DE567472C - Anordnung zur Isolierung wasserfuehrender Rohrleitungen voneinander, die unter Spannung stehende Teile verbinden - Google Patents

Anordnung zur Isolierung wasserfuehrender Rohrleitungen voneinander, die unter Spannung stehende Teile verbinden

Info

Publication number
DE567472C
DE567472C DES96669D DES0096669D DE567472C DE 567472 C DE567472 C DE 567472C DE S96669 D DES96669 D DE S96669D DE S0096669 D DES0096669 D DE S0096669D DE 567472 C DE567472 C DE 567472C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
arrangement according
pipeline
water
insulating piece
arrangement
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DES96669D
Other languages
English (en)
Inventor
Dipl-Ing Dr Juergen Issendorff
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens Schuckertwerke AG
Siemens AG
Original Assignee
Siemens Schuckertwerke AG
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siemens Schuckertwerke AG, Siemens AG filed Critical Siemens Schuckertwerke AG
Priority to DES96669D priority Critical patent/DE567472C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE567472C publication Critical patent/DE567472C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01JELECTRIC DISCHARGE TUBES OR DISCHARGE LAMPS
    • H01J7/00Details not provided for in the preceding groups and common to two or more basic types of discharge tubes or lamps
    • H01J7/24Cooling arrangements; Heating arrangements; Means for circulating gas or vapour within the discharge space

Description

DEUTSCHES REICH
AUSGEGEBEN AM
4. JANUAR 1933
REiCHSPATENTAMT
PATENTSCHRIFT
JVi 567472 KLASSE 21g GRUPPE 14 oi
Patentiert im Deutschen Reiche vom 11. Februar 1931 ab
Die Erfindung betrifft eine besondere Ausbildung einer Anordnung zur Isolierung wasserführender Rohrleitungen voneinander, die unter Spannung stehende Teile verbinden, S mittels eines nicht zusammenhängenden Flüssigkeitsstrahles.
Es genügt vielfach nicht, zum Isolieren von Wasserwegen in die das Wasser führenden Leitungsrohre lediglich Isolierstücke einzusetzen, da der Wasserstrang selbst für den elektrischen Strom leitend ist.
Es ist bekanntlich bisher noch nicht gelungen, die Korrosion bei mit Wasserrohrleitungen verbundenen elektrischen Apparaten und
»5 zugleich die mit der dabei auftretenden Elektrolyse zusammenhängende Schlammbildung und Verkrustung der Wasserwege restlos zu verhindern. Auch die Vorschläge, die Korrosion allein durch mehr oder weniger haltbare und kostspielige Mittel, wie beispielsweise Verchromung und Anstriche, zu verhindern, genügen den Anforderungen der Praxis nicht, da es unmöglich ist, durch diese Maßnahmen die Elektrolyse mit ihren Nachteilen, wie Bildung und Anreicherung freien Sauerstoffes und Absetzung von Sedimentstoffen, zu verhindern.
Gemäß der vorliegenden Erfindung ist in die Rohrleitung ein isolierendes Stück eingefügt, welches nach der Seite des Wasserzuflusses durch eine Platte abgeschlossen ist, die mit einer Mehrzahl von Löchern derart versehen ist, daß die durch das Isolierstück fließenden parallelen Wasserstrahlen zumindest über einen Teil der Länge des Isolier-Stückes in einzelne Tröpfchen zerlegt sind. An dem anderen Ende des Isolierstückes sind Mittel vorgesehen, durch die das Wasser wieder beruhigt wird.
Das den Tropfraum erfüllende Gas steht unter Druck. Das Isolierstück kann so ausgebildet sein, daß es in die eine Rohrleitung hineinragt und an seinem aus dieser Rohrleitung herausragenden Ende mit einem Flansch versehen ist, der zwischen die Enden der Rohrleitungsteile gepreßt ist. Das Isolierstück kann aber auch über seine ganze Länge einen Teil der Rohrleitung bilden. Als Beruhigungsmittel kann man einen Behälter verwenden, der gleichzeitig als Puffergefäß verwandt ist. Der Beruhigungsbehälter kann an seinem oberen Ende mit dem Tropf raum durch eine zusätzliche Rohrleitung verbunden sein. Man kann auch den Beruhigungsbehälter durch eine Rohrleitung mit einem weiteren, zugleich mit dem Tropfraum durch eine Leitung in Verbindung stehenden Ausgleichsbehälter verbinden, in welchem ein den Gasdruck im Tropfraum steuerndes Organ vorgesehen ist. Als Steuerorgan dient vorteilhaft ein Schwimmerventil. Das zusätzliche Ausgleichsgefäß kann mit der Ab-
*) Von dem Patentsucher ist als der Erfinder angegeben worden:
Dipl.-Ing. Dr. Jürgen von Issendorff in Berlin-Siemensstadt.
leitung des Beruhigungsbehälters durch eine zweite Leitung, in der sich ein Drosselventil befindet, verbunden sein.
In den Abbildungen sind Ausführungsbei-"spiele angegeben.
Abb. ι zeigt einen Längsschnitt durch den neuen Wasserwegisolator und
Abb. 2 eine andere Ausführungsform. In die Rohrleitung 1,2 ist der Wasser wegisolator 3 eingebaut. Dieser besteht aus einem Isolator 4, der zwischen Flanschen 5 und 6 angeordnet ist, und einem Beruhigungsbehälter 7. Der Flansch 6 besteht aus einer Scheibe, in der sich zahlreiche Durchtrittsöffnungen 8 befinden. Das Rohr 1 ist nach dem Flansch 6 zu erweitert.
Durch die Löcher 8 des Flansches 6 wird der Wasserstrang in eine große Anzahl parallel zueinander verlaufender Wasserstrahlen 9 zerlegt, die, bevor sie den unteren Wasserspiegel erreichen, in Tropfen zerfallen. Das mit Gas oder Luft gemischte Wasser fällt durch das Rohr 11 in den Beruhigungsbehälter 7 ab, aus dem die Gas- oder Luftblasen durch das Rohr 12 zurückgeführt werden. Die von Gas- oder Luftteilchen vollkommen befreite Flüssigkeit tritt aus dem Beruhigungsbehälter 7 in die Rohrleitung 2. In dem von dem Isolator 4 umschlossenen Raum 13 kann sich Gas oder Luft befinden. Die Luftoder Gasmenge innerhalb des Isolators 4 kann durch Zuführen von Druckgas o. dgl. ergänzt und durch selbsttätige Regeleinrichtungen auf konstantem Volumen gehalten werden. In Abb. 2 ist ein anderes Ausführungsbeispiel angegeben. Hier hat der Isolator 4 die Form eines Rohres, an dessen einem Ende sich ein Flansch 14 befindet. Der Flansch 14 ist zwischen die Flansche 5 und 6 luftdicht eingepreßt. Der Flansch 6 hat wieder wie in Abb. ι zahlreiche Durchtrittsöffnungen 8, die den aus dem Rohr 1 kommenden Wasserstrang in. zahlreiche Wasserstrahlen 9 zerlegen, die im Bereich 10 in Tropfen zerfallen. Die in den Beruhigungsbehälter 7 eindringenden Luft- oder Gasblasen werden durch das Rohr 15 in einen Behälter j6 geführt, aus dem sie durch das Rohr .17 in die Gas- oder Luftkammer zurückgelangen können. Der Behälter 16 ist an eine Druckgasleitung 18 angeschlossen, die mittels eines Schwimmerventils 19 je nach Maßgabe des in der Einrichtung herrschenden Druckes, dem die Höhe des ■ Wasserspiegels entspricht, geöffnet oder geschlossen wird.
Der neue Wasserwegisolator ist für Großgleichrichte ran lagen von besonderer praktischer Bedeutung.

Claims (9)

  1. Patentansprüche: i. Anordnung zur Isolierung wasserführender Rohrleitungen voneinander, die unter Spannung stehende Teile verbinden, mittels eines nicht zusammenhängenden Flüssigkeitsstrahles, dadurch gekennzeichnet, daß in die Rohrleitung ein iso- 6g lierendes Stück eingefügt ist, welches nach der Seite des Wasserzuflusses durch eine Platte abgeschlossen ist, die mit einer Mehrzahl von Löchern derart versehen ist, daß die durch das Isolierstück fließenden paralleler* Wasserstrahlen zumindest über einen Teil der Länge des Isolierstückes in einzelne Tröpfchen zerlegt sind und daß an dem anderen Ende des Isolierstückes Mittel vorgesehen sind, durch die das Wasser wieder beruhigt wird.
  2. 2. Anordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das den Tropfraum erfüllende Gas unter Druck steht.
  3. 3. Anordnung nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Isolierstück in die eine Rohrleitung hineinragt und an seinem aus dieser Rohrleitung herausragenden Ende mit einem Flansch versehen ist, der zwischen die Enden der Rohrleitungsteile gepreßt ist.
  4. 4. Anordnung nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Isolierstück über seine ganze Länge einen Teil der Rohrleitung bildet.
  5. 5. Anordnung nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß als Beruhigungsmittel ein Behälter dient, der gleichzeitig als Puffergefäß verwandt ist.
  6. 6. Anordnung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Beruhigungsbehälter an seinem oberen Ende mit dem Tropfraum durch eine zusätzliche Rohrleitung (12) verbunden ist.
  7. 7. Anordnung nach Anspruch 6, dadurch100 gekennzeichnet, daß der Beruhigungsbehälter durch eine Rohrleitung (15) mit einem weiteren, zugleich mit dem Tropfraum durch eine Leitung (17) in Verbindung stehendenAusgleichsbehälter (16) verbunden ist, in welchem ein den Gasdruck im Tropf raum steuerndes Organ vorgesehen ist.
  8. 8. Anordnung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß als Steuerorgan ein Schwimmerventil dient.
  9. 9. Anordnung nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß das zusätzliche Ausgleichsgefäß mit der Ableitung des Beruhigungsbehälters durch eine zweite Leitung, in der sich ein Drossel- 11S ventil befindet, verbunden ist.
    Hierzu 1 Blatt Zeichnungen
DES96669D 1931-02-11 1931-02-11 Anordnung zur Isolierung wasserfuehrender Rohrleitungen voneinander, die unter Spannung stehende Teile verbinden Expired DE567472C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DES96669D DE567472C (de) 1931-02-11 1931-02-11 Anordnung zur Isolierung wasserfuehrender Rohrleitungen voneinander, die unter Spannung stehende Teile verbinden

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DES96669D DE567472C (de) 1931-02-11 1931-02-11 Anordnung zur Isolierung wasserfuehrender Rohrleitungen voneinander, die unter Spannung stehende Teile verbinden

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE567472C true DE567472C (de) 1933-01-04

Family

ID=7520219

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DES96669D Expired DE567472C (de) 1931-02-11 1931-02-11 Anordnung zur Isolierung wasserfuehrender Rohrleitungen voneinander, die unter Spannung stehende Teile verbinden

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE567472C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE567472C (de) Anordnung zur Isolierung wasserfuehrender Rohrleitungen voneinander, die unter Spannung stehende Teile verbinden
DE733217C (de) Wasserversorgungsanlage
DE97161C (de)
DE688521C (de)
DE676999C (de) Rohranschluss zum Anbohren von unter Druck stehenden Leitungen
DE968062C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Dosieren von Filterhilfsstoffen u. dgl.
DE925633C (de) Schleusenhahn
DE705456C (de) Einrichtung an Jauchefaessern zum Regeln der Fluessigkeitsmenge und der Verteilbreite
DE340276C (de) Vorrichtung zum Einfuehren von fluessigen oder gasfoermigen Stoffen in eine Druckleitung
DE563089C (de) Einrichtung zur selbsttaetigen Gasuntersuchung
DE366357C (de) Steuerung fuer Anlagen zum Abfuellen von Fluessigkeiten, insbesondere feuergefaehrlichen Fluessigkeiten, mittels eines Pressschutzgases
DE335818C (de) Zuflussregelvorrichtung fuer fliessenden Gasen oder Fluessigkeiten im bestimmten Mischverhaeltnis beizufuegende Zusatzmittel
DE368039C (de) Azetylenentwickler nach dem Verdraengungssystem mit einem an der Gassammelglocke befestigten Karbidbehaelter
DE655967C (de) Vorrichtung zum Ableiten des Wassers beim Auswechseln von Dichtscheiben von unter Druck stehenden Zapfhaehnen
DE523135C (de) Hochdruck-Acetylenentwickler
AT124801B (de) Vorrichtung zur Schnellerzeugung von Sodawasser.
DE482544C (de) Mariottesche Fluessigkeitsabmessvorrichtung
AT104274B (de) Wasserhebewerk.
DE566204C (de) Vorrichtung zum Sichtbarmachen des Fluessigkeitsstandes in Behaeltern von elektrischen Apparaten, insbesondere Transformatoren, mit hochliegendem Ausdehnungsgefaess
DE848632C (de) Nasse Absperrvorrichtung fuer senkrechte Rohrleitungen
AT245152B (de) Azetylen-Hochdruckentwicklungsanlage
DE844491C (de) Edelgasdosiervorrichtung
DE656411C (de) Einrichtung zum Filtrieren und Impraegnieren von Getraenken in einem Arbeitsgang
DE336384C (de) Vorrichtung zum Reinigen von Rohrleitungen mittels einer hindurchgespuelten Scheuermasse
DE70522C (de) Selbstthätige Quecksilberluftpumpe