DE945407C - Verfahren zur Gewinnung und Reindarstellung von Bacitracin - Google Patents

Verfahren zur Gewinnung und Reindarstellung von Bacitracin

Info

Publication number
DE945407C
DE945407C DEP14140A DEP0014140A DE945407C DE 945407 C DE945407 C DE 945407C DE P14140 A DEP14140 A DE P14140A DE P0014140 A DEP0014140 A DE P0014140A DE 945407 C DE945407 C DE 945407C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bacitracin
value
water
molybdate
butanol
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEP14140A
Other languages
English (en)
Inventor
Morton Gawain Gollaher
Edward Joseph Honohan
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Pfizer Inc
Original Assignee
Pfizer Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US431596A priority Critical patent/US2763590A/en
Application filed by Pfizer Inc filed Critical Pfizer Inc
Application granted granted Critical
Publication of DE945407C publication Critical patent/DE945407C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07KPEPTIDES
    • C07K7/00Peptides having 5 to 20 amino acids in a fully defined sequence; Derivatives thereof
    • C07K7/50Cyclic peptides containing at least one abnormal peptide link
    • C07K7/54Cyclic peptides containing at least one abnormal peptide link with at least one abnormal peptide link in the ring
    • C07K7/56Cyclic peptides containing at least one abnormal peptide link with at least one abnormal peptide link in the ring the cyclisation not occurring through 2,4-diamino-butanoic acid
    • C07K7/58Bacitracins; Related peptides

Description

AUSGEGEBEN AM 5. JULI 1956
P 14140 IVa/ 30 h
Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zur Gewinnung und Reinigung des Antibiotikums Bacitracin, das aus einer Kombination von Verfahrensstufen besteht und'ein Bacitracin besonders hoher Qualität und Beständigkeit liefert.
Zur Gewinnung des wertvollen Antibiotikums Bacitracin sind bereits viele Verfahren angewendet worden, wie z. B. die Fällung mit Gerbsäure oder Pikrinsäure oder die Lösungsmittelextraktion mit polaren organischen Lösungsmitteln und andere Verfahren.
Es wurde nun gefunden, daß durch die Kombination von zwei Verfahrensstufen in bestimmter Reihenfolge die Isolierung eines Bacitracin von besonders hoher Reinheit und Beständigkeit erreicht wird. Ein Vergleich des nach diesem neuen Verfahren erhaltenen Produkts mit den nach anderen Verfahren hergestellten Stoffen und mit den im Handel erhältlichen Bacitracinproben hat seine Überlegenheit ergeben. Darüber hinaus hat sich gezeigt, daß das nach dem vorliegenden, verhältnismäßig einfachen Verfahren hergestellte Produkt oft wesentlich reiner ist als die Stoffe) die durch langwierige Laboratoriumsverfahren zur Isolierung des Antibiotikums in höchster Reinheit zwecks Untersuchung der chemischen Struktur und der Eigenschaften hergestellt wurden.
Das Verfahren nach der Erfindung besteht darin, d.aß man das Bacitracin mit einem löslichen Molybdatsalz aus der unreinen wäßrigen Lösung ausfällt, das Bacitracin anschließend aus der Fällung bei einem leicht sauren bis leicht basischen pH-Wert von minde-
stens etwa 5 extrahiert und das Bacitracin dann mit einem teilweise mit Wasser mischbaren polaren organischen Lösungsmittel, vorzugsweise Butanol, extrahiert. Das gereinigte Bacitracin kann dann aus dem Lösungsmittelextrakt, beispielsweise durch Extraktion mit Wasser, gewonnen werden. Die wäßrige Lösung kann, vorzugsweise aus dem gefrorenen Zustand, getrocknet werden, oder sie kann auch für viele Zwecke als reiner wäßriger Extrakt verwendet werden.
Wenn das erfindungsgemäße Verfahren nach der folgenden Beschreibung durchgeführt wird, erhält man ein Produkt mit einer nach einem Standard-Bacitracinprüfungsverfahren festgestellten Wirksamkeit von 65 bis 80 Einheiten pro mg. Durch sorgfältiges Arbeiten erhält man ein Material, das im allgemeinen eine Wirksamkeit von über 70 Einheiten pro mg besitzt. Die höchste Bacitracinwirksamkeit, von der bisher in der wissenschaftlichen Literatur berichtet wurde und die unter Verwendung eines Verfahrens mit Ausfällung und wiederholter Lösungsmittelextraktion erreicht wurde, betrug 66 Einheiten pro mg (Craig u. a., Journal of Biological Chemistry, Bd. 199, S. 259 bis 266 [1952]). Im Handel erhältliche Bacitracinproben wurden auf ihre Beständigkeit bei erhöhten Temperaturen in trockenem Zustand untersucht. Vergleiche der Beständigkeit haben gezeigt, daß das nach dem erfindungsgemäßen Verfahren erhaltene Produkt weit überlegen ist. Bei der Durchführung des Verfahrens wird die unreine wäßrige Lösung, z. B. eine Bacitracingärflüssigkeit, filtriert, um verschiedene Feststoffe zu entfernen. Im Falle der Gärflüssigkeit wird dies vorzugsweise bei einem sauren pH-Wert und unter Zugabe einer Filtrierhilfe durchgeführt, um ein klares Filtrat zu erhalten. Gärflüssigkeiten, die mindestens etwa 20 Einheiten Bacitracin je ecm enthalten, sind sehr geeignet, und die Sauerstellung auf einen pH-Wert von etwa 1,5 bis etwa 3 hat sich als zufriedenstellend erwiesen. Schwefelsäure wird gegenüber anderen Säuren bevorzugt, es kann aber jede Mineralsäure verwendet werden.
Die Ausfällung des Bacitracins aus einer unreinen wäßrigen Lösung wird bei einem sauren pH-Wert, vorzugsweise zwischen etwa 1,5 und etwa 4 durchgeführt. Wie gefunden wurde, ist es am zweckmäßigsten, den pH-Wert der filtrierten Bacitracinlösung von dem stärker sauren Wert auf einen pH-Wert von mindestens 5 einzustellen, bevor das wasserlösliche Molybdat zugesetzt wird. Alkalien, wie z. B. Ammoniumhydroxyd, Natriumhydroxyd, Natriumcarbonati Kaliumhydroxyd usw., sind hierzu geeignet. Der pH-Wert wird dann langsam erneut auf etwa 1,5 bis 4 eingestellt. Für diese Einstellung ist Schwefelsäure gut geeignet. .55 Gleichfalls verwendbar sind Salzsäure, Bromwasserstoffsäure und Phosphorsäure. Die Einhaltung dieser Reihenfolge der Arbeitsgänge begünstigt die Bildung einer grobkörnigeren Form des gefällten Bacitracinmolybdats, die sich leichter abfiltrieren läßt. Es ist jedoch nicht erforderlich, daß die Zugabe des Molybdats bei einem höheren pH-Wert erfolgt und sich eine Sauerstellung anschließt. Von den wasserlöslichen Molybdaten hat sich Ammoniummolybdat für die Verwendung in dem erfindungsgemäßen Verfahren als sehr gut geeignet erwiesen. Andere Salze, wie z. B. die Kalium-, Lithium- und Natriumsalze, sind jedoch gleichfalls geeignet. Wenn der feste Stoff in Gegenwärt einer Filtrierhilfe abfiltriert wird, so wird dadurch ein schnelles und vollständiges Arbeiten erreicht.
Der ausgefällte Komplex des Bacitracinmolybdats wird in Wasser bei einem pH-Wert von mindestens 5 behandelt, um eine klare Lösung des Bacitracins zu erhalten und das Molybdän auszufällen. Diese Verfahrensstufe kann mit Alkalimetallhydroxyden, Erdalkalimetallhydroxyden und wasserlöslichen organisehen Basen durchgeführt werden. Ammoniumhydroxyd ist jedoch für diesen Zweck besonders geeignet. Zu den geeigneten Verbindungen gehören Natrium-, Kalium- und Lithiumhydroxyde, -carbonate und -bicarbonate, Bariumhydroxyd, Calciumhydroxyd, Trimethylamin, Triäthylamin, Triäthanolamin usw. Nachdem das Bacitracin sich gelöst hat und die unlösliche Molybdänverbindung ausgefallen ist, wird diese unter Verwendung einer geeigneten Menge einer Filtrierhilfe abfiltriert und so ein klares Filtrat erhalten. Das Filtrat kann in einer Konzentration von bis zu 400 Einheiten je ecm erhalten werden, wenn ein geeignetes Volumen Flüssigkeit verwendet wird. Der feste Stoff kann gewaschen oder erneut mit Wasser aufgeschlämmt werden, um das Bacitracin im wesent- go liehen vollständig aus ihm zu entfernen.
Das aus dieser Verfahrensstufe erhaltene wäßrige Filtrat kann mittels eines polaren organischen Lösungsmittels, das mit Wasser teilweise mischbar ist, vorzugsweise Butanol (Pentanole, Hexanole, Benzylalkohol und Phenole sind gleichfalls geeignet), bei einem pH-Wert zwischen etwa 6 und 8,5 extrahiert werden. Dieser pH-Wert wird Vorzugsweise mit einem Alkalimetallhydroxyd, wie z. B. Natrium- oder Kaliumhydroxyd, eingestellt. Der Lösungsmittelextrakt ioo kann dann mit Wasser in Gegenwart, einer Säure, beispielsweise Salzsäure, Bromwasserstoffsäure, Schwefelsäure und Phosphorsäuren, erneut extrahiert werden. Durch Einstellung des pH-Wertes dieser Lösung (auf etwa5bisy), die am zweckmäßigsten durch Einwirkung eines basischen Ionenaustauscherharzes auf die Lösung bewirkt wird, entsteht eine hochgradig gereinigte wäßrige Lösung des Bacitracins, die aus dem gefrorenen Zustand getrocknet werden kann und ein trockenes Produkt besonders hoher Wirksamkeit und" Be- ιισ ständigkeit ergibt.
Es wurde gefunden, daß sowohl die Menge des verwendeten Molybdate als auch der pH-Wert der Fällung bei der Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens innerhalb gewisser Grenzen verändert werden kann. Bei bestimmten pH-Werten und Molybdat-.mengen werden jedoch maximale Ausbeuten erhalten. In der folgenden Tabelle sind die Ergebnisse aufgeführt, die durch die Fällung einer filtrierten Bacitracinbrühe unter Standardbedingungen mit einer feststehenden Menge Ammoniummolybdat bei unterschiedlichen pH-Werten erhalten wurden. In diesem Fall wurden ioo ecm filtrierte Bacitracinbrühe. mit 1,04 g Ammoniummolybdat nach dem vorstehend beschriebenen Verfahren behandelt. Die anfängliche Wirksamkeit der Brühe betrug 130 Einheiten je ecm.
In der ersten Spalte der Tabelle ist der pH-Wert angegeben, bei dem die verschiedenen Versuche durchgeführt wurden. In der zweiten Spalte ist die Anzahl der Bacitracineinheiten angegeben, die in der Gärflüssigkeit ungefällt zurückblieben, und in der dritten Spalte ist der Prozentsatz des nach diesem Verfahren ausgefällten Antibiotikums angegeben.
PH-Wert
3.8
3.5
2,15
1,8
Verbrauchte
Einheiten, je ecm
ι
ι
Ausgefällt
40.5
71,6
100,0
100,0
Wie vorstehend angegeben, verursacht auch die Menge des für die Ausfällung verwendeten Molybdats Veränderungen in der Wirksamkeit des Verfahrens. Im allgemeinen ist es vorzuziehen, mindestens etwa 150 mg Molybdat (in Form von Ammoniummolybdat) je 100 ecm filtrierter unreiner wäßriger Bacitracinlösung zu verwenden. In der nachfolgenden Tabelle sind die Ergebnisse einer Versuchsreihe aufgeführt, bei der die filtrierte Gärflüssigkeit mit einem Gehalt von 96 Einheiten je ecm mit unterschiedlichen Mengen Ammoniummolybdat bei einem pH-Wert von 2 gefällt wurde.
Gewicht Verbrauchter Gehalt Ausgefällt
0/
/0
des zugesetzten
Ammonmm-
molybdats
in mg/100 ecm
der wäßrigen
Gärflüssigkeit
in Einheiten/ccm
O
66,7 96,0 20,8
133.O 75.0 98,0
266,0 2,0 89.7
333.0 10,0 98,7 ■
466,0 1,2 100,0
533,0 1,0
Vergleichbare Mengen der anderen wasserlöslichen Molybdate haben ähnliche Ergebnisse. Es wurde festgestellt, daß das durch Molybdat aus unreinen wäßrigen Lösungen ausgefällte Bacitracin durch Behandlung der Fällung mit Wasser und einem Alkali, vorzugsweise Ammoniumhydroxyd, gewonnen werden kann. Es wurden jedoch auch viele andere alkalische Mittel mehr oder weniger wirksam für die Gewinnung des Bacitracin aus derartigen Fällungen angewendet. Im allgemeinen kann das Verfahren mit Wasser oder Butanol durchgeführt werden, und viele andere alkalische Mittel, wie z. B. Ammoniumhydroxyd, Triäthylamin, Calciumhydroxyd und Natriumhydroxyd, können angewendet werden. Die Gegenwart gewisser Salze, wie z. B. Calciumchlorid oder Triäthylaminsulfat, begünstigt in gewissem Ausmaß die Löslichmachung des Antibiotikums. Wie vorstehend erwähnt, ist es oft erwünscht, die feste Molybdatfällung aus der Bacitracinlösung abzufiltrieren und den festen Stoff dann erneut zu extrahieren, um die maximale Gewinnung des wertvollen Antibiotikums sicherzustellen. In der folgenden Tabelle sind die Wirksamkeiten der verschiedenen Kombinationen von Reagentien für dieses Extraktionsverfahren miteinander verglichen.
Gewinnungsmedium
Butanol-Triäthylamin-Calciumchlorid
Wasser-Calciumchlorid-Calciumhydroxyd,
pH-Wert 7 bis 8
Wasser-n-Butanol-Calciumhydroxyd
n-Butanol-Ammoniak
n-Butanol-Triäthylamin-Triäthylaminsulfat
Wasser-Calciumchlorid-Calciumhydroxyd
PH-Wert 6 bis 7
Wasser-Calciumchlorid-Calciumhydroxyd
pH-Wert 8 bis 10
Wasser-Natriumhydroxyd
Wasser-Calciumchlorid-Calciumhydroxyd
pH-Wert 5,5
Wasser-Ammoniumhydroxyd-pH-Wert 6,3
Anzahl der Aufschläm- mungen
2 2
Ausbeute (aus der
Gärflüssigkeit)
86,5
74.2
50,7 6l,5
53,6 27,6
40,8 58,8
46,7 85,5
Es wurde gefunden, daß die Verwendung von Ammoniumhydroxyd mit Wasser am zweckmäßigsten ist, die anderen Mittel haben sich jedoch auch als wirksam erwiesen.
Bei der Extraktion des Antibiotikums aus seinem Molybdatkomplex ist zur Erzielung maximaler Reinheit eine gewisse Sorgfalt erforderlich. Es ist wesentlich, daß hierbei die wäßrigen Extrakte oder Lösungsmittelextrakte zur Entfernung sämtlicher suspendierten Stoffe sorgfältig geklärt werden, um die Herstellung von Bacitracin höchster Reinheit sicherzustellen. Die gereinigte wäßrige Lösung des Bacitracins kann mit Ammoniumoxalat und einem Ferrocyanid behandelt werden, um sämtliche Spuren von Calcium und Schwermetallen zu entfernen. Wenn in den vorangehenden Verfahrensstufen sorgf ältig.gearbeitet wurde, sind diese Verunreinigungen im allgemeinen nur in begrenztem Ausmaß anwesend. Wenn zwei Extraktionsstufen mit dem teilweise wassermischbaren polaren organischen Lösungsmittel angewendet werden, kann es ratsam sein, diese Behandlung der wäßrigen Lösung vor der zuletzt erfolgenden Butanolextraktion vorzunehmen. Der Zusatz eines Entfernungsmittels für mehrwertige Metalle zur wäßrigen Lösung vor der letzten Extraktion mit Butanol hat ebenfalls Vorteile. Er hilft, die Extraktion von Spuren von Verunreinigungen an mehrwertigen Metallen in das Lösungsmittel zu verhindern und verhindert so das Auftreten dieser Stoffe in dem Produkt.
In einigen Fällen hat es sich als zweckmäßig erwiesen, die gereinigten wäßrigen Konzentrate des Bacitracins mit Kohle zu behandeln, um im Endprodukt noch
vorhandene farbige Verunreinigungen zu entfernen Diese farbigen Verunreinigungen beeinträchtigen jedoch die Qualität des fertigen Produktes nicht ernstlich und brauchen zur Erzielung eines brauchbaren Produktes hoher Qualität nicht entfernt zu werden." Es wurde festgestellt, daß die rasche Durchführung der verschiedenen Verfahrensstufen zu einem gewissen Ausmaß die Gewinnung eines Materials höchster Qualität sicherstellt. Dies betrifft besonders die Verfahrensstufen, bei denen das Bacitracin mit dem Molybdän zusammenkommt. Wenn der. Molybdatkomplex des Bacitracins zur Gewinnung des Bacitracins behandelt wird, ist es ratsam, das Gemisch so bald wie möglich zu filtrieren, da ein langes Abstellen zur Folge haben kann, daß die Filtrierung schwieriger wird.
Es ist zu beachten, daß das Verfahren eine besondere Kombination von Verfahrensstufen darstellt, nämlich eine Molybdatfällung und eine Butanolextraktion, die zur Herstellung eines Bacitracins hoher Qualität und hoher Beständigkeit überraschend wirksam sind. Es wurde so ein Stoff mit einer bei bisherigen experimentellen Arbeiten, geschweige denn industriellen Arbeiten, unerreichten Qualität erhalten. Die Kombination der Verfahrensstufen ergibt dieses einzigartige Produkt. Kombinationen anderer bekannter Verfahrensstufen zur Gewinnung von Bacitracin wurden mit dem vorliegenden Verfahren verglichen, wobei jedoch keine dieser Kombinationen ein Produkt gleicher Qualität ergab.
In der folgenden Tabelle ist die Beständigkeit von Bacitracinproben angegeben, die bei erhöhten Temperaturen in trockenem Zustand 64 und 14 Tage lang aufbewahrt wurden. In gleichmäßigen Abständen wurden Proben entnommen und ihre Wirksamkeiten festgestellt. Hieraus wurde eine Halbwertszeit der Bacitracinprobe unter bestimmten Bedingungen errechnet. Bei den Proben 1 und 2 handelt es sich um erfindungsgemäß hergestellte Stoffe, bei den Proben 3 bis 6 um typische im Handel erhältliche Bacitracinproben.
Probe Anfängliche Halbwertszeit Halbwertszeit
Nr. Wirksamkeit
Einheiten je mg
bei 35 bis 37° bei 55 bis 57°
I 78,1 293 Tage 26 Tage
.2 78,O 346 - 31 -
3 55,7 104 - 15 -
4 6l,0 I03 - 14 -
5 56,0 129 18 -
6 57.0 134 - 23 -
Es ist zu beachten, daß diese Halbwertszeiten unter der Annahme berechnet wurden, daß es sich bei der Zersetzung um eine Reaktion erster Ordnung handelt. Diese Zahlen verdeutlichen die sehr stark verbesserte Beständigkeit des nach dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellten Produktes, verglichen mit den im Handel erhältlichen Stoffen.
Das folgende Beispiel dient zur Erläuterung der Erfindung, das jedoch nicht als die einzige Ausführungsform anzusehen ist.
Beispiel -
Bacitracmfiüssigkeit mit einem Gehalt von 32,5 Einheiten je ecm wurde mit Schwefelsäure auf einen pH-Wert von 2,6 eingestellt. 60 g Diatomeenerde wurde als Filtrierhilfe pro Liter Flüssigkeit zugesetzt. Das Gemisch wurde auf einem Porzellanfilter filtriert und mit Wasser gewaschen, so daß das Volumen des Filtrats 25% größer war als das ursprüngliche Volumen der Flüssigkeit. Die Wirksamkeit des Filtrats betrug 28,3 Einheiten je ecm. Sie wurde mit einer 2Oprozentigen wäßrigen Natriumhydroxydlösung auf einen pH-Wert von 5,2 eingestellt. Auf 401 des Filtrats wurden 50 g Diatomeenerde als Filtrierhilfe zugesetzt. Das Gemisch wurde gerührt, und 100 g Ammoniummolybdat wurden allmählich zugesetzt. Nach 30 Minuten weiteren Rührens wurde der pH-Wert des Gemischs mit 5oprozentiger Schwefelsäure langsam auf 2,5 eingestellt. Das Gemisch wurde weitere 30 Minuten lang gerührt und dann durch ein Porzellanfilter filtriert, der zuvor mit Diatomeenerde bedeckt worden war. Insgesamt wurden 180 g Filtrierhilfe verwendet. Das Filtrat wurde verworfen.
Das feste Produkt auf dem Porzellanfilter wurde in 1900 ecm Wasser suspendiert und das Gemisch wurde mit 3oprozentigem wäßrigem Ammoniumhydroxyd behandelt, bis ein stabiler pH-Wert von go 6,8 erhalten wurde. Die Lösung wurde von dem Feststoff abzentrifugiert. Die geklärte Flüssigkeit hatte ein Volumen von 1850 ecm und hatte eine Wirksamkeit von 345 Einheiten Bacitracin je ecm. Das feste Material wurde in 1400 ecm Wasser erneut suspendiert, mehrere Minuten lang gerührt und mittels weiteren 10 g Filtrierhilfe filtriert. Insgesamt wurden 1445 ecm Filtrat erhalten, welches 132,5 Einheiten Antibioticum je ecm enthielt. Die beiden wäßrigen Lösungen wurden vereinigt und mit einer 2oprozentigen Natriumhydroxydlösung auf einen pH-Wert von 7,8 eingestellt. Die Lösung wurde mit 366 ecm Butanol gesättigt und dann fünfmal mit jeweils 600 ecm mit wassergesättigtem Butanol extrahiert. Die vereinigten Lösungsmittelextrakte, die ein Gesamtvolumen von 3027 ecm hatten, enthielten 155 Einheiten Antibiotikum je ecm. Die erschöpfte wäßrige Lösung wurde verworfen. Die vereinigten Butanolextrakte wurden mit 600 ecm Wasser gerührt, und das Gemisch wurde mit Schwefelsäure auf einen pH-Wert von 3 eingestellt. DieExtraktion mit Wasser wurde fünfmal wiederholt. Die wäßrigen Extrakte wurden dann vereinigt und ergaben 3789 ecm Lösung, die 100 Einheiten Antibiotikum je ecm enthielt. Das Butanol wurde verworfen.
Der konzentrierte wäßrige Extrakt des gereinigten Bacitracins wurde derart auf einen pH-Wert von 6,2 eingestellt, daß die Lösung mit einem starken basischen Ionenaustauscherharz in Hydroxylform zusammengebracht wurde. Die Lösung wurde dann unter Vakuum auf 452 ecm Lösung mit einem Gehalt von Einheiten je ecm konzentriert. Der Lösung wurden 2 g Ammoniumoxalat und 1,5 g Kaliumferrocyanid zugesetzt. Es bildete sich eine leichte trübe Fällung. 27 ecm einer wäßrigen Lösung von Äthylendiamin-tetraessigsäure, wurde als Abscheidungsmittel
zugesetzt, und der pH-Wert wurde mit einer 2oprozentigen Natriumhydroxydlösung auf 7,8 eingestellt. Die Lösung wurde mit 55,5 ecm Butanol gesättigt und dann siebenmal mit jeweils 100 ecm mit Wasser gesättigtem Butanol extrahiert. Die vereinigten Lösungsmittelextrakte wurden mit einem gleichen Volumen Wasser behandelt, und der pH-Wert wurde mit einem sauren Ionenaustauscherharz in der Wasserstoff orm auf 6,2 eingestellt. Das zweiphasige Gemisch
ίο wurde unter Vakuum auf 210 ecm konzentriert und dann in gefrorenem Zustand getrocknet, wobei 3,2 g hochgradig reines Bacitracin mit 78 Einheiten je mg erhalten wurden. Es zeigte sich, daß dieses Material für die Verwendung in pharmazeutischen Präparaten
iS außerordentlich zufriedenstellend war und infolge seiner erhöhten Beständigkeit und hohen Wirksamkeit deutliche Vorteile aufwies.

Claims (5)

  1. PATENTANSPRÜCHE: 20
    i. Verfahren zur Gewinnung und Reindarstellung von Bacitracin, dadurch gekennzeichnet, daß man in wäßriger Lösung befindliches Bacitracin mit einem löslichen Molybdat umsetzt, das Bacitracinmolybdat in Wasser auf einen pH-Wert von mindestens etwa 5 einstellt, das wäßrige Konzentrat des Bacitracins abtrennt und die Bacitracinlösung bei einem leicht alkalischen pH-Wert, vorzugsweise zwischen etwa 6 bis etwa 8,5, mit einem polaren organischen Lösungsmittel extrahiert.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Bacitracin mit Molybdat bei einem pH-Wert von etwa 1,5 bis etwa 4 ausgefällt wird.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Bacitracin mit Butanol bei einem pH-Wert von etwa 7,5 bis etwa 8,5 extrahiert wird.
  4. 4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Butanolextrakt mit Wasser bei einem sauren pH-Wert unter Bildung eines reinen wäßrigen Konzentrats des Bacitracins erneut extrahiert wird.
  5. 5. Verfahren nach einem der vorstehenden' Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß als Molybdat Ammoniummolybdat verwendet wird.
    609 544 6.
DEP14140A 1954-05-21 1955-05-21 Verfahren zur Gewinnung und Reindarstellung von Bacitracin Expired DE945407C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US431596A US2763590A (en) 1954-05-21 1954-05-21 Bacttracin recovery

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE945407C true DE945407C (de) 1956-07-05

Family

ID=23712642

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEP14140A Expired DE945407C (de) 1954-05-21 1955-05-21 Verfahren zur Gewinnung und Reindarstellung von Bacitracin

Country Status (2)

Country Link
US (1) US2763590A (de)
DE (1) DE945407C (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3035919A (en) * 1959-04-15 1962-05-22 Pabst Brewing Co Lignin-bacitracin complex as growth stimulant and bacitracin purifier
DE1153759B (de) * 1960-07-20 1963-09-05 Hoechst Ag Verfahren zur Herstellung von blutdrucksenkenden Urazolen

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2453534A (en) * 1945-09-21 1948-11-09 Harold S Olcott Process for isolation of gramicidin
US2582921A (en) * 1949-02-03 1952-01-15 Sharp & Dohme Inc Purification of bacitracin by adsorption
US2656347A (en) * 1949-08-25 1953-10-20 Pfizer & Co C Streptomycin broth clarification with sequestering agents

Also Published As

Publication number Publication date
US2763590A (en) 1956-09-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2018588A1 (de) Verfahren zur Isolierung und Reim gung von Insulin
DE945407C (de) Verfahren zur Gewinnung und Reindarstellung von Bacitracin
DE1146060B (de) Verfahren zur Gewinnung von 6-Aminopenicillansaeure aus ihren waessrigen Loesungen
DE927140C (de) Verfahren zur Fraktionierung von Staerke
DEP0014140MA (de)
CH337986A (de) Verfahren zur Trennung von Tetracyclin und Chlortetracyclin
DE1958386A1 (de) Verfahren zum Extrahieren von Pankreas
DE972336C (de) Verfahren zur Gewinnung von stabilen, besonders fuer die Oraltherapie geeigneten Penicillinen
DE918702C (de) Verfahren zur Herstellung von kristallinem Dihydrostreptomycinsulfat
DE2259388C3 (de) Verfahren zur Gewinnung von Vincristin
DE949303C (de) Verfahren zur Gewinnung der Antibiotika Tetracyclin, Chlor- und/oder Bromtetracyclin aus ihren waessrigen Loesungen
DE1157216B (de) Verfahren zur Gewinnung von Alkali- und Erdalkalisalzen von ª‡-Hydroxy-ª†-methylmercaptobuttersaeure
DE947334C (de) Verfahren zur Herstellung von Insulinpraeparaten mit einem Zinkgehalt von 0,5% und darunter
AT224807B (de) Verfahren zur Gewinnung eines neuen tumorhemmenden Polysaccharids
DE2208262C3 (de) Verfahren zum Abtrennen von GIykofrangulinen aus pflanzlichen Rohstoffen
DE921281C (de) Verfahren zur Herstellung eines Heilmittels fuer Gelenkrheumatismus und Brand sowie zur allgemeinen Beruhigung der Nerven
DE619348C (de) Verfahren zur Herstellung von reinem Diacetyl aus Holzessig oder anderen Diacetyl enthaltenden Gemischen
DE1644408C3 (de) Verfahren zur Herstellung von Äthylauramin
DE519323C (de) Verfahren zur Darstellung eines chemisch reinen Hormons aus weiblichen innersekretorischen Organen
AT325783B (de) Verfahren zum abtrennen des glykofrangulin-komplexes aus pflanzlichen rohstoffen, insbesondere aus der getrockneten rinde des faulbaumes
DE1492044C (de) Verfahren zur Gewinnung von Insulin aus Pankreasextrakt
DE1418246C (de)
DE805669C (de) Verfahren zur Reinigung von Penicillinsalzen
DE912621C (de) Verfahren zur Abtrennung von Vitamin B und/oder aehnlichen Substanzen aus waessrigen Loesungen
AT202712B (de) Verfahren zur Gewinnung von Alkaloiden