AT405426B - Schienengleiche eindeckung für gleise - Google Patents

Schienengleiche eindeckung für gleise Download PDF

Info

Publication number
AT405426B
AT405426B AT101596A AT101596A AT405426B AT 405426 B AT405426 B AT 405426B AT 101596 A AT101596 A AT 101596A AT 101596 A AT101596 A AT 101596A AT 405426 B AT405426 B AT 405426B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
plate
plates
support
provided
portions
Prior art date
Application number
AT101596A
Other languages
English (en)
Other versions
ATA101596A (de
Inventor
Bernhard Dipl Ing Neumann
Original Assignee
Gmundner Fertigteile Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Gmundner Fertigteile Gmbh filed Critical Gmundner Fertigteile Gmbh
Priority to AT101596A priority Critical patent/AT405426B/de
Priority claimed from TW086106684A external-priority patent/TW345603B/zh
Priority claimed from SI9730491T external-priority patent/SI0901536T1/xx
Priority claimed from SI9630373T external-priority patent/SI0904461T1/xx
Publication of ATA101596A publication Critical patent/ATA101596A/de
Publication of AT405426B publication Critical patent/AT405426B/de
Application granted granted Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01BPERMANENT WAY; PERMANENT-WAY TOOLS; MACHINES FOR MAKING RAILWAYS OF ALL KINDS
    • E01B19/00Protection of permanent way against development of dust or against the effect of wind, sun, frost, or corrosion; Means to reduce development of noise
    • E01B19/003Means for reducing the development or propagation of noise
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01CCONSTRUCTION OF, OR SURFACES FOR, ROADS, SPORTS GROUNDS, OR THE LIKE; MACHINES OR AUXILIARY TOOLS FOR CONSTRUCTION OR REPAIR
    • E01C9/00Special pavings; Pavings for special parts of roads or airfields
    • E01C9/04Pavings for railroad level-crossings

Description

AT 405 426 B

Die Erfindung bezieht sich auf eine schienengleiche Eindeckung für Gleise, bei welcher der zwischen den beiden Schienen eines Gleises liegende Raum mit paarig angeordneten Platten gefüllt bzw. überbrückt ist, welche mit mindestens einer Randleiste in die Laschenkammern der Schienen eingreifen und nur an den Schienen abgestützt sind und den Abstand zwischen den Schienen freitragend überbrücken, wobei die beiden Platten der Plattenpaare gelenkartig zusammengefügt sind.

Schienengleiche Eindeckungen für Gleise werden vorgesehen, um Straßenfahrzeugen ein Befahren von Gleisbereichen zu ermöglichen. Ein besonders wichtiges Einsatzgebiet sind dabei die schienengleichen Bahnübergänge, also Kreuzungsstellen von Straßenfahrbahnen mit Bahnstrecken. Es kommt dabei der Lagerung der, die Straßenfahrbahn im Gleisbereich bildenden, Bauelemente große Bedeutung zu, da von den den Übergang passierenden Fahrzeugen, und zwar insbesondere von den Schienenfahrzeugen, erhebliche statische und dynamische Belastungen auf die Verkehrswege ausgeübt werden. Es sollen die elastischen Eigenschaften des Gleises, welche in hohem Maße von der Gleisbettung bestimmt sind, im Bereich eines schienengleichen Überganges möglichst nicht oder nur wenig von den betreffenden Eigenschaften, die an die an einen solchen Übergang anschließenden Gleisabschnitte gestellt werden, abweichen. Dies erscheint dann machbar, wenn die Eigenschaften der Gleisbettung nicht durch direkt auf den Bettungselementen aufliegende Bauteile der Straßenfahrbahn verändert werden. Man ist deshalb bei schienengleichen Gleiseindeckungen zu Bauformen gekommen, bei denen der zwischen den beiden Schienen eines Gleises liegende Raum mit Platten überbrückt ist, welche in die Laschenkammern der Schienen eingreifen und nur an den Schienen abgestützt sind und den Abstand zwischen den Schienen freitragend überbrücken- Hierbei gibt es Bauformen, bei denen jeweils eine einzige Platte mit ihren gegenüberliegenden Rändern an den beiden Schienen eines Gleises abgestützt ist, wobei zwischen den Rändern einer solchen Platte und den Laschenkammern der Schienen elastische Profile angeordnet sind. Das Einsetzen solcher Platten birgt gewisse Schwierigkeiten und bedarf erfahrener Arbeitskräfte, und es ist in der Regel erforderlich, mindestens an einer Randseite dieser Platten zur Lagerung derselben in der Laschenkammer der Schiene zwei winkelförmige elastische Profile einzusetzen, wobei das eine dieser Winkelprofile am Schienenfuß und das andere unter dem Schienenkopf zu plazieren ist. Ein Weg, um bei einer schienengleichen Eindeckung für Gleise Platten, welche den zwischen den beiden Schienen eines Gleises liegenden Raum überbrücken sollen und dabei nur an den Schienen abgestützt werden sollen, auf einfachere Weise zwischen die Schienen einfügen zu können, besteht darin, Plattenpaare zu verwenden, deren beide Platten gelenkartig zusammengefügt sind, wobei die Gelenkachse in Längsachse des Gleises verläuft. Bei einer bekannten schienengleichen Eindeckung dieser Art (DE-23 50 759-A2) kann zwar durch Auffalten des Plattenpaares das Einfügen dieses Plattenpaares zwischen die beiden Schienen eines Gleises verhältnismäßig einfach durchgeführt werden, aber es werden durch die dabei vorgesehene Ausbildung der gelenkartigen Verbindung in Form eines zwischen die beiden Platten des Plattenpaares eingelegten Gelenkstabes, an dem die Platten einfach anliegen, beim Auftreten größerer Belastungen auf dem Plattenpaar von den Platten starke Seitenkräfte, welche die Schienen auseinanderzudrücken versuchen, auf die Schienen ausgeübt, was zweifellos nachteilig ist; auch besteht dabei die Gefahr, daß die Stabilitätsgrenze überwunden wird, und die Platten nach unten durchklappen, bis die Gelenkzone auf den Schwellen des Gleises zum Aufliegen kommt.

Es ist ein Ziel der vorliegenden Erfindung, eine schienengleiche Eindeckung eingangs genannter Art zu schaffen, bei welcher die Nachteile bekannter Ausbildungen vermieden sind und nachteilige Einflüsse statischer und dynamischer Art auf das Gleis und seine Bettung weitestgehend ausgeschaltet sind, und auch das Einbauen und Ausbauen der zwischen den beiden Schienen eines Gleises vorzusehenden Platten auf einfache Weise bewerkstelligt werden kann.

Die erfindungsgemäße schienengleiche Eindeckung eingangs erwähnter Art ist dadurch gekennzeichnet, daß die Platten jedes Plattenpaares an ihren einander zugekehrten Rändern aufeinander abgestützt sind und hierbei bei jeder Platte längs des der anderen Platte zugekehrten Randes mäanderartig abwechselnd aufeinanderfolgend Tragabschnitte und Stützabschnitte vorgesehen sind, wobei die Tragabschnitte durch von der Plattenoberseite ausgehende und bis zum der anderen Platte zugekehrten Rand reichende Einsenkungen gebildet sind und unter den Stützabschnitten von der Plattenunterseite ausgehende, nach oben gerichtete Einsenkungen gebildet sind, welche komplementär zu den Einsenkungen der Tragabschnitte geformt sind, und die Stützabschnitte der einen Platte auf den Tragabschnitten der anderen Platte sowie die Stützabschnitte der anderen Platte auf den Tragabschnitten der einen Platte aufliegen. Durch diese Ausbildung kann der vorstehend angeführten Zielsetzung auf baulich einfache Weise gut entsprochen werden. Die gelenkartig zusammenzufügenden Zonen der Platten jedes Plattenpaares können bei aufgefaltet stehenden Platten einfach zusammengesteckt werden, wonach die Platten problemlos unter Einebenung des Plattenpaares zwischen die Schienen eingefügt werden können, und es werden die Platten auch bei Einwirkung großer Lasten, wie sie z.B. beim Darüberrollen schwerer LKW auftreten, nicht auseinanderge- 2

AT 405 426 B drückt.

Eine bevorzugte Ausführungsform, welche dadurch gekennzeichnet ist, daß an jenen Flächen, an denen die Platten eines Plattenpaares aneinanderliegen, Vorsprünge und komplementär zu den Vorsprüngen geformte Vertiefungen, in welche die Vorsprünge einrasten, zur gegenseitigen Verrastung der Platten vorgesehen sind, bietet den Vorteil, daS der Zusammenhalt der Platten eines Plattenpaares auch über sehr lange Zeiträume selbst dann gesichert ist, wenn ungünstige Vibrationen auf die Platten einwirken.

Es ist im Sinne eines möglichst einfach und mit geringem Kraftaufwand durchführbaren Einfügungsvorganges der Platten zwischen die Schienen und im Sinne der Möglichkeit eines einfachen Ausbauens der Platten von Vorteil, wenn man vorsieht, daS die in den Tragabschnitten vorgesehenen Tragflächen von dem der anderen Platte des Plattenpaares zugewandten Rand ausgehend von der Plattenunterseite weg zuerst steil ansteigend und dann flacher werdend geformt sind. Hierbei ist es weiters günstig und auch zum Sichern eines über lange Zeiträume stabilen Zusammenhaltes der Platten in ihrem eingebauten Zustand von Vorteil, wenn man vorsieht, daß die in den Tragabschnitten vorgesehenen Tragflächen eine bombierte Form haben, welche in der eingeebneten Stellung der Platten des jeweiligen Plattenpaares eine gegenseitige Bewegung dieser Platten in Richtung der Plattenebene hemmt. Eine solche Bombierung kann an einer Platte durch einen, von dem der anderen Platte des Plattenpaares zugewandten Rand ausgehenden Flächenabschnitt, der sich von der Unterseite der Platte entfernend verläuft und einen darauffolgenden Flächenabschnitt, der sich der Unterseite der Platte nähernd verläuft, gebildet werden. Will man bei einer derartigen Ausbildung der Platten ergänzend eine Verrastung vorsehen, ist es vorteilhaft, wenn man diese dahingehend ausbildet, daß an den Stirnrändem der Stützabschnitte nach unten weisende Vorsprünge und an den Tragflächen der Tragabschnitte zu diesen Vorsprüngen komplementäre Vertiefungen vorgesehen sind.

Besonders günstig für den Ablauf des Einebnungsvorganges beim Einbau der Platten und für das Erzielen einer möglichst stabilen Lage der beiden Platten eines Plattenpaares zueinander im eingebauten Zustand ist eine Ausführungsform, weiche dadurch gekennzeichnet, ist, daß die bombiert geformten Tragflächen entsprechend einer Verzahnung geformt sind, welche bis zur eingeebneten Stellung der Platten des jeweiligen Plattenpaares eine Gleitbewegung oder Abrollbewegung der einander zugekehrten Tragflächen und Stützflächen aufeinander ermöglicht und in der eingeebneten Stellung dieser Platten gegen eine Bewegung dieser Platten zueinander sperrt.

Es ergibt sich weiter eine für das Zusammenfügen der Platten eines Plattenpaares und für die darauffolgende Relativbewegung dieser beiden Platten beim Einbauvorgang der Platten günstige Geometrie, wenn man vorsieht, daß die Platten an den einander zugewandten Rändern von der Plattenunterseite ausgehend nach oben zu abgerundet geformt sind, wobei der Krümmungsradius gleich groß wie oder kleiner als der Abstand zwischen diesen Rändern und den schienenseitigen Rändern der Platten ist. Weiter ist es für ein möglichst einfaches Zusammenfügen der Platten eines Plattenpaares vorteilhaft, wenn man vorsieht, daß die beiden Platten eines Plattenpaares an der Plattenunterseite annähernd längs einer Geraden auseinanderliegen. Will man hingegen eine möglichst hohe Tragfähigkeit des Plattenpaares erzielen, ist es günstig, wenn man vorsieht, dafi die beiden Platten eines Plattenpaares an der Plattenunterseite mäanderartig ineinandergreifend aneinanderliegen.

Als Material für die Platten der schienengleichen Eindeckung sind insbesondere Beton, wie Zementbeton oder Polymerbeton, oder ähnliche Verbundwerkstoffe aus stückigem Zuschlag und Bindemittel vorgesehen. Hierbei ist es in der Regel günstig, in den Platten eine Bewehrung anzuordnen. Eine bevorzugte Ausführungsform ist dadurch gekennzeichnet, daß die Platten aus Beton oder einem betonähnlichem Verbundwerkstoff aus teilchenförmigem Zuschlag und Bindemittel gebildet sind und eine Bewehrung aufweisen, welche sich über die Plattenfläche erstreckt und in die Tragabschnitte und in die Stützabschnitte sowie in die mindestens eine Randleiste eingreift.

Die Erfindung bezieht sich auch auf eine rechteckige Platte für eine wie vorstehend dargelegt ausgebildete schienengleiche Eindeckung für Gleise. Diese Platte ist dadurch gekennzeichnet, daß die Platte an der der genannten Randleiste gegenüberliegenden Randseite in mäanderartiger Aufeinanderfolge Tragabschnitte und Stützabschnitte aufweist, wobei die Tragabschnitte durch von der Plattenoberseite ausgehende und bis zum Rand reichende, nach oben gerichtete Einsenkungen gebildet sind und unter den Stützabschnitten von der Plattenunterseite ausgehende Einsenkungen gebildet sind, welche komplementär zu den Einsenkungen der Tragabschnitte geformt sind. Vorzugsweise ist dabei vorgesehen, daß die Platte aus Beton oder einem betonähnlichem Verbundwerkstoff aus teilchenförmigem Zuschlag und Bindemittel gebildet ist. Hierbei ist es weiter günstig, wenn in der Platte eine über die ganze Plattenfläche sich erstreckende, in die Tragabschnitte und in die Stützabschnitte sowie in die mindestens eine Randleiste reichende Bewehrung vorgesehen ist. 3

AT 405 426 B

Die Erfindung wird nun unter Bezugnahme auf Beispiele, welche in der Zeichnung schematisch dargestellt sind, weiter erläutert. In der Zeichnung zeigt: Fig.1 eine Ausführungsform einer erfindungsgemäß ausgebildeten schienengleichen Eindeckung in Draufsicht, Fig.2 diese Ausführungsform in einem Schnitt gemäß der Linie ll-ll in Fig.1, Fig.3 diese Ausführungsform in einem Schnitt gemäß der Linie lll-lll in Fig.1, Fig.4 eine bei einer solchen Eindeckung vorgesehene Platte in Schrägansicht, Fig.5, gleichfalls in Schrägansicht, ein Paar solcher Platten, im aufgefalteten Zustand im Zuge des Einfügungsvorganges, Fig.6 eine Variante hinsichtlich der Ausbildung der Tragabschnitte und der Stützabschnitte in einer zu Fig.3 korrespondierenden Schnittdarstellung, Fig.7 eine andere Ausführungsform einer erfindungsgemäß ausgebildeten Eindeckung in Draufsicht, Fig.8 diese Ausführungsform im Schnitt gemäß der Linie Vlll-Vlll in Fig.7, Fig.9 diese Ausführungsform im Schnitt gemäß der Linie IX-IX in Fig.7, Fig.10 eine bei einer Eindeckung gemäß Fig.7 vorgesehene Platte in Schrägansicht, Fig.11 ein Paar solcher Platten im aufgefalteten Zustand im Zuge des Einfügungsvorganges, gleichfalls in Schrägansicht, und Fig.12 eine Variante hinsichtlich der Ausbildung der Tragabschnitte und der Stützabschnitte der Platten in einer zu Fig.9 korrespondierenden Schnittdarstellung.

Bei der in den Fig.1 bis 3 dargestellten Ausführungsform einer erfindungsgemäß ausgebildeten schienengleichen Eindeckung für Gleise ist der zwischen den beiden Schienen 2, 3 eines Gleises 1 liegende Raum 4 mit paarig angeordneten Platten 5, 6 gefüllt bzw. überbrückt. Diese Platten 5, 6 weisen Randleisten 7 auf, welche in die Laschenkammern 8 der Schienen 2, 3 eingreifen, und es sind zwischen die Randleisten 7 und die Schienen 2, 3 elastische Profile 9 mit annähernd C-förmigem Querschnitt eingefügt. Es sind solcherart die Platten 5, 6 mit ihren Randleisten 7 am Schienenfuß 10 und seitlich gegen den Schienensteg 11 abgestützt und nach oben hin durch Eingriff unter den Schienenkopf 12 gehalten. Die Platten 5, 6 überbrücken den Abstand 13 zwischen den Schienen 2, 3 freitragend. Es sind an jeder der Platten 5, 6 mehrere Randleisten 7 vorgesehen, welche in Abstand voneinander angeordnet sind, um die für die Schienen 2, 3 vorgesehenen Befestigungselemente 14 zugänglich zu lassen. Man kann aber auch bei anderer Wahl der Plattenabmessungen und Platteneinbauanordnung an jeder Platte auch nur eine einzige Randleiste 7 vorsehen.

An ihren einander zugekehrten Rändern 15, 16 sind die Platten 5, 6 jedes Plattenpaares aufeinander abgestützt, so daß jedes Plattenpaar einen den Abstand 13 zwischen den Schienen 2, 3 freitragend überbrückenden zusammengefügten Körper bildet. Hierzu sind bei jeder Platte 5 bzw. 6 längs des der anderen Platte 6 bzw. 5 zugekehrten Randes mäanderartig abwechselnd aufeinanderfolgend Tragabschnitte 17 und Stützabschnitte 18 vorgesehen, wobei die Tragabschnitte 17 durch von der Plattenoberseite 19 ausgehende Einsenkungen 20 gebildet sind, welche bis zu dem der anderen Platte zugekehrten Rand reichen; unter den Stützabschnitten 18 sind von der Plattenunterseite 21 ausgehende, nach oben gerichtete, Einsenkungen 22 gebildet, und es liegen die Stützabschnitte der Platte 5 auf den Tragabschnitten der Platte 6 und die Stützabschnitte der Platte 6 auf den Tragabschnitten der Platte 5 auf; die Einsenkungen 20 sind zu den Einsenkungen 22 komplementär ausgebildet, so daß die an den Stützabschnitten 18 durch die Einsenkungen 22 gebildeten Stützflächen 24 im wesentlichen satt auf den durch die Einsenkungen 20 auf den Tragabschnitten 17 gebildeten Tragflächen 23 aufliegen. Zur vorerwähnten Ausbildung der Platten kann dabei auch auf die Darstellung einer solcher Platte in Fig.4 hingewiesen werden.

Um die Platten 5, 6 paarig zwischen die Schienen 2, 3 eines Gleises einzufügen, kann man sie zunächst, wie dies in Fig.5 dargestellt ist, in aufgefalteter Stellung anordnen, und dabei mit ihren mäanderartig ausgebildeten Rändern 15, 16 ineinanderstecken, wobei man auch die elastischen Profile 9, welche einen C-förmigen Querschnitt haben, zwischen den Randleisten 7 der Platten 5, 6 und den Schienen 2, 3 anordnet. Danach werden die Platten 5, 6 nach unten geschwenkt bzw. geklappt, wie durch den Pfeil 25 angedeutet ist, bis sie die in den Fig.1 bis 3 dargestellte eingeebnete Stellung einnehmen, in der die Platten 5, 6 jedes Plattenpaares den Raum 4 zwischen den Schienen 2, 3 freitragend überbrücken.

Die in den Tragabschnitten 17 vorgesehenen Tragflächen 23 haben eine bombierte Form, und es liegt eine solche bombierte Form auch bei den an den Stützabschnitten 18 vorgesehenen Stützflächen 24 vor, und es wird durch diese bombierte Form der genannten Flächen ein Formzusammenhalt der Platten 5, 6 geschaffen, welcher in der eingeebneten Stellung der Platten 5, 6 eine gegenseitige Bewegung dieser Platten in Richtung der Plattenebene (Pfeile 26) hemmt. Weiters sind an den Stützflächen 24 Vorsprünge 27 und an den Tragflächen 23 Vertiefungen 28, welche komplementär zu den Vorsprüngen 27 geformt sind, vorgesehen; in der eingeebneten Lage der Platten rasten die Vorsprünge 27 in die Vertiefungen 28 ein, so daß sich eine gegenseitige Verrastung der Platten 5, 6 ergibt.

Zwischen den Tragflächen 23 und den Stützflächen 24 kann gewünschtenfalls eine elastisch und/oder stoßbremsend wirkende Einlage oder Beschichtung vorgesehen werden.

Die an den Tragabschnitten vorgesehenen Tragflächen 23 verlaufen vom Rand 15 bzw. 16 der betreffenden Platte 5 bzw. 6, ausgehend von der Plattenunterseite 21 weg, zuerst steil ansteigend und dann 4

Claims (14)

  1. ΑΤ 405 426 Β flacher werdend, was für das Zusammenfügen der Platten zu den Plattenpaaren von Vorteil ist. Geometrisch gesehen ist es günstig, wenn solche bombiert geformten Tragflächen entsprechend einer Verzahnung geformt sind, welche bis zur eingeebneten Stellung der Platten 5, 6 des jeweiligen Plattenpaares eine Gleitbewegung oder Abrollbewegung der einander zugekehrten Tragflächen und Stützflächen aufeinander ermöglicht, und in der eingeebneten Stellung (Fig.1 bis 3) diese Platten gegen ein Bewegung zueinander sperrt. Diese geometrisch einer Verzahnung entsprechende Flächenform kann bis an die Plattenoberseite 19 reichen. Die Vorsprünge 27 können, wie in den Fig.1 bis 4 dargestellt, an den Stirnrändern 29 der Stützabschnitte 18 vorgesehen sein, was beim Zusammenfügen der Platten Vorteile bringen kann, aber es ist auch möglich, solche Vorsprünge 27 an anderer Stelle, z.B. etwas vom Rand der Stützflächen abgerückt, anzuformen. Bei der in Fig.6 dargestellten Variante sind die Tragflächen 23 und die Stützflächen 24 größtenteils eben ausgebildet; zur gegenseitigen Verrastung der Platten 5, 6 sind auch in diesem Fall Vertiefungen 28, in welche Vorsprünge 27 eingreifen, vorgesehen. Sowohl bei der in den Fig.1 bis 3 dargestellten Ausführungsform als auch bei der in Fig.6 dargestellten Variante liegen die beiden Platten 5, 6 eines Plattenpaares an der Plattenunterseite 21 mäanderartig ineinandergreifend aneinander, so daß die einander zugekehrten Ränder der Platten 5, 6 an der Plattenunterseite einer mäanderartigen Linie 34 folgend verlaufen. Es ergibt sich solcherart ein sehr inniger Zusammenhalt der miteinander ein Plattenpaar bildenden Platten 5, 6. Man kann aber auch die Ausbildung der miteinander in Berührung bzw. in Eingriff stehenden Abschnitte der Platten eines Plattenpaares so wählen, daß die einander zugekehrten Ränder 15, 16 der Platten 5, 6 an der Piattenunterseite 21 längs einer Geraden 30 aneinanderliegen, wodurch sowohl die Herstellung der Platten als auch der Ablauf des Zusammenfügungsvorganges vereinfacht werden kann; eine solche Ausbildung liegt bei den in den Fig.7 bis 12 dargestellten Ausführungsformen vor. Viele Details diese Ausführungsformen sind analog wie bei den Ausführungsformen der Fig.1 bis 6 ausgebildet, und es kann deshalb hier in diesem Zusammenhang auf die vorstehenden Erörterungen zu den Fig.1 bis 6 hingewiesen werden. Es ist bei der Ausführungsform gemäß den Fig.7 bis 10 eine bombierte Form der Tragflächen 23 vorgesehen, während die Variante gemäß Fig.12 eine im wesentlichen ebene Ausbildung dieser Tragflächen 23 aufweist. In beiden Fällen sind Vorsprünge 27, welche in Vertiefungen 28 eingreifen, an den Stirnrändern der Stützabschnitte angeordnet. Man kann aber, wie bereits oben erwähnt, derartige Vorsprünge 27 auch an anderer Stelle im Bereich der Stützflächen plazieren. Bei den in Fig.7 bis 12 dargestellten Ausführungsformen sind die Platten 5, 6 an den einander zugewandten Rändern 15, 16 von der Plattenunterseite 21 ausgehend nach oben zu abgerundet geformt, wobei der Krümmungsradius dieser Abrundung gleich groß wie oder kleiner als der Abstand 31 zwischen den Rändern 15, 16 und den schienenseitigen Rändern 32 der Platten 5, 6 ist. Auch diese Maßnahme ist für einen möglichst hemmungsfreien Ablauf des Einfügungsvorganges der Platten von Vorteil. Es ist in der Regel günstig, in den Platten eine Bewehrung anzuordnen Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform ist dabei vorgesehen, daß die Bewehrung 33 über die ganze Flächenerstreckung der Platten 5, 6 reicht und dabei, wie dies in Fig.4 strichliert angedeutet ist, sowohl in die Tragabschnitte 17 und in die Stützabschnitte 18 als auch in die Randleisten 7 eingreift. Patentansprüche 1. Schienengleiche Eindeckung für Gleise, bei welcher der zwischen den beiden Schienen eines Gleises liegende Raum mit paarig angeordneten Platten gefüllt bzw. überbrückt ist, welche mit mindestens einer Randleiste in die Laschenkammern der Schienen eingreifen und nur an den Schienen abgestützt sind und den Abstand zwischen den Schienen freitragend überbrücken, wobei die beiden Platten der Plattenpaare gelenkartig zusammengefügt sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Platten (5, 6) jedes Plattenpaares an ihren einander zugekehrten Rändern (15, 16) aufeinander abgestützt sind und hierbei bei jeder Platte längs des der anderen Platte zugekehrten Randes mäanderartig abwechselnd aufeinanderfolgend Tragabschnitte (17) und Stützabschnitte (18) vorgesehen sind, wobei die Tragabschnitte durch von der Plattenoberseite (19) ausgehende und bis zum der anderen Platte zugekehrten Rand reichende Einsenkungen (20) gebildet sind und unter den Stützabschnitten (18) von der Plattenunterseite (21) ausgehende, nach oben gerichtete Einsenkungen (22) gebildet sind, welche komplementär zu den Einsenkungen der Tragabschnitte geformt sind, und die Stützabschnitte der einen Platte auf den Tragabschnitten der anderen Platte sowie die Stützabschnitte der anderen Platte auf den Tragabschnitten der einen Platte aufliegen. 5 AT 405 426 B
  2. 2. Schienengleiche Eindeckung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an jenen Flächen (23, 24), an denen die Platten (5, 6) eines Plattenpaares aneinanderliegen, Vorsprünge (27) und komplementär zu den Vorsprüngen geformte Vertiefungen (28), in welche die Vorsprünge einrasten, zur gegenseitigen Verrastung der Platten (5, 6) vorgesehen sind.
  3. 3. Schienengleiche Eindeckung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die in den Tragabschnitten (17) vorgesehenen Tragflächen (23) von dem der anderen Platte des Plattenpaares zugewandten Rand ausgehend von der Plattenunterseite (21) weg zuerst steil ansteigend und dann flacher werdend geformt sind.
  4. 4. Schienengleiche Eindeckung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die in den Tragabschnitten (17) vorgesehenen Tragflächen (23) eine bombierte Form haben, welche in der eingeebneten Stellung der Platten (5, 6) des jeweiligen Plattenpaares eine gegenseitige Bewegung dieser Platten in Richtung der Plattenebene (26) hemmt.
  5. 5. Schienengleiche Eindeckung nach Anspruch 2 und Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, daß an den Stirnrändern (29) der Stützabschnitte (18) nach unten weisende Vorsprünge (27) und an den Tragflächen (23) der Tragabschnitte (17) zu diesen Vorsprüngen (27) komplementäre Vertiefungen (28) vorgesehen sind.
  6. 6. Schienengleiche Eindeckung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die bombiert geformten Tragflächen (23) entsprechend einer Verzahnung geformt sind, welche bis zur eingeebneten Stellung der Platten (5, 6) des jeweiligen Plattenpaares eine Gleitbewegung oder Abrollbewegung der einander zugekehrten Tragflächen und Stützflächen aufeinander ermöglicht und in der eingeebneten Stellung dieser Platten gegen eine Bewegung dieser Platten zueinander sperrt.
  7. 7. Schienengleiche Eindeckung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Platten (5, 6) an den einander zugewandten Rändern (15, 16) von der Plattenunterseite (21) ausgehend nach oben zu abgerundet geformt sind, wobei der Krümmungsradius gleich groß wie oder kleiner als der Abstand (31) zwischen diesen Rändern (15, 16) und den schienenseitigen Rändern (32) der Platten (5, 6) ist.
  8. 8. Schienengleiche Eindeckung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Platten (5, 6) eines Plattenpaares an der Plattenunterseite (21) annähernd längs einer Geraden (30) aneinanderliegen.
  9. 9. Schienengleiche Eindeckung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Platten (5, 6) eines Plattenpaares an der Plattenunterseite (21) mäanderartig ineinandergreifend aneinanderliegen.
  10. 10. Schienengleiche Eindeckung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Platten (5, 6) aus Beton oder einem betonähnlichem Verbundwerkstoff aus teilchenförmigem Zuschlag und Bindemittel gebildet sind und eine Bewehrung (33) aufweisen, welche sich über die Plattenfläche (26) erstreckt und in die Tragabschnitte (17) und in die Stützabschnitte (18) sowie in die mindestens eine Randleiste (7) eingreift.
  11. 11. Schienengleiche Eindeckung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen den an den Tragabschnitten vorgesehenen Tragflächen (23) und den an den Stützabschnitten vorgesehenen Stützflächen (24) eine elastisch und/oder stoßbremsend wirkende Einlage oder Beschichtung vorgesehen ist.
  12. 12. Rechteckige Platte für eine schienengleiche Eindeckung für Gleise nach einem der Ansprüche 1 bis 9, welche Platte an einer Randseite mit mindestens einer Randleiste zum Eingriff in die Laschenkammern von Schienen versehen ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Platte (5, 6) an der der genannten Randleiste (7) gegenüberliegenden Randseite in mäanderartiger Aufeinanderfolge Tragabschnitte (17) und Stützabschnitte (18) aufweist, wobei die Tragabschnitte durch von der Plattenoberseite (19) ausgehende und bis zum Rand reichende Einsenkungen (20) gebildet sind und unter den Stützabschnitten (18) von der Plattenunterseite (21) ausgehende, nach oben gerichtete Einsenkungen (22) 6 AT 405 426 B gebildet sind, welche komplementär zu den Einsenkungen der Tragabschnitte geformt sind.
  13. 13. Rechteckige Platte nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Platte (5, 6) aus Beton oder einem betonähnlichem Verbundwerkstoff aus teilchenförmigem Zuschlag und Bindemittel gebildet ist.
  14. 14. Rechteckige Platte nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß in der Platte (5, 6) eine über die ganze Plattenfläche (26) sich erstreckende, in die Tragabschnitte (17) und in die Stützabschnitte (18) sowie in die mindestens eine Randleiste (7) reichende Bewehrung (33) vorgesehen ist. Hiezu 4 Blatt Zeichnungen 7
AT101596A 1996-06-11 1996-06-11 Schienengleiche eindeckung für gleise AT405426B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT101596A AT405426B (de) 1996-06-11 1996-06-11 Schienengleiche eindeckung für gleise

Applications Claiming Priority (35)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT101596A AT405426B (de) 1996-06-11 1996-06-11 Schienengleiche eindeckung für gleise
TW086106684A TW345603B (en) 1996-05-29 1997-05-19 A noise control device for tracks
HU9903612A HU221872B1 (hu) 1996-05-29 1997-05-23 Zajvédelmi berendezés vasúti vágányokhoz
US09/194,505 US6253872B1 (en) 1996-05-29 1997-05-23 Track soundproofing arrangement
DK97922748T DK0901536T3 (da) 1996-05-29 1997-05-23 Støjdæmpningsindretning til spor
ES97922748T ES2186891T3 (es) 1996-05-29 1997-05-23 Dispositivo de insonorizacion para vias.
JP54125697A JP3822641B2 (ja) 1996-05-29 1997-05-23 軌道用の防音装置
CN 97195049 CN100424268C (zh) 1996-05-29 1997-05-23 一种轨道噪声控制装置及用于该装置中的吸声平板
SI9730491T SI0901536T1 (sl) 1996-05-29 1997-05-23 Protihrupno zaščitna naprava za železniške proge
EP19970922748 EP0901536B1 (de) 1996-05-29 1997-05-23 Schallschutzeinrichtung für gleise
AU28801/97A AU738889B2 (en) 1996-05-29 1997-05-23 A noise control device for tracks
AT97922748T AT229595T (de) 1996-05-29 1997-05-23 Schallschutzeinrichtung für gleise
PCT/AT1997/000109 WO1997045592A1 (de) 1996-05-29 1997-05-23 Schallschutzeinrichtung für gleise
DE1997508955 DE59708955D1 (de) 1996-05-29 1997-05-23 Schallschutzeinrichtung für gleise
CA 2255946 CA2255946C (en) 1996-05-29 1997-05-23 Track soundproofing arrangement
TW086107954A TW340149B (en) 1996-06-11 1997-06-10 A level cover for tracks
DK97925766T DK0904461T3 (da) 1996-06-11 1997-06-11 Skinnehomolog inddækning for spor
DE1997505560 DE59705560D1 (de) 1996-06-11 1997-06-11 Schienengleiche eindeckung für gleise
CZ19984080A CZ290803B6 (cs) 1996-06-11 1997-06-11 Úrovňové zakrytí kolejí a obdélníková deska pro toto zakrytí
CN 97195375 CN1111227C (zh) 1996-06-11 1997-06-11 用于铁道的水平覆盖件及其矩形板
AT97925766T AT209732T (de) 1996-06-11 1997-06-11 Schienengleiche eindeckung für gleise
PL97330321A PL184279B1 (xx) 1996-06-11 1997-06-11 Układ równego z poziomem szyn pokrycia torów oraz prostokątna płyta dla układu równego z poziomem szyn pokrycia toru
CA 2255943 CA2255943C (en) 1996-06-11 1997-06-11 Covering level with rails for railway tracks
HU0002071A HU226366B1 (en) 1996-06-11 1997-06-11 Covering level with rails for railway tracks
SI9630373T SI0904461T1 (sl) 1996-06-11 1997-06-11 Na višini železniškega tira med tračnicama razporejena kritina
AU30826/97A AU715906B2 (en) 1996-06-11 1997-06-11 Level cover for tracks
ES97925766T ES2164347T3 (es) 1996-06-11 1997-06-11 Plataforma de recubrimiento para vias de ferrocarril para un paso al nivel de los carriles de la via.
PT97925766T PT904461E (pt) 1996-06-11 1997-06-11 Cobertura de nivelamento de carris para vias ferreas
SK1708-98A SK284517B6 (sk) 1996-06-11 1997-06-11 Úrovňové zakrytie koľají
EP19970925766 EP0904461B1 (de) 1996-06-11 1997-06-11 Schienengleiche eindeckung für gleise
PCT/AT1997/000122 WO1997047816A1 (de) 1996-06-11 1997-06-11 Schienengleiche eindeckung für gleise
JP50098598A JP3819938B2 (ja) 1996-06-11 1997-06-11 軌道のためのレール等高の舗装
US09/202,307 US6196470B1 (en) 1996-06-11 1997-06-11 Covering level with rails for railway tracks
NO19985600A NO316078B1 (no) 1996-05-29 1998-11-30 Lydisoleringsanordning for skinnespor, samt en lydabsorberende plate for denne
NO19985767A NO313889B1 (no) 1996-06-11 1998-12-09 Dekke for et skinnespor pÕ nivÕ med skinnene, samt en rektangulir plate for dette

Publications (2)

Publication Number Publication Date
ATA101596A ATA101596A (de) 1998-12-15
AT405426B true AT405426B (de) 1999-08-25

Family

ID=3504957

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT101596A AT405426B (de) 1996-06-11 1996-06-11 Schienengleiche eindeckung für gleise
AT97925766T AT209732T (de) 1996-06-11 1997-06-11 Schienengleiche eindeckung für gleise

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT97925766T AT209732T (de) 1996-06-11 1997-06-11 Schienengleiche eindeckung für gleise

Country Status (18)

Country Link
US (1) US6196470B1 (de)
EP (1) EP0904461B1 (de)
JP (1) JP3819938B2 (de)
CN (1) CN1111227C (de)
AT (2) AT405426B (de)
AU (1) AU715906B2 (de)
CA (1) CA2255943C (de)
CZ (1) CZ290803B6 (de)
DE (1) DE59705560D1 (de)
DK (1) DK0904461T3 (de)
ES (1) ES2164347T3 (de)
HU (1) HU226366B1 (de)
NO (1) NO313889B1 (de)
PL (1) PL184279B1 (de)
PT (1) PT904461E (de)
SK (1) SK284517B6 (de)
TW (1) TW340149B (de)
WO (1) WO1997047816A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT500911A1 (de) * 2004-06-22 2006-04-15 Gmundner Fertigteile Gmbh Leiterschwellengleis

Families Citing this family (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT410561B (de) * 1999-05-31 2003-06-25 Gmundner Fertigteile Gmbh Gleis
AT4372U1 (de) * 2000-05-22 2001-06-25 Gmundner Fertigteile Gmbh Gleis
HU224236B1 (hu) 2001-12-14 2005-06-28 Attila Szebeni Vasúti acélhidaknál alkalmazható, egymáshoz csatlakoztatott elemekből álló, zaj- és rezgéscsökkentett műanyag járólemezrendszer
AT6816U9 (de) 2002-12-13 2004-05-25 Gmundner Fertigteile Gmbh Tragwerk mit tragbalken
US7140512B2 (en) * 2004-01-20 2006-11-28 Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Interlocking lid for wet bench
DE102005061564A1 (de) * 2005-12-22 2007-06-28 Gummiwerk Kraiburg Elastik Gmbh Plattenbaugruppe und Gleisübergangseinrichtung mit einer Plattenbaugruppe
ES2310091B1 (es) * 2006-05-31 2009-07-21 Serra Soldadura, S.A. Instalacion de carro desplazable en interaccion con un foso protegido .
US7988066B2 (en) * 2006-06-13 2011-08-02 Newstyle Nominees Pty Ltd Rail track crossing
CZ303755B6 (cs) * 2008-11-18 2013-04-24 Sedlácek@Martin Zádlazbová deska, zvláste pro zádlazbu kolejového rostu
GB2466186A (en) * 2008-12-09 2010-06-16 Darren Edwards Railway Work Platform
CZ303309B6 (cs) * 2010-12-15 2012-07-25 Prokop Rail A.S. Železnicní nebo tramvajová kolej se stavebnicovými prvky snižujícími hluk a vibrace a prostredek pro uložení stavebnicového prvku v železnicní nebo tramvajové koleji
US8662407B2 (en) * 2011-01-27 2014-03-04 Linda Thomas Railroad grade crossing system and method of assembly
US8864084B2 (en) * 2011-09-07 2014-10-21 Railway Equipment Company, Inc. Railway track switch cover system
US9816320B1 (en) 2014-01-24 2017-11-14 Roddie, Inc. Portable directional drill
CN104358190A (zh) * 2014-11-05 2015-02-18 北京恒丰金鑫材料有限公司 隐藏式可更换剪力铰
US9725957B2 (en) 2015-12-28 2017-08-08 Roddie, Inc. Hand-portable directional drill and method of use

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2350759A1 (de) * 1973-10-10 1975-04-24 Straetner Geb Buss Anita Abdeckplatte fuer gleisanlagen
US4093120A (en) * 1977-01-24 1978-06-06 Park Rubber Company Railroad crossing structure
DE7711191U1 (de) * 1977-04-07 1978-09-28 Straetner Geb. Buss, Anita, 4300 Essen Fahrbahnplatte fuer schienengleiche bahnuebergaenge
CH634367A5 (de) * 1977-06-20 1983-01-31 Kraiburg Gummiwerk Elastik Gmb Schienengleicher bahnuebergang.

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1916620A (en) * 1931-06-19 1933-07-04 Johnson Warren Pavement and paving unit
US2839249A (en) * 1956-06-19 1958-06-17 Frank S Curtis Railroad track crossing
DE2360759A1 (de) 1973-12-06 1975-06-12 Diosgyoeri Gepgyar Vorschubeinrichtung vornehmlich fuer drehschmiedewalzwerke zur herstellung nahtloser rohre
NL194553C (nl) 1994-06-06 2002-07-02 Veldhoen Raalte B V Inrichting voor de geluidsisolatie van een spoorbaan.
BE1010487A6 (nl) * 1996-06-11 1998-10-06 Unilin Beheer Bv Vloerbekleding bestaande uit harde vloerpanelen en werkwijze voor het vervaardigen van dergelijke vloerpanelen.

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2350759A1 (de) * 1973-10-10 1975-04-24 Straetner Geb Buss Anita Abdeckplatte fuer gleisanlagen
US4093120A (en) * 1977-01-24 1978-06-06 Park Rubber Company Railroad crossing structure
DE7711191U1 (de) * 1977-04-07 1978-09-28 Straetner Geb. Buss, Anita, 4300 Essen Fahrbahnplatte fuer schienengleiche bahnuebergaenge
CH634367A5 (de) * 1977-06-20 1983-01-31 Kraiburg Gummiwerk Elastik Gmb Schienengleicher bahnuebergang.

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT500911A1 (de) * 2004-06-22 2006-04-15 Gmundner Fertigteile Gmbh Leiterschwellengleis
AT500911B1 (de) * 2004-06-22 2006-10-15 Gmundner Fertigteile Gmbh Leiterschwellengleis

Also Published As

Publication number Publication date
EP0904461B1 (de) 2001-11-28
CN1221464A (zh) 1999-06-30
NO985767D0 (no) 1998-12-09
CZ290803B6 (cs) 2002-10-16
AU715906B2 (en) 2000-02-10
CZ408098A3 (cs) 1999-05-12
DK904461T3 (de)
SK170898A3 (en) 1999-06-11
HU226366B1 (en) 2008-09-29
WO1997047816A1 (de) 1997-12-18
DK0904461T3 (da) 2002-03-25
SK284517B6 (sk) 2005-05-05
PT904461E (pt) 2002-05-31
HU0002071A2 (hu) 2000-10-28
HU0002071A3 (en) 2002-01-28
PL184279B1 (xx) 2002-09-30
EP0904461A1 (de) 1999-03-31
PL330321A1 (en) 1999-05-10
DE59705560D1 (de) 2002-01-10
ES2164347T3 (es) 2002-02-16
US6196470B1 (en) 2001-03-06
CA2255943A1 (en) 1997-12-18
JP2000511606A (ja) 2000-09-05
NO985767L (no) 1999-01-26
TW340149B (en) 1998-09-11
AU3082697A (en) 1998-01-07
AT209732T (de) 2001-12-15
NO313889B1 (no) 2002-12-16
CA2255943C (en) 2006-09-12
JP3819938B2 (ja) 2006-09-13
CN1111227C (zh) 2003-06-11
ATA101596A (de) 1998-12-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3315635C2 (de)
EP1031496B1 (de) Halterplatte mit Mitteln zur Fixierung der Funktionsstellung
EP0516957B2 (de) Gitterplatte
EP1034406B1 (de) Befestigung für solarmodule
EP0236530B1 (de) Siebbelag
AT401856B (de) Schublade
DE3622253C2 (de)
EP0081762A1 (de) Zarge für Entwässerungsrinnen
EP0352668B1 (de) Begrenzungsbarriere, insbesondere für Fahrspur-, Gehwegs- oder Baustellenbegrenzungen
EP0363725B1 (de) Siebboden
EP0455656B1 (de) Trennwandung, insbesondere für messehallen
EP0901536B1 (de) Schallschutzeinrichtung für gleise
EP0285567B1 (de) Pflasterstein-Satz
DE3709619C2 (de)
EP0847246B1 (de) Reissverschluss
DE3304783C2 (de)
DE3918424C2 (de)
AT400455B (de) Fugenüberbrückungskonstruktion für brücken od.dgl. bauwerke
EP0336113B1 (de) Fugenüberbrückungsvorrichtung
EP0235086A1 (de) Fahrbahnanlage für Spielfahrzeuge
EP0510497B1 (de) Schotterlose Oberbaukonstruktion für Schienenbahnen
EP0670944B1 (de) Deckenschalungsträger
EP1614808A1 (de) Überbrückungsvorrichtung
EP0735209B1 (de) Längs- oder Querträger für eine Deckenverkleidung
DE3716472A1 (de) Verfahren zur herstellung von siebmatten als siebbelag fuer systemsiebfelder und siebbelag

Legal Events

Date Code Title Description
MM01 Lapse because of not paying annual fees

Effective date: 20131215