AT103699B - Hyperbelzirkel. - Google Patents

Hyperbelzirkel.

Info

Publication number
AT103699B
AT103699B AT103699DA AT103699B AT 103699 B AT103699 B AT 103699B AT 103699D A AT103699D A AT 103699DA AT 103699 B AT103699 B AT 103699B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
racks
hyperbolic
rack
wheels
circle
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
C P Goerz
Optische Anstalt Ag Akciova Sp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by C P Goerz, Optische Anstalt Ag Akciova Sp filed Critical C P Goerz
Priority to AT103699T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT103699B publication Critical patent/AT103699B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Hyperbelzirkel.   



   Der Gegenstand der Erfindung bezweckt eine Zeichenvorrichtung zu schaffen, mit deren Hilfe die Aufzeichnung eines geometrisch genauen Hyperbelastes ermöglicht wird, wenn die beiden Brennpunkte und der Leitstrahlenunterschied gegeben sind. Die bekannten Vorrichtungen, welche diesen Zweck verfolgen, beruhen zumeist auf der Anordnung von zwei übereinanderliegenden Zahnstangen, in deren Verzahnungen auf derselben Seite zwei auf einer gemeinsamen Hohlachse festsitzende Zahnräder eingreifen.   In dieser Hohlachse befindet sich ein Zeichenstift, während an jeder Zahnstange ein verschieb-   barer, die Brennpunktnadel tragender Schlitten angeordnet ist.

   Beim Abrollen der Zahnräder längs der beiden Zahnstangen würde der Zeichenstift nur dann eine genaue Hyperbel zeichnen, wenn die beiden auf derselben Seite in die Zahnstangen eingreifenden Zahnräder mit unendlich kleinen Teilkreisradien herstellbar wären. Da dies natürlich unmöglich ist, so ergeben sich infolge der Verdrehungen beider Zahnstangen um die Brennpunktnadeln   Abwälzungen   der Zahnräder, die zu hyperbelähnlichen Kurven,   aber zu keinen genauen Hyperbelnführen.

   Nach der Erfindung wird das Aufzeichnen genauer Hyperbeläste   dadurch erzielt, dass die beiden übereinanderliegenden, die Brennpunktnadeln tragenden Zahnstangen durch eine solche   Zahnradanordnung angetrieben   werden, dass bei jeder Verschiebung des Zeichenstiftes längs der beiden Zahnstangen die in diese unmittelbar eingreifenden Zahnräder in entgegengesetzten Richtungen sich drehen. 



   Der Erfindungsgegenstand ist in der Zeichnung in zwei Ausführungsformen dargestellt. Fig. 1 und 2 zeigen eine   Ausführungsform   mit gleichachsiger Anordnung der beiden Zahnstangenantriebsräder in Aufriss und Grundriss, Fig. 3,4 eine Ausführungsform mit Zahnstangenantriebsrädern, deren Achsen parallel nebeneinander liegen, im Aufriss im Schnitt bzw. im Grundriss in Ansicht. 



   Gemäss Fig. 1 und 2 sitzen auf den beiden Zahnstangen   1,   l'die beiden verschiebbaren und nach Längsteilungen einstellbaren bzw. festklemmbaren Schlitten 2,2'als Träger der beiden Brennpunktnadeln   3,   3'. In die Verzahnungen der beiden Stangen   1,   l'greifen die beiden gleichachsig gelagerten Stirnräder 4, 4', die mit den Kegelrädern 5 bzw. 5'fest verbunden sind. Diese letzteren stehen beide gemeinsam mit den kleinen, ein Differential bildenden Kegelrädern 6,6'in Eingriff. Letztere sitzen lose auf zwei wagrechten Zapfen 7,7', die diametral in den mit einer lotrechten Lagerbohrung versehenen Kopf 8 einer Führungsstange   S' mit quadratischem Querschnitt eingeschraubt   sind. Auf dieser Stange   ist ein Schlitten 9 verschiebbar angeordnet.

   An zwei in diesen Schlitten gleichachsig verschraubten Bolzend   sind die Lenkstangen 11, 11'verdrehbar angelenkt. Letztere sind am anderen Ende mittels der Bolzen   12, 12'an   den beiden   Zahnstangenfühmngshülsen   13, 13'drehbar gelagert, die beide gemeinsam um die lotrechte hohle Hauptachse 14 schwenkbar gelagert sind. In der Bohrung dieser auf einem Fuss 15 befestigten Hohlachse sitzt der Zeichenstift Z. Durch diese Anordnung wird eine vollständige Symmetrie des Zahnstangenantriebes erreicht, so dass durch Verdrehen der mit der Nabe des oberen Räderpaares 4-5   fest verbundene Griffscheibe G   das Stirnrad   4   längs der Zahnstange 1 unter gleichzeitiger, jedoch entgegengesetzter Verdrehung des Räderpaares 4', 5'mittels des eingreifenden Differentialzahnradpaares 6,6' abgewälzt wird. 



   Auch nach Fig. 3,4 sitzen auf den beiden Zahnstangen   1, l'die   beiden verschiebbaren, nach Längenteilungen einstellbaren und festklemmbaren Schlitten 2,2'als Träger der beiden Brennpunktnadeln 3, 3'. In die Verzahnungen der beiden Stangen   1,   l'greifen auch hier zwei Stirnräder 4,4', die ebenfalls mit je einem Kegelrad 5, 5'fest verbunden sind, doch sitzen hier diese beiden Zahnradpaare 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 auf zwei räumlich getrennten parallelen Zapfen 16, 16', die an den   beiden Führungshülsen17, 17'vorgesehen   sind. In dieser ist die Spindel 18 drehbar gelagert, die durch eine Griffscheibe 19 verdreht werden kann. 



  Letztere ist mit dem in 5 eingreifenden Kegelrad 20 fest verbunden und mit der genuteten Spindel verstiftet. Durch Verdrehung dieser   Spindel 18   verdreht sich auch das auf ihr verschiebbare in 5'eingreifende Kegelrad 20a. Demnach werden durch Verdrehung der Griffscheibe infolge des beschriebenen Radeingriffes die Antriebsräder   4,   4'der Zahnstangen in entgegengesetztem Sinne zueinander verdreht, wodurch diese Räder längs der beiden Zahnstangen vollkommen symmetrisch gewälzt werden. Um die Naben der beiden Radpaare ist je eine Führungshülse 21, 21a drehbar gelagert und beide Führungen sind mittels eines hohlachsigen Scharnieres 22 miteinander verbunden. In der Bohrung der hohlen Scharnierachse ist schliesslich der Zeichenstift 15 angeordnet. 



   Der Leitstrahlenunterschied wird auf der Teilung einer Stange mittels der am Schlitten 2 bzw. 2' angebrachten Zeigermarke Z sinngemäss positiv oder negativ eingestellt, während die Teilung der zweiten Zahnstange die Einstellung Null erhält. Nachdem die Brennpunktnadeln fest auf der Zeichenebene, den Brennpunktorten entsprechend eingestochen worden sind, erhält man entweder durch Verdrehung 
 EMI2.1 
 Hülsen die genau hyperbolische Zeiehenstiftbewegung.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Hyperbelzirkel mit einander kreuzenden Zahnstangenschenkeln, gekennzeichnet durch einen solchen Antrieb der beiden in die Zahnstangen (1, 1') eingreifenden Räder (4, 4'), dass durch Verdrehung der Griffscheibe (G, 19) bzw. durch Verschiebung der längs der Zahnstangen geführten Antriebsradlager- hülsen (13, 13'bzw. 21, 21') diese Zahnstangenantriebsräder im entgegengesetzten Sinne verdreht werden.
AT103699D 1925-06-26 1925-06-26 Hyperbelzirkel. AT103699B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT103699T 1925-06-26

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT103699B true AT103699B (de) 1926-07-10

Family

ID=3621864

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT103699D AT103699B (de) 1925-06-26 1925-06-26 Hyperbelzirkel.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT103699B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3457651A (en) * 1967-05-03 1969-07-29 Willmot Richard Kaeck Tool for marking circumferentially spaced holes

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3457651A (en) * 1967-05-03 1969-07-29 Willmot Richard Kaeck Tool for marking circumferentially spaced holes

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT103699B (de) Hyperbelzirkel.
DE625448C (de) Geraet zum Zeichnen von Kurven
DE514551C (de) Schneid- oder Schweissmaschine
DE1673861A1 (de) Einflankenwaelzpruefgeraet
DE384877C (de) UEbertragungsgeraet fuer Messbildpaare
DE976912C (de) Vorrichtung zum Pruefen von Zahnflanken schraeg verzahnter Raeder
DE534435C (de) Anordnung zum Ausgleich der Kreiselmomente mehrerer Lenkraeder
DE593303C (de) Lenkvorrichtung fuer einen Gleiskettenfuehrungsrahmen
DE517149C (de) Vorrichtung zum Abrichten von Schleifscheiben mittels umlaufender Abrichtscheibe
DE749766C (de) Vorrichtung zum Schneiden nach Zeichnung mittels Brennschneidmaschinen
DE536762C (de) Fuehrung des durch Spindel und Mutter verstellbaren Tragschlittens fuer ein oder mehrere Messgeraete
DE670502C (de) Werkstueckhalter zum Anschleifen einer zylindrischen Flaeche von einstellbarem Radius und beliebiger Neigung nach allen Richtungen an einem Werkzeugstahl
DE466667C (de) Vorrichtung zum Abrichten von Gewindeschleifscheiben
DE322143C (de) Praezisionsmessvorrichtung zur Bestimmung der Kupplungsverhaeltnisse von Lokomotivachsen
DE340765C (de) Gelaendemesser
DE522913C (de) Zirkel zum Zeichnen von Figuren mit schraegstellbarer und auswechselbarer Fuehrungsschablone
DE384881C (de) Mikroskopstaender
DE498775C (de) Profildrehbank
DE318548C (de)
DE405367C (de) Vorrichtung zum absatzweisen Antrieb von Zigarettenmaschinenwellen
DE345638C (de) Tastermessgeraet zum Pruefen von Kegeln
DE749838C (de) Kurszeichner fuer Fahrzeuge
DE878280C (de) Vorrichtung zum Pruefen von Zahnraedern und Schneckengetrieben nach dem Einflankenabrollverfahren
AT143269B (de) Vorrichtung zum Zeichnen von Kurven.
DE539152C (de) Vorrichtung zum Abdrehen profilierter Schleifscheiben