DE102004005435B3 - Medizinisches Transfergerät - Google Patents

Medizinisches Transfergerät Download PDF

Info

Publication number
DE102004005435B3
DE102004005435B3 DE200410005435 DE102004005435A DE102004005435B3 DE 102004005435 B3 DE102004005435 B3 DE 102004005435B3 DE 200410005435 DE200410005435 DE 200410005435 DE 102004005435 A DE102004005435 A DE 102004005435A DE 102004005435 B3 DE102004005435 B3 DE 102004005435B3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tubular
cannula
container
medical transfer
bottle
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE200410005435
Other languages
English (en)
Inventor
Hans Haindl
Original Assignee
Haindl, Hans, Dr.
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Haindl, Hans, Dr. filed Critical Haindl, Hans, Dr.
Priority to DE200410005435 priority Critical patent/DE102004005435B3/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102004005435B3 publication Critical patent/DE102004005435B3/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2089Containers or vials which are to be joined to each other in order to mix their contents
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2096Combination of a vial and a syringe for transferring or mixing their contents
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2006Piercing means
    • A61J1/201Piercing means having one piercing end
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2006Piercing means
    • A61J1/2013Piercing means having two piercing ends
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2048Connecting means
    • A61J1/2051Connecting means having tap means, e.g. tap means activated by sliding

Abstract

Medizinisches Transfergerät zum Überleiten einer Flüssigkeit aus einem Behälter in eine mit einem Hals versehene Flasche, deren Hals mit einem mit einer Nadel durchstechbaren Verschluß versehen ist. Das Gerät weist ein erstes rohrförmiges Teil (2) auf, das teleskopartig in einem zweiten rohrförmigen Teil (4) zwischen einer eingeschobenen und einer ausgeschobenen Stellung verschiebbar ist. Im Inneren des ersten rohrförmigen Teils (2) ist ein mit diesem verbundenes Halteteil (14) angeordnet, von dem aus sich eine Kanüle (18) in das Innere des zweiten rohrförmigen Teils (4) erstreckt, ohne dieses in der ausgeschobenen Stellung axial zu überragen. In dem Halteteil (14) befindet sich eine mit dem Inneren der Kanüle (18) in Verbindung stehende kegelige Aufnahme (26) zum Anschluß von Mitteln zur lösbaren und dichten Verbindung der kegeligen Aufnahme (26) mit dem die Flüssigkeit aufweisenden Behälter. In der ausgeschobenen Stellung sind die rohrförmigen Teile (2, 4) durch eindrückbare Riegellaschen (62) lösbar verriegelbar, so daß sich die Spitze der Kanüle (18) innerhalb der rohrförmigen Teile (2, 4) befindet, so daß keine Verletzungsgefahr besteht. Die Konstruktion des Gerätes ist einfach und in der Praxis leicht handhabbar.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein medizinisches Transfergerät der im Oberbegriff des Anspruchs 1 genannten Art.
  • Zahlreiche Medikamente können nicht in flüssiger Form gelagert werden, sondern müssen unmittelbar vor der Verwendung in sterilem Wasser oder einem anderen Lösungsmittel aufgelöst werden. Es ist seit längerem allgemein bekannt, ein Medikament als Trockensubstanz einerseits und ein Lösungsmittel andererseits in separaten Injektionsflaschen bereitzustellen. Diese sind mit einem mit einer Injektionsnadel durchstechbaren Verschluß verschlossen. Bei der Verwendung wurde zunächst der Verschluß der das Wasser enthaltenden Flasche mittels einer auf eine Spritze aufgesteckten Stahlkanüle durchstochen und das Wasser auf die Spritze gezogen. Nach Herausziehen der Stahlkanüle wurde diese in den Verschluß einer Flasche gestochen, in der sich das Medikament als Trockensubstanz befand, und das Wasser wurde aus der Spritze in diese Flasche befördert. Danach wurde diese Flasche geschüttelt, bis das Medikament aufgelöst war, wonach mit der gleichen Kanüle das aufgelöste Medikament auf die Spritze gezogen wurde. Dieses Verfahren ist verhältnismäßig aufwendig und wegen der frei handzuhabenden Stahlkanüle gefährlich.
  • Durch US 6 558 365 B2 ist ein medizinisches Transfergerät bekannt, das im wesentlichen aus zwei Kappen besteht, von deren Boden aus sich jeweils ein Einstechdorn in das Innere der Kappen erstreckt. Von der äußeren Fläche des Bodens der einen Kappe erstreckt sich ein Zapfen mit einer konischen Außenfläche, der in eine konische Ausnehmung eines Zapfens ragt, der sich von dem Boden der anderen Kappe erstreckt. Durch die Einstechdorne und die Zapfen verläuft ein Verbindungskanal. Die zylindrischen Teile der Kappen sind gespalten und somit radial aufweitbar, derart, daß die Kappen jeweils über den Wulst eines Halses einer Flasche aufschnappbar sind. Die Länge der Einstechdorne ist so bemessen, daß bei diesem Aufschnappvorgang der Verschluß der Flasche durchstochen wird. Zunächst wird eine der Kappen auf den Hals einer Wasser oder ein anderes Lösungsmittel enthaltenden Flasche geschnappt, so daß der zugehörige Einstechdorn den Verschluß der Flasche durchsticht und mit dem Inneren der Flasche in Verbindung kommt. Danach wird die andere Kappe auf den Hals einer Flasche geschnappt, in der sich ein Medikament als Trockensubstanz befindet. Danach werden die beiden Kappen mit ihren Zapfen miteinander verbunden. Danach wird die Flüssigkeit in die Flasche mit der Trockensubstanz gebracht und diese so in der Flüssigkeit gelöst. Danach wird die der Flasche mit dem gelösten Medikament abgewandte Kappe entfernt, so daß in die kegelige Aufnahme der verbleibenden Kappe der komplementärkegelige Zapfen einer Spritze eingeführt und so das Medikament abgesaugt werden kann.
  • Diese bekannte Konstruktion hat jedoch mehrere Nachteile. Ein Nachteil besteht darin, daß die Kappen beim Aufsetzen auf die Hälse der Flaschen verwechselt werden können und so die Gefahr besteht, daß auf der Flasche mit dem gelösten Medikament die Kappe mit einem kegeligen Zapfen verbleibt, der keine Verbindung mit dem kegeligen Zapfen einer Spritze ermöglicht, so daß das Medikament nicht entnommen werden kann. Danach muß eine Kanüle auf die Spritze aufgesetzt werden, was zu Verletzungen durch die Spitze der Kanüle führen kann, insbesondere dann, wenn die Handhabung durch den Patienten selbst erfolgt, was in der Praxis meistens der Fall ist.
  • Durch US 6 070 623 ist ein medizinisches Transfergerät der im Oberbegriff des Anspruchs 1 genannten Art bekannt, bei dem ein erstes rohrförmiges Teil kolbenartig in einem zweiten rohrförmigen Teil zwischen einer eingeschobenen und einer ausgeschobenen Stellung verschiebbar ist. Ein Halteteil ist mit dem ersten rohrförmigen Teil verbunden und weist eine kegelige Aufnahme zum Anschluß von Mitteln zur lösbaren und dichten Verbindung der kegeligen Aufnahme mit einem die Flüssigkeit bzw. das Lösungsmittel aufweisenden Behälter auf. Dieser ist durch eine Spritze gebildet, die in bekannter Weise eine zylindrische Wandung und einen darin verschieblichen Kolben aufweist, der mittels einer Kolbenstange vorschiebbar ist.
  • Von dem zweiten rohrförmigen Teil erstreckt sich auf der der kegeligen Aufnahme abgewandten Seite eine Kanüle, durch die sich ein Kanal von dem Inneren der kegeligen Aufnahme bis zu seiner Spitze erstreckt.
  • Bei Verwendung dieses bekannten Gerätes wird zunächst auf die Spritze steriles Wasser oder eine sterile Lösung aufgezogen, wonach die Spritze mit ihrem vorderen kegeligen Zapfen in die kegelige Aufnahme in dem ersten rohrförmigen Teil eingesetzt wird. Danach wird das zweite rohrförmige Teil auf den Hals einer mit ei nem durchstechbaren Verschluß versehenen, ein trockenes, pulverförmiges Medikament enthaltenden Flasche aufgesetzt und mittels des rohrförmigen Körpers der Spritze die Kanüle durch den durchstechbaren Verschluß der das Medikament enthaltenden Flasche gestochen. Darauf wird durch Betätigung der Spritze die darin befindliche Flüssigkeit in den das Medikament enthaltenden Behälter eingespritzt und so das Medikament in der Flüssigkeit gelöst. Während bei diesen Vorgängen der Behälter mit dem Medikament sich unten und die Spritze oben befand, wird nunmehr dieses Gerät auf den Kopf gestellt, so daß die das Medikament enthaltende Flüssigkeit sich oberhalb des Einstechdorns befindet, so daß die das Medikament enthaltende Flüssigkeit mit der Spritze abgezogen werden kann. Danach wird der Verbindungszapfen der Spritze von der kegeligen Aufnahme des ersten rohrförmigen Teils getrennt und eine Injektionsnadel auf den Verbindungszapfen der Spritze aufgesetzt, so daß das Medikament in den Körper eines Patienten eingespritzt werden kann. Das Aufsetzen einer Injektionsnadel kann wie bei der zuvor genannten bekannten Vorrichtung zu Verletzungen durch die Spitze der Injektionsnadel führen, insbesondere dann, wenn die Handhabung durch den Patienten selbst erfolgt, was in der Praxis meistens der Fall ist. Außerdem besteht der Nachteil, daß die Einstechtiefe der Kanüle beim Einspritzen und Abziehen der Flüssigkeit von der Handhabung abhängig ist.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Transfergerät der im Oberbegriff des Anspruchs 1 genannten Art zu schaffen, bei dem die Nachteile der bekannten Konstruktion vermieden sind, das also insbesondere einfach in der Handhabung ist und die Gefahr einer Verletzung durch spitze Teile verringert oder aus schließt.
  • Die der Erfindung zugrundeliegende Aufgabe wird durch die im Kennzeichen des Anspruchs 1 angegebene Lehre gelöst.
  • Ein Grundgedanke dieser Lehre besteht darin, die zum Durchstechen des durchstechbaren Verschlusses der Flasche mit dem Medikament erforderliche spitze Kanüle innerhalb von zwei rohrförmigen Teilen anzuordnen, die teleskopartig zwischen einer eingeschobenen und einer ausgeschobenen Stellung verschiebbar sind. Im Inneren des ersten rohrförmigen Teils befindet sich ein mit diesem verbundenes Halteteil, von dem aus sich die Kanüle in das Innere des zweiten rohrförmigen Teils erstreckt, ohne dieses axial zu überragen. Das hintere Ende der Kanüle steht mit einer kegeligen Aufnahme auf der der Kanüle abgewandten Seite des Halteteils in Verbindung. In der ausgeschobenen Stellung sind die beiden rohrförmigen Teile durch eine Verriegelungsvorrichtung gegen gegenseitige Bewegungen verriegelt, so daß sich die Spitze der Kanüle innerhalb der rohrförmigen Teile befindet, so daß keine Verletzungsgefahr besteht.
  • Ein wesentlicher Grundgedanke der Lehre der Erfindung besteht darin sicherzustellen, daß nach dem Einstechen der Kanüle in den Verschluß die Flüssigkeit aus der seitlichen Öffnung an der Spitze der Kanüle seitlich gegen die seitliche Innenwandung der Flasche gerichtet austritt, wenn die Kanüle nach Durchstechen des Verschlusses in die Flasche ragt. Das hat den Vorteil, daß die Flüssigkeit an der Innenwandung der Flasche herabläuft und das Medikament über den gesamten Innenumfang der Flasche erreicht, so daß eine wirksame Vermengung der Flüssigkeit mit dem Medikament erfolgt. Da in dieser Lage die seitliche Öffnung an der Spitze der Kanüle nach dem Wenden des Transfergeräts nicht bis in den unteren Bereich der dem Verschluß benachbarten Flüssigkeit ragt, würde der Nachteil entstehen, daß die Flüssigkeit nachfolgend nicht vollständig aus der Flasche abgezogen werden kann. Aus diesem Grunde sieht die Erfindung weiterhin vor, daß die Kanüle nach dem Einspritzen der Flüssigkeit genau bis zu einem Anschlag zurückgezogen werden kann, so daß sich die seitliche Öffnung der Kanüle in Einstechrichtung unmittelbar vor dem Verschluß befindet.
  • Gemäß einer Weiterbildung dieser grundsätzlichen Ausführungsform der Erfindung ist an der Innenwandung des zweiten rohrförmigen Teils ein Zapfen angeordnet, während in der Außenwandung des ersten rohrförmigen Teils in Schieberichtung zwei Nuten angeordnet sind, die über eine Weiche miteiander verbunden sind und in denen der Zapfen geführt ist, wobei der Zapfen aus der eingeschobenen Stellung heraus in eine der beiden Nuten bis zur ausgezogenen Stellung gleitet und bei nachfolgendem Verschieben in Richtung der ausgeschobenen Stellung durch die Weiche in die andere Nut so weit gleitet, bis er in eine Ausnehmung einrastet und so in dieser Anschlagstellung verriegelt ist. In dieser Anschlagstellung ist sichergestellt, daß sich die seitliche Öffnung an der Spitze der Kanüle dicht oberhalb des Verschlusses befindet, so daß die gesamte Flüssigkeit aus dem Behälter abgezogen werden kann.
  • Bei dieser Ausführungsform ergeben sich also insgesamt drei Stellungen. In der ersten Stellung sind die beiden rohrförmigen Teile durch eine Verriegelungsvorrichtung miteinander verriegelt. Nach Entriegeln dieser Verriegelungsvorrichtung kann die Kanüle ausreichend tief bis in das Innere der das Medikament enthaltenden Flasche vorgeschoben werden, während in der dritten Stellung sich die seitliche Öffnung an der Spitze der Kanüle dicht an dem Verschluß befindet.
  • Gemäß einer Weiterbildung der Erfindung greift ein Einstechdorn mit seinem seiner Spitze abgewandten Ende lösbar und dicht in die kegelige Aufnahme ein und verbindet so diese mit einem die Flüssigkeit enthaltenden Behälter, wenn der Einstechdorn in den durchstechbaren Verschluß des die Flüssigkeit enthaltenden Behälters eingestochen ist.
  • Zweckmäßigerweise ist das seiner Spitze abgewandte Ende des Einstechdorns komplementär kegelig zu der kegeligen Aufnahme in dem Halteteil ausgebildet, so daß eine sichere Verbindung möglich ist.
  • Gemäß einer anderen Weiterbildung der Erfindung ist das seiner Spitze abgewandte Ende des Einstechdorns zylindrisch oder kegelig mit einem Kegelwinkel, der kleiner ist als der Kegelwinkel der kegeligen Aufnahme in dem Halteteil. Dadurch wird eine zu große Klemmung des Zapfens des Einstechdorns in der kegeligen Aufnahme verhindert, so daß der Einstechdorn ohne größere Kraftaufwendung abgezogen und der übliche kegelige Zapfen einer Spritze an die kegelige Aufnahme angesetzt werden kann.
  • Vorteilhafterweise erstrecken sich von den dem ersten rohrförmigen Teil abgewandten Ende des zweiten rohrförmigen Teils Klammern zum lösbaren Hintergreifen eines Wulstes am Ende des Halses einer Flasche. Diese Klammern ermöglichen ein zentrisches Ansetzen an den Wulst einer Flasche und damit auch ein zentrisches Einstechen des Einstechdorns in den durchstechbaren Verschluß einer Flasche.
  • In gleicher Weise ist es zweckmäßig, daß sich von dem dem zweiten rohrförmigen Teil abgewandten Ende des ersten rohrförmigen Teils Klammern zum vorzugsweise lösbaren Hintergreifen eines Wulstes am Ende des Halses einer Flasche erstrecken. Dadurch wird ein zentrisches Ansetzen des erfindungsgemäßen Transfergeräts und ein zentrisches Einstechen in den durchstechbaren Verschluß durch die Kanüle sichergestellt. Da sich bei diesen Ausführungsformen an beiden rohrförmigen Teilen Klammern befinden, sind die Flaschen mit dem Lösungsmittel und dem Medikament als Trockensubstanz miteinander verhakt.
  • Gemäß einer zweckmäßigen Ausführungsform ist der Einstechdorn im Zentrum einer Platte gehalten, die sich an dem ersten rohrförmigen Teil entgegen der Einstechrichtung abstützt, wodurch das Entfernen des Einstechdorns erleichtert ist.
  • Eine zweckmäßige Weiterbildung dieser Ausführungsform besteht darin, daß die Platte Klammern zum Hintergreifen eines Wulstes am Ende des Halses einer Flasche aufweist, wobei sich diese Klammern in Umfangsrichtung zwischen den Klammern des ersten rohrförmigen Teils gebildete Zwischenräume erstrecken und so wie diese den gleichen Wulst einer Flasche hintergreifen. Das erste rohrförmige Teil und die Platte mit dem Einstechdorn sind somit unabhängig voneinander an der Flasche gehalten.
  • Eine besonders zweckmäßige Weiterbildung dieser Ausführungsform besteht darin, daß die Klammern der Platte eine größere Haltekraft haben als die Klammern des ersten rohrförmigen Teils, derart, daß beim Abziehen einer Flasche von dem ersten rohrförmigen Teil die Platte mit dem Einstechdorn mitgenommen wird und an der Flasche verbleibt. Auf diese Weise wird die kegelige Aufnahme freigegeben, die mit der Kanüle in Verbindung steht, so daß der kegelige Zapfen einer Spritze ansetzbar ist und das gelöste Medikament abgesaugt werden kann.
  • Der Einstechdorn besteht zweckmäßigerweise aus Kunststoff. Vorteilhafterweise ist die Kanüle mit einer seitlichen Öffnung versehen, die ein Verstopfen durch ausgestanzte Teile des durchstechbaren Verschlusses verringert oder ausschließt und insbesondere den Vorteil bietet, daß der Wasserstrahl seitlich austritt und die Wand der Flasche benetzt, was zu einer besseren und schaumfreien Auflösung der Trockensubstanz führt. Die Kanüle besteht zweckmäßigerweise aus Stahl, und in der kegeligen Aufnahme oder in dem der Spitze des Einstechdorns abgewandten Ende kann ein Filter angeordnet sein. Der Einstechdorn und/oder die Kanüle können zweckmäßigerweise auch als Doppeldorn bzw. Doppelkanüle ausgebildet sein, bei denen jeweils ein Kanal als Be- oder Entlüftungskanal ausgebildet ist.
  • Anhand der Zeichnung soll die Erfindung näher erläutert werden.
  • 1 zeigt in axial auseinandergezogener Darstellung ein Ausführungsbeispiel eines Transfergeräts gemäß der Erfindung in Verbindung mit zwei Flaschen im Axialschnitt,
  • 2 bis 15 verdeutlichen die Verwendung des Transfergeräts gemäß 1.
  • 1 zeigt ein erstes rohrförmiges Teil 2, das in einem zweiten rohrförmigen Teil 4 teleskopartig verschiebbar ist zwischen einer eingeschobenen Stellung, in der ein Rand 6 des ersten rohrförmigen Teils gegen eine wand 8 des zweiten rohrförmigen Teils stößt, und einer ausgeschobenen Stellung, in der ein Rand 10 des ersten rohrförmigen Teils 2 gegen einen Zapfen 12 an der Innenwandung des rohrförmigen Teils 4 stößt. Im Inneren des ersten rohrförmigen Teils 2 ist ein Halteteil 14 angeordnet, das über einen scheibenförmigen Steg 16 mit dem ersten rohrförmigen Teil 2 verbunden ist. Der Steg 16 weist nicht dargestellte Sollbruchstellen auf, so daß das Halteteil 14 aus dem Inneren des ersten rohrförmigen Teils 2 herausbrechbar ist. Von dem Halteteil 14 ist das hintere Ende einer Kanüle 18 gehalten, deren Spitze 20 in Richtung einer Achse 22 auf einen Durchbruch 24 in der Wand 8 gerichtet ist. Der innere Kanal der Kanüle 18 steht mit einer kegeligen Aufnahme 26 in Verbindung, in die im zusammengesetzten Zustand ein hinteres zylindrisches Ende 28 eines Einstechdorns dicht eingreift, der im Zentrum einer Platte 32 gehalten ist, die sich im zusammengesetzten Zustand mit ihrem Rand 34 auf dem Rand 10 entgegen der Einstechrichtung abstützt.
  • Von dem Rand 10 des rohrförmigen Teils 2 aus erstrecken sich Klammern 36, die einen Wulst 38 einer Flasche 40 hintergreifen, wenn die Flasche 40 mit ihrem durchstechbaren Verschluß 42 gegen den Einstechdorn 30 gedrückt wird, so daß dessen innerer Kanal 44 mit dem Inneren des Behälters 40 verbunden ist. Somit ist auch das Innere des Behälters 40 mit der Spitze 20 der Kanüle 18 verbunden.
  • Zwischen den Klammern 36 sind in Umfangsrichtung, in der Zeichnung nicht sichtbare Zwischenräume angeordnet, in die im zusammengesetzten Zustand Klammern 46 ragen, die bei aufsitzendem Behälter 40 in gleicher Weise wie die Klammern 36 den Wulst 38 hintergreifen. Die Klammern 46 weisen Böschungen 48 auf, die steiler bemessen sind als Böschungen 50 der Klammern 36, so daß beim Abziehen die Haltekraft der Klammern 46 mit ihren Böschungen 48 größer ist als die der Klammnern 36 mit den Böschungen 50 mit der Folge, daß die Klammern 46 mit der Platte 32 und dem Einstechdorn 30 an dem Wulst 38 hängenbleiben und von dem Behälter 40 mitgenommen werden, wenn diese abgezogen wird.
  • An dem zweiten rohrförmigen Teil 4 befinden sich auf der dem rohrförmigen Teil 2 abgewandten Seite Führungsklammern 52, die mit ihren Böschungen 54 einen Wulst 56 am Hals einer Flasche 58 hintergreifen und so eine zentrale Lage des zweiten rohrförmigen Teils 4 in Bezug zu der Flasche 58 sicherstellen, so daß bei einer Bewegung des ersten rohrförmigen Teils 2 die Kanüle 18 zentral in einen Verschluß 60 der Flasche 58 einsticht mit der Folge, daß letztendlich das Innere der Flasche 58 über die Kanüle 18, die kegelige Aufnahme 26 und den inneren Kanal 44 des Einstechdorns 30 mit dem Inneren des Behälters 40 verbunden ist. In der Praxis befindet sich in der Flasche 58 ein Medikament als trockene Substanz, während sich in dem Behälter 40 ein Lösungsmittel, in der Regel Wasser, befindet. Die rohrförmigen Teile 2 und 4 und der Einstechdorn 30 mit den jeweils damit verbundenen Teilen bilden in zusammengesetztem Zustand eine medizinisches Transfergerät gemäß der Erfindung.
  • Anhand der 2 bis 15 wird nachfolgend die Handhabung des Transfergeräts näher erläutert. In diesen 2 bis 15 sind aus Gründen der Übersichtlichkeit nur die wesentlichen Teile mit den Bezugsziffern aus 1 versehen.
  • 2 zeigt das Transfergerät in zusammengeseztem Zustand, wobei sich die rohrförmigen Teile 2 und 4 in ausgeschobenem Zustand befinden, in dem sie durch eindrückbare Riegellaschen, die nachfolgend in Verbindung mit 6 und 7 erläutert sind, gegen axiale Bewegun gen zueinander verriegelt sind. In dieser Lage befinden sich die Spitzen der Kanüle 18 und des Einstechdorns 30 innerhalb der rohrförmigen Teile 2 und 4, so daß keine Verletzungsgefahr besteht. Das Transfergerät wird dann von oben gegen den Behälter 40 gedrückt, so daß der Einstechdorn 30 den Verschluß 42 durchsticht und die Klammern 36 und 46 den Wulst 38 hintergreifen. Diese Lage ist in 3 dargestellt.
  • Danach wird gemäß 4 die Flasche 58, in der sich ein Medikament als Trockensubstanz befindet, nach unten gegen die Führungsklammern 52 so weit bewegt, bis diese hinter den Wulst 56 der Flasche 58 schnappen und diese in zentrischer Lage halten. Diese Lage ist in 5 gezeigt, die sich von 4 allerdings durch eine Drehung um die Achse unterscheidet, so daß eindrückbare Riegellaschen 62 erkennbar sind.
  • Danach wird die gesamte Anordnung gemäß 6 auf den Kopf gestellt, wonach die Riegellaschen 62 in Richtung von Pfeilen 64 eingedrückt werden, so daß das erste rohrförmige Teil 2 nach unten in das zweite rohrförmige Teil 4 bewegbar ist mit der Folge, daß die Spitze 20 der Kanüle 18 durch den Verschluß 60 sticht und somit mit dem inneren der Flasche 58 in Verbindung kommt. Der Vorgang ist in 7 verdeutlicht. Am Ende dieser Bewegung hat die Spitze 20 der Kanüle 18 die Lage gemäß 8. In dieser Lage strömt Flüssigkeit aus der wegen ihrer geringen Abmessung in der Zeichnung nicht sichtbaren seitlichen Öffnung in der Kanüle 18 gegen die innere Seitenwandung der Flasche 58 und an dieser herab zu dem im Bereich des Bodens der Flasche 58 liegenden trockenen Medikament und löst dieses auf.
  • Da in dieser Position der Öffnung an der Spitze 20 das Aufziehen des Medikaments auf eine Spritze nicht erfolgen kann, muß sich die Kanüle 18 wieder zurückbe wegen lassen bis in eine Lage, die in 10 dargestellt ist, in der die Öffnung an der Spitze 20 gerade durch den Verschluß 60 in das Innere der Flasche 58 ragt. Um sicher diese Lage zu erreichen, befinden sich in der äußeren Wandung des ersten rohrförmigen Teils 2 zwei in Axialrichtung verlaufende Nuten 66, in die der Zapfen 12 eingreift, und zwar in der Weise, daß er zunächst beim Einschieben des ersten rohrförmigen Teils 2 in einer der Nuten 66 gleitet, wie das in den 8 und 9 gezeigt ist, beim entgegengesetzten Verschieben jedoch durch eine nicht dargestellte Weiche aus der einen der Nuten 66 in die andere der Nuten 66 gleitet und dort in eine Ausnehmung 13 einrastet und so als Anschlag gegen eine Bewegung in Richtung eines Pfeiles 68 wirkt und somit sicherstellt, daß die Öffnung an der Spitze 20 der Kanüle 18 gerade in Verbindung mit dem Inneren der Flasche 58 verbleibt. In dieser Stellung ist der Zapfen 12 gegen weitere Bewegungen verriegelt. 11 zeigt diese Lage nach einer Drehung des Transfergeräts um 90° um die Achse. Nunmehr wird gemäß 12 der Behälter 40 zusammen mit dem Einstechdorn 30 in Richtung eines Pfeiles 70 nach oben abgezogen, so daß die kegelige Aufnahme 26 freikommt und gemäß 13 ein kegeliger Zapfen 72 einer Spritze 74 aufsteckbar ist, wie das in 14 gezeigt ist. Danach wird die gesamte Anordnung gewendet, so daß in der in 15 gezeigten Lage das Medikament aus der Flasche 58 abgesaugt und auf die Spritze 74 aufgezogen werden kann. Nach Abziehen der Spritze kann auf den Zapfen 72 in bekannter Weise eine Injektionsnadel aufgesteckt werden.
  • Statt des Behälters 40 kann unter Weglassung des Einstechdorns 30 in die kegelige Aufnahme 26 unmittelbar der kegelige Anschlußzapfen einer mit der Flüssig keit gefüllten Spritze aufgesteckt und die Flüssigkeit durch die seitliche Öffnung an der Spitze 20 der Kanüle 18 gegen die innere Wandung der Flasche 58 gespritzt werden. Danach werden dann die Vorgänge gemäß 13 bis 15 durchgeführt.

Claims (15)

  1. Medizinisches Transfergerät zum Überleiten einer Flüssigkeit aus einem Behälter (40) in eine Flasche (58), deren Hals mit einem durchstechbaren Verschluß (60) versehen ist, und zur Entnahme der in die Flasche (58) übergeleiteten Flüssigkeit, – mit einem ersten rohrförmigen Teil (2), das teleskopartig in einem zweiten rohrförmigen Teil (4) zwischen einer eingeschobenen und einer ausgeschobenen Stellung verschiebbar ist, – mit einem Halteteil (14), das mit dem ersten rohrförmigen Teil (2) verbunden ist und in dem eine kegelige Aufnahme (26) zum Anschluß von Mitteln zur lösbaren und dichten Verbindung der kegeligen Aufnahme (26) mit dem die Flüssigkeit aufweisenden Behälter (40) angeordnet ist, und – mit einer Kanüle (18), die mit dem Inneren der kegeligen Aufnahme (26) in Verbindung steht und sich von dem Halteteil (14) in das Innere des zweiten rohrförmigen Teils (4) erstreckt, ohne dieses in der eingeschobenen Stellung axial zu überragen, dadurch gekennzeichnet, – daß eine insbesondere durch eindrückbare Riegellaschen (62) gebildete Verriegelungsvorrichtung zum lösbaren Verriegeln der beiden rohrförmigen Teile (2, 4) in der eingeschobenen Stellung vorgesehen ist, – daß die Kanüle (18) an ihrem distalen Ende eine seitliche Öffnung aufweist, aus der die Flüssigkeit seitlich gegen die seitliche Innenwandung der Flasche (58) gerichtet austritt, wenn die Kanüle (18) nach Durchstechen des Verschlusses (60) in die Flasche (58) ragt, und – daß die beiden rohrförmigen Teile (2, 4) über einen begrenzten Winkel gegeneinander verdrehbar sind, derart, daß in der einen Drehstellung das erste rohrförmige Teil (2) nach Lösen der Verriegelung in die eingeschobene Stellung vorschiebbar ist, in der die Kanüle (18) aus dem zweiten rohrförmigen Teil (4) durch den Verschluß (60) so weit bis in das Innere der an das zweite rohrförmige Teil (4) angeklammerten Flasche (58) ragt, daß sich die seitliche Öffnung in der Kanüle in Einstechrichtung entfernt von dem Verschluß (60) befindet, während in der anderen Drehstellung das erste rohrförmige Teil (2) gegen einen Anschlag so weit zurückziehbar ist, daß sich die seitliche Öffnung der Kanüle (18) in Einstechrichtung unmittelbar vor dem Verschluß (60) befindet.
  2. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an der Innenwandung des zweiten rohrförmigen Teils (4) ein Zapfen (12) angeordnet ist, daß in der Außenwandung des ersten rohrförmigen Teils (2) in Schieberichtung zwei Nuten (66) angeordnet sind, die über eine Weiche miteinander verbunden sind und in denen der Zapfen (12) geführt ist, wobei der Zapfen (12) aus der eingeschobenen Stellung heraus in einer der beiden Nuten bis zur ausgeschobenen Stellung gleitet und bei nachfolgendem Verschieben in Richtung der ausgeschobenen Stellung durch die Weiche in die andere Nut (66) so weit gleitet, bis er in eine Ausnehmung (13) einrastet und so in dieser Anschlagstellung verriegelt ist.
  3. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein Einstechdorn (30) mit seinem seiner Spitze abgewandten Ende (28) lösbar und dicht in die kegelige Aufnahme (26) eingreift und so die kegelige Aufnahme (26) mit einem die Flüssigkeit enthaltenden Behälter (40) verbindet, wenn der Einstechdorn (30) in den durchstechbaren Verschluß (42) des die Flüssigkeit enthaltenden Behälters (40) eingestochen ist,
  4. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß das seiner Spitze abgewandte Ende (28) des Einstechdorns (30) komplementär kegelig zu der kegeligen Aufnahme (26) in dem Halteteil (14) ausgebildet ist.
  5. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß das seiner Spitze abgewandte Ende des Einstechdorns (30) zylindrisch ist oder kegelig mit einem Kegelwinkel, der kleiner ist als der Kegelwinkel der kegeligen Aufnahme (26) in dem Halteteil (14).
  6. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß sich von dem dem ersten rohrförmigen Teil (2) abgewandten Ende des zweiten rohrförmigen Teils (4) Klammern (52) zum lösbaren Hintergreifen eines Wulstes (56) am Ende des Halses der Flasche (58) erstrecken.
  7. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß sich von dem dem zweiten rohrförmigen Teil (4) abgewandten Ende des ersten rohrförmigen Teils (2) Klammern (36) zum vorzugsweise lösbaren Hintergreifen eines Wulstes (38) am Ende des Halses des die Flüssigkeit enthaltenden Behälters (40) erstrecken.
  8. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Einstechdorn (30) im Zentrum einer Platte (32) gehalten ist, die sich an dem ersten rohrförmigen Teil (2) entgegen der Einstechrichtung abstützt.
  9. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Platte (32) Klammern (46) zum Hintergreifen eines Wulstes (38) am Ende des Halses des die Flüssigkeit enthaltenden Behälters (40) aufweist, wobei sich diese Klammern (46) in in Umfangsrichtung zwischen den Klammern (36) des ersten rohrförmigen Teils (2) gebildete Zwischenräume erstrecken und so wie diese den gleichen Wulst (38) des Behälters (40) hintergreifen.
  10. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Klammern (46) der Platte (32) eine größere Haltekraft haben als die Klammern (36) des ersten rohrförmigen Teils (2), derart, daß beim Abziehen des Behälters (40) von dem ersten rohrförmigen Teil (2) die Platte (32) mit dem Einstechdorn (30) mitgenommen wird und an dem Behälter (40) verbleibt.
  11. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Einstechdorn (30) aus Kunststoff besteht.
  12. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß in der kegeligen Aufnahme (26) und/oder in dem der Spitze des Einstechdorns (30) abgewandten Ende ein Filter angeordnet ist.
  13. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Kanüle (18) aus Stahl besteht.
  14. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 1 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Einstechdorn (30) und/oder die Kanüle (18) als Doppeldorn bzw. als Doppelkanüle ausgebildet sind, bei denen jeweils ein Kanal als Be- oder Entlüftungskanal ausgebildet ist.
  15. Medizinisches Transfergerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der zur Aufnahme einer Flüssigkeit bestimmte Behälter (40) eine Spritze (74) mit einem kegeligen Anschlußzapfen ist und daß die kegelige Aufnahme (26) komplementär zu dem kegeligen Anschlußzapfen der Spritze ausgebildet ist.
DE200410005435 2004-02-04 2004-02-04 Medizinisches Transfergerät Expired - Fee Related DE102004005435B3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200410005435 DE102004005435B3 (de) 2004-02-04 2004-02-04 Medizinisches Transfergerät

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200410005435 DE102004005435B3 (de) 2004-02-04 2004-02-04 Medizinisches Transfergerät
JP2006551807A JP2007525264A (ja) 2004-02-04 2005-02-04 医療用のトランスファ器具
EP05701341A EP1713430A1 (de) 2004-02-04 2005-02-04 Medizinisches transfergerät
PCT/EP2005/001117 WO2005074860A1 (de) 2004-02-04 2005-02-04 Medizinisches transfergerät
US11/497,242 US7540863B2 (en) 2004-02-04 2006-08-02 Medical transfer device

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102004005435B3 true DE102004005435B3 (de) 2005-09-15

Family

ID=34832511

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200410005435 Expired - Fee Related DE102004005435B3 (de) 2004-02-04 2004-02-04 Medizinisches Transfergerät

Country Status (5)

Country Link
US (1) US7540863B2 (de)
EP (1) EP1713430A1 (de)
JP (1) JP2007525264A (de)
DE (1) DE102004005435B3 (de)
WO (1) WO2005074860A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102008002800A1 (de) * 2008-03-10 2009-09-24 Süddeutsche Feinmechanik GmbH Mischvorrichtung
DE102012209985A1 (de) * 2012-06-14 2013-12-19 Henkel Ag & Co. Kgaa Adapterartige Vorrichtung zur Kopplung zweier Behälter
DE102015107312A1 (de) 2014-12-30 2016-06-30 Sfm Medical Devices Gmbh Misch- und oder Transfervorrichtung
DE102015201275A1 (de) * 2015-01-26 2016-07-28 Bayer Pharma AG Vorrichtung zum Überführen einer Flüssigkeit zwischen einem Lagerbehälter und mindestens einem weiteren Gebrauchsbehälter

Families Citing this family (88)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8562583B2 (en) 2002-03-26 2013-10-22 Carmel Pharma Ab Method and assembly for fluid transfer and drug containment in an infusion system
SE523001C2 (sv) 2002-07-09 2004-03-23 Carmel Pharma Ab En kopplingsdel, en koppling, en infusionspåse, en infusionsanordning och ett förfarande för överföring av medicinska substanser
ITMO20060136A1 (it) * 2006-04-28 2007-10-29 Sig Simonazzi Spa Apparato erogate
DE102006031712B3 (de) * 2006-07-08 2007-12-06 Haindl, Hans, Dr.med. Dipl.-Ing. Transfervorrichtung zur Überleitung einer Flüssigkeit aus einer ersten Flasche in eine zweite Flasche
AT540663T (de) 2006-08-18 2012-01-15 Medingo Ltd Verfahren und vorrichtungen zur abgabe einer flüssigkeit an ein reservoir einer flüssigkeitsabgabevorrichtung
US7905868B2 (en) 2006-08-23 2011-03-15 Medtronic Minimed, Inc. Infusion medium delivery device and method with drive device for driving plunger in reservoir
WO2008122983A1 (en) 2007-04-10 2008-10-16 Medingo Ltd. Apparatus for pumping fluid
IL182605D0 (en) 2007-04-17 2007-07-24 Medimop Medical Projects Ltd Fluid control device with manually depressed actuator
US7963954B2 (en) * 2007-04-30 2011-06-21 Medtronic Minimed, Inc. Automated filling systems and methods
JP5102350B2 (ja) 2007-04-30 2012-12-19 メドトロニック ミニメド インコーポレイテッド リザーバ充填/気泡管理/注入媒体送給システムおよび該システムを用いる方法
US8221382B2 (en) 2007-08-01 2012-07-17 Hospira, Inc. Medicament admixing system
EP2190401B1 (de) * 2007-08-30 2015-05-20 Carmel Pharma AB Vorrichtung, dichtelement und flüssigkeitsbehälter
US10398834B2 (en) 2007-08-30 2019-09-03 Carmel Pharma Ab Device, sealing member and fluid container
US8287513B2 (en) 2007-09-11 2012-10-16 Carmel Pharma Ab Piercing member protection device
CN101918074B (zh) 2007-09-18 2013-02-27 麦迪麦珀医疗工程有限公司 药物混合及注射装置和药物混合方法
EP2208121A2 (de) * 2007-11-02 2010-07-21 VKR Holding A/S Verfahren, system und vorrichtung zur steuerung eines gerätes in verbindung mit einer gebäudeöffnung
WO2009060419A2 (en) * 2007-11-08 2009-05-14 Elcam Medical A.C.A..L. Ltd Vial adaptor and manufacturing method therfor
FR2927533B1 (fr) * 2008-02-18 2011-02-11 P2A Medical Capuchon de transfert securise
CA2723997C (en) * 2008-05-14 2015-02-10 J&J Solutions, Inc. Systems and methods for safe medicament transport
US20110168294A1 (en) * 2008-05-30 2011-07-14 Claus Jakobsen Reservoir filling device
EP2437715B1 (de) 2009-06-02 2018-01-17 Yukon Medical, LLC Transfer- und ausbringungsvorrichtung für mehrere container
JP5390276B2 (ja) * 2009-06-23 2014-01-15 テルモ株式会社 医療用具セット
JP5333850B2 (ja) * 2009-07-15 2013-11-06 ニプロ株式会社 連結器具
JP5416529B2 (ja) * 2009-09-29 2014-02-12 テルモ株式会社 薬剤投与具および薬剤容器装着済み薬剤投与具
IL201323D0 (en) 2009-10-01 2010-05-31 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer device for assembling a vial with pre-attached female connector
EP2490957B1 (de) 2009-10-23 2016-11-23 Amgen, Inc Fläschchenadapter und system damit
IL202069D0 (en) 2009-11-12 2010-06-16 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer device with sealing arrangement
IL202070D0 (en) 2009-11-12 2010-06-16 Medimop Medical Projects Ltd Inline liquid drug medical device
BR112012020829B1 (pt) 2010-02-24 2020-04-14 Medimop Medical Projects Ltd dispositivo de transferência de droga líquida para usar com um frasco medicinal
WO2011104711A1 (en) 2010-02-24 2011-09-01 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer assembly with venting arrangement
CA2797795A1 (en) 2010-04-29 2011-11-10 Yukon Medical, Llc Multi-container fluid transfer and delivery device
US9168203B2 (en) 2010-05-21 2015-10-27 Carmel Pharma Ab Connectors for fluid containers
US8162013B2 (en) 2010-05-21 2012-04-24 Tobias Rosenquist Connectors for fluid containers
EP2944302B1 (de) 2010-05-27 2017-06-28 J&J Solutions, Inc. Geschlossenes flüssigkeitstransfersystem
KR101899449B1 (ko) * 2010-08-25 2018-09-17 박스앨타 게엠베하 사용자 재구성을 용이하게 하는 어셈블리
US8734420B2 (en) 2010-08-25 2014-05-27 Baxter International Inc. Packaging assembly to prevent premature activation
USD669980S1 (en) 2010-10-15 2012-10-30 Medimop Medical Projects Ltd. Vented vial adapter
IL209290D0 (en) 2010-11-14 2011-01-31 Medimop Medical Projects Ltd Inline liquid drug medical device having rotary flow control member
IT1403142B1 (it) * 2010-11-19 2013-10-04 Borla Ind Dispositivo di miscelazione di fluidi medicali e relativo procedimento di assemblaggio.
EP2465558A1 (de) * 2010-12-17 2012-06-20 Weibel CDS AG Vorrichtung für die Entnahme einer Flüssigkeit aus einem Behälter
US8721612B2 (en) 2010-12-17 2014-05-13 Hospira, Inc. System and method for intermixing the contents of two containers
US9480624B2 (en) 2011-03-31 2016-11-01 Amgen Inc. Vial adapter and system
IL212420D0 (en) 2011-04-17 2011-06-30 Medimop Medical Projects Ltd Liquid drug transfer assembly
JP5725342B2 (ja) * 2011-04-26 2015-05-27 ニプロ株式会社 薬液調製用器具
CN102283774B (zh) * 2011-09-14 2013-05-08 重庆莱美药业股份有限公司 带双针加药器的软瓶
ES2660483T3 (es) 2011-10-03 2018-03-22 Hospira, Inc. Sistema y procedimiento para mezclar el contenido de dos contenedores
IL215699D0 (en) 2011-10-11 2011-12-29 Medimop Medical Projects Ltd Liquid drug reconstitution assemblage for use with iv bag and drug vial
USD737436S1 (en) 2012-02-13 2015-08-25 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug reconstitution assembly
USD720451S1 (en) 2012-02-13 2014-12-30 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
USD674088S1 (en) 2012-02-13 2013-01-08 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter
JP5978320B2 (ja) * 2012-03-05 2016-08-24 ベクトン・ディキンソン・アンド・カンパニーBecton, Dickinson And Company 薬剤の再構成のためのフローティングニードルを備えた移送セット
IL219065D0 (en) 2012-04-05 2012-07-31 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer device with manual operated cartridge release arrangement
JP6128121B2 (ja) * 2012-05-23 2017-05-17 ニプロ株式会社 医療用容器
ES2836824T3 (es) 2012-06-27 2021-06-28 Carmel Pharma Ab Dispositivo de conexión médica
IL221635D0 (en) 2012-08-26 2012-12-31 Medimop Medical Projects Ltd Drug vial mixing and transfer device for use with iv bag and drug vial
IL221634D0 (en) 2012-08-26 2012-12-31 Medimop Medical Projects Ltd Universal drug vial adapter
IN2015DN02677A (de) 2012-09-13 2015-09-04 Medimop Medical Projects Ltd
USD734868S1 (en) 2012-11-27 2015-07-21 Medimop Medical Projects Ltd. Drug vial adapter with downwardly depending stopper
IL225734D0 (en) 2013-04-14 2013-09-30 Medimop Medical Projects Ltd A ready-to-use medicine vial includes a vial closure, and a vial for it
EP2983745B1 (de) 2013-05-10 2018-07-11 Medimop Medical Projects Ltd Medizinprodukte mit stechflaschen-adapter und linear trocken drogen module
CA2920199C (en) 2013-08-02 2018-06-12 J&J SOLUTIONS, INC. d.b.a CORVIDA MEDICAL Compounding systems and methods for safe medicament transport
GB2578705B (en) 2013-08-07 2020-11-11 West Pharmaceutical Services Il Ltd Liquid transfer devices for use with infusion liquid containers
USD767124S1 (en) 2013-08-07 2016-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD765837S1 (en) 2013-08-07 2016-09-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
JP6191378B2 (ja) * 2013-10-16 2017-09-06 ニプロ株式会社 医療用容器および移注具
USD747472S1 (en) 2014-01-06 2016-01-12 Zoetis Services Llc Fluid transfer device
USD794183S1 (en) 2014-03-19 2017-08-08 Medimop Medical Projects Ltd. Dual ended liquid transfer spike
USD757933S1 (en) 2014-09-11 2016-05-31 Medimop Medical Projects Ltd. Dual vial adapter assemblage
JP6358724B2 (ja) 2015-01-05 2018-07-18 ウエスト・ファーマ.サービシーズ・イスラエル,リミテッド 正確な使用を確保するための簡易着脱式薬瓶アダプタを有するデュアルバイアルアダプタアセンブリ
JP6367512B1 (ja) 2015-07-16 2018-08-01 ウエスト・ファーマ.サービシーズ・イスラエル,リミテッド 注射液バイアルへしっかりと入れ子式スナップ嵌めするための液剤移送デバイス
MX2018003089A (es) 2015-09-17 2018-05-11 J&J Solutions Inc D/B/A Corvida Medical Ensamble de vial para medicamento.
DE102015218723A1 (de) * 2015-09-29 2017-03-30 Transcoject Gmbh Füllhilfe
AU2016339958B2 (en) 2015-10-13 2021-03-18 J&J SOLUTIONS, INC. d/b/a Corvida Medical Automated compounding equipment for closed fluid transfer system
USD801522S1 (en) 2015-11-09 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly
JP6523569B2 (ja) 2015-11-25 2019-06-05 ウエスト・ファーマ.サービシーズ・イスラエル,リミテッド 自己シール式アクセスバルブを有する薬瓶アダプタを備えるデュアルバイアルアダプタアセンブリ
IL245803D0 (en) 2016-05-24 2016-08-31 West Pharma Services Il Ltd Devices with two vial adapters include an inhaled drug vial adapter and an inhaled liquid vial adapter
IL245800D0 (en) 2016-05-24 2016-08-31 West Pharma Services Il Ltd A device with two vial adapters includes two identical vial adapters
IL246073D0 (en) 2016-06-06 2016-08-31 West Pharma Services Il Ltd A fluid-transport device for use with a piston-driven medicine pump cartridge
GB2552193A (en) * 2016-07-13 2018-01-17 Ndm Technologies Ltd Improvements in or relating to transdermal delivery
IL247376D0 (en) 2016-08-21 2016-12-29 Medimop Medical Projects Ltd The syringe train
USD832430S1 (en) 2016-11-15 2018-10-30 West Pharma. Services IL, Ltd. Dual vial adapter assemblage
JP6389230B2 (ja) * 2016-11-28 2018-09-12 カルメル ファルマ アクチボラゲット 医療用接続装置
IL249408D0 (en) 2016-12-06 2017-03-30 Medimop Medical Projects Ltd Liquid transport device for use with an infusion fluid container and a manual tool similar to tongs to release a vial from it
IL251458D0 (en) 2017-03-29 2017-06-29 Medimop Medical Projects Ltd Liquid Drug Transport Devices Operated by Users to Use Pre-Prepared Liquid Drug Transport (Rtu) Compositions
USD903864S1 (en) 2018-06-20 2020-12-01 West Pharma. Services IL, Ltd. Medication mixing apparatus
JP1630477S (de) 2018-07-06 2019-05-07
USD923812S1 (en) 2019-01-16 2021-06-29 West Pharma. Services IL, Ltd. Medication mixing apparatus
JP1648075S (de) 2019-01-17 2019-12-16

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6070623A (en) * 1996-09-25 2000-06-06 Biodome Connecting device, in particular between a receptacle with a stopper capable of being perforated and a syringe
US6258078B1 (en) * 1997-01-20 2001-07-10 Smithkline Beecham Biologicals S.A. Luer connector with rotationally engaging piercing luer
DE69903266T2 (de) * 1998-02-26 2003-06-12 Becton Dickinson Co Flüssigkeitstransfervorrichtung für phiole und verfahren

Family Cites Families (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
IT1173370B (it) * 1984-02-24 1987-06-24 Erba Farmitalia Dispositivo di sicurezza per collegare una siringa alla imboccatura di un flacone contenente un farmaco o di un tubicino per l'erogazione del farmaco della siringa
US4759756A (en) * 1984-09-14 1988-07-26 Baxter Travenol Laboratories, Inc. Reconstitution device
JPH0572830B2 (de) * 1988-03-31 1993-10-13 Fujisawa Pharmaceutical Co
US4898209A (en) * 1988-09-27 1990-02-06 Baxter International Inc. Sliding reconstitution device with seal
JPH0611738U (ja) * 1991-08-23 1994-02-15 昭和電工株式会社 医療用袋
CA2093560C (en) * 1992-04-10 2005-06-07 Minoru Honda Fluid container
JP2605345Y2 (ja) * 1992-05-01 2000-07-10 株式会社大塚製薬工場 薬剤容器
JPH05317383A (ja) * 1992-05-19 1993-12-03 Nissho Corp 薬剤容器との連通手段を備えた溶解液容器
JPH06239352A (ja) * 1993-02-05 1994-08-30 Nissho Corp 溶解液注入セット
JP3456019B2 (ja) * 1994-06-17 2003-10-14 ニプロ株式会社 液体導入針およびそれを用いた乾燥製剤溶解補助具
JP3491727B2 (ja) * 1997-06-19 2004-01-26 ニプロ株式会社 連通手段を備えた薬剤容器
JPH11104215A (ja) * 1997-08-12 1999-04-20 Becton Dickinson Fr Sa ガラス瓶コネクタアセンブリ
US5989237A (en) * 1997-12-04 1999-11-23 Baxter International Inc. Sliding reconstitution device with seal
US6209738B1 (en) * 1998-04-20 2001-04-03 Becton, Dickinson And Company Transfer set for vials and medical containers
JP4372310B2 (ja) * 2000-04-10 2009-11-25 ニプロ株式会社 混注用アダプター
US6558365B2 (en) * 2001-01-03 2003-05-06 Medimop Medical Projects, Ltd. Fluid transfer device

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6070623A (en) * 1996-09-25 2000-06-06 Biodome Connecting device, in particular between a receptacle with a stopper capable of being perforated and a syringe
US6258078B1 (en) * 1997-01-20 2001-07-10 Smithkline Beecham Biologicals S.A. Luer connector with rotationally engaging piercing luer
DE69903266T2 (de) * 1998-02-26 2003-06-12 Becton Dickinson Co Flüssigkeitstransfervorrichtung für phiole und verfahren

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102008002800A1 (de) * 2008-03-10 2009-09-24 Süddeutsche Feinmechanik GmbH Mischvorrichtung
DE102012209985A1 (de) * 2012-06-14 2013-12-19 Henkel Ag & Co. Kgaa Adapterartige Vorrichtung zur Kopplung zweier Behälter
EP2674373B1 (de) * 2012-06-14 2016-09-21 Henkel AG & Co. KGaA Adapterartige Vorrichtung zur Kopplung zweier Behälter
DE102012209985B4 (de) * 2012-06-14 2017-01-19 Henkel Ag & Co. Kgaa Adapterartige Vorrichtung zur Kopplung zweier Behälter
DE102015107312A1 (de) 2014-12-30 2016-06-30 Sfm Medical Devices Gmbh Misch- und oder Transfervorrichtung
WO2016107811A1 (de) 2014-12-30 2016-07-07 Sfm Medical Devices Gmbh Misch- und/oder transfervorrichtung
US10426702B2 (en) 2014-12-30 2019-10-01 Sfm Medical Devices Gmbh Mixing and/or transferring device
DE102015201275A1 (de) * 2015-01-26 2016-07-28 Bayer Pharma AG Vorrichtung zum Überführen einer Flüssigkeit zwischen einem Lagerbehälter und mindestens einem weiteren Gebrauchsbehälter

Also Published As

Publication number Publication date
JP2007525264A (ja) 2007-09-06
EP1713430A1 (de) 2006-10-25
US20070088315A1 (en) 2007-04-19
WO2005074860A1 (de) 2005-08-18
US7540863B2 (en) 2009-06-02

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102004005435B3 (de) Medizinisches Transfergerät
EP1406686B1 (de) Vorrichtung zur abgabe von medien
EP0957883B1 (de) Adapter zum entnehmen einer flüssigkeit aus einem mit einem stopfen verschlossenen behältnis
EP0679408B1 (de) Vorrichtung zum Einführen eines Katheters in einen Körperhohlraum
DE69827434T2 (de) Verfahren zum Befüllen von Spritzen
DE60210735T2 (de) Transfervorrichtung sowie System mit einer Kappenanordnung, einem Behälter und der Transfervorrichtung
DE60013565T2 (de) Vorrichtung zum bidirektionalen übertragen einer in einem flacon enthaltenen flüssigkeit in eine ampulle
DE10254443B4 (de) Einsetzhilfe zum Einsetzen eines Katheterkopfes in ein organisches Gewebe
AT505616B1 (de) Injektionsspritze
DE60218618T2 (de) Spritzenartiger Behälter für ein flüssiges Medikament
CH433605A (de) Einrichtung zum Mischen von zwei Stoffen und zum Füllen einer Spritze mit der Mischung
WO2011091542A1 (de) Vorrichtung zum entnehmen eines fluids aus einem vial
DE2331333A1 (de) Infusionsbesteck
DE2744439A1 (de) Vorgefuellte, leicht verwendungsbereit zu machende injektionsspritze
EP2678054A1 (de) Injektionsspritzenkopf, auspresseinheit sowie daraus gebildete injektionsspritze
DE3627231C2 (de) Überleitungsgerät zum Mischen von in unterschiedlichen Behältern befindlichen Medikamenten
EP0258566B1 (de) Punktionskanüle
DE60120475T2 (de) Bildungsvorrichtung, insbesondere zum Mischen von Substanzen auf dem Gebiet der Medizin
DE3048774A1 (de) Katheterisierungsvorrichtung
EP2353629A1 (de) Konnektor für medizinischen Wirkstoff enthaltende Behälter
DE3900329A1 (de) Besteck zur punktion eines koerperhohlraumes
DE10030474C1 (de) Konnektor für medizinische Flüssigkeiten enthaltende Verpackungen sowie Verpackung für medizinische Flüssigkeiten
DE102005006771A1 (de) Fluidtransfervorrichtung
WO2019159035A1 (de) Verbindungsmechanismus für zusatzmodul
DE1063341B (de) Injektionsspritze

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee