DE763864C - Verfahren zur Herstellung von Katalysatoren - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Katalysatoren

Info

Publication number
DE763864C
DE763864C DEST58992D DEST058992D DE763864C DE 763864 C DE763864 C DE 763864C DE ST58992 D DEST58992 D DE ST58992D DE ST058992 D DEST058992 D DE ST058992D DE 763864 C DE763864 C DE 763864C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
iron
catalysts
copper
synthesis
catalyst
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEST58992D
Other languages
English (en)
Inventor
Paul Dr Ackermann
Herbert Dr Koelbel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
STEINKOHLENBERGW RHEINPREUSSEN
Original Assignee
STEINKOHLENBERGW RHEINPREUSSEN
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by STEINKOHLENBERGW RHEINPREUSSEN filed Critical STEINKOHLENBERGW RHEINPREUSSEN
Priority to DEST58992D priority Critical patent/DE763864C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE763864C publication Critical patent/DE763864C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J23/00Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00
    • B01J23/70Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of the iron group metals or copper
    • B01J23/74Iron group metals
    • B01J23/745Iron
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J23/00Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00
    • B01J23/70Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of the iron group metals or copper
    • B01J23/76Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of the iron group metals or copper combined with metals, oxides or hydroxides provided for in groups B01J23/02 - B01J23/36
    • B01J23/78Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group B01J21/00 of the iron group metals or copper combined with metals, oxides or hydroxides provided for in groups B01J23/02 - B01J23/36 with alkali- or alkaline earth metals
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C1/00Preparation of hydrocarbons from one or more compounds, none of them being a hydrocarbon
    • C07C1/02Preparation of hydrocarbons from one or more compounds, none of them being a hydrocarbon from oxides of a carbon
    • C07C1/04Preparation of hydrocarbons from one or more compounds, none of them being a hydrocarbon from oxides of a carbon from carbon monoxide with hydrogen
    • C07C1/0425Catalysts; their physical properties
    • C07C1/043Catalysts; their physical properties characterised by the composition
    • C07C1/0435Catalysts; their physical properties characterised by the composition containing a metal of group 8 or a compound thereof
    • C07C1/044Catalysts; their physical properties characterised by the composition containing a metal of group 8 or a compound thereof containing iron
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C2523/00Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group C07C2521/00
    • C07C2523/70Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group C07C2521/00 of the iron group metals or copper
    • C07C2523/72Copper
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07CACYCLIC OR CARBOCYCLIC COMPOUNDS
    • C07C2523/00Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group C07C2521/00
    • C07C2523/70Catalysts comprising metals or metal oxides or hydroxides, not provided for in group C07C2521/00 of the iron group metals or copper
    • C07C2523/74Iron group metals
    • C07C2523/745Iron

Description

  • Verfahren zur Herstellung von Katalysatoren Die Erfindung bezweckt die Herstellung von hochaktiven Eisenkatalysatoren zur Synthese vonKohienwasserstoffen ausKohlenoxyd und Wasserstoff. bei Normaldruck oder unter erhöhtem Druck (5 bis 50 atü). Es ist bekannt, Eisenkatalysatoren für die Kohlenr wassers,toffsynthese aus Kohlenoxyd und Wassers.toff unter gewöhnlichem Druck zu verwenden. Nach dem Stand der Technik wurden die für diesen Zweck am besten gen eigneten Katalysatoren aus. den Salzen des dreiwertigen Eisens gewonnen, wobei ein Zusatz von 20 bis 25 0/o Kupfer, bezogen auf das Eisen, als wesentlich für die Wirksamkeit der Katalysatoren bezeichnet wird.
  • Die Verwendung von Ferrisalzen ist jedoch noch insofern verhältnismäßig nachteilig bzw. kostspielig, als zum Auflösen des Eisens und für die Oxydation bis zur Ferristufe annähernd die doppelte Menge Salpetersäure und zum Fällen die anderthalbfache Menge Fällungsmittel (Soda, Ammoniak) angewandt werden muß wie bei der Herstellung der Kontakte über das zweiwertige Eisen, z. B.
  • Ferronitrat. Es ist zwar bekannt, aus Ferrit salzen Eisen-Kupfer-Katalysatoren herzustellen, aber diese enthalten 20 °/o, bezogen auf das Eisen, an dem viel teueren Kupfer.
  • Zudem haben sie infolge des hohen Kupfergehalts die Nachteile, daß sie erstens mit Ammoniak nur unter besonderen Bedingungen fällbar sind, zweitens vor allem bei der Drucksynthese nur eine geringe Wirksamkeit und kurze Lebensdauer aiufweisen sowie infolge der vermehrten Bildung fester Syntheseprodukte eine rasche Vrestopfung des Reaktionsraums bewirken. Diese durch den hohen Kupfergehalt verursachten Nachteile können dann behoben werden, wenn es gelingt, auch aus zweiwertigen Eisensalzen kupferarme (0,1%), hochwirksame Katalysatoren herzustellen. Es ist nun das Ziel der Erfindung höchstwirksame Eisenkatalysatoren aus zweiwertigen Eisensalzen herzustellen, welche die Vorteile des geringen Kupferzusatzes und der Einsparung von Lösungs- und Fällungsmitteln miteinander verbinden.
  • Es wurde bereits beschrieben, für die Kohlenwasserstoffsynthese Katalysatoren zu verwenden, die aus Gemischen von zwei- und dreiwertigen Eisensalzen in der Weise hergestellt werden, daß auf 33,4 Teile FeII 66,6 Teile FeIII kommen. Diese Katalysatoren hatten jedoch eine derart geringe Wirksamkeit, daß sie für den praktischen Betrieb nicht in Frage kamen.
  • Die technische Aufgabe bestand darin, diejenigen Herstellungsbedingungen zu suchen, unter welchen im wesentlichen aus Ferrosalzen mit nur geringem, bezogen auf das Eisen, nur höchstens 0,5% betragendem Kupfergehalt hochwirksame Katalysatoren erhalten werden können.
  • Die Aufgabe wurde gelöst durch Zusatz von etwa 20 Atomprozent Ferrisalz zu Ferrosalz mit Zusatz von 0,05 bis 0,1 O/o Kupfer.
  • Bei der Verwendung von Eisensalzen, die unmittelbar aus technischem Eisen gewonnen wurden, erübrigt sich meistens ein Kupferzusatz, da das technische Eisen bereits etwas Kupfer enthält. Es wurde nämlich bei den Versuchen zur Herstellung von Katalysatoren aus ferrisalzfreien Ferrosalzen gefunden, daß nicht nur, wie vermutet, das vollkommen kupferfreie, sondern auch das mit 0,1% Kupfer versetzte Ferrosalz vollkommen inaktive Katalysatoren ergab. Versetzte man aber das Ferrosalz mit Ferrisalz im Verhältnis 8 FeII : 2 FeIII, so konnte in überraschender Weise, in Gegenwart des Kupferzusatzes von 0,1%, ein hochwirksamer Katalysator erhalten werden. Hiernach ergibt sich die durchaus unerwartete Tatsache, daß die Aktivität von Eisenkatalysatoren für die Herstellung von Kohlenwasserstoffen aus CO und H2 an die Anwesenheit gewisser Mengen von dreiwertigen Eisen gebunden ist und daß ausgesprochene Ferrokontakte für die Synthese ungeeignet sind. Der Katalysator 8 FeII+2 FeIII gab bei Normaldruck mit einem 59,8%H2 und 29%CO enthaltenden Synthesegas zwischen 230 und 245° bereits nach 60 Stunden eine Volumkontraktion von 30,5% und eine Ausbeute an festen, flüssigen und gasförmigen, leicht kondensterbaren Kohlenwasserstoffen von 72 g je Normalkubikmeter. Unter erhöhtem Druck mit einem Gas, das 55%CO und 34,5%H2 enthält, betrieben, wurde über mehrere Monate eine Ausbeute an festen, flüssigen und gasförmigen, leicht kondensierbaren Kohlenwasserstoffen von 150 bis 162 g je Normalkubikmeter Reingas erhalten, ohne daß eine merkliche Abnahme der Wirksamkeit zu beobachten war. Läßt man bei der Herstellung des Katalysators aus demselben Ferrosalz-Ferrisalz-Gemisch von 80 FeII : 20 FeIII die 0,1%Cu weg, so erhält man einen fast inaktiven Katalysator. Um andererseits aus ferrisalzfreiem Ferrosalz einen wenn auch nur für die Normaldruclisvnthese brauchbaren Katalysator herstellen zu können, ist, wie bekannt, ein Zusatz von mindestens 20% Kupfer, bezogen auf das Eisen, erforderlich. Da diese Kupfermenge immer in Form des zweiwertigen Cu-Salzes angewandt wird und seine günstige Wirkung nach erfindungsgemäßen Verfahren besser, einfacher und billiger durch einen entsprechenden Zusatz oder Gehalt an Ferrisalz ausgeübt wird, wird vermutet, daß die Wirkung dieser Kupfermenge eine rein oxydative ist. Denn nur der 0,1%, bezogen auf das Eisen, betragende Bruchteil des Kupfers hat somit eine aktivierende Wirkung, während die übrigen 19,9%, die zur Oxydation genügender Mengen FeII-salz erforderlich sind, sich dann bei der Synthese, besonders unter erhöhtem Druck, als nachteiliger Ballast auswirken.
  • Vermindert man den Kupferzusatz zum ferrisalzfreien Ferrosalz auf 15, 10 und 5%, bezogen auf den Eisengehalt, so erhält man infolge der dadurch verringerten Oxydationswirkung zunehmend schlechtere Katalysatoren. Eine entsprechende Abnahme der Katalysatorwirksamkeit tritt bei den 0,1% Kupfer enthaltenden Katalysatoren ein, wenn man den Ferrisalzgehalt wesentlich unter das Verhältnis 20 FeIII : 80 FeII senkt.
  • Die Produkte, die unter Verwendung der erfindungsgemäßen Katalysatoren erhalten werden, sind wesentlich heller und enthalten keinen Paraffingatsch. Die nach dre Erfindung hregestellten Katalysatoren bringen somit insgesamt gesehen gegenüber allen bisher bekannten Katalysatoren eine wesentliche Verbilligung und Verbesserung der Kohlenwasserstoffsynthese.
  • Beispiel 1 Eine Lösung von Ferronitrat mit 20 %, bezogen auf das Eisen, Ferrinitrat, die o,o5 bis 0,1% Kupfer, bezogen auf das Eisen, enthält, wird mit Soda oder Ammoniak bei 700 bis zum Neutralpunkt gefällt. Der entstehende Niederschlag wird nach kurzem Aufkochen abgesaugt und mit heißem Wasser gewaschen.
  • Vor dem Trocknen bei II0° wird er mit o,25 % Pottasche, bezogen auf das Eisen, vermischt. Der Katalysator wurde bei 225 bis 2450 mit einem Synthesegas von 30,4%CO und 59,80/oH2 unter Normaldruck in Betrieb genommen. Schon nach 64 Betriebsstunden war die höchste Wirksamkeit erreicht, mit einer Ausbeute von 56 g je Normalkubkmeter flüssigen und festen und I7 g gasförmigen, leicht kondensierbaren Kohlenwasserstoffen. Mit einem Gas von 560/oCO und 35,5%H2 bei 228 bis 2560 und 8 bis I2 atü betrieben, lieferte der Katalysator über 1/2 Jahr lang I38 bis I44 g je Normalkubikmeter Synthesegas flüssige und gasförmige, leicht kondensierbare Kohlenwasserstoffe.
  • Von den flüssigen Anteilen gehen 72 bis 76% bis 200°über; deren Oktanzaht liegt zwischen 64 und 67.
  • Beispiel 2 Eine hochkonzentrierte Lösung von Eisen, die 80% Fe als Ferronitrat und 20% als Ferrinitrat enthält, wird mit 0,050/0 Kupfer als Cuprinitrat und mit o,25 °/o Pottasche, bezogen auf den Eisengehalt, vermischt und in einer erhitzten Eisenschale bis zur Beendigung der Stickoxydentwicklung abgeröstet.
  • Mit einem Synthesegas; von 2g,8°/oCO und 59,2%H2 bei Normaldruck und 225 bis 2450 betrieben, wurde nach 72 Stunden die Höchstkontraktion mit 32,5% erreicht. Hierbei entstanden 54 g je Normalkubikmeter feste und flüssige und 19 g gasförmige, leicht kondensierbare Kohlenwasserstoffe. Bei der Drucksynthese (10 atü) mit CO-reichem Gas (55,5 0/o CO, 36,2%H2) wurden über mehrere Monate 98 bis 106 g je Normalkubikmeter Synthesegas flüssige und 36 bis 44 g gasförmige, leicht kondensierbare Kohlenwasserstoffe erhalten.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Verfahren zur Synthese höherer Kohlenwasserstoffe aus Kohlenoxyd und Wasserstoff unter gewöhnlichem oder erhöhtem Druck mittels eines aus Gemischen von Salzen des zwei- und dreiwertigen Eisens durch Erhitzen oder Fällen ihrer Lösungen hergestellten Katalysators, gekennzeichnet durch die Verwendung eines Katalysators, der aus einem etwa 20 0/o des gesamten Eisens als dreiwertiges Eisen enthaltenden Salzgemisch hergestellt ist und der einen Kupfergehalt von etwa 0,1%, bezogen auf metallisches Eisen, besitzt.
    Zur Abgrenzung des Erfindungsgegenstands vom Stand der Technik sind im Erteilungsverfahren folgende Druckschriften in Betracht gezogen worden: Abhandlungen zur Kenntnis der Kohle, Bd. I0, Jahrg. 19.32, 5. 344/345; Angewandte Chemie, Bd. 47, Jahrg. 1934, S. I83.
DEST58992D 1939-08-01 1939-08-01 Verfahren zur Herstellung von Katalysatoren Expired DE763864C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEST58992D DE763864C (de) 1939-08-01 1939-08-01 Verfahren zur Herstellung von Katalysatoren

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEST58992D DE763864C (de) 1939-08-01 1939-08-01 Verfahren zur Herstellung von Katalysatoren

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE763864C true DE763864C (de) 1953-03-23

Family

ID=7468053

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEST58992D Expired DE763864C (de) 1939-08-01 1939-08-01 Verfahren zur Herstellung von Katalysatoren

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE763864C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2009023627A1 (en) 2007-08-10 2009-02-19 Rentech, Inc. Precipitated iron catalyst for hydrogenation of carbon monoxide
US9669390B2 (en) 2013-02-13 2017-06-06 Res Usa, Llc Catalyst for low temperature slurry bed Fischer-Tropsch synthesis

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
None *

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2009023627A1 (en) 2007-08-10 2009-02-19 Rentech, Inc. Precipitated iron catalyst for hydrogenation of carbon monoxide
US8138115B2 (en) 2007-08-10 2012-03-20 Rentech, Inc. Precipitated iron catalyst for hydrogenation of carbon monoxide
US9669390B2 (en) 2013-02-13 2017-06-06 Res Usa, Llc Catalyst for low temperature slurry bed Fischer-Tropsch synthesis

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE729290C (de) Verfahren zur Umsetzung von Kohlenoxyd und Wasserstoff
DE2114806C3 (de) Verfahren zur Reinigung von Phosphorsäure
DE2804307B2 (de)
DE763864C (de) Verfahren zur Herstellung von Katalysatoren
DE1545442A1 (de) Verfahren zur Herstellung von methanhaltigen Gasgemischen
DE863187C (de) Verfahren zur Herstellung calciumoxydhaltiger Eisenkatalysatoren fuer die Kohlenoxydhydrierung
DE1542392A1 (de) Platinmetall-Traegerkatalysator und Verfahren zur Herstellung desselben
DE736977C (de) Verfahren zur Herstellung von alkalisiereten Eisenkatalysatoren fuer die Hydrierung von Kohlenoxyd unter erhoehtem Druck
DE763307C (de) Verfahren zur Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aus Kohlenoxyd und Wasserstoff
DE928764C (de) Verfahren zur Herstellung von Eisenkatalysatoren zur Kohlenwasserstoffsynthese
DE578826C (de) Verfahren zur katalytischen Gewinnung von Cyanwasserstoff und Cyanverbindungen
DE855845C (de) Verfahren zur Herstellung von Nickelcarbonyl
DE767899C (de) Umsetzung von Kohlenoxyd mit Wasserstoff zu Kohlenwasserstoffen
DE732684C (de) Verfahren zur Leistungssteigerung von Kobalt-Katalysatoren fuer die Synthese von Kohlenwasserstoffen
DE2624555A1 (de) Verfahren zur herstellung von alpha-beta-ungesaettigten aliphatischen saeuren und ihren estern sowie katalysator zur durchfuehrung des verfahrens
AT45383B (de) Verfahren zur Herstellung von reinem Thornitrat für Gasglühlicht.
DE914850C (de) Verfahren zur Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aus Kohlenoxyd und Wasserstoff
AT111560B (de) Verfahren zur Herstellung eines alkalisch reagierenden Düngemittels.
DE695993C (de) Verfahren zur Druckhydrierung von festen kohlenstoffhaltigen Stoffen
DE946437C (de) Verfahren zur Herstellung von Katalystaoren fuer die Reuktion von Kohlenoxyd mit Wasserstoff zu Kohlenwasserstoffen
DE352431C (de) Verfahren zur Herstellung eines Katalysators fuer die Hydrogenisation von ungesaettigten organischen Verbindungen
DE463519C (de) Verfahren zur Darstellung von Aminophenolen
AT116054B (de) Verfahren zur Darstellung von Methanol und anderen sauerstoffhaltigen organischen Verbindungen.
DE307380C (de)
AT80791B (de) Verfahren zur Gewinnung von Benzol aus Petroleum oVerfahren zur Gewinnung von Benzol aus Petroleum oder dessen Destillaten. der dessen Destillaten.