AT252027B - Photographischer Verschluß mit Durchschwingsektoren, insbesondere Selbstspannverschluß - Google Patents

Photographischer Verschluß mit Durchschwingsektoren, insbesondere Selbstspannverschluß

Info

Publication number
AT252027B
AT252027B AT9265A AT9265A AT252027B AT 252027 B AT252027 B AT 252027B AT 9265 A AT9265 A AT 9265A AT 9265 A AT9265 A AT 9265A AT 252027 B AT252027 B AT 252027B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
push rod
movement
tensioning
lever
shutter
Prior art date
Application number
AT9265A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Gauthier Gmbh A
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Gauthier Gmbh A filed Critical Gauthier Gmbh A
Priority to AT9265A priority Critical patent/AT252027B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT252027B publication Critical patent/AT252027B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Photographischer Verschluss mit Durchschwingsektoren, insbesondere Selbstspannverschluss 
Die Erfindung bezieht sich auf einen photographischen Verschluss mit Durchschwingsektoren, insbe-   sondere Selbstspannverschluss,   der mit einer Antriebsvorrichtung ausgestattet ist, welche den Sektorenring bei der einen Aufnahme in der einen und bei der nächsten in der andern Drehrichtung bewegt. 



   Es ist bereits ein Verschluss vorstehender Gattung bekannt, der mit einer auf Zugwirkung eingerichteten Doppelklinke versehen ist, welche mit einem ortsfest gelagerten Umlenk- und Übersetzungshebel zusammenarbeitet, derart, dass dieser Hebel einmal nach links, das nächste Mal hingegen nach rechts bewegt wird. Der   Umlenk- und Übersetzungshebel   wieder ist mit dem auf die Durchschwingsektoren einwirkenden Sektorenring formschlüssig verbunden. Diese bekannte Verschlussanordnung ist insofern noch verbesserungsbedürftig, als der die hin-und hergehende Bewegung des Sektorenrings bewirkende Mechanismus einen relativ grossen Bauaufwand erfordert, der insgesamt gesehen, diesen Mechanismus kompliziert und störanfällig macht.

   Dies nicht zuletzt auch deshalb, da der Sektorenring während derSpannbewegung in Öffnungsrichtung belastet wird, so dass zur Vermeidung einer vorzeitigen Öffnung des Verschlusses eine besondere Sperre vorgesehen sein muss. 



   Das mit der Erfindung zu lösende Problem besteht darin, die Nachteile der bekannten Verschlussanordnung mit wechselweise beaufschlagbarem Sektorenring zu vermeiden, d. h. mit wenigen Bauteilen einen funktionssicher arbeitenden Antriebsmechanismus für die Durchschwingsektoren zu schaffen, der nur einen   verhältnismässig   kleinen Teil des Verschlussgehäuseinnenraumes als Einbauraum beansprucht. 



   Diese Aufgabe wird gemäss der Erfindung bei einem Verschluss mit Durchschwingsektoren im wesentlichen durch die Anordnung eines Schubkurbeltriebs gelöst, der eine entgegen der Wirkung einer Feder in Spannlage überführbare Schubstange aufweist, deren freies Ende, vorzugsweise mittels zweier einander gegenüberliegender Aussparungen, unter dem Einfluss einer beim Spannvorgang auf die Schubstange einwirkenden Zwangsführung abwechselnd mit einem von zwei Zapfen gekuppelt wird, die an den beiden Armen eines ortsfest gelagerten sowie mit dem Sektorenring formschlüssig verbundenen zweiarmigen Umkehrhebels angeordnet sind. 



   Auf diese Weise sind die Voraussetzungen für eine übersichtlich aufgebaute sowie einfache Einrichtung zur Erzielung einer abwechselnd hin-und hergehenden Bewegung des Sektorenrings geschaffenworden, die aus verhältnismässig wenig Bauteilen besteht und daher im Verschlussgehäuse auf einer Seite der Objektivöffnung untergebracht werden kann. Darüber hinaus wird durch die erfindungsgemässe Anordnung eines Schubkurbeltriebs ein hohes Mass an Funktionssicherheit gewährleistet. Durch eine formschlüssige Verbindung der Schubstange mit dem Umkehrorgan wird erreicht, dass eine Belastung des Sektorenringes in der Öffnungsrichtung wahrend des Spannvorganges vermieden wird. 



   Nach einem weiteren Merkmal der Erfindung ist ferner vorgesehen, dass als Zwangsführung ein   inder   Symmetrieachse des Umkehrorgans angeordneter Anschlaglappen dient, der mit zwei zur Längsachse der Schubstange geneigten, symmetrisch angeordneten Steuerkanten wechselweise zusammenarbeitet, derart, dass bei Beginn der Spannbewegung das freie Ende der Schubstange in eine bestimmte Richtung abgewiesen wird, und dass ferner an der Schubstange ein Druckstift vorgesehen und diesem ein bewegbarer Steuerkeil zugeordnet ist, der am Ende der Spannbewegung die eingeleitete Abweisbewegung fortsetzt, 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 so dass die dem Kupplungsstift gegenüberliegende Aussparung des Stangenendes mit diesem in Eingriff kommt.

   Mit dieser Massnahme wird ausserdem erreicht, dass die Spannbewegung an jeder Stelle des Spannvorganges unterbrochen und rückgängig gemacht werden kann, ohne dass hiebei ein unerwünschter Belichtungsablauf zustande kommt. 



   Bei einem Selbstspannverschluss kann nach einem weiteren Merkmal der Erfindung vorgesehen sein, dass der Steuerkeil an einem ortsfest gelagerten, durch eine Rückholfeder beaufschlagten Hebel angeordnet ist, der im Bewegungsbereich eines der Überführung der Schubstange in die Spannlage dienenden. auf diesen in der Endphase der Spannbewegung auftreffenden Spann- und Auslösehebels liegt. 



   Was die Sicherung des Eingriffs der Schubstange mit dem Umkehrorgan während des Verschlussablaufs anbetrifft, so wird gemäss der Erfindung ferner vorgeschlagen, dass am freien Ende der Schubstange ein in der Längsachse angeordneter Sperrstift befestigt ist und diesem zwei, während der Stossbewegung des Kurbetriebes als Sperre wirksam werdende Anschläge zugeordnet sind. Dadurch wird eine einwandfreie, zweckmässigerweise formschlüssige Sicherung der Antriebsverbindung zwischen Schubstange und Umkehrorgan während des Belichtungsablaufes erreicht, so dass die Stossbewegung der Schubstange in der Offenstellung der Sektoren ohne die Antriebsverbindung zu lösen, durch ein Hemmwerk verzögert werden kann. 



   Eine hinsichtlich des Einbauraumes besonders günstige Anordnung dieser Anschläge lässt sich erfindungsgemäss dadurch erzielen, dass diese aus zwei symmetrisch am Umkehrorgan abgebogenen Lappen gebildet sind. Nach einem weiteren Vorschlag der Erfindung können zweckmässigerweise als Anschläge auch zwei ortsfest angeordnete Zungen vorgesehen sein. 



   In den Zeichnungen und der nachfolgenden Beschreibung ist der Erfindungsgegenstand an Hand eines Selbstspannverschlusses veranschaulicht. Es zeigen Fig. 1 den Selbstspannverschluss bei abgenommener Deckplatte in Ruhestellung, wobei sich der Sektorenring in einer Endlage befindet, Fig. 2 den teilweise gespannten Verschluss kurz vor dem Eingriff der Schubstange mit dem Umkehrorgan, Fig. 3 den Verschluss am Ende der Spannbewegung unmittelbar vor Freigabe des Schubkurbeltriebes durch den Spann-und Auslösehebel, Fig. 4 den Verschluss beim Belichtungsablauf, wobei die Durchschwingsektoren die   Offenstel-   lung erreicht haben, Fig. 5 den Verschluss wieder in Ruhelage, wobei der Sektorenring die andere Endlage einnimmt, Fig.

   6 den aus der Endlage gemäss der vorigen Darstellung in die Spannlage   überführten Ver-   schluss,   wobei derSchubkurbeltrieb   die in Fig. 3 veranschaulichte Spannstellung wieder erreicht hat, Fig. 7 eine teilweise Seitenansicht des Schubstangenendes und des Umkehrorganes in Blickrichtung der in Fig. 1 eingezeichneten Pfeilrichtung in grösserem Massstab, Fig. 8 - 13 eine Variante der zur Sicherung der Antriebsverbindung zwischen Schubstange und Umkehrorgan vorgesehenen Anschlage, wobei in den einzelnen Darstellungen das Umkehrorgan und die Schubstange in den gleichen   ZwischenstellungenwieinFig. lbis   6 gezeigt, veranschaulicht sind. Fig. 14 eine teilweise Seitenansicht der Antriebsvorrichtung gemäss der in Fig. 10 angedeuteten Pfeilrichtung ebenfalls in grösserem Massstab. 



   In den Zeichnungen bedeutet 1 das Gehäuse eines photographischen Selbstspannverschlusses, in dem in an sich bekannter Weise eine Grundplatte 2 befestigt ist. An dieser Grundplatte ist ein der Hal-   terung   von Linsen des Aufnahmeobjektives dienender, konzentrischer Rohrstutzen 2a vorgesehen. Zwischen der Grundplatte 2 und dem Boden des Verschlussgehäuses 1 können auf ortsfesten Zapfen 3 mehrere, beispielsweise insgesamt fünf zweiflügelige Durchschwingsektoren 4 gelagert sein, von denen aus Gründen der Übersichtlichkeit jedoch nur ein Sektor veranschaulicht ist. Zur gemeinsamen Bewegung der Durchschwingsektoren 4 dient ein auf dem Rohrstutzen 2a der Grundplatte 2 drehbar geführter Sektorenring 5, dessen Stifte 6 mit entsprechenden, an den Durchschwingsektoren ausgebildeten Schlitzen 4a in Eingriff stehen.

   Der Sektorenring 5 bewirkt bei seiner Drehung die Verlagerung der Durchschwingsektoren 4,   u. zw. im Zuge eines Belichtungsablaufes von der in Fig. l   gezeigten Stellung in die in Fig. 5 veranschaulichte Endlage oder umgekehrt. Als Antrieb für den Sektorenring 5 dient ein Schubkurbeltrieb, der im Ausführungsbeispiel aus einem Antriebshebel 8 und einer Schubstange 9 gebildet ist. In der in Fig. 1 und 5 gezeigten Ausgangslage des Verschlusses kommt der auf einem ortsfesten Zapfen 10 gelagerte Antriebshebel 8 unter der Wirkung einer Antriebsfeder 11 an einem Anschlagstift 12   zurAnlage,   während die Schubstange 9 durch eine an der Grundplatte 2 befestigte Feder 13 in der Ausgangslage gehalten wird.

   Zum Zwecke der Überführung desSchubkurbeltriebes 8, 9 in die Spannstellung ist auf einem ortsfesten Zapfen 14 ein   Spann-und Auslösehe-   bel 15 drehbar gelagert, der unter dem Einfluss einer Rückstellfeder 16 an einem ortsfesten Anschlag 17 in Anlage gehalten wird. Der Hebel 15 kann zur Betätigung von Hand durch einenindas Gehäuse 1 eingearbeiteten Bewegungsschlitz la   herausgeführt sein und einen abgewinkeltenArm 15a   aufweisen, der mit einem am Antriebshebel 8 abgebogenen Lappen 8a während des Spannvorganges zusammenarbeitet. 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 



   Wie aus den Zeichnungen ferner ersichtlich, weist das freie Ende der Schubstange 9 zwei symmetrisch angeordnete Aussparungen 9a und 9b auf. Jeder dieser Aussparungen ist ein an einem Umkehrorgan 18 befestigter Kupplungsstift 19 bzw. 20 zugeordnet. Mittels einer nachfolgend beschriebenen   Zwangsführung kommt wahrend des Spannvorganges abwechselnd eine der beiden Aussparungen 9a und 9b    mit dem Kupplungsstift 19 bzw. 20 in Eingriff. Zweckmässig wird das Umkehrorgan 18 aus einem zweiarmigen Hebel gebildet, der auf einem ortsfesten Stift 21 drehbar lagert und mittels einer StiftSchlitz-Verbindung 22, 5a mit dem Sektorenring 5 formschlüssig verbunden ist. 



   Was die der Beeinflussung der Schubstange dienende Zwangsführung anbetrifft, so kann hiezu ein an dem zweiarmigen Umkehrhebel 18 abgebogener Anschlaglappen 18a vorgesehen sein, der wechsel- 
 EMI3.1 
 der Schubstange 9 befestigten Druckstift 23 sowie einen ortsfest gelagerten Hebel 24, der ein keilförmig ausgebildetes Ende 24a aufweist. Der Hebel 24 kommt unter dem Einfluss einer Rückholfeder 25 an einem Anschlagstift 26 zur Anlage und trägt einen Stift 27, während das keilförmige Ende 24a mit zwei Steuerkanten 24b und 24c versehen ist. Der Stift 27 liegt in der Be- 
 EMI3.2 
 ordnung so getroffen ist, dass diese Kante in der Endphase der Spannbewegung auf den Stift 27 auftrifft, so dass im weiteren Verlauf der Spannbewegung der Hebel 24 im Uhrzeigersinn gedreht wird. 



   Dem Umkehrhebel 18 sind zwei ortsfeste Stifte 28 und 29 zugeordnet, von denen jeweils einer als Endanschlag in der der Schliessstellung der Durchschwingsektoren 4 zugeordneten Lage dieses Hebels dient. Am Umkehrhebel 18 greift ferner eine gewundene Blattfeder 30 an, welche an einem ortsfesten Stift 31 angebracht ist und das Bestreben hat, den Umkehrhebel in der Ruhelage des Verschlusses sowie während des Spannvorganges an einem der beiden Anschlagstifte 28 und 29 in Anlage zu halten. 



   Um dem Umkehrhebel 18 ein ungehindertes Überwechseln von der in Fig. 1 gezeigtenExtremlage in die in Fig. 5 veranschaulichte Endstellung während des Verschlussablaufes zu   ermöglichen, ist das   freie Ende der Schubstange 9 gemäss der Darstellung in Fig. 7 abgekröpft. Diese Abkröpfung ist derart ausgebildet, dass sich die Schubstange 9 zwar während des Spannens der Antriebsfeder 11 mit ihrem freien Ende am Lappen 18a, wie Fig. 2 zeigt, abstützen kann. Dagegen kann dieser Lappen während des Ablaufes des Verschlusses, u. zw. beim Durchfahren der zwischen den in Fig. 4 und 5 gezeigten Stellungen liegenden Bewegungsphase unter der Schubstange ungehindert durchschwingen.

   Zur Sicherung des Eingriffs der Aussparung 9a bzw. 9b mit dem Kupplungsstift 19 bzw. 20 während des Stossvorganges der Schubstange kann an deren freiem Ende ein Stift 32 vorgesehen und diesem zwei am Umkehrhebel 18 abgebogene Lappen 18b und 18c zugeordnet sein. Der Stift 32 legt sich mit Beginn des Bewegungsablaufes des Schubkurbeltriebes vor einen der abgebogenen Lappen und bildet zusammen mit diesem eine formschlüssige Sicherung für die Antriebsverbindung von Schubstange und Umkehrhebel. 



   Die Arbeitsweise der vorbeschriebenen sowie in Fig.   1 - 7   gezeigten Anordnung ist folgendermassen :
Ausgehend von der in Fig. 1 gezeigten Ruhestellung des Verschlusses, in welcher sich der Umkehrhebel 18 in der einen Extremlage unter Wirkung der Blattfeder 30 am ortsfesten Anschlag 29 abstützt und die Schubstange 9 links neben dem Lappen 18a liegt, braucht von der Bedienungsperson nach vorgenommener Belichtungseinstellung zur Durchführung einer Aufnahme lediglich der Spann- und Auslösehebel 15 niedergedrückt,   d. h. im Gegenuhrzeigersinn bewegt zu werden. Dieser Bewegungsvor-   gang hat zur Folge, dass der Antriebshebel 8 des Schubkurbeltriebes um den Lagerzapfen 10 gedreht und dabei die Antriebsfeder 11 unter erhöhte Spannung gesetzt wird.

   Gleichzeitig wird die Schubstange 9 mit Bezug auf Fig.   l   nach oben bewegt, wobei deren freies Ende durch Auflaufen der Steuerkante 9d am Lappen 18a des Umkehrhebels 18 nach links abgewiesen wird. Mit Erreichen der in Fig. 2 gezeigten Zwischenstellung des Spann- und Auslösehebels 15 ist der Antriebshebel 8 in Spannlage überführt worden, wobei die Aussparung 9a dem Kupplungsstift 19 gegenüber zu stehen kommt. 



    Während dieser Bewegungsphase   hat sich ausserdem der an der Schubstange 9 befestigte Stift 23 infolge der vorherigen Linksabweisung des Stangenendes links neben die Spitze des Keiles 24a gelegt, und die Kante 15b   des Spann-und Auslösehebels   15 hat, wie ebenfalls in Fig. 2 gezeigt, den Stift 27 des Hebels 24 erreicht. 



   Im weiteren Verlauf der Spannbewegung behält der Antriebshebel 8 die nunmehr erreichte Spannlage bei, während der Arm 15a des Spann- und Auslösehebels 15 am Lappen 8a des Antriebshebels entlanggleitet. Da der Spann- und Auslösehebel 15 hiebei eine nach unten   gerichteteDrehbewe-   

 <Desc/Clms Page number 4> 

   gung ausführt, wird auf den mit dem keilförmigen Ende   24a versehenen Hebel 24   Druck ausgeübt und   dieser entgegen der Wirkung der Feder 25 um seinen Lagerpunkt geschwenkt, wobei der Stift 23 an der Kante 24b des Keiles 24a entlanggleitet, was zur Folge hat, die die Aussparung 9a mitdem Kupplungsstift 19 in Eingriff kommt, wie aus Fig. 3 ersichtlich.

   Bis zu dieser Spannstellung ist auf den Sektorenring 5 keinerlei Kraft ausgeübt worden, die eine Öffnungsbewegung dieses Ringes hätte verursachen können, da sich der Umkehrhebel 18 während der Spannbewegung am ortsfesten Anschlag 29 abstützen konnte. 



   Am Ende derSpannbewegung gleitet der abgewinkelte Arm 15a des Spann- und Auslösehebels 15, wie in Fig. 3 gezeigt, schliesslich vom Lappen 8a des Antriebshebels 8 ab, worauf der Schubkurbeltrieb 8,9 unter Wirkung der Antriebsfeder 11 abläuft. Dabei wird der Umkehrhebel 18 entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht, was wieder eine im Uhrzeigersinn gerichtete Drehbewegung des Sektorenringes 5 zur Folge hat und wobei die Sektoren 4 die Objektivöffnung freigebend (Fig. 4) in die in Fig. 5 gezeigte Schliessstellung überwechseln. Während der Stossbewegung der Schubstange 9 kann der Kupplungsstift 19 an der Aussparung 9a nicht ausser Eingriff gelangen, da sich unmittelbar nach Beginn der Ablaufbewegung der Sperrstift 32 vor den Anschlaglappen 18b des Umkehrhebels 18 legt.

   Erst in der Endphase der Ablaufbewegung kommt der Sperrstift 32 wieder in eine solche Relativlage zum Anschlaglappen 18b, dass die Sperrwirkung aufgehoben ist. 



   Nach dem vorbeschriebenen Bewegungsablauf befindet sich das freie Ende der Schubstange 9 gemäss Fig. 5 rechts vom Lappen 18a des Umkehrhebels 18, der sich nunmehr am Anschlagstift 28 abstützt. Bei der nun folgenden Betätigung des Spann- und Auslösehebels 15 wird das freie Ende der Schubstange 9 durch den Lappen 18a, wie aus Fig. 6 entnehmbar, nach rechts abgewiesen und in-   folge Auflaufens des Druckstiftes   23 an der Steuerkante 24c des am Hebel 24 angeordneten Steuerkeils 24a mit dem Kupplungsstift 20 in Eingriff gebracht. Nach dem Abgleiten des Arms 15a vom Lappen 8a des Antriebshebels wird die Schubstange 9 wieder nach unten gestossen, wobei der Sektorenring 5 nunmehr im Gegenuhrzeigersinn gedreht wird und die Durchschwingsektoren 4 nach Freigabe der Lichtdurchlassöffnung des Verschlusses wieder in die in Fig. 1 gezeigte Lage überwechseln. 



  Während dieses Bewegungsablaufes wird der Eingriff der Aussparung 9b mit dem Kupplungsstift 20 durch Sperrstift 32 und Anschlaglappen 18c gesichert. 



   Gemäss der in Fig. 8 - 14 veranschaulichten Darstellung kann die Sicherung der Antriebsverbindung zwischen Schubstange 9 und Umkehrhebel 33 während des Ablaufes des Schubkurbeltriebes 8,9 auch durch ortsfest angeordnete Zungen 34 und 35 erfolgen. Diese Zungen sind, wie aus Fig. 14 ersichtlich, mit je einer Ausnehmung 34a bzw. 35a versehen, um dem mit einem Sperrstift 36 versehenen freien Ende der Schubstange 9 jeweils in der Endphase eines Stossvorganges ein ungehindertes Durchschwingen unter der betreffenden Zunge in die Ausgangslage zu   ermöglichen,  
Die Schubstange nimmt in der Ruhestellung des Verschlusses die in Fig. 8 gezeigte Lage ein. Während des Spannens des Verschlusses wird die Schubstange 9 nach oben gezogen und gleichzeitig derenfreies Ende durch einen Lappen 33a des Umkehrhebels 33 nach links abgewiesen, wie in Fig. 9 ersichtlich.

   Im weiteren Verlauf der Spannbewegung wird die Schubstange 9 durch den Steuerkeil 24a in die in Fig. 10 veranschaulichte Lage gebracht, in welcher der Eingriff der Aussparung 9a des Stangen-   endes mit dem Kupplungsstut 37   des Umkehrhebels 33 vollzogen ist. Während der Stossbewegung der Schubstange 9 wird der Sektorenring 5 im Uhrzeigersinn gedreht, wobei der Sperrstift 36 gemäss der in Fig. 11 gezeigten Darstellung an der Aussenseite der Zunge 34 entlanggleitet. In der Endphase der Ablaufbewegung des Verschlusses kommt der Stift 36 an der Zunge 34 ausser Eingriff, wodurch die Verbindung zwischen Schubstange 9 und Umkehrhebel 33 gelöst ist und das Ende der Schubstange 9 unter der Zunge hindurchschwingen und die in Fig. 12 dargestellte Lage einnehmen kann, in wel-   cher die Schubstange sich rechts vom   Lappen 33a desUmkehrhebelsbefindet.

   Bei der nachfolgenden Be-   tätigung des Spann-und Auslösehebels   15 wird gemäss Fig. 13 die Aussparung 9b mit dem Kupplungsstift 38 des Umkehrhebels 33 in Eingriff gebracht. Während des Verschlussablaufes gleitet dann der Sperrstift 36 an der Zunge 35 entlang, um am Ende der Ablaufbewegung wieder die in Fig. 8 gezeigte Stellung einzunehmen. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRÜCHE : 1. Photographischer Verschluss mit Durchschwingsektoren, insbesondere Selbstspannverschluss, der mit einer Antriebsvorrichtung ausgestattet ist, welche den Sektorenring bei der einen Aufnahme in der einen und bei der nächsten in der andern Drehrichtung bewegt, gekennzeichnet durch die An- <Desc/Clms Page number 5> ordnung eines Schubkurbeltriebes (8,9) der eine entgegen der Wirkung einer Feder (11) inSpannlage über- führbare Schubstange (9) aufweist, deren freies Ende, vorzugsweise mittels zweier einander gegenüberliegender Aussparungen (9a und 9b), unter dem Einfluss einer beim Spannvorgang auf die Schubstange einwirkenden Zwangsführung abwechselnd mit einem von zwei Zapfen (19,20) gekuppelt wird, die an den beiden Armen eines ortsfest gelagerten sowie mit dem Sektorenring (5)
    formschlüssig verbundenenzweiar- migen Umkehrhebels (18) angeordnet sind.
    2. PhotographischerVerschlussnachAnspruchl, dadurch gekennzeichnet, dass als Zwangsführung ein in der Symmetrieachse des Umkehrorgans (18) angeordneter Anschlaglappen (18a) dient, der mit zwei zur Längsachse der Schubstange (9) geneigten, symmetrisch angeordneten Steuerkanten (9c und 9d) wechselweise zusammenarbeitet, derart, dass bei Beginn der Spannbewegung das freie Ende der Schubstange in eine bestimmte Richtung abgewiesen wird, und dass ferner an der Schubstange ein Druckstift (23) EMI5.1 Aussparung (9a bzw. 9b) des Stangenendes mit diesem in Eingriff kommt 3.
    PhotographischerVerschlussnachAnspruch2, dadurch gekennzeichnet, dass der Steuerkeil (24a) an einem ortsfest gelagerten, durch eine Rückholfeder (25) beaufschlagten Hebel (24) angeordnet ist, der im Bewegungsbereich eines der Überführung der Schubstange (9) in die Spannlage dienenden, auf diesen in der Endphase der Spannbewegung auftreffenden Spann-und Auslösehebels (15) liegt.
    4. Verschluss nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass amfreien Ende der Schubstange (9) ein in deren Längsachse angeordneter Sperrstift (32) befestigt ist und diesem zwei, während der Stossbewegung des Kurbeltriebes (8,9) als Sperre wirksam werdendeAnschll1ge zugeordnet sind.
    5. Photographischer Verschluss nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die An- schläge aus zwei symmetrischen, am Umkehrorgan (18) abgebogenen Lappen (18b und 18c) gebildet sind.
    6. Photographischer Verschluss nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass als Anschläge zwei ortsfest angeordnete Zungen (34 und 35) vorgesehen sind.
AT9265A 1965-01-08 1965-01-08 Photographischer Verschluß mit Durchschwingsektoren, insbesondere Selbstspannverschluß AT252027B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT9265A AT252027B (de) 1965-01-08 1965-01-08 Photographischer Verschluß mit Durchschwingsektoren, insbesondere Selbstspannverschluß

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT9265A AT252027B (de) 1965-01-08 1965-01-08 Photographischer Verschluß mit Durchschwingsektoren, insbesondere Selbstspannverschluß

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT252027B true AT252027B (de) 1967-02-10

Family

ID=3481292

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT9265A AT252027B (de) 1965-01-08 1965-01-08 Photographischer Verschluß mit Durchschwingsektoren, insbesondere Selbstspannverschluß

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT252027B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT142814B (de) Vorrichtung zum Auslösen eines Teiles, der einer starken Verstellkraft unterworfen ist.
AT252027B (de) Photographischer Verschluß mit Durchschwingsektoren, insbesondere Selbstspannverschluß
DE1260966B (de) Photographischer Selbstspannverschluss mit elektronischer Zeitbildungseinrichtung
AT251409B (de) Photographischer Verschluß mit Durchschwingsektoren
DE1214533B (de) Photographischer Verschluss mit Durchschwingsektoren, insbesondere Selbstspannverschluss
DE711086C (de) Objektivspannverschluss mit Vorlaufwerk
AT228628B (de) Vorlaufwerk für photographische Zentralverschlüsse
AT204388B (de) Objektivverschluß mit hin- und herschwingenden Lamellen
AT256616B (de) Photographischer Selbstspannverschluß
AT252728B (de) Photographischer Automatverschluß
DE1220725B (de) Photographischer Automatverschluss
AT231269B (de) Photographischer Objektivverschluß mit hin- und herschwingenden Verschlußblättern
DE894196C (de) Photographische Kamera mit Schieberschlitzverschluss und Federwerkantrieb
AT230733B (de) Photographischer Verschluß
DE1220727B (de) Photographischer Verschluss mit Durchschwingsektoren
AT242512B (de) Projektionsgerät mit automatischer Filmeinlegung
AT233949B (de) Photographischer Objektivverschluß
AT228057B (de) Photographischer Objektivverschluß mit hin- und herschwingenden Verschlußblättern
DE2514169C3 (de) Photographischer Verschluß
AT223025B (de) Photographischer Objektivverschluß
AT262753B (de) Photographischer Selbstspannverschluß mit elektronisch gesteuerter Zeitbildungseinrichtung
DE172238C (de)
AT258702B (de) Photographischer Selbstspannverschluß
DE1182056B (de) Photographischer Objektivverschluss, insbesondere fuer einaeugige Spiegelreflexkameras, mit zwei drehbaren, dem Antrieb sowie der Lagerung der Verschlussblaetter dienenden Ringen
AT346116B (de) Antriebsvorrichtung fuer die schlauchtrommel eines beregners