DE489863C - Verfahren zur Herstellung von als Farbstoffe oder Zwischenprodukte wertvollen Anthrachinonderivaten - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von als Farbstoffe oder Zwischenprodukte wertvollen Anthrachinonderivaten

Info

Publication number
DE489863C
DE489863C DEG71017D DEG0071017D DE489863C DE 489863 C DE489863 C DE 489863C DE G71017 D DEG71017 D DE G71017D DE G0071017 D DEG0071017 D DE G0071017D DE 489863 C DE489863 C DE 489863C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
parts
color
blue
dyes
formic acid
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEG71017D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Chemische Ind Ges
GESELLSCHAFT fur CHEMISCHE INDUSTRIE
BASF Schweiz AG
Original Assignee
Chemische Ind Ges
GESELLSCHAFT fur CHEMISCHE INDUSTRIE
Gesellschaft fuer Chemische Industrie in Basel CIBA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Chemische Ind Ges, GESELLSCHAFT fur CHEMISCHE INDUSTRIE, Gesellschaft fuer Chemische Industrie in Basel CIBA filed Critical Chemische Ind Ges
Application granted granted Critical
Publication of DE489863C publication Critical patent/DE489863C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; COMPOSITIONS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; APPLICATIONS OF MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • C09BORGANIC DYES OR CLOSELY-RELATED COMPOUNDS FOR PRODUCING DYES, e.g. PIGMENTS; MORDANTS; LAKES
    • C09B1/00Dyes with anthracene nucleus not condensed with any other ring
    • C09B1/16Amino-anthraquinones
    • C09B1/20Preparation from starting materials already containing the anthracene nucleus
    • C09B1/26Dyes with amino groups substituted by hydrocarbon radicals
    • C09B1/28Dyes with amino groups substituted by hydrocarbon radicals substituted by alkyl, aralkyl or cyclo alkyl groups
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; COMPOSITIONS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; APPLICATIONS OF MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • C09BORGANIC DYES OR CLOSELY-RELATED COMPOUNDS FOR PRODUCING DYES, e.g. PIGMENTS; MORDANTS; LAKES
    • C09B1/00Dyes with anthracene nucleus not condensed with any other ring
    • C09B1/16Amino-anthraquinones
    • C09B1/20Preparation from starting materials already containing the anthracene nucleus
    • C09B1/26Dyes with amino groups substituted by hydrocarbon radicals

Landscapes

  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Organic Chemistry (AREA)
  • Organic Low-Molecular-Weight Compounds And Preparation Thereof (AREA)
  • Coloring (AREA)

Description

DEUTSCHES REICH
AUSGEGEBEN AK 29. JANUAR 1930
REICHSPATENTAMT
PATENTSCHRIFT
M 489 KLASSE 22 b GRUPPE
Gesellschaft für Chemische Industrie in Basel in Basel, Schweiz
Patentiert im Deutschen Reiche vom 16. August 1927 ab
Die Herstellung von methylierten Aminoanthrachinonen durch Einwirkung von Formaldehyd auf Aminoanthrachinone verläuft sehr unglatt.
Es wurde nun gefunden, daß durch Einwirkung von Aldehyden der aliphatischen oder aromatischen Reihe oder von solche entwickelnden Mitteln auf Aminoanthrachinone und deren Derivate, wie Aminoanthrachinonsulfosäuren, Halogen- oder Aminomethylanthrachinone u. dgl., bei Gegenwart von Ameisensäure, Produkte entstehen, welche mit sehr großer Wahrscheinlichkeit als Alkyl- oder Aralkylierungsprodukte an-
ig zusehen sind.
Es wurde forner gefunden, daß dieselben Produkte auch entstehen können, wenn man entweder auf die Einwirkungsprodukte der Aldehyde auf Ammoanthrachione die ge-
ao nannte Säure oder auf die Einwirkungsprodukte der genannten Säure auf die Aminoanthrachinone Aldehyde einwirken läßt.
Diese Produkte können bereits als solche wertvolle Farbstoffe sein. Durch weitere Behandlung, z. B. durch Reduzieren, Verseifen, weiteres Umsetzen oder Sulfieren, oder durch Kombinieren dieser Operationen können sie in weitere Farbstoffe übergeführt werden, welche u. a. besonders zum Färben der Celluloseester, wie Acetatseide, oder der tierisehen Faser, wie Wolle, geeignet sind. Sie sind auch zum Färben bzw. zur Herstellung von gefärbten Firnissen und Lacken wertvoll.
Das Verfahren wird an folgenden typisehen Beispielen erläutert.
Beispiel 1
26 Teile i-Amino-4-nitroanthrachinon werden im emaillierten Kessel unter gutem Ruhren in 150 Teilen 83,5prozentig-er Ameisensäure suspendiert. Zu dieser Suspension werden bei gewöhnlicher Temperatur 50 Teile einer wässerigen Formaldehydlösung von 40 Volumprozent zugesetzt. Es wird alsdann bei Wasserbadtemperatur so lange gerührt, bis eine mit Schwefelnatrium reduzierte und in Alkohol gelöste Probe keine weitere Nuancenvers chiebung nach Blau mehr zeigt. Nach Erreichung dieses Zustandes wird mit Wasser verdünnt, das -Reaktionsprodukt abgenutscht, gewaschen und getrocknet. Es resultiert ein ziegelrotes Pulver, das sich in Alkohol schwer, in Nitrobenzol leicht mit
489868
roter Farbe löst. Die Lösungsfarbe in konzentrierter Schwefelsäure ist schmutzig violett. -
Beim Eintragen des neuen Produktes in eine Lösung von 65 Teilen kristallisiertem Schwefelnatrium in 450 Teilen Wasser, Erwärmen eine Stunde bei 90 bis 950, Filtrieren und Waschen, erhält man. ein Methyldiaminoanthrachinon, das dm Gegensatz - zu dem in. organischen Lösungsmitteln, wie Alkohol usw., mit rotvioletter Farbe löslichen 1, 4-Diaminoanthrachinon sich mit sehr blaustichig violetter Farbe löst. Die neue Verbindung färbt Celluloseestergebilde bzw. Acetatseide in echten violetten Tönen an.
Das in ähnlicher Weise mit Furfurol hergestellte Produkt färbt Acetatseide violettrot.
Statt sie ztr reduzieren, kann man auch die Nitrogruppe durch andere Gruppen ersetzen. Man kann z. B. die Verbindung des ersten Absatzes dieses Beispiels so lange: mit überschüssigem Anilin bei 180 bis 1900 behandeln, bis eine herausgenommene Probe in Alkohol keine weitere Verschiebung der. Farbe mehr nach Blau zeigt. Diese Verschiebung des Farbtons entspricht sehr wahrscheinlich dem Ersatz der Nitrogruppe durch eine NHC6Ho-Gruppe. Gießt man hierauf in kalte, verdünnte Salzsäure, filtriert, wäscht und trocknet vorsichtig, so erhält man eine neue V'erbindunig,'1 die sich in organischen Lösungsmitteln mit blauer Farbe löst. Die Lösung in konzentrierter Schwefelsäure erscheint in dünnen Schichten oliv, in dicken violettbordeaux. Die neue Verbindung färbt die Acetatseide in echten, vor allem sehr lichtechten, blauen Tönen an.
In obigem Beispiel kann mit gleichem Erfolg der Formaldehyd durch eine äquivalente Menge eines Formaldehyd abspaltenden Mittels, wie Trioxymethylen, ersetzt werden.
Beis-piel 2
30 Teile 1, 4-Diaminoanthrachinon werden in analoger Weise, wie im Beispiel 1 beschrieben, mit 150 Teilen Ameisensäure und 30 Teilen Benzaldehyd versetzt und so lange bei
Wasserbadtemperatur gehalten, bis eine in Nitrobenzol gelöste Probe gegenüber der
vorhergehenden keine Verschiebung der rein blauen Lösungsfarbe gegen Grün hin mehr zeigt.
. Die Aufarbeitung geschieht in gleicher Weise wie im vorhergehenden Beispiel beschrieben. Das neue Produkt stellt ein dunkel gefärbtes Pulver dar, welches in organischen Lösungsmitteln mit rein blauer Farbe löslich ist. Die Lösung in konzentrierter Schwefelsäure ist braun gefärbt.
Beispiel 3
20 Teile 1, 5-Diamino-4, 8-dinitroanthrachinon» werden in 300 Teilen 83,5prozentiger Ameisensäure im emaillierten Rührkessel suspendiert und unter gutem Rühren mit iö Teilen 40prozentigem Formaldehyd (Volumprozente) versetzt. Die Mischung wird bei Wasserbadtemperatur so lange gehalten, 7p bis eine mit Schwefelnatrium reduzierte Probe in alkoholischer Lösung keine weitere Nuanoenverschiebung nach Blau mehr zeigt. Die Aufarbeitung geschieht in analoger Weise, wie im Beispiel 1 angegeben. Das Reduktionsprodukt stellt ein blaues, in organischen Lösungsmitteln mit rein blauer Farbe lösliches Pulver dar. Es färbt Acetatseide in sehr klaren, echten blauen" Tönen.
Zu einer ähnlichen Verbindung gelängt' man auch, wenn man die Dilbenzoylverbmdung ,des i, 4, 5, 8-Tetraaminoanthrachinons mit Formaldehyd behandelt und hierauf die Benzoylgruppen durch Verseifung abspaltet.
Wie i, 5-Diamino-4,8-dinitroanthrachinon •kann mit ähnlichem Erfolg auch das 1, 8-Diamino-4,5-dinitroanthrachinon oder eine Mischung der beiden genannten Verbindungen der Methylierung unterworfen werden.
go Beispiel 4
20 Teile i-Amino-4-anilidoanthrachinon werden unter gutern Rühren in 200 Teilen 83,5prozentiger Ameisensäure gelöst und bei Einhaltung einer Temperatur von etwa 200 C mit' 10 Teilen Acetaldehyd versetzt. Die brauriviolette Farbe der Lösung schlägt sofort nach Grünblau um und geht in kurzer Zeit wieder in ein stumpfes Violett über. Nach kurzer Zeit ist die Reaktion beendet, iqp was daran zu erkennen ist, daß eine' in Alkohol aufgenommene Probe eine rein blaue Farbe zeigt. Durch Fällen mit Wasser wird das Äthylierungsprodukt in Form eines dunkel gefärbten Niederschlages gewonnen,
Bei s pi el 5
11,9 Teile des technischen Gemisches von i, 5- und i, 8-Diaminoanthrachinon werden mit 500 Teilen 8sprozentiger Ameisensäure, 3,1 Teilen Paraformaldehyd so lange bei 50 bis 60 ° verrührt, bis eine Probe sich in Alkohol ohne weitere Verschiebung der Nuance nach Rot mehr löst. Sobald 'dieser Zustand erreicht ist, wird in Wasser gegossen, worauf its die bordeaux gefärbten Flocken filtriert,' neutral gewaschen -und" getrocknet werden. Man erhält ein bordeaux gefärbtes Pulver, das in Alkohol und weiteren organischen Lösungsmitteln, mit blauroter Farbe löslich- ist. In iacs kalter konzentrierter Schwefelsäure löst es sich.mit schwach gelbbrauner Farbe. Das
48986a
Produkt färbt Acetatseide in blauroten Tönen an.
Bei s ρ i el 6
20 Teile i, 4-Aminooxyanthrachinon werden mit 250 Teilen 35prozentiger Formaldehydlösung und 250 Teilen Alkohol sechs Stunden bei 60 ° verrührt. Die blaurote Lösungsfarbe verschwindet allmählich; es scheidet sich ein in Nädelchen kristallisierter violetter Körper aus. Er wird hierauf filtriert, mit Alkohol und Wasser gewaschen und getrocknet. Das neue Produkt bildet violette Nadeln, welche in den meisten organischen Lösungsmitteln mit violetter Farbe schwer löslich sind. Die Lösungsfarbe in konzentrierter Schwefelsäure ist in dünner Schicht grün, in dicker Schicht braunrot.
Dieser Körper wird nun mit 300 Teilen 85-prozentiger Ameisensäure so lange rückfließend gekocht, bis alles in Lösung gegangen ist und eine Probe beim Eingießen in Alkohol keine weitere Verschiebung der Farbe nach Violett zeigt. Hierauf wird in Wasser gegossen, filtriert, gewaschen und getrocknet. Das neue Produkt ist ein violettes Pulver, in Alkohol mit blauroter, in konzentrierter Schwefelsäure mit oranger Farbe löslich, und färbt Acetatseide violett.
B e i s ρ i e 1 7
50 Teile 2-Aminoanthrachinon werden mit 750 Teilen 8 5prozentigier Ameisensäure längere Zeit bei 50 bis 60 ° verrührt. Hierauf wird das entstandene Formyl-2-aminoanthrachinon filtriert und mitAmeisensäuregewaschen. Das schwach gelb gefärbte, kristallinische Reaktionsprodukt wird hierauf mit 1000 Teilen 95prozentiger Ameisensäure und 100 Teilen Paraformaldehyd so lange bei 60 bis 80° verrührt, bis kein Ausgangsmaterial mehr erkennbar und die gelbe, dickflüssige Masse rot und dünnflüssiger geworden ist. Dann wird in Wasser gegossen, filtriert, gewaschen und getrocknet. Man erhält ein rotbraunes Pulver, das sich in Eisessig, Alkohol, Chlorbenzol mit bräunlichoranger Farbe löst.
Wird i, 4-Aminomethoxyanthrachinon in derselben Weise behandelt, so bekommt man ein Produkt, das sich im Gegensatz zum Ausgangsmaterial in Alkohol und Chlorbenzol mit rotvioletter Farbe löst.
Aus i, 4-Aminooxyanthrachinon erhält man eine Verbindung, die dem Endprodukt des Beispiels 6 sehr ähnlich ist.
Beispiel 8
22,3 Teile i-Aminoanthrachinon werden mit 175 Teilen Chlorbenzol und 6,3 Teilen Paraformaldehyd längere Zeit bei 60° verrührt. Während das i-Aminoanthrachinon verschwindet, scheidet sich allmählich- ein rotoranger Körper, aus, der abfiltriert, gewaschen und getrocknet wird. Man erhält ein oranges Pulver, das iin den gebräuchlichen 6g organischen Lösungsmitteln mit oranger Farbe schwer löslich ist. In viel konzentrierter Schwefelsäure löst es sich mit violetter Farbe und wird daraus durch Wasserzusatz als rotorange Flocken gefällt.
Dieser Körper wird hierauf mit Ameisensäure rückfließend gekocht, wobei allmählich alles mit blauroter Farbe in Lösung geht. Wenn dieser Zustand erreicht ist, wird von Verunreinigungen filtriert und das Filtrat in Wasser gegossen. Die abgeschiedenen blauroten Flocken werden filtriert, gewaschen und getrocknet. ■
Beispiel 9
47,8 Teile 1, 4-Aminooxyanthrachinon werden mit 600 Teilen 85 prozentiger Amieisensäure und 150 Teilen Crotonaldehyd so lange bei 20 bis 300 verrührt, bis die Farbe des Gemenges bräunlichviolett geworden ist. Hierauf wird in Wasser gegossen, filtriert, gewaschen und getrocknet. Man erhält ein dunkel gefärbtes Pulver, das sich in Alkohol mit violetter, in konzentrierter Schwefelsäure mit braunoliver Farbe löst.
Bei spie 1 10
50 Teile des nach Maßgabe des Beispiels 2 dargestellten Kondensationsproduktes aus i, 4-Diaminoanthrachinon und Benzaldehyd werden in 200 Teilen Monohydrat gelöst und lang-sam. mit 200 Teilen 28prozenrigem Oleum versetzt. Die Sulfierumgsmasse wird so lange bei 40 bis 45 ° gehalten, bis eine Probe in Wasser vollständige Löslichkeit zeigt. Nach Eingießen in Eiswasser wird in üblicher Weise ausgesalzen, ahgesaugt und getrocknet. Der Farbstoff stellt ein dunkelblaues Pulver dar, das Wolle aus saurem Bade in blauen Tönen färbt.
An Stelle des hier zur Sulfierung gelangten Produktes können auch andere, nach dem eingangs beschriebenen Verfahren erhältliche Kondensationsprodukte sulfiert werden.
110 Beispiel 11
ιo-Teile des technischen Gemisches der Diaminochrysazin- und der Diarninoanthrarufinsulfosäuren bzw. deren Alkalisalze werden im emaillierten Kessel mit 60 Teilen 11g 83,5prozentiger Ameisensäure und 25 Teilen Formaldehyd von 40 Volumprozent bei Wasserbadtemperatur so· lange behandelt, bis däe anfangs violettblaue Farbe der Schmelze in Grünblau übergegangen ist und keine weitere Nuancenänderung mehr zeigt.
Die Schmelze wird alsdann mit Wasser
verdünnt, mit Kochsalz t ausgesälzen, abfiltriert und getrocknet/ 'Dunkelblaues, in Wasser mit rein blauer Earbe lösliches Pulr ver. Die wässerige Lösung bleibt auf Zusatz von Salzsäure blau. Der so erhaltene Farbstoff färbt Wolle aus saurem Bade in reinen blauen Tönen.
An Stelle der in vorstehenden Beispielen
: zur Verwendung gelangten Aldehyde können
ίο auch andere Aldehyde der aliphatischen und aromatischen Reihe mit den verschiedensten Mono-, Di- und Polyaminen der Anthrachinonreihe zur Verwendung gelangen.

Claims (2)

  1. ' Patentansprüche:
    i. Verfahren zur Herstellung von als Farbstoffe oder Zwischenprodukte wertvollen Anthrachinonderivaten, dadurch gekennzeichnet, daß man Aminoanthrachinone und deren Derivate mit Aide- ao hyden bzw. Aldehyde abspaltenden Mitteln und Ameisensäure behandelt und daß man gegebenenfalls die so hergestellten Verbindungen durch Reduzieren, wföitertes Umsetzen, Verseifen oder Sulfieren, oder auch durch Kombinieren dieser Operationen Mn weitere Produkte überführt.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man entweder auf die . Einwirkungsprodukte der Aldehyde auf Aminoanthrachinone Ameisensäure einwirken läßt oder auf die Einwirkungsprodukte der Ameisensäure auf Aminoanthrachinone Aldehyde einwirken läßt.
    Berlin, gedruckt in öer REtcHsDnuöKEREt
DEG71017D 1926-08-26 1927-08-16 Verfahren zur Herstellung von als Farbstoffe oder Zwischenprodukte wertvollen Anthrachinonderivaten Expired DE489863C (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH1828588X 1926-08-26

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE489863C true DE489863C (de) 1930-01-29

Family

ID=4566411

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEG71017D Expired DE489863C (de) 1926-08-26 1927-08-16 Verfahren zur Herstellung von als Farbstoffe oder Zwischenprodukte wertvollen Anthrachinonderivaten

Country Status (4)

Country Link
US (1) US1828588A (de)
BE (1) BE344161A (de)
DE (1) DE489863C (de)
FR (1) FR638732A (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE741866C (de) * 1937-12-07 1943-11-18 Ig Farbenindustrie Ag Verfahren zur Herstellung von Farbstoffen

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2485197A (en) * 1944-05-24 1949-10-18 Ciba Ltd Dyestuff mixtures and process of making same
US3152098A (en) * 1960-08-31 1964-10-06 Union Carbide Corp Colored polycarbonate resin compositions
DE2300592A1 (de) * 1973-01-08 1974-07-11 Bayer Ag Nitroanthrachinone
DE2307591C3 (de) * 1973-02-16 1982-05-13 Bayer Ag, 5090 Leverkusen Anthrachinonverbindungen, ihre Herstellung und ihre Verwendung

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE741866C (de) * 1937-12-07 1943-11-18 Ig Farbenindustrie Ag Verfahren zur Herstellung von Farbstoffen

Also Published As

Publication number Publication date
FR638732A (fr) 1928-06-01
US1828588A (en) 1931-10-20
BE344161A (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE489863C (de) Verfahren zur Herstellung von als Farbstoffe oder Zwischenprodukte wertvollen Anthrachinonderivaten
DE652773C (de) Verfahren zur Herstellung von Kuepenfarbstoffen der Anthrachinonacridonreihe
DE402643C (de) Verfahren zur Herstellung von beizenziehenden Farbstoffen
DE1769328A1 (de) Disazofarbstoffe
DE749495C (de) Verfahren zur Herstellung von Kuepenfarbstoffen
DE570766C (de) Verfahren zur Darstellung von Thioindigofarbstoffen
DE731425C (de) Verfahren zur Herstellung von wasserloeslichen Anthrachinonfarbstoffen
DE204602C (de)
DE268454C (de)
DE591496C (de) Verfahren zur Herstellung von Kondensationsprodukten der Anthracenreihe
DE287615C (de)
DE657202C (de) Verfahren zur Herstellung von unloeslichen Azofarbstoffen
AT114422B (de) Verfahren zur Darstellung stickstoffhaltiger Anthrachinonderivate.
AT109699B (de) Verfahren zur Darstellung von Farbstoffen der Anthracenreihe.
DE270885C (de)
DE400565C (de) Verfahren zur Herstellung in der Kuepe oder sauer faerbender Beizenfarbstoffe
DE701187C (de) Verfahren zur Herstellung von Carbonsaeureestern hochmolekularer, ringfoermiger Oxyverbindungen
DE251845C (de)
DE737346C (de) Verfahren zur Herstellung von Farbstoffen der Anthrachinonreihe
DE472772C (de) Verfahren zur Darstellung von Farbstoffen der Anthracenreihe
DE108873C (de)
DE504240C (de) Verfahren zur Darstellung von Abkoemmlingen des Pyrazolanthrons
DE242149C (de)
AT115628B (de) Verfahren zur Darstellung von ätzbeständigen Farbstoffen der Gallozyaninreihe.
DE245231C (de)