AT94761B - Verfahren zur Herstellung zylindrischer Reifen aus flachen Blechringen auf einer Ziehpresse. - Google Patents

Verfahren zur Herstellung zylindrischer Reifen aus flachen Blechringen auf einer Ziehpresse.

Info

Publication number
AT94761B
AT94761B AT94761DA AT94761B AT 94761 B AT94761 B AT 94761B AT 94761D A AT94761D A AT 94761DA AT 94761 B AT94761 B AT 94761B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
press
workpiece
die
sheet metal
production
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Krupp Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE530561X priority Critical
Application filed by Krupp Ag filed Critical Krupp Ag
Application granted granted Critical
Publication of AT94761B publication Critical patent/AT94761B/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D53/00Making other particular articles
    • B21D53/16Making other particular articles rings, e.g. barrel hoops

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung zylindrischer Reifen. aus flachen   Blecl1ringen   auf einer
Ziehpresse. 



   Den Gegenstand der Erfindung bildet ein Verfahren zur Herstellung nahtlos aus flachen Blechringen gezogener zylindrischer Reifen, das die Herstellung derartiger Reifen auf der Ziehpresse in einem einzigen Arbeitsgange ermöglicht. 



   Auf der Zeichnung ist in Fig. 1. der zur Herstellung eines Reifens bestimmte Blechring im Querschnitt veranschaulicht, während Fig. 2 den fertigen Reifen im Querschnitt zeigt. Fig. 3 und 4 veranschaulichen durch schematische axiale Schnitte einer Ziehpresse und   des Werkstücks   das Ergebnis des Ziehvorganges bei beliebiger, der Erfindung nicht entsprechender Wahl der Abmessungen des Werkstückes und der Ziehpresse, und Fig. 5 bis 7 in gleicher Darstellung ein Ausführungsbeispiel des den Gegenstand der Erfindung bildenden Verfahrens. 



   Aus einem flachen Blechring   A   (Fig. 1) kann ein nahtloser zylindrischer Reifen B (Fig. 2) auf der Ziehpresse hergestellt werden, wenn es gelingt, durch das Zusammenwirken von Stempel und Gesenk der Presse jeden Querschnitt des   Ringes A um 900 gegen   seine Anfangslage zu verdrehen. Hiezu ist eine Presse nötig, deren Stempel einen zu dem Innendurchmesser des Reifens passenden zylindrischen Teil und einen vor diesem liegenden   kegelförmigen   Teil besitzt. 



   Wie Versuche gezeigt haben, misslingt jedoch bei beliebiger, der Erfindung nicht entsprechender Wahl der Abmessungen des Blechringes und der Presse die Herstellung der Reifen auf einer derartigen Presse, was sich durch nachstehende Erwägungen an Hand der Fig. 3 und 4   erklären   lässt. Beim Niedergange des Pressstempels C (Fig. 3) tritt zunächst der kegelförmige Teil cl des Stempels in die Öffnung des auf dem Gesenke D liegenden Blechringes   A   ein und sucht den Blechring in das Gesenk D hineinzuziehen. 



  Hiebei erfährt jeder auf dem Werkstücke in der Nähe seines   Aussendurchmessers   gezogene Kreis eine Verminderung und jeder in der Nähe seines Innendurchmessers gezogene Kreis eine Vergrösserung seines Durchmessers. Diesen Veränderungen setzt das Werkstück einen bestimmten   Widelstand   entgegen ; ausserdem treten zwischen dem Werkstücke und dem kegelförmigen Teile cl des Stempels einerseits und zwischen Werkstück und Gesenk anderseits noch Reibungskräfte auf, die sich dem   Niedergange   des Stempels widersetzen.

   Ist nun die vom Stempel auf das Werkstück übertragene Kraft, die das Werkstück in das Gesenk hineinzuziehen sucht, grösser als der Widerstand, den das   Werkstück   dem Hindurchziehen durch das Gesenk entgegensetzt, so bleibt das Werkstück A an dem   kegelförmigen   Teile c2 des Pressstempels haften und wird, wie Fig. 3 zeigt, ohne ausreichende Änderung seiner Querschnittsform durch das Gesenk D hindurchgezogen. Im umgekehrten Falle, wenn der Widerstand, den das Werkstück dem Hindurchziehen durch das Gesenk entgegensetzt, überwiegt wird das Werkstück   A   nicht vollständig in das Gesenk hineingezogen und erhält, wie Fig. 4 zeigt, nur auf einem Teile seines Umfanges zylindrische Gestalt.

   Hieraus folgt, dass die Herstellung zylindrischer Reifen aus einem flachen Blechringe nur dann gelingen kann, wenn die vom Pressstempel auf das   Werkstück   ausgeübte Kraft, die das Werkstück in das Gesenk hineinzuziehen sucht, bis zum Austritte des kegelförmigen Pressstempelteiles aus dem Werkstücke immer annähernd gerade so gross ist, dass ihr durch den Widerstand, der beim Hindurchziehen des Werkstückes durch das Gesenk zu überwinden wäre, das Gleichgewicht gehalten wird. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Von dieser   Elkenntnis   ist bei der Erfindung Gebrauch gemacht. Es hat sich nun gezeigt, dass die geschilderten Verhältnisse nur dann eintreten können, wenn der Innen- und Aussendurchmesser des verwendeten Werkstückes in einer ganz bestimmten Beziehung zum Durchmesser der Bohrung des Gesenkes stehen. Bezeichnet (Fig.   1)   D den   Aussendurchmesser   des Werkstückes, b seine Ringbreite und d (Fig. 3) den Durchmesser der Bohrung des Gesenkes, so muss bei der Herstellung eiserner Reifen der Wert von D zwischen den Grenzen 
 EMI2.1 
 liegen. Ferner erhält zweckmässig die trigonometrische Tangente des Neigungswinkels der Mantellinien des kegelförmigen Teiles des Pressstempels gegen seine Grundfläche den Wert 6 bis 7-5 der Neigungswinkeln von ungefähr 80 bis   830 entspricht.   



   In Fig. 5 bis 7, oie schematisch eine Presse veranschaulichen, die zur Ausführung des im vorstehenden näher beschriebenen Verfahrens bestimmt ist, bezeichnet   Eden Pressstempel, e1   seinen zylin- 
 EMI2.2 
 zur Aufnahme des ringförmigen   Werkstückes     A   bestimmt ist. Die Ausdrehung f1 hat den gleichen Durchmesser wie ein sich an den zylindrischen Teil   e1   des Pressstempels anschliessender Bund   e3   des Pressstempels. In die Bohrung des Gesenks ragt ein rohrförmiger Auswerfer G hinein. Vor dem Pressen wird das gegebenenfalls zur Rotglut erhitzte Werkstück A in die Ausdrehung   fol des   Gesenks F eingelegt (Fig. 5).

   Beim Niedergange des Pressstempels E tritt dessen kegelförmiger Teil es in die Öffnung des   Werkstückes   A ein und erweitert diese. Gleichzeitig wird durch die Einwirkung des Gesenks F der   Aussenduichmesser   des Werkstückes vermindert, so dass jeder Querschnitt in seiner Ebene gedreht wird und das   Werkstück   eine im wesentlichen kegelförmige Gestalt erhält (Fig.   6). Wenn   der Pressstempel so tief in   das Werkstück   eingedrungen ist, dass sein kegelförmiger Teil ea gerade aus dem Werkstücke heraustritt, hat das an seinem hinteren Ende immer noch am oberen Rande des Gesenks   festgehaltene Werkstück   bereits im wesentlichen zylindrische Gestalt erhalten.

   Während des ganzen bisher geschilderten Abschnittes des Pressvorganges ist die vom Pressstempel auf das   Werkstück   ausgeübte Kraft, die das   Werkstück in   das Gesenk hineinzuziehen sucht, immer annähernd gerade so gross, dassihi durch den Widerstand, der beim Hindurchziehen des Werkstückes durch das Gesenk zu überwinden wäre, das Gleichgewicht gehalten wird, so dass weder der durch Fig. 3 noch der durch Fig. 4 veranschaulichte Fall eintreten kann. Gegen Ende der Bewegung des Pressstempels E gelangt sein Bund e3 zur Anlage an das Werkstück und drückt es vollständig in das Gesenk F hinein (Fig. 7). Nach dem   Rückgange   des Pressstempels wird der in einem einzigen Arbeitsgange fertig gepresste Reifen durch den Auswerfer G aus dem Gesenke entfernt. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Verfahren zur Herstellung zylindrischer Reifen aus flachen Blechringen auf einer Ziehpresse, deren Stempel (E) einen zu dem Innendurchmesser des Reifens passenden zylindrischen Teil   (cl)   und einen vor   diesem liegenden, kegelförmig verjüngten   Teil   (e   besitzt, gekennzeichnet durch die Verwendung von Blechringen, deren Breite (b) und äusserer Durchmesser (D) in solcher Beziehung zum Durchmesser      der Bohrung des Gesenkes (F) der Presse stehen, dass die vom   Pressstempel   auf   das Werkstück ausgeübte   Kraft, die das Werkstück in das Gesenk (B) hineinzuziehen sucht, bis zum Austritte des   kegelförmigen   Stempelteiles   (e   aus dem Werkstücke immer annähernd gerade so gross ist,

   dass ihr durch den Widerstand, der beim Hindurchziehen des Werkstückes durch das Gesenk (B) zu überwinden wäre, das Gleichgewicht gehalten wird.

Claims (1)

  1. 2. Zur Ausführung des Verfahrens nach Anspruch 1 bestimmte Presse zur Herstellung eiserner Reifen, dadurch gekennzeichnet, dass die Mantellinien des kegelförmigen Teiles (e) des Stempels (E) gegen die Grundfläche des Kegels unter einem Winkel von etwa 80 bis 83'geneigt sind.
AT94761D 1920-03-08 1921-02-01 Verfahren zur Herstellung zylindrischer Reifen aus flachen Blechringen auf einer Ziehpresse. AT94761B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE530561X 1920-03-08

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT94761B true AT94761B (de) 1923-11-10

Family

ID=6554571

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT94761D AT94761B (de) 1920-03-08 1921-02-01 Verfahren zur Herstellung zylindrischer Reifen aus flachen Blechringen auf einer Ziehpresse.

Country Status (3)

Country Link
AT (1) AT94761B (de)
CH (1) CH92446A (de)
FR (1) FR530561A (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE924262C (de) * 1943-12-28 1955-02-28 Star Kugelhalter Ges M B H Deu Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von kreiszylindrischen Ringkoerpern fuer Waelzlagerteile
JPH0712509B2 (ja) * 1990-04-17 1995-02-15 日本精工株式会社 アウトサイドリングの製造方法
JP4458541B2 (ja) * 2005-12-16 2010-04-28 ボッシュ株式会社 バックアップリングの製造方法、及びバックアップリング、並びに燃料噴射弁のシール構造

Also Published As

Publication number Publication date
CH92446A (de) 1922-01-02
FR530561A (fr) 1921-12-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2628550A1 (de) Verfahren zum blindnieten
DE2226070C3 (de) Kupplungshülse zum Verbinden von elektrischen Leitern und Verfahren zu deren Herstellung
DE2057809A1 (de) Niete
DE2130426A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Ziehen von Bechern aus Blech
AT94761B (de) Verfahren zur Herstellung zylindrischer Reifen aus flachen Blechringen auf einer Ziehpresse.
DE1905400A1 (de) Verfahren zur Herstellung von Blindschliessnieten,Nietverfahren,Maschine zur Nietherstellung
DE384102C (de) Verfahren zur Herstellung zylindrischer Reifen aus flachen Blechringen auf einer Ziehpresse
DE224576C (de)
DE99405C (de)
DE711907C (de) Vorrichtung zum Pressen von einendig geschlossenen Hohlkoerpern
DE728857C (de) Verfahren zum Vorbereiten von vollen Bloecken zum Strangpressen von Rohren
DE528672C (de) Rohrstrangpresse
DE729899C (de) Verfahren zur Herstellung von zu Patronenhuelsen oder Geschossmaenteln weiterzuverarbeitenden Naepfchen
DE719557C (de) Verfahren zum Strangpressen von Zinkstangen oder -draehten
CH266161A (de) Verfahren zum Herstellen von Rohrverbindungsstücken mit Endteilen verschiedener Wandstärke aus Metall.
AT144569B (de) Verfahren zum Kaltziehen von einseitig offenen Großraumbehältern, insbesondere Wannen, aus einem Blechstück in mehreren Ziehstufen und Vorrichtung hiezu.
DE433091C (de) Hydraulische Strangpresse zur Herstellung von Rohren
DE2225966C2 (de) Verfahern zur Herstellung von Nietverbindungen und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE542002C (de) Ziehvorrichtung fuer Rohre
DE580901C (de) Herstellung von Ventilen
AT206260B (de) Verfahren und Matrize zur Ausbildung von Rohrstutzen großen Durchmessers und verhältnismäßig großer Wandstärke
DE953402C (de) Vorrichtung zur Herstellung von Jagd- und Leuchtpatronenhuelsen
DE35535C (de) Aus zusammengerolltem papier geprefste patronenhuelsen
DE651817C (de) Nietverfahren und -vorrichtung
AT121961B (de) Einrichtung zum Abstreifen des Blockrestes von dem Aufnehmer und dem Preßstempel an Strang- bzw. Rohrpressen.