DE20220655U1 - Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele - Google Patents

Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele

Info

Publication number
DE20220655U1
DE20220655U1 DE20220655U DE20220655U DE20220655U1 DE 20220655 U1 DE20220655 U1 DE 20220655U1 DE 20220655 U DE20220655 U DE 20220655U DE 20220655 U DE20220655 U DE 20220655U DE 20220655 U1 DE20220655 U1 DE 20220655U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
panels
locking system
groove wall
profile
panel
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE20220655U
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Akzenta Paneele and Profile GmbH
Original Assignee
Akzenta Paneele and Profile GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Application filed by Akzenta Paneele and Profile GmbH filed Critical Akzenta Paneele and Profile GmbH
Priority to DE20220655U priority Critical patent/DE20220655U1/de
Priority to DE2002114972 priority patent/DE10214972A1/de
Publication of DE20220655U1 publication Critical patent/DE20220655U1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=28458585&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE20220655(U1) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Application status is Expired - Lifetime legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0153Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is parallel to the abutting edges, possibly combined with a sliding movement
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/02Non-undercut connections, e.g. tongue and groove connections
    • E04F2201/023Non-undercut connections, e.g. tongue and groove connections with a continuous tongue or groove
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/05Separate connectors or inserts, e.g. pegs, pins, keys or strips
    • E04F2201/0594Hinge-like connectors

Abstract

Verriegelungssystem (1) für Paneele (2, 3) mit wenigstens an zwei sich gegenüberliegenden Rändern der Paneele (2, 3) angeordneten Kantenprofilen zur formschlüssigen Verbindung gleichartiger Paneele (2, 3), umfassend ein als Nutprofil (4) ausgebildetes Kantenprofil mit einer oberen Nutwand (6) und einer unteren Nutwand (7) sowie einem als Federprofil (5) ausgebildeten Kantenprofil mit an der Federunterseite angeordnetem Rastvorsprung (12), der im gefügten Zustand eine Rastausnehmung (11) in der unteren Nutwand (7) eines Nachbarpaneels hintergreift, wobei die sich hintergreifenden Kantenprofile ein Gelenk (G) bilden, welches sowohl im nach oben als auch im nach unten ausgelenkten Zustand der Verbindung eine Rückstellwirkung der Paneele (2, 3) in deren Verlegeebene bewirkt, dadurch gekennzeichnet , dass die obere Nutwand (6) innenseitig eine Freifläche (21) aufweist, die sich zum freien Ende der Nutwand (6) öffnet.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verriegelungssystem für Paneele mit wenigstens an zwei sich gegenüberliegenden Rändern der Paneele angeordneten Kantenprofilen zur formschlüssigen Verbindung gleichartiger Paneele, umfassend ein als Nutprofil ausgebildetes Kantenprofil mit einer oberen Nutwand und einer unteren Nutwand sowie einem als Federprofil ausgebildeten Kantenprofil mit an der Federunterseite angeordnetem Rastvorsprung, der im gefügten Zustand eine Rastausnehmung in der unteren Nutwand eines Nachbarpaneels hintergreift, wobei die sich hintergreifenden Kantenprofile ein Gelenk bilden, welches sowohl im nach oben als auch im nach unten ausgelenkten Zustand der Verbindung eine Rückstellwirkung der Paneele in deren Verlegeebene bewirkt. Die Erfindung betrifft außerdem ein Paneel mit dem erfindungsgemäßen Verriegelungssystem.
  • Derartige Verriegelungssysteme werden beispielsweise angewendet für Fussbodenpaneele, wie Parkettpaneele mit Echtholzoberfläche oder Laminatpaneele. Letztere sind aus einem Kern aus MDF, HDF oder Spanplatte gefertigt und mit einer reproduzierten Oberfläche aus einem Kunstdekor versehen.
  • Aus der 299 11 462 U1 ist ein gattungsgemäßes Verriegelungssystem bekannt, dessen Verbindung eine Gelenkfunktion aufweist. Solche Verriegelungssysteme werden für Fußbodenbeläge verwendet werden, die beispielsweise auf unebenen Untergründen liegen oder wegen einer weichen Unterlage, beispielsweise einer Tritt schalldämmung, im Verbindungsbereich eine Auslenkung ertragen müssen. Eine Auslenkung der Verbindung verursacht eine hohe Beanspruchungen im Bereich der Nut- und Federprofile zweier verriegelter Paneele, weil sich die Verbindung unter Last verkrümmt. Das Material der Paneele erträgt die hohen Spannungen im Bereich der Kantenprofile nicht und versagt im Verbindungsbereich.
  • Die Verlegefreundlichkeit des bekannten gelenkigen Verriegelungsystems lässt zu wünschen übrig. Dessen Festigkeit gegen Auseinanderziehen in der Verlegeebene genügt künftig erwarteten Qualitätsstandards für Fussböden mit mechnischem Verriegelungssystem nicht. Ferner lässt sich die bekannte Gelenkverbindung auf zweierlei Arten verlegen, wobei die als zweite beschriebene Verlegeart den unerwünschten Nebeneffekt mit sich bringt, dass die Verbindung eine besonders geringe Festigkeit gegen Auseinanderziehen aufweist.
  • Nach der ersten Verlegeart wird ein neues Paneel vorzugsweise mit der Feder voran schräg an ein liegendes Paneel angesetzt und anschließend heruntergeklappt beziehungsweise heruntergedreht bis es in der gemeinsamen Verlegeebene der Paneele liegt und selbsttätig verriegelt.
  • Bei der zweiten Verlegeart erfolgt die Verriegelung während beide Paneele in der Verlegeebene liegen, nämlich durch seitliche Verschiebung der Paneele aufeinander zu. Die Paneele lassen sich nur deshalb auf diese Weise verrasten, weil das Maß an Hinterschneidung zwischen dem Rastvorsprung der Feder und der Rastausnehmung der unteren Nutwand entsprechend gering ausgebildet ist. Die auf diese Weise herstellbare Verrastung weist eine Festigkeit auf, die so gering ist, dass sich durch übliche Längenänderung des Fußbodens Spalte an den Stoßflächen benachbarter Paneele bilden können. Dies ist beispielsweise bei Temperaturschwankungen im Fußboden der Fall. Darüber hinaus tritt bei dieser Fügeart eine Vorschädigung der Kantenprofile auf, weil diese einer starken Verformung ausgesetzt werden müssen, um ein Hintergreifen der Hinterschneidung von Feder und unterer Nutwand herbei zu führen.
  • Ferner weist die Feder des bekannten Verriegelungssystems eine lange spitze Form auf. An der Federoberseite ist eine Schrägfläche angeordnet, die das Einfädeln der Federspitze in die Nut erleichtern soll. Bei handwerklicher Handhabe erweist sich die Feder wegen ihrer spitzen Form als sehr leicht verletzbar. Dies wirkt sich nachteilig auf Verlegefreundlichkeit, die Lebensdauer und Gebrauchstauglichkeit des Produkts aus.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verriegelungssystem für eine gelenkige Paneelverbindung zu schaffen, das einfacher handzuhaben ist, eine bessere Festigkeit gegen Auseinander ziehen aufweist und haltbarer ist als das bekannte Verriegelungssystem.
  • Erfindungsgemäß wird die Aufgabe dadurch gelöst, dass die obere Nutwand innenseitig eine Freifläche aufweist, die sich zum freien Ende der Nutwand öffnet.
  • Durch das Vorsehen einer Freifläche an der oberen Nutwand entsteht auf der Nutprofilseite eines Paneels eine weite Nutöffnung, in der sich das Federprofil eines Nachbarpaneels besser einfügen lässt, als das bekannte spitze Federprofil in die engere Nutöffnung des bekannten Verriegelungssystems.
  • Vorzugsweise ist an der Freifläche eine zum Nutgrund hin verlaufende Nivellierfläche angeschlossen, über die eine exakte Höhenausrichtung ohne Höhenversatz zwischen verriegelten Paneelen herbeigeführt wird. Mit anderen Worten bildet das von der Freifläche zum Nutgrund verlaufende Stück der Innenseite der oberen Nutwand die Nivellierfläche, deren Abstandsmaß zur Oberfläche des Paneels mit dem Abstandsmaß der Federoberseite zur Oberfläche des Paneels exakt übereinstimmt, damit zwischen verriegel ten Paneelen kein Höhenversatz auftritt.
  • Die Freifläche kann einen gebogenen oder einen ebenen Verlaufaufweisen, wobei ein gerader Verlauf fertigungstechnisch günstig ist und ein gebogener Verlauf noch etwas schonender für den Fügevorgang der Paneele ist. Beim in Kontakt kommen des Federprofils mit der gebogenen Freifläche des Nutprofils ist die Flächenpressung etwas geringer, als bei einem Kontakt des Federprofils mit der Kante am Ende der ebenen Freifläche.
  • Auch auf der Federoberseite ist eine Nivellierfläche vorgesehen, die im gefügten Zustand der Paneele mit der Nivellierfläche der oberen Nutwand zusammenwirkt. Da die obere Nutwand am vorderen freien Ende eine Freifläche aufweist, steht die Nivellierfläche der Feder nur teilweise mit der Nivellierfläche der oberen Nutwand in Kontakt, nämlich im Bereich des freien Endes der Feder. Würde die Nivellierfläche der Feder auf der ganzen Länge der Federoberfläche mit der oberen Nutwand in Kontakt stehen, ergäbe sich eine steife Verbindung. Durch die Freifläche erhält die Verbindung eine Nachgiebigkeit, welche die Gelenkfunktion der Verbindung begünstigt und die Spannungen im Material der Kantenprofile reduziert.
  • Insbesondere für eine Auslenkung der Verbindung zum Verlegeuntergrund hin wird durch die Freifläche ein Bewegungsfreiraum geschaffen, so dass die Federoberseite zur Freifläche hin bewegt werden kann ohne frühzeitig an dieser anzustoßen. Die so geschaffene Nachgiebigkeit der Verbindung ermöglicht die Gelenkbewegung ohne einen Bruch in der Feder zu verursachen oder die Nutwände wegen zu hoher Spannungen zu beschädigen.
  • Die Handhabung sowie die Haltbarkeit des Verriegelungssystems wird verbessert, wenn das Federmaß, um dass die Feder über den oberen Rand des Paneels hervorsteht kleiner oder gleich der Dicke der oberen Nutwand des Nutprofils ausgebildet ist. Bei einer Feder mit diesen Abmessungen handelt es sich um eine im Vergleich zum Stand der Technik kurze Feder. Die kurze Feder hat den Vorteil, dass beim schrägen Einsetzen in ein Nutprofil ein relativ kurzer Einfädelweg der Feder zurückgelegt werden muss. Das vorgeschlagene Verriegelungssytem ist deshalb besonders verlegefreundlich handhabbar und lässt sich erheblich schneller verlegen als das bekannte Verriegelungssystem.
  • Die Feder weist an ihrem freien Ende eine stumpfe Fläche auf, die gegenüber der spitzen Form der Feder des bekannten Verriegelungssystems robuster und haltbarer ausgebildet ist.
  • Günstigerweise ist die Nuttiefe des Nutprofils, um welche die Nut hinter den oberen Rand des Paneels zurücksteht etwa um die Hälfte tiefer ausgebildet als das oben beschriebene Federmaß. Mit anderen Worten: Wenn ausgehend vom oberen Rand des Paneels die Nuttiefe 3/3 beträgt, ragt die Feder im zusammengefügten Zustand zweier Paneele um ein Federmaß von 2/3 in die Nut hinein, so dass zwischen dem freien Ende der Feder und dem Nutgrund ein Freiraum besteht, der etwa eine Resttiefe von 1/3 der Nuttiefe aufweist. Zur bloßen Aufnahme der Feder in der Nut wäre eine derart große Nuttiefe nicht erforderlich. Die große Nuttiefe beeinflusst jedoch die federnde Länge der frei vom Rand des einen Paneels hervorstehenden unteren Nutwand. Dies macht die Verbindung nachgiebig reduziert die Spannungen im Material und steigert deswegen die Haltbarkeit der Verbindung.
  • Vorzugsweise entspricht die federnde Länge der unteren Nutwand nahezu der Dicke des Paneels. Dies, weil dann der an dem freien Ende der unteren Nutwand erforderliche Federweg bezogen auf die Länge der Feder nur relativ gering ist und die elastische Aufweitung beim Fügen der Paneele nur geringe Spannungen im Material verursacht, die problemlos ertragen werden.
  • Günstigerweise beträgt die Tiefe der Rastausnehmung in der unteren Nutwand etwa ein Drittel der Dicke der Feder. Damit ist ein Maß an Hinterschneidung im zusammengefügten Zustand er reicht, das ein Auseinanderziehen der Paneele im verlegten Zustand unter üblichen Einsatzbedingungen verhindert. Im Vergleich zu herkömmlichen mechanischen Verriegelungssystemen nach dem Stand der Technik, die sich durch planes Verschieben in der Verlegeebene verriegeln lassen, ist das Maß an Hinterschneidung des erfindungsgemäßen Verriegelungssystems etwa verdoppelt worden und damit einhergehend die Festigkeit gegen Auseinanderziehen in der Verlegeebene befindlicher Paneele drastisch erhöht.
  • Zwecks materialsparender Herstellung sind die Verschnittmaße an den Rändern der Paneele relativ gering. Sie sind vorzugsweise auf der Nutprofilseite und auf der Federprofilseite unterschiedlich.
  • Auf der Nutprofilseite eines Paneels ergibt sich günstigerweise für die dekorierte Oberseite ein Verschnittmaß, das kleiner ist als die halbe Paneeldicke.
  • Auf der Federprofilseite eines Paneels ergibt sich für die dekorierte Oberseite ein bevorzugtes Verschnittmaß, das etwa zwischen 1/3 und 1/4 der Dicke des Paneels liegt. Es entspricht im wesentlichen dem Maß, um das die Feder von dem oberen Rand des Paneels hervorsteht.
  • Günstigerweise ist ein Paneel, insbesondere Fußbodenpaneel mit einem erfindugsgemäßen Verriegelungsystem ausgestattet. Das Verriegelungsprofil wird bevorzugt für Laminatfußbodenpaneele verwendet, die aus einem Kernmaterial aus HDF, MDF oder Spanplatte bestehen, wobei die Kantenprofile des Verriegelungssystems an den Rändern der Paneele angefräst sind.
  • Nachstehend ist die Erfindung beispielhaft in einer Zeichnung dargestellt und anhand der Figuren detailliert beschrieben. Es zeigen:
  • 1: Ein Verriegelungssystem anhand eines Federprofils und eines Nutprofils zweier zusammengefügter Paneele,
  • 2: Das Verriegelungssystem gemäß 1 während des Fügens,
  • 3: Das Verriegelungssystem gemäß 1, wobei die Gelenkverbindung vom Untergrund abgehoben und nach oben ausgelenkt ist,
  • 4: Ist eine Darstellung des Verriegelungssystems gemäß 1 in einer nach unten zum Verlegeuntergrund hin ausgelenkten Verbindung.
  • Nach der Zeichnung besteht das Verriegelungssystem 1 aus zwei formschlüssigen ineinandergreifenden Kantenprofilen, die an den Rändern eines Paneels 2 beziehungsweise 3 angeordnet sind. Die Kantenprofile sind weitgehend komplementär zueinander als Nutprofil 4 und Federprofil 5 ausgebildet. Dem Nutprofil 4 an einem Rand eines Paneels 2 beziehungsweise 3 steht immer ein Federprofil 5 an dem gegenüberliegenden Rand desselben Paneels 2 oder 3 gegenüber. Auf diese Weise lassen sich gleichartig profilierte Paneele 2 beziehungsweise 3 miteinander verbinden. Günstigerweise ist das Verriegelungssystem 1 an allen sich gegenüberliegenden Seiten eines Paneels 2 oder 3 vorgesehen.
  • Die beschriebene Ausführungsform betrifft Fußbodenpaneele, die mit dem erfindungsgemäßen Verriegelungssystems versehen sind. Das Verriegelungssystem lässt sich selbstverständlich beispielsweise auch für Wand- und Deckenverkleidungspaneele oder für Paneele für den Zaun oder Hausbau einsetzen, bei denen das Problem der Auslenkung in geringerem Maße auftaucht.
  • In 1 ist erkennbar, dass es sich bei dem erfindungsgemäßen Verriegelungssystem um ein modifiziertes Nut und Federpro fil handelt. Die Nutwände 6 und 7 des Nutprofils 4 stehen unterschiedlich weit von dem Rand des Paneels 3 hervor. Für die Bereiche 8 und 9 neben der Feder 10 des Federprofils 5 gilt, dass diese unterschiedlich weit von dem Rand des Paneels 2 zurückstehen. Federprofil 5 und Nutprofil 4 sind mit ihren vorgenannten hervorstehenden Nutwänden 6 und 7 beziehungsweise den zurückstehenden Bereichen 8 und 9 so aneinander angepasst, dass ein Zusammenfügen möglich ist. Um die Verriegelung gegen planes Auseinanderziehen der Paneele 2 und 3 in der Verlegeebene zu sichern, ist in der Innenseite der unteren Nutwand 7 eine konkave Rastausnehmung 11 eingearbeitet, die im zusammengefügten Zustand gemäß 1 von einem konvexen Rastvorsprung 12 hintergriffen wird. Der konvexe Rastvorsprung 12 ist an der dem Verlegeuntergrund U zugewandten Unterseite der Feder 10 angeordnet. An dem frei hervorstehenden Ende der unteren Nutwand 7 bildet eine Randleiste 13 einen Widerstand gegen das plane Herausziehen der Feder 10 des Paneels 2 aus dem Nutprofil 9 des Nachbarpaneels 3.
  • In 1 ist weiterhin erkennbar, dass die Ränder der Kantenprofile lediglich an drei Bereichen miteinander in Berührung stehen. Als erstes zu nennen ist die dem Verlegeuntergrund U abgewandte Oberkante der beiden Paneele 2 und 3, an der sich eine geschlossene spaltfreie Fuge befindet. Hier stehen Stoßflächen 14 und 15 in Berührung Die zweite Berührungsstelle ist die Berührungsstelle zwischen der Federoberseite und der Innenseite der oberen Nutwand. Hier stehen Nivellierflächen 16 und 17 der beiden Kantenprofile miteinander in Berührung, wobei sowohl die Nivellierfläche 16 der Feder 10 als auch die Nivellierfläche 17 der oberen Nutwand 6 exakt das gleiche Abstandsmaß zur Oberseite des jeweiligen Paneels 2 beziehungsweise 3 aufweisen. Auf diese Weise wird ein Höhenversatz zwischen den gefügten Paneelen 2 und 3 vermieden. Die dritte Berührungsstelle ist die Berührung zwischen der konkaven Rastausnehmung 11 der unteren Nutwand 7 und dem konvexen Rastvorsprung 12 der Feder 10. Diese Berührungsstelle befindet sich auf der dem freien Ende der unteren Nutwand 7 zugewandten Teil der Rastausnehmung 11. Zwischen diesen Berührungsstellen sind großzügige Freiräume 18, 19 und 20 vorgesehen, so dass ein Kontakt tatsächlich immer nur an den gewünschten Berührungsstellen erfolgt und eine spaltfreie geschlossene Fuge an der Oberseite eines Fußbodenbelags sichergestellt ist und kein Höhenversatz zustande kommt.
  • Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist an der Innenseite der oberen Nutwand 6 eine ebene Freifläche 21 vorgesehen, wodurch die Federoberseite nur im Bereich ihres freien Endes als Nivellierfläche 16 dient, welche mit der Nivellierfläche 17 der oberen Nutwand 6 in Berührung steht. Gemäß 1 ist ein Federmaß f eingezeichnet, um das die Feder 10 über den oberen Rand des Paneels 2 hervorsteht. Dieses Federmaß f ist kleiner oder gleich der Dicke n der oberen Nutwand 6. Es handelt sich hierbei um eine relativ gering auskragende Feder 10. Durch die schräge Freifläche 21 an der oberen Nutwand 6 wird eine weite maulartige Öffnung 22 gebildet, in die sich die kurze Feder 10 sehr leicht einfügen lässt. Wegen der kürze der Feder 10 ergibt sich außerdem ein sehr kurzer Einfädelweg bis die Feder 10 vollends in die Nut eingefügt ist. Das Fügen von Paneelen, die mit diesem Verriegelungssystems ausgestattet sind, ist handwerklich sehr einfach und wesentlich schneller durchführbar als mit Paneelen, die das bekannte Verriegelungssystem aufweisen.
  • Die Nuttiefe t, um welche die Nut hinter den oberen Rand des Paneels 3 zurücksteht, ist etwa um die Hälfte tiefer ausgebildet als das Federmaß f. Eine derartige Nuttiefe t wäre für die Aufnahme der Feder 10 nicht erforderlich. Sie begünstigt jedoch die Nachgiebigkeit der Nutwände 6 und 7, insbesondere der unteren Nutwand 7, die zum Fügen der Paneele 2 und 3 um ein geringes Maß federelastisch aufgeweitet werden muss. Durch die Federelastizität des Materials ergibt sich eine Rückstellwirkung. Die Paneele 2 und 3 federn bis in die gemäß 1 dargestellte Nullstellung zurück, in der sich beide Paneele in einer gemeinsamen Ebene befinden. Der sich ergebende Freiraum 19 dient fer ner zur Aufnahme von Schmutzpartikeln, die während der Verlegung der Paneele 2 und 3 in die Verbindung geraten können. Außerdem kann die Verbindung durch Zusatz von Kleber in den Freiraum 19 verbessert werden, wobei jedoch je nach Wahl des Klebemittels eine Veränderung der Gelenkeigenschaften der Verbindung eintritt.
  • 2 zeigt das Ansetzen eines Paneels 2 mit dem Federprofil 5 an das Nutprofil 4 eines bereits auf dem Verlegeuntergrund U befindliches Paneels 3.
  • In das Nutprofil 4 des liegenden Paneel 3 mit der durch die Freifläche gebildeten weiten maulartigen Öffnung 22, lässt sich das stumpfe freie Ende 23 der Feder 10 sehr leicht auf kurzem Einfädelweg schräg einfügen. In der gemäß 2 dargestellten Position zu Beginn der Fügebewegung ergeben sich drei Berührstellen. Eine erste Kantenberührung 24 ergibt sich an dem oberen Rand der Paneele 2 und 3. Eine zweite Kantenberührung 25 ergibt sich an der Federoberseite mit der oberen Nutwand 6 sowie eine dritte Berührung 26 an dem konvexen Rastvosprung 12 der Feder 10 und der konkaven Rastausnehmung 11 der unteren Nutwand 7. Ab der in 2 dargestellten Position wird durch Fortsetzung des Fügevorgangs eine minimale Aufweitung, im wesentlichen durch Wegfedern der unteren Nutwand 7 zum Verlegeuntergrund U hin bewirkt. Auf diese Weise wird der konvexe Rastvorsprung 12 der Feder 10 in die Rastausnehmung 11 der unteren Nutwand 7 bewegt und die endgültige Position der Paneele 2 und 3 erreicht, wie sie in 1 dargestellt ist. In dieser Position hintergreift der Rastvorsprung 12 der Feder 10 die Randleiste der unteren Nutwand 7 und gewährleistet einen festen Halt gegen planes Auseinanderziehen.
  • In den 3 und 4 ist das Verriegelungssystem 1 so dargestellt, dass die Gelenkfunktion der Verbindung erkennbar wird.
  • Das Verriegelungssystem 1 wird für Fußbodenbeläge verwendet, die beispielsweise auf unebenen Verlegentergründen U aufliegen. Bei solch unebenen Verlegeuntergründen U kann es vorkommen das die Paneele 2 und 3 im Bereich einer Verbindungsstelle keine Berührung mit dem Boden haben sondern Luft vorhanden ist. Bei Auflast im Bereich der Verbindung verkrümmt sich diese. Deshalb muss im Verbindungsbereich eine Auslenkung der Kantenprofile ertragen werden können. Eine Verkrümmung der Verbindung kann auch auf ebenem Verlegeuntergrund U auftreten. Dies dann, wenn die Paneele 2 und 3 auf einer weichen Unterlage, beispielsweise einer Trittschalldämmung, verlegt werden.
  • Um solchen Belastungen standzuhalten, sind konstruktive Maßnahmen vorgesehen, die der Verbindung die nötige gelenkige Nachgiebigkeit verleihen. Die Nachgiebigkeit verhindert, dass eine Auslenkung der Verbindung derart hohe Beanspruchungen im Bereich des Nutprofils 4 und des Federprofils 5 verursacht, dass das Material der Paneele 2 und 3 unter den hohen Spannungen versagt. Die in den 3 und 4 gezeichneten Positionen sind beliebige Positionen für die Bewegung. Es handelt sich nicht um Endstellungen für die Gelenkbewegung.
  • 3 zeigt die Verbindung, in einem nach oben, d.h. vom Verlegeuntergrund U weg bewegten Auslenkungszustand. In dieser Position ist wiederum eine geringe federelastische Auslenkung im wesentlichen an der unteren Nutwand 7 vorhanden. Durch ihre Federelastizität übt die untere Nutwand 7 eine Rückstellwirkung auf die Paneele 2 und 3 aus, sobald die Auflast zurückgenommen wird. Durch die Gelenkbewegung hat sich der Freiraum 20 zwischen der Wurzel der Feder 10 und der Randleiste 13 der unteren Nutwand 7 verkleinert. Der vorhandene Freiraum 20 gestattet auf diese Weise die gelenkige Nachgiebigkeit der Verbindung. Der Freiraum 18 hingegen vergrößert sich.
  • 4 zeigt eine Auslenkung des Verriegelungssystems in die entgegengesetzte Richtung, zum Verlegeuntergrund U hin. Auch hierbei ist eine federelastische Aufweitung im wesentlichen der unteren Nutwand 7 zu bemerken, die gleichermaßen bei Zurücknahme der Auflast eine Rückstellwirkung auf die Paneele 2 und 3 ausübt. Durch die Gelenkbewegung hat sich nun der Freiraum 18 zwischen der Feder 10 und der Freifläche 21 der oberen Nutwand 6 verkleinert. In diesem Fall gestattet der Freiraum 18 die gelenkige Nachgiebigkeit der Verbindung. Der Freiraum 20 hingegen vergrößert sich.
  • Bezugszeichenliste
  • 11
    Verriegelungssystem
    2
    Paneel
    3
    Paneel
    4
    Nutprofil
    5
    Federprofil
    6
    obere Nutwand
    7
    untere Nutwand
    8
    Bereich
    9
    Bereich
    10
    Feder
    11
    konkave Rastausnehmung
    12
    konvexer Rastvorsprung
    13
    Randleiste
    14
    Stoßfläche
    15
    Stoßfläche
    16
    Nivellierfläche
    17
    Nivellierfläche
    18
    Freiraum
    19
    Freiraum
    20
    Freiraum
    21
    Freifläche
    22
    Maulartige Öffnung
    23
    stumpfes Ende
    24
    Kantenberührung
    25
    Kantenberührung
    26
    Berührung
    f
    Federmaß
    n
    dicke obere Nutwand
    p
    Nuttiefe
    U
    Verlegeuntergrund

Claims (12)

  1. Verriegelungssystem (1) für Paneele (2, 3) mit wenigstens an zwei sich gegenüberliegenden Rändern der Paneele (2, 3) angeordneten Kantenprofilen zur formschlüssigen Verbindung gleichartiger Paneele (2, 3), umfassend ein als Nutprofil (4) ausgebildetes Kantenprofil mit einer oberen Nutwand (6) und einer unteren Nutwand (7) sowie einem als Federprofil (5) ausgebildeten Kantenprofil mit an der Federunterseite angeordnetem Rastvorsprung (12), der im gefügten Zustand eine Rastausnehmung (11) in der unteren Nutwand (7) eines Nachbarpaneels hintergreift, wobei die sich hintergreifenden Kantenprofile ein Gelenk (G) bilden, welches sowohl im nach oben als auch im nach unten ausgelenkten Zustand der Verbindung eine Rückstellwirkung der Paneele (2, 3) in deren Verlegeebene bewirkt, dadurch gekennzeichnet , dass die obere Nutwand (6) innenseitig eine Freifläche (21) aufweist, die sich zum freien Ende der Nutwand (6) öffnet.
  2. Verriegelungssystem nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet dass die Freifläche (21) einen gebogenen oder einen ebenen Verlauf aufweist.
  3. Verriegelungssystem nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass an der Freifläche (21) eine zum Nutgrund hin verlaufende Nivellierfläche (17) angeschlossen ist.
  4. Verriegelungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Federoberseite eine Nivellierfläche (16) vorgesehen ist, die im gefügten Zustand der Paneele (2, 3) mit der Nivellierfläche (17) der oberen Nutwand (6) zusammenwirkt.
  5. Verriegelungssystem nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Nivellierfläche (16) der Feder (10) nur teilweise, nämlich im Bereich des freien Endes der Feder (10) mit der Nivellierfläche (17) der oberen Nutwand (6) in Kontakt steht.
  6. Verriegelungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Federmaß (f), um das die Feder (10) über den oberen Rand des Paneels (2) hervorsteht, kleiner oder gleich der Dicke der oberen Nutwand (n) des Nutprofils (4) ausgebildet ist.
  7. Verriegelungssystem nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet , dass die Nuttiefe (t), um welche der Nutgrund () hinter den oberen Rand des Paneels (3) zurücksteht, etwa um die Hälfte tiefer ausgebildet ist als das Federmaß (f).
  8. Verriegelungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Nutwand (7) eine federnde Länge aufweist, die nahezu der Dicke des Paneels (3) entspricht.
  9. Verriegelungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Tie fe (r) der Rastausnehmung (11) in der unteren Nutwand (7) etwa 1/3 der Dicke der Feder (10) beträgt.
  10. Verriegelungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Nutprofilseite (4) eines Paneels (2, 3) das Verschnittmaß der dekorierten Oberseite kleiner ist als die halbe Paneeldicke.
  11. Verriegelungssystem nach Anspruch 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Federprofilseite (5) eines Paneels (2, 3) das Verschnittmaß der dekorierten Oberseite etwa zwischen 1/3 und 1/4 der Dicke des Paneels (2, 3) liegt.
  12. Paneel mit einem Verriegelungssystem nach einem der Ansprüche 1 bis 11.
DE20220655U 2002-04-04 2002-04-04 Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele Expired - Lifetime DE20220655U1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE20220655U DE20220655U1 (de) 2002-04-04 2002-04-04 Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele
DE2002114972 DE10214972A1 (de) 2002-04-04 2002-04-04 Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE20220655U DE20220655U1 (de) 2002-04-04 2002-04-04 Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE20220655U1 true DE20220655U1 (de) 2004-01-08

Family

ID=28458585

Family Applications (3)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002114972 Withdrawn DE10214972A1 (de) 2002-04-04 2002-04-04 Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele
DE20220655U Expired - Lifetime DE20220655U1 (de) 2002-04-04 2002-04-04 Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele
DE2003504572 Active DE50304572D1 (de) 2002-04-04 2003-03-28 Paneel sowie verriegelungssystem für paneele

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002114972 Withdrawn DE10214972A1 (de) 2002-04-04 2002-04-04 Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003504572 Active DE50304572D1 (de) 2002-04-04 2003-03-28 Paneel sowie verriegelungssystem für paneele

Country Status (11)

Country Link
US (2) US7146772B2 (de)
EP (1) EP1490566B1 (de)
CN (1) CN100354491C (de)
AT (1) AT335893T (de)
AU (1) AU2003229498A1 (de)
CA (1) CA2481393C (de)
DE (3) DE10214972A1 (de)
ES (1) ES2270017T3 (de)
PL (1) PL204800B1 (de)
RU (2) RU2004132214A (de)
WO (1) WO2003085222A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3192934A1 (de) 2016-01-14 2017-07-19 Akzenta Paneele + Profile GmbH Paneelelement

Families Citing this family (61)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
SE514645C2 (sv) 1998-10-06 2001-03-26 Perstorp Flooring Ab Golvbeläggningsmaterial innefattande skivformiga golvelement avsedda att sammanfogas av separata sammanfogningsprofiler
SE518184C2 (sv) 2000-03-31 2002-09-03 Perstorp Flooring Ab Golvbeläggningsmaterial innefattande skivformiga golvelement vilka sammanfogas med hjälp av sammankopplingsorgan
SE515324C2 (sv) * 2000-06-22 2001-07-16 Tarkett Sommer Ab Golvbräda med kopplingsorgan
EP2281978B1 (de) 2002-04-03 2016-10-12 Välinge Innovation AB Verfahren zur Befestigung eines Streifens an einer Bodenplatte
DE10214972A1 (de) * 2002-04-04 2003-10-30 Akzenta Paneele & Profile Gmbh Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele
PL191233B1 (en) * 2002-12-31 2006-04-28 BARLINEK Spółka Akcyjna Floor panel
DE10313112B4 (de) * 2003-03-24 2007-05-03 Fritz Egger Gmbh & Co. Belag mit einer Mehrzahl von Paneelen, insbesondere Fußbodenbelag, sowie Verfahren zum Verlegen von Paneelen
US7712260B2 (en) 2004-07-30 2010-05-11 Groupe Artitalia Inc. Adjustable wall system
US7454875B2 (en) * 2004-10-22 2008-11-25 Valinge Aluminium Ab Mechanical locking system for floor panels
PT1936068E (pt) 2004-10-22 2012-03-06 Vaelinge Innovation Ab Método para fornecer painéis para soalho com um sistema de encaixe mecânico
US7841144B2 (en) 2005-03-30 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US20130139478A1 (en) 2005-03-31 2013-06-06 Flooring Industries Limited, Sarl Methods for packaging floor panels, as well as packed set of floor panels
BE1016938A6 (nl) 2005-03-31 2007-10-02 Flooring Ind Ltd Werkwijzen voor het vervaardigen en verpakken van vloerpanelen, inrichtingen hierbij aangewend, alsmede vloerpaneel en verpakte set van vloerpanelen.
US8061104B2 (en) 2005-05-20 2011-11-22 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
DE102005034094B4 (de) * 2005-07-21 2010-11-04 Kronotec Ag Paneelverbindung, insbesondere Fußbodenpaneele
DE102005059540A1 (de) * 2005-08-19 2007-06-14 Bauer, Jörg R. Lösbar aneinander zu befestigende, flächige Bauteile, sowie Bauteil
US7526903B2 (en) * 2005-12-21 2009-05-05 Trane International Inc. Thermal break and panel joint for an air handling enclosure
SE530653C2 (sv) 2006-01-12 2008-07-29 Vaelinge Innovation Ab Fuktsäker golvskiva samt golv med ett elastiskt ytskikt omfattande ett dekorativt spår
BE1017157A3 (nl) 2006-06-02 2008-03-04 Flooring Ind Ltd Vloerbekleding, vloerelement en werkwijze voor het vervaardigen van vloerelementen.
SE533410C2 (sv) * 2006-07-11 2010-09-14 Vaelinge Innovation Ab Golvpaneler med mekaniska låssystem med en flexibel och förskjutbar tunga samt tunga därför
US7861482B2 (en) 2006-07-14 2011-01-04 Valinge Innovation Ab Locking system comprising a combination lock for panels
SE532607C2 (sv) * 2006-11-15 2010-03-02 Vaelinge Innovation Ab Mekanisk låsning av golvpaneler med vertikal vikning
US8689512B2 (en) 2006-11-15 2014-04-08 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical folding
KR101468444B1 (ko) * 2006-11-15 2014-12-03 뵈린게 이노베이션 에이비이 수직 폴딩을 구비하는 마루 패널들의 기계적인 잠금
SE531111C2 (sv) 2006-12-08 2008-12-23 Vaelinge Innovation Ab Mekanisk låsning av golvpaneler
US8353140B2 (en) 2007-11-07 2013-01-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding
WO2009061279A1 (en) 2007-11-07 2009-05-14 Välinge Innovation AB Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding and an installation method to connect such panels
US8505257B2 (en) 2008-01-31 2013-08-13 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
CN101932780B (zh) 2008-01-31 2012-10-17 瓦林格创新比利时股份有限公司 地板镶板的机械锁定,安装和拆卸镶板的方法,生产锁定系统的方法和设备,将可位移榫舌与镶板和榫舌凹槽连接的方法
UA103515C2 (ru) 2009-01-30 2013-10-25 Велинге Инновейшн Аб Механическая блокировка панелей пола и заготовка шпунтов
US8112967B2 (en) 2008-05-15 2012-02-14 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels
GB0815708D0 (en) * 2008-08-29 2008-10-08 Overlay Uk Ltd Covering article with engagement means
DE202008012001U1 (de) * 2008-09-09 2008-11-27 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Fußbodenpaneel mit einer Trägerschicht aus Kunststoff
CN101492950B (zh) * 2008-09-10 2011-01-12 滁州扬子木业有限公司 带有锁合装置的地板
CN102695838B (zh) 2010-01-12 2016-01-20 瓦林格创新股份有限公司 地板镶板的机械锁定系统
DE102010004717A1 (de) 2010-01-15 2011-07-21 Pergo (Europe) Ab Set aus Paneelen umfassend Halteprofile mit einem separaten Clip sowie Verfahren zum Einbringen des Clips
US8234830B2 (en) 2010-02-04 2012-08-07 Välinge Innovations AB Mechanical locking system for floor panels
WO2011096879A1 (en) 2010-02-04 2011-08-11 Välinge Innovation AB Mechanical locking system for floor panels and a tongue therefore
CA3028847A1 (en) 2010-04-15 2011-10-20 Unilin, Bvba Floor panel assembly
WO2011141043A1 (en) 2010-05-10 2011-11-17 Pergo AG Set of panels
CN101936062A (zh) * 2010-09-01 2011-01-05 江苏洛基木业有限公司 软木或塑料地板用锁扣
SI2705259T1 (en) 2011-05-06 2018-03-30 Vaelinge Innovation Ab Mechanical locking system for furniture panels
MY161292A (en) 2011-07-05 2017-04-14 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with a glued tongue
US9725912B2 (en) 2011-07-11 2017-08-08 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8650826B2 (en) 2011-07-19 2014-02-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
DE102012102339A1 (de) * 2011-07-29 2013-01-31 Hamberger Industriewerke Gmbh Verbindung für elastische oder plattenförmige Bauelemente, Profilschieber und Fußbodenbelag
US8857126B2 (en) 2011-08-15 2014-10-14 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8763340B2 (en) 2011-08-15 2014-07-01 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8769905B2 (en) 2011-08-15 2014-07-08 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8596013B2 (en) 2012-04-04 2013-12-03 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
US9216541B2 (en) 2012-04-04 2015-12-22 Valinge Innovation Ab Method for producing a mechanical locking system for building panels
US9366036B2 (en) 2012-11-22 2016-06-14 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
BR112015024059A2 (pt) 2013-03-25 2017-07-18 Vaelinge Innovation Ab tábuas de piso providas com um sistema de travamento mecânico e um método para a produção de um sistema de travamento como esse
EP3014034B1 (de) 2013-06-27 2019-10-02 Välinge Innovation AB Bauplatte mit einem mechanischen arretierungssystem
US9260870B2 (en) 2014-03-24 2016-02-16 Ivc N.V. Set of mutually lockable panels
EP3146126A4 (de) 2014-05-14 2018-01-24 Välinge Innovation AB Bauplatte mit einem mechanischen arretierungssystem
US10246883B2 (en) 2014-05-14 2019-04-02 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
CA2996422A1 (en) 2014-08-29 2016-03-03 Inotec Global Ltd Vertical joint system for a surface covering panel
EP3224427B1 (de) 2014-11-27 2019-09-11 Välinge Innovation AB Satz im wesentlichen identischer fussbodenpaneele mit mechanischem verriegelungssystem
DE102015111930A1 (de) * 2015-07-22 2017-01-26 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneel
CN109790722A (zh) 2016-09-30 2019-05-21 瓦林格创新股份有限公司 通过竖直位移组装并且在竖直和水平方向锁定在一起的镶板组件

Family Cites Families (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
SE9301595L (sv) * 1993-05-10 1994-10-17 Tony Pervan Fog för tunna flytande hårda golv
US6421970B1 (en) * 1995-03-07 2002-07-23 Perstorp Flooring Ab Flooring panel or wall panel and use thereof
BE1010487A6 (nl) * 1996-06-11 1998-10-06 Unilin Beheer Bv Vloerbekleding bestaande uit harde vloerpanelen en werkwijze voor het vervaardigen van dergelijke vloerpanelen.
DE19851200C1 (de) * 1998-11-06 2000-03-30 Kronotex Gmbh Holz Und Kunstha Fußbodenpaneele
CA2377799C (en) * 1999-06-30 2005-11-29 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Panel and fastening system for panels
DE29911462U1 (de) * 1999-07-02 1999-11-18 Akzenta Paneele & Profile Gmbh Befestigungssystem für Paneele
DE10001076C1 (de) * 2000-01-13 2001-10-04 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
SE518184C2 (sv) * 2000-03-31 2002-09-03 Perstorp Flooring Ab Golvbeläggningsmaterial innefattande skivformiga golvelement vilka sammanfogas med hjälp av sammankopplingsorgan
BE1013569A3 (nl) * 2000-06-20 2002-04-02 Unilin Beheer Bv Vloerbekleding.
DE10214972A1 (de) * 2002-04-04 2003-10-30 Akzenta Paneele & Profile Gmbh Paneel sowie Verriegelungssystem für Paneele

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3192934A1 (de) 2016-01-14 2017-07-19 Akzenta Paneele + Profile GmbH Paneelelement
WO2017121788A1 (de) 2016-01-14 2017-07-20 Akzenta Paneele + Profile Gmbh Paneelelement

Also Published As

Publication number Publication date
CN100354491C (zh) 2007-12-12
US20030188504A1 (en) 2003-10-09
WO2003085222A1 (de) 2003-10-16
CA2481393A1 (en) 2003-10-16
DE10214972A1 (de) 2003-10-30
US7454874B2 (en) 2008-11-25
US20070245670A1 (en) 2007-10-25
RU2451783C2 (ru) 2012-05-27
PL204800B1 (en) 2010-02-26
ES2270017T3 (es) 2007-04-01
CN1643227A (zh) 2005-07-20
CA2481393C (en) 2009-06-30
US7146772B2 (en) 2006-12-12
AT335893T (de) 2006-09-15
EP1490566A1 (de) 2004-12-29
PL374055A1 (xx) 2005-09-19
RU2004132214A (ru) 2005-05-20
DE50304572D1 (de) 2006-09-21
RU2007129572A (ru) 2009-02-10
AU2003229498A1 (en) 2003-10-20
EP1490566B1 (de) 2006-08-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19851200C1 (de) Fußbodenpaneele
DE60106543T2 (de) Mehrteiliges Fussbodensystem, Paneelverbinder mit Dichtung
AT413227B (de) Platten- oder leistenförmige bauteile oder anordnung mit derartigen bauteilen und klammer hiefür
DE69832236T2 (de) Thermoplastischer Baublock
US8033074B2 (en) Mechanical locking of floor panels with a flexible bristle tongue
DE69434559T2 (de) Laminatfussboden mit Unterlage
DE60019701T2 (de) Miteinander verbindbares, lösbares Fussbodensystem
EP0220389B1 (de) Paneel zur Bekleidung von Wänden oder Decken
AT405560B (de) Anordnung mit bauteilen und bauteile
DE69635034T2 (de) Fussbodensystem
EP0501994B1 (de) Verbindungsformstück für bauprofile
DE69912950T3 (de) Bodenplatte
DE69927394T2 (de) Fussbodensystem mit in vertikaler Richtung zu verbindenen Fussbodenplatten und mit separaten Verbindungsprofilen
DE69732543T2 (de) Dachträger
DE19709641C2 (de) Oberflächenauflage aus tafelförmigen Paneelen
EP1224366B1 (de) Fugenüberbrückungsanordnung
DE60209930T2 (de) Bodenbelag
EP0045767B1 (de) Einrichtung zur lösbaren verbindung zweier teile
DE4242530C2 (de) Bauelement für Wände, Decken oder Dächer von Bauwerken
EP0773335B1 (de) Treppenkantenprofil
DE3502959C2 (de) Keil zur Anwendung an Lattenunterkonstruktionen von Wandungsverkleidungen
DE19516530B4 (de) Dichtungsvorrichtung, insbesondere für Türflügel
DE19925248C2 (de) Fußbodendiele
DE69629372T2 (de) Block für mörtellose blocksteinwände
DE69730117T2 (de) Mehrschichtiger Bodenbelag, insbesondere für Athletikanlagen

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20040212

R150 Term of protection extended to 6 years

Effective date: 20050704

R151 Term of protection extended to 8 years

Effective date: 20080711

R152 Term of protection extended to 10 years

Effective date: 20100712

R071 Expiry of right
R071 Expiry of right