DE567733C - Tragbarer Zerstaeuber, insbesondere fuer Schaedlingsbekaempfung - Google Patents

Tragbarer Zerstaeuber, insbesondere fuer Schaedlingsbekaempfung

Info

Publication number
DE567733C
DE567733C DER74540D DER0074540D DE567733C DE 567733 C DE567733 C DE 567733C DE R74540 D DER74540 D DE R74540D DE R0074540 D DER0074540 D DE R0074540D DE 567733 C DE567733 C DE 567733C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
liquid
compressed air
container
space
pressure
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DER74540D
Other languages
English (en)
Original Assignee
Eloi Renevey
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Eloi Renevey filed Critical Eloi Renevey
Priority to DER74540D priority Critical patent/DE567733C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE567733C publication Critical patent/DE567733C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05BSPRAYING APPARATUS; ATOMISING APPARATUS; NOZZLES
    • B05B9/00Spraying apparatus for discharge of liquids or other fluent material, without essentially mixing with gas or vapour
    • B05B9/03Spraying apparatus for discharge of liquids or other fluent material, without essentially mixing with gas or vapour characterised by means for supplying liquid or other fluent material
    • B05B9/04Spraying apparatus for discharge of liquids or other fluent material, without essentially mixing with gas or vapour characterised by means for supplying liquid or other fluent material with pressurised or compressible container; with pump
    • B05B9/08Apparatus to be carried on or by a person, e.g. of knapsack type
    • B05B9/0805Apparatus to be carried on or by a person, e.g. of knapsack type comprising a pressurised or compressible container for liquid or other fluent material
    • B05B9/0833Apparatus to be carried on or by a person, e.g. of knapsack type comprising a pressurised or compressible container for liquid or other fluent material comprising a compressed gas container, e.g. a nitrogen cartridge

Description

Die Erfindung betrifft einen tragbaren Zerstäuber, insbesondere für Schädlingsbekämpfung, von der Art, bei welcher der Behälter durch eine Zwischenwand in Räume für Druckluft und Zerstäubungsflüssigkeit unterteilt ist mit einer im Querschnitt regelbaren Verbindungsleitung für die Räume.
Solche Zerstäuber sind bereits bekannt; sie haben jedoch den Nachteil, daß der Druck der
to arbeitenden Luft vom Anfang bis zum Ende der Zerstäubung allmählich abnimmt. Manche Zerstäuber dieser Art weisen auch eine von Hand zu bedienende Vorrichtung auf, welche es erlaubt, die Verbindung zwischen Flüssigkeits- und Druckluftraum auf Wunsch zu unterbrechen und wiederherzustellen, oder sie sind noch mit einer Pumpe versehen, welche dem abnehmenden Druck der Luft jeweils wieder entgegenzuwirken vermag. Meist sind noch Manometer vorgesehen, um die Höhe des herrschenden Luftdruckes nachprüfen zu können.
Außerdem haben die bekannten Druckluftzerstäuber den weiteren Nachteil, daß beim Auffüllen gleichzeitig der Druckluftraum mit Luft und der Flüssigkeitsraum mit Flüssigkeit gefüllt werden muß. Geschieht dies nicht, so besteht die Gefahr, daß Flüssigkeit in den Druckluftraum hineingepumpt wird.
Diese Nachteile soll der erfindungsgemäße Zerstäuber dadurch beheben, daß er ein an die im Druckluftraum befindliche Mündung der Verbindungsleitung anschließendes, in der Wand des Behälters eingelassenes und von außen einstellbares Membranreduzierventil und einen an die im Flüssigkeitsraum befindliche Mündung der Verbindungsleitung anschließenden Ventilsitz für ein im Flüssigkeitsbehälter geführtes Abschlußschwimmerventil besitzt.
Auf der Zeichnung ist eine beispielsweise Ausführungsform des Erfindungsgegenstandes dargestellt.
Der zylindrische Behälter 1 wird durch einen Boden 2 in einen Flüssigkeitsraum 6 und einen Druckluftraum 5 unterteit. Im Abschlußdeckel 3 des Druckluftraumes befindet sich das Rückschlagventil 9, 12. Auf die Ventilkugel wirkt die einstellbare Öffnungsfeder 14 und eine Membran 10 ein, welche über eine Verbindungsleitung 7 unter dem jeweils im Flüssigkeitsbehälter 6 herrschenden Druck steht. Membran 10 und Öffnungsfeder 14 wirken über einen Kolben 13 und sind in einem gemeinsamen Gehäuse 16 untergebracht.
Die Kugel 9 des Rückschlagventils wird einerseits durch eine Feder 15 gegen ihren Sitz 12 gedrückt und kann anderseits mittels eines an der Membran 10 befestigten Stifts 11 davon abgehoben werden. Das Rückschlagventil ist über die Öffnung 19 mit dem Druckluftbehälter 5 und über die schon erwähnte Leitung 7 mit dem Flüssigkeitsbehälter 6 verbunden.
Durch Einstellen der Öffnungsfeder 14 mittels der verstellbaren Mutter 24 wird die Größe des im Flüssigkeitsraum 6 gewünschten gleichbleibenden Druckes festgestellt. Es ist nämlich diese Feder 14 dazu bestimmt, mittels der Membran 10 dem im Flüssigkeitsraum 6 herrschenden Druck entgegenzuwirken. Sinkt nun
dieser Druck unter die der Federspannung entsprechenden Größe, so streckt sich die Feder 14, die Membran 10 wird nach unten gedrückt, der Stift ir stößt gegen die Ventilkugel 9, hebt sie von ihrem Sitz 12 ab, und es strömt so lange Druckluft aus dem Raum 5 in den Behälter 6J bis zwischen Öffnungsfederspannung und dem Druck im Flüssigkeitsraum das Gleichgewicht wiederhergestellt ist.
Auf der Zeichnung sind die verschiedenen Teile während des Überströmens der Luft aus dem Raum 5, d. h. also wenn der Druck im Flüssigkeitsraum 6 abgesunken ist, dargestellt. Wenn der Luftdruck im Druckluftraum 5 über den im Flüssigkeitsraum 6 gewünschten Druck steht, wird letzterer stets selbsttätig auf annähernd gleicher Höhe gehalten werden.
Der im Druckluftraum notwendige Druck wird in bekannter Weise erreicht, indem durch eine im Boden 4 des leeren Flüssigkeitsbehälters 6 befindliche Öffnung 26 und durch ein im dort angeordneten Gehäuse 23 vorgesehenes Ventil 25 sowie weiter durch die Öffnung 22 Luft in den Zerstäuber bis zum gewünschten gleichbleibenden Druck, z. B. 3 bis 4 Atm., hineingepumpt wird. Ist dies geschehen, so kann, wie üblich, durch dieselbe Öffnung mit dem Auffüllen der Flüssigkeit begonnen werden. Je mehr Flüssigkeit in den Flüssigkeitsraum 6 eindringt, desto höher steigt der Druck der im Zerstäuber enthaltenen Luft, so daß bei vollem Flüssigkeitsraum 6 die nun gänzlich in den Druckluftraum 5 hineingepreßte Luft etwa unter einer Spannung von 8 Atm. oder mehr steht.
Nun muß aber verhindert werden, daß Flüssigkeit über die Verbindungsleitung 7 in das Rückschlagventil 9, 12 oder sogar in den Druckluftbehälter 5 hineingepumpt werden kann. Zu diesem Zweck ist der Flüssigkeitsraum 6 mit einem zwischen Stangen 21 senkrecht geführten Schwimmer 20 versehen, welcher bei aufgefülltem Behälter in die strichpunktierte Lage kommt und mit dem als Sitz ausgebildeten Ende der Verbindungsleitung 7 einen Abschluß bildet.
Die Entleerung der zu zerstäubenden Flüssigkeit geschieht über eine zwischen Ventil 25 und Bodenöffnung 22 mündende und mit einem Abschlußhahn vj versehene Leitung 24. Während der Entleerung spielen sich die am Anfang beschriebenen Vorgänge ab, d. h. der Druck, welcher auf die Flüssigkeit wirkt, bleibt annähernd gleich. Bei entleerter Flüssigkeit sinkt der Schwimmer 20 bis in die abgebildete unterste Lage, wo er noch ein Abschließen des Flüssigkeitsbehälters 6 bewirkt, um die am Anfang hineingepreßte Luft zurückzuhalten, so daß unmittelbar von neuem mit dem Einfüllen der Flüssigkeit begonnen werden kann. Luft wird dann nur von Zeit zu Zeit, zum Ausgleich etwaiger Verluste, hinzugegeben.
Der Zerstäuber gemäß Erfindung kann insbesondere in Garten, z. B. zum Bespritzen von Wein und Obstbäumen usw., zwecks Schädlingsbekämpfung, aber auch für andere Zwecke in der Landwirtschaft, z. B. zum Weißen von Wänden u. dgl., verwendet werden.

Claims (1)

  1. Patentanspruch:
    Tragbarer Zerstäuber, insbesondere für Schädlingsbekämpfung, mit durch eine Zwischenwand in Räume für Druckluft und Zerstäubungsflüssigkeit unterteiltem Behälter und einer im Querschnitt regelbaren Verbindungsleitung für die Räume, gekennzeichnet durch ein an die im Druckluftraum befindliche Mündung der Verbindungsleitung anschließendes, in der Wand des Behälters eingelassenes und von außen einstellbares Membranreduzierventil (10,13) und einen an die im Flüssigkeitsraum befindliche Mündung der Verbindungsleitung anschließenden Ventilsitz für ein im Flüssigkeitsbehälter geführtes Abschlußschwimmerventil (20).
    Hierzu ι Blatt Zeichnungen
DER74540D 1928-04-26 1928-04-26 Tragbarer Zerstaeuber, insbesondere fuer Schaedlingsbekaempfung Expired DE567733C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DER74540D DE567733C (de) 1928-04-26 1928-04-26 Tragbarer Zerstaeuber, insbesondere fuer Schaedlingsbekaempfung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DER74540D DE567733C (de) 1928-04-26 1928-04-26 Tragbarer Zerstaeuber, insbesondere fuer Schaedlingsbekaempfung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE567733C true DE567733C (de) 1933-01-09

Family

ID=7414848

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DER74540D Expired DE567733C (de) 1928-04-26 1928-04-26 Tragbarer Zerstaeuber, insbesondere fuer Schaedlingsbekaempfung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE567733C (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE956748C (de) * 1953-06-23 1957-01-24 Biro Guy Dion Mit gleichbleibendem Druck arbeitende Spritzvorrichtung
DE1678444B1 (de) * 1963-07-17 1969-09-11 Rexroth Gmbh G L Vorrichtung zum Erzeugen eines Fluessigkeitsstrahles unter hohem Druck
DE29611145U1 (de) * 1996-06-26 1998-03-19 Hoefels Guenter Behälter für Reinigungsmittel

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE956748C (de) * 1953-06-23 1957-01-24 Biro Guy Dion Mit gleichbleibendem Druck arbeitende Spritzvorrichtung
DE1678444B1 (de) * 1963-07-17 1969-09-11 Rexroth Gmbh G L Vorrichtung zum Erzeugen eines Fluessigkeitsstrahles unter hohem Druck
DE29611145U1 (de) * 1996-06-26 1998-03-19 Hoefels Guenter Behälter für Reinigungsmittel

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1700092B1 (de) Abgabevorrichtung fuer Vorrats- und Abgabeflaeschchen fuer Aerosole
DE567733C (de) Tragbarer Zerstaeuber, insbesondere fuer Schaedlingsbekaempfung
DE942161C (de) Behaeltnis mit eingesetzter Kolbenpumpe zum Abgeben einstellbarer Fluessigkeitsmengen
DE1167615B (de) Druckregelventil fuer Zerstaeuber- und Spritzgeraete
DE945048C (de) Behaeltnis mit eingesetzter Kolbenpumpe zum Abgeben einstellbarer Fluessigkeitsmengen
DE853129C (de) Fuellvorrichtung
DE939833C (de) Behaeltnis mit eingesetzter Kolbenpumpe zum Abgeben einstellbarer Fluessigkeitsmengen
DE590524C (de) Selbstschlussventil, insbesondere fuer dichte Fluessigkeiten, mit einer Schnappvorrichtung, die das Ventil in der Offenstellung festhaelt und durch ein unter Saugwirkungstehendes deformierbares Gehaeuse o. dgl. ausgeloest wird
DE452542C (de) Als Pumpensperrung und gleichzeitig als Schutzgasdruckregler wirkende Sicherheitsvorrichtung
DE652808C (de) Durch den Niederdruck der Blasluft eines Staubsaugers betriebener Fluessigkeitszerstaeuber
DE355799C (de) Vorrichtung zum Lagern und Abfuellen von feuergefaehrlichen Fluessigkeiten
DE704892C (de) Betriebsstoff-Selbstverkaeufer
DE397252C (de) Vorrichtung zum Abzapfen bestimmter Mengen
DE597968C (de) Fluessigkeitszapfvorrichtung, bei welcher der Vorratsbehaelter ueber eine Heberleitung entleert wird
DE650020C (de) Zapfanlage mit Durchlaufmesser
DE586808C (de) Vorrichtung zur Verringerung des bei UEberladung der Bremsleitung erhoehten Druckes in der Steuerkammer des Loeseventils eines Bremssteuerventils
DE1650442C3 (de)
DE239344C (de)
DE489321C (de) Spritze fuer Schaedlingsbekaempfung
DE611757C (de) Mit einer Abfuellvorrichtung versehenes Standgefaess
EP1394047A1 (de) Vorrichtung zum Nachfüllen von Spraydosen
CH177004A (de) Spritzanlage.
DE432129C (de) Brennstoffbehaelter fuer Kraftfahrzeuge mit einer an eine Steigleitung angeschlossenen manometrischen Fuellungsanzeigevorrichtung
DE501900C (de) Vakuumregler
DE485973C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Unterbrechen der Fluessigkeitszufuhr nach einem zu fuellenden Gefaess