EP1395723B1 - Zerlegbares gerüst - Google Patents

Zerlegbares gerüst Download PDF

Info

Publication number
EP1395723B1
EP1395723B1 EP02780766A EP02780766A EP1395723B1 EP 1395723 B1 EP1395723 B1 EP 1395723B1 EP 02780766 A EP02780766 A EP 02780766A EP 02780766 A EP02780766 A EP 02780766A EP 1395723 B1 EP1395723 B1 EP 1395723B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
railing
rosette
scaffold
accordance
adapter
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP02780766A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP1395723A2 (de
Inventor
Arthur Schwörer
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Peri GmbH
Original Assignee
Peri GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE10128955 priority Critical
Priority to DE10128955A priority patent/DE10128955A1/de
Application filed by Peri GmbH filed Critical Peri GmbH
Priority to PCT/EP2002/006509 priority patent/WO2002103136A2/de
Publication of EP1395723A2 publication Critical patent/EP1395723A2/de
Application granted granted Critical
Publication of EP1395723B1 publication Critical patent/EP1395723B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G5/00Component parts or accessories for scaffolds
    • E04G5/14Railings
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G1/00Scaffolds primarily resting on the ground
    • E04G1/15Scaffolds primarily resting on the ground essentially comprising special means for supporting or forming platforms; Platforms
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G5/00Component parts or accessories for scaffolds
    • E04G5/14Railings
    • E04G5/141Railings with an access door or the like therefor
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G5/00Component parts or accessories for scaffolds
    • E04G5/14Railings
    • E04G5/144Railings specific for the lateral, i.e. short side of a scaffold
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G7/00Connections between parts of the scaffold
    • E04G7/02Connections between parts of the scaffold with separate coupling elements
    • E04G7/06Stiff scaffolding clamps for connecting scaffold members of common shape
    • E04G7/22Stiff scaffolding clamps for connecting scaffold members of common shape for scaffold members in end-to-side relation
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G7/00Connections between parts of the scaffold
    • E04G7/02Connections between parts of the scaffold with separate coupling elements
    • E04G7/26Connections between parts of the scaffold with separate coupling elements for use with specially-shaped scaffold members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G7/00Connections between parts of the scaffold
    • E04G7/30Scaffolding bars or members with non-detachably fixed coupling elements
    • E04G7/302Scaffolding bars or members with non-detachably fixed coupling elements for connecting crossing or intersecting bars or members
    • E04G7/306Scaffolding bars or members with non-detachably fixed coupling elements for connecting crossing or intersecting bars or members the added coupling elements are fixed at several bars or members to connect
    • E04G7/308Scaffolding bars or members with non-detachably fixed coupling elements for connecting crossing or intersecting bars or members the added coupling elements are fixed at several bars or members to connect without tying means for connecting the bars or members
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T403/00Joints and connections
    • Y10T403/30Laterally related members connected by latch means, e.g., scaffold connectors

Description

  • Die Erfindung betrifft ein zerlegbares Gerüst nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 sowie Geländeradapter und Geländerelemente nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 18.
  • Aus der FR-A 27 27 454 ist ein derartiges zerlegbares Gerüst bzw. sind derartige Geländeradapter und Geländerelemente bekannt, wobei ein ohne besondere Befestigungsmittel am Ende versehenes horizontal angeordnetes Rohr über eine schraubzwingenartige Vorrichtung an einer von einer Vertikalstütze getragenen Lochrosette befestigbar ist.
  • Aus der WO 97/27372 ist bereits ein zerlegbares Gerüst mit an Vertikalstützen angebrachten Lochrosetten bekannt, in deren Öffnungen horizontal angeordnete Streben mittels an ihren Enden vorgesehener Haken-Keilmechanismen einhängbar sind, wobei die Haken-Keilmechanismen eine automatische Verriegelung mit der zugeordneten Lochrosette herbeiführen.
  • Die EP 0 004 179 A zeigt ein zerlegbares Gerüst, bei dem hakenförmige Befestigungsmittel an den Enden aufweisende, horizontal angeordnete Rohre mit einem an einer Vertikalstrebe vorgesehenen Klemmmechanismus verbunden werden können.
  • Die DE 196 33 092 A1 zeigt ein zerlegbares Fassadengerüst, bei dem Geländerelemente vom darunter liegenden Belag aus an ein unmittelbar an einer Vertikalstrebe angebrachtes Geländerhalteelement hängbar sind.
  • Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, ein zerlegbares Gerüst und Geländeradapter sowie Geländerelemente der eingangs genannten Gattung zu schaffen, welche die Anbringung der Geländerelemente vom darunterliegenden Belag auch dann gestatten, wenn die Befestigungsmittel an den Enden der Geländerelemente sich hierfür an sich nicht eignen.
  • Zur Lösung dieser Aufgabe sind die Merkmale der kennzeichnenden Teile der Ansprüche 1 bzw. 18 vorgesehen.
  • Auf diese Weise können Geländerelemente mit für das Einhängen in Lochrosetten vom darunter liegenden Belag aus an sich nicht geeigneten Befestigungsmitteln an den Enden vom darunter liegenden Belag aus an den Geländerhalteelementen des Adapters eingehängt werden, der zuvor an der zugeordneten Lochrosette befestigt wurde.
  • Weiter ermöglicht es die Erfindung, dass das einzige bzw. wenigstens das oberste Geländerelement oberhalb eines Belages in einem Abstand oberhalb des zugeordneten Bodenbelages an der zugeordneten Vertikalstütze angebracht werden kann, der nicht durch den vorgegebenen Abstand der Lochrosetten beschränkt ist. Die Erfindung schafft somit einen Geländeradapter, mit dem ein Geländerelement in einem gewünschten Abstand oberhalb einer Lochrosette an dieser befestigt werden kann.
  • Der erfindungsgemäße Geländeradapter erfüllt somit eine Doppelfunktion, indem er an beliebige Geländerelemente anpassbar ist und einen gewünschten Abstand dieser Geländerelemente oberhalb der zugeordneten Lochrosette sicherstellt.
  • Vorteilhafte Abstände des Geländerhalteelements von der darunter angeordneten Lochrosette entnimmt man Anspruch 2.
  • Die Ausführungsformen nach den Ansprüchen 3 bis 5 sind deswegen bevorzugt, weil auf Schraubverbindungen verzichtet wird und die Verbindung insbesondere durch Verkeilung bzw. Verspannung des Geländeradapters zwischen einem äußeren Rand eines Loches der Lochrosette und dem Umfang der Vertikalstütze auf äußerst einfache Weise herbeigeführt wird.
  • Die Ausführungsformen nach den Ansprüchen 6 und 7 haben den Vorteil, dass die vor allem nach außen wirkenden Belastungen der Geländerelemente besonders gut auf die Vertikalstützen übertragen werden.
  • Die Weiterbildungen nach den Ansprüchen 8, 9 gestatten es auf besonders zweckmäßige Weise, einen geeigneten Abstand zwischen dem Geländerhalteelement und der Lochrosette zu gewährleisten.
  • Die Montage des Geländeradapters wird durch die Ausbildung nach Anspruch 10 gegenüber einem Schraubmechanismus wesentlich vereinfacht. Durch Verwendung eines Haken-Keilmechanismus insbesondere gemäß der EP 0 876 541 B1 ist eine denkbar einfache, sichere und feste, gleichwohl aber lösbare Anbringung des Geländeradapters an einer Lochrosette gewährleistet. Der Geländeradapter braucht auf diese Weise lediglich von oben auf die Lochrosette aufgesetzt und in eines der Löcher derselben eingeführt zu werden, wobei der den Geländeradapter fixierende Keil selbsttätig in das zugeordnete Loch der Lochrosette einfällt und den Geländeradapter somit fixiert.
  • Das Geländerhalteelement ist bevorzugt nach Anspruch 11 ausgebildet. Diese Ausführungsform der Erfindung ermöglicht in bevorzugter Weise die Anbringung von Geländerelementen, die für eine unmittelbare Verbindung mit einer Lochrosette gar nicht geeignet sind. Der erfindungsgemäße Geländeradapter gewährleistet somit nicht nur die Anbringung von Geländerelementen in einem gewünschten Abstand oberhalb der zugeordneten Lochrosette, sondern gibt auch die Möglichkeit, beliebige Geländerhalteelemente zu verwenden, welche an die Befestigungsanforderungen eines gewünschten Geländerelementes angepasst sind.
  • Eine weitere vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung entnimmt man dem Anspruch 12.
  • Durch die Maßnahmen des Anspruches 13 wird die Anbringung eines Geländerelementes begünstigt.
  • Die Ausführungsform nach Anspruch 14 gewährleistet, dass das Geländerhalteelement nicht bzw. nicht zu weit über den Außenumfang der Lochrosette vorsteht.
  • Die Weiterbildung nach Anspruch 15 dient der Gewichtseinsparung und einer leichten Handhabung.
  • Eine besonders kompakte und stabile Ausführungsform ist durch Anspruch 16 definiert. Das als massiver Grundkörper ausgebildete Gehäuse wird sowohl vertikal an der Lochrosette als auch horizontal am Umfang der Vertikalstützen abgestützt. Der oben erwähnte Haken-Keil-Mechanismus bewirkt dabei die für einen festen Sitz vorgesehene Verkeilung.
  • Aufgrund der Weiterbildung nach Anspruch 17 wird der Geländeradapter in Höhe der Anbringung des Geländerhalteelements zusätzlich an der Vertikalstütze abgestützt.
  • Die Erfindung wird im folgenden beispielsweise anhand der Zeichnungen beschrieben; in diesen zeigen:
  • Figur 1
    eine perspektivische Ansicht eines dem Stand der Technik entsprechenden zerlegbaren Fassadengerüstes, bei dem die Erfindung angewendet werden kann,
    Figur 2
    eine perspektivische Teil-Explosionsdarstellung in vergrößertem Maßstab zur Veranschaulichung bestimmter Einzelteile des Gerüstes nach Figur 1,
    Figur 3
    eine vergrößerte perspektivische Ansicht eines Vertikalstützenabschnittes mit Lochrosette und daran angebrachten erfindungsgemäßen Geländeradapter von schräg oben,
    Figur 4
    eine perspektivische Ansicht eines Vertikalstützenabschnittes mit zwei übereinander angeordneten Lochrosetten, an denen jeweils ein erfindungsgemäßer Geländeradapter angebracht ist,
    Figur 5
    eine perspektivische Teilansicht ähnlich Figur 3, wobei jedoch der Keilmechanismus des Geländeradapters aufgeschnitten gezeigt ist und ein Geländerelement gestrichelt angedeutet ist,
    Figur 6
    eine Seitenansicht des Gegenstandes der Figur 5 in Richtung des Geländerelementes mit Teilschnitt,
    Figur 7
    eine perspektivische Ansicht eines erfindungsgemäßen Geländeradapters schräg von vorne,
    Figur 8
    eine Rückansicht des erfindungsgemäßen Geländeradapters,
    Figur 9
    eine Seitenansicht des erfindungsgemäßen Geländeradapters und
    Figur 10
    eine Draufsicht des erfindungsgemäßen Geländeradapters.
  • Nach den Figuren 1 und 2 weist ein zerlegbares Gerüst aus beispielsweise 2 m bzw. 3 m langen, einzelnen Abschnitten 12', 13' bestehende Vertikalstützen 12, 13 auf, die in vorbestimmten, vorzugsweise gleichen vertikalen Abständen von z.B. 0,5 m sich rund um sie herum erstreckende Lochrosetten 14 tragen.
  • In gleichen seitlichen Abständen sind vier Paare von zwei hintereinander liegenden Vertikalstützen 12, 13 angeordnet, zwischen denen in bestimmten vertikalen Abständen von z.B. 2 m Belagriegel 15 in zugeordnete Rosetten 14 eingehängt sind. Die Belagriegel 15 dienen zum Einhängen von durch Personen begehbaren länglichen, rechteckigen Belägen 11.
  • Oberhalb der Beläge 11 sind auf der Vorderseite des Gerüstes an den Lochrosetten 14 benachbarter Vertikalstützen 12 die Enden stangenförmiger Geländerelemente 16, 17 befestigt, welche die auf den Belägen 11 arbeitenden Personen gegen Herabstürzen sichern sollen. Während zwei übereinander liegende Geländerelemente 16, 17 ein höheres Maß an Sicherheit bieten, würde grundsätzlich auch schon ein einziges Geländerelement 16 oberhalb jedes Belages 11 ausreichen, um die auf den Belägen 11 arbeitenden Personen zu sichern.
  • An übereinanderliegenden Lochrosetten 14 sind jeweils zunächst ein Belag 11 über die Belagriegel 15, dann ein erstes Geländerelement 17 und ein zweites Geländerelement 16 angebracht. Die darüber liegende Lochrosette 14 ist ohne Funktion.
  • Weiter weist das Gerüst auf der Vorderseite an bestimmten Stellen Diagonalstützen 20 auf, die sich von einer der Lochrosetten 14 der Vertikalstützen 12 zu weiter unten bzw. oben angeordneten Lochrosetten 14 einer benachbarten Vertikalstütze 12 erstrecken können.
  • Nach den Figuren 1 und 2 sind die untersten Vertikalstützen-Abschnitte 12', 13' wesentlich kürzer als die darüber liegenden Abschnitte ausgebildet; sie stellen die Basis des Gerüstes dar und sind durch Belagriegel 15 verbunden, welche jedoch keinen Belag tragen müssen. Zwischen den untersten Lochrosetten 14 und der Abstützung auf dem Boden dienenden Bodenplatten 51 sind zwecks Ausgleichs von Bodenunebenheiten höhenverstellbare Spindeln 52 vorgesehen, die der Übersichtlichkeit halber in Figur 1 nicht dargestellt sind. Zur Stabilisierung des Gerüstes im Bereich der unteren Belagriegel 15 sind nach Figur 1 oberhalb der Bodenplatten 51 bzw. Spindeln 52 zwischen den Lochrosetten 14 benachbarter Vertikalstützen 12, 13 Horizontalriegel 18 befestigt.
  • Das in der Figur 1 beispielsweise dargestellte Fassadengerüst weist einen nicht begehbaren Unterbau F und darüber drei aufgrund der Beläge 11 begehbare Etagen A, B und C auf. Die Etagen A, B und C sind an der rechten Seite durch Stirnseitengeländer 19 abgeschlossen.
  • Wie man Figur 2 entnehmen kann, ist der von unten gesehen zweite vordere Vertikalstützenabschnitt 12' um zwei Lochrosetten 14 länger als der zweite hintere Vertikalstützen-Abschnitt 13' ausgebildet, während die übrigen, darüber befindlichen Vertikalstützen-Abschnitte 12', 13' sämtlich gleich lang ausgebildet sind und jeweils vier Lochrosetten 14 tragen. Diese Ausbildung ist für die erfindungsgemäße Anbringung der Geländerelemente 16, 17 von Bedeutung, weil es dadurch möglich ist, von einem bereits erstellten Belag 11 aus eine vordere Vertikalstütze 12' durch Aufstecken auf den bereits fertiggestellten Teil der Vertikalstütze 12 in eine solche Höhenlage zu bringen, daß an einem an der obersten Lochrosette 14 gemäß den Figuren 3 bis 6 vorgesehenen Geländeradapter 21 von unten her ein Geländerelement 16 eingehängt werden kann.
  • Da bei den hinteren Vertikalstützen 13 im gezeigten Einsatzfall keine Geländerelemente erforderlich sind bzw. auch später noch eingebracht werden können, können die hinteren Vertikalstützenabschnitte 13' jeweils unmittelbar oberhalb eines Belagriegels 15 enden, während die vorderen Vertikalstützenabschnitte 12' sich jeweils um zwei Rosettenabstände nach oben über jeden Belagriegel 15 erstrecken.
  • Nach den Figuren 3 bis 6 weisen die Lochrosetten 14 relativ zur Vertikalstützenachse 27 in einem Winkelabstand von jeweils 90° vier relativ große profilierte Löcher 23 und dazwischen relativ kleine kreisförmige Löcher 28 auf.
  • Die großen Löcher 23 dienen zur Befestigung der Belagriegel 15 und der Geländerelemente 16, 17 mittels eines erfindungsgemäßen Geländeradapters 21, während die kleinen Löcher 28 z.B. für die Halterung der Enden der Diagonalstützen 20 verwendet werden können.
  • Während nach dem in den Figuren 1 und 2 gezeigten Stand der Technik die Enden der Geländerelemente 16, 17 mittels geeignet ausgebildeter Haken unmittelbar in die Löcher 23 der zugeordneten Lochrosetten 14 eingehängt sind, ist nach den Figuren 3 bis 6 erfindungsgemäß in ein Loch 23 auf der Innenseite der äußeren Vertikalstützen 12 der in den Figuren 7 bis 10 im einzelnen dargestellte Geländeradapter 21 eingehängt, welcher aus einem von unten nach oben schräg zur Vertikalstütze 12 hin verlaufenden Flachprofil 25, einem daran angeordneten Haken-Keilmechanismus 26 mit einem als massiver Grundkörper ausgebildetem Gehäuse 37 und einem sich oben im wesentlichen senkrecht vom Flachprofil 25 nach innen weg erstreckenden Geländerhalteelement 22 besteht, an welchem gemäß der DE 196 33 092 A1 ein an jedem Ende eine Einhängeöffnung 30 aufweisendes Geländerelement 16 angebracht ist, wie das in Figur 5 und 6 gestrichelt angedeutet ist.
  • Das Flachprofil 25 besitzt oben eine zur Vertikalstütze 12 hin gerichtete Abwinklung 29, die an der zur Vertikalstütze 12 hin weisenden Seite eine der Außenkontur der Vertikalstütze 12 entsprechende Abstützfläche 24 aufweist, welche im montierten Zustand am Umfang der Vertikalstütze 12 anliegt. Unten ist das Flachprofil 25 mit einer nach innen weisenden Abstützabwinklung 31 versehen, die im montierten Zustand auf der Oberseite der Lochrosette 14 anliegt.
  • Der Keilmechanismus 26 besteht aus einem in das zugeordnete Loch 23 eingehängten Keilhaken 32 sowie einem in einer Nut 33 desselben verschieblichen Keil 34, die gemäß der EP 0 876 541 B1 ausgebildet sind und funktionieren. Am Keil 34 ist ein nach innen weisender Vorsprung 35 vorgesehen, der im unmontierten Zustand des Geländeradapters 35 ein Herausfallen des Keils 34 verhindert und beim Montieren des Geländeradapters 21 ein nachträgliches Festschlagen des Keils 34 ermöglicht. Durch das genannte Festschlagen kann der Keil 34 letztlich so weit eingeschlagen werden, daß er auf der Oberseite der Abstützabwinklung 31 aufliegt.
  • Das Gehäuse 37 des Haken-Keilmechanismus 26 ist beidseits über Abstützvorsprünge 36 oben auf der Lochrosette 14 und hinten über obere und untere Stützflächen 39 an der Vertikalstütze 12 abgestützt.
  • Die Funktion des erfindungsgemäßen Geländeradapters 21 ist wie folgt:
  • Der Geländeradapter 21 wird an der gewünschten Stelle von oben auf die Lochrosette 14 aufgesetzt, wobei der Keilhaken 32 in die Öffnung 23 eindringt, der Keil 34 sich jedoch mit seinem unteren Ende auf der Oberseite der Lochrosette 14 außerhalb des Loches 23 abstützt und dabei in der Nut 33 relativ zum Keilhaken 32 nach oben verschoben wird.
  • Sobald der Keilhaken 32 so weit in das Loch 23 eingeschoben worden ist, daß die Abstützabwinklung 31 und die Abstützvorsprünge 36 auf der Oberseite der Lochrosette 14 aufliegen. Kurz zuvor gelangt das untere Ende des Keiles 34 in den Bereich des Loches 23, so daß der Keil 34 durch Festschlagen und/oder aufgrund der Schwerkraft in die in den Figuren 3 bis 6 dargestellte Befestigungsposition nach unten bewegt werden kann, wo er mit der Lochrosette 14 verkeilt ist, wobei der Vorsprung 35 auf der Abstützabwinklung 31 aufliegen kann. Der Geländeradapter 21 ist nunmehr gemäß der EP 876 541 B1 an der Vertikalstütze 12 befestigt, und es kann ein Geländerelement 16 gemäß dem Verfahren nach der DE 196 33 092 A1 an dem Geländerhalteelement 22 angebracht werden, bis es die in Figur 5, 6 gestrichelt angedeutete Position einnimmt. Der erfindungsgemäße Geländeradapter 21 wird also zunächst an der Lochrosette 14 und der zugeordneten Vertikalstütze 12 (bzw. 13) befestigt und somit zu einem integrierenden Bestandteil der Vertikalstütze. Erst anschließend wird dann - wie bei einer unmittelbar mit dem Geländerhalteelement 22 ausgestatteten Vertikalstütze - das Geländerelement 16 an dem Geländerhalteelement 22 angebracht. Der erfindungsgemäße Geländeradapter 21 wird demnach unabhängig vom Geländerelement 16 an der Lochrosette 14 befestigt.
  • Bezugszeichenliste
  • 11
    Belag
    12
    Vertikalstütze
    12'
    Vertikalstützen-Abschnitt
    13
    Vertikalstütze
    13'
    Vertikalstützen-Abschnitt
    14
    Lochrosette
    15
    Belagriegel
    16
    Geländerelement
    17
    Geländerelement
    18
    Horizontalriegel
    19
    Stirnseitengeländer
    20
    Diagonalstütze
    21
    Geländeradapter
    22
    Geländerhalteelement
    23
    Loch
    24
    Abstützfläche
    25
    Flachprofil
    26
    Haken-Keilmechanismus
    27
    Vertikalstützenachse
    28
    kleines Loch
    29
    Abwinklung
    30
    Einhängeöffnung
    31
    Abstützabwinklung
    32
    Keilhaken
    33
    Nut
    34
    Keil
    35
    Vorsprung
    36
    Abstützvorsprung
    37
    Gehäuse
    38
    Einschnürung
    39
    Stützfläche

Claims (18)

  1. Zerlegbares Gerüst mit in mehreren Etagen (A, B, C) angeordneten; begehbaren Belägen (11) und einer Vielzahl von diese tragenden bevorzugt aus mehreren aufeinandersteckbaren Abschnitten (12', 13') bestehenden, im Abstand zueinander angeordneten sowie in vorbestimmten vertikalen Abständen vorzugsweise durch Belagriegel (15) verbundenen Vertikalstützen (12, 13), die in vorbestimmten vertikalen Abständen Lochrosetten (14) tragen, wobei an Lochrosetten (14) benachbarter Vertikalstützen (12) oberhalb eines Belages (11) wenigstens das oberste die Vertikalstützen (12) verbindende Geländerelement (16) einer Etage über einen Geländeradapter (21) angebracht ist, der unabhängig vom Geländerelement (16, 17) an der zugeordneten Lochrosette (14) befestigt ist und in seinem an der Lochrosette (14) angebrachten Zustand oberhalb der Lochrosette (14) ein Geländerhalteelement (22) trägt, dessen Abstand zur Lochrosette (14) kleiner ist als der Abstand zweier vertikal benachbarter Lochrosetten (14),
    dadurch gekennzeichnet,
    dass die Geländerelemente (16, 17) an jedem Ende eine Einhängeöffnung (30) aufweisen, mittels einer von denen sie vom darunter liegenden Belag (11) aus an ein Geländerhalteelement (22) gehängt sind, welches an dem Geländeradapter (21) angeordnet ist.
  2. Gerüst nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass der Abstand des Geländerhalteelementes (22) von der darunter angeordneten Lochrosette (14) 15 bis 35 %, bevorzugt 20 bis 30 % und insbesondere etwa 25 % des Abstandes zweier vertikal benachbarter Lochrosetten (14) beträgt.
  3. Gerüst nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass der Geländeradapter (21) in einem Loch (23) der Lochrosette (14) verkeilbar bzw. verkeilt ist.
  4. Gerüst nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass der Geländeradapter (21) im axialen Abstand von der Lochrosette (14) wenigstens eine Abstützfläche (24, 39) aufweist, die am Umfang der zugeordneten Vertikalstütze (12, 13) anliegt.
  5. Gerüst nach Anspruch 4,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass der Geländeradapter (21) sich einerseits am von der zugeordneten Vertikalstütze (12,13) abgewandten Rand eines Loches (23) der Lochrosette (14) und andererseits an wenigstens zwei oberhalb und unterhalb der Lochrosette (14) liegenden Stellen der Vertikalstützen (12, 13) mittels Abstützflächen (39) abstützt.
  6. Gerüst nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass der Geländeradapter (21) an der Innenseite der zugeordneten Vertikalstütze (12, 13) anbringbar bzw. angebracht und/oder an der Lochrosette (14) lösbar befestigt ist.
  7. Gerüst nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass sich das Geländerhalteelement (22) auf der Innenseite der zugeordneten Vertikalstütze (12, 13) befindet.
  8. Gerüst nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass der Geländeradapter (21) ein in seinem oberen Bereich das Geländerhalteelement (22) tragendes Flachprofil (25) aufweist; das vorzugsweise oberhalb des Geländerhalteelementes (22) eine Abstützfläche (24) zum Anliegen an der zugeordneten Vertikalstütze (12, 13) aufweist.
  9. Gerüst nach Anspruch 8,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass die Abstützfläche (24) an einer Abwinklung (29) des Flachprofils (25) vorgesehen und/oder der Außenkontur der Vertikalstütze (12) angepasst ist.
  10. Gerüst nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass die Lochrosetten (14) als horizontale Platten ausgebildet sind, und dass sich der Geländeradapter (21) mit seinem unteren Bereich auf der Oberseite der zugeordneten Lochrosette (14) abstützt und sich teilweise durch eines der Löcher (23) der zugeordneten Lochrosette (14) erstreckt, wobei die Befestigung des Geländeradapters (21) an der zugeordneten Lochrosette (14) mit einem vorzugsweise selbstschließenden Haken-Keilmechanismus (26) erfolgt.
  11. Gerüst nach einem der Ansprüche 8 bis 10,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass das Geländerhalteelement (22) sich im Wesentlichen senkrecht nach innen vom Flachprofil (25) weg erstreckt und das zugeordnete Geländerelement (16) an jedem Ende eine Öffnung (30) aufweist.
  12. Gerüst nach einem der Ansprüche 8 bis 11,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass sich das Geländerhalteelement (22) etwa senkrecht zum Flachprofil (25) erstreckt.
  13. Gerüst nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass das Geländerhalteelement (22) unter einem geringen Winkel von vorzugsweise zwischen 10° und 30°, insbesondere von etwa 20° relativ zur zugeordneten Vertikalstütze (12, 13) nach oben geneigt ist.
  14. Gerüst nach einem der Ansprüche 8 bis 13,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass das Flachprofil (25) der Vertikalstütze (12) in seinem oberen Bereich näher als in seinem unteren Bereich ist und insbesondere einen Winkel von 10° bis 30°, insbesondere etwa 20° mit der Achse (27) der Vertikalstütze (12) einschließt.
  15. Gerüst nach einem der Ansprüche 8 bis 14,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass das Flachprofil (25) beidseitig Einschnürungen (38) aufweist.
  16. Gerüst nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass der Geländeradapter (21) ein vorzugsweise als massiver Grundkörper ausgebildete Gehäuse (37) aufweist, welches über Abstützvorsprünge (36) oben auf der Lochrosette (14) sowie darüber und darunter über Abstützflächen (39) am Umfang der Vertikalstützen (12, 13) abgestützt ist.
  17. Gerüst nach Anspruch 8 oder 9 und 15,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass die Abstützfläche (24) am Flachprofil (25) einen wesentlich größeren axialen Abstand von der Lochrosette (14) als die Abstützflächen (39) hat.
  18. Geländeradapter und Geländerelemente für ein zerlegbares Gerüst mit in mehreren Etagen (A, B, C) angeordneten, begehbaren Belägen (11) und einer Vielzahl von diese tragenden, bevorzugt aus mehreren aufeinandersteckbaren Abschnitten (12', 13') bestehenden, im Abstand zueinander angeordneten sowie in vorbestimmten vertikalen Abständen vorzugsweise durch Belagriegel (15) verbundenen Vertikalstützen (12, 13), die in vorbestimmten vertikalen Abständen Lochrosetten (14) tragen, wobei an Lochrosetten (14) benachbarter Vertikalstützen (12) oberhalb eines Belages (11) die die Vertikalstützen (12) verbindenden Geländerelemente (16, 17) über einen Geländeradapter (21) anbringbar sind, der unabhängig vom Geländerelement (16, 17) an der zugeordneten Lochrosette (14) befestigbar ist und in seinem an der Lochrosette (14) angebrachten Zustand oberhalb der Lochrosette (14) ein Geländerhalteelement (22) trägt, dessen Abstand zur Lochrosette (14) kleiner ist als der Abstand zweier vertikal benachbarter Lochrosetten (14),
    dadurch gekennzeichnet,
    dass die Geländerelemente (16, 17) an jedem Ende eine Einhängeöffnung (30) besitzen und der Geländeradapter ein mit einer der Einhängeöffnungen (30) zusammenarbeitendes Geländerhalteelement (22) aufweist und dass die Geländerelemente (16, 17) vom darunter liegenden Belag (11) aus an das Geländerhalteelement (22) hängbar sind.
EP02780766A 2001-06-15 2002-06-13 Zerlegbares gerüst Expired - Lifetime EP1395723B1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10128955 2001-06-15
DE10128955A DE10128955A1 (de) 2001-06-15 2001-06-15 Zerlegbares Gerüst
PCT/EP2002/006509 WO2002103136A2 (de) 2001-06-15 2002-06-13 Zerlegbares gerüst

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP1395723A2 EP1395723A2 (de) 2004-03-10
EP1395723B1 true EP1395723B1 (de) 2008-07-09

Family

ID=7688329

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP02780766A Expired - Lifetime EP1395723B1 (de) 2001-06-15 2002-06-13 Zerlegbares gerüst

Country Status (7)

Country Link
US (1) US7975803B2 (de)
EP (1) EP1395723B1 (de)
AU (1) AU2002347548A1 (de)
CA (1) CA2450273C (de)
DE (2) DE10128955A1 (de)
ES (1) ES2307797T3 (de)
WO (1) WO2002103136A2 (de)

Families Citing this family (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CA2478233A1 (en) * 2003-01-21 2004-08-05 Wenger Corporation Riser cart
DE10355495A1 (de) * 2003-11-27 2005-07-21 Peri Gmbh Zerlegbares Gerüst
DE202006015586U1 (de) * 2006-10-11 2008-02-21 Wilhelm Layher Verwaltungs-Gmbh Vertikalrahmenelement aus Metall
NL2000547C1 (nl) * 2007-03-19 2008-09-22 Xsplatforms B V Steiger met leuningframes voorzien van staanderdelen.
DE102007018314A1 (de) * 2007-04-18 2008-11-06 Wilhelm Layher Verwaltungs-Gmbh Stütze für ein Raumtragwerk sowie Verbindungsanordnung für eine Geländereinrichtung und Verfahren zum Befestigen einer Geländereinrichtung an einer Stütze
US9051746B2 (en) * 2009-03-06 2015-06-09 Athos Construction Products Inc. Integrated plank and toeboard system
GB0917372D0 (en) * 2009-10-05 2009-11-18 Phillips Shaun M Modular stage assembly
US8393439B2 (en) * 2010-01-26 2013-03-12 Steve Howard Thacker Scaffold system and method
US8973711B2 (en) * 2010-08-31 2015-03-10 Deltak Manufacturing, Inc. Intermediate scaffold joint
NO333028B1 (no) * 2010-11-08 2013-02-18 Alustar As Fremgangsmate for a lase en baerekrans til en stillassoyle.
US20130043095A1 (en) * 2011-08-16 2013-02-21 Stephen H. Thacker Masonry scaffold system with truss level rosettes
US8757321B2 (en) * 2011-12-06 2014-06-24 Ssa Terminals (Long Beach) Llc Long reach apparatus
CN102677883B (zh) * 2012-05-28 2014-07-30 开平市优赢金属制品有限公司 拓展工作台面的脚手架
HK1172196A2 (en) * 2012-06-01 2013-04-12 Wls Intellectual Property Ltd Improvements in scaffolding
HK1172197A2 (en) * 2012-06-01 2013-04-12 Wls Intellectual Property Ltd Improvements in building components and structures
WO2016172513A1 (en) * 2015-04-24 2016-10-27 Deltak Manufacturing, Inc. A lockable scaffold toeboard system
USD785815S1 (en) * 2015-07-01 2017-05-02 Cj Cgv Co., Ltd. Supporting frame for screen
USD785204S1 (en) * 2015-07-01 2017-04-25 Cj Cgv Co., Ltd. Frame for theater
DE102015213737A1 (de) * 2015-07-21 2017-01-26 Peri Gmbh Kupplung und Gerüst mit einer solchen Kupplung
US10837230B1 (en) * 2016-07-29 2020-11-17 Johnny Curtis Ladder hoop

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB1396602A (en) * 1972-05-12 1975-06-04 Thomas Ltd Martin Builders staging
DE7612366U1 (de) * 1975-04-26 1979-01-11 C. Bryant & Son Ltd., Shirley, Solihull, West Midlands (Grossbritannien) Geruest
US4248544A (en) 1978-03-07 1981-02-03 Scaffolding Components Limited Tubular scaffolding coupling
DE2822676C2 (de) * 1978-05-24 1982-08-19 Eberhard 7129 Güglingen Layher Verbindungsvorrichtung für Gerüstelemente
EP0147496A1 (de) * 1984-01-05 1985-07-10 Gerhard Dobersch Vorrichtung zum Anschliessen von Gerüststreben an die Gerüst-ständer eines Modul-Baugerüstes
DE3934857A1 (de) * 1989-10-19 1991-04-25 Langer Ruth Geb Layher Anschlusskopf fuer geruest
US5070965A (en) * 1990-12-20 1991-12-10 F. W. Jordan & Sons, Inc. Scaffolding guard rail post
FR2727454B1 (de) * 1994-11-28 1997-02-07
DE19602737A1 (de) 1996-01-26 1997-07-31 Peri Gmbh Gerüstknoten
DE19633092A1 (de) * 1996-08-16 1998-02-19 Peri Gmbh Zerlegbares Fassadengerüst
US6062341A (en) * 1998-09-11 2000-05-16 Safway Steel Products Inc. Guard rail stud adapter
DE10111976A1 (de) 2001-03-13 2002-09-19 Peri Gmbh Zerlegbares Gerüst, Geländerelement dafür und Verfahren zum Anbringen mehrerer Geländerelemente

Also Published As

Publication number Publication date
AU2002347548A1 (en) 2003-01-02
WO2002103136A3 (de) 2003-10-23
ES2307797T3 (es) 2008-12-01
EP1395723A2 (de) 2004-03-10
US7975803B2 (en) 2011-07-12
DE50212478D1 (de) 2008-08-21
CA2450273A1 (en) 2002-12-27
WO2002103136A2 (de) 2002-12-27
CA2450273C (en) 2010-09-14
US20040231922A1 (en) 2004-11-25
DE10128955A1 (de) 2002-12-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1395723B1 (de) Zerlegbares gerüst
EP1893827B1 (de) Gerüsttreppe
DE2449124C3 (de) Verbindungsvorrichtung für Gerüstelemente
EP1983129B1 (de) Stütze für ein Raumtragwerk sowie Verbindungsanordnung für eine Geländereinrichtung und Verfahren zum Befestigen einer Geländereinrichtung an einer Stütze
EP3896240A1 (de) Baugerüst
DE2624518A1 (de) Stuetzvorrichtung, insbesondere fuer traeger von schaleinrichtungen im betonbau
DE3108020C2 (de)
WO2002072977A1 (de) Zerlegbares gerüst, geländerelement dafür und verfahren zum anbringen mehrerer geländerelemente
DE60318350T2 (de) Schutzgeländervorrichtung
EP2083132A2 (de) Gerüstständer
DE202020105056U1 (de) Vorrichtung zur Sicherung einer Ladestelle
EP0389932A1 (de) Tragkonstruktion für Tribünen
DE3220918C2 (de)
DE19703558B4 (de) Stabeinrichtung für ein Gerüstsystem
DE3122593A1 (de) "konsolstellage, vorzugsweise fuer arbeiten an der aussen- oder innenwand von schiffskoerpern"
DE60037063T2 (de) Geländer aus mehreren miteinander verbindbaren Einzelelementen, insbesondere für Balkone und Treppen
EP1134331A2 (de) Bauelementsatz für ein Gerüst
DE69720692T2 (de) Zustiegsvorrichtung
EP0276486B1 (de) Bordbrettausbildung für Gerüste
DE4114328C2 (de) Vorrichtung zum hängenden Befestigen eines Konsolgerüstelements
EP0736648B1 (de) Gerüst
DE10307087B4 (de) Bautreppe
DE3040707C2 (de)
AT410459B (de) Bühnenbelag für konsolbühnen oder überbrückungsbühnen sowie verfahren zur montage einer konsolbühne
DE2852082A1 (de) Geruesttreppe

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

17P Request for examination filed

Effective date: 20031201

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: AL LT LV MK RO SI

17Q First examination report despatched

Effective date: 20050907

GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): DE ES FR GB IT

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REF Corresponds to:

Ref document number: 50212478

Country of ref document: DE

Date of ref document: 20080821

Kind code of ref document: P

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2307797

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed

Effective date: 20090414

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R082

Ref document number: 50212478

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 15

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 16

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 17

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20210621

Year of fee payment: 20

Ref country code: FR

Payment date: 20210621

Year of fee payment: 20

Ref country code: IT

Payment date: 20210630

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 20210623

Year of fee payment: 20

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: ES

Payment date: 20210722

Year of fee payment: 20

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R071

Ref document number: 50212478

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FD2A

Effective date: 20220629

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: PE20

Expiry date: 20220612