DE469788C - Verfahren zur Herstellung haltbarer, zu Injektionszwecken geeigneter calciumhaltigerLoesungen von Theophyllin - Google Patents

Verfahren zur Herstellung haltbarer, zu Injektionszwecken geeigneter calciumhaltigerLoesungen von Theophyllin

Info

Publication number
DE469788C
DE469788C DEB120399D DEB0120399D DE469788C DE 469788 C DE469788 C DE 469788C DE B120399 D DEB120399 D DE B120399D DE B0120399 D DEB0120399 D DE B0120399D DE 469788 C DE469788 C DE 469788C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
theophylline
calcium
preparation
containing solutions
injection purposes
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEB120399D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Takeda GmbH
Original Assignee
Byk Gulden Lomberg Chemische Fabrik GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Byk Gulden Lomberg Chemische Fabrik GmbH filed Critical Byk Gulden Lomberg Chemische Fabrik GmbH
Priority to DEB120399D priority Critical patent/DE469788C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE469788C publication Critical patent/DE469788C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K33/00Medicinal preparations containing inorganic active ingredients
    • A61K33/06Aluminium, calcium or magnesium; Compounds thereof, e.g. clay

Description

  • Verfahren zur Herstellung haltbarer, zu Injektionszwecken geeigneter calciumhaltiger Lösungen von Theophyllin Es ist bekannt, daß die diuretische Wirksamkeit von Kalium- und Calciumsalzen derjenigen der Methylxanthine parallel läuft. Durch neuere Untersuchungen ist festgestellt worden, daß diese beiden Wirkungen sich nicht nur additiv überlagern. sondern (laß diejenige der Methylxanthine, insbesondere des Theophyllins bzw. Euphyllins, durch die spezifische Wirkung des Calciumions potenziert wird, und daß diese Wirkung besonders sinnfällig zutage tritt, wenn sowohl Euphyllin wie Calcium intravenös verabfolgt werden. Es war demnach erwünscht, beide Komponenten in einer Lösung zwecks gemeinsamer Injektion zu vereinigen.
  • Dem stellt sich die Schwerlöslichkeit des Theophyllincalciums entgegen. Es ist zwar bekannt, daß man dasselbe als Doppelsalz der Acetylsalicylsäure in Lösung bringen kann (Chem. Zentralblatt igic) III. S. 957), jedoch ist die Löslichkeit der dabei erhaltenen Salze <owohl wie ihr Calciumgehait außerordentlich gering. Sollen diese Salze daher für Injektionszwecke benutzt werden, so tritt infolge des geringen Calciumgehaltes entweder die beabsichtigte Wirkung überhaupt nicht oder nur in sehr geringem Maße ein oder aber es müssen sehr große Flüssigkeitsmengen injiziert werden. Außerdem ist das Herstellungsverfahren dieser Salze sehr umständlich. Andere in. der Patentschrift 410 055 beschriebene Doppelsalze der Salicylsäure zeichnen sich geradezu durch ihre Schwerlöslichkeit aus.
  • Es wurde nun gefunden, daß es unter Verwendung von Äthylendiamin und Salicylsäure möglich ist. haltbare Lösungen herzustellen, die sowohl das Calcium als auch das Theophyllin in gewünschter ausreichender Menge enthalten.
  • Man verwendet zu diesem Zweck v orteill:afterweise eine neutrale Lösung von -Äthylendiaminsalicylat, in der die gewünschte Menge Theophyllin aufgelöst wird. Diese Lösung nun zeigt das Vermögen, verhältnismäßig große Mengen von Calciumsalzen in sich aufzunehmen, jedenfalls viel mehr, als der Bildung des Doppelsalzes entspricht. Statt Anwendung des fertig gebildeten Salicylats kann man jedoch auch die Komponenten einzeln in Lösung oder aufschwemmung zusammengeben und z. B. durch Erwärmen Lösung bewirken.
  • Dieses Verhalten war durchaus nicht vorauszusehen, denn eine unter Verwendung von Ammoniak an Stelle von Athvlendiamin hergestellte Lösung nahm vergleichsweise viel weniger Calcium auf. Es handelt sich also um eine spezifische Wirkung des Äthylendiamins. Die neue technische Wirkung und der Wert des Verfahrens liegt also darin, daß es durch das eigenartige Zusammenwirken von Äthylendiamin find Salicylsäure ermöglicht wird, neben Theophyllin variable und auf Wunsch bedeutend größere Calciummengen zwecks Injektion in Lösung zu bringen, als es bisher z. B. durch Verwendung von Calciumsalzen oder Doppelsalzen des , Theophyllins möglich war. Beispiel Die Herstellung der Lösung erfolgt in einfacher Weise, indem man die Salicylsäure in der berechneten Menge wäßrigen Äthylendiamins löst, bis zu zwei Drittel der molaren Menge an Theophyllin in heißer wäßriger Lösung hinzufügt und mit der gewünschten Menge an CaCI;; bis zur 15- bis 2ofachen Menge, berechnet auf Theophyllin, in ebenfalls wäßriger Lösung versetzt. Wie man sieht, wird durch dieses Verfahren die Menge des verabreichbaren Calciumions gegenüber der Verwendung eines Doppelsalzes auf ein Vielfaches erhöht.
  • Das so hergestellte Präparat hat ganz vorzügliche therapeutische Eigenschaften, indem es einerseits die Wirkung des Calciumions in bisher noch nicht gekannter Weise und andererseits die Wirkung des Euphyllins (Äthylendiamin-Theophyllin) in sich vereinigt.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Verfahren zur Herstellung haltbarer, zu - Injektionszwecken geeigneter, stark calciumhaltiger Lösungen von Theophyllin, dadurch gekennzeichnet, daß man Theophyllin, Äthylendiamin und Salicylsäure einzeln oder als Verbindungen aufeinander zur Einwirkung bringt,' wobei Calcium in Form seiner Salze gleichzeitig oder nachträglich zugesetzt wird.
DEB120399D 1925-06-18 1925-06-18 Verfahren zur Herstellung haltbarer, zu Injektionszwecken geeigneter calciumhaltigerLoesungen von Theophyllin Expired DE469788C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEB120399D DE469788C (de) 1925-06-18 1925-06-18 Verfahren zur Herstellung haltbarer, zu Injektionszwecken geeigneter calciumhaltigerLoesungen von Theophyllin

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEB120399D DE469788C (de) 1925-06-18 1925-06-18 Verfahren zur Herstellung haltbarer, zu Injektionszwecken geeigneter calciumhaltigerLoesungen von Theophyllin

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE469788C true DE469788C (de) 1928-12-21

Family

ID=6995268

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEB120399D Expired DE469788C (de) 1925-06-18 1925-06-18 Verfahren zur Herstellung haltbarer, zu Injektionszwecken geeigneter calciumhaltigerLoesungen von Theophyllin

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE469788C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE944518C (de) * 1950-08-20 1956-06-14 Byk Gulden Lomberg Chem Fab Verfahren zur Herstellung von Loesungen von in 1, 3-Stellung substituierten Xanthinen

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE944518C (de) * 1950-08-20 1956-06-14 Byk Gulden Lomberg Chem Fab Verfahren zur Herstellung von Loesungen von in 1, 3-Stellung substituierten Xanthinen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE469788C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer, zu Injektionszwecken geeigneter calciumhaltigerLoesungen von Theophyllin
AT107314B (de) Verfahren zur synthetischen Herstellung von Ammoniak aus den Elementen.
DE553985C (de) Verfahren zur Herstellung eines konzentrierten Duengers
DE703556C (de) Schiebefestmachen von Textilgeweben
DE714141C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer, uebersaettigter Loesungen des Calciumglucoheptonats
AT157575B (de) Verfahren zur Herstellung von unzersetzt haltbaren, sterilisierbaren Arzneimittellösungen aus der Doppelverbindung Theophyllin-Piperazin.
DE542622C (de) Verfahren zur Herstellung von lagerbestaendigem Ammonsulfatsalpeter
DE830955C (de) Verfahren zur Herstellung bestaendiger Trinitroalkanolaminsalze
DE619386C (de) Verfahren zur Verhinderung schaedlicher Kalkseifenbildung in Seife oder Tuerkischrotoel enthaltenden Behandlungsbaedern
AT45384B (de) Verfahren zur Herstellung von kolloidalem Thorhydrat.
DE458837C (de) Verfahren zur Darstellung einer zu Injektionen geeigneten waesserigen Loesung von Hexamethylentetramin-Silbernitrat
AT149825B (de) Verfahren zur Herstellung von Alkali- bzw. Erdalkalidoppelverbindungen der Dimethylxanthine mit organischen Säuren.
DE855894C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer, waessriger Loesungen von Gluconaten
DE372246C (de) Verfahren zur Herstellung haltbarer basischer Tonerdesalzloesungen
DE881040C (de) Verfahren zur Herstellung stabiler, auch injizierbarer Loesungen von Hexamethylentetraminrhodanid
DE474972C (de) Herstellung eines haltbaren Mischduengers aus Ammoniumnitrat und Kaliumsulfat
DE614337C (de) Verfahren zur Herstellung einer zur Injektion geeigneten Calciumsalzloesung
DE519448C (de) Verfahren zum UEberfuehren von organischen wasserloeslichen, fluessigen oder halbfesten wasserfreien Stoffen in wasserloesliche Pulver
DE702185C (de) hen Calciumdoppelsalzen der Ascorbinsaeure
DE638264C (de) Verfahren zur Herstellung von Diazoniumsalzpraeparaten
DE419676C (de) Verfahren zur Herstellung unzersetzbarer und injizierbarer, zugleich Calcium- und Siliciumverbindungen enthaltender Loesungen fuer Heilzwecke
DE648596C (de) Netz-, Wasch- und Dispergiermittel
DE910884C (de) Verfahren zur Behandlung cellulosehaltiger Textilien
DE406674C (de) Verfahren zur Gewinnung von kohlensaurem oder doppeltkohlensaurem Natrium und Salmiak
AT103221B (de) Verfahren zur Herstellung von Eisenleder.