DE1172283B - Durchschreibsatz - Google Patents

Durchschreibsatz

Info

Publication number
DE1172283B
DE1172283B DES63420A DES0063420A DE1172283B DE 1172283 B DE1172283 B DE 1172283B DE S63420 A DES63420 A DE S63420A DE S0063420 A DES0063420 A DE S0063420A DE 1172283 B DE1172283 B DE 1172283B
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sheets
writing
carbon
sheet
set according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DES63420A
Other languages
English (en)
Inventor
Paul Seeger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
E G SEEGER
Original Assignee
E G SEEGER
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by E G SEEGER filed Critical E G SEEGER
Priority to DES63420A priority Critical patent/DE1172283B/de
Publication of DE1172283B publication Critical patent/DE1172283B/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41LAPPARATUS OR DEVICES FOR MANIFOLDING, DUPLICATING OR PRINTING FOR OFFICE OR OTHER COMMERCIAL PURPOSES; ADDRESSING MACHINES OR LIKE SERIES-PRINTING MACHINES
    • B41L1/00Devices for performing operations in connection with manifolding by means of pressure-sensitive layers or intermediaries, e.g. carbons; Accessories for manifolding purposes
    • B41L1/20Manifolding assemblies, e.g. book-like assemblies
    • B41L1/26Continuous assemblies made up of webs
    • B41L1/32Continuous assemblies made up of webs folded transversely
    • B41L1/321Stacks of sheets attached to a carrier strip or web

Description

  • Durchschreibsatz Die Erfindung bezieht sich auf einen Durchschreibsatz, der als Einzel- oder Endlossatz ausgebildet ist und aus übereinander angeordneten und mindestens in einer Verbindungszone lösbar übereinander verbundenen Schreib- und einseitig gefärbten Kohlepapierblättern besteht.
  • Durchschreibsätze, die in den verschiedensten Ausführungsformen bekannt sind, nehmen dem Verbraucher die Arbeit des Einlegens einzelner Kohlepapierblätter zwischen die einzelnen Papierlagen ab. Die bekannten Durchschreibsätze besitzen in der Regel jedoch den Nachteil, daß sie nur zur Anfertigung eines Schreibsatzes geeignet sind, d. h. nur einmal verwendet werden können und daß die gewöhnlich nur einem Schreibblatt zugeordneten Kohlepapierblätter nach einmaligem Gebrauch vernichtet werden. Es ist zwar möglich, nach dem Beschreiben eines Schreibsatzes zwischen die Kohlepapierblätter nochmals Schreibpapier einzulegen, doch ist dies infolge der Weichheit und Biegsamkeit des Kohlepapiers äußerst umständlich, so daß von dieser Möglichkeit in der Regel kein Gebrauch gemacht wird. Die nur . einmalige Verwendung der Kohlepapierblätter vermindert somit die Wirtschaftlichkeit der Durchschreibsätze entscheidend.
  • Es ist zwar ein Schreibsatz bekannt, bei dem die zwischen den Schreibblättern angeordneten Kohlepapierblätter sich nur über die Hälfte .der Schreibblätter erstrecken und zwischen den Schreibblättern so verschoben werden können, daß sie beim Beschreiben der beiden Schreibblatthälften, also zweimal benutzt werden können, doch setzt dieser bekannte Schreibsatz voraus, daß die Kohlepapierblätter lose zwischen den Schreibblättern angeordnet sind, was insbesondere für den Transport und für die Handhabung der Schreibblätter sehr unpraktisch ist. Auch müssen die Kohlepapierblätter seitlich vorstehen, damit sie zwischen den Schreibblättern verschoben werden können.
  • Weiterhin ist es bekannt, zwischen zwei Kohlepapierblättern zwei Schreibblätter anzuordnen. Dadurch wird zwar auch erreicht, daß mittels eines Kohlepapierblattes zwei Schreibblätter beschrieben werden. Dieses ist aber nur dadurch möglich, daß ein beidseitig gefärbtes Kohlepapierblatt in Verbindung mit einem transparenten Schreibpapier verwendet wird. Auch dieser bekannte Schreibsatz kann nur für eine einmalige Beschriftung verwendet werden.
  • Ferner sind Schreibblöcke bekannt, die aus einzelnen Lagen zur Anfertigung von drei oder vier Kopien bestehen. Bei den der Herstellung von drei und vier Kopien dienenden Lagen ist aber ebenfalls die Verwendung von transparentem Schreibpapier und doppelseitigem Kohlepapier erforderlich.
  • Der Erfindung lag daher die Aufgabe zugrunde, einen Durchschreibsatz zu entwickeln, der die geschilderten Nachteile der bisher bekannten Schreibsätze nicht aufweist und es ermöglicht, mehrere Schriftsätze anzufertigen und dabei einseitig bedruckte Kohlepapierblätter mehrfach zu verwenden.
  • Die Aufgabe wurde durch Entwicklung eines Schreibsatzes gelöst, der mindestens eine Gruppe von ohne Zwischenfügung eines Kohlepapierblattes unmittelbar aufeinander liegenden Schreibblättern aufweist.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung weisen die gleichzeitig beschreibbaren Schreibblätter in an sich bekannter Weise über die Kohleblätter vorstehende; sich deckende Griffteile auf. Dabei können die der Verbindungszone gegenüber liegenden Ränder der nicht gleichzeitig beschreibbaren Schreibblätter als Griffränder verschieden weit über die Kohlepapierblätter vorstehen. Die Perforationslinien zum Abtrennen der Schreibblätter können von der Verbindungszone bei den verschieden weit über die Kohlepapierblätter vorstehenden Schreibblättern in an sich bekannter Weise um den Breitenunterschied der Griffränder gegeneinander versetzt angeordnet sein.
  • Bei den erfindungsgemäßen Durchschreibsätzen kann als oberstes Blatt für die erste Beschriftung des Satzes ein solches vorgesehen sein, das um die Verbindungszone in die unterste Stellung herumlegbar ist. Als oberstes Blatt kann jedoch auch ein Kohlepapierblatt vorgesehen sein. In. letzterem Falle ist es dann zweckmäßig, wenn an einem Rand des Satzes Löcher für flexible Durchsteckzungen oder ein Haltestreifen für ein Schreibblatt oder einen anderen Schreibsatz angeordnet sind. Es ist aber auch möglich, an der Verbindungszone einen Klemmstreifen zum Vorstrecken loser Erstblätter vorzusehen. In der Zeichnung sind verschiedene Ausführungsformen der Erfindung dargestellt. Es zeigt F i g. 1 einen bekannten Durchschreibsatz, F i g. 1 a bis 1 b den Durchschreibsatz der F i g. 1 im Schnitt vor und nach Abtrennung der Schreibblätter, F i g. 2 a bis 2c, 3 a bis 3c, 4 a bis -4 c Durchschreibsätze nach der Erfindung im Schnitt vor und nach Abtrennung der Schreibblätter, F i g. 5 a bis 5 b einen Durchschreibsatz nach der Erfindung mit umlegbarem Erstblatt, F i g. 6 ein aus mehreren Durchschreibsätzen nach der Erfindung aufgebautes Satzpaket, F i g. 7 einen Durchschreibsatz nach der Erfindung in Form eines Endlossatzes, F i g. 8 a bis 8 c, 9 a bis 9 c weitere Ausführungsformen von Endlossätzen nach der Erfindung im Schnitt, F i g. 10 auf einem Trägerband zur Endlosbeschriftung angeordnete Durchschreibsätze.
  • Bei dem in F i g. 1; ,.l a und 1 b gezeigten bekannten Durchschreibsatz sind die Schreibblätter 1, 2, 3 sowie die Kohleblätter 4, 5 in einer Zone 6 auf geeignete Weise miteinander verbunden. Die Zone 6 liegt in einem streifenförmigen Teil des Satzes, der durch Schwächungslinien 7 begrenzt ist, die jedoch nur in den Schreibblättern 1, 2, 3 angebracht sind. Die freien Enden der Kohleblätter 4, 5 stehen gegenüber den freien Enden der Schreibblätter 1, 2, 3 so weit zurück, daß die freien Teile der Blätter 1, 2, 3 einen Griffrand bilden, Werden der Kopf des Satzes in Höhe der Zone 6 und die überstehenden Teile der Schreibblätter 1, 2, 3. erfaßt und ruckartig auseinandergenommen, dann sind die Schreibblätter 1, 2, 3 von den Kohleblättern 4, 5 getrennt. Letztere sind nach wie vor fest mit dem Kopfstreifen in der Zone 6 verbunden.
  • Bei dem in F i g. 2 a bis 2 c gezeigten Durchschreibsatz nach der Erfindung befinden sich vor, zwischen und hinter jedem Kohleblatt 4, 5 jeweils zwei Schreibblätter 1, .1'; 2, 2'; 3, 3', so daß die Blätter 1, 2, 3 mit den Kohleblättern 4, 5 einen kompletten Satz und die Blätter 1', 2', 3' mit den gleichen Kohleblättern 4, 5 einen weiteren Satz bilden. F i g. 2 b zeigt den Satz mit herausgetrennten, beschrifteten Blättern 1, 2, 3. F i g. 2 c zeigt den gleichen Satz nach Beschriftung und Abtrennung des zweiten Satzes.
  • Der gebrauchte Durchschreibsatz läßt sich durch eine Staffelung der Griffränder, die außerdem noch verschiedenfarbig sein können, erleichtern. So sind die in F i g. 2 zugeordneten Schreibblätter 1, 2, 3 anders versetzt als die Blätter 1', 2', 3', so daß jeder Satz für sich mit einem Griff abgetrennt werden kann. Damit die abgetrennten Blätter untereinander in der Blatthöhe stets gleich sind, können die Schwächungslinien 7 des einen Satzes und 7' des anderen Satzes in einem der Größe der Griffränder entsprechenden Maße gegen die Verbindungszonen 6 gestaffelt sein. Sind die: Schreibblätter bedruckt und hat der Druck immer einen gleichen Stand bezüglich der Schwächungslinien 7, T, dann liegen die Schreibzeilen bei der Durchschrift des ersten Satzes an anderer Stelle des Kohlepapiers als bei der der weiteren Sätze, und zwar insbesondere dann, wenn nicht mit engem Zeilenabstand geschrieben wird. Hiermit ergibt sich eine zusätzliche Farbschichtausnutzung, besonders bei Einmalkohlepapieren, obwohl ihre Farbabgabe auch bei. direkt übereinander liegender Durchschrift keine wesentliche Beeinträchtigung erfährt.
  • Soll der erste Satz 1, 2, 3 normal beschriftet werden" daß erste Blatt 1' des zweiten Satzes 1'2', '' jedoch hinsichtlich seines Aufdruckes, seiner Papierfarbe, seines Formates oder seiner sonstigen Beschaffenheit erst nach der Anschaffung vom Verbfaucher festgelegt .werden, dann kann ein Sparschreibsatz, wie in F i g. 3 a gezeigt, mit Blättern 1, 2, 3 im ersten Satz und Blättern 2', 3' im zweiten Satz verwendet werden. Nach Beschriftung und Abtrennung des ersten Satzes wird ein nachträglich bestimmtes loses Blatt 9 unter Zuhilfenahme des von Blatt 1 verbliebenen und als Klemmleiste wirkenden Steges der Verbindungszone 6 vorgesteckt, wie es in F i g. 3 b dargestellt ist. Diese Anordnung kann z. B. für Fortsetzungsrechnungen oder Fortsetzungsbriefe angewendet werden. Blatt 1 ist dann die Originalrechnung bzw. der Originalbrief und das vorgesteckte Blatt 9 das Fortsetzungsblatt zur Originalrechnung oder zum Originalbrief.
  • Soll auch das Blatt 2' erst später bestimmt werden, so kann ein Schreibsatz verwendet werden, wie er in F i g. 4a, 4 b dargestellt ist. Das an Stelle von Blatt 2' eingesteckte lose Blatt ist mit 10 bezeichnet.
  • Um die Kohlepapiere mehrmals durch Vor- oder Einstecken von Schreibblättern verwenden zu können, muß somit stets ein unterstes Schreibblatt, z. B. das Blatt 3' in F i g. 4b zumindest noch mit den übrig gebliebenen Kohlepapieren abtrennbar verbunden sein. Es dient zugleich als Schutzblatt gegen die Farbschicht des untersten Kohlepapieres, falls die letzte Benutzung erst nach Ablauf einer- gewissen Zeit vorgenommen wird.
  • Der in F i g. 5 a bis 5 b dargestellte Schreibsatz ist. für den Fall vorgesehen, daß sehr starke Sätze einen höheren Typenanschlagdruck der Schreibmaschine benötigen, wobei sich die Beschreibung von Blatt 1 in Blatt l' einprägen könnte. Aus diesem Grund können, wie in F i g. 5 a gezeigt wird, die Blätter 1, 1' aus einem Blatt hergestellt, gefaltet und derart mit dem Schreibsatz verbunden sein, daß das Blatt 1 um den Schreibsatz über die Verbindungszone 6 herumgeklappt werden kann. Blatt 1' bildet dann die obere schreibfertige Lage des Schreibsatzes. Nach Abtrennen von Blatt 1' kann Blatt 1 wieder zurückgeklappt werden und dient dann als erstes Blatt der zweiten beschreibbaren Lage des Satzes.
  • Spezielle Ausführungsformen ergeben sich durch wahlweise Zusammenstellung von bedruckten und unbedruckten Blättern, durch Aussparungen in den Kohlepapierblättern, in der Wahl der Verbindungsanordnung der Durchschreibsätze usw.
  • In F i g. 6 ist ein sogenanntes Satzpaket dargestellt, das aus drei Durchschreibsätzen mit jeweils drei Schreibblättern besteht. Alle Blätter können bis zum unteren, freien Rand beschrieben werden. Um den Satz 1, 2, 3 nach dem Schnelltrennprinzip abreißen zu können, sind die Blätter 1', 2', 3' des zweiten Satzes, die Blätter 1", 2", 3" des dritten Satzes und die Kohleblätter 4, 5 z. B. an den linken unteren Ecken unter Bildung einer Griffecke abgeschrägt. Zum Abtrennen des Satzes 1', 2.', 3' sind die rechten unteren Ecken der Blätter 1", 2",3" und der Kohleblätter 4, 5 abgeschrägt. Schließlich wird der Satz 1", 2", 3" in Höhe einer letzten halbrunden Aussparung in den Kohleblättern 4, 5 zum Abtrennen ergriffen. Der in F i g. 7 gezeigte Endlossatz, der z. B. in Tabelliermaschinen Verwendung finden kann, weist beidseitig Transportlochungen 14 auf; die Verbindungszone 6 sowie die Schwächungslinien 7, 7' sind in Laufrichtung der Endlosbahn angeordnet.
  • Bei der in F i g. 8 a bis 8 c gezeigten Ausführungsform eines weiteren Endlossatzes ist neben der erwähnten Verbindungszone 6 die bisher offene Satzseite im Bereich der am weitesten vorstehenden Teile der Blätterbänder 1, 2, 3 durch eine weitere Zone 6' geschlossen, die nach dem Herauslösen der Blätter 1, 2, 3 aus dem Satz längs der Schwächungslinien 15 abgetrennt wird. Die Zone 6' erleichtert, insbesondere bei stärkeren Endlossätzen, die Führung und den Transport der Sätze. Damit auch Satz 1', 2', 3' nach Entfernen von Satz 1, 2, 3 einwandfrei transportiert werden kann, besitzt zweckmäßig auch dieser beidseitig Transportlochungen.
  • Der in F i g. 9 a bis 9 c dargestellte Endlossatz besitzt wie die in F i g. 7 und 8 a bis 8 c dargestellten Endlossätze ebenfalls Lochungen 14, um die Verarbeitung in Tabelliermaschinen zu erleichtern. Der in F i g. 9 a bis 9 c dargestellte Endlossatz unterscheidet sich von dem Endlossatz der F i g. 8 a bis 8 c jedoch dadurch, daß auch das letzte Blatt 3' in der Zone 6' gebunden ist, während die inneren Blätter 2, 3 frei sind, so daß der Satz 1, 2, 3 leichter abgetrennt werden kann.
  • Nach F i g. 10 können auch einzelne Sparschreibsätze oder aus solchen bestehende Satzpakete 16 auf ein endloses Trägerband 17 gebracht, mit diesem in Zonen 6 verbunden und zur fortlaufenden Beschriftung in Tabelliermaschinen verwendet werden.
  • Bei den Durchschreibsätzen der Erfindung sind somit die gleichen Kohleblätter automatisch zwei oder mehreren nacheinander schreibfertigen Sätzen zugeordnet. Nach jedem beschrifteten Satz wird die Durchschrift auch bei Verwendung von sogenannten Einmalkohlepapieren klarer, weil mit abnehmender Stärke des Satzes oder Satzpaketes die Anschlagdämpfung der Schreibmaschinen sinkt und mehr Farbe von der Kohlepapierschicht übertragen werden kann. Die zwangsweise Zuordnung immer der gleichen Kohleblätter zu mehreren Sätzen verbilligt die Kosten der Herstellung, der Anschaffung, der Lagerung der Sätze und der Schreibarbeit beträchtlich.

Claims (7)

  1. Patentansprüche: 1. Durchschreibsatz, der als Einzel- oder Endlossatz ausgebildet ist und aus übereinander angeordneten und mindestens in einer Verbindungszone lösbar miteinander verbundenen Schreib- und einseitig gefärbten Kohlepapierblättern besteht, dadurch gekennzeichnet, daß der Schreibsatz mindestens eine Gruppe von ohne Zwischenfügung eines Kohlepapierblattes unmittelbar aufeinanderliegenden Schreibblättern (1, 1' und 1"; 2, 2' und 2"; 3, 3' und 3") aufweist.
  2. 2. Durchschreibsatz nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die gleichzeitig beschreibbaren Schreibblätter (1, 2, 3 bzw. 1', 2', 3') in an sich bekannter Weise über die Kohleblätter (4, 5) vorstehende, sich deckende Griffteile aufweisen.
  3. 3. Durchschreibsatz nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die der Verbindungszone (6) gegenüberliegenden Ränder der nicht gleichzeitig beschreibbaren Schreibblätter (1, 1', 1" usw.) als Griffränder verschieden weit über die Kohlepapierblätter (4, 5) vorstehen.
  4. 4. Durchschreibsatz nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Perforationslinien (7, 7') zum Abtrennen der Schreibblätter (1' bzw. 1", 2 bzw. 2', 3 bzw. 3') von der Verbindungszone (6) bei den verschieden weit über die Kohlepapierblätter (4, 5) vorstehenden Schreibblättern in an sich bekannter Weise um den Breitenunterschied der Griffränder gegeneinander versetzt angeordnet sind.
  5. 5. Durchschreibsatz nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das oberste Blatt (1 in F i g. 15 a, b) für die erste Beschriftung des Satzes um die Verbindungszone (16) in die unterste Stellung herumlegbar ist.
  6. 6. Durchschreibsatz nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß als oberstes Blatt ein Kohlepapierblatt (4 in F i g. 3 b) vorgesehen ist.
  7. 7. Durchschreibsatz nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß an einem Rand des Satzes Löcher für flexible Durchsteckzungen oder ein Haltestreifen für ein Schreibblatt oder einen anderen Schreibsatz angeordnet sind. B. Durchschreibsatz nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß an der Verbindungszone (6) ein Klemmstreifen zum Vorstecken loser Erstblätter vorgesehen ist. In Betracht gezogene Druckschriften: Deutsche Patentschriften Nr. 690 224, 708 591, 722 342, 956 512, 1042 612; französische Patentschriften Nr. 391156, 927452; USA.-Patentschrift Nr. 2 352 134.
DES63420A 1959-06-11 1959-06-11 Durchschreibsatz Pending DE1172283B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DES63420A DE1172283B (de) 1959-06-11 1959-06-11 Durchschreibsatz

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DES63420A DE1172283B (de) 1959-06-11 1959-06-11 Durchschreibsatz

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1172283B true DE1172283B (de) 1964-06-18

Family

ID=7496369

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DES63420A Pending DE1172283B (de) 1959-06-11 1959-06-11 Durchschreibsatz

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1172283B (de)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4000916A (en) * 1973-11-30 1977-01-04 St. Luke's Hospital Research Foundation, Inc. Manifold report form and methods for using the same
US4113281A (en) * 1976-09-28 1978-09-12 Moore Business Forms, Inc. Continuous business forms assembly
US4121857A (en) * 1976-07-21 1978-10-24 Moore Business Forms, Inc. Continuous stationery assemblies
NL7901097A (nl) * 1978-02-23 1979-08-27 Moore Business Forms Inc Papiercombinaties en werkwijzen voor het vervaardigen van banden, mappen en dergelijke uit deze papier- combinaties.
US4168851A (en) * 1976-09-28 1979-09-25 Moore Business Forms, Inc. Continuous business forms assembly
US4236731A (en) * 1978-02-23 1980-12-02 Moore Business Forms, Limited Continuous stationery assembly and methods of making binders, folder covers and the like from the assembly
USRE31752E (en) * 1976-07-21 1984-12-04 Moore Business Forms, Inc. Continuous stationery assemblies

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR391156A (fr) * 1907-06-18 1908-10-24 Paul Auscher Cahiers de feuilles pour multicopies simultanées principalement à la machine à écrire et dispositif activant leur emploi
DE690224C (de) * 1938-06-15 1940-04-19 Artmann & Co Kom Ges Durchschreibesatz
DE708591C (de) * 1936-09-01 1941-07-24 Josef Burgmer Durchschreibepapiersatz
DE722342C (de) * 1940-01-09 1942-07-08 Erwin O Haberfeld Farbbogen, besonders fuer die Durchschreibe-Buchhaltung
US2352134A (en) * 1942-12-03 1944-06-20 Pacific Manifolding Book Compa Manifolding assembly
FR927452A (fr) * 1946-05-28 1947-10-30 Liasses de feuilles multiples imprimées par décalque
DE956512C (de) * 1951-06-01 1957-01-17 Hermann Jung Formularsatz zum Durchschreiben, insbesondere fuer Tabelliermaschinen

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR391156A (fr) * 1907-06-18 1908-10-24 Paul Auscher Cahiers de feuilles pour multicopies simultanées principalement à la machine à écrire et dispositif activant leur emploi
DE708591C (de) * 1936-09-01 1941-07-24 Josef Burgmer Durchschreibepapiersatz
DE690224C (de) * 1938-06-15 1940-04-19 Artmann & Co Kom Ges Durchschreibesatz
DE722342C (de) * 1940-01-09 1942-07-08 Erwin O Haberfeld Farbbogen, besonders fuer die Durchschreibe-Buchhaltung
US2352134A (en) * 1942-12-03 1944-06-20 Pacific Manifolding Book Compa Manifolding assembly
FR927452A (fr) * 1946-05-28 1947-10-30 Liasses de feuilles multiples imprimées par décalque
DE956512C (de) * 1951-06-01 1957-01-17 Hermann Jung Formularsatz zum Durchschreiben, insbesondere fuer Tabelliermaschinen

Cited By (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4000916A (en) * 1973-11-30 1977-01-04 St. Luke's Hospital Research Foundation, Inc. Manifold report form and methods for using the same
US4121857A (en) * 1976-07-21 1978-10-24 Moore Business Forms, Inc. Continuous stationery assemblies
USRE31752E (en) * 1976-07-21 1984-12-04 Moore Business Forms, Inc. Continuous stationery assemblies
US4113281A (en) * 1976-09-28 1978-09-12 Moore Business Forms, Inc. Continuous business forms assembly
US4168851A (en) * 1976-09-28 1979-09-25 Moore Business Forms, Inc. Continuous business forms assembly
NL7901097A (nl) * 1978-02-23 1979-08-27 Moore Business Forms Inc Papiercombinaties en werkwijzen voor het vervaardigen van banden, mappen en dergelijke uit deze papier- combinaties.
FR2418092A1 (fr) * 1978-02-23 1979-09-21 Moore Business Forms Inc Perfectionnements a des ensembles continus d'articles de papeterie et a des procedes permettant d'en former des liasses, des enveloppes, etc.
US4236731A (en) * 1978-02-23 1980-12-02 Moore Business Forms, Limited Continuous stationery assembly and methods of making binders, folder covers and the like from the assembly

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2509365C3 (de) Endlos-Briefumschlag
DE1561460B1 (de) Endlosband von aus Umschlag und Einlage gebildeten Briefsaetzen
DE2744537C2 (de) Endloser Schreibsatz
DE2409204C2 (de) Zusammenhängende Briefkette aus Umschlägen mit wenigstens einem mittels Durchschreibens beschriftbaren Briefbogen
DE4240825C5 (de) Druckträger und Verfahren zur Herstellung eines Druckträgers
DE2857194A1 (de) Schreibsatz mit mehreren blaettern
DE1172283B (de) Durchschreibsatz
DE2812983B1 (de) Vorrichtung zur Trockenuebertragung von Farbzeichen und Verfahren zur Herstellung der Vorrichtung
DE2024403B2 (de) Briefumschlag
DE2803385A1 (de) Blattstapel mit kennungsblatt
DE2907154A1 (de) Durchgehende schreibsaetze und verfahren zum herstellen von heftern aus denselben
CH683411A5 (de) Mit einer Randlochung versehene Zeigetasche.
DE2833011C2 (de) Endloser Schreibsatz
DE2255551A1 (de) Endlosbriefumschlag
DE465254C (de) Zusammengesetztes Schablonenblatt
DE2931407C2 (de) Umschlag mit einer Vorder- und einer Rückwand und einem Informationsträger
CH175043A (de) Hilfseinrichtung zur Herstellung von Durchschlägen auf schreibenden Bureaumaschinen.
DE633626C (de) Aus gleichen Blaettersaetzen bestehender Durchschreibeblock
EP0010215B1 (de) Endlosformular
AT106635B (de) Vorrichtung zur Herstellung von Vervielfältigungen.
DE708206C (de) Durchschreibeplatte
DE1486908B1 (de) Geschaeftsblock
DE1778624U (de) Einrichtung fuer die altablage von schriftgutstapeln.
DE1901223A1 (de) Kopiersatz
DE3629127A1 (de) Fototasche und verfahren zur herstellung der fototasche