DE2541494A1 - Blutentnahmevorrichtung - Google Patents

Blutentnahmevorrichtung

Info

Publication number
DE2541494A1
DE2541494A1 DE19752541494 DE2541494A DE2541494A1 DE 2541494 A1 DE2541494 A1 DE 2541494A1 DE 19752541494 DE19752541494 DE 19752541494 DE 2541494 A DE2541494 A DE 2541494A DE 2541494 A1 DE2541494 A1 DE 2541494A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
tube
container
holder
plug
opening
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19752541494
Other languages
English (en)
Inventor
Luis A Dr Guerra
Original Assignee
Guerra Luis A
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB34265/75A priority Critical patent/GB1506449A/en
Priority to FR7525934A priority patent/FR2321262A1/fr
Application filed by Guerra Luis A filed Critical Guerra Luis A
Priority to DE19752541494 priority patent/DE2541494A1/de
Publication of DE2541494A1 publication Critical patent/DE2541494A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M39/00Tubes, tube connectors, tube couplings, valves, access sites or the like, specially adapted for medical use
    • A61M39/02Access sites
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150015Source of blood
    • A61B5/15003Source of blood for venous or arterial blood
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150206Construction or design features not otherwise provided for; manufacturing or production; packages; sterilisation of piercing element, piercing device or sampling device
    • A61B5/150221Valves
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150351Caps, stoppers or lids for sealing or closing a blood collection vessel or container, e.g. a test-tube or syringe barrel
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150389Hollow piercing elements, e.g. canulas, needles, for piercing the skin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150374Details of piercing elements or protective means for preventing accidental injuries by such piercing elements
    • A61B5/150381Design of piercing elements
    • A61B5/150473Double-ended needles, e.g. used with pre-evacuated sampling tubes
    • A61B5/150496Details of construction of hub, i.e. element used to attach the double-ended needle to a piercing device or sampling device
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150007Details
    • A61B5/150732Needle holders, for instance for holding the needle by the hub, used for example with double-ended needle and pre-evacuated tube
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/150992Blood sampling from a fluid line external to a patient, such as a catheter line, combined with an infusion line; blood sampling from indwelling needle sets, e.g. sealable ports, luer couplings, valves
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Measuring for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/15Devices for taking samples of blood
    • A61B5/153Devices specially adapted for taking samples of venous or arterial blood, e.g. with syringes
    • A61B5/154Devices using pre-evacuated means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/34Constructions for connecting the needle, e.g. to syringe nozzle or needle hub
    • A61M2005/341Constructions for connecting the needle, e.g. to syringe nozzle or needle hub angularly adjustable or angled away from the axis of the injector
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/34Constructions for connecting the needle, e.g. to syringe nozzle or needle hub
    • A61M2005/342Off-center needles, i.e. needle connections not being coaxial with the longitudinal symmetry axis of syringe barrel
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61MDEVICES FOR INTRODUCING MEDIA INTO, OR ONTO, THE BODY; DEVICES FOR TRANSDUCING BODY MEDIA OR FOR TAKING MEDIA FROM THE BODY; DEVICES FOR PRODUCING OR ENDING SLEEP OR STUPOR
    • A61M5/00Devices for bringing media into the body in a subcutaneous, intra-vascular or intramuscular way; Accessories therefor, e.g. filling or cleaning devices, arm-rests
    • A61M5/178Syringes
    • A61M5/31Details
    • A61M5/32Needles; Details of needles pertaining to their connection with syringe or hub; Accessories for bringing the needle into, or holding the needle on, the body; Devices for protection of needles
    • A61M5/34Constructions for connecting the needle, e.g. to syringe nozzle or needle hub
    • A61M5/346Constructions for connecting the needle, e.g. to syringe nozzle or needle hub friction fit

Description

  • Blut entnahmevorrichtung
  • Die Erfindung betrifft eine Blutentnahmevorrichtung zum Abzapfen von Blut aus einem Blutgefäß.
  • In modernen Krankenhäusern gehört es zur Routine, von Patienten Blutproben zu entnehmen, indem man eine oder mehrere evakuierte Teströhren nacheinander in einen Halter einsetzt, der eine Kanüle mit zwei Spitzen hat; das eine zugespitzte Ende der Kanttle sticht in die Vene des Patienten ein und das andere spitze Ende durchsticht den Stöpsel der evakuierten Teströhre, um auf diese Weise Blut aus der Vene in die evakuierte Röhre fließen zu lassen.
  • Halter ftlr Vakuumröhren sind jedoch verhältnismäßig teuer und daher keine Wegwerfartikel; außerdem sind sie unhandliche Geräte, die einer Verunreinigung ausgesetzt sind (siehe US-PS 3 520 292). Wenn in den Haltern nicht bereits Kanülen mit zwei Spitzen eingebaut sind, müssen sie von einem Benützer an den Haltern angebracht werden. Die Handhabung dieser Kanülen mit zwei Spitzen ist jedoch gefährlich, weil der Benützer sich in die Finger stechen oder die Kanüle infizieren kann. Außerdem erlauben doppelseitig zugespitzte Kanülen nicht ohne weiteres die Injektion von löslichen Arzneimitteln in die Vene. In der medizinischen Praxis ist es jedoch manchmal erwünscht, nach der Blutentnahme durch die Kanüle Arzneimittel zu injizieren, weil man so dem Patienten den Schmerz beim nochmaligen Einstechen in eine Vene erspart. Ein weiterer Nachteil in der Verwendung doppelt zugespitzter Kanülen ist, daß beim Herausziehen der Röhre etwas Blut aus der Vene durch die Kanüle zu deren innerem Ende zurückfließt und die Umgebung beschmutzt. Besonders beachtlich ist bei der Verwendung von Vakuumröhren zusammen mit doppelt zugespitzten Kanülen die Gefahr, daß, wenn die äußere Spitze nicht in einer Vene sondern im Gewebe liegt, es beim Durchstechen der inneren Spitze der Kanüle durch die Röhre zu einem Blutaustritt aus der Vene und einem Hämatom kommt. Dann muß der BenUtzer die Kanüle so rasch wie möglich herausziehen. Selbst dann kann der Benützer die Situation nicht schnell genug erfassen, um Schaden zu vermeiden, weil der volle Druckunterschied an die äußere Spitze der Kanüle angelegt wird, wenn der Stöpsel der evakuierten Röhre durchstocben wird.
  • Das herkömmliche Gerät hat einen Halter, der das proximale Ende der doppelt zugespitzten Kanüle umgibt, um das zugestöpselte Ende der evakuierten Röhre aufzunehmen. Der Durchmesser des Halterteils ist so groß, daß die Kanüle in die Haut unter einem verhältnismäßig spitzen Winkel eindringt, was die Gefahr erhöht, daß die Kanüle auch noch die andere Wand des Blutgefäßes durchsticht, so daß die Spitze der Kanüle dann im Gewebe statt im Blutgefäß zu liegen kommt. Auch wenn auf dem proximalen Ende der Kanüle kein evakuierter Behälter angebracht ist, kann es an der Spitze zu einer Blutgerinnung kommen, wodurch die Funktion des Gerätes gestört ist, wenn eine weitere Probe entnommen werden soll.
  • Die Erfindung will eine verbesserte Blutentnahmevorrichtung schaffen, die die obigen Mängel vermeidet. Mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung sollen mit einem einzigen Einstich einer Kanüle in ein Blutgefäß mehrere Blutproben entnommen werden können, ohne daß die Gefahr einer Blutgerinnung in dem Zwischenraum zwischen den aufeinanderfolgenden Blutentnahmen besteht. Ferner soll der Winkel, unter dem die Kanüle in die Haut des Patienten eindringt, durch das Gerät selbst festgelegt sein.
  • Um dies zu erreichen, sieht die Erfindung eine Blutentnahmevorrichtung vor, wie sie im kennzeichnenden Teil des ersten Anspruchs beschrieben ist.
  • Die erfindungsgemäße Vorrichtung hat zwei Ventile. Das erste Ventil schließt das proximale Ende des Nadelteils, wenn kein Behälter angeschlossen ist; das zweite Ventil macht es möglich, den Druckunterschied, der zum Absaugen von Blut aus dem Patienten genUtzt wird, zu steuern. Das zweite Ventil kann rasch geschlossen werden, falls man entdeckt, daß die Nadel nicht in einem Blutgefäß sondern außerhalb desselben im Gewebe liegt. Auf diese Weise wird ein Blutaustritt in die Umgebung und ein flämatom vermieden.
  • Die erfindungsgemäße Vorrichtung besteht aus zwei zusammensetzbaren Teilen; der erste Teil umfaßt eine Kanüle und einen Halter, der zweite Teil umfaßt einen evakuierten Behälter, der mit einem Stöpsel geschlossen ist, durch den eine axial verschiebbare und drehbare Röhre tritt. Der erste und zweite Teil, die nachstehend als der Halterteil und der Behälterteil bezeichnet werden, können fest miteinander vereinigt werden, so daß ein durchgehender Kanal fUr das fließende Blut durch die Kanüle, den Halterteil und die Röhre in den Behälter gebildet ist. In dem Halterteil ist das erste Ventil angeordnet, das gewöhnlich geschlossen ist, so daß, wenn die Röhre und der Behälterteil nicht mit dem Halterteil verbunden sind, das in dem Halterteil eingeschlossene Blut nicht mit Luft in Berührung kommt und somit eine mögliche Infizierung vermieden ist. In dem Behälterteil ist ein zweites Ventil angebracht, das die Steuerung der Druckdifferenz, die an der distalen Spitze der Kanüle wirksam wird, ermöglicht und den Unterdruck von der Spitze absperren kann, falls die KanUle nicht ordnungsgemäß in einem Blutgefäß liegt, aus dem Blut entnommen werden soll, um so die Gefahr eines Hämatoms auszuschließen. Das zweite Ventil wird durch Drehung des Behälters um die Röhre betätigt.
  • Das distale Ende der Röhre kann in das proximale Ende des Halterteils eingesetzt werden, so daß ein durchgehender Kanal gebildet wird. In einer Ausführungsform ist das distale Ende der Röhre mit einem vorstehenden Flansch versehen, der das erste Ventil öffnet, wenn der Behälterteil und der Halterteil miteinander verbunden werden. In einer zweiten Ausführungsform öffnet das distale Ende der Röhre selbst das erste Ventil und der Behälterteil kann von dem Halterteil nur dann abgenommen werden, wenn das zweite Ventil geschlossen ist.
  • Die Erfindung hat also u.a. den Vorteil, daß der Unterdruck an der Spitze einer Kanüle von einem Ventil abgesperrt wird, falls die Kanüle nicht richtig in einem Blutgefäß liegt. Die Erfindung macht außerdem durch einen neuartigen Stöpsel für einen Vakuumbehälter und einen neuartigen hypodermischen Applikator einen Halter und doppelt zugesptitze Kanülen überflüssig.
  • Der hypodermische Applikator erlaubt sowohl die Injizierung löslicher Arzneimittel in ein Blutgefäß als auch das Entnehmen von Blutproben, ohne ein Verspritzen von rückschießendem Blut.
  • Durch das Zusammensetzen des die Kanüle enthaltenden Teils mit dem Behälterteil wird automatisch das Ventil in dem Halterteil geöffnet, so daß ein durchgehender und unbehinderter Eanal von der Kanülenspitze bis zum proximalen Ende der Röhre, das in den Behälter mündet, gebildet ist. Durch die Steuerung des an eine Vene angelegten Unterdruckes kann ein Kollaps der Vene vermieden werden.
  • Weitere Einzelheiten und Vorzüge der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen anhand der beigefügten Zeichnungen. Darin zeigen: Fig.1 eine Seitenansicht einer erfindungsgemäßen Vorrichtung, in der der die Kanüle enthaltende Teil von dem Behälterteil getrennt ist; Fig.2 einen Seitenriß der erfindungsgemäßen Vorrichtung, in dem die beiden Teile in der Lage zum Zusammensetzen sind; Fig.3 einen Seitenriß, der die zwei Teile der Vorrichtung miteinander verbunden zeigt und in dem das Ventil im Behälterteil geschlossen dargestellt ist; Fig.4 einen der Fig.3 ähnlichen Seitenriß, bei dem jedoch das Ventil im Behälterteil offen ist; Fig.5 eine Schnittansicht nach der Linie 5-5 der Fig.4; Fig 6 eine Schnittansicht nach der Linie 6-6 der Fig.4; Fig.7 eine perspektivische Seitenansicht einer zweiten Ausführungsform der Erfindung; Fig.8 eine teilweise geschnittene Ansicht der beiden Teile der zweiten Ausführungsform der Erfindung im getrennten Zustand; Fig.9 eine der Fig.8 ähnliche Ansicht, in der jedoch die beiden Teile vereinigt sind; Fig.10 die gleichen beiden Teile der zweiten Ausführungsform, wobei jedoch der Behälter vorgeschoben ist, so daß das zweite Ventil offen ist; Fig.11 eine Ansicht nach der Linie 11-11 der Fig.10; Fig.12 eine Ansicht nach der Linie 12-12 der Fig.10; und Fig.13 eine Schnittansicht nach der Linie 13-13 der Fig.9.
  • Die erfindungsgemäße Blutentnahmevorrichtung besteht aus zwei zusammenftigbaren Teilen, einem Halterteil und einem Behälterteil, die in Fig.1 getrennt voneinander dargestellt sind. Eine Kanüle 23 hat eine Spitze 24 zum Einstechen in ein Blutgefäß durch die Haut eines Patienten. Das proximale Ende 25 (Fig.2) der Kanüle 23 ist in einem Halterteil 22 befestigt, der von einem Kanal 26 durchzogen ist. Ein Stopfen 27 mit flexiblen Wänden sitzt im Ende 28 des Kanals. Eine flexible Wand dessen ben liegt quer über einer Öffnung 29, so daß der Stopfen 27 zugleich die Öffnung 29 und das Ende 28 des Kanals abdichtet.
  • Der Halterteil 22 hat einen Vorsprung 30, der dazu dient, den Halterteil in einem bestimmten Abstand von der Haut des Patienten zu halten, wodurch der Winkel eingestellt wird, unter dem die Kanüle 23 in die Haut eindringt, und die Handhabung des Halterteils und der Kanüle erleichtert wird.
  • Ein Behälter 12 ist mit einem Stöpsel 10 verschlossen, der einen auf dem offenen Ende des Behälters 12 aufsitzenden Flansch 11 hat. Der Stöpsel 10 ist von einem axialen Kanal durchzogen, in dem eine Röhre 14 steckt, die fest genug in dem Stöpsel 10 sitzt, um ein Eindringen von Luft zwischen die Röhre 14 und den axialen Kanal im Stöpsel 10 zu verhindern, aber andererseits doch so locker, daß sie sich im Stöpsel 10 in Achsrichtung verschieben oder drehen kann.
  • Die Röhre 14 ist an ihrem proximalen Ende verschlossen, vorzugsweise mit einer Scheibe, die auf dem Ende der Röhre 14 festgekittet oder sonstwie befestigt wird, nachdem die Röhre 14 in den Stöpsel 10 eingeführt ist. Die Scheibe 15 erfüllt eine doppelte Aufgabe, nämlich das Ende der Röhre 14 abzudichten und zugleich den axialen Bewegungsspielraum der Röhre 14 von dem Behälter 12 weg zu begrenzen. Die Röhre 14 hat auch noch einen starr angebrachten oder angeformten Anschlag 18 an einer solchen Stelle, daß der Bewegungsspielraum der Röhre 14 in axialer Richtung zum Behälter 12 hin begrenzt wird.
  • Die Röhre 14 ist mit einer seitlichen Öffnung 16 versehen, die in einem kleinen Abstand von dem abgedichteten Röhrenende angeordnet ist. Wie in Fig.2 gezeigt, liegt die Öffnung 16 innerhalb des den Stöpsel 10 durchziehenden Kanals, so daß der Behälter 12 gegen ein Eindringen von Luft beim Evakuieren geschützt ist. In einer zweckmäßigen Ausführungsform ist der axiale Kanal durch den Stöpsel 10 von seinem äußeren Teil bis kurz vor die Stelle, wo die Öffnung 16 zu liegen kommt, wenn die Scheibe 15 mit dem Stöpsel i0 in Kontakt gebracht ist, mit einem Gewinde versehen. Selbstverständlich ist in diesem Fall auch die Röhre 14 mit einem passenden Gewinde auszustatten.
  • Fig.2 zeigt den Behälterteil der Vorrichtung gerade beim Zusammonfügen mit dem Halterteil. Die Verbindung wird in der Weise hergestellt, daß das distale Ende 19 der Röhre 14 in eine Aufnahme 29 eingesetzt wird, Das Röhrenende und die Aufnahme sind so geformt, daß sie bündig zusammenpassen und keine Luft zwischen ihnen eindringen kann. An dem Röhrenende 19 ist ein Flansch 20 angebracht, der sich gegen die flexible Wand 29' des Stopfens 27 anlegt, wenn die beiden Teile miteinander vereinigt sind. Wenn das Röhrenende 19 in die Aufnahme 29 eingeschoben wird, drückt der Flansch 20 den oberen Teil des Stopfens 27 beiseite, so daß ein durchgehender Kanal zwischen der Spitze der Kanüle 23 und dem Inneren der Röhre 14 hergestellt wird. Dies ist in Fig.3 zu sehen, in der die obere Wand des flexiblen Stopfens 27 von dem Flansch 20 niedergedrückt ist. Das Aussehen des Halterteils der Vorrichtung nach dem Einführen des Röhrenendes 19 in die Aufnahme 29 ist in den Schnittansichten der Fig.5 und 6 gezeigt.
  • Wenn eine Blutprobe entnommen werden soll, wird der Behälter 12 vorsichtig in der durch den Pfeil in Pig.4 angegebenen Richtung gedreht, bis die Öffnung 16 eben von dem proximalen Ende des Stöpsels 10 freikommt. Die axiale Bewegung des Behälters 12 in Richtung zum Anschlag 18 ergibt sich aus der Tatsache, daß die Röhre 14 mit einem Gewinde 13 versehen ist, das mit einem Gewindeteil 13' des Stöpsels 10 im Eingriff ist.
  • Zu beachten ist, daß der Stöpsel 10 an seinem proximalen Ende einen gewindefreien Teil hat, wodurch eine feste Abdichtung sichergestellt ist, wenn sich die Öffnung 16 innerhalb des Stöpsels 10 befindet.
  • Wenn nicht praktisch sofort Blut durch die Öffnung 16 in den Behälter 12 fließt, wird der Behälter 12 in der entgegengesetzten Richtung gedreht, um die Öffnung 16 wieder in den Stöpsel 10 zurllckzubringen, wodurch man vermeidet, daß die volle Druckdifferenz auf das Gewebe einwirkt, in dem die Kanüle liegen muß. Auf diese Weise werden eine Extravasation von Blut und das dabei entstehende Hämatom vermieden. Die Kanüle kann dann herausgezogen und noch einmal richtig eingestochen werden, so daß ihre Spitze in einem Blutgefäß zu liegen kommt.
  • Dann wird der Behälter 12 wieder gemäß Fig.4 gedreht, um noch einmal mit der Blutentnahme zu beginnen. Falls Blut durch die Öffnung 16 fließt, wird der Behälter 12 weitergedreht, bis der Stöpsel 10 auf den Anschlag 18 am Halterteil 22 trifft. In dieser Lage bleibt dann der Behälter, bis die gewünschte Blutmenge abgesaugt ist oder bis der Behälter gefüllt ist.
  • In den Fig.7-12 ist eine zweite Ausführungsform der Erfindung dargestellt. Wieder besteht die Vorrichtung aus zwei Teilen, einem die Kanüle enthaltenden Halterteil, der insgesamt mit 221 bezeichnet ist, und einem insgesamt mit 351 bezeichneten Behälterteil. Der Behälterteil 351 weist einen Behälter 121 auf, der mit einem Stöpsel 101 verschlossen ist, in dem eine durchgehende Bohrung angebracht ist. Eine Röhre 141, die einen Gewindeteil 131 hat, ist in der Bohrung des Stöpsels 101 angebracht. Die Röhre 141 hat zwei Teile 141a und 141b, die miteinander einen Winkel bilden. Ein die Röhre 141 durchziehender Kanal 161a ist an seinem Ende mit einem konischen Teil 151 verschlossen, das in einen entsprechenden Abschnitt 151a der Bohrung im Stöpsel 101 paßt. In dem Kanal 161a ist nahe dem konischen Teil 151 eine seitliche Öffnung 161 vorgesehen. Der Gewindeteil 131 der Röhre 141 hört kurz vor der seitlichen Öffnung 161 auf, so daß, wenn der Behälter 121 eine solche Lage hat, daß das konische Teil 151 im Paßsitz im Abschnitt 151a aufgenommen ist, die Öffnung 161 durch den zylindrischen Teil des Stöpsels 101 dichtend verschlossen ist.
  • Um den Halterteil und den Behälterteil der Vorrichtung zusammenzufügen, wird das Ende 191 der Röhre 141 in eine Aufnahme 291 im Halterteil 221 eingeführt, Nasen 301a schieben sich in Nuten 301b im Halterteil 221 und eine Drehung des Behälterteils 351 stellt einen Bajonettverschluß zwischen den Nasen 301a und Nuten 301b her. Außerdem hat die Aufnahme 29a einen kugeligen Teil 311b, der mit einem entsprechenden kugeligen Teil 311a an der Röhre 141 zusammenpaßt, so daß eine feste Abdichtung zwischen dem Halterteil und dem Behälterteil zustande kommt.
  • Wenn das Röhrenende 191 in die Aufnahme 291 eingeschoben und der Bajonettverschluß hergestellt ist, drückt das zugespitzte Röhrenende 191 den oberen Teil eines flexiblen Stopfens 271 nach unten, der vorzugsweise hohl ist. Dabei dient das zugespitzte Röhrenende selbst als ein Mittel, um den oberen Teil 271' des Stopfens 271 beiseite zu schieben. Durch diese Verlagerung entsteht eine ununterbrochene Leitung zwischen dem Kanal 161a im Behälterteil und der Kanüle 23. Der hohle Stopfen 271 schließt das Ende der Aufnahme 291 und wirkt beim Einführen des Röhrenendes 191 als Ventil infolge der herabgedrückten oberen Stopfenwand 271'. Ein Teil 401 des Röhrenendes ist vorzugsweise im Paßsitz in der Aufnahme 29a aufgenommen, so daß zwischen-diesen Teilen eine Abdichtung hergestellt ist.
  • Wenn der Behälter 121 in der durch einen Pfeil in Fig.10 angedeuteten Richtung gedreht wird, bewegt er sich gemäß Fig.10 in distaler Richtung und verbindet die seitliche Öffnung 161 mit dem Behälterinnenraum; damit ist eine Verbindung von der Kanüle 23 zum Behälter hergestellt. Falls der Behälter vor dem Vereinigen der beiden Teile evakuiert ist, fließt dann Blut durch die Kanüle und durch die verbundenen Kanäle in den Behälter 121, nachdem die seitliche Öffnung 161 in den konischen Abschnitt der Bohrung im Stöpsel 101 gelangt ist. Der Bewegungsspielraum des Behälters in distaler Richtung - das Gewinde an der Röhre 141 ist in diesem Fall rechtsgängig - wird durch den Kontakt zwischen dem Stöpsel 101 und dem hinteren Teil 321 der Begrenzung des Halterteils 221 eingeschränkt.
  • Zweckmäßigerweise trägt der Stopfen 271 einen Wulst 271a, der sich in eine Nut 271b im Halterteil 221 einbettet, um dazu beizutragen, daß der Stopfen 271 in seiner Lage gehalten wird.
  • Auf welche Weise die Nasen 301a sich in den Nuten 301b festsetzen, ist deutlich aus den Fig.11 und 12 ersichtlich. Der Weg, auf dem Flüssigkeit von der Kanüle in den Behälter 121 gelangt, wird aus den Fig.10 und 12 deutlich.
  • Sobald der Behälter gefüllt ist, wird die Spitze 191 der Röhre 141 von dem Kanal, d.i. aus der Aufnahme 29a herausgezogen und die flexible Wand des Stopfens 27a schnellt zurück, so daß sie einen Kanal 261 im Halterteil 221 versperrt. Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden, wobei man jedesmal einen neuen Behälter zum Entnehmen einer Probe verwendet.
  • Der Abstand zwischen der Begrenzung 321 des Halterteils 221 und der Außenfläche 38a des Stöpsels 101 ist so gewählt, daß der Behälterteil von der Ecke 361 nicht abheben kann, bevor nicht das konische Teil 151 fest in dem Bohrungsabschnitt 151a abdichtet, und diese dichtende Anlage wird durch Drehen des Behälters 351 mit gleichzeitiger Verschiebung desselben in proximaler Richtung hergestellt. Die gestrichelte Kurve zeigt, wie der Abstand, bei dem die Spitze 371 des Stöpsels 101 von der Ecke 361 freikommt, bestimmt wird. Zweck dieser Anordnung ist es, sicherzustellen, daß der Behälter gut abgedichtet ist, bevor der Behälterteil 351 vom Halterteil 221 weggenommen wird.
  • Der Behälterteil kann dann getrennt gehandhabt werden, ohne daß die Gefahr einer Verunreinigung seines Inhalts besteht.
  • Zu beachten ist, daß die Abdichtung zwischen dem Röhrenendenteil 401 und der Aufnahme 291 ein Eindringen von Luft beim Entriegeln des Bajonettverschlusses verhindert, falls ein Entriegeln versucht wird, wenn der Behälterteil 351 an der seitlichen Öffnung 161 nur teilweise verschlossen ist.
  • Nach Wunsch kann ein lösliches Arzneimittel ohne Schmerzen für den Patienten injiziert werden, indem man das Arzneimittel in eine übliche Spritze aufzieht, an der eine dünnkalibrige Nadel angesetzt ist, und den Stopfen 271 durch eine Öffnung 28a hindurch mit der Nadelspitze der Spritze durchsticht. Das Arzneimittel wird dann in den Kanal 26a eingespritzt und geht von dort zur Kanüle 23, zu deren Spitze 24 und schließlich in das Blutgefäß des Patienten, vorausgesetzt, daß der als Aufnahme 291 dienende Durchgang abgedichtet bleibt. An den am Ort bleibenden Halterteil 221 kann ein neuer Behälterteil angesetzt werden, um mehr Blut abzusaugen, oder es kann auch die Kanüle 23 aus dem Blutgefäß herausgezogen und dann weggeworfen werden. Der gefüllte Behälterteil wird an ein entsprechendes biochemisches Labor geschickt, wo das Ventil der seitlichen Öffnung 161 zuerst geöffnet wird, worauf der Stöpsel 101 ohne weiteres entfernt, die Untersuchungen vorgenommen und die ganze Einheit dann vernichtet werden kann.
  • Da die Aufnahme 291 jedesmal versperrt wird, wenn ein Behälter weggenommen wird, kann Blut weder weiter aus dem Kanal 261 aussickern, noch wird es in das Blutgefäß zurückgesaugt.
  • Die der Erfindung gestellt Aufgabe ist somit erfüllt. Gegenüber den beschriebenen Ausführungsbeispielen sind Abänderungen möglich.

Claims (13)

  1. L n 8 p r u c h e 9 Blutentnshmevorrichtung zum Abzapfen von Blut aus einem Blutgefäß, dadurch gekennzeichnet, daß sie aus einem Halterteil (22, 221) und einem Behälterteil ( 351) besteht, daß der Halterteil eine Kanüle (23) mit einem zugespitzten distalen Ende (24) und einem proximalen Ende (25) aufweist und von einem Kanal (26, 261) durchzogen ist, in dessen distalem Ende das proximale Ende (25) der Kanüle dichtend aufgenommen ist und der mit einer Öffnung (29, 291) des Halterteils in Verbindung steht, und daß ein erstes Ventil (27, 271) in dem proximalen Ende des Kanals (26, 261) sitzt, um den Kanal zu schließen, das normalerweise die Verbindung zwischen der Öffnung (29, 291) und dem Kanal sperrt, daß ferner der Behälterteil einen evakuierbaren Behälter (12, 121) aufweist, dessen Öffnung durch einen Stöpsel (10, 101) verschlossen ist, und daß eine Röhre (14, 141) vorgesehen ist, die mit ihrem proximalen Ende durch den Stöpsel (10, 101) tritt und an ihrem distalen Ende derart mit der Öffnung (29, 291) in dem Halterteil verbunden ist, daß an dieser Öffnung eine abdichtende Verbindung zwischen der Röhre und dem Halterteil herstellbar ist, und daß an dem distalen Ende der Röhre ein Betätigungselement (20, 191) vorgesehen ist, das das erste Ventil (27, 271) öffnet und dabei die Öffnung (29, 291) mit dem Kanal (26, 261) verbindet, wenn die Röhre (14, 141) an den Halterteil (22, 221) angeschlossen wird, wobei der Stöpsel (10, 101) derart an dem Behälter (12, 121) angebracht ist, daß er mit dem Behälter relativ zur Röhre bewegbar ist, aber fest genug in der Behälteröffnung sitzt, um ein Eindringen von Luft zwischen den beiden Teilen zu verhindern.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das erste Ventil aus einem flexiblen Stopfen (27, 271) besteht, der in dem proximalen Ende (28, 281) des Kanals (26, 261) sitzt und dieses Ende (28, 281) verschließt und der sich quer über die Öffnung (29, 291) erstreckt und diese Öffnung vollständig abdichtet, wenn die Röhre (14, 141) nicht mit dem Halterteil (22, 221) verbunden ist.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Betätigungselement an der Röhre (14) ein Flansch (20) ist, der vom distalen Ende der Röhre absteht und eine solche Lage hat, daß er denjenigen Teil (29) des hohlen flexiblen Stopfens (27), der die Öffnung (29) versperrt, beiseitedrückt und dadurch eine Verbindung mit dem Kanal (26) herstellt, so daß Blut durch den Halterteil (22) in die Röhre (14) fließen kann.
  4. 4. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Äzisprtiche, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnung (29, 291) als Muffe geformt ist und das distale Ende der Röhre (14, 141) im Paßsitz in der muffenförmigen Öffnung aufnehmbar ist.
  5. 5. Vorrichtung nach einem der vorangehenden AnsprUche, dadurch gekennzeichnet, daß der Halterteil mit einem Vorsprung (30) versehen ist, der an der Oberfläche, in die die Kanüle (2#) eingefuh#rt werden soll, aufsetzbar ist und damit den Winkel festlegt, unter dem die Kanüle in die Oberfläche eingeführt wird, und zudem den Halterteil in einem Abstand von der Oberfläche hält und ein Mittel zum bequemeren Festhalten des Halterteils darstellt.
  6. 6. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Stöpsel (10, 101) von einem axialen Kanal durchzogen ist, in dem die Röhre (14, 141) fest genug sitzt, um einen Fluß von Fluid zwischen der Röhre und der Kanalwand zu verhindern, und daß die Röhre (14, 141) an ihrem proximalen Ende verschlossen iet und in ihrer Seitenwand nahe dem proximalen Ende eine Öffnung (16, 161) hat, und daß der Behälter (12, 121) relativ zu diesem proximalen Ende der Röhre in Achsrichtung weit genug bewegbar ist, so daß die Öffnung (16, 161) in einer ersten Stellung sich in dem Behälter befindet und eine Verbindung zwischen der Röhre und dem Behälter herstellt und in einer zweiten Stellung innerhalb des Kanals in dem Stöpsel (10, 101) liegt und damit der Behälter gegen das Eindringen von Luft oder Flüssigkeit aus der Röhre in den Behälter abgedichtet ist, wobei die Öffnung (16, 161) in der Seitenwand der Röhre ein zweites Ventil darstellt.
  7. 7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß das distale Ende des Kanals im Stöpsel (10, 101) und das proximale Ende der Röhre auf der Außenseite mit susammenpassenden Gewinden (13, 13'; 131, 131') versehen sind, so daß durch Drehen des Behälters um die Röhre allmählich eine Verbindung zwischen der Röhre und dem Behälter herstellbar ist bzw. die Verbindung unterbrechbar ist.
  8. 8. Vorrichtung nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Röhre (14) zu beiden Seiten des Stöpsels (10) mit vorstehenden Teilen (18, 15) versehen ist, die als Anschläge dienen, um den axialen Bewegungsspielraum des Behälters und des Stöpsels relativ zur Röhre zu begrenzen.
  9. 9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß das proximale Ende der Röhre und das proximale Ende des Kanals im Stöpsel zueinander passend geformt sind, so daß beim Einsetzen der Röhre in den Kanal eine Abdichtung zwischen beiden Teilen zustandekommt.
  10. 10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die zusammenpassenden Teile (151, 151a) von Röhre und Kanal konisch geformt sind.
  11. 11. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das erste Ventil ein hohler Stopfen (27, 271) ist, durch den eine Injektionsnadel eingeführt werden kann, um Fluid einem Patienten zu injizieren, wenn die Haut des Patienten zur Blutentnahme bereits einmal durchstochen ist.
  12. 12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 6 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß der axiale Bewegungsspielraum des Behälters (121) relativ zur Röhre (141) in proximaler Richtung durch den Kontakt des proximalen Endes (151) der Röhre mit dem Stöpsel (101) und in distaler Richtung durch den Kontakt des Stöpsels (101) mit dem Halterteil (221) begrenzt ist.
  13. 13. Vorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Abstand zwischen dem Halterteil (221) und dem Stöpsel (101) so gewählt ist, daß ein Wegnehmen des Behälterteils (351) vom Halterteil (221) nur dann möglich ist, wenn der Behälter die am weitesten von dem Halterteil entfernte Lage einnimmt, wobei diese Lage der Bewegungsgrenze des Behälters in proximaler Richtung entspricht, wodurch sichergestellt ist, daß das zweite Ventil (161) geschlossen ist.
DE19752541494 1975-08-18 1975-09-17 Blutentnahmevorrichtung Pending DE2541494A1 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB34265/75A GB1506449A (en) 1975-08-18 1975-08-18 Blood taking device
FR7525934A FR2321262A1 (fr) 1975-08-18 1975-08-21 Dispositif de prise de sang
DE19752541494 DE2541494A1 (de) 1975-08-18 1975-09-17 Blutentnahmevorrichtung

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB34265/75A GB1506449A (en) 1975-08-18 1975-08-18 Blood taking device
FR7525934A FR2321262A1 (fr) 1975-08-18 1975-08-21 Dispositif de prise de sang
DE19752541494 DE2541494A1 (de) 1975-08-18 1975-09-17 Blutentnahmevorrichtung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2541494A1 true DE2541494A1 (de) 1977-03-31

Family

ID=46758535

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19752541494 Pending DE2541494A1 (de) 1975-08-18 1975-09-17 Blutentnahmevorrichtung

Country Status (3)

Country Link
DE (1) DE2541494A1 (de)
FR (1) FR2321262A1 (de)
GB (1) GB1506449A (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10596315B2 (en) 2012-10-11 2020-03-24 Magnolia Medical Technologies, Inc. Systems and methods for delivering a fluid to a patient with reduced contamination
US10624977B2 (en) 2015-09-03 2020-04-21 Magnolia Medical Technologies, Inc. Apparatus and methods for maintaining sterility of a specimen container
US10736554B2 (en) 2012-05-30 2020-08-11 Magnolia Medical Technologies, Inc. Fluid diversion mechanism for bodily-fluid sampling
US10772548B2 (en) 2012-12-04 2020-09-15 Magnolia Medical Technologies, Inc. Sterile bodily-fluid collection device and methods
US10881343B2 (en) 2012-08-01 2021-01-05 Magnolia Medical Technologies, Inc. Fluid diversion mechanism for bodily-fluid sampling
US11076787B2 (en) 2017-09-12 2021-08-03 Magnolia Medical Technologies, Inc. Fluid control devices and methods of using the same

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2462169B1 (de) * 1979-07-25 1983-11-18 Technological Supply

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10736554B2 (en) 2012-05-30 2020-08-11 Magnolia Medical Technologies, Inc. Fluid diversion mechanism for bodily-fluid sampling
US10912506B2 (en) 2012-05-30 2021-02-09 Magnolia Medical Technologies, Inc. Fluid diversion mechanism for bodily-fluid sampling
US10881343B2 (en) 2012-08-01 2021-01-05 Magnolia Medical Technologies, Inc. Fluid diversion mechanism for bodily-fluid sampling
US10596315B2 (en) 2012-10-11 2020-03-24 Magnolia Medical Technologies, Inc. Systems and methods for delivering a fluid to a patient with reduced contamination
US10772548B2 (en) 2012-12-04 2020-09-15 Magnolia Medical Technologies, Inc. Sterile bodily-fluid collection device and methods
US10624977B2 (en) 2015-09-03 2020-04-21 Magnolia Medical Technologies, Inc. Apparatus and methods for maintaining sterility of a specimen container
US11076787B2 (en) 2017-09-12 2021-08-03 Magnolia Medical Technologies, Inc. Fluid control devices and methods of using the same

Also Published As

Publication number Publication date
FR2321262A1 (fr) 1977-03-18
GB1506449A (en) 1978-04-05

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0808148B1 (de) Überleitungsgerät
EP0463129B1 (de) Blutentnahmevorrichtung mit blutbeobachtungskammer
EP0031900B1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE60312119T2 (de) Blutentnahmeset mit Entlüftungsmechanismus
US3494352A (en) Apparatus for taking multiple samples
DE69533202T2 (de) Einführvorrichtung mit ventil für einen katheter
WO2005013830A1 (de) Gerät für nadelbiopsie
DE2221096A1 (de) Blutentnahmeinstrument
DE2719815A1 (de) Medizinische spritze
CH433605A (de) Einrichtung zum Mischen von zwei Stoffen und zum Füllen einer Spritze mit der Mischung
DE2043843A1 (de) Vorrichtung zur Entnahme von Proben von inneren menschlichen und tierischen Organen
DE2009425B2 (de) Medizinisch-chirurgische Absaugvorrichtung
DE3733810A1 (de) Blutentnahmeventil
DE1951270A1 (de) Ansaugvorrichtung zur Entnahme von Blut
EP0045863A2 (de) Blutentnahmegerät
DE1812742A1 (de) Blutentnahmevorrichtung
DE1566588B1 (de) Vorrichtung zum Einfuehren eines Katheters
DE2541494A1 (de) Blutentnahmevorrichtung
WO2005104947A1 (de) Blutentnahmevorrichtung, insbesondere für neugeborene und kleinkinder oder kleintiere
DE19601214A1 (de) Vorrichtung zur Abnahme von Blut
EP0243341B1 (de) Biopsieeinrichtung zur Gewinnung von Gewebeproben und Applikation von Substanzen in einem Arbeitsgang
DE10048126B4 (de) Vorrichtung zur Entnahme und/oder Dosierung von Flüssigkeitsproben mittels Unterdruck, insbesondere für analytische Untersuchungen
DE1815118A1 (de) Zweikammer-Injektionsgeraet
DE4020442C2 (de) Vorrichtung zur Blutentnahme
DE19703921C1 (de) Blutentnahmevorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
OHJ Non-payment of the annual fee