DE19504413A1 - Überleitungsgerät - Google Patents

Überleitungsgerät

Info

Publication number
DE19504413A1
DE19504413A1 DE1995104413 DE19504413A DE19504413A1 DE 19504413 A1 DE19504413 A1 DE 19504413A1 DE 1995104413 DE1995104413 DE 1995104413 DE 19504413 A DE19504413 A DE 19504413A DE 19504413 A1 DE19504413 A1 DE 19504413A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
transfer
transfer device
container
characterized
device according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE1995104413
Other languages
English (en)
Inventor
Reinhold Wolkenstoerfer
Peter Iwatschenko
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Pharmacia GmbH
Original Assignee
Pharmacia GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2089Containers or vials which are to be joined to each other in order to mix their contents
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2006Piercing means
    • A61J1/201Piercing means having one piercing end
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2006Piercing means
    • A61J1/2013Piercing means having two piercing ends
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2068Venting means
    • A61J1/2075Venting means for external venting
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2079Filtering means
    • A61J1/2082Filtering means for gas filtration

Description

Die Erfindung betrifft ein Überleitungsgerät zum kontami­ nationsfreien Überleiten von Flüssigkeiten zwischen zwei Behältern, die je einen Verschluß aufweisen, mit einer Aus­ richteinrichtung, die zwei Aufnahmen zum Aufsetzen auf den Verschluß je eines der Behälter aufweist, und einem Über­ leitungsteil, das einen Überleitungskanal aufweist.

Im Krankenhausbetrieb ist es häufig erforderlich, Infusions­ lösungen aus zwei Komponenten herzustellen, die nicht über eine längere Zeit ohne Beeinträchtigung ihres Gebrauchswertes miteinander mischbar sind. Die Komponenten dürfen daher erst kurz vor der Infusion in den menschlichen Körper gemischt wer­ den. Zum Mischen einer in einem ersten Behälter aufbewahrten ersten Komponente mit einer in einem zweiten Behälter aufbe­ wahrten zweiten Komponente ist es bekannt, die Größe und Füll­ menge des zweiten Behälters so zu gestalten, daß hinreichend Freiraum bleibt, um die erste Komponente hinzuzufügen. Der Freiraum in dem zweiten Behälter steht unter Unterdruck. Zum Überführen von Flüssigkeit aus dem ersten Behälter in den zweiten Behälter sind sogenannte Überleitungsgeräte bekannt. Diese Geräte weisen zwei hohle Einstechdorne zum Durchstechen je eines Verschlusses eines der Behälter und einen durchgehen­ den Überleitungskanal auf. Werden die beiden Behälter durch das Überleitungsgerät verbunden, so wird durch das Druckge­ fälle zwischen dem äußeren Luftdruck und dem Unterdruck des zweiten Behälters die Flüssigkeit aus dem geeignet belüfteten ersten Behälter durch den Überleitungskanal in den zweiten Behälter gedrängt, in dem sich beide Flüssigkeiten vermischen und zur Verwendung bereitstehen.

Ein Überleitungsgerät der eingangs genannten Art, bei dem die Ausrichteinrichtung und das Überleitungsteil voneinander unabhängige Bauteile sind, ist im deutschen Gebrauchsmuster G 89 09 304 beschrieben. Die dort offenbarte Ausrichteinrich­ tung weist zwei Aufnahmen auf, die durch jeweils freistehende Arme gebildet oder schalenförmig ausgestaltet sein können. Zum Mischen der Flüssigkeiten wird zunächst ein erster Einstech­ dorn des Überleitungsteils durch den Verschluß des ersten Be­ hälters gestochen, und eine der Aufnahmen der Ausrichteinrich­ tung wird auf den zweiten Behälter aufgesetzt. Dann werden die beiden Behälter axial zueinander ausgerichtet, und der erste Behälter mit dem Überleitungsteil wird in die noch freie Auf­ nahme der Ausrichteinrichtung eingeführt, bis ein zweiter Ein­ stechdorn des Überleitungsteils den Verschluß des zweiten Be­ hälters durchsticht, so daß die Flüssigkeit des ersten Behäl­ ters durch den Überleitungskanal in den zweiten Behälter über­ treten kann.

Bei einem derartigen Überleitungsgerät ergibt sich aber das Problem, daß für einen Benutzer ohne Hilfe einer zweiten Per­ son die Handhabung der insgesamt vier Einzelteile, nämlich der beiden voneinander unabhängigen Bauteile des Überleitungsgerä­ tes sowie der beiden Behälter umständlich ist. Auch der Über­ leitungsvorgang ist umständlich und fehleranfällig, weil er aus vielen Einzelschritten besteht, die in der richtigen Reihenfolge ausgeführt werden müssen. Weiterhin besteht die Gefahr, daß Flüssigkeit aus dem ersten Behälter austritt oder daß die Flüssigkeit in dem ersten Behälter kontaminiert wird, wenn der erste Behälter mit dem aufgesteckten, den Verschluß des Behälters durchbohrenden Überleitungsteil in die noch freie Aufnahme der Ausrichteinrichtung eingeführt wird.

Demgemäß hat die Erfindung die Aufgabe, ein Überleitungsgerät bereitzustellen, das einfach und sicher in der Handhabung und kostengünstig in der Herstellung ist und das eine zuverlässig kontaminationsfreie Überleitung der Flüssigkeit ermöglicht.

Zur Lösung dieser Aufgabe schlägt die Erfindung vor, ein Über­ leitungsgerät der eingangs genannten Art so auszugestalten, daß das Überleitungsteil in der Ausrichteinrichtung lösbar befestigbar ist.

Während des Gebrauchs stellt das erfindungsgemäße Überlei­ tungsgerät eine Baueinheit dar. Es ist daher bequemer in der Handhabung als die zwei einzelnen Teile des bekannten Überlei­ tungsgerätes. Die den eigentlichen Überleitungsvorgang vorbe­ reitenden Schritte können schneller durchgeführt werden, was nicht nur den Arbeitsaufwand, sondern auch das Risiko einer Kontamination der medizinischen Flüssigkeiten verringert, denn die kritische Phase zwischen dem Entfernen schützender Abdeckun­ gen von den Behälterverschlüssen und den Einstechdornen und dem Durchstechen der Behälterverschlüsse dauert weniger lang.

Das Überleitungsteil ist in der Ausrichteinrichtung so befe­ stigbar, daß es die für den Überleitungsvorgang geeignetste Stellung einnimmt, wenn die Aufnahmen der Ausrichteinrichtung auf die Behälterverschlüsse aufgesetzt sind. Damit wird ein fehlerhaftes Aufsetzen des Überleitungsteils auf die Behälter vermieden.

Das Überleitungsteil ist durch die Ausrichteinrichtung vor Berührung durch einen unachtsamen Benutzer geschützt. Dadurch wird sowohl das Risiko einer Kontamination des Überleitungs­ teils als auch das Risiko, daß sich der Benutzer an den spit­ zen Einstechdornen des Überleitungsteils verletzt, verringert.

Erfindungsgemäß ist das Überleitungsteil in der Ausrichtein­ richtung lösbar befestigt. Gegenüber einem einstückigen Über­ leitungsgerät ist dies material- und kostensparend, weil an die Ausrichteinrichtung, die nicht mit den medizinischen Flüssigkeiten in Kontakt kommt, nur geringe Anforderungen an die Sterilität gestellt werden. Die Ausrichteinrichtung kann daher unter weniger kritischen Bedingungen hergestellt und gelagert werden, und ihre Verpackung braucht weniger aufwendig sein. In der Klinik kann eine Ausrichteinrichtung mehrmals verwendet werden. An das Überleitungsteil werden dagegen viel höhere Sterilitätsanforderungen gestellt. Es kann beispiels­ weise als Wegwerfteil aus Kunststoff ausgestaltet sein. Bei einem erfindungsgemäßen Überleitungsgerät braucht dann jeweils nur das aus relativ wenig Material bestehende Überleitungsteil weggeworfen werden, aber nicht das gesamte Überleitungsgerät. Auch wenn das Überleitungsteil zur mehrfachen Verwendung vorgesehen ist, braucht jeweils nur dieses, und nicht das gesamte Gerät, sterilisiert werden. Insgesamt verringert die erfindungsgemäße Ausgestaltung von Überleitungsteil und Aus­ richteinrichtung die Herstellungs-, Verpackungs-, Lager-, Reinigungs- und Entsorgungskosten. Natürlich können Überlei­ tungsteil und Ausrichteinrichtung auch in vormontierter Form geliefert werden, so daß sie sofort nach dem Entfernen aus der Verpackung einsetzbar sind.

Um während und gegebenenfalls auch vor Beginn des Überlei­ tungsvorganges eine gute Belüftung des ersten Behälters si­ cherzustellen, enthält vorzugsweise ein erster Einstechdorn des Überleitungsteils sowohl einen Abschnitt des Überleitungs­ kanals als auch einen Abschnitt eines Belüftungskanals. Wenn der erste Einstechdorn eine Spitze, einen Auslaß des Belüf­ tungskanals und, weiter von der Spitze entfernt, einen Einlaß des Überleitungskanals aufweist, wird vermieden, daß aus dem Belüftungskanal entströmende Luftblasen in den Überleitungs­ kanal gelangen, wodurch der Unterdruck im zweiten Behälter ausgeglichen werden könnte, noch bevor die gesamte Flüssigkeit aus dem ersten Behälter überführt ist. Dies wird noch wirk­ samer vermieden, wenn beim ersten Einstechdorn der Auslaß des Belüftungskanals und der Einlaß des Überleitungskanals durch eine axiale Wand getrennt sind.

Vorzugsweise sind die beiden Einstechdorne und die daran an­ geordneten Ein- und Auslaßöffnungen so ausgestaltet, daß beim Durchstechen eines Behälterverschlusses keine Stücke aus dem Kunststoff- oder Gummimaterial des Verschlusses ausgestanzt werden. Diese Gefahr würde beispielsweise bei zylindrischen, rohrförmigen Einstechdornen bestehen. In einer bevorzugten Ausführungsform sind dagegen die Einstechdorne nicht zylin­ drisch, sondern zäpfchenförmig und spitz zulaufend geformt, wobei die Spitze jeweils ungefähr auf der Mittelachse des Einstechdorns angeordnet ist.

Das Überleitungsteil kann als Einlaß des Belüftungskanals einen Luftfilter aufweisen, um eine Kontamination der Flüs­ sigkeiten durch die einströmende Luft zu verhindern. Vor­ zugsweise wird ein Glasfiber-Filtersystem mit sehr geringem Filterwiderstand verwendet. Das Überleitungsteil kann statt des Filters oder zusätzlich auch ein automatisches Ventil, vorzugsweise ein Lippenventil, aufweisen, so daß zwar die Umgebungsluft einströmen kann, ein Austreten der Flüssigkeit aber sicher verhindert wird. Dies ist insbesondere für kolla­ bierfähige Behälter, beispielsweise Beutel, vorteilhaft. Wenn sowohl ein Filter als auch ein automatisches Ventil vorgesehen sind, ist letzteres vorzugsweise zwischen dem Auslaß des Be­ lüftungskanals am Einstechdorn und dem Filter angeordnet, so daß auch bei einer Unterbrechung des Überleitungsvorganges keine Flüssigkeit zum Filter gelangt und diesen verklebt. Al­ ternativ oder zusätzlich kann ein manuell betätigbares Ventil, beispielsweise eine Klappe, vorgesehen sein, damit der Beginn und die Geschwindigkeit des Überströmens von Flüssigkeit durch Öffnen und Schließen dieser Klappe gesteuert werden können.

Vorzugsweise sind im Überleitungsgerät Mittel zum lösbaren Befestigen des Überleitungsteils in der Ausrichteinrichtung vorgesehen, die eine vertauschungssichere Anordnung von Über­ leitungsteil und Ausrichteinrichtung sicherstellen. Dadurch werden die Bedienungsfreundlichkeit des Überleitungsgerätes und seine Sicherheit gegen fehlerhafte Benutzung weiter erhöht.

Um die gegenseitige Ausrichtung des Überleitungsgerätes und der Behälter noch genauer festzulegen, insbesondere im Hin­ blick auf ein sicheres Durchdringen der Einstechdorne durch die Behälterverschlüsse, ist mindestens eine der Aufnahmen, vorzugsweise beide Aufnahmen, mit Rasteinrichtungen ausge­ stattet, die in Eingriff mit dem Verschluß eines der Behälter bringbar sind.

Vorzugsweise ist mindestens eine der Aufnahmen dazu einge­ richtet, den Verschluß eines der Behälter in einer Rastposi­ tionen aufzunehmen, in der der dieser Aufnahme zugeordnete Einstechdorn zwar in den Verschluß des Behälters ragt, diesen aber nicht durchdringt. In dieser Rastposition kann der an der Spitze des Einstechdorns angeordnete Ein- oder Auslaß von dem ihn umschließenden Behälterverschluß luftdicht abgedichtet sein. Diese Abdichtung verhindert, daß ungefilterte Umgebungs­ luft durch den Überleitungskanal in den (gegebenenfalls unter Unterdruck stehenden) Behälter am anderen Einstechdorn ge­ langt. Dadurch wird eine Kontamination der medizinischen Flüs­ sigkeiten und/oder ein vorzeitiges Austreten verhindert.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist mindestens eine der Aufnahmen dazu eingerichtet, den Verschluß eines der Behälter in zwei unterschiedlichen Rastpositionen aufzunehmen. Dies kann eine erste Rastposition sein, in der der dieser Aufnahme zugeordnete Einstechdorn zwar in den Verschluß des Behälters eindringt, diesen aber nicht durchdringt, und eine zweite Rastposition, in der der Einstechdorn den Behälterverschluß durchdringt. Vorzugsweise ist eine relativ große Kraft erfor­ derlich, um den Behälterverschluß von der ersten in die zweite Rastposition zu bringen, weil dies der den eigentlichen Über­ führungsvorgang unmittelbar einleitende Schritt sein kann.

Das Überleitungsgerät ist vorzugsweise so ausgestaltet, daß ein vertauschungssicheres Aufsetzen des Überleitungsgeräts auf die Behälter sichergestellt ist. Dies ist für den Überlei­ tungsvorgang wesentlich, da nur der erste Behälter belüftet werden darf. Um diese Vertauschungssicherheit zu erreichen, können die Aufnahmen der Ausrichteinrichtung und/oder die Einstechdorne des Überleitungsteils und/oder Schutzkappen für die Einstechdorne eine Kodierung aufweisen. Diese Kodierung kann eine mechanische sein, beispielsweise durch Nasen, die in geeignet angeordnete Aussparungen eingreifen. Bevorzugt er­ folgt die Kodierung jedoch durch Farbe, insbesondere durch die Farbe der Schutzkappen, weil die Schutzkappen vom vorzugsweise einstückig gefertigten Überleitungsteil getrennte Bauteile sind, die ohne Mehraufwand in zwei unterschiedlichen Farben hergestellt werden könnten. Die Behälter können dann eine entsprechende Farbkodierung aufweisen.

Es ist praktisch, wenn beim Trennen der Behälter nach dem Ende des Überleitungsvorganges gleichzeitig auch das Überleitungs­ teil aus der Ausrichteinrichtung gezogen wird. Dazu sind die lösbare Befestigung des Überleitungsteils in der Ausrichtein­ richtung sowie die Form, Größe und Oberflächenstruktur der Einstechdorne vorzugsweise so ausgestaltet, daß die zum Lösen der Befestigung des Überleitungsteils in der Ausrichteinrich­ tung benötigte Kraft größer ist als die zum Einstechen des zweiten Einstechdorns in den Verschluß eines der Behälter benötigte Kraft, aber kleiner als die zum Herausziehen des er­ sten Einstechdorns aus dem Verschluß des anderen der Behälter benötigte Kraft. Beim Aufsetzen des Überleitungsgerätes auf den zu füllenden Behälter wird in dieser Ausführungsform die Verbindung zwischen dem Überleitungsteil und der Ausrichtein­ richtung nicht gelöst, aber beim Auseinanderziehen der Behäl­ ter bleibt der erste Einstechdorn des Überleitungsteils im Verschluß des entsprechenden Behälters stecken. Wenn die Aus­ richteinrichtung entweder von Hand gehalten wird oder den Verschluß des anderen Behälters fest genug umgreift, werden dabei gleichzeitig Überleitungsteil und Ausrichteinrichtung voneinander getrennt.

Vorzugsweise bestehen das Überleitungsteil und die Ausricht­ einrichtung im wesentlichen aus Kunststoff. Insbesondere wird bevorzugt auf Metallteile verzichtet. Dies vermeidet Mischmüll mit Metall- und Kunststoffbestandteilen, der nur mit hohem Aufwand zu entsorgen ist.

Das Überleitungsgerät ist vorzugsweise so ausgestaltet, daß der gesamte Überleitungsvorgang in einer gleichbleibenden senkrechten Lage des Überleitungsgerätes ausführbar ist, ohne daß Flüssigkeit vorzeitig austritt oder kontaminiert wird. Dies ermöglicht einen besonders zuverlässigen, sicheren und in der Handhabung bequemen Überleitungsvorgang. Als "Überlei­ tungsvorgang" wird in diesem Zusammenhang nicht nur das ei­ gentliche Überströmen von Flüssigkeit bezeichnet, sondern das gesamte Verfahren vom Aufsetzen des Überleitungsgerätes auf die zu füllende Flasche bis zum Trennen der gefüllten Flasche vom Überleitungsgerät.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird nun anhand der Zeichnungen genau beschrieben. Es stellen dar:

Fig. 1 einen Längsschnitt durch eine Ausrichteinrichtung mit einem eingesetzten Überleitungsteil in einer Seiten­ ansicht,

Fig. 2 die Seitenansicht des Gerätes von Fig. 1,

Fig. 3 die Seitenansicht des Überleitungsteils,

Fig. 4 die Seitenansicht einer Ausführungsvariante des Überleitungsteils,

Fig. 5 einen Längsschnitt durch ein auf einen Behälter auf­ gestecktes Überleitungsgerät in einer um 90° gegen den Uhrzeigersinn gedrehten Darstellung, und

Fig. 6 und Fig. 7 einen Längsschnitt durch ein auf zwei Behälter aufgestecktes Überleitungsgerät in einer um 90° gegen den Uhrzeigersinn gedrehten Darstellung.

In Fig. 1 und Fig. 2 ist ein Überleitungsgerät dargestellt, dessen Hauptbestandteile eine Ausrichteinrichtung 10 und ein Überleitungsteil 40 sind.

Die Ausrichteinrichtung 10 ist ungefähr hantelförmig und besteht aus transparentem Kunststoff. Sie weist eine erste Aufnahme 20 zum Aufsetzen auf einen Verschluß 92 eines ersten Behälters 90 und eine zweite Aufnahme 30 zum Aufsetzen auf einen Verschluß 102 eines zweiten Behälters 100 auf. Die erste und die zweite Aufnahme 20 und 30 sind durch einen trommelför­ migen Verbindungsabschnitt 12 miteinander verbunden, der dazu eingerichtet ist, ein Überleitungsteil 40 aufzunehmen und in einem lösbaren Klemmsitz zu halten. Dazu weist der Verbin­ dungsabschnitt 12 eine enge Führung 14 mit rechteckigem Quer­ schnitt und eine weite Führung 16 auf, wobei letztere mit einem innen umlaufenden leichten Wulst 18 oder punktförmigen Erhebungen versehen ist.

Die erste Aufnahme 20 weist eine im wesentlichen zylindrische Wand 22 mit zwei einander radial gegenüberliegenden axialen Einschnitten auf. Die dem Verbindungsabschnitt 12 zugewandten Enden der axialen Einschnitte sind T-förmig erweitert. Außer­ dem sind in der ersten Aufnahme 20 eine als Wulst ausgestal­ tete Rasteinrichtung 24 sowie ein von einem Bereich der weiten Führung 16 des Verbindungsabschnitts 12 gebildeter Anschlag 26 vorgesehen.

Die zweite Aufnahme 30 hat eine ebenfalls zylindrische Wand 32 mit einer ersten Rasteinrichtung 34 und einer zweiten Rastein­ richtung 36, die jeweils als innen an der Wand 32 umlaufender Wulst ausgestaltet sind, sowie einen mit der engen Führung 14 des Verbindungsabschnitts 12 verbundenen Anschlag 38. Die zweite Rasteinrichtung 36 ist nahe bei einem dem Verbindungs­ abschnitt 12 abgewandten Rand 37 der zweiten Aufnahme 30 ange­ ordnet, und die erste Rasteinrichtung 34 ist zwischen dem Anschlag 38 und der zweiten Rasteinrichtung 36 angeordnet, jedoch nicht in der Mitte, sondern näher bei dem Anschlag 38. Die Wand 32 der zweiten Aufnahme 30 weist zwei einander radial gegenüberliegende axiale Einschnitte auf, die an ihren dem Verbindungsabschnitt 12 zugewandten Enden jeweils T-förmig erweitert sind und hin zum Rand 37 jeweils in einen ausgespar­ ten Bereich der Wand 32 auslaufen, der beim Rand 37 ungefähr einen Umfangsabschnittsbogen von 90° einnimmt.

Ein integrales, aus Kunststoff spritzgegossenes Überleitungs­ teil 40 weist einen ersten Einstechdorn 50, einen zweiten Einstechdorn 70, ein die Dorne 50 und 70 verbindendes Mittel­ teil 44 und einen durch die Dorne 50 und 70 und das Mittelteil 44 laufenden durchgehenden Überleitungskanal 42 auf. Das Mit­ telteil 44 ist im Verbindungsabschnitt 12 lösbar befestigbar, wobei ein beim ersten Einstechdorn 50 befindlicher verdickter Endabschnitt 46 von der weiten Führung 16 und ein beim zweiten Einstechdorn 70 befindlicher Endabschnitt 48 von der engen Führung 14 aufgenommen ist. Das Mittelteil 44 ist im Quer­ schnitt ungefähr rechteckig. Es wird durch Eingriff des verdickten Endabschnitts 46 mit dem Wulst 18 sicher in der Ausrichteinrichtung 10 gehalten.

Die beiden im folgenden genauer beschriebenen Einstechdorne 50 und 70 sind durch Schutzkappen 80 und 82 abgedeckt.

In Fig. 3 und Fig. 4 ist das Überleitungsteil 40 genauer ge­ zeigt, wobei Fig. 4 eine Ausführungsvariante mit einem leicht abgeänderten Filter 66 zeigt. Der erste Einstechdorn 50 ist von einem Abschnitt 56 des Überleitungskanals 42 durchzogen, der in eine einen Einlaß 58 bildende Öffnung mündet. Weiterhin ist der erste Einstechdorn 50 von einem Abschnitt 62 eines Belüftungskanals 60 durchzogen, der in eine einen Auslaß 64 bildende Öffnung mündet. Der Auslaß 64 befindet sich näher an einer Spitze 54 des ersten Einstechdorns 50 als der Einlaß 58, wobei sich der Auslaß 64 und der Einlaß 58 radial gegenüber­ liegen.

Ausgehend von der Spitze 54 weist der erste Einstechdorn 50 eine Wand 52 auf, die parallel zur Achse des ersten Einstech­ dorns 50 verläuft und im Querschnitt etwa dessen Durchmesser bildet. Die Wand 52 erstreckt sich von der Spitze 54 bis kurz vor den Einlaß 58, wo sie in eine schräge, ebene Abschluß­ fläche 59 übergeht. Der erste Einstechdorn 50 weist, ausgehend von der Spitze 54, zunächst einen halbkreisförmigen Quer­ schnitt auf, dessen gerade Seite von der Wand 52 begrenzt ist und dessen Durchmesser sich zunehmend erweitert, bis in einem Bereich zwischen dem Auslaß 64 und dem Einlaß 58 ein im wesentlichen gleichbleibender Querschnitt beibehalten ist. In einem daran anschließenden Bereich um den Einlaß 58 nähert sich der Querschnitt des ersten Einstechdorns 50 zunehmend einem Vollkreis an, indem sich die zunächst den Durchmesser eines Halbkreises bildende gerade Seite parallel nach außen verschiebt. Diese Verschiebung entspricht der Schräge der um den Einlaß 58 angeordneten Abschlußfläche 59. Mit dem Ende dieser Abschlußfläche 59 bis zum Beginn des Mittelteils 44 ist der Querschnitt des ersten Einstechdorns 50 im wesentlichen kreisförmig mit leicht zunehmendem Durchmesser, wobei sich der Überleitungskanal 42 und der Belüftungskanal 60 radial gegen­ überliegen.

Der Belüftungskanal 60 weist einen mit einem Luftfilter 66 versehenen Einlaß auf, der im Bereich des verdickten End­ abschnitts 46 im Mittelteil 44 angeordnet ist.

Der Überleitungskanal 42 durchzieht, ausgehend von dem Einlaß 58 im ersten Einstechdorn 50, das Mittelteil 44 und dann den zweiten Einstechdorn 70 bis zu einem nahe einer Spitze 74 des zweiten Einstechdorns 70 befindlichen Auslaß 78.

Der von einem Abschnitt 76 des Überleitungskanals 42 durchzo­ gene zweite Einstechdorn 70 hat im wesentlichen einen kreis­ förmigen Außen- und Innenquerschnitt. Der zweite Einstechdorn 70 läuft an einem in der Seitenansicht gekehlten Abschnitt 72 in die Spitze 74 aus.

In Fig. 5 ist der zweite Behälter 100, hier eine Flasche, mit seinem Verschluß 102 in der zweiten Aufnahme 30 der Ausricht­ einrichtung 10 in einer ersten Rastposition aufgenommen. Dabei liegt ein vorderer Bereich 106 des Verschlusses 102 an der ersten Rasteinrichtung 34 an, und ein hinterer Rand 108 des Verschlusses 102 an der zweiten Rasteinrichtung 36. Der zweite Einstechdorn 70 dringt in einen aus Gummi bestehenden durch­ stechbaren Bereich 104 des Verschlusses 102 ein, durchdringt ihn aber nicht. Dadurch ist der Auslaß 78 des Einstechdorns 70 gas- und flüssigkeitsdicht verschlossen.

In Fig. 6 ist der erste Behälter 90, hier ebenfalls eine Fla­ sche, mit seinem Verschluß 92 in der ersten Aufnahme 20 der Ausrichteinrichtung 10 rastend aufgenommen. Ein vorderer Be­ reich 96 des Verschlusses 92 liegt am Anschlag 26 der ersten Aufnahme 20 an, und ein hinterer Rand 98 des Verschlusses 92 an der Rasteinrichtung 24. Der erste Einstechdorn 50 durch­ dringt einen aus Gummi bestehenden durchstechbaren Bereich 94 des Verschlusses 92.

In Fig. 7 ist der Verschluß 102 des zweiten Behälters 100 in der zweiten Aufnahme 30 der Ausrichteinrichtung 10 in einer zweiten Rastposition aufgenommen. Der vordere Bereich 106 des Verschlusses 102 liegt am Anschlag 38 der zweiten Aufnahme 30 an, und die erste Rasteinrichtung 34 liegt unter Spannung an einer Seitenfläche 109 des Verschlusses 102 an. Der zweite Einstechdorn 70 durchdringt den durchstechbaren Bereich des Verschlusses 102.

Um den Überleitungsvorgang durchzuführen, wird zunächst das Überleitungsteil 40 aus einer sterilen Verpackung entnommen und in die Ausrichteinrichtung 10 eingesetzt, in der es ein­ rastet. Ebenso kann ein schon vom Hersteller vormontiertes Überleitungsgerät verwendet werden, bei dem das Überleitungs­ teil 40 bereits in die Ausrichteinrichtung 10 eingesetzt ist. Die Abdeckkappe 82 wird vom zweiten Einstechdorn 70 entfernt, und ebenso eine schützende Abdeckung vom durchstechbaren Bereich 104 des Verschlusses 102 des zweiten Behälters 100. Dann wird das Überleitungsgerät in die in Fig. 5 gezeigte erste Rastposition auf den zweiten Behälter 100 aufgesetzt. Der zweite Behälter 100 steht dabei aufrecht beispielsweise auf einer Tischplatte, und das Überleitungsgerät ist senkrecht auf dem Verschluß 102 des zweiten Behälters 100 angeordnet, so daß die Mittelachsen des Überleitungsgerätes und des zweiten Behälters 100 zusammenfallen. Zum Erreichen der ersten Rast­ position muß eine gewisse Kraft aufgewendet werden, um durch die T-förmigen Einschnitte getrennte Bereiche der Wand 32 aus­ einanderzudrängen, so daß ein zwischen dem vorderen Bereich 106 und der Seitenfläche 109 des Verschlusses 102 des zweiten Behälters 100 befindlicher Rand sowie die Seitenfläche 109 die zweite Rasteinrichtung 36 der zweiten Aufnahme 30 passieren können. Der zweite Einstechdorn 70 befindet sich nun in einer Position, in der er zwar in den durchstechbaren Bereich 104 des Verschlusses 102 eindringt, diesen aber nicht durchdringt. Durch das Anliegen des Gummimaterials des durchstechbaren Bereichs 104 am Auslaß 78 des zweiten Einstechdorns 70 wird der Auslaß 78 in der ersten Rastposition sicher verschlossen. Der zweite Behälter 100 bleibt ebenfalls dicht verschlossen, so daß der in ihm bestehende Unterdruck aufrechterhalten bleibt. Die lösbare Befestigung des Überleitungsteils 40 in der Ausrichteinrichtung 10 ist so ausgestaltet, daß das Über­ leitungsteil 40 auch beim Einstechen des zweiten Einstechdorns 70 in den Verschluß 102 des zweiten Behälters 100 sicher fixiert bleibt.

Als nächste Schritte werden die Abdeckkappe 80 vom ersten Ein­ stechdorn 50 und eine schützende Abdeckung vom durchstechbaren Bereich 94 des Verschlusses 92 des ersten Behälters 90 ent­ fernt. Ohne die räumliche Lage des Überleitungsgerätes oder des zweiten Behälters 102 zu verändern, wird der Verschluß 92 des ersten Behälters 90 in die in Fig. 6 gezeigte Rastposition in der ersten Aufnahme 20 gebracht, wobei der erste Einstech­ dorn 50 den Verschluß 92 durchsticht. Der ursprünglich unter Unterdruck stehende Behälter 90 wird über den mit dem Filter 66 versehenen Belüftungskanal 60 belüftet, sobald der Auslaß 64 den Verschluß 92 des ersten Behälters 90 durchdrungen hat. Der Auslaß 78 des Überleitungskanals 42 ist von dem durch­ stechbaren Bereich des Verschlusses 102 verschlossen, so daß weder ungefilterte Umgebungsluft durch den Überleitungskanal 42 in den ersten Behälter 90 eindringen noch Flüssigkeit aus dem ersten Behälter 90 austreten kann. Die Einheit aus den beiden Behältern 90 und 100 steht weiterhin aufrecht.

Der Verschluß 102 des zweiten Behälters 100 wird nun in seine zweite Rastposition in der zweiten Aufnahme 30 gebracht, wie in Fig. 7 gezeigt. Dazu muß eine größere Kraft aufgewendet werden, als sie zum Einrasten des Verschlusses 102 in die erste Rastposition und zum Einrasten des Verschlusses 92 in seine (einzige) Rastposition erforderlich ist, denn die durch die T-förmigen Einschnitte getrennten Bereiche der Wand 32 müssen weiter auseinandergedrängt werden, damit der Rand zwi­ schen dem vorderen Bereich 106 und der Seitenfläche 109 des Verschlusses 102 des zweiten Behälters 100 die erste Rastein­ richtung 34 der zweiten Aufnahme 30 passieren kann. In seiner zweiten Rastposition wird der Verschluß 102 des Behälters 100 an der Seitenfläche 109 durch die unter Spannung anliegende erste Rasteinrichtung 34 kraftschlüssig gehalten; er rastet also nicht im strengen Sinne ein. Trotzdem wird diese Stellung als (zweite) Rastposition bezeichnet.

Ist die in Fig. 7 gezeigte Stellung erreicht, wird durch den Unterdruck im zweiten Behälter 100 die Flüssigkeit aus dem ersten Behälter 90 in den zweiten Behälter 100 gesogen. Die Flüssigkeit strömt in Richtung des in Fig. 7 gezeigten Pfeiles durch den Einlaß 58, den Überleitungskanal 42 und den Auslaß 78 in den zweiten Behälter 100, wo sie sich mit der schon darin befindlichen Flüssigkeit vermischt. Der durch die Flüs­ sigkeitsentnahme im ersten Behälter 90 entstehende Unterdruck wird durch gefilterte Umgebungsluft ausgeglichen, die durch den Filter 66, den Belüftungskanal 60 und den Auslaß 64 in den ersten Behälter 90 strömt.

Sobald das Überströmen der Flüssigkeit abgeschlossen, also der erste Behälter 90 geleert ist, wird ein eventuell noch im zweiten Behälter 100 befindliches Restvakuum durch den Über­ leitungskanal 40, den Belüftungskanal 60 und den Filter 66, der als Glasfiber-Filtersystem mit sehr geringem Filterwider­ stand ausgebildet ist, bis auf einen vernachlässigbar geringen Rest abgebaut. Der nun gefüllte zweite Behälter 100 wird von dem Überleitungsgerät getrennt. Der durchstechbare Bereich 104 des Verschlusses 102 schließt sich nach dem Herausziehen des zweiten Einstechdornes 70 wieder. Da im zweiten Behälter 100 fegen des geringen Filterwiderstandes des Filters 66 nur noch bin vernachlässigbar geringer Unterdruck besteht, dringt wäh­ rend der Zeit, die der durchstechbare Bereich 104 des Ver­ schlusses 102 braucht, um sich nach dem Herausziehen des zwei­ ten Einstechdornes 70 wieder luftdicht zu verschließen, prak­ tisch keine ungefilterte (und damit eventuell unsterile) Umge­ bungsluft durch den Verschluß 102 in den zweiten Behälter 100 ein. Die nun gemischte Flüssigkeit wird bis zum baldigen Ge­ brauch im zweiten Behälter 100 aufbewahrt.

Zum Trennen der Behälter 90 und 100 faßt der Benutzer mit einer Hand die Ausrichteinrichtung 10 und mit der anderen Hand den zweiten Behälter 100 und zieht diese in Richtung ihrer ge­ meinsamen Achse auseinander. Dadurch wird die Ausrichteinrich­ tung 10 vom zweiten Behälter 100 getrennt. Dann zieht der Be­ nutzer die Ausrichteinrichtung 10 vom ersten Behälter 90 ab. Die lösbare Befestigung des Überleitungsteils 40 in der Aus­ richteinrichtung 10 ist so ausgestaltet, daß dabei das Über­ leitungsteil 40 von der durch den Verschluß 92 des ersten Behälters 90 auf den ersten Einstechdorn 50 ausgeübten Kraft aus der Ausrichteinrichtung 10 gezogen wird. Das Überleitungs­ teil 40 bleibt also im Verschluß 92 stecken und kann zusammen mit dem ersten Behälter 90 oder getrennt von diesem entsorgt werden. Die Ausrichteinrichtung 10 ist nach einer entspre­ chenden Reinigung und/oder Desinfektion für weitere Überlei­ tungsvorgänge wiederverwendbar. Da die Ausrichteinrichtung 10 nicht in direkten Kontakt mit den medizinischen Flüssigkeiten kommt, braucht sie nicht sterilisiert werden.

Claims (15)

1. Überleitungsgerät zum kontaminationsfreien Überleiten von Flüssigkeiten zwischen zwei Behältern (90, 100), die je einen Verschluß (92, 102) aufweisen, mit
  • - einer Ausrichteinrichtung (10), die zwei Aufnahmen (20, 30) zum Aufsetzen auf den Verschluß (92, 102) je eines der Behälter (90, 100) aufweist, und
  • - einem Überleitungsteil (40), das einen Überleitungskanal (42) aufweist,
dadurch gekennzeichnet, daß
  • - das Überleitungsteil (40) in der Ausrichteinrichtung (10) lösbar befestigbar ist.
2. Überleitungsgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein erster Einstechdorn (50) des Überleitungsteils (40) sowohl einen Abschnitt (56) des Überleitungskanals (42) als auch einen Abschnitt (62) eines Belüftungskanals (60) enthält.
3. Überleitungsgerät nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß der erste Einstechdorn (50) eine Spitze (54), einen Auslaß (64) des Belüftungskanals (60) und, weiter von der Spitze (54) entfernt, einen Einlaß (58) des Überleitungskanals (42) aufweist.
4. Überleitungsgerät nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß der erste Einstechdorn (50) eine axiale Wand (52) zwischen dem Auslaß (64) des Belüftungskanals (60) und dem Einlaß (58) des Überleitungskanals (42) aufweist.
5. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Überleitungsteil (40) einen Luftfilter (66) und/oder ein Ventil als Einlaß des Belüftungs­ kanals (60) aufweist.
6. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß Mittel zum lösbaren Befestigen des Überleitungsteils (40) in der Ausrichteinrichtung (10) vorge­ sehen sind, die eine vertauschungssichere Anordnung von Über­ leitungsteil (40) und Ausrichteinrichtung (10) sicherstellen.
7. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine der Aufnahmen (20, 30) mit Rasteinrichtungen (24, 34, 36) ausgestattet ist, die in Eingriff mit dem Verschluß (92, 102) eines der Behälter (90, 100) bringbar sind.
8. Überleitungsgerät nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine der Aufnahmen (30) dazu eingerichtet ist, den Verschluß (102) eines der Behälter (100) in einer Rastposition aufzunehmen, in der der dieser Aufnahme (30) zugeordnete Einstechdorn (70) zwar in den Ver­ schluß (102) dieses Behälters (100) ragt, diesen aber nicht durchdringt.
9. Überleitungsgerät nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die dem zweiten Einstechdorn (70) zugeordnete Aufnahme (30) dazu eingerichtet ist, den Verschluß (102) eines der Behälter (100) in einer Rastposition aufzuneh­ men, in der ein an dem zweiten Einstechdorn (70) angeordneter Auslaß (78) des Überleitungskanals (42) von dem Verschluß (102) dieses Behälters (100) abgedichtet ist.
10. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine der Aufnahmen (30) dazu eingerichtet ist, den Verschluß (102) eines der Behälter (100) in zwei unterschiedlichen Rastpositionen aufzunehmen.
11. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufnahmen (20, 30) der Ausrichteinrichtung (10) und/oder die Einstechdorne (50, 70) des Überleitungsteils (40) und/oder Schutzkappen (80, 82) für die Einstechdorne (50, 70) eine Kodierung, insbesondere durch Farbe, aufweisen, die ein ver­ tauschungssicheres Aufsetzen des Überleitungsgeräts auf die Behälter (90, 100) sicherstellt.
12. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß die zum Lösen der Befestigung des Überleitungsteils (40) in der Ausrichteinrichtung (10) benö­ tigte Kraft größer ist als die zum Einstechen des zweiten Ein­ stechdorns (70) in den Verschluß (102) eines der Behälter (100) benötigte Kraft, aber kleiner als die zum Herausziehen des ersten Einstechdorns (50) aus dem Verschluß (92) des an­ deren der Behälter (90) benötigte Kraft.
13. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß das Überleitungsteil (40) und die Ausrichteinrichtung (10) im wesentlichen aus Kunststoff bestehen.
14. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß der gesamte Überleitungsvorgang in einer gleichbleibenden senkrechten Lage des Überleitungsgerä­ tes ausführbar ist.
DE1995104413 1995-02-10 1995-02-10 Überleitungsgerät Withdrawn DE19504413A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1995104413 DE19504413A1 (de) 1995-02-10 1995-02-10 Überleitungsgerät

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1995104413 DE19504413A1 (de) 1995-02-10 1995-02-10 Überleitungsgerät
AT96904064T AT172869T (de) 1995-02-10 1996-02-12 Überleitungsgerät
DK96904064T DK0808148T3 (da) 1995-02-10 1996-02-12 Overførselsapparat
PCT/EP1996/000587 WO1996024323A1 (de) 1995-02-10 1996-02-12 Überleitungsgerät
EP19960904064 EP0808148B1 (de) 1995-02-10 1996-02-12 Überleitungsgerät
DE1996500779 DE59600779D1 (de) 1995-02-10 1996-02-12 Überleitungsgerät

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19504413A1 true true DE19504413A1 (de) 1996-08-22

Family

ID=7753629

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1995104413 Withdrawn DE19504413A1 (de) 1995-02-10 1995-02-10 Überleitungsgerät

Country Status (4)

Country Link
EP (1) EP0808148B1 (de)
DE (1) DE19504413A1 (de)
DK (1) DK0808148T3 (de)
WO (1) WO1996024323A1 (de)

Cited By (36)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1329210A1 (de) * 2001-01-03 2003-07-23 Igor Denenburg Überleitungsgerät zum Überleiten von Flüssigkeiten
US7326194B2 (en) 1995-03-20 2008-02-05 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer device
USD616984S1 (en) 2009-07-02 2010-06-01 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter having side windows
USD630732S1 (en) 2009-09-29 2011-01-11 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter with female connector
WO2011004360A1 (en) * 2009-07-09 2011-01-13 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer devices for filling a cartridge with liquid drug dosage
USD641080S1 (en) 2009-03-31 2011-07-05 Medimop Medical Projects Ltd. Medical device having syringe port with locking mechanism
US8016809B2 (en) 2007-09-25 2011-09-13 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug delivery devices for use with syringes with widened distal tips
US8021325B2 (en) 2004-04-29 2011-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug medical device
US8070739B2 (en) 2005-08-11 2011-12-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer devices for failsafe correct snap fitting onto medicinal vials
USD669980S1 (en) 2010-10-15 2012-10-30 Medimop Medical Projects Ltd. Vented vial adapter
US8317743B2 (en) 2007-09-18 2012-11-27 Medimop Medical Projects Ltd. Medicament mixing and injection apparatus
USD674088S1 (en) 2012-02-13 2013-01-08 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter
US8435210B2 (en) 2007-04-17 2013-05-07 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid control device with manually depressed actuator
US8608723B2 (en) 2009-11-12 2013-12-17 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer devices with sealing arrangement
US8684994B2 (en) 2010-02-24 2014-04-01 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly with venting arrangement
US8753325B2 (en) 2010-02-24 2014-06-17 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer device with vented vial adapter
US8752598B2 (en) 2011-04-17 2014-06-17 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
US8852145B2 (en) 2010-11-14 2014-10-07 Medimop Medical Projects, Ltd. Inline liquid drug medical device having rotary flow control member
US8905994B1 (en) 2011-10-11 2014-12-09 Medimop Medical Projects, Ltd. Valve assembly for use with liquid container and drug vial
USD720451S1 (en) 2012-02-13 2014-12-30 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
US8979792B2 (en) 2009-11-12 2015-03-17 Medimop Medical Projects Ltd. Inline liquid drug medical devices with linear displaceable sliding flow control member
US8998875B2 (en) 2009-10-01 2015-04-07 Medimop Medical Projects Ltd. Vial assemblage with vial and pre-attached fluid transfer device
USD734868S1 (en) 2012-11-27 2015-07-21 Medimop Medical Projects Ltd. Drug vial adapter with downwardly depending stopper
USD737436S1 (en) 2012-02-13 2015-08-25 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug reconstitution assembly
US9283324B2 (en) 2012-04-05 2016-03-15 Medimop Medical Projects, Ltd Fluid transfer devices having cartridge port with cartridge ejection arrangement
US9339438B2 (en) 2012-09-13 2016-05-17 Medimop Medical Projects Ltd. Telescopic female drug vial adapter
USD757933S1 (en) 2014-09-11 2016-05-31 Medimop Medical Projects Ltd. Dual vial adapter assemblage
USD765837S1 (en) 2013-08-07 2016-09-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD767124S1 (en) 2013-08-07 2016-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD794183S1 (en) 2014-03-19 2017-08-08 Medimop Medical Projects Ltd. Dual ended liquid transfer spike
US9795536B2 (en) 2012-08-26 2017-10-24 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer devices employing manual rotation for dual flow communication step actuations
USD801522S1 (en) 2015-11-09 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly
US9801786B2 (en) 2013-04-14 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Drug container closure for mounting on open-topped drug container to form drug reconstitution assemblage for use with needleless syringe
US9839580B2 (en) 2012-08-26 2017-12-12 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer devices
US9943463B2 (en) 2013-05-10 2018-04-17 West Pharma. Services IL, Ltd. Medical devices including vial adapter with inline dry drug module
USD832430S1 (en) 2016-11-15 2018-10-30 West Pharma. Services IL, Ltd. Dual vial adapter assemblage

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3826260A (en) * 1971-12-27 1974-07-30 Upjohn Co Vial and syringe combination
DE4122476A1 (de) * 1991-07-06 1993-01-07 Leopold Pharma Gmbh Verfahren und vorrichtung zum ueberleiten von zwei oder mehr sterilen fluessigkeiten im geschlossenen system

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3872867A (en) * 1971-06-02 1975-03-25 Upjohn Co Wet-dry additive assembly
FR2293916B1 (de) * 1974-12-12 1977-04-08 Boisnard Jean Yves
DE3817101C2 (de) * 1988-05-19 1998-05-20 Axel Von Brand Vorrichtung zum Überleiten von Flüssigkeit von einem Behältnis zu einem anderen Behältnis
DE8909304U1 (de) * 1989-08-01 1989-11-09 Pfrimmer Kabi Gmbh & Co Kg, 8520 Erlangen, De

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3826260A (en) * 1971-12-27 1974-07-30 Upjohn Co Vial and syringe combination
DE4122476A1 (de) * 1991-07-06 1993-01-07 Leopold Pharma Gmbh Verfahren und vorrichtung zum ueberleiten von zwei oder mehr sterilen fluessigkeiten im geschlossenen system

Cited By (38)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7879018B2 (en) 1995-03-20 2011-02-01 Medimop Medical Projects, Ltd. Fluid transfer device
US7326194B2 (en) 1995-03-20 2008-02-05 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer device
EP1329210A1 (de) * 2001-01-03 2003-07-23 Igor Denenburg Überleitungsgerät zum Überleiten von Flüssigkeiten
US8021325B2 (en) 2004-04-29 2011-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug medical device
US8066688B2 (en) 2004-04-29 2011-11-29 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug medical device
US8070739B2 (en) 2005-08-11 2011-12-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer devices for failsafe correct snap fitting onto medicinal vials
US8435210B2 (en) 2007-04-17 2013-05-07 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid control device with manually depressed actuator
US8317743B2 (en) 2007-09-18 2012-11-27 Medimop Medical Projects Ltd. Medicament mixing and injection apparatus
US8016809B2 (en) 2007-09-25 2011-09-13 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug delivery devices for use with syringes with widened distal tips
USD641080S1 (en) 2009-03-31 2011-07-05 Medimop Medical Projects Ltd. Medical device having syringe port with locking mechanism
USD616984S1 (en) 2009-07-02 2010-06-01 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter having side windows
WO2011004360A1 (en) * 2009-07-09 2011-01-13 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer devices for filling a cartridge with liquid drug dosage
USD630732S1 (en) 2009-09-29 2011-01-11 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter with female connector
US8998875B2 (en) 2009-10-01 2015-04-07 Medimop Medical Projects Ltd. Vial assemblage with vial and pre-attached fluid transfer device
US8979792B2 (en) 2009-11-12 2015-03-17 Medimop Medical Projects Ltd. Inline liquid drug medical devices with linear displaceable sliding flow control member
US8608723B2 (en) 2009-11-12 2013-12-17 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer devices with sealing arrangement
US8684994B2 (en) 2010-02-24 2014-04-01 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly with venting arrangement
US8753325B2 (en) 2010-02-24 2014-06-17 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer device with vented vial adapter
USD669980S1 (en) 2010-10-15 2012-10-30 Medimop Medical Projects Ltd. Vented vial adapter
US8852145B2 (en) 2010-11-14 2014-10-07 Medimop Medical Projects, Ltd. Inline liquid drug medical device having rotary flow control member
US8752598B2 (en) 2011-04-17 2014-06-17 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
US8905994B1 (en) 2011-10-11 2014-12-09 Medimop Medical Projects, Ltd. Valve assembly for use with liquid container and drug vial
USD720451S1 (en) 2012-02-13 2014-12-30 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
USD737436S1 (en) 2012-02-13 2015-08-25 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug reconstitution assembly
USD674088S1 (en) 2012-02-13 2013-01-08 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter
US9283324B2 (en) 2012-04-05 2016-03-15 Medimop Medical Projects, Ltd Fluid transfer devices having cartridge port with cartridge ejection arrangement
US9795536B2 (en) 2012-08-26 2017-10-24 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer devices employing manual rotation for dual flow communication step actuations
US9839580B2 (en) 2012-08-26 2017-12-12 Medimop Medical Projects, Ltd. Liquid drug transfer devices
US9339438B2 (en) 2012-09-13 2016-05-17 Medimop Medical Projects Ltd. Telescopic female drug vial adapter
USD734868S1 (en) 2012-11-27 2015-07-21 Medimop Medical Projects Ltd. Drug vial adapter with downwardly depending stopper
US9801786B2 (en) 2013-04-14 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Drug container closure for mounting on open-topped drug container to form drug reconstitution assemblage for use with needleless syringe
US9943463B2 (en) 2013-05-10 2018-04-17 West Pharma. Services IL, Ltd. Medical devices including vial adapter with inline dry drug module
USD765837S1 (en) 2013-08-07 2016-09-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD767124S1 (en) 2013-08-07 2016-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD794183S1 (en) 2014-03-19 2017-08-08 Medimop Medical Projects Ltd. Dual ended liquid transfer spike
USD757933S1 (en) 2014-09-11 2016-05-31 Medimop Medical Projects Ltd. Dual vial adapter assemblage
USD801522S1 (en) 2015-11-09 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly
USD832430S1 (en) 2016-11-15 2018-10-30 West Pharma. Services IL, Ltd. Dual vial adapter assemblage

Also Published As

Publication number Publication date Type
DK0808148T3 (da) 1999-07-19 grant
WO1996024323A1 (de) 1996-08-15 application
EP0808148A1 (de) 1997-11-26 application
DK808148T3 (de) grant
EP0808148B1 (de) 1998-11-04 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0263789B1 (de) Zweiteilige Kupplungseinrichtung zum Austausch von flüssigen und gasförmigen Medien
DE202009011019U1 (de) Anordnung zum Entnehmen eines Mediums aus einem Fläschchen
EP0737467A1 (de) Vorrichtung zum Zusammenführen einer ersten flüssigen und einer zweiten festen oder flüssigen Komponente mittels Unterdruck unter sterilen Bedingungen
EP1454650A1 (de) Transfervorrichtung, insbesondere für medizinische Fluids
EP1454609A1 (de) Transfervorrichtung
DE3618158A1 (de) Konnektor fuer einen infusionsbehaelter
DE102006031712B3 (de) Transfervorrichtung zur Überleitung einer Flüssigkeit aus einer ersten Flasche in eine zweite Flasche
DE4122476A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum ueberleiten von zwei oder mehr sterilen fluessigkeiten im geschlossenen system
DE10030474C1 (de) Konnektor für medizinische Flüssigkeiten enthaltende Verpackungen sowie Verpackung für medizinische Flüssigkeiten
EP0472088A1 (de) Ventilanordnung für Flüssigkeitsleitungen an medizinischen Apparaten und Geräten oder dergleichen
DE3740269A1 (de) Blutentnahmevorrichtung
EP0312725A2 (de) Tropferflasche und Verfahren zu ihrer Herstellung
EP0521460A1 (de) Transfer- und Entnahmespike
DE3535986A1 (de) System zum zubereiten einer wirksubstanz-loesungsmittel-mischung
EP0187167A1 (de) Dosiergerät für Flüssigkeiten
EP0287950A2 (de) Sicherheits-Wegwerfspritze
DE19728775A1 (de) Originalitätsverschluß für medizinische Flüssigkeiten enthaltende Verpackungen
EP0388696A1 (de) Überleitgerät für Flaschen, die mit einer medizinisch wirksamen Flüssigkeit ausgefüllt sind
EP0830874A2 (de) Sterile Konnektoranordnung, insbesondere zum medizinischen Gebrauch
EP0055859A2 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE202007012912U1 (de) Blutplasma-Behälter
EP0363770A1 (de) Konnektor für einen Behälter für pharmazeutische Lösungen
DE19617024A1 (de) Sterile Verbindungsanordnung für einen eine medizinische Flüssigkeit enthaltenden Behälter
EP0882440A2 (de) Absaugvorrichtung für Körperflüssigkeiten

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8130 Withdrawal