EP0808148B1 - Überleitungsgerät - Google Patents

Überleitungsgerät Download PDF

Info

Publication number
EP0808148B1
EP0808148B1 EP96904064A EP96904064A EP0808148B1 EP 0808148 B1 EP0808148 B1 EP 0808148B1 EP 96904064 A EP96904064 A EP 96904064A EP 96904064 A EP96904064 A EP 96904064A EP 0808148 B1 EP0808148 B1 EP 0808148B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
transfer
container
closure
alignment
duct
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
EP96904064A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0808148A1 (de
Inventor
Reinhold WOLKENSTÖRFER
Peter Iwatschenko
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Fresenius Kabi AB
Original Assignee
Pharmacia and Upjohn AB
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE1995104413 priority Critical patent/DE19504413A1/de
Priority to DE19504413 priority
Application filed by Pharmacia and Upjohn AB filed Critical Pharmacia and Upjohn AB
Priority to PCT/EP1996/000587 priority patent/WO1996024323A1/de
Publication of EP0808148A1 publication Critical patent/EP0808148A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0808148B1 publication Critical patent/EP0808148B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2089Containers or vials which are to be joined to each other in order to mix their contents
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2006Piercing means
    • A61J1/201Piercing means having one piercing end
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2006Piercing means
    • A61J1/2013Piercing means having two piercing ends
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2068Venting means
    • A61J1/2075Venting means for external venting
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/05Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for collecting, storing or administering blood, plasma or medical fluids ; Infusion or perfusion containers
    • A61J1/14Details, e.g. provisions for hanging or shape retaining means; Accessories therefor, e.g. inlet or outlet ports, filters or caps
    • A61J1/20Arrangements for transferring or mixing fluids, e.g. from vial to syringe
    • A61J1/2003Accessories used in combination with means for transfer or mixing of fluids, e.g. for activating fluid flow, separating fluids, filtering fluid or venting
    • A61J1/2079Filtering means
    • A61J1/2082Filtering means for gas filtration

Description

Die Erfindung betrifft ein Überleitungsgerät nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 sowie ein System aus einem Überleitungsgerät und mindestens einem Behälter.
Im Krankenhausbetrieb ist es häufig erforderlich, Infusionslösungen aus zwei Komponenten herzustellen, die nicht über eine längere Zeit ohne Beeinträchtigung ihres Gebrauchswertes miteinander mischbar sind. Die Komponenten dürfen daher erst kurz vor der Infusion in den menschlichen Körper gemischt werden. Zum Mischen einer in einem ersten Behälter aufbewahrten ersten Komponente mit einer in einem zweiten Behälter aufbewahrten zweiten Komponente ist es bekannt, die Größe und Füllmenge des zweiten Behälters so zu gestalten, daß hinreichend Freiraum bleibt, um die erste Komponente hinzuzufügen. Der Freiraum in dem zweiten Behälter steht unter Unterdruck. Zum Überführen von Flüssigkeit aus dem ersten Behälter in den zweiten Behälter sind sogenannte Überleitungsgeräte bekannt. Diese Geräte weisen zwei hohle Einstechdorne zum Durchstechen je eines Verschlusses eines der Behälter und einen durchgehenden Überleitungskanal auf. Werden die beiden Behälter durch das Überleitungsgerät verbunden, so wird durch das Druckgefälle zwischen dem äußeren Luftdruck und dem Unterdruck des zweiten Behälters die Flüssigkeit aus dem geeignet belüfteten ersten Behälter durch den Überleitungskanal in den zweiten Behälter gedrängt, in dem sich beide Flüssigkeiten vermischen und zur Verwendung bereitstehen.
US-A-3 872 867 zeigt ein Überleitungsgerät zum Mischen zweier Bestandteile eines Medikaments, bei dem das Überleitungsteil durch eine Kanüle mit einem durchgehenden Überleitungskanal gebildet ist. Ein Belüftungskanal ist nicht vorgesehen.
Aus DE-A-3 817 101 ist ein Überleitungsgerät mit einem in einer Ausrichteinrichtung verschiebbaren Überleitungsteil bekannt. Das Überleitungsteil weist auch hier einen als Kanüle ausgebildeten Überleitungskanal, aber keinen Belüftungskanal auf.
DE-A-4 122 476 zeigt ein aus zwei Halbteilen zusammensteckbares Überleitungsgerät. Im Gebrauchszustand weist das einstückig mit dem Überleitungsgerät ausgebildete Überleitungsteil einen durchgehenden Überleitungskanal und einen Belüftungskanal auf. Der Belüftungskanal verbindet beide Behälter miteinander und ist über einen Filter zur Atmosphäre geöffnet.
Die Erfindung hat die Aufgabe, ein Überleitungsgerät bereitzustellen, das einfach und sicher in der Handhabung und kostengünstig in der Herstellung ist und das eine zuverlässig kontaminationsfreie Überleitung der Flüssigkeit ermöglicht.
Die Erfindung schlägt ein Überleitungsgerät mit den Merkmalen des Anspruch 1 bzw. ein System gemäß Anspruch 8 vor.
Während des Gebrauchs stellt das erfindungsgemäße Überleitungsgerät eine Baueinheit dar. Es ist daher bequem in der Handhabung. Die den eigentlichen Überleitungsvorgang vorbereitenden Schritte können schnell durchgeführt werden.
Das Überleitungsteil ist in der Ausrichteinrichtung so befestigbar, daß es die für den Überleitungsvorgang geeignetste Stellung einnimmt, wenn die Aufnahmen der Ausrichteinrichtung auf die Behälterverschlüsse aufgesetzt sind. Damit wird ein fehlerhaftes Aufsetzen des Überleitungsteils auf die Behälter vermieden.
Das Überleitungsteil ist durch die Ausrichteinrichtung vor Berührung durch einen unachtsamen Benutzer geschützt. Dadurch wird sowohl das Risiko einer Kontamination des Überleitungsteils als auch das Risiko, daß sich der Benutzer an den spitzen Einstechdornen des Überleitungsteils verletzt, verringert.
Erfindungsgemäß ist das Überleitungsteil in der Ausrichteinrichtung lösbar befestigt. Gegenüber einen einstückigen Überleitungsgerät ist dies material- und kostensparend, weil an die Ausrichteinrichtung, die nicht mit den medizinischen Flüssigkeiten in Kontakt kommt, nur geringe Anforderungen an die Sterilität gestellt werden. Die Ausrichteinrichtung kann daher unter weniger kritischen Bedingungen hergestellt und gelagert werden, und ihre Verpackung braucht weniger aufwendig sein. In der Klinik kann eine Ausrichteinrichtung mehrmals verwendet werden. An das Überleitungsteil werden dagegen viel höhere Sterilitätsanforderungen gestellt. Es kann beispielsweise als Wegwerfteil aus Kunststoff ausgestaltet sein. Bei einem erfindungsgemäßen Überleitungsgerät braucht dann jeweils nur das aus relativ wenig Material bestehende Überleitungsteil weggeworfen werden, aber nicht das gesamte Überleitungsgerät. Auch wenn das Überleitungsteil zur mehrfachen Verwendung vorgesehen ist, braucht jeweils nur dieses, und nicht das gesamte Gerät, sterilisiert zu werden. Insgesamt verringert die erfindungsgemäße Ausgestaltung von Überleitungsteil und Ausrichteinrichtung die Herstellungs-, Verpackungs-, Lager-, Reinigungs- und Entsorgungskosten. Natürlich können Überleitungsteil und Ausrichteinrichtung auch in vormontierter Form geliefert werden, so daß sie sofort nach dem Entfernen aus der Verpackung einsetzbar sind.
Um während und gegebenenfalls auch vor Beginn des Überleitungsvorganges eine gute Belüftung des ersten Behälters sicherzustellen, enthält ein erster Einstechdorn des Überleitungsteils sowohl einen Abschnitt des Überleitungskanals als auch einen Abschnitt eines Belüftungskanals. Wenn der erste Einstechdorn eine Spitze, einen Auslaß des Belüftungskanals und, weiter von der Spitze entfernt, einen Einlaß des Überleitungskanals aufweist, wird vermieden, daß aus dem Belüftungskanal entströmende Luftblasen in den Überleitungskanal gelangen, wodurch der Unterdruck im zweiten Behälter ausgeglichen werden könnte, noch bevor die gesamte Flüssigkeit aus dem ersten Behälter überführt ist. Dies wird noch wirksamer vermieden, wenn beim ersten Einstechdorn der Auslaß des Belüftungskanals und der Einlaß des Überleitungskanals durch eine axiale Wand getrennt sind.
Vorzugsweise sind die beiden Einstechdorne und die daran angeordneten Ein- und Auslaßöffnungen so ausgestaltet, daß beim Durchstechen eines Behälterverschlusses keine Stücke aus dem Kunststoff- oder Gummimaterial des Verschlusses ausgestanzt werden. Diese Gefahr würde beispielsweise bei zylindrischen, rohrförmigen Einstechdornen bestehen. In einer bevorzugten Ausführungsform sind dagegen die Einstechdorne nicht zylindrisch, sondern zäpfchenförmig und spitz zulaufend geformt, wobei die Spitze jeweils ungefähr auf der Mittelachse des Einstechdorns angeordnet ist.
Das Überleitungsteil kann als Einlaß des Belüftungskanals einen Luftfilter aufweisen, um eine Kontamination der Flüssigkeiten durch die einströmende Luft zu verhindern. Vorzugsweise wird ein Glasfiber-Filtersystem mit sehr geringem Filterwiderstand verwendet. Das Überleitungsteil kann statt des Filters oder zusätzlich auch ein automatisches Ventil, vorzugsweise ein Lippenventil, aufweisen, so daß zwar die Umgebungsluft einströmen kann, ein Austreten der Flüssigkeit aber sicher verhindert wird. Dies ist insbesondere für kollabierfähige Behälter, beispielsweise Beutel, vorteilhaft. Wenn sowohl ein Filter als auch ein automatisches Ventil vorgesehen sind, ist letzteres Vorzugsweise zwischen dem Auslaß des Belüftungskanals am Einstechdorn und dem Filter angeordnet, so daß auch bei einer Unterbrechung des Überleitungsvorganges keine Flüssigkeit zum Filter gelangt und diesen verklebt. Alternativ oder zusätzlich kann ein manuell betätigbares Ventil, beispielsweise eine Klappe, vorgesehen sein, damit der Beginn und die Geschwindigkeit des Überströmens von Flüssigkeit durch Öffnen und Schließen dieser Klappe gesteuert werden können.
Vorzugsweise sind im Überleitungsgerät Mittel zum lösbaren Befestigen des Überleitungsteils in der Ausrichteinrichtung vorgesehen, die eine vertauschungssichere Anordnung von Überleitungsteil und Ausrichteinrichtung sicherstellen. Dadurch werden die Bedienungsfreundlichkeit des Überleitungsgerätes und seine Sicherheit gegen fehlerhafte Benutzung weiter erhöht.
Um die gegenseitige Ausrichtung des Überleitungsgerätes und der Behälter noch genauer festzulegen, insbesondere im Hinblick auf ein sicheres Durchdringen der Einstechdorne durch die Behälterverschlüsse, ist mindestens eine der Aufnahmen, vorzugsweise beide Aufnahmen, mit Rasteinrichtungen ausgestattet, die in Eingriff mit dem Verschluß eines der Behälter bringbar sind.
Vorzugsweise ist mindestens eine der Aufnahmen dazu eingerichtet, den Verschluß eines der Behälter in einer Rastposition aufzunehmen, in der der dieser Aufnahme zugeordnete Einstechdorn zwar in den Verschluß des Behälters ragt, diesen aber nicht durchdringt. In dieser Rastposition kann der an der Spitze des Einstechdorns angeordnete Ein- oder Auslaß von dem ihn umschließenden Behälterverschluß luftdicht abgedichtet sein. Diese Abdichtung verhindert, daß ungefilterte Umgebungsluft durch den Überleitungskanal in den (gegebenenfalls unter Unterdruck stehenden) Behälter am anderen Einstechdorn gelangt. Dadurch wird eine Kontamination der medizinischen Flüssigkeiten und/oder ein vorzeitiges Austreten verhindert.
In einer bevorzugten Ausführungsform ist mindestens eine der Aufnahmen dazu eingerichtet, den Verschluß eines der Behälter in zwei unterschiedlichen Rastpositionen aufzunehmen. Dies kann eine erste Rastposition sein, in der der dieser Aufnahme zugeordnete Einstechdorn zwar in den Verschluß des Behälters eindringt, diesen aber nicht durchdringt, und eine zweite Rastposition, in der der Einstechdorn den Behälterverschluß durchdringt. Vorzugsweise ist eine relativ große Kraft erforderlich, um den Behälterverschluß von der ersten in die zweite Rastposition zu bringen, weil dies der den eigentlichen Überführungsvorgang unmittelbar einleitende Schritt sein kann.
Das Überleitungsgerät ist vorzugsweise so ausgestaltet, daß ein vertauschungssicheres Aufsetzen des Überleitungsgeräts auf die Behälter sichergestellt ist. Dies ist für den Überleitungsvorgang wesentlich, da nur der erste Behälter belüftet werden darf. Um diese Vertauschungssicherheit zu erreichen, können die Aufnahmen der Ausrichteinrichtung und/oder die Einstechdorne des Überleitungsteils und/oder Schutzkappen für die Einstechdorne eine Kodierung aufweisen. Diese Kodierung kann eine mechanische sein, beispielsweise durch Nasen, die in geeignet angeordnete Aussparungen eingreifen. Bevorzugt erfolgt die Kodierung jedoch durch Farbe, insbesondere durch die Farbe der Schutzkappen, weil die Schutzkappen vom vorzugsweise einstückig gefertigten Überleitungsteil getrennte Bauteile sind, die ohne Mehraufwand in zwei unterschiedlichen Farben hergestellt werden könnten. Die Behälter können dann eine entsprechende Farbkodierung aufweisen.
Es ist praktisch, wenn beim Trennen der Behälter nach dem Ende des Überleitungsvorganges gleichzeitig auch das Überleitungsteil aus der Ausrichteinrichtung gezogen wird. Dazu sind die lösbare Befestigung des Überleitungsteils in der Ausrichteinrichtung sowie die Form, Größe und Oberflächenstruktur der Einstechdorne vorzugsweise so ausgestaltet, daß die zum Lösen der Befestigung des Überleitungsteils in der Ausrichteinrichtung benötigte Kraft großer ist als die zum Einstechen des zweiten Einstechdorns in den Verschluß eines der Behälter benötigte Kraft, aber kleiner als die zum Herausziehen des ersten Einstechdorns aus dem Verschluß des anderen der Behälter benötigte Kraft. Beim Aufsetzen des Überleitungsgerätes auf den zu füllenden Behälter wird in dieser Ausführungsform die Verbindung zwischen dem Überleitungsteil und der Ausrichteinrichtung nicht gelöst, aber beim Auseinanderziehen der Behälter bleibt der erste Einstechdorn des Überleitungsteils im Verschluß des entsprechenden Behälters stecken. Wenn die Ausrichteinrichtung entweder von Hand gehalten wird oder den Verschluß des anderen Behälters fest genug umgreift, werden dabei gleichzeitig Überleitungsteil und Ausrichteinrichtung voneinander getrennt.
Vorzugsweise bestehen das Überleitungsteil und die Ausrichteinrichtung im wesentlichen aus Kunststoff. Insbesondere wird bevorzugt auf Metallteile verzichtet. Dies vermeidet Mischmüll mit Metall- und Kunststoffbestandteilen, der nur mit hohem Aufwand zu entsorgen ist.
Das Überleitungsgerät ist vorzugsweise so ausgestaltet, daß der gesamte Überleitungsvorgang in einer gleichbleibenden senkrechten Lage des Überleitungsgerätes ausführbar ist, ohne daß Flüssigkeit vorzeitig austritt oder kontaminiert wird. Dies ermöglicht einen besonders zuverlässigen, sicheren und in der Handhabung bequemen Überleitungsvorgang. Als "Überleitungsvorgang" wird in diesem Zusammenhang nicht nur das eigentliche Überströmen von Flüssigkeit bezeichnet, sondern das gesamte Verfahren vom Aufsetzen des Überleitungsgerätes auf die zu füllende Flasche bis zum Trennen der gefüllten Flasche vom Überleitungsgerät.
Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird nun anhand der Zeichnungen genau beschrieben. Es stellen dar:
Fig. 1
einen Längsschnitt durch eine Ausrichteinrichtung mit einem eingesetzten Überleitungsteil in einer Seitenansicht,
Fig. 2
die Seitenansicht des Gerätes von Fig. 1,
Fig. 3
die Seitenansicht des Überleitungsteils,
Fig. 4
die Seitenansicht einer Ausführungsvariante des Überleitungsteils,
Fig. 5
einen Längsschnitt durch ein auf einen Behälter aufgestecktes Überleitungsgerät in einer um 90° gegen den Uhrzeigersinn gedrehten Darstellung, und
Fig. 6 und Fig. 7
einen Längsschnitt durch ein auf zwei Behälter aufgestecktes Überleitungsgerät in einer um 90° gegen den Uhrzeigersinn gedrehten Darstellung.
In Fig. 1 und Fig. 2 ist ein Überleitungsgerät dargestellt, dessen Hauptbestandteile eine Ausrichteinrichtung 10 und ein Überleitungsteil 40 sind.
Die Ausrichteinrichtung 10 ist ungefähr hantelförmig und besteht aus transparentem Kunststoff. Sie weist eine erste Aufnahme 20 zum Aufsetzen auf einen Verschluß 92 eines ersten Behälters 90 und eine zweite Aufnahme 30 zum Aufsetzen auf einen Verschluß 102 eines zweiten Behälters 100 auf. Die erste und die zweite Aufnahme 20 und 30 sind durch einen trommelförmigen Verbindungsabschnitt 12 miteinander verbunden, der dazu eingerichtet ist, ein Überleitungsteil 40 aufzunehmen und in einem lösbaren Klemmsitz zu halten. Dazu weist der Verbindungsabschnitt 12 eine enge Führung 14 mit rechteckigem Querschnitt und eine weite Führung 16 auf, wobei letztere mit einem innen umlaufenden leichten Wulst 18 oder punktförmigen Erhebungen versehen ist.
Die erste Aufnahme 20 weist eine im wesentlichen zylindrische Wand 22 mit zwei einander radial gegenüberliegenden axialen Einschnitten auf. Die dem Verbindungsabschnitt 12 zugewandten Enden der axialen Einschnitte sind T-förmig erweitert. Außerdem sind in der ersten Aufnahme 20 eine als Wulst ausgestaltete Rasteinrichtung 24 sowie ein von einem Bereich der weiten Führung 16 des Verbindungsabschnitts 12 gebildeter Anschlag 26 vorgesehen.
Die zweite Aufnahme 30 hat eine ebenfalls zylindrische Wand 32 mit einer ersten Rasteinrichtung 34 und einer zweiten Rasteinrichtung 36, die jeweils als innen an der Wand 32 umlaufender Wulst ausgestaltet sind, sowie einen mit der engen Führung 14 des Verbindungsabschnitts 12 verbundenen Anschlag 38. Die zweite Rasteinrichtung 36 ist nahe bei einem dem Verbindungsabschnitt 12 abgewandten Rand 37 der zweiten Aufnahme 30 angeordnet, und die erste Rasteinrichtung 34 ist zwischen dem Anschlag 38 und der zweiten Rasteinrichtung 36 angeordnet, jedoch nicht in der Mitte, sondern näher bei dem Anschlag 38. Die Wand 32 der zweiten Aufnahme 30 weist zwei einander radial gegenüberliegende axiale Einschnitte auf, die an ihren dem Verbindungsabschnitt 12 zugewandten Enden jeweils T-förmig erweitert sind und hin zum Rand 37 jeweils in einen ausgesparten Bereich der Wand 32 auslaufen, der beim Rand 37 ungefähr einen Umfangsabschnittsbogen von 90° einnimmt.
Ein integrales, aus Kunststoff spritzgegossenes Überleitungsteil 40 weist einen ersten Einstechdorn 50, einen zweiten Einstechdorn 70, ein die Dorne 50 und 70 verbindendes Mittelteil 44 und einen durch die Dorne 50 und 70 und das Mittelteil 44 laufenden durchgehenden Überleitungskanal 42 auf. Das Mittelteil 44 ist im Verbindungsabschnitt 12 lösbar befestigbar, wobei ein beim ersten Einstechdorn 50 befindlicher verdickter Endabschnitt 46 von der weiten Führung 16 und ein beim zweiten Einstechdorn 70 befindlicher Endabschnitt 48 von der engen Führung 14 aufgenommen ist. Das Mittelteil 44 ist im Querschnitt ungefähr rechteckig. Es wird durch Eingriff des verdickten Endabschnitts 46 mit dem Wulst 18 sicher in der Ausrichteinrichtung 10 gehalten.
Die beiden im folgenden genauer beschriebenen Einstechdorne 50 und 70 sind durch Schutzkappen 80 und 82 abgedeckt.
In Fig. 3 und Fig. 4 ist das Überleitungsteil 40 genauer gezeigt, wobei Fig. 4 eine Ausführungsvariante mit einem leicht abgeänderten Filter 66 zeigt. Der erste Einstechdorn 50 ist von einem Abschnitt 56 des Überleitungskanals 42 durchzogen, der in eine einen Einlaß 58 bildende Öffnung mündet. Weiterhin ist der erste Einstechdorn 50 von einem Abschnitt 62 eines Belüftungskanals 60 durchzogen, der in eine einen Auslaß 64 bildende Öffnung mündet. Der Auslaß 64 befindet sich näher an einer Spitze 54 des ersten Einstechdorns 50 als der Einlaß 58, wobei sich der Auslaß 64 und der Einlaß 58 radial gegenüberliegen.
Ausgehend von der Spitze 54 weist der erste Einstechdorn 50 eine Wand 52 auf, die parallel zur Achse des ersten Einstechdorns 50 verläuft und im Querschnitt etwa dessen Durchmesser bildet. Die Wand 52 erstreckt sich von der Spitze 54 bis kurz vor den Einlaß 58, wo sie in eine schräge, ebene Abschlußfläche 59 übergeht. Der erste Einstechdorn 50 weist, ausgehend von der Spitze 54, zunächst einen halbkreisförmigen Querschnitt auf, dessen gerade Seite von der Wand 52 begrenzt ist und dessen Durchmesser sich zunehmend erweitert, bis in einem Bereich zwischen dem Auslaß 64 und dem Einlaß 58 ein im wesentlichen gleichbleibender Querschnitt beibehalten ist. In einem daran anschließenden Bereich um den Einlaß 58 nähert sich der Querschnitt des ersten Einstechdorns 50 zunehmend einem Vollkreis an, indem sich die zunächst den Durchmesser eines Halbkreises bildende gerade Seite parallel nach außen verschiebt. Diese Verschiebung entspricht der Schräge der um den Einlaß 58 angeordneten Abschlußfläche 59. Mit dem Ende dieser Abschlußfläche 59 bis zum Beginn des Mittelteils 44 ist der Querschnitt des ersten Einstechdorns 50 im wesentlichen kreisförmig mit leicht zunehmendem Durchmesser, wobei sich der Überleitungskanal 42 und der Belüftungskanal 60 radial gegenüberliegen.
Der Belüftungskanal 60 weist einen mit einem Luftfilter 66 versehenen Einlaß auf, der im Bereich des verdickten Endabschnitts 46 im Mittelteil 44 angeordnet ist.
Der Überleitungskanal 42 durchzieht, ausgehend von dem Einlaß 58 im ersten Einstechdorn 50, das Mittelteil 44 und dann den zweiten Einstechdorn 70 bis zu einem nahe einer Spitze 74 des zweiten Einstechdorns 70 befindlichen Auslaß 78.
Der von einem Abschnitt 76 des Überleitungskanals 42 durchzogene zweite Einstechdorn 70 hat im wesentlichen einen kreisförmigen Außen- und Innenquerschnitt. Der zweite Einstechdorn 70 läuft an einem in der Seitenansicht gekehlten Abschnitt 72 in die Spitze 74 aus.
In Fig. 5 ist der zweite Behälter 100, hier eine Flasche, mit seinem Verschluß 102 in der zweiten Aufnhme 30 der Ausrichteinrichtung 10 in einer ersten Rastposition aufgenommen. Dabei liegt ein vorderer Bereich 106 des Verschlusses 102 an der ersten Rasteinrichtung 34 an, und ein hinterer Rand 108 des Verschlusses 102 an der zweiten Rasteinrichtung 36. Der zweite Einstechdorn 70 dringt in einen aus Gummi bestehenden durchstechbaren Bereich 104 des Verschlusses 102 ein, durchdringt ihn aber nicht. Dadurch ist der Auslaß 78 des Einstechdorns 70 gas- und flüssigkeitsdicht verschlossen.
In Fig. 6 ist der erste Behälter 90, hier ebenfalls eine Flasche, mit seinem Verschluß 92 in der ersten Aufnahme 20 der Ausrichteinrichtung 10 rastend aufgenommen. Ein vorderer Bereich 96 des Verschlusses 92 liegt am Anschlag 26 der ersten Aufnahme 20 an, und ein hinterer Rand 98 des Verschlusses 92 an der Rasteinrichtung 24. Der erste Einstechdorn 50 durchdringt einen aus Gummi bestehenden durchstechbaren Bereich 94 des Verschlusses 92.
In Fig. 7 ist der Verschluß 102 des zweiten Behälters 100 in der zweiten Aufnahme 30 der Ausrichteinrichtung 10 in einer zweiten Rastposition aufgenommen. Der vordere Bereich 106 des Verschlusses 102 liegt am Anschlag 38 der zweiten Aufnahme 30 an, und die erste Rasteinrichtung 34 liegt unter Spannung an einer Seitenfläche 109 des Verschlusses 102 an. Der zweite Einstechdorn 70 durchdringt den durchstechbaren Bereich des Verschlusses 102.
Um den Überleitungsvorgang durchzuführen, wird zunächst das Überleitungsteil 40 aus einer sterilen Verpackung entnommen und in die Ausrichteinrichtung 10 eingesetzt, in der es einrastet. Ebenso kann ein schon vom Hersteller vormontiertes Überleitungsgerät verwendet werden, bei dem das Überleitungsteil 40 bereits in die Ausrichteinrichtung 10 eingesetzt ist. Die Abdeckkappe 82 wird vom zweiten Einstechdorn 70 entfernt, und ebenso eine schützende Abdeckung vom durchstechbaren Bereich 104 des Verschlusses 102 des zweiten Behälters 100. Dann wird das Überleitungsgerät in die in Fig. 5 gezeigte erste Rastposition auf den zweiten Behälter 100 aufgesetzt. Der zweite Behälter 100 steht dabei aufrecht beispielsweise auf einer Tischplatte, und das Überleitungsgerät ist senkrecht auf dem Verschluß 102 des zweiten Behälters 100 angeordnet, so daß die Mittelachsen des Überleitungsgerätes und des zweiten Behälters 100 zusammenfallen. Zum Erreichen der ersten Rastposition muß eine gewisse Kraft aufgewendet werden, um durch die T-förmigen Einschnitte getrennte Bereiche der Wand 32 auseinanderzudrängen, so daß ein zwischen dem vorderen Bereich 106 und der Seitenfläche 109 des Verschlusses 102 des zweiten Behälters 100 befindlicher Rand sowie die Seitenfläche 109 die zweite Rasteinrichtung 36 der zweiten Aufnahme 30 passieren können. Der zweite Einstechdorn 70 befindet sich nun in einer Position, in der er zwar in den durchstechbaren Bereich 104 des Verschlusses 102 eindringt, diesen aber nicht durchdringt. Durch das Anliegen des Gummimaterials des durchstechbaren Bereichs 104 am Auslaß 78 des zweiten Einstechdorns 70 wird der Auslaß 78 in der ersten Rastposition sicher verschlossen. Der zweite Behälter 100 bleibt ebenfalls dicht verschlossen, so daß der in ihm bestehende Unterdruck aufrechterhalten bleibt. Die lösbare Befestigung des Überleitungsteils 40 in der Ausrichteinrichtung 10 ist so ausgestaltet, daß das Überleitungsteil 40 auch beim Einstechen des zweiten Einstechdorns 70 in den Verschluß 102 des zweiten Behälters 100 sicher fixiert bleibt.
Als nächste Schritte werden die Abdeckkappe 80 vom ersten Einstechdorn 50 und eine schützende Abdeckung vom durchstechbaren Bereich 94 des Verschlusses 92 des ersten Behälters 90 entfernt. Ohne die räumliche Lage des Überleitungsgerätes oder des zweiten Behälters 102 zu verändern, wird der Verschluß 92 des ersten Behälters 90 in die in Fig. 6 gezeigte Rastposition in der ersten Aufnahme 20 gebracht, wobei der erste Einstechdorn 50 den Verschluß 92 durchsticht. Der ursprünglich unter Unterdruck stehende Behälter 90 wird über den mit dem Filter 66 versehenen Belüftungskanal 60 belüftet, sobald der Auslaß 64 den Verschluß 92 des ersten Behälters 90 durchdrungen hat. Der Auslaß 78 des Überleitungskanals 42 ist von dem durchstechbaren Bereich des Verschlusses 102 verschlossen, so daß weder ungefilterte Umgebungsluft durch den Überleitungskanal 42 in den ersten Behälter 90 eindringen noch Flüssigkeit aus dem ersten Behälter 90 austreten kann. Die Einheit aus den beiden Behältern 90 und 100 steht weiterhin aufrecht.
Der Verschluß 102 des zweiten Behälters 100 wird nun in seine zweite Rastposition in der zweiten Aufnahme 30 gebracht, wie in Fig. 7 gezeigt. Dazu muß eine größere Kraft aufgewendet werden, als sie zum Einrasten des Verschlusses 102 in die erste Rastposition und zum Einrasten des Verschlusses 92 in seine (einzige) Rastposition erforderlich ist, denn die durch die T-förmigen Einschnitte getrennten Bereiche der Wand 32 müssen weiter auseinandergedrängt werden, damit der Rand zwischen dem vorderen Bereich 106 und der Seitenfläche 109 des Verschlusses 102 des zweiten Behälters 100 die erste Rasteinrichtung 34 der zweiten Aufnahme 30 passieren kann. In seiner zweiten Rastposition wird der Verschluß 102 des Behälters 100 an der Seitenfläche 109 durch die unter Spannung anliegende erste Rasteinrichtung 34 kraftschlüssig gehalten; er rastet also nicht im strengen Sinne ein. Trotzdem wird diese Stellung als (zweite) Rastposition bezeichnet.
Ist die in Fig. 7 gezeigte Stellung erreicht, wird durch den Unterdruck im zweiten Behälter 100 die Flüssigkeit aus dem ersten Behälter 90 in den zweiten Behälter 100 gesogen. Die Flüssigkeit strömt in Richtung des in Fig. 7 gezeigten Pfeiles durch den Einlaß 58, den Überleitungskanal 42 und den Auslaß 78 in den zweiten Behälter 100, wo sie sich mit der schon darin befindlichen Flüssigkeit vermischt. Der durch die Flüssigkeitsentnahme im ersten Behälter 90 entstehende Unterdruck wird durch gefilterte Umgebungsluft ausgeglichen, die durch den Filter 66, den Belüftungskanal 60 und den Auslaß 64 in den ersten Behälter 90 strömt.
Sobald das Überströmen der Flüssigkeit abgeschlossen, also der erste Behälter 90 geleert ist, wird ein eventuell noch im zweiten Behälter 100 befindliches Restvakuum durch den Überleitungskanal 40, den Belüftungskanal 60 und den Filter 66, der als Glasfiber-Filtersystem mit sehr geringem Filterwiderstand ausgebildet ist, bis auf einen vernachlässigbar geringen Rest abgebaut. Der nun gefüllte zweite Behälter 100 wird von dem Überleitungsgerät getrennt. Der durchstechbare Bereich 104 des Verschlusses 102 schließt sich nach dem Herausziehen des zweiten Einstechdornes 70 wieder. Da im zweiten Behälter 100 wegen des geringen Filterwiderstandes des Filters 66 nur noch ein vernachlässigbar geringer Unterdruck besteht, dringt während der Zeit, die der durchstechbare Bereich 104 des Verschlusses 102 braucht, um sich nach dem Herausziehen des zweiten Einstechdornes 70 wieder luftdicht zu verschließen, praktisch keine ungefilterte (und damit eventuell unsterile) Umgebungsluft durch den Verschluß 102 in den zweiten Behälter 100 ein. Die nun gemischte Flüssigkeit wird bis zum baldigen Gebrauch im zweiten Behälter 100 aufbewahrt.
Zum Trennen der Behälter 90 und 100 faßt der Benutzer mit einer Hand die Ausrichteinrichtung 10 und mit der anderen Hand den zweiten Behälter 100 und zieht diese in Richtung ihrer gemeinsamen Achse auseinander. Dadurch wird die Ausrichteinrichtung 10 vom zweiten Behälter 100 getrennt. Dann zieht der Benutzer die Ausrichteinrichtung 10 vom ersten Behälter 90 ab. Die lösbare Befestigung des Überleitungsteils 40 in der Ausrichteinrichtung 10 ist so ausgestaltet, daß dabei das Überleitungsteil 40 von der durch den Verschluß 92 des ersten Behälters 90 auf den ersten Einstechdorn 50 ausgeübten Kraft aus der Ausrichteinrichtung 10 gezogen wird. Das Überleitungsteil 40 bleibt also im Verschluß 92 stecken und kann zusammen mit dem ersten Behälter 90 oder getrennt von diesem entsorgt werden. Die Ausrichteinrichtung 10 ist nach einer entsprechenden Reinigung und/oder Desinfektion für weitere Überleitungsvorgänge wiederverwendbar. Da die Ausrichteinrichtung 10 nicht in direkten Kontakt mit den medizinischen Flüssigkeiten kommt, braucht sie nicht sterilisiert zu werden.

Claims (13)

  1. Überleitungsgerät zum kontaminationsfreien Überleiten von Flüssigkeiten zwischen zwei Behältern (90, 100), die je einen Verschluß (92, 102) aufweisen, mit
    einer Ausrichteinrichtung (10), die zwei Aufnahmen (20, 30) zum Aufsetzen auf den Verschluß (92, 102) je eines der Behälter (90, 100) aufweist, und
    einem Überleitungsteil (40), das einen Überleitungskanal (42) aufweist, wobei
    das Überleitungsteil (40) in der Ausrichteinrichtung (10) lösbar befestigbar ist,
    das Überleitungsteil (40) einen ersten Einstechdorn (50) und einen zweiten Einstechdorn (70) aufweist, und
    der zweite Einstechdorn (70) des Überleitungsteils (40) nur einen Abschnitt (76) des Überleitungskanals (42) enthält,
    dadurch gekennzeichnet, daß
    der erste Einstechdorn (50) des Überleitungsteils (40) sowohl einen Abschnitt (56) des Überleitungskanals (42) als auch einen Abschnitt (62) eines Belüftungskanals (60) enthält.
  2. Überleitungsgerät nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet, daß der erste Einstechdorn (50) eine Spitze (54), einen Auslaß (64) des Belüftungskanals (60) und, weiter von der Spitze (54) entfernt, einen Einlaß (58) des Überleitungskanals (42) aufweist.
  3. Überleitungsgerät nach Anspruch 2,
    dadurch gekennzeichnet, daß der erste Einstechdorn (50) eine axiale Wand (52) zwischen dem Auslaß (64) des Belüftungskanals (60) und dem Einlaß (58) des Überleitungskanals (42) aufweist.
  4. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 3,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Überleitungsteil (40) einen Luftfilter (66) und/oder ein Ventil als Einlaß des Belüftungskanals (60) aufweist.
  5. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 4,
    dadurch gekennzeichnet, daß Mittel zum lösbaren Befestigen des Überleitungsteils (40) in der Ausrichteinrichtung (10) vorgesehen sind, die eine vertauschungssichere Anordnung von Überleitungsteil (40) und Ausrichteinrichtung (10) sicherstellen.
  6. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 5,
    dadurch gekennzeichnet, daß das Überleitungsteil (40) und die Ausrichteinrichtung (10) im wesentlichen aus Kunststoff bestehen.
  7. Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 6,
    dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine der Aufnahmen (20, 30) mit Rasteinrichtungen (24, 34, 36) ausgestattet ist.
  8. System aus einem Überleitungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 7 und mindestens einem Behälter (90, 100).
  9. System nach Anspruch 8,
    dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine der Aufnahmen (30) mit Rasteinrichtungen (34, 36) ausgestattet ist, um den Verschluß (102) des Behälters (100) in einer Rastposition aufzunehmen, in der der dieser Aufnahme (30) zugeordnete Einstechdorn (70) zwar in den Verschluß (102) des Behälters (100) ragt, diesen aber nicht durchdringt.
  10. System nach Anspruch 8 oder 9,
    dadurch gekennzeichnet, daß die dem zweiten Einstechdorn (70) zugeordnete Aufnahme (30) dazu eingerichtet ist, den Verschluß (102) des Behälters (100) in einer Rastposition aufzunehmen, in der ein an dem zweiten Einstechdorn (70) angeordneter Auslaß (78) des Überleitungskanals (42) von dem Verschluß (102) des Behälters (100) abgedichtet ist.
  11. System nach einem der Ansprüche 8 bis 10,
    dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine der Aufnahmen (30) dazu eingerichtet ist, den Verschluß (102) des Behälters (100) in zwei unterschiedlichen Rastpositionen aufzunehmen.
  12. System nach einem der Ansprüche 8 bis 11 mit zwei Behältern (90, 100),
    dadurch gekennzeichnet, daß die Aufnahmen (20, 30) der Ausrichteinrichtung (10) und/oder die Einstechdorne (50, 70) des Überleitungsteils (40) und/oder Schutzkappen (80, 82) für die Einstechdorne (50, 70) eine Kodierung, insbesondere durch Farbe, aufweisen, die ein vertauschungssicheres Aufsetzen des Überleitungsgeräts auf die Behälter (90, 100) erleichtert.
  13. System nach Anspruch 12,
    dadurch gekennzeichnet, daß die zum Lösen der Befestigung des Überleitungsteils (40) in der Ausrichteinrichtung (10) benötigte Kraft größer ist als die zum Einstechen des zweiten Einstechdorns (70) in den Verschluß (102) eines der Behälter (100) benötigte Kraft, aber kleiner als die zum Herausziehen des ersten Einstechdorns (50) aus dem Verschluß (92) des anderen der Behälter (90) benötigte Kraft.
EP96904064A 1995-02-10 1996-02-12 Überleitungsgerät Expired - Lifetime EP0808148B1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1995104413 DE19504413A1 (de) 1995-02-10 1995-02-10 Überleitungsgerät
DE19504413 1995-02-10
PCT/EP1996/000587 WO1996024323A1 (de) 1995-02-10 1996-02-12 Überleitungsgerät

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0808148A1 EP0808148A1 (de) 1997-11-26
EP0808148B1 true EP0808148B1 (de) 1998-11-04

Family

ID=7753629

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP96904064A Expired - Lifetime EP0808148B1 (de) 1995-02-10 1996-02-12 Überleitungsgerät

Country Status (5)

Country Link
EP (1) EP0808148B1 (de)
AT (1) AT172869T (de)
DE (2) DE19504413A1 (de)
DK (1) DK0808148T3 (de)
WO (1) WO1996024323A1 (de)

Families Citing this family (49)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
IL114960D0 (en) 1995-03-20 1995-12-08 Medimop Medical Projects Ltd Flow control device
US6558365B2 (en) * 2001-01-03 2003-05-06 Medimop Medical Projects, Ltd. Fluid transfer device
IL161660D0 (en) 2004-04-29 2004-09-27 Medimop Medical Projects Ltd Liquid drug delivery device
DK1919432T3 (da) 2005-08-11 2012-01-30 Medimop Medical Projects Ltd Overføringsindretninger for flydende medikamenter til fejlsikker korrekt rasteforbindelse på medicinske ampuller
IL182605D0 (en) 2007-04-17 2007-07-24 Medimop Medical Projects Ltd Fluid control device with manually depressed actuator
CN101918074B (zh) 2007-09-18 2013-02-27 麦迪麦珀医疗工程有限公司 药物混合及注射装置和药物混合方法
IL186290D0 (en) 2007-09-25 2008-01-20 Medimop Medical Projects Ltd Liquid drug delivery devices for use with syringe having widened distal tip
USD641080S1 (en) 2009-03-31 2011-07-05 Medimop Medical Projects Ltd. Medical device having syringe port with locking mechanism
USD616984S1 (en) 2009-07-02 2010-06-01 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter having side windows
IL199767D0 (en) * 2009-07-09 2010-04-15 Medimop Medical Projects Ltd Medical device for use with cartridge and vial
USD630732S1 (en) 2009-09-29 2011-01-11 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter with female connector
IL201323D0 (en) 2009-10-01 2010-05-31 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer device for assembling a vial with pre-attached female connector
IL202069D0 (en) 2009-11-12 2010-06-16 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer device with sealing arrangement
IL202070D0 (en) 2009-11-12 2010-06-16 Medimop Medical Projects Ltd Inline liquid drug medical device
BR112012020829B1 (pt) 2010-02-24 2020-04-14 Medimop Medical Projects Ltd dispositivo de transferência de droga líquida para usar com um frasco medicinal
WO2011104711A1 (en) 2010-02-24 2011-09-01 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer assembly with venting arrangement
USD669980S1 (en) 2010-10-15 2012-10-30 Medimop Medical Projects Ltd. Vented vial adapter
IL209290D0 (en) 2010-11-14 2011-01-31 Medimop Medical Projects Ltd Inline liquid drug medical device having rotary flow control member
IL212420D0 (en) 2011-04-17 2011-06-30 Medimop Medical Projects Ltd Liquid drug transfer assembly
IL215699D0 (en) 2011-10-11 2011-12-29 Medimop Medical Projects Ltd Liquid drug reconstitution assemblage for use with iv bag and drug vial
USD737436S1 (en) 2012-02-13 2015-08-25 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug reconstitution assembly
USD674088S1 (en) 2012-02-13 2013-01-08 Medimop Medical Projects Ltd. Vial adapter
USD720451S1 (en) 2012-02-13 2014-12-30 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid drug transfer assembly
IL219065D0 (en) 2012-04-05 2012-07-31 Medimop Medical Projects Ltd Fluid transfer device with manual operated cartridge release arrangement
IL221635D0 (en) 2012-08-26 2012-12-31 Medimop Medical Projects Ltd Drug vial mixing and transfer device for use with iv bag and drug vial
IL221634D0 (en) 2012-08-26 2012-12-31 Medimop Medical Projects Ltd Universal drug vial adapter
IN2015DN02677A (de) 2012-09-13 2015-09-04 Medimop Medical Projects Ltd
USD734868S1 (en) 2012-11-27 2015-07-21 Medimop Medical Projects Ltd. Drug vial adapter with downwardly depending stopper
IL225734D0 (en) 2013-04-14 2013-09-30 Medimop Medical Projects Ltd A ready-to-use medicine vial includes a vial closure, and a vial for it
EP2983745B1 (de) 2013-05-10 2018-07-11 Medimop Medical Projects Ltd Medizinprodukte mit stechflaschen-adapter und linear trocken drogen module
GB2578705B (en) 2013-08-07 2020-11-11 West Pharmaceutical Services Il Ltd Liquid transfer devices for use with infusion liquid containers
USD767124S1 (en) 2013-08-07 2016-09-20 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD765837S1 (en) 2013-08-07 2016-09-06 Medimop Medical Projects Ltd. Liquid transfer device with integral vial adapter
USD794183S1 (en) 2014-03-19 2017-08-08 Medimop Medical Projects Ltd. Dual ended liquid transfer spike
USD757933S1 (en) 2014-09-11 2016-05-31 Medimop Medical Projects Ltd. Dual vial adapter assemblage
JP6358724B2 (ja) 2015-01-05 2018-07-18 ウエスト・ファーマ.サービシーズ・イスラエル,リミテッド 正確な使用を確保するための簡易着脱式薬瓶アダプタを有するデュアルバイアルアダプタアセンブリ
JP6367512B1 (ja) 2015-07-16 2018-08-01 ウエスト・ファーマ.サービシーズ・イスラエル,リミテッド 注射液バイアルへしっかりと入れ子式スナップ嵌めするための液剤移送デバイス
USD801522S1 (en) 2015-11-09 2017-10-31 Medimop Medical Projects Ltd. Fluid transfer assembly
JP6523569B2 (ja) 2015-11-25 2019-06-05 ウエスト・ファーマ.サービシーズ・イスラエル,リミテッド 自己シール式アクセスバルブを有する薬瓶アダプタを備えるデュアルバイアルアダプタアセンブリ
IL245803D0 (en) 2016-05-24 2016-08-31 West Pharma Services Il Ltd Devices with two vial adapters include an inhaled drug vial adapter and an inhaled liquid vial adapter
IL245800D0 (en) 2016-05-24 2016-08-31 West Pharma Services Il Ltd A device with two vial adapters includes two identical vial adapters
IL246073D0 (en) 2016-06-06 2016-08-31 West Pharma Services Il Ltd A fluid-transport device for use with a piston-driven medicine pump cartridge
IL247376D0 (en) 2016-08-21 2016-12-29 Medimop Medical Projects Ltd The syringe train
USD832430S1 (en) 2016-11-15 2018-10-30 West Pharma. Services IL, Ltd. Dual vial adapter assemblage
IL249408D0 (en) 2016-12-06 2017-03-30 Medimop Medical Projects Ltd Liquid transport device for use with an infusion fluid container and a manual tool similar to tongs to release a vial from it
IL251458D0 (en) 2017-03-29 2017-06-29 Medimop Medical Projects Ltd Liquid Drug Transport Devices Operated by Users to Use Pre-Prepared Liquid Drug Transport (Rtu) Compositions
JP1630477S (de) 2018-07-06 2019-05-07
USD923812S1 (en) 2019-01-16 2021-06-29 West Pharma. Services IL, Ltd. Medication mixing apparatus
JP1648075S (de) 2019-01-17 2019-12-16

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3872867A (en) * 1971-06-02 1975-03-25 Upjohn Co Wet-dry additive assembly
US3826260A (en) * 1971-12-27 1974-07-30 Upjohn Co Vial and syringe combination
FR2293916B1 (de) * 1974-12-12 1977-04-08 Boisnard Jean Yves
DE3817101C2 (de) * 1988-05-19 1998-05-20 Axel Von Brand Vorrichtung zum Überleiten von Flüssigkeit von einem Behältnis zu einem anderen Behältnis
DE8909304U1 (de) * 1989-08-01 1989-09-28 Pfrimmer Kabi Gmbh & Co Kg, 8520 Erlangen, De
DE4122476A1 (de) * 1991-07-06 1993-01-07 Leopold Pharma Gmbh Verfahren und vorrichtung zum ueberleiten von zwei oder mehr sterilen fluessigkeiten im geschlossenen system

Also Published As

Publication number Publication date
EP0808148A1 (de) 1997-11-26
AT172869T (de) 1998-11-15
WO1996024323A1 (de) 1996-08-15
DE59600779D1 (de) 1998-12-10
DK0808148T3 (da) 1999-07-19
DE19504413A1 (de) 1996-08-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0808148B1 (de) Überleitungsgerät
DE2824588C2 (de) Verschließvorrichtung für ein Vakuumröhrchen zur Blutentnahme
DE102004005435B3 (de) Medizinisches Transfergerät
EP0521460B1 (de) Transfer- und Entnahmespike
DE60210735T2 (de) Transfervorrichtung sowie System mit einer Kappenanordnung, einem Behälter und der Transfervorrichtung
DE4414697C2 (de) Vorrichtung zum Transferieren und Entnehmen von Flüssigkeiten aus Flaschen, Beuteln oder ähnlichen Behältnissen für medizinische Zwecke
DE60013565T2 (de) Vorrichtung zum bidirektionalen übertragen einer in einem flacon enthaltenen flüssigkeit in eine ampulle
CH649926A5 (de) Vorrichtung zur entnahme von fluessigkeit aus einem eine nach unten gerichtete, von einem stopfen geschlossene oeffnung aufweisenden behaelter.
DE10139291A1 (de) Filterverpackung
EP0928621A2 (de) Schlauchkupplung für ein medizinisches Überleitungssystem
DE3627231C2 (de) Überleitungsgerät zum Mischen von in unterschiedlichen Behältern befindlichen Medikamenten
DE19958952B4 (de) Entnahmesystem für medizinische Lösungen und Behälter mit einem derartigen Entnahmesystem
DE19832834A1 (de) Sicherheits-Infusions-Katheternadel
DE60130421T2 (de) Vorrichtung zum Abnahme, Lagerung, Transport und Probenahme von Blut,
DE19938078A1 (de) Vorrichtung zum Entnehmen eines fertigen Flüssigmedikamentes aus einem mit einer durchstechbaren Membran versehenen Behältnis
CH627642A5 (de) Behaelter mit verschluss.
DE3740269A1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE60120475T2 (de) Bildungsvorrichtung, insbesondere zum Mischen von Substanzen auf dem Gebiet der Medizin
DE2541494A1 (de) Blutentnahmevorrichtung
EP0409056B1 (de) Vorrichtung zur Überleitung von sterilen Flüssigkeiten im geschlossenen System
EP0343534B1 (de) Flüssigkeitsaufbewahrungsbehälter insbesondere für Körperflüssigkeiten
DE10236378C1 (de) Abfallbehälter
CH622475A5 (en) Cannula for a syringe
DE19604113C2 (de) Einkammer-Transfersystem für Wirksubstanzen, und der daraus fertig montierte Transferbehälter
DE2706247C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Entnehmen von Blut

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE DK FR GB GR IT LI NL PT SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19970716

GRAG Despatch of communication of intention to grant

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS AGRA

17Q First examination report despatched

Effective date: 19980211

GRAH Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IGRA

GRAG Despatch of communication of intention to grant

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS AGRA

GRAH Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOS IGRA

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE DK FR GB GR IT LI NL PT SE

REF Corresponds to:

Ref document number: 172869

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19981115

Kind code of ref document: T

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)

Effective date: 19981104

REF Corresponds to:

Ref document number: 59600779

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19981210

ET Fr: translation filed
REG Reference to a national code

Ref country code: PT

Ref legal event code: SC4A

Free format text: AVAILABILITY OF NATIONAL TRANSLATION

Effective date: 19990106

REG Reference to a national code

Ref country code: DK

Ref legal event code: T3

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed
REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: 732E

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PUE

Owner name: PHARMACIA AKTIEBOLAG TRANSFER- FRESENIUS KABI AB

Ref country code: CH

Ref legal event code: PFA

Free format text: PHARMACIA & UPJOHN AKTIEBOLAG TRANSFER- PHARMACIA AKTIEBOLAG

Ref country code: CH

Ref legal event code: NV

Representative=s name: DIPL.-ING. ETH H. R. WERFFELI PATENTANWALT

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: TP

NLT1 Nl: modifications of names registered in virtue of documents presented to the patent office pursuant to art. 16 a, paragraph 1

Owner name: PHARMACIA AKTIEBOLAG

NLS Nl: assignments of ep-patents

Owner name: FRESENIUS KABI AB

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: IF02

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Payment date: 20120208

Year of fee payment: 17

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DK

Payment date: 20130207

Year of fee payment: 18

Ref country code: GB

Payment date: 20130225

Year of fee payment: 18

Ref country code: CH

Payment date: 20130227

Year of fee payment: 18

Ref country code: SE

Payment date: 20130131

Year of fee payment: 18

Ref country code: DE

Payment date: 20130226

Year of fee payment: 18

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Payment date: 20130226

Year of fee payment: 18

Ref country code: NL

Payment date: 20130227

Year of fee payment: 18

Ref country code: GR

Payment date: 20130206

Year of fee payment: 18

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Payment date: 20130206

Year of fee payment: 18

Ref country code: AT

Payment date: 20130227

Year of fee payment: 18

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20130627

Year of fee payment: 18

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R082

Ref document number: 59600779

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: PT

Ref legal event code: MM4A

Free format text: LAPSE DUE TO NON-PAYMENT OF FEES

Effective date: 20140812

BERE Be: lapsed

Owner name: *FRESENIUS KABI A.B.

Effective date: 20140228

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R119

Ref document number: 59600779

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: V1

Effective date: 20140901

REG Reference to a national code

Ref country code: DK

Ref legal event code: EBP

Effective date: 20140228

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

Ref country code: SE

Ref legal event code: EUG

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: MM01

Ref document number: 172869

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20140212

REG Reference to a national code

Ref country code: GR

Ref legal event code: ML

Ref document number: 990400095

Country of ref document: GR

Effective date: 20140903

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20140212

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140228

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140901

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140903

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140228

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

Effective date: 20141031

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140212

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140213

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R119

Ref document number: 59600779

Country of ref document: DE

Effective date: 20140902

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140812

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140228

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140228

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140228

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140902

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140212

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140212