DE602005006313T2 - Verfahren und vorrichtung zur inspektion von walzband - Google Patents

Verfahren und vorrichtung zur inspektion von walzband Download PDF

Info

Publication number
DE602005006313T2
DE602005006313T2 DE200560006313 DE602005006313T DE602005006313T2 DE 602005006313 T2 DE602005006313 T2 DE 602005006313T2 DE 200560006313 DE200560006313 DE 200560006313 DE 602005006313 T DE602005006313 T DE 602005006313T DE 602005006313 T2 DE602005006313 T2 DE 602005006313T2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
test piece
clamping
inspection
tape
jaws
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE200560006313
Other languages
English (en)
Other versions
DE602005006313D1 (de
Inventor
Bernard Rossigneux
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Primetals Technologies France SAS
Original Assignee
Siemens VAI Metals Technologies SAS
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to FR0452595 priority Critical
Priority to FR0452595A priority patent/FR2877593B1/fr
Application filed by Siemens VAI Metals Technologies SAS filed Critical Siemens VAI Metals Technologies SAS
Priority to PCT/FR2005/050936 priority patent/WO2006051239A1/fr
Publication of DE602005006313D1 publication Critical patent/DE602005006313D1/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=34950517&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE602005006313(T2) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Publication of DE602005006313T2 publication Critical patent/DE602005006313T2/de
Application granted granted Critical
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21CMANUFACTURE OF METAL SHEETS, WIRE, RODS, TUBES OR PROFILES, OTHERWISE THAN BY ROLLING; AUXILIARY OPERATIONS USED IN CONNECTION WITH METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL
    • B21C51/00Measuring, gauging, indicating, counting, or marking devices specially adapted for use in the production or manipulation of material in accordance with subclasses B21B - B21F
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B38/00Methods or devices for measuring, detecting or monitoring specially adapted for metal-rolling mills, e.g. position detection, inspection of the product
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B39/00Arrangements for moving, supporting, or positioning work, or controlling its movement, combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, metal-rolling mills
    • B21B39/20Revolving, turning-over, or like manipulation of work, e.g. revolving in trio stands
    • B21B39/30Revolving, turning-over, or like manipulation of work, e.g. revolving in trio stands by lodging it in a rotating ring manipulator or ring segment manipulator
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21BROLLING OF METAL
    • B21B39/00Arrangements for moving, supporting, or positioning work, or controlling its movement, combined with or arranged in, or specially adapted for use in connection with, metal-rolling mills
    • B21B39/20Revolving, turning-over, or like manipulation of work, e.g. revolving in trio stands
    • B21B39/32Devices specially adapted for turning sheets
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N1/00Sampling; Preparing specimens for investigation
    • G01N1/02Devices for withdrawing samples
    • G01N1/04Devices for withdrawing samples in the solid state, e.g. by cutting
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N19/00Investigating materials by mechanical methods
    • G01N19/08Detecting presence of flaws or irregularities
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N3/00Investigating strength properties of solid materials by application of mechanical stress
    • G01N3/08Investigating strength properties of solid materials by application of mechanical stress by applying steady tensile or compressive forces
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N2203/00Investigating strength properties of solid materials by application of mechanical stress
    • G01N2203/02Details not specific for a particular testing method
    • G01N2203/026Specifications of the specimen
    • G01N2203/0262Shape of the specimen
    • G01N2203/0278Thin specimens
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N2203/00Investigating strength properties of solid materials by application of mechanical stress
    • G01N2203/02Details not specific for a particular testing method
    • G01N2203/026Specifications of the specimen
    • G01N2203/0262Shape of the specimen
    • G01N2203/0278Thin specimens
    • G01N2203/0282Two dimensional, e.g. tapes, webs, sheets, strips, disks or membranes
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N2203/00Investigating strength properties of solid materials by application of mechanical stress
    • G01N2203/02Details not specific for a particular testing method
    • G01N2203/04Chucks, fixtures, jaws, holders or anvils

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Inspektion eines bandförmigen Produkts, insbesondere eines Walzbandes aus Metall.
  • Beim Walzen eines bandförmigen Produkts wie einem Blech kann es zu Markierungen auf der einen oder anderen Seite des Produkts kommen, beispielsweise bei der Berührung mit den Walzen, und diese Markierung wiederholt sich beim Walzen regelmäßig und findet sich somit nach dem Aufwickeln des Bandes auf der ganzen Spule wieder. Zur Entdeckung etwaiger geometrischer Fehler des Produkts ist es daher erforderlich, die aus einem Walzwerk kommenden Bleche regelmäßig zu untersuchen. Dazu wurde beispielsweise die Verwendung von Vorrichtungen eines Typs, der eine Abwickel-/Aufwickelhaspel in Kombination mit einem Inspektionstisch umfasst, vorgeschlagen. Eine untersuchte Spule wird dabei aus dem üblichen Förderer ausgeschleust und auf diese Abwickelhaspel gesetzt, die es ermöglicht, eine gewisse Bandlänge zur Sichtprüfung auf dem Tisch abzuwickeln. Derartige Vorrichtungen sind schwer und teuer und ermöglichen nur die Inspektion einer einzigen Seite des Bandes. Darüber hinaus erfordern sie eine besondere Anlage, da die zu untersuchende Spule aus dem Produktionskreislauf ausgeschleust und anschließend wieder eingeschleust werden muss.
  • Vorgeschlagen wurde auch die Verwendung von Inline-Vorrichtungen, die es ermöglichen, eine gewisse Bandlänge zu kontrollieren, die zuvor abgeschnitten wurde und ein Bandprüfstück bildet, das auf einen Inspektionstisch gelegt und anschließend zur Inspektion der anderen Seite umgedreht wird.
  • Das Patent JP-A-59113916 offenbart beispielsweise eine Inspektionsanlage dieser Art mit zwei beabstandeten Inspektionstischen, die jeweils aus einem Bandförderer bestehen, zwischen denen eine eventuell zweiteilige Wendevorrichtung angeordnet ist, die zwei übereinander liegende Bandförderer umfasst, die zu beiden Seiten einer Ablaufebene des Metallbandes angeordnet sind und an einem oder zwei drehenden Gestellen montiert sind, die jeweils zwei kreisförmige Platten umfassen, die um eine Längsachse, die durch die Ablaufebene des Bandes verläuft, drehen können. Eine Platte mit einer gewissen Länge wird zunächst auf dem ersten Bandförderer, der einen Inspektionstisch für die Oberseite darstellt, zugeführt und anschließend in die Wendevorrichtung transferiert, so dass sie zwischen den beiden übereinander liegenden Bandförderern gehalten wird. Nach dem Drehen um die Längsachse und Wenden der Platte wird diese zur Inspektion der zweiten Seite auf den Bandförderer, der einen zweiten, darunter liegenden Tisch darstellt, transferiert. Zur Anpassung an die Länge der zu untersuchenden Platte umfasst die Wendevorrichtung zwei aufeinander folgende, unterschiedlich lange Gestelle, die getrennt oder gleichzeitig arbeiten können.
  • Eine solche Anlage, die eine ganze Anordnung von Bandförderern umfasst, ist recht komplex und beansprucht viel Platz.
  • Zum anderen wurden bislang Sichtprüfungstechniken eingesetzt, beispielsweise unter einem bestimmten Licht; kürzlich wurde jedoch der Einsatz einer weiteren Technik vorgeschlagen, das so genannte „Ziehschleifen", bei dem ein Stein über eine Seite des auf einem Tisch liegenden Bandes geführt wird, um etwaige Fehler sichtbar zu machen. Eine solche Technik kann an einem kleinen Bandprüfstück eingesetzt werden, das manuell gewendet wird; meistens wird jedoch vorgezogen, die Inspektion an einer größeren Länge vorzunehmen, beispielsweise 10 bis 15 Meter, um Fehler festzustellen, die beim Walzen regelmäßig auftreten und die verschiedene Ursachen haben können. Dazu kann vom Band ein Prüfstück mit der gewünschten Länge entnommen werden, aber wenn dieses Prüfstück zum Ziehschleifen auf der Oberseite auf den Tisch gelegt wird, könnte die Unterseite durch die Berührung mit dem Tisch verändert werden, und nach dem Wenden ist schwer feststellbar, ob die etwaigen Fehler vom Walzprozess herrühren oder vom Ziehschleifen selbst, da diese Fehler Artefakte sind. Ziel der Erfindung sind ein Verfahren und eine Vorrichtung, die es ermöglichen, diese Probleme zu lösen, indem sie insbesondere verhindern, dass die noch nicht untersuchte Seite durch die Inspektionsmittel beschädigt werden könnte.
  • Darüber hinaus lässt sich die Erfindung einfach an verschiedene Anlagentypen anpassen. Die Wendevorrichtung benötigt relativ wenig Platz und kann am Ausgang einer Anlage zum kontinuierlichen Walzen hinter der Haspelanlage angeordnet werden; das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht aber auch die herkömmlichere Inspektion einer Spule, die aus dem Produktionskreislauf entnommen und auf eine Abwickelhaspel gesetzt wird.
  • Die Erfindung betrifft somit ganz allgemein die Inspektion von Walzband, aus dem ein Bandprüfstück entnommen wird, das zunächst auf einer ersten Seite untersucht und dann zur Inspektion einer zweiten Seite umgedreht wird.
  • Gemäß der Erfindung wird das Bandprüfstück durch Ablaufen parallel zu seiner Längsachse zwischen zwei beabstandeten Klauen geführt, die jeweils an jedem Querende des Prüfstücks festgeklemmt sind und anschließend in Längsrichtung voneinander entfernt werden, um das Prüfstück zur Sichtprüfung einer ersten Seite aufzuspannen, wobei das Prüfstück anschließend durch gleichzeitiges Drehen der beiden Klauen um die Längsachse unter Beibehaltung der anliegenden Spannung umgedreht wird, um die Inspektion der zweiten Seite vorzunehmen.
  • Wenn die Inspektion durch Ziehschleifen erfolgt, kann das Bandprüfstück durch längsseitiges Ausbreiten der beiden Spannklauen ausreichend aufgespannt werden, um das Ziehschleifen auf der Oberseite auszuführen, ohne die gegenüberliegende Seite auf einen Tisch aufzulegen, wobei das Prüfstück anschließend zur Inspektion der zweiten Seite durch Ziehschleifen unter Beibehaltung der Spannung umgedreht wird.
  • In einer ersten Ausführungsform wird das Bandprüfstück zunächst auf einen Tisch gelegt, der zwischen zwei beabstandeten Klauen angeordnet ist, die jeweils an den beiden Enden festgeklemmt sind und dann der Länge nach voneinander entfernt werden, um das Prüfstück aufzuspannen, woraufhin der Tisch abgenommen wird, um die Inspektion zunächst auf einer ersten Seite und dann nach dem Umdrehen auf der zweiten Seite vorzunehmen.
  • In einer anderen Ausführungsform wird das auf einer Spule aufgewickelte Band auf eine Abwickelhaspel mit Mitteln zum Steuern des Abwickelns des Bandes in Längsrichtung und mit Mitteln zum Abschneiden angeordnet. In diesem Fall wird das abgewickelte Band zunächst abgeschnitten, um ein Vorderende eines Bandprüfstücks auszubilden, das nacheinander durch zwei geöffnete Klauen geht, jeweils eine erste Klaue, die von einer Drehplatte getragen wird, die auf eine Abwickellängsachse zentriert ist, und eine zweite Klaue, die von einem Schlitten getragen wird, welcher der Länge nach gleitend angebracht ist und unterhalb der ersten Klaue angeordnet ist, woraufhin die zweite Klaue am Vorderende festgeklemmt wird und der Schlitten der Länge nach nach hinten verfahren wird, um das Abwickeln des Bandes zu steuern, indem er sich mit der zweiten Klaue an einer zweiten Drehplatte anlagert, die der Länge nach von der ersten Platte entfernt und auf eine Längsachse zentriert ist, wonach die erste Klaue an dem Band festgeklemmt wird und dieses abgeschnitten wird, um ein Hinterende des Bandprüfstücks zu bilden, das so zwischen den beiden Klauen gespannt gehalten wird und nacheinander auf einer ersten Seite und dann nach dem Umdrehen durch gleichzeitiges Drehen der beiden Platten um ihre Achse unter Beibehaltung der angelegten Spannung auf einer zweiten Seite untersucht werden kann.
  • Die Erfindung betrifft auch eine Vorrichtung zur Umsetzung des Verfahrens mit zwei beabstandeten Klemmklauen, die jeweils von zwei Platten getragen werden, die um dieselbe Längsachse drehbar montiert sind, Mitteln zum Aufspannen des Prüfstücks durch relatives Ausbreiten voneinander der beiden Klauen nach dem Festklemmen an jeweils einem Ende des Prüfstücks, um dieses entlang einer Inspektionsebene zu halten, und Mitteln zum Steuern des gleichzeitigen Drehens der beiden Platten mit den Klauen um die horizontale Achse zum Umdrehen des Prüfstücks unter Beibehaltung der an diesem durch Ausbreiten der Klauen anliegenden Spannung.
  • Dazu umfasst jede Drehplatte ein Gestell in Form einer Scheibe, das durch eine kreisförmige, auf die Längsdrehachse zentrierte Felge begrenzt wird und mit einem mittigen rechteckigen Ausschnitt versehen ist, in dem zwei Klemmbacken angebracht sind, und zwar eine feststehende Klemmbacke mit einer ebenen Klemmfläche, die in etwa auf Höhe der Drehachse angeordnet ist, und eine bewegliche Klemmbacke, die einen Balken umfasst, der eine ebene Klemmfläche hat, die parallel zur Klemmfläche der feststehenden Klemmbacke liegt, und im rechten Winkel zu diesen ebenen Flächen gleitend am Gestell angebracht ist, und ein Mittel zum Verfahren der Klemmbacken zueinander zum Festklemmen und Lösen der ebenen Flächen.
  • Die beiden Drehplatten sind vorteilhafterweise in zwei Tragrahmen in Form von voneinander entfernten Rahmen angebracht und auf eine durch die Drehachse verlaufende senkrechte Mittelebene zentriert, wobei jeder Tragrahmen mindestens zwei Rollen trägt, die zu beiden Seiten symmetrisch von der Mittelebene entfernt sind und auf denen über einem Unterteil der kreisförmigen Felge die Drehplatte ruht, wobei jede Rolle um eine Achse parallel zur Achse der Felge und der synchronisierten Mittel zur Steuerung des gleichzeitigen Drehens der beiden Platten um ihre Achse dreht, um das zwischen den beiden Klemmbackenpaaren festgeklemmte Prüfstück umzudrehen.
  • In einer ersten Ausführungsform der Erfindung umfasst die Vorrichtung ein Mittel zum Einstellen des Längsabstands zwischen den beiden Drehplatten zum Aufspannen des Bandprüfstücks nach dem Festklemmen der Klemmbacken. Dazu wird eine der Platten von einem feststehenden Tragrahmen und die andere Platte von einem beweglichen Tragrahmen getragen, der auf einem feststehenden Träger parallel zur Längsdrehachse der beiden Platten gleitend angebracht ist, wobei der feststehende Träger ein Mittel zum Steuern des Gleitens des beweglichen Tragrahmens trägt, um das Bandprüfstück nach dem Festklemmen der Klauen aufzuspannen. Vorzugsweise umfasst die Vorrichtung dabei einen vertikal beweglichen Tisch, der sich zwischen den beiden Drehplatten erstreckt und eine ebene Oberseite aufweist, die parallel zur Längsdrehachse verläuft, und Mittel zum senkrechten Verfahren des Tisches zwischen einer angehobenen Position, bei der sich seine Oberseite im Wesentlichen auf der Höhe der Klemmbacken befindet, und einer abgesenkten Position.
  • Die erfindungsgemäße Inspektionsvorrichtung gilt insbesondere für eine Walzanlage, die hintereinander, entlang einer Walzebene, mindestens ein Walzwerk, ein Schneidgerät und eine Vorrichtung zum Aufwickeln des Walzbandes auf eine Spule umfasst. In diesem Fall umfasst die Anlage hinter dem Schneidegerät Weichenmittel mit zwei Positionen, einer ersten Position zum Führen des Bandes zu den Mitteln zum Aufwickeln des Bands auf einer Spule und einer zweiten Position zum Führen eines Bandprüfstücks, das aus dem Band durch aufeinander folgendes Abschneiden von zwei Enden im gewünschten Abstand entnommen wurde, zur Inspektionsvorrichtung.
  • Vorteilhafterweise sind die Mittel zum Zuführen des Bandprüfstücks zwischen die Klauen so angeordnet, dass nach dem Abschneiden des Bandprüfstücks ein kontinuierliches Verfahren des Bandes parallel zu sich selbst bis in eine Inspektionsposition zwischen den beiden Drehplatten bestimmt wird.
  • Dazu umfassen die Mittel zum Zuführen des Bandprüfstücks einen Tragetisch mit einer ebenen Oberseite, die sich in einer Position zur Übernahme durch die Klauen in der Festklemmebene erstreckt, die durch die Drehachse der beiden Platten verläuft, und Mittel zum Verfahren des Bandprüfstücks parallel zu sich selbst vom Schneidegerät bis zum Tragetisch.
  • In einer anderen Ausführungsform gilt die Erfindung für die Inspektion eines auf eine Spule aufgewickelten Bandes, das auf einer mit einem Schneidgerät kombinierten Abwickelhaspel angeordnet ist. In diesem Fall umfasst die Vorrichtung weiterhin zwei Klauen zum Festklemmen des Bandes, die in Längsabwickelrichtung hintereinander angeordnet sind, und zwar eine erste Klaue, die von einer ersten Platte getragen wird, die in Abwickelrichtung hinter den Schneidmitteln angeordnet ist, und eine zweite Klaue, die von einem Schlitten getragen wird, der parallel zur Längsabwickelrichtung gleitend angebracht ist, zwischen einer Position der Bandübernahme direkt hinter der ersten Klaue und einer Inspektionsposition, bei der sich der Tragschlitten der zweiten Klaue an einer zweiten Drehplatte befestigt, die in Bezug auf die erste Drehplatte längs nach hinten beabstandet ist und auf dieselbe Längsachse zentriert ist, wobei die zweite Klaue zunächst an einem Vorderende des Bandes festgeklemmt wird, das mit dem Schlitten bis zur zweiten Platte verfahren wird, und das Bandprüfstück daraufhin durch Abschneiden seines Hinterendes, an dem die erste Klaue festgeklemmt ist, entnommen wird. Nach dem Aufspannen des Bandprüfstücks wird daraufhin die erste Seite und anschließend, nach gleichzeitigem Drehen der beiden Klauen unter Beibehaltung der Spannung, die zweite Seite untersucht.
  • Zum Aufspannen des Bandprüfstücks umfasst mindestens eine der Klauen einerseits zwei Klemmbacken, die an zwei Tragbalken angebracht sind, die zueinander zwischen einer entfernten Position und einer Festklemmposition der Backen verfahrbar sind, und zwei Walzen, die an den beiden Balken neben der entsprechenden Backe angebracht sind, wobei mindestens eine der Walzen durch ein elastisches Mittel in der Höhe verschoben wird, so dass das entsprechende Ende des Prüfstücks zwischen der verschobenen Walze und der anderen Walze vor dem Festklemmen der beiden Backen nach dem Zusammendrücken des elastischen Mittels eingeklemmt wird.
  • Die Erfindung umfasst auch weitere vorteilhafte Merkmale, die aus den folgenden beispielhaften und nicht abschließenden Beschreibungen bestimmter besonderer Ausführungsformen, die in den beiliegenden Zeichnungen dargestellt sind, hervorgehen. In diesen zeigen:
  • 1 eine Gesamtansicht im Aufriss einer erfindungsgemäßen Inspektionsvorrichtung im Ausgang einer Walzanlage;
  • 2 eine Vorderansicht einer ersten Klemmklaue, die an einem beweglichen Rahmen angebracht ist;
  • 3 eine Schnittansicht entlang der Linie AA aus 2;
  • 4 eine Vorderansicht der zweiten Klemmklaue, die an einem feststehenden Tragrahmen angebracht ist;
  • 5 eine Schnittansicht entlang der Linie BB aus 4;
  • 6 eine Gesamtansicht im Aufriss einer anderen Ausführungsform der Erfindung;
  • 7 eine Seitenansicht einer beweglichen Klaue;
  • 8 rechts eine halbe Vorderansicht einer beweglichen Klaue und links eine halbe Schnittansicht entlang der Linie CC aus 7;
  • 9 eine Seitenansicht einer festen Klaue;
  • 10 links eine halbe Vorderansicht und rechts eine halbe Schnittansicht der Klaue aus 9.
  • In 1 ist im Aufriss eine Anordnung einer Inspektionsvorrichtung 1 dargestellt, die hinter einer Anlage zur kontinuierlichen Bearbeitung eines Bandes, beispielsweise einer Walzanlage, angeordnet ist. Diese Anlage ist in der Zeichnung nicht dargestellt; sie zeigt nur den Ausgang, der wie üblich zwei Haspeln 11, 11' umfasst, die abwechselnd arbeiten, um ein kontinuierliches Ablaufen des Walzbandes zu ermöglichen. Jede Haspel 11, 11' ist mit einem Paar Klemmwalzen 12, 12', einer vertikal beweglichen Weichenrolle 13, 13' und einer Führungsvorrichtung 14, 14' ausgerüstet. Am Ende des Aufwickelns einer Spule, beispielsweise auf der ersten Haspel 11, ermöglicht eine davor angeordnete und in der Zeichnung nicht dargestellte fliegende Schere das Abschneiden des Endes des ersten Bandes. Damit wird das Aufwickeln auf der Haspel 11 beendet und der Anfang des folgenden Bandabschnitts von einem Zwischentisch 15 zur zweiten Haspel 11' geführt und von der Weichenrolle 13' und der Führungsvorrichtung 14' zu deren Wickeldorn umgeleitet. Der Bandanfang wird daraufhin am Wickeldorn befestigt, der drehend angetrieben wird, um das Aufwickeln der folgenden Spule zu beginnen.
  • Alle diese Vorrichtungen sind wohl bekannt und bedürfen keiner ausführlichen Beschreibung.
  • Darüber hinaus können weitere Vorrichtungen zum Aufwickeln der folgenden Spulen ohne Stoppen des Bandablaufs eingesetzt werden, beispielsweise eine Karussellhaspel.
  • Um eine Inspektion an einem kontinuierlichen Band während des Ablaufens durchzuführen, führt die wie beschrieben vor der Haspelanlage angeordnete fliegende Schere zwei aufeinander folgenden Schnitte durch, um ein Bandprüfstück M mit einer relativ großen Länge, beispielsweise 10 bis 15 Meter, abzuschneiden. Diese Entnahme erfolgt vorzugsweise am Ende des Aufwickelns einer Spule, so dass das Band nach dem Austragen des Bandprüfstücks zur Inspektionsvorrichtung auf die oben angegebene Weise an der neuen Haspel befestigt werden kann.
  • Nach den beiden Schnitten, mit denen ein Bandprüfstück abgesondert werden kann, wird dieses von den Weichenelementen, mit denen jede Spule ausgestattet ist, über einen Übergabetisch 10, der sich in der Verlängerung des Zwischentisches 15 zwischen der zweiten Haspel 11' und dem Vorderende der Inspektionsvorrichtung 1 erstreckt, zur Inspektionsvorrichtung 1 geleitet.
  • Die Inspektionsvorrichtung umfasst ganz allgemein zwei Tragrahmen, einen vorderen 3 und einen hinteren 4, die längs um einen Abstand L voneinander entfernt sind, der mindestens gleich der Länge des Bandprüfstücks M ist, und jeweils eine Drehplatte tragen, eine vordere 5 und eine hintere 5', auf der eine Klemmklaue, eine vordere 6 und eine hintere 6', angebracht ist. Zwischen den beiden Tragrahmen 3 und 4 ist eine Verbindungsvorrichtung 2 angeordnet, die einen beweglichen Tisch 20 umfasst, der sich zum Einrichten des Bandprüfstücks M in der Inspektionsvorrichtung 1 in der Verlängerung des Übergabetisches 10 befindet.
  • Im Übrigen ist einer der Tragrahmen, beispielsweise der hintere Tragrahmen 4, feststehend, während der andere Tragrahmen, beispielsweise der vordere Tragrahmen 3, längs verfahrbar ist, um den Abstand L zwischen den beiden Tragrahmen einzustellen, um das Bandprüfstück auf die weiter unten beschriebene Art und Weise aufzuspannen.
  • 2 und 3 zeigen in der Vorder- bzw. Schnittansicht den vorderen Tragrahmen 3, der ganz allgemein aus einem starren Rahmen 31 besteht, der eine allgemein kreisförmige Öffnung 30 begrenzt, die auf eine Längsachse O zentriert ist und in der die Drehplatte 5, welche die vordere Klaue 6 trägt, untergebracht ist.
  • Die aus einer Schweißkonstruktion bestehende Platte 5 umfasst ein Gestell in Form eines hohlen Kastens, der seitlich durch zwei Flansche 51 und außen durch eine kreisförmige Felge 52 begrenzt wird, die auf zwei unteren Rollen 32a, 32b ruht, die symmetrisch beiderseits einer senkrechten Mittelebene P des Tragrahmens 3 beabstandet sind, und vertikal von einer oberen Rolle 32c gehalten wird, die auf diese Ebene P zentriert ist. Die drei Rollen 32a, 32b, 32c sind auf Achsen parallel zur Längsachse O drehbar am Tragrahmen 3 angebracht und so angeordnet, dass sie die kreisförmige Felge 52 auf diese Achse O zentrieren. Zudem wird die Drehplatte 5 seitlich von drei Rollenpaaren gehalten, und zwar ein unteres 33a und zwei obere 33b, 33c, die um gleichgerichtet wirkende Achsen, die durch die Längsachse O verlaufen, drehbar angebracht sind und sich auf den Seitenflächen der kreisförmigen Felge 52 abstützen.
  • Mindestens eine der unteren Tragrollen 32a wird drehend von einem Motor 55 angetrieben, um die Drehung der Platte 5 um die Längsachse O zu steuern.
  • Die Platte 5 trägt eine Klemmklaue 6 mit zwei Backen, einer feststehenden unteren Backe 61 und einer beweglichen oberen Backe 62, mit jeweils zwei ebenen Klemmflächen, die parallel zueinander und zur Längsachse O liegen.
  • Die untere Backe 61 umfasst eine Klemmbacke, die auf einem Balken 63 angeordnet ist, der sich direkt auf dem Unterteil der Drehplatte 5 abstützt. Die obere Backe 62 umfasst dagegen eine Klemmbacke, die aus einer Platte besteht, die über Pleuelstangen 64 mit einem Tragbalken 65 verbunden ist, der unter der Wirkung von zwei Zylindern 66, vorzugsweise Pneumatikzylindern, im rechten Winkel zur Klemmfläche 62 in der Platte 5 gleiten kann.
  • Führungsstangen 67, die unter der Unterseite der Backe 62 befestigt sind und in entsprechenden Aufnahmen des unteren Balkens 63 gleiten, ermöglichen es, den Parallelismus der Klemmflächen 61, 62 zu garantieren.
  • Die Breite der beiden Klemmflächen 61, 62 ist mindestens gleich der maximalen Breite I des zu untersuchenden Bandes 7, und die Klemmfläche der unteren Backe 61 ist in etwa auf Höhe der Längsachse O angeordnet.
  • Darüber hinaus ist die Drehplatte 5 auf Höhe der beiden Backen 61, 62 mit einem rechteckigen Ausschnitt 50 versehen, der das Durchführen des Bandes zwischen den beiden Klemmbacken ermöglicht.
  • Wie 4 und 5 zeigen, ist die zweite, am hinteren Tragrahmen 4 angebrachte Klemmklaue 6' vollkommen identisch zu der soeben beschriebenen vorderen Klaue 6 und umfasst somit ganz allgemein eine feststehende Backe 61', die auf Höhe der Längsachse O angeordnet ist, und eine bewegliche Backe 62', die eine Klemmbacke umfasst, die aus einer Platte besteht, welche über Pleuelstangen 64' mit einem über Zylinder 66' betätigten gleitenden Balken 65' verbunden ist.
  • Die Anordnung wird von einer Platte 5' getragen, die auf die gleiche Weise drehbar am hinteren Tragrahmen 4 angebracht ist wie die Platte 5 am vorderen Tragrahmen 3.
  • Ein Motor 55 oder aber zwei Motoren 55 und 55', die synchron laufen, ermöglichen es, die gleichzeitige Drehung der beiden Platten 5, 5' um die Längsachse O zu steuern. Jeder Tragrahmen 3, 4 ist mit einer Einspannvorrichtung 38, 38' versehen, die sich auf der Felge 52, 52' abstützt, um die entsprechende Platte 5, 5' in einer Position zu arretieren, in der die Klemmflächen der beiden Backen jeder Klaue 6, 6' parallel zueinander und vorzugsweise horizontal verlaufen.
  • Wie 4 und 5 zeigen, besteht der hintere Tragrahmen 4 aus einem starren Rahmen 41, der direkt auf dem Fundament 16 befestigt ist.
  • Der in 2 und 3 dargestellte vordere Tragrahmen 3 kann dagegen parallel zur Längsachse O verfahren werden und wird dazu von zwei seitlichen Schienen 34 getragen, die in Gleitbahnen 35 gleiten, die jeweils auf zwei feststehenden Tragblöcken 36 angebracht sind, die beiderseits des Rahmens 31 des Tragrahmens 3 angeordnet sind. Das Gleiten des Tragrahmens 3 wird von zwei Zylindern 37 gesteuert, die sich auf den beiden Tragblöcken 36 abstützen und synchron betätigt werden.
  • Wie 1 zeigt, ist zwischen den beiden Tragrahmen 3 und 4 eine Verbindungsvorrichtung 2 angeordnet, die einen Tisch 20 umfasst, der zum Einrichten des Bandprüfstücks M auf die Höhe der Längsachse O der beiden Klauen 6, 6', in der Verlängerung des Übergabetisches 10, gebracht wird.
  • Da das Walzband sehr dünn sein kann, kann der Zwischentisch 15, der das Band nach dem Schneiden zur zweiten Haspel 11' führt, vorteilhafterweise magnetisch ausgeführt sein und ein Förderband umfassen, das mit Magneten kombiniert ist, die das Walzband an das Förderband anlegen.
  • Eine solche Anordnung ist bekannt und bedarf keiner ausführlichen Beschreibung.
  • Der Übergabetisch 10 und der Verbindungstisch 20 sind vorteilhafterweise gleich ausgeführt, um das Längsverfahren eines dünnen Bandes zu ermöglichen, ohne dass die Gefahr besteht, dass dieses Band knickt.
  • So wird nach dem Schneiden eines Bandprüfstücks M mit der gewünschten Länge mit der fliegenden Schere dieses Bandprüfstück nacheinander vom Zwischentisch 15 und vom Übergabetisch 10 befördert und durchquert dann den vorderen Tragrahmen 3 durch die Öffnung 50 der Platte 5 zwischen den Klemmbacken der geöffneten Klaue 6. Das Prüfstück M gelangt so auf das Verbindungsförderband 20, das es bis zum hinteren Tragrahmen 4 transportiert, so dass sein Vorderende M1 zwischen den Backen 61', 62' der hinteren Klaue 6' liegt.
  • Mit den Zylindern 37 wird der bewegliche Tragrahmen 3 in Abhängigkeit von der Länge des Bandprüfstücks so positioniert, dass sein Hinterende M2 zwischen den Backen 61, 62 der vorderen Klaue 6 liegt.
  • Die beiden Klauen 6, 6' werden daraufhin an den beiden Enden M2, M1 des Bandprüfstücks festgeklemmt, und die Zylinder 37 werden betätigt, so dass sie den beweglichen Tragrahmen 3 mit der Platte 5, die von den Rollen 33 gehalten wird, nach hinten schieben, um das Prüfstück M aufzuspannen. Während dieses von den beiden Klauen 6, 6' auf Zug gehalten wird, kann der Verbindungstisch 20 in die in 1 dargestellte Position 20' abgesenkt werden. Dazu kann das magnetische Förderband 20 an einem Gestell 22 angebracht sein, das von einer Vorrichtung mit veränderlicher Höhe, beispielsweise einem Scherensystem 21, getragen wird. Das Förderband 20, das sich in der angehobenen Position zum Einrichten des Bandprüfstücks auf Höhe der Längsachse O befand, wird somit um einen Wert abgesenkt, der größer als der Maximalwert der halben Breite I/2 des Bandprüfstücks M ist. So ist es nach dem Aufspannen des Bandprüfstücks M zwischen den beiden Klauen 6, 6' und dem Absenken des Verbindungstisches 20 möglich, zunächst die Oberseite des Prüfstücks zu untersuchen und dann das gleichzeitige Drehen der beiden Drehplatten 5, 5' um ihre gemeinsame Achse 0 zu steuern, um das Bandprüfstück M umzudrehen und die gegenüberliegende Seite zu untersuchen. Das Aufspannen des Prüfstücks M zwischen den beiden Klauen 6, 6' ermöglicht es, jedes Inspektionssystem zu verwenden, beispielsweise das Ziehschleifen, ohne dass das Prüfstück auf einer Unterlage aufliegt. Dadurch wird jede Gefahr der Markierung der Unterseite des Prüfstücks aufgrund der Inspektion der Oberseite ausgeschlossen.
  • Nach der Inspektion wird der Tisch 20 wieder in seine obere Position angehoben. Das Bandprüfstück M kann daraufhin durch Öffnen der Klauen 6, 6' freigegeben werden und kommt erneut auf dem Förderband 20 zu liegen, das daraufhin betätigt wird, um das Bandprüfstück durch die Öffnung 50' der hinteren Platte 5' nach hinten auszutragen.
  • Eine am Ausgang des hinteren Tragrahmens 4 angeordnete Schere 44 ermöglicht es vorzugsweise, das Bandprüfstück M im Zuge seines Vorschubs zu zerstückeln. Aber das Prüfstück M kann auch mit jedem anderen Mittel, beispielsweise mit einem Laufkran, abgezogen werden.
  • Die Zylinder 66 zum Anziehen der Klemmbacken werden über Leitungen 68 mit Fluidum versorgt, die um am Tragrahmen 3 angebrachte Aufwickel-/Abwickeltrommeln 38 gewickelt werden, um das Drehen der Drehplatte 5 in beide Richtungen zu ermöglichen. Die soeben beschriebene Inspektionsvorrichtung ermöglicht es somit, die beiden Seiten eines Bandprüfstücks M zu untersuchen, ohne dass dieses auf einer Unterlage aufliegt, und ist besonders geeignet für eine Anlage zum kontinuierlichen Walzen, da sie an deren Ausgang hinter den Haspeln angeordnet werden kann, wobei das Bandprüfstück vorteilhafterweise am Ende des Aufwickelns einer Spule oder am Anfang der folgenden Spule entnommen werden kann.
  • Dadurch, dass eine solche Anordnung die Inspektion der beiden Seiten eines Prüfstücks ohne Aufliegen auf einer Unterlage ermöglicht, ist sie auch dann vorteilhaft, wenn eine zu untersuchende Spule wie üblich aus dem Produktionskreislauf entnommen wird, beispielsweise auf dem Förderer, um sie auf eine Abwickelhaspel zu setzen, um eine bestimmte Bandlänge zu überprüfen.
  • Eine Inspektionsvorrichtung des zuvor beschriebenen Typs kann in der Tat für einen solchen Fall geeignet sein, beispielsweise auf die in 6 bis 10 dargestellte Art und Weise.
  • In diesem Fall umfasst die Inspektionsvorrichtung 1' zwei Platten 5, 5', die jeweils eine Klemmklaue 7, 7' tragen und drehbar in zwei voneinander beabstandeten Tragrahmen 3, 4 angebracht sind. Diese Vorrichtung ist jedoch nicht wie zuvor am Ausgang einer Walzanlage oder einer Anlage zur kontinuierlichen Bearbeitung eines Bandes angeordnet, sondern einfach an einer Inspektionsabwickelhaspel D, die wie üblich zwei beabstandete Tragrollen, auf die die abzuwickelnde Spule B gesetzt werden kann, und nicht dargestellte Mittel zum Steuern des Abwickelns umfasst. Der Anfang B' der Spule kann so zwischen einem Paar Klemmwalzen P befestigt werden, die das Band zur Inspektionsvorrichtung 1' führen, wobei es in eine Schere C läuft, die zwischen den Klemmwalzen P und dem vorderen Tragrahmen 3 der Inspektionsvorrichtung 1' angeordnet ist.
  • In der vorangehenden Anordnung kann der Vorschub des Bandes durch den Zwischentisch 15 und den Übergabetisch 10 gesteuert werden, die, wie weiter oben angegeben, vorteilhafterweise aus magnetischen Förderbändern bestehen. In der Anordnung gemäß 6 verfügt man jedoch nur über die Klemmwalzen P, die das Band nicht über eine große Länge vorschieben können. Dazu wird somit bei dieser neuen Ausführungsform die hintere Klemmklaue 7' verwendet, die zu diesem Zweck längs gleitend zwischen der hinteren Drehplatte 5' und der vorderen Platte 5 angebracht ist, so dass sie unmittelbar hinter der vorderen Klaue 7 in der Position 70 platziert wird, die in 6 mit der strichpunktierten Linie dargestellt ist.
  • Wie 7 bis 10 im Einzelnen zeigen, sind die beiden an den Drehplatten 5, 5' angebrachten Klemmklauen 7, 7' auf die gleiche Weise ausgeführt wie die Klemmklauen 6, 6' der Vorrichtung aus 1 und umfassen somit jeweils eine untere feststehende Backe 61, 61', die an einem Balken 63, 63' angeordnet ist, der sich auf dem Gestell der Platte 5, 5' abstützt, und eine obere Backe 62, 62', die an einem oberen Balken 65, 65' angeordnet ist, der vertikal gleitend angebracht ist und über Zylinder 66, 66' betätigt wird.
  • In dieser neuen Anordnung umfasst jedoch jede Backe 61, 62, 61', 62' nicht nur eine Platte, die eine Klemmbacke bildet, sondern auch eine Walze, und zwar eine untere Walze 71, 71' bzw. eine obere Walze 72, 72', die dazu dient, das Blech auf die weiter unten beschriebene Art und Weise einzuklemmen.
  • 7 und 8 zeigen im Detail die bewegliche Klaue 7', die längs verfahren werden kann und dazu auf einem Schlitten 40' in Form eines Rahmens angebracht ist, der einen mittigen Raum zum Durchführen des Prüfstücks M umgibt und zwei Querstreben, eine untere 41' und eine obere 42', umfasst, die über seitliche Ständer 43' mit zwei horizontalen flachen Teilen 44'a, 44'b, die in etwa auf Höhe der Längsachse O der Vorrichtung angeordnet sind und zu beiden Seiten von der Durchgangsöffnung des Bandes entfernt sind, verbunden sind. Jedes flache Teil 44' trägt ein Paar Führungsrollen 45', die in zwei Schienenabschnitten 56 mit C-förmigem Querschnitt parallel zur Längsachse O gleiten und am Gestell der Platte 5' an den Seitenflächen des Ausschnitts 50' beiderseits der Längsachse O befestigt sind.
  • Die Querstrebe 41' trägt zum anderen einen Motor 46' für den Drehantrieb einer Querwelle 47', die in Lagern läuft und an ihren Enden zwei Ritzel 57' trägt, die jeweils im Eingriff mit einer Zahnstange stehen, welche an der Unterseite der entsprechenden Schiene 56' ausgebildet ist.
  • Wie 9 und 10 zeigen, ist die vordere Klaue 7 auf die gleiche Weise in der vorderen Platte 5 innerhalb eines Gestells in Form eines Rahmens 40 angebracht, der eine untere Querstrebe 41 und eine obere Querstrebe 42 umfasst, die über seitliche Ständer 43 mit zwei horizontalen flachen Teilen 44a, 44b verbunden sind, die in etwa auf Höhe der Längsachse O der Vorrichtung angeordnet sind. In diesem Fall ist jedoch die untere Querstrebe 41 des Rahmens 40 direkt am Gestell der Platte 5 befestigt, am unteren Teil des Ausschnitts 50, in dem die vordere Klemme 7 angeordnet ist, wobei die Anordnung axial feststehend ist.
  • Die Schienen 56' der hinteren Platte 5' erstrecken sich nur über deren Länge, und auf die gleiche Weise ist die vordere Platte 5 mit Schienenabschnitten 56 versehen, die an den Seiten des Ausschnitts 50 befestigt sind. Diese beiden kurzen Schienenpaare 56, 56' sind in der Verlängerung zueinander angeordnet und werden über zwei Schienen 26 verbunden, die beiderseits der Längsachse O an den Seitenflächen eines nicht dargestellten Gestells zur Verbindung zwischen den beiden Platten 5, 5' befestigt sind, so dass ein Freiraum zum Durchführen des Schlittens 40' bleibt, der die bewegliche Klaue 7' trägt.
  • Auf diese Weise kann der vom Schlitten 40' getragene Motor 46' das Längsverfahren des Schlittens zwischen der in 7 und 8 dargestellten Position, bei der der Schlitten 40' und die Klaue 7' innerhalb der hinteren Platte 5' angeordnet sind, und einer Position 70 zur Übernahme des Bandes, die in 6 durch die strichpunktierte Linie dargestellt ist und bei der die bewegliche Klaue 7' unmittelbar hinter der feststehenden Klaue 7 sitzt, steuern.
  • So können die Klemmwalzen P zu Beginn des Abwickelns einer Spule B den Anfang des Bandes zunächst in das Schneidgerät C vorschieben lassen, um das Band durch Schneiden seines vorderen Endes M2 abzuschopfen, und dann in die vordere Klaue 7 und die hintere Klaue 7', die in der Position 70 angeordnet ist. Das Vorderende M2 des Bandes kann daraufhin von der Klaue 7' übernommen werden, die, wobei sie die Spule B abwickelt, bis zur Wendeposition innerhalb der vorderen Platte 5' nach hinten verfährt. Der Schlitten 40' wird daraufhin an der Platte 5' durch zwei Einspannelemente 58' befestigt, die beispielsweise einen Stift umfassen, der durch einen Zylinder betätigt wird und in eine entsprechende Bohrung der unteren Querstrebe 41' des Schlittens 40' greift.
  • Am Ende des Abwickelns des Bandes hat das Schneidgerät C dessen Hinterende M1 so abgeschnitten, dass sich dieses Hinterende auf Höhe der Rückseite der vorderen Platte 5 befindet, wenn der Schlitten 40' mit der Klaue 7' innerhalb der hinteren Platte 5' ankommt.
  • Wie zuvor muss das Bandprüfstück M zur Inspektion aufgespannt werden. Dazu ist in der Ausführungsform mit Abwickelhaspel von 6 jede der Klauen 7, 7' mit einem Paar Klemmwalzen 71, 72 bzw. 71', 72' ausgerüstet.
  • Wie 7 zeigt, umfasst die untere Backe der hinteren beweglichen Klaue 7' somit eine Platte 61', die eine Klemmbacke bildet, auf die in Ablaufrichtung eine Walze 71' folgt, die die durch die Oberseite der Klemmbacke 61' definierte Klemmebene tangiert. Diese untere Walze 71' ist drehend in Lagern 71a' montiert, die sich im mittleren Teil der unteren Querstrebe 41' abstützen, die eine U-Form mit einem angehobenen hinteren Teil aufweist, der den Tragbalken 63' für die untere Klemmbacke 61' bildet, die so etwas hinter der Walze 71' sitzt.
  • Auf die gleiche Weise umfasst die obere Backe der beweglichen Klaue 7' eine Platte, die eine obere Klemmbacke 62' bildet, auf die in Ablaufrichtung eine Walze 72' folgt.
  • Die obere Klemmbacke 62' ist lotrecht zur unteren Klemmbacke 61' an einem oberen Balken 65' angeordnet, der vertikal gleitend zwischen den beiden Ständern 43' des Schlittens in Form eines Rahmens 40' unterhalb der oberen Querstrebe 42' angebracht ist. Diese kann aus einem einfachen flachen Teil bestehen, das durch ein Knotenblech 42'a verstärkt wird und an dem die Körper der Klemmzylinder 66' befestigt sind, deren Stangen 66'a am Balken 65' angelenkt sind. Wie 7 zeigt, sind die beiden Klemmbacken 61', 62' auf dieselbe vertikale Ebene zentriert, die durch die Achsen der beiden Zylinder 66' verläuft.
  • Der Tragbalken 65' der oberen Klemmbacke 62' ist an seinen Enden mit zwei Stützteilen 65'a versehen, die sich konsolenartig nach vorn erstrecken und jeweils ein flaches Teil zur Aufhängung eines Endes der oberen Walze 72' bilden, die in der vertikalen, durch die Achse der unteren Walze 71' verlaufenden Ebene zentriert ist. Diese obere Walze 72' wird dabei von zwei Lagern 72'a getragen, deren Käfige an den beiden konsolenartigen Teilen 65'a jeweils über eine Stange 73' aufgehängt sind, auf der eine Feder sitzt, die beispielsweise aus einem Packen Tellerfedern besteht, die sich nach unten auf dem Käfig des Lagers 72'a und nach oben auf dem konsolenartigen Teil 65'a des Balkens 65' abstützen.
  • Die untere Walze 71' ist an der Querstrebe 41' des Schlittens 40' so angeordnet, dass sich ihre obere Auflagemantellinie auf der gleichen Höhe wie die Klemmfläche der unteren Klemmbacke 61' befindet. In der in 7 dargestellten beabstandeten Position der Klemmbacken liegt die Auflagemantellinie der oberen Walze 72' leicht unterhalb der Klemmfläche der oberen Klemmbacke 62'. So kommt, wenn die Klemmzylinder 66' zum Übernehmen des Vorderendes M1 des Bandes in der Position 70 der beweglichen Klaue 7' betätigt werden, die obere Walze 72' vor der oberen Klemmbacke 62' mit dem Band M in Kontakt und übt somit auf das Blech einen Klemmdruck aus, der durch das Zusammendrücken der Federn der beiden Aufhängungselemente 73' bestimmt wird. Diese Federn können so tariert werden, dass dieser Klemmdruck zunächst zum Antrieben des Bandes mit der Klaue 7', wenn der Schlitten 40' in die hintere Platte 5' zurückgeführt ist, und dann, nach dem Schneiden des Prüfstücks M, zum Aufspannen des Prüfstücks vor dem Festklemmen der Klemmbacken ausreicht.
  • Denn das Hinterende M1 des Bandprüfstücks M wurde, wie oben angegeben, vom Schneidgerät C abgeschnitten und befindet sich zwischen den beiden Backen der feststehenden Klaue 7, die in der vorderen Platte 5 angeordnet ist.
  • Wie 9 und 10 zeigen, ist diese feststehende Klaue 7 genauso wie die bewegliche Klaue 7' ausgeführt. Jede Backe der feststehenden Klaue 7 umfasst somit ein flaches Teil, das eine Klemmbacke bildet und mit einer Walze kombiniert ist, wobei jedoch in diesem Fall die beiden Walzen 71, 72 vor den beiden Klemmbacken 61, 62 angeordnet sind.
  • Wie bei der beweglichen Klaue wird die untere Walze 71 der feststehenden Klaue 7 von Lagern 71a getragen, die im mittleren Teil der unteren Querstrebe 41 angeordnet sind, die eine U-Form aufweist. In diesem Fall bildet jedoch das in Ablaufrichtung gesehene vordere Teil dieser Querstrebe 41 den unteren Tragbalken 63 der unteren Klemmbacke 61, und diese ist in derselben vertikalen Ebene zentriert wie die oberen Klemmbacke 62, die vom oberen Balken 65 getragen wird, der gleitend zwischen zwei seitlichen Ständern 43 montiert ist, die über eine obere Querstrebe 65 verbunden sind, auf der sich die Körper der Klemmzylinder 66 abstützen, deren Stangen an diesem oberen Balken 65 angelenkt sind. Dieser ist an seinen Enden mit zwei Teilen 65a versehen, die sich konsolenartig nach hinten erstrecken, oberhalb der Enden der oberen Walze 72, die in derselben vertikalen Ebene wie die untere Walze 71 zentriert ist, d. h. vor den beiden Klemmbacken 61, 62. Diese obere Walze 72 ist auf zwei Lager 72a zentriert, die an zwei konsolenartigen Teilen 65a des Balkens 65 jeweils über eine Aufhängungsstange 73 aufgehängt sind, auf der eine Feder 73a sitzt, die zwischen dem Käfig des Lagers 72a und einem flachen Teil, das das Oberteil des Konsolteils 65a bildet, zusammengedrückt wird.
  • Wie bei der beweglichen Klaue 7' sind die Federn so tariert, dass sich die untere Auflagemantellinie der oberen Walze 72 etwas unterhalb der Klemmfläche der oberen Klemmbacke 62 in der beabstandeten Position der Klemmbacken, die in 9 und 10 dargestellt ist, befindet.
  • Die Vorrichtung funktioniert somit folgendermaßen. Wie oben angegeben, wird das Band nach dem Abschneiden des Vorderendes M1 durch Festklemmen zwischen den beiden Walzen 71', 72' übernommen, wobei jedoch der Klemmdruck nur von den tarierten Federn 73' ausgeübt wird, ohne Berührung der Klemmbacken 61', 62'. Dieser Druck ist jedoch ausreichend, um das Abwickeln des Bandes durch Verfahren des Schlittens 40' zu ermöglichen, der nacheinander von den Schienen 56 der vorderen Platte 5 und den Zwischenschienen 26 geführt wird, bevor er die Schienen 56' der hinteren Platte 5' befährt. Am Ende des Abwickelns wurde das Band vom Schneidgerät C abgeschnitten, so dass sich das Hinterende M2 des Bandprüfstücks M in der feststehenden Klaue 7 befindet, wenn die bewegliche Klaue 7' in die hintere Platte 5' zurückgekehrt ist, wobei die Anordnung längs durch die Einspannelemente 58' befestigt wird.
  • Die Zylinder 66 der feststehenden Klaue 7 werden daraufhin betätigt, so dass die Walzen 71, 72 am Vorderende M1 des Bandprüfstücks M festgeklemmt werden, aber wie bei der beweglichen Klaue 7' wird das Verfahren der oberen Klemmbacke 62 gestoppt, bevor sie das Prüfmuster M berührt. Dieses wird somit nur zwischen den beiden Walzenpaaren 71, 72 und 71', 72' gehalten, und der auf der Tarierung der Federn 73a, 73'a beruhende Druck ist so eingestellt, dass er das Aufspannen des Bandes durch Drehen der unteren Walzen 71, 71', die jeweils von einem Motor 74, 74' angetrieben werden, in entgegen gesetzter Richtung ermöglicht.
  • Wenn das Band so aufgespannt ist, können die Zylinder 66, 66' jeder der Klauen 7, 7' erneut betätigt werden, um jedes Ende M1, M2 des Prüfstücks zwischen den Klemmbacken 61, 62 bzw. 61', 62' der beiden Klauen 7, 7' festzuklemmen.
  • Die Zugkraft, die durch das Drehen der beiden Walzenpaare in entgegen gesetzter Richtung am Prüfstück angreift, muss ausreichen, um die Inspektion des Prüfstücks durch Ziehschleifen zu ermöglichen, ohne dass dieses auf einem Tisch aufliegt. Dadurch, dass das Prüfstück nach dem Aufspannen an seinen Enden zwischen den beiden Klemmbackenpaaren 61, 62, 61', 62' festgeklemmt wird, kann diese Zugkraft zur Inspektion einer ersten Seite und dann, nach dem Wenden durch gleichzeitiges Drehen der beiden Platten 5, 5', zur Inspektion der zweiten Seite beibehalten werden.
  • In dieser Ausführungsform ist es nicht erforderlich, einen Verbindungstisch zwischen den beiden Platten 5, 5' aufzustellen, da das Abwickeln des Bandes durch Verfahren des Tragschlittens 40' der beweglichen Klaue gesteuert wird, wobei das Band ausreichend gespannt wird, entweder mit Hilfe der Klemmwalzen P oder einfach durch Abbremsen der Abwickelhaspel, was es ermöglicht, die Klemmrollen zu öffnen und so jede Gefahr der Berührung der beiden Seiten des Bandprüfstücks mit einem anderen Element auszuschließen.
  • Es kann allerdings zweckmäßig sein, einen vertikal beweglichen Verbindungstisch zwischen den beiden Platten 5, 5' aufzustellen, wobei dieser Tisch nach der Inspektion bis auf die Höhe der Ablaufebene angehoben wird, um das Bandprüfstück darauf abzulegen und das Austragen dieses Prüfstücks zu erleichtern. Selbstverständlich beschränkt sich die Erfindung nicht auf die Details der soeben beispielhaft beschriebenen Ausführungsformen, sondern umfasst im Gegenteil alle Varianten, die im Rahmen des beanspruchten Schutzes liegen.
  • Beispielsweise ist darauf hinzuweisen, dass die motorisierten Klemmwalzen einer der Klauen vor dem Aufspannen des Prüfstücks zu einer präzisen Positionierung des Prüfstücks dienen könnten, während die andere Klaue geöffnet bleibt.
  • Zur Vereinfachung der oben beschriebenen Ausführungsform mit Inspektionsabwickelhaspel wäre es im Übrigen möglich, nur eine der beiden Klauen mit Klemmwalzen auszustatten; in diesem Fall würde diese allein zum Aufspannen des Prüfstücks dienen, das am anderen Ende von den Klemmbacken der anderen Klaue gehalten wird. Darüber hinaus könnten weitere gleichwertige Mittel zum Festklemmen der Enden des Prüfstücks und zum Aufspannen und Wenden des Prüfstücks eingesetzt werden.

Claims (21)

  1. Verfahren zur Inspektion von Walzband, wobei ein Bandprüfstück (M) auf einer ersten Seite untersucht und dann zur Inspektion einer zweiten Seite Umgedreht wird, wobei das Bandprüfstück (M) eine im Wesentlichen rechteckige Form aufweist, die auf einer Längsachse O zentriert ist, wobei die beiden Querenden (M1, M2) um die Länge des Bandprüfstücks voneinander entfernt sind, dadurch gekennzeichnet, dass das Bandprüfstück (M) durch Ablaufen parallel zu seiner Längsachse zwischen zwei beabstandete Klauen (6, 6') (7, 7') gebracht wird, die jeweils an jedem Querende (M1, M2) des Prüfstücks (M) festgeklemmt sind, dass die beiden Klauen (6, 6') (7, 7') der Länge nach voneinander entfernt sind, um das Prüfstück (M) für eine Sichtprüfung einer ersten Seite aufzuspannen, dass das Prüfstück dann durch gleichzeitiges Drehen der beiden Klauen (6, 6') (7, 7') um die Längsachse O, unter Beibehaltung der angelegten Spannung, umgedreht wird, um die Inspektion der zweiten Seite vorzunehmen.
  2. Inspektionsverfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Bandprüfstück (M) durch Längsablaufen zunächst auf einen Tisch (20) gelegt wird, der zwischen zwei ausgebreiteten Klauen (6, 6') angeordnet ist, dass die Klauen (6, 6') jeweils an den beiden Enden (M1, M2) des Prüfstücks (M) festgeklemmt und dann der Länge nach voneinander entfernt werden, um das Prüfstück (M) aufzuspannen, dass der Tisch (20) dann abgenommen wird und dass die Inspektion zunächst auf einer ersten Seite und dann nach dem Umdrehen auf der zweiten Seite des Prüfstücks (M) vorgenommen wird.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 zur Inspektion eines Bandes, das auf einer Spule aufgewickelt und auf einer Inspektionsabwickelhaspel (D) angeordnet ist, die mit Mitteln zum Steuern des Abwickelns des Bandes in Längsrichtung und mit Mitteln zum Abschneiden (C) verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, dass das abgewickelte Band zunächst abgeschnitten wird, um ein Vorderende (M1) eines Bandprüfstücks (M) auszubilden, das nacheinander durch zwei geöffnete Klauen geht, jeweils eine erste Klaue (7), die von einer Drehplatte (5) getragen wird, die auf einer Abwickellängsachse (O) zentriert ist, und eine zweite Klaue (7'), die von einem Schlitten (40') getragen wird, welcher der Länge nach gleitend angebracht ist und unterhalb der ersten Klaue (7) angeordnet ist, dann die zweite klaue (7') am Vorderende (M1) festgeklemmt wird und der Schlitten (40') der Länge nach abwärts verfahren wird, um das Abwickeln des Bandes zu steuern, indem er sich mit der zweiten Klaue (7') an einer zweiten Drehplatte (5') anlagert, die der Länge nach von der ersten Platte (5) entfernt und auf einer Langsachse (O) zentriert ist, das Band dann abgeschnitten wild, um ein Hinterende (M2) des Bandprüfstücks auszubilden, an dem die erste Klaue (7) festgeklemmt ist, und das Prüfstück (M) zwischen den beiden Klauen (7, 7') aufgespannt wird, um nacheinander auf einer ersten Seite und dann auf einer zweiten Seite nach Umdrehen durch gleichzeitiges Drehen der beiden Platten (5, 5') um ihre Achse unter Beibehaltung der angelegten Spannung untersucht zu werden.
  4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Festklemmen mindestens eines Endes des Bandprüfstücks (M) in mindestens einer der Klauen (7, 7') durch Einklemmen zwischen zwei Walzen (71, 72) (71', 72') erfolgt, und dass mindestens eine (71) (72) der Walzen durch das Aufspannen des Bandes (M) vor dem Festklemmen zwischen zwei Backen der Klaue (7, 7') drehbar angetrieben wird.
  5. Verfahren zur Inspektion eines Bandprüfstücks (M) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die Inspektion durch Ziehschleifen ausgeführt wird, indem ein Stein über eine Seite des Prüfstücks geführt wird, um Defekte sichtbar zu machen, dadurch gekennzeichnet, dass durch das längsseitige Ausbreiten der beiden Spannklauen (7, 7') das Bandprüfstück (M) ausreichend aufgespannt wird, um das Ziehschleifen auf jeder seiner beiden Seiten auszuführen, ohne die gegenüberliegende Seite an einen Tisch anzulegen.
  6. Vorrichtung zur Inspektion von Walzband, umfassend Mittel, um von dem Walzband ein Bandprüfstück (M) zu entnehmen, das eine im Wesentlichen rechteckige Form aufweist mit einer Längsachse und zwei Querenden (M1, M2), die um die Länge des Prüfstücks (M) entfernt sind, die Mittel zur Halterung des Prüfstücks entlang einer Ebene für die Sichtprüfung einer ersten Seite und Mittel zum Umdrehen des Prüfstücks für die Inspektion einer zweiten Seite, dadurch gekennzeichnet, dass sie folgendes umfasst: zwei beabstandete Klauen (6, 6') (7, 7') zum Festklemmen jeweils der beiden Querenden (M1, M2) des Prüfstücks (M), die jeweils von zwei Platten (5, 5') getragen werden, die um ein und dieselbe Längsachse drehbar montiert sind, jeweils in einem Tragrahmen (3, 4), Mittel (37) zum Aufspannen des Prüfstücks (M) durch relatives Ausbreiten der beiden Klauen (6, 6') (7, 7') nach dem Festklemmen der Enden (M1, M2) des Prüfstücks (M), um dieses entlang einer Inspektionsebene festzuhalten, die durch die Längsachse (O) geht, und Mittel (55, 55') zum Steuern der gleichzeitigen Drehung um die Längsachse O der beiden Platten (5, 5') mit den Klauen (6, 6') für das Umdrehen des Prüfstücks (M) unter Beibehaltung der daran zwischen den beiden Klauen (6, 6') (7, 7') angelegten Spannung.
  7. Inspektionsvorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass Jede Drehplatte (5, 5') ein Gestell in Form einer kreisförmigen Scheibe umfasst, die um die Längsdrehachse (O) zentriert und mit einem mittigen Ausschnitt (50, 50') versehen ist, in dem eine Klaue (6, 6') angebracht ist, die zwei Klemmbacken (61, 62) (61', 62') umfasst, die rechtwinklig zur Längsdrehachse (O) und der Mittel (66, 66') zum Steuern des Festklemmens und des Lösens der Backen (61, 62) (61', 62'), die sich in entgegengesetzter Richtung auf dem Gestell der Platte (5, 5') abstützen, zueinander verfahrbar sind.
  8. Inspektionsvorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Drehplatten (5, 5') jeweils in zwei Tragrahmen (3, 4) in Form eines Rahmens voneinander entfernt angebracht sind, und dass jede Platte (5, 5') durch eine kreisförmige Felge (52, 52') begrenzt ist und auf einem Paar Rollen ruht, die symmetrisch auf beiden Seifen einer senkrechten mittleren. Ebene entfernt und auf dem Rahmen (3, 4) um Achsen drehbar angebracht sind, die zu der Längsdrehachse parallel sind, wobei die Vorrichtung außerdem synchronisierte Mittel (55, 55') umfasst, um mindestens eine Rolle (32, 32') zum Tragen jeder der beiden Platten (5, 5') um ihre Achse drehend anzutreiben, um das zwischen den Backen (61, 62) (61', 62') der beiden Klauen (6, 6') festgeklemmte Prüfstück durch gleichzeitiges Drehen der beiden kreisförmigen Platten (5, 5') umzudrehen.
  9. Inspektionsvorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Tragrahmen (3, 4) mindestens zwei Halterollenpaare (33) trägt, die drehbar um Achsen angeordnet sind, die durch die Längsdrehachse der Platte gehen und sich auf den Seitenflächen der Felge (52, 52') auf beiden Seiten davon abstützen, um die Platte (5, 5') auf einer zu der Längsdrehachse (O) orthogonalen Ebene zu zentrieren.
  10. Inspektionsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Jede Klemmklaue (6, 6') zwei Backen umfasst, jeweils eine feststehende Backe, die eine ebene Klemmfläche (61) vorsieht, die im Wesentlichen an der Drehachse (O) angeordnet ist, und eine bewegliche Backe (62), die eine Klemmfläche vorsieht, die zu der Klemmfläche der feststehenden Backe (61) planparallel ist und einen Balken (65), der rechtwinklig zu den ebenen Flächen gleitend angebracht ist, und ein Mittel (66) zum Verfahren der beweglichen Backe (62) im Verhältnis zu der feststehenden Backe (61) zum Festklemmen und Lösen der ebenen Flächen umfasst.
  11. Inspektionsvorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass eine der Platten (5) von einem feststehenden Rahmen (4) getragen wird und dass die andere Platte (5') von einem beweglichen Rahmen (3) getragen wird, der auf einem feststehenden Träger (36) parallel zur Längsdrehachse der beiden Platten gleitend angebracht ist, wobei der feststehende Rahmen (36) Mittel (37) trägt zum Steuern des Gleitens des beweglichen Rahmens (3), um das Bandprüfstück (M) nach dem Festklemmen der Klauen (6, 6') aufzuspannen.
  12. Inspektionsvorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass sie einen Tisch (20), der senkrecht beweglich ist, sich zwischen den beiden Drehplatten (5, 5') erstreckt und eine Oberseite aufweist, die zur Längsdrehachse planparallel ist, und Mittel (21) zum senkrechten. Verfahren des Tischs (20) zwischen einer angehobenen Position, bei der sich seine Oberseite im Wesentlichen auf der Höhe der Klemmklauen (6, 6') befindet, und einer abgesenkten Position umfasst.
  13. Inspektionsvorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass sie Mittel (15, 10, 20) umfasst zum Zuführen des Bandprüfstücks (M) zwischen den Klauen (6, 6'), die angeordnet sind, um nach dem Ausschneiden des Bandprüfstücks (M) ein durchgehendes Verfahren davon parallel zu sich selber bis in eine Inspektionsposition zwischen den beiden Drehplatten (5, 5') zu bestimmen.
  14. Inspektionsvorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zum Zuführen des Bandprüfstücks (M) einen Tragetisch (20), der eine ebene Oberseite aufweist, die sich in einer Position zur Übernahme durch die Klauen (6, 6') in einer Festklemmebene, die durch die Drehachse (O) der beiden Platten (5, 5') geht, erstreckt, und Mittel (12, 15, 10) zum Verfahren des Bandprüfstücks (M) parallel zu sich selber vom Schneidegerät (C) bis zum Tragetisch (20) umfassen.
  15. Inspektionsvorrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass sie Mittel (21) umfasst zum Steuern des senkrechten Verfahrens des Tragetisches (20) parallel zu sich selber zwischen einer ersten Position zum Aufstellen. und Übernehmen des Bandprüfstücks (M) durch die Klauen (6, 6') und einer zweiten Position zum Umdrehen des Prüfstücks (M), wobei der Tisch entfernt ist.
  16. Inspektionsvorrichtung nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zum Zuführen des Bandprüfstücks (M) einen Übergabetisch (10) umfassen, der ein in Verfahrrichtung oberes Ende, das sich oberhalb einer Vorrichtung (11, 11') zum Aufwickeln des Walzbands auf eine Spule erstreckt, und ein unteres Ende, das sich am Tragetisch (20) befindet, aufweist.
  17. Inspektionsvorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Einrichtung unterhalb eines Schneidegeräts Weichenmittel (14, 14') mit zwei Positionen umfasst, jeweils einer ersten Position, um das Band zu den Mitteln (11, 11') zum Aufwickeln des Bands auf einer Spule zu fuhren, und einer zweiten Position, um ein Bandprüfstück (M), das von dem Band durch aufeinander folgendes Abschneiden von zwei Enden (M1, M2) entnommen wurde, die um den erwünschten Abstand entfernt sind, zur Inspektionsvorrichtung (1) zu führen.
  18. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 10 zur Inspektion eines auf einer Spule aufgewickelten Bandes, dadurch gekennzeichnet, dass sie folgendes umfasst: eine Abwickelhaspel (D), auf welche die zu untersuchende Spule (B) gesetzt ist, Mittel zum Steuern des Abwickelns des Bands entlang einer Längsablaufebene, Mittel (C) zum Abschneiden des Bandes entlang einer Linie quer zur Abwickelrichtung und zwei Klauen (7, 7') zum Festklemmen des Bandes, die nacheinander entlang der Längsabwickelrichtung angeordnet sind, jeweils eine erste Klaue (7), die von einer ersten Platte (5) getragen wird, die unterhalb der Schneidemittel (C) in Abwickelrichtung angeordnet ist, und eine zweite Klaue (7'), die von einem Schlitten (40') getragen wird, der gleitend angebracht ist, parallel zur Längsabwickelrichtung, zwischen einer Position der Bandübernahme, die direkt unterhalb der ersten Klaue (7) angeordnet ist, und einer Inspektionsposition, für die der Schlitten (40') zum Tragen der zweiten Klaue (7') sich an einer zweiten Drehplatte (5') befestigt, die der Länge nach im Verhältnis zur ersten Drehplatte (5) nach unten entfernt und auf einer Längsachse (O) zentriert ist, Mittel (66, 66') zum Steuern des Festklemmens der ersten (7) und der zweiten Klaue (7') an zwei Enden, jeweils vorne (M1) und hinten (M2), eines Bandprüfstücks (M), das dem Band durch aufeinander folgendes Abschneiden der Enden entnommen wird, und Mittel (55, 55') zum Steuern der gleichzeitigen Drehung der beiden Drehplatten (5, 5') um ihre Achse (O), um nacheinander eine erste und eine zweite Seite des Bandprüfstücks (M) zu untersuchen.
  19. Inspektionsvorrichtung nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet dass mindestens eine der Klauen einerseits zwei Klemmbacken (61, 62) umfasst, die jeweils auf zwei Tragebalken (63, 65) angebracht sind, die zueinander zwischen einer entfernten Position und einer Klemmposition der Backen (61, 62) vierfahrbar sind, und zwei Walzen (71, 72), die jeweils auf den beiden Balken (63, 65) neben der entsprechenden Backe (61, 62) angebracht sind, wobei mindestens eine der Walzen (72) im Verhältnis zu der entsprechenden Backe (62) in der entfernten Position der Backen durch ein elastisches Mittel (73a) in der Höhe verschoben ist, so dass das entsprechende Ende des Prüfstücks (M) zwischen der verschobenen Walze (72) und der anderen Walze (71) vor dem Festklemmen der beiden Backen (61, 62) nach dem Zusammendrücken des elastischen Mittels (73a) eingeklemmt wird.
  20. Vorrichtung nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass jede Klaue 7, 7' eine feststehende Backe (61) umfasst, die auf einem Balken (63) angebracht ist, der mit einer feststehenden Querstrebe (41) einstückig ist, die eine erste Zylinderwalze (71) trägt, die über einen Kontaktgeber verfügt, der auf gleicher Höhe wie die Klemmseite der feststehenden Backe (61) angeordnet ist, und eine bewegliche Backe (62), die auf einem beweglichen Balken (65) angebracht ist, der quer zur Ablaufrichtung zwischen einer entfernten Position und einer Klemmposition der Backen (62) vierfahrbar ist, wobei der Balken (65) einen Teil (65'a) zum Tragen einer zweiten Walze (72) über ein elastisches Mittel (73a) zum Drücken gegen die feststehende Backe (61) der zweiten Walze (72) aufweist, so dass letztere einen Kontaktgeber aufweist, der auf die erste Walze (71) zu im Verhältnis zur beweglichen Backe (62) verschoben ist, und dass durch ein erstes Verfahren des beweglichen Balkens (65) auf die feststehende Querstrebe (41) zu die beiden Walzen (71, 72) sich aufeinander vor dem Festklemmen der Backen (61, 62) mit einem bestimmten Andrückdruck abstützen, der durch eine Tarierung des elastischen Mittels (73a) bestimmt wird, wobei ein zweites Verfahren des beweglichen Balkens (65) das Festklemmen der Backen (61, 62) mit Zusammendrücken des elastischen Mittels (73a) bestimmt.
  21. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 19 und 20, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine der Walzen (72) nach dem Einklemmen des Prüfstücks (M) in seiner Aufspannrichtung vor dem Festklemmen der entsprechenden Backen (61, 62) drehbar mitgenommen wird.
DE200560006313 2004-11-10 2005-11-08 Verfahren und vorrichtung zur inspektion von walzband Active DE602005006313T2 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR0452595 2004-11-10
FR0452595A FR2877593B1 (fr) 2004-11-10 2004-11-10 Procede et dispositif d'inspection d'une bande laminee
PCT/FR2005/050936 WO2006051239A1 (fr) 2004-11-10 2005-11-08 Procede et dispositif d'inspection d'une bande laminee

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE602005006313D1 DE602005006313D1 (de) 2008-06-05
DE602005006313T2 true DE602005006313T2 (de) 2009-06-25

Family

ID=34950517

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200560006313 Active DE602005006313T2 (de) 2004-11-10 2005-11-08 Verfahren und vorrichtung zur inspektion von walzband

Country Status (10)

Country Link
US (1) US7654161B2 (de)
EP (1) EP1824619B1 (de)
JP (1) JP5038901B2 (de)
KR (1) KR101197835B1 (de)
CN (1) CN101084076B (de)
BR (1) BRPI0517620A (de)
DE (1) DE602005006313T2 (de)
ES (1) ES2306267T3 (de)
FR (1) FR2877593B1 (de)
WO (1) WO2006051239A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2335839B1 (de) 2008-10-17 2017-03-01 Primetals Technologies Japan, Ltd. Ausrüstung und verfahren zur inspektion der vorder- und der rückseite eines streifens

Families Citing this family (22)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2921852B1 (fr) * 2007-10-08 2010-02-26 Siemens Vai Metals Tech Sas Dispositif d'inspection d'une bande metallique
DE102009049106A1 (de) 2009-10-13 2011-04-14 Sms Siemag Ag Vorrichtung und Verfahren zur Untersuchung eines Metallbandes
BE1020475A3 (fr) * 2012-02-06 2013-11-05 Cockerill Maintenance & Ingenierie Sa Intallation et procede de sortie de laminoir tandem avec carrousel de bobinage couplee avec une inspection en ligne (ii).
BE1021536B1 (fr) * 2012-02-06 2015-12-09 Cockerill Maintenance & Ingenierie S.A. INSTALLATION AND METHOD OF TANDEM ROLLER OUTPUT WITH COUPLED WINDING CARROUSEL WITH ONLINE INSPECTION (I)
EP2812132B1 (de) 2012-02-06 2016-05-25 Cockerill Maintenance & Ingéniérie S.A. Ausgabeanlage und -verfahren einer tandem-walzstrasse mit rollenkarussell, gekoppelt mit einer online-inspektion
CN102636493A (zh) * 2012-05-03 2012-08-15 齐齐哈尔华工机床有限公司 低倍试验自动成像检测分析处理系统
EP2664390B1 (de) * 2012-05-15 2015-11-18 Cockerill Maintenance & Ingenierie S.A. Ausgabeanlage und -verfahren einer Tandem-Walzstraße mit Haspelkarussell, gekoppelt mit einer Online-Inspektion
EP2664391A1 (de) * 2012-05-16 2013-11-20 Cockerill Maintenance & Ingenierie S.A. Ausgabeanlage und -verfahren einer Tandem-Walzstraße mit Rollenkarussell, gekoppelt mit einer Online-Inspektion
CN103105399B (zh) * 2012-12-11 2016-02-10 龙口丛林中德车体系统工程有限公司 一种便携式型材表面质量检测仪
KR101378582B1 (ko) * 2013-12-30 2014-03-27 주식회사 삼우에코 스트립 표면 검사장비 및 방법
KR101870550B1 (ko) * 2014-01-27 2018-06-25 다니엘리 앤드 씨. 오피시네 메카니케 쏘시에떼 퍼 아찌오니 코일 형태의 압연 스트립들을 검사하기 위한 스테이션
EP2902126A1 (de) * 2014-01-31 2015-08-05 Primetals Technologies Austria GmbH Verfahren und Vorrichtung zur Probennahme von Metallbändern
CN104655091B (zh) * 2015-01-29 2017-10-20 苏州珂锐铁电气科技有限公司 非接触式板形测量模型求解装置
KR101574196B1 (ko) 2015-07-20 2015-12-03 이순태 공중투하 폭탄용 낙하밴드 길이 측정기
CN105290512B (zh) * 2015-11-18 2017-11-10 德马科起重机械有限公司 一种起重机用钢板切割加工生产线
CN105355134A (zh) * 2015-12-18 2016-02-24 南京科技职业学院 一种电力小母线飞剪系统
CN107036902B (zh) * 2016-11-15 2019-05-24 武汉科技大学 一种用于带材退火实验的施力装置
CN106583468B (zh) * 2016-12-20 2018-08-21 中冶南方工程技术有限公司 冷轧带钢检查台
EP3338905A1 (de) * 2016-12-22 2018-06-27 Primetals Technologies Austria GmbH Verfahren zum inspizieren und/oder beproben eines warmbandteilstücks sowie produktionsanlage zur warmbandherstellung
KR101954416B1 (ko) * 2017-02-10 2019-03-05 주식회사 고영테크놀러지 검사 장치
KR101967375B1 (ko) * 2017-02-10 2019-04-10 주식회사 고영테크놀러지 검사 장치, 및 그 장치를 이용한 검사 방법
CN108994089B (zh) * 2018-06-26 2020-07-07 鞍钢集团工程技术有限公司 一种复合多工位钢板检查装置

Family Cites Families (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3125229A (en) * 1964-03-17 apparatus for handling sheets
JPS56152106U (de) 1980-04-15 1981-11-14
JPS617129B2 (de) * 1980-12-02 1986-03-04 Ishikawajima Zosen Kakoki Kk
JPS59113916A (en) * 1982-12-21 1984-06-30 Kawasaki Steel Corp Device for turning upside down sheet material
JP2538477B2 (ja) * 1992-02-14 1996-09-25 住友金属工業株式会社 鋼板の表面疵検査装置
JPH06304655A (ja) * 1993-04-21 1994-11-01 Mitsubishi Heavy Ind Ltd 帯材検査設備
FR2710863B1 (fr) * 1993-10-08 1996-01-05 Lorraine Laminage Dispositif de retournement d'une feuille et notamment d'une feuille métallique souple.
JPH08301433A (ja) * 1995-05-10 1996-11-19 Fujitsu Ten Ltd 搬送反転装置
JP3690971B2 (ja) * 2000-08-07 2005-08-31 株式会社日立製作所 形状検出装置を有する圧延設備
WO2003027652A1 (fr) * 2001-09-21 2003-04-03 Olympus Corporation Dispositif d'inspection de defauts
CN2513970Y (zh) * 2001-12-28 2002-10-02 司玉峰 胶带涂胶轧孔机
DE10304581A1 (de) * 2003-02-05 2004-08-19 Sms Demag Ag Inspektionssystem für Walzprodukte einer Walzanlage
JP2005156420A (ja) * 2003-11-27 2005-06-16 Nippon Steel Corp 表面凹凸の検査方法及び検査装置

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2335839B1 (de) 2008-10-17 2017-03-01 Primetals Technologies Japan, Ltd. Ausrüstung und verfahren zur inspektion der vorder- und der rückseite eines streifens

Also Published As

Publication number Publication date
WO2006051239A1 (fr) 2006-05-18
EP1824619B1 (de) 2008-04-23
US7654161B2 (en) 2010-02-02
ES2306267T3 (es) 2008-11-01
CN101084076A (zh) 2007-12-05
KR20070088661A (ko) 2007-08-29
JP2008519693A (ja) 2008-06-12
JP5038901B2 (ja) 2012-10-03
EP1824619A1 (de) 2007-08-29
BRPI0517620A (pt) 2008-10-14
DE602005006313D1 (de) 2008-06-05
US20070295881A1 (en) 2007-12-27
CN101084076B (zh) 2011-01-26
KR101197835B1 (ko) 2012-11-05
FR2877593B1 (fr) 2008-05-02
FR2877593A1 (fr) 2006-05-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE602005006313T2 (de) Verfahren und vorrichtung zur inspektion von walzband
DE69814882T2 (de) Kombination von 5-ht wiederaufnahme-inhibitoren und h5-ht 1b antagonisten oder partiellen agonisten
EP2516081B1 (de) Auflage für einen metallbund und vorrichtungen mit solch einer auflage
DE3811159C2 (de) Kontaktwalzen-Wickelmaschine für Materialbahnen
EP1581355A1 (de) Verfahren und anlage zum walzen und anschliessenden haspeln von metallband, insbesondere von stahlband
EP0451303A1 (de) Verfahren zum Aneinanderschweissen von unterschiedlich dicken oder gleich dicken Blechbahnen - auch von dünnen Blechen - durch Laserstrahlschweissen, im Durchlaufverfahren
EP0909253B1 (de) Abrollvorrichtung für wickelrollen
EP0080625B1 (de) Umlenkstation für in Verladeanlagen mit senkrechten und waagerechten Förderzweigen angeordnete Bandförderer mit einem durch ein Deckband abgeschlossenen Wellkantengurt
EP0632788A1 (de) Verfahren und maschine zum aufwickeln einer papier- oder kartonbahn
WO2013131701A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum wickeln einer materialbahn
EP2276688A1 (de) Vorrichtung und verfahren zum aufwickeln von bahnförmigen materialien
DE3715475C2 (de)
DE4401963C2 (de) Einrichtung zum Herstellen einer Bahnverbindung
EP0227887A2 (de) Station zum Beladen des Papierrollentraegers von Tiefdruckrotationsmaschinen mit Papierrollen
EP0790084A2 (de) Haspelanlage für Bänder
DE2924379C2 (de)
EP0406581B1 (de) Vorrichtung zum Durchtrennen einer Bahn an einem Wendewickler
EP0497105A1 (de) Abrollvorrichtung für Wickelrollen
DE102016103068A1 (de) Vorrichtung zum Transportieren von Bändern aus Blech, Vorrichtung zum Schweißen von Bändern aus Blech und Anordnung zum Schweißen von Bändern aus Blech umfassend eine derartige Vorrichtungen
DE602004013164T2 (de) Aufwickelvorrichtung für walzhalbzeuge
DE19650582B4 (de) Vorrichtung zum Erfassen und Überleiten eines Bandanfanges, insbesondere von einem gewalzten und zu einem Coil gewickelten Metallband zu einer Bandbearbeitungsanlage
EP0008784B1 (de) Vorrichtung zum Erzielen festgewickelter Bunde gleichen Durchmessers beim Aufwickeln mehrerer Schmalbänder
EP1033304A1 (de) Verfahren und Einrichtung zum Abbinden von Spaltbandbunden
EP2601120B1 (de) Vorrichtung zum aufwickeln von bahnförmigen materialien zu rollen
DE202008005181U1 (de) Vorrichtung zum Aufwickeln von bahnförmigen Materialien

Legal Events

Date Code Title Description
8363 Opposition against the patent