DD258424A5 - METHOD FOR THE ENTHALOGENICATION OF CHLORINE AND BROMOQUE ACIDS - Google Patents

METHOD FOR THE ENTHALOGENICATION OF CHLORINE AND BROMOQUE ACIDS Download PDF

Info

Publication number
DD258424A5
DD258424A5 DD87300407A DD30040787A DD258424A5 DD 258424 A5 DD258424 A5 DD 258424A5 DD 87300407 A DD87300407 A DD 87300407A DD 30040787 A DD30040787 A DD 30040787A DD 258424 A5 DD258424 A5 DD 258424A5
Authority
DD
German Democratic Republic
Prior art keywords
electrolysis
cells
acids
salts
divided
Prior art date
Application number
DD87300407A
Other languages
English (en)
Inventor
Dapperheld Steffen
Original Assignee
Hoechst Ag,De
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3607446A priority Critical patent/DE3607446C2/de
Application filed by Hoechst Ag,De filed Critical Hoechst Ag,De
Publication of DD258424A5 publication Critical patent/DD258424A5/de

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C25ELECTROLYTIC OR ELECTROPHORETIC PROCESSES; APPARATUS THEREFOR
    • C25BELECTROLYTIC OR ELECTROPHORETIC PROCESSES FOR THE PRODUCTION OF COMPOUNDS OR NON-METALS; APPARATUS THEREFOR
    • C25B3/00Electrolytic production of organic compounds
    • C25B3/20Processes
    • C25B3/25Reduction

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Enthalogenierung von Chlor- und von Bromessigsaeuren. Erfindungsgemaess werden Chlor- und Brom-Essigsaeuren durch Elektrolyse waessriger Loesungen dieser Saeuren unter Verwendung von Kohlenstoffkathoden und von Anoden ebenfalls aus Kohlenstoff oder aus anderen ueblichen Elektrodenmaterialien in ungeteilten oder in geteilten Elektrolysezellen enthalogeniert; die waessrigen Elektrolyseloesungen in den ungeteilten Zellen sowie im Kathodenraum der geteilten Zellen enthalten noch ein oder mehrere Salze von Metallen mit einer Wasserstoffueberspannung von mindestens 0,4 V (bei einer Stromdichte von 4 000 A/m2) in geloester Form. Metalle mit einer Wasserstoffueberspannung von mindestens 0,4 V (bei einer Stromdichte von 4 000 A/m2) sind z. B. Cu, Ag, Au, Zn, Cd, Hg, Sn, Pb, Ti, Zr, Bi, V, Ta, Cr und Ni. Das Verfahren ermoeglicht das Arbeiten mit hohen Stromdichten (bis zu etwa 8 000 AM2) ohne oder praktisch ohne Korrosion der Elektroden und ohne Belagsbildung auf den Elektroden.The invention relates to a process for the dehalogenation of chloro and bromoacetic acids. According to the invention, chlorine and bromine acetic acids are dehalogenated by electrolysis of aqueous solutions of these acids using carbon cathodes and anodes also of carbon or of other conventional electrode materials in undivided or divided electrolysis cells; the aqueous electrolysis solutions in the undivided cells and in the cathode compartment of the divided cells still contain one or more salts of metals with a hydrogen overvoltage of at least 0.4 V (at a current density of 4000 A / m 2) in dissolved form. Metals with a hydrogen overvoltage of at least 0.4 V (at a current density of 4000 A / m2) are z. As Cu, Ag, Au, Zn, Cd, Hg, Sn, Pb, Ti, Zr, Bi, V, Ta, Cr and Ni. The method allows working with high current densities (up to about 8 000 AM2) with no or virtually no corrosion of the electrodes and no deposit on the electrodes.

Description

Anwendungsgebiet der ErfindungField of application of the invention
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Enthalogenierung von Chlor- und von Brom-Essigsäuren durch Elektrolyse wäßriger Lösungen dieser Säuren unter Verwendung von Kohlenstoffkathoden und von Anoden ebenfalls aus Kohlenstoff oder aus anderen üblichen Elektrodenmaterialien in ungeteilten oder in geteilten (Elektrolyse-) Zellen.The invention relates to a process for the dehalogenation of chlorine and bromine acetic acids by electrolysis of aqueous solutions of these acids using carbon cathodes and anodes also made of carbon or other conventional electrode materials in undivided or divided (electrolysis) cells.
Charakteristik des bekannten Standes der TechnikCharacteristic of the known state of the art
Chlor- und Brom-Essigsäuren sind die Mono-, Di- und Tri-Halogenessigsäuren der FormelnChloro and bromoacetic acids are the mono-, di- and tri-haloacetic acids of the formulas
CH2CICOOH CH2BrCOOH CHCI2COOH CHBr2COOH CCI3COOH CBr3COOHCH 2 CICOOH CH 2 BrCOOH CHCl 2 COOH CHBr 2 COOH CCI 3 COOH CBr 3 COOH
Für manche Zwecke ist es erforderlich, die bei bestimmten Prozessen anfallenden Chlor- und Brom-Essigsäuren vollständig oder teilweise zu enthalogenieren. Die teilweise Enthalogenierung der 3fach und der2fach halogenierten Essigsäuren ist z.B. dann wünschenswert bzw. notwendig, wenn beabsichtigt ist, die monohalogenierten Essigsäuren durch Chlorierung bzw.For some purposes, it is necessary to completely or partially dehumidify the chlorine and bromine acetic acids produced by certain processes. The partial dehalogenation of the 3-fold and 2-fold halogenated acetic acids is e.g. then desirable if necessary, the monohalogenated acetic acids by chlorination or
Bromierung von Essigsäure in möglichst hohen Ausbeuten zu erhalten. Bei der Chlorierung und Bromierung der Essigsäure entstehen nämlich — auch wenn man nicht mehr Halogen als zur Monohalogenierung notwendig verwendet — immerauch mehr oder weniger bedeutende Mengen der Di- sowie gegebenenfalls auch noch der Tri-Halogenessigsäure, was natürlich die Ausbeute der gewünschten Monohalogenverbindung beeinträchtigt.To obtain bromination of acetic acid in the highest possible yields. In the chlorination and bromination of acetic acid namely - even if you do not use more halogen than necessary for monohalogenation - always more or less significant amounts of di- and optionally also the tri-haloacetic acid, which of course affects the yield of the desired monohalogen compound.
Es wurden daher bereits verschiedene Verfahren entwickelt, um die 2fach und 3fach halogenierten Essigsäuren zu enthalogenieren und die Enthalogenierung auch bei der Monohalogenstufe anzuhalten. Nach dem z. B. in der DE-B 848807 beschriebenen Verfahren erfolgt diese Enthalogenierung auf elektrochemischem Weg durch Elektrolyse der entsprechenden Mischungen oder Lösungen in ungeteilten Elektrolysezellen. Als Kathodenmaterialien werden Kohle, Acheson-Graphit, Blei und Magnetit, als Anodenmaterialien Kohle und Magnetit namentlich genannt. Die Gegenwart indifferenter Stoffe oder anorganischer Verunreinigungen der Aus.gangshalogenessigsäuren soll sich hier nicht störend bemerkbar machen.Various methods have therefore already been developed to dehalogenate the 2-fold and 3-fold halogenated acetic acids and to stop the dehalogenation also in the monohalogen stage. After the z. B. in DE-B 848 807 described method, this dehalogenation is carried out by electrochemical means by electrolysis of the corresponding mixtures or solutions in undivided electrolysis cells. Charcoal, Acheson graphite, lead and magnetite are named as cathode materials, and coal and magnetite are named as anode materials. The presence of indifferent substances or inorganic impurities of Aus.gangshalogenessigsäuren should not make disturbing here.
Nach den Beispielen wird bei einer Stromdichte von etwa 500 bis 700 A/m2 gearbeitet. Die Elektrolysetemperatur liegt unterhalbAccording to the examples, work is carried out at a current density of about 500 to 700 A / m 2 . The electrolysis temperature is below
Die Stoffausbeuten an den gewünschten teilweise oder auch vollständig enthalogenierten Produkten sollen zwischen 95 und 100% d.Th. liegen.The material yields of the desired partially or completely dehalogenated products should be between 95 and 100% of theory lie.
Etwa nach Beispiel 2 wird folgendes Gemisch elektrolysiert:Approximately according to Example 2, the following mixture is electrolyzed:
32%32% CH2CICOOHCH 2 CICOOH
59%59% CHCI2COOHCHCl 2 COOH
3%3% CCI3COOHCCI 3 COOH
5%5% CH3COOHCH 3 COOH
fHCIfHCI
1%1% :- H2SO4 : - H 2 SO 4
ι Fe-und ι Fe and
{ Pb-Salze{Pb salts
Die Elektrolyse des Gemisches erfolgte nach den Angaben in dem genannten Beispiel in Form einer 60%igen wäßrigen Lösung unter Verwendung von Magnetit-Kathoden und Kohle-Anoden bei einer Spannung von im Mittel 3,25 V und einer Stromdichte von 500 bis 600A/m2 The electrolysis of the mixture was carried out according to the information in the above example in the form of a 60% aqueous solution using magnetite cathodes and carbon anodes at a mean voltage of 3.25 V and a current density of 500 to 600A / m 2
bei65°C65 ° C
bis zur Enthalogenierung der Di- und Tri-Chloressigsäuren bis zur Monohalogenstufe. Die Ausbeute an Monochloressigsäure wird als nahezu quantitativ angegeben.until the dehalogenation of the di- and tri-chloroacetic acids up to the monohalogen stage. The yield of monochloroacetic acid is reported as being almost quantitative.
In Beispiel 4 wird die Elektrolyse noch bis zur vollständigen Enthalogenierung — d.i. bis zur halogenfreien Essigsäure — weitergeführt.In Example 4, the electrolysis is still until complete dehalogenation - d.i. to halogen-free acetic acid - continued.
Die für diesen Prozeß wesentliche Enthalogenierung ist eine an der Kathode stattfindende Reduktionsreaktion. Etwa für die teilweise Enthalogenierung der Dichloressigsäure bis zur Stufe der Monochloressigsäure kann folgende Reaktionsgleichung angegeben werden:The dehalogenation essential to this process is a reduction reaction taking place at the cathode. For example, for the partial dehalogenation of dichloroacetic acid up to the stage of monochloroacetic acid, the following reaction equation can be given:
CHCI2COOH + 2H+ + 2e -» CH2CICOOH + HCICHCl 2 COOH + 2H + + 2e -> CH 2 CICOOH + HCl
Die Reaktion der aggressiven Halogenessigsäuren an der Kathode wirkt auf das Kathodenmaterial in erheblichem Maß korrodierend, wie auch durch eigene Elektrolyseversuche unter Verwendung von Magnetit- und von Blei-Kathoden gezeigt werden konnte. An Kohle-Kathoden ist die Korrosion kaum gravierend. Nachteilig für sämtliche hier genannten Kathodenmaterialien ist jedoch, daß bei einer Erhöhung der Stromdichte in zunehmendem Maß Wasserstoffentwicklung an der Kathode erfolgt, und die Elektroden im Dauerversuch über 600 h mit einem Belag bedeckt werden, der die Reinigung der Kathode erforderlich macht, was natürlich die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens erheblich beeinträchtigt. An der Anode findet zumindest teilweise die Entladung der an der Kathode gebildeten Halogenionen statt; im Falle von Chlorionen also:The reaction of the aggressive haloacetic acids at the cathode has a significant corrosive effect on the cathode material, as could be demonstrated by our own electrolysis experiments using magnetite and lead cathodes. On carbon cathodes, the corrosion is hardly serious. A disadvantage of all cathode materials mentioned here, however, is that with an increase in the current density increasing hydrogen evolution takes place at the cathode, and the electrodes are covered in the endurance test for 600 h with a covering that makes the cleaning of the cathode required, which of course the economy significantly affected. At least partially the discharge of the halogen ions formed at the cathode takes place at the anode; in the case of chlorine ions, then:
In den ungeteilten Zellen gemäß der vorerwähnten DE-B kann das anodisch gebildete Halogen mit dem an der Kathode enthalogenierten Produkt leicht in Kontakt kommen und wieder zum Ausgangsprodukt „zurückreagieren"; z.B.In the undivided cells according to the aforementioned DE-B, the anodically formed halogen can easily come into contact with the product dehumidified at the cathode and "react back" to the starting product, e.g.
CH2CICOOH + Cl2-* CHCI2COOH + HCICH 2 CICOOH + Cl 2 - * CHCl 2 COOH + HCI
Diese „Rückreaktion" kann durch die Durchführung der Elektrolyse in geteilten Elektrolysezellen verhindert werden. Die zum Zeitpunkt der Anmeldung der vorerwähnten DE-B (im Jahr 1942) bekannten Diaphragmen-Materialien (für die Teilung der Zellen in Kathoden- und Anodenraum) hielten jedoch der Einwirkung der aggressiven Halogenessigsäuren und des mindestens ebenso aggressiven Halogens insbesondere in der Wärme nicht lange stand. Deswegen werden in der genannten DE-B auch geteilte Elektrolysezellen als ungeeignet für die elektrolytische Enthalogenierung von Halogenessigsäuren beurteilt.This "back reaction" can be prevented by carrying out the electrolysis in divided electrolysis cells, but the diaphragm materials (for the division of the cells in cathode and anode space) known at the time of application of the aforementioned DE-B (in 1942) kept the The effect of the aggressive haloacetic acids and of the at least as aggressive halogen, especially in the heat, did not last long, which is why split electrolytic cells are also considered unsuitable for the electrolytic dehalogenation of haloacetic acids in DE-B mentioned above.
Mit der Entwicklung der chemisch und thermisch außerordentlich stabilen Membranmaterialien aus perfluorierten Polymeren in neuerer Zeit ist jedoch auch die Durchführung der Elektrolyse mit aggressiven Reagentien in geteilten Zellen möglichHowever, with the development of chemically and thermally extremely stable membrane materials of perfluorinated polymers in recent times, the implementation of the electrolysis with aggressive reagents in divided cells is also possible
geworden. · - become. · -
Ein Verfahren zur elektrochemischen Enthalogenierung von Dichloressigsäure bis zur Stufe der Monochloressigsäure in geteilten Elektrolysezellen ist in der JP-A-54(1979)-76521 beschrieben: als Membranmaterialien werden hier speziell Kationenaustauschermembranen aus perfluorierten Polymeren mit noch COOH- oder SO3H-Gruppen am Polymerengerüst verwendet.A process for the electrochemical dehalogenation of dichloroacetic acid to the monochloroacetic acid in the divided electrolysis cells is described in JP-A-54 (1979) -76521: as membrane materials are here specifically cation exchange membranes of perfluorinated polymers with still COOH or SO 3 H groups on Used polymer skeleton.
Bei diesem Verfahren dienen Blei oder Bleilegierungen als Kathoden-Werkstoffe; der Katholyt ist eine wäßrige Lösung von Dichloressigsäure + HC! und/oder H2SO4 mit einer Leitfähigkeit über 0,01 0hm~1 · cm"1.In this process, lead or lead alloys serve as cathode materials; the catholyte is an aqueous solution of dichloroacetic acid + HC! and / or H 2 SO 4 with a conductivity greater than 0.01 ohm ~ 1 · cm -1 .
Als Anodenmaterialien sind Graphit, Blei, Bleilegierungen sowie Titan mit einem Überzug von Oxiden der Platinmetalle genannt; als Anolyt dient eine wäßrige Mineralsäurelösung, wobei Sauerstoffsäuren als Mineralsäuren bevorzugt sind, weil hier keine Chlor-, sondern nur Sauerstoffentwicklung erfolgt:As anode materials graphite, lead, lead alloys and titanium are mentioned with a coating of oxides of platinum metals; anhydrous mineral acid solution is used as the anolyte, oxygen acids being preferred as mineral acids, because here no evolution of chlorine but only evolution of oxygen takes place:
H2O-^V2O2 +2H+H-2eH 2 O- ^ V 2 O 2 + 2H + H-2e
Für das Membranmaterial wird die erforderliche lonenaustauschkapazität in Gramm Trockengewicht des Austauscherharzes angegeben, die nötig sind, um 1 Grammäquivalent Base zu neutralisieren. Für Membranmaterial mit Carboxylgruppen soll die Austauschkapazität 500 bis 1500, vorzugsweise 500 bis 1 000,For the membrane material, the required ion exchange capacity is given in grams dry weight of the exchange resin needed to neutralize 1 gram equivalent of base. For membrane material with carboxyl groups, the exchange capacity should be 500 to 1500, preferably 500 to 1000,
für Membranmaterial mit SO3H-Gruppen 500 bis 1800, vorzugsweise 1000 bis 1 500, betragen.for membrane material with SO 3 H groups 500 to 1800, preferably 1000 to 1500, amount.
Die Stromdichten bewegen sich in ähnlichen Größenordnungen wie diejenigen des Verfahrens der vorher erwähnten DE-B 848807. Bei einer Konzentration der Dichloressigsäure, unter 25% soll die Stromdichte unter 10A/dm2 = 1 000A/m2, bei einer Dichloressigsäurekonzentration unter 15% unterhalb 800A/m2 undThe current densities are similar in magnitude to those of the method of the aforementioned DE-B 848807. At a concentration of dichloroacetic acid below 25%, the current density should be below 10A / dm 2 = 1000A / m 2 , with a dichloroacetic acid concentration below 15% below 800A / m 2 and
bei einer Dichloressigsäurekonzentration unter 10% unterhalb 400A/m2 liegen.at a dichloroacetic acid concentration below 10% below 400A / m 2 .
Selbst die hier als Kathoden bevorzugten reinen Bleikathoden unterliegen noch einer erheblichen Korrosion. Bei der Elektrolyse mit einer Kathode aus 99,99%igem Blei und einer Elektrodenfläche von 1dm2 sowie einer Stromdichte von 4A/dm2 = 400 A/dm2 soll in 4 Stunden ein Gewichtsverlust der Kathode von 59,6mg eingetreten sein. Für verschiedene Bleilegierungen wird unter den gleichen Bedingungen folgender Gewichtsverlust angegeben:Even the pure lead cathodes preferred as cathodes are still subject to considerable corrosion. In the case of electrolysis with a cathode of 99.99% lead and an electrode area of 1 dm 2 and a current density of 4A / dm 2 = 400 A / dm 2 , a weight loss of the cathode of 59.6 mg must have occurred in 4 hours. For different lead alloys, the following weight loss is reported under the same conditions:
Pb+ 4% Sn: 62,3 mgPb + 4% Sn: 62.3 mg
Pb+ 6% Sn: 64 mgPb + 6% Sn: 64 mg
Pb + 1,8%Ag: 112,4mgPb + 1.8% Ag: 112.4 mg
Nach den Beispielen liegen die Stromausbeuten durchweg um 95 % und darüber.According to the examples, the current yields are consistently around 95% and above.
Obwohl die bekannten elektrochemischen Verfahren zurteilweisen oder vollständigen Enthalogenierung von Chlor- und Bromessigsäuren verschiedene Vorteile besitzen, sind sie doch insbesondere hinsichtlich der Korrosionsbeständigkeit der Kathodenmaterialien und der relativ niedrigen Stromdichten noch verbesserungsbedürftig.Although the known electrochemical processes for the partial or complete dehalogenation of chloro and bromoacetic acids have various advantages, they still need to be improved, in particular with regard to the corrosion resistance of the cathode materials and the relatively low current densities.
Ziel der ErfindungObject of the invention
Ziel der Erfindung ist die Bereitstellung eines verbesserten Verfahrens zur Enthalogenierung von Chlor- und von Bromessigsäuren und zur Herstellung von monohalogenierten Essigsäuren durch elektrochemische Enthalogenierung von Di- und Trihalogenessigsäure ohne Kathodenkorrosion und übermäßige Wasserstoffentwicklung.The aim of the invention is to provide an improved process for the dehalogenation of chloro and bromoacetic acids and for the production of monohalogenated acetic acids by electrochemical dehalogenation of di- and trihaloacetic acid without cathode corrosion and excessive hydrogen evolution.
Darlegung des Wesens der ErfindungExplanation of the essence of the invention
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die bekannten Verfahren vor allem bezüglich der Kathodenmaterialien und der Stromdichten zu verbessern und damit wirtschaftlicher zu machen.The invention has for its object to improve the known methods, especially with respect to the cathode materials and the current densities and thus to make more economical.
Diese Aufgabe konnte erfindungsgemäß dadurch gelöst werden, daß man als Ausgangs-Elektrolyselösungen solche wäßrigen Lösungen der Chlor- bzw. Bromessigsäuren verwendet, die noch ein oder mehrere Salze von Metallen mit einer Wasserstoffüberspannung von mindestens 0,4V (bei einer Stromdichte von 4000 A/m2) gelöst enthalten.This object can be achieved according to the invention by using as starting electrolysis solutions such aqueous solutions of chloro or bromoacetic acids, the one or more salts of metals having a hydrogen overvoltage of at least 0.4V (at a current density of 4000 A / m 2 ) solved solved.
Erfindungsgegenstand ist daher ein Verfahren zur Enthalogenierung von Chlor- und von Bromessigsäuren durch Elektrolyse wäßriger Lösungen dieser Säuren unter Verwendung von Kohlenstoffkathoden und von Anoden ebenfalls aus Kohlenstoff oder aus anderen üblichen Elektrodenmaterialien in ungeteilten oder in geteilten (Elektrolyse-) Zellen, das dadurch gekennzeichnet ist, daß die wäßrigen Elektrolyselösungen in den ungeteilten Zellen sowie im Kathodenraum der geteilten Zellen noch ein oder mehrere Salze von Metallen mit einer Wasserstoffüberspannung von mindestens 0,4V (bei einer Stromdichte von 4000 A/m2) gelöst enthalten.The subject of the invention is therefore a process for the dehalogenation of chloro and bromoacetic acids by electrolysis of aqueous solutions of these acids using carbon cathodes and anodes also made of carbon or other conventional electrode materials in undivided or divided (electrolysis) cells, which is characterized the aqueous electrolysis solutions in the undivided cells and in the cathode compartment of the divided cells still contain one or more salts of metals with a hydrogen overvoltage of at least 0.4 V (at a current density of 4000 A / m 2 ).
Als Salze von Metallen mit einer Wasserstoffüberspannung von mindestens 0,4V (bei einer Stromdichte von 4000 A/m2) kommen hauptsächlich die löslichen Salze von Cu, Ag, Au, Zn, Cd, Hg, Sn, Pb, Ti, Zr, Bi, V, Ta, Cr und/oder Ni, vorzugsweise nur die löslichen Cu- und Pb-Salze, in Frage. Die gängigsten Anionen dieser Salze sind hauptsächlich Cl", Br", SOl", NOi und CH3OCO". Diese Anionen können aber nicht in gleicher Weise mit allen vorerwähnten Metallen kombiniert werden, weil hier in einigen Fällen schwer lösliche Salze resultieren (wie z. B. AgCI und AgBr; hier kommt als lösliches Salz in erster Linie AgNOa in Frage).As salts of metals with a hydrogen overvoltage of at least 0.4 V (at a current density of 4000 A / m 2 ) are mainly the soluble salts of Cu, Ag, Au, Zn, Cd, Hg, Sn, Pb, Ti, Zr, Bi , V, Ta, Cr and / or Ni, preferably only the soluble Cu and Pb salts. The most common anions of these salts are mainly Cl ", Br", SOl ", NOi and CH 3 OCO". However, these anions can not be combined in the same way with all of the abovementioned metals because in some cases they give poorly soluble salts (such as, for example, AgCl and AgBr, in which case the soluble salt is primarily AgNOa).
Die Salze können der Elektrolyselösung direkt zugesetzt oder auch z. B. durch Zugabe von Oxiden, Carbonaten etc. — in einigen Fällen auch der Metalle selbst (sofern löslich) — in der Lösung erzeugt werden.The salts can be added to the electrolysis solution directly or z. B. by the addition of oxides, carbonates, etc. - in some cases, the metals themselves (if soluble) - are generated in the solution.
Die Salzkonzentration im Elektrolyten der ungeteilten Zelle sowie im Katholyten der geteilten Zelle wird zweckmäßig auf etwa 0,1 bis5000ppm, vorzugsweise auf etwa 10 bis 1000 ppm, eingestellt.The salt concentration in the electrolyte of the undivided cell and in the catholyte of the divided cell is appropriately set to about 0.1 to 5000 ppm, preferably about 10 to 1000 ppm.
Durch diese Abänderung der bekannten Verfahren ist eine außerordentliche Korrosionsbeständigkeit der Elektroden, verbunden mit der Möglichkeit des Arbeitens bei um den Faktor etwa 10 höheren Stromdichten (bis etwa 8000 A/m2) gewährleistet, ohne daß sich auch bei längerem Dauerbetrieb Beläge auf den Elektroden bilden; das Verfahren ist daher außerordentlich wirtschaftlich und fortschrittlich.By this modification of the known methods, an extraordinary corrosion resistance of the electrodes, combined with the possibility of working at around the factor of about 10 higher current densities (up to about 8000 A / m 2 ) ensured without form even on prolonged continuous wear pads on the electrodes ; the process is therefore extremely economical and progressive.
Es war nach dem Stand der Technik in keiner Weise zu erwarten, daß durch die Kombination von Kohlekathoden und der Gegenwart bestimmter Metallsalze in der Elektrolyt- bzw. Katholytlösung eine derartige Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des Verfahrens — insbesondere durch die· Möglichkeit des Arbeitens mit höheren Stromdichten ohne die Bildung von Belägen auf den Elektroden — erzielt wird.It was not expected in the prior art in any way that the combination of carbon cathodes and the presence of certain metal salts in the electrolyte or catholyte solution such an increase in the efficiency of the process - in particular by the possibility of working with higher current densities without the formation of coatings on the electrodes - is achieved.
Als Ausgangsverbindungen für das Verfahren werden vorzugsweise Trichlor- und Dichloressigsäure sowie Tribrom- und Dibromessigsäure, insbesondere nur Trichlor- und/oder Dichloressigsäure verwendet; die Elektrolyse wird hier vorzugsweise nur bis zur Monohalogenstufe (Monochlor- bzw. Monobromessigsäure) geführt.As starting compounds for the process preferably trichloro- and dichloroacetic acid and tribromo- and dibromoacetic acid, in particular only trichloro- and / or dichloroacetic acid are used; the electrolysis is preferably carried out only up to the monohalogen (monochloro or monobromoacetic acid) here.
Die Fortführung der Elektrolyse bis zur (völlig enthalogenierten) Essigsäure ist natürlich möglich, aber nicht bevorzugt.The continuation of the electrolysis to (completely dehalogenated) acetic acid is of course possible, but not preferred.
Als Elektrolyt (in der ungeteilten Zelle) bzw. Katholyt (in der geteilten Zelle) können im Prinzip wäßrige Lösungen der Ausgangs-Halogenessigsäuren aller möglichen Konzentrationen (ca. 1 bis 95%) verwendet werden. Die Lösungen können auch noch Mineralsäuren (z. B. HCI, H2SO4 etc.) und müssen den erfindungsgemäßen Gehalt an bestimmten Metallsalzen enthalten.In principle, aqueous solutions of the starting haloacetic acids of all possible concentrations (about 1 to 95%) can be used as the electrolyte (in the undivided cell) or catholyte (in the divided cell). The solutions may also contain mineral acids (eg HCl, H 2 SO 4, etc.) and must contain the content of certain metal salts according to the invention.
Der Anolyt (in der geteilten Zelle) ist bevorzugt eine wäßrige Mineralsäure, insbesondere wäßrige Salzsäure und Schwefelsäure.The anolyte (in the divided cell) is preferably an aqueous mineral acid, especially aqueous hydrochloric acid and sulfuric acid.
Als Kohlenstoffkathoden kommen im Prinzip alle möglichen Kohle-Elektrodenmaterialien in Frage wie z. B. Elektrodengraphite, imprägnierte Graphitwerkstoffe und auch glasartiger Kohlenstoff.As carbon cathodes come in principle all possible carbon electrode materials in question such. As electrode graphite, impregnated graphite materials and glassy carbon.
Während der Elektrolyse scheidet sich auf der Kathode das dem erfindungsgemäß zugesetzten Metallsalz zugrunde liegende Metall ab, was zu einer Veränderung der Eigenschaften der Kathode führt. Dadurch kann die kathodische Stromdichte aufwerte bis zu etwa 8000 A/m2, vorzugsweise bis zu etwa 6000 A/m2, erhöht werden, ohne daß als Nebenreaktionen zu starke Wasserstoffentwicklung und ein Fortgang der Enthalogenierungsreaktion über die gewünschte Stufe hinaus auftreten. Das auf der Kathode abgeschiedene Metall wird von der die Kathode umgebenden sauren Lösung immer wiederteilweise aufgelöst und dann wieder abgeschieden usw. Eine störende Belagbildung auf der Kathode findet nicht statt.During the electrolysis, the metal underlying the metal salt added according to the invention precipitates on the cathode, which leads to a change in the properties of the cathode. As a result, the cathodic current density can be increased to values of up to about 8000 A / m 2 , preferably up to about 6000 A / m 2 , without excessive hydrogen evolution as side reactions and a progress of the dehalogenation reaction beyond the desired level. The deposited on the cathode metal is always redistributed dissolved by the acid solution surrounding the cathode and then deposited again, etc. A disturbing deposit formation on the cathode does not take place.
Als Anodenmaterial kann das gleiche Material wie für die Kathode verwendet werden. Darüber hinaus ist auch der Einsatz anderer üblicher Elektrodenmaterialien, die jedoch unter den Elektrolysebedingungen inert sein müssen, möglich. Ein bevorzugtes derartiges anderes übliches Elektrodenmaterial ist Titan, beschichtet mit TiO2 und dotiert mit einem Edelmetalloxid f As anode material, the same material as for the cathode can be used. In addition, the use of other conventional electrode materials, but they must be inert under the electrolysis conditions possible. A preferred such other conventional electrode material is titanium coated with TiO 2 and doped with a noble metal oxide f
wie z. B. Platinoxid. . . .such as B. platinum oxide. , , ,
Bevorzugte Anolyt-Flüssigkeiten sind wäßrige Mineralsäuren (wie z. B. wäßrige Salzsäure oder wäßrige Schwefelsäure.Preferred anolyte fluids are aqueous mineral acids ( such as, for example, aqueous hydrochloric acid or aqueous sulfuric acid.
Hierbei ist der Einsatz der wäßrigen Salzsäure dann vorzuziehen, wenn man in geteilten Zellen arbeitet und für das anodisch gebildete Chlor anderweitige Verwendungsmöglichkeiten existieren; andernfalls ist der Einsatz der wäßrigen SchwefelsäureHere, the use of aqueous hydrochloric acid is preferable when working in divided cells and for the anodic chlorine other uses exist; otherwise, the use of aqueous sulfuric acid
günstiger.cheaper.
Von den beiden Möglichkeiten der Elektrolysezellen, in denen das erfindungsgemäße Verfahren ausgeführt werden kann — ungeteilte und geteilte Zellen — ist die Durchführung in den geteilten Zellen bevorzugt. Zur Teilung der Zellen in Anoden- und Kathodenraum kommen hier die gleichen lonenaustauschermembranen in Frage wie sie auch in der vorerwähnten JP-A-54 (1979)-76521 beschrieben sind; das sind also solche aus perfluorierten Polymeren mit Carboxyl- und/oder Sulfonsäuregruppen, vorzugsweise auch mit den in der JP-A angegebenen lonenaustauschkapazitäten. Auch die Verwendung von im Elektrolyten stabilen Diaphragmen aus anderen perfluorierten Polymeren oder anorganischen Werkstoffen ist im Prinzip möglich.Of the two possibilities of electrolysis cells in which the method according to the invention can be carried out - undivided and divided cells - preference is given to the implementation in the divided cells. For the division of the cells in the anode and cathode space here the same ion exchange membranes in question as they are also described in the aforementioned JP-A-54 (1979) -76521; these are therefore those made of perfluorinated polymers with carboxyl and / or sulfonic acid groups, preferably also with the ion exchange capacities given in JP-A. The use of stable in the electrolyte diaphragms of other perfluorinated polymers or inorganic materials is possible in principle.
Die Elektrolysetemperatur soll unter 1000C liegen; vorzugsweise liegt sie zwischen etwa 5 und 95°C, insbesondere zwischenThe electrolysis temperature should be below 100 0 C; preferably it is between about 5 and 95 ° C, in particular between
etwa 40 und 80 °C.about 40 and 80 ° C.
Es ist möglich, die Elektrolyse sowohl kontinuierlich als auch diskontinuierlich durchzuführen. Besonders zweckmäßig ist eine Arbeitsweise in geteilten Elektrolysezellen mit diskontinuierlicher Ausführung der Kathodenreaktion und kontinuierlichem Betrieb der Anodenreaktion. Wenn der Anolyt HCI enthält, wird durch die anodische Chlorentwicklung ständig Cl~ verbraucht, was durch laufende Ergänzung von gasförmigem HCI oder von wäßriger Salzsäure auszugleichen ist.It is possible to carry out the electrolysis both continuously and discontinuously. Particularly useful is a procedure in divided electrolysis cells with discontinuous execution of the cathode reaction and continuous operation of the anode reaction. When the anolyte contains HCI, the anodic chlorine evolution constantly consumes Cl.sup. +, Which must be compensated by continuous addition of gaseous HCl or of aqueous hydrochloric acid.
Die Aufarbeitung des Elektrolyseproduktes erfolgt auf bekannte Weise, z.B. durch Destillation. Die Metallsalze bleiben hier im Rückstand und können wieder in den Prozeß zurückgeführt werden.The workup of the electrolysis product is carried out in a known manner, e.g. by distillation. The metal salts remain behind in this case and can be recycled back into the process.
Ausführungsbeispieleembodiments
Die Erfindung wird nachstehend durch einige Beispiele näher erläutert.The invention will be explained in more detail by some examples.
Nach den (Erfindungs-) Beispielen Afolgen noch einige Vergleichsbeispiele B, aus denen hervorgeht, daß an Magnetitkathoden (anstelle von Kohlenstoffkathoden) auch in Gegenwart etwa eines Bleisalzes in der Elektrolytlösung, nicht unerhebliche Korrosion und bei höheren Stromdichten auch beträchtliche Wasserstoffentwicklung erfolgt. Ein weiteres Vergleichsbeispiel mit einer Kohlenstoffkathode, aber ohne den erfindungsgemäßen Zusatz eines Metallsalzes zur Elektrolytlösung, zeigt, daß hier bereits bei nicht zu hohen Stromdichten in erheblichem Ausmaß Wasserstoff gebildet wird; setzt man der Elektrolytlösung dagegen noch etwa ein Bleisalz zu, so unterbleibt die Wasserstoffentwicklung und die Stromdichte kann erhöht werden.According to the (invention) examples A few more Comparative Examples B, which show that on magnetite (instead of carbon) even in the presence of about a lead salt in the electrolyte solution, significant corrosion and at higher current densities and considerable hydrogen evolution takes place. A further comparative example with a carbon cathode, but without the addition of a metal salt according to the invention to the electrolyte solution, shows that hydrogen is formed to a considerable extent even at not too high current densities; On the other hand, if the electrolyte solution is added with a lead salt, hydrogen evolution is prevented and the current density can be increased.
Die in sämtlichen (Erfindungs? und Vergleichs-) Beispielen verwendete Elektrolysezelle war eine geteilte (Platten- und Rahmen-)The electrolysis cell used in all the (invention and comparative) examples was a split (plate and frame)
Umlaufzelle. Circulation cell.
A) ErfindungsbeispieleA) Invention examples Beispiele 1 bis 8Examples 1 to 8 Elektrolysebedingungenelectrolysis conditions
Umlaufzelle mit 0,02m2 Elektrodenfläche, Elektrodenabstand 4mm Elektroden: Elektrodengraphit EH (der Firma Sigri, Meitingen) Kationenaustauschermembran: |RINafion 315 (der Firma DuPont); es handelt sich um eineCirculation cell with 0.02m 2 electrode surface, electrode gap 4mm Electrodes: Electrode graphite EH (from Sigri, Meitingen) Cation exchange membrane: | RI Nafion 315 (from DuPont); it is about a
2-Schichtenmembran aus Copolymerisaten aus2-layer membrane made from copolymers
Perfluorsulfonylethoxyvinylether + Tetrafluorethylen. Auf der Kathodenseite befindet sichPerfluorosulfonylethoxy vinyl ether + tetrafluoroethylene. On the cathode side is
eine Schicht mit dem Äquivalentgewicht 1300, auf der Anodenseite eine solche mit dema layer with the equivalent weight 1300, on the anode side such with the
Äquivalentgewicht 1100. Abstandhalter: Polyethylennetze Durchfluß: 500l/h Temp.: 25-400C Stromdichte: 4000A/m2 Klemmenspannung: 8—4,8VEquivalent weight 1100. Spacer: Polyethylene nets Flow rate: 500l / h Temp .: 25-40 0 C Current density: 4000A / m 2 Terminal voltage: 8-4.8V
Anolyt: konz. HCI, kontinuierlich ergänzt durch gasförmige HCI Die Zusammensetzung des Katholyten und das Elektrolyseergebnis sind aus der folgenden Tabelle ersichtlich:Anolyte: conc. HCI, continuously supplemented by gaseous HCl The composition of the catholyte and the electrolysis result are shown in the following table:
3 4 5 6 7 83 4 5 6 7 8
CuSO4 SnCI2 Ni(NO3J2 CrO3 2' Bi(NO3I3 Pb(OAc)2 11 CuSO 4 SnCl 2 Ni (NO 3 J 2 CrO 3 2 'Bi (NO 3 I 3 Pb (OAc) 2 11
Metallverbindungmetal compound 11 - 22 - 22 - 22 -
im Katholytenin the catholyte CdCI2 CdCI 2 - 145145 ZnCI2 ZnCl 2 - 189189
Konzentrationconcentration
(ppm)(Ppm) 532532 880880
Dichloressigsäure (kg)Dichloroacetic acid (kg)
Monochloressig-monochloroacetic 0,40.4 0,20.2
Ausgangs-output säure(kg)acid (kg)
Elektrolyse-Electrolysis- Essigsäure (kg)Acetic acid (kg)
lösungsolution Wasser (kg)Water (kg)
HCI-konz.(kg)HCl conc. (Kg)
Stromverbrauch (Ah)Power consumption (Ah)
860860
163163
309309
506506
2020
0,303 0,397 0,30.303 0.397 0.3
0,475 0,621 —0.475 0.621 -
0,088 0,116 — 2 1,8 20,088 0,116 - 2 1,8 2
— 0,2 —- 0.2 -
135 201 141135 201 141
0,650.65
0,3000,300
3,03.0
1,8 21,8 2
0,2 — 265 1320.2-265 132
11241124
Metallverbindungmetal compound 11 - 22 33 0,6540,654 44 0,7910.791 55 0,2130.213 - 66 - 77 0,1730.173 - 88th 0,360.36
im Katholytenin the catholyte CdCl2 CdCl 2 6464 ZnCI2 ZnCl 2 CuSO4 CuSO 4 0,0880.088 SnCI2 SnCI 2 0,1160.116 Ni(NO3J2 Ni (NO 3 J 2 80,280.2 CrO3 2'CrO 3 2 ' 8686 Bi(NO3I3 Bi (NO 3 I 3 7474 Pb(OAc)2 11 Pb (OAc) 2 11
Konzentrationconcentration 8787 71,471.4 1,951.95
(ppm)(Ppm) 532532 880880 225225 860860 163163 309309 506506 2020
Dichloressigsäure (kg)Dichloroacetic acid (kg) 99,399.3
Monochloressig-monochloroacetic 0,10.1 0,0550,055 - - - 0,0850.085 -
Elektrolyseelectrolysis säure(kg)acid (kg)
ergebnisResult Essigsäure (kg)Acetic acid (kg) 0,2210.221 0,1450.145 0,4170,417
Stromausbeute (%)Current efficiency (%) 0,0080,008
4343
1) Stromdichte: 5400A/m2, Klemmenspannung 5,9-5V1) Current density: 5400A / m 2 , terminal voltage 5.9-5V
2) wird im Katholyten in Salz umgewandelt2) is converted into salt in the catholyte
Beispiel 9Example 9
Elektrolysebedingungenelectrolysis conditions
Umlaufzelle mit 0,25m2 Elektrodenfläche, Elektrodenabstand 4mm 'Circulating cell with 0.25m 2 electrode surface, electrode gap 4mm '
Elektroden: Elektrodengraphit EH (der Firma Sigri, Meitingen) Kationenaustauschefmembran: IR>Nafion 324 (der Firma DuPont) es handelt sich um eineElectrodes: Electrode graphite EH (from Sigri, Meitingen) Cation exchange membrane: IR> Nafion 324 (DuPont) It is a
2-Schichtenmembran der gleichen Zusammensetzung wie Nafion 315, lediglich mit etwas dünneren Schichten. Abstandhalter: Polyethylennetze Durchfluß: 1,6m3/h Temp.: 25-600C Stromdichte: 4000A/m2 2-layer membrane of the same composition as Nafion 315, but with slightly thinner layers. Spacer: Polyethylene nets Flow rate: 1.6m 3 / h Temp .: 25-60 0 C Current density: 4000A / m 2
Klemmenspannung: 6-4,5V Terminal voltage: 6-4.5V
Anolyt: konz. HCI, kontinuierlich ergänzt durch gasförmige HCI Ausgangskatholyt:Anolyte: conc. HCI, continuously supplemented by gaseous HCl starting catholyte:
9,03kg Dichloressigsäure 14,29kg Monochloressigsäure 3,18kg Essigsäure 13,20 kg Wasser9.03kg dichloroacetic acid 14.29kg monochloroacetic acid 3.18kg acetic acid 13.20kg water
4g CuSO4 · 6H2P (^25ppm Cu2+) Elektrolyseergebnis:4g CuSO 4 .6H 2 P (^ 25ppm Cu 2+ ) electrolysis result:
20,79kg Monochloressigsäure 0,15kg Dichloressigsäure 3,18kg Essigsäure 17,2kg Wasser 2,52 kg HCI20.79kg monochloroacetic acid 0.15kg dichloroacetic acid 3.18kg acetic acid 17.2kg water 2.52kg HCl
Stromverbrauch: 5361A Stromausbeute: 68,2% B) Vergleichsbeispiel 1 Elektrolysebedingungen:Power consumption: 5361A current efficiency: 68.2% B) Comparative Example 1 Electrolysis Conditions:
Umlaufzelle mit 0,02m2 Elektrodenfläche, Elektrodenabstand 6mm Anode: Elektrodengraphit EH (der Firma Sigri, Meitingen) Kathode: mit Magnetit vollständig und dicht beschichteter Edelstahl Kationenaustauschermembran: mlNafion 324 (der Firma DuPont) Circulation cell with 0.02m 2 electrode surface, electrode gap 6mm Anode: Electrode graphite EH (from Sigri, Meitingen) Cathode: with magnetite completely and densely coated stainless steel Cation exchange membrane: ml Nafion 324 (from DuPont)
Abstandhalter: Polyethylennetze Durchfluß: 500l/h Temp.: 39°CSpacer: Polyethylene nets Flow: 500l / h Temp .: 39 ° C
Anolyt: konz. HCI, kontinuierlich ergänzt durch gasförmige HCI Es wurde ein Katholyt mit der ZusammensetzungAnolyte: conc. HCI, continuously supplemented by gaseous HCl It became a catholyte with the composition
1,15kg Monochloressigsäure 1,28kg Dichloressigsäure1.15kg monochloroacetic acid 1.28kg dichloroacetic acid
0,24kg Essigsäure ·0.24kg acetic acid ·
1,43 kg Wasser1.43 kg of water
bei einer Stromdichte von 2000A/m2elektrolysiert. Die Klemmenspannung betrug 3,2 V. Der Anteil des Stroms, der für die Entwicklung von Wasserstoff verbraucht wurde, lag bei 14,3%.electrolyzed at a current density of 2000A / m 2 . The terminal voltage was 3.2 V. The proportion of the current consumed for the evolution of hydrogen was 14.3%.
Nach der Zugabe von 0,75g Pb(OAc)2 2H2O (100 ppm Pb2+) ging die Wasserstoffentwicklung kurzzeitig zurück, stieg dann aber wieder an.After the addition of 0.75 g of Pb (OAc) 2 2H 2 O (100 ppm Pb 2+ ), the evolution of hydrogen decreased for a short time, but then increased again.
Nach 270Ah wurden 28% des Stroms für Wasserstoffentwicklung verbraucht, nach 350Ah lag der Wert bei 45% und stieg dann weiterauf ca. 80%.After 270Ah, 28% of the hydrogen evolution was consumed, after 350Ah the value was 45% and then increased to about 80%.
Nach einem Ladungsverbrauch von 752Ah erhielt man einen Elektrolyten mit der Zusammensetzung: 1,77 kg Monochloressigsäure 0,42kg Dichloressigsäure 0,27kg Essigsäure 1,93 kg WasserAfter a charge consumption of 752Ah an electrolyte was obtained with the composition: 1.77 kg monochloroacetic acid 0.42 kg dichloroacetic acid 0.27 kg acetic acid 1.93 kg water
0,24kg HCI . 0.24kg HCI.
0,0105kg Eisen als Fe3VFe2+ (aus dem Magnetit) 0,4-10"3kg Blei als Pb2+ 0.0105 kg iron as Fe 3 VFe 2+ (from the magnetite) 0.4-10 " 3 kg lead as Pb 2+
Die Stromausbeute für diese geringfügige Absicherung der Dichloressigsäure betrug nur 44%. An der Magnetsschicht der Kathode wurden schwere Korrosionsschäden festgestellt. Die Korrosionsrate betrug 14mgFe/Ah.The current efficiency for this slight protection of dichloroacetic acid was only 44%. At the magnetic layer of the cathode severe corrosion damage was found. The corrosion rate was 14mgFe / Ah.
'Vergleichsbeispiel 2Comparative Example 2
Unter den in den Erfindungsbeispielen (A) 1-8 beschriebenen Bedingungen, aber ohne den Zusatz eines Metallsalzes, wurde ein Katholyt mit der ZusammensetzungAmong the conditions described in Inventive Examples (A) 1-8, but without the addition of a metal salt, became a catholyte having the composition
5,72kg Monochloressigsäure 1,98kg Dichloressigsäure 2kg Essigsäure 4,4kg H2O · HCI5.72kg monochloroacetic acid 1.98kg dichloroacetic acid 2kg acetic acid 4.4kg H 2 O · HCl
bei einer Stromdichte von 1250A/m2 elektrolysiert. Die Klemmenspannung betrug 3,9V. Nach einem Stromverbrauch von 1104Ah stieg der Anteil des Stroms, der für die Entwicklung von Wasserstoff verbraucht wurde auf 49%.electrolyzed at a current density of 1250A / m 2 . The terminal voltage was 3.9V. After a power consumption of 1104Ah, the share of electricity consumed for the development of hydrogen increased to 49%.
Nach Zugabe von 10g Pb(NO3J2 (=400 ppm Pb2+) zum Katholyten fand keine Wasserstoffentwicklung mehr statt. Die Stromdichte konnte auf 4000 A/m2 erhöht werden.After addition of 10 g of Pb (NO 3 J 2 (= 400 ppm Pb 2+ ) to the catholyte, hydrogen evolution ceased and the current density was increased to 4000 A / m 2 .
(Klemmenspannung 4,1 V; Temperatur 52 0C). Die Nebenreaktion der Wasserstoffentwicklung setzte bei einer Dichloressigsäure-Konzentration von 3% wieder ein. Die Stromausbeute für die Reduzierung des Dichloressigsäure-Anteils auf 0,15 kg betrug(Terminal voltage 4.1 V, temperature 52 0 C). The secondary reaction of hydrogen evolution started again at a dichloroacetic acid concentration of 3%. The current efficiency for the reduction of the dichloroacetic acid content to 0.15 kg was

Claims (6)

1. Verfahren zur Enthalogenierung von Chlor- und von Brom-Essigsäuren durch Elektrolyse wäßriger Lösungen dieser Säuren unter Verwendung von Kohlenstoff kathoden und von Anoden ebenfalls1. A method for the dehalogenation of chlorine and bromine acetic acids by electrolysis of aqueous solutions of these acids using carbon cathodes and anodes also
aus Kohlenstoff oder aus anderen üblichen Elektrodenmaterialien in ungeteilten oder in geteilten - (E!ektrolyse-)Zellen, dadurch gekennzeichnet, daß die wäßrigen Elektrolyselösungen in den ungeteilten Zellen sowie im Kathodenraum der geteilten Zellen noch ein oder mehrere Salze von Metallen mit einer Wasserstoffüberspannung von mindestens' 0,4V (bei einer Stromdichte von N 4000A/m2) gelöst enthalten.of carbon or of other customary electrode materials in undivided or divided - (electrolysis) cells, characterized in that the aqueous electrolysis solutions in the undivided cells and in the cathode compartment of the divided cells still contain one or more salts of metals with a hydrogen overvoltage of at least Contained 0.4V (at a current density of N 4000A / m 2 ).
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß man als Salze von Metallen mit einer Wasserstoffüberspannung von mindestens 0,4V (bei einer Stromdichte von 4000A/m2) die löslichen Salze von Cu, Ag, Au, Zq; Cd, Hg, Sn, Pb, Ti, Zr, Bi, V, Ta, Cr und/oder Ni, vorzugsweise nur die löslichen Cu- und Pb-Salze, verwendet.2. The method according to claim 1, characterized in that as salts of metals having a hydrogen overvoltage of at least 0.4V (at a current density of 4000A / m 2 ), the soluble salts of Cu, Ag, Au, Zq; Cd, Hg, Sn, Pb, Ti, Zr, Bi, V, Ta, Cr and / or Ni, preferably only the soluble Cu and Pb salts.
3. Verfahren nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Konzentration der Salze von Metallen mit einer Wasserstoffüberspannung von mindestens 0,4V (bei einer Stromdichte von 4000 A/m2) in der Elektrolyselösung ca. 0,1 bis 5000 ppm, vorzugsweise ca. 10 bis 1 000ppm, beträgt.3. The method according to at least one of claims 1 to 2, characterized in that the concentration of the salts of metals with a hydrogen overvoltage of at least 0.4V (at a current density of 4000 A / m 2 ) in the electrolysis about 0.1 to 5000 ppm, preferably about 10 to 1 000 ppm.
4. Verfahren nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß man als Chlor- und Brom-Essigsäuren Trichlor- und Dichloressigsäure sowie Tribrom- und Dibromessigsäure, vorzugsweise Tri- und/oder Dichloressigsäure, verwendet, und daß man die Elektrolyse nur bis zur Monohalogenstufe führt.4. The method according to at least one of claims 1 to 3, characterized in that is used as the chlorine and bromine acetic acids trichloro-and dichloroacetic acid and tribromo and dibromoacetic acid, preferably tri- and / or dichloroacetic acid, and that the electrolysis only leads to the monohalogen stage.
5. Verfahren nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß man die Elektrolyse in geteilten Elektrolysezellen durchführt.5. The method according to at least one of claims 1 to 4, characterized in that one carries out the electrolysis in divided electrolysis cells.
6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß man als Membranmaterial in den geteilten Elektrolysezellen Kationenaustauschermembranen aus perfluorierten Polymeren mit Carboxyl- und/oder Sulfonsäure-Gruppen verwendet.6. The method according to claim 5, characterized in that one uses as a membrane material in the divided electrolysis cells cation exchange membranes of perfluorinated polymers with carboxyl and / or sulfonic acid groups.
DD87300407A 1986-03-07 1987-03-03 METHOD FOR THE ENTHALOGENICATION OF CHLORINE AND BROMOQUE ACIDS DD258424A5 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3607446A DE3607446C2 (de) 1986-03-07 1986-03-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DD258424A5 true DD258424A5 (de) 1988-07-20

Family

ID=6295698

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DD87300407A DD258424A5 (de) 1986-03-07 1987-03-03 METHOD FOR THE ENTHALOGENICATION OF CHLORINE AND BROMOQUE ACIDS

Country Status (13)

Country Link
US (1) US4707226A (de)
EP (1) EP0241685B1 (de)
JP (1) JPS62214189A (de)
AT (1) AT48657T (de)
AU (1) AU583980B2 (de)
BR (1) BR8701046A (de)
CA (1) CA1313362C (de)
DD (1) DD258424A5 (de)
DE (2) DE3607446C2 (de)
FI (1) FI79863C (de)
HU (1) HUT43023A (de)
IL (1) IL81785A (de)
MX (1) MX168882B (de)

Families Citing this family (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3731914A1 (de) * 1987-09-23 1989-04-06 Hoechst Ag Verfahren zur herstellung von fluorierten acrylsaeuren und ihren derivaten
DE3802745A1 (de) * 1988-01-30 1989-08-03 Hoechst Ag Verfahren zur herstellung von fluormalonsaeure und ihren derivaten
EP0334796B1 (de) * 1988-03-19 1993-05-12 Hoechst Aktiengesellschaft Verfahren zur Herstellung von ungesättigten halogenierten Kohlenwasserstoffen
US5348629A (en) * 1989-11-17 1994-09-20 Khudenko Boris M Method and apparatus for electrolytic processing of materials
DE4016063A1 (de) * 1990-05-18 1991-11-21 Hoechst Ag Verfahren zur teilweisen elektrolytischen enthalogenierung von di- und trichloressigsaeure sowie elektrolyseloesung
BR9305923A (pt) * 1992-02-22 1997-08-26 Hoechst Ag Processo eletroquimico para a preparação de ácido glioxálico
DE4217338C2 (de) * 1992-05-26 1994-09-01 Hoechst Ag Elektrochemisches Verfahren zur Reduktion von Oxalsäure zu Glyoxylsäure
JP2003205221A (ja) * 2001-11-12 2003-07-22 Canon Inc 有機塩素化合物の処理方法及びそれに用いる装置、土壌の修復方法及びそれに用いる装置
CA2667854C (en) * 2006-05-26 2015-04-07 Applied Biosystems, Llc Tagging reagents and methods for hydroxylated compounds

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
NL63449C (de) * 1942-03-12
FR1471108A (fr) * 1965-03-13 1967-02-24 Ajinomoto Kk Electrolytic method of converting polychloromethyl groups of organic compounds to monochloromethyl group
JPS559467B2 (de) * 1977-11-30 1980-03-10
US4588484A (en) * 1985-02-28 1986-05-13 Eli Lilly And Company Electrochemical reduction of 3-chlorobenzo[b]thiophenes
US4585533A (en) * 1985-04-19 1986-04-29 Exxon Research And Engineering Co. Removal of halogen from polyhalogenated compounds by electrolysis

Also Published As

Publication number Publication date
IL81785D0 (en) 1987-10-20
MX168882B (es) 1993-06-14
FI870972D0 (de)
AT48657T (de) 1989-12-15
CA1313362C (en) 1993-02-02
JPS62214189A (en) 1987-09-19
EP0241685B1 (de) 1989-12-13
DE3761151D1 (de) 1990-01-18
DE3607446A1 (de) 1987-09-10
FI79863B (fi) 1989-11-30
EP0241685A1 (de) 1987-10-21
HUT43023A (en) 1987-09-28
US4707226A (en) 1987-11-17
AU6977887A (en) 1987-09-10
AU583980B2 (en) 1989-05-11
FI870972A (fi) 1987-09-08
DE3607446C2 (de) 1987-12-03
FI79863C (fi) 1990-03-12
IL81785A (en) 1990-03-19
BR8701046A (pt) 1988-01-05
FI870972A0 (fi) 1987-03-05

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE8608438U1 (de)
JPS6410590B2 (de)
DE3773204D1 (de)
FI79863B (fi) FOERFARANDE FOER AVLAEGSNANDE AV HALOGEN UR KLOR- OCH BROMAETTIKSYROR.
DE8606661U1 (de)
DE8607553U1 (de)
DE8609518U1 (de)
DE8610887U1 (de)
DE8608491U1 (de)
DE8604363U1 (de)
DE8602982U1 (de)
DE8610801U1 (de)
DE8608527U1 (de)
DE8610309U1 (de)
DE8603286U1 (de)
DE8610765U1 (de)
DE8602906U1 (de)
DE8610482U1 (de)
JPS636194U (de)
DE8610461U1 (de)
DE8603908U1 (de)
DE8604842U1 (de)
DE8606677U1 (de)
DE8610493U1 (de)
JPS62121575U (de)

Legal Events

Date Code Title Description
ENJ Ceased due to non-payment of renewal fee