DE345638C - Tastermessgeraet zum Pruefen von Kegeln - Google Patents

Tastermessgeraet zum Pruefen von Kegeln

Info

Publication number
DE345638C
DE345638C DE1921345638D DE345638DD DE345638C DE 345638 C DE345638 C DE 345638C DE 1921345638 D DE1921345638 D DE 1921345638D DE 345638D D DE345638D D DE 345638DD DE 345638 C DE345638 C DE 345638C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cone
ruler
probe
measuring
cones
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1921345638D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Fortuna Werke Spezialmaschinenfabrik AG
Original Assignee
Fortuna Werke Spezialmaschinenfabrik AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fortuna Werke Spezialmaschinenfabrik AG filed Critical Fortuna Werke Spezialmaschinenfabrik AG
Priority to DE345638T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of DE345638C publication Critical patent/DE345638C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01BMEASURING LENGTH, THICKNESS OR SIMILAR LINEAR DIMENSIONS; MEASURING ANGLES; MEASURING AREAS; MEASURING IRREGULARITIES OF SURFACES OR CONTOURS
    • G01B5/00Measuring arrangements characterised by the use of mechanical means
    • G01B5/24Measuring arrangements characterised by the use of mechanical means for measuring angles or tapers; for testing the alignment of axes
    • G01B5/242Sine bars; Sine plates

Description

  • Tastermeßgerät zum Prüfen von Kegeln. -Bei dem Tastermeßgerät nach vorliegender Erfindung dient ein auf einem Schlitten ruhende Sinuslineal dem zu prüfenden Kegel als Auflage. Das Sinnshneal wird durch Parallelendmaße gegenüber der Schlittenführung so eingestellt, daß die der aufliegenden gegenüberliegende Mantellinie bei richtiger Kegelsteigung parallel mit der Schlittenführung liegen muß. Durch einen Meßtaster, dessen Tastbolzen auf dieser Mantellinie aufsteht, wird die Parallelität geprüft. Das Sinuslineal ist so ausgebildet, daß seine Einstellung durch einfaches Unterstellen von Parallelendmaßen unter den einen Zapfen erreicht wird und die Unterstützung in der Mittellinie des Lineals erfolgt. Der Kegel wird durch zwei um eine unter 45' geneigte Achse drehbare Rückenanschläge, von denen der eine entsprechend der Steigung des Kegels senkrecht zu seiner Drehachse verschoben werden kann, in der richtigen Lage gehalten.
  • Eine Ausführung der Erfindung ist auf den Zeichnungen dargestellt, und_zwar ist Abb. i eine Vorderansicht, Abb. z eine Seitenansicht von links, Abb.3 bis 5 zeigen die Rückenanschläge in etwas größerem Maßstab, und zwar Abb. 3 den linken Anschlag von links gesehen, eingestellt für den größten und (strichpunktiert gezeichnet) den kleinsten zu prüfenden Durchmesser, Abb. q. den rechten Anschlag von rechts gesehen, eingestellt für den größten zu prüfenden Durchmesser und eine Kegelsteigung i : io, Abb. 5 wieder den linken Anschlag, eingestellt für einen mittleren Durchmesser.
  • Auf dem Bett a kann ein Schlitten b hin und her bewegt werden. Diese Bewegung erfolgt durch Drehen des Handrädchens c, welches mit dem in die Zahnstange d eingreifenden Zahntrieb e fest verbunden ist. Der Schlitten b trägt eine harte Platte f, deren Oberfläche g; g1 genau parallel mit der Schlittenführung liegt. Wenn auf dieser Fläche die Zapfen h und hl des Sinuslineales i aufliegen, liegt auch dessen Oberfläche genau parallel mit der Schlittenführung. Das Sinuslineal i hat im wesentlichen einen U-förmigen, nach unten offenen Querschnitt. Der Zapfen h liegt außerhalb der Schenkel des Lineals auf den Flächen g auf und wird durch eine Feder k gegen den Anschlag l gehalten. Der Zapfen. hl dagegen liegt auf der schmäleren Fläche gi zwischen den Schenkeln auf. Soll nun das Lineal nach einem bestimmten Winkel eingestellt werden, bringt man zwischen die Fläche gi und den Zapfen hl Parallelendmaße m, deren Höhe gleich dem Sinus des einzustellenden Winkels multipliziert mit der Entfernung der beiden Zapfen h und hl von einander sein muß. Durch die Unterstützung des Lineals an drei symmetrisch zur Mittellinie desselben liegenden Punkten wird eine sichere Lage desselben erreicht. An dem Bett a ist ferner eine Säule n befestigt, welche an einem in Höhe verstellbaren Arm o den Meßtaster p trägt, dessen Tastbolzen P1 oben auf dem zu messenden auf dem Sinuslineal i aufliegenden Kegel q aufsteht. Ist die Steigung des Kegels genau gleich der Neigung, mit welcher das Sinuslineal i eingestellt ist, dann muß bei einer Bewegung des Schlittens b der Zeiger des Meßtasters P vollständig stillstehen. Ein falscher Winkel wird durch Bewegung desselben angezeigt. Ein verstellbarer Anschlag r sichert die richtige Lage des Kegels in der Längsrichtung.
  • Mit dem Sinuslineal i ist durch Arme sl-und s2 eine Schiene s (Abb. 3 bis 5) starr verbunden, deren obere Fläche genau um 45' gegen die Oberfläche des Sinuslineals i geneigt ist. In einer Längsnut s3 derselben wird eine runde Platte t geführt, in deren mittlerer Bohrung der Zapfen des Anschlags u drehbar gelagert ist. Durch eine Schraube v wird der Anschlag u und die Platte t auf der Schiene s festgespannt. Bei einer Drehung des Anschlages « bewegt sich der Mittelpunkt der Tastkugel u2 in einer um 45' geneigten Ebene, und die Kugel u2 muß daher innerhalb gewisser Grenzen jeden auf die Mitte des Sinuslineals i gestellten Kreis, gegen welchen sie durch Drehung gelegt wird, in der Höhe der Achse berühren,. wie Abb. 3 und 5 erkennen. lassen, Die platte t ist mit einer Einteilung versehen, mittels weicher der Anschlag u für einen bestimmten Durchmesser des Kreises eingestellt werden kann. Der rechte Anschlag (Abb. 4.) ist in gleicher Weise ausgeführt, nur ist hier die Platte t' in einer Quernut s4 der Schiene s geführt und kann in dieser verschoben werden. Diese Einrichtung dient dazu, den Anschlag ui für eine bestimmte Kegelsteigung einzustellen. Zur Erleichterung dieser Einstellung ist an der Stirnseite der Schiene s eine Einteilung angebracht.
  • Für einen beliebigen zu prüfenden Kegel werden die Anschläge in folgender Weise eingestellt.
  • Man dreht zunächst beide Anschläge u und ui in die dem Kreis entsprechende Stellung, welcher an dem linken Anschlag anliegen soll, so daß die Entfernung der Kugeln u2 und u3 gleich der Entfernung der Schrauben v und v1 bleibt, und schiebt den Anschlag m, entsprechend der Kegelsteigung nach unten.
  • Die Platte t kann auf der Schiene s in der Längsrichtung verschoben werden, aber nur bestimmte, durch Löcher für die Schraube v festgelegte Stellungen einnehmen. Hierdurch wird vorteilhaft die Entfernung der beiden Anschläge um die Hälfte, ein Viertel usw. verringert. Bei dieser Stellung müssen die Zahlen der Einteilung für die Querverschiebung der Platte t1 durch 2, q. usw. geteilt werden. Diese Einrichtung dient dazu, die Anschläge auch für kürzere Kegel und größere Steigungen verwenden zu können.
  • Außer zum Prüfen-von Kegeln kann das Gerät auch zum Prüfen von beliebigen Winkeln an prismatischen Körpern o . dgl. verwendet werden. ',

Claims (6)

  1. PATENT-ANSPRÜCHE: z. Tastermeßgerät zum Prüfen von Kegeln dadurch gekennzeichnet, daß ein auf einem Schlitten (b) ruhendes Sinuslineal (i), eingestellt gegenüber der Schlittenführung nach dem Sollmaß der Kegelsteigung, dem zu prüfenden Kegel (q) als Auflage dient, so daß die der aufliegenden gegenüberliegende Mantellinie bei richtiger Kegelsteigung parallel mit der Schlittenführung liegen muß und daß diese Parallelität durch einen Meßtaster geprüft wird.
  2. 2. Tastermeßgerät nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß das Lineal (i) xriit seinem einen Zapfen (h) fest gelagert ist, während der andere (h1) durch Parallelendmaße unterstützt wird.
  3. 3. Tastermeßgerät nach den Ansprüchen i und 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Sinuslneal (i) im wesentlichen U-förmig gestaltet ist. ¢.
  4. Tastermeßgerät nach den Ansprüchen i bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Eine Zapfen (h) außerhalb der Schenkel des Lineals (i) aufliegt, während der andere (hl) zwischen denselben unterstützt wird.
  5. 5. Tastermeßgerät nach Anspruch i bzw. i bis q., -dadurch gekennzeichnet, daß der zu prüfende Kegel (q) durch zwei uni eine unter 45' geneigte Achse drehbare Rückenanschläge (u und uz) in der richtigen- Lage gehalten wird. .
  6. 6. Tastenmeßgerät nach Anspruch i bzw. = bis 5, dadurch gekennzeichnet, däß der eine (ui) der beiden Anschläge entsprechend der Steigung des Kegels senkrecht zur Drehachse verschoben werden kann.
DE1921345638D 1921-06-07 1921-06-07 Tastermessgeraet zum Pruefen von Kegeln Expired DE345638C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE345638T 1921-06-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE345638C true DE345638C (de) 1921-12-15

Family

ID=6254733

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1921345638D Expired DE345638C (de) 1921-06-07 1921-06-07 Tastermessgeraet zum Pruefen von Kegeln

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE345638C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3851396A (en) * 1973-06-01 1974-12-03 Giddings & Lewis Measuring gage for turning machines and the like

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3851396A (en) * 1973-06-01 1974-12-03 Giddings & Lewis Measuring gage for turning machines and the like

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE345638C (de) Tastermessgeraet zum Pruefen von Kegeln
DE457372C (de) Pruefstand fuer Radsaetze
DE390036C (de) Geraet zum Pruefen von Gewindesteigungen
DE455963C (de) Reiterlehre
DE676104C (de) Verfahren zum Messen der rechtwinkligen Lage von Maschinenteilen mit zylindrischen oder konischen Flaechen zueinander
DE322086C (de) Vorrichtung zum Pruefen von Schnecken und Schneckenraedern
DE420526C (de) Geraet zum Pruefen von Kegeln
DE488049C (de) Pruefstand fuer Lokomotivradsaetze
DE439919C (de) Vorrichtung zum Vermessen von Lokomotivachsen
DE400770C (de) Geraet zum Messen von Kegeln
DE2323578C3 (de) Meßvorrichtung
DE519101C (de) Vorrichtung zum Vermessen von Radsaetzen fuer Eisenbahnfahrzeuge
DE864155C (de) Geraet zum Zeichnen von Ellipsen
DE606106C (de) Vorrichtung zum Pruefen der Zahnflanken von Evolventenraedern
DE375893C (de) Geraet zum Pruefen der Zaehne von Zahnraedern
DE322143C (de) Praezisionsmessvorrichtung zur Bestimmung der Kupplungsverhaeltnisse von Lokomotivachsen
DE484865C (de) Flankendurchmesserlehre
DE590607C (de) Verfahren und Geraet zum Pruefen der Teilungen an Zahnraedern
DE348831C (de) Geraet zum Pruefen der Teilung und Zahndicke an Zahnraedern aller Art, Schnecken undSchneckenraedern
DE354177C (de) Gewindemessvorrichtung
DE321225C (de) Messgeraet zum Vergleichen des Flankendurchmessers von Gewinden mit Parallel-Endmassen
DE649773C (de) Vorrichtung zum Messen der Steigung an Gewindewerkstuecken
DE456061C (de) Vorrichtung zum Messen von Treib- und Kuppelstangen
DE354435C (de) Zeichengeraet mit Parallelogrammfuehrung
DE616003C (de) Geraet zum mittigen Ausrichten einseitig aufgespannter, umlaufender Werkstuecke, insbesondere auf Drehbaenken