AT124371B - Stapelvorrichtung für Stückgüter. - Google Patents

Stapelvorrichtung für Stückgüter.

Info

Publication number
AT124371B
AT124371B AT124371DA AT124371B AT 124371 B AT124371 B AT 124371B AT 124371D A AT124371D A AT 124371DA AT 124371 B AT124371 B AT 124371B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
belt
bridge
stacking
piece goods
conveyor
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Adolf Bleichert & Co Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE124371X priority Critical
Application filed by Adolf Bleichert & Co Ag filed Critical Adolf Bleichert & Co Ag
Application granted granted Critical
Publication of AT124371B publication Critical patent/AT124371B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Stapelvorrichtung für   Stiickgüter.   



   Die Erfindung betrifft eine Stapelvorrichtung für Stückgüter unter Verwendung fahrbarer Brücken. 



  Bei den bisher bekannten Stapelvorrichtungen, bei welchen fahrbare Brücken verwendet wurden, bestand der Nachteil, dass an diesen befindliche seitliche Arme verfahrbar auf der Brücke angeordnet sein mussten, so dass die Brücke nach oben hin sehr hoch ausgebildet und daher der Stapelraum in Hallen u. dgl. beschränkt wurde. Durch die Laufkatzen für die verfahrbaren Arme werden hohe Raddrücke ausgeübt, die eine teure   Schuppenkonstruktion   zur Folge haben. Weiter muss ein besonderes Band auf der Brücke angeordnet sein. 



   Durch die vorliegende Erfindung wird dieser Übelstand dadurch vermieden, dass an der fahrbaren Brücke, die an einem Zubringerband entlang läuft, ein zweites schräg nach unten zeigendes Förderband angehängt ist, das mit einem dritten waagrecht an der   Brücke   hängenden Förderband zusammenarbeitet. Die beiden unteren Förderbänder sind zweckmässig durch eine geeignete   Überleitungsvorrichtung   miteinander verbunden, beispielsweise durch eine angetriebene Rollbahn od. dgl. Das schräge Förderband, Steigband genannt, ist zweckmässig ausziehbar ausgebildet. 



   Bei einer besonderen Ausführungsform ist die Fördervorriehtung für eine Rundhalle ausgebildet. Dabei findet die Zuführung der neu ankommenden   Stückgüter   durch ein seitlich in der ganzen Halle angeordnetes Band statt, das durch das Dach   hindurchgeführt   ist und zur Mitte des Rundbaues reicht. 



  Hier ist ein Verteilungsteller angeordnet, der die   Stückgüter   wahlweise entweder auf ein   Schrägband   gibt, das an einer schwenkbaren   Brücke   angeordnet ist und mit einem weiteren horizontal angeordneten Band zusammenarbeitet, oder an eine Rutschbahn, die in der Mitte der Halle liegt. Diese Rutschbahn gibt die   Stückgüter   an ein unter dem Flur der Halle liegendes Förderband ab, das die Beförderung der
Güter zu Waggons od. dgl. übernimmt. 



   In der Zeichnung ist eine beispielsweise Ausführungsform der Stapelvorrichtung nach der Erfindung dargestellt, u. zw. zeigt Fig. 1 einen Querschnitt durch eine Halle mit der Stapelvorrichtung nach der Erfindung, Fig. 2 einen Schnitt nach der Linie   11-il   der Fig. 1 in grösserem Massstabe. Fig. 3 und 4 zeigen die Anordnung einer Fördervorrichtung nach der Erfindung in einer Rundhalle im Querschnitt und in der Draufsicht. 



   Die fahrbare Brücke a trägt an einer Flasche b das schräge Steigband d, das an seinem unteren Ende eine Überleitung f auf ein ebenfalls an der Brücke hängendes waagrechtes Band g besitzt. Die fahrbare Brücke wird durch ein Zubringerband h beschickt, das sich durch die ganze Länge der Halle erstreckt. Eine Rutschbahn gestattet ein Herablassen der   Stückgüter   in Eisenbahnwagen k od. dgl. 



   Das Steigband   d   besitzt eine Vorrichtung e, die die Verlängerung bzw. Verkürzung des Bandes gestattet, so dass die   Umleitungsvorrichtung f in lotrechter   Linie gehoben und gesenkt werden kann. Um ein Pendeln der Vorrichtung zu vermeiden, ist eine Schere c vorgesehen, die oben in einer Führung   I   geführt ist. 



   Die Vorrichtung nach Fig. 3 und 4 unterscheidet sich von der Vorrichtung nach Fig. 1 und 2 in der Hauptsache dadurch, dass die   Brücke   a in einer Rundhalle um deren Mittelpunkt drehbar angeordnet ist. Das Zubringerband ist daher auch nicht längs den Seitenwänden der Halle angeordnet, sondern durchbricht das Dach an einer beliebigen Stelle und führt auf den Drehpunkt der Brücke zu, zweckmässig über der Oberkante der Brücke entlang, so dass die Brücke beliebig gedreht werden kann. Im 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 
Die Arbeitsweise der Vorrichtung ist folgende :
Beim Stapeln gelangen die mit dem Zubringerband   h   ankommenden Güter auf das Band d, die   Umleitung f,   das Förderband g und werden hier an jeder beliebigen Stelle abgeworfen.

   Durch Anheben der Bänder d und g wird das Stapeln in höheren Lagen ermöglicht. Die Bänder d und g lassen sieh so hoch ziehen, dass das Band d in dem Eisengerüst der Brücke a verborgen liegt, so dass das Band g bis zur Höhe der Oberkante der Laufbrüeke gehoben werden kann. Das Stapeln ist daher bis zur Höhe 
 EMI2.2 
 höheres Stapeln nach der freien Seite des Förderbandes g hin. 



   Das Entladen aus der Halle geschieht entsprechend durch Senken der Bänder d und g und Aufladen der Säcke oder sonstigen StÜckgüter auf das Band g. Die Stückgüter wandern über die Umleitungvorrichtung f auf das Steigband   il   und gelangen von da bei der Vorrichtung nach Fig. 1 und 2 auf das Band   7t, das   sie zu der Rutsche i oder andern Weiterförderern bringt. Bei der Vorrichtung nach Fig. 3 und 4 gelangen die   Stückgüter   direkt zur Rutsche i und über das Band n in Waggons. 



   Bei beiden Vorrichtungen ist auch ohne weiteres   möglich,   statt über die Rutsche i in Wagen k anders herumzufahren, nämlich zurück über die Zubringerbänder und von da aus zu Hafenanlagen od. dgl. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Stapelvorrichtung für   Stückgüter   unter Verwendung von Brücken, an welchen Förderbänder angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, dass ein heb-und senkbares Steigband (d) an dem einen Ende der Brücke angelenkt ist, welches mit einem heb-und senkbaren horizontalen Förderband (g) durch eine Umkehrvorrichtung (f) verbunden ist.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Brücke (a) drehbar angeordnet ist.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Arbeitsband (g) so seitlich neben dem Steigband (if) angeordnet ist, dass es bis zur Höhe der Unterkante der Brücke gehoben werden kann.
    4. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Steigband (d) eine Verkürzungsvorrichtung (e) besitzt.
    5. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass eine Schere (c) mit einer Führung oder eine andere Führung, Gleitstange od. dgl. vorgesehen ist, die das Pendeln der Bänder (d, g) und der Umleitungsvorrichtung (f) vermindert.
    6. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Verteilungsteller (m) vorgesehen ist, der die Stückgüter wahlweise auf den Schrägförderer (d) oder die Rutsche (i) abgibt.
    7. Vorrichtung nach den Ansprüchen 2 und 5, dadurch gekennzeichnet, dass an die Rutsche (i) ein unter Flur liegendes Förderband (n) angeordnet ist, das die Güter zur Entladestelle schafft.
AT124371D 1930-09-08 1930-09-20 Stapelvorrichtung für Stückgüter. AT124371B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE124371X 1930-09-08

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT124371B true AT124371B (de) 1931-09-10

Family

ID=5658207

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT124371D AT124371B (de) 1930-09-08 1930-09-20 Stapelvorrichtung für Stückgüter.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT124371B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3121518A1 (de) * 1981-05-29 1982-12-23 Rieter Werke Haendle Rundlager fuer schuettgut
DE3329879A1 (de) * 1983-08-18 1985-03-07 Thater Kg Rundsilo

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3121518A1 (de) * 1981-05-29 1982-12-23 Rieter Werke Haendle Rundlager fuer schuettgut
DE3329879A1 (de) * 1983-08-18 1985-03-07 Thater Kg Rundsilo

Similar Documents

Publication Publication Date Title
FR42876E (fr) Perfectionnements aux grenades
AT121880B (de) Ausgleichsgetriebe.
AT125140B (de) Vorrichtung zur Erzeugung hin- und hergehender (schwingender) Bewegung aus umlaufender Bewegung, insbesondere Schlaggerät.
FR38820E (fr) Transporteur à griffes
AT122083B (de) Segelschlitten.
AT122575B (de) Wagen- oder Triebwagengelenkzug.
AT121739B (de) Verfahren zum Einpressen der Tonrillen in Sprechmaschinenwalzen.
AT122084B (de) Vulkanisiervorrichtung zur Reparatur von Gummiriemen.
AT123191B (de) Hängerahmen für Fahrzeuge.
AT122879B (de) Einphasenstrom-Gleichstrom-Umformer.
AT123871B (de) Verfahren zur Herstellung von dünnen, biegsamen Verkleidungsplatten unter Verwendung von Steinsand od. dgl.
AT122742B (de) Kombinations-Sommeranzug für Männer.
AT122729B (de) Radio-Empfangsapparat.
AT122682B (de) Wechselradsucher für Werkzeugmaschinen.
AT122638B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Durchtränken von Faserstoffen, wie Holzwolle u. dgl. mit Emulsion in kontinuierlichem Arbeitsgang.
AT122610B (de) Verfahren und Einrichtung zur Speisung von mit Economisern versehenen Abhitzekesseln und Generator-Dampfkesseln.
AT123354B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Bearbeitung der Führungshülsen für Springringe.
AT122201B (de) Tastenanordnung für Tastenmusikinstrumente.
AT123211B (de) Zerstäuber.
AT122108B (de) Akkumulatorenanordnung für Elektrowagen.
AT122922B (de) Zusammenlegbares Lese-, Schreib- und Speisetischchen.
AT123338B (de) Verfahren zur Herstellung der Wicklung von Wechselstrommaschinen.
AT122043B (de) Matrizenhalter für Typengießmaschinen.
AT124931B (de) Vergasereinrichtung zum wechselweisen oder gleichzeitigen Antrieb von Brennkraftmaschinen mit Schwer- und Leichtöl.
AT122117B (de) Photographisches Aufnahmeverfahren zur Bewältigung großer Helligkeitsgegensätze.