AT122718B - Automatische Sicherung zur Verhinderung von Zusammenstößen von Eisenbahnzügen. - Google Patents

Automatische Sicherung zur Verhinderung von Zusammenstößen von Eisenbahnzügen.

Info

Publication number
AT122718B
AT122718B AT122718DA AT122718B AT 122718 B AT122718 B AT 122718B AT 122718D A AT122718D A AT 122718DA AT 122718 B AT122718 B AT 122718B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
lever
route
automatic safety
station
circuit
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Victor Wagner
Original Assignee
Victor Wagner
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Victor Wagner filed Critical Victor Wagner
Priority to AT122718T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT122718B publication Critical patent/AT122718B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Automatische Sicherung zur Verhinderung von Zusammenstossen von   Eisenbahuziigen.   



   Es sind bereits automatische Sicherungen zur Verhinderung von   Zusammenstossen   von
Eisenbahnzügen bekannt, deren Wesen darin gelegen ist. dass das Herannahen eines Zuges auf der Strecke in gewählter Entfernung ganz automatisch signalisiert werden kann, wodurch auch, falls zwei gegeneinander fahrende Züge sich auf demselben Gleise bewegen, ill entsprechender Entfernung durch die Signalisierung ein Zusammenstoss verhindert wird. Die Erfindung bezieht sich ebenfalls auf eine solche automatische Sicherung zur Verhinderung von Zusammenstössen und kann nicht nur zu dem erwähnten Zweck zur Verhinderung des Zusammenstosses von auf gleichem Gleise fahrenden Zügen, sondern auch zur Signalisierung des Zuges bei Strassenkreuzungen mit der Bahnstrecke verwendet werden. 



   Im Wesen besteht die Erfindung aus einem Hebel, der von einem auf der Lokomotive befindlichen fixen Mitnehmer betätigt wird. Der Hebel schliesst durch die Verdrehung einen elektrischen Stromkreis, wodurch auf einem entsprechend gewählten Streckenteil entweder eine Lampe zum Aufleuchten oder ein Läutewerk zur Betätigung gebracht wird. Ist der Zug am Ende dieses Streckenteiles angelangt, so wird der Hebel von dem auf der Lokomotive befindlichen Mitnehmer verdreht, wodurch ein neuer Stromkreis geschlossen wird und die am Ende des nächsten Streckenteiles befindliche Lampe zum Aufleuchten gebracht wird, wobei gleichzeitig der noch in Arbeitsstellung befindliche Hebel des letzten Streckenteiles durch einen Elektromagnet, der in einen nunmehr ebenfalls geschlossenen Stromkreis gelegt wird, in die Ruhestellung gebracht wird.

   Das wesentlichste Merkmal ist jedoch darin gelegen, dass durch die von dem auf der Lokomotive befindlichen Mitnehmer betätigten Hebel zwei geschlossene Stromkreise entstehen, u. zw. der eine Stromkreis zum Aufleuchten der Lampe in der nächsten Station und der zweite Stromkreis zur Erregung eines Elektromagneten, welcher die Aufgabe hat, die Signaleinrichtung der vorhergehenden Station ausser Betrieb zu setzen. 



   In der Zeichnung ist eine beispielsweise Anwendung des Erfindungsgegenstandes dargestellt, u. zw. zeigt Fig. 1 eine schematische Anordnung von zwei Streckenteilen, während Fig. 2 und 3 den Hebel in Auf-und Kreuzriss darstellt. 



   Wie aus Fig. 1 ersichtlich ist, wird die ganze Strecke in beliebig gewählte Streckenteile, beispielsweise mit einer Länge von 500 m, unterteilt, wobei am Ende jeder Teilstrecke ein vom Führerhaus der Lokomotive verdrehbarer Doppelschalter vorgesehen ist. der mit einem Hebel in unmittelbarer Verbindung steht, welcher bei Verdrehung den Schluss zweier Stromkreise bewirkt. nämlich einen Stromkreis, durch welchen eine Signallampe am Ende des in der Fahrtrichtung liegenden Streckenteiles zum Aufleuchten gebracht wird, und einen zweiten Stromkreis, in den ein Elektromagnet gelegt wird, welcher am Ende des zurückliegenden Streckenteiles liegt. 



   In der Zeichnung sind zwei derartige Streckenteile dargestellt, deren einzelne Stationen mit I,   II   und III bezeichnet sind. In jeder solchen Station ist ein Hebel   Si,   S2 und   S3 ange-   ordnet, der zweiarmig ausgebildet ist und mit Lamellen an dem vorderen Ende versehen wird, wobei längs der ganzen Strecke eine Starkstromleitung a--b geführt wird, von welcher entsprechend Ableitungen zu einzelnen   Kontakten 11, 2I, 3I   und   4/führen.   Die Verbindung der Kontakte ist derart gewählt, dass der Kontakt   11   mit der Minusleitung und der Kontakt   2I   mit einer Leitung in Verbindung steht. welche über eine am Ende der Teilstrecke befindliche Signal- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 zur Plusleitung führt.

   Die am Ende des Hebels s befindlichen Lamellenkontakte sind nun derart ausgebildet, dass eine Verbindung der Kontakte 1, 2 einerseits und der Kontakte   3, 4   anderseits hergestellt wird, wenn der Hebel s über die   Kontakte 1, 2,   3 und 4 zu liegen kommt. 



   Der Hebel s wird, wie erwähnt, als Doppelhebel ausgebildet, wobei der untere Hebelarm durch zwei einander   gegenüberliegende Elektromagnete   mit Hilfe zweier pendelnder Anker li und k' jeweils in Ruhestellung gebracht wird. Der untere Hebelarm trägt nämlich einen nach beiden Seiten ausragenden Stift i, welchen die Ankerpendel h, h' je nach Anschaltung des einen oder andern Elektromagneten nach der einen oder ändern Richtung mitnehmen. 
 EMI2.2 
 gung in der einen Richtung an dem andern Elektromagneten vorbeigleiten kann. 



   Die Wirkungsweise vollzieht sich nun folgendermassen : Die an der Strecke vorgesehene
Starkstromleitung sowie die weiteren notwendigen Leitungen, die zu den Kontakten führen, werden entweder an bestehenden Telegraphensäulen längs des Bahnkörpers oder auf besonderen
Signalmasten montiert. Wenn nun ein Zug sich in der Pfeilrichtung bewegt und das Führerhaus der Lokomotive in der Station   11   eingelangt ist, wird durch Anschlag auf einen Mitnehmer der doppelarmige Hebel si verdreht, wodurch er die Kontakte   111   und   211   einerseits und die Kontakte 311 und 411 anderseits   schliesst. Es werden   dadurch zwei Stromkreise geschlossen.

   Der erste Stromkreis :   Minusleitung,     7,.     2II,     1111.   Plusleitung bewirkt das Aufleuchten der am Ende der Teilstrecke angeordneten Signallampe, während der zweite Strom-   kreis : Minusleitung, 311,-1 m,   Plusleitung den Elektromagneten in der Station I erregt, wodurch der Hebel   81   in der Station I in Ruhestellung gebracht wird und die entsprechenden Stromkreise die in der Station I geschlossen wurden wieder unterbricht.

     Kommt   nun aus der entgegengesetzten Richtung auf demselben Gleise ein Zug, so wird in gleicher Weise, wenn sich der Gegenzug in der Station III befindet, in der Station   11   das Herannahen eines Gegenzuges von der Station   Iff   aus signalisiert, so dass der   Lokomotivführer bereits   auf eine Distanz von 500   lil,   die nach Wahl verlängert werden kann, aufmerksam gemacht wird, dass sich zwei Züge auf demselben Gleise nähern. Es kann die Entfernung dann derart gewählt werden, dass eine genügende Bremsstrecke für beide Züge vorhanden ist, um einen Zusammenstoss zu vermeiden.

   Wenn nun ein fahrender Zug der Reihe nach die Signale L   11   und III betätigt, so wird jeweils bei Einlagen in der betreffenden Station die Signallampe, die in der folgenden 
 EMI2.3 
 gleichzeitig in Ruhestellung versetzt werden. 



   Anstatt Lichtsignale kann auch mit den Signallampen ein elektromagnetisch betätigter Arm vorgesehen oder um auch bei dichtem Nebel die Sicherung   durchzuführen,   eine Kombination mit einem Läutewerk angeordnet werden. Es müssten dann allerdings zwei verschieden tönende Glocken vorgesehen werden, nämlich eine stark tönende und eine schwach tönende Glocke, welche der grünen oder der roten Signalisierung entspricht. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Automatische Sicherung zur Verhinderung von Zusammenstossen von Eisenbahnzügen. bei der der fahrende Zug einen Hebel mittels eines auf der Lokomotive befindlichen Mitnehmers betätigt, wodurch am Ende der zu befahrenden Teilstrecke eine Signallampe aufleuchtet und die am Ende der Teilstrecke befindliche Lokomotive, die am Anfang der Teilstrecke befindliche   Signaleinrichtung ausser   Betrieb setzt, dadurch gekennzeichnet, dass der Schalter mit einem zweiarmigen Hebel (s) in Verbindung steht, dessen vorderer Arm mittels zweier Kontaktlamellen zwei Stromkreise schliesst, wobei der eine Stromkreis zur Betätigung einer am Ende der in der Fahrtrichtung liegenden Teilstrecke angeordneten Signallampe (1), der zweite Stromkreis zur Erregung eines am Ende der zurückliegenden Teilstrecke vorgesehenen Elektromagneten dient,

   wobei der letztere den zugehörigen Hebel (s) in die Ruhestellung versetzt.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Doppelhebel an seinem EMI2.4
AT122718D 1930-02-21 1930-02-21 Automatische Sicherung zur Verhinderung von Zusammenstößen von Eisenbahnzügen. AT122718B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT122718T 1930-02-21

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT122718B true AT122718B (de) 1931-05-11

Family

ID=3633059

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT122718D AT122718B (de) 1930-02-21 1930-02-21 Automatische Sicherung zur Verhinderung von Zusammenstößen von Eisenbahnzügen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT122718B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT122718B (de) Automatische Sicherung zur Verhinderung von Zusammenstößen von Eisenbahnzügen.
DE3445115A1 (de) Anordnung zur vereinfachung und verbesserung der zugfahrtsicherung
DE697072C (de) Einrichtung zum UEbertragen eines oder mehrerer Signale von der Strecke auf den Zug
DE805853C (de) Von der Fahrtrichtung abhaengige Einrichtung zum Umsteuern von Vorrichtungen an Modellbahn-Fahrzeugen
EP0134903B1 (de) Koderückstellvorrichtung an einer Förderanlage und Verwendung der Koderückstellvorrichtung
AT11248B (de) Automatische Blocklinie.
AT76471B (de) Elektrische Zugdeckungseinrichtung.
DE125038C (de)
AT114916B (de) Vorrichtung zur elektrischen Übertragung der Streckensignale auf die Lokomotive des fahrenden Zuges.
DE405071C (de) Sicherung fuer Eisenbahnzuege
DE485379C (de) Vorrichtung zur Ausloesung, Betaetigung oder Sperrung von Sicherheitseinrichtungen oder Stellvorgaengen, insbesondere Relais, durch Kurzschliessen von zwei isolierten Schienenteilstrecken
DE553830C (de) Zugsicherung
DE520534C (de) Fahrtrichtungs-Anzeigevorrichtung fuer Strassenfahrzeuge
AT40290B (de) Einrichtung zur selbsttätigen Registrierung der auf einer Eisenbahnstation ankommenden, stehenden und von ihr abgehenden Wagen verschiedener Arten.
DE666403C (de) Selbsttaetiger Streckenblock
DE659383C (de) Vorrichtung zum Betriebe von Pfeifsirenen elektrischer Schienenfahrzeuge bei Spielzeugeisenbahnen
DE519997C (de) Einrichtung an Schiebebuehnen zum Anzeigen der Entfernung von der Riegelstellung
DE554211C (de) Eisenbahn-UEberwegsicherung
DE711195C (de) Einrichtung zur UEberwachung durch Aufzeichnung eines aus mehreren aufeinanderfolgenden Einzelschaltungen bestehenden zusammenhaengenden Schaltvorganges, insbesondere fuer UEberwegwarnsignaleinrichtungen
AT147527B (de) Schienenkontakteinrichtungen für Eisenbahnübergänge u. dgl.
DE77502C (de) Zugdeckungssignalvorrichtung
DE504169C (de) Verfahren zur UEbertragung eines Haltsignals auf ein Fahrzeug, bei welchem fuer die Betaetigung der Bremse oder eines Signals auf dem Fahrzeug ein Strom in Abhaengigkeitvom Haltsignal geaendert wird
DE439255C (de) Verfahren zur Regelung des Wagenverkehrs in Strassen mittels elektrischer Signallampen
DE445399C (de) Selbsttaetige Fahrbetriebssicherung auf Eisenbahnstrecken
AT142290B (de) Signaleinrichtung für Eisenbahnen od. dgl.