DE925374C - Verfahren zur Gewinnung reiner Lipoide - Google Patents

Verfahren zur Gewinnung reiner Lipoide

Info

Publication number
DE925374C
DE925374C DEZ2335A DEZ0002335A DE925374C DE 925374 C DE925374 C DE 925374C DE Z2335 A DEZ2335 A DE Z2335A DE Z0002335 A DEZ0002335 A DE Z0002335A DE 925374 C DE925374 C DE 925374C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
lipoids
benzene
phosphatides
yeast
acetone
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEZ2335A
Other languages
English (en)
Inventor
Otto Dipl-Chem Dr Hummel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Zellsloff Fabrik Waldhof AG
Original Assignee
Zellsloff Fabrik Waldhof AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Zellsloff Fabrik Waldhof AG filed Critical Zellsloff Fabrik Waldhof AG
Priority to DEZ2335A priority Critical patent/DE925374C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE925374C publication Critical patent/DE925374C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A23FOODS OR FOODSTUFFS; TREATMENT THEREOF, NOT COVERED BY OTHER CLASSES
    • A23JPROTEIN COMPOSITIONS FOR FOODSTUFFS; WORKING-UP PROTEINS FOR FOODSTUFFS; PHOSPHATIDE COMPOSITIONS FOR FOODSTUFFS
    • A23J7/00Phosphatide compositions for foodstuffs, e.g. lecithin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K31/00Medicinal preparations containing organic active ingredients
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C12BIOCHEMISTRY; BEER; SPIRITS; WINE; VINEGAR; MICROBIOLOGY; ENZYMOLOGY; MUTATION OR GENETIC ENGINEERING
    • C12PFERMENTATION OR ENZYME-USING PROCESSES TO SYNTHESISE A DESIRED CHEMICAL COMPOUND OR COMPOSITION OR TO SEPARATE OPTICAL ISOMERS FROM A RACEMIC MIXTURE
    • C12P9/00Preparation of organic compounds containing a metal or atom other than H, N, C, O, S or halogen

Description

  • Verfahren zur Gewinnung reiner Lipoide Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Gewinnung reiner Lipoide aus pflanzlichen und tierischen Organen und Mikroorganismen, vornehmlich aus Hefe.
  • Zur Gewinnung der Lipoide aus Hefe sind verschiedene Verfahren bekannt. Es werden zunächst die Lipoide, die zum großen Teil in Form von Eiweiß- und Kohlehydratsymplexen in der Hefe vorliegen, aus dieser abgetrennt. Der anfallende Rohlipoidextrakt enthält infolge der erwähnten Symplexe neben den Lipoiden einen großen Prozentsatz an Begleitstoffen, wie Kohlehydrate, und Eiweißkörper. Beim Herauslösen aus diesem Extrakt mit den bisher gebräuchlichen Fettlösungsmitteln, wie Äther, Chloroform, Benzol usw., gehen die Lipoid-Eiweiß- und -Kohlehydrat-Verbindungen zum großen Teil mit in das Fettlösungsmittel. Dadurch erhält man noch stark verunreinigte Lipoide.
  • Man hat versucht, die Spaltung der Additionsverbindungen in Fett und Eiweiß stoff bzw. Kohlehydrate so zu leiten, daß bei der anschließenden Extraktion nur die Lipoide gelöst werden, während die Eiweiß- und Stickstoffverbindungen in solcher Form vorliegen, daß sie ungelöst zurückbleiben.
  • Nach der Patentschrift 758 802 z. B. erhält man die Lipoide durch Aufschluß der Hefe mit 700/obigem Alkohol. Dieser wird in Anwesenheit der gesamten Hefesubstanz abdestilliert, und aus dem so eingedampften Trockenprodukt werden die Lipoide mit Äther herausgelöst. Obwohl die Alkoholbehandlung hierbei in erster Linie nur einen Hefeaufschluß zur Erhöhung der Lipoidausbeute bezwecken soll, werden hierdurch auch reine Lipoide erhalten.
  • Doch ist dieses Verfahren umständlich und zeitraubend. Bei dem von John Ho 1 m b e r g in Svensk kem. Tid 60, I4 bis 20 (I948) erwähnten Verfahren wird in Methylalkohol suspendierte Hefe gemahlen, 10 Stunden am Rückffußkühler gekocht, filtriert und nochmals mit Methylalkohol extrahiert.
  • Die eingeengten Filtrate werden mit einer gesättigten Natriumchloridlösung versetzt und aus dieser Emulsion schließlich mit Ather die Lipoide extrahiert. Auch dieses Verfahren ist umständlich und setzt große Gefäße und Apparaturen voraus, ebenso einen erheblichen Aufwand an Chemikalien. Ein weiterer Nachteil ist, daß so die Lipoide größere Mengen von Kochsalz adsorptiv oder auch additiv insbesondere an die Phosphatide gebunden enthalten.
  • Diese Nachteile werden gemäß vorliegender Erfindung beseitigt. Die Reinheit der Lipoide wird nicht durch einen umständlichen Aufschluß, sondern durch die Anwendung eines geeigneten Lösungsmittels erzielt.
  • Es hat sich überraschenderweise gezeigt, daß bei Herauslösen der Lipoide aus einem nach bekannten Verfahren hergestellten Methanolextrakt mit einem Lösungsmittelgemisch aus Benzol und einem Phosphatidfällungsmittel praktisch nur die Lipoide in Lösung gehen und die Verunreinigungen zurückbleiben.
  • Ein lipoidhaltiger Methanolextrakt, beispielsweise aus Hefe, wird zur Trockene eingedampft und mit einem Gemisch aus Benzol und einem Phosphatidfällungsmittel in einem bestimmten Verhältnis aufgenommen. Bei Verwendung eines Benzol-Aceton-Gemisches liegt das für die Reinheit der erhaltenen Lipoide günstigste Verhältnis Benzol zu Aceton zwischen 2:I und I:I. Da dieses Gemisch ein geringeres spezifisches Gewicht als Benzol allein hat, setzen sich auch die Schwebeteilchen schneller ab als bei reinem Benzol, was ein schnelleres Reinigen des Extraktes durch Absitzenlassen ermöglicht. Nach Einengen des Filtrats werden die Phosphatide durch Aceton ausgefällt oder der zur Trockene eingedampfte Extrakt mit Aceton ausgeknetet. Die so erhaltenen Phosphatide sind sehr rein wie ein N :P-Verhältnis von I,I oder ein P-Gehalt von 3,8 ovo beweisen. Die restliche Acetonlösung kann auf Ergosterin weiterverarbeitet werden.
  • Auch bei Verwendung von Methylacetat als Phosphatidfällungsmittel werden reine Phosphatide erhalten. Das günstigste Verhältnis Benzol zu Methylacetat liegt auch hier zwischen 2 : 1 bis 1 : 1.
  • Es ist bereits bekannt, daß man Lipoide gewinnen kann, indem man sie aus Gemischen oder Emulsionen mit anderen Stoffen mit Äther auszieht und aus der Atherlösung mit Aceton oder Essigester fällt. Es ist auch bereits bekannt, auf diesem Wege aus Hefe eine lipoidartige, stickstoffhaltige Verbindung herzustellen. Um ein einigermaßen reines Produkt zu erhalten, muß man jedoch mehrfach aus ätherischer Lösung umfällen, was stets mit Substanzverlusten verbunden ist. Es war demgegenüber durchaus überraschend, daß es erfindungsgemäß möglich ist, bei Verwendung von Benzol als Lösungsmittel zusammen mit einem Lipoidfällungsmittel, wie Aceton, durch einmalige Behandlung in guter Ausbeute ein reines Produkt zu erhalten, insbesondere war in keiner Weise vorauszusehen, daß die Anwendung eines Fällungsmittels zusammen mit einem Lösungsmittel nicht nur den Lösungsvorgang nicht stört, sondern die erwünschte Aufspaltung der Symplexe, in denen die Phosphatide vorliegen, bewirkt.
  • Beispiel I Gemahlene Hefe wird bei 650 C mit der zehnfachen Menge Methanol etwa I Stunde extrahiert, der Extrakt zur Trockene eingedampft und die trockene Substanz mit einem Benzol-Aceton-Gemisch im Verhältnis 1 : 1 aufgenommen. Nach Abfiltrieren werden aus der eingeengten Lösung die Phosphatide mit Aceton gefällt.
  • Die Analyse der so erhaltenen Phosphatide ergab einen P-Gehalt von 3,81 0/0, N-Gehalt von I,9I°/0 und ein N:P-Verhältnis von I,II.
  • Beispiel 2 Der wie im Beispiel I hergestellte und zur Trockene eingedampfte Hefe-Methanolextrakt wird mit einem Benzol - Aceton - Gemisch im Verhältnis 2 : 1 aufgenommen.
  • Nach Abtrennen der Phosphatide mit Aceton ergab die Analyse: P-Gehalt 3,70°/0; N-Gehalt I,9I O/o und N:P-Verhältnis 1,14.
  • Beispiel 3 Der wie im Beispiel 1 und 2 hergestellte und zur Trockene eingedampfte Hefe-Methanolextrakt wird mit einem Benzol-Methylacetat-Gemisch im Verhältnis 1 : 1 aufgenommen und die Phosphatide mit Aceton abgetrennt.
  • Die Analyse der Phosphatide ergab: P - Gehalt 3,520/0; N-Gehalt I,98 O/o; N : P-Verhältnis 1,24.

Claims (1)

  1. PATENTANsPRUcH: Verfahren zur Gewinnung reiner Lipoide, vornehmlich Phosphatide, aus nach bekannten Verfahren hergestellten und zur Trockene eingedampften Extrakten lipoidhaltiger Materialien in denen die Lipoide symplexartig an Eiweiß, Kohlehydrate usw. gebunden sind, vornehmlich aus Hefe, dadurch gekennzeichnet, daß die eingedampften Extrakte der Lipoide mit einem Gemisch von Benzol mit einem Phosphatidfällungsmittel, wie Aceton, Methylacetat usw., in einem Verhältnis von Benzol zu Fällungsmittel wie 2 : 1 bis 1 : 1,5, vornehmlich von 1 : 1, behandelt werden, worauf nach Abtrennung der Lösung aus dieser die Phosphatide in an sich bekannter Weise gefällt werden.
    Angezogene Druckschriften: Deutsche Patentschriften Nr. 200 253, 29I 494, 302 229.
DEZ2335A 1951-11-27 1951-11-27 Verfahren zur Gewinnung reiner Lipoide Expired DE925374C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEZ2335A DE925374C (de) 1951-11-27 1951-11-27 Verfahren zur Gewinnung reiner Lipoide

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEZ2335A DE925374C (de) 1951-11-27 1951-11-27 Verfahren zur Gewinnung reiner Lipoide

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE925374C true DE925374C (de) 1955-03-21

Family

ID=7618496

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEZ2335A Expired DE925374C (de) 1951-11-27 1951-11-27 Verfahren zur Gewinnung reiner Lipoide

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE925374C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4166823A (en) * 1974-03-22 1979-09-04 Thomas J. Lipton, Inc. Process for purifying phosphatides
EP0121228A2 (de) * 1983-04-02 1984-10-10 Hoechst Aktiengesellschaft Lipotenside, Verfahren zu ihrer Isolierung und ihre Verwendung

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE302229C (de) *
DE291494C (de) *
DE200253C (de) *

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE302229C (de) *
DE291494C (de) *
DE200253C (de) *

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4166823A (en) * 1974-03-22 1979-09-04 Thomas J. Lipton, Inc. Process for purifying phosphatides
EP0121228A2 (de) * 1983-04-02 1984-10-10 Hoechst Aktiengesellschaft Lipotenside, Verfahren zu ihrer Isolierung und ihre Verwendung
EP0121228A3 (en) * 1983-04-02 1986-12-30 Hoechst Aktiengesellschaft Lipotensides, process for their isolation and their use

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3132656A1 (de) Zedrachrindenextrakt mit antineoplastischer wirkung
DE3132655C2 (de) Heißwasserextrakt der Borke des Nim-Baumes
DE925374C (de) Verfahren zur Gewinnung reiner Lipoide
DE60213447T2 (de) Verfahren zur Herstellung von Hydroxymatairesinol oder eines Hydroxymatairesinol-Komplexes aus Holz
AT392970B (de) Verfahren zur gewinnung eines ueberwiegend pentacyclische oxindolalkaloide enthaltenden alkaloidgemisches
DE696390C (de) Verfahren zum Anreichern des antipernicioesen Wirkstoffes
DE1467772A1 (de) Emulgator
DE945407C (de) Verfahren zur Gewinnung und Reindarstellung von Bacitracin
DE2208262C3 (de) Verfahren zum Abtrennen von GIykofrangulinen aus pflanzlichen Rohstoffen
AT325783B (de) Verfahren zum abtrennen des glykofrangulin-komplexes aus pflanzlichen rohstoffen, insbesondere aus der getrockneten rinde des faulbaumes
DE876441C (de) Verfahren zur Herstellung eines Wirkkoerpers aus Weissdorn
DE2259388C3 (de) Verfahren zur Gewinnung von Vincristin
DE806879C (de) Verfahren zur Anreicherung des Darmwirkstoffes aus tierischen Organen
DE942944C (de) Verfahren zur Gewinnung der natuerlichen herzwirksmen Glykoside aus Boviea volubilis
DE652729C (de) Verfahren zur Gewinnung von spasmolytisch wirkenden Inhaltsstoffen aus Thymusarten
DE510186C (de) Verfahren zur Darstellung von Metallhalogeniddoppelverbindungen des Lecithins und von reinem Lecithin aus ersteren
AT211955B (de) Verfahren zur Gewinnung der neuen Verbindungen Psilocybin und Psilocin
DE922373C (de) Verfahren zur Gewinnung eines kristallisierten herzwirksamen Glykosids aus Digitalisblaettern
AT200257B (de)
AT256336B (de) Verfahren zur Herstellung eines Polysaccharids mit Anticancerwirkung
DE903623C (de) Verfahren zur Extraktion von Vitamin B aus seinen waessrigen Loesungen
DE859356C (de) Verfahren zur Reinigung und Entfaerbung von Streptomycin
DE480410C (de) Verfahren zur Darstellung eines Glucosids aus Adonis vernalis L.
DE959247C (de) Verfahren zur Gewinnung von Phosphatiden
DE849289C (de) Verfahren zur Gewinnung von nicht laxierend wirkendem Speiseoel aus Rizinusbohnen