DE284512C - - Google Patents

Info

Publication number
DE284512C
DE284512C DENDAT284512D DE284512DA DE284512C DE 284512 C DE284512 C DE 284512C DE NDAT284512 D DENDAT284512 D DE NDAT284512D DE 284512D A DE284512D A DE 284512DA DE 284512 C DE284512 C DE 284512C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
contact mechanism
setting device
number switch
movement
disk
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DENDAT284512D
Other languages
English (en)
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Publication of DE284512C publication Critical patent/DE284512C/de
Priority to DES54895D priority Critical patent/DE383231C/de
Active legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers
    • H04M1/26Devices for calling a subscriber
    • H04M1/30Devices which can set up and transmit only one digit at a time
    • H04M1/31Devices which can set up and transmit only one digit at a time by interrupting current to generate trains of pulses; by periodically opening and closing contacts to generate trains of pulses
    • H04M1/34Lost-motion or other arrangements for ensuring a pause between successive digit transmissions

Description

KAISERLICHES
PATENTAMT
Durch das Patent 276887 ist ein Nummernschalter geschützt, bei welchem die Einstellvorrichtung (Nummernscheibe) derart ausgebildet ist, daß vor den der Einstellung und Wahl der gewünschten Teilnehmernummer entsprechenden Bewegungen der Einstellteile sowohl beim Aufzug als auch beim Ablauf ein toter Weg liegt, welcher den Leerlauf verlängert, um auch verhältnismäßig langsam arbeitenden Wählern genügend Zeit zur selbsttätigen Einstellung zu geben.
Bei Schaltern dieser Art macht die Erzielung des toten Ganges der Einstellvorrichtung insofern Schwierigkeiten, als es nicht leicht ist, eine gedrängte und betriebssichere Ausführungsform zu finden.
Durch die Erfindung wird nun eine besonders gedrängte und dabei betriebssichere Ausführungsform eines Nummernschalters dieser Art erzielt durch Einschalten eines Zwischengliedes zwischen Einstellvorrichtung und Kontaktwerk, welch letzteres aus den Impulskontaktfedern und deren Bewegungsgliedern besteht. Das Zwischenglied kommt derart zur Wirkung, daß es während der Aufzugsbewegung erst nach Zurücklegung eines gewissen Weges durch die Einstellvorrichtung mit dieser oder dem Kontaktwerk gekuppelt wird, ohne aber eine zwangläufige Verbindung zwischen Nummernscheibe und Kontaktwerk herbeizuführen. Diese erfolgt erst nach Zurücklegung einer gewissen Weglänge durch die Einstellvorrichtung bei ihrem Ablauf.
Das Zwischenglied zwischen Einstellvorrichtung und Kontaktwerk kann zweckmäßig mit einer an sich bekannten, beispielsweise aus Sperrad und Klinke bestehenden Sperrvorrichtung zusammen arbeiten, welche mit Hilfe des Zwischengliedes die Kupplung der Einstellvorrichtung mit dem Kontaktwerk nur beim Rücklauf der ersteren bewirkt, während beim "^f-Aufzug das Mitnehmen des Zwischengliedes ohne Kupplung der Einstellvorrichtung mit dem Kontaktwerk erfolgt. Dabei wird zweckmäßig das Zwischenglied als eine auf der Welle der Nummernscheibe leicht drehbar angeordnete Scheibe ausgebildet, die durch Schlitz und Stift mit der Einstellvorrichtung oder dem Kontaktwerk in Verbindung stehen kann. .
Zur Erläuterung der Erfindung ist in der Zeichnung ein Ausführungsbeispiel der letzteren Art dargestellt.
Auf der Zeichnung sind in Fig. 1 in Vorderansicht und in Fig. 2 im axialen Schnitt Teile eines Nummernschalters für Teilnehmerstationen dargestellt.
In einer Grundplatte 1, die an dem Apparat der Sprechstelle befestigt ist, ist eine Buchse 2 zentrisch eingesetzt, in der eine Welle 3 drehbar gelagert ist, an deren vorderem Ende die FingerScheibe 4 und ein Zahn-
rad 5 befestigt ist. An ihrem hinteren Ende ist die Welle 3 mit einem Ende einer Spiralfeder 6 lösbar verbunden, deren anderes Ende in eine Bohrung 7 der Grundplatte 1 eingehakt ist. Durch die Feder 6 wird die Fingerscheibe 4 in ihrer gezeichneten Ruhelage festgehalten. Das Zahnrad 5 ist am äußeren Umfange mit Zähnen versehen, die in Zähne eines kleineren Zahnrades 8 eingreifen, das seinerseits mittels Schneckengetriebes mit einem Fliehkraft - Bremsregulator 9 in Verbindung steht.
Das Zahnrad 5 ist mit einer zentrischen Aussparung und innerhalb dieser mit Steigradzähnen 10 versehen, in welche eine Sperrklinke 11 federnd eingreift. Diese Klinke ist auf einer Scheibe 12 beschränkt drehbar befestigt, welche leicht drehbar auf die Welle 3 aufgeschoben ist. Die Scheibe 12 ist mit einem Schlitz 13 versehen, durch welchen ein Anschlagstift 14 hindurchgreift, der in eine leicht drehbar auf die Buchse 2 aufgeschobene Scheibe 15 eingesetzt ist. Die Scheibe 15 ist am Umfange mit Zähnen versehen, die in Zähne eines kleineren Zahnrades 16 eingreifen, dessen Welle leicht drehbar in einer in die Grundplatte 1 eingesetzten Buchse 17 gelagert ist und auf der dem Zahnrad 16 entgegengesetzten Seite der Grundplatte 1 mit einer aus Isoliermaterial hergestellten Scheibe 18 fest verbunden ist, welche bei ihrer Drehung in der gezeichneten Pfeilrichtung den bekannten Impulskontakt 19 des Nummernschalters periodisch öffnet und schließt. In der dem Pfeil entgegengesetzten Drehrichtung setzen die Impulskontaktfedern 20 der Drehung der Scheibe 18 Widerstand entgegen und verhindern deren Drehung.
Arbeitsweise der Einrichtung.
Beim Aufzug des Nummernschalters durch Drehen der Fingerscheibe 4 von einer ihrer Fingereinlegeöffnungen ab in der gezeichneten Pfeilrichtung bis zum Fingeranschlag 21 wird die Feder 6 gespannt und zugleich auch das Zahnrad 5 mitgedreht, das mittels Zahnrades 8 mit dem Regulator 9 in Verbindung steht. Von dem Zahnrad 5 wird beim Drehen in der angegebenen Richtung mittels der Sperrklinke 11 die leicht drehbare Scheibe 12 mitgenommen, wobei die Klinke mit dem Zahn, mit welchem sie in Ruhestellung der Einrichtung jeweils in Eingriff stand, vom Beginn der Drehung der Fingerscheibe an so lange in Eingriff bleibt und die Scheibe 12 mitdreht, bis die Kante 22 des Schlitzes 13 an den Stift 14 anschlägt. Die Scheibe 12 wird jetzt versuchen, mittels des Stiftes 14 das Zahnrad 15 mitzudrehen. Dieses Mitdrehen wird aber verhindert, indem die Scheibe 18 gegen die Impulskontaktfedern 20 stößt. Hierdurch kommt beim Weiterdrehen des Rades 5 die Sperrklinke 11 außer Eingriff, und die Zähne 10 gleiten über den Zahn der Sperrklinke 11 hinweg. Wird dann nach Erreichen des Fingeranschlages 21 die Fingerscheibe 4 losgelassen, so dreht sich diese und damit auch das Rad 5 unter der Wirkung der beim Aufzug der Fingerscheibe gespannten Feder 6 bis in ihre gezeichnete Ruhelage zurück. Beim Zurückdrehen des Rades 5 nimmt dieses mit demjenigen seiner Zähne io, mit welchem die Klinke 11 beim Erreichen des Fingeranschlages in Eingriff kommt, die Klinke 11 und damit die Scheibe 12 mit. Solange hierbei der Schlitz sich über Stift 14 frei bewegt, bleibt das Zahnrad 15 noch stehen. Die Länge des Schlitzes 13 bestimmt hierbei. den Weg, welchen die aufgezogene Fingerscheibe nach Loslassen zurückzulegen hat, bevor die Impulsgäbe erfolgt. Diese beginnt, sobald beim Zurückdrehen der Scheibe 12 die Kante 23 des Schlitzes 13 an den Stift 14 anschlägt. Hierdurch wird das Rad 15 in Drehung versetzt und überträgt seine Bewegung mittels Zahnrades 16 auf die Scheibe 18, welche bei jeder Umdrehung den Impulskontakt 19 zweimal öffnet und ihn sich wieder schließen läßt, wodurch so viel Stromstöße erzeugt werden, als' der Ziffer entspricht, von welcher ab die Fin- g0 gerscheibe aufgezogen wurde.
Die Sperrvorrichtung kann auch die Verbindung von Zwischenglied und Kontaktwerk direkt vermitteln. In diesem Falle wird der Zapfen 14 oder der Schlitz 13 an der Nummernscheibe angebracht und das Zwischenglied bei der Aufzugbewegung und dem Ablauf der Einstellvorrichtung durch diese erst mitgenommen, nachdem sie einen gewissen Weg zurückgelegt hat.

Claims (3)

Patent-Ansprüche:
1. Nummernschalter für selbsttätig betriebene Fernsprechanlagen nach Patent 276887, dadurch gekennzeichnet, daß beim Ablauf eine Übertragung der Bewegung der Einstellvorrichtung (Nummernscheibe 4) auf das Kontaktwerk (15 bis 20) des Nummernschalters durch ein Zwischen- n0 glied (12) erfolgt, ■ welches die Bewegung der Einstellvorrichtung auf das Kontaktwerk erst überträgt, nachdem die Einstellvorrichtung einen gewissen Teil ihres Weges zurückgelegt hat. ,
2. Nummernschalter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zur Erzeugung des toten Weges der Einstellvorrichtung während ihres Ablaufes das. Zwischenglied (12) mit der Einstellvorichtung oder dem Kontaktwerk durch eine Kupplung in Verbindung steht, deren Kupplungsglieder
(i3, 14) durch die Einstellvorrichtung bei ihrer Aufzug- und ihrer Ablaufbewegung, erst nachdem sie eine gewisse Wegstrecke zurückgelegt hat, in unmittelbaren Eingriff miteinander gebracht werden.
3. Nummernschalter nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß das als Scheibe ausgebildete Zwischenglied (12) leicht drehbar auf der Welle der Nummernscheibe angeordnet und mit Einstellvorrichtung und Kontaktwerk einerseits durch Schlitz und Stift (13, 14) und andererseits durch eine an sich zur Mitnahme des Kontaktwerks durch die Nummernscheibe bekannte Sperrvorrichtung (5, 11) verbunden ist, die nur beim Ablauf der Einstellvorrichtung ihre zwangläufige Verbindung mit dem Kontaktwerk herstellt.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen.
DENDAT284512D 1920-12-01 Active DE284512C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DES54895D DE383231C (de) 1920-12-01 1920-12-01 Nummernschalter fuer selbsttaetig oder halbselbsttaetig betriebene Fernsprechanlagen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE284512C true DE284512C (de)

Family

ID=7490097

Family Applications (6)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DENDAT276887D Active DE276887C (de) 1920-12-01
DENDAT292121D Active DE292121C (de) 1920-12-01
DENDAT280700D Active DE280700C (de) 1920-12-01
DENDAT291849D Active DE291849C (de) 1920-12-01
DENDAT284512D Active DE284512C (de) 1920-12-01
DES54895D Expired DE383231C (de) 1920-12-01 1920-12-01 Nummernschalter fuer selbsttaetig oder halbselbsttaetig betriebene Fernsprechanlagen

Family Applications Before (4)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DENDAT276887D Active DE276887C (de) 1920-12-01
DENDAT292121D Active DE292121C (de) 1920-12-01
DENDAT280700D Active DE280700C (de) 1920-12-01
DENDAT291849D Active DE291849C (de) 1920-12-01

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DES54895D Expired DE383231C (de) 1920-12-01 1920-12-01 Nummernschalter fuer selbsttaetig oder halbselbsttaetig betriebene Fernsprechanlagen

Country Status (2)

Country Link
DE (6) DE383231C (de)
NL (2) NL4801C (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE822365C (de) * 1949-10-04 1951-11-26 Ruhrgas Ag Impulsgebevorrichtung fuer Fernuebertragung elektrischer Stromstoesse bei kontinuierlich registrierenden Fernmessanlagen
DE1161320B (de) * 1961-08-24 1964-01-16 Fernsprecher Ges M B H Deutsch Telefonapparat, bei dem das Apparatgehaeuse auf die Montagebasis mit gehaltertem Nummernschalter aufsetzbar ist
GB2048015A (en) * 1979-01-08 1980-12-03 Plessey Co Ltd Dial units for telephone sets

Also Published As

Publication number Publication date
DE280700C (de)
DE276887C (de)
NL3096C (de)
DE291849C (de)
NL4801C (de)
DE292121C (de)
DE383231C (de) 1923-10-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE284512C (de)
DE922780C (de) Motorisch angetriebenes Nocken-Zeitschaltwerk mit Rueckstelleinrichtung
DE2122451A1 (de) Läutvorrichtung für Pendeluhren
DE849926C (de) Registrierzaehlwerk mit Vorwaehler
DE2819187C2 (de) Vorrichtung für den Diapositivtransport durch einen Projektor
DE940769C (de) Stromstosssender fuer Fernsprechanlagen mit Waehlerbetrieb
DE495078C (de) Nummernschalter fuer selbsttaetig betriebene Fernsprechanlagen
DE973825C (de) Zeitschalter fuer Roentgenapparate
DE1224144B (de) An photographische Kameras ansetzbares Selbstausloeserwerk
DE1061838B (de) Telephongebuehrenmelder fuer 16-kHz-Gebuehrenimpulse
DE248480C (de)
AT117468B (de) Nummernsender für automatische Fernsprechanlagen.
DE241836C (de)
DE630154C (de) Vorrichtung zum kurzzeitigen Einschalten eines elektrischen Stromkreises, bei der die Ausschaltung durch ein mit einem Raederwerk beim Einschalten gekuppeltes Trieborgan erfolgt
DE1465740C (de) Schaltuhr zur kurzzeitigen Betätigung von Kontakten
DE442050C (de) Nullstellvorrichtung fuer Umdrehungszaehler
DE848522C (de) Hebdrehwaehler
DE383349C (de) Riegelzugschalter
DE267624C (de)
DE505162C (de) Nummernschalter fuer Selbstanschluss-Fernsprechapparate
DE194453C (de)
DE278141C (de)
DE837724C (de) Durch ein mechanisches oder elektrisches Zeitwerk gesteuerter Maximumkontakt
DE280765C (de)
DE2446084C3 (de) Vorrichtung zum Antrieb eines Spannhebels für einen Kameraverschluß