DE10313112B4 - Belag mit einer Mehrzahl von Paneelen, insbesondere Fußbodenbelag, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen - Google Patents

Belag mit einer Mehrzahl von Paneelen, insbesondere Fußbodenbelag, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen

Info

Publication number
DE10313112B4
DE10313112B4 DE10313112A DE10313112A DE10313112B4 DE 10313112 B4 DE10313112 B4 DE 10313112B4 DE 10313112 A DE10313112 A DE 10313112A DE 10313112 A DE10313112 A DE 10313112A DE 10313112 B4 DE10313112 B4 DE 10313112B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
panel
side edge
panels
contact surface
new
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE10313112A
Other languages
English (en)
Other versions
DE10313112A1 (de
Inventor
Jürgen Weber
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Fritz Egger GmbH and Co OG
Original Assignee
Fritz Egger GmbH and Co OG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Application filed by Fritz Egger GmbH and Co OG filed Critical Fritz Egger GmbH and Co OG
Priority to DE10313112A priority Critical patent/DE10313112B4/de
Publication of DE10313112A1 publication Critical patent/DE10313112A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE10313112B4 publication Critical patent/DE10313112B4/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=32798074&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE10313112(B4) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Application status is Active legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B5/00Floors; Floor construction with regard to insulation; Connections specially adapted therefor
    • E04B5/02Load-carrying floor structures formed substantially of prefabricated units
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0153Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is parallel to the abutting edges, possibly combined with a sliding movement

Abstract

Belag mit einer Mehrzahl von Paneelen, insbesondere Fußbodenbelag, wobei die Paneelen (2) geeignet sind, mit anderen gleichartigen Paneelen mechanisch verbunden zu werden,
wobei jedes Paneel versehen ist
– mit einer ersten Seitenkante (4) und einer gegenüberliegenden zweiten Seitenkante (6),
– mit einer ersten Anlagefläche (8), die am oberen Ende der ersten Seitenkante (4) angeordnet ist,
– mit einer Nut (10), die an der ersten Seitenkante (4) ausgebildet ist,
– mit einer oberen Lippe (12), die die Nut (10) nach oben begrenzt,
– mit einer unteren Lippe (14), die die Nut (10) nach unten begrenzt, wobei das distale Ende der unteren Lippe (14) über das distale Ende der oberen Lippe (12) hinausragt,
– mit einer ersten Passfläche (16), die an der oberen Lippe (12) angeordnet ist,
– mit einer zweiten Passfläche (18), die an der unteren Lippe (14) im Bereich des Nutgrundes...

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Belag, insbesondere einen Fußbodenbelag, mit den Merkmalen des Oberbegriffes des Anspruches 1, wobei die Paneelen mit weiteren Paneelen mechanisch verbunden werden können. Derartige Paneelen werden in typischer Weise für einen Bodenbelag, beispielsweise Parkett oder Laminatfußboden, oder für Decken- und Wandverkleidungen verwendet. Die Erfindung betrifft auch ein Verfahren zum Verlegen von Paneelen nach den Ansprüchen 5 und 7.
  • Die einzelnen Paneelen lassen sich durch eine mechanische Verbindung zu einer flächigen Gesamtheit vereinen, so dass ein Verlegen der Paneelen ohne Klebstoffe oder zusätzliche mechanische Befestigungselemente, z. B. Schrauben oder Nägel, möglich ist. Insbesondere ergibt sich daraus der Vorteil, dass die Paneelen sich ohne ein Verleimen verlegen und somit wieder entfernen lassen.
  • Das Paneel wird in bevorzugter Weise als Fußbodenpaneel eingesetzt und vorzugsweise aus Laminatfußbodenpaneelen aus einem Holzwerkstoff hergestellt. Die Paneelen können auch für andere Verwendungen, beispielsweise als Wand- oder Deckenpaneelen eingesetzt werden.
  • Aus dem Stand der Technik der WO 94/26999A1 und WO 97/47834A1 sind Profilgeometrien bekannt, die jeweils eine Nut-Feder-Verbindung zum vertikalen Verriegeln aufweisen. Daneben weisen die Profile eine horizontale Verriegelung auf, bei der ein Paar von in der Regel schräg zur Oberseite der Paneelen ausgerichtete Verriegelungsflächen vorgesehen ist.
  • Rastvorgang bedeutet dabei, dass die Verriegelungselemente für die horizontale Verriegelung der ersten Seitenkante eines ersten Paneels mit den Verriegelungsflächen der horizontalen Verriegelung der zweiten Seitenkante eines zweiten Paneels in Berührung kommen. Durch die Berührung wird während des Vorgangs des Verbindens mindestens ein Element der Verbindung verbogen, so dass es zum Einrasten, also zum Zurückbiegen des Elementes kommt. Daher ist bei den Verbindungen jeweils ein mechanischer Widerstand zu überwinden. Die Verbindungen werden daher auch Rast- oder Schnappverbindungen genannt.
  • Insbesondere aus der WO 97/47834A1 ist darüber hinaus bekannt, eine derartige Verbindung von Paneelen kraftschlüssig aus zu bilden. Das bedeutet, dass die Verriegelungselemente im verbundenen Zustand zumindest teilweise durchgebogen sind und eine zusammenziehende Kraft ausüben.
  • Aus der DE 200 10 913 U1 ein Bodenbelagspaneel bekannt, das ähnlich wie bei der zuvor beschriebenen WO 97/4783447A1 ausgebildet ist. Bei dieser Ausführungsform ist an der Unterseite der Feder eine Ausnehmung ausgebildet, die das Einführen der Feder in die Nut erleichtert.
  • Aus der US 4,426,820 A ist des weiteren eine Verbindung bekannt, die eine rein formschlüssige Profilgeometrie aufweist. Hier kommt es während des Zusammenfügens der Bauteile durch Verschwenken nicht zu einem Verbiegen der Verbindungselemente.
  • Letztlich kommt es auf eine sehr genauen Passung zwischen den Elementen an, sowohl für die vertikale Verriegelung durch Nut und Feder als auch für die horizontale Verbindung.
  • Alle zuvor beschriebenen Paneelen können durch eine Schwenkbewegung miteinander in Eingriff gebracht werden. Dazu wird jeweils ein neues Paneel unter einem Winkel an ein bereits verlegtes Paneel angesetzt und nachfolgend herunter geschwenkt. Insbesondere bei langen Seitenkanten von über 1000 mm kommt es dabei zu Schwierigkeiten dadurch, dass über eine lange Distanz die Paneelen angewinkelt zueinander gehalten werden müssen und eine hohe Präzision des Verlegens erforderlich ist.
  • Diese Schwierigkeiten treten besonders dann auf, wenn ein neues Paneel mit zwei bereits verlegten und entlang von langen Seitenkanten verbundenen Paneelen verbunden werden soll. Das neue Paneel wird dabei mit einem ersten Paneel entlang der langen Seitenkante und mit einem zweiten Paneel entlang einer kurzen Seitenkante durch eine Schwenkbewegung verbunden.
  • Zunächst wird dazu das neue Paneel mit einer kurzen Seitenkante mit dem bereits verlegten zweiten Paneel verbunden. Danach werden das neue Paneele und das zweite Paneel gleichzeitig angehoben und angewinkelt, um das neue Paneel durch Schieben entlang der kurzen Seitenkante in Richtung des bereits verlegten ersten Paneels zu verschieben. Dabei nehmen die Paneelen eine instabile Verbindung zueinander ein, so dass es häufig vorkommt, dass das zweite Paneel entlang der langen Seitenkante außer Eingriff mir dem ersten Paneel kommt. Der Versuch ein neues Paneel zu verlegen scheitert in diesem Fall und das zweite Paneel muss zunächst erst wieder mit dem ersten Paneel verbunden werden, bevor das neue Paneel erneut angesetzt werden kann.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt daher das technische Problem zugrunde, einen aus Paneele bestehenden Bodenbelag anzugeben, bei dem das Verlegen der Paneelen durch eine Schwenkbewegung erleichtert wird.
  • Das zuvor aufgezeigte technische Problem wird zunächst bei dem gattungsgemäßen Belag erfindungsgemäß durch die Merkmale des kennzeichnenden Teils des Anspruches 1 gelöst.
  • Die Paneelen des erfindungsgemäßen Belages weisen gemäß Anspruch 1 die folgenden Merkmale auf.
  • Eine erste Seitenkante und eine gegenüberliegende zweite Seitenkante sind wie bei allen rechteckigen Paneelen vorgesehen. Die Erfindung betrifft zwar hauptsächlich ein Paar von Seitenkanten, die nachfolgend beschriebenen Profilgeometrien können jedoch an beiden Paaren von Seitenkanten angeordnet sein. Die Profile der ersten und zweiten Seitenkante sind dabei komplementär ausgebildet und können miteinander durch eine Schwenkbewegung zum Erzeugen der vertikalen Verriegelung und horizontalen Verbindung miteinander in Verbindung gebracht werden.
  • Im folgenden wird zunächst die erste Seitenkante und im Anschluss daran die zweite Seitenkante beschrieben.
  • Die erste Seitenkante weist die folgenden Merkmale auf:
    • – eine erste Anlagefläche, die am oberen Ende der ersten Seitenkante angeordnet ist,
    • – eine Nut, die an der ersten Seitenkante ausgebildet ist,
    • – eine obere Lippe, die die Nut nach oben begrenzt,
    • – eine untere Lippe, die die Nut nach unten begrenzt, wobei das distale Ende der unteren Lippe über das distale Ende der oberen Lippe hinausragt,
    • – eine erste Passfläche, die an der oberen Lippe angeordnet ist,
    • – eine zweite Passfläche, die an der unteren Lippe im Bereich des Nutgrundes angeordnet ist und
    • – eine zweite Anlagefläche, die an der unteren Lippe im Bereich des distalen Endes angeordnet ist.
  • Die erste Passfläche und die zweite Passfläche bilden an der ersten Seitenkante die Passflächen für die vertikale Verriegelung. Die erste Anlagefläche und die zweite Anlagefläche bilden an der ersten Seitenkante die Flächen zur Bildung der horizontalen Verbindung.
  • Die zweite Seitenkante weist die folgenden Merkmale auf:
    • – eine dritte Anlagefläche, die am oberen Ende der zweiten Seitenkante angeordnet ist,
    • – eine Feder, die an der zweiten Seitenkante ausgebildet ist,
    • – eine dritte Passfläche, die an der Oberseite der Feder angeordnet ist,
    • – eine vierte Passfläche, die an der Unterseite der Feder im Bereich des distalen Endes angeordnet ist, und
    • – eine vierte Anlagefläche, die beabstandet vom distalen Ende an der Unterseite der Feder angeordnet ist.
  • Des weiteren ist vorgesehen,
    • – dass das distale Ende der unteren Lippe einen nach oben vorstehenden Vorsprung aufweist, der an der dem Nutgrund zugewandten Seite durch die zweite Anlagefläche begrenzt ist und
    • – dass an der Unterseite der Feder zwischen der vierten Passfläche und der vierten Anlagefläche eine Vertiefung ausgebildet ist,
    • – wobei die Form der Vertiefung im wesentlichen an die Form der oberen Endes des Vorsprungs angepasst ist.
  • Die dritte Passfläche und die vierte Passfläche bilden an der zweiten Seitenkante die Passflächen für die vertikale Verriegelung. Die dritte Anlagefläche und die vierte Anlagefläche bilden an der zweiten Seitenkante die Flächen zur Bildung der horizontalen Verbindung.
  • Im verbundenen Zustand zweier Paneelen entlang zweier komplementärer Seitenkanten liegen die erste und dritte Anlageflächen, die zweite und vierte Anlageflächen, die erste und dritte Passflächen und die zweiten und vierten Passflächen paarweise aneinander an.
  • Erfindungsgemäß ist erkannt worden,
    • – dass jeweils zwei Paneelen eine definierte Position zueinander einnehmen können,
    • – in der der Vorsprung eines ersten Paneels in die Vertiefung eines zweiten Paneels eingreift und
    • – in der das distale Ende der Feder in Richtung des distalen Endes der unteren Lippe außerhalb einer Ebene angeordnet ist, die vertikal zur Oberseite des Paneels entlang der ersten Anlagefläche verläuft.
  • Durch die erfindungsgemäße Ausgestaltung des Profils kann das Zusammenfügen von zwei Seitenkanten von zwei Paneelen in zwei Schritten erfolgen. Dieses wird durch die nachfolgende Beschreibung des erfindungsgemäßen Verfahrens verdeutlicht, das ebenfalls das aufgezeigte technische Problem löst.
  • Die erfindungsgemäßen Paneelen können dabei entweder mit Formschluss, also ohne ein Verbiegen der Verriegelungselemente, oder mit einem Kraftschluss miteinander verbunden werden.
  • Das technische Problem wird auch durch ein Verfahren in einer ersten Ausgestaltung nach Anspruch 5 gelöst. Es weist die folgenden Schritte auf:
    Es handelt sich um ein Verfahren zum Verbinden von zwei Seitenkanten zweier Paneelen.
  • Ein erstes Paneel wird auf einem Untergrund angeordnet. Ein zweites Paneel wird beabstandet zum ersten Paneel auf dem Untergrund angeordnet, wobei eine erste Seitenkante des ersten Paneels gegenüber einer zweiten Seitenkante des zweiten Paneels angeordnet wird.
  • Das zweite Paneel wird in einem ersten Teilschritt des Verfahrens in eine Position gebracht, in der die Vertiefung des zweiten Paneels mit dem Vorsprung des ersten Paneels in Eingriff steht. Somit wird eine Zwischenposition erreicht, in der die beiden Paneelen eine definierte Position zueinander einnehmen und bereits teilweise miteinander in Eingriff stehen. Diese Position kann auch Einhebelposition genannt werden, da anschließend durch Anwinkeln und Zusammenschieben der Paneelen die endgültige Position durch ein Einhebeln erreicht wird.
  • Denn das zweite Paneel wird im zweiten Teilschritt des Verfahrens angewinkelt, wobei die zweite Seitenkante des zweiten Paneels mit der ersten Seitenkante des ersten Paneels in Kontakt bleibt. Das zweite Paneel wird in der angewinkelten Position in Richtung der ersten Seitenkante des ersten Paneels bis zur Anlage der oberen Ecken der Seitenkanten bewegt und anschließend herabgeschwenkt. Dabei gelangen die Passflächen und die Anlageflächen der beiden Seitenkanten in Anlage aneinander.
  • Dadurch, dass in der Zwischenposition bzw. in der Einhebelposition bereits ein teilweises Ineinandergreifen der beiden Seitenkanten besteht, können die beiden Paneelen anschließend angewinkelt zueinander gehalten werden, ohne dass diese leicht vollständig außer Eingriff gelangen können. Dadurch wird während des zweiten Teilschrittes des Verfahrens die Handhabung der Paneelen erleichtert und ein sicheres und schnelles Verlegen erreicht.
  • In bevorzugter Weise wird das zweite Paneel durch eine im wesentlichen in einer zum Untergrund parallelen Bewegung auf das erste Paneel zu bewegt. Erst am Ende der Bewegung wird es angehoben, um den Vorsprung mit der Vertiefung in Eingriff zu bringen. Ein schwieriges winkliges Anhalten und Positionieren des neuen Paneels relativ zum bereits verlegten Paneel entfällt. Die Handhabung wird daher erleichtert.
  • Das technische Problem wird auch durch ein Verfahren in einer zweiten Ausgestaltung nach Anspruch 7 gelöst. Es weist die folgenden Schritte auf:
    Das Verfahren dient einem Verlegen von mehreren Paneelen zu einer flächigen Gesamtheit durch mechanisches Verbinden entlang der aneinander grenzenden Seitenkanten. Dabei weisen die Paneelen jeweils zwei Paare von einander gegenüberliegenden ersten und zweiten erfindungsgemäßen Seitenkanten auf.
  • Ein erstes Paneel wird zusammen mit einem zweiten Paneel auf einem Untergrund angeordnet, wobei bereits eine erste Seitenkante des ersten Paneels mit einer zweiten Seitenkante des zweiten Paneels verbunden worden ist. Mit anderen Worten befindet sich das erste Paneel in einer – möglicher Weise bereits vollständig verlegten – Reihe von Paneelen, während das zweite Paneel in einer neu zu verlegenden Reihe angeordnet ist und ggf. bereits auf der abgewandten Seitenkante mit weiteren Paneelen der gleichen Reihe verbunden ist.
  • Ein neues Paneel, das für die neu zu verlegende Reihe bestimmt ist, wird mit einer zweiten Seitenkante winklig an einer ersten Seitenkante des zweiten Paneels angesetzt, wobei die Vertiefung einer weiteren zweiten Seitenkante des neuen Paneels oberhalb des Vorsprungs der ersten Seitenkante des ersten Paneels angeordnet wird.
  • Das neue Paneel wird durch Herabschwenken mit einer ersten Seitenkante des zweiten Paneels verbunden und die Vertiefung des neuen Paneels wird mit dem Vorsprung des ersten Paneels in Eingriff miteinander gebracht.
  • Somit ist der erste Teilschritt des Verfahrens abgeschlossen, wobei das neue Paneel mit dem zweiten Paneel entlang der entsprechenden Seitenkanten in vollständiger Ein neues Paneel, das für die neu zu verlegende Reihe bestimmt ist, wird mit einer zweiten Seitenkante winklig an einer ersten Seitenkante des zweiten Paneels angesetzt, wobei die Vertiefung einer weiteren zweiten Seitenkante des neuen Paneels oberhalb des Vorsprungs der ersten Seitenkante des ersten Paneels angeordnet wird.
  • Das neue Paneel wird durch Herabschwenken mit einer ersten Seitenkante des zweiten Paneels verbunden und die Vertiefung des neuen Paneels wird mit dem Vorsprung des ersten Paneels in Eingriff miteinander gebracht.
  • Somit ist der erste Teilschritt des Verfahrens abgeschlossen, wobei das neue Paneel mit dem zweiten Paneel entlang der entsprechenden Seitenkanten in vollständiger Verbindung steht, während die entsprechenden Seitenkanten des neuen und des ersten Paneels teilweise in Eingriff miteinander stehen. Dieses entspricht der oben bereits erwähnten Einhebelposition.
  • Das neue Paneel wird zu Beginn des zweiten Teilschrittes des Verfahrens anschließend zusammen mit dem zweiten Paneel angewinkelt, wobei die zweite Seitenkante des neuen Paneels mit der ersten Seitenkante des ersten Paneels in Kontakt bleibt. Das bedeutet, dass die Unterseite der Feder und die Oberseite der unteren Lippe entlang zumindest einer Kontaktlinie in Berührung stehen, auch wenn sich während der Bewegung die Kontaktlinie verschiebt.
  • Das neue Paneel wird in der angewinkelten Position in Richtung der ersten Seitenkante des ersten Paneels bis zur Anlage der oberen Ecken der Seitenkanten bewegt, während die Seitenkanten des zweiten Paneels und die zweite Seitenkante des neuen Paneels miteinander verbunden bleiben.
  • Schließlich wird das neue Paneel zusammen mit dem zweiten Paneel herabgeschwenkt, bis die Passflächen und die Anlageflächen der ersten Seitenkante des ersten Paneels und der zweiten Seitenkante des neuen Paneels in Anlage aneinander gelangen.
  • In bevorzugter Weise wird das zweite Paneel um einen Winkel kleiner als 15°, insbesondere kleiner als 12° und vorzugsweise kleiner als 10° gegenüber dem ersten Paneel angewinkelt. Diese Winkel sind ausreichen klein, so dass gewährleistet wird, dass während der nachfolgenden Schiebebewegung die betreffenden Seitenkanten aufgrund des bereits teilweise bestehenden Eingriffs nur durch eine zusätzliche Bewegung, also Krafteinwirkung außer Eingriff gelangen können.
  • Bei einer weiteren bevorzugten Ausführung des beschriebenen Verfahrens wird im ersten Schritt das neue Paneel in einer Position winklig an der ersten Seitenkante des zweiten Paneels angesetzt, wobei ein Abschnitt des distale Endes der Feder des neuen Paneels an einem Abschnitt der ersten Anlagefläche des ersten Paneels anliegt. Durch diesen Anschlag der Feder des neuen Paneels an der ersten Seitenkante des ersten Paneels wird das Verfahren weiter erleichtert, da die Position einfacher einzurichten ist, in der der Vorsprung unterhalb der Vertiefung angeordnet ist und durch das nachfolgende Herabschwenken des neuen Paneels von selbst in Eingriff mit der Vertiefung gelangt.
  • Die Erfindung wird im folgenden anhand von Ausführungsbeispielen näher erläutert, wozu auf die beigefügte Zeichnung Bezug genommen wird. In der Zeichnung zeigen
  • 1 eine erste Seitenkante eines erfindungsgemäßen Paneels,
  • 2 eine zweite Seitenkante eines erfindungsgemäßen Paneels,
  • 3 zwei erfindungsgemäße Paneelen mit einer ersten Seitenkante und einer zweiten Seitenkante in vollständigem Eingriff miteinander,
  • 4 die in 3 gezeigten Paneelen in der Einhebelposition,
  • 5a–e ein erstes Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Verfahrens und
  • 6a–e ein zweites Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Verfahrens.
  • Die 1 und 2 zeigen jeweils ein Paneel 2 mit einer ersten Seitenkante 4 und einer zweiten Seitenkante 6.
  • Die erste Seitenkante 4 weist gemäß 1 eine erste Anlagefläche 8 auf, die am oberen Ende der ersten Seitenkante 4 angeordnet ist.
  • Weiterhin ist eine Nut 10 vorgesehen, die eine obere Lippe 12, die die Nut 10 nach oben begrenzt, und eine untere Lippe 14 aufweist, die die Nut 10 nach unten begrenzt. Das distale Ende der unteren Lippe 14 ragt über das distale Ende der oberen Lippe 12 hinaus.
  • Eine erste Passfläche 16 ist an der oberen Lippe 12 angeordnet und eine zweite Passfläche 18 ist an der unteren Lippe 14 im Bereich des Nutgrundes 20 angeordnet.
  • Eine zweite Anlagefläche 22 ist an der unteren Lippe 14 im Bereich deren distalen Endes angeordnet.
  • Die zweite Seitenkante 6 weist gemäß 2 am oberen Ende eine dritte Anlagefläche 24 auf.
  • Des weiteren ist an der zweiten Seitenkante 6 eine Feder 26 vorgesehen, die eine dritte Passfläche 28 an der Oberseite und an der Unterseite eine vierte Passfläche 30 aufweist.
  • Eine vierte Anlagefläche 32 ist beabstandet vom distalen Ende an der Unterseite der Feder 26 angeordnet.
  • Im in 3 dargestellten verbundenen Zustand zweier komplementärer Seitenkanten 4 und 6 liegen die erste Anlagefläche 8 und die dritte Anlagefläche 24, die zweite Anlagefläche 22 und die vierte Anlagefläche 32, die erste Passfläche 16 und die dritte Passfläche 28 sowie die zweite Passfläche 18 und die vierte Passfläche 30 paarweise aneinander an.
  • Erfindungsgemäß weist das distale Ende der unteren Lippe 14 einen nach oben vorstehenden Vorsprung 34 auf, der an der dem Nutgrund 20 zugewandten Seite durch die zweite Anlagefläche 22 begrenzt ist. Des weiteren ist an der Unterseite der Feder 26 zwischen der vierten Passfläche 30 und der vierten Anlagefläche 32 eine Vertiefung 36 ausgebildet, wobei die Form der Vertiefung 36 im wesentlichen an die Form des oberen Endes des Vorsprungs 34 angepaßt ist.
  • Durch den Vorsprung 34 und die Vertiefung 36 ist es möglich, zwei Paneelen 2 in die in 4 dargestellte Einhebelposition zu bringen, in der der Vorsprung 34 in der Vertiefung 36 aufgenommen wird. In 4 sind der Vorsprung 34 und die Vertiefung 36 zur Verdeutlichung durch separate Striche dargestellt. Selbstverständlich liegen die Oberflächen beider Elemente aneinander an, wenn diese sich in der Einhebelposition befinden.
  • Aus den beschriebenen Figuren ergibt sich, dass die Form der Vertiefung 36 und die Form des oberen Endes des Vorsprunges 34 V-förmig sind, wobei die Spitze des V nach oben weist. Durch diese Form wird in einfacher Weise gewährleistet, dass die Paneelen 2 in der Einhebelposition nur mit einer Kraft gegeneinander verschoben werden können. Mit anderen Worten ist die Einhebelposition eine stabile, aber dennoch leicht veränderbare Position. Die Form der Vertiefung und des Vorsprungs sind selbstverständlich nicht auf eine V-Form beschränkt und kann beliebig gewählt werden.
  • Das in den 1 bis 4 dargestellte Ausführungsbeispiel weist die bevorzugte Ausgestaltung der Verbindungselemente auf, die einen Formschluss zwischen den Profilen ermöglicht. Das bedeutet, dass während des Verbindens der beiden Seitenkanten 4 und 6 erst am Ende des Einschwenkens die Anlageflächen 22 und 32 in Eingriff miteinander kommen.
  • Die Erfindung ist aber nicht auf Profile mit einem Formschluss beschränkt. Die Anlageflächen 22 und 32 können auch eine Vorspannung zueinander aufweisen, die aus einer elastischen Materialverformung der unteren Lippe 14 oder der Feder 26 entsteht. Dadurch ergibt sich eine kraftschlüssige Verbindung der beiden Paneelen 2 miteinander.
  • Aus 9 ergibt sich ein weiteres bevorzugtes Detail der Profilgeometrie. Bei einem Eingriff des Vorsprungs 34 eines ersten Paneels 2 mit der Vertiefung 36 eines zweiten Paneels 2 ist das distale Ende 38 der Feder 26 in Richtung des distalen Endes der unteren Lippe 14 außerhalb einer Ebene E angeordnet, die vertikal zur Oberseite des Paneels 2 entlang der ersten Anlagefläche 8 verläuft. Die Ebene ist in 4 durch eine gestrichelte Linie dargestellt. Diese Ausgestaltung hat einen Vorteil, der sich aus der Beschreibung des erfindungsgemäßen Verfahren nach 6 ergibt und dort näher erläutert wird.
  • Im folgenden wird ein erstes Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Verfahrens zum Verlegen von Paneelen anhand der 5a bis 5e erläutert. In den 5a bis 5e ist jeweils oben eine perspektivische Darstellung der jeweiligen Position der beiden Paneelen 2 und 2' zueinander dargestellt, während unten im Schnitt die Position entlang der ersten und zweiten Seitenkanten 4 und 6' dargestellt ist.
  • Das Verfahren zum Verlegen von zwei Paneelen durch mechanisches Verbinden entlang der aneinander grenzenden Seitenkanten verläuft in den folgenden Schritten.
  • 5a: ein erstes Paneel 2 wird auf einem Untergrund angeordnet. Ein zweites Paneel 2' wird beabstandet zum ersten Paneel 2 auf dem Untergrund angeordnet, wobei eine erste Seitenkante 4 des ersten Paneels 2 gegenüber einer zweiten Seitenkante 6' des zweiten Paneels 2' angeordnet wird.
  • 5b: Das zweite Paneel 2' wird in eine Position gebracht wird, in der die Vertiefung 36' des zweiten Paneels 2' mit dem Vorsprung 34 des ersten Paneels 2 in Eingriff steht. Die sogenannte Einhebelposition ist somit erreicht.
  • Diese Position kann dadurch erlangt werden, indem das zweite Paneel 2' zunächst horizontal verschoben wird, bis beide Seitenkanten 4 und 6' nahe aneinander liegen. Dieses ist in 5b durch den Pfeil dargestellt. Anschließend wird das zweite Paneel 2' angehoben und weiter verschoben, bis die Vertiefung 36' im wesentlichen oberhalb des Vorsprungs 34 angeordnet ist. Nachfolgend wird das zweite Paneel 2' abgesenkt, so dass die in 5b dargestellte Position eingenommen wird.
  • Daneben kann die Position auch dadurch erreicht werden, dass das zweite Paneel 2' angewinkelt mit der zweiten Seitenkante 6' an die erste Seitenkante 4 des ersten Paneels 2 angesetzt wird, so dass sich beispielsweise die Feder 26' und die untere Lippe 14 berühren. Durch anschließendes Herabschwenken des zweiten Paneels 2' wird dann die in 5b dargestellte Position erreicht.
  • 5c: das zweite Paneel 2' wird angewinkelt, also in Richtung des dargestellten Pfeils nach oben angehoben. Dabei bleibt die zweite Seitenkante 6' des zweiten Paneels 2' mit der ersten Seitenkante 4 des ersten Paneels 2 in Kontakt. Diese erfolgt beispielsweise entlang der unteren Fläche der Feder 26' und der oberen Fläche der unteren Lippe 14.
  • 5d: das zweite Paneel 2' wird in der angewinkelten Position in Richtung der ersten Seitenkante 4 des ersten Paneels 1 bis zur Anlage der oberen Ecken der Seitenkanten 4, 6' bewegt. Diese Bewegung ist erneut mit einem Pfeil dargestellt.
  • 5e: das zweite Paneel 2' wird anschließend herabgeschwenkt, bis die Passflächen 16,28' und 18,30' sowie die Anlageflächen 8,24' und 22,32' in Anlage aneinander gelangen. Auch diese Bewegung ist in der Figur durch einen Pfeil dargestellt.
  • Das Zusammenfügen der beiden Paneelen 2 und 2' erfolgt also in zwei Teilschritten. Im Teilschritt 1 wird die in den 5a und 5b dargestellte Abfolge von Bewegungen bis zum Erreichen der Einhebelposition durchgeführt, während im zweiten Teilschritt die Abfolge der 5c bis 5e durchgeführt wird. Hierbei wird auch der Begriff Einhebelposition deutlich. Denn ausgehend von der Einhebelposition wird durch ein Anheben, Verschieben und Herabschwenken ein Einhebeln der Seitenkanten 4 und 6' durchgeführt.
  • In den 6a bis 6e wird ein zweites Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Verfahrens dargestellt. In den 6a bis 6e ist jeweils oben eine perspektivische Darstellung der jeweiligen Position der Paneelen 2, 2' und 2'' zueinander dargestellt, während unten im Schnitt die Position entlang der ersten Seitenkante 4 des ersten Paneels 2 und der zweiten Seitenkante 6b' des neuen Paneels 2' dargestellt ist.
  • Das Verfahren zum Verlegen von Paneelen durch mechanisches Verbinden entlang der aneinander grenzenden Seitenkanten verläuft in den in den 6a bis 6e dargestellten aufeinander folgenden Schritten.
  • 6a: ein erstes Paneel 2 wird zusammen mit einem zweiten Paneel 2'' auf einem Untergrund angeordnet, wobei das erste Paneel 2 mit einer ersten Seitenkante 4 mit einer zweiten Seitenkante 6'' des zweiten Paneels 2'' verbunden worden ist. Ein neues Paneel 2' wird mit einer zweiten Seitenkante 6a' winklig an einer ersten Seitenkante 4'' des zweiten Paneels 2'' angesetzt, wobei die Vertiefung 36b' der zweiten Seitenkante 6b' des neuen Paneels 2' oberhalb des Vorsprungs 34 der ersten Seitenkante 4 des ersten Paneels 2 angeordnet wird.
  • In bevorzugter Weise wird bei diesem ersten Schritt das neue Paneel 2' in einer Position winklig an der ersten Seitenkante 4'' des zweiten Paneels 2'' derart angesetzt, dass ein Abschnitt des distale Endes 38' der Feder 26' an einem Abschnitt der ersten Anlagefläche 8 des ersten Paneels 2 anliegt. Dadurch wird das Positionieren des neuen Paneels 2' relativ zum ersten Paneel 2 erheblich vereinfacht, denn das nachfolgende Herabschwenken führt selbstständig zu einem Einführen des Vorsprunges 34 in die Vertiefung 36b'. Dazu weist die Geometrie des Profils die oben anhand von 4 beschriebene Besonderheit auf, dass in der Einhebelposition das distale Ende 38' der Feder 26' außerhalb der in 4 eingezeichneten Ebene E angeordnet ist.
  • 6b: das neue Paneel 2' wird durch Herabschwenken mit einer ersten Seitenkante 4'' des zweiten Paneels 2'' verbunden und die Vertiefung 36b' des neuen Paneels 2' wird mit dem Vorsprung 34 des ersten Paneels 2 in Eingriff miteinander gebracht. Das Herabschwenken ist in der 6b durch einen Pfeil dargestellt.
  • 6c: das neue Paneel 2' wird zusammen mit dem zweiten Paneel 2'' angewinkelt, wobei die zweite Seitenkante 6b' des neuen Paneels 2' mit der ersten Seitenkante 4 des ersten Paneels 2 in Kontakt bleibt. Diese Bewegung ist in 6c mit einem Pfeil dargestellt.
  • 6d: das neue Paneel 2' wird in der angewinkelten Position in Richtung der ersten Seitenkante 4 des ersten Paneels 1 bis zur Anlage der oberen Ecken der Seitenkanten 4, 6b' bewegt (Pfeil), während die Seitenkanten 4'' des zweiten Paneels 2'' und die zweite Seitenkante 6a' des neuen Paneels 2' miteinander verbunden bleiben.
  • In bevorzugter Weise sind während des Anwinkelns des neuen Paneels 2' gegenüber dem ersten Paneel 2 das neue Paneel 2' und das zweite Paneel 2'' im wesentlichen in einer Ebene zueinander ausgerichtet. Das verhindert, dass die beiden Paneelen 2' und 2'' wieder auseinander geraten, sich also die beiden Seitenkanten 4'' und 6a' wieder lösen.
  • 6e: im letzten Schritt wird das neue Paneel 2' zusammen mit dem zweiten Paneel 2'' herabgeschwenkt (Pfeil), bis die Passflächen 16,28' und 18,30' sowie die Anlageflächen 8,24' und 22,32' in Anlage aneinander gelangen.
  • Aus der Beschreibung des Verfahrens gemäß 6 ergibt sich der folgende Vorteil. Es ist relativ einfach, das neue Paneel 2' mit dem ersten Paneel 2 in die Einhebelposition zu bringen. Denn das neue Paneel 2' wird entlang der kurzen Seitenkante 6a' mit der kurzen Seitenkante 4'' verbunden. Diese erfordert nur einen geringen Sorgfaltsaufwand, da die zu verbindenden Seitenkanten keine zu große Länge aufweisen.
  • Anders verhält es sich aber bei den langen Seitenkanten 4 und 6b' bzw. 4 und 6''. Hier ist es erforderlich, die Ausrichtung der Paneelen 2' und 2'' gegenüber dem ersten Paneel 2 sehr genau einzuhalten, um ein Auseinanderrutschen der Seitenkanten 6b' und 6'' aus der Seitenkante 4 zu verhindern. Dabei bewirkt die Einhebelposition, dass die Seitenkanten zu einem Teil bereits in Eingriff miteinander stehen und zu Beginn des zweiten Teilschrittes des Verfahrens sehr gut für den zweiten Teilschritt ausgerichtet sind. Außerdem befindet sich bereits ein Teil der Feder jenseits des Vorsprunges der unteren Lippe, so dass eine der Einhebelung entgegen gesetzte Bewegung erforderlich ist, um die Verbindung vollständig wieder zu lösen.
  • Selbstverständlich kann das erste Paneel 2 aus mehreren einzelnen Paneelen zusammengesetzt sein, um eine entsprechend lange Seitenkante 4 zu bilden, an der die beiden Paneelen 2' und 2'' befestigt werden können.
  • Den zuvor beschriebenen Verfahren ist gemeinsam, dass für das Anwinkeln des neuen Paneels nur ein geringer Winkel eingenommen werden muss, um das neue Paneel mit dem bereits verlegten ersten Paneel zu verbinden. Dabei wird das zweite Paneel 2' um einen Winkel kleiner als 15°, insbesondere kleiner als 12° und vorzugsweise kleiner als 10° gegenüber dem ersten Paneel 2 angewinkelt. Diese Winkel ermöglichen es insbesondere, dass die bereits zu einem Teil bestehende Verbindung in der Einhebelposition erhalten bleibt, da in der Regel ein größerer Winkel erforderlich ist, um die bereits teilweise eingeführte Feder wieder außer Eingriff zu bringen.

Claims (10)

  1. Belag mit einer Mehrzahl von Paneelen, insbesondere Fußbodenbelag, wobei die Paneelen (2) geeignet sind, mit anderen gleichartigen Paneelen mechanisch verbunden zu werden, wobei jedes Paneel versehen ist – mit einer ersten Seitenkante (4) und einer gegenüberliegenden zweiten Seitenkante (6), – mit einer ersten Anlagefläche (8), die am oberen Ende der ersten Seitenkante (4) angeordnet ist, – mit einer Nut (10), die an der ersten Seitenkante (4) ausgebildet ist, – mit einer oberen Lippe (12), die die Nut (10) nach oben begrenzt, – mit einer unteren Lippe (14), die die Nut (10) nach unten begrenzt, wobei das distale Ende der unteren Lippe (14) über das distale Ende der oberen Lippe (12) hinausragt, – mit einer ersten Passfläche (16), die an der oberen Lippe (12) angeordnet ist, – mit einer zweiten Passfläche (18), die an der unteren Lippe (14) im Bereich des Nutgrundes (20) angeordnet ist, – mit einer zweiten Anlagefläche (22), die an der unteren Lippe (14) im Bereich des distalen Endes angeordnet ist, – mit einer dritten Anlagefläche (24), die am oberen Ende der zweiten Seitenkante (6) angeordnet ist, – mit einer Feder (26), die an der zweiten Seitenkante (6) ausgebildet ist, – mit einer dritten Passfläche (28), die an der Oberseite der Feder (26) angeordnet ist, – mit einer vierten Passfläche (30), die an der Unterseite der Feder (26) im Bereich des distalen Endes angeordnet ist, und – mit einer vierten Anlagefläche (32), die beabstandet vom distalen Ende an der Unterseite der Feder (26) angeordnet ist, – wobei im verbundenen Zustand zweier Paneelen entlang zweier komplementärer Seitenkanten (4, 6) die erste Anlagefläche (8) und dritte Anlagefläche (24), die zweite Anlagefläche (22) und die vierte Anlagefläche (32), die erste Passfläche (16) und die dritte Passfläche (28) sowie die zweite Passfläche (18) und die vierte Passfläche (30) paarweise aneinander anliegen, – wobei das distale Ende der unteren Lippe (14) einen nach oben vorstehenden Vorsprung (34) aufweist, der an der dem Nutgrund (20) zugewandten Seite durch die zweite Anlagefläche (22) begrenzt ist, – wobei an der Unterseite der Feder (26) zwischen der vierten Passfläche (30) und der vierten Anlagefläche (32) eine Vertiefung (36) ausgebildet ist und – wobei die Form der Vertiefung (36) im wesentlichen an die Form des oberen Endes des Vorsprungs (34) angepasst ist, dadurch gekennzeichnet, – dass jeweils zwei Paneelen (2) eine definierte Position zueinander einnehmen können, – in der der Vorsprung (34) eines ersten Paneels (2) in die Vertiefung (36) eines zweiten Paneels (2) eingreift und – in der das distale Ende (38) der Feder (26) in Richtung des distalen Endes der unteren Lippe (14) außerhalb einer Ebene (E) angeordnet ist, die vertikal zur Oberseite des Paneels (2) entlang der ersten Anlagefläche (8) verläuft.
  2. Paneel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Form der Vertiefung (36) und die Form des oberen Endes des Vorsprunges (34) V-förmig sind.
  3. Paneel nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Anlagefläche (22) und die Anlagefläche (32) durch Formschluss miteinander in Eingriff bringbar sind.
  4. Paneel nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Anlagefläche (22) und die Anlagefläche (32) durch Kraftschluss miteinander in Eingriff bringbar sind.
  5. Verfahren zum Verlegen von zwei Paneelen durch mechanisches Verbinden entlang der aneinander grenzenden Seitenkanten, wobei die Paneelen nach einem der Ansprüche 1 bis 4 ausgebildet sind, – bei dem ein erstes Paneel (2) auf einem Untergrund angeordnet wird, – bei dem ein zweites Paneel (2') beabstandet zum ersten Paneel (2) auf dem Untergrund angeordnet wird, wobei eine erste Seitenkante (4) des ersten Paneels (2) gegenüber einer zweiten Seitenkante (6') des zweiten Paneels (2') angeordnet wird, – bei dem das zweite Paneel (2') in eine Position gebracht wird, in der die Vertiefung (36') des zweiten Paneels (2') mit dem Vorsprung (34) des ersten Paneels (2) in Eingriff steht, – bei dem das zweite Paneel (2') angewinkelt wird, wobei die zweite Seitenkante (6') des zweiten Paneels (2') mit der ersten Seitenkante (4) des ersten Paneels (2) in Kontakt bleibt, – bei dem das zweite Paneel (2') in der angewinkelten Position in Richtung der ersten Seitenkante (4) des ersten Paneels (2) bis zur Anlage der oberen Ecken der Seitenkanten (4, 6') bewegt wird und – bei dem das zweite Paneel (2') herabgeschwenkt wird, bis die Passflächen (16,28'; 18,30') und die Anlageflächen (8,24'; 22,32') in Anlage aneinander gelangen.
  6. Verfahren nach Anspruch 5, bei dem das zweite Paneel (2') durch eine im wesentlichen in einer zum Untergrund parallelen Bewegung auf das erste Paneel (2) zu bewegt wird und am Ende der Bewegung angehoben wird, um den Vorsprung () mit der Vertiefung (') in Eingriff zu bringen.
  7. Verfahren zum Verlegen von Paneelen durch mechanisches Verbinden entlang der aneinander grenzenden Seitenkanten, wobei die Paneelen nach einem der Ansprüche 1 bis 4 ausgebildet sind und jeweils zwei Paare von einander gegenüberliegenden ersten und zweiten Seitenkanten aufweisen, – bei dem ein erstes Paneel (2) zusammen mit einem zweiten Paneel (2'') auf einem Untergrund angeordnet wird, wobei das erste Paneel (2) mit einer ersten Seitenkante (4) mit einer zweiten Seitenkante (6'') des zweiten Paneels (2'') verbunden worden ist, – bei dem ein neues Paneel (2') mit einer zweiten Seitenkante (6a') winklig an einer ersten Seitenkante (4'') des zweiten Paneels (2'') angesetzt wird, wobei die Vertiefung (36b') der zweiten Seitenkante (6b') des neuen Paneels (2') oberhalb des Vorsprungs (34) der ersten Seitenkante (4) des ersten Paneels (2) angeordnet wird, – bei dem das neue Paneel (2') durch Herabschwenken mit einer ersten Seitenkante (4'') des zweiten Paneels (2'') verbunden wird und die Vertiefung (36b') des neuen Paneels (2') mit dem Vorsprung (34) des ersten Paneels (2) in Eingriff miteinander gebracht wird, – bei dem das neue Paneel (2') zusammen mit dem zweiten Paneel (2'') angewinkelt wird, wobei die zweite Seitenkante (6b') des neuen Paneels (2') mit der ersten Seitenkante (4) des ersten Paneels (2) in Kontakt bleibt, – bei dem das neue Paneel (2') in der angewinkelten Position in Richtung der ersten Seitenkante (4) des ersten Paneels (2) bis zur Anlage der oberen Ecken der Seitenkanten (4, 6b') bewegt wird, während die Seitenkanten (4'') des zweiten Paneels (2'') und die zweite Seitenkante (6a') des neuen Paneels (2') miteinander verbunden bleiben, und – bei dem das neue Paneel (2') zusammen mit dem zweiten Paneel (2'') herabgeschwenkt wird, bis die Passflächen (16,28'; 18,30') und die Anlageflächen (8,24'; 22,32') in Anlage aneinander gelangen.
  8. Verfahren nach Anspruch 7, bei dem im ersten Schritt das neue Paneel (2') in einer Position winklig an der ersten Seitenkante (4'') des zweiten Paneels (2'') angesetzt wird, wobei ein Abschnitt des distale Endes der Feder (26') an einem Abschnitt der ersten Anlagefläche (8) des ersten Paneels (2) anliegt.
  9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, bei dem während des Anwinkelns des neuen Paneels (2') gegenüber dem ersten Paneel (2) das neue Paneel (2') und das zweite Paneel (2'') im wesentlichen in einer Ebene zueinander ausgerichtet sind.
  10. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 9, bei dem das zweite Paneel (2') um einen Winkel kleiner als 15°, insbesondere kleiner als 12° und vorzugsweise kleiner als 10° gegenüber dem ersten Paneel (2) angewinkelt wird.
DE10313112A 2003-03-24 2003-03-24 Belag mit einer Mehrzahl von Paneelen, insbesondere Fußbodenbelag, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen Active DE10313112B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10313112A DE10313112B4 (de) 2003-03-24 2003-03-24 Belag mit einer Mehrzahl von Paneelen, insbesondere Fußbodenbelag, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen

Applications Claiming Priority (18)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10313112A DE10313112B4 (de) 2003-03-24 2003-03-24 Belag mit einer Mehrzahl von Paneelen, insbesondere Fußbodenbelag, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
EP03028019A EP1462587B1 (de) 2003-03-24 2003-12-06 Paneel, insbesondere Fussbodenpaneel, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
YU20050786A RS51651B (xx) 2003-03-24 2003-12-06 Panel, naročito za podne obloge, kao i postupak za postavljanje panela
DE50304736A DE50304736D1 (de) 2003-03-24 2003-12-06 Paneel, insbesondere Fussbodenpaneel, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
DK03028019T DK1462587T3 (da) 2003-03-24 2003-12-06 Panel, navnlig et gulvpanel, samt en fremgangsmåde til at lægge paneler
AU2003292210A AU2003292210B2 (en) 2003-03-24 2003-12-06 Panel, in particular a floor panel and method for the laying of panels
PCT/EP2003/013861 WO2004085763A1 (de) 2003-03-24 2003-12-06 Paneel, insbesondere fussbodenpaneel, sowie verfahren zum verlegen von paneelen
PL378717A PL207166B1 (xx) 2003-03-24 2003-12-06 Panel, zwłaszcza panel podłogowy, układ składający się z szeregu połączonych ze sobą paneli i sposób łączenia paneli za pomocą mechanicznego połączenia
SI200330513T SI1462587T1 (sl) 2003-03-24 2003-12-06 Opaz, posebno talni opaz, kakor tudi postopek za polaganje opaza
AT03028019T AT337451T (de) 2003-03-24 2003-12-06 Paneel, insbesondere fussbodenpaneel, sowie verfahren zum verlegen von paneelen
ES03028019T ES2271463T3 (es) 2003-03-24 2003-12-06 Panel,especialmente panel de suelo y procedimiento para colocar paneles.
RU2005132572/03A RU2319819C2 (ru) 2003-03-24 2003-12-06 Панель, в частности панель пола, система из нескольких панелей и способ укладки панелей (варианты)
DE20319119U DE20319119U1 (de) 2003-03-24 2003-12-10 Paneel, insbesondere Fußbodenpaneel
CA002453482A CA2453482C (en) 2003-03-24 2003-12-17 Panel, in particular, flooring panel, as well as method for installing panels
MXPA03012046A MXPA03012046A (es) 2003-03-24 2003-12-19 Panel, en particular, panel de pisos, asi como metodo para instalar paneles.
US10/794,775 US7168217B2 (en) 2003-03-24 2004-03-05 Interconnectable panel system and method of panel interconnection
NO20054862A NO336885B1 (no) 2003-03-24 2005-10-20 Panel, særlig et gulvpanel som mekanisk kan bli forbundet med andre gulvpaneler, samt et system bestående av flere slike gulvpaneler og en fremgangsmåte for installering av to slike gulvpaneler.
US11/611,017 US8863473B2 (en) 2003-03-24 2006-12-14 Interconnectable panel system and method of panel interconnection

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE10313112A1 DE10313112A1 (de) 2004-12-16
DE10313112B4 true DE10313112B4 (de) 2007-05-03

Family

ID=32798074

Family Applications (3)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10313112A Active DE10313112B4 (de) 2003-03-24 2003-03-24 Belag mit einer Mehrzahl von Paneelen, insbesondere Fußbodenbelag, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
DE50304736A Active DE50304736D1 (de) 2003-03-24 2003-12-06 Paneel, insbesondere Fussbodenpaneel, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
DE20319119U Expired - Lifetime DE20319119U1 (de) 2003-03-24 2003-12-10 Paneel, insbesondere Fußbodenpaneel

Family Applications After (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE50304736A Active DE50304736D1 (de) 2003-03-24 2003-12-06 Paneel, insbesondere Fussbodenpaneel, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
DE20319119U Expired - Lifetime DE20319119U1 (de) 2003-03-24 2003-12-10 Paneel, insbesondere Fußbodenpaneel

Country Status (15)

Country Link
US (2) US7168217B2 (de)
EP (1) EP1462587B1 (de)
AT (1) AT337451T (de)
AU (1) AU2003292210B2 (de)
CA (1) CA2453482C (de)
DE (3) DE10313112B4 (de)
DK (1) DK1462587T3 (de)
ES (1) ES2271463T3 (de)
MX (1) MXPA03012046A (de)
NO (1) NO336885B1 (de)
PL (1) PL207166B1 (de)
RS (1) RS51651B (de)
RU (1) RU2319819C2 (de)
SI (1) SI1462587T1 (de)
WO (1) WO2004085763A1 (de)

Families Citing this family (68)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CZ20013083A3 (cs) * 1999-12-27 2002-07-17 Kronospan Technical Company Ltd. Panel
FR2831908B1 (fr) * 2001-11-02 2004-10-22 Europ De Laquage Et De Faconna Dispositif d'assemblage des bords de panneaux, lattes ou lambris
NZ536142A (en) 2002-04-03 2006-07-28 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floorboards
NL1024046C2 (nl) * 2003-08-05 2005-02-10 Niegel Profiel Ommanteling B V Bekleding van vormvaste delen, in het bijzonder voor een vloer, daarbij toe te passen bekledingsdelen en werkwijze voor het verbinden van de bekledingsdelen.
DE102004037802B4 (de) 2004-08-03 2010-12-23 E.F.P. Floor Products Fussböden GmbH Paneel, Abdeckung mit mindestens zwei Paneelen und Herstellungsverfahren eines Paneels
US7454875B2 (en) 2004-10-22 2008-11-25 Valinge Aluminium Ab Mechanical locking system for floor panels
ES2378330T3 (es) 2004-10-22 2012-04-11 Välinge Innovation AB Un método para proporcionar paneles de suelo con un sistema de bloqueo mecánico
DE102005051564B4 (de) * 2005-01-14 2007-04-19 Fritz Egger Gmbh & Co. Verfahren zum Verlegen von Paneelen
DE202005003713U1 (de) 2005-01-14 2006-03-23 Fritz Egger Gmbh & Co Bauteil, insbesondere Paneel, sowie entsprechendes Werkstück
DE102005025341B4 (de) * 2005-01-14 2006-12-21 Fritz Egger Gmbh & Co. Bauteil, insbesondere Paneel
US7841144B2 (en) * 2005-03-30 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US20130139478A1 (en) 2005-03-31 2013-06-06 Flooring Industries Limited, Sarl Methods for packaging floor panels, as well as packed set of floor panels
BE1016938A6 (nl) 2005-03-31 2007-10-02 Flooring Ind Ltd Werkwijzen voor het vervaardigen en verpakken van vloerpanelen, inrichtingen hierbij aangewend, alsmede vloerpaneel en verpakte set van vloerpanelen.
US8061104B2 (en) 2005-05-20 2011-11-22 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
DE102005024366A1 (de) * 2005-05-27 2006-11-30 Kaindl Flooring Gmbh Verfahren zum Verlegen und mechanischen Verbinden von Paneelen
EP1888859A1 (de) * 2005-06-06 2008-02-20 Dirk Dammers PANEEL, INSBESONDERE FUßBODENPANEEL
DE102005034094B4 (de) * 2005-07-21 2010-11-04 Kronotec Ag Paneelverbindung, insbesondere Fußbodenpaneele
DE102005059540A1 (de) * 2005-08-19 2007-06-14 Bauer, Jörg R. Lösbar aneinander zu befestigende, flächige Bauteile, sowie Bauteil
DE202005014132U1 (de) * 2005-09-07 2007-01-25 Tilo Gmbh Paneel aus Holz
US20070068110A1 (en) * 2005-09-28 2007-03-29 Bing-Hong Liu Floor panel with coupling means and methods of making the same
WO2007040509A1 (en) * 2005-09-29 2007-04-12 Bin Hong Liu Floor board with coupling means and methods of making the same
EP1793064B1 (de) 2005-11-30 2009-02-25 Fritz Egger GmbH & Co Verfahren zum Verlegen von Paneelen durch mechanisches Verbinden entlang angrenzender Seitenkanten
SE530653C2 (sv) 2006-01-12 2008-07-29 Vaelinge Innovation Ab Fuktsäker golvskiva samt golv med ett elastiskt ytskikt omfattande ett dekorativt spår
CN101415893B (zh) * 2006-04-14 2010-05-12 深圳市燕加隆实业发展有限公司 地板块、地板系统及铺设地板系统的方法
BE1017157A3 (nl) 2006-06-02 2008-03-04 Flooring Ind Ltd Vloerbekleding, vloerelement en werkwijze voor het vervaardigen van vloerelementen.
SE533410C2 (sv) 2006-07-11 2010-09-14 Vaelinge Innovation Ab Golvpaneler med mekaniska låssystem med en flexibel och förskjutbar tunga samt tunga därför
US7861482B2 (en) 2006-07-14 2011-01-04 Valinge Innovation Ab Locking system comprising a combination lock for panels
US8689512B2 (en) 2006-11-15 2014-04-08 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical folding
SE531111C2 (sv) 2006-12-08 2008-12-23 Vaelinge Innovation Ab Mekanisk låsning av golvpaneler
DE102007062106B4 (de) * 2007-10-05 2013-04-04 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung für Fußbodenpaneele
US8353140B2 (en) 2007-11-07 2013-01-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding
PL2235286T3 (pl) 2007-11-07 2019-07-31 Välinge Innovation AB Mechaniczne blokowanie paneli podłogowych z pionową zakładką zatrzaskową i sposób montażu dla połączenia takich paneli
CA2927042C (en) 2008-01-31 2019-01-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels, methods to install and uninstall panels, a method and an equipment to produce the locking system, a method to connect a displaceable tongue to a panel and a tongue blank.
CN103643780B (zh) 2009-01-30 2015-11-18 瓦林格创新股份有限公司 地板镶板与榫舌坯件的机械锁定系统
US8505257B2 (en) 2008-01-31 2013-08-13 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
EP2304126B1 (de) 2008-05-15 2019-07-03 Välinge Innovation AB Fussbodenplatten mit einem durch ein magnetfeld aktivierten mechanischen verriegelungssystem
WO2010012116A1 (de) * 2008-07-29 2010-02-04 Giesbrecht + Partner Ag Flächenverkleidungssystem
CN101492950B (zh) * 2008-09-10 2011-01-12 滁州扬子木业有限公司 带有锁合装置的地板
DE102009019492A1 (de) * 2009-05-04 2010-11-11 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Verriegelungssystem für Paneele
WO2011087425A1 (en) 2010-01-12 2011-07-21 Välinge Innovation AB Mechanical locking system for floor panels
US20130255174A1 (en) * 2010-01-29 2013-10-03 Royal Mouldings, Limited Siding joinery
US8776473B2 (en) 2010-02-04 2014-07-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8234830B2 (en) 2010-02-04 2012-08-07 Välinge Innovations AB Mechanical locking system for floor panels
WO2011127981A1 (en) 2010-04-15 2011-10-20 Spanolux N.V.- Div. Balterio Floor panel assembly
EP2442691B1 (de) * 2010-05-10 2013-09-11 Hip Innovations, LLC Vorrichtungen und verfahren zur steigerung der unterstützung, die von gepolsterten und anderen insassenhilfsmöbeln bereitgestellt wird
DE102010038165A1 (de) * 2010-10-13 2012-04-19 Krauss-Maffei Wegmann Gmbh & Co. Kg Bauteilverbindung, Trägerkonstruktion, insbesondere Brücke, und Verfahren zur Verbindung von Bauteilen
PL2705259T3 (pl) 2011-05-06 2018-04-30 Välinge Innovation AB System mechanicznego blokowania do paneli meblowych
KR102017317B1 (ko) 2011-07-05 2019-09-02 세라록 이노베이션 에이비 접착 설형부를 구비한 바닥 패널들의 기계적 로킹
US9725912B2 (en) 2011-07-11 2017-08-08 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8650826B2 (en) 2011-07-19 2014-02-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
DE102012102339A1 (de) * 2011-07-29 2013-01-31 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung für elastische oder plattenförmige Bauelemente, Profilschieber und Fußbodenbelag
US8769905B2 (en) 2011-08-15 2014-07-08 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8857126B2 (en) 2011-08-15 2014-10-14 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8763340B2 (en) 2011-08-15 2014-07-01 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8596013B2 (en) 2012-04-04 2013-12-03 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
US9216541B2 (en) 2012-04-04 2015-12-22 Valinge Innovation Ab Method for producing a mechanical locking system for building panels
WO2014081382A1 (en) 2012-11-22 2014-05-30 Välinge Flooring Technology AB Mechanical locking system for floor panels
US20140339183A1 (en) * 2013-05-15 2014-11-20 Judy Cash Spool Thread Organizer
US10017948B2 (en) 2013-06-27 2018-07-10 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
CA153725S (en) 2013-11-01 2014-08-26 Groupe Isolofoam Inc Insulation panel
US10422131B2 (en) 2013-11-01 2019-09-24 Groupe Isolofoam Inc. Rigid insulating panel and rigid insulation panel assembly
US9260870B2 (en) 2014-03-24 2016-02-16 Ivc N.V. Set of mutually lockable panels
BR112016025214A2 (pt) 2014-05-14 2017-08-15 Vaelinge Innovation Ab painel de construção com um sistema de travamento mecânico
US10246883B2 (en) 2014-05-14 2019-04-02 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
CA2968208A1 (en) 2014-11-27 2016-06-02 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
EP3322865A1 (de) * 2015-07-15 2018-05-23 Kronoplus Technical AG Verlege- und installationsverfahren für platten
CA164757S (en) 2015-10-07 2016-06-21 Groupe Isolofoam Inc Insulation panel
EP3192934A1 (de) 2016-01-14 2017-07-19 Akzenta Paneele + Profile GmbH Paneelelement

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4426820A (en) * 1979-04-24 1984-01-24 Heinz Terbrack Panel for a composite surface and a method of assembling same
WO1994026999A1 (en) * 1993-05-10 1994-11-24 Välinge Aluminium AB System for joining building boards
WO1997047834A1 (en) * 1996-06-11 1997-12-18 Unilin Beheer B.V. Floor covering, consisting of hard floor panels and method for manufacturing such floor panels
DE20010913U1 (de) * 2000-05-05 2001-03-08 Kunnemeyer Hornitex Platte

Family Cites Families (22)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2430200A (en) * 1944-11-18 1947-11-04 Nina Mae Wilson Lock joint
US2740167A (en) * 1952-09-05 1956-04-03 John C Rowley Interlocking parquet block
DE2916482C2 (de) 1979-04-24 1988-09-22 Terbrack Kunststoff Gmbh & Co Kg, 4426 Vreden, De
DE2940945C2 (de) 1979-10-09 1990-10-31 Terbrack Kunststoff Gmbh & Co Kg, 4426 Vreden, De
SE8900291L (sv) * 1989-01-27 1990-07-28 Tillbal Ab Profilfoebindning
DE4242530C2 (de) * 1992-12-16 1996-09-12 Walter Friedl Bauelement für Wände, Decken oder Dächer von Bauwerken
NL9301551A (nl) * 1993-05-07 1994-12-01 Hendrikus Johannes Schijf Paneel, alsmede scharnierprofiel, dat onder meer geschikt is voor een dergelijk paneel.
FR2785633B1 (fr) * 1998-11-09 2001-02-09 Valerie Roy Panneau de recouvrement pour parquet, lambris ou analogue
SE517478C2 (sv) * 1999-04-30 2002-06-11 Valinge Aluminium Ab Låssystem för mekanisk hofogning av golvskivor, golvskiva försedd med låssystemet samt metod för framställning av mekaniskt hopfogningsbara golvskivor
WO2001002670A1 (de) * 1999-06-30 2001-01-11 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie befestigungssystem für paneele
DE29911462U1 (de) 1999-07-02 1999-11-18 Akzenta Paneele & Profile Gmbh Befestigungssystem für Paneele
SE517183C2 (sv) 2000-01-24 2002-04-23 Valinge Aluminium Ab Låssystem för mekanisk hopfogning av golvskivor, golvskiva försedd med låssystemet och metod för framställning av sådana golvskivor
SE518184C2 (sv) * 2000-03-31 2002-09-03 Perstorp Flooring Ab Golvbeläggningsmaterial innefattande skivformiga golvelement vilka sammanfogas med hjälp av sammankopplingsorgan
PT1676720E (pt) * 2000-06-13 2011-02-28 Flooring Ind Ltd Revestimento de pavimentos
BE1013569A3 (nl) * 2000-06-20 2002-04-02 Unilin Beheer Bv Vloerbekleding.
PT1167653E (pt) * 2000-06-30 2005-01-31 Kronotec Ag Processo para colocacao de paineis de pavimento
US6580139B1 (en) * 2000-07-20 2003-06-17 Emcore Corporation Monolithically integrated sensing device and method of manufacture
US6871292B1 (en) * 2000-11-20 2005-03-22 Intersil Americas, Inc. Sequencer and method of selectively inhibiting clock signals to execute reduced instruction sequences in a re-programmable I/O interface
DE10101912C1 (de) * 2001-01-16 2002-03-14 Johannes Schulte Verfahren zum Verlegen von in der Konfiguration rechteckigen Bodenpaneelen
DE10103505B4 (de) * 2001-01-26 2008-06-26 Pergo (Europe) Ab Boden- oder Wandpaneel
US6722568B2 (en) * 2001-11-20 2004-04-20 Ncr Corporation Methods and apparatus for detection and processing of supplemental bar code labels
DE20220655U1 (de) * 2002-04-04 2004-01-08 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4426820A (en) * 1979-04-24 1984-01-24 Heinz Terbrack Panel for a composite surface and a method of assembling same
WO1994026999A1 (en) * 1993-05-10 1994-11-24 Välinge Aluminium AB System for joining building boards
WO1997047834A1 (en) * 1996-06-11 1997-12-18 Unilin Beheer B.V. Floor covering, consisting of hard floor panels and method for manufacturing such floor panels
DE20010913U1 (de) * 2000-05-05 2001-03-08 Kunnemeyer Hornitex Platte

Also Published As

Publication number Publication date
RS51651B (xx) 2011-10-31
NO336885B1 (no) 2015-11-23
EP1462587A1 (de) 2004-09-29
EP1462587B1 (de) 2006-08-23
US7168217B2 (en) 2007-01-30
RU2005132572A (ru) 2006-08-27
SI1462587T1 (sl) 2007-02-28
AT337451T (de) 2006-09-15
US8863473B2 (en) 2014-10-21
AU2003292210B2 (en) 2008-04-10
CA2453482A1 (en) 2004-09-24
ES2271463T3 (es) 2007-04-16
PL378717A1 (en) 2006-05-15
DK1462587T3 (da) 2006-11-27
DE10313112A1 (de) 2004-12-16
RU2319819C2 (ru) 2008-03-20
RS20050786A (en) 2007-12-31
CA2453482C (en) 2008-01-29
PL207166B1 (xx) 2010-11-30
DE20319119U1 (de) 2004-08-05
AU2003292210A1 (en) 2004-10-18
US20040200175A1 (en) 2004-10-14
DE50304736D1 (de) 2006-10-05
MXPA03012046A (es) 2005-10-05
US20070107362A1 (en) 2007-05-17
NO20054862L (no) 2005-10-20
WO2004085763A1 (de) 2004-10-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0855482B1 (de) Methode zum Verlegen und mechanischen Verbinden von Bauplatten
US7866110B2 (en) Mechanical locking system for panels and method of installing same
ES2298664T3 (es) Un juego de paneles de suelo.
US9027306B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
CA2672877C (en) Panel and floor covering
ES2323939T3 (es) Sistema de suelo con varias placas de suelo iguales.
US7845140B2 (en) Flooring and method for installation and manufacturing thereof
AU2000269903B2 (en) Mechanical connection of panels
EP1379739B1 (de) Bausatz aus plattenförmigen Bauteilen und Verbindungselementen
US8024904B2 (en) Panel and fastening system for such panel
CA2784227C (en) Panel, covering and method for installing such panels.
EP1852563B1 (de) Fussbodensystem, das mehrere mechanisch verbindbare Fussbodenplatten umfasst
US8650826B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
US8234830B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
US7861482B2 (en) Locking system comprising a combination lock for panels
US20070245670A1 (en) Panel and locking system for panels
US20020092263A1 (en) Method for laying floor panels
US8869485B2 (en) Mechanical locking of floor panels
CA2351299C (en) Process of laying floorboards
US20020178681A1 (en) Panel for floor coverings and relative floor covering consisting of floor panels
DE69907179T3 (de) Befestigungssystem und bodenpaneel
US8701368B2 (en) Set of panels
EP2009197B1 (de) Fussbodenblock, fussbodensystem und verlegeverfahren dafür
US6715253B2 (en) Locking system for floorboards
US20020069611A1 (en) Method of laying panels

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: FRITZ EGGER GMBH & CO., UNTERRADLBERG, AT

8364 No opposition during term of opposition