DE506536C - Kohlenschraemmaschine - Google Patents

Kohlenschraemmaschine

Info

Publication number
DE506536C
DE506536C DEI29994D DEI0029994D DE506536C DE 506536 C DE506536 C DE 506536C DE I29994 D DEI29994 D DE I29994D DE I0029994 D DEI0029994 D DE I0029994D DE 506536 C DE506536 C DE 506536C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cutting
rope
arms
machine
drive
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEI29994D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Jeffrey Manufacturing Co
Original Assignee
Jeffrey Manufacturing Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Jeffrey Manufacturing Co filed Critical Jeffrey Manufacturing Co
Priority to DEI29994D priority Critical patent/DE506536C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE506536C publication Critical patent/DE506536C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E21EARTH DRILLING; MINING
    • E21CMINING OR QUARRYING
    • E21C31/00Driving means incorporated in machines for slitting or completely freeing the mineral from the seam

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine den Stoß entlang fahrende Schrämmaschine, bei der mehrere Schrämarme auf gleicher Achse, die den Antrieb der Schrämeinrichtung vermittelt, für sich allein oder gemeinsam ausschwingbar angeordnet sind.
Die Erfindung besteht darin, daß Kupplungsmittel vorgesehen sind, durch welche die einzelnen, von den Schrämarmen getragenen
xo Schrämketten für sich mit der Antriebsachse gekuppelt oder entkuppelt werden können.
Das hat den Vorteil, daß im Gegensatz zu den bekannten Schrämmaschinen der genannten Art die Schrämwerkzeuge der außer Betrieb befindlichen Schrämarme stillgesetzt sind, so daß eine erhebliche Verbesserung des Wirkungsgrades der Schrämmaschine erzielt wird.
Ein weiteres Merkmal der Erfindung besteht darin, daß bei Anwendung von Antriebsseilen oder Kabeln zur Bewegung der Schrämarme das Seil mit mehreren, die einzelnen Schrämarme verbindenden, für sich von diesen lösbaren Zweigseilen ausgestattet ist, so daß jede beliebige Anzahl der Schrämarme gleichzeitig durch einen einzigen Seiltrieb ein- oder ausgeschwenkt werden kann. Diese Maßnahme ist insbesondere dann von Vorteil, wenn die Schrämarme zu Beginn in den" Kohlenstoß eingetrieben werden.
Auf der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel dargestellt. Abb. 1 ist eine Aufsicht, Abb. 2 ein Seitenaufriß, Abb. 3 ein solcher in kleinerem Maßstabe. Abb. 4 ist ein senkrechter Schnitt nach der Linie IV-IV von Abb. ι und Abb. 5 eine Endaufsicht auf die Maschine in Arbeit.
ι ist der übliche längliche Rahmen und 2 ein elektrischer oder sonstiger Motor. Die Motorwelle3 treibt an einem Ende die Windetrommel 4, über die das Seil 5 zum Längsverholen der Maschine in bekannter Weise gewunden ist. Die Trommel 4 dreht sich um eine senkrechte Welle 7 und kann mit einem Stirnzahnrad 8 mittels eines Handrades 9 über eine Reibungskupplung verbunden werden. Das Rad 8 wird von einem Ritzel 10 auf einer Welle 11 «tit einem Sperrad 12 angetrieben, in das eine Klinke 13 eingreift. Diese Klinke sitzt in einem Schwingarm 14 und treibt das Sperrad 12. Eine Stange 15 verbindet den Schwingarm 14 mit einer Kurbel 16 auf der Welle 17. In ein Schneckenrad 18 auf dieser Welle greift eine Schnecke 19 auf der Motorwelle 3 ein. An den Ecken der Maschine befindliche Leitscheiben 20 führen das Seil 5 in beliebiger Richtung von der Trommel 4 weg.
In Auslegern 21 und 22, die vom einen Ende des Rahmens 1 vorstehen, stützen Lager 23, 24 und 25 eine senkrechte Welle 26. Der Ausleger 21 bildet ein Getriebegehäuse 27 für ein Schneckenrad 28 auf der Welle 26, in das treibend eine Schnecke 29 auf einer Welle 30 eingreift. Diese kann durch eine Kupplung 31 mit der Motorwelle 3 gekuppelt werden. Auf dem unteren Ende der Welle 26 sitzt drehbar eine Hülse 32 und tritt durch
Deutsches Museum Bibliothek
das Lager 23 hindurch. Sie trägt ein Kettenrad 33. Das obere Ende dieser Hülse hat Kupplungsklauen zum Eingreifen in ein Kupplungsglied 34, das durch einen Hebel 35 bedient wird. Um letzteren zu bewegen, dient ein Handgriff 37 auf einer Welle 36.
Ein Flansch 38 am Ausleger 21 stützt einen Drehtisch 39. Von diesem geht ein Schneidarm 40 aus und stützt eine Schneidkette 31. Das Kettenrad 33 treibt diese Kette.
In Abb. ι ist bei 32 der Befestigungsangriff für das Seil 5 am Drehtisch 39 ersichtlich. Eine Umfangsnut 43 dient zur Führung des Seiles. Soll die Maschine längs verholt werden, so wird das freie Ende des Seiles 5 an einem in den Boden vor der Maschine eingetriebenen Anker befestigt und die Trommel 4 zum Aufwinden des Seiles gedreht. Soll der Schneidarm 40 ausgeschwungen werden, so nimmt man das Seil 5 von dem Anker ab und befestigt es am Drehtisch 39. Die Führung besorgen die Scheiben 20 und die Nut 43. Die Umdrehung der Trommel 4 spannt dann das Seil 5 an und versetzt den Drehtisch 39 in gewünschter Richtung in Umdrehung, um den Arm 40 auszuschwingen. Ein Riegel 44 am Drehtisch kann dann in eins der Löcher 45 am Rahmen eingreifen, um den Schneidarm 40 in jeder gewünschten Winkelstellung festzulegen.
Am oberen Teil 27 des Auslegers 21 stützt ein Flansch 46 einen zweiten Drehtisch 47, von dem ein Schneidarm 48 ausgeht. Ein Flansch 49 auf dem Ausleger 22 stützt einen dritten Drehtisch 50 mit dem Schneidarm 51. Die Schneidarme und Drehtische sind im wesentlichen einander ähnlich und schwingen in parallelen Ebenen. Kettenräder 52 und 53 greifen in die Schneidketten 54 und 55 der Schneidarme 48 und 51 ein. Sie haben Kupplungszähne zum Eingreifen in Kupplungsglieder 26 und 27, die auf der Welle 26 längsverschiebbar sind. Geeignete Einrichtungen lassen diese Kupplungen bedienen. So kann man eins, zwei oder alle der Kettenräder gleichzeitig von der Welle 26 antreiben lassen, um die entsprechenden Schneidketten in Arbeit zu versetzen. Jeder Drehtisch ist mit einer Umfangsnut und mit Befestigungsmitteln für das Seil 5, wie oben bei 42 erwähnt, versehen. Die Drehtische 47, 50 sind mit Riegeln 58 und 59 ausgestattet, um ihre Schneidarme in gewünschten Winkelstellungen festzulegen.
Auf jeder Seite des Rahmens 1 sitzen Führungsscheiben 60, 61 und 62 in derartiger Anordnung, daß das Seil 5 zu der Umfangsnut jeder der drei Drehtische für dessen Einzeldrehung geführt werden kann. In Abb. 3 greift das Seil 5 an einem Ring 63 an, und von diesem Ring 63 laufen Zweigseile 64, 65 und 66 zu den Umfangsnuten der verschiedenen Drehtische, so daß alle drei zusammen mit ihren Schneidarmen gleichzeitig um ihre gemeinsame Achse ausgeschwungen werden können. Irgendeins der Zweigseile kann fortgelassen oder abgenommen werden. Dann schwingen nur die beiden übrigen Schneidarme gleichzeitig aus.
In Abb. 2 ist das Seil 5 nur zu dem obersten Drehtische 50 geführt, so daß in diesem Falle nur der Schneidarm 51 ausschwingt und einen einzigen Einschnitt gemäß Abb. 5, also in gewisser Entfernung über dem Boden erzeugt. Benutzt man den Ring 63 und die Zweigseile 64, 65 und 66 (Abb. 3), so werden drei Einschnitte in drei parallelen Ebenen erzeugt (s. die punktierten Linien in Abb. 5). Man kann auch das Seil 5 entweder zum Tisch 47 oder zum Tisch 39 führen und dann den entsprechenden Einschnitt herstellen (punktierte Linien- in Abb. 5). Will man mit dem Schnitt beginnen, so bringt man den Rahmen 1 längs zur Kohlenwand. Alle Schneidarme erstrecken sich in der Längsrichtung und parallel zur Kohlenwand. Dann befestigt man das Seil 5, um einen oder alle der Schneidarme auszuschwingen, und setzt gleichzeitig die zugehörigen Schneidketten in Tätigkeit. Dadurch dringt jeder ausschwingende Schneidarm in die Kohle so weit ein, bis der Schneidarm unter einem gewünschten Winkel seitlich von der Maschine absteht. Darauf verriegelt man ihn in dieser Stellung durch seine Verriegelungsmittel. Dann löst man das Seil von dem Drehtisch und befestigt es an einem Anker vor der Maschine. Treibt man nun die Trommel 4 zum Aufwin- den des Seiles 5 an, so verholt man die Maschine längs der Sohle. Die seitlich herausstehenden Schneidarme erzeugen unter dem Kohlenflöz während des Verholens in bekannter Weise Einschnitte.
Die Erfindung weist den technischen Vorteil auf, daß man einen Einschnitt in be- tos stimmter Höhe über der Minensohle erzeugen kann oder gleichzeitig mehrere Einschnitte in verschiedenen Höhen. Dadurch ist die Ma- · schine zu wirksamer Arbeit unter verschiedenen Bedingungen geeignet und -läßt eine uo Kohlenmenge in bestmöglicher Weise unterschneiden und niederbrechen. Weiterhin ist die verbesserte Maschine auch zur Entfernung niedergebrochener Kohle vom Arbeitsplatz anwendbar. Läßt man die drei Arme seitlich hervorragen und treibt man die Schneidkette gleichzeitig, aber umgekehrt an, so entfernt man die durch Explosion oder mechanische Mittel nach der Einschnitterzeugung niedergebrochene Kohle nach der Seite hin und kann diese dann in der Längsrichtung durch eine Fördereinrichtung fortschaffen.
ec [«Jttocam

Claims (2)

  1. Patentansprüche:
    ι. Den Stoß entlang fahrende Schrämmaschine, bei der mehrere Schrämarme auf gleicher Achse, die den Antrieb der Schrämeinrichtung vermittelt, für sich allein oder gemeinsam ausschwingbar angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß Kupplungsmittel vorgesehen sind, durch welche die einzelnen, von den Schrämarmen getragenen Schrämketten für sich mit der Antriebsachse gekuppelt oder entkuppelt werden können.
  2. 2. Kohlenschrämmaschine nach Anspruch i, mit Seilführungen an jeder Maschinenseite, bei der die Schrämarme um ihre gemeinsame Antriebsachse durch ein Seil oder Kabel geschwungen werden können, dadurch gekennzeichnet, daß das Seil mit mehreren, die einzelnen Schrämarme bedienenden, für sich von diesen lösbaren Zweigseilen ausgestattet ist, so daß jede beliebige Anzahl der Schrämarme gleichzeitig durch einen einzigen Seiltrieb ein- oder ausgeschwenkt werden kann.
    Hierzu 1 Blatt Zeichnungen
DEI29994D 1927-01-12 1927-01-12 Kohlenschraemmaschine Expired DE506536C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEI29994D DE506536C (de) 1927-01-12 1927-01-12 Kohlenschraemmaschine

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEI29994D DE506536C (de) 1927-01-12 1927-01-12 Kohlenschraemmaschine

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE506536C true DE506536C (de) 1930-09-06

Family

ID=7187489

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEI29994D Expired DE506536C (de) 1927-01-12 1927-01-12 Kohlenschraemmaschine

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE506536C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE916703C (de) * 1948-10-02 1954-08-16 Demag Ag Kohlegewinnungseinrichtung mit Hobel

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE916703C (de) * 1948-10-02 1954-08-16 Demag Ag Kohlegewinnungseinrichtung mit Hobel

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2803667A1 (de) Baumaschine
DE506536C (de) Kohlenschraemmaschine
DE3143778A1 (de) Kran mit stabilisations-ausfahrstuetzen und vertikal positionierbaren aufbockwinden
DE932720C (de) Antriebsvorrichtung fuer in Absetzbehaeltern kreisende Kratzer
CH233629A (de) Entrindungsmaschine für stehende Baumstämme.
DE506835C (de) Kohlengewinnung durch eine Schraemmaschine mit einer oder mehreren uebereinander angeordneten schwenkbaren Schraemketten
DE445205C (de) Schraemmaschine mit einem wagerecht schwingenden Schneidarm und einem zweiten, desseSchnitt den wagerechten schneidet
DE287221C (de)
DE433553C (de) Vorrichtung zum Schneiden von Schilf und Buelten
DE750475C (de) Schraem- und Kerbmaschine
DE338254C (de) Motorpflug mit Lenkrahmen, umlaufenden und hochklappbaren Werkzeugen
AT114574B (de) Schrämmaschine.
DE490411C (de) Abbaumaschine
DE893033C (de) Antriebsmaschine fuer ein Schraemseil
AT135773B (de) Schrämmaschine.
DE545344C (de) Schneidmaschine zum Abbau von Kohle, Kali u. dgl.
DE391924C (de) Fraesende Schraemmaschine
DE721747C (de) Winde
DE528735C (de) Bergwerksmaschine mit einem Motor und einem drehbar auf dem Maschinenrahmen gelagerten Antriebsorgan
DE704686C (de) Rodevorrichtung
DE459594C (de) Vorrichtung an Werkzeug- und Arbeitsmaschinen
DE743457C (de) Fuer den Abbau im Streb laengs des Abbaustosses verfahrbare Schraemmaschine mit zweischwenkbaren Kettenschraemarmen
DE1808132C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Betreiben von Gewinnungsmaschinen, insbesondere Schramwalzenladern
DE816985C (de) Kettenschraemmaschine fuer steile Lagerung
DE535805C (de) Zugmaschine mit Treibketten