DE2548771C3 - Vorschub- und Spanneinrichtung für eine Trennmaschine - Google Patents

Vorschub- und Spanneinrichtung für eine Trennmaschine

Info

Publication number
DE2548771C3
DE2548771C3 DE2548771A DE2548771A DE2548771C3 DE 2548771 C3 DE2548771 C3 DE 2548771C3 DE 2548771 A DE2548771 A DE 2548771A DE 2548771 A DE2548771 A DE 2548771A DE 2548771 C3 DE2548771 C3 DE 2548771C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
clamping
frame
feed
pair
stand
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2548771A
Other languages
English (en)
Other versions
DE2548771B2 (de
DE2548771A1 (de
Inventor
Dipl.-Volksw. Paul 7590 Achern Stolzer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GESELLSCHAFT fur SCHNEIDTECHNIK MBH 7590 ACHERN DE
Original Assignee
GESELLSCHAFT fur SCHNEIDTECHNIK MBH 7590 ACHERN DE
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by GESELLSCHAFT fur SCHNEIDTECHNIK MBH 7590 ACHERN DE filed Critical GESELLSCHAFT fur SCHNEIDTECHNIK MBH 7590 ACHERN DE
Priority to DE2548771A priority Critical patent/DE2548771C3/de
Priority to FR7628603A priority patent/FR2329397A1/fr
Priority to IT51610/76A priority patent/IT1121678B/it
Priority to GB42163/76A priority patent/GB1499302A/en
Priority to BR7607163A priority patent/BR7607163A/pt
Priority to SE7612002A priority patent/SE7612002L/
Priority to US05/737,573 priority patent/US4080858A/en
Priority to JP51131579A priority patent/JPS5256480A/ja
Publication of DE2548771A1 publication Critical patent/DE2548771A1/de
Publication of DE2548771B2 publication Critical patent/DE2548771B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2548771C3 publication Critical patent/DE2548771C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23DPLANING; SLOTTING; SHEARING; BROACHING; SAWING; FILING; SCRAPING; LIKE OPERATIONS FOR WORKING METAL BY REMOVING MATERIAL, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23D55/00Sawing machines or sawing devices working with strap saw blades, characterised only by constructional features of particular parts
    • B23D55/04Sawing machines or sawing devices working with strap saw blades, characterised only by constructional features of particular parts of devices for feeding or clamping work
    • B23D55/043Sawing machines or sawing devices working with strap saw blades, characterised only by constructional features of particular parts of devices for feeding or clamping work for conveying work to the sawing machine
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/444Tool engages work during dwell of intermittent workfeed
    • Y10T83/4539Means to change tool position, or length or datum position of work- or tool-feed increment
    • Y10T83/4541With means to vary magnitude of work-feed increment
    • Y10T83/4556By adjustment of fixed stop
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/444Tool engages work during dwell of intermittent workfeed
    • Y10T83/463Work-feed element contacts and moves with work
    • Y10T83/4632Comprises a work-moving gripper
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/444Tool engages work during dwell of intermittent workfeed
    • Y10T83/4645With means to clamp work during dwell
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T83/00Cutting
    • Y10T83/748With work immobilizer
    • Y10T83/7487Means to clamp work

Description

15
Die Erfindung betrifft eine Vorschub- und Spanneinrichtung für eine Trennmaschine gemäß dem Oberbegriff des Hauptanspruches, wie diese durch die US-PS 31 94 100 bekannt ist.
Bei einer derartigen bekannten Einrichtung ist das zweite Spannbackenpaar zum öffnen und Schließen quer zur Vorschubrichtung des Materials ebenso wie das erste Spannbackenpaar auf einer waagerechten Ebene verschiebbar. Damit es seine Hubbewegung in Vorschubrichtung des Materials ausführen kann, muß die Rollenbahn an einer Stelle enden, die vor der weitestmöglichen Rückbewegungsstellung des zweiten Spannbackenpaares Hegt, damit dieses Spannbackenpaar für seine Rück- und Vorbewegung die nötige Bewegungsfreiheit hat Das bedeutet, daß das zu bearbeitende Material auf dem letzten Stück des Vorschubweges keine Unterlage mehr hat, was dazu führt, daß bei Verarbeitung des letzten Stückes einer Materialstange von dieser eine erhebliche Kippkraft auf die Einspannung zwischen den Spannbacken ausgeübt wird, die bei mehreren letzten Vorschubschritten zu einem Schrägstellen des Materials und damit zu schrägen Schnittflächen führt Dies wirkt sich besonders dann aus, wenn Material mit größeren Querschnitten und entsprechendem Gewicht in Bearbeitung ist
Bei der genannten bekannten Einrichtung sind zwar die dem Vorschub dienenden Spannbacken auf ihrer rückwärtigen Seite von einer mit den Vorschubbacken hin- und herverfahrbaren Auflagerolle für das Material begleitet Dtese kann jedoch wegen ihres kurzen Abstandes gegenüber den Vorschubbacken dem geschilderten Problem nicht begegnen, zumal sie den freien Abstand gegenüber dem Ende der Rollenbahn vergrößert, so daß bei einem entsprechend langen Materialstück die auf die Spannbacken ausgeübte Kippkraft nur eine Steigeruns erfährt
Aus den vorgenannten Gründen kann außerdem das vielfach bei derartigen Rollenbahnen als seitliche Materialführung verwendete Leitlineal nicht in den Hubbereich des zweiten Spannbackenpaares hineingeführt werden, so daß dort das zu bearbeitende Material euch ohne Seitenführung ist
Bei den bekannten Spannbacken ist es ferner eine unangenehme Begleiterscheinung, daß das Material mit zunehmender Zahl der Vorschubschritte zwischen den Spannbacken hochwandert, was ebenfalls zu schrägen Schnittflächen führt.
Bei den bekannten Spannbacken ist schließlich die Anordnung so getroffen, daß eine Backe jedes Paares quer zur Vorschubric!itung des Materials feststehend angeordnet ist, während nur die jeweils andere Spannbacke die öffnungs- und Schließbewegung ausführt Das bedeutet, daß das Material bei seiner Vorwärtsbewegung an der jeweils festen Spannbacke schleift, was zu erheblichen Widerständen insbesondere dann führt, wenn unebenes Material in Form von Schmiedeknüppeln od. dgl. verarbeitet wird.
Aufgabe der Erfindung ist es, eine Einrichtung der eingangs genannten Art derart auszugestalten, daß das Material auch mit seinem zu verarbeitenden Rest durch die Rollenbahn abgestützt ist Dabei soll gleichzeitig eine Möglichkeit eingeführt werden, das Hochwandern des Materials zwischen den Spannbacken zu verhindern bzw. dieser Tendenz entgegenzuwirken. Schließlich sollen Maßnahmen angegeben werden, durch die ein Schleifen des Materials an den Spannbacken während der Vorschubbewegung des Materials bzw. während der Rückbewegung des zweiten Spannbackenpaares ausgeschlossen ist, wobei insgesamt der Platzbedarf gegenüber dem Bekannten nicht erhöht sein solL
Diese Aufgabe ist erfindungsgemäß durch die Maßnahmen- gemäß dem Kennzeichen des Hauptanspruches gelöst
Durch das DE-GM 74 22 580 ist es zwar allgemein bekannt, bei einer Trennmaschine, insbesondere in Form einer Kaltkreissäge, das zu verarbeitende Material auf dem Werkstücktisch vertikal zu spannen, worüber hinaus jedoch keine weiteren Gemeinsamkeiten mit dem Gegenstand der Erfindung vorhanden sind.
Die erfindungsgemäßen Maßnahmen haben die Wirkung, daß das zu bearbeitende Material bis zum Aufgebrauch seines Restes durch die Rollenbahn über eine ausreichende Länge unterstützt ist, da die Rollenbahn die zum Vorschub des Materials in dieser Richtung durch das zweite Spannbackenpaar ausgeführte Bewegung mitmacht Da wegen der erheblichen Ursprungslänge des üblicherweise auf Trennmaschinen verarbeiteten Stangenmaterials die Rollenbahn insgesamt ebenfalls eine entsprechende Länge aufweist, wird man dabei selbstverständlich so vorgehen, daß man nur einen Vorderabschnitt der Rollenbahn in der erfindungsgemäßen Weise in Vorschubrichtung verschiebbar ausführt, während sich daran nach rückwärts eine Rollenbahn konventioneller Art anschließt Das bedeutet bei in Richtung auf das Trennmittel vorgeschobenem zweitem Spannbackenpaar einen Abstand zwischen der verschiebbaren und der konventionellen Rollenhahn, der dem maximalen Vorschubweg des zweiten Spannbackenpaares entspricht Daraus können sich jedoch keine Beeinträchtigungen ergeben, da dieser Abstand in einiger Entfernung von den Spannbackenpaaren liegt, so daß ein dort freistehendes Ende des Materials keine Kippkraft auf die Spannbacken ausüben kann.
Durch die erfindungsgemäßen Maßnahmen ist ferner erreicht, daß sich das zweite Spannbackenpaar durch seife ;,btf den Spannrahmen insgesamt gegebene vertikale Verschiebbarkeit nach der Vorschubebene des Materials orientiert, ohne daß dadurch die übrigen Aufgaben des zweiten Spannbackenpaares in irgendeiner Weise beeinträchtigt wären. Selbst dann, wenn das Material zwischen dem ersten Spcnnbackenpaar hochgewandert wäre, würde es doch bei jedem weiteren Vorschub durch das zweite Spannbackenpaar auch in dessen geschlossener Stellung in dem Augenblick wieder auf die Vorschubebene infolge der vertikalen Verschiebbarkeit des Spannrahmens absinken, in dem das erste Spannbackerpaar für den nächsten Vorschubschritt geöffnet wird.
Die erfindungsgemäße Ausbildung des zweiten Spannbackenpaares ist jedoch auch gegenüber der
hierfür bekannten Ausbildung platzsparend insofern, als sich der quer zur Vorschubrichtung des Materials erstreckende Hub der Spannbacken in die vertikale Richtung verlegen läßt, in der ohnehin ein sonst nicht ausgenutztes Platzangebot vorhanden ist.
In den Ansprüchen 2 bis Il sind vorteilhafte und zweckmäßige Maßnahmen zur Ausgestaltung des Gegenstandes der Erfindung angegeben.
Die Erfindung ist nachfolgend anhand der Zeichnung näher erläutert. In der Zeichnung zeigt
F i g. 1 eine Trennmaschine in Form einer Bandsägemaschine gemäß der Schnittlinie I-l in F i g. 2;
Fig. 2 die Seitenansicht der mit dem zweiten Spannbackenpaar verschiebbaren Rollenbahn nebst einem Teil der Trennmaschine gemäß Fig. 1;
Fig.3 eine Schnittansicht gemäß der Schnittlinie III-III in F i g. 2;
Fig.4 eine perspektivische Draufsicht auf den Gegenstand gemäß F i g. 2 und
F i g. 5 eine weitere Ausführung des ersten Spannbakkenpaares bei einer Trennmaschine gemäß Fig. 1.
Fig.! zeigt in schematisierter Form eine Bandsägemaschine aus der Richtung, aus der das zu sägende Material 1 der Maschine zugeführt wird.
Die Bandsäge hat einen Ständer 2 und auf diesem einen Maschinentisch 3 für das Material 1. Auf dem Maschinentisch 3 wird das Material durch ein erstes Spannbackenpaar 4,5 gespannt, wovon die Spannbacke 4 am Gestell fest angeordnet ist, während die Spannbacke 5 über eine beispielsweise durch einen Motor 6 angetriebene Spindel 7 quer zur Vorschubrichtung des Materials 1 verschiebbar ist.
An dem die Spannbacke 4 tragenden Bock 8 ist bei 9 der Rahmen 10 schwenkbar gelagert, in dem zwei Umlenkräder 11 und 12 drehbar gelagert sind, über die ein endloses Sägeband 13 umläuft. Die Schnittebene des Sägebandes 13 liegt unmittelbar hinter den Spannbakken 4 und 5.
Dem Rahmen 10 wird in bekannter Weise die Schwenkbewegung für den Vorschub des Sägebandes 13 und seinen Rückhub nach durchgeführtem Schnitt durch ein Zylinderkolbenaggregat 14 erteilt, das bei 15 richtung vorn mit einem Führungsbock 24 auf den Stangen sitzt, während sein rückwärtiges Ende über Rollen 25 abgestützt ist, die in einem von den Gleitstangen 22 und 23 getragenen Verbindur *ssteg 26 -, drehbar gelagert sind.
Die Gleitstangen 22, 23 werden von Lagerböcken 27 und 28 getragen. Dabei ist der Lagerbock 27 auf dem Ständer 2 quer zur Vorschubrichtung des Materials verschiebbar, wobei in eine in ihm befindliche Nut 28a
ίο ein auf dem Ständer 2 befestigtes Stützteil 29 mit einem Steg 30 eingreift. Diese formschlüssige Verbindung dient im wesentlichen dazu, den Lagerbock 27 in Vertikalrichtung festzulegen. Wie aus F i g, 3 ersichtlich, ist die Querverschiebbarkeit des Lagerbockes 27 auf
ii einer Seite durch einen vom Ständer 2 getragenen Anschlag 31 begrenzt, während auf der anderen Seite des Lagerbockes 27 eine gegen den Ständer 2 abgestützte Feder 32 angreift. Der Anschlag 31 ist in F i g. 2 aus Gründen der Darstellung der Verschiebbaren keit des Lagerbockes 27 fortgelassen.
Demgegenüber ist der Lagerbock 28 über einen Zapfen 33 drehbar auf dem Ständer 2 gelagert, so daß die Führung für das Gestell 20 der Rollenbahn insgesamt um diesen Zapfen 33 eine begrenzte
:ϊ Schwenkbewegung ausführen kann.
In Vorschubrichtung des Materials ist das Gestell vor und zurück bewegbar durch eine von einem Motor 34 antreibbare Stellspindel 35, die in den Lagerböcken 27 und 28 drehbar gelagert ist und sich mit dem
jo Führungsbock 24 in Gewindeeingriff befindet. Dabei ist der Stellweg durch Anschläge begrenzt, von denen einer durch den Lagerbock 27 gebildet ist, während der andere als auf den Gleitstangen 22, 23 ein- und feststellbarer Anschlag 36 ausgebildet ist.
υ Am in Vorschubrichtung des Materials vorderen Ende des Gestells 20 ist ein insgesamt mit 40 bezeichneter Spannrahmen mit seinen vertikalen Schenkeln 41 und 42 senkrecht verschiebbar geführt. Der Spannrahmen 40 trägt ein zweites Paar von
i'i Spannbacken 43 und 44. Dabei ist die Spannbacke 43 als sich unterhalb der Vorschubebene des Materials erstreckende Querverbindung der Schenkel 41 und 42
uuu uaj nut
1 U» AA »..
r ··
seiner Kolbenstange in nicht näher dargestellter Weise am Rahmen 10 angreift
Der Maschinentisch 3 ist gegenüber dem Ständer 2 über Zylinderkolbenaggregate 16, 17 abgestützt, dadurch ist es möglich, den Maschinentisch 3 während des Vorschubes des Materials 1 etwas abzusenken, so daß das Material nicht auf dem Maschinentisch 3 schleift
Bezogen auf F i g. 1 in Richtung auf den Betrachter zu schließt sich an die Bandsäge die in F i g. 2 bis 4 dargestellte Einrichtung an, die auf einer dahingeführten Verlängerung des Ständers 2 angeordnet ist An Steile dieser Verlängerung des Ständers könnte jedoch auch ein eigener Maschinenständer vorgesehen sein, der dann beim Aufstellen der Anlage mit dem Ständer 2 der Bandsäge verbunden wird.
Die Einrichtung gemäß F i g. 2 bis 4 weist einmal ein rahmenartiges Gestell 20 auf, das mit drehbar darin gelagerten Rollen 21 eine Rollenbahn zur Zufuhr des Materials 1 zur Bandsäge bildet Die Rollen 21 können in bekannter, nicht näher dargestellten Weise in beiden Richtungen drehantreibbar sein, um dadurch den noch näher zu erläuternden Vorschubvorgang für das Material zu unterstützen.
Das Gestell 20 ist auf Gleitstangen 22, 23 in Vorschubrichtung verschiebbar, wozu es in Vorschub
Schenkeln 41,42 senkrecht verschiebbar geführt ist. Die
j'> vertikale öffnungs- und Schließbewegung der Spannbacke 44 erfolgt durch Spindeln 45 und 46, die in einem die oberen Enden der Schenkel 41, 42 verbindenden Joch 47 gelagert sind, das auch den den Spindeln gemeinsamen Antrieb 48 mit Antriebsmotor 49 trägt.
v> Die vertikale Verschiebbarkeit des Spannrahmens 40 ist nach unten durch Anschläge 50, 51 begrenzt bei deren Aufsitzen auf dem Gestell 20 die Spannfläcne der Spannbacke 43 um einen geringen Betrag unterhalb der Materialvorschubebene liegt
Auf der Seite des Vorschubweges für das Material auf der sich gemäß F i g. 1 die feststehende Spannbacke 4 befindet weist das Gestell 20 noch eine Anlagewand 52 für das Material auf, durch die das Material an einem seitlichen Verkanten gehindert wird. Um diese Wirkung
ω zu unterstützen, kann wie aus F i g. 1 bis 4 ersichtlich, der Ständer 2 insgesamt in Richtung auf die Anlagewand 52 geneigt sein.
Der Arbeitsablauf und die Wirkungsweise der anhand der F i g. t bis 4 beschriebenen Einrichtung ist wie folgt:
Ist durch die Bandsäge ein Materialstück abgetrennt so wird im Eilgang der Rahmen 10 zumindest soweit hochgefahren, daß das Sägeband 13 aus dem Querschnittsbereich des Materials herauskommt Nunmehr
wird über die Spindeln 45 und 46 die Spannbacke 44 des zweiten Spannbackenpaares aufgezogen, wobei vermöge seines Gewichtes gleichzeitig der Spannrahmen 40 nach unten rutscht, bis die Anschläge 50, 51 in Anlage gegen das Gestell 20 gelangen. Dadurch kommen beide ι Spannbacken 43 und 44 des zweiten Spannbackenpaares von dem auf den Rollen 21 liegenden Material 1 frei.
Nuhiiiehr wird mittels des Motors 34 das Gestell 20 und damit die Rollenbahn einschließlich des zweiten Spannbackenpaares in Vorschubrichtung vom ersten m Spannbackenpaar 4,5 fortbewegt, bis der Führungsbock 24 gegen die Anschlagverbindung 36 stößt, über deren in Vorschubrichtung mögliche Einstellbarkeit die Länge des jeweils vorzuschiebenden Materialstückes bestimmbar ist. Diese Rückwärtsbewegung der Rollenbahn kann ι "■ durch entsprechenden Antrieb der Rollen 21 im Sinne einer Verminderung des Bewegungswiderstandes unterstützt sein.
Nunmehr wird durch erneuten, entgegengesetzten Antrieb der Spindeln 45 und 46 das zweite Spannbak- J" kenpaar wieder geschlossen, wobei zunächst die Spannbacke 44 auf das Material aufläuft und dann durch weiteren Antrieb der Spindeln 45 und 46 der Spannrahmen 40 solange hochgezogen wird, bis die untere Spannbacke 43 ebenfalls in Anlage gegen das r> Material 1 gelangt.
Daraufhin wird die bewegliche Spannbacke 5 des ersten Spannbackenpaares durch entsprechenden Antrieb der Spindel 7 über den Motor 6 vom Werkstück fortgefahren, das erste Spannbackenpaar also geöffnet, e Dies fiat zur Folge, daß der Lagerbock 27 durch Wirkung der Feder 32 gegen den Anschlag 31 geschwenkt wird, wodurch gleichzeitig das Material 1 von der feststehenden Spannbacke 4 des ersten Spannbackenpaares freikommt. 3".
Mit der Öffnung des ersten Spannbackenpaares zugleich wird der Maschinentisch 3 durch Betätigung der Zylinderkolbenaggregate 16 und 17 um einige Millimeter abgesenkt, so daß sich seine Oberfläche um einen geringen Betrag unterhalb der Materialvorschub- -»o ebene befindet.
VlViltfWtn tf\wA mW UWtn A~- Wn* J /^ »~Π ΛΛ
mit dem an ihm sitzenden zweiten Spannbackenpaar und dem durch dieses eingespannten Material vorgeschoben, bis der Führungsbock 24 gegen den Lagerbock **> 27 anschlägt. Damit ist das Material 1 um den gewünschten Betrag vorgeschoben.
Jetzt wird das erste Spannbackenpaar mit Hilfe des Motors 6 wieder geschlossen, wobei zunächst die verschiebbare Spannbacke 5 in Anlage an das Material 1 ''> gerät und dann über das Material das Gestell 20 so lange mit gegen die Wirkung der Feder 32 zurückschwenkt bis das Material 1 in Anlage gegen die feststehende Spannbacke 4 des ersten Spannbackenpaares gerät und durch das erste Spannbackenpaar eingespannt ist
Daraufhin wird der Maschinentisch 3 durch Betätigung der Zylinderkolbenaggregate 16 und 17 wieder gegen das Material angehoben.
Schließlich wird durch Betätigung des Zylinderkolbcnaggregates 14 der schwenkbare Rahmen 10 der Bandsäge abgesenkt, so daß durch Wirkung des umlaufenden Sägebandes 13 das vorgeschobene Materialstück abgetrennt wird. Daraufhin wiederholt sich der beschriebene Arbeitsablauf von neuem.
Die Zeichnungen zeigen nicht, daß sich an die in Vorschubrichtung verschiebbare Rollenbahn eine bekannte, stationäre Rollenbahn anschließen kann, wenn längeres Material .zu bearbeiten ist. Hier ist nur wesentlich, daß zwischen axial verschiebbarer und stationärer Rollenbahn ein Abstand eingehalten wird, der der in Vorschubrichtung verschiebbaren Rollenbahn genügend Bewegungsfreiheit läßt.
Um während des Materialvorschubes dessen Berührung mit den Spannbacken des ersten Spannbackenpaares zu vermeiden, kann anstelle der Querverschiebbarkeit des Lagerbockes 27 der Rollenbahn eine Anordnung getroffen werden, wie sie vereinfacht in F i g. 5 dargestellt ist, mit der unter Verwendung der bereits vorhandenen Bezugszeichen ohne nochmalige Erläuterung auf F i g. 1 Bezug genommen wird, soweit beiderseits Übereinstimmung besteht.
Gemäß Fig. 5 besteht das erste Spannbackenpaar aus Spannbacken 60, 61 wobei wieder der die Spannbacke 60 aufweisende Bock 62 den Rahmen 10 der Bandsäge bei 9 schwenkbar gelagert trägt.
Es sind jedoch beide Spannbacken 60, 61 quer zur Vorschubrichtung des Materials 1 verschiebbar auf dem Ständer 2 geführt, wobei die öffnungs- und Schließbewegung für das erste Spannbackenpaar durch eine über einen Motor 63 antreibbare Spindel 64 erfolgt, die im Bock 62 drehbar gelagert ist und die sich mit der Spannbacke 61 in Gewindeverbindung befindet.
Die Verschiebbarkeit des die Spannbacke 60 tragenden Bockes 62 unter der Wirkung einer Feder 65 vom Material 1 fort, ist durch einen am Ständer 2 festen Anschlag 66 auf einen geringen Betrag von wenigen Millimeter begrenzt. Dabei muß die Anordnung insgesamt so getroffen sein, daß die Spannfläche der
c- ι ι cn U-: —-
paar mit der Anlagewand 52 der Rollenbahn fluchtet.
Wird nun das erste Spannbackenpaar durch Tätigkeit des Motors 63 geöffnet, so verschiebt sich bezogen auf F i g. 5 die Spannbacke 61 nach links und es kann gleichzeitig die Spannbacke 60 durch Wirkung der Feder 65 nach rechts gegen den Anschlag 66 bewegt werden, wobei der Rahmen 10 der Bandsäge diese Bewegung mitmacht Damit sind beide Spannbacken 60, 61 «om Material 1 freigekommen.
Wird das erste Spannbackenpaar wieder geschlossen, so kommt zunächst die Spannbacke 61 in Anlage an das Material 1, woraufhin dann beim weiteren Lauf der Spindel 64 die Spannbacke 60 gegen die Wirkung der Feder 65 an das Material 1 gezogen wird.
Hierzu 5 Blatt Zeichnungen

Claims (10)

Patentansprüche:
1. Vorschub- und Spanneinrichtung für das auf dem Maschinentisch einer Trennmaschine in Form einer Bandsäge, Kreissäge, Bügelsäge od. dgl. abzutrennende Material, wobei in Vorschubrichtung des Materials vor der Schnittebene ein erstes Spannbackenpaar quer zur Vorschubrichtung auf dem Ständer der Trennmaschine offen- und schließbar geführt ist, während ein zweites in Vorschubrichtung vor dem ersten angeordnetes, quer zur Vorschubrichtung und in dieser zwischen Anschlägen, von denen wenigstens einer einstellbar ist, vor- und zurückbewegbares Spannbackenpaar vorgesehen ist, das bei seiner bei geschlossenem is erstem Spannbackenpaar stattfindenden Rückbewegung nach dem Trennvorgang geöffnet und bei seiner bei geöffnetem erstem Spannbackenpaar stattfindenden, bis nahe an diese herangehenden Vorschubbewegung sowie beim darauf folgenden TrennvorgaGi» geschlossen ist, bei dem auch das erste Spannbackenpaar geschlossen ist, und wobei das Material den Spannbacken und damit der Trennmaschine mittels einer gegebenenfalls in beiden Richtungen drehantreibbaren Rollenbahn im wesentlichen waagerecht zugeführt ist, die in einem Gestell od. dgl. die sich quer ze/ Vorschubrichtung erstreckende Rollen drehbar gelagert aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß das zweite Spannbackenpaar (43, 44) am in Vorschubrichtung vorderen Ende des Gestells (20) der Rollenbahn bewegbar geffinrt ist, daß das Gestell zusammen mit diesem Spannbackenpa-nr auf ',iner Verlängerung des Ständers (2) der Trennmaschine oder auf einem eigenen Maschinenständer in Vorchubrichtung vor- und zurückbewegbar geführt ist, daß das zweite Spannbackenpaar an einem senkrechten, den maximalen Werkstücksquerschnitt umfassenden und am Gestell (20) der Rollenbahn vertikal verschiebbar geführten Spannrahmen (40) sitzt, daß eine der Spannbacken (43) als sich unterhalb der Materialvorschubebene im wesentlichen waagerecht erstrekkenden Querverbindung der vertikalen Schenkel (41; 42) des Rahmens ausgebildet ist, während die andere, dazu parallele Spannbacke (44) an den Rahmenschenkeln senkrecht verschiebbar geführt ist, und daß die Verschiebbarkeit des Spannrahmens nach unten durch Anschläge (50; 51) gegenüber dem Gestell (20) auf eine Position begrenzt ist, bei der die Spannfläche der die Querverbindung bildenden so Spannbacke (43) wenig unterhalb der Materialvorschubebene liegt
2. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Führung für das Gestell (20) der Rollenbahn durch zwei sich in Vorschubrichtung ss erstreckende, zueinander parallele Gleitstangen (22; 23) gebildet ist, die an ihren Enden in je einem gemeinsamen, auf dem Ständer (2) angeordneten Lagerbock (27, 28) befestigt sind, daß das vordere Ende des Gestells über einen an ihm befestigten, zwischen den Lagerböcken auf den Stangen verschiebbaren Führungsbock abgestutzt ist, während das hintere Ende des Gestells auf Rollen (25) verfahrbar ist, die neben dem hinteren Lagerbock (28) über einen von den Stangen getragenen M Verbindungssteg (26) drehbar gelagert sind, daß der vordere Lagerbock gegenüber dem Führungsbock den Anschlag für die Vorschubbewegung des Gestells mit dem zweiten Spannbackenpaar (43,44) bildet, während der Anschlag für die Rückbewegung durch eine auf den Stangen zwischen den Lagerbökken verstellbare Anschlagverbindung (36) für den Führungsbock gegeben ist und daß die Vor- und Rückbewegung des Gestelles durch eine zwischen den Stangen parallel zu diesen in den Lagerböcken drehbar gelagerte am Führungsbock angreifende Stellspindel (35) erfolgt
3. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die obere Spannbacke (44) durch gemeinsam angetriebene, vertikale Spindeln (45; 46) verschiebbar ist
4. Einrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Spindeln (45; 46) mit ihrem Antrieb (48, 49) in einem die oberen Enden der Spannrahmenschenkel (41; 42) verbindenden Joch (47) gelagert bzw. angeordnet sind.
5. Einrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Rollenbahn auf einer Längsseite eine im wesentlichen senkrechte Anlagewand (52) für das Material (1) aufweist
6. Einrichtung nach Anspruch 5, wobei die im geschlossenen Zustand mit ihrer Spannfläche mit der Anlagewand in Vorschubrichtung fluchtende Spannbacke des ersten Spannbackenpaares als feststehende Spannbacke ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, daß das Vorderende der Führung für das Gestell (20) der Rollenbahn um eine vertikale Drehachse (33) des hinteren Endes des Gestellführung bei geöffnetem ersten Spannbackenpaar (4,5) quer zur Vorschubrichtung im wesentlichen waagerecht durch eine Federkraft (32) oder dergleichen gegen einen Anschlag (31) um einen geringen Betrag in Richtung von der feststehenden Spannbacke (4) des ersten Spannbackenpaares fort schwenkbar ist
7. Einrichtung nach Anspruch 2 und 6, dadurch gekennzeichnet, daß der vordere Lagerbock (27) quer zur Vorschubrichtung im wesentlichen waagerecht verschiebbar auf dem Ständer (2) geführt und der hintere Lagerbock (28) auf dem Ständer drehbar angeordnet sind und daß der vordere Lagerbock quer zur Vorschubrichtung auf einen Anschlag (31) des Ständers hin, der auf seiner der Anlagewand (52) gegenüberliegenden Seite am Ständer angeordnet ist, durch eine Federkraft (32) oder dergleichen beaufschlagt ist.
8. Einrichtung-aach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß eine der Spannbacken (60) des ersten Spannbackenpaares (60, 61) bei dessen geschlossenem Zustand mit ihrer Spannfläche mit der Anlagewand (52) in Vorschubrichtung fluchtet, daß diese Spannbacke einen Spindelantrieb (63, 64) für die an der ihr gegenüberliegenden Spannbacke angreifende Spannspindel (64) trägt und daß die erstgenannte Spannbacke (60) quer zur Vorschubrichtung des Materials (1) unter Einwirkung einer Federkraft (65) oder dergleichen gegen einen am Ständer der Trennmaschine festen Anschlag (66) um einen geringen Betrag von der gegenüberliegenden
Spannbacke fort verschiebbar ist.
9. Einrichtung nach einem der Ansprüche 5 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorschubebene für das Material (1) sowie der Maschinentisch (3) der Trennmaschine im Sinne einer Absenkung quer zur Vorschubbewegung in Richtung auf die Anlagewand (52) schräggestellt sind.
10. Einrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Standfläche des Ständers (2) der Trennmaschine und gegebenenfalls des Gestells (20) der Rollenbahn im Sinne einer Absenkung der Vorschubebene für das Material (1) quer zur Vorschubbewegung in Richtung auf die Anlagewand (52) schräg ausgebildet ist
U. Einrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Maschinentisch (3) während der Vorschubbewegung ι ο des Materials (1) geringfügig unter die Materialvorschubebene absenkbar ist
DE2548771A 1975-10-31 1975-10-31 Vorschub- und Spanneinrichtung für eine Trennmaschine Expired DE2548771C3 (de)

Priority Applications (8)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2548771A DE2548771C3 (de) 1975-10-31 1975-10-31 Vorschub- und Spanneinrichtung für eine Trennmaschine
FR7628603A FR2329397A1 (fr) 1975-10-31 1976-09-23 Dispositif de serrage et d'avance de la piece a debiter dans une machine a tronconner, telle qu'une scie a ruban
IT51610/76A IT1121678B (it) 1975-10-31 1976-10-06 Dispositivo di avanzamento e di serraggio per macchine troncatrici
GB42163/76A GB1499302A (en) 1975-10-31 1976-10-11 Material feed and clamping apparatus for a cutting machin
BR7607163A BR7607163A (pt) 1975-10-31 1976-10-26 Dispositivo de avanco e de sujeicao para uma maquina secionadora
SE7612002A SE7612002L (sv) 1975-10-31 1976-10-28 Anordning for frammatning och inspenning vid en kapmaskin
US05/737,573 US4080858A (en) 1975-10-31 1976-11-01 Cutting machine feed and clamping arrangement
JP51131579A JPS5256480A (en) 1975-10-31 1976-11-01 Device for feeding fastening and fixing for cutting machine

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2548771A DE2548771C3 (de) 1975-10-31 1975-10-31 Vorschub- und Spanneinrichtung für eine Trennmaschine

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2548771A1 DE2548771A1 (de) 1977-05-12
DE2548771B2 DE2548771B2 (de) 1980-11-27
DE2548771C3 true DE2548771C3 (de) 1981-06-25

Family

ID=5960532

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2548771A Expired DE2548771C3 (de) 1975-10-31 1975-10-31 Vorschub- und Spanneinrichtung für eine Trennmaschine

Country Status (8)

Country Link
US (1) US4080858A (de)
JP (1) JPS5256480A (de)
BR (1) BR7607163A (de)
DE (1) DE2548771C3 (de)
FR (1) FR2329397A1 (de)
GB (1) GB1499302A (de)
IT (1) IT1121678B (de)
SE (1) SE7612002L (de)

Families Citing this family (24)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3975978A (en) * 1975-05-09 1976-08-24 Continental Machines, Inc. Direct coupled way system for movable head band saw machines
CA1094923A (en) * 1978-03-31 1981-02-03 Kikuo Moriya Vising and feeding apparatus for cutting machines
DE2816497C2 (de) * 1978-04-15 1983-10-27 Keuro Maschinenbau Gmbh & Co Kg, 7590 Achern Vorrichtung zum Vorschub stangenförmigen Werkstückmaterials bei einer Trennmaschine
DE2921194C2 (de) * 1979-05-25 1984-05-30 Keuro Maschinenbau Gmbh & Co Kg, 7590 Achern Vorrichtung zum Vorschub und zur Bearbeitung stangenförmigen Werkstückmaterials bei einer Trennmaschine
DE7926952U1 (de) * 1979-09-22 1979-12-13 Keuro Maschinenbau Gmbh & Co Kg, 7590 Achern Trennmaschine
GB2162461B (en) * 1984-06-25 1988-11-09 Amada Co Ltd Bandsaw machine
DE3916143C5 (de) * 1988-05-20 2008-09-18 Amada Co., Ltd., Isehara Schneidmaschine und Verfahren zum Anordnen eines Werkstückes in dieser
DE3943877B4 (de) * 1988-05-20 2013-04-04 Amada Co., Ltd. Schneidmaschine und Verfahren zum Anordnen eines Werkstückes in dieser
KR0157040B1 (ko) * 1989-05-19 1998-10-15 아마다 미쯔이끼 절단기용 절단부분 이송장치
DE9104580U1 (de) * 1991-04-16 1992-06-17 Natec Reich, Summer Gmbh & Co Kg, 8996 Opfenbach, De
US5595102A (en) * 1995-01-06 1997-01-21 O'grady; Paul J. Apparatus for clamping stacked items for cutting
US20050115376A1 (en) * 1997-12-23 2005-06-02 Industrial Solutions Llc Jig for cut-off saw
US6698159B2 (en) * 2001-06-21 2004-03-02 Hem, Inc. Adjustable shuttle stop apparatus
US6698327B2 (en) 2002-02-05 2004-03-02 Karl Ogden Frame saw apparatus and method
US7036411B1 (en) 2002-06-21 2006-05-02 Hem, Inc. Active measurement and control system for a material cutting apparatus
US7261027B2 (en) * 2005-09-30 2007-08-28 Kuo-Chuan Lin Sawing machine
US8020843B2 (en) * 2007-11-12 2011-09-20 Hong Fu Jin Precision Industry (Shenzhen) Co., Ltd. Clamping fixture
CN102962752A (zh) * 2012-11-19 2013-03-13 昆山圣源机械有限公司 螺旋管切割机
TWI500464B (zh) * 2013-02-07 2015-09-21 Everising Machine Company 雙鋸式帶鋸機及其鋸切方法
CN104002151A (zh) * 2014-05-23 2014-08-27 苏州创丰精密五金有限公司 锯床用定位治具
WO2016106741A1 (zh) * 2014-12-31 2016-07-07 深圳市大富方圆成型技术有限公司 管材切割设备及其夹持系统
CN104759687B (zh) * 2015-04-07 2017-03-22 巢湖市海风门窗有限公司 气推式定位装置
CN108080725A (zh) * 2018-02-08 2018-05-29 盐城工业职业技术学院 一种防震式机床的底座及防震式机床
CN113305937B (zh) * 2021-06-25 2023-07-25 宁波市创捷自动化有限公司 一种自动冲切站

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE7422580U (de) * 1974-10-03 Kaltenbach D Nachschubvorrichtung für Trennmaschinen
US3182538A (en) * 1961-08-31 1965-05-11 Continental Machines Machine for cutting lengths of stock into pieces
US3194100A (en) * 1961-10-16 1965-07-13 Peerless Machine Company Conveyors for feeding workpieces to a cutoff tool
US3370494A (en) * 1967-01-24 1968-02-27 Kroy Company Shear line assembly
US3504585A (en) * 1967-10-27 1970-04-07 Gerald R Harris Automated machine tools
JPS5214542Y2 (de) * 1973-06-19 1977-04-01

Also Published As

Publication number Publication date
IT1121678B (it) 1986-04-10
US4080858A (en) 1978-03-28
SE7612002L (sv) 1977-05-01
GB1499302A (en) 1978-02-01
DE2548771B2 (de) 1980-11-27
FR2329397B1 (de) 1981-02-06
DE2548771A1 (de) 1977-05-12
JPS5256480A (en) 1977-05-09
BR7607163A (pt) 1977-09-13
FR2329397A1 (fr) 1977-05-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2548771C3 (de) Vorschub- und Spanneinrichtung für eine Trennmaschine
DE3724321B4 (de) Zweischnitt-Bandsägemaschine
DE2921194C2 (de) Vorrichtung zum Vorschub und zur Bearbeitung stangenförmigen Werkstückmaterials bei einer Trennmaschine
DE3927530A1 (de) Vorrichtung zur handhabung stangenfoermigen werkstueckmaterials bei einer kaltkreissaege
DE4007449C1 (de)
DE2420690A1 (de) Vorrichtung zum biegen von rohrabschnitten
EP0967041B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Führen des Sägebandes einer Bandsägemaschine
DE3927275C2 (de)
DE1499045A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Verbinden von Band- und Streifenmaterial
DE69819710T2 (de) Spannvorrichtung für Papierrolle oder ähnliche Produkte
DE1777187B2 (de) Spitzenlose schleifmaschine zum schleifen von langgestreckten stangen unterschiedlicher durchmesser im durchlaufverfahren
DE3826426A1 (de) Abschermaschine
AT407233B (de) Vorrichtung zum erzeugen von vierkantbalken aus baumstämmen
DE1914647C3 (de) Zuführvorrichtung für stangen- oder rohrförmige Werkstücke in eine Richtmaschine
DE1552612C3 (de) Schneidemaschine für Stabmateria]
DE3134565A1 (de) Stangenschere
DE2431967A1 (de) Nachschubvorrichtung fuer trennmaschinen
DE3823857A1 (de) Vorrichtung zum abziehen von baustahlmatten
DE2524773C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zum im wesentlichen quergerichteten Schneiden oder Perforieren einer kontinuierlich ablaufenden Materialbahn
DE127426C (de)
DE632034C (de) Kreismesserschere zum fortlaufenden Besaeumen und Unterteilen von Blechen
DE2910097C2 (de) Vorrichtung zum Fräsen von Entwässerungsschlitzen in ein Fensterprofil
DE2560465C2 (de)
DE48788C (de) Kegelräderantrieb für die Scheibenmesser von Kreisscheeren
DE3841272C1 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)