AT154551B - Verfahren zur Synchronisierung der an beliebiger Stelle zugesetzten Trägerschwingung bei Sendungen mit unterdrückter Trägerfrequenz. - Google Patents

Verfahren zur Synchronisierung der an beliebiger Stelle zugesetzten Trägerschwingung bei Sendungen mit unterdrückter Trägerfrequenz.

Info

Publication number
AT154551B
AT154551B AT154551DA AT154551B AT 154551 B AT154551 B AT 154551B AT 154551D A AT154551D A AT 154551DA AT 154551 B AT154551 B AT 154551B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
frequency
carrier
synchronization
frequencies
synchronizing
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Heinrich Dr Koeck
Original Assignee
Aeg
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE154551X priority Critical
Application filed by Aeg filed Critical Aeg
Application granted granted Critical
Publication of AT154551B publication Critical patent/AT154551B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Verfahren zur Synchronisierung der an beliebiger Stelle zugesetzten Trägerschwingung bei Sendungen mit unterdrückter Trägerfrequenz.   
 EMI1.1 
 



   Es ist bereits bekannt, dass zur Erzielung einer möglichst einfachen Synchronisierung einer auf der Empfängerseite zugesetzten Schwingung die Trägerfrequenz auf der Sendeseite nicht gänzlich   unterdrückt,   sondern mittels eines hinter dem Modulator eingeschalteten Bandfilters nur   stark geschwächt   und dann im Empfänger durch entsprechende Verstärkung auf den normalen Pegel gebracht und als
Synehronisierfrequenz verwendet wird. Dieses Verfahren hat den folgenden Nachteil : Da der Träger nicht von vornherein schon im Modulator unterdrückt, sondern zunächst miterzeugt und erst hinter dem Modulator stark gedämpft wird, muss die zur Erzeugung des Trägers aufgewendete Leistung nach- täglich wieder vernichtet werden.

   In Anbetracht der Tatsache, dass die Trägeramplitude, selbst wenn vollkommen durehmoduliert wird, immer noch das Doppelte, bei geringerem Modulationsgrad sogar das Drei-bis Vierfache der Amplitude des Seitenbandes beträgt, bedeutet das aber, dass der Sender mit einem wesentlich schlechteren Wirkungsgrad arbeitet als bei den Systemen mit vollkommener
Trägerunterdrückung. 



   Zur Synchronisierung der auf der Empfängerseite zugesetzten Trägerschwingung ist es ferner bekannt, eine vorzugsweise in einem festen Frequenzverhältnis zur Trägerfrequenz stehende Synehroni- sierfrequenz mitzusenden, welche auf der Empfängerseite zur Steuerung der   Zusatzschwingung   dient.
Dieses Verfahren ist aber noch nicht genau genug, um den bei Einseitenbandsendungen gestellten
Anforderungen zu genügen.

   Es ist nämlich dabei notwendig, empfängerseitig entweder einen absolut frequenzkonstanten Hilfsgenerator zu verwenden, mit dessen Frequenz die ankommende Synchronisier- frequenz verglichen wird, oder einen in seiner Abstimmung völlig konstanten Sehwingungskreis vor- zusehen, der auf die Synchronisierfrequenz abgestimmt ist und bei dem die Phasenlage der auftretenden
Spannungen oder Ströme ein Mass für die Übereinstimmung der Synchronisierfrequenz mit der Kreis- abstimmung darstellt.

   In beiden Fällen ist es also notwendig, vollkommen frequenzkonstante Glieder bei jedem Empfänger vorzusehen, von deren Präzision die Güte der gesamten Übertragung abhängt.
Infolgedessen können sich schon die geringsten Frequenzunterschiede zwischen Träger und Zusatz- träger in einer ungleichmässigen Veränderung der absoluten Tonhöhe der einzelnen übertragenen Töne äussern und unangenehme Verzerrungen hervorrufen. 



   Gegenstand der Erfindung ist nun ein Synchronisierungsverfahren, das die Fehler der bekannten
Verfahren vermeidet, indem bei völliger   Unterdrückung   des Trägers die Synchronisierung von der
Frequenzkonstanz der empfängerseitig notwendigen Abstimmungsglieder und Zusatzgeneratoren unabhängig gemacht ist. 



   Gemäss der Erfindung wird der ursprüngliche Sendeträger vor seiner Unterdrückung mit zwei in einem bestimmten Frequenzverhältnis zueinander stehenden Synchronisierfrequenzen moduliert, deren Frequenzverhältnis hinter der Demodulation der Hochfrequenzschwingungen zur Steuerung des Zusatzträgers dient. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Die Erfindung sei an Hand des in der Figur dargestellten Prinzipschaltschemas näher erläutert :
In der Antenne   A   werden die trägerlosen Schwingungen aufgenommen, die ausser dem zu über- tragenden Seitenband die Seitenfrequenzen der beiden sendeseitig zugesetzten Synchronisierfrequenzen enthalten. Es sei angenommen, dass die beiden   Synchronisierfrequel1zen,   die innerhalb oder ausserhalb des Übertragungsbandes liegen können, in einem Frequenzverhältnis 1 : 2 zueinander stehen und z. B. 



   25 und 50 Hz betragen. Die von der Antenne kommenden Schwingungen gelangen in den Demodulator D, der von dem Oszillator 0 mit der Zusatzträgerfrequenz gespeist wird. Im Ausgang des Demodulators werden die beiden Synchronisierfrequenzen mittels der Filter   und     und F2   aus dem übrigen Niederfrequenz- band ausgesiebt, das in dem Niederfrequenzverstärker N verstärkt und dem Telephon T zugeführt wird. Die beispielsweise im Filter   jFi   ausgesiebte kleinere Synchronisierfrequenz wird in der Frequenz- vervielfachungsstufe V verdoppelt, so dass sie, wenn der vom Oszillator 0 erzeugte Zusatzträger mit dem ursprünglichen Sendeträger genau übereinstimmt, der andern   Synchronisierfrequenz   gleich ist. 



   Die beiden Synchronisierfrequenzen werden dann einer Brückenanordnung B zugeführt, in der bei
Abweichungen zwischen den beiden Frequenzen eine Regelspannung auftritt, die über die Leitung L dem Oszillator 0 zugeführt und dort zur Regelung der Frequenz des Zusatzträgers verwendet wird. 



   Liegt der Zusatzträger gegenüber dem Sendeträger beispielsweise um   10 BE   zu hoch oder zu tief, so sind die Frequenzen der beiden Synchronisierschwingungen nicht mehr 25 und 50, sondern
35 und 60 bzw. 15 und 40 Hz. Das Frequenzverhältnis zwischen beiden beträgt daher nicht mehr
1 : 2, sondern in einem Falle 1 : 1-7, im andern Falle 1 :   2-7.   Wie ohne weiteres erkenntlich, stellt das Frequenzverhältnis ein ausserordentlich genaues Mass für die Richtigkeit der Frequenz des Zusatz- trägers dar. 



   Ferner ist in der vorstehend erläuterten Anordnung gemäss der Erfindung kein einziges Glied vorhanden, von dessen Frequenzkonstanz die Synehronisierungirgendwie abhängig ist. Es ist vielmehr nur eine einfache Schaltung zur Frequenzteilung oder -vervielfachung erforderlich, die gegen äussere
Einflüsse unempfindlich ist. Die örtlich am Empfänger zugesetzte Trägerfrequenz folgt somit auto- matisch auch allen Schwankungen der ursprünglichen Sendefrequenz, so dass die Übertragungsgüte stets optimal ist. 



   Die Messung des Verhältnisses von zwei Frequenzen zueinander kann auf die verschiedenste Weise erfolgen. Das einfachste Verfahren ist, die tiefere Frequenz derart zu vervielfachen, dass sie bei Überein- stimmung von Sendeträger und Zusatzträger gleich der andern Synchronisierfrequenz ist. Weicht nun der Zusatzträger vom Sendeträger ab, so ist auch die vervielfacht Frequenz nicht mehr gleich der andern
Frequenz. Die beiden Schwingungen können einer Anordnung zugeführt werden, welche die Phasen-oder
Frequenzdifferenz zwischen beiden Schwingungen zu messen gestattet, z. B. einer bekannten Phasen- messbrücke. Durch diese Anordnung ist der höchste Grad von   Messgenauigkeit   zu erreichen, da schon
Bruchteile eines Hertz, um die sich der Zusatzträger ändert, als   starke Phasenänderungen   in der Phasen- messbrücke auftreten.

   Der Ausgang der Brücke kann mit dem den Zusatzträger erzeugenden Oszillator verbunden sein und dessen Frequenz regeln. 



   Eine weitere Möglichkeit, das Frequenzverhältnis zwischen den beiden Synchronisierfrequenzen festzustellen, ist das Verfahren, zwei gleich schnell laufende Synchronmotor mittels der beiden Fre- quenzen zu steuern.   Frequenzschwankungenr   der   Synchronisierfrequenzen äussern sieh   dann in ver- schiedenen Geschwindigkeiten der Synchronmotoren. Die beiden Motore können irgendeine Differential- einrichtung antreiben, welche in Ruhe bleibt, solange die beiden Motorgeschwindigkeiten miteinander übereinstimmen, welche aber in Bewegung kommt, sobald die Motorgeschwindigkeiten voneinander abweichen. Diese Differentialeinrichtung kann wiederum zur Steuerung des Oszillators dienen, so dass der Zusatzträger automatisch konstant gehalten wird. 



   Voraussetzung für die Durchführung des oben beschriebenen Verfahrens ist eine absolute
Konstanz des Frequenzverhältnisses der senderseitig zugesetzten Synchronisierfrequenzen. Dieses ist in einfacher Weise dadurch zu erreichen, dass die beiden Frequenzen durch Teilung oder Verviel- fachung auseinander oder aus einer dritten Grundfrequenz gewonnen sind.

   Dasselbe Mass der auf der
Senderseite angewandten Teilung oder Vervielfachung wird auf der Empfängerseite bei dem ersten oben beschriebenen Ausführungsbeispiel als Vervielfachung oder Teilung wiederum angewandt, so dass die beiden Frequenzen bei richtiger Wahl des Zusatzträgers hinter der Demodulation einander gleich sind.   Zweckmässigerweise   erzeugt man die eine der beiden   Synchronisierfrequenzen,   aus der die andere dann abgeleitet wird oder die Grundfrequenz von beiden in einem frequenzkonstanten
Generator. 



   Die Messgenauigkeit der Frequenzabweichung des Zusatzträgers hängt von dem Verhältnis zwischen den beiden Synchronisierfrequenzen ab und steigt mit wachsendem Verhältnis. Es ist daher günstig, die Frequenzen so weit wie möglich auseinander zu legen. Hiebei gibt es allerdings eine Grenze, da die Frequenzvervielfachung und-teilung nicht oder nur mit Schwierigkeiten bis zu grossen Faktoren 'vorgenommen werden kann. Ausserdem ist man in der Wahl der Frequenzen von dem übrigen zu übertragenden Frequenzband abhängig, da die Synchronisierfrequenzen nicht mit andern zu über-   tragenden Frequenzen übereinstimmen dürfen. Man legt zweckmässig die beiden Synchronisierfrequenzen oberhalb oder unterhalb des Übertragungsbandes, kann jedoch auch die eine Frequenz nach   

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 


Claims (1)

  1. EMI3.2
AT154551D 1936-07-20 1937-07-20 Verfahren zur Synchronisierung der an beliebiger Stelle zugesetzten Trägerschwingung bei Sendungen mit unterdrückter Trägerfrequenz. AT154551B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE154551X 1936-07-20

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT154551B true AT154551B (de) 1938-10-10

Family

ID=5676394

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT154551D AT154551B (de) 1936-07-20 1937-07-20 Verfahren zur Synchronisierung der an beliebiger Stelle zugesetzten Trägerschwingung bei Sendungen mit unterdrückter Trägerfrequenz.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT154551B (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1204718B (de) * 1958-06-12 1965-11-11 Philips Nv Funkuebertragungssystem fuer Einseitenband-uebertragung mit unterdrueckter Traegerfrequenz
DE1297169B (de) * 1963-05-31 1969-06-12 Siemens Ag Im Bereich der kurzen oder noch kuerzeren Wellen arbeitende UEbertragungsanlage mit Einseitenbandmodulation
FR2382808A1 (fr) * 1977-03-03 1978-09-29 Licentia Gmbh Faisceau hertzien pour exploitation a bande laterale unique

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1204718B (de) * 1958-06-12 1965-11-11 Philips Nv Funkuebertragungssystem fuer Einseitenband-uebertragung mit unterdrueckter Traegerfrequenz
DE1297169B (de) * 1963-05-31 1969-06-12 Siemens Ag Im Bereich der kurzen oder noch kuerzeren Wellen arbeitende UEbertragungsanlage mit Einseitenbandmodulation
FR2382808A1 (fr) * 1977-03-03 1978-09-29 Licentia Gmbh Faisceau hertzien pour exploitation a bande laterale unique
US4209748A (en) * 1977-03-03 1980-06-24 Licentia Patent-Verwaltungs-G.M.B.H. Directional radio system for single sideband operation

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT147457B (de) Messer mit ausschiebbarer Klinge.
AT147066B (de) Käfig für Wälz- oder Nadellager.
AT147046B (de) Vorrichtung zum Entrinden von Holz.
AT147835B (de) Hülle für Spielkarten zu Turnierzwecken.
AT147220B (de) Überstromselbstschalter.
AT148110B (de) Stabförmiges Hilfsmittel für den Rechenunterricht.
AT147369B (de) Schraubenverschluß.
AT147518B (de) Reibradfeuerzeug.
AT147979B (de) Leitungsklemme.
AT158649B (de) Verfahren zur Herstellung von Gegenständen aus hochpolymerisierten Stoffen.
AT147514B (de) Pyrophorfeuerzeug.
AT147373B (de) Klammer für die Bildung des Knotens von Selbstbindern.
AT147702B (de) Verfahren zur Raffination von Fetten und Ölen.
AT147566B (de) Einrichtung zur Einführung von Sekundärluft bei Rostfeuerungen, insbesondere bei Lokomotiven.
AT147670B (de) Verfahren zur Befestigung von rohrförmigen Leitersprossen in rohrförmigen Holmen.
AT147672B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Entnikotinisierung von gebrauchsfertigen Tabakfabrikaten.
AT147690B (de) Abstelleinrichtung für Webstühle.
AT147701B (de) Verfahren zur Verhütung der Oxydation von Fetten, Ölen und deren Gemischen.
AT146900B (de) Baßbalkenanordnung für Streichinstrumente.
AT147734B (de) Umlaufendes Magnetrad.
AT147736B (de) Schaltungsanordnung für Gesellschaftsleitungs-Fernsprechapparate.
AT147740B (de) Einrichtung zur Erzielung eines blendungsfreien Scheinwerferlichtes, insbesondere bei Kraftfahrzeugen.
AT147742B (de) Beleuchtungskörper.
AT147766B (de) Verfahren zur Herstellung von Schreib- und Rechenmaschinentypen, Lettern, Prägestempel-Matrizen u. dgl. aus Hartkörperlegierungen.
AT147767B (de) Vorrichtung zum Öffnen und Schließen von Oberlichtfenstern mittels einer Nürnberger Schere.