AT157720B - Verfahren zur Herstellung von Glucosiden. - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Glucosiden.

Info

Publication number
AT157720B
AT157720B AT157720DA AT157720B AT 157720 B AT157720 B AT 157720B AT 157720D A AT157720D A AT 157720DA AT 157720 B AT157720 B AT 157720B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
parts
volume
solution
weight
glucosides
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Ig Farbenindustrie Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE157720X priority Critical
Application filed by Ig Farbenindustrie Ag filed Critical Ig Farbenindustrie Ag
Application granted granted Critical
Publication of AT157720B publication Critical patent/AT157720B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung von Glucoside. 



   Bekanntlich besitzen Glucoside von Polyoxyflavonen bzw.-flavanonen wegen ihrer physiologischen Wirkung Interesse ; derartige Verbindungen wurden bisher aus Früchten gewonnen. 



   Es wurde nun gefunden, dass man zu derartigen Glucosiden auch dadurch gelangen kann, dass man die auf synthetischem Wege   zugänglichen   Polyoxyflavone bzw.-flavanone oder die teilweise verätherten Derivate dieser Verbindungen in Glucoside überführt. 



   Man kann das Verfahren so ausführen, dass man die erwähnten Flavone oder Flavanone mit Acetylglucose kondensiert oder dass man die Alkaliverbindungen der Flavone oder Flavanone mit einer Acetohalogenglucose, z. B. mit   a-Acetobrom-d-glucose oder a-Acetochlor-d-glucose, zur Umsetzung   bringt und aus den hiebei erhaltenen Acetylglucosiden die Acetylgruppen mit Hilfe alkalisch reagierender Mittel, beispielsweise mit Natronlauge oder Ammoniak, abspaltet. Die Einführung eines Glucoserestes kann einmal oder mehrere Male erfolgen. Man kann das Verfahren auch so ausführen, dass man die bei der Synthese von   Poly-oxaflavonen bzw.-flavanonen   entstehenden Zwischenprodukte in Glucosidverbindungen überführt und die entstandenen Verbindungen in die zugehörigen   Flavon- bzw. Flavanonen-   glucoside umwandelt. 



   Auf diese Weise lässt sich insbesondere das Eriodictyoltetraacetylglucosid und das   Eriodictyol-   glucosid herstellen, von welchen besonders das letztgenannte wegen seiner physiologischen Wirksamkeit von Interesse ist. 



   Beispiel 1 : 19'8 Gewiehtsteile 7-0xy-4'-methoxyflavon werden in 75 Raumteilen n-Natronlage gelöst und mit einer Lösung von 31 Gewichtsteilen a-Acetobrom-d-glucose in 200 Raumteilen Aceton versetzt und über Nacht stehengelassen. Am andern Morgen saugt man vom auskristallisierten Ausgangsmaterial ab und verdünnt das Filtrat mit Wasser. Die anfänglich schmierige Abscheidung wird allmählich fest ; sie wird abgesaugt, mit Wasser ausgewaschen und getrocknet. 



   Dieses Rohprodukt wird in Chloroform gelöst, die Lösung filtriert, eingedampft und der Rückstand aus Sprit umgelöst. Das so erhaltene   7-0xy-4'-methoxyflavon-tetraacetylglucosid   
 EMI1.1 
 bildet schwach gelbliche Nädelchen vom   F = 186-188 .   



   Zu der gleichen Verbindung gelangt man, wenn man an Stelle der   a-Acetobrom-d-glucose   27-6 Gewichtsteile   a-Acetochlor-d-glucose   verwendet, die Lösung ungefähr vier Stunden auf 50  erwärmt, über Nacht stehenlässt, mit   Wasser verdünnt,   und wie oben beschrieben weiterbehandelt. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



     ? gewichtsteile   des so gewonnenen Tetraacetylglueosids werden in 1800   RaumtpUl'1l)   Methylalkohol angeteigt und unter Rühren langsam mit 60 Gewichtsteilen konzentrierter Kalilauge versetzt. 



   Nach mehrstündigem Rühren wird Wasser zugefügt, abgesaugt und das erhaltene Rohprodukt aus
Pyridin und Methylalkohol umgelöst. Man erhalt so das   7-0xy-4'-methoxyfIavon-glncosid iu Form     schwach grünliehgelb   gefärbter, kleiner   Nädelchen   vom F =   251-252 .   



     Beispiel 2 : 32'4 Gewichtsteile   Galangin (3. 5. 7-Trioxyflavon) werden mit 300 Raumteilen Aceton, 245 Raumteilen n-Natronlauge und einer Lösung von   100'8   Gewichtsteilen   -Aeetobrom-   d-glucose in 360 Raumteilen Aceton versetzt. Die   anfängliche   Abscheidung geht allmählich in Lösung. 



  Nach fünf bis sechs Stunden wird mit Essigsäure angesäuert, in Essigester eingetragen und mit Wasser   ausgeschüttelt.   Der beim Eindampfen dieser Essigesterlösung erhaltene   Rückstand   wird in 500 Raumteilen Methylalkohol gelöst und unter Kühlung allmählich mit 175 Gewichtsteilen konzentrierter Natronlauge versetzt. Durch Ansäuern mit Essigsäure und Abdestillieren des Methylalkohol erhält man das rohe   Galangin-glueosid,   das nach mehrmaligem Umlösen aus verdünntem Methylalkohol gelbliche, feine   Nädelchen   vom F = 252-253  bildet. Fehling'sche Lösung wird erst nach der Spaltung mit Salzsäure reduziert. 



     Beispiel 3 : 92 Gewiehtsteile Eriodictyol   (5.7. 3'.   4' -Tetraoxyflavanon) werden in einer Stickstoff-   atmosphäre in 1000 Raumteilen Aceton und 320 Raumteilen n-Natronlauge gelöst. Dazu gibt man allmählich unter Rühren gleichzeitig eine Lösung von 140 Gewichtsteilen a-Acetobrom-d-glucose in 560 Raumteilen Aceton und 320 Raumteile n-Natronlauge. Nach fünf bis sechs Stunden wird mit Essigsäure   angesäuert,   in Essigester eingetragen, mit Wasser und danach mit einer Biearbonatlösung   ausgeschüttelt   und die Essigesterlösung getrocknet. Nach dem Entfärben der Lösung mit Kohle wird eingedampft, der Rückstand mit Chloroform aufgenommen, wobei das nicht umgesetzte   Eriodiyctol   ungelöst bleibt, und die Lösung in Gasolin eingetragen.

   Das so erhaltene Eriodictyol-tetraaeetylglucosid bildet ein sehwachgelbes, in Alkohol leicht   lösliches   kristallinisches Pulver. 



     49'4   Gewichtsteile dieses Tetraacetylglucosids werden unter Stickstoff in 1500 Raumteilen n-Natronlauge gelöst, nach zwei Stunden mit 1500 Raumteilen   n-Schwefelsäure   versetzt, mit Kohle entfärbt und im Vakuum eingedampft. Der erhaltene Rückstand wird mit Methylalkohol ausgezogen und die Lösung wiederum eingedampft ; der erhaltene   Extraktionsrückstand   wird in wenig absolutem Alkohol gelöst, mit Aceton versetzt, mit Kohle geklärt und durch Äther gefällt. Das erhaltene gelbgefärbte Eriodictyol-glucosid ist in Wasser und Alkohol leicht löslich. 



    Beispiel 4 : Zu einer Lösung von 81 Gewiehtsteilen 2'. 4'-Dioxy-4-methoxy-chalkon in 300 Raum-   teilen n-Kalilauge und 300 Raumteilen Aceton gibt man eine Lösung von 126 Gewiehtsteilen   a-Aceto-   brom-d-glucose in 720 Raumteilen Aceton, mischt und lässt über Nacht stehen. Dann giesst man in Essigester, schüttelt die Essigesterlösung mit Wasser aus und dampft sie ein. Der so erhaltene Rückstand wird auf Zusatz vom Methylalkohol kristallinisch ; durch Umlösen aus Aceton-Methylalkohol erhält man das   2'-Oxy-4-methoxy-4'- [tetraaeetylglucosido]-chalkon   in Form gelber, prismatischer Nadeln vom F =   186-187 .   



   2 Gewichtsteile dieser Verbindung werden mit 10 Raumteilen Essigsäureanhydrid und 1 Raumteil Pyridin drei Stunden lang auf dem Dampfbad erhitzt, das Reaktionsgemisch wird sodann abgekühlt und mit Wasser zersetzt, wobei das 2'-Aeetoxy-4-methoxy-4'- [tetraacetyl-glucosido]-chalkon ausfällt, das aus Alkohol umgelöst, schwach   grünliche   Nädelchen vom F = 151-1520 bildet. 



   25'6 Gewichtsteile dieser Verbindung werden in 100 Raumteilen Chloroform gelöst, mit Eis gekühlt und mit einer Lösung von 6'4 Gewichtsteilen Brom in 100 Raumteilen Chloroform langsam versetzt ; die Farbe des Broms verschwindet sofort. Nach einigem Stehen wird in 1000 Baumteile Petroläther eingetragen, wobei das 2'-Acetoxy-4-methoxy-4'-[tetraacetyl-glucosido]-chalkon-dibromid in farblosen   Nädelchen   vom F =   160-1610 auskristallisiert.   Ohne weitere Reinigung werden 16 Gewichtsteile des Dibromids in 160 Raumteilen Methylalkohol aufgeschwemmt, die Aufschwemmung mit Eis gekühlt und allmählich mit 25 Gewichtsteilen konzentrierter Kalilauge versetzt. Das Gemisch färbt sich gelb, indem das farblose Ausgangsmaterial in Lösung geht, und erstarrt alsbald zu einer Gallerte.

   Nach einer Stunde wird in Wasser gegossen, mit Essigsäure angesäuert, abgesaugt und mit Wasser ausgewaschen. Auf Zusatz von Methylalkohol verwandelt sich die Gallerte in schwach grünlich gefärbte   Nädelchen   vom F =   254-255 .   Durch Umlösen aus Methylalkohol-Dioxan erhält man das   7-0xy-4'-methoxyflavonglucosid,   das mit der nach Beispiel 1 erhältlichen Verbindung identisch ist.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Verfahren zur Herstellung von Glucoside, dadurch gekennzeichnet, dass man Polyoxyf1avone bzw.-flavanone oder die teilweise verätherten Derivate dieser Verbindungen oder die bei ihrer Synthese erhältlichen Zwischenprodukte in die zugehörigen Glucoside überführt und im letzteren Falle die erhaltenen Glucosidverbindungen in die zugehörigen Flavon-bzw. Flavanon-glucoside umwandelt.
AT157720D 1936-12-24 1937-12-20 Verfahren zur Herstellung von Glucosiden. AT157720B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE157720X 1936-12-24

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT157720B true AT157720B (de) 1940-01-10

Family

ID=5678968

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT157720D AT157720B (de) 1936-12-24 1937-12-20 Verfahren zur Herstellung von Glucosiden.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT157720B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT157720B (de) Verfahren zur Herstellung von Glucosiden.
DE1198831B (de) Verfahren zur Herstellung von 3-Aralkylsalicylsaeuren
DE921870C (de) Verfahren zur Herstellung von 0, 0-Dimethyl-0-4-nitro-3-chlorphenyl-thiophosphat
DE663586C (de) Verfahren zur Darstellung neuartiger Abkoemmlinge des 8-Oxychinolins
DE381713C (de) Verfahren zur Darstellung der Alkali- und Erdalkalisalze der Benzylphthalamidsaeure
DE927269C (de) Verfahren zur Herstellung neuer Derivate des 2-Mercapto-naphthimidazols
DE414190C (de) Verfahren zur Darstellung von Zitronensaeuretribenzylester
AT117475B (de) Verfahren zur Darstellung von Substitutionsprodukten des ß-Jodpyridins.
DE1543295C3 (de) N-substituierte Anthranilsäuren, deren Salze, Verfahren zur Herstellung dieser Verbindungen und diese Verbindungen enthaltende Arzneimittel
DE634285C (de) Verfahren zur Darstellung von Abkoemmlingen des 2, 4-Dioxotetrahydropyridins
DE762123C (de) Verfahren zur Herstellung von physiologisch wirksamen Abkoemmlingen des 2-Alkyl-1, 4-naphthochinons bzw. -hydrochinons
DE957123C (de) Verfahren zur Herstellung von Thioabkoemmlingen der Colchiceine
DE537106C (de) Verfahren zur Darstellung von o,o -Diphenylphenolphthalein und o, o-Dioxydiphenolphthalein sowie ihren Acetylderivaten
DE188435C (de)
DE515092C (de) Verfahren zur Darstellung von Salzen des Cholins
DE745561C (de) Verfahren zur Herstellung von Glykosiden und glykosidaehnlichen Verbindungen
AT263814B (de) Verfahren zur Herstellung eines neuen Poly-γ-propylsulfosäureäthers des Inulins
DE374097C (de) Verfahren zur Herstellung von in Wasser leicht loeslichen Doppelverbindungen aus Coffein
AT151011B (de) Verfahren zur Herstellung von Glucosiden höherer aliphatischer Alkohole.
DE936334C (de) Verfahren zur Herstellung als Arzneimittel verwendbarer Aldehydderivate
DE575470C (de) Verfahren zur Darstellung von C, C-disubstituierten Derivaten der Barbitursaeure
DE100703C (de)
AT92398B (de) Verfahren zur Darstellung der Alkali- und Erdalkalisalze der Benzylphtalamidsäure.
DE338428C (de) Verfahren zur Darstellung von Derivaten des Hexamethylentetramins
DE964328C (de) Verfahren zur Herstellung von kristallisierten Vanillylamiden