DE2804581C2 - Doppelwandige Badehaube - Google Patents

Doppelwandige Badehaube

Info

Publication number
DE2804581C2
DE2804581C2 DE19782804581 DE2804581A DE2804581C2 DE 2804581 C2 DE2804581 C2 DE 2804581C2 DE 19782804581 DE19782804581 DE 19782804581 DE 2804581 A DE2804581 A DE 2804581A DE 2804581 C2 DE2804581 C2 DE 2804581C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
hood
sealing strip
cover
walled
double
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19782804581
Other languages
English (en)
Other versions
DE2804581B1 (de
Inventor
Auf Nichtnennung Antrag
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Heinz G Juenemann & Co Kg 3582 Felsberg GmbH
Original Assignee
Heinz G Juenemann & Co Kg 3582 Felsberg GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Heinz G Juenemann & Co Kg 3582 Felsberg GmbH filed Critical Heinz G Juenemann & Co Kg 3582 Felsberg GmbH
Priority to DE19782804581 priority Critical patent/DE2804581C2/de
Publication of DE2804581B1 publication Critical patent/DE2804581B1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2804581C2 publication Critical patent/DE2804581C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A42HEADWEAR
    • A42BHATS; HEAD COVERINGS
    • A42B1/00Hats; Caps; Hoods
    • A42B1/04Soft caps; Hoods
    • A42B1/12Bathing caps

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine doppelwandige Badehaube, deren Basishaube an ihrem unteren Rand mit dem oberen ''.and eines sich etwa an den Haaransatz anlegenden, umlaufenden Dichtunysstreifens verbunden ist, dessen unterer Rand an den unteren Rand der Deckhaube angesetzt ist
Eine derartige doppelwandige Badehaube ist aus dem DE-Gm 73 42 637 bekannt. Der umlaufende und ohne Unterbrechung ausgeführte Dichtungsstreifen befindet sich im Innern der Haube, also unter der Deckhaube, so daß er von außen unsichtbar ist Dieser Dichtungsstreifen weist eine bestimmte Umfangslänge auf und ist daher auf einen zugehörigen Kopfumfang abgestimmt. Bei unterschiedlichen Kopfgrößen ergibt sich eine unterschiedlich starke Anpressung bzw. Abdichtwirkung. Aus diesem Grunde werden die betreffenden Hauben häufig in zwei, oft aber auch in drei, verschiedenen Größen hergestellt, so daß der jeweils verwendete Dichtungsstreifen eben eine unterschiedliche Länge in Umfangsrichtung besitzt Auf diese Weise kann den unterschiedlichen Kopfgrößen Rechnung getragen werden, wobei die Anpassung innerhalb der zwei oder drei auf diese Weise gebildeten Bereiche innerhalb der Elastizität aufgenommen wird, so daß letztlich immer noch eine von Fall zu Fall mehr oder weniger ausgeprägte Dichtwirkung erreicht wird. Eine individuelle Anpassung an die einzelne Kopfgröße ist damit nicht möglich. Für die einzelnen Größenbereiche muß daher eine unterschiedliche Fertigung aufgezogen werden. Dies zieht dann eine vergrößerte Lagerhaltung der einzelnen Größen nach sich, ohne daß damit eine wesentliche Verbesserung der Abdichtwirkung in jedem einzelnen Falle erreicht würde.
Um diese Nachteile in fertigungstechnischer Hinsicht teilweise zu beheben, ist es auch bekannt, Hauben nur in einer einzigen Größe herzustellen. Derartige Hauben sind dann aber nur in einem bestimmten Kopfweitenbereich verwendbar. Alle Kopfgrößen können damit nicht abgedeckt werden.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Badehaube der eingangs beschriebenen Art aufzuzeigen, mit der eine individuelle Anpassung hinsichtlich der Schutz- bzw. Dichtwirkung an jede Kopfgrööe möglich ist
Erfindungsgemäß wird dies dadurch erreicht, daß der Dichtungsstreifen unter Bildung einer sich in Umfangsrichtung erstreckenden Überlappung unterbrochen ist, daß an dieser Stelle innerhalb der Deckhaube an dem Dichtungsstreifen eine Spann- und Fixiereinrichtung angeordnet ist und daß die Verbindung des Dichtungs-Streifens mit der Bade- und der Deckhaube im Bereich der Überlappung unterbrochen ist
Zwar ist es aus der DF-Gm 69 03 048 bei einwandigen Hauben bekannt, einen unten angesetzten Dichtungsstreifen unter Bildung einer sich in Umfangsrichtung
ι5 erstreckenden Überlappung zu unterbrechen und an dieser Stelle eine Spann- und Fixiereinrichtung anzuordnen. Bei dieser bekannten Haube — wie auch bei anderen einwandigen Hauben — ist es üblich, zumindest die Spann- und Fixiereinrichtung, oft aber auch zusätzlich den Dichtungsstreifen, außen sichtbar anzubringen, was sich von der Handhabung der Spann- und Fixiereinrichtung her als notwendig erweist bzw. anbietet
Die Erfindung wendet sich von diesem Stand der Technik ab und nutzt geschickt den Raum zwischen den beiden Hauben, so daß die Spann- und Fixiereinrichtung innerhalb der Deckhaube untergebracht wird. Da auch der Dichtungsstreifen von der Deckhaube umschlossen ist sind diese beiden technischen Elemente der Haube von außen unsichtbar untergebracht, so daß die Außenseite der Deckhaube davon unbeeinflußt bleibt und in dekorativer Hinsicht jegliche Freiheit der Gestaltung bietet. Insbesondere bei Damenhauben kann somit die Deckhaube als Träger eines dekorativen Elementes ausgebildet sein. Durch die Unterbrechung der Verbindung des Dichtungsstreifens mit der Basis- und der Deckhaube im Bereich der Überlappung ist die Möglichkeit geschaffen, durch diese Öffnung hindurchzufassen und die Spann- und Fixiereinrichtung zu betätigen.
Die Unterbrechung der Verbindung des Dichtungsstreifens zur Deckhaube kann breiter als die Unterbrechung der Verbindung zur Basishaube ausgebildet sein. Dies wirkt sich in einem erleichterten Gebrauch der Haube bzw. der Spann- und Fixiereinrichtung aus.
Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird im folgenden näher beschrieben. Es zeigt
F i g. 1 eine Draufsicht auf die doppelwandige Badehaube und
Fig.2 eine Darstellung des verwendeten Dichtungsstreifens.
Die in F i g. 1 dargestellte Haube weist einen doppelwandig ausgebildeten Haubenkörper 1 auf, an dessen unterem Rand 2 innen ein Dichtungsstreifen 3 angebracht bzw. ausgebildet ist, der im wesentlichen umlaufend vorgesehen ist und ansonsten an der Stelle 4 unter Bildung einer Überlappung unterbrochen ist. Es sind auf diese Weise die Enden 5 und 6 des
W) Dichtungsstreifens 3 gebildet. Im Bereich dieser Enden 5 und 6 ist eine Spann- und Fixiereinrichtung 7 vorgesehen, die im einzelnen aus zwei Klettverschlußteilen 8 und 9 bestehen kann, wie dies an dem gesondert gezeichneten Dichtungsstreifen 3 gemäß Fig. 2 ver-
M deutlicht ist. Es ist aber auch möglich, die Spann- und Fixiereinrichtung 7 in anderer Weise zu verwirklichen.
Wie F i g. I erkennen läßt, ist am unteren Rand 10 der Basishaube 14 der obere Rand 11 des Dichtungsstreifens
3 angebracht, während der untere Rand 12 des Dichtungsstreifens 3 mit dem unteren Rand 13 der Deckhaube 15 verbunden, beispielsweise vernäht, ist. Wie F i g. 1 erkennen läßt, ist der Dichtungsstreifen 3 vollkommen unter der Deckhaube 15 untergebracht, also nicht sichtbar. Diese Verbindung zwischen dem Dichtungsstreifen 3 und der Basishaube 14 scwie der Deckhaube 15 -.vird anhand der F i g. 2 näher erläutert Der untere Rand 13 der Deckhaube 15 ist mit dem unteren Rand 12 des Dichtungsstreifens 3 in dem Umfangsbereich, der durch die Punkte 16 und 17 begrenzt wird, verbunden, beispielsweise vernäht. Ebenso ist der obere Rand 11 des Dichtungsstreifens 3 mit dem unteren Rand 10 der Basishaube 14 verbunden bzw. vernäht, und zwar in dem Bereich, der durch die Punkte 18 und 19 eingeschlossen ist. Dies bedeutet, daß der Dichtungsstreifen 3 bzw. die Enden 5 und 6 im Bereich der Unterbrechungsstelle bzw. .der Überlappungsstelle frei, also nicht mit der Haube verbunden sind, so daß auf diese Weise die notwendige Bewegungsfreiheit für das Ergreifen und für das Spannen bzw. Nachspannen der Spann- und Fixiereinrichtung 7 gegeben ist. Da sich ansonsten aber gemäß F i g. 1 die Deckhaube 15 über die Spann- und Fixiereinrichtung 7 wie auch über den Dichtungsstreifen 3 hinwegerstreckt, ist das dekorative Aussehen der Badehaube keineswegs beeinträchtigt
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (2)

Patentansprüche: .
1. Doppelwandige Badehaube, deren Basishaube an ihrem unteren Rand mit dem oberen Rand eines sich etwa an den Haaransatz anlegenden, umlaufenden Dichtungsstreifens verbunden ist, dessen unterer Rand an den unteren Rand der Deckhaube angesetzt ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Dichtungsstreifen (3) unter Bildung einer sich in Umfangsrichtung erstreckenden Überlappung unterbrochen ist, daß an dieser Stelle (4) innerhalb der Deckhaube (15) an dem Dichtungsstreifen (3) eine Spann- und Fixiereinrichtung (7) angeordnet ist und daß die Verbindung des Dichtungsstreifens (3) mit der Basis- (14) und der Deckhaube (15) im Bereich der Überlappung unterbrochen ist
2. Badehaube nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dan die Unterbrechung der Verbindung des Dichtungsstreifcns (3) zur Dcckhaubc (15) breiter als die Unterbrechung der Verbindung zur Basishaube (14) ausgebildet ist
DE19782804581 1978-02-03 1978-02-03 Doppelwandige Badehaube Expired DE2804581C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19782804581 DE2804581C2 (de) 1978-02-03 1978-02-03 Doppelwandige Badehaube

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19782804581 DE2804581C2 (de) 1978-02-03 1978-02-03 Doppelwandige Badehaube

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2804581B1 DE2804581B1 (de) 1979-08-16
DE2804581C2 true DE2804581C2 (de) 1980-04-24

Family

ID=6031053

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19782804581 Expired DE2804581C2 (de) 1978-02-03 1978-02-03 Doppelwandige Badehaube

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2804581C2 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3611091A1 (de) * 1986-04-03 1987-10-08 Heinz G Juenemann Gmbh & Co Kg Doppelwandige vorrichtung zum schutz der haare beim baden, schwimmen o. dgl.

Also Published As

Publication number Publication date
DE2804581B1 (de) 1979-08-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2743543C2 (de) Versandbehälter für Kunststoffspulen o.dgl.
DE2804581C2 (de) Doppelwandige Badehaube
DE756953C (de) Innere Wand einer doppelwandigen Tuer aus duennem Werkstoff, insbesondere fuer Kraftfahrzeuge
DE949909C (de) Bandkoerper fuer Schmuck- und Gebrauchszwecke
DE2504129C2 (de) Toupetbefestigung
DE2951089A1 (de) Bettbezug
DE1490248C3 (de) Mosaik-Schaltbild
DE721526C (de) Belueftung fuer wasserdichte Kleidung
AT97015B (de) Schutzhülle für Erkennungs- oder Zeitkarten.
DE464235C (de) Verschluss fuer Kragen
DE720218C (de) Belueftung fuer wasserdichte Kleidung
DE826487C (de) Rahmen fuer Kleinlederwaren
DE7209374U (de) Kunststoffschachtel
DE2755686A1 (de) Pfahl
DE876981C (de) Wasserundurchlaessige Folien oder Stoffe fuer Regenbekleidung
DE417054C (de) Loseblaetterbuch
DE1934162A1 (de) Beutel mit Druckknopfverschluss
DE7335915U (de) Schutzhelm
CH386737A (de) Umlegekalender
DE7620265U1 (de) Schluesselanhaenger
DE7736300U1 (de) Fingerring
DE2752967A1 (de) Schmuckgegenstand
DE7628344U1 (de) Kappe fuer betaetigungsglieder von tastknoepfen
DE1955676U (de) Uhrenarmband.
DE1030598B (de) Dehnbares Gliederband, insbesondere Uhrarmband

Legal Events

Date Code Title Description
8339 Ceased/non-payment of the annual fee