EP0405345B1 - Abfallsammelfahrzeug - Google Patents

Abfallsammelfahrzeug Download PDF

Info

Publication number
EP0405345B1
EP0405345B1 EP90111832A EP90111832A EP0405345B1 EP 0405345 B1 EP0405345 B1 EP 0405345B1 EP 90111832 A EP90111832 A EP 90111832A EP 90111832 A EP90111832 A EP 90111832A EP 0405345 B1 EP0405345 B1 EP 0405345B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
container
intermediate container
vehicle according
refuse
emptying
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP90111832A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0405345A1 (de
Inventor
Edgar Georg
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from DE19904003589 external-priority patent/DE4003589C2/de
Application filed by Individual filed Critical Individual
Publication of EP0405345A1 publication Critical patent/EP0405345A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0405345B1 publication Critical patent/EP0405345B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65FGATHERING OR REMOVAL OF DOMESTIC OR LIKE REFUSE
    • B65F3/00Vehicles particularly adapted for collecting refuse
    • B65F3/02Vehicles particularly adapted for collecting refuse with means for discharging refuse receptacles thereinto
    • B65F3/04Linkages, pivoted arms, or pivoted carriers for raising and subsequently tipping receptacles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65FGATHERING OR REMOVAL OF DOMESTIC OR LIKE REFUSE
    • B65F3/00Vehicles particularly adapted for collecting refuse
    • B65F3/14Vehicles particularly adapted for collecting refuse with devices for charging, distributing or compressing refuse in the interior of the tank of a refuse vehicle
    • B65F3/20Vehicles particularly adapted for collecting refuse with devices for charging, distributing or compressing refuse in the interior of the tank of a refuse vehicle with charging pistons, plates, or the like
    • B65F3/201Vehicles particularly adapted for collecting refuse with devices for charging, distributing or compressing refuse in the interior of the tank of a refuse vehicle with charging pistons, plates, or the like the charging pistons, plates or the like moving rectilinearly
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65FGATHERING OR REMOVAL OF DOMESTIC OR LIKE REFUSE
    • B65F3/00Vehicles particularly adapted for collecting refuse
    • B65F3/001Vehicles particularly adapted for collecting refuse for segregated refuse collecting, e.g. vehicles with several compartments
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65FGATHERING OR REMOVAL OF DOMESTIC OR LIKE REFUSE
    • B65F3/00Vehicles particularly adapted for collecting refuse
    • B65F3/02Vehicles particularly adapted for collecting refuse with means for discharging refuse receptacles thereinto
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65FGATHERING OR REMOVAL OF DOMESTIC OR LIKE REFUSE
    • B65F3/00Vehicles particularly adapted for collecting refuse
    • B65F3/02Vehicles particularly adapted for collecting refuse with means for discharging refuse receptacles thereinto
    • B65F3/08Platform elevators or hoists with guides or runways for raising or tipping receptacles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65FGATHERING OR REMOVAL OF DOMESTIC OR LIKE REFUSE
    • B65F3/00Vehicles particularly adapted for collecting refuse
    • B65F2003/006Constructional features relating to the tank of the refuse vehicle
    • B65F2003/008Constructional features relating to the tank of the refuse vehicle interchangeable
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65FGATHERING OR REMOVAL OF DOMESTIC OR LIKE REFUSE
    • B65F3/00Vehicles particularly adapted for collecting refuse
    • B65F3/02Vehicles particularly adapted for collecting refuse with means for discharging refuse receptacles thereinto
    • B65F2003/0263Constructional features relating to discharging means
    • B65F2003/0266Constructional features relating to discharging means comprising at least one telescopic arm
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65FGATHERING OR REMOVAL OF DOMESTIC OR LIKE REFUSE
    • B65F3/00Vehicles particularly adapted for collecting refuse
    • B65F3/02Vehicles particularly adapted for collecting refuse with means for discharging refuse receptacles thereinto
    • B65F2003/0263Constructional features relating to discharging means
    • B65F2003/0273Constructional features relating to discharging means capable of rotating around a vertical axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65FGATHERING OR REMOVAL OF DOMESTIC OR LIKE REFUSE
    • B65F3/00Vehicles particularly adapted for collecting refuse
    • B65F3/02Vehicles particularly adapted for collecting refuse with means for discharging refuse receptacles thereinto
    • B65F2003/0263Constructional features relating to discharging means
    • B65F2003/0279Constructional features relating to discharging means the discharging means mounted at the front of the vehicle

Definitions

  • the invention relates to a refuse collection vehicle which has a collection container which is preferably detachably arranged behind an operating station, in particular behind the driver's cab of a motor vehicle, which has a filling arranged in the upper region and at least one wall part which can be opened for emptying, preferably the end wall facing away from the filling opening, and which has Means for compaction of the waste filled in the collecting container is provided.
  • a waste collection vehicle is also known from DE-OS 25 45 051, in which a hopper is arranged on the chassis between the driver's cab and the collection container detachably connected to the vehicle.
  • the waste collection containers are emptied into this hopper via a pair of swivel arms in the manner of an overhead loader by tipping over.
  • the waste is then transferred from this hopper through a scoop device into the top filling opening of the collecting container.
  • a compaction of the waste in the collection container is not possible, so that an optimal loading cannot be achieved.
  • this vehicle has the further disadvantage that the arrangement of the hopper between the collecting container and the driver's cab greatly reduces the volume available for the collecting container.
  • a waste collection vehicle is known from US Pat. No. 3,643,824, in which a hopper is arranged between the driver's cab and the collection container which is fixedly but tiltably connected to the chassis and which is loaded from the ground with small waste collection containers by hand or by means of a corresponding pouring device can.
  • the waste lying in the hopper is then pushed into the collecting container via a slide through an opening arranged in the bottom area in the end wall of the collecting container and largely compressed in the process. Larger waste collection containers cannot be emptied.
  • a waste collection vehicle is also known from GB-PS 837 021, which has a collection container behind the driver's cab, which is provided with a filling located on the top.
  • a lifting device is arranged at the rear of the collecting container, with which the container can be raised to the upper edge of the collecting container and can be moved horizontally thereon.
  • the containers filled with waste have a bottom flap so that the contents of the container can fall into the collecting container after the bottom flap has been opened.
  • the invention is based on the object, starting from the two last-mentioned, known vehicles that already have an intermediate container connected to a lifting device, to create a refuse collection vehicle which takes advantage of the advantages known from the overhead loader, namely that the garbage collectors in front of the driver's cab are in line of sight the driver can work, the disadvantages of the above Avoids systems and, in particular, enables them to be used when emptying low-volume waste collection containers, in particular household waste collection containers.
  • Another advantage of the refuse collection vehicle designed according to the invention is that the emptying of the intermediate container by a opening at the top in the collecting container takes place, so that an optimal filling of the collecting container is possible in connection with a compression device. Filling from above is particularly important for the compression process, since from the filling opening of the collecting container towards the end of the container, the quantities of waste that are fed in via the intermediate container are pushed together on the opposite end wall and are compressed to below the container ceiling.
  • the compression device is preferably designed such that it essentially covers the entire cross-section of the container. Since there must always be enough maneuvering space for the vehicle in the direction of travel, it is also ensured that there is sufficient space for handling the waste collection containers and that visual contact can easily be established between the driver and the operating team.
  • the garbage collectors can give a signal to continue driving on the vehicle in front of the next pick-up point, for example if they have climbed onto the vehicle.
  • the concept of the refuse collection vehicle according to the invention can be constructed particularly advantageously on the basis of a series chassis.
  • the waste collection vehicle can also be designed as a special vehicle in a so-called low-floor version with only little ground clearance. This makes it possible to provide a low-lying driver's cab and / or a low-lying chassis, so that a relatively large height is available for the intermediate container and also for the collecting container without the maximum permissible clearance profile for such vehicles being exceeded, and thus a large capacity is available.
  • the intermediate container is connected to at least one device for handling the waste collection containers to be emptied therein, depending on the design and / or arrangement of the intermediate container on the vehicle, here
  • Conventional pouring devices are used, such as those used to handle household receptacles with a volume between 50 and 240 l and / or to handle large receptacles with a capacity of 1 to 2m3.
  • the intermediate container is expedient to design the intermediate container in a closed construction with a closable filling opening that can be opened, for example, via the pouring device. If only one intermediate container is arranged, this can also be connected to two or more pouring devices, so that several waste collection containers can be emptied at the same time.
  • the intermediate container is divided into at least two sub-containers and that each sub-container is assigned an emptying opening.
  • each sub-container can be connected to its own pouring device for the waste collection containers.
  • Each subcontainer is then assigned its own traversing device so that each subcontainer can be moved independently of the other.
  • At least a part of the partial containers is detachably connected to one another when the collecting container is divided.
  • This has the advantage that, for example, household waste, which form the main part, is thrown into a larger basic container, which can also form the supporting body for the detachable partial containers.
  • Hazardous waste can then be sorted into the sub-bins be dropped.
  • a large hospital or a remote health clinic can be served with just one disposal trip.
  • the partial containers with the special waste can then be disposed of separately from normal waste without any reloading. Glass or paper can also be sorted away with the household waste in this way if it is provided in a pre-sorted manner.
  • the individual partial containers of the collecting container can then be approached in a targeted manner via a corresponding control on a moving device according to the invention for emptying.
  • the emptying opening of the intermediate container and / or the filling opening of the collecting container is provided with an extension which projects into the other opening at least when the intermediate container is emptied.
  • the refuse collection vehicle according to the invention is designed in one embodiment such that the intermediate container is arranged above the driver's cab and that the device for handling the refuse collection vessel is designed as a pouring device and has a receptacle for the collection vessels to be emptied that extends into the floor area in front of the cab.
  • This arrangement has the advantage that an intermediate container with a relatively large capacity can be used. Two or more such pouring devices can also be provided, so that several waste collection vessels can be handled independently and simultaneously. If the intermediate container is accessible from its front side, the dumping of the waste collection containers caused by the filling can be carried out in such a way that the clearance profile is not exceeded. The driver's view is not impaired during operation.
  • the arrangement of the intermediate container above the driver's cab also allows a driver's cab with a second bench to be provided for the operating team, so that after handling the waste collection bins for longer intermediate journeys, for example in scattered settlements, they can come in from the front, i.e. in the driver's field of vision.
  • the intermediate container above the driver's cab can be moved back and forth from a front position by means of a guide into an emptying position on the collecting container.
  • This configuration is particularly advantageous if the collecting container and / or the intermediate container are divided into several subspaces.
  • the intermediate container can then selectively move to the assigned filling opening of the collecting container.
  • the guide can be designed in such a way that one section is arranged above the cab and firmly connected to the chassis and the other section is firmly connected to the collecting container. This advantage also exists if the intermediate container is divided into at least two sub-containers that can be moved independently of one another.
  • the vehicle is connected to a moving device for the intermediate container, which moves it from its filling position in the floor area in front of the driver's cab over the driver's cab to its emptying position on the collector, the displacement device for the intermediate container being formed by a lifting device arranged in the front area of the driver's cab for a substantially vertical lifting movement and a drive device for a substantially horizontal movement, preferably a longitudinal movement, above the driver's cab.
  • This embodiment has the advantage, among other things, that the dimensions of the intermediate container can extend almost over the entire width of the vehicle and approximately over the length of the cab, so that an intermediate container with a large capacity can be designed here.
  • this intermediate container can then be filled by hand with waste bags and small waste containers.
  • the usual waste collection containers can also be emptied via a corresponding pouring device assigned to the intermediate container.
  • the particular advantage here is that only a small amount of lifting work has to be carried out for the waste collecting containers to be emptied and, accordingly, their emptying takes place more quickly. Since the intermediate container can be brought up to close to the ground by means of the moving device, the shortening of the stroke distance associated therewith also simplifies the design of the pouring device. As soon as the intermediate container is completely filled, it is used the traversing device raised and at the level of the cab roof to the emptying opening of the collection container behind the cab and emptied there with the aid of its emptying means.
  • the refuse collection vehicle can already drive to the next pick-up location, where the intermediate container is then moved back into its pick-up position close to the ground via the moving device.
  • a movement device is assigned to each.
  • This embodiment has the further advantage that the movement of the intermediate container is composed only of an essentially vertical lifting component and a movement component running in an essentially horizontal plane, so that, in contrast to the large swivel arms of the known overhead loader, at no time during the movement of the intermediate container the prescribed clearance profile is exceeded. This makes it possible to perform all functions without any obstructions, even in gates, under tram overhead lines or under trees.
  • the lifting device can be formed, for example, by a carriage that can be moved up and down essentially vertically in front of the driver's cab with the aid of a lifting drive, or by means of correspondingly arranged pivot levers that raise the intermediate container only up to the level of the horizontal movement plane.
  • it can also be expedient to provide a slide guide for the basic movement of the lifting device and, in view of the greatest possible ground clearance, the final movement when lowering the Execute intermediate container in the floor area via swivel lever.
  • the movement in the horizontal plane can be carried out by a swiveling movement, by means of which the intermediate container is swiveled about its vertical position directly into its emptying position, possibly shifted after swiveling, or by a horizontal sliding movement on one following the lifting movement Guide that extends into the area of the filling opening of the collecting container.
  • drive means are provided which move the intermediate container on the guide into the emptying position on the collecting container and back again.
  • This arrangement has the advantage that despite the relative mobility of the intermediate container on the guide of the latter via the drive means, for example horizontally acting hydraulic cylinders, revolving endless chains or a driven carriage receiving the intermediate container, it remains detectably connected to the refuse collection vehicle in the direction of movement.
  • the intermediate container can be guided with its underside resting on the guides, or with its upper side or laterally hanging on the guides via corresponding connecting means.
  • a pressure plate which can be moved on the horizontal guide and which closes the opening of the intermediate container in the raised position is arranged.
  • This has the advantage that, for example, when the intermediate container is loaded with bulky waste or with rubbish bags, the intermediate container is completed after the lifting movement for the horizontal movement and thus no outstanding bulky waste parts or rubbish bags can interfere with the function.
  • the pressure plate can at the same time be designed in such a way that it simultaneously carries the intermediate container via releasable connecting means and thus forms a slide, which is connected to the drive means, for example hydraulic cylinders.
  • the emptying opening of the intermediate container is provided with a lockable closure, and that actuating means for releasing the locking and / or opening the closure are arranged on the guide in the region of the emptying position at the associated filling opening of the collecting container .
  • each partial container can have a corresponding closure which can only be opened at the assigned filling opening of the collecting container.
  • the emptying opening of the intermediate container is arranged at the rear end thereof and that a discharge device movable against the emptying opening is arranged in the intermediate container as means for emptying.
  • This configuration of the intermediate container can be used both in the case of an intermediate container which is arranged fixedly above the driver's cab and in the case of an intermediate container which can be moved via the moving device.
  • the discharge device can also be used to partially compact the waste in the intermediate container. For emptying, the waste is then pushed through the discharge device through the emptying opening into the filling opening of the collecting container located in the upper area.
  • the discharge device in the sense of the invention is both a movable push plate, as well as a rolling or scraper floor or a so-called push rod floor in the intermediate container. It is primarily important that the waste quantities falling into the intermediate container are moved to its emptying opening.
  • the emptying opening is arranged on the bottom of the intermediate container.
  • This arrangement has the advantage that the intermediate container can be brought by the moving device to the filling opening arranged in the ceiling area of the collecting container and thus fits tightly, so that the waste from the intermediate container can fall directly into the collecting container after the closure has been opened.
  • This arrangement is particularly advantageous in the case of intermediate containers divided into sub-containers and / or divided collecting containers, since the intermediate container can be moved over the collecting container to the assigned filling opening.
  • the arrangement of appropriate sealing means on the lower edge of the intermediate container and / or on the edge of the filling opening of the collecting container results in a good sealing possibility here.
  • the moving device is arranged on a support frame connected to the vehicle chassis, which carries the lifting device in the front area and the guide and the drive means for the intermediate container in the area above the driver's cab.
  • This arrangement has the advantage that the moving device forms a self-contained system that can be detachably connected to the vehicle, so that it is also possible to use the vehicle for other transport purposes after removing the moving device.
  • the support frame with one end, preferably with the end lying in front of the cab, via at least two front fastening points and with its other end, preferably with the end behind the cab via at least one, preferably rear attachment point on the chassis in the median longitudinal plane of the vehicle is supported.
  • This arrangement advantageously allows the support frame, which is necessarily rigid in itself, to be fastened in a manner which allows the chassis to be twisted while driving without impairment.
  • Another advantage of this design is that the support frame in the front area can be attached to the ends of the chassis which are accessible from the outside anyway and are designed in conventional trucks for connecting additional units.
  • the rear attachment point is formed by a joint with at least two degrees of freedom.
  • the joint can be formed, for example, by a universal or ball joint, but also by a rubber joint.
  • the rear attachment point is designed to be detachable and the support frame is mounted so that it can be pivoted about a horizontal axis at the front attachment points.
  • This design makes it possible, particularly in the case of so-called front-steering vehicles, in which the drive motors are partly inside the driver's cab and the driver's cab can be pivoted forward for repair purposes, to perform this function even with such a refuse collection vehicle. If an engine repair is required, the support frame is pivoted forward so that the cab can then be pivoted and the engine repair can be carried out. It is particularly expedient here if the support frame is provided with a controllable swivel drive, preferably at least one hydraulic cylinder.
  • the support frame can not only be pivoted completely forward in order to also be able to tilt the driver's cab, but this also offers the possibility of pivoting the support frame only slightly, so that when the collection container is replaced, there is sufficient space for this required movement is available.
  • this additionally has the advantage that, when the collecting container is in place, the filling opening of the collecting container can be sealed off from the outside in the region of the transfer point on the supporting frame by lowering the supporting frame. It is useful here if the support frame is detachably connected to the chassis.
  • the support frame is enclosed on all sides, at least in the area extending beyond the driver's cab, except for an entry opening for the intermediate container and a transfer opening that can be connected to the fill opening of the collecting container.
  • the length of the space between the intermediate container in its filling position lying in the floor area in front of the driver's cab and the guide at least partially on the side facing the driver's cab and the adjoining side areas variable cover is arranged according to the lifting movement of the intermediate container.
  • the side areas and the area facing the driver's cab can also be formed by curtains of this type.
  • a cover in the form of a bellows is expedient here, which tightly encloses the side areas and the cab-side area and has an approximately C-shaped plan, so that the forward-facing, free opening of the C can then be closed off by the aforementioned strip curtain .
  • the cover is attached with its upper end to the slide-shaped pressure plate which can be moved back and forth on the guide and with its lower end to the intermediate container.
  • the intermediate container is exchangeably connected to the moving device.
  • This arrangement has the advantage that intermediate containers of this type can also be used as large-volume waste collection containers, for example for special or bulky waste, so that the waste collection vehicle only picks up the intermediate container that has been parked, emptied it into the vehicle's collection container and deposits it again at the receiving point.
  • the moving device in particular in the embodiment as a lifting device, is connected to a comminution device and / or a pressing device.
  • the arrangement of the intermediate container according to the invention in connection with a moving device which enables an essentially horizontal movement of the intermediate container above the driver's cab allows, in a further embodiment of the invention, that the device for handling the waste collection containers to be emptied is provided by a controllable receptacle arranged in the front area of the driver's cab - And emptying device is formed.
  • a controllable receptacle arranged in the front area of the driver's cab - And emptying device is formed.
  • Such a device which can be designed in the manner of a so-called robotic arm, as used in industrial production technology, also simplifies the operation of the refuse collection vehicle, since all functions can be controlled from the vehicle by the driver, in particular by a second operator. without the movements overlapping.
  • the receiving device is pivotally mounted about a vertical pivot axis and has a gripping and pouring device for the waste collection containers to be emptied which can be pivoted about at least one coordinate axis and which is held on an arm in a variable manner in its distance from the pivot axis.
  • a protected refuse bin location is arranged on at least one longitudinal side of the vehicle.
  • a collecting container 2 is detachably fastened to a chassis 1, for example by means of locking means 3 customary on container transport vehicles.
  • the rear of the collecting container 2 is designed as an emptying opening and therefore has a hinged rear wall 4 on.
  • the rear wall 4 can be opened upwards and held in the closed position by means of a lock 5.
  • a pressure plate 7 is arranged on the inside and guided in the longitudinal direction of the container in the collecting container 2.
  • the press plate 7 is formed in two parts.
  • a pressing device 9 for example a telescopic hydraulic cylinder
  • a slide part 10 which can be pushed vertically upwards, so that the press plate with the extended slide part 10 covers approximately the entire container cross section as shown in dashed lines.
  • the collecting container 2 In its end position on the end wall and when the slide part 10 is lowered, the collecting container 2 has a filling opening 11 in the upper region. The filling opening 11 can be closed by the slide part 10.
  • An intermediate container 12 is fixedly mounted above the driver's cab 6, which is provided with a fill opening 13 in the front area and which extends essentially over the entire width of the driver's cab 6. At the rear end, the intermediate container 12 has an emptying opening, the size of which corresponds to the filling opening 11 of the collecting container 2.
  • the emptying opening of the intermediate container 12 is provided with an extension 14, so that the emptying opening of the intermediate container protrudes into the collecting container 2 and thereby bridges the vertical space between the end plane of the intermediate container 12 and the rear wall of the cab 6.
  • a device for handling the waste collection containers in the form of a pouring device 26, which is raised via a lifting device 15, each with a waste container 16, from floor level into the area above the intermediate container 12 and swiveling the waste container 16 into the intermediate container 12 can drain.
  • the filling opening 13 is only shown schematically.
  • the intermediate container 12 can also have a rolling or scraper floor, for example, which promotes the incoming waste in the collecting container 2.
  • the waste filled into the collecting container is pushed against the rear wall 4 at appropriate intervals, so that after reaching a corresponding filling volume, the waste is pressed against the rear wall and compressed in the process.
  • a small remainder can then be introduced via the slide device 17 of the intermediate container 12 into the space located directly in the area of the filling opening 11, so that the filling opening can then be completely closed via the slide part 10.
  • the collection container which is almost completely filled with waste in this way, can then be driven to a parking space and the vehicle can be parked there in front.
  • supports 18 which can be extended and locked downwards in a telescopic manner are provided for this purpose on the outside of the collecting container 2.
  • the locking means 3 are released and, depending on the design of the collecting containers, are raised somewhat before the supports are locked or the vehicle is lowered somewhat after the supports have been locked, for example with the aid of its air suspension.
  • the vehicle can then drive out from under the collecting container 2, which has been erected in this way, and can also take up an empty container, which has also been installed, and drive into the area of use again.
  • the filled collection containers can then be picked up by a pure transport vehicle and driven to the unloading point, be it an incineration plant or a landfill.
  • FIG. 2 shows an embodiment in which the intermediate container 12 can be moved via a moving device 19 from its filling position lying in front of the driver's cab in the floor area over the driver's cab to its emptying position on the collecting container 2.
  • the intermediate container 12 is shown in dashed lines in its emptying position. Emptying also takes place here with a discharge device, as was described for example with reference to FIG. 1.
  • the displacement device 19 again has a guide 20 above the driver's cab 6, which can be designed, for example, in the form of two spaced-apart, parallel rails, in which, for example, a slide that can be connected to the intermediate container or to the intermediate container 12 connected sliding or rolling body 21 are held.
  • a lifting device 22 for the vertical movement of the intermediate container 12 is arranged in the front area of the driver's cab 6.
  • this lifting device 22 has vertically extending guides 23 in the front area, in which a lifting frame or a lifting fork 24 can be moved up and down in the vertical direction with the aid of a lifting drive 25, for example in the form of hydraulic cylinders or an oil motor-driven quick-push spindle drives .
  • the lifting frame 24 also has corresponding rails for receiving the intermediate container 12.
  • a schematically indicated pouring device 26 of conventional design can be arranged on the front side of the lifting frame 24, with which the waste collection containers to be emptied can be emptied into the intermediate container 12. Garbage bags can be thrown into the filling opening 13 by hand.
  • the moving device 19 is further provided with drive means by means of which, in the raised position shown, the intermediate container 12 can be advanced and retracted via the guide 20 into its emptying position.
  • a hydraulic cylinder 27 is provided as the drive means, which is attached to the lifting frame 24 and engages the intermediate container 12 in the bottom region.
  • the drive means can also be arranged in the region of the guides 20, so that, for example, when using a hydraulic cylinder, the piston rod is retracted in the emptying position, which also represents the driving position, so that the intermediate container 12 can be pressed and locked against the collecting container 2 .
  • the cylinder with the slide 42 and the piston rod are expediently fixed at the rear end of the guide for this purpose.
  • the piston-cylinder unit In the emptying position, which also represents the driving position, the piston-cylinder unit is then pushed together.
  • the horizontal movement of the intermediate container can also take place via other drive systems, for example oil motors, electric motors or driven rotating chains.
  • the end wall of the intermediate container 12 facing the filling opening 11 of the collecting container 2 can be closed with at least one lockable flap 28.
  • Actuating means for example in the form of hydraulic cylinders, are now provided on the guide 20 in the region of the emptying position shown in dashed lines, which come into engagement when the intermediate container is advanced from the lifting position into the emptying position, with the aid of which the locking of the flap 28, not shown, is released and / or the flap 28 can be opened.
  • the waste can now be pushed out of the intermediate container into the collecting container 2 via a discharge device which is arranged in the intermediate container 12 and is not shown here.
  • Fig. 3 is a modified embodiment of an embodiment according to. Fig. 2 shown.
  • the traversing device essentially corresponds to the traversing device of the exemplary embodiment according to. Fig. 2.
  • the collecting container 2 is stepped at the end facing the cab 6 in the length and height of the intermediate container 12, so that the upper region of this stepped end also the filling opening of the container 2nd forms.
  • the guides 20 are guided up to this stepped area of the collecting container 2, so that the intermediate container can be moved over this area. This can be done in such a way that the guides are attached to the vehicle over their entire length.
  • an arrangement is expedient in which the part of the guides located in the area of the filling opening of the collecting container is attached to the latter.
  • the intermediate container 12 can be emptied into the area below the collecting container 2 by means of the bottom flaps 29 shown in dashed lines, which in turn can be unlocked, opened and closed and locked again after emptying by means of appropriate actuating means.
  • This filling area can always be kept clear by means of a pressure plate 30 which can be moved back and forth in this area of the collecting container 2.
  • the press plate 30 is in turn actuated by a hydraulic cylinder 9 which is detachably connected to the press plate 30 by means of a coupling.
  • an opening is provided in the end wall of the collecting container 2, through which a coupling 31 connected to the pressing plate 30 projects, which can be connected to the free end of the pressing device 9. This opening is closed by the pressure plate 30 when the collecting container 2 is completely filled.
  • the press plate together with the hydraulic cylinder can also be arranged in the collecting container 2.
  • the collecting container 2 for the embodiments described with reference to FIGS. 1 and 2 and 3 has at its fill opening each have a closure flap, not shown here, which is firmly closed as soon as the collecting container is to be detached from the vehicle and parked after full filling.
  • FIG. 4 shows a collecting container 2 which is divided into two partial containers 33 'by a transverse wall 33 and which is provided on its upper side with two filling openings.
  • the guide 20 has extensions 34, for example in the form of rails, which are fixedly connected to the collecting container, so that the collecting container 2 can also be detachably connected to the chassis here.
  • the collecting container can also be designed such that the intermediate container can enter it through an opening.
  • both end walls can be opened, so that the filling in each container part can not only be compressed but also pushed out after the respective end wall has been opened, via the two pressing plates 30 ', 30''supported on the transverse wall 33.
  • a collection container which can also have more subdivisions, pre-sorted waste can be collected with a vehicle. If there are more than two cross dividers, the collection container can be emptied via appropriate openings in the side wall.
  • a longitudinal division is also possible. In this case, the intermediate container must then be provided with correspondingly assigned emptying openings. In the case of a longitudinal subdivision, the emptying of the collecting container and the compaction can take place via a plurality of parallel pressing plates which can be guided independently of one another.
  • the partial containers can form a closed unit.
  • the sub-containers can also be connected to the chassis as separate containers and detachably for themselves.
  • Each sub-container can be provided with its own press plate, the press device of which can be connected to the hydraulic supply of the vehicle via a plug connection.
  • FIG. 10 shows a schematic top view
  • FIG. 11 shows a cross section of such a longitudinally divided collecting container.
  • the part of the container intended for the waste produced in large quantities can be arranged in the middle.
  • the partial containers can be detachably fastened to one another or to a base frame.
  • FIG. 4 also shows a receiving and emptying device 35 for waste collecting vessels 16 to be emptied into the intermediate container 12 in the manner of a robot arm.
  • the device 35 is pivotably connected to the vehicle or the guide 20 about a vertical axis 36 and has an arm part 37 which can be changed in length horizontally and an arm part 38 which is also pivotably articulated and pivotable thereon. With a device designed in this way, the clearance profile is not exceeded during handling.
  • a schematically indicated gripping device 39 is arranged, which in turn can be pivoted relative to the arm part 38 about at least one coordinate axis, so that practically every form of waste collection container 16 is picked up from the roadside, positioned exactly in front of the intermediate container 12, in this by pivoting the gripping device can be emptied and put down again.
  • a pick-up device can be operated from the driver's cab or from an operating station located on the side of the vehicle.
  • the gripping device 39 is provided with means (not shown in more detail) for opening and holding the lid on the waste collection container during the emptying process. With appropriate training, the gripping device can also be used to pick up garbage bags and small bulky items. With the holding device shown, waste collection vessels standing at an angle to the roadside can advantageously also be held if the gripping device can be pivoted about all three coordinate axes.
  • the intermediate container 12 can be completely closed and with a likewise closable filling opening for the waste collection containers to be emptied be provided, which is only opened when emptying the waste container.
  • the filling opening of the intermediate container which can be closed by one or more lid flaps, can also extend almost over the entire container top.
  • a refuse collection vehicle designed in this way can also be designed in such a way that a comminution device can be arranged on the lifting frame 24 instead of a chute 26.
  • a waste collection vehicle With a correspondingly adapted configuration of the intermediate container 12, which in this case is expediently designed as a container open at the top, such a waste collection vehicle can then also be used for collecting bulky waste. The emptying of the intermediate container 12 into the collecting container 2 can then take place after the displacement either via an appropriate discharge device, via bottom flaps or also by tipping over.
  • FIG. 5 shows a schematic top view of a collecting container 2 which has a basic container 2a, which at the same time forms a supporting frame for partial containers 2b, 2c and 2d which can be detachably connected to the basic container 2a.
  • the basic container and the partial containers are provided with filling openings (not shown in more detail) through which the waste can be disposed of in a pre-sorted manner by means of an intermediate container which can be moved on the extensions 34 of the guide.
  • the subcontainers can be arranged independently from the intermediate container, for example in each case in one side wall.
  • paper can be placed in the sub-container 2b, while special waste, for example from hospitals, can be placed in the sub-container 2c and 2d.
  • the partial containers can then be removed from the collecting container or from the vehicle and emptied without being reloaded, while the normal waste contained in the basic container 2a is tipped over in the usual way.
  • the intermediate container 12 is fastened to a lifting column 35, by means of which the intermediate container can be raised to above the height of the driver's cab.
  • the subsequent horizontal movement into the emptying position is carried out by pivoting about the axis of the lifting column 35, that is to say in a horizontal plane, as can be seen from FIG. 9.
  • the lifting column 35 can also be arranged centrally in front of the cab, so that the intermediate container 12 can be brought into its emptying position on the collecting container by a pivoting movement extending in a horizontal plane.
  • the corresponding guides can be moved into its emptying position over the partial container to be approached on or in the collecting container 2.
  • a horizontal sliding movement can also follow the swiveling process. This is useful, for example, in order to provide a tight seal between the emptying opening of the intermediate container and the filling opening of the collecting container.
  • FIGS. 8 and 9 can also be modified with respect to the horizontal sliding movement in such a way that the intermediate container is inserted into the collecting container after the pivoting process, or according to a collecting container.
  • Fig. 5 or 10, 11 on guides 34 on or on the container until the associated filling opening is moved.
  • the intermediate container is provided with a pouring device 26 (FIG. 2) or a handling device, for example in the form of a robot arm 35 (FIG. 4).
  • the most expedient embodiments with a movable intermediate container are the designs in which the intermediate container is only moved in a horizontal plane after the lifting process, so that the predetermined maximum height is never exceeded at any time.
  • the moving device 19 is formed by a self-contained supporting frame connected to the vehicle chassis 1, which carries the guides 20 and the drive means for the horizontal movement of the intermediate container 12 above the driver's cab 6.
  • the vertically extending guides 23 for the lifting device (not shown here) are rigidly connected to the guide 20 which extends from the filling opening 11 of the collecting container 2 to the front area in front of the driver's cab.
  • the guide 20 is designed in the form of a rectangular channel which is closed on all sides and extends on the front through the guides 23 and on the back to the transfer area 40 above the filling opening 11 on the collecting container 2.
  • the transfer area 40 is connected in a downward direction to the filling opening 11 on the collecting container 2 by means of an interposed seal 41.
  • the intermediate container 12 can be pushed back and forth on a slide 42 designed as a cover plate with the aid of drive means (not shown here), for example via a circulating chain drive running horizontally in the guide 20, or also via hydraulic cylinders.
  • the width of the rectangular channel is such that it is the intermediate container 12 together with its sled-shaped cover plate 42 can accommodate.
  • the rear wall 40 ' is closed.
  • the support frame forming the moving device 19 is articulated at the front end of the vehicle chassis at two fastening points 43 and is supported on the abutment for the press cylinder 9 at a fastening point 44, so that a three-point support is present here.
  • the attachment point 44 is designed as a joint, so that the vehicle chassis 1 can twist relative to the rigid support frame of the displacement device 19 without constraint.
  • the attachment point can be designed in the form of a universal joint, which permits additional transverse displacements of the part on the vehicle side with respect to the part on the support frame.
  • a hydraulic cylinder 45 is connected as a swivel drive, through which the support frame can be raised by a small amount from the horizontal position (operating position) shown, so that the filling opening 11 is released and the collecting container 2 from Vehicle can be separated.
  • the hydraulic cylinders 45 are dimensioned such that the displacement device 19 can be swiveled forward into the position shown in dashed lines, so that the cab 6 can also be pivoted into the shown dashed position in the usual manner for repair or maintenance work on the vehicle engine.
  • the mode of operation of the vehicle type described in FIG. 6 otherwise corresponds to the exemplary embodiment described according to FIGS. 2 and / or 3.
  • the intermediate container 12 which is indicated by dashed lines in FIG. 6 in its filling position near the bottom, the waste collection vessels are emptied via the pouring device, which is not shown in any more detail here.
  • the intermediate container arranged on a lifting frame or a lifting fork is moved over the lifting device, not shown here 12 to move against the slide-shaped pressure plate 42 and locked with it.
  • the pressure plate is then moved together with the intermediate container 12 from the lifting frame into the channel-shaped region of the guide 20 to the emptying position via the drive means present in the guides 20.
  • a closure flap (not shown in detail) which forms the rear wall of the intermediate container, so that the waste contained in the intermediate container 12 can be pushed out into the transfer area 14 via the hydraulically driven discharge device 17 and can fall through the filler opening 11 into the collecting container 2.
  • the garbage is then pushed into the rear part of the collecting container via the press plate.
  • the press plate 30 is advanced over the hydraulic press device 9 until it has swept over the cross section of the filling opening located in a lower ceiling area of the collecting container 12.
  • the garbage is pressed from the smaller cross-section of the container into the large cross-section of the container, and due to the structure of the garbage in the final phase of filling, the larger cross-sectional area of the collecting container 12 at the front is almost completely filled by the pressing process.
  • a length 46 which is variable in length, is provided here, which is attached to the slide-like cover plate 42 at the upper end and is connected to the intermediate container at the lower end.
  • the cover 46 closes both the two side areas and the rear area facing the cab. Only the front area is provided with an openable cover, for example in the form of a strip curtain, which, however, is also its length can be changed.
  • the waste collection vessel to be emptied can then be moved through the at least partially openable area of the front cover with the aid of the pouring device and emptied into the intermediate container which is open at the top without significant amounts of dust escaping to the outside.
  • Fig. 7 an embodiment of such a cover is shown and described on a larger scale. For reasons of clarity, only the stroke range of the moving device 19 designed as a supporting frame is shown.
  • the lifting drive is also omitted, so that only the guides 23 and the lifting frame 24 which can be moved vertically up and down on the guides 23 and to which the pouring device 26 is fastened are visible.
  • the cover 46 is formed by a bellows 47 which is C-shaped in plan and which encloses the lifting area on the sides and towards the driver's cab, so that the opening points forward with respect to the direction of travel.
  • This opening is closed to the front by a strip curtain 48.
  • Both the bellows 47 and the strip curtain with its outermost edge strip are attached to the intermediate container 12 on the one hand and to the sled-shaped pressure plate 42 on the other. If, after the intermediate container 12 has been completely filled, the latter is lifted over the lifting frame 24 and pressed against the pressure plate 42, the bellows 47 pushes together and is partially received by recesses 49 in the sled-shaped pressure plate 42.
  • the strip curtain 48 lying at the front is wound up by a winding device 50 connected to the sled-shaped pressure plate 42. As soon as the intermediate container 12 is locked to the pressure plate 42, the entire system including the cover 46 can be moved into the emptying position shown in FIG. 6. The lifting frame 24 then remains in the raised position.
  • the intermediate container must then be moved up and down several times for further movement of the vehicle, depending on the size of the waste collection containers to be emptied, for smaller containers that have to be taken up over a longer distance, until it is completely filled and can be emptied.
  • the intermediate container is usually completely filled at one receiving point so that it can then be emptied and the vehicle can be emptied during the horizontal movement and during the emptying process can be driven to the next pick-up point.
  • FIG. 6 there is a sled-shaped pressure plate 42 arranged on the travel device 19 above the lifting device Appropriately, which closes the filling opening of the intermediate container 12 in the raised position and compresses the contents.
  • This pressure plate 42 is carried along during the horizontal movement of the intermediate container 12 until it has reached its emptying position above the collecting container.
  • the filler opening of the intermediate container can be closed with flaps which are fastened to the intermediate container 12 and which, in embodiments without the cover 46 in the opened position, enclose the filler opening on three sides and thus a windbreak during the emptying of the waste collection containers into the intermediate container form.
  • This intermediate space is sufficient to use a protected garbage collector's place 51, on which the garbage collector can stay during the journey between two distant receptacles for waste collection containers.
  • This garbage collector place can be provided with a closed wall upwards and on three sides, so that the garbage worker is protected against the weather during his stay on the garbage worker place. At the same time, the garbage collector has a secure hold here while driving, even if the vehicle suddenly has to brake.
  • 12a to 12g show the sequence of the individual functions based on a vehicle in the embodiment according to FIG. 6 and 7 are shown.
  • Fig. 12c shows the displacement of the intermediate container 12 in the channel-shaped guide 20 to the emptying position.
  • the lifting frame 24 is held in the raised position.
  • FIG. 12e and f show the return movement of the intermediate container 12.
  • FIG. 12f the pushing in of the refuse into the rear region of the collecting container 2 is also shown by the press plate 30.
  • 12g shows the vehicle with the travel device 19 slightly pivoted forward and the floor supports 18 extended on the collecting container 2.
  • the vehicle By lowering the vehicle relative to the collecting container in the manner customary in vehicles with swap bodies, the vehicle detaches from the collecting container and can move forward. A new, empty collection container is added in reverse order.
  • the moving device 19 is pivoted further into the position shown in FIG. 6.
  • the hydraulic cylinders forming the swivel drive 45 are aligned horizontally and articulated with the fixed end on the upper part of the support 9 'for the pressing device 9. This has the advantage, among other things, that a larger space is available for the garbage collector 51.
  • the vehicle can only be driven as soon as the intermediate container is raised. This is brought about by additional securing means which are connected to the control of the moving device, for example in the form of a so-called locking device, which only enables the brake to be released when the intermediate container is raised.
  • Fig. 13 shows a perspective view of a collecting container 2 for a vehicle.
  • Fig. 6 in an embodiment for a presorting collection of waste, as has already been described in connection with FIGS. 10 and 11.
  • This collecting container can be formed in one piece, so that the individual sub-containers 2a. 2b, 2c are formed by longitudinal partition walls.
  • This collection container can also consist of three narrow individual containers can be assembled, which can be joined together to form a compact unit and can also be detached from the vehicle by releasable locking means (not shown). The filled part containers can then be moved separately to different disposal points.
  • the filling openings 11 of the individual partial containers 2a, 2b, 2c can be closed with separate closure flaps 52 after they have been released from the vehicle.
  • the intermediate container 12 is also divided into three corresponding subchambers which are filled and emptied separately.
  • the transfer area 40 is also subdivided by corresponding dividing plates above the filling openings 11.
  • the length of the container above the intermediate container 12 and in extension with its divided intermediate walls can be changed in length in accordance with the stroke Partitions arranged.
  • a lifting device can be used for lifting and lowering the intermediate container 12 in front of the cab 6, as is known from forklift trucks.
  • a lifting device has at least one hydraulic cylinder 82, in which a roller 84 is arranged at the free end of the piston rod 83.
  • a link chain 85 is guided, which is fastened with one end 86 in the lower region of the vehicle and with its other end 87 on the lifting frame 24, so that when the piston rod is extended, the lifting frame extends vertically upwards from the filling position in the floor area into the overhead area of the drive device 27 for the horizontal movement of the Intermediate container 12 is moved.
  • the device 35 shown in FIG. 4 for handling the waste collection containers can be used in all embodiments of the vehicle in which the intermediate container 12 is first raised vertically and then moved horizontally to the collection container 2.
  • the particular advantage of the device 35 in connection with the intermediate container according to the invention is that both parts can be moved freely without colliding with one another during their movements.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Abfallsammelfahrzeug, das einen hinter einem Bedienungsstand, insbesondere hinter dem Fahrerhaus eines Motorfahrzeugs vorzugsweise lösbar angeordneten Sammelbehälter aufweist, der eine im oberen Bereich angeordnete Einfüllung und wenigstens einen zum Entleeren öffenbaren Wandteil, vorzugsweise die der Einfüllöffnung abgekehrte Stirnwand aufweist, und der mit Mitteln zur Verdichtung des in den Sammelbehälter eingefüllten Abfalls versehen ist.
  • Bei dem aus der US-PS 3 202 305 vorbekannten Abfallsammelfahrzeug der vorbezeichneten Art werden die in den Sammelbehälter zu entleerenden Abfallsammelgefässe jeweils über ein mit dem Sammelbehälter verbundenes schwenkarmpaar frontseitig vor dem Fahrerhaus vom Boden aufgenommen und hoch über das Fahrerhaus hinweg verschwenkt und hierbei in die hinter dem Fahrerhaus liegende Einfüllöffnung des Sammelbehälters durch Umkippen entleert. Ein wesentlicher Nachteil dieser als sogenannte Überkopflader bekannten Fahrzeuge besteht darin, daß beim Verschwenken des Abfallsammelgefässes zur Entleerung in die obenliegende Einfüllöffnung des Sammelbehälters das normale Lichtraumprofil derartiger Fahrzeuge erheblich überschritten wird.
  • Aus der DE-OS 25 45 051 ist ferner ein Abfallsammelfahrzeug bekannt, bei dem zwischen dem Fahrerhaus und dem lösbar mit dem Fahrzeug verbundenen Sammelbehälter auf dem Fahrgestell ein Schütttrichter angeordnet ist. Die Abfallsammelgfäße werden in diesen Schütttrichter über ein Schwenkarmpaar nach Art eines Überkopfladers durch Umkippen entleert. Aus diesem Schütttrichter wird dann der Abfall durch eine Schaufeleinrichtung in die obenliegende Einfüllöffnung des Sammelbehälters umgefüllt. Eine Verdichtung des Abfalls im Sammelbehälter ist nicht möglich, so daß keine optimale Beladung erreicht werden kann. Abgesehen von den vorstehend bereits beschriebenen Nachteilen eines Überkopfladers weist dieses Fahrzeug den weiteren Nachteil auf, daß die Anordnung des Schütttrichters zwischen Sammelbehälter und Fahrerhaus in erheblichem Maße das für den Sammelbehälter zur Verfügung stehende Volumen reduziert.
  • Aus der US-PS 3 643 824 ist ein Abfallsammelfahrzeug bekannt, bei dem zwischen dem Fahrerhaus und dem fest, jedoch kippbar mit dem Fahrgestell verbundenen Sammelbehälter ein Schütttrichter angeordnet ist, der vom Boden aus mit kleinen Abfallsammelgefäßen von Hand oder über eine entsprechende Schütteinrichtung beschickt werden kann. Der im Schüttrichter liegende Abfall wird dann über einen Schieber durch eine im Bodenbereich in der Stirnwand des Sammelbehälters angeordnete Öffnung in den Sammelbehälter eingeschoben und hierbei weitgehend verdichtet. Grössere Abfallsammelgefässe können hierbei nicht entleert werden.
  • Aus der US-PS 3 762 586 ist ferner ein Abfallsammelfahrzeug nach Art eines Überkopfladers bekannt, wie vorstehend beschrieben, bei dem das Schwenkarmpaar mit einem Zwischenbehälter fest verbunden ist. Der zu entsorgende Abfall wird zunächst aus kleinen Abfallsammelbehältern in den Zwischenbehälter entleert, der nach vollständiger Füllung über das Fahrerhaus hinweg verschwenkt und in den hinter dem Fahrerhaus angeordneten Sammelbehälter durch Kippen entleert wird.
  • Aus der GB-PS 837 021 ist ferner ein Abfallsammelfahrzeug bekannt, das hinter dem Fahrerhaus einen Sammelbehälter aufweist, der mit einer auf der Oberseite befindlichen Einfüllung versehen ist. Am Heck des Sammelbehälters ist eine Hubeinrichtung angeordnet, mit der Behälter bis zur Oberkante des Sammelbehälters angehoben und auf diesem horizontal verfahren werden können. Die mit Abfall befüllten Behälter weisen eine Bodenklappe auf, so daß der Behälterinhalt nach Öffnen der Bodenklappe in den Sammelbehälter fallen kann.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ausgehend von den beiden zuletztgenannten, vorbekanntbar Fahrzeugen, die Schon einen mit einer Hubeinrichtung verbundenen Zwischenbehälter aufweisen, ein Abfallsammelfahrzeug zu schaffen, das unter Ausnutzung der vom Überkopflader bekannten Vorteile, nämlich daß die Müllwerker vor dem Fahrerhaus in Sichtverbindung mit dem Fahrer arbeiten können, die Nachteile der vorbeschriebenen Systeme vermeidet und hierbei insbesondere den Einsatz bei der Entleerung von geringvolumigen Abfallsammelgefäßen, insbesondere Haushalt-Abfallsammelgefäßen, ermöglicht.
  • Diese Aufgabe wird gemäß der Erfindung mit den im Kennzeichungsteil des Anspruchs 1 angegebenen Merkmalen gelöst. Die Anordnung eines derartigen Zwischenbehälters im Frontbereich des Fahrerhauses hat den Vorteil, daß der Raum hinter dem Fahrerhaus praktisch in seiner gesamten Länge für die Aufnahme des Sammelbehälters zur Verfügung steht und so mit den größtmöglichen Sammelbehältern gearbeitet werden kann. Der Begriff Frontbereich im Sinne der Erfindung erfaßt sowohl den Raum vor dem Fahrerhaus als auch den Raum über dem Fahrerhaus. Ein weiterer Vorteil des erfindungsgemäßen Fahrzeugs gegenüber herkömmlichen Abfallsammelfahrzeugen besteht in einer besseren Gewichtsverteilung, da die für die Handhabung der Abfallsammelgefäße erforderlichen Komponenten einschließlich des Zwischenbehälters mit ihrem Gewicht von der Fahrzeugvorderachse aufgenommen werden, so daß der Hinterachsbereich in vollem Umfang für die Aufnahme der durch den gefüllten Sammelbehälter definierten Last zur Verfügung steht. Hierdurch ergibt sich eine bessere Lastverteilung. Ein weiterer Vorteil des erfindungsgemäß ausgestalteten Abfallsammelfahrzeugs besteht darin, daß die Entleerung des Zwischenbehälters durch eine obenliegende Öffnung in den Sammelbehälter erfolgt, so daß in Verbindung mit einer Verdichtungseinrichtung eine optimale Füllung des Sammelbehälters möglich ist. Gerade das Einfüllen von oben ist für den Verdichtungsvorgang von Bedeutung, da hier von der Einfüllöffnung des Sammelbehälters gegen das Behälterende hin die jeweils über den Zwischenbehälter aufgegebenen Abfallmengen auf die gegenüberliegende Stirnwand zusammengeschoben und hierbei jeweils bis unter die Behälterdecke verdichtet werden. Die Verdichtungseinrichtung ist vorzugsweise so ausgebildet, daß sie im wesentlichen den gesamten Behälterquerschnitt überdeckt. Da in Fahrtrichtung ohnehin immer genügend Manövrierraum für das Fahrzeug vorhanden sein muß, ist auch gewährleistet, daß ausreichend Platz zur Handhabung der Abfallsammelgefässe zur Verfügung steht und zwischen Fahrer und Bedienungsmannschaft leicht Sichtverbindung aufgenommen werden kann. Die Müllwerker können vor einer Weiterfahrt zur nächsten Aufnahmestelle vorne am Fahrzeug ein Signal zur Weiterfahrt geben, beispielsweise, wenn sie auf das Fahrzeug aufgestiegen sind. Das erfindungsgemäße Abfallsammelfahrzeug kann von seiner Konzeption her besonders vorteilhaft auf der Basis eines Serienfahrgestells aufgebaut werden. Das Abfallsammelfahrzeug kann auch als Sonderfahrzeug in sogenannter Niederflurausführung mit nur geringer Bodenfreiheit ausgeführt werden. Dies erlaubt es, ein tiefliegendes Fahrerhaus und/oder ein tiefliegendes Fahrgestell vorzusehen, so daß für den Zwischenbehälter und auch für den Sammelbehälter eine relativ große Höhe zur Verfügung steht, ohne daß auch beim Entleeren das höchstzulässige Lichtraumprofil für derartige Fahrzeuge überschritten wird, und somit ein großes Fassungsvermögen zur Verfügung steht. Da der Zwischenbehälter mit wenigstens einer Einrichtung zur Handhabung der in diesen zu entleerenden Abfallsammelgefäße in Verbindung steht, können hier je nach Ausbildung und/oder Anordnung des Zwischenbehälters am Fahrzeug herkömmliche Schütteinrichtungen eingesetzt werden, wie sie zur Handhabung von Haushalt-Sammelgefäßen mit einem Volumen zwischen 50 und 240 l und/oder auch zur Handhabung von Groß-Sammelgefäßen mit einem Fassungsvermögen von 1 bis 2m³ verwendet werden. Während es grundsätzlich möglich ist, den Zwischenbehälter als offenen Behälter auszuführen, ist es zweckmäßig, den Zwischenbehälter in geschlossener Bauweise mit einer schließbaren, beispielsweise über die Schütteinrichtung öffenbarer Einfüllöffnung auszuführen. Bei der Anordnung auch nur eines Zwischenbehälters kann dieser auch mit zwei oder mehr Schütteinrichtungen verbunden sein, so daß gleichzeitig mehrer Abfallsammelgefäße entleert werden können.
  • In Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß der Zwischenbehälter in wenigstens zwei Teilbehälter unterteilt und jedem Teilbehälter eine Entleerungsöffnung zugeordnet ist. Dies erlaubt insbesondere bei einem erfindungsgemäß entsprechend unterteilten Sammelbehälter bereits einen sortierenden Abwurf in den Zwischenbehälter, beispielsweise über Sondersammelgefäße. Hierbei kann jeder Teilbehälter mit einer eigenen Schütteinrichtung für die Abfallsammelgefäße verbunden sein. Es ist auch möglich, zwei gesonderte Teilbehälter als Zwischenbehälter vorzusehen, was insbesonderen bei Ausgestaltungen mit Verfahreinrichtung für den Zwischenbehälter vorteilhaft ist. Hierbei wird dann jedem Teilbehälter eine eigene Verfahreinrichtung zugeordnet, so daß jeder Teilbehälter unabhängig vom anderen verfahren werden kann.
  • In zweckmäßiger Ausgestaltung ist vorgesehen, daß bei unterteiltem Sammelbehälter wenigstens ein Teil der Teilbehälter lösbar miteinander verbunden ist. Dies hat den Vorteil, daß beispielsweise Hausabfälle, die den Hauptanteil bilden, in in einen größeren Grundbehälter abgeworfen werden, der zugleich den Tragkörper für die lösbaren Teilbehälter bilden kann. Sondermüll kann dann sortiert in die Teilbehälter abgeworfen werden. So kann beispielsweise ein großes Krankenhaus oder eine entlegene Kurklinik mit nur einer Entsorgungsfahrt bedient werden. Die Teilbehälter mit dem Sondermüll können dann ohne jegliche Umladung getrennt von den normalen Abfällen entsorgt werden. Auch Glas oder Papier kann auf diese Weise gleichzeitig mit den Hausabfällen sortiert abtransportiert werden, wenn es in entsprechender Weise vorsortiert bereitgestellt wird. Bei der Anordnung eines Zwischenbehälters kann über eine entsprechende Steuerung an einer erfindungsgemäßen Verfahreinrichtung der Zwischenbehälter dann zum Entleeren die einzelnen Teilbehälter des Sammelbehälters gezielt anfahren.
  • In einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist weiterhin vorgesehen, daß die Entleerungsöffnung des Zwischenbehälters und/oder die Einfüllöffnung des Sammelbehälters mit einer Verlängerung versehen ist, die zumindest bei Entleerung des Zwischenbehälters jeweils in die andere Öffnung hineinragt. Dies bietet inbesondere für Abfallsammelfahrzeuge, bei denen der Zwischenbehälter und der Sammelbehälter erfindungsgemäß voneinander getrennt werden können, den Vorteil, daß ein einwandfreier Abschluß zwischen den beiden einander zugeordneten Öffnungen vorhanden ist und keine Abfallmengen nach außen treten können. Durch eine derartige, jeweils in die andere Öffnung eintretende Verlängerung besteht darüber hinaus die Möglichkeit, den Übergangsbereich abzudichten.
  • Das erfindungsgemäße Abfallsammelfahrzeug ist in einer Ausgestaltung so ausgebildet, daß der Zwischenbehälter über dem Fahrerhaus angeordnet ist und daß die Einrichtung zur Handhabung des Abfallsammelgefäßes als Schütteinrichtung ausgebildet ist und eine bis in den Bodenbereich vor dem Fahrerhaus reichende Aufnahme für die zu entleerenden Sammelgefässe aufweist. Diese Anordnung hat den Vorteil, daß ein Zwischenbehälter mit verhältnismäßig großem Fassungsvermögen eingesetzt werden kann. Es können auch zwei oder mehr derartiger Schütteinrichtungen vorgesehen werden, so daß mehrere Abfallsammelgefäße unabhängig und gleichzeitig gehandhabt werden können. Wenn der Zwischenbehälter von seiner Stirnseite her zugänglich ist, kann das durch die Schüttung bewirkte Kippen der Abfallsammelgefäße so vorgenommen werden, daß das Lichtraumprofil nicht überschritten wird. Während des Betriebs ist die Sicht für den Fahrer nicht beeinträchtigt. Die Anordnung des Zwischenbehälters über dem Fahrerhaus erlaubt es ferner, ein Fahrerhaus mit zweiter Sitzbank für die Bedienungsmannschaft vorzusehen, so daß sie jeweils nach der Handhabung der Abfallsammelgefäße für längere Zwischenfahrten, beispielsweise in Streusiedlungen, von vorne kommend, also im Sichtbereich des Fahrers einsteigen kann.
  • In weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß der Zwischenbehälter über dem Fahrerhaus aus einer Vorderstellung mittels einer Führung in eine Entleerungsstellung am Sammelbehälter hin- und herbwegbar ist. Diese Ausgestaltung ist vor allem dann von Vorteil, wenn der Sammelbehälter und/oder der Zwischenbehälter in mehrere Teilräume unterteilt sind. Der Zwischenbehälter kann dann gezielt die zugeordnete Einfüllöffnung des Sammelbehälters anfahren. Die Führung kann hierbei so ausgebildet sein, daß ein Teilstück über dem Fahrerhaus und fest mit dem Fahrgestell verbunden angeordnet ist und das andere Teilstück fest mit dem Sammelbehälter verbunden ist. Dieser Vorteil ist auch gegeben, wenn der Zwischenbehälter in wenigstens zwei voneinander unabhängig bewegbare Teilbehälter unterteilt ist.
  • In einer anderen bevorzugten Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Abfallsammelfahrzeuges ist mit dem Fahrzeug eine Verfahreinrichtung für den Zwischenbehälter verbunden, die diesen aus seiner im Bodenbereich vor dem Fahrerhaus liegenden Füllstellung über das Fahrerhaus hinweg in seine Entleerungsstellung am Sammelbehälter bewegt, wobei die Verfahreinrichtung für den Zwischenbehälter durch im Frontbereich des Fahrerhauses angeordnete Hubeinrichtung für eine im wesentlichen vertikal verlaufende Hubbewegung und eine Antriebseinrichtung für eine über dem Fahrerhaus im wesentlichen horizontal verlaufende Bewegung, vorzugsweise eine Längsbewegung, gebildet wird. Diese Ausgestaltung besitzt u.a. den Vorteil, daß der Zwischenbehälter in seinen Abmessungen sich nahezu über die ganze Fahrzeugbreite und in etwa über die Länge des Fahrerhauses erstrecken kann, so daß sich hier ein Zwischenbehälter mit großem Fassungsvermögen konzipieren läßt. In der Füllstellung läßt sich dieser Zwischenbehälter dann auch mit Abfallsäcken und kleinen Abfallgefäßen von Hand befüllen. Über eine entsprechende, dem Zwischenbehälter zugeordnete Schütteinrichtung können aber auch die üblichen Abfallsammelgefäße entleert werden. Der besondere Vorteil ist hierbei, daß nur eine geringe Hubarbeit für die zu entleerenden Abfallsammelgefäße zu leisten ist und dementsprechend deren Entleerung schneller von statten geht. Da über die Verfahreinrichtung der Zwischenbehälter bis nahe an den Boden herangeführt werden kann, vereinfacht sich durch die hiermit verbundene Verkürzung des Hubweges auch die Ausbildung der Schüttvorrichtung. Sobald der Zwischenbehälter vollständig gefüllt ist, wird er mit Hilfe der Verfahreinrichtung angehoben und in Höhe des Fahrerhausdaches zur Entleerungsöffnung des hinter dem Fahrerhaus liegenden Sammelbehälters verfahren und dort mit Hilfe seiner Entleerungsmittel entleert. Wenn sich der Zwischenbehälter noch in seiner Entleerungsstellung befindet, kann das Abfallsammelfahrzeug schon zum nächsten Aufnahmeort fahren, wo dann der Zwischenbehälter über die Verfahreinrichtung in seine bodennahe Aufnahmestellung zurückbewegt wird. Bei der Anordnung von unabhängig voneinander bewegbaren Zwischenbehältern ist jedem eine Verfahreinrichtung zugeordnet. Diese Ausgestaltung hat den weiteren Vorteil, daß die Bewegung des Zwischenbehälters sich nur aus einer im wesentlichen vertikal verlaufenden Hubkomponente und einer in einer im wesentlichen horizontalen Ebene verlaufenden Bewegungskomponente zusammensetzt, so daß im Gegensatz zu den großen Schwenkarmen der bekannten Überkopflader zu keinem Zeitpunkt während der Bewegung des Zwischenbehälters das vorgeschriebene Lichtraumprofil überschritten wird. Damit ist es möglich, auch in Toreinfahrten, unter Straßenbahnoberleitungen oder unter Bäumen alle Funktionen ohne jegliche Behinderungen durchzuführen. Die Hubeinrichtung kann hierbei beispielsweise durch einen im wesentlichen vertikal vor dem Fahrerhaus mit Hilfe eines Hubantriebes auf- und abbewegbaren Schlitten oder aber über entsprechend angeordnete Schwenkhebel gebildet werden, die den Zwischenbehälter nur bis in Höhe der horizontalen Bewegungsebene anheben. Hierbei kann es auch zweckmäßig sein, für die Grundbewegung der Hubeinrichtung eine Schlittenführung vorzusehen und im Hinblick auf eine möglichst ausreichende Bodenfreiheit die Endbewegung beim Absenken des Zwischenbehälters im Bodenbereich über Schwenkhebel auszuführen. Die Bewegung in der horizontalen Ebene kann durch eine Schwenkbewegung erfolgen, durch die der Zwischenbehälter über das Fahrerhaus direkt in seine Entleerungsstellung um eine vertikale Achse verschwenkt wird, ggf. nach dem Verschwenken noch verschoben wird, oder durch eine an die Hubbewegung anschließende horizontale Schiebebewegung an einer Führung, die bis in den Bereich der Einfüllöffnung des Sammelbehälters reicht.
  • In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß Antriebsmittel vorgesehen sind, die den Zwischenbehälter an der Führung in die Entleerungsstellung am Sammelbehälter und wieder zurückbewegen. Diese Anordnung hat den Vorteil, daß trotz der relativen Bewegbarkeit des Zwischenbehälters an der Führung dieser über die Antriebsmittel, beispielsweise horizontal wirkende Hydraulikzylinder, umlaufende Endlosketten oder einen den Zwischenbehälter aufnehmenden, angetriebenen Schlitten in der Bewegungsrichtung feststellbar mit dem Abfallsammelfahrzeug verbunden bleibt. Der Zwischenbehälter kann hierbei mit seiner Unterseite auf den Führungen aufliegend oder über entsprechende Verbindungsmittel mit seiner Oberseite oder seitlich an den Führungen hängend geführt werden.
  • In besonders zweckmäßiger Ausgestaltung einer Ausführung mit offenem Zwischenbehälter ist vorgesehen, daß eine an der horizontalen Führung verfahrbare Andruckplatte angeordnet ist, die die Öffnung des Zwischenbehälters in angehobener Position abschließt. Dies hat den Vorteil, daß beispielsweise bei einer Beladung des Zwischenbehälters mit Sperrmüll oder mit Abfallsäcken der Zwischenbehälter nach der Hubbewegung für die Horizontalbewegung abgeschlossen ist und somit keine überragenden Sperrmüllteile oder Abfallsäcke die Funktion stören können. Die Andruckplatte kann zugleich so ausgebildet sein, daß sie gleichzeitig über lösbare Verbindungsmittel den Zwischenbehälter trägt und somit einen Schlitten bildet, der mit den Antriebsmitteln, beispielsweise Hydraulikzylindern in Verbindung steht.
  • In vorteilhafter weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß die Entleerungsöffnung des Zwischenbehälters mit einem verriegelbaren Verschluß versehen ist, und daß an der Führung im Bereich der Entleerungsstellung an der zugehörigen Einfüllöffnung des Sammelbehälters Betätigungsmittel zum Lösen der Verriegelung und/oder zum Öffnen des Verschlusses angeordnet sind. Bei einem in mehrere Teilbehälter unterteilten Zwischenbehälter kann jeder Teilbehälter einen entsprechenden Verschluß aufweisen, der nur an der zugeordneten Einfüllöffnung des Sammelbehälters geöffnet werden kann.
  • In zweckmäßiger Ausgestaltung der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die Entleerungsöffnung des Zwischenbehälters an dessen rückwärtigem Ende angeordnet ist und daß als Mittel zum Entleeren im Zwischenbehälter eine gegen die Entleerungsöffnung bewegbare Austrageinrichtung angeordnet ist. Diese Ausgestaltung des Zwischenbehälters kann sowohl bei einem fest über dem Fahrerhaus angeordneten Zwischenbehälter als auch bei einem über die Verfahreinrichtung bewegbaren Zwischenbehälter verwendet werden. Je nach Ausbildung des Zwischenbehälters kann die Austrageinrichtung auch zum Teilverdichten des Abfalls im Zwischenbehälter verwendet werden. Zum Entleeren wird dann der Abfall über die Austrageinrichtung durch die Entleerungsöffnung in die im oberen Bereich liegende Einfüllöffnung des Sammelbehälters geschoben. Austrageinrichtung im Sinne der Erfindung ist sowohl ein verfahrbarer Schubschild, als auch ein Roll- oder Kratzboden oder ein sogenannter Schubstangenboden im Zwischenbehälter. Es kommt in erster Linie darauf an, daß die in den Zwischenbehälter fallenden Abfallmengen zu seiner Entleerungsöffnung bewegt werden.
  • In einer zweckmäßigen Ausgestaltung der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß die Entleerungsöffnung am Boden des Zwischenbehälters angeordnet ist. Diese Anordnung hat den Vorteil, daß der Zwischenbehälter durch die Verfahreinrichtung an die im Deckenbereich des Sammelbehälters angeordnete Einfüllöffnung verbracht werden kann und damit dicht anliegt, so daß nach dem Öffnen des Verschlusses der Abfall aus dem Zwischenbehälter unmittelbar in den Sammelbehälter einfallen kann. Diese Anordnung ist insbesondere bei in Teilbehälter unterteiltem Zwischenbehälter und/oder unterteiltem Sammelbehälter vorteilhaft, da der Zwischenbehälter über dem Sammelbehälter bis zur zugeordneten Einfüllöffnung verfahren werden kann. Durch die Anordnung entsprechender Dichtungsmittel am unteren Rand des Zwischenbehälters und/oder am Rand der Einfüllöffnung des Sammelbehälters, beispielsweise in Form eines umlaufenden Gummiwulstes, ergibt sich hier eine gute Abdichtungsmöglichkeit.
  • In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß die Verfahreinrichtung an einem mit dem Fahrzeugfahrgestell verbundenen Tragrahmen angeordnet ist, der im Frontbereich die Hubeinrichtung und im Bereich über dem Fahrerhaus die Führung und die Antriebsmittel für den Zwischenbehälter trägt. Diese Anordnung hat den Vorteil, daß die Verfahreinrichtung ein in sich geschlossenes System bildet, das ggf. lösbar mit dem Fahrzeug verbindbar ist, so daß auch die Möglichkeit besteht, das Fahrzeug nach Abnahme der Verfahreinrichtung auch für andere Transportzwecke einzusetzen.
  • In einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung ist hierbei vorgesehen, daß der Tragrahmen mit einem Ende, vorzugsweise mit dem vor dem Fahrerhaus liegenden Ende, über wenigstens zwei vordere Befestigungspunkte und mit seinem anderen Ende, vorzugsweise mit dem hinter dem Fahrerhaus liegenden Ende über wenigstens eine, vorzugsweise in der Längsmittelebene des Fahrzeugs liegenden hinteren Befestigungspunkt am Fahrgestell abgestützt ist. Diese Anordnung erlaubt in vorteilhafter Weise eine Befestigung des notwendigerweise in sich starren Tragrahmens in einer Weise, die eine Verwindung des Fahrgestells im Fahrbetrieb ohne Beeinträchtigung zuläßt. Ein weiterer Vorteil dieser Ausbildung besteht darin, daß der Tragrahmen im Frontbereich an den von außen ohnehin zugänglichen und bei herkömmlichen Lastkraftwagen zum Anschluß von Zusatzaggregaten ausgebildeten Enden des Fahrgestells befestigt werden kann.
  • In weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist hierbei vorgesehen, daß der hintere Befestigungspunkt durch ein Gelenk mit mindestens zwei Freiheitsgraden gebildet wird. Das Gelenk kann hierbei beispielsweise durch ein Kreuz- oder Kugelgelenk aber auch durch ein Gummigelenk gebildet werden.
  • In weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß der hintere Befestigungspunkt lösbar ausgebildet ist und der Tragrahmen an den vorderen Befestigungspunkten um eine horizontale Achse verschwenkbar gelagert ist. Diese Ausbildung erlaubt es insbesondere bei sogenannten Frontlenkerfahrzeugen, bei denen die Antriebsmotoren teilweise innerhalb des Fahrerhauses liegen und das Fahrerhaus zu Reparaturzwecken nach vorne verschwenkbar ist, diese Funktion auch bei einem derartigen Abfallsammelfahrzeug wahrnehmen zu können. Falls eine Motorreparatur erforderlich ist, wird der Tragrahmen nach vorne geschwenkt, so daß anschließend das Fahrerhaus verschwenkt werden kann und die Motorreparatur ausgeführt werden kann. Besonders zweckmäßig ist es hierbei, wenn der Tragrahmen mit einem steuerbaren Schwenkantrieb, vorzugsweise wenigstens einem Hydraulikzylinder versehen ist. Hierdurch kann der Tragrahmen nicht nur vollständig nach vorne verschwenkt werden, um das Fahrerhaus ebenfalls kippen zu können, sondern hierdurch bietet sich ferner die Möglichkeit, den Tragrahmen nur um ein geringes zu verschwenken, so daß bei einem Auswechseln der Sammelbehälter ein genügender Freiraum für die hierzu erforderliche Bewegung vorhanden ist. Insbesondere bei Sammelbehältern mit obenliegender Einfüllöffnung ergibt sich hierdurch zusätzlich der Vorteil, daß bei aufgesetztem Sammelbehälter durch das Absenken des Tragrahmens die Einfüllöffnung des Sammelbehälters im Bereich der Übergabestelle am Tragrahmen nach außen dicht abgeschlossen werden kann. Zweckmäßig ist es hierbei, wenn der Tragrabmen lösbar mit dem Fahrgestell verbunden ist.
  • In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß der Tragrahmen zumindest in dem sich über das Fahrerhaus hinweg erstreckendem Bereich bis auf eine Einfahröffnung für den Zwischenbehälter und eine an die Einfüllöffnung des Sammelbehälters anschließbare Übergabeöffnung allseitig umschlossen ist. Diese Ausgestaltung hat den Vorteil, daß der Zwischenbehälter nach Abschluß der Hubbewegung auf seinem horizontalen Weg nach außenhin abgekapselt geführt wird, wobei insbesondere der Entleerungsbereich für den Zwischenbehälter an der Einfüllöffnung des Sammelbehälters nach außenhin praktisch staubdicht abgeschlossen ist und so eine einwandfreie Entleerung ohne Belastung der Umwelt möglich ist.
  • In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist ferner vorgesehen, daß an der Führung eine den Raum zwischen dem Zwischenbehälter in seiner im Bodenbereich vor dem Fahrerhaus liegenden Füllstellung und der Führung wenigstens teilweise an der dem Fahrerhaus zugekehrten Seite und die daran anschließende Seitenbereiche umschließende, in ihrer Länge entsprechend der Hubbewegung des Zwischenbehälters veränderliche Abdeckung angeordnet ist. Dies hat den Vorteil, daß bei oben offenen Zwischenbehältern die Entleerung der Abfallsammelgefäße unter weitgehender Abschirmung nach außen erfolgt. Der nach vorne liegende Bereich der Abdeckung, durch den über die Schütteinrichtung das zu entleerende Abfallsammelgefäß hindurchbewegt werden muß, wird hierbei zweckmäßigerweise in Form eines Streifenvorhanges oder dergl. ausgebildet, der über eine Wickelvorrichtung an der Führung gelagert ist, so daß eine entsprechende Längeverkürzung entsprechend der Hubbewegung möglich ist. Die Seitenbereiche und der dem Fahrerhaus zugekehrte Bereich können ebenfalls über derartige aufwickelbare Vorhänge gebildet werden. Zweckmäßig ist jedoch hier eine Abdeckung in Form eines Faltenbalges, der die Seitenbereiche und den fahrerhausseitigen Bereich dicht abschließend umfaßt und einen in etwa C-förmigen Grundriß aufweist, so daß die nach vorne weisende, freie Öffnung des C dann durch den vorerwähnten Streifenvorhang abgeschlossen werden kann.
  • In zweckmäßiger Ausgestaltung ist ferner vorgesehen, daß die Abdeckung mit ihrem oberen Ende an der an der Führung hin- und herverfahrbaren schlittenförmigen Andruckplatte und mit ihrem unteren Ende am Zwischenbehälter befestigt ist. Diese Anordnung hat den Vorteil, daß die Abdeckung nur an den verfahrbaren Teilen gelagert ist und mit diesen fest verbunden ist, wobei in der obenliegenden Verfahrstellung des mit der Andruckplatte verbundenen Zwischenbehälters die Abdeckung ebenfalls mit verfahren wird.
  • In einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß der Zwischenbehälter auswechselbar mit der Verfahreinrichtung verbunden ist. Diese Anordnung hat den Vorteil, daß derartige Zwischenbehälter zugleich als großvolumige Abfallsammelbehälter beispielsweise für Sondermüll oder Sperrmüll eingesetzt werden können, so daß das Abfallsammelfahrzeug lediglich den abgestellten Zwischenbehälter aufnimmt, in den Sammelbehälter des Fahrzeugs entleert und an der Aufnahmestelle wieder absetzt.
  • In weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß die Verfahreinrichtung, insbesondere in der Ausgestaltung als Hubeinrichtung, mit einer Zerkleinerungseinrichtung und/oder Preßeinrichtung verbunden ist. Diese Anordnung erlaubt es, das erfindungsgemäße Abfallsammelfahrzeug auch für die Aufnahme von Sperrmüll einzusetzen. Die Vorteile des Abfallsammelfahrzeuges mit lösbarem Sammelbehälter lassen sich so auch mit Vorteil für das Einsammeln von Sperrmüll ausnutzen.
  • Die erfindungsgemäße Anordnung des Zwischenbehälters in Verbindung mit einer Verfahreinrichtung, die eine im wesentlichen horizontale Bewegung des Zwischenbehälters über dem Fahrerhaus ermöglicht, gestattet in weiterer Ausgestaltung der Erfindung, daß die Einrichtung zur Handhabung der zu entleerenden Abfallsammelgefäße durch eine im Frontbereich des Fahrerhauses angeordnete, steuerbare Aufnahme- und Entleerungsvorrichtung gebildet wird. Eine derartige Einrichtung, die nach Art eines sogenannten Roboterarmes ausgebildet sein kann, wie er in der industriellen Fertigungstechnik Verwendung findet, erlaubt auch eine Vereinfachung der Bedienung des Abfallsammelfahrzeugs, da alle Funktionen vom Fahrzeug aus vom Fahrer, insbesondere von einem zweiten Bedienungsmann gesteuert werden können, ohne daß sich die Bewegungen überschneiden.
  • In bevorzugter Ausgestaltung der Erfindung ist hierbei vorgesehen, daß die Aufnahmevorrichtung um eine vertikale Schwenkachse schwenkbar gelagert ist und einen um wenigstens eine Koordinatenachse schwenkbare Greif- und Schüttvorrichtung für die zu entleerenden Abfallsammelgefäße aufweist, die in ihrem Abstand zur Schwenkachse längenveränderbar an einem Arm gehalten sind. Mit einer derartig ausgebildeten Aufnahmevorrichtung lassen sich Abfallsammelgefäße unterschiedlichster Größe und in unterschiedlichster Aufstellung, beispielsweise vom Straßenrand gezielt aufnehmen und entleeren.
  • In weiterer vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß im Bereich zwischen dem Fahrerhaus und dem vorderen Ende des Abfallsammelbehälters an wenigstens einer Fahrzeuglängsseite ein geschützter Müllwerkerplatz angeordnet ist. Diese Ausbildung hat den Vorteil, daß der Müllwerker in unmittelbarer Nähe des Fahrerhauses noch in Sichtkontakt mit dem Fahrer auf das Fahrzeug aufsteigen kann und bis zur nächsten Aufnahmestelle mitfahren kann, ohne das Fahrerhaus besteigen zu müssen. Dies ist insbesondere dann von Vorteil, wenn in Siedlungsgebieten, in denen die Bereitstellungsplätze für die zu entleerenden Abfallsammelgefäße in einer Entfernung auseinanderliegen, die ein Mehrfaches der Fahrzeuglänge ausmachen. In diesen Fällen kann dann der Müllwerker diese größeren Entfernungen auf dem Fahrzeug sitzend oder stehend zurücklegen, so daß eine zügige Entleerungsarbeit gewährleistet ist. Dieser Müllwerkerplatz kann nicht nur mit einer Abdeckung zum Schutz gegen Wettereinflüsse versehen werden, sondern es können auch zusätzliche Sicherungsmittel vorgesehen werden, die den Müllwerker bei abrupten Fahrzeugbewegungen, beispielsweise bei einer Notbremsung gegen ein Herausstürzen sichern.
  • Die Erfindung wird anhand schematischer Zeichnungen von Ausführungsbeispielen näher erläutert. Es zeigen:
  • Fig. 1
    Zur Erläuterung der Grundfunktionen ein Abfallsammelfahrzeug mit feststehendem Zwischenbehälter,
    Fig. 2
    ein Abfallsammelfahrzeug mit Hubeinrichtung für einen bewegbaren Zwischenbehälter,
    Fig. 3
    eine abgewandelte Bauform der Ausführungsform gem. Fig. 4,
    Fig. 4
    eine Ausführungsform mit Hub- und Verfahreinrichtung und zusätzlicher Handhabungseinrichtung für die Abfallsammelgefäße,
    Fig. 5
    eine Aufsicht auf einen unterteilten Sammelbehälter,
    Fig. 6
    eine weitere Ausführungsform mit einer kippbaren Hub- und Verfahreinrichtung,
    Fig. 7
    Einzelheiten an der Hub- und Verfahreinrichtung der Ausführungsform gem. Fig. 8,
    Fig. 8
    eine Ausführungsform mit horizontal schwenkbarem Zwischenbehälter,
    Fig. 9
    eine Aufsicht auf die Ausführungsform gem. Fig. 9,
    Fig. 10 und 11
    in einer Aufsicht und einem Querschnitt einen längsgeteilten Sammelbehälter,
    Fig. 12a bis g
    die Abfolge der einzelnen Funktionsschritte,
    Fig. 13
    perspektivisch einen Drei-Stoff-Sammelbehälter,
    Fig. 14
    eine schematische Seitenansicht einer Hubeinrichtung für den Zwischenbehälter.
  • In Fig. 1 ist ein Abfallsammelfahrzeug dargestellt, an dem in erster Linie der prinzipielle Aufbau und die Grundfunktionen erläutert werden sollen. Auf einem Fahrgestell 1 ist hierbei ein Sammelbehälter 2 lösbar befestigt, beispielsweise über an Container-Transportfahrzeugen übliche Verriegelungsmittel 3. Die Rückseite des Sammelbehälters 2 ist als Entleerungsöffnung ausgebildet und weist daher eine aufklappbare Rückwand 4 auf. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel ist die Rückwand 4 nach oben aufklappbar und in Schließstellung über eine Verriegelung 5 gehalten. An der dem Fahrerhaus 6 zugewandten Stirnwand des Sammelbehälters 2 ist innen ein Preßschild 7 angeordnet und in Behälterlängsrichtung im Sammelbehälter 2 verschiebbar geführt. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel ist der Preßschild 7 zweiteilig ausgebildet. Dieser weist einen Basisteil 8 auf, der mit einer Preßeinrichtung 9, beispielsweise einem Teleskop-Hydraulik-Zylinder in Verbindung steht, und einen Schieberteil 10, das vertikal nach oben ausschiebbar ist, so daß der Preßschild mit ausgefahrenem Schieberteil 10 in etwa den gesamten Behälterquerschnitt überdeckt, wie dies gestrichelt dargestellt ist. In seiner Endstellung an der Stirnwand und bei abgesenktem Schieberteil 10 weist der Sammelbehälter 2 im oberen Bereich eine Einfüllöffnung 11 auf. Die einfüllöffnung 11 kann durch den Schieberteil 10 verschlossen werden.
  • Über dem Fahrerhaus 6 ist ein Zwischenbehälter 12 fest montiert, der im vorderen Bereich mit einer Einfüllöffnung 13 versehen ist und der sich im wesentlichen über die ganze Breite des Fahrerhauses 6 erstreckt. Am rückwärtigen Ende weist der Zwischenbehälter 12 eine Entleerungsöffnung auf, die in ihrer Größe mit der Einfüllöffnung 11 des Sammelbehälters 2 korrespondiert. Die Entleerungsöffnung des Zwischenbehälters 12 ist mit einer Verlängerung 14 versehen, so daß die Entleerungsöffnung des Zwischenbehälters in den Sammelbehälter 2 hineinragt und hierbei den vertikalen Zwischenraum zwischen der Stirnebene des Zwischenbehälters 12 und der Rückwand der Fahrerhauses 6 überbrückt. An der Frontseite des Fahrerhauses 6 ist eine Einrichtung zur Handhabung der Abfallsammelgefäße in Form einer Schütteinrichtung 26 angeordnet, die über eine Hubeinrichtung 15 mit jeweils einem Abfallgefäß 16 aus Bodenhöhe in den Bereich über dem Zwischenbehälter 12 angehoben und dort unter Verschwenken des Abfallgefäßes 16 in den Zwischenbehälter 12 entleeren kann. Die Einfüllöffnung 13 ist nur schematisch dargestellt.
  • Sie wird in Verbindung mit der Schütteinrichtung zweckmäßig so am Zwischenbehälter angebracht, daß beim Verschwenken des Abfallsammelgefässes 16 in die Entleerungsstellung das Lichtraumprofil allenfalls nur geringfügig überschritten wird.
  • Es können auch mehrere, vorzugsweise zwei Schütteinrichtungen nebeneinander angeordnet sein, die unabhängig voneinander betätigbar sind, so daß zwei Abfallsammelgefäße 16 gleichzeitig entleert werden können. Der in den Zwischenbehälter 12 entleerte Abfall wird dann über eine schematisch angedeutete Austrageinrichtung 17 im Zwischenbehälter 12 durch die Einfüllöffnung 11 in den Sammelbehälter 2 eingeschoben. Anstelle des dargestellten Schubschildes kann der Zwischenbehälter beispielsweise auch einen Roll- oder Kratzboden aufweisen, der den einfallenden Abfall in der Sammelbehälter 2 fördert.
  • Mit dem Preßschild 7 im Sammelbehälters 2 wird in entsprechenden Zeitabständen der in den Sammelbehälter eingefüllte Abfall gegen die Rückwand 4 vorgeschoben, so daß nach dem Erreichen eines entsprechenden Füllvolumens der Abfall gegen die Rückwand gepreßt und hierbei verdichtet wird. Für jeden neuen Befüllvorgang aus dem Zwischenbehälter 12 ist somit ein genügender freier Einfüllraum unterhalb der Einfüllöffnung 11 vorhanden. In der Endphase kann dann noch ein geringer Rest über die Schiebereinrichtung 17 des Zwischenbehälters 12 in den unmittelbar im Bereich der Einfüllöffnung 11 liegenden Raum eingebracht werden, so daß dann über den Schieberteil 10 die Einfüllöffnung vollständig verschlossen werden kann.
  • Der so nahezu vollständig mit Abfall dicht gefüllte Sammelbehälter kann dann zu einem Abstellplatz gefahren werden und dort vorn Fahrzeug abgesetzt werden. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel sind zu diesem Zwecke auf der Außenseite des Sammelbehälters 2 teleskopartig nach unten ausfahrbare und verriegelbare Stützen 18 vorgesehen. Nach dem Ausfahren der Stützen 18 werden die Verriegelungsmittel 3 gelöst und je nach Bauart der Sammelbehälter vor dem Verriegeln der Stützen noch etwas angehoben oder nach dem Verriegeln der Stützen das Fahrzeug etwas abgesenkt, beispielsweise mit Hilfe seiner Luftfederung. Das Fahrzeug kann danach unter dem so aufgeständerten Sammelbehälter 2 heraus fahren und einen ebenfalls aufgeständerten Leerbehälter aufnehmen und erneut in das Einsatzgebiet fahren. Die befüllten Sammelbehälter können dann von einem reinen Transportfahrzeug aufgenommen und zur Abladestelle, sei es eine Verbrennungsanlage, sei es eine Deponie, gefahren werden.
  • In Fig. 2 ist eine Ausführungsform dargestellt, bei der der Zwischenbehälter 12 über eine Verfahreinrichtung 19 aus seiner vor dem Fahrerhaus im Bodenbereich liegenden Füllstellung über das Fahrerhaus hinweg in seine Entleerungsstellung am Sammelbehälter 2 bewegt werden kann. Der Zwischenbehälter 12 ist in seiner Entleerungsstellung gestrichelt dargestellt. Die Entleerung erfolgt auch hier mit einer Austragvorrichtung, wie sie beispielsweise anhand von Fig. 1 beschrieben wurde.
  • Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel weist die Verfahreinrichtung 19 über dem Fahrerhaus 6 wieder eine Führung 20 auf, die beispielsweise in Form von zwei mit Abstand zueinander angeordneten, parallel laufenden Schienen ausgebildet sein kann, in denen beispielsweise ein mit dem Zwischenbehälter verbindbarer Schlitten oder mit dem Zwischenbehälter 12 verbundene Gleit- oder Rollkörper 21 gehalten sind.
  • Im Frontbereich des Fahrerhauses 6 ist eine Hubeinrichtung 22 für die Vertikalbewegung des Zwischenbehälters 12 angeordnet. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel weist diese Hubeinrichtung 22 im Frontbereich vertikal verlaufende Führungen 23 auf, in denen ein Hubrahmen oder eine Hubgabel 24 mit Hilfe eines Hubantriebes 25, beispielsweise in Form von Hydraulikzylindern oder über einen Ölmotor angetriebener Schnellschubspindelantriebe in der Vertikalrichtung auf- und abbewegt werden kann. Der Hubrahmen 24 weist hierbei ebenfalls entsprechende Schienen zur Aufnahme des Zwischenbehälters 12 auf.
  • An der Stirnseite des Hubrahmens 24 kann eine schematisch angedeutete Schütteinrichtung 26 üblicher Bauform angeordnet sein, mit der die zu entleerenden Abfallsammelgefäße in den Zwischenbehälter 12 entleert werden können. Abfallsäcke können von Hand in die Einfüllöffnung 13 eingeworfen werden.
  • Die Verfahreinrichtung 19 ist ferner mit Antriebsmitteln versehen, durch die in der gezeigten angehobener Stellung der Zwischenbehälter 12 über die Führung 20 in seine Entleerungsstellung vorgeschoben und wieder zurückgezogen werden kann. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel ist als Antriebsmittel ein Hydraulikzylinder 27 vorgesehen, der am Hubrahmen 24 befestigt ist und im Bodenbereich am Zwischenbehälter 12 angreift. Das Antriebsmittel kann jedoch auch im Bereich der Führungen 20 angeordnet sein, so daß beispielsweise bei der Verwendung eines Hydraulikzylinders die Kolbenstange in der Entleerungsstellung, die zugleich auch die Fahrstellung darstellt, eingefahren ist und damit der Zwischenbehälter 12 gegen den Sammelbehälter 2 gedrückt und verriegelt werden kann. Bei der in Fig. 8 dargestellten Ausführungsform wird hierzu zweckmäßig der Zylinder mit dem Schlitten 42 und die Kolbenstange am hinteren Ende der Führung festgelegt. In der Entleerungsstellung, die zugleich die Fahrstellung darstellt, ist dann die Kolben-Zylinder-Einheit zusammengeschoben. Die horizontale Bewegung des Zwischenbehälters kann aber auch über andere Antriebssysteme, beispielsweise Ölmotore, Elektromotore oder angetriebene umlaufende Ketten erfolgen.
  • Die der Einfüllöffnung 11 des Sammelbehälters 2 zugekehrte Stirnwand des Zwischenbehälters 12 ist mit wenigstens einer verriegelbaren Klappe 28 verschließbar. An der Führung 20 sind nun im Bereich der gestrichelt dargestellten Entleerungsstellung Betätigungsmittel, beispielsweise in Form von Hydraulikzylindern vorgesehen, die beim Vorschieben des Zwischenbehälters aus der Hubstellung in die Entleerungsstellung in Eingriff kommen, mit deren Hilfe die nicht näher dargestellte Verriegelung der Klappe 28 gelöst und/oder die Klappe 28 geöffnet werden kann. Über eine im Zwischenbehälter 12 angeordnete, hier nicht näher dargestellte, mit einem Antrieb versehene Austrageinrichtung, kann nun der Abfall aus dem Zwischenbehälter in den Sammelbehälter 2 ausgeschoben werden.
  • In Fig. 3 ist eine modifizierte Ausführung eines Ausführungsbeispieles gem. Fig. 2 dargestellt. Die Verfahreinrichtung entspricht in ihrem Aufbau und in ihrer Funktion im wesentlichen der Verfahreinrichtung des Ausführungsbeispiels gem. Fig. 2. Der Unterschied bei dieser Ausführungsform besteht jedoch darin, daß der Sammelbehälter 2 an seinem dem Fahrerhaus 6 zugekehrten Ende in der Länge und der Höhe des Zwischenbehälters 12 abgestuft ist, so daß der obere Bereich dieses abgestuften Endes zugleich die Einfüllöffnung des Behälters 2 bildet. Die Führungen 20 sind hierbei bis in diesen abgestuften Bereich des Sammelbehälters 2 geführt, so daß der Zwischenbehälter bis über diesen Bereich verfahren werden kann. Dies kann in der Weise geschenen, daß die Führungen in ganzer Länge am Fahrzeug befestigt sind. Zweckmäßig ist jedoch eine Anordnung, bei der der im Bereich der Einfüllöffnung des Sammelbehälters liegende Teil der Führungen an diesem befestigt ist. Über die gestrichelt dargestellten Bodenklappen 29, die wiederum über entsprechende Betätigungsmittel entriegelt, geöffnet und nach Entleerung wieder geschlossen und verriegelt werden können, kann der Zwischenbehälter 12 in den darunterliegenden Bereich des Sammelbehälters 2 entleert werden. Über ein in diesem Bereich des Sammelbehälters 2 hin- und herbewegbares Preßschild 30 kann dieser Einfüllbereich immer freigehalten werden. Der Preßschild 30 wird wiederum über einen Hydraulikzylinder 9 betätigt, der mittels einer Kupplung lösbar mit dem Preßschild 30 verbunden ist. Hierzu ist in der Stirnwand des Sammelbehälters 2 eine Öffnung vorgesehen, durch die eine mit dem Preßschild 30 verbundene Kupplung 31 hindurchragt, die mit dem freien Ende der Preßeinrichtung 9 verbindbar ist. Diese Öffnung ist bei vollständiger Füllung des Sammelbehälters 2 durch den Preßschild 30 verschlossen. Der Preßschild kann mitsamt dem Hydraulikzylinder auch im Sammelbehälter 2 angeordnet sein.
  • Der Sammelbehälter 2 für die anhand der Fig. 1 und 2, und 3 beschriebenen Ausführungsformen weist an seiner Einfüllöffnung jeweils eine hier nicht näher dargestellte Verschlußklappe auf, die fest verschlossen wird, sobald der Sammelbehälter nach vollständiger Füllung vom Fahrzeug gelöst und abgestellt werden soll.
  • Die in Fig. 4 dargestellte Ausführung zeigt einen durch eine Querwand 33 in zwei Teilbehälter 33' unterteilten Sammelbehälter 2, der auf seiner Oberseite mit zwei Einfüllöffnungen versehen ist. Die Führung 20 weist Verlängerungen 34 auf, beispielsweise in Form von Schienen, die fest mit dem Sammelbehälter verbunden sind, so daß der Sammelbehälter 2 auch hier lösbar mit dem Fahrgestell verbunden sein kann. Der Sammelbehälter kann auch so ausgebildet sein, daß der Zwischenbehälter durch eine Öffnung in diesen einfahren kann.
  • Bei diesem Sammelbehälter sind beide Stirnwände öffenbar, so daß über die beiden sich an der Querwand 33 abstützenden Preßschilde 30', 30'' die Füllung in jedem Behälterteil nicht nur verdichtet sondern auch nach dem Öffnen der jeweiligen Stirnwand ausgeschoben werden kann. Mit einem derartigen Sammelbehälter, der auch mehr Unterteilungen aufweisen kann, läßt sich vorsortierter Abfall mit einem Fahrzeug einsammeln. Bei mehr als zwei Querunterteilungen kann die Entleerung des Sammelbehälters über entsprechende Öffnungen in der Seitenwand vorgenommen werden. Auch eine Längsunterteilung ist möglich. Hierbei muß dann der Zwischenbehälter mit entsprechend zugeordneten Entleerungsöffnungen versehen sein. Bei einer Längsunterteilung kann die Entleerung des Sammelbehälters und die Verdichtung über mehrere parallele, unabhängig voneinander führbare Preßschilde erfolgen. Die Teilbehälter können, wie dargestellt, eine geschlossene Einheit bilden. Die Teilbehälter können aber auch als gesonderte Behälter und für sich lösbar mit dem Fahrgestell verbunden sein. Jeder Teilbehälter kann hierbei mit einem eigenen Preßschild versehen sein, dessen Preßeinrichtung über einen Steckanschluß mit der Hydraulikversorgung des Fahrzeugs verbindbar ist.
  • Fig. 10 zeigt eine schematische Aufsicht und Fig. 11 einen Querschnitt eines derartigen längsgeteilten Sammelbehälters. Aus Gründen der besseren Gewichtsverteilung kann der für die in größeren Mengen anfallenden Abfälle bestimmte Behälterteil in der Mitte angeordnet werden. Auch bei einer Längsteilung können die Teilbehälter lösbar miteinander bzw. an einem Grundrahmen befestigt sein.
  • Fig. 4 zeigt ferner eine Aufnahme- und Entleerungsvorrichtung 35 für in den Zwischenbehälter 12 zu entleerende Abfallsammelgefäße 16 nach Art eines Roboterarmes. Die Vorrichtung 35 ist um eine vertikale Achse 36 schwenkbar mit dem Fahrzeug bzw. der Führung 20 verbunden und weist einen honrizontal in seiner Länge veränderbaren Armteil 37 und einen daran schwenkbar angelenkten, ebenfalls längenveränderbaren Armteil 38 auf. Bei einer derart ausgebildeten Vorrichtung wird das Lichtraumprofil bei der Handhabung nicht überschritten. Am freien Ende des Armteils 38 ist eine schematisch angedeutete Greifvorrichtung 39 angeordnet, die ihrerseits gegenüber dem Armteil 38 um wenigstens eine Koordinatenachse schwenkbar ist, so daß praktisch jede Form von Abfallsammelgefäßen 16 vom Straßenrand aufgenommen, vor dem Zwischenbehälter 12 genau positioniert, in diesen durch Verschwenken der Greifvorrichtung entleert und wieder abgesetzt werden kann. Eine derartige Aufnahmevorrichtung kann vom Fahrerhaus oder einem seitlich am Fahrzeug angeordneten Bedienungsstand bedient werden. Die Greifvorrichtung 39 ist hierbei mit nicht näher dargestellten Mitteln zum Öffnen und Halten des Deckels am Abfallsammelgefäß während des Entleerungsvorgangs versehen. Bei entsprechender Ausbildung lassen sich mit der Greifvorrichtung auch Abfallsäcke und kleinere Sperrmüllteile aufnehmen. Mit der gezeigten Aufnahmevorrichtung können vorteilhaft auch schief zum Straßenrand stehende Abfallsammelgefäße aufgenommen werden, wenn die Greifvorrichtung um alle drei Koordinatenachsen schwenkbar ist.
  • Bei allen Ausführungsformen kann der Zwischenbehälter 12 vollständig geschlossen und mit einer ebenfalls verschließbaren Einfüllöffnung für die zu entleerenden Abfallsammelbehälter versehen sein, die nur beim Entleeren des Abfallgefäßes geöffnet wird. Die durch ein oder mehrere Deckelklappen verschließbare Einfüllöffnung des Zwischenbehälters kann sich auch nahezu über die gesamte Behälterdecke erstrecken.
  • Aus der Darstellung gern. Fig. 2 läßt sich ohne weiteres erkennen, daß ein derart ausgebildetes Abfallsammelfahrzeug auch in der Weise ausgebildet werden kann, daß anstatt einer Schütteinrichtung 26 eine Zerkleinerungsvorrichtung am Hubrahmen 24 angeordnet werden kann. Bei entsprechend angepaßter Ausgestaltung des Zwischenbehälters 12, der in diesem Falle zweckmäßigerweise als oben offener Behälter ausgebildet wird, kann dann ein derartiges Abfallsammelfahrzeug auch für das Einsammeln von Sperrmüll eingesetzt werden. Die Entleerung des Zwischenbehälters 12 in den Sammelbehälter 2 kann dann nach dem Verschieben entweder über eine entsprechende Austrageinrichtung, über Bodenklappen oder aber auch durch Abkippen erfolgen.
  • Fig. 5 zeigt in einer schematischen Aufsicht einen Sammelbehälter 2, der einen Grundbehälter 2a aufweist, der zugleich einen Tragrahmen für lösbar mit dem Grundbehälter 2a verbindbare Teilbehälter 2b, 2c und 2d bildet. Der Grundbehälter und die Teilbehälter sind mit nicht näher dargestellten Einfüllöffnungen versehen, über die durch einen auf den Verlängerungen 34 der Führung verfahrbaren Zwischenbehälter der Abfall vorsortiert abgeworfen werden kann. Es können je nach Einsatzzweck die Teilbehälter vom Zwischenbehälter unabhängig beschickbare Einfüllöffnungen, beispielsweise jeweils in einer Seitenwand angeordnet sein. So kann beispielsweise Papier in den Teilbehälter 2b abgelegt werden, während Sonderabfälle, z.B. aus Krankenhäusern, in die Teilbehälter 2c und 2d gegeben werden. Die Teilbehälter können dann zum Entleeren vom Sammelbehälter oder vom Fahrzeug gelöst und ohne Umladung abtransportiert werden, während der im Grundbehälter 2a enthaltene Normalabfall in üblicher Weise abgekippt wird.
  • Bei der in Fig. 8 in einer Seitenansicht und in Fig. 9 in einer Aufsicht dargestellten Ausführungsform ist der Zwischenbehälter 12 an einer Hubsäule 35 befestigt, durch die der Zwischenbehälter bis über die Höhe des Fahrerhauses angehoben werden kann. Die anschließende Horizontalbewegung in die Entleerungsstellung erfolgt durch einen Schwenkvorgang um die Achse der Hubsäule 35, also in einer horizontalen Ebene, wie dies aus Fig. 9 ersichtlich ist.
  • In Abwandlung der in Fig. 8 dargestellten Ausführungsform kann die Hubsäule 35 auch mittig vor dem Fahrerhaus angeordnet werden, so daß durch eine in einer horizontalen Ebene verlaufenden Schwenkbewegung der Zwischenbehälter 12 in seine Entleerungsstellung am Sammelbehälter verbracht werden kann. Bei einem unterteilten Sammelbehälter kann im Anschluß an die Schwenkbewegung der Zwischenbehälter auf den entsprechenden Führungen in seine Entleerungsposition über dem anzufahrenden Teilbehälter am bzw. im Sammelbehälter 2 verfahren werden.
  • Je nach den gegebenen Abmessungen von Zwischenbehälter und Fahrerhaus kann sich an den Schwenkvorgang auch noch eine horizontale Schiebebewegung anschließen. Dies ist beispielsweise zweckmäßig, um einen dichten Abschluß der Entleerungsöffnung des Zwischenbehälters an die Einfüllöffnung des Sammelbehälters zu schaffen.
  • Die in Fig. 8 und 9 dargestellte Ausführungsform kann hinsichtlich der horizontalen Schiebebewegung auch dahingehend abgewandelt werden, daß der Zwischenbehälter nach dem Schwenkvorgang in den Sammelbehälter eingeschoben wird, oder bei einem Sammelbehälter gem. Fig. 5 oder 10, 11 über Führungen 34 auf oder an dem Behälter bis über die zugehörige Einfüllöffnung verschoben wird. Bei einem längsgeteilten Behälter, wie in Fig. 10, 11 dargestellt, kann nach dem Schwenkvorgang, aber noch vor dem horizontalen Schiebevorgang in Längsrichtung, zweckmäßig über dem Fahrerhaus, noch eine Verschiebung in Querrichtung erfolgen, so daß der entsprechende Teilbehälter dann in der Längsbewegung angefahren werden kann. Auch hier ist der Zwischenbehälter mit einer Schütteinrichtung 26 (Fig. 2) oder einer Handhabungseinrichtung, beispielsweise in Form eines Roboterarmes 35 (Fig. 4) versehen.
  • Die zweckmäßigsten Ausführungsformen mit bewegbarem Zwischenbehälter sind die Ausführungen, bei denen der Zwischenbehälter nach dem Hubvorgang nur in einer Horizontalebene bewegt wird, so daß zu keinem Zeitpunkt die vorgegebene größte Höhe überschritten wird.
  • In Fig. 6 ist eine weitere Ausführungsform dargestellt, bei der die Verfahreinrichtung 19 durch einen mit dem Fahrzeugfahrgestell 1 verbundenen, in sich geschlossenen Tragrahmen gebildet wird, der über dem Fahrerhaus 6 die Führungen 20 und die Antriebsmittel für die Honrizontalbewegung des Zwischenbehälters 12 trägt. An die das Führerhaus von der Einfüllöffnung 11 des Sammelbehälters 2 bis in den Frontbereich vor dem Fahrerhaus sich erstreckenden Führung 20 sind die vertikal verlaufenden Führungen 23 für die hier nicht näher dargestellte Hubeinrichtung starr angeschlossen. Die Führung 20 ist hierbei in Form eines allseitig geschlossenen Rechteckkanals ausgebildet, der sich an der Vorderseite durch die Führungen 23 und an der Rückseite bis zum Übergabebereich 40 oberhalb der Einfüllöffnung 11 am Sammelbehälter 2 erstreckt. Der Übergabebereich 40 ist nach unten hin über eine zwischengeschaltete Dichtung 41 dicht mit der Einfüllöffnung 11 am Sammelbehälter 2 verbunden. In dem Rechteckkanal ist mit Hilfe hier nicht näher dargestellter Antriebsmittel, beispielsweise über einen in der Führung 20 horizontal verlaufenden Umlaufkettenantrieb, oder auch über Hydraulikzylinder, der Zwischenbehälter 12 an einem als Abdeckplatte ausgebildeten Schlitten 42 hin- und herverschiebbar. Der Rechteckkanal ist in seiner Breite so bemessen, daß der den Zwischenbehälter 12 mitsamt seiner schlittenförmigen Abdeckplatte 42 aufzunehmen vermag. Die Rückwand 40' ist verschlossen.
  • Der die Verfahreinrichtung 19 bildende Tragrahmen ist am vorderen Ende des Fahrzeugfahrgestells an zwei Befestigungspunkten 43 angelenkt und stützt sich auf dem Widerlager für den Preßzylinder 9 an einem Befestigungspunkt 44 ab, so daß hier eine Dreipunktabstützung vorhanden ist. Der Befestigungspunkt 44 ist hierbei als Gelenk ausgebildet, so daß sich das Fahrzeugfahrgestell 1 gegenüber dem in sich starren Tragrahmen der Verfahreinrichtung 19 ohne Zwängung verwinden kann. Die Ausbildung des Befestigungspunktes kann in Form eines Kreuzgelenkes ausgebildet sein, das zusätzliche Querverschiebungen des fahrzeugseitigen Teils gegenüber dem tragrahmenseitigen Teil zuläßt.
  • An beiden Seiten des als Verfahreinrichtung ausgebildeten Tragrahmens 19 ist als Schwenkantrieb je ein Hydraulikzylinder 45 angeschlossen, durch den der Tragrahmen aus der dargestellten horizontalen Stellung (Betriebsstellung) um ein geringes Maß angehoben werden kann, so daß die Einfüllöffnung 11 freigegeben wird und der Sammelbehälter 2 vom Fahrzeug getrennt werden kann. Die Hydraulikzylinder 45 sind hierbei so bemessen, daß die Verfahreinrichtung 19 in die gestrichelt dargestellte Stellung vorgeschwenkt werden kann, so daß zu Reparatur- oder Wartungsarbeiten am Fahrzeugmotor auch das Führerhaus 6 in üblicher Weise in die dargestellte gestrichelte Stellung verschwenkt werden kann.
  • Die Arbeitsweise des in Fig. 6 beschriebenen Fahrzeugtyps entspricht im übrigen der gemäß Fig. 2 und/oder 3 beschriebenen Ausführungsbeispiels. In den in Fig. 6 in seiner bodennahen Füllstellung gestrichelt angedeuteten Zwischenbehälter 12 werden über die hier nicht näher dargestellte Schütteinrichtung die Abfallsammelgefäße entleert. Anschließend wird über die hier nicht näher dargestellte Hubeinrichtung der auf einem Hubrahmen bzw. einer Hubgabel angeordnete Zwischenbehälter 12 bis gegen die schlittenförmige Andruckplatte 42 verfahren und mit dieser verriegelt. Anschließend wird über die in den Führungen 20 vorhandenen Antriebsmittel die Andruckplatte zusammen mit dem Zwischenbehälter 12 aus dem Hubrahmen in den kanalförmigen Bereich der Führung 20 bis in die Entleerungsstellung verfahren. Hier öffnet eine nicht näher dargestellte, die rückwärtige Wand des Zwischenbehälters bildenden Verschlußklappe, so daß über die beispielsweise hydraulisch antreibbare Austrageinrichtung 17 der im Zwischenbehälter 12 enthaltenen Abfall in den Übergabebereich 14 ausgeschoben und durch die Einfüllöffnung 11 in den Sammelbehälter 2fallen kann. Hier wird dann der Müll über den Preßschild in den rückwärtigen Teil des Sammelbehälters eingeschoben. Der Preßschild 30 wird über die hydraulische Preßeinrichtung 9 soweit vorgeschoben, bis er den Querschnitt der in einem tiefer gesetzten Deckenbereich des Sammelbehälters 12 liegenden Einfüllöffnung überstrichen hat. Der Müll wird hierbei aus dem kleineren Behälterquerschnitt in den großen Behälterquerschnitt gepreßt, wobei aufgrund der Struktur des Mülls in der Schlußphase der Befüllung auch der frontseitige größere Querschnittsbereich des Sammelbehälters 12 nahezu vollständig durch den Preßvorgang ausgefüllt wird.
  • Durch die Ausbildung als Rechteckkanal ist der horizontale Bewegungsbereich des Zwischenbehälters 12, der ohnehin durch die Abdeckplatte verschlossen ist, bis in den Überleitungsbereich 40 nach außenhin abgeschlossen. Um nun auch den Bereich der vertikalen Hubbewegung nach außen hin abzuschließen, ist hier eine in ihrer Länge veränderbare Abdeckung 46 vorgesehen, die am oberen Ende an der schlittenartigen Abdeckplatte 42 befestigt ist und am unteren Ende mit dem Zwischenbehälter verbunden ist. Durch die Abdeckung 46 werden sowohl die beiden Seitenbereiche als auch der dem Fahrerhaus zugekehrte rückwärtige Bereich abgeschlossen. Nur der Frontbereich ist mit einer öffenbaren Abdeckung versehen, beispielsweise in Form eines Streifenvorhanges, der jedoch ebenfalls in seiner Länge veränderbar ist. Durch den zumindest teilweise öffenbaren Bereich der frontseitigen Abdeckung kann dann das zu entleerende Abfallsammelgefäß mit Hilfe der Schütteinrichtung hindurchbewegt werden und in den nach oben offenen Zwischenbehälter entleert werden ohne daß nennenswerte Staubmengen nach außen dringen.
  • In Fig. 7 ist in größerem Maßstab ein Ausführungsbeispiels für eine derartige Abdeckung dargestellt und beschrieben. Aus Gründen der Übersichtlichkeit ist nur der Hubbereich der als Tragrahmen ausgebildeten Verfahreinrichtung 19 dargestellt. Der Hubantrieb ist ebenfalls weggelassen, so daß nur die Führungen 23 und der an den Führungen 23 vertikal auf- und abbewegbare Hubrahmen 24, an dem die Schütteinrichtung 26 befestigt ist, sichtbar sind.
  • Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel wird die Abdeckung 46 durch einen im Grundriß C-förmigen Faltenbalg 47 gebildet, der den Hubbereich zu den Seiten und zum Fahrerhaus hin umschließt, so daß die Öffnung, bezogen auf die Fahrtrichtung, nach vorne weist. Diese Öffnung ist durch einen Streifenvorhang 48 nach vornehin verschlossen. Sowohl der Faltenbalg 47 als auch der Streifenvorhang mit seinem äußersten Randstreifen sind am Zwischenbehälter 12 einerseits und an der schlittenförmigen Andruckplatte 42 andererseits befestigt. Wird nun nach vollständiger Befüllung des Zwischenbehälters 12 dieser über den Hubrahmen 24 angehoben und hierbei gegen die Andruckplatte 42 gepreßt, dann schiebt sich der Faltenbalg 47 zusammen und wird zum Teil von Ausnehmungen 49 in der schlittenförmigen Andruckplatte 42 aufgenommen. Der vorne liegende Streifenvorhang 48 wird über ein mit der schlittenförmigen Andruckplatte 42 verbundene Wickelvorrichtung 50 aufgewickelt. Sobald der Zwischenbehälter 12 mit der Andruckplatte 42 verriegelt ist, kann das ganze System einschließlich der Abdeckung 46 bis in die in Fig. 6 gezeigte Entleerungsstellung verfahren werden. Der Hubrahmen 24 verbleibt dann in der angehobenen Stellung.
  • Durch die Abdeckung 46 wird in der in Fig. 7 dargestellten bodennahen Füllstellung des Zwischenbehälters 12 dem Fahrer zwar die Sicht unmittelbar nach vorne verdeckt. Dies ist jedoch unschädlich, da über die Hubeinrichtung der Verfahreinrichtung 19 der Zwischenbehälter 12 über seinen Hubrahmen 24 schnell angehoben werden kann und hierbei die Sicht freigegeben wird. Der Zwischenbehälter muß dann je nach Größe der zu entleerenden Abfallsammelgefäße bei kleineren Gefäßen, die über eine längere Strecke aufgenommen werden müssen, für eine Weiterbewegung des Fahrzeugs mehrfach auf- und abbewegt werden, bis er vollständig gefüllt ist und entleert werden kann. Bei der Befüllung mit großen Abfallsammelgefäßen oder wenn beispielsweise bei Mehrfamilienhäusern eine Vielzahl von kleineren Abfallsammelgefäßen bereitgestellt werden, ist in der Regel schon an einer Aufnahmestelle der Zwischenbehälter vollständig gefüllt, so daß er dann entleert werden kann und das Fahrzeug bereits während der Horizontalbewegung und während des Entleerungsvorganges zur nächsten Aufnahmestelle gefahren werden kann.
  • Wenn anstelle von Abfallsammelgefäßen für den Abfall Säcke verwendet werden, die ohne Umleerung in den Zwischenbehälter 12 abgeworfen werden, der hierzu als offener Behälter ausgebildet ist, dann ist wie in Fig. 6 gezeigt, eine an der Verfahrvorrichtung 19 oberhalb der Hubvorrichtung angeordnete schlittenförmige Andruckplatte 42 zweckmäßig, die in angehobener Stellung des Zwischenbehälters 12 dessen Einfüllöffnung verschließt und den Inhalt zusammendrückt. Diese Andruckplatte 42 wird bei der Horizontalbewegung des Zwischenbehälters 12 mitgeführt, bis dieser seine Entleerungsstellung über dem Sammelbehälter erreicht hat. Anstelle einer gesonderten Andruckplatte kann die Einfüllöffnung des Zwischenbehälters mit Klappen verschließbar sein, die am Zwischenbehälter 12 befestigt sind und die bei Ausführungsformen ohne die Abdeckung 46 in aufgeklappter Stellung die Einfüllöffnung nach drei Seiten hin umschließen und so einen Windschutz während der Entleerung der Abfallsammelgefäße in den Zwischenbehälter bilden.
  • Wie aus der Seitenansicht in Fig. 6 ersichtlich, besteht zwischen der Rückseite des Fahrerhauses 6 und der Stirnwand des Sammelbehälters 2 ein Zwischenraum, der zur Fahrzeuginnenseite hin durch das Fahrzeugfahrgestell 1 und den Ständer der Preßeinrichtung 9 begrenzt wird. Dieser Zwischenraum reicht aus, um hier einen geschützten Müllwerkerplatz 51 einzusetzen, auf den sich der Müllwerker während der Fahrt zwischen zwei entfernter auseinanderliegenden Aufnahmeorten für Abfallsammelgefäße aufhalten kann. Dieser Müllwerkerplatz kann nach oben und nach drei Seiten hin mit einer geschlossenen Wand versehen sein, so daß der Müllwerker während des Aufenthaltes auf dem Müllwerkerplatz gegen Witterungseinflüsse geschützt ist. Zugleich hat der Müllwerker hier einen sicheren Halt während der Fahrt, auch dann, wenn das Fahrzeug plötzlich abbremsen muß.
  • In Fig. 12a bis 12g ist zum besseren Verständnis die Abfolge der einzelnen Funktionen anhand eines Fahrzeugs in der Ausführung gem. Fig. 6 und 7 dargestellt.
  • Fig. 12a zeigt die Entleerung eines großen Abfallsammelgefässes 16 in den sich in bodennaher Stellung befindlichen Zwischenbehälter 12. Der Raum über dem Zwischenbehälter ist durch die Abdeckung 46 umschlossen, so daß das Abfallsammelgefäß 16 nur durch einen Streifenvorhang in diesen Raum eingeschwenkt werden kann.
  • Fig. 12b zeigt den Hubvorgang.
  • Fig. 12c zeigt die Verchiebung des Zwischenbehälters 12 in der kanalförmigen Führung 20 bis in die Entleerungsstellung. Der Hubrahmen 24 wird hierbei in angehobener Stellung gehalten.
  • Fig. 12d zeigt die Entleerung des Zwischenbehälters 12 in den Sammelbehälter 2, wobei eine rückwärtige Verschlußklappe 12' am Zwischenbehälter 12 dessen Entleerungsöffnung freigibt.
  • Fig. 12e und f zeigen die Rückbewegung des Zwischenbehälters 12. In Fig. 12f ist ferner das Einschieben des Mülls in den hinteren Bereich des Sammelbehälters 2 durch den Preßschild 30 dargestellt.
  • Fig. 12g zeigt das Fahrzeug mit geringfügig vorgeschwenkter Verfahreinrichtung 19 und ausgefahrenen Bodenstützen 18 am Sammelbehälter 2. Durch Absenken des Fahrzeugs gegenüber dem Sammelbehälter in der bei Fahrzeugen mit Wechselaufbauten üblichen Weise löst sich das Fahrzeug vom Sammelbehälter und kann nach vorne vorfahren. Die Aufnahme eines neuen, leeren Sammelbehälters erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
  • Falls Wartungs- und/oder Reparaturarbeiten am Motor durchzuführen sind, wird die Verfahreinrichtung 19 in die in Fig. 6 dargestellte Position weitergeschwenkt. Bei der in Fig. 12 dargestellten Ausführung sind abweichend von Fig. 7 die den Schwenkantrieb 45 bildenden Hydraulikzylinder horizontal ausgerichtet und mit dem feststehenden Ende am oberen Teil der Abstützung 9' für die Preßeinrichtung 9 angelenkt. Dies hat unter anderem den Vorteil, daß für den Müllwerkerplatz 51 ein größerer Raum zur Verfügung steht.
  • Das Fahrzeug kann nur gefahren werden, sobald der Zwischenbehälter angehoben ist. Dies wird durch zusätzliche Sicherungsmittel bewirkt, die mit der Steuerung der Verfahreinrichtung verbunden sind, beispielsweise in Form einer sogenannten Verriegelung, die ein Lösen der Bremse erst ermöglicht, wenn der Zwischenbehälter angehoben ist.
  • Fig. 13 zeigt perspektivisch einen Sammelbehälter 2 für ein Fahrzeug gem. Fig. 6 in einer Ausführung für ein vorsortierendes Einsammeln von Abfällen, wie es schon im Zusammenhang mit den Fig. 10 und 11 beschrieben wurde. Dieser Sammelbehälter kann einteilig ausgebildet sein, so daß die einzelnen Teilbehälter 2a. 2b, 2c durch längslaufende Zwischenwände gebildet werden. Dieser Sammelbehälter kann auch aus drei schmalen Einzelbehältern zusammengesetzt sein, die durch nicht näher dargestellte lösbare Verriegelungsmittel miteinander zu einer kompakten Einheit zusammengeschlossen auf das Fahrzeug aufsetzbar und auch von diesem wieder lösbar sind. Die gefüllten Teilbehälter können dann getrennt voneinander zu verschiedenen Entsorgungsstellen verfahren werden.
  • Die Einfüllöffnungen 11 der einzelnen Teilbehälter 2a, 2b, 2c können mit gesonderten Verschlußklappen 52 nach dem Lösen vom Fahrzeug verschlossen werden. Bei dieser Bauform des Sammelbehälters ist auch der Zwischenbehälter 12 in drei entsprechende Teilkammern unterteilt, die getrennt befüllt und entleert werden. Hierbei ist der Übergabebereich 40 durch entsprechende Trennbleche oberhalb der Einfüllöffnungen 11 ebenfalls unterteilt.
  • Um auch im Aufgabebereich des unterteilten Zwischenbehälters 12 beim Entleeren der mit den unterschiedlichsten Abfallsorten gefüllten Abfallsammelgefäße eine ungewollte Vermischung zu vermeiden, sind in dem von der Abdeckung 46 umschlossenen Raum oberhalb des Zwischenbehälters 12 und in Verlängerung mit seinen unterteilten Zwischenwänden in ihrer Länge entsprechend dem Hub veränderbare Teilwände angeordnet.
  • Bei den Ausführungsformen gern. Fig. 2, 3, 4, 6 und 8 kann zum Heben und Senken des Zwischenbehälters 12 vor dem Fahrerhaus 6 eine Hubeinrichtung verwendet werden, wie sie von Gabelstaplern bekannt ist. Wie in Fig. 14 schematisch dargestellt, weist eine derartige Hubeinrichtung wenigstens einen Hydraulikzylinder 82 auf, bei dem am freien Ende der Kolbenstange 83 eine Rolle 84 angeordnet ist. Über diese Rolle ist eine Laschenkette 85 geführt, die mit ihrem einen Ende 86 im unteren Bereich des Fahrzeugs befestigt ist und mit ihren anderen Ende 87 am Hubrahmen 24, so daß beim Ausfahren der Kolbenstange der Hubrahmen senkrecht nach oben aus der Füllstellung im Bodenbereich in den obenliegenden Bereich der Antriebseinrichtung 27 für die Horizontalbewegung des Zwischenbehälters 12 bewegt wird.
  • Die in Fig. 4 gezeigte Einrichtung 35 zur Handhabung der Abfallsammelgefäße kann bei allen Ausführungsformen des Fahrzeugs eingesetzt werden, bei denen der Zwischenbehälter 12 zunächst senkrecht angehoben und dann horizontal zum Sammelbehälter 2 verfahren wird. Der besondere Vorteil der Einrichtung 35 in Verbindung mit dem erfindungsgemäßen Zwischenbehälter besteht darin, daß beide Teile frei bewegbar sind ohne bei ihren Bewegungen miteinander zu kollidieren.

Claims (32)

  1. Abfallsammelfahrzeug, das einen hinter einem Bedienungsstand, insbesondere hinter einem Fahrerhaus (6) eines Motorfahrzeuges vorzugsweise lösbar angeordneten Sammelbehälter (2) aufweist, der eine im oberen Bereich angeordnete Einfüllung und wenigstens einen zum Entleeren öffenbaren Wandteil aufweist, vorzugsweise die der Einfüllöffnung (11) abgekehrte Stirnwand (4), und der mit Mitteln (7) zur Verdichtung des in den Sammelbehälter (2) eingefüllten Abfall versehen ist, wobei im Frontbereich des Fahrerhauses (6) an einem mit dem Fahrzeuggestell (1) verbundenen Tragrahmen eine Verfahreinrichtung (19) für wenigstens einen Zwischenbehälter (12) zur Aufnahme des Abfalls aus Abfallsammelgefäßen (16) angeordnet ist, die diesen mittels einer Antriebseinrichtung (22) für eine im wesentlichen vertikal verlaufende Hubbewegung und einer Antriebseinrichtung (27) für eine über dem Fahrerhaus (6) im wesentlichen horizontal verlaufende Bewegung aus seiner im Bodenbereich vor dem Fahrerhaus (6) liegenden Füllstellung über das Fahrerhaus (6) hinweg in seine Entleerungsstellung am Sammelbehälter (2) bewegt, wobei der Zwischenbehälter (12) mit Mitteln (17) zum Entleeren seines Inhaltes in die obenliegende Einfüllung des Sammelbehälters (2) in Verbindung steht und wenigstens eine von seiner Einfüllöffnung getrennte Entleerungsöffnung aufweist, die zumindest beim Entleerungsvorgang mit einer Einfüllöffnung (11) des Sammelbehälters (2) in Verbindung steht.
  2. Abfallsammelfahrzeug nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Zwischenbehälter (12) mit wenigstens einer Einrichtung (15; 19; 26; 35) zur Handhabung der in diesen zu entleerenden Abfallsammelgefäße (16) in Verbindung steht.
  3. Abfallsammelfahrzeug nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Entleerungsöffnung des Zwischenbehälters (12) und/oder die Einfüllöffnung (11) des Sammelbehälters (2) verschließbar sind.
  4. Abfallsammelfahrzeug nach einem der, Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Zwischenbehälter (12) in wenigstens zwei Teilbehälter unterteilt und jedem Teilbehälter eine Entleerungsöffnung zugeordnet ist.
  5. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Entleerungsöffnung des Zwischenbehälters (12) und/oder die Einfüllöffnung (11) des Sammelbehälters (2) mit einer Verlängerung (14) versehen ist, und zumindest bei Entleerung des Zwischenbehälters jeweils in die andere Öffnung hineinragt.
  6. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Sammelbehälter in wenigstens zwei Teilbehälter (33') unterteilt ist und daß die Behälterteilräume jeweils mit einer Einfüllung versehen sind.
  7. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens ein Teil der Teilbehälter (2b, 2c, 2d) lösbar mit dem Fahrzeug verbunden ist.
  8. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Behälterteilraum ein Preßschild (30', 30'') aufweist, der jeweils gegenüber dem öffenbaren Wandteil des Sammelbehälters angeordnet ist.
  9. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Zwischenbehälter über dem Fahrerhaus aus einer Vorderstellung mittels einer Führung (20) in eine Entleerungsstellung am Sammelbehälter hin- und herbewegbar ist.
  10. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß für eine horizontale Schiebebewegung des Zwischenbehälters (12) eine sich bis in den Bereich der Einfüllöffnung am Sammelbehälter (2) erstreckende Führung (20, 34) vorgesehen ist.
  11. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß Antriebsmittel (27) vorgesehen sind, die den Zwischenbehälter (12) an der Führung (20) in die Entleerungsstellung am Sammelbehälter und wieder zurückbewegen.
  12. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß bei offenem Zwischenbehälter an der horizontalen Führung (20) eine verfahrbare, schlittenförmige Andruckplatte (42) angeordnet ist, die die obenliegende Öffnung des Zwischenbehälters (12) in angehobener Position abschließt.
  13. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Andruckplatte (42) als Fahreinrichtung für die Horizontalbewegung des Zwischenbehälters ausgebildet und mit lösbaren Verbindungsmitteln zur Ankoppelung des Zwischenbehälters versehen ist.
  14. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Entleerungsöffnung des Zwischenbehälters (12) mit einem verriegelbaren Verschluß (28, 29) versehen ist und daß an der Führung (20) im Bereich der Entleerungsstellung an der zugehörigen Einfüllöffnung des Sammelbehälters Betätigungsmittel zum Lösen der Verriegslung und/oder zum Öffnen des Verschlusses angeordnet sind.
  15. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Entleerungsöffnung des Zwischenbehälters (12) an dessen rückwärtigem Ende angeordnet und als Mittel zum Entleeren eine gegen die Entleerungsöffnung bewegbare Austrageinrichtung (17) vorgesehen ist.
  16. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Entleerungsöffnung im Boden des Zwischenbehälters (12) angeordnet ist.
  17. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Führung (20) kanalförmig ausgebildet ist und mit einer vorderen Einfahröffnung für den Zwischenbehälter (12) und einer an die Einfüllöffnung (11) des Sammelbehälters (2) abdichtend anschließbaren Abwurföffnung versehen ist.
  18. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Verfahreinrichtung (19) an einem mit dem Fahrzeuggestell (1) verbundenen Tragrahmen angeordnet ist, der im Frontbereich die Hubeinrichtung (25) und im Bereich über dem Fahrerhaus (6) die Führung (20) und die Antriebsmittel (27) für den Zwischenbehälter (12) trägt.
  19. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, daß der Tragrahmen mit einem Ende, vorzugsweise mit dem vor dem Fahrerhaus (6) liegenden Ende über wenigstens zwei vordere Befestigungspunkte (43) und mit seinem anderen Ende, vorzugsweise mit dem hinter dem Fahrerhaus (6) liegenden Ende über wenigstens einen, vorzugsweise in der Längsmittelebene des Fahrzeugs liegenden hinteren Befestigungspunkt (44) am Fahrgestell (1) abgestützt ist.
  20. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 19, dadurch gekennzeichnet, daß der hintere Befestigungspunkt (44) durch ein Gelenk mit mindestens zwei Freiheitsgraden gebildet wird.
  21. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß der hintere Befestigungspunkt (44) lösbar ausgebildet ist und der Tragrahmen an den vorderen Befestigungspunkten (43) um eine horizontale Achse verschwenkbar gelagert ist.
  22. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 21, dadurch gekennzeichnet, daß der Tragrahmen mit einem steuerbaren Schwenkantrieb (45), vorzugsweise wenigstens einem Hydraulikzylinder, versehen ist.
  23. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß der Tragrahmen lösbar mit dem Fahrzeugfahrgestell (1) verbunden ist.
  24. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 23, dadurch gekennzeichnet, daß an der Führung (20) eine den Raum zwischen dem Zwischenbehälter (12) in seiner Füllstellung und der Führung (20) wenigstens an der dem Fahrerhaus (6) zugekehrtenSeite und die daran anschließenden Seitenbereiche umschließende, in ihrer Länge entsprechend der Hubbewegung des Zwischenbehälters veränderbare Abdeckung (46) angeordnet ist.
  25. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 24, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdeckung (46) mit ihrem oberen Ende an der an der Führung (20) hin- und herverfahrbaren schlittenförmigen Andruckplatte (42) und mit ihrem unteren Ende am Zwischenbehälter (12) befestigt ist.
  26. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 25, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdeckung (46) im Bewegungsbereich der Aufnahmevorrichtung (26) für die Abfallsammelgefäße (12) öffenbar ausgebildet ist.
  27. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 26, dadurch gekennzeichnete daß der Zwischenbehälter (12) auswechselbar mit der Verfahreinrichtung (19) verbunden ist.
  28. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 27, dadurch gekennzeichnet, daß die Verfahreinrichtung (19) insbesondere in der Ausgestaltung als Hubeinrichtung (22) mit einer Zerkleinerungseinrichtung verbunden ist.
  29. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 28, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrichtung zur Handhabung der zu entleerenden Abfallsammelgefäße durch eine im Frontbereich des Fahrerhauses angeordnete, steuerbare Aufnahme- und Entleerungsvorrichtung (35) gebildet wird.
  30. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 29, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufnahmevorrichtung (35) um eine vertikale Schwenkachse (36) schwenkbar gelagert ist und einen um wenigstens ein Koordinatenachse schwenkbare Greif- und Schüttvorrichtung (39) für die zu entleerenden Abfallsammelgefäße (16) aufweist, die in ihrem Abstand zur Schwenkachse (36) längenveränderbar an einem Arm (37, 38) gehalten ist.
  31. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 30, dadurch gekennzeichnet, daß im Bereich zwischen Fahrerhaus (6) und dem vorderen Ende des Abfallsammelbehälters (2) an wenigstens einer Fahrzeuglängsseite ein geschützter Müllwerkerplatz (51) angeordnet ist.
  32. Abfallsammelfahrzeug nach einem der Ansprüche 1 bis 31, dadurch gekennzeichnet, daß bei einem in wenigstens zwei Teilbehälter unterteiltem Zwischenbehälter (12) der von der längenveränderbaren Abdeckung (46) umschlossene Raum durch jeweils eine an die Unterteilung des Zwischenbehälters anschließende, in ihrer Länge entsprechend dem Hub veränderbare Zwischenwand unterteilt ist.
EP90111832A 1989-06-27 1990-06-22 Abfallsammelfahrzeug Expired - Lifetime EP0405345B1 (de)

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3920947 1989-06-27
DE3920947 1989-06-27
DE3927802 1989-08-23
DE3927802 1989-08-23
DE19904003589 DE4003589C2 (de) 1990-02-07 1990-02-07 Abfallsammelfahrzeug
DE4003589 1990-02-07

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0405345A1 EP0405345A1 (de) 1991-01-02
EP0405345B1 true EP0405345B1 (de) 1995-05-10

Family

ID=27199790

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP90111832A Expired - Lifetime EP0405345B1 (de) 1989-06-27 1990-06-22 Abfallsammelfahrzeug

Country Status (17)

Country Link
EP (1) EP0405345B1 (de)
JP (1) JPH04500353A (de)
KR (1) KR920701016A (de)
CN (1) CN1048367A (de)
AT (1) ATE122310T1 (de)
AU (1) AU619692B2 (de)
CA (1) CA2035456A1 (de)
CS (1) CS314790A2 (de)
DE (1) DE59009046D1 (de)
IE (1) IE902309A1 (de)
JO (1) JO1628B1 (de)
MA (1) MA21885A1 (de)
NZ (1) NZ234238A (de)
PL (1) PL285817A1 (de)
PT (1) PT94491A (de)
TN (1) TNSN90090A1 (de)
WO (1) WO1991000231A1 (de)

Families Citing this family (35)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9002652U1 (de) * 1990-03-07 1990-05-17 Schaefer, Uli, 7900 Ulm, De
DE4036820A1 (de) * 1990-11-19 1992-05-21 Faun Umwelttechnik Gmbh Entsorgungssystem
DE4041546A1 (de) * 1990-12-22 1992-06-25 Edgar Georg Abfallsammelfahrzeug
EP0493300A1 (de) * 1990-12-28 1992-07-01 Panaghiotis A. Anagnostopoulos Integriertes System von Müllsammelbehältern und Vorrichtung zum automatischen Sammeln und Entsorgen von Abfall
DK169813B1 (da) * 1991-02-28 1995-03-06 Falck Schmidt As Renovationsvogn
EP0725021B1 (de) * 1992-02-12 1998-08-05 Edgar Georg Fahrzeug mit einer Aufnahmeeinrichtung zum Entleeren von aufzunehmenden Abfallbehältern
US5607277A (en) * 1992-05-01 1997-03-04 The Heil Co. Automated intermediate container and method of use
US5308211A (en) * 1992-06-22 1994-05-03 Bayne Machine Works, Inc. Residential refuse collection cart lifter with universal features
DE4318560A1 (de) * 1992-06-23 1994-01-05 Uli Eberhard Schaefer Vorrichtung zum Befüllen eines kastenförmigen Großbehälters mit Schüttgut
US5344273A (en) * 1992-08-10 1994-09-06 Shu-Pak Refuse Equipment Inc. Double-tier side loading refuse vehicle
DK123192A (da) * 1992-10-06 1994-04-07 Bil Reno Fremgangsmåde og udstyr til indsamling og transport af affald
GB9315805D0 (en) * 1993-07-30 1993-09-15 Boughton T T Sons Ltd Improved refuse handling system
US6210094B1 (en) 1995-07-31 2001-04-03 Mcneilus Truck And Manufacturing, Inc. Refuse collection system
AU6764096A (en) * 1995-07-31 1997-02-26 Mcneilus Truck And Manufacturing, Inc. Multi-compartment side bucket refuse collection system
DE29520278U1 (de) * 1995-12-21 1997-04-17 Georg Edgar Containerfahrzeug mit Ladeeinrichtung
US5833428A (en) * 1996-06-20 1998-11-10 Kann Manufacturing Corporation Refuse receptacle collection assembly
AUPO577597A0 (en) * 1997-03-21 1997-04-17 Farnow Pty Limited Refuse loading, compaction and transportation system
CA2211288A1 (en) * 1997-05-02 1998-11-02 Philippe Duron Container body for recyclable refuse collection vehicle
AUPO848597A0 (en) * 1997-08-08 1997-09-04 Farnow Pty Limited Refuse loading, compaction and transportation system
ITTO980341A1 (it) * 1998-04-22 1999-10-22 Nord Engineering Di Armando Lo Sistema e/o dispositivo per la movimentazione, e lo scarico del conten uto,di contenitori adibiti alla raccolta dei rifiuti.
US6325587B1 (en) * 1998-11-30 2001-12-04 Cascade Engineerig, Inc. Segregated waste collection system
US6357988B1 (en) 1998-11-30 2002-03-19 Bayne Machine Works, Inc. Segregated waste collection system
US6644906B2 (en) 2000-01-31 2003-11-11 Bayne Machine Works, Inc. Self-adapting refuse receptacle lift with low profile
US7563066B2 (en) 2002-05-15 2009-07-21 Kann Manufacturing Corporation Refuse body with ejection wall
US7210890B2 (en) * 2003-10-16 2007-05-01 John M. Curotto Front-loadable refuse container having side-loading robotic arm with motors and other mass mounted at rear of container and use of same with front-loading waste-hauling vehicle having hydraulic front forks or other retractably engageable lift means
SG124282A1 (en) * 2004-03-03 2006-08-30 Sembcorp Environmental Man Pte Refuse collection apparatus
CN102673926A (zh) * 2011-05-12 2012-09-19 杨列 可压缩、折叠式地埋垃圾库的工作流程
EE05769B1 (et) 2014-05-17 2016-06-15 Meiren Engineering OÜ Prügipakkimisseade
CN105584759A (zh) * 2014-11-13 2016-05-18 陆平 一种垃圾车
CN105984680B (zh) * 2015-03-04 2018-06-05 河南森源重工有限公司 一种带有垃圾桶推送装置的垃圾运输车
CN104760792A (zh) * 2015-04-08 2015-07-08 南通理工学院 垃圾运输车
CN106429125B (zh) * 2016-12-02 2019-09-13 湖南大学 具大小推铲联合压缩装置的车箱及垃圾车
CN108438672A (zh) * 2018-03-26 2018-08-24 河北极度新能源科技有限公司 一种分类处理垃圾车
CN109051466A (zh) * 2018-10-31 2018-12-21 重庆铁马专用车有限公司 一种大件生活垃圾收集处理车
CN110155576A (zh) * 2019-05-31 2019-08-23 河北工业大学 一种垃圾车

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB837021A (en) * 1957-02-21 1960-06-09 Walter Leonard Thurgood Improvements in vehicles fitted with means for loading material
US3662910A (en) * 1970-08-06 1972-05-16 Peabody Galion Corp Refuse container for stationary packer
US3762586A (en) * 1972-04-04 1973-10-02 E Updike Refuse collection vehicle
DE2545051A1 (de) * 1975-10-08 1977-04-14 Karlsruhe Augsburg Iweka Muell-sammel- und transportfahrzeug
DE3543102A1 (de) * 1984-12-03 1986-11-13 NKF-Leichtmetallbau Kurt Hodermann GmbH & Co, 1000 Berlin Muellsammelfahrzeug
DE3537546A1 (de) * 1985-10-22 1987-04-23 Wolfgang Knierim Vertriebs Gmb Mehrkammer-abfallsammelfahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date
CA2035456A1 (en) 1990-12-28
AU5967790A (en) 1991-01-17
JPH04500353A (ja) 1992-01-23
AU619692B2 (en) 1992-01-30
CN1048367A (zh) 1991-01-09
NZ234238A (en) 1992-04-28
ATE122310T1 (de) 1995-05-15
TNSN90090A1 (fr) 1991-03-05
DE59009046D1 (de) 1995-06-14
EP0405345A1 (de) 1991-01-02
IE902309A1 (en) 1991-01-16
MA21885A1 (fr) 1990-12-31
JO1628B1 (en) 1991-11-27
PT94491A (pt) 1991-02-08
IE902309L (en) 1990-12-27
PL285817A1 (en) 1991-01-28
WO1991000231A1 (en) 1991-01-10
KR920701016A (ko) 1992-08-10
CS314790A2 (en) 1991-11-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0405345B1 (de) Abfallsammelfahrzeug
EP0364835B1 (de) Müllsammelfahrzeug
EP0725021B1 (de) Fahrzeug mit einer Aufnahmeeinrichtung zum Entleeren von aufzunehmenden Abfallbehältern
EP0405428A1 (de) Fahrzeug zum Einsammeln von Abfällen
DE1923134A1 (de) Verfahren und Einrichtung zum Be- und Entladen von Behaelteraufsaetzen auf Schienenfahrzeug-Gueterwagen
EP0860380B1 (de) Abfall-Sammelfahrzeug
DE1297640B (de) Strassenkehrmaschine
DE3720442C2 (de)
DE7918179U1 (de) Sammel- und entladevorrichtung fuer muell und/oder kehricht
DE3917307C1 (en) Refuse collection truck with lifting beam - incorporates outrigger arms and elevator platform on trolley frame
DD296658A5 (de) Muellsammelfahrzeug
DE4003589A1 (de) Abfallsammelfahrzeug
DE3401069A1 (de) Muelltransportfahrzeug
DE920298C (de) Wagenaufbau fuer Lastkraftwagen, insbesondere fuer Muellwagen
DE3640132A1 (de) Muellfahrzeugaufbau
EP1177145B1 (de) Müllsammel- und transportsystem
DE4331750A1 (de) Müllsammelfahrzeug
EP0795493A1 (de) Stationäre Ladeeinrichtung für transportierbare Sammelcontainer
DD295811A5 (de) Abfallsammelfahrzeug
DE2228503A1 (de) Sammel- und transportfahrzeug fuer abfallbehaelter
EP0492215A1 (de) Abfallsammelfahrzeug
EP2524880B1 (de) Entsorgungsfahrzeug mit zumindest einem Schwenkkolben zur Zuführung von Gut in einen Aufnahmebehälter
DE60300290T2 (de) Müllsammelfahrzeug
DE924919C (de) Muellsammelwagen mit einer zwischen Fahrerhaus und Sammelbehaelter angeordneten Einschuette
DE4243112A1 (de) Müllsammelfahrzeug

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB GR IT LI LU NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19910625

17Q First examination report despatched

Effective date: 19911025

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FR GB GR IT LI LU NL SE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRE;WARNING: LAPSES OF ITALIAN PATENTS WITH EFFECTIVE DATE BEFORE 2007 MAY HAVE OCCURRED AT ANY TIME BEFORE 2007. THE CORRECT EFFECTIVE DATE MAY BE DIFFERENT FROM THE ONE RECORDED.SCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 19950510

Ref country code: DK

Effective date: 19950510

Ref country code: GB

Effective date: 19950510

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 19950510

Ref country code: BE

Effective date: 19950510

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 19950510

Ref country code: FR

Effective date: 19950510

Ref country code: ES

Free format text: THE PATENT HAS BEEN ANNULLED BY A DECISION OF A NATIONAL AUTHORITY

Effective date: 19950510

REF Corresponds to:

Ref document number: 122310

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19950515

Kind code of ref document: T

REF Corresponds to:

Ref document number: 59009046

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19950614

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Effective date: 19950622

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19950630

Ref country code: LI

Effective date: 19950630

Ref country code: CH

Effective date: 19950630

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Effective date: 19950810

EN Fr: translation not filed
NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
GBV Gb: ep patent (uk) treated as always having been void in accordance with gb section 77(7)/1977 [no translation filed]

Effective date: 19950510

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed
PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 19971111

Year of fee payment: 8

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990401