AT204048B - Verfahren zur Herstellung von neuen Phenazinderivaten - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von neuen Phenazinderivaten

Info

Publication number
AT204048B
AT204048B AT643357A AT643357A AT204048B AT 204048 B AT204048 B AT 204048B AT 643357 A AT643357 A AT 643357A AT 643357 A AT643357 A AT 643357A AT 204048 B AT204048 B AT 204048B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
parts
phenylenediamine
phenyl
substituted
general formula
Prior art date
Application number
AT643357A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Geigy Ag J R
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH204048X priority Critical
Application filed by Geigy Ag J R filed Critical Geigy Ag J R
Application granted granted Critical
Publication of AT204048B publication Critical patent/AT204048B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung von neuen Phenazinderivaten 
Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung neuer Phenazinderivate, nach welchem man zu Verbindungen mit wertvollen chemotherapeutischen und insbesondere tuberkulostatischen Eigenschaften gelangt. 



   Es ist bekannt, dass das durch Oxydation von N-Phenyl-o-phenylendiamin-hydrochlorid mit Ferrichlorid erhältliche 2-Anilino-3-imino-5-   phenyl- 3, 5-dihydrophenazin (Anilinoaposafranin)    tuberkulostatische Wirksamkeit besitzt, vgl. Nature 162, 622-623 (1948). 



   Überraschenderweise wurde nun gefunden, dass in der 5-Stellung substituerte 2-Aryl-amino-3-   arylimino-3, 5-dihydro-phenazine   der allgemeinen Formel I : 
 EMI1.1 
 worin die Substituenten Ar Phenylreste bedeuten, welche durch Halogenatome oder niedermoleku- lare Alkyl- oder Alkoxygruppen in gleicher Weise substituiert sein können, und R einen gegebenen- falls entsprechend der Definition von Ar substi- tuierten Phenylrest, oder einen Alkyl-, Cycloalkyl- oder Dialkylaminoalkylrest bedeutet, wobei je- doch R keinen unsubstituierten Phenylrest be- deuten darf, wenn beide Substituenten Ar ent- weder durch je einen unsubstituierten Phenylrest oder je einen p-Tolylrest verkörpert sind, eine wesentlich stärkere tuberkulostatische Wirkung als die bisher beschriebenen Phenazinderivate aus- üben.

   Von bekannten Tuberkulostaticis unter- scheiden sie sich im Tierversuch überdies dadurch, dass sie z. B. mit Tuberkelbazillen infizierte Mäuse weit über die Behandlungsdauer hinaus am Leben zu erhalten vermögen. 



   Man kann die oben definierten Verbindungen aus leicht zugänglichen Ausgangsstoffen herstellen, indem man auf ein Gemisch von Brenzcatechin und einem Arylamin der allgemeinen Formel II :   Ar-NH2   (II), -worin Ar die unter der allgemeinen Formel I angegebene Bedeutung hat, vorzugsweise im molaren Verhältnis von   l :   2 und in homogener Phase, ein Alkalijodat einwirken lässt, und das erhaltene Kondensationsprodukt, bei welchem es sich um ein   2-Hydroxy-5-arylamino-l, 4-benzochinon-4-aryl-    amin oder ein zu diesem tautomeres 4, 5-Diarylamino-l, 2-benzochinon, entsprechend, einer der beiden tautomeren Formeln III und IV : 
 EMI1.2 
 handelt, mit einem Salz eines N-substituierten o-Phenylendiamins der allgemeinen Formel V : 
 EMI1.3 
 worin R die unter der allgemeinen Formel I angegebene Bedeutung hat, umsetzt.

   Zur oxydativen Kondensation des Brenzcatechins mit einem Arylamin kann man die beiden Reaktionskomponenten beispielsweise in einem mit Wasser mischbaren organischen Lösungsmittel, wie z. B. 



  Alkohol, lösen und unter Rühren bei Raumtemperatur mit einer wässerigen Lösung von Na-   triumjodat   versetzen. Alkalijodate sind überraschenderweise weitaus die geeignetsten Oxydationsmittel und ermöglichen Ausbeuten von 90-95%, während beispielsweise Silberoxyd oder Bleioxyd als Oxydationsmittel viel weniger ge- 
 EMI1.4 
 durch gemeinsames Erwärmen auf mässig hohe Temperaturen, z. B. durch Kochen in Alkohol, erfolgen. 



   Als Ausgangsstoffe geeignete Arylamine der allgemeinen Formel II sind beispielsweise Anilin, o-,   m- und p-Toluidin, p-Äthyl-anilin,   p-tert. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



  Butyl-anilin, o-, m-und p-Anisidin, p-Phenetidin, p-n-Propoxy-anilin, p-Isopropoxy-anilin, p-nHexyloxy-anilin, o-Chlor-anilin, m-Chlor-anilin, p-Chlor-anilin und p-Brom-anilin. Die daraus durch Kondensation mit Brenzcatechin erhältlichen Zwischenprodukte der allgemeinen Formeln III oder IV können z. B. mit mineralsauren Salzen, insbesondere Dihydrochloriden von NMethyl-, N-Äthyl-, N-n-Propyl-, N-Isopropyl-, N-n-Butyl-, N-Isobutyl-, N-n-Amyl-, N-Iso- 
 EMI2.1 
    N- (y-Dimethylamino-pro-propoxy-phenyl)-o,-phenylendiamin   umgesetzt werden. 



   Die nachfolgenden Beispiele sollen die Herstellung der neuen Verbindungen näher erläutern. 



  Teile bedeuten darin Gewichtsteile, diese verhalten sich zu Volumteilen wie g zu cm3. Die Temperaturen sind in Celsiusgraden angegeben. 



   Beispiel 1 : 2, 2 Teile Brenzcatechin und 5, 1 Teile p-Chlor-anilin werden in 100   Vol.-Teilen   Äthanol gelöst und unter Rühren mit einer Lösung von 4, 0 Teilen Natriumjodat in 100 Teilen Wasser versetzt. Die Mischung wird 3 Stunden bei Raumtemperatur gerührt. Hierauf wird der glänzendrote Niederschlag abfiltriert und mit Wasser und anschliessend mit wenig Methanol gewaschen. Eine weitere Reinigung des so erhal- 
 EMI2.2 
 verarbeitung unnötig, die Ausbeute beträgt 90 bis   95%.   



   Das obige Reaktionsprodukt wird zusammen mit 4, 0 Teilen N-Phenyl-o-phenylendiamin-hydrochlorid in heissem Alkohol gelöst und 3 Stunden unter Rückfluss gekocht. Nach Alkalischstellen des Reaktionsgemisches wird das basische Kondensationsprodukt durch Versetzen mit Wasser ausgefällt, abfiltriert, mit Wasser gewaschen und getrocknet. Die weitere Reinigung erfolgt durch Chromatographieren des Rohproduktes in Benzollösung an einer Aluminiumoxydsäule und Kristallisation aus Benzol,   Benzol/Petroläther   oder 
 EMI2.3 
    (p-Chlor-anilino)-3-phenazin   schmilzt bei   241-242 .   



   Verwendet man in der ersten Stufe an Stelle des p-Chloranilins 4, 9 Teile p-Anisidin oder 6, 1 Teile p-n-Propoxy-anilin, erhält man bei im übrigen 
 EMI2.4 
 
 EMI2.5 
 (p'-phenyl 5-dihydro-phenazin vom Schmelzpunkt   204- 206 o.   



   Beispiel 2 : 22 Teile Brenzcatechin und 37, 2 
 EMI2.6 
 Lösung von 40 Teilen Natriumjodat in 900 Teilen Wasser unter Rühren zufliessen gelassen. Nach sechsstündigem Rühren bei Raumtemperatur nutscht man das ausgefallene rote Reaktionsprodukt ab, wäscht es mit 1500 Teilen Wasser 
 EMI2.7 
 schmilzt bei   185-190 ,   seine Reinheit genügt für die nächste Stufe. 



     21, 8   Teile dieses Produktes und 19, 1 Teile N- 
 EMI2.8 
 suspendiert und das Gemisch 6 Stunden unter Rühren zum Rückfluss erhitzt. Dann lässt man auf   65-70'abkühlen,   fügt innerhalb   !   Stunden 30 Teile konz. Ammoniak zu und rührt noch eine weitere Stunde bei derselben Temperatur. Nach dem Erkalten nutscht man das rohe Kondensationsprodukt ab, wäscht es mit 500 Vol.-Teilen Wasser, trocknet es und kristallisiert es aus einem Gemisch von Benzol und Petroläther um. Man erhält das 2-Anilino-3-phenylimino-5- (p-chlor-   phenyl)-3, 5-dihydro-phenazin   als dunkelrote Kristalle vom Schmelzpunkt   205-206 .   



   Wenn man das Anilin in der ersten Stufe durch 42, 8 Teile p-Toluidin oder 77, 2 Teile p-n-Hexyloxy-anilin ersetzt, gelangt man bei im übrigen unveränderter Arbeitsweise zum 2- (p-Toluidino)- 
 EMI2.9 
 nazin vom Schmelzpunkt   182-183 c.   



   Beispiel 3 : 22 Teile Brenzcatechin und 37, 2 
 EMI2.10 
 Lösung von 40 Teilen Natriumjodat in 900 Teilen Wasser unter Rühren zufliessen gelassen. Nach sechstündigem Rühren bei Raumtemperatur nutscht man das ausgefallene rote Reaktionsprodukt ab, wäscht es mit 1500 Teilen Wasser und 
 EMI2.11 
 nächste Stufe. 



     21, 8   Teile dieses Produktes und 19, 5 g Teile N-   Cyclohexyl - 0 - phenylendiamin - dihydrochlorid    werden in 1600 Vol.-Teilen heissem Alkohol suspendiert und das Gemisch 6 Stunden unter Rühren zum Rückfluss erhitzt. Dann lässt man auf   65-70'abkühlen,   fügt innerhalb einer halben Stunde 30 Teile konz. Ammoniak zu und rührt noch eine weitere Stunde bei derselben Temperatur. Nach dem Erkalten nutscht man das rohe Kondensationsprodukt ab, wäscht es mit 500   Vol. - Teilen   Wasser, trocknet es und kristallisiert es aus einem Gemisch von Benzol und Petrol- 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 äther um. Man kann es auch in Benzol lösen und an   einer Aluminiumoxydsäule   chromatographieren. 



  Das   2-Anilino-3-phenylimino-5-cyclohexyl-3, 5-   dihydro-phenazin kristallisiert in roten Nadeln vom Schmelzpunkt   185-186 o.   



   In analoger Weise erhält man unter Verwendung von 51 Teilen p-Chlor-anilin an Stelle des Anilins in der ersten Verfahrensstufe das 2- (p-Chlor- 
 EMI3.1 
 punkt 176-178 ; und unter Verwendung von 77, 2 Teilen p-n-Propoxy-anilin das 2- (p-n-Prop- 
 EMI3.2 
 man in der zweiten Stufe des vorstehenden Beispiels das N-Cyclohexyl-o-phenylendiamin-dihydrochlorid durch   13,6TeileN-Methyl-o-phenylen-   diamin-dihydrochlorid bzw. durch 23, 7 Teile NDiäthylamino-äthyl-o-phenylendiamin-trihydrochlorid ersetzt. 



   In analoger Weise erhält man unter Verwendung der entsprechenden Ausgangsstoffe z. B. auch das 2- (p-Chlor-anilino)-3-(p'-chlor-phenylimino)-5- 
 EMI3.3 
 Schmelzpunkt   168-169 o.   



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Verfahren zur Herstellung von neuen Phenazinderivaten der allgemeinen Formel I : 
 EMI3.4 
 worin Ar Phenylreste bedeuten, welche durch Halogenatome oder niedermolekulare Alkyl- oder Alkoxygruppen in gleicher Weise substituiert sein können, R einen gegebenenfalls entsprechend der Definition von Ar substituierten Phenylrest, oder einen Alkyl-, Cycloalkyl- oder Dialkylaminoalkyl- rest bedeutet, wobei jedoch R keinen unsubstituierten Phenylrest bedeuten darf, wenn beide Substituenten Ar entweder durch unsubstituierte Phenylreste oder p-Tolylreste verkörpert sind, dadurch gekennzeichnet, dass man auf ein Gemisch von Brenzcatechin und einem Arylamin der allgemeinen Formel II :   Ar-NI-I,   vorzugsweise im molaren Verhältnis von 1 :

   2 und in homogener Phase, ein Alkalijodat einwirken lässt und das erhaltene Kondensationsprodukt, entsprechend einer der beiden tautomeren Formeln III oder IV : 
 EMI3.5 
 mit einem Salz eines N-substituierten o-Phenylendiamins der allgemeinen Formel V : 
 EMI3.6 
 umsetzt, wobei man die Ausgangsstoffe derart wählt, dass nicht N-Phenyl-o-phenylendiamin mit Verbindungen zur Umsetzung gelangt, worin beide Reste Ar entweder durch freie Phenylreste oder durch p-Tolylreste verkörpert sind.

Claims (1)

  1. 2. Verfahren nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass man auf ein Gemisch von Brenzcatechin und einem Arylamin der im Anspruch 1 angegebenen allgemeinen Formel II, vorzugsweise im molaren Verhältnis von 1 : 2 und in homogener Phase, ein Alkalijodat einwirken lässt und das erhaltene Kondensationsprodukt entsprechend einer der beiden in Anspruch 1 definierten tautomeren Formeln III oder IV mit einem Salz eines N-substituierten o-Phenylendiamins der im Anspruch 1 angegebenen allgemeinen Formel V, worin R einen gegebenenfalls durch Halogenatome, niedermolekulare Alkyl- oder Alkoxygruppen substituierten Phenylrest bedeutet, wobei die Reaktionskomponenten derart gewählt werden, dass nicht N-Phenyl-o-phenylendiamin mit Verbindungen zur Umsetzung gelangt, worin Ar durch den Phenyl- oder p- Tolylrest verkörpert ist.
    3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man ein nach dem Verfahren von Anspruch 1 erhaltenes Kondensationsprodukt entsprechend einer der beiden im Anspruch 1 definierten tautomeren Formeln III oder IV mit einem Salz eines N-substituierten o-Phenylendi- : <Desc/Clms Page number 4> amins der im Anspruch l angegebenen allgemeinen Formel V, worin R einen Alkyl-oder Cycloalkyl- rest bedeutet, umsetzt.
    4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass man ein nach dem Verfahren von Anspruch l erhaltenes Kondensationsprodukt entsprechend einer der beiden im Anspruch 1 definierten tautomeren Formeln III oder IV mit einem Salz eines N-substituierten o-Phenylendiamins der im Anspruch 1 angegebenen allgemeinen Formel V, worin R einen Dialkylaminoalkylrest bedeutet, umsetzt.
AT643357A 1957-03-27 1957-10-03 Verfahren zur Herstellung von neuen Phenazinderivaten AT204048B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH204048X 1957-03-27

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT204048B true AT204048B (de) 1959-06-25

Family

ID=4443974

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT643357A AT204048B (de) 1957-03-27 1957-10-03 Verfahren zur Herstellung von neuen Phenazinderivaten

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT204048B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT198201B (de) Beobachtungsuhr
AT197034B (de) Kombinationsmöbel
AT197767B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Bohrlöchern, vorzugsweise von Bohrschächten mit großem Durchmesser
AT218806B (de) Hubspindelventil mit einer Handbetätigungsvorrichtung
AT204666B (de) Verfahren zur Herstellung verbesserter mineralischer Füllstoffe
AT203087B (de) Abstützung der Wickelköpfe von Zweischicht-Zylinderwicklungen mit Spulen gleicher Form und gleicher Weite
AT206376B (de) Windwerk für Walzenwehre
AT222023B (de) Packfaß aus Blech
AT200007B (de) Freilaufnabe mit Rücktrittbremse für Fahrräder od. dgl.
AT207097B (de) Vorrichtung zur Verbindung von Rohren, Stangen od. dgl.
AT204561B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Phenazinderivaten
AT197060B (de) Rollvorhang
AT196961B (de) Lampenschirm aus thermoplastischem Kunststoff
AT197098B (de) Augenschutz gegen Blendung durch das Scheinwerferlicht entgegenkommender Fahrzeuge
AT198203B (de) Schlagfreie, in den Ecken gelagerte viereckige Schachtabdeckung
AT198453B (de) Sitz- und Liegeeinrichtung
AT198369B (de) Verstellbare Stehlampe, insbesondere Tischlampe
AT198341B (de) Schutzkontaktstecker mit seitlichen Schutzkontakten
BE573282R (fr) Installation pour stocker, fournir et répartir des matières granuleuses, par exemple les éléments de mélange pour la préparation du béton
AT197241B (de) Kugelschreiber
AT197429B (de) Blinkeinrichtung für mechanische Schrankenanlagen
AT197463B (de) Verfahren zum Verlegen von Kunststoff - Isolierrohren unter Putz
AT197120B (de) Gerät zur Geburtshilfe von Tieren
AT197467B (de) Fehlerstromschutzschalter für kombinierte Niederspannungs - Hochspannungsanlagen
AT196935B (de) Stecker mit Vorwiderstand