DE510181C - Vorrichtung zur Veraenderung des Ladenhubes fuer Schubnoppenwebstuehle - Google Patents

Vorrichtung zur Veraenderung des Ladenhubes fuer Schubnoppenwebstuehle

Info

Publication number
DE510181C
DE510181C DEH119199D DEH0119199D DE510181C DE 510181 C DE510181 C DE 510181C DE H119199 D DEH119199 D DE H119199D DE H0119199 D DEH0119199 D DE H0119199D DE 510181 C DE510181 C DE 510181C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
push
pawl
push rod
looms
changing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEH119199D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Textilwerke Mautner A G
Original Assignee
Textilwerke Mautner A G
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CS510181X priority Critical
Application filed by Textilwerke Mautner A G filed Critical Textilwerke Mautner A G
Application granted granted Critical
Publication of DE510181C publication Critical patent/DE510181C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D03WEAVING
    • D03DWOVEN FABRICS; METHODS OF WEAVING; LOOMS
    • D03D27/00Woven pile fabrics
    • D03D27/02Woven pile fabrics wherein the pile is formed by warp or weft
    • D03D27/06Warp pile fabrics
    • D03D27/08Terry fabrics

Description

  • Vorrichtung zur Veränderung des Ladenhubes für Schubnoppenwebstühle Die bisher bekannten Schubstangen für Schubnoppenwebstühle waren entweder einteilige oder mehrteilige Schubstangen, welch letztere sehr massiv waren, da sie bei der Einstellung zur Erzielung des unvollkommenen Anschlages bzw. des Anschlages zum Zwecke der Bildung der Schubnoppen einer großen Beanspruchung unterworfen waren. Bei 'Verwendung einteiliger Schubstangen mußten besondere Zwischengetriebe zur Änderung der wirksamen Schubstangenlänge zwecks Bildung der Schubnoppen verwendet werden. So wurde z. B. das an der Ladenstelze gelegene Ende der Schubstange auf einem Exzenter gelagert, das mittels Federzug und Hebelwirkung verstellt wurde. Bei einer anderenAusführungwiederum sind zwei nebeneinander auf derselben Welle angeordnete Ladenstelzenteile, in Verwendung deren relative Lage zueinander und damit der Ladenhub mittels eines in einem Schlitze gleitenden Bolzens verändert wird, wobei die Lage des Bolzens durch ein Hebelgestänge und einer Kurvenscheibe jeweils bestimmt wird. Weiterhin wurde zur Änderung des Ladenhubes ein kompliziertes Hebelsystem in Verbindung mit einer Schlittenvorrichtung an der Lade verwendet. Es sind auch Schub-Stangen für Webstühle bekannt, bei welchen die wirksame Länge der Schubstange sich dadurch ändern läßt, daß mittels eines Hebelo. dgl. Mechanismus der Schubstangenzapfen des bewegten Teiles sich in einem in der Schubstange vorgesehenen Schlitz aus einer äußersten Lage in die andere verschiebt. Weiter sind auch Webstühle für Schubnoppengewebe bekannt, bei welchen sich .das Rietblatt zum Zwecke der Schubnoppenbildung um eine Strecke verschiebt, welche der Höhe der anzufertigenden Schubnoppen entspricht. Sämtliche bisher bekannten Ausführungen und Vorrichtungen hatten den Nachteil, daß mit ihnen keine genauen und gleich langen Schubnoppen hergestellt werden konnten, oder es war die Vorrichtung zur Schubnoppenbildung sehr umständlich.
  • Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist nun eine Vorrichtung für Schubnoppenwe#bstühle zur Veränderung des Ladenhubes, welche die Nachteile der bisher bekannten Schubstangen nicht aufweist. Das Wesen der Erfindung beruht darin, daß die Schubstange nach Maßgabe der jacquardvorrichtung während des Betriebes abwechselnd an verschiedenen Punkten der Ladenstelze in verschiedener Entfernung vom Drehpunkt der Lade-. zum Angriff gebracht wird.
  • Das Wesen der Erfindung wird klarer aus der Beschreibung beiliegender Zeichnung hervorgehen. Hierin stellen dar: Fig. i eine Seitenansicht auf die Vorrichtung bei jener Stellung der Klinke, in welcher dieselbe mit dem Schubstangenzapfen in Eingriff steht, und zwar dann, wenn mit der Lade der unvollkommene Anschlag erzielt wird, Fig.2 die Lage der Schubstange in dem Augenblick, wo die Klinke von der Platine o. dgl. in die Höhe gezogen wird, um zwecks Erzielung des vollkommenen Anschlages in den Hilfszapfen einzufallen, Fig. 3 die Lage der Klinke beim Eingriff mit dem Hilfszapfen bei vollständigem Anschlag und Fig. .4 eine Ansicht von oben auf das Lager des Schubstangenzapfens und des Hilfszapfens.
  • In den Figuren ist i der schwingende Hebel bzw. die Stelze, auf welcher die Lade angeordnet ist. Auf diesem Hebel ist das Lager -2 befestigt, in dessen Augen 3, 4 (Abb. 4) der Zapfen 5 der Schubstange 6 gelagert ist. Die Schubstange 6 ist in ihrem mittleren Teil mit einem Schlitz 7 versehen und auf dem der Lade zugekehrten Ende mit einem Schlitz 8, in welchem sich ein Zapfen 5 bewegen kann. Am anderen Ende ist die Schubstange in gebräuchlicher Weise an der Treibkurbel gelagert. Im mittleren Schlitz läßt sich ein, Bolzen zo axial verstellen, welcher in der eingestellten Lage mittels einer Schraube o. dgl. Vorrichtung fixiert wird. Am Zapfen io ist eine Klinke i i drehbar vorgesehen, die an der Unterseite einen Einschnitt 12 und an der Oberseite einen Einschnitt 13 aufweist. Am Lager 2 ist eine Konsole 14 befestigt. Im Arme 4 des Lagers 2 und in der Konsole 14 ist der Hilfszapfen 15 gelagert. Die Klinke i i trägt an der Oberseite ein Joch 16, mit welchem eine Schnur oder ein Riemen 17 verbunden ist, der zur =Mustervorrichtung führt. An der Unterseite der Klinke i i ist das eine Ende einer Feder 18 befestigt, deren anderes Ende mit dein schwingenden Hebel i verbunden ist. Die Vorrichtung arbeitet folgendermaßen: Soll zwecks Schubnoppenbildung der unvollkommene Anschlag erfolgen, so fällt die Klinke mit ihrem Ausschnitt 12 in den Zapfen 5_ ein. Die Schubstange 6 wird damit in ihrer' wirksamen Lage verkürzt, da sich der Zapfen 5 näher am Innenende des Schlitzes 8 befindet. Soll dagegen ein vollkommener Anschlag erzielt werden, so hebt die Mustervorrichtung in jenem Augenblick, wo die Kurbel und die Schubstange sich in der in Fig. 2 veranschaulichten Lage befinden, die Klinke i i, und der Ausschnitt 13 schwingt in der Pfeilrichtung aus und erfaßt den Hilfsbolzen 15. Während des Weiterdrehens der Kurbel 9 wird der Zapfens infolge der Differenz in der Länge des Halbmessers, um welchen die Zapfen 5 und 15 schwingen, um das Stück v nach vorn verschoben. Die Länge v entspricht fast der Entfernung der Mittellinien der Ausschnitte 12 und 13. Nun wird ein vollkommener Anschlag erreicht. Senkt nun die Mustervorrichtung die Klinke i i, und zwar wenn sich die Kurbel und die Schubstange wieder in der in Fig.2 veranschaulichten Lage befinden, so erleichtert die Feder 18 diese Rückbewegung, da sie die Klinke immer in der untersten Lage zu erhalten versucht.
  • Es ist klar, daß je nach Ausführung der Mustervorrichtung Schubnoppengewebe über eine beliebige Anzahl von Schüssen leergestellt werden können. Auch kann z. B. die Klinke i i im Lager 2, 3, 4, 14 fest gelagert sein, der Hilfszapfen 15 kann ferner an der Schubstange angeordnet werden und die Ausschnitte können an der Innenseite der Klinke vorgesehen sein. Auch kann die Klinke n durch eine Klinke anderer Länge ersetzt werden oder können auch die Zapfen 5, 15 in verschiedener Entfernung voneinander vorgesehen werden, um eine verschiedene Schubnoppenhöhe zu erzielen.

Claims (2)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Vorrichtung zur Veränderung des Ladenhubes für Schubnoppenwebstühle, bei denei die Kurbelschubstangenach Maßgabe einer jacquardeinrichtung während des Betriebes abwechselnd an verschiedenen Punkten der Ladenstelze angreift, dadurch gekennzeichnet, daß an der Ladenstelze (i) in verschiedener Entfernung vom .Drehpunkt zwei Zapfen (5 und 15) angeordnet sind, mit denen abwechselnd eine an der Kurbelschubstange (6) angelenkte, unter dem Einfluß einer Jacquardeinriehtung (17) stehende Klinke (i i) in Eingriff gebracht wird.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß die Schubstange (6) in ihrem mittleren Teile zum Zwecke des Einbaues verschieden langer Klinken (i i) mit einem Schlitz (7) versehen ist, in dem sich der mit Schraube und Mutter versehene Lagerbolzen (io) der Klinke (i i) verschieben läßt.
DEH119199D 1928-03-05 1928-11-25 Vorrichtung zur Veraenderung des Ladenhubes fuer Schubnoppenwebstuehle Expired DE510181C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CS510181X 1928-03-05

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE510181C true DE510181C (de) 1930-10-16

Family

ID=5453269

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEH119199D Expired DE510181C (de) 1928-03-05 1928-11-25 Vorrichtung zur Veraenderung des Ladenhubes fuer Schubnoppenwebstuehle

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE510181C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103205842A (zh) * 2013-04-22 2013-07-17 太平洋机电(集团)有限公司 一种毛巾织机起毛机构

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN103205842A (zh) * 2013-04-22 2013-07-17 太平洋机电(集团)有限公司 一种毛巾织机起毛机构
CN103205842B (zh) * 2013-04-22 2014-05-14 太平洋机电(集团)有限公司 一种毛巾织机起毛机构

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE638292C (de) Vorrichtung zum Ausloesen eines unter dem Einfluss einer Verstellkraft stehenden beweglichen Teiles
DE510181C (de) Vorrichtung zur Veraenderung des Ladenhubes fuer Schubnoppenwebstuehle
CH664039A5 (de) Einrichtung zur anpassung der wirkung eines elektromagneten an eine vom elektromagneten zu betaetigende komponente.
DE3831788C2 (de)
DE1299383B (de) Kaffeemuehle mit einem elektrischen Antrieb und einem als Dosiervorrichtung dienenden Zeitschaltwerk
DE2819187C2 (de) Vorrichtung für den Diapositivtransport durch einen Projektor
DE2648266C2 (de) Vorschubeinstellvorrichtung für Nähmaschinen
DE589629C (de) Gesperre fuer elektrische Schalter
DE602081C (de) Schnellschalter
AT116297B (de) Ladenschubstange bei Schubnoppenwebstühlen.
CH136337A (de) Schubstange für Schubnoppenwebstühle.
DE899455C (de) In ihrer wirksamen Laenge veraenderbare Fahrradtretkurbel
DE1953497C3 (de) Zeitnehmer
DE481442C (de) Selbsttaetige Bremsklotznachstellvorrichtung
CH463447A (de) Vorrichtung zum Auswerfen von Merkfalten
DE803097C (de) Durch ein Federtriebwerk fortbewegtes Figurenspielzeug
DE238145C (de)
DE2316629A1 (de) Zuender fuer ein feuerzeug
DE468815C (de) Selbstentlader
DE1095165B (de) Lafette
DE635580C (de) Antriebsvorrichtung fuer den Generator einer elektrischen Taschenlampe
DE659375C (de) Verstellbarer Fuehrersitz fuer Flugzeuge
DE508852C (de) Spiegelsteuerung fuer den optischen Ausgleich der Bildwanderung bei Kinematographen
DE433266C (de) Rotierendes Tischspiel
DE827203C (de) Handstempel mit selbsttaetiger Fortschaltung