AT151657B - Verfahren zur Darstellung von Formaldehydnatriumsulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen. - Google Patents

Verfahren zur Darstellung von Formaldehydnatriumsulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen.

Info

Publication number
AT151657B
AT151657B AT151657DA AT151657B AT 151657 B AT151657 B AT 151657B AT 151657D A AT151657D A AT 151657DA AT 151657 B AT151657 B AT 151657B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
compounds
arsenobenzene
acid
oxy
acids
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Ig Farbenindustrie Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE151657X priority Critical
Application filed by Ig Farbenindustrie Ag filed Critical Ig Farbenindustrie Ag
Application granted granted Critical
Publication of AT151657B publication Critical patent/AT151657B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Darstellung von   Formaldehydnatriumsulfoxylaten   von Arsenobenzolverbindungen. 



   Aus den Patentschriften Nr.   60 439   und 134 999 ist es bekannt, Aminoarsenobenzolverbindungen herzustellen, welche in der Aminogruppe des einen Benzolkerns einen Formaldehydsulfoxylat-oder - bisulfitrest und in einer Aminogruppe des andern Benzolkernes höchstens einen Oxyalkylrest enthalten. 



   Es wurde nun gefunden, dass man in einer Aminogruppe zwei Oxyalkylreste enthaltende Amilloarsenobenzolformaldehydnatriumsulfoxylate der allgemeinen Formel 
 EMI1.1 
 (worin R einen Oxyalkylrest und X Wasserstoff oder beliebige einwertige Substituenten bedeuten), dadurch herstellen kann, dass man Salze der aus einerseits   4-0xy-3-amino- bzw. 3-0xy-4-aminobenzol-   arsinsäuren-   (l),   die gegebenenfalls noch andere Substituenten im Benzolkern enthalten können und anderseits in 3- oder 4-Stellung durch eine, zwei Oxyalkylreste enthaltende Aminogruppe substituierte   4-bzw.

   3-0xybenzol-arsinsäuren- (1)   in bekannter Weise erhältlichen Arsenobenzolverbindungen in wässeriger Lösung mit Formaldehydnatriumsulfoxylat zur Umsetzung bringt und die so erhaltenen Sulfoxylsäuren in Natriumverbindungen   überfiÛ1rt.   



   Durch Einführung zweier Oxyalkylreste in dieselbe Aminogruppe gelingt es, die an und für sich intramuskulär nicht verwendbaren Sulfoxylate hinsichtlich ihrer therapeutischen Verwendbarkeit so zu verbessern, dass sie, sowohl intravenös wie auch intramuskulär eingespritzt, reizlos vertragen werden. Es sind zwar in der deutschen Patentschrift Nr.   412171   und in der britischen Patentschrift Nr. 226 686 Bisoxyalkylaminoarsenoverbindungen beschrieben ; es handelt sich jedoch hiebei nicht um Sulfoxylate, sondern um Verbindungen anderer chemischer Zusammensetzung. Auch besitzen die nach vorliegendem Verfahren erhältlichen Präparate gegenüber den in den genannten Patentschriften beschriebenen Verbindungen den therapeutischen Vorzug, die Spirochaeten viel schneller als bisher abzutöten und somit eine schnellere Heilung zu erzielen. 



   Beispiel 1 :   35 g 4-Oxy-3-[bis-(ss.&gamma;-dioxypropyl)-amino]-benzol-arsinsäure-(1)   werden mit   22.     g 4-0xy-3-aminobenzolarsinsäure- (1)   und 28 g Jodkali gemischt, in 580   cm3   10% iger Salzsäure gelöst und unter Rühren mit 77 cm3 50%iger unterphosphoriger Säure versetzt. Die Temperatur steigt 
 EMI1.2 
 gefärbte Verbindung löst sich leicht in Wasser und Methylalkohol. 



   An Stelle von unterphosphoriger Säure können auch andere Reduktionsmittel, wie z. B. Hydrosulfit, verwendet werden. 



   55 g der salzsauren Arsenoverbindung werden hierauf in 275   cl   Methylalkohol und 275   cl   Wasser gelöst und mit einer Lösung von 35 g Formaldehydnatriumsulfoxylat in 56   c   Wasser bei etwa   270 versetzt   ; hiebei scheidet sich ein gelb gefärbtes Produkt aus, das auf Zugabe von Natriumearbonatlösung bis zur schwach alkalischen Reaktion vollkommen in Lösung geht.

   Wird diese klare, gelbe Flüssigkeit in ein Gemisch von Äthylalkohol und Wasser eingerührt, so fällt das Formaldehydnatriumsulfoxylat der Arsenoverbindung 
 EMI1.3 
 
 EMI1.4 
 jede   Reizwirkung   auf das Gewebe injizieren, während das Formaldehydnatriumsulfoxylat des 4.   4'-     Dioxy-3-amino-3'-[ss.&gamma;-dioxypropylamino]-arsenobenzols   bei der intramuskulären Injektion starke Nekrosen hervorruft. 



   Die als Ausgangsstoff dienende   4-Oxy-3-[bis-(ss.&gamma;-dioxypropyl)-amino]-benzolarsinsäure-(1)   wird durch Erhitzen einer wässerig methylalkoholischen Lösung des Natriumsalzes der   4-0xy-3-amino-   

 <Desc/Clms Page number 2> 

   benzolarsinsäure- (l)   mit überschüssigen Mengen Glycid erhalten. Die farblose Säure schmilzt bei 110 , löst sich sehr leicht in Wasser und Methylalkohol ; sie enthält   zu   As und 3-48% N (berechnet :
As =   19#68%, N = 3#68%).   



   Die in gleicher Weise aus   3-Oxy-4-[bis-(ss.&gamma;-dioxypropyl)-amino]-benzolarsinsäure-(1)   und '4-Oxy-3-aminobenzolarsinsäure-(1) erhältliche Arsenoverbindung gibt ebenfalls ein Formaldehyd- natriumsulfoxylat, das sich in Wasser leicht mit schwach alkalischer Reaktion löst. Die in diesem
Falle als Ausgangsstoff benutzte 3-Oxy-4-rbis-   (ss.&gamma;-dioxypropyl)-amino]-benzolarsinsäure-(1)   wird durch Erhitzen von 1 Mol 3-Oxy-4-aminobenzolarsinsäure-(1) [deutsche Patentschrift Nr. 244166] mit mindestens 2 Mol Glycid gewonnen. Die Säure schmilzt bei   120-121''und   ist in Wasser leicht   löslich.   



  Beispiel 2 :   20#92 g 4-Oxy-3[bis-(ss-oxyäthyl)-amino]-benzolarsinsäure-(1)   werden mit 16 g
4-Oxy-3-aminobenzolarsinsäure-(1) und 20 g Jodkali gut gemischt, in 480 cm 10% iger Salzsäure gelöst, die Lösung mit Tierkohle   entfärbt   und mit 44   CM     50%iger unterphosphOl'iger   Säure versetzt. Hiebei steigt die Temperatur auf etwa   350.   Nach 1 Stunde wird die gelbe Lösung auf 0'abgekühlt und mit
480 cm3 eisgekühlter konzentrierter Salzsäure verrührt, nötigenfalls von geringen Verunreinigungen abfiltriert und in   3'6l Äthylalkohol   eingegossen. Hiebei fällt das salzsaure 4. 4'-Dioxy-3-amino-3'-   [bis- (ss-oxyäthyl)-amino]-arsenobenzol   als gelber Niederschlag aus, der abgesaugt und mit Äther ge- waschen wird.

   Die Arsenoverbindung löst sich leicht in Wasser und enthält 25-79% As. 



   26 g des salzsauren Salzes werden in 200 cm3 Wasser gelöst und bei etwa   350 mit   einer Lösung von 39   g   Formaldehydnatriumsulfoxylat in 78   cm Wasser verrührt   ; hiebei scheidet sich die entstandene
Sulfoxylsäure aus, die durch Zugabe von Natriumcarbonat wieder in Lösung gebracht wird. Aus dieser
Lösung fällt Äthylalkohol das gelbgefärbte Formaldehydnatriumsulfoxylat der Arsenoverbindung 
 EMI2.1 
 das abgesaugt und mit Äther gewaschen wird. Die Verbindung ist leicht löslich in Wasser und enthält 20-28% As. 



   Die als Ausgangsstoff dienende 4-Oxy-3- [bis-(ss-oxyäthyl)-amino]-benzolarsinsäure-(1) wird durch Einwirkung von Äthylenoxyd auf eine wässerige Lösung des Natriumsalzes der 4-Oxy-3-aminobenzol-   arsinsäure- (l)   erhalten. Die Säure löst sich leicht in Wasser und Methylalkohol und enthält   4-12%   N (berechnet : N =   4'35%).   



   An Stelle der in diesen Beispielen verwendeten 4-Oxy-3-aminobenzolarsinsäure-(1) kann auch mit gleichem Ergebnis die 3-Oxy-4-aminobenzolarsinsäure-(1) sowie die 4-0xy-5-methoxy-3-aminobenzolarsinsäure-(1) [s, deutsche Patentschrift Nr. 555 241] verwendet werden.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Verfahren zur Darstellung von Formaldehydnatriumsulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen durch Einwirkung von Formaldehydnatriumsulfoxylat auf Salze primäre Aminogruppen enthaltender Arsenobenzolverbindungen mit Säuren in wässriger Lösung und Überführung der so erhaltenen Sulfoxylsäuren in Natriumverbindungen, dadurch gekennzeichnet, dass man die aus einerseits 4-Oxy-3-aminobzw. 3-Oxy-4-aminobenzolarsinsäuren-(1), die gegebenenfalls noch andere Substituenten im Benzolkern enthalten können, und anderseits in 3-oder 4-Stellung durch eine, zwei Oxyalkylreste enthaltende Aminogruppe substituierte 4- bzw.3-Oxybenzolarsinsäuren-(1) in bekannter Weise erhältlichen Arsenobenzolverbindungen als Ausgangsstoffe verwendet.
AT151657D 1933-12-19 1934-12-13 Verfahren zur Darstellung von Formaldehydnatriumsulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen. AT151657B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE151657X 1933-12-19

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT151657B true AT151657B (de) 1937-11-25

Family

ID=29261063

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT151657D AT151657B (de) 1933-12-19 1934-12-13 Verfahren zur Darstellung von Formaldehydnatriumsulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen.
AT155149D AT155149B (de) 1933-12-19 1936-12-11 Verfahren zur Darstellung von Formaldehydnatriumsulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen.

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT155149D AT155149B (de) 1933-12-19 1936-12-11 Verfahren zur Darstellung von Formaldehydnatriumsulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen.

Country Status (1)

Country Link
AT (2) AT151657B (de)

Also Published As

Publication number Publication date
AT155149B (de) 1938-11-25

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT151657B (de) Verfahren zur Darstellung von Formaldehydnatriumsulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen.
AT154021B (de) Verfahren zur Darstellung von Formaldehydalkalisulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen.
DE940827C (de) Verfahren zur Herstellung von organischen Arsenverbindungen
AT211831B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Isoindolinderivaten
AT152741B (de) Verfahren zur Darstellung von Formaldehydnatriumsulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen.
DE614941C (de) Verfahren zur Herstellung von Arsenobenzolmonosulfoxylaten
AT155316B (de) Verfahren zur Darstellung von Formaldehydnatriumsulfoxylaten von Arsenobenzolverbindungen.
DE221483C (de)
AT154902B (de) Verfahren zur Darstellung wasserlöslicher organischer Quecksilberverbindungen.
DE613125C (de) Verfahren zur Darstellung von wasserloeslichen Verbindungen der Oxydiphenylaether und deren Substitutionsprodukten
CH183799A (de) Verfahren zur Herstellung von 3-(Bis-dioxypropyl)-amino-4-oxy-3&#39;-amino-4&#39;-oxyarsenobenzol-formaldehydnatrium-sulfoxylat.
DE944953C (de) Verfahren zur Herstellung eines aus dem Calciumsalz der Ca-AEthylen-diamintetraessigsaeure bestehenden Therapeutikums
DE575598C (de) Verfahren zur Darstellung von komplexen Verbindungen organischer Schwermetallmercaptoverbindungen
AT153203B (de) Verfahren zur Darstellung wasserlöslicher Quecksilberverbindungen.
AT270637B (de) Verfahren zur Herstellung des neuen Piperazinsalzes des 1,2-Diphenyl-4-n-butyl-3,5-dioxo-pyrazolidins
AT158301B (de) Verfahren zur Herstellung von Vitamin B1.
DE618447C (de) Verfahren zur Darstellung von Arsenobenzolmonosulfoxylaten
CH263037A (de) Verfahren zur Darstellung eines neuen Derivates der 2-Oxy-5-amino-benzoesäure.
AT226254B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Thionothiolphosphorsäureestern
DE550961C (de) Pflanzenschutzmittel
DE825264C (de) Verfahren zur Herstellung von diquartaeren Salzen von Pyrimidylaminochinolinen
AT216004B (de) Verfahren zur Herstellung des neuen N-(4-Sulfonamidophenyl)-butansultam
DE876999C (de) Verfahren zur Herstellung von Abkoemmlingen des 4-Aminobenzolsulfonamids
DE528113C (de) Verfahren zur Darstellung von Pyridinarsinsaeuren
DE927031C (de) Verfahren zur Herstellung des Aneurin-salicylsaeureesters