AT80527B - Druckschutzgaslagerung feuergefährlicher FlüssigkeDruckschutzgaslagerung feuergefährlicher Flüssigkeiten mit besonderem Meßbehälter zur Ausgabe nachgeiten mit besonderem Meßbehälter zur Ausgabe nachgemessener Teilmengen. messener Teilmengen. - Google Patents

Druckschutzgaslagerung feuergefährlicher FlüssigkeDruckschutzgaslagerung feuergefährlicher Flüssigkeiten mit besonderem Meßbehälter zur Ausgabe nachgeiten mit besonderem Meßbehälter zur Ausgabe nachgemessener Teilmengen. messener Teilmengen.

Info

Publication number
AT80527B
AT80527B AT80527DA AT80527B AT 80527 B AT80527 B AT 80527B AT 80527D A AT80527D A AT 80527DA AT 80527 B AT80527 B AT 80527B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
measuring container
measured
gas storage
protective gas
dispensing
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Hermann Hoffmann Herm Hoffmann
Original Assignee
Hermann Hoffmann Herm Hoffmann
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hermann Hoffmann Herm Hoffmann filed Critical Hermann Hoffmann Herm Hoffmann
Priority to AT80527T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT80527B publication Critical patent/AT80527B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Druckschutzgaslagerung feuergefährlicher Flüssigkeiten mit besonderem   Messbehälter   zur Ausgabe nachgemessenerTeilmengen. 



   Es sind Anlagen bekannt geworden, bei denen das in dem Hauptlagerbehälter unter Erde befindliche Benzin o. dgl. durch eine besondere Leitung, in der sich ein von über Erde bedienbares Absperrorgan befand, nach einem Messbehälter unter dem eigenen Druck der Schutzgase zwecks feinerer   Nachmessung   gedrückt wurde, aus dem es dann ebenfalls wieder mit Druckgas von gleichem Drucke wie im Hauptbehälter an der Zapfstelle entnommen werden konnte. Diese Anordnung hat besondere Nachteile. Einmal war das in der Fülleitung unter Erde eingebaute Absperrventil der Kontrolle von über Erde aus entzogen, das andere Mal waren im ganzen drei 
 EMI1.1 
 mit Benzin o. dgl. füllen und wieder entleeren zu können. 



   Zunächst musste die   Druckgasleitung abgestellt   werden, um das in dem von Flüssigkeit entleerten   Messbehälter   noch vorhandene gespannte Gas durch Öffnen einer nach der Atmosphäre führenden Leitung zu entspannen. Dann erst konnte das im   Hauptbehälter   befindliche Benzin durch Öffnen des Ventils in der Fülleitung unter dem Druck der Schutzgase im Hauptbehälter nach dem   Messbehälter   getrieben werden. War dieser unter fortgesetztem Entweichen 
 EMI1.2 
 in ihre frühere Stellung gebracht. Das   Füllventil   wurde geschlossen, desgleichen das Entlastungsgasventil nach der Atmosphäre und dann wurde das Druckgasventil wieder geöffnet.

   Das erforderte viel Zeit und hatte ausserdem den weiteren Nachteil, dass, da im ganzen drei Absperrorgane vorhanden waren, auch die Undichtigkeitsquellen vermehrt wurden, ganz abgesehen von dem entlegenen und dadurch unkontrollierbaren   Füllventil   unter Erde. 



   Die vorliegende Erfindung stellt sich die Aufgabe. die gesamten sechs verschiedenen Steuerungen durch zwei zu ersetzen, vorgenommen mit einem einzigen, nur in der Druckgasleitung nach beiden Behältern eingebautem dreiwegigem Absperrorgan, das über Erde jederzeit auf Dichtigkeit leicht prüfbar ist. Die Fülleitung wird, da jetzt ventillos, nur durch den Druck 
 EMI1.3 
 mit nur einem Zapfventil am Messbehälter über diesem den Lagertank ohne Zwischenmessung entleeren zu können. Um dies zu erreichen, ist nur ein weiteres Gasventil erforderlich. Das gleiche Zapfventil kann auch dann dazu benutzt werden, um in umgekehrter Weise durch dieses über das Messgefäss den Hauptlagerbehälter füllen zu können. Hierdurch wird erreicht, dass am Hauptlagerbehälter weder ein Zapf-noch ein   Füllventil   zu sein braucht. 



   Die Zeichnung gibt eine der Ausführungsformen an. Fig. i zeigt eine Gesamtanordnung 
 EMI1.4 
 an diesem. Die Fig. 2 bis 4 ergänzen die Deutlichkeit, in dem sie die Stellung der Absperrorgane in deren verschiedenen Arbeitsperioden im Schnitt herausgreifen, wobei der Einfachheit halber 
 EMI1.5 
 Die Wirkungsweise ist die folgende : Der mit Benzin o. dgl. gefüllte Hauptkessel 4 steht unter einem entsprechenden Druck des Schutzgases, das aus der Flasche 1 mit in 2 reduziertem Druck durch die Leitung 3 zuströmt.

   Von der Leitung 3 zweigt eine Leitung 5 nach dem eigentlichen dreiwegigen Steuerorgan 6, zweckmässigerweise einem Dreiweghahn, ab, dessen Leitung   8,   bei 7 für Abzapf-und Füllzwecke des   Hauptkessels   absperrbar, nach der Atmosphäre geht, während die Leitung 9 als Druckgasleitung oder Gasabblaseleitung nach dem   Messbehälter   11 
 EMI1.6 
 Benzin 15 o.   dgl.,   während sie in den   Messbehälter   11 gerade bis zu dem Niveau des zu messenden grössten Inhaltes (z. B. 100,   200   l   usw.)   eintaucht, wodurch bedingt ist, dass über dem Flüssigkeitsspiegel noch ein Gaskissen 14 gewahrt ist. 



   Das an der ganzen Anlage einzige   Zapf-und Entleerungsventil 13   ist durch die Leitung 12 mit dem   Messbehälter   11 verbunden und ragt in dem Benzin   15   dieses Behälters bis auf dessen Boden. Die Messuhr 16 mit der Leitung 17 und dem Schwimmer 18 vervollständigen die Kontrolle des Messbehälters. 



   Die Wirkungsweise dieser Einrichtung ist die folgende : Es wird angenommen, der Messbehälter 11 ist eben entleert worden und soll wieder gefüllt werden. Zu diesem Zwecke wird 
 EMI1.7 
 organ 7 ist für gewöhnlich stets geöffnet.)
Das Druckgas 11 entweicht durch die Leitung 9, das Absperrorgan 6 und die Leitung   8   nach der Atmosphäre. Gleichzeitig strömt durch die Leitung 10 Benzin 15 nach dem Messbehälter 11. 



  Ist dieser genügend gefüllt, so wird das Ventil 6 wieder in die Stellung der Fig. 3 gebracht und 
 EMI1.8 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 und aus der Flasche 1 wieder unter gleichem Druck eingestellt. Durch diesen Druckausgleich in beiden Kesselhohlräumen ist aber auch gleichzeitig das etwa zu viel eingelassene Benzin bis zu dem grössten zu messenden Inhalt durch die Leitung 10 nach dem Kessel 4 von selbst zurückgetreten und hat sich in dieser Leitung auf gleiches Niveau wie die Flüssigkeit 15 im Kessel 4 eingestellt. Die Leitung 10 ist von   Flüssigkeit leer, dagegen   mit   Schutzgas angefüllt   worden. 



  Durch das Ventil 13 kann jetzt das Benzin in gemessenen Teilmengen entnommen werden. 



   Damit die genaue Einhaltung des grössten zu messenden Inhaltes in 11 stets bei jeder beliebigen Füllung des Lagerkessels si gewahrt bleibt, da bei Umsteuerung des Absperrorganes 6 in die Stellung der Fig. 3 die Leitung 10 zur Heberleitung wird, ist es Bedingung, dass die Unterkante des Rohres 10 in 11 bzw. das Niveau der abgemessenen Flüssigkeit stets um weniges höher liegt als die Oberkante des Lagerkessels 4. 



   Sollen grössere Mengen aus dem Lagerkessel   4   ohne besondere Messung durch das Ventil 13 rasch entnommen werden. so wird zunächst der Messbehälter 11 bis über das grösste abzumessende Niveau nach Fig. 2 gefüllt und das Ventil 7 nach Fig. 4 geschlossen, während das Ventil 6 in der Stellung der Fig. 2 bzw. 4 verbleibt. Das Gaskissen 14 im Messbehälter 11 wird jetzt un- 
 EMI2.2 
   ausfliessen,   solange man abzapfen will. 



   Umgekehrt bietet dieser Vorgang, rückläufig ausgewertet, eine einfache Lösung mittels des gleichen einzigen Zapfventils 13 die Einfüllung des Benzins o. dgl. in den   Lagerkessel in   einfachster Weise zu gestatten, indem diese Anordnung ein leichteres Anlassen der Transportfässer zur Einleitung der Heherwirkung gestattet, wie bei bekannten Anordnungen seitheriger Drucksvsteme. 



   Der zum   Andrücken   der Transportfässer 19 und zu deren Sicherstellung mit Schutzgas übliche sogenannte Gaspendelschlauch 21 wird an eine Ventilverschraubung 22 der Leitung 3 einerseits und an die entsprechende Verschraubung des Heberstutzens am Transportfass andrerseits angeschraubt. Desgleichen wird das Heberrohr durch den Füllschlauch 20 mit dem Zapf-   ventil 13,   nunmehr als Einlassventil, verbunden. Die Einleitung der Einfüllung geschieht folgendermassen :
Die Schutzgaszufuhr aus der Flasche 1 wird bei 2 abgestellt. Die Steuerorgane 6 und 7 werden in die Stellung der Fig. 2 gebracht, wodurch der Druck aus dem Messbehälter 11 entweicht, während sirh dann im Transportfass 19 ohne weiteres der Druck aus dem Hohlraum des Lagerkessels   4   einfindet.

   Man öffnet das   Ventil 13,   das Benzin fällt durch 12 nach dem Messbehälter 11 ein. Im Moment, wo die Füllung des   Messbehälters   11 das grösste Niveau und damit auch das Ende des kürzeren Rohrschenkels 10 überschritten hat, wird das Ventil 7 nach Fig. 4 geschlossen. Die Heberleitung ist durch 13 bis 12 bis 11 bis 10 nach 4 gefüllt und das Benzin fliesst aus dem Transportfass auf dem genannten Weg nach dem Lagerkessel. 



   Diese Methode der   Einfülleitung hat viele   Vorzüge gegenüber der seitherigen unter direktem Druck, die nur dadurch erzielt werden konnte, indem man durch eine besondere Druckgasleitung mit erhöhter Spannung die Heberwirkung einleitete oder indem man durch das Füllventil bei entlasteter Gaspendelleitung den Flüssigkeitsstrang im Förderrohr durch Druck aus dem Lagerkessel mit dem Benzin des Transportfasses verband, wobei bei Unachtsamkeit des Bedienungspersonals aus dem Gaspendelschlauch oder einem Hilfsventil das Benzin aus dem Transportfass herausgedrückt wurde. 



   PATENT-ANSPRÜCHE : i. Druckschutzgaslagerung feuergefährlicher Flüssigkeiten mit   besonderem Messbehälter   zur Ausgabe nachgemessener Teilmengen, bei der die Hohlräume des Lagerbehälters und des 
 EMI2.3 
 gekennzeichnet, dass die vom Hauptlagerkessel nach dem Messbehälter führende ventillose Fülleitung   (10)   jederzeit freien Durchgang sowohl für Flüssigkeit als auch für Gas besitzt und dass das Füllen des geleerte Messbehälters aus dem Vorratskessel und das darauf folgende   Tinter-   drucksetzen des Messbehälters mit reinem Druckgas lediglich durch das Steuern eines einzigen dreiwegigen   Absperrorganes (6),   eingebaut in der beide Behälter verbindenden Gasleitung (9,5,   ,'3),   hervorgebracht wird, wodurch erreicht wird, dass die Fülleitung   (10)

     nicht nur ventillos   füllt,   sondern auch nach jedesmaligem Füllen des Messbehälters und Umsteuern des Absperrorganes in der Gasleitung nicht nur dessen Niveau der grössten zu messenden Teilmenge genau einstellt, sondern auch sogleich von Flüssigkeit entleert, dagegen mit Schutzgas bis zum jeweiligen Flüssigkeitsspiegel des Lagerkessels gefüllt wird.

Claims (1)

  1. 2. Druckschutzgaslagerung nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, dass der Messbehälter gegen den Lagerkessel so aufgestellt wird, dass die Unterkante des Füllrohres (10) bzw. das Niveau der zu messenden grössten Teilmenge mindestens und um weniges über der Oher- <Desc/Clms Page number 3> kante des Hauptlagerkessels liegt, zum Zwecke, zu gewährleisten, dass bei jedem Flüssigkeitsinhalt des Lagerkessels in dem Messbehälter sich die genaue Niveauhöhe der zu messenden grössten Teilmenge im Messbehälter von selbst mit Sicherheit einstellt.
    3. Druckschutzgaslagerung nach Anspruch i und 2, dadurch gekennzeichnet, dass nach Füllen des Messbehälters (11) und Schliessen des in der nach der Atmosphäre gehenden Leitung (8) besonders eingebauten Absperrorganes (7) der Hauptkessel über den Messbehälter (11) durch das einzige Zapfventil (13) am Messbehälter ohne weiteres und ohne besondere Teilmessung entleert werden kann, zum Zwecke, am Hauptbehälter ein besonderes Zapfventil zu ersparen.
    4. Druckschutzgaslagerung nach den Ansprüchen @ bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass EMI3.1 befindliche Zapfventil (13) über ersteren nach dem Lagerkessel eingefüllt werden kann, nachdem bei abgestellter Schutzgaszufuhr aus der Gasflasche (1) und Verbindung des Hohlraumes des Transportfasses mit der Gasleitung (3) und dem Hohlraum des Lagerbehälters (4) der Inhalt des Transportfasses nach dem entlasteten Messbehälter gedrückt wird, bis die Heherleitung (10) gefüllt ist und in diesem Moment das Absperrorgan (7) wieder geschlossen wird, zum Zwecke, ein Einfüllventil am Lagerkessel zu ersparen und die leichtere Herstellung des Heberfadens zu bewirken.
AT80527D 1917-09-03 1917-09-03 Druckschutzgaslagerung feuergefährlicher FlüssigkeDruckschutzgaslagerung feuergefährlicher Flüssigkeiten mit besonderem Meßbehälter zur Ausgabe nachgeiten mit besonderem Meßbehälter zur Ausgabe nachgemessener Teilmengen. messener Teilmengen. AT80527B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT80527T 1917-09-03

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT80527B true AT80527B (de) 1920-04-26

Family

ID=3602048

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT80527D AT80527B (de) 1917-09-03 1917-09-03 Druckschutzgaslagerung feuergefährlicher FlüssigkeDruckschutzgaslagerung feuergefährlicher Flüssigkeiten mit besonderem Meßbehälter zur Ausgabe nachgeiten mit besonderem Meßbehälter zur Ausgabe nachgemessener Teilmengen. messener Teilmengen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT80527B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT80527B (de) Druckschutzgaslagerung feuergefährlicher FlüssigkeDruckschutzgaslagerung feuergefährlicher Flüssigkeiten mit besonderem Meßbehälter zur Ausgabe nachgeiten mit besonderem Meßbehälter zur Ausgabe nachgemessener Teilmengen. messener Teilmengen.
DE318832C (de) Steuerung an Anlagen zum Umfuellen von Fluessigkeiten, insbesondere feuergefaehrlichen Fluessigkeiten
DE885505C (de) Anlage fuer Treibgasbetrieb von Verbrennungskraftmaschinen
CH404432A (de) Verfahren zum Dosieren und Abfüllen von Druckflüssigkeiten und Einrichtung zur Ausübung des Verfahrens
DE378596C (de) Vorrichtung zum Abfuellen feuergefaehrlicher Fluessigkeiten aus Transportgefaessen
DE514751C (de) Einrichtung zur Aufspeicherung und zum Verbrauch von in Flaschen unter hohem Druck angelieferten Gasen
DE733217C (de) Wasserversorgungsanlage
DE693004C (de) Aus einem Haupt- und einem Reservetank bestehende Tankanordnung, insbesondere fuer Motorfahrzeuge
AT245152B (de) Azetylen-Hochdruckentwicklungsanlage
DE885627C (de) Anlage fuer Treibgasbetrieb von Verbrennungskraftmaschinen
DE486968C (de) Speisevorrichtung fuer Dampfkessel
AT36832B (de) Einrichtung zur gleichzeitigen Füllung mehrerer Behälter aus einem Lagerbehälter mittels Druckgas.
DE705456C (de) Einrichtung an Jauchefaessern zum Regeln der Fluessigkeitsmenge und der Verteilbreite
AT131725B (de) Einrichtung zur Signalisierung des Tiefstandes von Flüssigkeiten in Behältern.
DE645728C (de) Verfahren zum Tanken von unter Druck stehenden, als Treibmittel benutzten verfluessigten Gasen
DE411035C (de) Verfahren zum Foerdern und Abfuellen feuergefaehrlicher Fluessigkeiten mit Pumpenbetrieb
DE366357C (de) Steuerung fuer Anlagen zum Abfuellen von Fluessigkeiten, insbesondere feuergefaehrlichen Fluessigkeiten, mittels eines Pressschutzgases
DE356678C (de) Anlage zum Lagern und Abfuellen feuergefaehrlicher Fluessigkeiten
DE424001C (de) Benzinabgabevorrichtung fuer abgemessene Fluessigkeitsmengen
AT160320B (de) Verfahren und Vorrichtung zum teilweisen Füllen von Behältern mit verflüssigten brennbaren Gasen, wie beispielsweise Propan.
AT94520B (de) Anlage zum Lagern und Abfüllen feuergefährlicher Flüssigkeiten.
AT96920B (de) Anlage zum gefahrlosen Lagern und Abzapfen feuergefährlicher Flüssigkeiten.
AT94664B (de) Anlage zum Einlagern und Abzapfen feuergefährlicher Flüssigkeiten, insbesondere Benzin, unter Verwendung einer schwereren neutralen Flüssigkeit.
DE328085C (de) Anlage zum Abfuellen feuergefaehrlicher Fluessigkeiten
DE568317C (de) Acetylenentwickler