DE2640064A1 - Stranggepresster hohlziegel - Google Patents

Stranggepresster hohlziegel

Info

Publication number
DE2640064A1
DE2640064A1 DE19762640064 DE2640064A DE2640064A1 DE 2640064 A1 DE2640064 A1 DE 2640064A1 DE 19762640064 DE19762640064 DE 19762640064 DE 2640064 A DE2640064 A DE 2640064A DE 2640064 A1 DE2640064 A1 DE 2640064A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
rows
brick
triangular
cavities
hollows
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19762640064
Other languages
English (en)
Inventor
Anton Dipl Ing Dr Tech Leitner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Wienerberger Baustoffindustrie AG
Original Assignee
Wienerberger Baustoffindustrie AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Wienerberger Baustoffindustrie AG filed Critical Wienerberger Baustoffindustrie AG
Publication of DE2640064A1 publication Critical patent/DE2640064A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B2/00Walls, e.g. partitions, for buildings; Wall construction with regard to insulation; Connections specially adapted to walls
    • E04B2/02Walls, e.g. partitions, for buildings; Wall construction with regard to insulation; Connections specially adapted to walls built-up from layers of building elements
    • E04B2/14Walls having cavities in, but not between, the elements, i.e. each cavity being enclosed by at least four sides forming part of one single element

Description

  • Stranggepreßter Hohlziegel Die Erfindung betrifft einen stranggepreßten Hohlziegel mit im Sinne der Vergrößerung des Wärmestromweges über die Scherbenstege quer zur Wärmebeaufschlagungsrichtung langgestreckten, gegeneinander versetzten und -durch gleichdick verlaufende Scherbenstege voneinander getrennten Hohlräumen in Enorm stumpfwinkeliger, vorauSsweise gleichschenkeliger, an den Spitzenden abgestumpfter oder verrundeer Dreiecke, deren mittlere Dicke d definiert als Hohlraumquerschnittsfläche geteilt durch die Hohlraumlänge, mit der Scherbenstegstärke s zur Erzielung einer thermisch günstigen Wirkung durch die Beziehung do= 0,63 . s 37 cm verknüpft ist und deren Verhältnis von Länge zu größter Dicke mindestens 4 : 1 beträgt, wobei für do eine Toleranz von -0,2s bis +0,4s gilt.
  • Die genannte Beziehung stellt eine Lehre dar, die zur Optimierung des -Wärmedämmvermögens des Ziegels in der schweizerischen Patentschrift Nr.516 057 geoffenbart ist.
  • Mit Rücksicht darauf, daß das Ziegel gitter in genormte Ziegelbreiten eingepaßt sein muß, kann die Hohlraumdicke do nach der angegebenen Beziehung nur mit einer entsprechenden Toleranz realisiert werden, die sinnvoll mit der Scherbenstärke s steigend anzusetzen ist. In diesem Sinne ist die zu fordernde noch im Rahmen der wärmetechnischen Belange liegende Toleranz von -0,2s bis +0,4s zu verstehen.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, bei weitgehender Wahrung der wärmtechnischen Qualität des bekannten Ziegels eine weiterentwickelte Lochung zu schaffen, die die Standfestigkeit des Formlings und die Festigkeit des Ziegels selbst verbessert und die es ermöglicht, in Verbindung mit auf der Baustelle zu verwendenden Greirwerkzeugen auf Grifflöcher, die bekanntlich die F7ärmedämmfähigkeit des Ziegels erheblich herabsetzen, ganz zu verzichten, wenn die erzeugungstechnischen Voraussetzungen vorliegen. Solche sind im maschinellen Setzen der getrockneten Formlinge für den Brennbetrieb zu sehen.
  • Die gestellte Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß im Ziegelgitter zusätzlich zu den Reihen von Dreieckshohlräumen Reihen von Langlöchern vorgesehen sind.
  • Unter dem Begriff Langlöcher werden nicht nur solche mit halbrunden Endenverstanden, sondern auch Rechteckslöcher mit verrundeten Ecken.
  • Die Anordnung von Langlochreihen erbringt eine Erhöhung der Anzahl der beim Verpressen des Formlings vertikal stehenden, geradlinigen Scherbenstege, wodurch die Standfestigkeit des Formlings erhöht wird. Letzteres ist bereits der Fall, wenn die Langlöcher die gleiche Teilung wie die Dreieckshohlräume haben und steigert sich, wenn eine kürzere, so etwa die halbe Teilung gewählt wird.
  • Langlochreihen mit vorzugsweise etwa halber Teilung der Dreieckshohlraumreihen wirken sich insbesondere dann am Ziegel günstig aus, wenn sie an bevorzugten Stellen im Ziegel vorgesehen sind.
  • So verfestigen Langlochreihen mit etwa halber Teilung der Dreieckshohlraumreihen an den Ziegelrändern die in der Wand außen zu liegen kommenden Oberflächen des Ziegels.
  • Eine Langlochreihe mit etwa halber Teilung der Dreieckshohlraumreihe in der Ziegelmitte schafft mit ihren Löchern die Möglichkeit, den Ziegel mittels eines einfachen durch Selbsthemmung im Loch festsitzenden, hakenförmigen Klemmgreifers oder allenfalls auch mittels einer Greifzange zu fassen und zu heben.-Je eine weitere der äußeren Langlochreihe gleichende Langlochreihe nach dem an die äußeren Langlochreihen anschließenden Paar von mit den Schenkelseiten der Dreieckshohlräume aneinander stoßenden Hohlraumreihen verschafft dem Ziegel eine neue widerstandsfähige Oberfläche, wenn das Ziegelmaterial für die Schaffung von Raum für Installationen bis auf den äußeren Scherbensteg der Langlochreihe ausgestemmt oder schon an der Presse abgeschnitten wird.
  • Wenn schließlich, wo dies von der Ziegelbreite her möglich ist, an den Ziegelrändern und zwischen sämtlichen Paaren von mit den Schenkelseiten der Dreieckshohlräume aneinanderstoßenden Hohlraumreihen Langlochreihen mit etwa halber Teilung der Dreieckshohlraumreihen vorgesehen sind, ergibt sich ein weitgehend homogenes Gittergefüge mit günstigen Auswirkungen beim Verpressen und Trocknen des Formlings und für den Spannungszustand des tragenden Ziegels in der Wand.
  • Hohlziegel, die für geklebtes Mauerwerk verwendbar sind, sollen im Hinblick auf die höchstmögliche Tragfähigkeit eine Lochung aufweisen, die eine volle Deckung der Scherbenstege der zwei aufeinander folgenden Ziegelscharen bewirkt. Solche Ziegel für Halbsteinversatz sind dadurch gekennzeichnet, daß die Lochung jeweils einer Ziegelhälfte im wesentlichen symmetrisch ist zu Achsen, die im ersten und dritten Viertel des Ziegellängsmaßes liegen. Unter dem Ziegellängsmaß ist dabei das Ziegelmaß in der Längsrichtung der mit dem Ziegel zu bildenden sviand zu verstehen.
  • Der Ziegel nach der Erfindung ist nachstehend anhand von in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispielen näher erläutert. Die Fig.1 bis 8 zeigen acht Ausführungsformen eines erfindungsgemäßen Ziegels.
  • Fig.1 stellt einen Hohlziegel dar, bei welchem in einem bekannten Dreiecksgitter an bevorzugten Stellen drei Reihen von Langlöchern 2 vorgesehen sind. Eine Reihe liegt in der Ziegelmitte und je eine an den beiden Ziegelrändern. Es handelt sich um Langlochreihen mit halber Teilung der Reihen der Dreiecke 1, die gegen die Dreieckslochreihen als unversetzt anzusehen sind, weil die Querstege der Dreieckslochreihen auf jeden zweiten Quersteg der Langlochreihen treffen. Die Symmetrie der Lochung jeweils einer Ziegelhälfte bezüglich Achsen im ersten und dritten Viertel des Ziegellängsmaßes ist durch die Vermaßung 1, 1/4, 3/4 deutlich gemacht.
  • Da die Stoßfuge bei geklebtem Mauerwerk praktisch vernachläßigbar ist, ist mit dieser Symmetrie bei-entsprechender Wendung des Ziegels für die nächste Schar die geforderte Scherbendeckung bei dem üblichen Halbsteinversatz zu erreichen.
  • Die eigenartige Symmetrie der Lochung, bei der für zweckmäßig zu haltenden Teilung entsprechend drei Dreiecks löchern je Ziegellänge, ergibt am Ziegelstoßrand Resthohlräume, die einerseits durch ein Rundloch 4 und anderseits durch ein nur so weit verkürztes Dreiecks loch 3 gebildet werden, daß die Art der Aufhängung der Kerne im Mundstück auch für diesen Restkern unter Vermeidung einer exzentrischen Belastung möglich ist. Es ist daher vorteilhaft, diese Restkernausbildung grundsätzlich beizubehalten, also auch bei Hohl ziegeln für konventionelle Vermauerung, selbst wenn Stoßfugenmörtelung angewendet wird.
  • Fig.2 zeigt einen Hohlziegel, bei dem gegenüber dem Ziegel nach Fig.1 vier weitere Langlochreihen mit einer Teilung, die der Teilung der Dreieckslochreihen entsprichtfim Ziegel vorgesehen sind. Wegen der unversetzten Anordnung der vorgesehenen Langlöcher bei den Ziegeln gemäß den Fig.1 und 2 ist bei diesen Ausführungsformen mit einer relativ guten QuerzugsSestigkeit zu rechnen, wogegen die Wärmedämmfähigkeit aus dem gleichen Grund eingeschränkt ist.
  • Fig.3 zeigt einen Hohlziegel, der mit dem Höchstmaß an unversetzt eingefügten Langlochreihen halber Teilung ausgestattet ist.
  • Diesem Ziegel kommen die Eigenschaft der Ziegel nach den Fig.l und 2 zu, wobei dieser Ziegelform gegenüber allen anderen in der Zeichnung enthaltenen Formen die höchste Tragrähigkeit zuzuschreiben ist.
  • Beim Ziegel nach Fig.4 ist ein geänderter Lochversatz vorgesehen, wodurch eine Verminderung der Querzugfestigkeit und eine Verbesserung der Wärmedämmfähigkeit erzielt wird.
  • Die Ziegel nach den Fig.3 und 4 gewährleisten den Vorteil, bei der Trocknung am wenigsten rißanfällig zu sein. Sie weisen nämlich außer den unempfindlichen kurzen Querstegen nur Stege etwa gleicher Länge auf, Dies kann von der Materalseite her der Grund für ihre Wahl sein.
  • Der Ziegel nach Fig.5 weist versetzt angeordnete Langlochreihen halber Teilung auf und stellt somit einen Kompromiß zwischen den stets gegensätzlichen Forderungen hinsichtlich Festigkeit und Wärmedämmung dar.
  • Fig.6 zeigt eine Variation zu Fig;5. Die ausgebrochene Stelle 6 veranschaulicht die bevorzugte Funktion der der äußeren Langlochreihe nächst gelegenen Langlochreihe, die dadurch gegeben ist, daß nach Ausbrechen des durch 6 angedeuteten Bereiches, etwa für Installationszwecke, der Ziegel wieder eine widerstandsfähige Oberfläche aufweist.
  • Die Ziegel nach den Fig.3 bis 6 zeichnen sich durch große Homogenität ihres Scherbengitters aus, die sich beim Verpressen -günstig auswirkt. Die Homogenität der Formen der Fig.4 und 6 könnte erforderlichenfalls noch weiter verbessert werden, wenn auf die Symmetrie der Lochung verzichtet wird und die Struktur der Lochung der einen Ziegelhälfte über die Mitte hinaus über die andere Halfte fortgesetzt wird.
  • Die Fig.7 und 8 veranschaulichen Beispiele der Anordnung von Grifflöchern 7 und gegebenenfalls der Anbringung von Mörtelfüllnuten 8 an der Stoßfläche des Ziegels. Dem Ziegel nach Fig.7 liegt die Lochung der Fig.5 zugrunde, wogegen der Ziegel nach Fig.8 im wesentlichen eine Verschiebung der Lochung aufweist, damit sich achsengerechte Grifflöcher sowie Mörtelfüllnuten ergeben, die gleichsam durch Wegelassen von Scherbenstegen entstehen.
  • In beiden Fällen treten allerdings spitzwinkelig dreieckige Resthohlräume 9 auf, die im allgemeinen wegen ihrer geringen Größe und Form bei der Befestigung ihrer Kerne im Mundstück eine Sonderstellung einnehmen. Doch handelt es sich hier nur um vier bzw. acht Stück.

Claims (1)

  1. P a t e n t a n s p r ü c h e
    Stranggepreßter Hohl ziegel mit im Sinne der Vergrößerung.
    des Wärmestromweges durch den Scherben quer zur Wärmebeaufschlagungsrichtung langgestreckten, gegeneinander versetzten und durch gleichdick verlaufende Scherbenstege voneinander getrennten Hohlräumen in Form stumpfwinkeliger, vorzugsweise gleichschenkeliger, an den Spitzenden abgestumpfter oder verrundeter Dreiecke, deren mittlere Dicke do, definiert als Hohlraumquerschnittsfläche geteilt durch die Hohlraumlänge, mit der Scherbenstärke s zur Erzielung einer thermisch günstigen Wirkung durch die Beziehung d, 0,63 . s 0>37cm verknüpft ist und deren Verhältnis. von Länge zu größter Dicke mindestens 4 beträgt, wobei für d eine Toleranz von -0,2s bis +O,4s gilt, dadurch gekennzeichnet, daß im Ziegelgitter zusätzlich zu den Reihen von Dreieckshohlräumen (1) Reihen von Langlöchern (2) vorgesehen sind, 2.- Hohlziegel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an den Ziegelrändern Langlochreihen mit etwa halber Teilung der Dreieckshohlraumreihen vorgesehen sind.
    3. Hohlziegel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß in der Ziegelmitte eine Langlochreihe mit etwa halber Teilung der Dreieckshohlraumreihen vorgesehen ist.
    4. Hohlziegel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß nach dem an die äußeren Langlochreihen anschließenden Paar von mit den Schenkelseiten der Dreieckshohlräume aneinanderstoßenden Hohlraumreihen jeweils eine weitere Langlochreihe vorgesehen ist.
    5. Hohlziegel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an den Ziegelrändern und zwischen sämtlichen Paaren von mit den Schenkelseiten der Dreieckshohlräume aneinanderstoßenden Hohlraumreihen Langlochreihen mit etwa halber Teilung der Dreieckshohlraumreihen vorgesehen sind.
    6. Hohlziegel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Lochung jeweils einer Ziegelhälfte im wesentlichen symmetrisch zu Achsen im ersten und dritten Viertel des Ziegellängsmaßes ist.
DE19762640064 1975-09-09 1976-09-06 Stranggepresster hohlziegel Withdrawn DE2640064A1 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT693475A AT339018B (de) 1975-09-09 1975-09-09 Stranggepresster hohlziegel

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2640064A1 true DE2640064A1 (de) 1977-03-17

Family

ID=3591171

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19762640064 Withdrawn DE2640064A1 (de) 1975-09-09 1976-09-06 Stranggepresster hohlziegel

Country Status (2)

Country Link
AT (1) AT339018B (de)
DE (1) DE2640064A1 (de)

Cited By (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4597238A (en) * 1984-11-05 1986-07-01 Vadala Giuseppe Highly insulating brick for masonry
US4742660A (en) * 1985-07-24 1988-05-10 Vadala Giuseppe Highly sound insulating hollow clay tile for the construction of floors
EP0432130A2 (de) * 1989-12-07 1991-06-12 Wienerberger Ziegelindustrie Gesellschaft M.B.H. Hochlochbaustein mit länglichen, durchgehenden Durchbrechungen
EP0528753A1 (de) * 1991-08-02 1993-02-24 SCHUMACHER & Co. Mauerziegel mit verbesserter Wärmedämmung
EP0599283A2 (de) * 1992-11-25 1994-06-01 Raimund Rimmele Hochloch-Leichtziegel
EP0584455A3 (en) * 1992-08-24 1994-06-01 Raimund Rimmele Vertically perforated lightweight brick
DE9400942U1 (de) * 1994-01-20 1995-01-26 Kellerer Johann Hochlochziegel
DE29518337U1 (de) * 1995-11-18 1996-04-04 Winkler Poroton Ziegel Gmbh Mauerstein in Rechteckform, insbesondere aus Beton, Keramik, Ton, Lehm o.dgl. Werkstoff
EP0775785A1 (de) * 1995-11-25 1997-05-28 ZIEGELWERK BELLENBERG WIEST & CO. Leicht-Hochlochziegel
EP0825306A1 (de) * 1996-08-20 1998-02-25 G P S Lochziegel
DE10051787A1 (de) * 2000-10-18 2002-04-25 Ziegeleien Freiburg & Lausanne Kern und Rahmen für ein Mundstück zur Herstellung von Bausteinen, Mundstück, Vorrichtung mit einem Mundstück sowie Baustein
ITTV20100037A1 (it) * 2010-03-18 2011-09-19 Roberto Bampo Struttura muraria armata in laterizio e mattone per la costruzione di tale struttura muraria

Cited By (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4597238A (en) * 1984-11-05 1986-07-01 Vadala Giuseppe Highly insulating brick for masonry
US4742660A (en) * 1985-07-24 1988-05-10 Vadala Giuseppe Highly sound insulating hollow clay tile for the construction of floors
EP0432130A2 (de) * 1989-12-07 1991-06-12 Wienerberger Ziegelindustrie Gesellschaft M.B.H. Hochlochbaustein mit länglichen, durchgehenden Durchbrechungen
EP0432130A3 (en) * 1989-12-07 1992-03-11 Wienerberger Ziegelindustrie Gesellschaft M.B.H. Perforated brick with oblong through cavities
EP0528753A1 (de) * 1991-08-02 1993-02-24 SCHUMACHER & Co. Mauerziegel mit verbesserter Wärmedämmung
CH683856A5 (de) * 1991-08-02 1994-05-31 Schumacher & Co Ziegelei Koerb Quaderförmiger Mauerziegel mit verbesserter Wärmedämmung.
EP0584455A3 (en) * 1992-08-24 1994-06-01 Raimund Rimmele Vertically perforated lightweight brick
EP0599283A3 (en) * 1992-11-25 1994-07-13 Raimund Rimmele Vertically perforated lightweight brick.
EP0599283A2 (de) * 1992-11-25 1994-06-01 Raimund Rimmele Hochloch-Leichtziegel
US5499478A (en) * 1992-11-25 1996-03-19 Rimmele; Raimund Lightweight vertically perforated brick
DE9400942U1 (de) * 1994-01-20 1995-01-26 Kellerer Johann Hochlochziegel
DE29518337U1 (de) * 1995-11-18 1996-04-04 Winkler Poroton Ziegel Gmbh Mauerstein in Rechteckform, insbesondere aus Beton, Keramik, Ton, Lehm o.dgl. Werkstoff
EP0775785A1 (de) * 1995-11-25 1997-05-28 ZIEGELWERK BELLENBERG WIEST & CO. Leicht-Hochlochziegel
EP0825306A1 (de) * 1996-08-20 1998-02-25 G P S Lochziegel
FR2752591A1 (fr) * 1996-08-20 1998-02-27 Gps Sa Element de construction en terre cuite comportant des alveoles
DE10051787A1 (de) * 2000-10-18 2002-04-25 Ziegeleien Freiburg & Lausanne Kern und Rahmen für ein Mundstück zur Herstellung von Bausteinen, Mundstück, Vorrichtung mit einem Mundstück sowie Baustein
ITTV20100037A1 (it) * 2010-03-18 2011-09-19 Roberto Bampo Struttura muraria armata in laterizio e mattone per la costruzione di tale struttura muraria

Also Published As

Publication number Publication date
AT339018B (de) 1977-09-26
ATA693475A (de) 1977-01-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
WO1992003077A1 (de) Taschenfederkern
DE2640064A1 (de) Stranggepresster hohlziegel
DE1140330B (de) Bauteil aus plattenfoermigen Leichtmetall- oder Kunststoffelementen
EP0274085A2 (de) Heftklammer aus Kunststoff
EP2506942B1 (de) Puzzlespiel mit einem oder mehreren knickbaren puzzleteilen
EP0599283B1 (de) Hochloch-Leichtziegel
DE3303005A1 (de) Flexibler steuerstab fuer einen kernreaktor
DE3436713C2 (de)
EP0540036A1 (de) Fassadenplatte
DE10034341C2 (de) Ziegel mit in Lochkammer eingestecktem Dämmmaterial
DE3208347C1 (de) Spreizdübel
DE3343287A1 (de) Hochlochziegel
DE3232590C2 (de) Bauelement
DE2817367C2 (de) Gelochter Stein, insbesondere Großblockziegel
DE3402541A1 (de) Gelochter stein, insbesondere grossblockziegel
EP0606625B1 (de) Hintermauerziegel
DE3317876C2 (de) Kreuzgitterstein
EP0909857B1 (de) Leicht-Hochlochziegel
DE1898105U (de) Hohlstein.
DE3615247C2 (de)
AT367184B (de) Einrichtung zur verbindung von bauteilen im innenausbau von gebaeuden
DE861314C (de) Baustein
EP0745737B1 (de) Flachstahlanker für Mauerwerk
AT409010B (de) Hochlochziegel
DE1753055C (de) Vorrichtung zum Verbinden von Bauteilen

Legal Events

Date Code Title Description
8141 Disposal/no request for examination