DE714141C - Verfahren zur Herstellung haltbarer, uebersaettigter Loesungen des Calciumglucoheptonats - Google Patents

Verfahren zur Herstellung haltbarer, uebersaettigter Loesungen des Calciumglucoheptonats

Info

Publication number
DE714141C
DE714141C DEG95028D DEG0095028D DE714141C DE 714141 C DE714141 C DE 714141C DE G95028 D DEG95028 D DE G95028D DE G0095028 D DEG0095028 D DE G0095028D DE 714141 C DE714141 C DE 714141C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
calcium
production
lasting
long
saturated solutions
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEG95028D
Other languages
English (en)
Inventor
Dr Phil Wilhelm Altner
Dr-Ing Johannes Pfirschke
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GODA AG
Original Assignee
GODA AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by GODA AG filed Critical GODA AG
Priority to DEG95028D priority Critical patent/DE714141C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE714141C publication Critical patent/DE714141C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K33/00Medicinal preparations containing inorganic active ingredients
    • A61K33/06Aluminium, calcium or magnesium; Compounds thereof, e.g. clay

Description

  • Verfahren zur Herstellung haltbarer, übersättigter Lösungen des Calciumglucoheptonats Das für die parenterale Anwendung des Caiciurns üblicherweise zur Anwendung gelangende Calciumgluconat ist ebenso wie das weniger bekannte, das Calcium gleichfalls komplex an eine Oxyfettsäure gebunden enthaltende CaIciumsalz der Glycerinsäure in Wasser nur wenig löslich, so daß Injektionslösungen üblicher Konzentration bei Zimmertemperatur erheblich übersättigt sind und zum Auskristallisieren neigen. Das in kaltem Wasser leicht lösliche Calciumävulinat zeigt diesen Nachteil nicht, ist aber weniger gut verträglich als das Calciumgluconat.
  • Man hat vorgeschlagen, die Löslichkeit von Calciumgluconat durch Zusatz geringer Mengen von Calciummannonat oder etwa der äquimolekularen Mengen eines Calciumsalzes einer Bionsäure, im besonderen des Calciumlactobionates, zu erhöhen. lal letzteren Falle soll die Bildung von Doppelsalzen für die die Löslichkeit erhöhende Wirkung - verantwortlich sein. Nach einem anderen bekannten Verfahren sollen übersättigte Calciumgluconatlösungen durch Erhitzen z. B. in zugeschlmoljenen Ampullen haltbar gematht werden.
  • Nach diesen bekannten Verfahren gelingt es nicht, zu haltbaren Calciumlösungen zu gelangen, die einen hohen Calciumgehalt z. B. von 40 mg/ccm aufweisen.
  • Es ist auch bekannt, daß Calciumbromid mit äquimolekularen Mengen eines Calciumsalzes einer Carbonsäure, die von einer Polyaldose abgeleitet ist, leicht lösliche Doppelsalze bildet. Derartige Doppelsalze scheiden jedoch wegen der Wirkung des Broms für eine reine Calciumtherapie aus.
  • Es wurde nun gefunden, daß man zu haltbaren, wäßrigen, höckstkonzentrierten Calciunlösungen dadurch gelangell kann, daß man zur Herstellung der Lösungen die beiden epimeren Formen des Calciumglucoheptonats verwendet. Die beiden epimeren Calciumglucoheptonate wirken in wäßriger Lösung im Sinne einer gegenseitigen Löslichkeitssteigerung aufeinander ein, wofür wahrscheinlich eine Doppelsalzbildung verantwortlich zu machen ist, da ein besonders günstiges Ergebnis erzielt wird, wenn man von äquimolekularen Mengen ausgeht. Eine ausreichende Löslichkeitssteigerung tritt aber auch dann noch ein, wenn auf X Mol der einen Komponente wenigstens ½ Mol der anderen Komponente triftt. Man kann so zu haltbaren Löstmgen gelangen, die 200 bis 400 mg und mehr Calcium in 10 ccm enthalten.
  • Die Herstellung der Lösungen kann in der Weise erfolgen, daß man von den Einzelkomponenten als solchen ausgeht und diese gleichzeitig oder nacheinander in der entsprechenden Menge Wasser unter Erwärmen löst. Man kann aber auch von dem nach einem der bekannten Verfahren synthetisch hergestellten Gemisch der epimeren Calciumglucoheptonate ausgehen.
  • Beispiel Je 25 g der beiden Calciumglucoheptonatepimeren; werden in Wasser in der Hitze zu einem Volumen von 100 ccm gelöst. Die lösung, die etwa o mg Calcium im Kubikzentimeter enthält, ist nach dem Erkalten auch bei längerem Lagern vollständig haltbar.
  • Zu einer Lösung mit ungefähr dem gleichen Calciumgehalt gelangt man, wenn man 50 g Calciumglucoheptonat-Epimeren-Gemisch, wie es durch die Cyanhydrinsynthese, ausgehend von d-Glucose, erhalten wird, in Wasser in der Hitze zu einem Volumengewicht von 100 ccm löst.

Claims (1)

  1. P A T E N T A N S P R U C H : Verfahren zur Herstellung wäßriger, haltbarer, übersättigter Lösungen des Calciumglucoheptonats, dadurch gekennzeichnet, daß dieses Salz als Gemisch der epimeren Formen angewendet wird.
DEG95028D 1937-03-14 1937-03-14 Verfahren zur Herstellung haltbarer, uebersaettigter Loesungen des Calciumglucoheptonats Expired DE714141C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEG95028D DE714141C (de) 1937-03-14 1937-03-14 Verfahren zur Herstellung haltbarer, uebersaettigter Loesungen des Calciumglucoheptonats

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEG95028D DE714141C (de) 1937-03-14 1937-03-14 Verfahren zur Herstellung haltbarer, uebersaettigter Loesungen des Calciumglucoheptonats

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE714141C true DE714141C (de) 1941-11-24

Family

ID=7140226

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEG95028D Expired DE714141C (de) 1937-03-14 1937-03-14 Verfahren zur Herstellung haltbarer, uebersaettigter Loesungen des Calciumglucoheptonats

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE714141C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE714141C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer, uebersaettigter Loesungen des Calciumglucoheptonats
DE675817C (de) Verfahren zur Herstellung leicht wasserloeslicher Salze von Diarylaminoalkylcarbinoldn
DE374097C (de) Verfahren zur Herstellung von in Wasser leicht loeslichen Doppelverbindungen aus Coffein
DE731086C (de) Verfahren zur Herstellung Haltbarer Loesungen von Calciumgluconat oder -lactat
DE469788C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer, zu Injektionszwecken geeigneter calciumhaltigerLoesungen von Theophyllin
CH241111A (de) Verfahren zur Herstellung eines Kalzium und den Glukonsäurerest enthaltenden, leichtlöslichen, haltbaren Produktes.
DE614337C (de) Verfahren zur Herstellung einer zur Injektion geeigneten Calciumsalzloesung
DE545338C (de) Verfahren zur Darstellung eines rasch sich loesenden fungiciden Salzgemisches
DE688962C (de) Verfahren zur Herstellung von haltbaren Calciumsalzloesungen
DE672494C (de) Verfahren zur Herstellung von Hexamethylentetraminpraeparaten
DE936110C (de) Verfahren zur Herstellung von stabilen waessrigen Loesungen von Dihydrostreptomycinsalzen
AT159318B (de) Verfahren zur Darstellung leicht wasserlöslicher Verbindungen von Dialkylaminoalkyldiarylcarbinolen.
DE288338C (de)
AT133143B (de) Verfahren zur Darstellung leichtlöslicher Natriumsalze von 4-Oxy-3-acylaminobenzolarsinsäuren-(1) oder deren Substitutionsprodukten.
DE497909C (de) Verfahren zur Darstellung leicht loeslicher Salze von N-substituierten Benzimidazolonarsinsaeuren
DE702185C (de) hen Calciumdoppelsalzen der Ascorbinsaeure
DE398406C (de) Verfahren zur Herstellung von Aluminiumformiatloesungen
DE519053C (de) Verfahren zur Herstellung von Salzen der Camphersaeure mit Scopolamin, Hyoscyamin und Atropin
AT136393B (de) Verfahren zur Herstellung eines Unkrautvernichtungsmittels.
AT120431B (de) Verfahren zur Herstellung von Doppelverbindungen des Harnstoffs mit Jodnatrium.
DE2433889C2 (de) Verfahren zur Herstellung reiner allcls-Cyclopentan-1,2,3,4-tetracarbonsäure bzw. ihre Salze
DE563721C (de) Verfahren zur Herstellung neuer Praeparate aus 7-Jod-8-oxychinolin-5-sulfonsaeure bzw. ihren Salzen
DE564434C (de) Verfahren zur Herstellung von kristallisierter d-Glykonsaeure
AT231074B (de) Verfahren zur Herstellung von Metallkomplexen
DE357751C (de) Verfahren zur Darstellung eines in Wasser leicht loeslichen Derivates des 4-Dimethylamino-1-phenyl-2,3-dimethyl-5-pyrazolons