DE2824588C2 - Verschließvorrichtung für ein Vakuumröhrchen zur Blutentnahme - Google Patents

Verschließvorrichtung für ein Vakuumröhrchen zur Blutentnahme

Info

Publication number
DE2824588C2
DE2824588C2 DE2824588A DE2824588A DE2824588C2 DE 2824588 C2 DE2824588 C2 DE 2824588C2 DE 2824588 A DE2824588 A DE 2824588A DE 2824588 A DE2824588 A DE 2824588A DE 2824588 C2 DE2824588 C2 DE 2824588C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
vacuum tube
valve
cannula
closing
blood
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2824588A
Other languages
English (en)
Other versions
DE2824588A1 (de
Inventor
Edward L. North Caldwell N.J. Nugent
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Becton Dickinson and Co
Original Assignee
Becton Dickinson and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US05/804,502 priority Critical patent/US4134512A/en
Application filed by Becton Dickinson and Co filed Critical Becton Dickinson and Co
Publication of DE2824588A1 publication Critical patent/DE2824588A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2824588C2 publication Critical patent/DE2824588C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01LCHEMICAL OR PHYSICAL LABORATORY APPARATUS FOR GENERAL USE
    • B01L3/00Containers or dishes for laboratory use, e.g. laboratory glassware; Droppers
    • B01L3/50Containers for the purpose of retaining a material to be analysed, e.g. test tubes
    • B01L3/508Containers for the purpose of retaining a material to be analysed, e.g. test tubes rigid containers not provided for above
    • B01L3/5082Test tubes per se
    • B01L3/50825Closing or opening means, corks, bungs
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150015Source of blood
    • A61B5/15003Source of blood for venous or arterial blood
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150206Construction or design features not otherwise provided for; manufacturing or production; packages; sterilisation of piercing element, piercing device or sampling device
    • A61B5/150221Valves
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150206Construction or design features not otherwise provided for; manufacturing or production; packages; sterilisation of piercing element, piercing device or sampling device
    • A61B5/150251Collection chamber divided into at least two compartments, e.g. for division of samples
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150351Caps, stoppers or lids for sealing or closing a blood collection vessel or container, e.g. a test-tube or syringe barrel
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150389Hollow piercing elements, e.g. canulas, needles, for piercing the skin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150473Double-ended needles, e.g. used with pre-evacuated sampling tubes
    • A61B5/150496Details of construction of hub, i.e. element used to attach the double-ended needle to a piercing device or sampling device
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150755Blood sample preparation for further analysis, e.g. by separating blood components or by mixing
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/153Devices specially adapted for taking samples of venous or arterial blood, e.g. with syringes
    • A61B5/154Devices using pre-evacuated means

Description

Die Erfindung bezieht sich auf eine Verschließvor- ίο richtung für ein Vakuumröhrchen zur Blutentnahme mit einem in das Vakuumröhrchen einsetzbaren mit einer Kanüle durchstechbaren, selbstschließenden Verschlußstopfen.
Zur Entnahme von Körperflüssigkeitsproben, insbesondere von Blutproben, bei einem Patienten, wird eine beidseitig angespitzte Kanüle verwendet, deren eine Spitze in die Vene eines Patienten eingeführt wird, während die andere Spitze in ein teilweise oder voll evakuiertes Röhrchen hineingesieckt wird, das ein Medikament enthalten kann. Wenn die Verbindung hergestellt ist, werden die Proben durch den Differenzdruck zwischen der Vene und dem Vakuumröhrchen entnommen. Bei der Entnahme von Blutproben ist es wünschenswert, während des ganzen Entnahmevorgan· ges einen konstanten Flüssigkeitsstrom zu erzielen und auf jeden Fall einen Rückfluß verunreinigten oder mit einem Medikament versetzten Blutes zum Patienten zu verhindern. Meistens sind in dem Vakuumröhrchen Medikamente enthalten, die sich mit dem Blut vermischen sollen und die zusammen mit dem Blut oder für sich allein durch die Kanüle zum Patienten zurückfließen können. Um dies zu verhindern, sind verschiedene Arten von Ventilen als feil eines mit einer Kanüle arbeitenden Entnahmegerätes konstruiert wörden.
Ein bekanntes Ventil (DE-OS 22 21096) in einem Blutentnahmegerät besteht aus einem ein Ende der Kanüle umgebenden gurnmielastischen Schlauch, dessen Wand gelocht und dessen Ende verschlossen ist und der einen gegen die Außenseite der Kanüle anliegenden Ventilring aufweist. Die Löcher in der Wand des Schlauches ermöglichen eine Entlüftung der Kanüle, und der Ventilring verhindert ein Rückströmen von Blut aus dem gummielastischen Schlauch in die Vene, Das Vakuumröhrchen ist mittels eines mit der Kanüle durchstechbaren Verschlußstopfens verschlossen, der sich nach Zurückziehen der Kanüle selbst sch'jeßt. Für ein Einmalprodukt ist diene Ventilkonstruktion unangemessen teuer und außerdem verhindert sie nicht den Rückfluß von Flüssigkeit iaus dem Vakuumröhrchen bei durch den Verschlußstopfen hindurchragender Kanüle. Dies ist jedoch dann unbedingt nötig, wenn in dem Vakuumröhrchen z. B. Reagentien enthalten sind.
Ein anderes dem Entnahmegerät zugeordnetes Ventil (DE-OS 21 31 334) verwendet zur Verhinderung eines Blutflusses aus der Vene vor und zwischen einzelnen Entnahmen eine aus zwei Teilen bestehende zusammensteckbare Kanüle sowie eine als Trennwand dienende gummielastische Scheibe mit einem Schlitz für den Hindurchtritt des einen Kanülenteiles. Das Vakuumröhrchen ist mit einem Verschlußstopfen versehen, der von der Kanüle durchstochen wird und sich bei Herausziehen der Kanüle automatisch schließt. Eine Verhinderung des Zuriickströmens von Flüssigkeit aus dem Vakuumröhrchen in die Vene ist bei diesem Ventil nicht vorgesehen. Es wäre zwar möglich, durch Teilung der Kanüle und Herausziehen ihres einen Teiles aus der Scheibe einen Flüssigkeitsrückstrom zur Vene zu verhindern. Jedocn ist dies umständlich und verlangt eine sehr zuverlässige Handhabung durch die Bedienungsperson. Im übrigen ist das Entnahmegerät mit dem Ventil recht kompliziert und damit für ein Einmalprodukt zu kostspielig.
Bei einem preiswerteren Entnahmegerät mit Vakuumröhrchen (DE-AS 1110 357) weist das Vakuumröhrchen zusätzlich zu dem Verschlußstopfen eine Ver schließvorrichtung auf. Sie besteht üus einem Röhrchen, das durch den Verschlußstopfen hindurchgeführt und am äußeren Ende mit einer Kanüle versehen ist. Das innere Ende des Glasröhrchens ist umgebogen und drückt zwecks Abdichtung gegen das untere Ende des Verschlußstopfens. Durch Einführen der Kanülenspitze in eine Ader und entsprechendes Abdrücken des Röhrchenendes vom abdichtenden Verschlußstopfenbereich kann man Flüssigkeit in die Ampulle einsaugen Nach Herausziehen der Kanüle aus der Ader legt sich das umgebogene Röhrchenende wieder gegen den Verschlußstopfenbereich abdichtend an. Diese Ver schließvorrichtung hat den Nachteil, daß sich das Röhrchen beim Einführen der Kanülenspitze in die Ader in dem Durchgang des Verschhjßstopfens verschieben kann, so daß die Anlage des. umgebogenen Röhrchenen des an den abdichtenden Verschlußstopfenbereich nicht mehr gewährleistet ist Di« Dichtigkeit des Verschluß Stopfens wird durch das eingesetzte Röhrchen beeip trächtigt. Außerdem erschwert die frei nach außen ragende Kanüle die Handhabung des gefüllten Vakuum röhrchens und gefährdet die Bedienungsperson Die Bestückung jedes Vakuutnröhrchens mit dieser Ver* schließvorrichtung mit Kanüle verteuert im übrigen das Vakuumröhrchen, zumal das untere Ende des Röhrchens sehr genau bearbeitet sein muß, um die erforderliche Verschlußwirkung zu erreichen,
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Verschließvorrichtung für ein Vakuumröhrchen auf
einfache Weise so auszubilden, daß das Vakuumröhrchen mittels unkomplizierter üblicher Entnahmegeräte gefüllt werden kann und dabei eine Verhinderung des Rückflusses von Flüssigkeiten aus dem Vakuumröhrchen in die Vene sichergestellt ist. Die Verschließvorrichtung soll dazu beitragen, daß Entnahmegerät und Vakuumröhrchen eine für den Einmalgebrauch geeignete billige Einheit bilden.
Diese Aufgabe wird bei einer Verschließvorrichtung der eingang erwähnten Art (DE-OS 22 21 096) dadurch iu gelöst, daß der Verschlußstopfen zusammen mit einem in Schließstellung vorgespannten Ventil eine Kammer im Innern des Vakuumröhrchens begrenzt.
Die Kammer im Innern des Vakuumröhrchens wird nach außen durch den Verschlußstopfen und nach innen durch das in Schließstellung vorgespannte Ventil abgedichtet Wenn das eine Ende einer zweiendigen Kanüle eines Entnahmegerätes durch den Verschlußstopfen in -die Kammer hineinragt und das andere Ende in die Vene eines Patienten eingesetzt ist, öffnet der Blutstrom das Ventil, so daß das Blut frei in das Vakuumrchrchen einfließen und dort gesammelt werden kann. Wenn das Vakuumröhrchen gefüllt ist ind du Drücke ausgeglichen sind, schließt sich das Ventil, so daß aus dem Vakuumröhrchen keine Flüssigkeit zu der in der Kammer befindlichen Kanülenspitze und von dieser in die Vene gelangen kann. Durch die Verhinderung des Rückflusses werden im Vakuumröhrchen möglicherweise vorhandene kontaminierende Bakterien oder auch Medikamente an einem Eintritt in den Körper des Patienten gehindert. Es ist deshalb nicht nötig, das Innere des Vakuumröhrchens zu sterilisieren. Nach Herausziehen der Kanüle aus dem Verschlußstopfen bildet dieser einen zweiten Verschluß des Vakuumröhrchens, so daß dieses ohne Kontaminationsgefahr gehandhabt werden kann. Die durch den Verschlußstopfen nach außen und durch das in Schließrichtung vorgespannte Ventil gegen das Vakuumröhrchen abgeschlossene Kammer kann verschiedene Reagentien, wie Gerinnungsaktivatoren oder Antikoagulantien aufnehmen. Di^se werden von dem aus der Kanülenspitze in die Kammer einströmenden Blut aus der Kammer in das Vakuumröhrchen hineingespült, wo sie sich mit dem Blut vermischen. Ein Entnahmegerät mit Vakuumröhrchen kann in jeder Lage benutzt werden, da das Ventil ohne Rücksicht auf die Position den Rückfluß wirksam verhindert. Spezielle Maßnahmen. /. B. das Abwartshalten des Armes und des Vakuumröhrchens, sind nicht nötig. Hierdurch wird für den Patienten und für die Bedienungsperson die Blutentnahme erleichtert, so Da ein einfaches ventillose:, Entnahmegerät mit Kanüle verwendet werden kann und da der Verschlußstopfen mit dem Ven'il ein billiges T^iI darstellt, hat die ganze Einheit einen einem Kinmalprodukt angemessen niedrigen Preis.
In vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung weist das Ventil zwei elastisch gegeneinander gedrückte Klappen auf Diese können nach der Art eines Entenschnabels aneinanderhegen Bei Druckanwen dung aus der Kammer gehen sie auseinander und bei Einwirkung eines höheren Druckes aus dem Innern des Vakuumröhrchens legen sie sich wieder gegeneinander, Die Klappen öffnen und schließen also automatisch und verhindern bei einem bestimmten Druck Im Vakuumröhrchen einen Rückfluß des Blutes aus dem Vakuum* 65 röhrchen durch die Kanüle in die Vene eines Patienten, in vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung kanft der Verschfußstopfen einen iVihs Vakuumröhrchen ragenden Teil mit einer zum Vakuumröhrchen hin offenen Ausnehmung aufweisen, in der das Ventil derart befestigt ist, daß seine Klappen aus der Ausnehmung vorstehen.
Alternativ können der Verschlußstopfen und das Ventil aus einem einstückig geformten Teil bestehen. Die erfindungsgemäßen Möglichkeiten der Gestaltung der Verschließvorrichtung erlauben sowohl die getrennte Herstellung des Ventiles und seinen Einbau in bereits verwendete oder abgewandelte Verschlußstopfen als auch die Herstellung von Verschlußstopfen neues Typs mit Ventil.
In den Zeichnungen sind Ausführungsformen der Erfindung dargestellt
Fig. 1 ist eine Seitenansicht des in ein Vakuumröhr· chen eingesetzten Verschlußstopfens.
Fig.2 ist ein Längsschnitt der Anordnung nach F i g. 1 längs der Linie 2-2.
F i g. 3 ist ein Querschnitt der Anordnung nach F i g. 2 längs der Linie 3-3.
Fig.4 ist ein Längsschnitt des in ein Vakuumröhrchen eingesetzten Stopfens und ei.ijs Halters zur Einführung einer Kanüle.
F i g. 5 ist ein Längsschnitt des Gegenstandes der Fig.4, bei dem aber die Kanüle den Verschlußstopfen durchbohrt hat und sowohl mit der Vene des Patienten als auch mit dem Innern des Vakuumröhrchens in Verbindung steht, so daß das Blut im Vakuumröhrchen gesammelt wird.
Fig.6 ist ein Längsschnitt desselben Gegenstandes im Endstadium der Blutentnahme, in dem das Vakuumröhrchen die Blutprobe aufgenommen hat, die Verbindung mit der Kanüle unterbrochen und das Ventil geschlossen ist.
F i g. 7 und 8 sinci vergrößerte Längsschnitte verschiedener Ausführungsformen des Verschlußstopfens.
Der Verschlußsiopfen 20 besteht, wie in den Fig. 1—6 dargestellt, aus zwei Teilen, nämlich einem Pfropfen 22 und einem Ventil 24. Der Pfropfen 22 ist aus einem üblichen Material hergestellt, das für Verschiußstopfen für Vakuumröhrchen geeignet ist, z. B. aus natürlichem oder synthetischem Gummi oder einem elastischen Kunststoff, soweit dieser Kunststoff durchstechbar und selbstdichtend ist. Der Pfropfen 22 hat einen erweiterten Kopfteil 26 und einen zylindri chen in das Vakuumröhrchen 21 ragenden T-. i I 28 von kleinerem Durchmesser. Der Kopf 26 und der Teil 28 sind als ein Teil dargestellt, wobei der Kopfteil von größerem Durchmesser auch als eine zylindrische Scheibe dargestellt ist.
Eine Ausnehmung 30 erstreckt sich vom Ende 32 des Teiles 28 bis /um Kopfteil 26 hin. Die Ausnehmung 30 besteht ,ins einem ersten Teil 34 von kleinerem Durchmesser, der sich vom Ende 32 nach innen erst.ecki und in eine Ringnut 36 von größerem Durchmesser übergeht, die an der unteren Fläche 38 des Kopfteiles 26 anliegt.
Die beiden Ausnehmungen bilden an der Innenoberfläche des Teiles 28 eine ringförmige Schulter 40.
In der Ausnehmung 30 ist ein Ventil 24 angeordnet. Das Ventil 24 hat ein offenes Ende, das von einem Flansch 44 umfaßt ist, der bi'eit genug ist, um auf der Schulter 40 aufzuliegen. Vom offenen Ende erstrecken sich zum Vakuumröhrchen hin zwei Klappen 46 und 48, die zusammen ein geschlossenes Ende 50 bilden- Durch Einwirkung Von Drück Vom offenen Ende her durch das hohle Innere des Ventiles 24 Werden die Klappen 46 und auseinandergedrückt, Wodurch das Ventil geöffnet
wird. Dagegen zwingt ein vom anderen Ende des Ventiles 24 ausgehender Druck die Klappen 46, 48 zusammen, wodurch das Ende 50 dicht verschlossen und die entnommene Flüssigkeit daran gehindert wird, durch das Ventil 24 nach seinem offenen Ende zurückfließen.
Das Ventil 24 kann mit dem Pfropfen 22 dadurch verbunden werden, daß man es in die Ausnehmung 30 einführt, bis es mit seinem Flansch 44 in die Ringnut 36 zwischen der Schulter 40 und der zum Vakuumröhrchen hin zeigende Oberfläche des Köpfteiles 26 einschnappt. Das Ventil 24 wird auch aus einem üblichen selbstdichtenden Material, das elastisch ist. wie natürlicher oder synthetischer Gummi oder ein Kunststoff mit ähnlichen Eigenschaften, hergestellt. Daher kann es auch mit dem Pfropfen 22 in einem Stück hergestellt sein.
Der Verschlußstopfen 20 wird mit einem Vakuumröhrchen 21 dadurch verbunden, daß man sein Teil 28. das einen etwas größeren Außendurchmesser als der
in das Vakuumröhrchen 21 einpreßt, so daß beide Teile aufgrund einer dichtenden Reibung miteinander verbunden werden. Der Verschlußstopfen 20 wird so lange in das Vakuumröhrchen gedruckt, bis der Kopfteil 26 auf dem Vakuumröhrchenrand aufliegt. Sind Verschlußstopfen 20 und Vakuumröhrchen 21 auf diese Weise verbunden, so ist das Gerät gebrauchsfähig. Das Vakuumröhrchen 21 wird zum Teil oder ganz evakuiert: es kann Medikamente, z. B. Antikoagulantien für die Blutkonservierung, enthalten. Das Vakuumröhrchen 21 ist aus billigem Material, z. B. Glas oder einem glasähnlichen Kunststoff, hergestellt.
Das verschlossene und evakuierte Vakuumröhrchen 21 ist nun bereitgemacht zu einer Verbindung mit einem üblichen Gerät zur Entnahme und Zuführung einer Flüssigkeit zum Vakuumröhrchen, z. B. von Blut aus der Vene 57 eines Patienten. Üblich ist es. dafür beidseitig angespitzte Kanülen zu verwenden, um Blut in einer oder in mehreren Vakuumröhrchen zu sammeln. Deshalb sind hier der Verschlußstopfen und das Vakuumröhrchen gemeinsam mit einem Kanülengerät abgebildet. Sie können selbstverständlich auch mit Kanülengeräten eines anderen Typs verwendet werden.
Bei der dargestellten Ausführungsform ist ein Kanülengerät 52 mit einer zweiendigen Kanüle 54 gezeigt, die eine Spitze 56 hat die in die Vene 57 des Patienten zur Entnahme von Blut eingeführt wird. Die Kanüle 54 ist in einen Halter 60 eingesetzt und in diesem wie üblich, z. B. mittels eines F.poxidklebers. befestigt. Die entgegengesetzte Spitze 62 der Kanüle 54 erstreckt sich über den Halter 60 hinaus, damit sie durch den Verschlußstopfet 20 in das Vakuumröhrchen 21 eingeführt werden kann.
Der Halter 60 mit der in ihn eingesetzten Kanüle 54 1st in eine übliche Haltevorrichtung 63 eingesetzt und mit einem Gewindeteil 64 in seinem der Spitze 56 abgewandten Teil in einem ausgesparten Gewinde 66 in der Haltevorrichtung 63 befestigt Die Spitze 56 der Kanüle 54 befindet sich in einem ausreichenden Absland von dem Halter 60, während die entgegengesetzte Spitze 62 in die Kammer 68 der Haltevorrichtung 63 zur Verbindung mit dem verschlossenen Vakuumröhrchen 21 hineinragt
Das mit dem verschlossenen Vakuumröhrchen 21 zusammengesetzte Kanülengerät 52 vor dem Einstechen in die Vene zur Blutentnahme ist in Fig.4 dargestellt.
F i g. 5 zeigt daß die Spitze 56 in die Vene 57 eingedrungen ist, und daß Blut durch die Kanüle 54 und ihre Spitze 62, die durch den Pfropfen 22 in das offene Ende des Ventils 24 eingeführt ist, in das Vakuumröhrchen 21 fließt, In dieser Lage bewirkt die Druckdifferenz zwischen dem inneren des Vakuumröhrchens 21 und dem durch die Kanüle 54 aus der Vene 57 fließenden Blut eine Öffnung der Klappen 46 und 48, so daß das Blut in das Vakuumröhrchen 21 frei einfließen und dort gesammelt werden kann.
Wenn das Vakuumröhrchen 21 gefüllt ist und die Drücke ausgeglichen sind, kehren die Klappen 46 und 48 in ihre ursprüngliche Stellung zurück, wodurch das Ende des Ventiles 24 geschlossen wird. Das Vakuumröhrchen 21 und der mit ihm verbundene Verschlußstopfen 20 können von der Kanüle 54 abgezogen werden, wobei der selbstschließende Verschlußstopfen 20. wie in F i g. 6 dargestellt, das offene Ende des Vakuumröhrchens 21 hoch einmal verschließt. Sollte sich während der Probeentnahme im Vakuumröhrchen 21 ein höherer nnfhniirn und das Druckgleichgewicht dadurch gestört werden, so werden die Klappen 46 und 48 unverzüglich zusammengehen und das Ventil 24 schließen, wodurch sie einen Rückfluß durch die Kanüle 54 in den Körper des Patienten verhindern. Durch die Unterbindung des Rückflusses werden im Vakuumröhrchen 21 evtl. vorhandene kontaminierende Bakterien oder auch Medikamente daran gehindert, durch die Kanäle 54 in den Körper des Patienten zu gelangen.
Auf diese Weise gestattet der Verschlußstopfen 20 mit dem Ventil 24 den Fluß von Blut oder einer ähnlichen Flüssigkeit in einer Richtung in das Vakuumröhrchen 21 und verhindert einen Rückfluß durch die Kanüle 54 in den Körper des Patienten. Dadurch wird eine Kontamination des Kanülengerätes 52 oder des Patienten bei der Probeentnahme vermieden.
Wie oben erwähnt, ist der Verschlußstopfen 20 mit dem Ventil 24 so gestaltet, daß er in Verbindung mit jedem üblichen Kanülengerät verwendet werden kann. Außerdem kann das Vakuumröhrchen 21 in jeder Lage
•to verwendet werden, ohne daß besondere Techniker, z. B. eine Abwärtslage des Armes des Patienten oder des Vakuumröhrchens, angewendet werden müssen. Eine Sterilisierung des Vakuumröhrchens ist nicht erforderlich, denn es besteht keine Gefahr eines kontaminierenden Rückflusses.
Zusätzlich zu der dargestellten Ausführungsform der Erfindung, bei der der Pfropfen 22 und das Ventil 24 zwei Einzelteile darstellen, ist es möglich, die beiden Elemente als ein Teil herzustellen, das in derselben Weise in ein Vakuumröhrchen 21 eingesetzt werden kann und in derselben Weise arbeitet Ein Verschlußstopfen, ob zwei- oder einteilig, ist billig herr Hellen, insbesondere in der Massenfertigung, und ist daher für einmaligen Gebrauch besonders geeignet Außerdem
55.{brauchen keine besonderen Kosten bei der Fertigung spezieller Kanülengeräte aufgewendet zu werden, so daß auch diese bei niedrigen Herstellungskosten für einen einmaligen Gebrauch vorgesehen werden können. Die Klappen 46 und 48 des Ventiles 24 liegen an einem Ende des Ventiles 24 aneinander, während der andere Teil des Ventiles nach dem offenen Ende zu eine Kammer 42 bildet Wie in den Zeichnungen dargestellt, nimmt die Kammer 42 normalerweise die Spitze 62 der Kanüle 54 während des Gebrauchs des Gerätes auf. Die Kammer 42, die an einem Ende durch die aneinanderliegenden Klappen 46 und 48 verschlossen und am anderen Ende durch die zum Väküumröhrcnen hin zeigende Oberfläche des Kopfteiles 26 des Verschlußstopfens 20
in
abgegrenzt ist, bildet einen verschlossenen Behälter für ein zweckentsprechendes Reagens. Das Reagens 70 im Verschlußslopfen 20,4 der Fig.8 kann zu der Gruppe der Koagulalionsbeschleuniger oder Antikoagulantien gehören. Das Reagens 70 kann sich in der Kammer 42,4 befinden, bis das Vakuumröhrchen in Gebrauch genommen wird. Ein Entweichen der in der geschlossenen Kammer 42A enthaltenen Reagentien zwischen dem Vakuumröhrchen 21 und dem Verschlußstopfen 20,4 öder bei Serumabtrenfiröhrchen durch die Feltabgrenzungen hindurch ist unmöglich. In der Kammer 42,4 kann z. B. KieselsSurepulver, das als Gerinnungsaktivator dient, aufbewahrt werden. Wenn nur der Rückfluß verhindert werden soll, braucht die Kammer 42Λ keine Reageniien zu enthalten. Ist jedoch ein Reagens in der ti Kammer 42/4 vorhanden, so spült das durch die Kanüle 54 fließende und aus ihrer Spitze 62 austretende Blut das Reagens aus der Kammer 42A in das Innere des Vakuumröhrchens 21 hinein, wo es sich mit dem Blut vermischt und in manchen Fäiien sich im Biut auflöst. Dies hängt natürlich von dem verwendeten Reagens ab. Wenn die Blutentnahme begonnen hat, tritt ein sofortiges Vermischen des Reagens mit dem Blut ein. Mit Ausnahme des Reagens 70 ist der Verschlußstopfeh 2OA identisch mit dem Verschlußstopfen 20 der Fig. 1 bis 6 und wird in derselben Weise benutzt wie dieser Stopfen.
Pig.7 zeigt eine weitere Ausführungsform eines Verschlußslopfens 205. Hier hat das Ventil 24ß über seine gesamte Länge etwa den gleichen Durchmesser. Dementsprechend hat die Ausnehmung 30ß im Pfropfen 22ßüber ihre ganze Länge etwa den gleichen Durchmesser. Das in diese Ausnehmung 30ß eingesetzte Ventil 24ß wird durch eine Klebeschicht 72 darin festgehalten. Der Verschlußstopfen 20ß funktioniert in derselben Weise wie die vorher beschriebenen Ausführungsformen. Der Unterschied zwischen den Ausführungsformen besieht nur im Wegfall der Verbindung von Ventil und Pfropfen durch Flansch und Schuller, die durch die Klebstoffverbindung ersetzt ist. Es ist selbstverständlich auch möglich, bei den Stopfen 20 und
Λΐ 20/Ί die Vcfurfiüüfig uüfCn riafiSCn üiTu §ΤΞπίί!ΐεΓ fiGCh durch eine Klebervefbindungzu verstärken.
Hierzu 2 Blatt Zeichnungen

Claims (6)

Patentansprüche:
1. Verschließvorrichtung für ein Vakuumröhrchen zur Blutentnahme mit einem in das Vakuumröhrchen einsetzbaren mit einer Kanüle durchstechbaren, selbstschließenden Verschlußstopfen, dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußstopfen (20) zusammen mit einem in Schließstellung vorgespannten Ventil (24) eine Kammer (42) im Innern des Vakuumröhrchens (21) begrenzt.
2. Verschließvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Ventil (24) zwei elastisch gegeneinandergedrückte Klappen (46, 48) aufweist.
3. Verschließvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, !5 dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußstopfen (20) einen in das Vakuumröhrchen (21) ragenden Teil (28) mit einer zum Vakuumröhrchen (21) hin offenen Ausnehmung (30) aufweist, in der das Ventil (24) derart befestigt ist, daß seine Klappen (46, 48) aus der Ausnehmung (30) vorstehen.
4. Verschließvorrichtung nach einem der Ansprüche 1—3, dadurch gekennzeichnet, daß das Ventil (24) an seinem in die Ausnehmung (30) ragenden Ende einen umlaufenden Flansch (44) aufweist, der in eine Ringnut (36) im Innern der Ausnehmung (30) des Verschlußstopfens (20) eingepaßt ist.
5. Verschließvorrichtung nach einem der Ansprüche 1—3, dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußstopfen (20B) eine zylindrische Ausnehmung (30SJ aufweist, in die das Ventil [24B) eingeklebt ist.
6. Verschließvorrichtung nach einem der Ansprüche 1—3, dadurch gekennzeichnet, daß der Verschlußstopfen und da, Venti' aus einem einstückig geformten Teil besieher
DE2824588A 1977-06-08 1978-06-05 Verschließvorrichtung für ein Vakuumröhrchen zur Blutentnahme Expired DE2824588C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US05/804,502 US4134512A (en) 1977-06-08 1977-06-08 One-way evacuated tube stopper

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2824588A1 DE2824588A1 (de) 1978-12-14
DE2824588C2 true DE2824588C2 (de) 1982-09-09

Family

ID=25189127

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2824588A Expired DE2824588C2 (de) 1977-06-08 1978-06-05 Verschließvorrichtung für ein Vakuumröhrchen zur Blutentnahme

Country Status (8)

Country Link
US (1) US4134512A (de)
JP (1) JPS6049248B2 (de)
AU (1) AU517738B2 (de)
CA (1) CA1113817A (de)
DE (1) DE2824588C2 (de)
FR (1) FR2393583B1 (de)
GB (1) GB1583619A (de)
SE (1) SE426648B (de)

Families Citing this family (88)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4349035A (en) * 1978-03-14 1982-09-14 Johnson & Johnson Blood collection assembly with unidirectional flow valve
US4295477A (en) * 1979-08-15 1981-10-20 Becton, Dickinson And Company Multiple sampling device having molded valve and hub
US4311482A (en) * 1979-10-09 1982-01-19 Abbott Laboratories Method and apparatus for collecting blood samples
US4256120A (en) * 1980-01-07 1981-03-17 Sherwood Medical Industries Inc. Fluid sample collection device
FI65386C (fi) * 1981-11-30 1984-05-10 Labsystems Oy Saekerhetsanordning foer tillslutning av provroer
ES266599Y (es) * 1982-06-18 1983-11-16 "dispositivo aplicable a la realizacion de analisis".
US4492634A (en) * 1982-09-28 1985-01-08 Emde Medical Research Pre-evacuated blood collection tube with anti-hemolysis baffle system and centrifugation propelled filtration disc and efficient serum-from cells separator
FR2577412B1 (fr) * 1985-02-20 1989-04-07 Biolog Ind Sarl Dispositif de ponction de moelle
US4664660A (en) * 1985-04-01 1987-05-12 Becton, Dickinson And Company Chest drainage apparatus with ambient air sealing
JPH0138502B2 (de) * 1985-04-25 1989-08-15 Terumo Corp
US4827944A (en) * 1987-07-22 1989-05-09 Becton, Dickinson And Company Body fluid sample collection tube composite
US5211638A (en) * 1988-01-25 1993-05-18 Baxter International Inc. Pre-slit injection site
US5964785A (en) * 1988-01-25 1999-10-12 Baxter International Inc. Bayonet look cannula for pre-slit y-site
CA1335167C (en) * 1988-01-25 1995-04-11 Steven C. Jepson Pre-slit injection site and associated cannula
US5776125A (en) * 1991-07-30 1998-07-07 Baxter International Inc. Needleless vial access device
WO1989006553A2 (en) * 1988-01-25 1989-07-27 Baxter International Inc. Pre-slit injection site and tapered cannula
CA1330412C (en) 1988-07-08 1994-06-28 Steven C. Jepson Pre-slit injection site and tapered cannula
US20060013729A1 (en) * 1991-02-14 2006-01-19 Glen Carey Fluid handling apparatus for an automated analyzer
WO1990006267A1 (en) * 1988-11-28 1990-06-14 Lacvac Pty. Limited Cap
AU631583B2 (en) * 1988-11-28 1992-12-03 Medix International Pty. Ltd. Cap
IE66526B1 (en) 1989-03-17 1996-01-24 Baxter Int A pre-slit injection site usable with a blunt cannula
CA2017111C (en) * 1989-06-01 1995-10-31 Andreas Greter Pipetting insert
US4954149A (en) * 1989-10-25 1990-09-04 Merlin Instrument Company Injection septum
US5169602A (en) * 1990-03-07 1992-12-08 Beckman Instruments, Inc. Resealable conduit and method
DE69126690T2 (de) * 1990-04-06 1998-01-02 Perkin Elmer Corp Automatisiertes labor für molekularbiologie
US6498037B1 (en) * 1991-03-04 2002-12-24 Bayer Corporation Method of handling reagents in a random access protocol
US6436349B1 (en) * 1991-03-04 2002-08-20 Bayer Corporation Fluid handling apparatus for an automated analyzer
US5202093A (en) * 1991-05-20 1993-04-13 Medical Robotics, Inc. Sealing cap with a one way valve having semi-cylindrical valve closure springs
US5167636A (en) * 1991-10-24 1992-12-01 Mectra Labs, Inc. Cannula sealing mechanism
US5384024A (en) * 1992-03-13 1995-01-24 Applied Biosystems, Inc. Capillary electrophoresis
US5232109A (en) * 1992-06-02 1993-08-03 Sterling Winthrop Inc. Double-seal stopper for parenteral bottle
US5300034A (en) * 1992-07-29 1994-04-05 Minnesota Mining And Manufacturing Company Iv injection site for the reception of a blunt cannula
US5351383A (en) * 1992-07-29 1994-10-04 Minnesota Mining And Manufacturing Company Method of making an injection or sampling site
DE4227830C1 (de) * 1992-08-21 1994-03-31 Tulaszewski Olaf Verfahren und Einrichtung zum Desinfizieren eines Knochentransplantats, insbesondere eines humanen Spongiosa-Transplantats
AU5756094A (en) * 1993-03-31 1994-10-06 Becton Dickinson & Company Stopper for small diameter blood collection tube
US6068011A (en) 1993-10-13 2000-05-30 Paradis; Joseph R. Control of fluid flow
US5511557A (en) * 1993-11-09 1996-04-30 Hazard; James T. Urine specimen collection device
US5511558A (en) * 1994-06-06 1996-04-30 Becton, Dickinson And Company Blood collection assembly having additive dispensing means and method for sample collection using same
US6177037B1 (en) 1994-06-20 2001-01-23 Becton, Dickinson And Company Method of forming a slit in a reseal element for a needleless injection site
US5836923A (en) * 1994-06-20 1998-11-17 Critical Device Corp. Needleless injection site with fixed flow rate
US6210624B1 (en) 1994-06-20 2001-04-03 Critical Device Corporation Method of forming a reseal element for a needleless injection site
US6183448B1 (en) 1994-06-20 2001-02-06 Bruno Franz P. Mayer Needleless injection site
US5470319A (en) * 1994-06-20 1995-11-28 Critical Device Corporation Needleless injection site
US5820601A (en) * 1994-06-20 1998-10-13 Critical Device Corporation Needleless injection site
US5552118A (en) * 1994-07-22 1996-09-03 Critical Device Corporation Needleless vacuum container port system
US5840502A (en) * 1994-08-31 1998-11-24 Activated Cell Therapy, Inc. Methods for enriching specific cell-types by density gradient centrifugation
US5646004A (en) * 1994-08-31 1997-07-08 Activated Cell Therapy, Inc. Methods for enriching fetal cells from maternal body fluids
US5474687A (en) * 1994-08-31 1995-12-12 Activated Cell Therapy, Inc. Methods for enriching CD34+ human hematopoietic progenitor cells
US5648223A (en) * 1994-08-31 1997-07-15 Activated Cell Therapy, Inc. Methods for enriching breast tumor cells
US5663051A (en) * 1994-08-31 1997-09-02 Activated Cell Therapy, Inc. Separation apparatus and method
US5577513A (en) * 1994-08-31 1996-11-26 Activated Cell Therapy, Inc. Centrifugation syringe, system and method
US5634474A (en) * 1995-04-28 1997-06-03 Becton, Dickinson And Company Blood collection assembly including clot-accelerating glass insert
US5651940A (en) * 1995-12-26 1997-07-29 Hitachi Instruments, Inc. Sealed sample cuvette for volatile solutions
US5795784A (en) 1996-09-19 1998-08-18 Abbott Laboratories Method of performing a process for determining an item of interest in a sample
US5856194A (en) 1996-09-19 1999-01-05 Abbott Laboratories Method for determination of item of interest in a sample
US6001087A (en) * 1996-09-30 1999-12-14 Becton Dickinson And Company Collection assembly with a reservoir
US6500390B1 (en) * 1996-10-17 2002-12-31 David A. Boulton Method for sealing and venting a microplate assembly
GB9623544D0 (en) * 1996-11-12 1997-01-08 Micromass Ltd Sample vial and vial closure device for use in gas analysis and method of using the same
JP3872893B2 (ja) 1997-12-19 2007-01-24 積水化学工業株式会社 真空検体採取管
US6162206A (en) * 1997-12-23 2000-12-19 Baxter International Inc. Resealable access site
EP1064879A4 (de) * 1998-03-18 2006-08-02 Sekisui Chemical Co Ltd Stopfen für einen evakuierten probenbehälter, probenbehälter mit probenhalterung, anordnung zur probenentnahme mittels vakuum sowie thermoplastisches elastomer für den stopfen
US6716396B1 (en) * 1999-05-14 2004-04-06 Gen-Probe Incorporated Penetrable cap
EP1181980A1 (de) * 2000-08-24 2002-02-27 TTP LabTech Ltd Flüssigkeitsspeicherung
ES2322392T5 (es) 2001-03-09 2017-11-15 Gen-Probe Incorporated Método para eliminar un fluido de un recipiente que comprende una caperuza perforable
US6475774B1 (en) * 2001-09-18 2002-11-05 Hemant Gupta Reaction plate sealing means
US20030143124A1 (en) * 2002-01-31 2003-07-31 Roberts Roger Q. Unidirectional flow control sealing matt
US7604138B2 (en) * 2003-08-12 2009-10-20 Koninklijke Philips Electronics N.V. Closure device for a container
US20050090766A1 (en) * 2003-10-24 2005-04-28 Renzo Montanari Tube for blood collecting with a vacuum method
US20050148033A1 (en) * 2004-01-05 2005-07-07 Lori Cross Blood compatibility testing method and device
JP2005287955A (ja) * 2004-04-02 2005-10-20 Sekisui Chem Co Ltd 真空採血管用栓体及び真空採血管
BE1015883A3 (fr) * 2004-06-08 2005-10-04 Occhio Procede et dispositif de dispersion de poudres seches.
EP1752755B1 (de) * 2005-08-10 2015-05-06 Roche Diagnostics GmbH Probenaufnahme- und-dosiervorrichtung mit integrierten Flüssigkeitskompartimenten
US8177084B2 (en) * 2006-02-13 2012-05-15 Tripath Imaging, Inc. Container assembly and pressure-responsive penetrable cap for the same
US20110112375A1 (en) * 2009-11-12 2011-05-12 Tyco Healthcare Group Lp Portal apparatus including conformable cup seal
EP2405164A1 (de) * 2010-07-08 2012-01-11 Anheuser-Bush Inbev NV Elastischer Verschluss für druckbetriebene Ausgabebehälter
ITRM20110226A1 (it) * 2011-05-03 2012-11-04 Mauro Pepe Kit per l'analisi delle urine.
US20140272925A1 (en) * 2013-03-14 2014-09-18 Chromologic Llc Plasma Separation Apparatus, Method and System
WO2014149854A1 (en) * 2013-03-19 2014-09-25 Walterspiel Juan Nepomuc Devices and methods to reduce contamination of fluid collected from a patient
CA2909186C (en) * 2013-04-15 2019-01-22 Becton, Dickinson And Company Medical device for collection of a biological sample
CN105874054A (zh) 2013-10-25 2016-08-17 贝克顿·迪金森公司 具有用于控制成分释放进入培养基的机构的血液培养瓶
ES2810254T3 (es) * 2014-01-13 2021-03-08 Haemonetics Corp Sistema de muestreo de fluidos a través de flujo y método de uso del mismo
WO2015118440A1 (en) 2014-02-06 2015-08-13 Azienda Ospedaliero-Universitaria Careggi An apparatus for the sampling and preparation of biomedical samples in a closed sterile environment
US20150224497A1 (en) * 2014-02-07 2015-08-13 Beckton, Dickinson And Company Sample collection tubes
CN104190488B (zh) * 2014-08-13 2015-09-16 广东体必康生物科技有限公司 一种密封防回流试管盖
CN104757980A (zh) * 2015-04-22 2015-07-08 浙江灵洋医疗器械有限公司 一种防回血采集针
USD853580S1 (en) * 2015-09-29 2019-07-09 Actim Oy Tube assembly with funnel
WO2017162574A1 (de) * 2016-03-22 2017-09-28 Sarstedt Ag & Co. Vorrichtung zur entnahme von körperflüssigkeiten, insbesondere blut
CN106108919B (zh) * 2016-09-19 2019-07-12 上海河隆医疗器械有限公司 采血针防逆流结构及防逆流采血针

Family Cites Families (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR1112540A (fr) * 1954-10-12 1956-03-15 Appareil pour la préparation extemporanée des solutés
US2969066A (en) * 1956-10-02 1961-01-24 Holter Company Device for draining ventricular fluid in cases of hydrocephalus
NL260503A (de) * 1960-02-03
US3463159A (en) * 1965-02-16 1969-08-26 Henry J Heimlich Instrument for drainage of the chest
FR1504407A (fr) * 1965-04-22 1967-12-08 Ensemble destiné aux prises de sang
US3417750A (en) * 1965-10-22 1968-12-24 Bard Inc C R Aspirating means and one-way valve
NL6816121A (de) * 1968-11-12 1970-05-14
US3659587A (en) * 1970-06-30 1972-05-02 Affiliated Hospital Prod Valved connector arrangement
CA1009110A (en) * 1971-04-30 1977-04-26 Abbott Laboratories Blood collecting assembly
US3817240A (en) * 1972-06-28 1974-06-18 Becton Dickinson Co Multiple sample needle assembly with one-way valve and blood flow indicator
US3874367A (en) * 1972-06-29 1975-04-01 Becton Dickinson Co Valved blood sampling needle assembly
DE2233462A1 (de) * 1972-07-07 1974-01-24 Henkel & Cie Gmbh Begasungsverschluss
US3930413A (en) * 1972-12-07 1976-01-06 Caterpillar Tractor Co. Quick release gauge fitting
US3848603A (en) * 1973-11-02 1974-11-19 G Throner Antiseptic catheter
US4111326A (en) * 1976-03-04 1978-09-05 Becton, Dickinson And Company Closure for air evacuated container

Also Published As

Publication number Publication date
GB1583619A (en) 1981-01-28
CA1113817A (en) 1981-12-08
AU517738B2 (en) 1981-08-20
SE426648B (sv) 1983-02-07
US4134512A (en) 1979-01-16
JPS544191A (en) 1979-01-12
FR2393583B1 (de) 1984-11-09
AU3693278A (en) 1979-12-13
DE2824588A1 (de) 1978-12-14
SE7806649L (sv) 1978-12-09
FR2393583A1 (fr) 1979-01-05
JPS6049248B2 (de) 1985-10-31

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2824588C2 (de) Verschließvorrichtung für ein Vakuumröhrchen zur Blutentnahme
EP0808148B1 (de) Überleitungsgerät
DE2917767C2 (de) Flüssigkeitssammelgerät
DE2525713C2 (de) Vorrichtung zur Überführung von Blut aus einem Probenbehälter in ein Pipettenröhrchen
DE2332133C2 (de) Kanüleneinheit zur aufeinanderfolgenden Entnahme mehrerer Blutproben von einem Patienten
DE2439392C2 (de) Flüssigkeitsabsaug- und Sammelvorrichtung
DE2138180C3 (de) Zentrifugierrohr aus Kunststoff
EP0872279B1 (de) Dosiervorrichtung zur Abgabe kleiner Flüssigkeitsmengen
DE2559242A1 (de) Vorrichtung zum absondern von blutserum
EP0045863A2 (de) Blutentnahmegerät
DE2815377B2 (de) Vorrichtung zum Sammeln von Blut
DE2415618C3 (de) Filtervorrichtung zum Trennen von Blutfraktionen
DE69823453T2 (de) Vorrichtung zur Entnahme von Körperflüssigkeiten und zu deren Überführung in Probenröhrchen
DE102013215565A1 (de) Vorrichtung zum Einbringen einer flüssigen Probe in ein mikrofluidisches System
DE102006020286A1 (de) Vorrichtung zur Entnahme von Flüssigkeiten
DE19703921C1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE2637273A1 (de) Vorrichtung zum trennen von blutfraktionen (iv)
DE102009015724B4 (de) Behälter zur Sicherung, Aufbewahrung und zum Transport von biologischen Proben
DE3407484C2 (de)
DE3006849C2 (de) Blutentnahmevorrichtung
EP1054700B1 (de) Aufnahmegefäss für körperflüssigkeiten mit einem adapterstopfen
DE2415704C3 (de) Filtervorrichtung zum Trennen von Blutfraktionen
DE19833435A1 (de) Aufnahmegefäß für Körperflüssigkeiten mit einem Adapterstopfen
DE1598181C (de)
DE2706247B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Entnehmen von Blut

Legal Events

Date Code Title Description
OAP Request for examination filed
OD Request for examination
OGA New person/name/address of the applicant
D2 Grant after examination
8339 Ceased/non-payment of the annual fee