AT254312B - Meldeschalterantriebsvorrichtung - Google Patents

Meldeschalterantriebsvorrichtung

Info

Publication number
AT254312B
AT254312B AT209065A AT209065A AT254312B AT 254312 B AT254312 B AT 254312B AT 209065 A AT209065 A AT 209065A AT 209065 A AT209065 A AT 209065A AT 254312 B AT254312 B AT 254312B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
switching
drive shaft
gear
counting
signaling switch
Prior art date
Application number
AT209065A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Siemens Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DES0091246 priority Critical
Application filed by Siemens Ag filed Critical Siemens Ag
Application granted granted Critical
Publication of AT254312B publication Critical patent/AT254312B/de

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H9/00Details of switching devices, not covered by groups H01H1/00 - H01H7/00
    • H01H9/0066Auxiliary contact devices
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01HELECTRIC SWITCHES; RELAYS; SELECTORS; EMERGENCY PROTECTIVE DEVICES
    • H01H3/00Mechanisms for operating contacts
    • H01H3/32Driving mechanisms, i.e. for transmitting driving force to the contacts
    • H01H3/52Driving mechanisms, i.e. for transmitting driving force to the contacts with means to ensure stopping at intermediate operative positions
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02BBOARDS, SUBSTATIONS, OR SWITCHING ARRANGEMENTS FOR THE SUPPLY OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02B1/00Frameworks, boards, panels, desks, casings; Details of substations or switching arrangements

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Meldeschalterantriebsvorrichtung 
 EMI1.1 
 herangezogen werden. Im einfachsten Fall ist der Meldeschalter unmittelbar mit dem   Schaltgerät   verbunden. Dabei sind die Meldeschalterkontakte so justiert, dass die Umschaltung nur bei nahezu vollständig ein-oder ausgeschaltetem Schaltgerät erfolgt. Eine bessere Anzeige zur Stellungsmeldung erhält man bei Meldeschaltern, die drei eindeutige Schaltstellungen zur Anzeige der Aus-, Ein- und Störstellung aufweisen. 



   Derartige Meldeschalter werden   z. B.   bei Schaltgeräten mit Druckluftantrieb verwendet. Diese sind nicht mehr unmittelbar mit dem Schaltgerät sondern mit dem Steuerkolben eines Schaltfehlerschutzgerätes verbunden. Der Steuerkolben ist in einem Zylinder geführt und wird bei anstehendem Druck in Zuführungsleitungen zum Antriebskolben des Schaltgerätes aus einer Endstellung in eine Mittelstellung gedrückt und dort mechanisch verriegelt. In der Mittelstellung zeigt der mit dem Steuerkolben gekuppelte Meldeschalter die Störstellung des Schaltgerätes an. Erst dann lässt der Steuerkolben das Druckmittel in   den Antriebszylinder des Schaltgerätes   einströmen.

   Dadurch wird erreicht, dass der Meldeschalter während des gesamten Schaltvorganges des Schaltgerätes in seiner Mittelstellung steht und erst nach abgeschlossener Schalthandlung die jeweilige Endstellung einnimmt. Da die Meldeschalterkontakte in die Verriegelungsschaltung für das Schaltgerät einbezogen sind, wird damit sicher vermieden, dass   z. B.   bei nicht vollständig ein-oder ausgeschaltetem Trennschalter der zugehörige Leistungsschalter betätigt wird. 



   Bei Schaltgeräten, die über eine Antriebswelle   z. B.   von einem Elektromotor oder von Hand betätigt werden, können die Meldeschalter mit Teilen des Antriebs gekuppelt werden, deren Schaltbewegung schon beginnt, bevor   z. B.   das Trennmesser eines Trennschalters bewegt wird und die sich nach erfolgter Schalthandlung noch ein Stück weiterbewegen. Dadurch kann ebenfalls erreicht werden, dass der Meldeschalter nur bei vollständig ein-bzw. ausgeschaltetem Schaltgerät von seiner Mittelstellung in die Einbzw. Auslage gebracht wird. Nachteilig dabei ist allerdings, dass die Meldeschalter unmittelbar am zu-   gehörigenschaltgerät, d. h. imHochspannungsraum   einer Schaltzelle angeordnet sein müssen. Diese Anordnung bedingt Niederspannungsleitungen im Hochspannungsraum der Schaltzelle. 



   Diese Leitungen können mit der Hochspannung in Berührung kommen, und so eine Gefährdung des Bedienungspersonals auch ausserhalb des Hochspannungsraums hervorrufen. Ausserdem sind die Teile des Meldeschalters nicht vollkommen wartungsfrei, so dass bei jeder Wartung oder Reparatur die Hochspannung der betreffenden Schaltzelle abgeschaltet werden muss. 



   Die neue Anordnung gestattet nun, auch für   einSchaltgerät,   das über eine Antriebswelle angetrieben wird, einen mit drei Schaltstellungen versehenen Meldeschalter im Niederspannungsraum anzuordnen, wobei der Meldeschalter nur am Beginn bzw. am Ende der Schaltbewegung des zu   überwachenden   Schaltgerätes geschaltet wird. Die neue Lösung besteht darin, dass mit der Antriebswelle des Schaltgerätes eine   Zählvorrichtung   für die Anzahl der Wellenumdrehungen gekuppelt ist, deren Ausgang mit der Antriebswelle des Meldeschalters verbunden ist und diese jeweils nach einer bestimmten Anzahl von Umdrehungen 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 der drehbaren Welle betätigt. 



   Eine vorteilhafte Ausführungsform ist dadurch gekennzeichnet, dass die Zählvorrichtung aus einem nach Art eines Sprungradgetriebes (Kilometerzählers) aufgebauten Zählgetriebe besteht, wobei der Meldeschalter mit einem Glied des Zählgetriebes verbunden ist. 



   Durch das zwischengeschaltete Zählgetriebe ist es möglich, den Meldeschalter auch ausserhalb des Hochspannungsraumes erst kurz vor bzw. nach einer Schalthandlung zu schalten, so dass-wie bei Trennschaltern mit   Druckluftantrieb - eine   eindeutige Stellungsmeldupg gegeben ist. Darüber hinaus ist der Meldeschalter und das Zählgetriebe jederzeit zugänglich, da er   zusammen mit dem Motor im Niederspan-   nungsraum angeordnet werden kann. Bei der Betätigung der Antriebswelle kommt es nicht darauf an, ob diese von dem Motor oder   z. B.   von Hand über das zweite Wellenende des Antriebsmotors bewegt wird. 



  Die richtige Stellungsanzeige bleibt auf jeden Fall auch bei Ausfall der Hilfsspannung erhalten. 



   Als Ausführungsbeispiel ist in Fig. l die Anordnung der Teile innerhalb einer Schaltzelle schematisch dargestellt, während Fig. 2a einen Längsschnitt durch ein Zählgetriebe und Fig. 2b eine Seitenansicht desselben zeigt. 



   InFig. 1 ist von einer Schaltzelle der Hochspannungsraum 1 und der Niederspannungsraum 2 mit der Trennwand 3 dargestellt. Im Hochspannungsraum befinden sich ein Leistungsschalter 4 sowie zwei Trennschalter 5 und 6, die die Verbindung zu den nicht gezeichneten Sammelschienen ergeben. Das Getriebe für den Antrieb des Trennschalters 6 ist als Block dargestellt und mit 7 bezeichnet. Es ist über eine Isolierwelle 9 mit einem Zwischengetriebe 8 verbunden. Das Zwischengetriebe 8 befindet sich noch im Hochspannungsraum und ist an einer Montageplatte 10 befestigt, die von der Trennwand 3 zwischen Hoch- und Niederspannungsraum gehalten wird.

   Auf der dem Niederspannungsraum zugewandten Seite der Montageplatte ist einerseits der Antriebmotor 11 und andererseits das nach Art eines Kilometerzählers aufgebaute Zählgetriebe 12 mit dem unmittelbar daran befestigten Meldeschalter 13 angebracht. 



   Das in den Fig. 2a und 2b näher dargestellte Zwischengetriebe 12 ist dabei mit seiner kontinuierlich drehbaren Welle 14 mit dem Zwischengetriebe 8 verbunden. Diese Welle wird also mit einer Drehzahl angetrieben, die der Drehzahl der Antriebswelle des Schaltgerätes proportional ist. An die Welle 14 ist über eine Feststellschraube 15 eine Scheibe 16 gekuppelt, in deren Umfang zwei Stifte 17 eingesetzt sind, die in ihrer oberen Stellung zwischen die Zähne eines Zahnrades 18 eingreifen. Eine zweite auf der Welle 14 gelenkig gelagerte Scheibe 19   trägt auf   der der Scheibe 16 zugewandten Seite ebenfalls Stifte 20, die über den ganzen Umfang der Scheibe verteilt sind,   so dass   diese Scheibe fortwährend in Eingriff mit dem Zahnrad. 18 steht.

   Bei jeder Umdrehung der Welle 14 und damit der Scheibe 16 wird die Scheibe 19 um ein dem Abstand der Stifte entsprechendes Stück weitergeschaltet. Auf der der Scheibe 16 abgewandtenSeite schliesst sich eine dritte Scheibe 21 an, die über die Abtriebswelle 22 mit dem in Fig. 2 nicht gezeichneten Meldeschalter 13 verbundenist. Zwischen den Scheiben 19 und 21 sind ebenfalls - wie zwischen den Scheiben 16 und   19 - Stif-   te 23 und 24 angeordnet, die zeitweise die beiden Scheiben 19 und 21 über das Zahnrad 25 kuppeln.

   Die Abstände und die Anzahl der Stifte auf den einzelnen Scheiben ist dabei so gewählt, dass bei   der für eine Schalthandlung erforderlichen Anzahl der Umdrehungen der Welle   14 die Abtriebswelle 22 jeweils kurz vor Beginn bzw. nach Beendigung der Schalthandlung weiterschaltet, so dass in jeder Zwischenstellung des Trennschalters der zugehörige Meldeschalter in Mittelstellung steht. 



     Statt des mechanischen Zählgetriebes nach Art eines Kilometerzählers lässt sich der Meldeschalter   13 auch elektrisch gesteuert antreiben, wenn man   z. B.   an der Antriebswelle des   Schaltgerätes Magnete   befestigt, die   z. B.   auf eine digitale Zählanordnung nach jeder vollen bzw. teilweisen Umdrehung der   Antriebswellelmpulse   geben.   Diese Zählanordnung   müsste vorwärts und rückwärts zählen und könnte   z. B.   zwei Ausgangsstromkreise haben, in denen jeweils ein Relais zur Betätigung eines Meldekontaktes eingefügt ist. Nach einer bestimmten Zahl von Impulsen wird dann der eine oder andere Ausgangsstromkreis geschlossen und das zugehörige Relais zieht an.

   Eine Störstellungsmeldung tritt dann auf, wenn keins der beiden Relais angezogen hat. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Antriebsvorrichtung für den Meldeschalter eines über eine Antriebswelle angetriebenen Schaltgerätes unter Verwendung eines Meldeschalters mit drei Schaltstellungen, der gegebenenfalls ausserhalb des Hochspannungsbereiches angeordnet ist und nur am Beginn bzw. am Ende der Schaltbewegung des zu überwachenden Schaltgerätes geschaltet wird, dadurch gekennzeichnet, dass mit der Antriebs- <Desc/Clms Page number 3> welle des Schaltgerätes eine Zählvorrichtung für die Anzahl der Wellenumdrehungen gekuppelt ist, deren Ausgang mit der Antriebswelle des Meldeschalters verbunden ist und diese jeweils nach einer bestimmten Anzahl von Umdrehungen der drehbaren Welle betätigt.
    EMI3.1 auseinem nach Art eines Sprungradgetriebes (Kilometerzählers) aufgebauten Zählgetriebe besteht, wobei der Meldeschalter mit einem Glied des Zählgetriebes verbunden ist.
    3. Anordnung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Antriebswelle des Schaltgerätes und dem Zählgetriebe ein weiteres Getriebe zur Drehzahlanpassung zwischengeschaltet ist. EMI3.2 einem elektronischen von der Antriebswelle des Schaltgerätes gesteuerten Zähler besteht, welcher zwei Ausgangsstromkreise besitzt, von denen je einer bei bzw. kurz vor Erreichen der Endstellungen der Antriebswelle geschlossen wird. EMI3.3 schalter die Zählvorrichtung und das Antriebsorgan für die Antriebswelle des Schaltgerätes eine Baueinheit bilden. EMI3.4 spannungsraum an der Trennwand zum Hochspannungsraum befestigt ist, durch die die Antriebswelle hindurchragt.
    EMI3.5 und der Meldeschalter mit der Zählvorrichtung andererseits auf einer Seite einer Montageplatte befestigt sind, an deren Rückseite sich ein Zwischengetriebe befindet, und dass die Montageplatte gleichzeitig ein Stück der Trennwand zwischen und Niederspannungsraum einer Schaltzelle bildet.
AT209065A 1964-05-27 1965-03-09 Meldeschalterantriebsvorrichtung AT254312B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DES0091246 1964-05-27

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT254312B true AT254312B (de) 1967-05-26

Family

ID=7516374

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT209065A AT254312B (de) 1964-05-27 1965-03-09 Meldeschalterantriebsvorrichtung

Country Status (3)

Country Link
AT (1) AT254312B (de)
BE (1) BE664519A (de)
NL (1) NL6502377A (de)

Also Published As

Publication number Publication date
NL6502377A (de) 1965-11-29
BE664519A (de) 1965-11-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT252359B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Zünden einer Funkenstrecke
AR193640A1 (es) Mejoras en un conjunto de rueda y cubierta
AR194155A1 (es) Mejoras en maquinas rotuladoras de bolsillo
AR193913A1 (es) Un filtro pasabajos de radiofrecuencia
AR193741A1 (es) Un cielorraso mejorado para evitar el goteo producido por condensacion de vapores
AR193739A1 (es) Una varilla para alambrados
AR194252A1 (es) Un conjunto electromagnetico prearmado y centrado para transductores de sonido y lo similar
AR193607A1 (es) Esteres de carbamoilo de oximas
AR195144A1 (es) Mecanismo para tolvas colectoras de residuos aplicables a camiones
AR193554A1 (es) Composiciones de cromo(iii),su preparacion y aplicacion
AR193534A1 (es) Equipo mejorado para el balanceo de ruedas de vehiculos
AR193240A1 (es) Mejoras en un conmutador electrico
AR193199A1 (es) Mezcla para fumar mejorada
AR193172A1 (es) Un conjunto de recipiente y material de proteccion util para su posterior embalaje y los embalajes asi obtenidos
AR193132A1 (es) Cierre a bayoneta perfeccionado,para puertas y ventanas corredizas
AR192980A1 (es) Comedero para lechigadas
AR192979A1 (es) Quemador para combustibles liquidos
AR192927A1 (es) Mecanismo y metodo operativo para compuertas corredizas
AR194344A1 (es) Un purificador de humos
AR192884A1 (es) Una composicion insecticidamente activa de mejorada estabilidad
AR192818A1 (es) Molino a bolas o rodillo para la refinacion de cacao,chocolate,lacas,pinturas,esmaltes y materiales analogos
AR192787A1 (es) Un procedimiento para la preparacion de esteroides y de sus derivados 1,2-dehidro
AR192717A1 (es) Maquina para el tratamiento de una substancia de flujo
AR192668A1 (es) Nuevas emulsiones,productos cosmeticos obtenidos por medio de dichas emulsiones y su procedimiento de preparacion
AR192623A1 (es) Mejoras en el procedimiento para producir depositos de plata metalica sobre superficies de cuerpos