DE746429C - Verfahren zur Herstellung hochporiger Koerper - Google Patents

Verfahren zur Herstellung hochporiger Koerper

Info

Publication number
DE746429C
DE746429C DEB174241D DEB0174241D DE746429C DE 746429 C DE746429 C DE 746429C DE B174241 D DEB174241 D DE B174241D DE B0174241 D DEB0174241 D DE B0174241D DE 746429 C DE746429 C DE 746429C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
production
water
bitumen
mass
pore bodies
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEB174241D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
BERLINER GIPSWERKE L MUNDT VOR
Original Assignee
BERLINER GIPSWERKE L MUNDT VOR
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by BERLINER GIPSWERKE L MUNDT VOR filed Critical BERLINER GIPSWERKE L MUNDT VOR
Priority to DEB174241D priority Critical patent/DE746429C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE746429C publication Critical patent/DE746429C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B26/00Compositions of mortars, concrete or artificial stone, containing only organic binders, e.g. polymer or resin concrete
    • C04B26/02Macromolecular compounds
    • C04B26/26Bituminous materials, e.g. tar, pitch
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08LCOMPOSITIONS OF MACROMOLECULAR COMPOUNDS
    • C08L95/00Compositions of bituminous materials, e.g. asphalt, tar, pitch
    • C08L95/005Aqueous compositions, e.g. emulsions

Description

  • Verfahren zur Herstellung hochporiger Körper Gegenstand der Erfindung ist ein Verfahren zur Herstellung hochporiger Körper, die sich durch außerordentlich niederes Raumgewicht, ausgezeichnete mechanische Eigenschaften, Widerstandsfähigkeit gegen Einflüsse der Atmosphäre auszeichnen.
  • Erfindungsgemäß wird ausgegangen von r. Schlackenwolle (Mineralwolle), z. Bitumenemulsionen mit alkalischen Emulgatoren, 3. Sulfitablauge oder ähnlichen Flüssigkeiten.
  • I)en Hauptbestandteil der zu verarbeitenden Masse bzw. des Enderzeugnisses stellt die Mineralwolle dar. Die Bitumenmenge beträgt im allgemeinen 15 bis d.o°/o, bezogen auf das Gewicht der Mineralwolle, während die Sulfitablauge, was für die Erfindung besonders kennzeichnend ist, nur in geringen Mengen (etwa z bis 50/, vom Gewicht der Mineralwolle) Anwendung findet.
  • Die drei Massekomponenten werden je für sich oder gemeinsam mit größeren Mengen Wasser versetzt und in einer stark wirkenden Rührvorrichtung zu einer innigen Mischung von flüssiger bis breiiger Konsistenz verarbeitet. In dieser Rührvorrichtung erhält die Mischung ein außerordentlich großes Volumen, das bis zum Doppelten und mehr der nicht durchgearbeiteten Mischung betragen kann. Diese Wirkung ist allein auf den Zusatz der verhältnismäßig geringen Menge Sulfitablauge o. dgl. zurückzuführen, da bei Fehlen dieses Stoffes eine Volumenvergrößerung nicht zu beobachten ist. Sie stellt sich jedoch beim Arbeiten gemäß der Erfindung stets ein, ohne daß es etwa einer besonderen peitschenden Behandlung der flüssigen Masse bedarf. Jedes stark wirkende Rührwerk, z. B. der in der Papierindustrie gebräuchliche Holländer, ist erfindungsgemäß verwendbar.
  • Die so erzeugte Mischung von flüssiger bis breiiger Konsistenz wird anschließend zu Formkörpern gestaltet, z. B. durch Eingießen oder plastisches Einstreichen in entsprechend gestaltete Formen oder durch Aufbringen mehr oder weniger dicker Masseschichten auf Tische u. dgl. Zweckmäßig ist es, während der Formgebung wenigstens einen Teil des in der Masse enthaltenen Wassers zu entfernen, wobei jedoch Anwendung höherer Drucke auf die zu verformende Masse weniger in Frage kommt. Man benutzt also wasserabsaugende Formen, wie Gipsformen oder durchlöcherte Metallformen, oder verformt auf siebartig gestalteten Tischen bzw. Filtern. Ein mäßiger Absaugunterdruck ist jedoch zulässig.
  • Während oder nach der Formgebung sind Säuren oder sauer reägierende Stoffe auf die 'lasse zur Einwirkung zu bringen, um dadurch das Biturnen aus der Emulsion zum Ausflocken zu bringen. Sauer reagierende Stoffe können gegebenenfalls auch schon der zu verarbeitenden 'Masse, zwecl#zmäßig unmittelbar vor der L'b:rfülirting in die Formen ii. dgl., und zwar vorteilhaft in Form von v . 'iV Arigen. Lösungen, zugeführt werden.
  • Die in der beschriebenen Weise gefertigten Formkörper, Platten, Filze u. dgl., sind im Laufe des Herstellungsganges von dem wesentlichen Teil des in der zu verformenden Mischung enthaltenen Wassers zu befreien, was sowohl während der Formgebung als auch in einem anschließenden Arbeitsgang erfolgen kann.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRU-cH: ''erfahren zur Herstellung hochporiger Körper aus aufge:chl:immter Schlackenwolle (Mineralwolle) und Bitnmenemulsionen, dadurch gekennzeichnet, daß Bitümenemulsionen mit alkalischen Emulgatoren benutzt, der zu verarbeitenden Masse geringe Mengen Sulfitablauge oder ähnlicher Stoffe zugefügt, durch starkes Rühren der große Wassermengen enthaltenden 'lasse eine-innige 1lischung von flüssiger bis breiiger Konsistenz bereitet, diese zu Formkärpern gestaltet. das Bitumen vor, während oder nach der Formgebung durch E:nwirl:unr von Südren oder sauer reagierenden Stoffen aus der Emulsion ausgeflockt wird und dann die Körper von dem wesentlichen "Geil des Wassers befreit werden. Zur Abgrenzung des Anmeldungsgegenstandes vom Stand der Technik ist im Erteilungsverfahren folgende Druckschrift in Betracht gezogen worden: deutsche Patentschrift . . . . . . Z r. 491 074-
DEB174241D 1936-05-24 1936-05-24 Verfahren zur Herstellung hochporiger Koerper Expired DE746429C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEB174241D DE746429C (de) 1936-05-24 1936-05-24 Verfahren zur Herstellung hochporiger Koerper

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEB174241D DE746429C (de) 1936-05-24 1936-05-24 Verfahren zur Herstellung hochporiger Koerper

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE746429C true DE746429C (de) 1944-08-05

Family

ID=7007447

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEB174241D Expired DE746429C (de) 1936-05-24 1936-05-24 Verfahren zur Herstellung hochporiger Koerper

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE746429C (de)

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE491074C (de) * 1927-04-14 1930-02-10 Heinrich Bohlander Verfahren zur Herstellung einer Waerme-Isoliermasse aus Schlacken-wolle und Faserstoffen organischer oder anorganischer Herkunft

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE491074C (de) * 1927-04-14 1930-02-10 Heinrich Bohlander Verfahren zur Herstellung einer Waerme-Isoliermasse aus Schlacken-wolle und Faserstoffen organischer oder anorganischer Herkunft

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE541268C (de) Verfahren zum Verbessern der Schluepfrigkeit von Schmieroelen
DE746429C (de) Verfahren zur Herstellung hochporiger Koerper
AT148988B (de) Verfahren zur Herstellung eines Graphitschmiermittels.
DE581763C (de) Verfahren zur Herstellung von haltbaren wasserhaltigen Emulsionen von Pflanzenlecithin
DE884469C (de) Verfahren zum Herstellen von Emulsionen als Stanz-, Pressen- und Formoele
DE420802C (de) Verfahren zur Herstellung von Gerbstoffen aus Sulfitcelluloseablauge
DE1289230B (de) Verfahren zur Herstellung von ueberfetteten Seifen
DE631224C (de) Verfahren zur Entfernung oelfremder Begleitstoffe aus OElen und Fetten
DE455324C (de) Schmieroelemulsion
DE608158C (de) Verfahren zur Herstellung von Polyvinylalkoholen
DE454458C (de) Verfahren zur Herstellung von monomolekularen aliphatischen Schwefelsaeureverbindungen neben polymeren Schwefelsaeureverbindungen
DE595413C (de) Verfahren zum Reinigen und Entsaeuern von pflanzlichen trocknenden OElen fuer die Anstrichtechnik
DE735414C (de) Verfahren zur Herstellung bitumengebundener Leichtisolierkoerper
DE614869C (de) Fluessige Seifen
AT115652B (de) Flüssige, nicht gelatinierende Seife.
DE741651C (de) Verfahren zur Herstellung von Salben und Salbengrundlagen
DE663688C (de) Verbesserung der Haftfaehigkeit von zu verstaeubenden oder in Spritzbruehen zu suspendierenden Pflanzenschutzmitteln
DE362739C (de) Verfahren zur Herstellung von Torfpulver und Torfbriketten
AT51256B (de) Verfahren zur Herstellung von bleiweißfreien Ölfarben.
DE758504C (de) Wasch-, Netz-, Durchdringungs- und Textilhilfsmittel
DE654743C (de) Verfahren zum Herstellen von Teigwaren
DE501305C (de) Herstellung von fuer die Technik verwendbaren basenaustauschenden Stoffen
AT62874B (de) Verfahren zur Erzeugung eines Reinigungsmittels für Tapeten, Zimmerdecken und -wände, Gobelins usw.
DE564046C (de) Verfahren zur Herstellung von Emulsionen
DE505930C (de) Verfahren zum Nutzbarmachen von Rueckstaenden der OElraffination