EP3192934A1 - Paneelelement - Google Patents

Paneelelement Download PDF

Info

Publication number
EP3192934A1
EP3192934A1 EP16151338.7A EP16151338A EP3192934A1 EP 3192934 A1 EP3192934 A1 EP 3192934A1 EP 16151338 A EP16151338 A EP 16151338A EP 3192934 A1 EP3192934 A1 EP 3192934A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
element
panel
according
panels
locking
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
EP16151338.7A
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Hans-Jürgen HANNIG
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Akzenta Paneele and Profile GmbH
Original Assignee
Akzenta Paneele and Profile GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Akzenta Paneele and Profile GmbH filed Critical Akzenta Paneele and Profile GmbH
Priority to EP16151338.7A priority Critical patent/EP3192934A1/de
Publication of EP3192934A1 publication Critical patent/EP3192934A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02038Flooring or floor layers composed of a number of similar elements characterised by tongue and groove connections between neighbouring flooring elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0153Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is parallel to the abutting edges, possibly combined with a sliding movement
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0511Strips or bars, e.g. nailing strips

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Paneelelement (1) mit einer Elementoberfläche (1a) und mit wenigstens zwei einander gegenüberliegenden Elementkanten (2, 3), die mit formschlüssigen Verriegelungsprofilen (4, 5) versehen sind, wobei das formschlüssige Verriegelungsprofil der einen Elementkante (2) einem Typ A entspricht und kompatibel ist mit Paneelen eines Typs A, und dass das formschlüssige Verriegelungsprofil der gegenüberliegenden Elementkante (3) einem Typ B entspricht, der kompatibel ist mit Paneelen eines Typs B.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Paneelelement mit einer Elementoberfläche und mit wenigstens zwei einander gegenüberliegenden Elementkanten, die mit formschlüssigen Verriegelungsprofilen versehen sind.
  • Grundsätzlich geht es um das technische Gebiet formschlüssig verbindbarer Paneele, die vorzugsweise zur Herstellung von Belägen an Gebäudedecken, Gebäudewänden und insbesondere Gebäudeböden Anwendung finden.
  • Formschlüssig verbindbare Paneele für Gebäudeoberflächen werden aus verschiedenen Materialien und in verschiedenen Paneeldicken hergestellt. Außerdem gibt es vielerlei Arten formschlüssiger Paneelkanten, die untereinander nicht kompatibel sind Deswegen müssen zur Herstellung einer Gebäudeoberfläche stets mehrere identische beziehungsweise untereinander kompatible Paneele zu einer Belagsfläche verbunden werden. Die Paneele haben ihrerseits an gegenüberliegen Paneelkanten solche Verriegelungsprofile, die relativ zueinander komplementär gestaltet sind. Wird ein Paneel parallel zu den Verriegelungsprofilen durchgesägt in zwei Teile, dann können die beiden Teile seitenvertauscht positioniert und die komplementären Verriegelungsprofile formschlüssig miteinander verbunden werden. In der Praxis werden Paneele am Ende einer Paneelreihe durchgesägt, um das letzte Paneel der Reihe auf die benötigte Länge zu kürzen. Der verbleibende Rest des Paneels kann in der Regel zum Beginn einer neuen Paneelreihe verwendet werden.
  • Eine Belagsoberfläche wird aus Paneelen mit gleichartigen Paneelkanten zusammengefügt oder aus Paneelkanten, die relativ zueinander kompatibel sind.
  • Mit solchen Paneelen ist bezweckt, eine Gebäudeoberfläche möglichst effektiv zu verkleiden beziehungsweise zu belegen. Deswegen haben Paneele eine Länge und Breite, die ein Vielfaches der Paneeldicke beträgt. Zumeist weisen die Paneele eine Breite auf, die mindestens das Zehnfache der Dicke beträgt und die Länge ist erheblich länger als die Breite.
  • Mit dem hier vorgeschlagenen Paneelelement ist nicht vorgesehen, große Teile einer Gebäudeoberfläche zu belegen.
  • Das Paneelelement ist vielmehr so gestaltet, dass das formschlüssige Verriegelungsprofil der einen Elementkante einem Typ A entspricht und kompatibel ist mit Paneelen eines Typs A, und dass das formschlüssige Verriegelungsprofil der gegenüberliegenden Elementkante einem Typ B entspricht, der kompatibel ist mit Paneelen eines Typs B.
  • Dabei weisen die Paneele eines Typs (A oder B) an gegenüberliegenden Paneelkanten stets formschlüssige Verriegelungsprofile auf, die zueinander komplementär ausgebildet sind. Aus Paneelen gleichen Typs können jeweils flächige Gebäudebeläge errichtet werden, indem die Paneele formschlüssig miteinander verbunden werden.
  • Das vorgeschlagene Paneelelement ist in der Lage, als Kupplungs- beziehungsweise Adapterelement zwischen Paneelen mit verschiedenartigen Paneelkanten zu fungieren. So kann ein Gebäudebelag aus Paneelen hergestellt werden, die untereinander nicht kompatibel sind.
  • In der Regel werden Paneele in Reihen verlegt. Um innerhalb einer Gebäudeoberfläche von einem ersten Paneeltyp auf einen zweiten Paneeltyp zu wechseln, der mit dem ersten Paneeltyp inkompatibel ist, wird einfacherweise an den begonnenen Gebäudebelag aus Paneelen des ersten Typs eine Reihe aus erfindungsgemäßen Paneelelementen angebracht. An diese Reihe aus Paneelelementen können dann Paneele des zweiten Paneeltyps angebracht werden, der mit der freien Elementkante der Paneelelemente der Reihe kompatibel ist.
  • Ohne die Reihe aus Paneelelementen mit Adapterfunktion könnten die Paneele des zweiten Paneeltyps nicht unmittelbar mit den Paneelen des ersten Typs verbunden werden.
  • Zweckmäßig weist das Paneelelement von einer Elementkante bis zur gegenüberliegenden Elementkante eine Ausdehnung (Breite) auf, die kleiner ist als die zehnfache Paneeldicke, bevorzugt kleiner als die siebenfache Paneeldicke und besonders bevorzugt kleiner ist als die fünffache Paneeldicke. In einer Reihe angeordnete Paneelelemente setzen sich dadurch optisch von den breiteren Paneelen ab.
  • Weil das Paneelelement als Adapterelement konzipiert ist, das zwischen unterschiedlichen Paneeltypen als verbindendes Element wirkt, hat es selbst keine Hauptfunktion darin, die Gebäudeoberfläche abzudecken. Die abdeckende Funktion soll im Wesentlichen durch jene Paneele erfüllt werden, die an seinen beiden Elementkanten ankoppelbar sind. Das verbindende Paneelelement beziehungsweise die verbindende Paneelelementreihe deckt zwar auch einen kleineren Bereich der Gebäudeoberfläche ab, der jedoch in der Regel gering gehalten werden kann.
  • Selbstverständlich kann das erfindungsgemäße Paneelelement alternativ auch dieselbe Breite aufweisen, wie ein übliches Paneel oder sogar breiter sein als dieses. Wenn es eine identische Breite aufweist, wie ein übliches Paneel, dann ist es innerhalb eines Gebäudebelags nahezu nicht zu unterscheiden von üblichen Paneelen. Eine Unterscheidung ist dann allenfalls - sofern gewünscht - anhand des Designs seiner Oberfläche möglich.
  • Bei einer weiteren Alternative entspricht an der Elementoberfläche der minimale Abstand zwischen den einander gegenüberliegenden Elementkanten mindestens der halben Paneeldicke des Paneelelements.
  • Eine der Elementkanten kann ein Verriegelungsprofil aufweisen, das identisch einem der Verriegelungsprofile entspricht, die in der DE 20 2014 010 455 als Halteprofiel bezeichnet und dort anhand der Ausführungsbeispiele der Figuren 1a bis 15b beispielhaft erläutert sind.
  • Weiterhin kann eine der Elementkanten ein Verriegelungsprofil aufweisen, das einem der Verriegelungsprofile entspricht, die in der DE 202 20 655 U1 als Nutprofil, beziehungswiese als Federprofil bezeichnet und dort anhand der Ausführungsbeispiele der Figuren 1 bis 4 beispielhaft erläutert sind.
  • Das Paneelelement kann darüber hinaus an seinen gegenüberliegenden Elementkanten Geometrien aufweisen, wie beispielsweise aus folgenden Veröffentlichungen bekannt: WO 97/47834 A1 , EP 1 462 587 A1 , WO 00/066856 A1 , WO 01/02670 A1 , WO 03/016654 A1 sowie der europäischen Anmeldung Nr. 14196822 , wobei jeweils für die gegenüberliegenden Elementkanten des Paneelelements Geometrien gewählt werden, die relativ zueinander inkompatibel sind.
  • Zweckmäßig ist wenigstens eines der Verriegelungsprofile der gegenüberliegenden Elementkanten als formschlüssige, hinterschnittene Verriegelungsnut und/oder wenigstens eines der Verriegelungsprofile als formschlüssige, hinterschnittene Verriegelungsfeder ausgestaltet.
  • Alternativ ist wenigstens eines der Verriegelungsprofile als unteres Hakenelement und/oder wenigstens eines der Verriegelungsprofile als oberes Hakenelement ausgestaltet.
  • Die Elementoberfläche kann wenigstens am Rand einer der Elementkanten, welche die Verriegelungsprofile aufweisen, mit einer Kantenbrechung versehen sein.
  • Das Paneelelement kann mit einem zweiten Paar Verriegelungsprofilen an seinen gegenüberliegenden Stirnseiten versehen sein. Die an den Stirnseiten angeordneten Verriegelungsprofile des Paneelelements sind komplementär zueinander ausgebildet. Auf diese Weise können die Paneelelemente in einer Reihe nebeneinander an den stirnseitigen Stoßstellen miteinander verbunden werden. Eine einfache Ausführung der Verriegelungsprofile für die Stirnseiten hat konventionelle Nut/Feder, die nur seitlich ineinander geschoben werden. Bei dieser einfachen Ausführung ist auf diesem geraden Fügeweg keine Hinterschneidung zu überwinden. Nut und Feder können verleimt werden.
  • Erfindungsgemäße Paneelelemente können mit unterschiedlichen dekorativen Oberflächen ausgeführt sein. Sie können so gestaltet und angepasst sein, dass sie optisch gut mit Dekoren kompatibler Paneele harmonieren.
  • Nachfolgend ist die Erfindung in einer Zeichnung beispielhaft veranschaulicht und anhand mehrerer Ausführungsbeispiele detailliert beschrieben. Es zeigen:
  • Fig. 1
    ein Paneelelement mit einer Nut gemäß WO 97/47843 kombiniert mit einer Feder gemäß DE 202 20 655 U1 ,
    Fig. 2
    ein Paneelelement mit einer Feder gemäß WO 97/ 47843 A1 kombiniert mit einer Nut gemäß DE 202 20 655 U1 ,
    Fig. 3
    ein Paneelelement mit einer Nut gemäß EP 1 462 587 A1 kombiniert mit einer Feder gemäß DE 202 20 655 U1 ,
    Fig. 4
    ein Paneelelement mit einer Feder gemäß EP 1 462 587 A1 kombiniert mit einer Nut gemäß DE 202 20 655 U1
    Fig. 5
    ein Paneelelement mit einer Feder gemäß WO 00/ 066856 A1 kombiniert mit einer Nut gemäß DE 202 20 655 U1
    Fig. 6
    Ein Paneelelement mit einer Nut gemäß WO 00/066856 A1 kombiniert mit einer Feder gemäß DE 202 20 655 U1 ,
    Fig. 7
    ein Paneelelement mit einer Feder gemäß WO 00/ 066856 A1 kombiniert mit einer Feder gemäß DE 202 20 655 U1 ,
    Fig. 8
    ein Paneelelement mit einer Nut gemäß WO 00/066856 A1 kombiniert mit einer Nut gemäß DE 202 20 655 U1 ,
    Fig. 9
    ein Paneelelement mit einer Nut gemäß DE 20 2014 010 455 U1 kombiniert mit einer Feder gemäß DE 202 20 655 U1 ,
    Fig. 10
    ein Paneelelement mit einer Feder gemäß DE 20 2014 010 455 U1 kombiniert mit einer Nut gemäß DE 202 20 655 U1 ,
    Fig. 11
    ein Paneelelement mit einem untern Hakenelement gemäß Anmeldenummer EP 14196822 kombiniert mit einer Feder gemäß DE 202 20 655 U1 ,
    Fig. 12
    ein Paneelelement mit einem oberen Hakenelement gemäß Anmeldenummer EP 14196822 kombiniert mit einer Nut gemäß DE 202 20 655 U1 ,
    Fig. 13
    das Paneelelement gemäß Fig. 1 im installierten Zustand mit daran verbundenen Paneelen,
    Fig. 14
    das Paneelelement gemäß Fig. 10 im installierten Zustand mit daran verbundenen Paneelen,
    Fig. 15
    das Paneelelement gemäß Fig. 8 im installierten Zustand mit daran verbundenen Paneelen,
    Fig. 16
    ein Paneelelement mit einer Feder gemäß EP 1 462 587 A1 , kombiniert mit einer Feder gemäß DE 202 20 655 U1 , ebenfalls im installierten Zustand mit daran verbundenen Paneelen,
    Fig. 17
    das Paneelelement gemäß Fig. 11 im installierten Zustand mit daran verbundenen Paneelen und
    Fig. 18
    eine Draufsicht auf einen Bodenbelag aus zweierlei Paneelen sowie Paneelelementen.
  • In den Figuren 1 bis 12 sind unterschiedliche Ausführungsformen des Paneelelements 1 jeweils schematisch gezeigt und ihre Querschnitte dargestellt. Jeder Querschnitt zeigt zwei einander gegenüberliegende Elementkanten 2 und 3 des jeweiligen Paneelelements sowie eine Elementoberfläche 1a. Die Elementkante 2 ist mit einem Verriegelungsprofil 4 versehen, das mit einem Verriegelungsprofil 5 an der gegenüberliegenden Elementkante 3 des Paneelelements inkompatibel ist.
  • Das Paneelelement 1 dient dazu, Paneele unterschiedlichen Typs mittelbar miteinander zu verbinden, in dem es sozusagen zwischen die unterschiedlichen Paneele geschaltet wird. Das Paneelelement wirkt quasi als Adapterelement; es könnte im Prinzip auch als Kupplungselement bezeichnet werden.
  • Auf diese Weise lässt sich ein Gebäudebelag errichten, der zweierlei Paneeltypen umfasst. Selbstverständlich könnte an Paneele des zweiten Typs auch ein anderes Paneelelement angebracht werden, um den Gebäudebelag mit Paneelen eines dritten Paneeltyps fortzusetzen u.s.w.
  • Die Verriegelungsprofile 4 und 5 wirken vorzugsweise formschlüssig mit kompatiblen Verriegelungsprofilen der entsprechenden Paneele zusammen.
  • Im Prinzip ist es auch denkbar, eine Elementkante 2 oder 3 mit einer konventionellen Nut oder einer konventionellen Feder zu versehen, die mittels Kleber verbunden werden könnten. Weil sie nicht durch einen Formschluss gegen ein Auseinanderbewegen in der Paneelebene und senkrecht zu den verbundenen Elementkanten gesichert wären, könnte diese Funktion von mittels einer Klebeverbindung erfüllt werden.
  • Alle hier gezeigten Kombinationen zweier Verriegelungsprofile an gegenüberliegenden Elementkanten lassen sich mannigfaltig kombinieren; es sind viele Kombinationen möglich, die hier nicht alle gezeigt werden sollen. Das einzige Kriterium ist, dass die gegenüberliegenden Verriegelungsprofile eines Paneelelements nicht mit demselben Paneeltyp kompatibel sind, sondern stets verschiedenartige Paneele koppelbar sind.
  • In Fig. 1 ist ein Paneelelement gezeigt, welches eine Elementkante 2 mit einer Nut 2a aufweist. Die Nut ist gemäß der WO 97/47843 Fig. 22 ausgebildet. Sie hat eine Hinterschneidung 2b, die mit einer komplementären Hinterschneidung an der Feder eines Paneels zusammenwirken kann, was für die folgenden Ausführungsbeispiele in gleicher Weise gilt. Die gegenüberliegende Elementkante 3 ist mit einer Feder 3a gemäß DE 202 20 655 U1 versehen. Die Feder hat eine Hinterschneidung 3b, die mit einer komplementären Hinterschneidung in der Nut eines Paneels zusammenwirken kann, was für die folgenden Ausführungsbeispiele in gleicher Weise gilt.
  • Das Ausführungsbeispiel der Fig. 1 sieht außerdem Kantenbrechungen 1b und 1c in Form von 45°-Fasen an der Elementoberfläche 1a vor. Mit Paneelen, die ebenfalls eine solche Fase aufweisen, ergeben sich dann in einem Gebäudebelag sogenannte V-Fugen. Fasen dieser Art oder andersartige Kantenbrechungen, beispielsweise Radien, können für jedes der nachfolgenden Ausführungsbeispiele ebenfalls wahlweise vorgesehen werden (nicht dargestellt).
  • Der Abstand b (Breite) der Elementoberfläche 1a des Paneelelements, die im montierten Zustand sichtbar ist, entspricht beim Ausführungsbeispiel der Fig. 1 das Zweifache der Paneeldicke t.
  • Fig. 2 zeigt eine andere Ausführungsform eines Paneelelements, bei der an einer Elementkante 3 eine Feder 3a gemäß WO 97/47843 , Fig. 22 vorgesehen ist. Die Feder hat eine Hinterschneidung 3b. Die gegenüberliegende Elementkante 2 ist mit einer Nut 2a gemäß DE 202 20 655 U1 versehen, die eine Hinterschneidung 2b aufweist. Die Feder 3a dieses Paneelelements ist mit der Nut des Paneelelements gemäß Fig. 1 kompatibel und die Nut ist 2a mit der Feder des Paneelelements gemäß Fig. 1 kompatibel.
  • In Fig. 3 hat eine Elementkante 2 eine Nut 2a gemäß EP 1 462 587 A1 . Die Nut ist mit einer Hinterschneidung 2b versehen. Die gegenüberliegende Elementkante 3 ist mit einer Feder 3a gemäß DE 202 20 655 U1 versehen und weist eine Hinterschneidung 3b auf.
  • Das Paneelelement der Fig. 4 hat an einer Elementkante 3 eine Feder 3a gemäß EP 1 462 587 A1 . Die gegenüberliegende Elementkante 2 weist eine Nut 2a gemäß DE 202 20 655 U1 auf. Die Feder 3a ist mit der Nut des Paneelelements der Fig. 3 kompatibel und die Nut 2a mit der Feder des Paneelelements der Fig. 3.
  • Fig. 5 schlägt ein Paneelelement vor, bei dem eine Elementkante 3 eine Feder 3a gemäß WO 00/066856 A1 , Fig. 5 hat, wobei die gegenüberliegende Elementkante 2 mit einer Nut 2a gemäß DE 202 20 655 U1 versehen ist.
  • Umgekehrt ist bei der Alternative der Fig. 6 eine Elementkante 2 des Paneelelements mit einer Nut 2a gemäß WO 00/ 066856 A1 , Fig. 5 versehen und die gegenüberliegende Elementkante 3 hat eine Feder 3a gemäß DE 202 20 655 U1 . Die Feder 3a ist mit der Nut des Paneelelements der Fig. 5 kompatibel und die Nut 2a mit der Feder des Paneelelements der Fig. 5.
  • In Fig. 7 ist ein Paneelelement dargestellt, das an einer Elementkante 3 eine Feder 3a gemäß WO 00/066856 , Fig. 5 aufweist. Die gegenüberliegende Elementkante 4 ist ebenfalls mit einer Feder 6a versehen, nämlich einer Feder gemäß DE 202 20 655 U1 , die eine Hinterschneidung 6b aufweist.
  • Fig. 8 bildet insofern ein Pendant zu Fig. 7, als hier das Paneelelement an einer Elementkante 2 eine Nut 2a gemäß WO 00/066856 A1 , Fig. 5 aufweist, während die gegenüberliegende Elementkante 5 mit einer Nut 7a gemäß DE 202 20 655 U1 versehen ist, die eine Hinterschneidung 7b aufweist. Jede Nut 2a beziehungsweise 7a dieses Paneelelements ist mit einer der Federn des Paneelelements der Fig. 7 kompatibel.
  • Fig. 9 stellt ein Paneelelement dar, dessen eine Elementkante 2 mit einer Nut 2a gemäß DE 20 2014 010 455 U1 , Fig. 8c versehen ist. Die gegenüberliegende Elementkante 3 weist eine Feder 3a gemäß DE 202 20 655 U1 auf.
  • Das Paneelelement der Fig. 10 hat eine Elementkante 3 mit einer Feder 3a gemäß DE 20 2014 010 455 U1 , Fig. 8c. Die gegenüberliegende Elementkante 2 weist eine Nut 2a gemäß DE 202 20 655 U1 auf. Die Feder 3a ist mit der Nut des Paneelelements der Fig. 9 kompatibel und die Nut 2a mit der Feder des Paneelelements der Fig. 9.
  • Das Ausführungsbeispiel der Fig. 11 zeigt ein Paneelelement mit einer Elementkante 2, die ein unteres Hakenelement 8a gemäß Anmeldenummer EP 14196822 , Fig. 9 aufweist. Die gegenüberliegende Elementkante 3 ist mit einer Feder 3a gemäß DE 202 20 655 U1 versehen.
  • Das Paneelelement gemäß Fig. 12 hat eine Elementkante 3 mit einem oberen Hakenelement 9a, welches Fig. 9 der Anmeldenummer EP 14196822 entspricht. Die gegenüberliegende Elementkante 2 weist eine Nut 2a gemäß DE 202 20 655 U1 auf. Das obere Hakenelement 9a ist mit dem unteren Hakenelement des Paneelelements der Fig. 11 kompatibel und die Nut 2a mit der Feder des Paneelelements der Fig. 11.
  • Anhand der Figuren 13 bis 17 sind ein paar der unterschiedlichen Paneelelemente beispielshaft im installierten Zustand gezeigt. An den beiden Elementkanten des jeweiligen Paneelelements ist ein entsprechendes kompatibles Paneel formschlüssig verriegelt.
  • Das Paneelelement der Fig. 13 entspricht jenem in Fig. 1. An dessen Feder 3a ist ein Paneel 10 gemäß DE 202 20 655 U1 angeschlossen und an seiner Nut ein Paneel 11 gemäß WO 97/ 47834 A1 .
  • Das Paneelelement der Fig. 14 entspricht jenem in Fig. 10. An dessen Feder 3a ist ein Paneel 12 gemäß DE 20 2014 010 455 U1 angeschlossen und an seiner Nut ein Paneel 10 gemäß DE 202 20 655 U1 .
  • Das Paneelelement der Fig. 15 entspricht jenem in Fig. 8. An dessen Nut 2a ist ein Paneel 13 gemäß WO 00/066856 A1 angeschlossen und an seiner Nut 7a ein Paneel 10 gemäß DE 202 20 655 U1 .
  • Das Paneelelement der Fig. 16 ist an einer Elementkante 3 mit einer Feder 3a gemäß EP 1 462 587 A1 versehen. Die Feder hat eine Hinterschneidung 3b. An der gegenüberliegenden Elementkante 2 ist eine Feder 15a gemäß DE 202 20 655 U1 vorgesehen. Die Feder 15a hat ebenfalls eine Hinterschneidung 15b. An der Feder 3a ist ein Paneel 14 gemäß EP 1 462 587 A1 und an der Feder 15a ein Paneel 10 gemäß DE 202 20 655 U1 verriegelt.
  • Das Paneelelement der Fig. 17 entspricht jenem in Fig. 11. An dessen unterem Hakenelement 8a ist ein Paneel 16 gemäß Anmeldenummer EP 14196822 , Fig. 9 angeschlossen und an seiner Feder 3a ein Paneel 10 gemäß DE 202 20 655 U1 .
  • Fig. 18 zeigt ausschnittsweise eine Draufsicht auf einen Raum 17 mit Außenwänden 18, 19 und 20 sowie mit einer Innenwand 21 und einem Durchgang 22 zu einem vorgelagerten Raum. In dem Raum 17 befindet sich ein schwimmend angeordneter Bodenbelag 23, der lose auf dem Untergrund liegt. Der Bodenbelag hat einen Nassbereich, welcher aus Paneelen 24 eines ersten Typs besteht. Außerdem ist ein Trockenbereich vorgesehen, der aus Paneelen 25 eines zweiten Typs errichtet ist. Seitlich ist der Bodenbelag durch die Gebäudewände begrenzt, wobei jedoch zwischen Bodenbelag und jeder Gebäudewand jeweils eine Dehnungsfuge 26a, 26b, 26c, 26d und 26e vorgesehen ist.
  • Die Paneele 24 des ersten Typs sind resistent gegen Feuchtigkeit und haben andersartige Paneelkanten als die Paneele 25 des zweiten Typs. Die unterschiedlichen Paneelkanten der beiden Paneeltypen sind inkompatibel. Um dennoch einen zusammenhängenden Bodenbelag zu errichten, sind zwischen Nassbereich und Trockenbereich Paneelelemente 27 dazwischengeschaltet, die einen Verbund herstellen. Dazu weisen die Paneelelemente 27 jeweils eine mit dem ersten Paneeltyp 24 kompatible Paneelkante auf und haben eine gegenüberliegende Paneelkante, die mit dem zweiten Paneeltyp 25 kompatibel ist.
  • In Fig. 18 sind zwei Reihen aus Paneelelementen dargestellt. Die erste Reihe 27a ist innerhalb des Raumes 17 angeordnet. Die zweite Reihe 27b befindet sich im Bereich des Durchgangs 22 zum vorgelagerten Raum und erstreckt sich entlang einer Seite der Innenwand 21. Die Paneelelemente, die sich entlang der Innenwand erstrecken sind zugeschnitten worden und haben deswegen eine geringere Breite. Durch den Zuschnitt ist diejenige der beiden Paneelkanten, die nicht benötigt wird, weggefallen. Im Bereich des vorgelagerten Raumes sind wieder Paneele des ersten Typs 24 vorgesehen und mit der zweiten Reihe 27b der Paneelelemente verbunden.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Paneelelement
    1a
    Elementoberfläche
    1b
    Kantenbrechung
    1c
    Kantenbrechung
    2
    Elementkante
    2a
    Nut
    2b
    Hinterschneidung
    3
    Elementkante
    3a
    Feder
    3b
    Hinterschneidung
    4
    Verriegelungsprofil
    5
    Verriegelungsprofil
    6a
    Feder
    6b
    Hinterschneidung
    7a
    Nut
    7b
    Hinterschneidung
    8a
    unteres Hakenelement
    9a
    oberes Hakenelement
    10
    Paneel
    11
    Paneel
    12
    Paneel
    13
    Paneel
    14
    Paneel
    15a
    Feder
    15b
    Hinterschneidung
    16
    Paneel
    17
    Raum
    18
    Außenwand
    19
    Außenwand
    20
    Außenwand
    21
    Innenwand
    22
    Durchgang
    23
    Bodenbelag
    24
    erster Paneeltyp
    25
    zweiter Paneeltyp
    26a-e
    Dehnungsfuge
    27
    Paneelelement
    27a
    erste Reihe
    27b
    zweite Reihe
    b
    Breite (Elementoberfläche)
    t
    Paneeldicke

Claims (7)

  1. Paneelelement (1) mit einer Elementoberfläche (1a) und mit wenigstens zwei einander gegenüberliegenden Elementkanten (2, 3), die mit formschlüssigen Verriegelungsprofilen (4, 5) versehen sind, wobei das formschlüssige Verriegelungsprofil der einen Elementkante (2) einem Typ A entspricht und kompatibel ist mit Paneelen eines Typs A, und dass das formschlüssige Verriegelungsprofil der gegenüberliegenden Elementkante (3) einem Typ B entspricht, der kompatibel ist mit Paneelen eines Typs B.
  2. Paneelelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an der Elementoberfläche (1a) der minimale Abstand (b) zwischen den einander gegenüberliegenden Elementkanten (2, 3) mindestens der halben Paneeldicke(t) des Paneelelements entspricht.
  3. Paneelelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine der Elementkanten (2, 3) ein Verriegelungsprofil (4, 5) aufweist, das identisch einem der Verriegelungsprofile entspricht, die in den DE 20 2014 010 455 als Halteprofil bezeichnet und dort anhand der Ausführungsbeispiele der Figuren 1a bis 15b erläutert sind.
  4. Paneelelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine der Elementkanten (2, 3) ein Verriegelungsprofil (4, 5) aufweist, das einem der Verriegelungsprofile entspricht, die in den DE 202 20 655 U1 als Nutprofil, beziehungsweise als Federprofil bezeichnet und dort anhand der Ausführungsbeispiele der Figuren 1 bis 4 erläutert sind.
  5. Paneelelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eines der Verriegelungsprofile (4, 5) der gegenüberliegenden Elementkanten (2, 3) als formschlüssige, hinterschnittene Verriegelungsnut und/oder wenigstens eines der Verriegelungsprofile als formschlüssige, hinterschnittene Verriegelungsfeder ausgestaltet ist.
  6. Paneelelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eines der Verriegelungsprofile (4, 5) als unteres Hakenelement (8a) und/oder wenigstens eines der Verriegelungsprofile (4, 5) als oberes Hakenelement (9a) ausgestaltet ist.
  7. Paneelelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Elementoberfläche (1a) wenigstens am Rand einer der Elementkanten (2, 3) eine Kantenbrechung (1b, 1c) aufweist.
EP16151338.7A 2016-01-14 2016-01-14 Paneelelement Withdrawn EP3192934A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP16151338.7A EP3192934A1 (de) 2016-01-14 2016-01-14 Paneelelement

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP16151338.7A EP3192934A1 (de) 2016-01-14 2016-01-14 Paneelelement
PCT/EP2017/050546 WO2017121788A1 (de) 2016-01-14 2017-01-12 Paneelelement

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP3192934A1 true EP3192934A1 (de) 2017-07-19

Family

ID=55129783

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP16151338.7A Withdrawn EP3192934A1 (de) 2016-01-14 2016-01-14 Paneelelement

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP3192934A1 (de)
WO (1) WO2017121788A1 (de)

Citations (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1997047843A1 (en) 1996-06-12 1997-12-18 Dzb-De Zijl Bedrijven Counter device with sliding doors
WO1997047834A1 (en) 1996-06-11 1997-12-18 Unilin Beheer B.V. Floor covering, consisting of hard floor panels and method for manufacturing such floor panels
WO2000066856A1 (en) 1999-04-30 2000-11-09 Välinge Aluminium AB Locking system, floorboard comprising such a locking system, as well as method for making floorboards
WO2001002670A1 (de) 1999-06-30 2001-01-11 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie befestigungssystem für paneele
WO2003016654A1 (de) 2001-08-10 2003-02-27 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie befestigungssystem für paneele
DE20220655U1 (de) 2002-04-04 2004-01-08 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele
WO2004079130A1 (en) * 2003-03-06 2004-09-16 Välinge Innovation AB Flooring systems and methods for installation
EP1462587A1 (de) 2003-03-24 2004-09-29 E.F.P. Floor Products Fussböden GmbH Paneel, insbesondere Fussbodenpaneel, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
WO2008008016A1 (en) * 2006-07-14 2008-01-17 Välinge Innovation AB Locking system comprising a combination lock for panels
US20140182228A1 (en) * 2012-12-28 2014-07-03 Yogin P. SUTHAR System for replacing panels from the center of a finished, interlocked floor
DE202014010455U1 (de) 2014-09-30 2015-08-03 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel

Patent Citations (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1997047834A1 (en) 1996-06-11 1997-12-18 Unilin Beheer B.V. Floor covering, consisting of hard floor panels and method for manufacturing such floor panels
WO1997047843A1 (en) 1996-06-12 1997-12-18 Dzb-De Zijl Bedrijven Counter device with sliding doors
WO2000066856A1 (en) 1999-04-30 2000-11-09 Välinge Aluminium AB Locking system, floorboard comprising such a locking system, as well as method for making floorboards
WO2001002670A1 (de) 1999-06-30 2001-01-11 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie befestigungssystem für paneele
WO2003016654A1 (de) 2001-08-10 2003-02-27 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie befestigungssystem für paneele
DE20220655U1 (de) 2002-04-04 2004-01-08 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele
WO2004079130A1 (en) * 2003-03-06 2004-09-16 Välinge Innovation AB Flooring systems and methods for installation
EP1462587A1 (de) 2003-03-24 2004-09-29 E.F.P. Floor Products Fussböden GmbH Paneel, insbesondere Fussbodenpaneel, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
WO2008008016A1 (en) * 2006-07-14 2008-01-17 Välinge Innovation AB Locking system comprising a combination lock for panels
US20140182228A1 (en) * 2012-12-28 2014-07-03 Yogin P. SUTHAR System for replacing panels from the center of a finished, interlocked floor
DE202014010455U1 (de) 2014-09-30 2015-08-03 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel

Also Published As

Publication number Publication date
WO2017121788A1 (de) 2017-07-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7802411B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
RU2305164C2 (ru) Система укладки напольных плиток
ES2222146T3 (es) Panel, en particular panel de suelo.
CA2283288C (en) Building component structure, or building components
EP2405076B1 (de) Verfahren zur Entriegelung von Bodenplatten
US20130232905A2 (en) Mechanical locking system for floor panels
US20180119431A1 (en) Mechanical locking system for floor panels
US9605436B2 (en) Floorboard, system and method for forming a flooring, and a flooring formed thereof
DE202004021871U1 (de) Bodenplatte sowie daraus gebildeter Bodenbelag
US1510924A (en) Parquet flooring and wall paneling
US20150300029A1 (en) Mechanical locking system for floor panels
RU2277159C2 (ru) Половица и ее система фиксации
US1778069A (en) Wood-block flooring
EP1350904B1 (de) Fussbodendielen
CA2420896C (en) Building with prefabricated ventilated wall panels
ES2324808B1 (es) Mejoras introducidas en la patente de invencion n. p- 200500240 por suelo desmontable.
BRPI0516017B1 (pt) painel de piso e cobertura de piso composta de tais painéis de piso
CZ20022232A3 (cs) Spoj pro deskové konstrukční prvky
US2269926A (en) Composite board flooring
US3228162A (en) Building panel assembly
US9169654B2 (en) Methods and arrangements relating to surface forming of building panels
US7866111B2 (en) Profiled rail and floorboard for flooring system
EP1789642B1 (de) Paneel, insbesondere fussbodenpaneel
EA005549B1 (ru) Полые взаимно соединяющиеся панели в качестве несъемной опалубки
RU2611090C2 (ru) Механическая блокировочная система для панелей пола

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states:

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AV Request for validation of the european patent in

Extension state: MA MD

AX Request for extension of the european patent to

Extension state: BA ME

18D Deemed to be withdrawn

Effective date: 20180120