DE970267C - Endloser Foerderer - Google Patents

Endloser Foerderer

Info

Publication number
DE970267C
DE970267C DEG925A DEG0000925A DE970267C DE 970267 C DE970267 C DE 970267C DE G925 A DEG925 A DE G925A DE G0000925 A DEG0000925 A DE G0000925A DE 970267 C DE970267 C DE 970267C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
chassis
endless conveyor
conveyor according
claw
another
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEG925A
Other languages
English (en)
Inventor
Konrad Grebe
Original Assignee
Konrad Grebe
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DEP51953A priority Critical patent/DE969050C/de
Priority claimed from DEP51953A external-priority patent/DE969050C/de
Application filed by Konrad Grebe filed Critical Konrad Grebe
Priority to DEG925A priority patent/DE970267C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE970267C publication Critical patent/DE970267C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G17/00Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface
    • B65G17/06Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface having a load-carrying surface formed by a series of interconnected, e.g. longitudinal, links, plates, or platforms
    • B65G17/065Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface having a load-carrying surface formed by a series of interconnected, e.g. longitudinal, links, plates, or platforms the load carrying surface being formed by plates or platforms attached to a single traction element
    • B65G17/066Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface having a load-carrying surface formed by a series of interconnected, e.g. longitudinal, links, plates, or platforms the load carrying surface being formed by plates or platforms attached to a single traction element specially adapted to follow a curved path
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G17/00Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface
    • B65G17/06Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface having a load-carrying surface formed by a series of interconnected, e.g. longitudinal, links, plates, or platforms
    • B65G17/067Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface having a load-carrying surface formed by a series of interconnected, e.g. longitudinal, links, plates, or platforms the load carrying surface being formed by plates or platforms attached to more than one traction element
    • B65G17/068Conveyors having an endless traction element, e.g. a chain, transmitting movement to a continuous or substantially-continuous load-carrying surface or to a series of individual load-carriers; Endless-chain conveyors in which the chains form the load-carrying surface having a load-carrying surface formed by a series of interconnected, e.g. longitudinal, links, plates, or platforms the load carrying surface being formed by plates or platforms attached to more than one traction element specially adapted to follow a curved path
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65GTRANSPORT OR STORAGE DEVICES, e.g. CONVEYORS FOR LOADING OR TIPPING, SHOP CONVEYOR SYSTEMS OR PNEUMATIC TUBE CONVEYORS
    • B65G2201/00Indexing codes relating to handling devices, e.g. conveyors, characterised by the type of product or load being conveyed or handled
    • B65G2201/06Articles and bulk

Description

  • Endloser Förderer Gegenstand des Hauptpatents 969 o50 ist ein endloser Förderer, insbesondere für den Grubenbetrieb, mit von auf umlaufenden Rollen in einer Tragkonstruktion geführten, gegeneinander verschwenkbar miteinander verbundenen Fahrgestellen getragener Förderfläche, die gemäß dem grundsätzlichen Merkmal des Hauptpatents durch die Deckbleche der Fahrgestelle zusammen mit die Abstände zwischen ihnen überbrückenden, in Schlitze der Fahrgestelle lose eingelegten Verbindungsplatten aus elastischem Werkstoff gebildet wird, wobei jedes der miteinander durch ein unstarres Zugmittel verbundenen Fahrgestelle, sowohl gegen seitliche und Höhenverschiebung wie gegen Verdrehung gesichert, in der Tragkonstruktion geführt ist.
  • Die Sicherung der Fahrgestelle gegen seitliche und vertikale Verdrehung, welche es ermöglicht, das endlose Fördermittel in bezug auf die Horizontale wie auch die Vertikale in beliebigen Kurven zu führen, erfolgt gemäß dem Hauptpatent dadurch, daß die Laufrollen der Fahrgestelle mindestens einseitig in Paaren in sie oben und unten mit geringem Spiel einschließenden Schienen geführt sind und außerdem an jedem der Fahrgestelle wenigstens zwei weitere um vertikale Achsen drehbare Führungsrollen in Hintereinanderanordnung vorgesehen sind, die in der Mitte oder auch an der Seite der Fahrgestelle in oder an Längsschienen laufen und durch diese geführt werden.
  • Diese Lösung der Aufgabe der Sicherung der Fahrgestelle gegen seitliche und vertikale Ver- drehung ist zwar technisch einwandfrei, bedingt aber die Verwendung einer vergleichsweise großen Zahl von Lauf- und Führungsrollen, nämlich von mindestens fünf Rollen an jedem der Fahrgestelle.
  • Darüber hinaus entsteht im Falle der beidseitigen Anordnungen des die Fahrgestelle miteinander verbindenden Zugmittels beim Durchfahren horizontaler Kurven eine erhebliche Belastung der Führungsrollen bzw. der sie führenden Schienen, denn in solchen Kurven muß jeweils das auf der Innenseite der Kurve verlaufende Zugmittel durchhängen, so daß die Zugkraft lediglich durch das auf der Außenseite der Kurve verlaufende Zugmittel übertragen werden kann. In der geraden Strecke vor und hinter der Kurve müssen jedoch beide Zugmittel die Zugkraft gleichmäßig übertragen. Der Übergang der Zugkraft von dem in der Kurve an ihrer Übertragung nicht mehr beteiligten Zugmittel bzw. von dem hinter der Kurve die Zugkraft nicht mehr allein übertragenden Zugmittel auf das auf der anderen Seite des Förderers angeordnete Zugmittel vollzieht sich über die jeweils am Eingang bzw. Ausgang der Kurve befindlichen Fahrgestelle, die sich dementsprechend schräg zur Fördereinrichtung zu stellen suchen und sich an sich gegen diese Verdrehung lediglich über ihre hintereinander angeordneten Führungsrollen an der Schienenführung abstützen können.
  • Die Erfindung schafft eine neuartige Sicherung des im Hauptpatent beschriebenen Förderers gegen Verdrehung, die es ermöglicht, die Anzahl der nach diesem erforderlichen Rollenführungen zu vermindern, trotzdem aber die Schienenführung und die Führungsrollen von den genannten Kräften zu entlasten. Gemäß der Erfindung werden die Zugkräfte am Eingang und Ausgang von Kurven über jedes beliebige Fahrgestell von dem rechts angeordneten Zugmittel auf das links angeordnete Zugmittel - oder umgekehrt - übertragen, ohne daß die betreffenden Fahrgestelle sich jeweils einzeln über ihre Führungsrollen gegen diese Verdrehungskräfte an den Schienen abstützen müssen.
  • Vielmehr stützt sich jedes Fahrgestell an den benachbarten Fahrgestellen derart ab, daß nur eine einzige Führungsrolle an jedem Fahrgestell vorgesehen zu werden braucht, die bei mittiger Anordnung völlig neutral gegenüber den hier beschriebenen Verdrehungskräften bleiben kann.
  • Dies wird gemäß der Erfindung dadurch erreicht, daß unter beidseitiger Anordnung des die Fahrgestelle miteinander verbindenden unstarren Zugmittels die aufeinanderfolgenden Fahrgestelle mit in deren Mittelachse angeordneten, ineinander eingreifenden, den Zwischenraum zwischen den Deckblechen der Fahrgestelle überbrückenden, selb!st nicht zugfest miteinander verbundenen Teilen ausgerüstet sind, die die Fahrgestelle gegen seitliche Verdrehungen und/oder Verschiebungen gegeneinander sichern.
  • Bei Förderern, die mit Mittelkette ausgerüstet sind, ist es an sich bekannt, die aufeinanderfolgenden Fahrgestelle mit überlappenden, gabelartig ineinandergreifenden Teilen auszurüsten. Das Problem der Erfindung ergibt sich jedoch aus der beidseitigen Anordnung des unstarren Zugmittels und aus dem Zusammenwirken der beiden seitlich angeordneten Zugorgane mit den in der Mittelachse der Fahrgestelle angeordneten, ineinander eingreifenden, aber ihrerseits nicht zugfest miteinander verbundenen Elemente. Während bei den bekannten Förderern die durch Kurven gezogenen Fahrgestelle ihre Abstände in der Mittelachse des Förderers beibehalten und an beiden Seiten verändern, behalten die durch Kurven gezogenen Fahrgestelle des Förderers nach der Erfindung ihre normalen Abstände jeweils im Bereich des auf der Außenseite der Kurve verlaufenden Zugmittels bei und vermindern diese Abstände nicht nur auf der Innenseite der Kurve, sondern in entsprechend geringerem Maße auch in der Mittelachse des Förderers.
  • Gemäß der vorzugsweisen Ausführungsform der Erfindung wird dieser Gedanke dadurch verwirklicht, daß in der Mitte der Muldenbleche auf der einen Seite jedes der sie tragenden Fahrgestelle ein nasenartiger Vorsprung und auf der anderen eine diesem Vorsprung entsprechende Ausnehmung angebracht ist und diese Vorsprünge bzw. Ausnehmungen mit entsprechenden Ausnehmungen und Vorsprüngen der anschließenden Fahrgestelle zusammenwirken.
  • Die Vorsprünge und Ausnehmungen jedes Fahrgestells können durch eine die Muldenbleche tragende, auf dem Fahrgestell aufruhende Platte angeschweißte Formstücke gebildet werden. Zwischen ihnen ist gemäß einem weiteren Merkmal der Erfindung, vorzugsweise ebenfalls an der Platte, in mittiger Anordnung eine um eine sich von dieser nach unten erstreckende Achse drehbare, in einer mittleren U-Schiene des Traggestells laufende Führungs rolle angeordnet.
  • Gemäß einer anderen Ausführungsform kann von den ineinander eingreifenden Teilen der aufeinanderfolgenden Fahrgestelle der eine als Klaue und der andere als in diese Klaue eingreifender, sich von dem Rand des die Klaue tragenden gegenüberliegenden Muldenbleches nach unten erstrekkender vertikaler Zapfen ausgebildet sein.
  • In den Zeichnungen ist die vorstehend grundsätzlich beschriebene Ausbildung der die Fahrgestelle gegen seitliche Verdrehung und/oder Verschiebungen gegeneinander sichernden Elemente gemäß der Erfindung im einzelnen dargestellt.
  • Fig. I zeigt in Seitenansicht die die ineinander eingreifenden Elemente, den den vorspringenden Teil bildenden Körper e und den nasenförmigen Vorsprungf, tragende Bodenplatte71, von der sich in mittiger Anordnung die die Führungsrolle g tragende vertikale Achse erstreckt.
  • Fig. 2 läßt in Aufsicht erkennen, wie die Teile e und f mit einem gewissen Spiel, welches so bemessen ist, daß die für die Kurvenläufigkeit und Verwindungsmöglichkeit erforderliche Abwinkelung der Fahrgestelle zueinander nicht behindert wird, ineinander eingreifen.
  • Fig. 3 zeigt ebenfalls in Aufsicht eine etwas andere Ausführungsmöglichkeit dieser Aneinanderführung der Fahrgestelle, bei welcher der einspringende Teil e' aus einem über den Rand des Fahrgestells hinausragenden Körper gebildet ist, der einen an der Rückseite des folgenden bzw. jedes Muldenbleches angeordneten vertikalen zylindrischen Zapfen f' umfaßt. Diese Ausführungsform hat den Vorteil, daß die Klaue e' weiter um den Stumpf herumgreift und schmaler ausgebildet werden kann, so daß sie innerhalb der mitleren Führungsschiene Platz findet und keinen zusätzlichen Raum für ihre Unterbringung benötigt.
  • Obwohl vorstehend die wesentlichsten Ausführungsmöglichkeiten der Erfindung im einzelnen an Hand der Zeichnungen beschrieben worden sind, ist die Erfindung keineswegs auf die beschriebenen Ausführungsformen beschränkt, sondern kann in verschiedener Hinsicht abgeändert werden, ohne von ihrem Grundgedanken abzugehen.

Claims (4)

  1. PATENTANSPRÜCHE I. Endloser Förderer nach Patent 969 050, dadurch gekennzeichnet, daß unter beiderseitiger Anordnung des die Fahrgestelle miteinander verbindenden unstarren Zugmittels, die die aufeinanderfolgenden Fahrgestelle gegen seitliche Verdrehungen und/oder Verschiebungen zueinander sichernden Elemente aus in der Mittelachse der aneinander anzuschließenden Fahrgestelle angeordneten, ineinander eingreifenden, den Zwischenraum zwischen den Deckblechen der Fahrgestelle überbrückenden, selbst nicht zugfest miteinander verbundenen Teilen (e, t) bestehen.
  2. 2. Endloser Förderer nach Anspruch I, gekennzeichnet durch eine an jedem Fahrgestell angeordnete, um eine sich vorzugsweise mittig des Fahrgestells von diesem nach unten erstreckende Achse drehbare, in einer mittleren U-Schiene des Traggestells laufende Führungsrolle (g).
  3. 3. Endloser Förderer nach den Ansprüchen I und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die sichernden Elemente (e, f) wie die Führungsrolle (g) an einer an dem Boden des Fahrgestells angebrachten Platte (h) od. dgl. angeordnet sind
  4. 4. Ausführungsform des endlosen Förderers nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß von den ineinander eingreifenden Teilen der eine als Klaue (e') und der andere als in diese Klaue eingreifender, sich von dem Rand des die Klaue tragenden gegenüberliegenden Muldenbleches nach unten erstreckender vertikaler Zapfen (f') ausgebildet ist.
    In Betracht gezogene Druckschriften: Deutsche Patentschriften Nr. 443 440, 602 734, 603 29I, 508 776, 6ei 451, 612 226; französische Patentschrift Nr. 584 298; britische Patentschrift Nr. 592 546.
    In Betracht gezogene ältere Patente: Deutsches Patent Nr. 882 073.
DEG925A 1949-08-14 1950-01-29 Endloser Foerderer Expired DE970267C (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEP51953A DE969050C (de) 1949-08-14 1949-08-14 Endlose Foerderer, insbesondere fuer den Grubenbetrieb
DEG925A DE970267C (de) 1949-08-14 1950-01-29 Endloser Foerderer

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEP51953A DE969050C (de) 1949-08-14 1949-08-14 Endlose Foerderer, insbesondere fuer den Grubenbetrieb
DEG925A DE970267C (de) 1949-08-14 1950-01-29 Endloser Foerderer
DEG19025A DE971130C (de) 1949-08-14 1950-01-29 Endloser Foerderer

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE970267C true DE970267C (de) 1958-09-04

Family

ID=32714496

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEG925A Expired DE970267C (de) 1949-08-14 1950-01-29 Endloser Foerderer

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE970267C (de)

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR584298A (de) * 1925-02-03
DE443440C (de) * 1927-04-28 Carl Schenck Eisengiesserei Mit einem raumbeweglichen Zugorgan verbundene Plattenwagen oder andere Lastaufnahmemittel
DE508776C (de) * 1930-10-01 C A Neubecker G M B H Zugmittel mit waagerechten Fuehrungs- und senkrechten Laufrollen mit nicht gebrochener Mittellinie des Zugorgans
DE602734C (de) * 1933-05-16 1934-09-15 Eisenwerk Weserhuette Akt Ges Fahrgeruest fuer Plattenbandfoerderer
DE603291C (de) * 1932-05-11 1934-09-26 Burton Fils Sarl Ets Auf Schienen fahrbarer universalbeweglicher Plattenbandfoerderer
DE611451C (de) * 1933-02-08 1935-03-27 Fried Krupp Akt Ges Plattenbandfoerderer
GB592546A (en) * 1945-05-14 1947-09-22 Charles Pearson Keen Improvements in or relating to conveyor chains
DE882073C (de) * 1943-03-16 1953-07-06 Eickhoff Maschinenfabrik Geb Stahlgliederfoerderband

Patent Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR584298A (de) * 1925-02-03
DE443440C (de) * 1927-04-28 Carl Schenck Eisengiesserei Mit einem raumbeweglichen Zugorgan verbundene Plattenwagen oder andere Lastaufnahmemittel
DE508776C (de) * 1930-10-01 C A Neubecker G M B H Zugmittel mit waagerechten Fuehrungs- und senkrechten Laufrollen mit nicht gebrochener Mittellinie des Zugorgans
DE603291C (de) * 1932-05-11 1934-09-26 Burton Fils Sarl Ets Auf Schienen fahrbarer universalbeweglicher Plattenbandfoerderer
DE611451C (de) * 1933-02-08 1935-03-27 Fried Krupp Akt Ges Plattenbandfoerderer
DE612226C (de) * 1933-02-08 1935-04-16 Fried Krupp Akt Ges Plattenbandfoerderer
DE602734C (de) * 1933-05-16 1934-09-15 Eisenwerk Weserhuette Akt Ges Fahrgeruest fuer Plattenbandfoerderer
DE882073C (de) * 1943-03-16 1953-07-06 Eickhoff Maschinenfabrik Geb Stahlgliederfoerderband
GB592546A (en) * 1945-05-14 1947-09-22 Charles Pearson Keen Improvements in or relating to conveyor chains

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2409958C3 (de) Förderer
DE3704176C2 (de)
DE2129739B2 (de) Endlosförderer
CH618394A5 (de)
DE2829011B1 (de) Kettenkratzfoerderer,insbesondere Einkettenkratzfoerderer
DE948227C (de) Foerderband mit Quertraegern
DE958910C (de) Stahlgliederfoerderband
DE2355226C3 (de) Schleppkettenförderer
DE970267C (de) Endloser Foerderer
DE3805114A1 (de) Bucheinhaengemaschine
DE836622C (de) Mitnehmerkettenantrieb fuer endlose Kettenfoerderer
DE2121156A1 (de) Fahrgestell für Bergbaumaschinen
DE929716C (de) Stahlglieder-Foerderband
DE2717448C3 (de) Mitnehmer für Kettenbänder von Kratzförderern, insbesondere des Berg- und Tunnelbaus
DE969050C (de) Endlose Foerderer, insbesondere fuer den Grubenbetrieb
DE964757C (de) Endloses Gliederfoerderband mit einer mittleren Rundgliederkette als Zugorgan
DE2025667C3 (de) Endloser Kettenförderer
DE3223682C2 (de) Transportvorrichtung für Einschienenhängebahnen in insbesondere Untertagebetrieben
DE845024C (de) Endloses Gliederfoerderband
DE919579C (de) Stahlglieder-Foerderband
DE538532C (de) Transport-Gelenkkette
DE2240170C2 (de) Antrieb für Bunkerbänder
DE2234012C2 (de) Verzugsvorrichtung für Textilfasern
AT348920B (de) Plattenfoerderband, insbesondere fuer personenbefoerderung
DE2850184C2 (de) Plattenförderband, insbesondere für Personenbeförderung