AT96032B - Florband für Florgewebe und Vorrichtung zu dessen Herstellung. - Google Patents

Florband für Florgewebe und Vorrichtung zu dessen Herstellung.

Info

Publication number
AT96032B
AT96032B AT96032DA AT96032B AT 96032 B AT96032 B AT 96032B AT 96032D A AT96032D A AT 96032DA AT 96032 B AT96032 B AT 96032B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
pile
threads
tape
sleeve
production
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Gustav Hedrich
Original Assignee
Gustav Hedrich
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from AT96032T external-priority
Application filed by Gustav Hedrich filed Critical Gustav Hedrich
Application granted granted Critical
Publication of AT96032B publication Critical patent/AT96032B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Florband fiir   Florgewebe und   Yornchtung zu   dessen   Herstellung.   



   Die Erfindung betrifft ein Florband mit fest eingebundener Flornoppe mit einseitigem Flor zur
Herstellung von Florgeweben aller Art, die nach Art der handgeknüpften Teppiche (aber auf dem
Masehinenstuhl) hergestellt werden, die also auch die   Farbenstellung des Musters   der rechten Warenseite auf der linken wiedergeben, wie das z. B. bei den   Smvinateppichen   der Fall ist.

   Es sind bereits Florbänder dieser Art bekannt geworden, die gekennzeichnet sind durch die Anordnung dreier Kernfäden, die von den   Florschüssen   umschlungen werden, während   zwei Dreherfäden   die durchschnittenen
Schüsse   hochbinden.   Gegenstand der Erfindung ist eine Verbesserung dieses Florbandes sowie der zu dessen Herstellung dienenden Vorrichtung : durch die besondere Art der Herstellung des neuen Florbandes wird die Weiterverarbeitung der neuen Florbänder auf dem Webstuhl zu einer dem hand-   geknüpften   Teppich völlig gleichenden Fertigware ermöglicht. 



   Fig. 1 zeigt das fertige Flolband, wie es vom Webstuhl kommt ; Fig. 2-4 verschiedene Entwicklungsstufen bei der Herstellung des Bandes ; Fig. 5 und 6 das Einweben des Florbandes bei Herstellung der Fertigware ; Fig.   7 -12   sollen die zum Weben des neuen Florbandes dienenden Einrichtungen veranschaulichen. 



   Das Florband (Fig. 1) hat die an sieh bekannte. Anordnung dreier Kernfäden a, b, c, um welche die die Flornoppen bildenden Schüsse   cl   sieh herum legen und dabei von einem Fadenpaar e, e fest zusammengezogen werden. Dies geschieht hier aber nicht durch eine gewöhnliche Dreherbindung, die nur eine halbe Umdrehung   der Dreherfäden   gestattet, sondern die Fäden e, e sind als zwirnende Fäden angeordnet, d. h. als Fäden, die eine beliebige Anzahl von Umdrehungen miteinander ausführen können. 



  Dadurch wird zunächst ermöglicht, die Flornoppen unverziehbar fest einzubinden, ferner Zwirnungen in beliebiger Zahl   auszufühi'en,   sowie die Flornoppen je nach Erfordernis mit engerem oder weiterem Abstand voneinander einzubinden, worauf weiter unten eingegangen werden soll. 



   Den Werdegang des Florbandes zeigen die Fig. 2-4. Der Schuss      (Fig. 2) wird zwischen die als
Kettenfäden im Webstuhl eingezogen zu denkenden, später als   Kernfäden   wirkenden Fäden a einerseits und   b, c anderseits,   die zusammen Fach bilden, eingetragen. Alsdann wird der Schuss      an den durch strichpunktierte Linien kenntlich gemachten Stellen   durchschnitten, und gleichzeitig   treten die Fäden a und b, c um (Fig. 3). Dabei wirken die ebenfalls im Stuhl befindlichen, straff gespannten Fäden e, e so auf die freien Schussenden ein (Fig. 3), dass sie   zusammenschlagen   und bei dem nun einsetzenden Zwirnen der Fäden e, e (Fig. 4) den aufstehenden Flor bilden. 



   Die Weiterverarbeitung des Florbandes zum fertigen Florgewebe ist durch die Fig.   5   und 6 erläutert und geschieht in an sich bekannter Weise ; sie besteht darin, dass die Florbänder in das Fach von Grundkettenfäden als Schüsse eingelegt und von den Kettenfäden in einfacher und doppelter Taffetbindung eingebunden werden, abwechselnd mit einem oder mehreren   Grund'chüssen   aus entsprechendem (tarn. 



  Die Fig. 5, ein Schnitt durch das fertige Florgewebe in Richtung der Grundkettenfäden, lässt erkennen, wie die Florbänder von den Kettenfäden x eingebunden sind, abwechselnd mit   Grundschulen   y. Hiezu gibt Fig. 6 einen Schnitt längs eines eingelegten Florbandes wieder und zeigt, wie die   Kettenfiiden. T, a-   zwischen den Florbüscheln verlaufen. 



   Aus dieser Herstellung des   Florgewebes ergibt sieh,   dass die linke   Warenseite   die   Musterung   der rechten wiedergibt, da die Noppen des Florbandes auch nach der Rückseite der neuen Ware durchtreten, so dass z. B. ein so hergestellter Teppich das Gepräge des orientalischen   Smyrnateppichs   aufweist, indem die Grundbindung die gleiche bleibt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass bei den orientalischen 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 erwähnte Möglichkeit der beliebigen Zahl von Zwirnungen zwischen den einzelnen Flornoppen leicht zu erzielen. 



   Die Herstellung des Florbandes zeigen die Fig. 7-12. Gemäss Fig. 7 und 8 sind die Kernfäden a, b, c 
 EMI2.2 
 bekannt, deshalb statt durchgehender Weblitzen vorgesehen sind, damit freies Feld vorhanden ist bei hochgegangenen, Offenfach bildenden   Stäben 1   (Fig. 8) für die Fäden e, die dann durch eine Vorrichtung gezwirnt werden, die weiter unten beschrieben ist. Zu gleichem Zweck ist ein Riet vorgesehen, in dessen
Rahmen l (Fig.   7-10)   von oben nach unten durchgehende Rietstäbe m und kürzere Stichstäbe   n Vol-   gesehen sind, deren Enden in einem gewissen Abstand von dem unteren Rietrahmen bleiben.

   Wie   Fil ! :. 10   erkennen lässt, sind in den Zwischenräumen zwischen den durchgehenden Stäben m, die   zum     anschlage')   
 EMI2.3 
 Riet sich in der Tieflage befindet (Fig. 7 und 9). 



   Wenn die Drehung der zwirnenden Fäden stattgefunden hat, werden diese Fäden e, e   breite-telle   und das Riet einfallen gelassen, wobei sich die Fäden e mit den anderen b, c zusammen in die   äusseren     Rietlücken   legen (Fig. 10). Dann wird das Riet vorgeschlagen und das gezwirnte Stück der Fäden e, e herangedrückt. Alsdann geht das Riet zurück, der Schuss d wird eingetragen, das Riet schlägt zum zweiten   ) Male vor   und den Schuss   d   an. Hierauf wiederholt sich der Vorgang von neuem usw. 



   Die   Einrichtung zum   Zwirnen der Fäden e, e besteht aus einer Hülse g   (Fig.] 2)   mit   zwei Augen/),/ ;   für die hier durchzuziehenden, durch die Kernbohrung des Dreh- und Befestigungszapfens k eintretenden
Fäden e, e ; durch Drehung der Hülse g werden also die Fäden e gezwirnt. Die Drehungen der Hülse werden durch ein daran befestigtes Zahnrad i bewirkt, in das eine Kette oder Zahnstange eingreift. die 
 EMI2.4 
 und soweit als jeweils erforderlich bewegt wird, um die Räder   1 :   so oft zu drehen, als für die entsprechende Zahl   von Zwirnungen notig   ist. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Florband für Florgewebe mit Anordnung dreier Kettenfäden, diese umschlingende Florschüsse 
 EMI2.5 
 miteinander Zwirnungen in für den jeweiligen Abstand der Noppen erforderlicher Zahl ausführen und so die um die Kernfäden (a, b, e) sich legenden Florschüsse (d) fest und zugleich mit Abstand einbinden.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung zur Herstellung des Florbandes nach Anspruch 1 mit Nadelstäben für die Kern- fäden und einer gezahnten, durch Kette oder Zahnstange in Umdrehung versetzbaren Hülse für die Drehfäden, dadurch gekennzeichnet, dass zur Ermöglichung des Zwirnens der Fäden (e, e) für jedes Fadenpaar eine Hülse (g) angeordnet ist, in welche die beiden Fäden (P, e) durch eine mittlere Bohrung eintreten und sie durch zwei Augen (h, h) am Umfange verlassen.
    3. Bei einer Vorrichtung zur Herstellung des Florbandes nach Anspruch 2, die Anwendung nur eines Rietes, das in dem Augenblicke gehoben wird, als die Stäbe (I, f) ein Fach bilden und während die Hülse (g) die Zwirnung aufführt, worauf das Riet einfällt (Fig. 7) und die Zwirnung an den Warenanschlag transportiert (Fig. 9) und erst dann die Eintragung des Schusses und der zweite Anschlag erfolgt.
AT96032D 1922-07-17 1922-07-17 Florband für Florgewebe und Vorrichtung zu dessen Herstellung. AT96032B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT96032T 1922-07-17

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT96032B true AT96032B (de) 1924-02-11

Family

ID=3615614

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT96032D AT96032B (de) 1922-07-17 1922-07-17 Florband für Florgewebe und Vorrichtung zu dessen Herstellung.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT96032B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CH598382A5 (en) Needle loom for narrow goods
AT96032B (de) Florband für Florgewebe und Vorrichtung zu dessen Herstellung.
DE2925413A1 (de) Verfahren zur herstellung eines gurtbandes mit hohlkanten
DE616709C (de) Vorrichtung zur Herstellung von Schaft- oder Jacquarddrehergeweben
DE906320C (de) Verfahren zum Herstellen von aufgeschnittenen Flornoppen in Florgeweben
AT137470B (de) Gewebe, insbesondere für Teppiche oder Möbelstoffe.
DE368398C (de) Florband fuer Florgewebe
DE2945078C2 (de) Verfahren zur Herstellung eines Gurtbandes mit Hohlkanten
CH102518A (de) Verfahren zur Herstellung eines Florbandes zum Verweben zu Florgeweben und Webstuhl zur Ausführung des Verfahrens.
DE477946C (de) Handwebstuhl zur Herstellung von kreisfoermigen bzw. kreissektorfoermigen, bis zur Spitze des Kreissektors geschlossenen Mattenteppichen aus grobem Garn
AT362042B (de) Flaechige strickware und verfahren zu deren herstellung
DE2030880C3 (de) Aufräufelbeständiges Gewebe und Verfahren zu seiner Herstellung
DE595008C (de) Verfahren zum Herstellen von Knuepfteppichen auf Teppichknuepfmaschinen
DE680529C (de) Gummielastisches Gewebe mit Dreherschnueren
DE568754C (de) Verfahren zur Herstellung von Verschlussbaendern
DE855527C (de) Verfahren zur Herstellung von Teppichen oder anderen Florgeweben auf einem Rutenwebstuhl
DE662031C (de) Verfahren zur Herstellung von Geflechten auf der einfaedigen Kloeppelmaschine
DE875326C (de) Verfahren zur Herstellung von Teppichen oder anderen Florgeweben auf einem Ruten-Teppichwebstuhl
DE263241C (de)
DE929599C (de) Gewebter oder gewirkter Stoff
AT115493B (de) Verfahren zur Herstellung von Hanf- oder Flachsschläuchen.
DE618087C (de) Verfahren zum Herstellen von Kettenflorgeweben mit Perserknoten auf Rutenwebstuehlen
DE412358C (de) Verfahren und Maschine zur Herstellung eines Textilstoffes aus Kettenwirkware und Gewebe
AT130486B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Knüpfteppichen als Doppelware.
AT132302B (de) Verfahren zur Herstellung von Schußflorgeweben.