolle 31 mit Hilfe des Kamms 41 durch den Schlitz in dem Kasten-Boden 40 geführt wird, könnte eine axiale Außermittigkeit des balligen, beziehungsweise kugelförmigen, Endes des Joches 35a, 35b zum Reiben des Kammes 41 im Schlitz führen.
  • Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei den 18ad (und auch bei den 19ac) um eine Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Hebelsystems als Doppel-Hebelsystem. Da dieses Doppel-Hebelsystem für die Betätigung einer Doppelkupplung verwendet wird und hierzu (in den Figuren nicht dargestellt) ineinander geschachtelte Betätigungshülsen auf der Getriebeeingangswelle angeordnet sind, greifen die Hebel 7a, 7b in axial hintereinander angeordneten Lagerpunkten der Betätigungshülsen ein. Mit anderen Worten: Die Hebel 7a, 7b können sich nicht wechselseitig behindern, weil die Gabel des Hebels 7a eine vordere Hülse und die Lagergabel des Hülse 7b eine hintere Betätigungshülse bewegt. Deshalb kommt es nicht zu einem Überschneiden der Lagergabeln der Hebel 7a, 7b. Aus diesem Grunde ist der Hebel 7a zumindest in seinem Bereich der Lagergabel anders geformt als der Bereich der Lagergabel des Hebels 7b.
  • Die Hebel 7a, 7b und auch der Kasten-Boden 40 weisen noch durch eine weitere Besonderheit aus. Diese Bauteile sind vorzugsweise mit einer Profilierung 38 versehen, wobei diese beispielsweise wiederum parallel zur Schnittachse A-A verläuft. In der 18d war schon ein Teil der Profilierung des Kasten-Bodens 40 zu sehen, wobei hier nicht der Schlitz in dem Kasten-Boden 40 als Profilierung zu verstehen ist, sondern die im Wesentlichen rechteckig ausgestaltet Sicke. Die Profilierung der Hebel 7a, 7b ist am besten in der 18b zu sehen. Hier scheint ein überdimensionales großes „E" eingeprägt zu sein. Den Profilierungen ist gemeinsam, dass sie sowohl den Kasten-Boden 40 als auch die Hebel 7a, 7b mit einer enormen Stabilität versehen. Das hier dargestellte erfindungsgemäße Hebelsystem befindet sich in einem Kasten-Boden 40 37, mit Profilierung des Kasten-Bodens 40. Es hat eine Lauffläche für die Laufrolle 31 und einer Profilierung der Hebel 7a, 7b und eine Lauffläche für die Achse 32 der Laufrolle 31. Zur Minimierung der Reibung zwischen der Laufrolle 31 und der Achse 32 ist zwischen beiden ein Nadellager 42 angeordnet. Bei der Verlagerung eines Drehpunkts 8a, 8b (hier bestehend aus jeweils zwei Laufrollen) rollt die Laufrolle 31 auf dem Kasten-Boden 40, während die Achse der Laufrolle 32 an der inneren Hebeloberfläche abrollt. Durch die Drehbewegung der Laufrollenachse 32 ergibt sich auch eine Relativbewegung zwischen der Innenfläche der hohlen Laufrollenachse 32 und dem balligen Ende des Joches 35, weil das Joch 35 schließlich nur eine translatorische Bewegung bewerkstelligt. Diese Relativbewegung zwischen dem balligen Ende des Joches 35 und dem Inneren der Achse 32 und der damit verbundenen Reibung ist aber nicht nennenswert nachteilig, weil hier nur die Kraft an den Gleitflächen angreift, die erforderlich ist, um die Laufrolle 31, beziehungsweise die Achse der Laufrolle 32, zu verschieben. Erfindungsgemäß sind die Kräfte für dieses Verschieben relativ zu den Kräften an den Hebelenden nur sehr gering. Wegen dieser geringen Reibungskraft am balligen Joch-Ende ist hier keine aufwendige Lagerung erforderlich.
  • In den 18ac ist auch die Anbringung der Energiespeicher 9, hier als Wendelfeder ausgestaltet, zu erkennen. Das eine Ende der Energiespeichers 9 stützt sich auf einem gestanzten Absatz der Hebel 7a, 7b ab. Das andere Ende des Energiespeichers 9 ist im Widerlager 39 gelagert. Das Widerlager 39 ist vorteilhafter Weise – weil in einfacher Weise – in Schlitze des Kastens 37 eingehängt. Damit der Energiespeicher 9 keinen oder nur einen geringen gegen ihn gerichteten Widerstand in Form einer Querbewegung widerstehen muss, sind in den hier dargestellten Varianten die Widerlager mit einer Sicke 62 versehen, die als Gleitlagerpunkt dienen. In dem der Sicke zugewandten Ende des Energiespeichers 9 ist ein Stopfen einer der Sicke 62 zugewandten Lagerschale versehen. Da bei Betätigung der Hebel 7a, 7b sich die Lagergabel entlang der Mittelachse der Getriebeeingangswelle bewegt, der Hebel 7a, 7b durch die Verlagerung des Drehpunktes 8a, 8b aber zugleich eine Schwenkbewegung macht, kommt es für die den Stellmotoren 21a, 21b zugewandten Enden der Hebel 7a, 7b zu einer geringfügigen radialen Bewegung zur Getriebeeingangswelle. Mit anderen Worten: Der Energiespeicher 9 muss mit seinem Hebel 7a, 7b zugewandten Ende ebenfalls eine radiale Bewegung ausführen. Durch die im Wesentlichen hier zylinderförmige Gestalt des Energiespeichers 9 ergibt sich die schon angesprochene „Quersteifigkeit". Deshalb ist es vorteilhaft, wenn der Energiespeicher 9 an seinen Enden möglichst gut gelagert ist, um diese Quersteifigkeit zu minimieren.
  • Die 19ac zeigen den gleichen Gegenstand wie die 18ad. Die 19a stellt hierbei den Schnitt C-C aus der 19b dar. Die Einzelheit Z2 der 19a ist in der 19c zu sehen. Die Schnittlinie C-C ist ihrer Lage deshalb gewählt worden, um besonders die Gestaltung der Lagerung der Energiespeicher 9 zu veranschaulichen, weshalb hier im Besonderen auf die 19c eingegangen wird. Der Hebel 7b ist gut in seinem gestanzten Absatz zu erkennen. Am rechten Ende des Hebels 7b ist eine kleine Warze eingeprägt, wodurch das untere Ende des Energiespeichers 9b geführt wird. Im oberen Ende des Energiespeichers 9b steckt ein Stopfen mit einer zur Zeichnungsebene senkrecht orientierten Lagerschale. In diese Lagerschale greift die Außenfläche der Sicke 62 in das Widerlager 39 ein.
  • Die 18, 19 und 21b sind nach einer Methode gezeichnet worden, bei der auch Übergänge beispielsweise von einem flächigen zu einem gewölbten Element, mit einer Kante bezeichnet werden. Die auch heute noch teilweise üblichen Lichtkanten, entfallen dadurch. Da die Lichtkanten aber keine klare geometrische Position wiedergeben, kann das bei deren Verwendung zu Verwirrungen kommen. Durch die in der Anmeldung verwendete Darstellungsform ergeben sich eine Vielzahl von zusätzlichen Kanten, die eventuell verwirrend sein können, jedoch entsprechen diese Linien exakt der geometrischen Position.
  • In den 20ac ist der prinzipielle Aufbau eines verlagerbaren Drehpunktes 8 in Verbindung mit einem verbindenden Joch 35 und der Stellmutter 36 zu sehen. Der verlagerbare Drehpunkt 8 (8a, 8b) besteht hier wiederum aus zwei Laufrollen 31, wobei jede Laufrolle 31 eine hier hohle Achse 32 aufweist. Das Joch 35 ist wiederum mit balligen Enden versehen, die im Wesentlichen mit ihrem Zentrum im axialen Zentrum der Laufrollen 31 liegen. In der 20c (entspricht dem Schnitt A-A) ist zu erkennen, dass das Joch 35 in einem bogenförmigen Schlitz der Stellmutter 36 einschnappt. Diese kostengünstige Befestigungsmethode ist deshalb möglich, weil die Stellmutter 36 als gespritztes, elastisches Kunststoffteil hergestellt ist. Ferner ist die kostengünstige Verbindung zwischen der Stellmutter 36 und dem Joch 35 deshalb möglich, weil die Kräfte auf das Joch während der Verstellbewegung des verlagerbaren Drehpunktes 8, zumindest bei der Bewegung in Richtung zum Stellmotor 21, gering sind. Dadurch können die Schnapp-Kräfte der Stellmutter 36 das Joch 35 zuverlässig mit sich führen. In den 20a und 20b ist der Aufbau einer Laufrolle 31 mit ihrer Achse 32 in vereinfachter Form noch einmal gut zu erkennen. Die Achse 32 ist hier (wie auch schon in den 18 und 19 an jedem ihrer Enden mit einer Scheibe versehen, wodurch der Laufdurchmesser der Achse 32 vergrößert wird. Diese Vergrößerung hat den Vorteil, weil bei geringfügigen Verunreinigungen auf der Lauffläche der Achse, ein größerer Durchmesser einen geringeren Rollwiderstand hat. Durch die Anordnung dieser Ringe auf den Enden der Achse wird jedoch die Positionierung eines Doppelkugellagers zwischen der Achse und der Laufrolle 31 nicht erschwert.
  • Die 21a und 21b zeigen die Draufsicht und die Seitenansicht zu einer Ausgestaltung der Lagerung des Energiespeichers 9 im Kasten 37. Die 21a zeigt ein rastbares Widerlager 39, welches mittels Haken, die vorzugsweise gestanzt sind, in Ausnehmungen der Wandung des Kastens 37 eingreifen kann. Durch eine gewisse Elastizität des Widerlagers 39 kann es regelrecht in diese Ausnehmung einschnappen. In der 21b ist zugleich auch eine weitere Lagerung des Energiespeichers 9 zu sehen. Das Ende ist nicht mit einem separatem Stopfen, wie er beispielsweise in den 18 und 19 dargestellt, versehen, sondern das Widerlager 39 ist leicht ballig gestaltet, wodurch der Energiespeicher 9 bei einer Querbewegung auf dieser Balligkeit abrollen kann. Damit die Querbewegung auch nicht am anderen Ende des Energiespeichers 9 durch die Steifigkeit des Energiespeichers behindert wird, ist auch der Hebel 7 (hier ist nur ein Ausschnitt zu sehen) mit einer Balligkeit versehen. Diese Balligkeiten können tonnen- oder auch kegelförmig sein. Zur Fixierung des Energiespeichers 9 in seiner Arbeitsposition sind sowohl das Widerlager 39 als auch der Hebel 7 mit einer innen liegenden Führungswarze versehen.
  • Mit den 22a und 22b ist eine andere Gestaltung der Lagerung des Energiespeichers 9 wiedergegeben. Der Energiespeicher 9 ist hier nur stilisiert gezeichnet worden. Die 22a stellt hierbei einen Schnitt durch den Energiespeicher 9 dar, während die 22b eine vereinfachte Seitenansicht wiedergibt. Der Energiespeicher 9 ist hier als Zugfeder ausgestaltet, wobei seine beiden Enden mit entsprechenden Ösen versehen sind. Wegen der vorhandenen Ösen kann durch diese ein Bolzen geschoben werden, die zusammen eine Lagerung darstellen. Dieses hat den Vorteil, dass kein separater Schwenkmechanismus erforderlich ist.
  • Die 23ad zeigen verschiedene Varianten zur Führung der Lagereinheit. Die Führung kann eine zylindrische Zwangsführung der inneren Lagerachse oder eine Führung mit geneigten Wirkflächen oder des äußeren Lagers sein. Jede Lagereinheit ist dreh- und querbeweglich und auf dem Joch 35 gelagert. Die geneigte Führungsbahn und auch die Führungsnut können am Kasten 37 oder am Hebel 7a, 7b angebracht sein. In der 23c ist auf einem Doppelrillen Kugellager, ein Laufrollenkamm 41 als separates Bauteil angebracht, welches die Laufrolle 31 darstellt. In den 23a und 23b ist der größere Durchmesser der Achse 32 mit einer kegelförmigen Fase versehen. Läuft diese kegelförmige Fläche auf einer hierzu im Wesentlichen parallelen Lauffläche, so kommt es zu einer stabilisierten Laufbewegung senkrecht zur Zeichenebene. Dieser Führungseffekt ist mit der Selbstzentrierung, wie sie von einem Eisenbahn-Radpaar zwischen zwei Gleisen bekannt ist, vergleichbar. Bei der 23d ist die Laufrolle 31 mit zwei entgegengesetzt gerichteten Kegelfasen versehen. Läuft eine derartige Laufrolle 31 in der V-förmigen, im Wesentlichen zu diesen Kegelflächen parallelen Bahnen, so stellt sich auch hier ein Selbstzentrierungseffekt ein. Der Selbstzentrierungseffekt bewirkt nicht nur das Führen in axialer Richtung, sondern er bewirkt auch eine Lenkbewegung der Laufrolle 31 und/oder der Achse 32.
  • Mit den 24ac wird eine Variante offenbart, bei der das Joch 35 aus zwei einzelnen, schalenförmigen, gestanzten Teilen hergestellt wird und dann von Kunststoff umspritzt wird. Beinhaltet der umspritzte Kunststoff ein Innengewinde, in dem eine Verstellspindel 33 gleiten kann, so stellt dieser umspritzte Kunststoff eine Stellmutter 36 dar. Mit der 24c wird diese Ausgestaltung des Joches 35, beziehungsweise der Stellmutter 36, im Zusammenbau gezeigt. In der 25a ist das Joch 35 nicht mehr Omega-förmig gestaltet, sondern es weist in der Mitte einen geschlossenen Ring auf. Das Joch 35 ist hier mittels einer Ringschnappverbindung mit der Stellmutter 36 verbunden. Die Ausführung gemäß 25b zeigt eine Lagereinheit von einem Blechkäfig umgeben ist, der sowohl die Stellmutter 36 hält, als auch das Joch 35 verbindet. In 25c ist das Joch 35 entweder wie in der 25a ringförmig oder, wie in anderen Beispielen schon beschrieben, Omega förmig gestaltet. Die Besonderheit der 25c gegenüber der 25b besteht darin, dass die Stellmutter 36 von keinem separatem Blechmantel oder Blechgehäuse umgeben ist, sondern dass das Joch 35 direkt von elastischen Schnapphaken der Stellmutter 36 gehalten wird.
  • Die 26af zeigen weitere Ausgestaltungen der Verbindung von Stellmutter 36 und Joch 35. In der 26a ist das Gewinde der Stellmutter 36 als Hülse drehfest in einem Körper angebracht, an dem auch zugleich das Joch angeformt ist. Um ein axiales Hinausgleiten der Mutterhülse zu verhindern, ist oben eine Abschlussplatte angebracht. In der 26b ist zur besseren Befestigung dieser Abschlussplatte ein Flansch angeformt, um Schraub- oder Nietverbindungen besser anbringen zu können. In der 26d ist die obere Abschlussplatte hülsenförmig ausgestaltet, wobei Befestigungsmöglichkeiten (als strichpunktierte Linien dargestellt) radial in dem Körper angebracht werden, an deren auch zugleich das Joch angeformt ist. In der 26e ist das eigentliche Gewinde der Stellmutter 36 in den Grundkörper eingepresst. Durch dieses Einpressen ist das Stellmuttergewinde sowohl drehfest als auch axial ausreichend gesichert. Bei der 26c umfasst das Stellmuttergewinde den Trägerkörper, der auch das Joch 35 hält. Durch dieses Umfassen des Trägerkörpers ist in jedem Fall eine axiale Sicherung des Stellmuttergewindes gegeben. Wird das Stellmuttergewinde hier nachträglich, also nach der Fertigung des Joches 35 und des Grundkörpers angebracht, ist dieser Gewindekörper bereits durch die Schrumpfspannungen des Muttergewindes drehfest mit dem Grundkörper verbunden. In der 26f ist das Muttergewinde in den Grundkörper und/oder dem Joch 35 eingeklebt. Dieses ist insofern vorteilhaft, weil dadurch keine Verformungen durch einen nachfolgenden Spritzvorgang erfolgen. Die 27ah zeigen verschiedene Ausgestaltungen eines verlagerbaren Drehpunktes 8. Hierbei zeigt das Bauteil 40.4 entweder einen Hebel 7 oder einen Kasten-Boden 40. Entsprechend gilt für das andere Bauteil mit der Bezeichnung 40, 7, dass dieses Bauteil entweder ein Kasten-Boden 40 oder ein Hebel 7 sein kann. Durch die unterschiedlich gewählten Schraffuren wird deutlich, welche Konturen ein Bauteil darstellen und wie sie zueinander angeordnet sind. Die Ausführungsdarstellung der erfindungsgemäßen Lösung in 27 ist deshalb selbsterklärend. Kennzeichnend ist, dass die Achse 32 der Laufrolle 31 jeweils als Vollwelle ausgebildet ist.
  • Die 28ad zeigen hier die Achse 32 als Hohlwelle. Diese Ausgestaltung hat unter anderem den Vorteil, dass dadurch Gewicht eingespart werden kann.
  • Die Darstellung in 29 entspricht im Wesentlichen denen in den 1 und 2. Eine Besonderheit liegt jedoch darin, dass die Abstützung 34 über ein Kupplungsdeckellager 43 axial mit dem Kupplungsdeckel 4 verbunden ist. Die Abstützung 34 erfolgt also beispielsweise nicht mehr an einer Getriebewandung, sondern an der Kupplung 2 selbst. Um ein Reaktionsmoment mittels des erfindungsgemäßen Hebelsystems abzufangen, kann jedoch eine Momentabstützung am Getriebegehäuse erfolgen. Die axiale Anbindung des erfindungsgemäßen Hebelsystems an den Kupplungsdeckel 4 mittels des Kupplungsdeckel-Lagers 43 hat den Vorteil, dass plastische, thermische und/oder elastische Verformungen in dem System Kupplung und Hebelsystem durch eine Justage um das Maß X, ausgeglichen werden können. Würde sich nämlich die Abstützung 34 an der Gehäusewandung abstützen, könnte beispielsweise durch thermische Längenänderungen zwischen Getriebe und Kupplung eine Fehljustage des Hebelsystems zustande kommen.
  • Die 30a, 30b bauen gedanklich auf der 29 auf und geben eine Messmethode wieder, mit der bei der Montage des erfindungsgemäßen Hebelsystems im Fahrzeug, beziehungsweise zwischen Kupplung und Getriebe, die Nennposition für den verlagerbaren Drehpunkt 8 eingestellt werden kann. In der Nennposition liegt durch Justage des Hebelsystems eine vorgegebene Nenn Anpresskraft auf das Ausrücklager 14 – bzw. die Tellerfeder 10 – vor.
  • Geht man in der 30a von einem ideal „symmetrisch" eingestellten Hebelsystem aus, so ergibt sich in einem Diagramm Kraft über Weg S, mit zunehmenden S eine zur waagerechten Achse fast parallele Kurve, wenn die Form des Hebels 7 derart gestaltet ist, dass kaum Kraftaufwand benötigt wird, um den Drehpunkt 8 zu verlagern. Bei Rückführung des verlagerbaren Drehpunktes 8 – also einer Abnahme von S – ergibt sich für die Bewegungs-Kraft ein umgekehrtes Vorzeichen aber mit einem gleichen Betrag. Der Graf Kraft über Weg ist dann spiegelbildlich zur waagerechten Diagramm-Achse, weshalb man deshalb auch von „symmetrisch" eingestellten Hebelsystemen spricht.
  • Ist beispielsweise wie in 30b unterstellt, bei einem gewünschten symmetrischen Kraft-Weg Verlauf das Hebelsystem noch nicht richtig eingestellt, so kann mittels eines Bewegens des verlagerbaren Drehpunktes 8 innerhalb relativ kleiner Werte für • s, die tatsächliche Anpresskraft ermittelt werden. Ergibt sich hier eine Abweichung zur Nenn-Anpresskraft, so kann durch ein Verstellen des Hebelsystems um einen Betrag X der Nenn Anpresskraft gefunden werden.
  • Es soll in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen werden, dass im Rahmen der Erfindung nicht nur symmetrische Kraft-Weg-Diagramme gewünscht sind. In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung befinden sich beide Kraft-Weg-Diagramme im negativen oder beide im positiven Bereich (je nachdem in welche Richtungen als Zug oder Druck definiert sind). Entscheidend ist bei dieser Auslegung nur, dass bei Ausfall des Stellmotors 21 und beim Vorhandensein einer nicht selbsthemmenden Verstellspindel 33, der verlagerbare Drehpunkt 8 selbsttätig in eine unkritische Position fährt. Eine unkritische Position kann hierbei, je nach beabsichtigter Sicherheitsstrategie, beispielsweise die Position sein, in der die betreffende Kupplung 2 geöffnet ist.
  • Mit der 31 wird eine anschauliche, perspektivische Ansicht eines Doppel-Hebelsystems gezeigt. Dieses Hebelsystem wurde teilweise aufgeschnitten, um auch das Innere besser zeigen zu können. Im linken unteren Bereich wurden keine Teile aus Gründen der Übersichtlichkeit entfernt, so dass man hier ein vollständiges Hebelsystem sehen kann. In den oberen Ecken des Kasten 37 befinden sich hier Widerlager 39, die in Schlitzen des Kastens eingesteckt oder eingerastet sind. Diese Widerlager 39 weisen eine Sicke auf, die auf ihrer Unterseite in eine wannenförmige Vertiefung eines Stopfens eingreift, wobei dieser Stopfen wiederum in den einen Energiespeicher 9a eingreift. Der Hebel 7a weist eine starke Profilierung 38 auf, die in der Form eines gedruckten „E" mit zwei „Mittelstrichen" gestaltet ist. Das rechte Ende des Hebel 7a ist mit zwei Gabeln versehen, die auf eine Schiebehülse für eine Doppelkupplung 2a, 2b einwirken. Der nur stilisiert dargestellte Stellmotor 21a ist mittels Niet- oder Schraubverbindungen an der Kastenwand angebracht. Im rechten, oberen Teil des Doppel-Hebelsystems sind zwei Widerlager 39, die Energiespeicher 9b, der Hebel 7b und eine rechte Laufrolle 32b entfernt worden, um die anderen Bauteile besser zu zeigen. An dem Stellmotor 21b ist die Verstellspindel 33b angeschlossen. Die Motorachse und die Verstellspindel 33 können hierbei einstückig eingestellt sein. Dieses ist vorteilhafter Weise und kostengünstig mittels Walztechnik möglich. Die Verstellspindel 33 kann aber auch ein Bauteil sein, welches separat ausgestaltet ist und während der Montage – beispielsweise mittels Schrumpfen – auf der Motorwelle befestigt wird. Die Verstellspindel 33b (und natürlich auch die Verstellspindel 33a) sind vorzugsweise mit einem so genannten Bewegungsgewinde ausgestattet. Unter einem Bewegungsgewinde ist beispielsweise ein Trapezgewinde zu verstehen.
  • Die Stellmutter 36b umfasst die Verstellspindel 33b, wobei die Verstellmutter 36b wiederum von einem Joch 35b teilweise umschlungen wird. Bei dem rechten Ende des Joches 35b kann man das ballige Ende erkennen. Am linken Ende des Joches befindet sich ein Teil der Lagereinheit, welche aus einer Laufrolle 21b und aus einer Achse 32b zusammengesetzt ist. Die Laufrolle 31b ist in dem Ausführungsbeispiel mit einer kegelförmigen Lauffläche versehen. In Verbindung mit der Profilierung des Kasten-Bodens 40 ergibt sich ein Führungseffekt für die vollständige Lagereinheit, zu der auch eine weitere Laufrolle und eine weitere Achse gehören. Die sternförmige Ausnehmung in der Mitte des Kasten-Bodens 40 dienen dazu, das in dem Kasten 37 angeordnete Doppelhebelsystem auf eine Getriebeeingangswelle stecken zu können. Befinden sich in dem Bereich an der Getriebewand entsprechende Nocken, so kann mittels der sternförmig angeordneten Ausnehmungen zugleich auch ein Reaktionsmoment auf den Kasten 37 abgefangen werden.
  • Die 32 ist eine noch ausführlichere Darstellung, als die 31. Um verbale Wiederholungen von gleichbedeutenden Bauteilen zu vermeiden, sei hier nochmals darauf hingewiesen, dass die Bezugszeichen über die gesamte Anmeldung Gültigkeit haben.
  • In der Darstellung der 32 ist sind die im Wesentlichen axial wirkenden Lager 43, 14a und 14b geschnitten gezeigt. Die Lager 14a und 14b stellen hier die Axiallager – bzw. die Ausrücklager-für die Doppelkupplung 2a, 2b dar. Das Kupplungsdeckel-Lager 43 ruht auf einem Ring 48, der mittels Abstandsbolzen 44 mit dem Kasten 37 verbunden ist. Diese Abstandsbolzen 44 (nur zwei von denen sind durch die aufgeschnittene Darstellung sichtbar) sind vorzugsweise mit dem Ring 48 und dem Kasten 37 vernietet. Die dem nicht dargestellten Kupplungsdeckel 4 zugewandte Seite des Kupplungsdeckel-Lagers 43 kann beispielsweise mittels eines Bajonett-Verschlusses mit dem Kupplungsdeckel 4 verbunden sein. Dieser Bajonett-Verschluss kann hierbei in der Weise gestaltet sein, dass der beim Betrieb des Fahrzeuges drehende Ring des Kupplungsdeckel-Lagers 43 mit Laschen versehen ist, die in Nute des Kupplungsdeckels 4 einschnappen.
  • Die im Zusammenhang mit den 30a und 30b angesprochene Justage kann in der Weise erfolgen, dass zwischen dem Ring 48 und dem Kupplungsdeckel-Lagers 43 mindestens ein Distanzring in einer geeigneten Dicke eingelegt wird. Vorteilhaft ist es hier, wenn dieser Distanzring im Wesentlichen an einer Stelle radial geschlitzt ist und dadurch auch noch nach der Endmontage des Hebelsystems aufgezogen werden kann.
  • Eine Besonderheit der Konstruktion wird auch noch dadurch erkennbar, weil das rechte Widerlager 39 aus Gründen der anschaulicheren Darstellung entfernt wurde. Dadurch wird einer der Energiespeicher (hier der Energiespeicher 9b) sichtbar, der aus zwei ineinander gesteckten Wendelfedern aufgebaut ist. Durch die Kombination von verschiedenen Federkennlinien lassen sich unterschiedlichste Gesamt-Federkennlinien gestalten. Auch durch die Verwendung von gegenläufigen Wendelrichtungen lassen sich die Eigenschaften und das Verhalten der Energiespeicher 9 beeinflussen. Durch die Gegenläufigkeit können beispielsweise Verdrillungen der Wendelfedern – die beim Drücken und/oder dem Entspannen der Federn auftreten können – kompensiert werden, wodurch Reibmomente der Federn mit ihrer Auflagefläche weitestgehend verhindert werden, wodurch die Federkennlinie insgesamt hysteresefreier wird.
  • Die 33a und 33b zeigen eine schematische Darstellung der erfindungsgemäßen Lösung, bei der durch Verschiebung der Rolle bzw. der Auflagepunkt B und damit der Drehpunktes 8. eine Veränderung der Längenverhältnisse am Hebel 7 hervorgerufen wird.
  • In der 33a, die den geöffneten Zustand der Kupplung 2 darstellt, herrscht ein Kräftegleichgewicht zwischen der Federkraft FF des Energiespeichers 9 und der auf die Rolle wirkende Kraft FR. In dieser Stellung hat der Abstand vom Abstützpunkt C zur resultierenden Kraft FG auf dem Hebel 7 die Länge „l", da die Wirkungslinie des Energiespeichers 9 durch den Drehpunkt 8, der an dieser Stelle deckungsgleich mit den Auflagepunkten A und B ist, verläuft.
  • Der geschlossene Zustand der Kupplung 2 ist aus der 33b ersichtlich. In dieser ist schematisch die Verschiebung des Auflagepunktes B ersichtlich, wodurch die Länge „l" des Hebels 7 in die Länge „a" und die Länge „b" unterteilt wird und damit gleichzeitig eine Kraftaufteilung erfolgt.
  • Die resultierende Kraft (Betätigungskraft), die über den Abstützpunkt C übertragen wird, ergibt sich somit aus der Gleichung:
    Figure 00300001
  • Dieses Prinzip der Anordnung des Energiespeichers 9 wird in den 3, 5, 36 und 40 verwirklicht.
  • Die 34 zeigt einen mechanischen Rampenausrücker, bei dem der Hebel 7 gabelartig ausgebildet umfangsseitig an der Kugelrampe 51 angebracht und mit einer Laufbahn versehen ist. Diese Laufbahn sieht zwei Endstellungen für die beidseitig der Gabel jeweils paarweise angeordneten Laufrollen 31 vor, zwischen denen diese bewegbar sind.
  • Um die Kupplung 2 öffnen oder schließen zu können, müssen die Lamellen 5c mittels des mechanischen Rampenausrückers entsprechend zusammengedrückt oder geöffnet werden. Dazu wird die Druckkraft ausgehend vom Stellmotor 21, mittels der Verstellspindel 33 auf die Laufrollen 31 übertragen bzw. aus ihrer Ausgangsstellung A herausgebracht. Der gabelartige Hebel 7, der in dieser Stellung auf der einen Seite mit seiner Lauffläche an den Laufrollen 31 und an der anderen Seite am Energiespeicher 9 anliegt und im Kräftegleichgewicht mit diesem steht, wird durch die Bewegung der Verstellspindel 21 und des Gegendruckes der Druckfeder (Energiespeicher 9) über die Verbindung Laufrollen 31 und Laufbahn, in der sich die Wippkurve abbildet, in die Stellung B bewegt. Diese Bewegung bewirkt eine Veränderung der Längenverhältnisse am Hebel 7.
  • Um zu garantieren, dass die Ausgangslage des Hebels 7 konstant bleibt, ist am Rampenausrücker ein Freilauf 54 vorgesehen, der dazu dient, entstehenden Verschleiß infolge Materialermüdung, Abrieb etc, durch Nachstellung zu kompensieren. Durch die Vielzahl der Kupplungsvorgänge kommt es zu der Erscheinung, dass der Hebel 7 nicht mehr die in den 33a und 33b dargestellte Position einnimmt, sondern sich neigt. Für den Ausrückvorgang bedeutet das, dass eine höhere Betätigungskraft von der Verstellspindel 33 aufgebracht werden muss Wird ein bestimmter Grenzwert überschritten, fährt die Verstellspindel 33 über den Punkt A hinaus, wodurch der Freilauf die Kugelrampe 51 überholt bzw. nachstellt. Der Zeitpunkt für eine erforderliche Verschleißnachstellung wird durch einen erhöhten Strombedarf am Stellmotor 21 bzw. längeren Rückstelldauern beim stromlosen Zurücklaufen der Spindel dedektiert.
  • Diese radiale Anordnung des Rampenausrückers ist besonders dann von Vorteil, wenn der Bauraum keine andere Möglichkeit zulässt.
  • Die 34a zeigt ebenfalls einen Rampenausrücker bei dem der Hebel 7 umfangsseitig an der Kugelrampe 51 angeordnet ist. Die Besonderheit bei dieser Ausführung besteht darin, dass der in 34 beschriebene einzelne Energiespeicher 9 durch mehrere über den Umfang verteilt angeordnete Energiespeicher 9 in Form von Federspeichern ersetzt wurde, ähnlich denen, wie sie in Torsionsdämpem für Kupplungsscheiben eingesetzt werden. Dadurch ist es möglich, in einem radialen Bauraum mehr Energiespeicher 9 unterzubringen, um eine größere Speicherkapazität zu erhalten. Die in den einzelnen Energiespeichern 9 gespeicherte Energie bzw. Federkraft wird über eine Drehmomentstützung an den Hebel 7 weitergeleitet.
  • Diese Ausführung ist ebenfalls mit einem Freilauf 54 versehen der bewirkt, dass die Ausgangslage des Hebels 7 konstant und damit die Betätigungskraft FG gleich bleibt.
  • 35 stellt im Unterschied zu den voran gegangenen Ausführungsbeispielen eine Variante der erfindungsgemäßen Lösung dar, bei der der Ausrückvorgang mittels radial am Rampenausrücker angeordneten Hebeln 7, durch so genannte Kipphebel realisiert wird. Diese Lösung unterscheidet sich außerdem von den Vorgängerlösungen dadurch, dass die Tellerfeder 10 gleichzeitig die Funktion des Energiespeichers 9 übernimmt, wodurch dieser entfallen kann.
  • Bei dieser Lösung werden somit die Tellerfeder 10 bzw. der Energiespeicher 9 mit den Laufrollen 31 entlang dem Hebel 7 bewegt. Die Hebel 7 sind jeweils mit einer vorgegebenen Kurve (Wippkurve), versehen. auf denen die Laufrollen 31 zwangsgeführt abrollen Auf diesen Laufbahnen werden die Laufrollen 31 ebenfalls axial bewegt. Die Laufrollen 31 stützen sich während der Kraftübertragung über ein an der Tellerfeder 10 angebrachtes Gehäuseblech 55 ab.
  • Mit Hilfe der Wippkurve wird ein Kraft- und Energiegleichgewicht zwischen dem Lamellenpaket 5c und der Tellerfeder 10 hergestellt. Die axiale Bewegung der Laufrollen 31 bzw. die axiale Verschiebung des Auflagepunktes B wird durch ein Gewindeblech 56 eingeleitet, welches sich außen am Gehäuse 49 abstützt,.
  • Die 36 zeigt eine Variante der Kupplungszustellung mittels zweier Tellerfedern 10, wobei bei dieser Variante gegenüber der vorherigen Lösung eine der Tellerfedern 10 ebenfalls die Funktion eines Energiespeichers 9 ausübt und vorgespannt ist (Spiralen direkt auf Tellerfeder angeordnet). Die zweite Tellerfeder 10 (die man auch Membranfeder nennen könnte) ist in diesem Fall identisch mit dem Hebel 7. Diese Tellerfeder 10 bzw. der Hebel 7 ist nicht vorgespannt, sondern axial relativ weich. Auf einer der beiden Tellerfedern 10, 7 oder 10, 9 sind je nach Ausführung eine oder mehrere spiralförmige Laufbahnen, so genannte Kugellaufbahnen 53, eingearbeitet, auf denen sich mehrere Kugeln 31 (als besondere Ausgestaltung von Laufrollen) bewegen.
  • Dabei werden zum Einrücken der Kupplung 2 zwei Effekte genutzt. Einerseits wird der Auflagepunkt der Tellerfeder verkleinert und damit gleichzeitig die Kraft der Tellerfeder erhöht. Andererseits werden die Längenverhältnisse der als Hebel wirkenden Rollen geändert, wodurch die Betätigung ausgelöst wird.
  • Durch Verdrehen einer der Tellerfedern beispielsweise 10, 9, werden die Kugeln 31 entlang dieser Laufbahn 53 bewegt, wodurch sich der äußere Auflagepunkt der Tellerfeder 10, 9 und somit die Tellerfederkraft ändert. Dadurch wird die gegenüberliegende Tellerfeder 10/7 überdrückt und die Kupplung 2 eingerückt. Zur Kraft- und Energiekompensation hat die abtriebsseitig angebrachte Tellerfeder 10, 7 zusätzlich die Form einer Wippkurve, welche auf der Spirale abgewickelt ist. Prinzipiell kann die Wippkurve aber auch auf der zweiten Tellerfeder 10, 9 angebracht werden. Die Form der Spirale und der Wippkurve sind von der jeweiligen Kupplung 2 abhängig. Die Spiralen können somit auch wesentlich kürzer ausgeführt werden. Beispielsweise können die Spiralen nur auf einem Winkel vom 45° liegen, wobei dann mehrere am Umfang verteilte Spiralen einzuformen sind. Bei Verwendung von mehreren Spiralen läuft in jeder Laufbahn 53 eine Kugel 31. Bei nur einer Laufbahn 53 werden viele Kugeln 31 direkt hintereinander durch einen Käfig geführt, angeordnet. Die Verdrehung der kupplungsseitig angeordneten Tellerfeder 10 erfolgt beispielsweise über ein vorgeschaltetes Kegelradgetriebe.
  • Aus der Variante gemäß 37 geht hervor, dass der Energiespeicher 9 axial über den mittels eines Jochs 35 miteinander verbundenen Laufrollen 31 angeordnet ist, um den vorhandenen axialen Bauraum auszunutzen. Die Tellerfeder 10 wird in diesem Fall mittelbar über den Hebel 7 belastet. Die Laufrollen 31 werden durch die Betätigung der Verstellspindel 33 des Verstellmotors 21 entsprechend auf ihrer Laufbahn bewegt, wobei gleichzeitig der Hebel 7, die Tellerfeder 10 betätigt.
  • Die 38 zeigt eine weitere Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Lösung mit zwei unterschiedlichen Stellungen der Tellerfeder 10. Sie unterscheidet sich hinsichtlich der 37 darin, dass in dieser Lösung eine Notfallentriegelung 57 vorgesehen ist, damit sich die Kupplung 2 bei Stromausfall selbständig öffnen kann. Eine Möglichkeit, die Notfallentriegelung auszulösen, besteht darin, die Wippkurve für die Laufrolle 31 so auszulegen, dass immer eine rückstellende Kraft vorliegt. Das bedeutet, dass die Kraft des Energiespeichers 9 so groß ist, dass die Laufrollen 31 immer in ihre Ausgangsposition in Richtung Verstellmotor 21 gedrückt werden. Dies bedeutet jedoch, dass die maximale Betätigungskraft ansteigen würde.
  • Um dies zu umgehen, wird ein zusätzliches Blech 58 eingeführt, welches sich einerseits drehbar am Gehäuse 49 abstützt und auf der anderen Seite über ein Kniehebelsystem 63 vom Elektromagnet 59 gehalten wird. Fällt der Storm aus, verliert der Elektromagnet 59 seine Anziehungskraft und das Kniehebelsystem 63 kann geöffnet werden. Weiterhin fällt die Abstützkraft für die Laufrollen 31 weg und die Kupplung 2 öffnet sich. Durch Zurückführen der Laufrollen 31 über den Ausgangspunkt hinaus kann das zusätzliche Blech 58 wieder in seiner Ausgangsstellung zurückgeführt werden. Damit wird das Kniehebelsystem 63 wieder gestreckt und kann vom Elektromagneten 59 leicht gehalten werden. Da der Elektromagnet 59 keine weitere Funktion besitzt, als das Kniehebelsystem im Betriebsfall in einer bestimmten Lage zu halten, kann er relativ klein ausgeführt werden.
  • Die 39 zeigt eine weitere Variante eines Ausrückers gemäß 38. Im Unterschied zu 38 stützt sich ein Formblech 52, auf dem die Wippkurve für die Laufrolle 31 eingeprägt ist, am Gehäuse 49 ab. Bei dieser Variante ist der Hebel 7 als Fläche ausgeführt. Die Laufrolle 31 rollt entlang der Wippkurve des Formbleches 52 in Richtung Welle 1 ab und drückt dabei den Hebel 7 gegen die Tellerfeder 10, die in zwei Stellungen dargestellt ist Diese Variante mit zusätzlichem Formblech 52 mit Wippkurve ermöglicht es, diese relativ zum Energiespeicher 9 zu verschieben. Damit verschiebt sich die Anpresslinie des Hebels 7 und zu jeder Position der Laufrollen 31 kann eine andere momentane Steigung der Fläche des Hebels 7 eingestellt werden. Im Bereich der vollen Anpresskraft kann somit immer eine vollständige Kompensation der Ausrückkraft erzielt werden. Nur im Bereich des Lüftspiels und der flachen Belagfederungskennlinie lässt sich keine vollständige Kompensation erreichen, da sich durch das Verschieben der Wippkurve eine Anfangssteigung ergibt.
  • Diese Lösung ist vorzugsweise für Nasskupplungen mit vorhandener Ölschmierung geeignet. Für trockene Kupplungen müsste unter dem Energiespeicher 9 eine Rollenführung vorgesehen werden. Ein weiterer Unterschied zur Lösung gemäß 38 ist der drehbar gelagerte Verstellmotor 21, um einen Höhenausgleich beim Hochfahren der Wippkurve zu ermöglichen.
  • 40 zeigt eine weitere Möglichkeit der Ausführung eines Ausrückers. In dieser ist der Verstellmotor 21 innen liegend angeordnet, wodurch die Verstellspindel 33 entfallen kann. Das führt zu einer anderen Möglichkeit der Kraftübertragung. Die vom Verstellmotor 21 ausgehende Kraft wird somit nicht wie bisher von außen in den Ausrücker eingeleitet, sondern von innen, Daraus ergeben sich entsprechende Änderungen bezüglich der weiteren Kraftübertragung, da die Tellerfeder 10 in direktem Kontakt über ein Planetengetriebe mit der Welle des Verstellmotors 21 steht. Diese verdreht beim Ausrücken die Tellerfeder 10, was ein Abrollen der Wälzkörper auf den Sicken 62 der Tellerfeder 10 entsprechend der 7a und 7b bewirkt. In diesem Bespiel sind die Wälzkörper gleichzeitig die Laufrollen 31 und ein Teil des Hebels 7. Die Verschiebung des Auflagepunktes B zwischen der Tellerfeder 10 und den Wälzkörpern 31 führt zum einen zu einer Erhöhung der Tellerfederkraft und zum anderen zum Kippen der Wälzkörper 31, die mittels der Druckplatte 3 das Lamellenpaket 5c der Kupplung 2 zusammendrücken. Umgekehrt erfolgt bei Richtungsänderung der Welle des Verstellmotors 21 über das Hebelsystem ein Beabstanden der einzelnen Lamellen des Lamellenpakets 5c. Um bei Verdrehung der Tellerfeder 10 weitgehend Reibung (speziell Bohrreibung ) zu vermeiden, ist es erforderlich, am inneren Auflagepunkt C der Laufrollen 31 ein zusätzliches Wälzlager 14 in Reihe zu schalten. Dies gleicht den weiteren Weg der Laufrollen 31 vom äußeren Auflagepunkt A zum inneren Auflagepunkt C aus. Auch die Tellerfeder 10 stützt sich zum Gehäuse 49 über ein Wälzlager 14 ab, um hier ebenfalls die Reibung zu minimieren.
  • Um bei Verschleiß die optimale axiale Lage der Tellerfeder 10 zum Lammellenpaket 5c beizubehalten, ist am Topf 60 ein Gewinde angeordnet. Tritt Verschleiß auf, wird über einen Anschlag in der Tellerfeder 10 durch den Verstellmotor 21 der Topf 60 relativ zum Gehäuseinnern 49 verdreht und damit das ganze Ausrücksystem bezüglich des Lammellenpaketes 5c zugestellt. Damit werden über die Lebensdauer der Kupplung 2 ein konstantes Lüftspiel und damit konstante Betätigungsmomente sichergestellt.
  • Eine weitere Möglichkeit der Anwendung des Grundprinzips gemäß 2 wird in der 41 beschrieben. Hierbei handelt es sich um einen hydraulisch angetriebenen Ausrücker in Gestaltung eines Wiegehebelausrückers. In 41b ist dargestellt, wie die Rollen 31 an einem Hydraulikzylinder 33c gekoppelten sind. Der Hydraulikzylinder 33c ist mit der Rollenachse 32 und der Kolben 33c' mit dem Gehäuse 49 verbunden. Die Basis dieses Ausrückers bildet das als Blechformteil gestaltete Gehäuse 49, das im Fahrzeug meist am Getriebegehäuse fixiert ist. Im Gehäuse 49 ist eine Doppelschenkelfeder als Energiespeicher 9c eingehängt, deren Kraft auf das freie Ende des Einrückhebels 7 wirkt. Der Einrückhebel 7 wird von der Schenkelfeder 9c geführt. Seitliche Anschläge am Gehäuse 49 unterstützen diese Führung.
  • Bei Druckbeaufschlagung wird Hydraulikflüssigkeit durch den feststehenden Kolben 33c' in den beweglichen Hydraulikzylinder 33c gepresst. Da der Hydraulikzylinder 33c durch den unsymmetrischen Aufbau des 3-Rollen-Konzepts (41b) zum seitlichen Verkanten neigt, wird er im Gehäuse 49 durch die Gehäuseführung 49.1 (41a) geführt. Die durch Druckbeaufschlagung hervorgerufene Verlagerung des Hydraulikzylinders 33c bewirkt ebenfalls eine Verlagerung der Rollen 31 (41a, wobei die beiden Rollen 31b auf dem Gehäuse 49 abrollen und die Rolle 31a am Einrückhebel 7c abläuft. Die Auflage bzw. der Auflagepunkt B des Einrückhebels 7c wird dabei ebenfalls verlagert, indem der Einrückhebel 7c mit seiner Kurvenbahn auf der Rolle 31a aufliegt. Von dieser Rolle 31a wird die Last über die Rollenachse 32 auf die Rollen 31b auf das Gehäuse 49 übertragen. Die Rolle 31a und die Rollen 31b (verlagerbare Auflage) werden dabei hydraulisch verschoben. Damit die Rollen 31 ihre Ausgangstellung wieder einnehmen können, ist die Kurvenbahn des Einrückhebels 7c so gestaltet, dass in jeder Stellung des Einrückhebels 7c eine zurückschiebende Kraftkomponente auf den Hydraulikzylinder 33c wirkt und so die Rollen 31 wieder in ihre Ausgangsstellung gebracht werden.
  • 44 zeigt eine weitere Möglichkeit der Ausgestaltung eines mechanischen Ausrückers mit Handbetätigung. Hierbei werden wieder, gemäß dem Grundprinzip des erfinderischen Gedankens, die Längenverhältnisse des Hebels durch die auf ihn wirkenden Rollen 31 und damit der Auflagepunkt B der Ausrückfeder 10 (bzw. Spiralenplatte 7d) verändert. In 45 ist diese mechanische Lösung des Ausrückers die Ausgestaltung der Ausrückfeder 10, 7d dargestellt. Neu gegenüber den in den 7a und 7b vorgestellten Lösungen ist dabei, dass jeweils am Ende der spiralförmigen Käfige 61 Anschlagnocken 66 vorgesehen sind, die ein Überdrehen Ausrückfeder 10, 7d und somit ein Abgleiten der Rollen 31 aus dem Käfig 61 verhindern.
  • In den 46 und 47, ist die Ausrückfeder 10, 7d aus dünnwandigem Blech hergestellt, in das ebenfalls jeweils spiralförmig angeordnete Käfige 61 eingebracht sind.
  • Diese Ausgestaltung der Ausrückfeder 10, 7d hat den Vorteil, dass die diese nach dem Einbringen der Käfige 61 einsatzgehärtet werden kann. Damit wird invorteilhafter Weise die zulässige Flächenpressung erhöht. Dies führt zu einer Verkleinerung der Druckelipse der Hertzschen Pressung und damit zu einer Minimierung von Bohrreibungsverlusten. Auf Grund ihrer axialen und radialen Weichheit der kann sich die Ausrückfeder 10, 7d einer entsprechenden Bewegung anpassen. Damit kann auch der Effekt der Auflagepunktverschiebung an der Ausrückfeder 10, 7d ausgenutzt werden.
  • Die Nachgiebigkeit der Ausrückfeder 10, 7d in axialer Richtung wird durch eine weitere besondere Ausgestaltung erreicht, wie in 47 dargestellt. Hauptmerkmal ist dabei, dass die Käfige 61 einzeln ausgeformt sind und nur über schmale Stege mit einem dünnen äußeren und inneren Ring verbunden sind. Damit können sie sich ideal der Verformung der dahinter liegenden Tellerfeder anpassen.
  • Eine weitere Möglichkeit besteht darin, als Rollen 31 Spiralennocken auf einer relativ steifen einsatzgehärteten Platte (Tellerfeder 10) anzubringen. An dieser Platte stützt sich eine ebene Tellerfeder 7a (ohne Sicken 62) ab. Durch die Form der den Spiralennocken (Käfige 61) gegenüber liegenden Seite (Ringwulst) bzw. einem zusätzlich eingelegten Drahtring wird der äußere Auflagedurchmesser der Tellerfeder 7a bestimmt. Diese Anordnung hat de Vorteil, dass der Auflagepunkt B der Spiralennocken (Käfige 61) vom Auflagepunkt A des Hebels (Tellerfeder 7a) komplett entkoppelt ist, wobei dadurch geringere Toleranzeinflüsse zu erwarten sind. Die Kraft der Tellerfeder 7a bleibt im Rahmen der Kennlinie relativ konstant (Betrieb im relativ ebenen Bereich der Tellerfederkennlinie).
  • Diese Variante zeichnet sich durch eine hohe Steifigkeit der Platte 10 gegen „Topfung" (Tellerfederbewegung) aus, was durch eine große Blechdicke in Verbindung mit einer entsprechenden Höhe der Spiralennocken (Käfige 61) erreicht wird.
  • Neben diesen Varianten ergibt sich grundsätzlich weiterhin die Möglichkeit, mehrere Hebel 7 (in Form von Tellerfedern) hintereinander anzuordnen. Dies ist insbesondere bei Anwendungen mit hohen Axialkräften und kleinen Bauraumdurchmessem sinnvoll. Vorzugsweise werden zwischen die einzelnen Tellerfedern Drahtringe gelegt, um die dazwischen entstehende Reibung zu minimieren.
  • Durch die Anhebung der Härte, beispielsweise durch Verwendung eines zusätzlichen Blechs, kann die erforderliche Anzahl an Rollen 31 verringert werden, wodurch eine größere Neigung der als Spiralen ausgebildeten Käfige 61 möglich wird (z.B. > 30°). Dadurch wird der Verdrehwinkel vergrößert, was zu einer Verstell-Momentenabsenkung und zu geringerer Toleranzempfindlichkeit führt.
  • Wie in 45 dargestellt, können Endanschläge an den Enden des spiralförmigen Käfigs 61 zur Wegbegrenzung vorgesehen werden. Fertigungstechnisch ist es jedoch einfacher, anstelle von Anschlägen auf der Tellerfeder 7 Nuten an deren Rand anzubringen, wie in 46 dargestellt.
  • Um für die Betätigung eines Stellorgans geringe Betätigungsenergie aufwenden zu müssen, ist in 48 die Anwendung der erfinderischen Lösung für eine elektrisch betätigte Scheibenbremse dargestellt. Hierbei ist die Spiralenplatte 7d des Ausrückers steif ausgeführt. Durch ein mehrfach geschichtetes Tellerfederpaket als Energiespeicher 9a wird diese Spiralenplatte 7d angepresst. Zur Reibungsminimierung stützen sich die einzelnen Tellerfedern des Tellerfederpakets 9a über Rundringe aneinander ab. An der mit einer vorgegebenen Laufbahn 53 (Wippkurve) versehenen Spiralenplatte 7d stützen sich die Laufrollen 31 ab, wobei es bei Verdrehung der Spiralenplatte 7d zu einer Verschiebung des Auflagepunkte B kommt. Dadurch üben die Rollen 31 eine Betätigungskraft auf das Nadellager und somit weiter auf das Druckblech 3c aus.
  • Diese Kraft führt zur Betätigung der Bremsbacken 67. Die Verdrehung der Spiralenplatte 7d zusammen mit dem Tellerfederpaket erfolgt über die zentrale Welle 1. Die Drehverbindung zwischen der Welle 1 und der Verbindung Spiralenplatte 7d und Tellerfedern 9a wird über eine Verzahnung realisiert. Wichtig ist dabei, dass die Verbindung axial verschiebbar ist.
  • Alle diese Bauteile sind in einem topfförmigen Gehäuse 49 untergebracht. Dieses ist außen mit einem Feingewinde versehen, so dass alle Bauteile in das Gehäuse der Bremse eingeschraubt werden können. Durch Verdrehen des Gewindes wird das entsprechende Lüftspiel eingestellt. Im Betrieb wird durch gezieltes Verdrehen des Gewindes durch den E-Motor 21 die Verschleißnachstellung realisiert.
  • Zur Erreichung des Verstellmomentes ist ein Zwischengetriebe vorgesehen, das in diesem Falle von einem gekoppelten Planetengetriebe realisiert wird. Mit diesem Aufbau ist eine kompakte Bauform bei relativ kurzen axialen Abmessungen möglich.
  • Durch die besondere Gestaltung des Druckbleches 3c in 48, wodurch die Anlagefläche zum Axiallager kugelig ausgeformt ist und dadurch, dass auf dem Axiallagerring eine entsprechende Hohlkugel eingeformt ist, ist es möglich, dass das Druckblech 3c räumlich kippen kann und sich somit einem ungleichmäßigen Verschleiß der Bremsbeläge anpasst. Dadurch werden Querkräfte und somit entstehende Reibkräfte auf das Druckblech 3c vermieden.
  • 1
    Welle (Getriebe-Eingangswelle)
    2, 2a, 2b
    Kupplung
    3a, 3b
    Druckplatte
    3c
    Druckblech
    4a, 4b
    Kupplungsdeckel
    5a, 5b
    Kupplungsscheibe
    5c
    Lamellenpaket
    6
    Gegendruckplatte
    7a, 7b, 7c
    Hebel (z.B. als Teller- oder Mäanderfeder), Einrückhebel
    7d
    Spiralenplatte mit integrierter Wippkurve
    8a, 8b
    verlagerbarer Drehpunkt
    9a, 9b, 9c
    Energiespeicher (Tellerfeder, Wendelfeder), Schenkelfeder
    10
    Tellerfeder (Ausrückfeder)
    11a–11d
    fester Drehpunkt (ggf. Drahtringlager)
    12a, 12b
    Verschleißnachstellung
    13
    Torsionsdämpfer
    14a, 14b
    Axiallager
    15a, 15b
    Mäanderteder
    16a, 16b
    radialer Federband-Aktor
    17a, 17b
    Stellring (Hohlrad)
    18
    segmentierter Ringhebel
    19
    Steg
    20
    Haltering
    21a, 21b
    Stellmotor
    21c
    E-Motor mit Doppelplanetengetriebe als Zwischengetriebe
    22
    Tellerfeder (mit mittigem Vollquerschnitt)
    23
    neutrale Faser
    24
    Ausrückschale
    25a, 25b
    Klammer
    26
    Strom-Übertrager
    27
    Führungsgabel
    28a, 25b
    Kulisse
    29
    Rückstellfeder
    30
    Führungsfläche
    31
    Wälzkörper, Kugel, Laufrolle/Rolle
    32
    Achse der Laufrolle
    33a, 33b, 33c
    Verstellspindel/Hydraulikzylinder
    33"
    Kolben
    33.1
    Führung
    33.2
    Fortsatz
    34
    Abstützung
    35a, 35b
    Joch
    36a, 36b
    Stellmutter
    37
    Kasten
    38
    Profilierung
    39
    Widerlager
    40
    Kasten-Boden
    41
    Laufrollenkamm
    42
    Nadellager
    43
    Kupplungsdeckel-Lager
    44
    Abstandsbolzen
    45
    Distanzring
    46
    Reaktions-Momentenstütze
    47a, 47b
    Stecker
    48
    Ring
    49
    Gehäuse
    49.1
    Gehäuseführung
    50
    Radiallager
    51
    Rampe
    52
    Formblech
    53
    Laufbahn
    54
    Freilauf
    55
    Gehäuseblech
    56
    Gewindeblech
    57
    Notfallentriegelung
    58
    Blech
    59
    Elektromagnet
    60
    Topf
    61
    Käfig
    62
    Sicken
    63
    Kniehebelsystem
    A,B,C
    Auflagepunkte
    64
    schaltbarer Anschlag
    65
    Stützrolle (Abstützung)
    66
    Anschlagnocken
    67
    Bremsbacken

Claims (49)

  1. Hebelsystem zum Betätigen von Kupplungen (2a, 2b) oder Getriebe-Bremsen, insbesondere für Kraftfahrzeuge mit einem Hebel (7a, 7b, 10) mit einer ersten und einer zweiten Seite und mindestens einem Auflagepunkt (B), der gleichzeitig einen Drehpunkt (8, 8a, 8b) darstellen kann, dadurch gekennzeichnet, dass durch eine Verlagerung des Auflagepunktes (B) bzw. des Drehpunktes (8, 8a, 8b) die Betätigungskraft für die Kupplung (2, 2a, 2b) oder Getriebe-Bremse veränderbar ist.
  2. Hebelsystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Energiespeicher (9a, 9b) auf eine Seite des Hebelarms (7a, 7b, 7c) oder den Auflagepunkt (B) drückt und die andere Seite des Hebelarms – zumindest mittelbar – auf die Druckplatte (3a, 3b) der Kupplung (2, 2a, 2b) oder der Getriebe-Bremse einwirkt und der Energiespeicher (9a, 9b, 9c) als Teller-, Wendel- oder Schenkelfeder, Stoßdämpfer ausgebildet und aus einem Elastomer und/oder metallischem Werkstoff herstellbar ist.
  3. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 und 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehpunkt (8, 8a, 8b) radial verlagerbar ist.
  4. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehpunkt (8, 8a, 8b) umfänglich verlagert wird.
  5. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 3 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehpunkt (8a, 8b) gleichzeitig sowohl radial als auch umfänglich – also im Wesentlichen spiralförmig – verlagerbar ist.
  6. Hebelsystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehpunkt (8, 8a, 8b) innerhalb eines Käfigs (61) entlang von Spiralsegmenten geführt wird.
  7. Hebelsystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehpunkt (8, 8a, 8b) entlang von mindestens einer Vollspirale geführt wird.
  8. Hebelsystem nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Bahn in eine Lauffläche (30, 53) für den Drehpunkt (8, 8a, 8b) hineingearbeitet ist.
  9. Hebelsystem nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Bahn durch eine Kulisse gebildet wird, wodurch sich der Drehpunkt (8, 8a, 8b) auf einer glatten Lauffläche bewegen kann.
  10. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche des Hebels (7a, 7b) auf der sich der Drehpunkt (8, 8a, 8b) bewegt, eben gestaltet ist.
  11. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine – dem Drehpunkt (8, 8a, 8b) zugewandte – Oberfläche, konkav gewölbt ist.
  12. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Hebel (7a, 7b, 7c) in seiner Einwirkung auf die Druckplatte (3a, 3b, 3c), mittelbar zunächst erst auf ein erstes axiales, axial verschiebbares Lager (14) einwirkt und von diesem Lager (14) aus mittels eines weiteren Hebels (10) – beispielsweise als Tellerfeder ausgestaltet – und erst dann auf die Druckplatte (3a, 3b), beispielsweise, einer Kupplung (2, 2a, 2b), eingewirkt wird.
  13. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehpunkt (8, 8a, 8b) von Wälzkörpern in Form von Kugeln (31) gebildet wird, die vorzugsweise in ihrer Pressrichtung paarweise übereinander angeordnet sind.
  14. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehpunkt (8a, 8b) von Wälzkörpern in Form von Zylinderrollen (31) gebildet wird, die vorzugsweise in ihrer Pressrichtung paarweise übereinander angeordnet sind.
  15. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 13 und 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Wälzkörper (31) in Ausnehmungen einer mäanderförmigen Feder (15a, 15b) geführt werden, wobei die mäanderförmige Feder (15a, 15b) in ihrem Durchmesser veränderbar gestaltet ist.
  16. Hebelsystem nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass der mäanderförmigen Feder (15a, 15b) im radial inneren Bereich eine ringförmige Feder zugeordnet ist, die bei einer axialen Krafteinwirkung auf ihren inneren Bereich, um ihre neutrale Faser (23) verschwenkt.
  17. Hebelsystem nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass zur Verstellung des Drehpunktes der mäanderförmigen Feder (15a, 15b) ein Federband-Aktor (16a, 16b) zugeordnet ist.
  18. Hebelsystem nach den Ansprüchen 14 und 17, dadurch gekennzeichnet, dass zur Verstellung des Drehpunktes (8, 8a, 8b), eine zur Welle (1) außermittige, aber konzentrische dazu drehbare Kulisse (28a, 28b) angeordnete ist.
  19. Hebelsystem nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass zur Verstellung des Drehpunktes (8, 8a, 8b) der mäanderförmigen Feder (15a, 15b) ein konzentrischer Konus zugeordnet ist, der durch ein axial wirkendes Lager betätigt wird.
  20. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass dem Mechanismus zur Verstellung des Drehpunktes (8, 8a, 8b) ein Fliehkraftausgleich zugeordnet ist.
  21. Hebelsystem e nach einem der Ansprüche 1 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass der mindestens eine Hebel (7a, 7b) aus einem segmentierten Ring (18) besteht, der mittels eines Steges (19) mit einem Haltering (20) verbunden ist, wobei zur Veränderung des Hebeldrehpunktes, ein Wälzkörper (31) auf der Kreisfläche des Hebels (7a, 7b) abrollt und durch das Einwirken der Kräfte auf den Hebel, (7a, 7b), dieser um eine radiale Achse schwenkt.
  22. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass der verlagerbare Drehpunkt (8a, 8b) von mindestens einer Laufrolle (31) und deren jeweiliger Achse (32) gebildet wird, wobei beim Verlagern des Drehpunktes (8a, 8b), eine der Umfangsflächen von der Laufrolle (31) und der Achse (32), auf der Hebeloberfläche läuft, während die andere Umfangsfläche auf der Abstützung (34) läuft.
  23. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass der verlagerbare Drehpunkt (8a, 8b) von einem Stellmotor (21a, 21b, 21c) bewegt wird.
  24. Hebelsystem nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass der Stellmotor (21a, 21b, 21c) als eine zur Welle (1) konzentrische E-Maschine ausgebildet ist.
  25. Hebelsystem nach Anspruch 23 und 24, dadurch gekennzeichnet, dass der Stellmotor (21a, 21b, 21c) als eine zur Welle (1) konzentrische E-Maschine in kurzer Bauweise ausgeführt ist, der ein Doppelplanetengetriebe vorgeschaltet ist.
  26. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass der Stellmotor (21a, 21b, 21c) am Umfang des Ausrückers oder innenliegend in diesem angeordnet sein kann und mittels einer Steuerung gesteuert und/oder geregelt wird, wobei die Steuerung in einer Wirkverbindung zu einem automatisierten Getriebe steht.
  27. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass der verlagerbare Drehpunkt (8, 8a, 8b) mittels eines Hydraulikzylinders (33) verschiebbar ist.
  28. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 27, dadurch gekennzeichnet, dass das Hebelsystem in einem Kasten (37) angeordnet ist, der vorzugsweise aus gestanztem Blech besteht, wobei der Boden des Kastens (40) als Abstützung (34) und damit als eine der zwei Laufflächen für den Drehpunkt (8a, 8b) dient.
  29. Hebelsystem nach Anspruch 28, dadurch gekennzeichnet, dass der Boden (40) in der Richtung längsprofiliert ist, in der auch der Drehpunkt (8, 8a, 8b) verlagerbar ist.
  30. Hebelsystem nach Anspruch 28 oder 29, dadurch gekennzeichnet, dass in mindestens einer- zum Boden des Kastens (40) beabstandeten – Ecke des Kastens (37) ein Widerlager (39) eingesetzt ist, wo sich das dem Hebel (7a, 7b) abgewandte Ende des Energiespeichers (9a, 9b) abstützt.
  31. Hebelsystem nach Anspruch 30, dadurch gekennzeichnet, dass das Widerlager (39) in Schlitze des Kastens (37) einhakt und vorzugsweise im Bereich der Abstützstelle des Energiespeichers (9a, 9b) mit einem Schwenklager versehen sind.
  32. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 28 bis 31, dadurch gekennzeichnet, dass der Hebel (7a, 7b, 7c) aus einem gestanzten Blechteil besteht.
  33. Hebelsystem nach Anspruch 32, dadurch gekennzeichnet, dass der Hebel (7a, 7b, 7c) mit Profilierungen (38) versehen ist, die sich vorzugsweise in der Richtung erstrecken, in der auch der Drehpunkt (8, 8a, 8b) des Hebelsystems verlagert wird.
  34. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 33, dadurch gekennzeichnet, dass der Hebel (7a, 7b, 7c) mit einer Abstützstelle für den Energiespeicher (9a, 9b, 9c) versehen ist, wobei diese Abstützstelle vorzugsweise mit einem Schwenklager versehen ist.
  35. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 22 bis 34, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehpunkt (8, 8a, 8b) von zwei Laufrollen (31) mit je einer hohlen Achse (32) gebildet wird und dass in die hohle Achse jeweils ein Joch (35) mit einem seiner Enden hineingreift, wodurch somit Doppel-Drehpunkte entstehen und diese so auch kinematisch miteinander verbunden werden.
  36. Hebelsystem nach Anspruch 35, dadurch gekennzeichnet, dass das Joch (35) mit einer Stellmutter (36) gekoppelt ist, die vorzugsweise zwischen den zwei verlagerbaren Drehpunkten angeordnet ist.
  37. Hebelsystem nach Anspruch 36, dadurch gekennzeichnet, dass die Stellmutter (36) mit einem Innengewinde versehen ist, in die eine elektromotorisch antreibbare Verstellspindel (33) eingreift.
  38. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 35 bis 37, dadurch gekennzeichnet, dass die Enden des Joches (35) ballig ausgestaltet sind.
  39. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 35 bis 38, dadurch gekennzeichnet, dass die Gewinde der Stellmutter (36a, 36b) und der Verstellspindel (33a, 33b) zueinander selbsthemmend ausgestaltet sind.
  40. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 35 bis 38, dadurch gekennzeichnet, dass die Gewinde der Stellmutter (36a, 36b) und der Verstellspindel (33a, 33b) zueinander ohne Selbsthemmung ausgestaltet ist.
  41. Hebelsystem nach Anspruch 40, dadurch gekennzeichnet, dass bei einem Ausfall des Stellmotors (21a, 21b, 21c), sich der verlagerbare Doppel-Drehpunkt in eine bevorzugte Stellung bewegt.
  42. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 39 bis 41, dadurch gekennzeichnet, dass die Gewinde der Stellmutter (36a, 36b) und der Verstellspindel (33a, 33b) zueinander gleitend gestaltet sind.
  43. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 39 bis 41, dadurch gekennzeichnet, dass die Gewinde der Stellmutter (36a, 36b) und der Verstellspindel (33a, 33b) zueinander mit einer Roll-Lagerung ausgestattet sind.
  44. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 28 bis 41, dadurch gekennzeichnet, dass der verlagerbare Doppel-Drehpunkt lenkbar ausgestaltet ist.
  45. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 28 bis 41, dadurch gekennzeichnet, dass der verlagerbare Doppel-Drehpunkt selbstlenkend ausgestaltet ist.
  46. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 28 bis 41, dadurch gekennzeichnet, dass der verlagerbare Doppel-Drehpunkt zwangsgeführt ausgestaltet ist.
  47. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 46, dadurch gekennzeichnet, dass dieses Hebelsystem in einem Kraftfahrzeug doppelt ausgeführt ist und zur Betätigung einer Doppelkupplung verwendet wird
  48. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 47, dadurch gekennzeichnet, dass dieses Hebelsystem in einem Kraftfahrzeug für eine elektrisch betätigbare Scheibenbremse angewendet wird.
  49. Hebelsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 48, dadurch gekennzeichnet, dass mit dem Drehpunkt (8, 8a, 8b) der Energiespeicher (9a, 9b, 9c) verschiebbar ist.
DE200410009832 2003-03-03 2004-02-28 Ausrücksysteme Withdrawn DE102004009832A1 (de)

Priority Applications (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10309066 2003-03-03
DE10309066.5 2003-03-03
DE10340528 2003-09-03
DE10340528.3 2003-09-03
DE200410009832 DE102004009832A1 (de) 2003-03-03 2004-02-28 Ausrücksysteme

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200410009832 DE102004009832A1 (de) 2003-03-03 2004-02-28 Ausrücksysteme

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102004009832A1 true DE102004009832A1 (de) 2004-09-16

Family

ID=32826201

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200410009832 Withdrawn DE102004009832A1 (de) 2003-03-03 2004-02-28 Ausrücksysteme
DE502004001833T Active DE502004001833D1 (de) 2003-03-03 2004-03-01 Ausrücksysteme

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE502004001833T Active DE502004001833D1 (de) 2003-03-03 2004-03-01 Ausrücksysteme

Country Status (7)

Country Link
US (1) US7124871B2 (de)
EP (1) EP1455106B1 (de)
JP (1) JP2004263874A (de)
KR (1) KR20040078568A (de)
CN (1) CN100482965C (de)
AT (1) AT343736T (de)
DE (2) DE102004009832A1 (de)

Cited By (74)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2006094473A1 (de) * 2005-03-10 2006-09-14 Luk Lammellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Vorrichtung zur bestätigung einer kupplung
EP1717472A2 (de) 2005-04-28 2006-11-02 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Wipphebelaktor, insbesondere zur Betätigung einer Kupplung
DE102005021460A1 (de) * 2005-05-10 2006-11-16 Schaeffler Kg Verstelleinrichtung für Kupplungen und Getriebebremsen, insbesondere von Kraftfahrzeugen zum Verstellen eines einen Auflage- und Drehpunkt eines gebogenen Hebels bildenden Auflagerelements
EP1726840A2 (de) 2005-05-25 2006-11-29 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplungsbetätigungsvorrichtung
EP1734274A2 (de) 2005-06-15 2006-12-20 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplungsbetätigungsvorrichtung
EP1744076A1 (de) 2005-04-28 2007-01-17 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Wipphebelaktor, insbesondere zur Betätigung einer Kupplung
EP1744075A1 (de) 2005-04-28 2007-01-17 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Wipphebelaktor, insbesondere zur Betätigung einer Kupplung
EP1770299A2 (de) * 2005-09-29 2007-04-04 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Hebelsystem
DE102006006640B3 (de) * 2006-02-14 2007-04-26 Zf Friedrichshafen Ag Umlenkgetriebe zur Betätigung einer Lamellenkupplung
EP1790870A2 (de) * 2005-11-24 2007-05-30 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplungsbetätigungsvorrichtung
WO2007134563A1 (de) * 2006-05-20 2007-11-29 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Hebelsystem zur betätigung einer kupplung
EP1870610A2 (de) 2006-06-20 2007-12-26 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Hebelsystem sowie Verfahren zu dessen Montage
DE102006037338A1 (de) * 2006-08-10 2008-02-14 Schaeffler Kg Verstelleinrichtung für Kupplungen oder Getriebebremsen, insbesondere von Kraftfahrzeugen
US7455159B2 (en) 2004-06-21 2008-11-25 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Torque transmitting unit and power train having a torque transmitting unit
EP1998075A2 (de) 2007-05-29 2008-12-03 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Vorrichtung zum Dämpfen von Torsionsschwingungen
EP2000691A1 (de) 2007-06-08 2008-12-10 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Ausrückvorrichtung
EP2000690A1 (de) 2007-06-08 2008-12-10 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Ausrückvorrichtung
DE102008026421A1 (de) 2007-06-21 2008-12-24 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102008026994A1 (de) 2007-06-21 2008-12-24 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplungssystem mit Hebeleinrücker
EP2042765A2 (de) 2007-09-27 2009-04-01 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102008049423A1 (de) 2007-10-15 2009-04-16 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Antriebseinheit
DE102008051455A1 (de) 2007-10-29 2009-04-30 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Motor-Getriebemodul
DE102008053387A1 (de) 2007-11-15 2009-05-20 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Verfahren zur Steuerung einer automatisierten Reibungskupplung
DE102008053385A1 (de) 2007-11-19 2009-05-20 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplungsaktor
DE102008058688A1 (de) 2007-12-13 2009-06-25 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Ausrückvorrichtung für eine Kupplung
DE102008061568A1 (de) 2008-01-02 2009-07-09 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102009010136A1 (de) 2008-03-06 2009-09-10 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplungssystem
DE102009014473A1 (de) 2008-04-07 2009-10-08 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplungsaggregat
DE102009015148A1 (de) 2008-04-10 2009-10-15 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102009014466A1 (de) 2008-04-17 2009-10-22 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102009015147A1 (de) 2008-04-17 2009-10-22 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Lagerung einer Antriebseinheit
DE102009034810A1 (de) 2008-08-22 2010-02-25 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Drehmomentübertragungseinrichtung
DE102009042224A1 (de) 2008-10-16 2010-04-22 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Doppelkupplung
DE102009048725A1 (de) 2008-10-27 2010-04-29 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Betätigungsvorrichtung für eine Reibungskupplung
DE102009042829A1 (de) 2008-10-30 2010-05-06 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Ausrücksystem für Kupplungen
EP2194295A1 (de) 2008-12-08 2010-06-09 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Elektromotorische Antriebseinheit
DE102010025408A1 (de) 2009-07-06 2011-01-13 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Doppelkupplung
DE102010024924A1 (de) 2009-07-16 2011-01-20 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Reibungskupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102010034823A1 (de) 2009-09-03 2011-03-10 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Reibungskupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102010052391A1 (de) 2009-12-03 2011-06-09 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Verfahren zur Steuerung eines Doppelkupplungsgetriebes
DE102011088326A1 (de) 2010-12-24 2012-06-28 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Riementrieb mit von einem Hebelaktor geschalteter Übersetzung
US8220606B2 (en) 2007-11-15 2012-07-17 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dual clutch transmission and method for controlling it
DE102011017055A1 (de) * 2011-04-04 2012-10-04 Getrag Getriebe- Und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer Gmbh & Cie Kg Kupplungsanordnung für einen KFZ-Antriebsstrang
DE102012211833A1 (de) 2011-08-03 2013-02-07 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Reibungskupplung
DE102013201660A1 (de) 2012-02-22 2013-08-22 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungssystem
DE102013206454A1 (de) 2012-05-02 2013-11-07 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur Plausibilisierung eines Hebelaktors einer zugedrückten Reibungskupplung und Hebelaktor
WO2013164219A1 (de) 2012-05-02 2013-11-07 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktor einer reibungskupplung und verfahren zu dessen auslegung
DE102013211227A1 (de) 2012-07-03 2014-01-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelsystem
DE102012211487A1 (de) 2012-07-03 2014-01-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelsystem
DE102012213780A1 (de) 2012-08-03 2014-02-06 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktor
DE102012213886A1 (de) 2012-08-06 2014-02-06 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur Steuerung einer automatisierten trockenen Kupplung
CN104110448A (zh) * 2013-04-19 2014-10-22 舍弗勒技术有限两合公司 离合致动器
DE102014207006A1 (de) 2013-04-19 2014-10-23 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Kupplungsaktor
CN104141708A (zh) * 2013-05-07 2014-11-12 舍弗勒技术有限两合公司 离合器执行机构
DE102013219911A1 (de) 2013-10-01 2015-04-02 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Hebelsystem
WO2015048962A2 (de) 2013-10-04 2015-04-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur steuerung eines antriebsstrangs mit einem doppelkupplungsgetriebe
DE102013222015A1 (de) 2013-10-30 2015-04-30 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Hebelsystem
DE102009019581B4 (de) * 2008-05-20 2016-01-14 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktor
DE102015207390B3 (de) * 2015-04-23 2016-08-04 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Doppelkupplung
DE102015201883A1 (de) 2015-02-04 2016-08-04 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktuator
WO2016169561A1 (de) 2015-04-21 2016-10-27 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungseinrichtung
DE102006015886B4 (de) * 2005-04-28 2016-12-15 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Wipphebelaktor, insbesondere zur Betätigung einer Kupplung
DE102016218063A1 (de) 2015-09-29 2017-03-30 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Fluidanordnung
DE102016206890A1 (de) * 2016-04-22 2017-10-26 Zf Friedrichshafen Ag Kupplungsaktuator, Kraftfahrzeug sowie Verfahren zur Inbetriebnahme eines Kupplungsaktuators
DE102016209425B3 (de) * 2016-05-31 2017-11-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Betätigungsvorrichtung für eine Reibungskupplung und Kupplungssystem mit dieser
WO2018219393A1 (de) 2017-05-31 2018-12-06 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Aktuator und verfahren zum referenzieren einer nullposition
DE102019109436A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur Montage einer Getriebeeinheit sowie Antriebsstrang
DE102019109424A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungseinrichtung für einen Kraftfahrzeugantriebsstrang; Getriebeeinheit sowie Antriebsstrang
DE102019109431A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Reibungskupplung für einen Kraftfahrzeugantriebsstrang; Antriebsstrangeinheit, Getriebeeinheit sowie Antriebsstrang
DE102019109430A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Antriebsstrangeinheit für ein Hybridfahrzeug sowie Antriebsstrang
DE102019109429A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Antriebsstrangeinheit für ein Hybridfahrzeug; Getriebeeinheit sowie Antriebsstrang
DE102019133804B3 (de) * 2019-12-10 2020-11-26 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Scharnieraktor für eine Drehmomentkupplung
DE102019133906B3 (de) * 2019-12-11 2021-01-14 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Scharnieraktor für eine Drehmomentkupplung
DE102020101862B3 (de) * 2020-01-27 2021-02-25 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktor mit einem Segmentgelenk

Families Citing this family (40)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1548313B2 (de) 2003-12-23 2016-09-28 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Drehmomentübertragungseinrichtung
EP1645769A3 (de) * 2004-10-07 2006-04-26 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Vorrichtung zur Betätigung einer Kupplung
AT376130T (de) * 2004-10-23 2007-11-15 Luk Lamellen & Kupplungsbau Ausrückvorrichtung zur betätigung einer kupplung
DE102005021633A1 (de) * 2005-05-06 2006-11-09 Ina-Schaeffler Kg Verstelleinrichtung für Kupplungen oder Motorbremsen, insbesondere von Kraftfahrzeugen zum Verstellen eines einen Auflage- und Drehpunkt eines gebogenen Hebels bildenden Auflagerelements
JP2006312993A (ja) * 2005-05-09 2006-11-16 Exedy Corp モータサイクル用クラッチ装置
EP1734273A3 (de) * 2005-06-15 2009-11-11 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Vorrichtung zur Betätigung einer Kupplung
DE102005028844B4 (de) * 2005-06-22 2007-07-05 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Verfahren und Vorrichtung zur Steuerung einer nicht selbsthaltenden Kupplung
EP1992833A3 (de) * 2005-10-15 2008-11-26 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Bremsbetätigungsvorrichtung
DE602005009563D1 (de) * 2005-12-14 2008-10-16 Fondazione Torino Wireless Elektro-mechanische Stellvorrichtung für Kraftfahrzeugbremsanlage und Bremsanlage ausgerüstet mit einer solchen Vorrichtung
DE102007003960A1 (de) * 2006-02-16 2007-08-23 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Verfahren und Vorrichtung zum Nachstellen einer in einem Fahrzeugantriebsstrang befindlichen, von einem Aktor betätigten Reibungskupplung
AT530787T (de) * 2006-02-24 2011-11-15 Schaeffler Technologies Gmbh Wipphebelaktor mit nachstellvorrichtung
EP1832771A1 (de) * 2006-03-07 2007-09-12 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Wipphebelaktor mit Nachstellvorrichtung
AT448416T (de) * 2006-04-12 2009-11-15 Luk Lamellen & Kupplungsbau Wipphebelaktor mit nachstellvorrichtung
DE102006035059A1 (de) * 2006-07-28 2008-01-31 Robert Bosch Gmbh Kupplungsaktor
FR2917795B1 (fr) * 2007-06-20 2009-11-20 Peugeot Citroen Automobiles Sa Commande d'embrayage assistee par un levier a point d'appui variable.
DE102007049562A1 (de) * 2007-10-16 2009-04-23 Continental Automotive Gmbh Bremse mit reversiblem Kraftspeicher
US20090152782A1 (en) * 2007-12-17 2009-06-18 Honeywell International, Inc. User interface with controllable dual spring rate return to null cantilever springs
DE102009004718B4 (de) * 2008-01-28 2015-10-29 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungsaggregat mit einer gegenüber einem Gehäuse zentrierten Tellerfeder
DE102008013054B4 (de) * 2008-03-06 2010-04-22 Getrag Getriebe- Und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer Gmbh & Cie Kg Stellmechanismus zum Ein- und Ausrücken einer Trennkupplung mit drehbarem Kurvensegment
FR2931522B1 (fr) * 2008-05-26 2013-03-29 Snecma Actionneur lineaire a levier.
GB0817503D0 (en) * 2008-09-24 2008-10-29 Ricardo Uk Ltd Actuation system
DE102009029005A1 (de) * 2009-08-31 2011-03-03 Zf Friedrichshafen Ag Elektromechanische Betätigungsanordnung
DE102009029004A1 (de) * 2009-08-31 2011-03-10 Zf Friedrichshafen Ag Elektromechanische Betätigungsanordnung
DE102009029007A1 (de) * 2009-08-31 2011-03-03 Zf Friedrichshafen Ag Elektromechanische Betätigungsanordnung
KR101619530B1 (ko) * 2010-05-17 2016-05-11 현대자동차주식회사 클러치 변속장치
DE102011102329A1 (de) * 2010-06-07 2011-12-08 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Doppelkupplung und Verfahren zu deren Steuerung
JP4921576B2 (ja) * 2010-06-30 2012-04-25 株式会社エクセディ クラッチ操作装置
FR2966216B1 (fr) * 2010-10-14 2012-10-12 Valeo Embrayages CORNER OPERATING DEVICE FOR A CLUTCH SYSTEM OF A MOTOR VEHICLE.
DE112011103535T5 (de) * 2010-10-22 2013-08-01 Exedy Corporation Kuplungsvorrichtung
DE112011104577A5 (de) * 2010-12-24 2013-09-19 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Riementrieb mit schaltbarem Planetengetriebe
JP5149975B2 (ja) * 2011-02-28 2013-02-20 株式会社エクセディ クラッチ装置
WO2012167765A1 (de) * 2011-06-09 2012-12-13 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktor für eine reibungskupplung
DE112012002820A5 (de) * 2011-07-07 2014-04-17 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Hebelsystem
DE102012004905B4 (de) * 2012-03-09 2014-10-16 Audi Ag Verstellvorrichtung für ein schwenkbar an einer Fahrzeugkomponente eines Fahrzeugs angeordnetes Verstellteil
KR101417417B1 (ko) * 2012-11-20 2014-07-08 현대자동차주식회사 차량용 클러치 액추에이터
KR101822204B1 (ko) * 2012-12-17 2018-01-26 현대자동차주식회사 차량용 클러치 액추에이터
CN103062237A (zh) * 2013-01-11 2013-04-24 黄石神州行离合器制造有限公司 一种汽车拉式离合器承载盘总成
DE102015202526A1 (de) * 2015-02-12 2016-08-18 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungseinrichtung sowie Drehmomentübertragungseinrichtung für ein Fahrzeug
EP3098470A3 (de) * 2015-05-28 2017-01-11 Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG Kraftfahrzeugantriebsstrang mit zuzudrückender einfachkupplung
DE102015216354A1 (de) * 2015-08-27 2017-03-02 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Betätigungseinrichtung und Kupplungssystem mit der Betätigungseinrichtung

Family Cites Families (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1727742A (en) 1926-10-06 1929-09-10 Athimon Francis Servo brake
US2658396A (en) * 1950-05-01 1953-11-10 Harry C Christiance Cam and lever actuating mechanism
FR1353241A (fr) * 1963-03-23 1964-02-21 Roulement à billes pour actionner les éléments mobiles d'embrayages à friction, spécialement pour véhicules automobiles
DE3019377A1 (de) * 1980-05-21 1981-11-26 Luk Lamellen & Kupplungsbau Einrichtung zum starten einer brennkraftmaschine
JPH0182335U (de) * 1987-11-24 1989-06-01
SE8902054D0 (sv) 1989-06-06 1989-06-06 Sab Nife Ab AN ACTUATOR FOR DELIVERING A VARIABLE MECHANICAL FORCE
DE4330440A1 (de) 1993-09-08 1995-03-09 Knorr Bremse Ag Krafterzeugungseinrichtung zum Erzeugen eines reversiblen Arbeitshubs
US5911296A (en) * 1997-07-01 1999-06-15 Eaton Corporation Clutch with roller fork
WO2001061205A1 (de) 2000-02-15 2001-08-23 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Drehmomentübertragungsvorrichtung mit ausrückeinrichtung
DE10046981A1 (de) 2000-09-22 2002-04-25 Bosch Gmbh Robert Radbremsvorrichtung
WO2003016745A2 (de) 2001-08-16 2003-02-27 Wabco Gmbh & Co.Ohg Zuspanneinrichtung für eine bremse
US6655517B2 (en) * 2001-12-11 2003-12-02 Eaton Corporation Clutch fork with externally removable shaft and indicator washer
US7147093B2 (en) * 2003-06-30 2006-12-12 Zf Sachs Ag Centrifugal clutch

Cited By (125)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7455159B2 (en) 2004-06-21 2008-11-25 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Torque transmitting unit and power train having a torque transmitting unit
WO2006094473A1 (de) * 2005-03-10 2006-09-14 Luk Lammellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Vorrichtung zur bestätigung einer kupplung
EP1717472A2 (de) 2005-04-28 2006-11-02 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Wipphebelaktor, insbesondere zur Betätigung einer Kupplung
DE102006015886B4 (de) * 2005-04-28 2016-12-15 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Wipphebelaktor, insbesondere zur Betätigung einer Kupplung
EP1744075A1 (de) 2005-04-28 2007-01-17 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Wipphebelaktor, insbesondere zur Betätigung einer Kupplung
EP1744076A1 (de) 2005-04-28 2007-01-17 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Wipphebelaktor, insbesondere zur Betätigung einer Kupplung
DE102005021460A1 (de) * 2005-05-10 2006-11-16 Schaeffler Kg Verstelleinrichtung für Kupplungen und Getriebebremsen, insbesondere von Kraftfahrzeugen zum Verstellen eines einen Auflage- und Drehpunkt eines gebogenen Hebels bildenden Auflagerelements
EP1726840A2 (de) 2005-05-25 2006-11-29 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplungsbetätigungsvorrichtung
EP1726840A3 (de) * 2005-05-25 2009-07-08 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplungsbetätigungsvorrichtung
EP1734274A2 (de) 2005-06-15 2006-12-20 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplungsbetätigungsvorrichtung
EP1734274A3 (de) * 2005-06-15 2010-02-24 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplungsbetätigungsvorrichtung
EP1770299A2 (de) * 2005-09-29 2007-04-04 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Hebelsystem
EP1770299A3 (de) * 2005-09-29 2009-04-08 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Hebelsystem
EP1790870A3 (de) * 2005-11-24 2009-06-17 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplungsbetätigungsvorrichtung
EP1790870A2 (de) * 2005-11-24 2007-05-30 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplungsbetätigungsvorrichtung
DE102006006640B3 (de) * 2006-02-14 2007-04-26 Zf Friedrichshafen Ag Umlenkgetriebe zur Betätigung einer Lamellenkupplung
DE112007001178B4 (de) * 2006-05-20 2020-06-04 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelsystem zur Betätigung einer Kupplung
US7735617B2 (en) 2006-05-20 2010-06-15 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Lever system for actuating a clutch
WO2007134563A1 (de) * 2006-05-20 2007-11-29 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Hebelsystem zur betätigung einer kupplung
EP1870610A2 (de) 2006-06-20 2007-12-26 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Hebelsystem sowie Verfahren zu dessen Montage
EP1870610A3 (de) * 2006-06-20 2010-09-29 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Hebelsystem sowie Verfahren zu dessen Montage
DE102006037338A1 (de) * 2006-08-10 2008-02-14 Schaeffler Kg Verstelleinrichtung für Kupplungen oder Getriebebremsen, insbesondere von Kraftfahrzeugen
EP1998075A2 (de) 2007-05-29 2008-12-03 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Vorrichtung zum Dämpfen von Torsionsschwingungen
DE102008021865A1 (de) 2007-05-29 2008-12-04 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Vorrichtung zum Dämpfen von Torsionsschwingungen
EP2000691A1 (de) 2007-06-08 2008-12-10 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Ausrückvorrichtung
DE102008026420A1 (de) 2007-06-08 2008-12-11 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Ausrückvorrichtung
EP2000690A1 (de) 2007-06-08 2008-12-10 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Ausrückvorrichtung
DE102008026425A1 (de) 2007-06-08 2008-12-11 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Ausrückvorrichtung
WO2008154896A1 (de) * 2007-06-21 2008-12-24 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplungssystem mit hebeleinrücker
EP2006562A1 (de) 2007-06-21 2008-12-24 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102008026421A1 (de) 2007-06-21 2008-12-24 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplung mit Nachstelleinrichtung
US8776978B2 (en) 2007-06-21 2014-07-15 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Clutch with adjusting device
DE112008001490B4 (de) * 2007-06-21 2019-12-12 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungssystem mit Hebeleinrücker
DE102008026994A1 (de) 2007-06-21 2008-12-24 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplungssystem mit Hebeleinrücker
DE102008045628A1 (de) 2007-09-27 2009-04-02 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplung mit Nachstelleinrichtung
EP2042765A2 (de) 2007-09-27 2009-04-01 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplung mit Nachstelleinrichtung
EP2042765A3 (de) * 2007-09-27 2012-02-29 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102008049423A1 (de) 2007-10-15 2009-04-16 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Antriebseinheit
EP2051353A2 (de) 2007-10-15 2009-04-22 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Antriebseinheit
EP2051353B1 (de) * 2007-10-15 2019-02-20 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Antriebseinheit
DE102008051455A1 (de) 2007-10-29 2009-04-30 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Motor-Getriebemodul
EP2056430A2 (de) 2007-10-29 2009-05-06 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Motor-Getriebemodul
US8220606B2 (en) 2007-11-15 2012-07-17 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dual clutch transmission and method for controlling it
EP2060820A2 (de) 2007-11-15 2009-05-20 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Verfahren zur Steuerung einer automatisierten Reibungskupplung
EP2060820A3 (de) * 2007-11-15 2010-04-07 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Verfahren zur Steuerung einer automatisierten Reibungskupplung
DE102008053387A1 (de) 2007-11-15 2009-05-20 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Verfahren zur Steuerung einer automatisierten Reibungskupplung
DE102008052448B4 (de) 2007-11-15 2018-12-06 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Doppelkupplungsgetriebe und Verfahren zu dessen Steuerung
DE102008053385A1 (de) 2007-11-19 2009-05-20 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplungsaktor
DE102008053385B4 (de) 2007-11-19 2019-12-12 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungsaktor
DE102008058688A1 (de) 2007-12-13 2009-06-25 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Ausrückvorrichtung für eine Kupplung
DE102008061568A1 (de) 2008-01-02 2009-07-09 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102009010136A1 (de) 2008-03-06 2009-09-10 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplungssystem
DE102009010136B4 (de) * 2008-03-06 2018-11-08 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungssystem mit einer Nachstelleinrichtung
US8201679B2 (en) 2008-03-06 2012-06-19 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Clutch system
DE102009014473A1 (de) 2008-04-07 2009-10-08 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplungsaggregat
DE102009015148A1 (de) 2008-04-10 2009-10-15 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102009014466A1 (de) 2008-04-17 2009-10-22 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102009014466B4 (de) 2008-04-17 2018-09-27 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102009015147A1 (de) 2008-04-17 2009-10-22 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Lagerung einer Antriebseinheit
DE102009019581B4 (de) * 2008-05-20 2016-01-14 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktor
DE102009034810A1 (de) 2008-08-22 2010-02-25 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Drehmomentübertragungseinrichtung
DE102009042224A1 (de) 2008-10-16 2010-04-22 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Doppelkupplung
DE102009048725A1 (de) 2008-10-27 2010-04-29 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Betätigungsvorrichtung für eine Reibungskupplung
DE102009042829A1 (de) 2008-10-30 2010-05-06 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Ausrücksystem für Kupplungen
DE102009055907A1 (de) 2008-12-08 2010-06-10 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Elektromotorische Antriebseinheit
EP2194295A1 (de) 2008-12-08 2010-06-09 LuK Lamellen und Kupplungsbau Beteiligungs KG Elektromotorische Antriebseinheit
US8381889B2 (en) 2009-07-06 2013-02-26 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Dual clutch
WO2011003386A1 (de) 2009-07-06 2011-01-13 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Doppelkupplung
DE102010025408A1 (de) 2009-07-06 2011-01-13 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Doppelkupplung
DE102010024924A1 (de) 2009-07-16 2011-01-20 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Reibungskupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102010034823B4 (de) 2009-09-03 2019-12-19 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Reibungskupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102010034823A1 (de) 2009-09-03 2011-03-10 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Reibungskupplung mit Nachstelleinrichtung
DE102010052391A1 (de) 2009-12-03 2011-06-09 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Verfahren zur Steuerung eines Doppelkupplungsgetriebes
DE102011088326A1 (de) 2010-12-24 2012-06-28 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Riementrieb mit von einem Hebelaktor geschalteter Übersetzung
WO2012083927A1 (de) 2010-12-24 2012-06-28 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Riementrieb mit von einem hebelaktor geschalteter übersetzung
DE102011017055A1 (de) * 2011-04-04 2012-10-04 Getrag Getriebe- Und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer Gmbh & Cie Kg Kupplungsanordnung für einen KFZ-Antriebsstrang
DE102012211833A1 (de) 2011-08-03 2013-02-07 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Reibungskupplung
DE102013201660A1 (de) 2012-02-22 2013-08-22 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungssystem
DE102013206454A1 (de) 2012-05-02 2013-11-07 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur Plausibilisierung eines Hebelaktors einer zugedrückten Reibungskupplung und Hebelaktor
WO2013164219A1 (de) 2012-05-02 2013-11-07 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktor einer reibungskupplung und verfahren zu dessen auslegung
DE102013207289A1 (de) 2012-05-02 2013-11-07 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktor einer Reibungskupplung und Verfahren zu dessen Auslegung
DE102013211227A1 (de) 2012-07-03 2014-01-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelsystem
US9726230B2 (en) 2012-07-03 2017-08-08 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Lever system
DE102012211487A1 (de) 2012-07-03 2014-01-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelsystem
WO2014005824A1 (de) 2012-07-03 2014-01-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelsystem
DE102012213780A1 (de) 2012-08-03 2014-02-06 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktor
DE102012213886A1 (de) 2012-08-06 2014-02-06 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur Steuerung einer automatisierten trockenen Kupplung
DE102014206985A1 (de) 2013-04-19 2014-10-23 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Kupplungsaktor
CN104110448A (zh) * 2013-04-19 2014-10-22 舍弗勒技术有限两合公司 离合致动器
DE102014207006A1 (de) 2013-04-19 2014-10-23 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Kupplungsaktor
CN104110448B (zh) * 2013-04-19 2018-03-09 舍弗勒技术股份两合公司 离合致动器
CN104141708B (zh) * 2013-05-07 2018-10-12 舍弗勒技术股份两合公司 离合器执行机构
CN104141708A (zh) * 2013-05-07 2014-11-12 舍弗勒技术有限两合公司 离合器执行机构
DE102014207080A1 (de) 2013-05-07 2014-11-13 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Kupplungsaktor
DE102013219911A1 (de) 2013-10-01 2015-04-02 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Hebelsystem
WO2015048962A2 (de) 2013-10-04 2015-04-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur steuerung eines antriebsstrangs mit einem doppelkupplungsgetriebe
US9809226B2 (en) 2013-10-04 2017-11-07 Schaeffler Technologies AG & Co., KG Method for controlling a drivetrain having a dual-clutch transmission
DE102013222015A1 (de) 2013-10-30 2015-04-30 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Hebelsystem
DE102015201883A1 (de) 2015-02-04 2016-08-04 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktuator
DE102015207184A1 (de) 2015-04-21 2016-10-27 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungseinrichtung
WO2016169561A1 (de) 2015-04-21 2016-10-27 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungseinrichtung
DE102015207390B3 (de) * 2015-04-23 2016-08-04 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Doppelkupplung
DE102016218063A1 (de) 2015-09-29 2017-03-30 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Fluidanordnung
WO2017054815A1 (de) 2015-09-29 2017-04-06 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Fluidanordnung
US10753410B2 (en) 2015-09-29 2020-08-25 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Fluid assembly
DE102016206890A1 (de) * 2016-04-22 2017-10-26 Zf Friedrichshafen Ag Kupplungsaktuator, Kraftfahrzeug sowie Verfahren zur Inbetriebnahme eines Kupplungsaktuators
WO2017206975A1 (de) 2016-05-31 2017-12-07 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Betätigungsvorrichtung für eine reibungskupplung und kupplungssystem mit dieser
DE102016209425B3 (de) * 2016-05-31 2017-11-09 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Betätigungsvorrichtung für eine Reibungskupplung und Kupplungssystem mit dieser
DE102017111862A1 (de) 2017-05-31 2018-12-06 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Aktuator und Verfahren zum Referenzieren einer Nullposition
WO2018219393A1 (de) 2017-05-31 2018-12-06 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Aktuator und verfahren zum referenzieren einer nullposition
DE102019109429A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Antriebsstrangeinheit für ein Hybridfahrzeug; Getriebeeinheit sowie Antriebsstrang
WO2019233510A1 (de) 2018-06-04 2019-12-12 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Antriebsstrangeinheit für ein hybridfahrzeug, getriebeeinheit sowie antriebsstrang
DE102019109432A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Antriebsstrangeinheit für ein Hybridfahrzeug, Getriebeeinheit sowie Antriebsstrang
WO2019233512A1 (de) 2018-06-04 2019-12-12 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur montage einer getriebeeinheit sowie antriebsstrang
WO2019233511A1 (de) 2018-06-04 2019-12-12 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Antriebsstrangeinheit für ein hybridfahrzeug; getriebeeinheit sowie antriebsstrang
WO2019233519A1 (de) 2018-06-04 2019-12-12 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungseinrichtung für einen kraftfahrzeugantriebsstrang; getriebeeinheit sowie antriebsstrang
WO2019233513A1 (de) 2018-06-04 2019-12-12 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Reibungskupplung für einen kraftfahrzeugantriebsstrang; antriebsstrangeinheit, getriebeeinheit sowie antriebsstrang
WO2019233514A1 (de) 2018-06-04 2019-12-12 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Antriebsstrangeinheit für ein hybridfahrzeug sowie antriebsstrang
DE102019109431A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Reibungskupplung für einen Kraftfahrzeugantriebsstrang; Antriebsstrangeinheit, Getriebeeinheit sowie Antriebsstrang
DE102019109424A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungseinrichtung für einen Kraftfahrzeugantriebsstrang; Getriebeeinheit sowie Antriebsstrang
DE102019109436A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur Montage einer Getriebeeinheit sowie Antriebsstrang
DE102019109430A1 (de) 2018-06-04 2019-12-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Antriebsstrangeinheit für ein Hybridfahrzeug sowie Antriebsstrang
DE102019133804B3 (de) * 2019-12-10 2020-11-26 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Scharnieraktor für eine Drehmomentkupplung
DE102019133906B3 (de) * 2019-12-11 2021-01-14 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Scharnieraktor für eine Drehmomentkupplung
DE102020101862B3 (de) * 2020-01-27 2021-02-25 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hebelaktor mit einem Segmentgelenk

Also Published As

Publication number Publication date
CN1526969A (zh) 2004-09-08
AT343736T (de) 2006-11-15
US20040173429A1 (en) 2004-09-09
JP2004263874A (ja) 2004-09-24
DE502004001833D1 (de) 2006-12-07
US7124871B2 (en) 2006-10-24
CN100482965C (zh) 2009-04-29
EP1455106A1 (de) 2004-09-08
KR20040078568A (ko) 2004-09-10
EP1455106B1 (de) 2006-10-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102004009832A1 (de) Ausrücksysteme
DE10392252B4 (de) Scheibenbremse
DE102009036886A1 (de) Kugelgewindetrieb mit umfangsseitigem Anschlag
WO2011023407A1 (de) Doppelkupplungsanordnung für ein getriebe mit zwei eingangswellen
EP3102845B1 (de) Fahrzeugscheibenbremse
DE102005030621A1 (de) Scheibenbremse in selbstverstärkender Bauart und Ansteuerverfahren für eine selbstverstärkende Bremse
DE102014226120A1 (de) Kennungswandler mit Kurvenscheibe und Lagerpendel zur Betätigung einer Kupplung
DE102005030620A1 (de) Scheibenbremse in selbstverstärkerder Bauart
DE102005030617A1 (de) Scheibenbremse in selbstverstärkender Bauart und Ansteuerverfahren für eine selbstverstärkende Bremse
EP2464894B1 (de) Kugelgewindetrieb mit markierungen für anschlag und montageverfahren für einen solchen kugelgewindetrieb
DE102012009900A1 (de) Verschleißnachstellvorrichtung einer Scheibenbremse und entsprechende Scheibenbremse
DE102011083114A1 (de) Schubgenerator und Scheibenbremse
DE102009036884A1 (de) Kugelgewindetrieb, mit axial abgestützter Gewindespindel
WO2008148526A2 (de) Lageranordnung für eine windturbine
EP3504453A1 (de) Doppelschlingfeder, rotationseinrichtung und zu aktuierendes system
EP3187743B1 (de) Betätigungseinheit für eine kupplung sowie kraftfahrzeug
DE19755081B4 (de) Reibungskupplung
EP2427669A2 (de) Feststellbremseinrichtung eines schienenfahrzeugs mit hohem wirkungsgrad
WO2006094473A1 (de) Vorrichtung zur bestätigung einer kupplung
DE102014214137A1 (de) Betätigungseinrichtung für eine Reibungskupplungsreinrichtung und Reibungskupplungseinrichtung mit einer Betätigungseinrichtung
DE102017122108B4 (de) Bremsbetätigung
DE102017123266A1 (de) Mechanische Bremsvorrichtung
DE10252570B4 (de) Kupplungssystem, insbesondere für Kraftfahrzeuge, mit wenigstens einer Reibungskupplung und einer Betätigungseinrichtung
DE10130152B4 (de) Trommelbremsenvorrichtung
DE102014217279A1 (de) Doppelkupplung

Legal Events

Date Code Title Description
8180 Miscellaneous part 1

Free format text: PFANDRECHT

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 H, DE

8110 Request for examination paragraph 44
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20120822

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20120822

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20140212

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20140212

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES AG & CO. KG, DE

Free format text: FORMER OWNER: SCHAEFFLER TECHNOLOGIES GMBH & CO. KG, 91074 HERZOGENAURACH, DE

Effective date: 20150127

R016 Response to examination communication
R120 Application withdrawn or ip right abandoned