DE561715C - Verfahren zur Herstellung von Schwefelsaeureverbindungen von OElen und Fetten - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Schwefelsaeureverbindungen von OElen und Fetten

Info

Publication number
DE561715C
DE561715C DEC38195D DEC0038195D DE561715C DE 561715 C DE561715 C DE 561715C DE C38195 D DEC38195 D DE C38195D DE C0038195 D DEC0038195 D DE C0038195D DE 561715 C DE561715 C DE 561715C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sulfuric acid
oils
parts
quickly
fats
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEC38195D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Stockhausen GmbH and Co KG
Original Assignee
Chemische Fabrik Stockhausen GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Chemische Fabrik Stockhausen GmbH filed Critical Chemische Fabrik Stockhausen GmbH
Priority to DEC38195D priority Critical patent/DE561715C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE561715C publication Critical patent/DE561715C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C11ANIMAL OR VEGETABLE OILS, FATS, FATTY SUBSTANCES OR WAXES; FATTY ACIDS THEREFROM; DETERGENTS; CANDLES
    • C11CFATTY ACIDS FROM FATS, OILS OR WAXES; CANDLES; FATS, OILS OR FATTY ACIDS BY CHEMICAL MODIFICATION OF FATS, OILS, OR FATTY ACIDS OBTAINED THEREFROM
    • C11C3/00Fats, oils, or fatty acids by chemical modification of fats, oils, or fatty acids obtained therefrom

Description

  • Verfahren zur Herstellung von Schwefelsäureverbindungen von Ölen und Fetten Die Einwirkung von konzentrierter Schwefelsäure auf .Öle und Fette an sich ist bekannt, so werden z. B. Türkischrotöle in der Weise hergestellt, daß man in Rizinusöl konzentrierte Schwefelsäure in der üblichen Weise einträgt, das Reaktionsprodukt nach einigem Stehen mit Wasser oder verdünnten Salzlösungen auswäscht und nach dem Absitzen und Abziehen des Säurewassers neutralisiert. Die Lösungen der auf diese Weise erhaltenen Öle werden jedoch schon durch einen Zusatz geringer Mengen Säure unter Abscheidung von Fettsäure zersetzt und können deshalb als Netz- und Egalisierungsmittel in sauren Farbbädern nicht verwendet werden.
  • Durch das in der Patentschrift 113 433 beschriebene Verfahren zur Herstellung einer gelatineartigen Seife wurde zum ersten Male ein Weg gewiesen, auf dem man durch Behandeln von Rizinusöl mit konzentrierter Schwefelsäure unter Einhaltung gewisser Bedingungen zu Produkten gelangen kann, die sich von den bekannten gewöhnlichen Türkischrotölen dadurch unterscheiden, daß ihre Lösungen eine gewisse Beständigkeit gegen Kalk. Säuren und Bittersalz besitzen. Dadurch war eine vielseitige Verwendungsmöglichkeit auf den verschiedensten Gebieten, namentlich in der Textilindustrie, gegeben und ein erheblicher Fortschritt erzielt.
  • Sowohl bei der Herstellung von Türkischrotölen wie auch nach dem in der Patentschrift 113 433 beschriebenen Verfahren werden auf ioö Teile Rizinusöl oder andere geeignete Öle oder Fettsäuren höchstens 35 Teile konzentrierter Schwefelsäure verwendet. In der Literatur wird vereinzelt die Verwendung größerer Mengen Schwefelsäure vorgeschlagen, ohne daß es jedoch gelungen ist, dadurch Produkte zu erhalten, die den nach dem Patent 113 433 hergestellten Produkten in ihren Eigenschaften überlegen gewesen wären.
  • Aus der Arbeit von G r ü n (vgl. Berichte der Deutschen Chemischen Gesellschaft Band 39 [igo6], Seite -q.403) ist bekannt, Ricinolsäure mit der gleichen Menge höchstkonzentrierter Schwefelsäure unter Verwendung eines Chlorcalcium-Eis-Kältegemisches bei - 5° bis - io° zu sulfonieren, wobei die Schwefelsäure nach und nach eingetragen wird. Es war auch bekannt, die Schwefelsäure rasch einzutragen und das Sulfonierungsgemisch im Anschluß daran sofort auszuwaschen (vgl. »Seifen-Fabrikant«, Jahrgang 19-2o, Seite äiff.).
  • Im Gegensatz dazu wird der Erfolg des vorliegenden Verfahrens -allein durch vier voneinander abhängige, im einzelnen jedoch bekannte Merkmale gewährleistet, nämlich a) Verwendung von mehr als 35 °/o konzentrierter Schwefelsäure, b) möglichst schnelles Eintragen der Schwefelsäure, c) intensive Kühlung (Eiskühlung, Kältemischung, Temperatur nicht oberhalb io), d) sofortiges Auswaschen.
  • Zur erfolgreichen Durchführung des Kombinationsverfahrens ist die Einhaltung dieser Arbeitsbedingungen unbedingt erforderlich.
  • Eingehende Versuche haben nun das überraschende Ergebnis gehabt, daß durch die Erhöhung der Schwefelsäuremenge unter Beobachtung vorstehender Bedingungen Produkte erhalten wer4ei.köunen, deren Lösungen eine außerordentliche Säurebeständigkeit zeigen, ein hervorxgagerdes Netzvermögen besitzen, gegen Salzlösungen, namentlich Bittersalz, nahezu unempfindlich und auch gegen Kalk hervorragend beständig sind. Diese Eigenschaften stehen in enger Verbindung mit dem Gehalt der neuen Verbindungen an organisch gebundener Schwefelsäure, der ganz wesentlich höher ist wie bei den bisher bekannten Verbindungen.
  • Die so erhaltenen Produkte unterscheiden sich also ganz wesentlich und sehr vorteilhaft von den nach der Patentschrift 113 433 erhaltenen Produkten und ihre Herstellung bedeutet demnach einen überraschenden technischen Fortschritt.
  • Es wurde festgestellt, daß die zur Erzielung dieses Effektes nötige Menge Schwefelsäure je nach Art des angewandten Öles verschieden ist und daß ferner die Art der Behandlung mit konzentrierter Schwefelsäure, die Temperatur während der Reaktion und das Auswaschen von ausschlaggebender Bedeutung für den Erfolg sind.
  • Behandelt man beispielsweise Rizinusöl mit 4o oder 5o 111" konzentrierter Schwefelsäure unter den üblichen Bedingungen, so ist ein Unterschied in den Eigenschaften der so erhaltenen Produkte gegenüber den üblichen türkischrotölähnlichen Produkten nicht oder nur in ganz geringem Umfange festzustellen. Erhöht man die Schwefelsäuremenge jedoch auf 6o 11111, so tritt ein sprunghaftes Ansteigen der Säurebeständigkeit ein. Bei etwa ioo 11f11 konzentrierter Schwefelsäure liegt beispielsweise für Rizinusöl das Optimum. Eine weitere Erhöhung der Schwefelsäuremenge bedingt hier wieder ein Absteigen der Säurebeständigkeit. Wichtig ist es, die Schwefelsäuremenge so rasch wie möglich einzutragen, die Temperatur während der gesamten Reaktion nicht über io° zu halten und das Auswaschen möglichst schnell vorzunehmen. die Weiterbehandlung, wie im Ausführungsbeispiel i angegeben, durchgeführt.
  • 3. In ioo Teilen Fettsäure werden möglichst schnell unter ständigem Rühren 5o Teile Schwefelsäure 66° Be eingetragen, und im übrigen wird die Weiterbehandlung, wie im Ausführungsbeispiel i angegeben, durchgeführt.
  • An Stelle von Rizinusöl oder Rizinusfettsäure können auch andere geeignete 151e oder deren Fettsäuren verwendet werden. In Betracht kommen andere Öle sowohl animalischer als auch vegetabilischer Herkunft, die der Klasse der Glyeerinester ungesättigter Fettsäuren angehören, beispielsweise Olivenöl, Maisöl, Klauenöl, Tran oder deren Fettsäuren bzw. Gemische dieser Öle unter sich oder mit den entsprechenden Fettsäuren.
  • Die so erhaltenen Produkte sind je nach dem Ausgangsmaterial in der Farbe verschieden, doch sind sie alle in jedem Verhältnis mit Wasser mischbar und klar löslich. Je nach ihrem Fettgehalt und der Einstellung können die nach dem vorliegenden Verfahren hergestellten Produkte in flüssiger oder fester Form erhalten werden. Gegen Säuren in der für die Praxis üblichen Konzentration (organische und anorganische Säuren) sind die so erhaltenen Produkte auffallend beständig, ebenso werden sie durch starke Alkalilaugen im Gegensatz zu den bisher bekannten auf der Grundlage von sulfurierten Ölen aufgebauten Produkten nicht ausgesalzen. Durch die Zugabe zu Chlorlaugen tritt keine Zersetzung ein. Bittersalzlösungen hoher Konzentration bewirken keine Ausscheidungen von Magnesiumseifen. Ferner ist noch das hervorragende Netz- und Durchdringungsvermögen hervorzuheben, durch das sich die so erhaltenen Produkte ebenso wie in ihren sonstigen Eigenschaften ganz außerordentlich von der nach der Patentschrift 113 433 hergestellten Monopolseife unterscheiden.

Claims (2)

  1. PATENTANSPRUCH: Beispiele i. In roo Teilen Rizinusöl werden möglichst schnell unter ständigem Rühren ioo Teile Schwefelsäure 66° Be eingetragen. Durch intensive. Kühlung (Eiskühlung, Kältemischung u. dgl.) sorgt man dafür, daß die Temperatur io° nicht übersteigt. Dann wird sofort ausgewaschen und nach dem Abziehen des Säurewassers in der üblichen Weise so schnell wie möglich neutralisiert.
  2. 2. In ein Gemisch von Zoo Teilen Rizinusöl und Zoo Teilen Olein werden möglichst schnell unter ständigem Rühren 36o Teile Schwefelsäure 6o11 Be eingetragen. Im übrigen wird Verfahren zur Herstellung von Schwefelsäureverbindungen von Ölen und Fetten, gekennzeichnet durch die einzelnen an sich bekannten vier Merkmale, daß man ungesättigte Öle und Fette bzw., Fettsäuren oder Mischungen dieser Körper i. unter intensiver Kühlung bei Temperaturen unterhalb io° C, 2. mit mehr als 35 °f11 Schwefelsäure behandelt, 3. die Schwefelsäure so rasch wie möglich einträgt, 4. das Sulfonierungsgemisch sofort auswäscht und in üblicher Weise neutralisiert.
DEC38195D 1926-05-06 1926-05-06 Verfahren zur Herstellung von Schwefelsaeureverbindungen von OElen und Fetten Expired DE561715C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEC38195D DE561715C (de) 1926-05-06 1926-05-06 Verfahren zur Herstellung von Schwefelsaeureverbindungen von OElen und Fetten

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEC38195D DE561715C (de) 1926-05-06 1926-05-06 Verfahren zur Herstellung von Schwefelsaeureverbindungen von OElen und Fetten

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE561715C true DE561715C (de) 1932-10-19

Family

ID=7023176

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEC38195D Expired DE561715C (de) 1926-05-06 1926-05-06 Verfahren zur Herstellung von Schwefelsaeureverbindungen von OElen und Fetten

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE561715C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1021825B (de) * 1953-07-20 1958-01-02 Eugen Bruchhaus Verfahren zur Kunstharzausruestung von Geweben
EP0366015A1 (de) * 1988-10-26 1990-05-02 Chemische Fabrik Stockhausen GmbH Verfahren zur Herstellung hochsulfatierter Fettsäuren und Fettsäurederivate

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1021825B (de) * 1953-07-20 1958-01-02 Eugen Bruchhaus Verfahren zur Kunstharzausruestung von Geweben
EP0366015A1 (de) * 1988-10-26 1990-05-02 Chemische Fabrik Stockhausen GmbH Verfahren zur Herstellung hochsulfatierter Fettsäuren und Fettsäurederivate
WO1990004586A1 (de) * 1988-10-26 1990-05-03 Chemische Fabrik Stockhausen Gmbh Verfahren zur herstellung hochsulfatierter fettsäuren und fettsäurederivate

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE561715C (de) Verfahren zur Herstellung von Schwefelsaeureverbindungen von OElen und Fetten
DE560916C (de) Seifenartig wirkende Produkte
DE660736C (de) Verfahren zur Herstellung von wasserloeslichen sulfonierten Phosphatiden
DE692925C (de) Netz-, Dispergier-, Schaum- und Reinigungsmittel
DE567982C (de) Herstellung von Klaer- und Entfaerbungsmitteln
CH286680A (de) Verfahren zur Herstellung von therapeutisch wirksamen Mitteln aus Peloiden.
DE528361C (de) Verfahren zur Bleichung kuenstlicher Fettsaeuren
AT96831B (de) Verfahren zur gleichzeitigen Reinigung und Entsäuerung von Ölen und Fetten.
DE595126C (de) Verfahren zum mehrstufigen Bleichen von OElen, Fetten, Wachsen u. dgl.
DE723923C (de) Verfahren zur Herstellung von Sulfonierungserzeugnissen aus ungesaettigten Fettalkoholen
DE406345C (de) Verfahren zur Herstellung von Seifen aus Naphthensaeuren
AT136197B (de) Behandlungsbäder für Materialien aller Art.
DE1258864C2 (de) Verfahren zur gewinnung hellfarbiger salze von sulfofettsaeureestern
DE564489C (de) Verfahren zur Herstellung tuerkischrotoelartiger Produkte
AT135828B (de) Verfahren zur Herstellung von Lösungsmittel enthaltenden Seifen.
DE552535C (de) Verfahren zur Herstellung tuerkischrotoelaehnlicher Produkte
DE667085C (de) Verfahren zur Herstellung von wasserloeslichen sulfonierten Phosphatiden
DE722554C (de) Verfahren zur Herstellung von Methylpentaerythrittrinitrat
DE681730C (de) Verfahren zur Herstellung von vitamin-A-haltigen Extrakten aus Fischoelen, insbesondere Fischleberoelen
DE622262C (de) Verfahren zur Herstellung von Schwefelsaeureestern aus Leinoel und aehnlichen trocknenden OElen
AT114430B (de) Verfahren zum Löslichmachen höherer Alkohole.
AT211280B (de) Komplexbildner für Metallionen
DE499732C (de) Verfahren zur Herstellung von 1,8-Cineol (Eucalyptol)
DE387890C (de) Verfahren zur Herstellung von Kondensationsprodukten
DE564759C (de) Verfahren zur Darstellung sulfonierter OEle und Fette mit hohem Gehalt an organisch gebundener Schwefelsaeure