DE347139C - Verfahren zur Darstellung von Metallverbindungen der Sulfinide - Google Patents

Verfahren zur Darstellung von Metallverbindungen der Sulfinide

Info

Publication number
DE347139C
DE347139C DENDAT347139D DE347139DD DE347139C DE 347139 C DE347139 C DE 347139C DE NDAT347139 D DENDAT347139 D DE NDAT347139D DE 347139D D DE347139D D DE 347139DD DE 347139 C DE347139 C DE 347139C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
acid
sulfinides
weight
sulfinide
parts
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DENDAT347139D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Bayer AG
Original Assignee
Farbenfabriken Vorm Friedr Bayer and Co
Publication date
Priority claimed from DE347139T external-priority
Application granted granted Critical
Publication of DE347139C publication Critical patent/DE347139C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07DHETEROCYCLIC COMPOUNDS
    • C07D275/00Heterocyclic compounds containing 1,2-thiazole or hydrogenated 1,2-thiazole rings
    • C07D275/04Heterocyclic compounds containing 1,2-thiazole or hydrogenated 1,2-thiazole rings condensed with carbocyclic rings or ring systems
    • C07D275/06Heterocyclic compounds containing 1,2-thiazole or hydrogenated 1,2-thiazole rings condensed with carbocyclic rings or ring systems with hetero atoms directly attached to the ring sulfur atom

Description

  • Verfahren zur Darstellung von bletallverbindungen der Sulfinide. Es wurde die bemerkenswerte Beobachtung gemacht, daß man durch Behandeln von Benzoesäuresulfmid oder seinen Derivaten mit Aurihydroxyd zu den bisher noch nicht bekannten Goldverbfildungen dieser Gruppe gelangen kann, die in der Heilkunde Verwendung finden sollen.
  • Die Bildung dieser Körper ist überraschend, da diese Reaktion bei Verwendung aromatischer Carbonsäureimide, wie z. B. Phthalimid, nicht eintritt.
  • Beispiel i.
  • 2,75 Gewichtsteeile feuchtes Aurihydroxyd (erhalten aus 5 Gewichtsteilen Au Cl, - H Cl - 3 H, 0) werden in lichtgeschütztem Kolben mit 14 Gewichtsteilen Benzoesäuresulfinidnatrium, gelöst in 5o Gewiciltsteilen Wasser, bei der Temperatur des siedenden Wassers so lange- erhitzt, bis sich das Aurihydroxyd fast völlig gelöst hat. Zweckmäßigerweise dekantiert man im-Verlauf der Operation die Lösung des entstandenen Benzoesäuresulfinidgoldnatriums und setzt das zurückgebliebene Aurihydroxyd mit neuer Lösung von Benzoesäuresulfmidnatrium um. Nach beendeter Reaktion filtriert man und dampft die vereinigten Filtrate in der Luftleere bei 4o' im lichtgeschützten Apparat ein. Das so gewonnene Rohsalz, ein zitronengelbes Pulver, wird wie folgt auf die reine Verbindung verarbeitet: 2 Gewichtsteile Rohsalz werden unter gelindem Erwärmen in io Gewichtsteilen Eisessig gelöst, im Eisschrank zur Kristallisation gebracht und nach 24 Stunden das auskristallisierte Benzoesäuresulfinid scharf abgenutscht. Man wäscht mit warmem Eisessig nach.
  • Die so erhaltene hellrote Mutterlauge wird nun mit trockenem Äther im Überschuß ausgefällt, die kanariengelbe Fällung abgenutscht und mit Äther die letzten Reste Essigsäure entfernt. Man erhält so Benzoesäuresulfinidgold, daß man aus Sprit umkristallisiert, als gelbes Pulver mit einem Goldgehalt von 26,gi Prozent.
  • Das Benzoesäuresulfinidgold ist ziemlich lichtbeständig, unlöslich in H, 0, etwas löslich in Äther, ziemlich löslich in Alkohol. Es gibt in Lösung sowohl mit Oxalsäure als auch salzsaurem Sn CI" die bekannte Goldreaktion. Es ist in verdünnten Alkalien leicht löslich. Beispiel 2.
  • -2,75 GewichtsteilefeuchtesAurihydroxyd (entsprechend,5 Gewichtsteilen AuCI3- HCI - 3H20) werden im lichtgeschützten Kolben mit einer Lösung von 2o Gewichtsteilen, Sulfaminbenzoesäuresulfinidnatrium (vgl. Amer. journ. 188o, i,8r ff.) im siedenden Wasserbad so lange erhitzt, bis das Anrihydroxyd fast völlig verschwunden ist. Man clekantiert, wie oben beschrieben, die Lösung des entstandenen Sulfaminbenzoesäuresulfinidgoldnatriums und kocht mit neuer Lösung von Sulfaminbenzoegäu-iresulfinidnatrium aus. Nach beendeter Reaktion wird filtriert. Die vereinigten Filtrate werden in der Luftleere bei 4o" gegen Licht geschützt zur Trockne gebracht. Das Rohsalz wird, wie folgt, auf die reine Verbindung verarbeitet: 2 Gewichtsteile werden unter gelindem Erwärinen in 15 Gewichtsteflen Eisessig gelöst und durch öfteres Auskristallisieren von überschüssigem -Sulfaminbenzoesäuresulfinid (Schmelzpunkt 285 0) getrennt. Dann fällt man mit Äther die Goldverbindung aus, wäscht bis zum Verschwinden derletzten Spuren Essigsäure aus und trocknet an der Luft.
  • Das so erhaltene Sulfaminbenzoesäuresulfinidgold von der Formel: ist ein orangefarbenes Kristallpulver mit einem Goldgehalt von 20,5 Prozent, unlöslich in Wasser, etwas löslich in Äther, löslich in Al- kohol. Es gibt mit salzsaurem Zinnchlorür sowie mit Oxalsäure die bekannten Goldreaktionen. In analoger Weise können auch andere Derivate der genannten Körper, wie Mesitylensäuresulfmid, in die entsprechenden Goldsalze übergeführt werden.

Claims (1)

  1. PATENT-ANspr,ucii: Verfahren zur Darstellung von Metallverbindungen der Sulfinide, darin bestehend, daß man die Alkaliverbindungen von Benzoesäuresulfinid oder seinen Derivaten mit Aurihydroxyd behandelt.
DENDAT347139D Verfahren zur Darstellung von Metallverbindungen der Sulfinide Expired DE347139C (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE347139T

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE347139C true DE347139C (de) 1922-01-13

Family

ID=6255891

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DENDAT347139D Expired DE347139C (de) Verfahren zur Darstellung von Metallverbindungen der Sulfinide

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE347139C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1014551B (de) Verfahren zur Herstellung von substituierten 4-Oxycumarinen
DE347139C (de) Verfahren zur Darstellung von Metallverbindungen der Sulfinide
DE834989C (de) Verfahren zur Herstellung von 21-Jod-pregnen-(5)-ol-(3)-on-(20)
DE658780C (de) Verfahren zur Herstellung von Pyrenabkoemmlingen
DE431515C (de) Verfahren zur Darstellung von organischen Wismutkomplexverbindungen
DE694100C (de) Verfahren zur Gewinnung von Metallverbindungen wasrodukte
DE608434C (de) Verfahren zur Darstellung von Kondensationsprodukten aus 2,3-Oxynaphthoesaeure und Anthranilsaeureamid bzw. seinen Substitutionsprodukten
DE138845C (de)
DE482926C (de) Verfahren zur Darstellung organischer Quecksilberverbindungen
CH312530A (de) Verfahren zur Herstellung eines Pyridazons.
DE1810033A1 (de) Verfahren zur Herstellung von Desoxycholsaeure
DE546512C (de) Verfahren zur Darstellung von Carboxythiophenanthron-2-carbonsaeure
DE720160C (de) Verfahren zur Darstellung von 6-Aminodihydrocinchonin und -dihydrocinchonidin
DE414427C (de) Verfahren zur Darstellung von 1-Phenylimino-2-naphthochinon
DE859617C (de) Verfahren zur Herstellung von tetracyclischen Derivaten der Sterinreihe
DE441457C (de) Verfahren zur Gewinnung eines bitterstofffreien Hefeextraktes
DE852725C (de) Verfahren zur Herstellung von Kuepenfarbstoffen
DE845347C (de) Verfahren zur Herstellung von Pyridin-Quecksilberverbindungen
DE427857C (de) Verfahren zur Herstellung eines symmetrisch substituierten Harnstoffderivates
AT129782B (de) Verfahren zur Darstellung von 0,0-Diacetyldiphenolisatin.
AT34248B (de) Verfahren zur Herstellung von Säureabkömmlingen der p-Aminophenylarsinsäure.
DE590582C (de) Verfahren zur Herstellung loeslicher Abkoemmlinge von Aminoarylarsenoarsen-, Aminoarylarsenoantimon- und Aminoarylarsenwismutverbindungen
DE578312C (de) Verfahren zur Herstellung asymmetrischer Arsenoverbindungen
DE418009C (de) Verfahren zur Darstellung von 2-Aminonaphthalin-1-carbonsaeure und deren Kernsubstitutionsprodukten
DE406148C (de) Verfahren zur Darstellung am Stickstoff substituierter Anthranilsaeurederivate