DE4122476A1 - Verfahren und vorrichtung zum ueberleiten von zwei oder mehr sterilen fluessigkeiten im geschlossenen system - Google Patents

Verfahren und vorrichtung zum ueberleiten von zwei oder mehr sterilen fluessigkeiten im geschlossenen system

Info

Publication number
DE4122476A1
DE4122476A1 DE19914122476 DE4122476A DE4122476A1 DE 4122476 A1 DE4122476 A1 DE 4122476A1 DE 19914122476 DE19914122476 DE 19914122476 DE 4122476 A DE4122476 A DE 4122476A DE 4122476 A1 DE4122476 A1 DE 4122476A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
cannula
sterile
double
vessel
container
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19914122476
Other languages
English (en)
Inventor
Roland Walcher
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Leopold Pharma Gesmbh Graz At
LEOPOLD PHARMA GmbH
Original Assignee
Leopold Pharma Gesmbh Graz At
LEOPOLD PHARMA GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2089Containers or vials which are to be joined to each other in order to mix their contents
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F13/00Other mixers; Mixing plant, including combinations of mixers, e.g. of dissimilar mixers
    • B01F13/0016Movable or transportable mixing devices or plants
    • B01F13/0018Movable mixing devices, i.e. apt to be shifted or displaced from one place to another, e.g. by human force
    • B01F13/002Movable mixing devices, i.e. apt to be shifted or displaced from one place to another, e.g. by human force portable during use, e.g. hand-held
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F15/00Accessories for mixers ; Auxiliary operations or auxiliary devices; Parts or details of general application
    • B01F15/02Feed or discharge mechanisms
    • B01F15/0201Feed mechanisms
    • B01F15/0205Feed mechanisms comprising breaking packages or parts thereof, e.g. piercing or opening sealing elements between compartiments or cartridges
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F15/00Accessories for mixers ; Auxiliary operations or auxiliary devices; Parts or details of general application
    • B01F15/02Feed or discharge mechanisms
    • B01F15/0201Feed mechanisms
    • B01F15/0205Feed mechanisms comprising breaking packages or parts thereof, e.g. piercing or opening sealing elements between compartiments or cartridges
    • B01F15/0212Piercing, perforating, melting membranes, closures which seal the compartments
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING, DISPERSING
    • B01F15/00Accessories for mixers ; Auxiliary operations or auxiliary devices; Parts or details of general application
    • B01F15/02Feed or discharge mechanisms
    • B01F15/0201Feed mechanisms
    • B01F15/0222Feed mechanisms characterized by the relative arrangement of the containers for feeding or mixing the components
    • B01F15/0225Feed mechanisms characterized by the relative arrangement of the containers for feeding or mixing the components the containers being connected in a mouth-to-mouth, end-to-end disposition, i.e. the openings are juxtaposed before contacting the contents
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2006Piercing means
    • A61J1/201Piercing means having one piercing end
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2006Piercing means
    • A61J1/2013Piercing means having two piercing ends
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2068Venting means
    • A61J1/2075Venting means for external venting
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2079Filtering means
    • A61J1/2082Filtering means for gas filtration

Description

Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Überlei­ ten von zwei oder mehr sterilen Flüssigkeiten im geschlossenen System, das ein Zumischen mehrerer Komponenten zu einem vorgelegten sterilen Produkt mittels einer, die beiden Gefäße während des Überleitungsvor­ ganges verbindenden Doppelkanüle ermöglicht, wobei die Sterilität der Mischung während des gesamten Vorganges, der auch den Wechsel der ab­ gebenden Gefäße beinhaltet, gewahrt bleibt.

Bei der Überleitung von sterilen Flüssigkeiten im geschlossenen System, wie beispielsweise bei der Zumischung von sterilen Bestand­ teilen zu Infusionslösungen, beim Mischen zweier fertiger Infusions­ lösungen oder bei der Auflösung bzw. Verdünnung von steril verpackten Lyophilisaten oder Konzentraten zu einer verabreichungsfertigen Form, ist es notwendig, sterile Flüssigkeiten von einem Gefäß in ein anderes Gefäß mit sterilem Inhalt überzuführen. Hierbei muß die Sterilität des Inhaltes beider Gefäße bewahrt bleiben, was durch eine Überleitung im geschlossenen System erreicht werden soll. Die diesem Zweck dienenden Gefäße sind meist Flaschen irgendwelcher Art, die mit Gummistopfen verschlossen sind, die mit derart dimensionierten Hohlnadeln so ange­ stochen werden, daß der Gummi dabei nicht verletzt wird und sich daher nach Herausziehen der Nadel wieder völlig luftdicht schließt.

Gemäß einer bekannten Ausführungsform werden für diesen Zweck soge­ nannte Doppelkanülen verwendet, deren beide Enden zu einer scharfen Spitze verjüngt sind und die von zwei parallel verlaufenden Kanälen durchdrungen sind. Etwa im gleichen Abstand zwischen den beiden Enden ist diese Doppelnadel mit einer scheibenförmigen Griffplatte versehen, deren Zentrum durch die Doppelkanüle durchdrungen wird. Jeder der Ka­ näle dieser Doppelkanüle endet mit einem Ende in einer der beiden Spitzen der Doppelnadel, während das andere Ende jedes Kanals nach Durchdringen der Bodenplatte vor Erreichen der gegenüberliegenden Spitze seitlich austritt. Bei der Anwendung dieser Einrichtung zur Überführung von sterilen Flüssigkeiten wird die sterile Doppelnadel mit einem Ende in jenes Gefäß hineingestochen, das die zu überführende Flüssigkeit aufnehmen soll. Der zweite Behälter, dessen Inhalt in das erste, stehende Gefäß übergeleitet werden soll, wird dann auf das zweite, senkrecht nach oben gerichtete Nadelende aufgesetzt, wobei während der Befüllung die Luft vom aufnehmenden Gefäß in das abgebende Gefäß entweicht. Da das aufnehmende Gefäß zusätzliche Mengen aufnehmen muß, ist es nicht zur Gänze gefüllt. Durch die Abfüllung besteht darin stets ein Unterdruck. Wird nun die Doppelnadel in den verschließenden Gummistopfen hineingestoßen, wird über die Kanäle der Nadel etwas Luft angesaugt, die, da sie ungefiltert ist, kontaminiert ist und die Sterilität des Gefäßinhaltes in Frage stellt.

In der EP-A-4 09 056 ist eine Vorrichtung auf Basis einer solchen Dop­ pelkanüle beschrieben, bei der die Gefahr einer Kontaminierung bei der Überführung einer Flüssigkeit in ein anderes Gefäß auf die oben be­ schriebene Weise ausgeschaltet ist. Dies wird gemäß dieser bekannten Ausführung der Doppelkanüle dadurch erreicht, daß diese über ihre gan­ ze Länge bis über beide Spitzen hinaus mit einer Hülse umgeben ist, die an der mittellagig situierten Griffplatte gasdicht montiert ist, und bei der mindestens eines der offenen Enden, vorzugsweise aber bei­ de Enden mit je einem zerreißbaren Filter so abgeschlossen sind, daß sich der geschützte bzw. beide Einstichdorne der Doppelkanüle bis zum Moment des Hineinstoßens in den Verschluß des jeweiligen Gefäßes in einem sterilen, durch ein Filter abgeschlossenen Raum befinden. Nach Einstechen eines der Einstichdorne bzw. des offen liegenden Einstich­ dornes in das aufnehmende Gefäß erfolgt Druckausgleich über den ande­ ren Einstichdorn, der durch das Filter, das den Raum, in dem er sich befindet, abschließt, keimfrei gehalten wird, so daß die Sterilität voll gewahr bleibt. Dieses schützende Filter wird erst dann eingeris­ sen, wenn auf den nach oben gerichteten Einstichdorn das abgebende Ge­ fäß aufgesetzt wird. Bei dieser bekannten Vorrichtung ist gegebenen­ falls auch vorgesehen, daß die mittellagig situierte Griffplatte mit einem Belüftungskanal versehen ist, der über ein Filter mit der umge­ benden Atmosphäre verbunden ist und mit den Kanälen der Doppelkanüle in Verbindung steht. Dadurch ist der Ausgleich eines im System be­ stehenden Vakuums während des Überleitungsvorganges ermöglicht.

In vielen Fällen, beispielsweise bei der Zusammenstellung einer Ge­ samtnährlösung, bei der etwa einer Fettemulsion eine Aminosäurenlö­ sung, eine Kohlenhydratlösung und eventuell auch eine Elektrolytlösung zugesetzt wird, ist im Gegensatz zu einem Zusammenmischen nur zweier Komponenten auch bei dieser Vorrichtung die Sterilität nicht mehr ge­ währleistet. Um nach Überleitung einer der ersten Lösung die Überlei­ tung einer weiteren Lösung anschließen zu können, muß ja das erste ab­ gebende Gefäß von der Doppelkanüle abgezogen und durch ein anderes abgebendes Gefäß ersetzt werden. Dabei kommt jedoch der nunmehr frei­ liegende obere Einstichdorn mit verkeimter Luft in Berührung und wird dadurch sowohl außen als auch in den Kanälen kontaminiert, was beim Überleiten einer weiteren Lösung dazu führt, daß die Keime durch die übergeleitete Flüssigkeit in das aufnehmende Gefäß gespült werden.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Ver­ fahrensweise und eine Vorrichtung zu schaffen, die es ermöglichen, einem vorgelegten, sterilen Produkt beliebig viele sterile Flüssigkei­ ten zuzuführen, ohne daß eine Kontaminierung der resultierenden Mischung zu befürchten ist.

Dies ist gemäß vorliegender Erfindung dadurch möglich, daß von einem aus einem Stück gefertigten Überleitungssystem, wie dies gemäß Stand der Technik angewendet wird, abgerückt und ein zweiteiliges Überlei­ tungssystem eingesetzt wird, bei dem die an sich bekannte Doppelkanüle etwa in der Mitte zwischen den beiden Einstichdornen in zwei in sich geschlossene Teile aufgeteilt ist, von denen einer dem aufnehmenden Gefäß, der andere Teil, der in mehrfacher Ausfertigung vorliegt, dem jeweiligen abgebenden Gefäß zugeordnet ist. Beide Teile dieses Über­ leitungssystems sind dabei gasdicht verschlossen, und die Durchgängig­ keit der Doppelkanüle wird erst beim Zusammenstecken der beiden Teile hergestellt. Ein wesentliches Merkmal ist hierbei, daß jedem abgeben­ den Gefäß ein eigener Teil der Doppelkanüle zugeordnet ist, daß also einem, dem auf nehmenden Gefäß zugeordneten Teil mehrere den abgebenden Gefäßen zugeordnete Teile des Überleitungssystems zugeordnet sind und zwar soviele, als der Anzahl der überzuleitenden Komponenten ent­ spricht. Ferner ist erfindungswesentlich, daß der dem aufnehmenden Ge­ fäß zugeordnete Teil während des ganzen Überleitungsvorganges am auf­ nehmenden Gefäß montiert bleibt und sich dieser wieder gasdicht verschließt, wenn der andere Teil des Überleitungssystems beim Wechsel des abgebenden Gefäßes zusammen mit diesem abgezogen wird.

Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist demnach ein Verfahren zum Überleiten von zwei oder mehr sterilen Flüssigkeiten im geschlossenen System in ein alle Komponenten aufnehmendes Gefäß mittels einer Dop­ pelkanüle, deren beide dornartigen Spitzen sich jeweils in einem, je einer Spitze zugeordneten, in sich geschlossenen, keimfreien Raum be­ finden und für den Abfüllvorgang unter Durchdringen des Verschlusses des jeweiligen Gefäßes unter sterilen Bedingungen eingeführt werden, dadurch gekennzeichnet, daß zum Überleiten eine etwa in der Mitte zwischen den dornartigen Spitzen in zwei in sich geschlossene Hälften teilbare Doppelkanüle Anwendung findet, wobei zunächst die zusammenge­ steckte Doppelkanüle auf das aufnehmende Gefäß aufgesetzt und dann das abgebende Gefäß auf dem freibleibenden Dornende montiert wird und eine der beiden Hälften während des gesamten Überleitungsvorganges auf dem aufnehmenden Gefäß aufgesetzt bleibt, jedem der abgebenden Gefäße je eine eigene, andere Hälfte der Doppelkanüle zugeordnet ist, die zusam­ men mit dem abgebenden Gefäß ausgetauscht wird, wobei der dem aufneh­ menden Gefäß zugeordnete Teil der Doppelkanüle so konstruiert ist, daß er sich beim Abziehen des jeweiligen anderen Teiles zusammen mit dem abgebenden Gefäß keimdicht verschließt und beim Aufsetzen eines jeden der anderen Teile der Doppelkanüle auf den Teil, der dem aufnehmenden Gefäß zugeordnet ist, die Durchgängigkeit der Doppelkanüle hergestellt wird.

Es ist wichtig, daß die erfindungsgemäße Doppelkanüle in zusammenge­ stecktem Zustand in den Verschluß des aufnehmenden Gefäßes eingeführt wird. Im aufnehmenden Gefäß herrscht ja Unterdruck, der sich beim Ein­ führen der Doppelkanüle ausgleicht. Hierbei ist eine Entkeimung der einströmenden Luft nur dann gewährleistet, wenn diese das am oberen Ende der Doppelkanüle angebrachte Filter passiert. Für die Durchfüh­ rung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist es zweckmäßig, Sets von sol­ chen teilbaren Doppelkanülen anzubieten, bei denen ein für das aufneh­ mende Gefäß bestimmter Teil der Doppelkanüle zusammen mit mehreren, vorzugsweise zwei, drei oder vier für abgebende Gefäße bestimmten Tei­ len in einer sterilen Gesamtpackung, vorzugsweise einer solchen, bei der sich jeder Einzelteil in einem gesonderten, sterilen Raum be­ findet, anzubieten.

Ein weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist eine Vorrich­ tung, die zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens geeignet ist, bestehend aus zwei gegenüberliegenden angeordneten, von zwei parallel verlaufenden, versetzt angeordneten Kanälen durchdrungenen Einstichdornen, wobei die Kanäle jeweils an einem Ende der Spitzen ei­ nes der Einstichdorne und am gegenüberliegenden Ende knapp unterhalb der Spitze des anderen Einstichdornes enden, einem durch die Ummante­ lung der Kanäle im Zentrum durchdrungenen, zu den beiden Einstichdor­ nen mittellagig situierten Trennorgan, an dem eine die beiden Ein­ stichdorne geringfügig überragende Hülse, deren beide, vorzugsweise trichterförmig erweiterten Enden jeweils durch ein an deren Rand gas­ dicht befestigtes, zerreißbares Filter abgeschlossen sind, gasdicht befestigt ist, wobei beide Enden der Hülse einen Durchmesser besitzen, der jenen der Öffnungen der der Überleitung unterworfenen Gefäße über­ steigt, die dadurch gekennzeichnet ist, daß das Trennorgan durch zwei, im Abstand voreinander angeordnete, mit der Hülse gasdicht verbundene Bodenplatten begrenzt ist, die im Zentrum durch die Ummantelung der Kanäle durchdrungen sind und die Hülse sowie die Ummantelung der Kanäle zwischen den beiden begrenzenden Bodenplatten unter Bildung ei­ nes dem aufnehmenden Gefäß zugeordneten unteren Teiles der Vorrichtung und eines dem abgebenden Gefäß zugeordneten oberen Teiles der Vorrich­ tung unterteilt sind, wobei die Hülse an der Trennstelle mit je einer gegenseitig ineinandergreifenden, konzentrischen Fortsetzung ge­ ringerer Wandstärke als jene der Hülse sowie die Ummantelung der Ka­ näle an der Trennstelle mit je einem gegenseitig ineinandergreifenden, konzentrischen, hochgezogenen Führungsbund geringerer Wandstärke als jene der Ummantelung der Kanäle versehen sind, welcher das Niveau der Öffnungen der Kanäle überragt, innerhalb des Trennorgans sowohl auf der unteren Bodenplatte als auch auf der oberen Bodenplatte je eine zwischen der Hülse und der Ummantelung der Kanäle befestigte, mit die­ ser konzentrischen Hülse und der Ummantelung der Kanäle befestigte, mit dieser konzentrischen Hülse angeordnet ist, deren offene Enden mit je einer Membran aus elastischem Material versehen sind und deren Durchmesser so gewählt ist, daß eine der beiden konzentrischen Hülsen die andere der beiden konzentrischen Hülsen beim Zusammenstecken um­ gibt, jene der Fortsetzungen, die die andere der Fortsetzungen umgibt, an der Innenwand mit einer Führungsnase, die andere mit einer Füh­ rungsnut versehen ist und die Membranen im getrennten Zustand der Vor­ richtung die offenen Enden der konzentrischen Hülsen gasdicht ver­ schließen, sich diese beim Zusammenfügen der beiden Teile der Vorrichtung mittels im Mittelpunkt derselben angeordneten, schlitzför­ migen Stanzungen öffnen, indem sich jene der beiden Membranen, die je­ ner der konzentrischen Hülsen geringeren Durchmessers zugeordnet ist, an die Ummantelung der Kanäle des anderen Teiles der Vorrichtung und sich die andere der Membranen an die Außenwand jener der konzentri­ schen Hülsen mit geringerem Durchmesser dichtend anlegt.

Eine bevorzugte Ausführungsform einer solchen Vorrichtung ist in den Fig. 1 bis 6 dargestellt, wobei die Fig. 1 die Vorrichtung in ge­ teilter Form, die Fig. 2 die Vorrichtung in angenäherter Form dar­ stellt, während Fig. 3 die zusammengesteckte Vorrichtung darstellt, bei der also die Durchgängigkeit der Doppelkanüle hergestellt ist. Die Fig. 4, 5 und 6 sind Detailansichten, während Fig. 7 eine Gesamt­ packung von einem unteren Teil mit 2 oder 3 oberen Teilen darstellt.

In diesen Figuren sind die beiden Einstichdorne mit 1 und 2 be­ zeichnet, die von den Kanälen 3 und 4 in an sich bekannter Weise durchdrungen werden. 5 ist die Ummantelung der beiden Kanäle. 6 be­ zeichnet die dem Einstichdorn 1 gegenüberliegende Mündung des Ka­ nals 3, die in der Flanke des Einstichdorns 2 situiert ist, während die Mündung des Kanals 4, die in der Flanke des Einstichdorns 1 situiert ist, mit 7 bezeichnet ist. 8 ist das mittellagig situierte Trennorgan, das von den Kanälen 3 und 4 im Zentrum durchdrungen ist und mit der die äußere Abgrenzung der Vorrichtung bildenden Hülse 9 gasdicht verbunden ist. Diese Hülse 9 ist an ihren Enden mit je einem zerreißbaren Filter 10 bzw. 11 abgeschlossen, die an den Rändern der Enden der Hülse 9 gasdicht montiert sind.

Im Trennorgan 8 ist die untere Bodenplatte mit 12, die obere mit 13 bezeichnet. Die Bodenplatte 12 schließt den unteren Teil 14 der erfin­ dungsgemäßen Vorrichtung, die dem aufnehmenden Gefäß zugeordnet ist, ab, die Bodenplatte 13 den oberen Teil 15, der dem abgebenden Gefäß zugeordnet ist. Die Organe des Trennorgans 8, die die Teilung der Vor­ richtung ermöglichen, sind aus Fig. 1, die die Vorrichtung in ge­ trennter Form darstellt, ersichtlich. Die Hülse 9 ist etwa in der Mitte zwischen den Bodenplatten 12 und 13 unterteilt, die Teilungs­ flächen sind mit Fort Setzungen geringerer Wandstärke 16 und 17 verse­ hen, wobei Fortsetzung 16 in Fig. 1 gemäß einer bevorzugten Ausfüh­ rungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung eine Verlängerung der Außenfläche der Hülse 9 darstellt, deren Wand innen am Fuße der Fort­ setzung 16 eine Stufe bildet. Am oberen Teil 15 hingegen bildet die Fortsetzung 17 eine Verlängerung der Innenfläche der Hülse 9, der Fuß der kreisförmigen Fortsetzung 17 ist außen von einer Stufe umgeben. 18 ist der hochgezogene Führungsbund geringerer Wandstärke an der Umman­ telung 5 der Kanäle 3, 4 des Teiles 14, 19 jener der Ummantelung 5 des Teiles 15, auch hier ist der Führungsbund 18 eine Verlängerung der Außenfläche der Ummantelung 5, der Führungsbund 19 besitzt einen ge­ ringeren Durchmesser und paßt in den Führungsbund 18 hinein. Beide Führungsbunde 18 und 19 überragen die Ebene der Öffnungen der Kanäle 3 und 4 innerhalb des Trennorgans 8. Mit 20 ist die konzentrische Hülse zwischen der Hülse 9 und der Ummantelung 5 bezeichnet, die gasdicht auf der Bodenplatte 12 befestigt ist, wobei der Durchmesser der kon­ zentrischen Hülse 20 so bemessen ist, daß die konzentrische Hülse 21 in die Hülse 20 hineinpaßt. Das Ende der Hülse 20 ist mit der Mem­ bran 22 aus elastischem Material verschlossen, die in der Mitte mit der schlitzförmigen Stanzung 26 versehen ist, die Membran 23 aus elastischem Material verschließt die Hülse 21; 27 bedeutet dort die schlitzförmige Stanzung dieser Membran. 24 in Fig. 5 bezeichnet die Führungsnase an der Innenwand der Hülse 9 bzw. der Fortsetzung 16, die Führungsnut an der Fortsetzung 17 ist mit 25 bezeichnet. Diese beiden Einrichtungen gewährleisten, daß die beiden Vorrichtungsteile 14 und 15 nur in einer Lage zusammengesteckt werden können, nämlich in der, bei der die Kanäle 3 und 4 voll durchgängig sind. Schließlich bezeich­ net 28 den Belüftungskanal, der den Kanal 4, dessen Spitze 2 dem abge­ benden Gefäß zugeordnet ist, über das Filter 29 mit der Atmosphäre verbindet. In den Fig. 1 bis 3 ist er in der Bodenplatte 12 an­ geordnet und kann aber auch in der Bodenplatte 13 des oberen Teiles 15 eingearbeitet sein. Dieser Belüftungskanal, der gemäß einer bevorzug­ ten Ausführungsform vorgesehen ist, erleichtert die Beseitigung eines vorhandenen Vakuums in den beteiligten Gefäßen.

Beim Zusammenfügen des unteren Teiles 14 mit dem oberen Teil 15, die in Fig. 2 gezeigt ist, berühren sich zunächst die beiden Membranen 22 und 23, worauf sich die konzentrische Hülse 21, die den geringeren Durchmesser besitzt, durch die Stanzung 26 der Membran 22 hindurch­ schiebt. Die Membran 22 legt sich dabei an die Außenwand der Hülse 21 an und dichtet damit den Spalt zwischen den konzentrischen Hülsen 20 und 21 ab. Beim weiteren Zusammenschieben der beiden Teile 14 und 15 durchdringen der hochgezogene Führungsbund 18 und anschließend die Um­ mantelung 5 der Kanäle 3, 4 die Stanzung 27 der Membran 23, wobei sich diese Membran an der Außenwand der Ummantelung 5 der Kanäle 3, 4 an­ legt und die Abdichtung vollendet, wie aus Fig. 3 ersichtlich. Da der Führungsbund 18 gegenüber den Öffnungen der Kanäle 3, 4, die er um­ gibt, hochgezogen ist, wird eine Berührung der Öffnungen der Kanäle 3, 4 durch die Membran 23 und damit eine Kontaminierung der Produkte, die der Überleitung unterworfen werden, durch das Zusammenfügen der Teile 14 und 15 vermieden. Nach Durchdringen der Membran 23 rastet der hochgezogene Führungsbund 19 des oberen Teiles 15 im hochgezogenen Führungsbund 18 des unteren Teiles 14 ein, wie Fig. 3 zeigt, wobei der Schluß der Kanäle 3, 4 bewerkstelligt wird. Gleichzeitig rastet die Fortsetzung 17 der Hülse 9 in der Fortsetzung 16 ein. Bevorzugt ist es, daß die dem unteren Teil 14 zugeordneten, der Verbindung der beiden Teile 14 und 15 dienenden Organe 16, 18 und 20 den größeren Durchmesser besitzen als die entsprechenden Gegenstücke 17, 19 und 21, da sich dadurch die Einführung des oberen Teiles 15 in den unteren Teil 14 etwas günstiger gestaltet. Natürlich ist aber auch die andere Ausführungsform, bei der die Organe 17, 19 und 21 den größeren Durch­ messer besitzen, gemäß vorliegender Erfindung vorgesehen, und schließ­ lich können auch Organe 17, 19 und 21 bzw. 16, 18 und 20 mit größerem und geringerem Durchmesser an den Teilen 14-15 kombiniert sein.

Fig. 4 zeigt eine besondere Ausführungsform der Führungsbunde 18 und 19 und der Enden der Kanäle 3 und 4, bei der nur der äußere Führungs­ bund 18 hochgezogen ist, der Führungsbund 19 aber die Kanäle 3, 4 um­ schließt und letztere durch Fortsetzungen 31 geringerer Wandstärke überragt werden, die in entsprechenden Vertiefungen 30 am gegenüber­ liegenden Teil 14 einrasten und somit eine verbesserte Abdichtung der Kanäle 3, 4 untereinander an der Trennstelle gewährleisten. Fig. 6 ist die Detailansicht der Membran 22, aus der die Lage der Stanzung 26 ersichtlich ist. Membran 23 ist genauso gestaltet. Schließlich zeigt Fig. 7 eine Verpackungseinheit mit einem Teil 14 und mehreren Tei­ len 15.

Die vorliegende Erfindung ist überall dort mit großem Vorteil anwend­ bar, wo mehrere Bestandteile zu einer sterilen Gesamtlösung, insbeson­ dere für Infusionen, zusammengestellt werden. Sie kann mit Vorteil zum Beispiel dort angewendet werden, wo einer Stammlösung, z. B. einer Nährlösung, weitere Bestandteile, wie z. B. Vitamine, Spurenelemente, andere wirksame Zusätze, wie z. B. Carnitin und ähnliche hinzugefügt werden sollen. Dies gilt auch für Fälle, in denen ein Lyophilisat oder Konzentrat vorgelegt wird, das zunächst in Wasser aufgelöst bzw. mit solchem verdünnt werden soll, worauf der resultierenden Lösung dann noch weitere Bestandteile hinzugefügt werden.

Besondere Vorteile bietet die vorliegende Erfindung in ihrer Verwen­ dung zur Herstellung von Gesamtnährlösungen, da sie eine problemlose Zusammenstellung derselben knapp vor der Verabreichung ermöglicht. Da­ mit bietet sich die Möglichkeit einer individuellen Zusammensetzung, die dem Zustand des Patienten Rechnung trägt und auch ein Risiko einer eventuell verminderten Haltbarkeit durch Wechselwirkung einzelner Be­ standteile, wie z. B. Beeinträchtigung der Stabilität von Fett­ emulsionen durch Elektrolyte oder Auftreten der Maillard-Reaktion, vermeiden hilft.

Claims (6)

1. Verfahren zum Überleiten von zwei oder mehr sterilen Flüssigkeiten im geschlossenen System in ein alle Komponenten aufnehmendes Gefäß mittels einer Doppelkanüle, deren beide dornartigen Spitzen sich jeweils in einem, je einer Spitze zugeordneten, in sich geschlos­ senen keimfreien Raum befinden und für den Abfüllvorgang unter Durchdringen des Verschlusses des jeweiligen Gefäßes in dieses un­ ter sterilen Bedingungen eingeführt werden, dadurch gekennzeich­ net, daß zum Überleiten eine etwa in der Mitte zwischen den dorn­ artigen Spitzen in zwei in sich geschlossene Hälften teilbare Doppelkanüle Anwendung findet, wobei zunächst die zusammengesteck­ te Doppelkanüle auf das aufnehmende Gefäß aufgesetzt und dann das abgebende Gefäß auf dem freibleibenden Dornende montiert wird und eine der beiden Hälften während des gesamten Überleitungsvorganges auf dem aufnehmenden Gefäß aufgesetzt bleibt, jedem der abgebenden Gefäße je eine eigene, andere Hälfte der Doppelkanüle zugeordnet ist, die zusammen mit dem abgebenden Gefäß ausgetauscht wird, wo­ bei der dem aufnehmenden Gefäß zugeordnete Teil der Doppelkanüle so konstruiert ist, daß er sich beim Abziehen des jeweiligen ande­ ren Teiles zusammen mit dem abgebenden Gefäß keimdicht verschließt und beim Aufsetzen eines der anderen Teile der Doppelkanüle auf den Teil, der dem aufnehmenden Gefäß zugeordnet ist, die Durchgän­ gigkeit der Doppelkanüle hergestellt wird.
2. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens gemäß Anspruch 1, be­ stehend aus zwei gegenüberliegend angeordneten, von zwei parallel verlaufenden, versetzt angeordneten Kanälen (3, 4) durchdrungenen Einstichdornen (1, 2), wobei die Kanäle (3, 4) jeweils an einem Ende der Spitzen eines der Einstichdorne (1, 2) und am gegenüber­ liegenden Ende knapp unterhalb der Spitze des anderen Einstichdor­ nes enden, einem durch die Ummantelung (5) der Kanäle (3, 4) im Zentrum durchdrungenen, zu den beiden Einstichdornen (1, 2) mit­ tellagig situierten Trennorgan (8), an dem eine die beiden Ein­ stichdorne (1, 2) geringfügig überragende Hülse (9), deren beide, vorzugsweise trichterförmig erweiterte Enden jeweils durch ein an deren Rand gasdicht befestigtes, zerreißbares Filter (10, 11) ab­ geschlossen sind, gasdicht befestigt ist, wobei beide Enden der Hülse (9) einen Durchmesser besitzen, der jenen der Öffnungen der der Überleitung unterworfenen Gefäße übersteigt, dadurch gekenn­ zeichnet, daß das Trennorgan (8) durch zwei, im Abstand voneinan­ der angeordnete, mit der Hülse (9) gasdicht verbundene Bodenplat­ ten (12, 13) begrenzt ist, die im Zentrum durch die Ummantelung (5) der Kanäle (3, 4) durchdrungen sind und die Hülse (9) sowie die Ummantelung (5) der Kanäle (3, 4) zwischen den beiden begren­ zenden Bodenplatten (12, 13) unter Bildung eines dem aufnehmenden Gefäß zugeordneten unteren Teiles (14) der Vorrichtung und eines dem abgebenden Gefäß zugeordneten oberen Teiles (15) der Vorrich­ tung unterteilt sind, wobei die Hülse (9) an der Trennstelle mit je einer gegenseitig ineinandergreifenden, konzentrischen Fortset­ zung (16, 17) geringerer Wandstärke als jene der Hülse (9) sowie die Ummantelung (5) der Kanäle (3, 4) an der Trennstelle mit je einem gegenseitig ineinandergreifenden, konzentrischen hochgezoge­ nen Führungsbund (18, 19) geringerer Wandstärke als jene der Um­ mantelung (5) versehen sind, welcher das Niveau der Öffnungen der Kanäle (3, 4) überragt, innerhalb des Trennorgans (8) sowohl auf der unteren Bodenplatte (12) als auch auf der oberen Bodenplatte (13) je eine zwischen der Hülse (9) und der Ummantelung (5) be­ festigte, mit diesen konzentrische Hülse (20, 21) angeordnet ist, deren offene Enden mit je einer Membran (22, 23) aus elastischem Material versehen sind und deren Durchmesser so gewählt ist, daß eine der beiden konzentrischen Hülsen (20, 21) die andere der bei­ den konzentrischen Hülsen beim Zusammenstecken umgibt, jene der Fortsetzungen (16, 17), die die andere dieser Fortsetzungen um­ gibt, an der Innenwand mit einer Führungsnase (24), die andere mit einer Führungsnut (25) versehen ist, und die Membranen (22, 23) im getrennten Zustand der Vorrichtung die offenen Enden der Hülsen (20, 21) gasdicht verschließen, sich diese beim Zusammenfügen der beiden Teile (14, 15) der Vorrichtung mittels im Mittelpunkt der­ selben angeordneten, schlitzförmigen Stanzungen (26, 27) öffnen, indem sich jene der Membranen (22, 23), die jener der konzentri­ schen Hülsen (20, 21) geringeren Durchmessers zugeordnet ist, an die Ummantelung (5) des anderen Teiles (14, 15) der Vorrichtung und sich die andere der Membranen (22, 23) an die Außenwand jener der konzentrischen Hülsen (20, 21) mit geringerem Durchmesser dich­ tend anlegt.
3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß jene der Fortsetzungen (16, 17), der hochgezogenen Führungsbunde (18, 19) und der konzentrischen Hülsen (20, 21) mit größerem Durchmesser am unteren, dem aufnehmenden Gefäß zugeordneten Teil (14) der Vor­ richtung angebracht sind.
4. Vorrichtung nach Anspruch 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Bodenplatte (12) des unteren Teiles (14) der Vorrichtung, der dem aufnehmenden Gefäß zugeordnet ist, mit einem in dieser Bodenplatte angeordneten Belüftungskanal (28) versehen ist, der den Kanal (4), dessen Spitze (2) dem abgebenden Gefäß zugeordnet ist, über ein Filter (29) mit der Umgebungsatmosphäre verbindet.
5. Vorrichtung gemäß den Ansprüchen 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß sich ein dem aufnehmenden Gefäß zugeordneter, unterer Teil (14) zusammen mit 2, 3 oder 4, den abgebenden Gefäßen zugeordneten oberen Teilen (15) der Vorrichtung in einer gemeinsamen Verpackung befinden, in der sich jeder der Teile (14, 15) der Vorrichtung in einem eigenen, steril abgeschlossenen Raum befinden.
6. Verwendung der Vorrichtung gemäß den Ansprüchen 2 bis 5 zur Zusam­ menstellung von Gesamtnährlösungen aus Einzelkomponenten unter sterilen Bedingungen.
DE19914122476 1991-07-06 1991-07-06 Verfahren und vorrichtung zum ueberleiten von zwei oder mehr sterilen fluessigkeiten im geschlossenen system Withdrawn DE4122476A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19914122476 DE4122476A1 (de) 1991-07-06 1991-07-06 Verfahren und vorrichtung zum ueberleiten von zwei oder mehr sterilen fluessigkeiten im geschlossenen system

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19914122476 DE4122476A1 (de) 1991-07-06 1991-07-06 Verfahren und vorrichtung zum ueberleiten von zwei oder mehr sterilen fluessigkeiten im geschlossenen system

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4122476A1 true true DE4122476A1 (de) 1993-01-07

Family

ID=6435628

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19914122476 Withdrawn DE4122476A1 (de) 1991-07-06 1991-07-06 Verfahren und vorrichtung zum ueberleiten von zwei oder mehr sterilen fluessigkeiten im geschlossenen system

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4122476A1 (de)

Cited By (48)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4414697A1 (de) * 1994-04-27 1995-11-02 Caremed Gmbh Vertrieb Med Lab Vorrichtung zum Transferieren und Entnehmen von Flüssigkeiten aus Flaschen, Beuteln oder ähnlichen Behältnissen für medizinische Zwecke
WO1996024323A1 (de) * 1995-02-10 1996-08-15 Pharmacia & Upjohn Ab Überleitungsgerät
DE19905644A1 (de) * 1999-02-11 2000-08-17 Sartorius Gmbh Einstechvorrichtung zur sterilen Entnahme eines flüssigen Mediums
WO2001032524A1 (fr) * 1999-11-05 2001-05-10 Biodome Dispositif de connexion pret a l'emploi
WO2001076528A1 (en) * 2000-04-06 2001-10-18 P.U. Med. Konsult Sterile coupling
US6537263B1 (en) 1998-09-24 2003-03-25 Biodome Device for connecting a receptacle and a container and ready-for-use set comprising same
EP1329210A1 (de) * 2001-01-03 2003-07-23 Igor Denenburg Überleitungsgerät zum Überleiten von Flüssigkeiten
DE10333715A1 (de) * 2003-05-21 2004-12-23 Klein, Walter, Dr. System zur Wiederbefüllung und/oder Auffüllung eines Behältnisses bzw. Adapter für das zuvor genannte System
FR2876923A1 (fr) * 2004-10-26 2006-04-28 Millipore Corp Aiguille de prelevement double et procede pour sa realisation.
US7326194B2 (en) 1995-03-20 2008-02-05 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer device
EP2036529A1 (de) * 2006-06-19 2009-03-18 Nipro Corporation Kit zur zubereitung eines flüssigen medikaments
US7628779B2 (en) 2002-02-20 2009-12-08 Biodome Device for connection between a receptacle and a container and ready-to-use assembly comprising same
US7632260B2 (en) 1999-12-10 2009-12-15 Biodome Method for producing a device for connecting a receptacle and a container, corresponding connecting device and ready-for-use assembly comprising a device of this type
USD616984S1 (en) 2009-07-02 2010-06-01 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter having side windows
USD630732S1 (en) 2009-09-29 2011-01-11 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter with female connector
USD641080S1 (en) 2009-03-31 2011-07-05 Medimop Medical Projects Ltd. Medical device having syringe port with locking mechanism
US8016809B2 (en) 2007-09-25 2011-09-13 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug delivery devices for use with syringes with widened distal tips
US8021325B2 (en) 2004-04-29 2011-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug medical device
US8070739B2 (en) 2005-08-11 2011-12-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer devices for failsafe correct snap fitting onto medicinal vials
USD669980S1 (en) 2010-10-15 2012-10-30 Medimop Medical Projects Ltd. Vented vial adapter
US8317743B2 (en) 2007-09-18 2012-11-27 Medimop Medical Projects Ltd. Medicament mixing and injection apparatus
USD674088S1 (en) 2012-02-13 2013-01-08 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter
US8435210B2 (en) 2007-04-17 2013-05-07 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid control device with manually depressed actuator
US8608723B2 (en) 2009-11-12 2013-12-17 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer devices with sealing arrangement
US8668673B2 (en) 2004-10-26 2014-03-11 Emd Millipore Corporation Holding needle comprising gripping cheeks
US8684994B2 (en) 2010-02-24 2014-04-01 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly with venting arrangement
US8752598B2 (en) 2011-04-17 2014-06-17 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
US8753325B2 (en) 2010-02-24 2014-06-17 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer device with vented vial adapter
US8852145B2 (en) 2010-11-14 2014-10-07 Medimop Medical Projects, Ltd. Inline liquid drug medical device having rotary flow control member
US8905994B1 (en) 2011-10-11 2014-12-09 Medimop Medical Projects, Ltd. Valve assembly for use with liquid container and drug vial
USD720451S1 (en) 2012-02-13 2014-12-30 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
US8979792B2 (en) 2009-11-12 2015-03-17 Medimop Medical Projects Ltd. Inline liquid drug medical devices with linear displaceable sliding flow control member
US8998875B2 (en) 2009-10-01 2015-04-07 Medimop Medical Projects Ltd. Vial assemblage with vial and pre-attached fluid transfer device
USD734868S1 (en) 2012-11-27 2015-07-21 Medimop Medical Projects Ltd. Drug vial adapter with downwardly depending stopper
USD737436S1 (en) 2012-02-13 2015-08-25 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug reconstitution assembly
US9283324B2 (en) 2012-04-05 2016-03-15 Medimop Medical Projects, Ltd Fluid transfer devices having cartridge port with cartridge ejection arrangement
US9339438B2 (en) 2012-09-13 2016-05-17 Medimop Medical Projects Ltd. Telescopic female drug vial adapter
USD757933S1 (en) 2014-09-11 2016-05-31 Medimop Medical Projects Ltd. Dual vial adapter assemblage
USD765837S1 (en) 2013-08-07 2016-09-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD767124S1 (en) 2013-08-07 2016-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
EP3170549A1 (de) * 2015-11-17 2017-05-24 Enrique Roche Rebollo Verfahren, vorrichtungen, systeme und kits zur herstellung von zusammensetzungen zur pflege und reparatur von krampfadern
USD794183S1 (en) 2014-03-19 2017-08-08 Medimop Medical Projects Ltd. Dual ended liquid transfer spike
US9795536B2 (en) 2012-08-26 2017-10-24 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer devices employing manual rotation for dual flow communication step actuations
USD801522S1 (en) 2015-11-09 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly
US9801786B2 (en) 2013-04-14 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Drug container closure for mounting on open-topped drug container to form drug reconstitution assemblage for use with needleless syringe
US9839580B2 (en) 2012-08-26 2017-12-12 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer devices
US9943463B2 (en) 2013-05-10 2018-04-17 West Pharma. Services IL, Ltd. Medical devices including vial adapter with inline dry drug module
USD832430S1 (en) 2016-11-15 2018-10-30 West Pharma. Services IL, Ltd. Dual vial adapter assemblage

Cited By (67)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0679380A1 (de) * 1994-04-27 1995-11-02 Care Med Gmbh, Vertrieb Med.-Lab. Produkte Vorrichtung zum Transferieren und Entnehmen von Flüssigkeiten aus Flaschen, Beuteln oder ähnlichen Behältnissen für medizinische Zwecke
DE4414697A1 (de) * 1994-04-27 1995-11-02 Caremed Gmbh Vertrieb Med Lab Vorrichtung zum Transferieren und Entnehmen von Flüssigkeiten aus Flaschen, Beuteln oder ähnlichen Behältnissen für medizinische Zwecke
DE4414697C2 (de) * 1994-04-27 1998-06-18 Caremed Vertriebsgesellschaft Vorrichtung zum Transferieren und Entnehmen von Flüssigkeiten aus Flaschen, Beuteln oder ähnlichen Behältnissen für medizinische Zwecke
DE19504413A1 (de) * 1995-02-10 1996-08-22 Pharmacia Gmbh Überleitungsgerät
WO1996024323A1 (de) * 1995-02-10 1996-08-15 Pharmacia & Upjohn Ab Überleitungsgerät
US7879018B2 (en) 1995-03-20 2011-02-01 Medimop Medical Projects, Ltd. Fluid transfer device
US7326194B2 (en) 1995-03-20 2008-02-05 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer device
US6537263B1 (en) 1998-09-24 2003-03-25 Biodome Device for connecting a receptacle and a container and ready-for-use set comprising same
DE19905644C2 (de) * 1999-02-11 2003-03-27 Sartorius Gmbh Einstechvorrichtung zur sterilen Entnahme eines flüssigen Mediums
DE19905644A1 (de) * 1999-02-11 2000-08-17 Sartorius Gmbh Einstechvorrichtung zur sterilen Entnahme eines flüssigen Mediums
WO2001032524A1 (fr) * 1999-11-05 2001-05-10 Biodome Dispositif de connexion pret a l'emploi
FR2800713A1 (fr) * 1999-11-05 2001-05-11 Biodome Dispositif de connexion entre un recipient et un contenant et ensemble pret a l'emploi comprenant un tel dispositif
US7632260B2 (en) 1999-12-10 2009-12-15 Biodome Method for producing a device for connecting a receptacle and a container, corresponding connecting device and ready-for-use assembly comprising a device of this type
US7097209B2 (en) * 2000-04-06 2006-08-29 Gambro Inc. Sterile coupling
WO2001076528A1 (en) * 2000-04-06 2001-10-18 P.U. Med. Konsult Sterile coupling
EP1329210A1 (de) * 2001-01-03 2003-07-23 Igor Denenburg Überleitungsgerät zum Überleiten von Flüssigkeiten
US7628779B2 (en) 2002-02-20 2009-12-08 Biodome Device for connection between a receptacle and a container and ready-to-use assembly comprising same
DE10333715A1 (de) * 2003-05-21 2004-12-23 Klein, Walter, Dr. System zur Wiederbefüllung und/oder Auffüllung eines Behältnisses bzw. Adapter für das zuvor genannte System
US8066688B2 (en) 2004-04-29 2011-11-29 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug medical device
US8021325B2 (en) 2004-04-29 2011-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug medical device
US9475157B2 (en) * 2004-10-26 2016-10-25 Emd Millipore Corporation Holding needle comprising gripping cheeks
US8668673B2 (en) 2004-10-26 2014-03-11 Emd Millipore Corporation Holding needle comprising gripping cheeks
CN100435867C (zh) 2004-10-26 2008-11-26 米利波尔公司 双向引流针及其制造方法
EP1652544A1 (de) * 2004-10-26 2006-05-03 Millipore Corporation Doppelprobenahmenspritze und Verfahren zu seiner Herstellung
US20140137386A1 (en) * 2004-10-26 2014-05-22 Emd Millipore Corporation Holding Needle Comprising Gripping Cheeks
FR2876923A1 (fr) * 2004-10-26 2006-04-28 Millipore Corp Aiguille de prelevement double et procede pour sa realisation.
US7645270B2 (en) 2004-10-26 2010-01-12 Millipore Corporation Double take-off needle and method for producing it
US8070739B2 (en) 2005-08-11 2011-12-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer devices for failsafe correct snap fitting onto medicinal vials
EP2036529A4 (de) * 2006-06-19 2009-09-02 Nipro Corp Kit zur zubereitung eines flüssigen medikaments
US8864737B2 (en) 2006-06-19 2014-10-21 Nipro Corporation Drug solution preparing kit
EP2036529A1 (de) * 2006-06-19 2009-03-18 Nipro Corporation Kit zur zubereitung eines flüssigen medikaments
CN101466344B (zh) 2006-06-19 2012-06-06 尼普洛株式会社 药液调制用套件
US8211082B2 (en) 2006-06-19 2012-07-03 Nipro Corporation Drug solution preparing kit
US8435210B2 (en) 2007-04-17 2013-05-07 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid control device with manually depressed actuator
US8317743B2 (en) 2007-09-18 2012-11-27 Medimop Medical Projects Ltd. Medicament mixing and injection apparatus
US8016809B2 (en) 2007-09-25 2011-09-13 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug delivery devices for use with syringes with widened distal tips
USD641080S1 (en) 2009-03-31 2011-07-05 Medimop Medical Projects Ltd. Medical device having syringe port with locking mechanism
USD616984S1 (en) 2009-07-02 2010-06-01 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter having side windows
USD630732S1 (en) 2009-09-29 2011-01-11 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter with female connector
US8998875B2 (en) 2009-10-01 2015-04-07 Medimop Medical Projects Ltd. Vial assemblage with vial and pre-attached fluid transfer device
US9132063B2 (en) 2009-11-12 2015-09-15 Medimop Medical Projects Ltd. Inline liquid drug medical devices with linear displaceable sliding flow control member
US8979792B2 (en) 2009-11-12 2015-03-17 Medimop Medical Projects Ltd. Inline liquid drug medical devices with linear displaceable sliding flow control member
US8608723B2 (en) 2009-11-12 2013-12-17 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer devices with sealing arrangement
US8684994B2 (en) 2010-02-24 2014-04-01 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly with venting arrangement
US8753325B2 (en) 2010-02-24 2014-06-17 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer device with vented vial adapter
USD669980S1 (en) 2010-10-15 2012-10-30 Medimop Medical Projects Ltd. Vented vial adapter
US8852145B2 (en) 2010-11-14 2014-10-07 Medimop Medical Projects, Ltd. Inline liquid drug medical device having rotary flow control member
US8752598B2 (en) 2011-04-17 2014-06-17 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
US8905994B1 (en) 2011-10-11 2014-12-09 Medimop Medical Projects, Ltd. Valve assembly for use with liquid container and drug vial
USD720451S1 (en) 2012-02-13 2014-12-30 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
USD737436S1 (en) 2012-02-13 2015-08-25 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug reconstitution assembly
USD674088S1 (en) 2012-02-13 2013-01-08 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter
US9283324B2 (en) 2012-04-05 2016-03-15 Medimop Medical Projects, Ltd Fluid transfer devices having cartridge port with cartridge ejection arrangement
US9795536B2 (en) 2012-08-26 2017-10-24 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer devices employing manual rotation for dual flow communication step actuations
US9839580B2 (en) 2012-08-26 2017-12-12 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer devices
US9339438B2 (en) 2012-09-13 2016-05-17 Medimop Medical Projects Ltd. Telescopic female drug vial adapter
USD734868S1 (en) 2012-11-27 2015-07-21 Medimop Medical Projects Ltd. Drug vial adapter with downwardly depending stopper
US9801786B2 (en) 2013-04-14 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Drug container closure for mounting on open-topped drug container to form drug reconstitution assemblage for use with needleless syringe
US9943463B2 (en) 2013-05-10 2018-04-17 West Pharma. Services IL, Ltd. Medical devices including vial adapter with inline dry drug module
USD765837S1 (en) 2013-08-07 2016-09-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD767124S1 (en) 2013-08-07 2016-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD794183S1 (en) 2014-03-19 2017-08-08 Medimop Medical Projects Ltd. Dual ended liquid transfer spike
USD757933S1 (en) 2014-09-11 2016-05-31 Medimop Medical Projects Ltd. Dual vial adapter assemblage
USD801522S1 (en) 2015-11-09 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly
WO2017085209A1 (en) * 2015-11-17 2017-05-26 Enrique Roche Rebollo Methods, devices, systems and kits for preparing compositions for care and repair of varicose veins
EP3170549A1 (de) * 2015-11-17 2017-05-24 Enrique Roche Rebollo Verfahren, vorrichtungen, systeme und kits zur herstellung von zusammensetzungen zur pflege und reparatur von krampfadern
USD832430S1 (en) 2016-11-15 2018-10-30 West Pharma. Services IL, Ltd. Dual vial adapter assemblage

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0309771B1 (de) Vorrichtung zum Einspritzen und/oder Entnehmen von Flüssigkeiten
EP0037393B1 (de) Vorrichtung zur Applikation eines Gewebeklebstoffes auf Basis von menschlichen oder tierischen Proteinen
EP0446463A1 (de) Hohldorn aus Kunststoff
DE202009011019U1 (de) Anordnung zum Entnehmen eines Mediums aus einem Fläschchen
DE3640279A1 (de) Geraet zum mischen von knochenzement im vakuum
EP0737467A1 (de) Vorrichtung zum Zusammenführen einer ersten flüssigen und einer zweiten festen oder flüssigen Komponente mittels Unterdruck unter sterilen Bedingungen
EP0521460A1 (de) Transfer- und Entnahmespike
EP0652027A1 (de) Injektionsvorrichtung
EP0156098A2 (de) Vorrichtung zur Applikation eines Gewebeklebstoffes
EP0509281A2 (de) Behälterverschluss mit durchstossbarem Verschlusskörper
DE3720414A1 (de) Selbstdichtende subkutane infusions- und entnahmevorrichtung
EP0292472A1 (de) Set zur Bereitstellung und Applikation eines Gewebeklebstoffes
DE3808688A1 (de) Kanuelenschutzeinrichtung
EP1616594A1 (de) Punktionsanordnung mit flexiblem Verweilschlauch zum Anschliessen an eine medizinische Versorgungsleitung
EP0313519A1 (de) Einrichtung zum Dosieren und Mischen von mindestens zwei Reaktionskomponenten
DE3535986A1 (de) System zum zubereiten einer wirksubstanz-loesungsmittel-mischung
EP0363770A1 (de) Konnektor für einen Behälter für pharmazeutische Lösungen
EP0378095A1 (de) Besteck zur Punktion eines Körperhohlraumes
EP0373111A2 (de) Einrichtung zur Behandlung eines Knochens, insbesondere Kieferknochens, und/oder Zahns
EP0790051A2 (de) Flexibler Kunststoffbehälter
EP0431352A2 (de) Reagenzbevorratungssystem für ein medizinisches Analysegerät
EP0302819A2 (de) Kartuschenmagazin für fliessfähige Massen
EP0103664B1 (de) Vorrichtung für die Einspritzung unter Unterdruckwirkung auf die Haut
DE19622050A1 (de) Kassetten-Mikroverteiler mit besonderer Eignung für die Infusionstherapie
EP0677299B1 (de) Verpackung eines medizinischen Instruments

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee