DE1255990B - Zuendspule zum Erzeugen elektrischer Funken und Schaltung mit einer solchen Spule - Google Patents

Zuendspule zum Erzeugen elektrischer Funken und Schaltung mit einer solchen Spule

Info

Publication number
DE1255990B
DE1255990B DEB52473A DEB0052473A DE1255990B DE 1255990 B DE1255990 B DE 1255990B DE B52473 A DEB52473 A DE B52473A DE B0052473 A DEB0052473 A DE B0052473A DE 1255990 B DE1255990 B DE 1255990B
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
permanent magnets
ignition
core
ignition coil
leg
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DEB52473A
Other languages
English (en)
Inventor
Max Baermann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Max Baermann GmbH
Original Assignee
Max Baermann GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Max Baermann GmbH filed Critical Max Baermann GmbH
Priority to DEB52473A priority Critical patent/DE1255990B/de
Priority to GB8043/60A priority patent/GB914371A/en
Priority to FR821058A priority patent/FR1251026A/fr
Priority to US354501A priority patent/US3209295A/en
Publication of DE1255990B publication Critical patent/DE1255990B/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01ELECTRIC ELEMENTS
    • H01FMAGNETS; INDUCTANCES; TRANSFORMERS; SELECTION OF MATERIALS FOR THEIR MAGNETIC PROPERTIES
    • H01F38/00Adaptations of transformers or inductances for specific applications or functions
    • H01F38/12Ignition, e.g. for IC engines
    • HELECTRICITY
    • H01ELECTRIC ELEMENTS
    • H01FMAGNETS; INDUCTANCES; TRANSFORMERS; SELECTION OF MATERIALS FOR THEIR MAGNETIC PROPERTIES
    • H01F29/00Variable transformers or inductances not covered by group H01F21/00
    • H01F29/14Variable transformers or inductances not covered by group H01F21/00 with variable magnetic bias
    • HELECTRICITY
    • H01ELECTRIC ELEMENTS
    • H01FMAGNETS; INDUCTANCES; TRANSFORMERS; SELECTION OF MATERIALS FOR THEIR MAGNETIC PROPERTIES
    • H01F29/00Variable transformers or inductances not covered by group H01F21/00
    • H01F29/14Variable transformers or inductances not covered by group H01F21/00 with variable magnetic bias
    • H01F29/146Constructional details

Description

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
DEUTSCHES
PATENTAMT
AUSLEGESCHRIFT
Int. Cl.:
F02f
Deutsche Kl.: 46c3-29
Nummer: 1255 990
Aktenzeichen: B 52473 VIII c/46 c3
Anmeldetag: 13. März 1959
Auslegetag: 7. Dezember 1967
Die Erfindung betrifft eine Zündspule zum Erzeugen elektrischer Funken durch periodisches Unterbrechen eines Gleichstromes, insbesondere für Brennkraftmaschinen, die aus einem weichmagnetischen, mittels in dem magnetischen Kreis angeordneter Dauermagneten mit einer geringen Permeabilität bis zur Sättigung vormagnetisierten Kern und aus auf diesem angeordneten Nieder- und Hochspannungswicklungen besteht.
Die bekannten, meist zylindrischen Zündspulen, wie sie insbesondere für Brennkraftmaschinen Verwendung finden, bestehen aus einem Kern aus lamellierten Eisenblechen mit einer auf diesem aufgebrachten Hochspannungs- und Niederspannungswicklung. Zur besseren Wärmeleitung ist im all- gemeinen die Niederspannungswicklung auf die Hochspannungswicklung aufgebracht. Weiterhin wird zur besseren Leitung des magnetischen Feldes über die Niederspannungswicklung ein Hohlzylinder aus lamelliertem Eisenblech geschoben. Der lameliierte Eisenkern einer solchen Spule besitzt einen Luftspalt, um ein schnelles Zusammenbrechen des magnetischen Feldes zu gewährleisten. Die Niederspannungswicklung wird im allgemeinen von einem Akkumulator aus mit Gleichstrom gespeist. Der zeitliche Aufbau des von dem Gleichstrom erzeugten magnetischen Feldes ist durch eine Zeitkonstante aus dem Verhältnis des elektrischen Widerstandes zu der Induktivität der Wicklung bestimmt.
Wird eine derartige Zündspule z. B. zur Zündung bei Benzinmotoren verwendet, so ist bei niedrigen Drehzahlen die Zeit zwischen zwei Zündungen größer, jedoch bei hohen Drehzahlen kleiner, so daß das magnetische Feld gegebenenfalls sich nicht vollständig aufbauen kann. Dieser Umstand kann bei hohen Drehzahlen dazu führen, daß der Zündfunke nicht die zur Zündung erforderliche Energie besitzt und die Zündungen teilweise aussetzen. Zur Behebung dieser Nachteile sind schon mannigfache Vorschläge gemacht worden, die alle darin gipfeln, den Kern durch einen elektrisch nicht oder schlecht leitenden Dauermagneten möglichst geringer Permeabilität so vorzumagnetisieren, daß die durch die Niederspannungswicklung im Kern erzeugte Flußrichtung der durch den Dauermagneten erzeugten Flußrichtung entgegengesetzt gerichtet ist.
So ist bereits eine Zündspule bekanntgeworden, bei welcher der magnetische Kern aus weichmagnetischen Ferriten mit kubischer Kristallstruktur besteht, wobei auf dem einen Schenkel die Hochspannungs- und Niederspannungswicklungen angeordnet sind, während der zweite Schenkel einen Luftspalt aufweist, Zündspule zum Erzeugen elektrischer Funken
und Schaltung mit einer solchen Spule
Anmelder:
Max Baermann, Bensberg-Wulfshof
Als Erfinder benannt:
Max Baermann, Bensberg-Wulfshof
in dem ein Dauermagnet mit geringer Permeabilität angeordnet ist. Dieser Dauermagnet ist in Richtung seiner kleinsten Abmessung magnetisiert und derart in den Luftspalt eingesetzt, daß seine Magnetisierungsrichtung der Richtung des von der Niederspannungswicklung erzeugten Magnetfeldes entgegengesetzt gerichtet ist. Diese Kernbauweise mit auf zwei verschiedenen Schenkeln angeordneten Spulen und Luftspalt bedingt jedoch eine verhältnismäßig große Bauweise und ist außerdem wegen des unvermeidbaren, durch lange Eisenwege bedingten hohen magnetischen Widerstandes sowie auch durch die daraus sich ergebende unvermeidbare Streuung magnetisch nicht so wirksam.
Bekannt ist ferner eine z. B. als Zündspule für eine Kraftwagenzündanlage dienende Vorrichtung mit einem mit mindestens einer Wicklung versehenen Kreis aus hochpermeablem ferromagnetischem Material, der mindestens einen Spalt enthält, in dem ein in der Richtung seiner kleinsten Abmessung magnetisierter Dauermagnet aus praktisch elektrisch nicht leitendem Material zur Erzeugung einer Vormagnetisierung angebracht ist. Aber auch bei dieser bekannten U-förmigen Anordnung des Magnetsystems sind lange Eisenwege vorhanden, denn der von dem Dauermagneten hervorgerufene Fluß muß erst eine Platte und dann den U-förmigen Kern durchdringen, ehe er in den auf zwei Schenkeln verteilten Spulen wirksam wird.
Die gleichen ungünstigen Magnetverhältnisse liegen bei einer anderen topfförmigen Ausführungsart der genannten Anordnung vor, denn der Topfkern besitzt im mittleren Teil des den Spulenkörper durchsetzenden Kernteiles keinen Dauermagneten, vielmehr ist dieser an einer Randseite angebracht. Bei dieser Anordnung kann aber überhaupt keine Symmetrie des Flusses und des Streuflusses erreicht werden. Eine solche Symmetrie ist jedoch zur Lösung der erfindungs-
709 707/135
3 4
gemäßen Aufgabe außerordentlich bedeutsam, weil Die F i g. 1 bis 3 zeigen Ausführungsformen der
bei der plötzlichen Feldänderung die Spulenwindungen Erfindung.
gleichmäßig durchsetzt werden müssen, um in der In F i g. 1 ist eine Zündspule dargestellt sowie die
Sekundärwicklung eine hohe Sekundärspannung und zum Verständnis der Wirkung der Zündspule er-
damit kräftige Zündfunken zu erzeugen. 5 forderlichen Einzelheiten. Die Zündspule besteht aus
Die Nachteile der bekannten, vorzugsweise als einem ferromagnetischen Mantelkern mit einem mitt-Zündspule für Brennkraftmaschinen dienenden Vor- leren Schenkel 6, an dessen beiden stirnseitigen Enden richtungen werden nach der Erfindung dadurch ver- die Dauermagneten 5 und 7 angeordnet sind und die mieden, daß bei der eingangs erwähnten Zündspule die in F i g. 1 angegebene magnetische Polarität der Kern als Mantelkern ausgebildet ist, dessen mitt- io besitzen. Diese Dauermagneten liegen an den Mantellerer Schenkel die Wicklungen und unmittelbar an teilen 1 und 3 eines ferromagnetischen Rückschlußseinen beiden stirnseitigen Enden die Dauermagneten körpers, bestehend aus den Teilen 1 bis 4, unmittelträgt, und daß der Mittelschenkel in seinem die Spulen bar an. Auf dem mittleren Schenkel 6, der gegenüber tragenden mittleren Teil einen kleineren Querschnitt seinen Enden im mittleren Teil einen kleineren Querais die Dauermagneten und an seinen beiden stirn- 15 schnitt aufweist, ist die Hochspannungswicklung 8 seitigen Enden den gleichen Querschnitt wie die und auf dieser die Niederspannungswicklung 9 aufDauermagneten aufweist. Aus diesen Maßnahmen er- gebracht. Ein Ende der Hochspannungswicklung führt geben sich im Gegensatz zur bekannten Technik eine über die Leitung 10 zu einer hier nur symbolisch dar-Reihe von Vorteilen. gestellten Zündkerze 11, während das andere Ende 13
Zunächst ist der Eisenweg der kürzestmögliche, 20 der Hochspannungswicklung mit einem Ende der
da der ferromagnetische Teil des magnetischen Kreises, Niederspannungswicklung 9 über die Leitung 15 mit
der die Wicklung trägt, durch die Dauermagneten dem positiven Pol der Batterie 16 verbunden ist. Das
unmittelbar begrenzt ist. Kurze Eisenwege ergeben zweite Ende der Niederspannungswicklung ist über
aber geringe magnetische Widerstände, geringe Streu- die Leitung 12 an den Kontakt 18 geführt. Dieser
ung und geringe Hystereseverluste. Dadurch wird ein 25 Kontakt 18 wird durch eine auf der Achse 20 sitzende
besonders schnelles Zusammenbrechen des Primär- Nockenscheibe 19 betätigt. Im geschlossenen Zustand
feldes und ein plötzlicher Aufbau des durch die des Kontaktes 18 fließt ein Strom aus der Batterie 16
Dauermagneten erzeugten Gegenfeldes ermöglicht. über die Leitung 12, die Niederspannungswicklung 9
Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus der besonderen und über die Leitung 14 und 15 zur Batterie 16 zurück.
Ausbildung der Enden des die Wicklung tragenden 30 Der Windungssinn der Spule ist so gewählt, daß durch
Mittelschenkels, die dem Querschnitt der Dauer- den durchfließenden Gleichstrom ein Magnetfeld er-
magneten angepaßt sind, so daß eine vollständige zeugt wird, das entgegengesetzt zu dem von den
Ausnutzung des magnetischen Flusses gewährleistet Dauermagneten erzeugten Magnetfeld ist. Wird der
und unerwünschte Streuungen vermieden werden. Kontakt 18 bei Drehung des Nockens 19 geöffnet,
Durch die erfindungsgemäße Maßnahme ist ferner 35 so wird der Gleichstrom unterbrochen, das von ihm
eine weitgehende Symmetrie in der Verteilung des erzeugte Feld bricht zusammen und wird sofort infolge
Flusses und des Streuflusses erreicht. der Anordnung der Dauermagneten 5 und 7 in ent-
Die Wirkungsweise der Erfindung ergibt sich auch gegengesetzter Richtung wiederaufgebaut. Durch diese
aus folgender Überlegung: Bei den Zündspulen ohne schnelle Flußänderung wird in der Hochspannungs-
Vormagnetisierung wurde in dem ferromagnetischen 40 wicklung 8 eine hohe Spannung induziert, die aus-
Kern durch den Gleichstrom der Niederspannungs- reicht, um einen Zündfunken in der Zündkerze 11 zu
wicklung ein magnetischer Fluß +0t erzeugt. Bei erzeugen. Der Kondensator 17 verhindert die Ent-
einer Zündspule gemäß der Erfindung erzeugen die stehung von Funken beim Öffnen des Kontaktes 18.
Dauermagneten in dem ferromagnetischen Kreis den Die F i g. 2 zeigt eine perspektivische Ansicht der
Fluß — Φ2 = 1I^i- Wird durch den Gleichstrom in 45 in Fig. 1 in Vorderansicht gezeigten Zündspule,
dem ferromagnetischen Kreis der Fluß + Φ2 = 1A^i Die Hoch- und Niederspannungswicklungen sind in
erzeugt, so ist die Gesamtfiußänderung — Φ2 bis +Φ2 F i g. 2 nur durch die Windungen 28 angedeutet. Wie
gleich dem in den bekannten Zündspulen erzeugten aus dieser Figur zu ersehen ist, ist der mittlere
Fluß <Pj. Wird der Kern so dimensioniert, daß er in Schenkel 26 an den den Dauermagneten 25 bzw. 27
einer Zündspule der bekannten Art beim Fluß + Φι 5° zugewandten Enden der Form der Dauermagneten
und bei einer Zündspule nach der Erfindung beim angepaßt. Es sei noch darauf hingewiesen, daß die
Fluß —Φ2 bzw. + Φ2 magnetisch gesättigt ist, so ist Dauermagneten 25 bzw. 27 derart dimensioniert
bei einer Zündspule gemäß der Erfindung nur der werden, daß durch das von dem Gleichstrom in der
halbe Querschnitt erforderlich, so daß das Gewicht Niederspannungswicklung erzeugte magnetische Feld
einer Zündspule sehr erheblich gesenkt werden kann. 55 keine Ummagnetisierung dieser Dauermagneten er-
Weiterhin sinkt durch den verminderten Kern- folgt. Es werden vorteilhaft elektrisch nicht leitende
querschnitt die mittlere Windungslänge der Wick- Dauermagneten mit einer Koerzitivfeldstärke iHc
lungen. Hierdurch verändert sich im günstigen Sinn > 750 Oe verwendet.
der ohmsche Widerstand und die anderen elektrischen Die F i g. 3 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel
Kennwerte der Spulen, so daß eine solche Zündspule 60 der Erfindung. Der ferromagnetische Mantel 46 ist
auch bei hohen Drehzahlen bzw. Primär-Strom- zylinderförmig und besteht vorteilhaft aus einem
Unterbrechungen einen Zündfunken mit zur sicheren gerollten Blechstreifen. Die Achse des mittleren
Zündung ausreichender Energie liefert. Schenkels 42 verläuft senkrecht zur Zylinderachse.
Zur Erreichung dieses Effekts ist es wesentlich, daß Die Enden des mittleren Schenkels 42 sind abgerundet, der durch den durch die Niederspannungswicklung 65 und zwischen mittlerem Schenkel und Mantel 46 sind fließende Strom maximal erzeugte magnetische Fluß dem Zylinder angepaßte Dauermagneten 41 und 43 den Kern in entgegengesetzter Richtung magnetisch mit der angegebenen magnetischen Polarität einsättigt, geschoben. Es kann jedoch vorteilhaft sein, den

Claims (5)

Dauermagnetkörper aus herstellungsbedingten Gründen, wie gestrichelt dargestellt, zylinderförmig zu pressen und ihn nur an den dem mittleren Schenkel 42 zugewandten Stellen zu magnetisieren. Die Wicklungen sind durch die Windungen 45 mit den Zuleitungen 44 nur angedeutet. Auch ist es möglich, die Zylinderöffnungen durch Deckel zu verschließen, die jedoch gegenüber dem Mantel zur Vermeidung von Wirbelströmen elektrisch isoliert sein müssen. Der mittlere Schenkel 42 kann auch so angeordnet sein, daß seine Achse mit der Zylinderachse zusammenfällt. In diesem Fall sind die Dauermagneten scheibenförmig ausgebildet und zwischen den Enden des Mittelschenkels und stirnseitigen Verschlußteilen des Hohlzylinders angeordnet. Bei einer derartigen An-Ordnung muß jedoch z. B. durch Aufschlitzen des Zylinders und der beiden Deckel die Entstehung von Wirbelströmen verhindert werden. Der mittlere Schenkel und der ferromagnetische Mantel werden vorteilhaft in bekannter Weise aus einem eine Wirbelstrombildung verhindernden Material, beispielsweise aus lamelliertem Blech, hergestellt. Die Anwendung der Erfindung nicht nur auf Zündspulen für Brennkraftmaschinen beschränkt, sondern sie kann auch vorteilhaft für jede Art von Hochspannungserzeugung, beispielsweise zur Erzeugung der erforderlichen Spannung für Gasentladungsröhren, mit Vorteil verwendet werden. Die Speisung derartiger Zündspulen kann sowohl mittelbar aus dem Wechselstromnetz als auch durch zerhackten Gleichstrom erfolgen. Patentansprüche:
1. Zündspule zum Erzeugen elektrischer Funken durch periodisches Unterbrechen eines Gleichstromes, insbesondere für Brennkraftmaschinen, die aus einem weichmagnetischen, mittels in dem magnetischen Kreis angeordneter Dauermagneten mit einer geringen Permeabilität bis zur Sättigung vormagnetisierten Kern und aus auf diesem angeordneten Nieder- und Hochspannungswicklungen besteht, dadurch gekennzeichnet, daß der Kern als Mantelkern ausgebildet ist, dessen mittlerer Schenkel die Wicklungen und unmittelbar an seinen beiden stirnseitigen Enden die Dauermagneten trägt, und daß der Mittelschenkel in seinem die Spulen tragenden mittleren Teil einen kleineren Querschnitt als die Dauermagneten und an seinen beiden stirnseitigen Enden den gleichen Querschnitt wie die Dauermagneten aufweist.
2. Zündspule nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Mantel des Kerns aus einem die Spule umschließenden Hohlzylinder besteht.
3. Zündspule nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Achse des Mittelschenkels senkrecht zur Achse des Hohlzylinders verläuft und daß die Dauermagneten als Teile eines Hohlzylinders ausgebildet sind.
4. Zündspule nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Achse des Mittelschenkels mit der Achse des Hohlzylinders zusammenfällt und daß die Dauermagneten scheibenförmig ausgebildet sind und zwischen den Enden des Mittelschenkels und stirnseitigen Verschlußteilen des Hohlzylinders angeordnet sind.
5. Zündschaltung mit einer Zündspule nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der durch den durch die Niederspannungswicklung fließenden Strom maximal erzeugte magnetische Fluß den Kern in entgegengesetzter Richtung magnetisch sättigt.
In Betracht gezogene Druckschriften:
Schweizerische Patentschrift Nr. 314114;
französische Patentschriften Nr. 1058103,1165 686; französische Zusatzpatentschrift Nr. 66 586.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen
709 707/135 11.67 O Bundesdruckerei Berlin
DEB52473A 1959-03-13 1959-03-13 Zuendspule zum Erzeugen elektrischer Funken und Schaltung mit einer solchen Spule Pending DE1255990B (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEB52473A DE1255990B (de) 1959-03-13 1959-03-13 Zuendspule zum Erzeugen elektrischer Funken und Schaltung mit einer solchen Spule
GB8043/60A GB914371A (en) 1959-03-13 1960-03-07 Improvements in or relating to ignition coils
FR821058A FR1251026A (fr) 1959-03-13 1960-03-11 Bobine d'allumage
US354501A US3209295A (en) 1959-03-13 1964-03-20 Ignition coil with permanent magnets in core

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEB52473A DE1255990B (de) 1959-03-13 1959-03-13 Zuendspule zum Erzeugen elektrischer Funken und Schaltung mit einer solchen Spule

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1255990B true DE1255990B (de) 1967-12-07

Family

ID=6969905

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEB52473A Pending DE1255990B (de) 1959-03-13 1959-03-13 Zuendspule zum Erzeugen elektrischer Funken und Schaltung mit einer solchen Spule

Country Status (3)

Country Link
US (1) US3209295A (de)
DE (1) DE1255990B (de)
GB (1) GB914371A (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3411844A1 (de) * 1984-03-30 1985-10-10 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Zuendspule fuer die mehrkerzige und verteilerlose zuendanlage einer brennkraftmaschine
DE3412003A1 (de) * 1984-03-31 1985-10-10 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Elektrische spule, insbesondere fuer die zuendanlage einer brennkraftmaschine bestimmte zuendspule
DE3428763A1 (de) * 1984-08-03 1986-02-13 Bertos AG, Glarus Hochleistungszuendspule
DE3801542A1 (de) * 1988-01-20 1989-07-27 Siemens Ag Speicherdrossel zur speicherung magnetischer energie und zur glaettung pulsierender laststroeme
DE10259117A1 (de) * 2002-12-18 2004-07-01 Technische Universität Ilmenau Abteilung Forschungsförderung und Technologietransfer Magnetisch kompensiertes induktives Bauelement
DE102006044436B4 (de) * 2006-09-21 2015-07-30 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung zur Energiespeicherung und Energietransformierung

Families Citing this family (22)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1613716A1 (de) * 1967-03-16 1970-05-21 Braun Ag Anordnung zur mechanischen Erzeugung nichtperiodischer elektrischer Funken
US4103221A (en) * 1973-05-18 1978-07-25 Hitachi Metals, Ltd. Inductor with plurality of magnet pieces in air gap
US3968465A (en) * 1973-05-18 1976-07-06 Hitachi Metals, Ltd. Inductor and method for producing same
US4047138A (en) * 1976-05-19 1977-09-06 General Electric Company Power inductor and transformer with low acoustic noise air gap
US4331907A (en) * 1980-04-04 1982-05-25 Rca Corporation Deflection circuit linearity coil
US4491819A (en) * 1983-09-07 1985-01-01 Allen-Bradley Company Magnetically biased inductor
US5128646A (en) * 1989-10-20 1992-07-07 Aisan Kogyo Kabushiki Kaisha Ignition coil for an internal combustion engine
JPH03149805A (ja) * 1989-11-07 1991-06-26 Aisan Ind Co Ltd 内燃機関用点火コイル
JP2995763B2 (ja) * 1989-11-10 1999-12-27 株式会社デンソー 点火コイル
US5335642A (en) * 1992-09-03 1994-08-09 Ford Motor Company Ignition coil
US5285761A (en) * 1992-09-03 1994-02-15 Ford Motor Company Ignition coil
US5241941A (en) * 1992-09-03 1993-09-07 Ford Motor Company Ignition coil
US5333593A (en) * 1993-01-15 1994-08-02 Ford Motor Company Energy-on-demand ignition coil
DE4318124A1 (de) * 1993-06-01 1994-12-08 Bosch Gmbh Robert Zündspule für Brennkraftmaschinen
US5692483A (en) * 1995-06-30 1997-12-02 Nippondenso Co., Ltd. Ignition coil used for an internal combustion engine
AU2003202802A1 (en) * 2002-03-12 2003-09-22 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Magnetron drive boosting transformer
DE10308077B4 (de) * 2003-02-26 2005-10-13 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung zur Energiespeicherung und Energietransformierung
DE102006044435A1 (de) * 2006-09-21 2008-03-27 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung zur Energiespeicherung und Energietransformierung
DE602007008381D1 (de) * 2007-06-08 2010-09-23 Abb Oy Gleichstrominduktor
US8289117B2 (en) 2010-06-15 2012-10-16 Federal-Mogul Corporation Ignition coil with energy storage and transformation
RU2625718C2 (ru) * 2015-04-28 2017-07-18 Илья Николаевич Джус Механоуправляемый шунтирующий реактор
RU2638148C2 (ru) * 2016-03-10 2017-12-12 Иннокентий Иванович Петров Управляемый реактор с подмагничиванием от постоянных магнитов

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR1058103A (fr) * 1952-06-07 1954-03-15 App Marchal Soc D Expl Const D Transformateur dit <<bobine>> d'allumage
CH314114A (de) * 1952-06-03 1956-05-31 Philips Nv Vorrichtung mit einem mit mindestens einer Wicklung versehenen Kreis aus hochpermeablem ferromagnetischem Material
FR66586E (fr) * 1954-06-16 1957-04-16 App Marchal Soc D Expl Const D Transformateur dit <<bobine>> d'allumage
FR1165686A (fr) * 1957-01-25 1958-10-28 Csf Dispositif d'allumage à transistor pour moteurs à explosion

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2218711A (en) * 1938-12-30 1940-10-22 Bell Telephone Labor Inc Electrical switching device
US2699530A (en) * 1949-11-07 1955-01-11 Hartford Nat Bank & Trust Co High-frequency electric transformer
BE502650A (de) * 1950-04-20
US3060394A (en) * 1958-12-20 1962-10-23 Maeda Hisao Radio transformer

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH314114A (de) * 1952-06-03 1956-05-31 Philips Nv Vorrichtung mit einem mit mindestens einer Wicklung versehenen Kreis aus hochpermeablem ferromagnetischem Material
FR1058103A (fr) * 1952-06-07 1954-03-15 App Marchal Soc D Expl Const D Transformateur dit <<bobine>> d'allumage
FR66586E (fr) * 1954-06-16 1957-04-16 App Marchal Soc D Expl Const D Transformateur dit <<bobine>> d'allumage
FR1165686A (fr) * 1957-01-25 1958-10-28 Csf Dispositif d'allumage à transistor pour moteurs à explosion

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3411844A1 (de) * 1984-03-30 1985-10-10 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Zuendspule fuer die mehrkerzige und verteilerlose zuendanlage einer brennkraftmaschine
DE3411844C2 (de) * 1984-03-30 1991-05-29 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart, De
DE3412003A1 (de) * 1984-03-31 1985-10-10 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Elektrische spule, insbesondere fuer die zuendanlage einer brennkraftmaschine bestimmte zuendspule
DE3428763A1 (de) * 1984-08-03 1986-02-13 Bertos AG, Glarus Hochleistungszuendspule
DE3801542A1 (de) * 1988-01-20 1989-07-27 Siemens Ag Speicherdrossel zur speicherung magnetischer energie und zur glaettung pulsierender laststroeme
DE10259117A1 (de) * 2002-12-18 2004-07-01 Technische Universität Ilmenau Abteilung Forschungsförderung und Technologietransfer Magnetisch kompensiertes induktives Bauelement
DE102006044436B4 (de) * 2006-09-21 2015-07-30 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung zur Energiespeicherung und Energietransformierung
DE102006044436C5 (de) * 2006-09-21 2020-07-30 Robert Bosch Gmbh Vorrichtung zur Energiespeicherung und Energietransformierung

Also Published As

Publication number Publication date
US3209295A (en) 1965-09-28
GB914371A (en) 1963-01-02

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1255990B (de) Zuendspule zum Erzeugen elektrischer Funken und Schaltung mit einer solchen Spule
DE19804277C2 (de) Vorrichtung mit statischem Magneten zum Erzeugen einer elektromotorischem Kraft durch Ändern der Flussrichtung in einem Magnetkreis
DE2533859C2 (de)
DE102011107252A1 (de) Spule zur Strombegrenzung
DE3202600A1 (de) Induktiver spannungs- oder strombegrenzer
DE3605080A1 (de) Magnetische zuendeinrichtung
EP0018352A1 (de) Elektrische Vorrichtung oder Maschine
DE2603367A1 (de) Tonabnehmereinsatz mit magnetsystem
DE19822515A1 (de) Abschirmung für Summenstrom-Wandleranordnung für Fehlerstrom-Schutzschalter
CH133853A (de) Induktiver und Ohm&#39;scher Vorschaltwiderstand für Gleichstromlichtbogenschweissung.
DE2618222C3 (de) Elektronische Zündanlage für Brennkraftmaschinen
DE19962368C1 (de) Stabzündtransformator für Brennkraftmaschinen
DE270072C (de)
DE682343C (de) Kurzschlusssicherer Gleichstromgenerator
DE562842C (de) Einrichtung zur UEberwachung von Gleichrichtern
DE186785C (de)
AT219701B (de) Induktor für rotierende elektrische Maschinen
DE1198454B (de) Schutzrohrankerkontaktrelais mit Ruhe- oder Haftcharakteristik
DE914263C (de) Schutzeinrichtung fuer Senderoehren
DE1438234B2 (de) Anordnung zur ueberwachung des fliessens von stroemen in stromkreisen
CH341897A (de) Einrichtung mit mindestens einer elektromagnetischen Wicklung und mindestens einem Kern
DE1182748B (de) Elektrisches Schaltgeraet
DE468650C (de) Einschlagrelais, insbesondere fuer Spulenzuendvorrichtungen von Verbrennungskraftmaschinen
AT71668B (de) Mit einer Gegenstromwicklung ausgestatteter Transformator.
DE248395C (de)